Der Weg zu einer guten Arbeitszahl

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Weg zu einer guten Arbeitszahl"

Transkript

1 Der Weg zu einer guten Arbeitszahl Chris Müller Claus Ruhstein Arno Pöhlmann Bundesverband WärmePumpe (BWP) e.v.

2 Inhalt 1. Leistungszahl und Arbeitszahl 2. Was beeinflusst die Arbeitszahl? 3. Hohe Arbeitszahl Was kann ich tun? Die Wärmequelle Die Heizungsverteilung Heizkurve Die Wärmepumpe 4. Fazit 5. Weiterführende Informationen Arbeitszahl Wärmepumpe Flächenheizungen Erdwärme 2 8

3 1. Leistungszahl und Arbeitszahl Haben Sie sich auch schon darüber gewundert, dass die Drittelmix-Angabe Ihres Autos geringer als der tatsächliche Verbrauch ist? Die Autohersteller argumentieren dann sicher zu Recht damit, dass die Werksangabe nach einem normierten Verfahren ermittelt wurde, damit die Verbräuche der unterschiedlichen Modelle vergleichbar sind. Ob das Verfahren praxisgerecht ist, bleibt dahingestellt. Ähnlich verhält es sich bei der Wärmepumpe: Die Leistungszahl (engl.: COP, Coefficient Of Performance), mit der die Wärmepumpenhersteller Werbung machen, ist ein Vergleichswert, der in einem ganz bestimmten Arbeitspunkt gemessen wurde. Außerdem bezieht sich dieser Wert einzig und allein auf die Effizienz der Wärmepumpe. Wie wir später noch sehen werden, bleiben Wärmequelle und Heizungsverteilung sowie die Heizkörper unberücksichtigt. Ein Beispiel: Bei erdgekoppelten Wärmepumpen liest man z.b. den Wert B0W35 = 4,40. Das bedeutet dass bei Quellentemperatur 0 C und 35 C Heizungswassertemperatur eine Leistungszahl von 4,40 erreicht wird. Damit wird ausgedrückt, dass die Wärmepumpe für 4,40 Teile gelieferte Wärme lediglich 1 Teil Strom aufnehmen muss. Im Klartext: Je höher die Leistungszahl, umso effizienter und sparsamer arbeitet die Wärmepumpe. B0W35: B (brine, dt.: Sole) steht für die Quellentemperatur, W für die Wassertemperatur auf der Heizungsseite Um die Effizienz der Wärmepumpen im praktischen Betrieb zu bewerten, wurde der Begriff Arbeitszahl eingeführt. Im Gegensatz zur Leistungszahl drückt dieser Wert keine Leistung in einem bestimmten Arbeitspunkt unter Laborbedingungen aus, sondern betrachtet die Energiemengen, die zum Antrieb der Wärmepumpe und allen Hilfsaggregaten (z.b. Solepumpe zum Antrieb der Wärmequelle, Heizungsumwälzpumpe, Regelung usw.) in einem bestimmten Zeitraum benötigt werden und setzt sie ins Verhältnis mit der von der Wärmepumpe abgegebenen Energiemenge. Meist wird ein Zeitraum von einem Jahr betrachtet, dann heißt der Wert Jahresarbeitszahl (JAZ). Dass dieser Wert von den Herstellerangaben abweichen muss, ist klar. Genauso, wie ein Bleifuß den Spritverbrauch eines Autos in die Höhe treibt, wirkt sich das Heizungs- und Lüftungsverhalten auf die Höhe der Arbeitszahl aus. Welche Faktoren auch noch Einfluss auf die Effizienz der Wärmepumpenanlage haben und wie wir sie beeinflussen können, werden wir in den folgenden Abschnitten erfahren. 3 8

4 2. Was beeinflusst die Arbeitszahl? Schauen wir uns für die Klärung dieser Frage zunächst einmal an, wie eine Wärmepumpe funktioniert. Oft ist die Antwort gegeben worden: Wie ein Kühlschrank, nur umgekehrt. Das schafft zunächst mal Vertrauen in die Wärmepumpe, denn Kühlschränke gelten ja als langlebig und wartungsfrei. Aber da taucht schon die nächste Frage auf: Wie funktioniert denn eigentlich ein Kühlschrank? Eine runde Sache: Die Wärmepumpe erzeugt zunächst Kälte, um Wärme aus der Umwelt aufnehmen zu können. Je wärmer die Umgebung, umso besser für die Arbeitszahl. Beide Geräte Wärmepumpe und Kühlschrank sind sog. Kältekraftmaschinen, deren Arbeit auf der Wirkungsweise des thermodynamischen Kreisprozesses basieren. Hört sich schlimmer an, als es ist, denn dieser Kreisprozess ist schnell beschrieben. Wir wissen, dass Wärme immer vom Körper mit höherer Temperatur auf den Körper mit niedrigerer Temperatur übergeht. Um also Wärme aufzunehmen (Der Kühlschrank von den Lebensmitteln, die Wärmepumpe aus der Umwelt), muss einfach Kälte produziert werden. Das funktioniert mit den beiden Arbeitstakten Verdichten und Entspannen, kombiniert mit einem Kältemittel (einem speziellen Gas). Ein Kompressor verdichtet das Gas (es wird dabei warm) und diese Energie wird dann an die Heizung (Wärmepumpe) oder an die Küchenluft (Kühlschrank) abgegeben. Das Gas steht nun immer noch unter Druck, hat sich aber abgekühlt. Jetzt kommt der Trick: An einer Düse wird das Gas entspannt, dabei kühlt es sich massiv ab. Wir kennen diesen Effekt vom Befüllen von Gasfeuerzeugen oder dem Kältespray bei Sportverletzungen. Das Gas ist jetzt deutlich kälter als 0 C und kann Wärme aufnehmen. Die Wärmepumpe bedient sich dabei der Außenluft, dem Erdreich oder Grundwasser, der Kühlschrank bei den warmen Lebensmitteln. Dabei erwärmt sich das Gas und durch das Verdichten am Kompressor (Wir haben soeben den Kältekreislauf vollendet!) noch weiter erwärmt, damit es (aber das wissen wir ja schon) an Küchenluft bzw. Heizung abgegeben werden kann. Jeder hat sicher schon mal eigentlich zu warme Lebensmittel in den Kühlschrank getan und beobachtet, dass der Kühlschrank sehr lange läuft und dabei viel Strom verbraucht, um die Kühltemperatur zu erreichen. Genauso kann man bei einer Wärmepumpe beobachten, dass die Stromaufnahme steigt, je mehr Heizungstemperatur ich ihr abverlange Und genau hier liegt der Schlüssel zu einer guten Arbeitszahl. Ein Kühlschrank arbeitet dann stromsparend, wenn die Küchenluft kalt ist und ich ihn wenig öffne. Übersetzt für die Wärmepumpe heißt das: Die Wärmepumpe arbeit immer dann hocheffizient, wenn die Temperaturdifferenz zwischen Wärmequelle (Erde, Wasser, Luft) und Heizungsanlage niedrig ist. 4 8

5 3. Hohe Arbeitszahl Was kann ich tun? Diverse Studien und Feldtest bestätigen die Tatsache, dass praktisch alle in Deutschland gebauten bzw. vertriebenen Wärmepumpen hocheffiziente Maschinen sind, die bei wenig Stromeinsatz sehr viel kostenlose Umweltenergie für die Heizung und das Warmwasser nutzen. Nun besteht eine Wärmepumpen-Heizung aber nicht nur aus dieser Maschine, sondern hierzu muss man auch die Wärmequelle (z. B. Sonden, Grundwasserbrunnen) und die Heizungsverteilung samt Heizkörpern zählen. Im vorigen Abschnitt haben wir erfahren, dass der Temperaturunterschied zwischen Wärmequelle und Heizungsvorlauf so gering wie möglich sein soll, um eine gute Arbeitszahl zu erreichen. Schon bei der Konzeption der Anlage, also der Wahl der Wärmequelle und der Auslegung der Wärmeverteilung im Haus wird der Grundstein dafür gelegt. Die Wärmequelle Am besten ist die Umwelt dort anzuzapfen, wo hohe Temperaturen zu finden sind. Luft- Wärmepumpen mögen in der Anschaffung billig sein, weil die Erschließung der Wärmequelle Luft quasi nichts kostet. Jedoch muss man sich auch vor Augen führen, dass das Haus bei Außentemperaturen von -20 C noch beheizt werden muss. Dann arbeitet bei diesen Anlagen meist ein Elektroheizstab, der naturgemäß ohne Nutzung von Umweltenergie heizt. Aber um an dieser Stelle eine Lanze für die Luftwärmepumpe zu brechen: Sie heizt wegen der dann höheren Außentemperaturen in der Übergangszeit sehr effizient; über das Jahr gesehen um Welten billiger und sauberer als fossile Heizkessel. Deutlich stabilere und im Mittel auch höhere Temperaturen findet man in der Erde oder im Grundwasser. Diese Wärmequellen sind durch das Wettergeschehen nahezu unbeeinflusst. Die Temperatur ändert sich über die Heizperiode kaum und liegt in der Regel deutlich über dem Gefrierpunkt. Im Sinne einer hohen Arbeitszahl ist der Vertikalkollektor (auch Erdsonde oder Erdspieß genannt) dem Horizontalkollektor vorzuziehen, da die Witterung (z. B. Frost) in größeren Tiefen weniger stark wirkt. Damit sich die Wärmequelle Erde bzw. Grundwasser im Heizbetrieb nicht über Gebühr auskühlt, ist auf eine korrekte Dimensionierung (Länge der Wärmetauscherrohre) zu achten. Die Heizungsverteilung Klassische Heizungsanlagen basieren auf der Umwälzung von Wasser. Dieses Wasser durchströmt den Wärmetauscher der Wärmepumpe, nimmt dort Energie auf und transportiert diese an die Heizkörper. Wir wissen: Je niedriger die Vorlauftemperatur, umso höher die Arbeitszahl. Also muss darauf geachtet werden, dass die Heizkörper über eine große Fläche verfügen, um genug Wärme an die Raumluft abgeben zu können (Die Leistung eines Heizkörpers ergibt sich der Durchflussmenge des Heizungswassers, multipliziert mit der Temperaturdifferenz aus Vor- und Rücklauf). Im Neubau hat sich hier die Mutter aller Flächenheizungen, die Fußbodenheizung, durchgesetzt. Aber auch Wand- oder Deckenheizungen, basierend auf Kapillarrohrmatten, sind heute keine Seltenheit mehr. 5 8

6 Für den Fall, dass Flächenheizungen nicht möglich oder gewünscht sind, sollte auf eine maximale Vergrößerung der Heizfläche der Radiatoren geachtet werden. Da es hierbei allerdings Grenzen der Verfügbarkeit und des Platzangebots gibt, kann heutzutage auf Gebläsekonvektoren zurückgegriffen werden. Diese sehr kompakten Geräte werden wie normale Heizkörper eingebunden. Ihre Effizienz erzielen Sie dadurch, dass die Luft zwangsweise mit kleinen und stromsparenden Lüftern, wie man sie aus dem Computer kennt, durch die clever konstruierte, großen Innenfläche dieser Heizkörper geblasen wird. Heizkörperthermostate oder Einzelraumregelungen werden zwar vom Gesetzgeber gefordert; sie entbehren aber aus energetischer Sicht jedem Sinn. Diese Ventile sind im geschlossenen Zustand Engstellen, die die an die Wärmepumpe angeschlossene Heizfläche verkleinern. Die damit verbundene Verringerung der Durchflussmenge von Heizungswasser lässt die Vorlauftemperatur steigen und verringert damit die Arbeitszahl. Beschränken Sie den Einsatz von Thermostaten bzw. Einzelraumregelungen auf ein vertretbares Maß, indem Sie alle Regelungen auf 5 bzw. 30 C stellen und nur die Räume regeln, in denen es kühler sein soll (z.b. Schlafzimmer). Dass ein ausreichender Volumenstrom durch die Heizungsanlage zirkuliert, erkennt man nicht nur an der dann niedrigen Vorlauftemperatur, sondern auch daran, dass die Differenz zwischen Vor- und Rücklauftemperatur unter 10 Grad liegt; der Idealwert beträgt 7 Grad. Heizkurve Beispiele für Heizkurven: Gut gedämmte Häuser haben eine flache Heizkurve. Wenn die Räume nun nicht mehr wie im fossilen Heizungszeitalter üblich durch Regeln der Thermostate auf Wunschtemperatur gebracht werden, sollte man der Regelung der Wärmepumpe etwas Aufmerksamkeit schenken. Zwei Einstellmöglichkeiten sind vorhanden: Die Steilheit und die Parallelverschiebung der Heizkurve. Die Steilheit spiegelt das Dämmvermögen des Hauses wieder und sagt der Regelung, um wie viel Grad die Rücklauftemperatur pro Grad Außentemperaturabsenkung erhöht werden soll. Je schlechter das Haus gedämmt, umso steiler ist die Kurve; die modernen und nach aktuellen Wärmeschutzverordnungen gebauten Häuser erfordern eine Steilheit von 0,25 0,50. Das heißt: Mit jedem Grad, das die Außentemperatur absinkt, muss die Rücklauftemperatur um 0,25 0,50 Grad erhöht werden, um die Wärmeverluste über die Gebäudehülle auszugleichen. Ist die Kurve zu steil eingestellt, haben wir bei niedrigen Außentemperaturen das Problem, dass die Heizungsanlage beginnt, zu takten. Diesem Phänomen 6 8

7 wenden wir uns im nächsten Abschnitt zu. Ist die Steilheit der Kurve einmal zur Zufriedenheit eingestellt, muss sie nicht mehr angefasst werden. Bliebe noch die Parallelverschiebung: Dieses ist die Möglichkeit, unabhängig von der Steilheit der Heizkurve die Wunschtemperatur einzustellen. Das kann z. B. dann der Fall sein, wenn die durch den Außentemperaturfühler nicht erfassten Wärmeverluste durch starken Wind zu kompensieren sind oder ganz einfach dann, wenn die Temperatur bei längerer Abwesenheit abgesenkt werden soll. Die Wärmepumpe Auch bei der Wahl der Wärmepumpen-Leistung können die Weichen für eine hohe Arbeitszahl gestellt werden. Bisher war es üblich, eine Reserve einzukalkulieren; ein Haus mit einem Bedarf von z.b. 10 Kilowatt wurde mit einem 12-kW-Kessel ausgestattet. Das Ergebnis liest sich immer gleich: Die Vorlauftemperatur steigt unnötig und die Heizung fängt an zu takten, d. h., der Kessel springt an und schickt kurz Wärme mit einer hohen Temperatur an die Heizkörper, die diese hohe Leistung nicht so schnell an die Raumluft abgeben können. Im Ergebnis steigt die Rücklauftemperatur, die die Heizungsregelung zum Abschalten des Kessels nötigt. Kurs darauf sinkt die Rücklauftemperatur wieder und der Kessel springt an. Noch heute gibt es Anlagen, die im Winter dieses Spiel alle paar Minuten vollführen. Das kostet nicht nur sinnlos viel Energie, sondern es strapaziert auch das Material. Die Erfahrungen aus dem praktischen Betrieb hunderttausender Wärmepumpen lehren, eine Überdimensionierung zu vermeiden. Erdgekoppelte Wärmepumpen sollen genau auf den Wärmebedarf des Hauses (den errechnet der Hausplaner auf Basis der sog. Auslegungstemperatur, die in Deutschland bei rund -14 C liegt) dimensioniert werden. hat der Planer hierfür z.b. 9,8 kw errechnet, reicht eine 10-kW-Wärmepumpe völlig. Luft-Wärmepumpen werden nicht für eine Beheizung bis zur Auslegungstemperatur dimensioniert. Der Grund hierfür ist die Wärmequelle Luft, in der pro Kubikmeter vergleichsweise wenig Energie enthalten ist. Wollte man auch bei sehr niedrigen Außentemperaturen noch genügend Wärme produzieren, müsste man die Wärmepumpe sehr groß bauen, was die Anschaffungskosten unvertretbar steigen ließe. Deshalb werden Luft- Wärmepumpen auf eine sog. Bivalenzpunkt (üblicherweise zwischen -2 C und -7 C) dimensioniert. Wird es draußen kälter, übernimmt ein zweiter Wärmeerzeuger, der als Heizpatrone integriert sein oder als separater Kessel angesteuert werden kann. 4. Fazit Wärmepumpen sind richtig geplant und ausgeführt nicht nur eine Alternative, sondern schon fast ein Muss. Damit die Erwartungen an einen stromsparenden Betrieb der Anlage nicht enttäuscht werden, sollten einige Grundregeln beachtet werden. Je geringer die Differenz zwischen Wärmequelle- und Heizungsvorlauftemperatur ist, umso günstiger arbeitet die Wärmepumpe. Also ist einerseits auf eine hohe Quellentemperatur zu achten und andererseits ist die Heizungsanlage so auszulegen, dass sie mit hohem Volumenstrom bei niedriger Temperatur arbeitet. Anzustrebender Wert: 35 C Vorlauf, 28 C Rücklauf bei Flächenheizungen; bei Einsatz von Radiatoren sollten 45 C Vorlauftemperatur nicht überschritten werden. 7 8

8 Als Wärmequelle sollte dem Erdreich der Vorzug gegeben werden; die im Erdreich versenkten oder vergrabenen Rohre sollen nicht zu knapp dimensioniert sein, um die umgebende Erde bzw. das Grundwasser nicht über Gebühr auszukühlen. Darüber hinaus führt eine Maßnahme immer zum Erfolg: Dämmen Sie das Haus, um unnötige Wärmeverluste zu vermeiden und die Vorlauftemperatur zu begrenzen. Bitte das regelmäßige Lüften nicht vergessen, um dem Schimmel keine Chance zu geben! Wer es gern komfortabel mag, sollte über eine Lüftungsanlage nachdenken, die konsequenterweise über eine Wärmerückgewinnung verfügen sollte. 5. Weiterführende Informationen Arbeitszahl Wärmepumpe Flächenheizungen Erdwärme 8 8

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Die Wärmepumpe funktioniert auf dem umgekehrten Prinzip der Klimaanlage (Kühlsystem). Also genau umgekehrt wie ein Kühlschrank.

Die Wärmepumpe funktioniert auf dem umgekehrten Prinzip der Klimaanlage (Kühlsystem). Also genau umgekehrt wie ein Kühlschrank. WÄRMEPUMPEN Wie funktioniert die Wärmepumpe? Die Wärmepumpe funktioniert auf dem umgekehrten Prinzip der Klimaanlage (Kühlsystem). Also genau umgekehrt wie ein Kühlschrank. Die Wärmepumpe saugt mithilfe

Mehr

Kostenlose Wärme findet sich überall.

Kostenlose Wärme findet sich überall. Kostenlose Wärme findet sich überall. Im Gegensatz zu den konventionellen Heizsystemen kann das Problem der Energiequelle nicht einfach auf die Öl- und Gasförderländer abgewälzt, sondern muss auf dem eigenen

Mehr

Elektrische Wärmepumpen Einflüsse auf die Effizienz, Ökobilanz, erreichbare Jahresarbeitszahlen

Elektrische Wärmepumpen Einflüsse auf die Effizienz, Ökobilanz, erreichbare Jahresarbeitszahlen Elektrische Wärmepumpen Einflüsse auf die Effizienz, Ökobilanz, erreichbare Jahresarbeitszahlen Inhalt Unterschied Jahresarbeitszahl (JAZ) zu COP... 1 Wie ökologisch ist eine Wärmepumpenanlage?... 4 "Nennenswert

Mehr

Wärme aus der Luft, Komfort aus der Natur. Das ist Heizen mit Vorsprung.

Wärme aus der Luft, Komfort aus der Natur. Das ist Heizen mit Vorsprung. Wärme aus der Luft, Komfort aus der Natur. Das ist Heizen mit Vorsprung. Prüfresultat Luftwärmepumpe WÄRMEPUMPEN- TESTZENTRUM BUCHS (CH) HÖCHSTE EFFIZIENZ COP 4,43 ÜBERLEGENE HEIZTECHNIK FÜR GENERATIONEN

Mehr

29. - 31. Mai 2008 In der Länge liegt die Kraft - Qualitätssicherung bei der Planung von Erdwärmesonden

29. - 31. Mai 2008 In der Länge liegt die Kraft - Qualitätssicherung bei der Planung von Erdwärmesonden 29. - 31. Mai 2008 In der Länge liegt die Kraft - Qualitätssicherung bei der Planung von Erdwärmesonden Dr. Reinhard Kirsch Landesamt für Natur und Umwelt des Landes Schleswig-Holstein (LANU) Qualitätssicherung

Mehr

Richtig cool bleiben. Der vernünftige Einsatz von Klimageräten

Richtig cool bleiben. Der vernünftige Einsatz von Klimageräten Richtig cool bleiben Der vernünftige Einsatz von Klimageräten NACHTRÄGLICHE WÄRMEDÄMMUNG FÜR AUSSENWÄNDE 2 Damit die Kosten Sie nicht ins Schwitzen bringen Wenn im Sommer das Thermometer auf über 30 C

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Vortrag Wärmepumpen. Wärmepumpen

Vortrag Wärmepumpen. Wärmepumpen Vortrag Wärmepumpen Wärmepumpen Wärmepumpen sind bei diesem Vortrag die vielleicht bekannteste und am häufigsten eingesetzte Variante der alternativen Heizsysteme. Ich möchte Ihnen aufzeigen, dass eine

Mehr

Erdwärmenutzung. für Ein- und Mehrfamilienhäuser

Erdwärmenutzung. für Ein- und Mehrfamilienhäuser Erdwärmenutzung für Ein- und Mehrfamilienhäuser Eine ökologisch und ökonomisch sinnvolle Alternative zu herkömmlichen Brennstoffsystemen Die zu erwartenden dauerhaften Ölpreissteigerungen und das Bemühen

Mehr

Die nachfolgende Zusammenfassung, Analyse und Kommentierung der Richtlinien wurde für cci Wissensportal von Dr.- Ing. Manfred Stahl erstellt.

Die nachfolgende Zusammenfassung, Analyse und Kommentierung der Richtlinien wurde für cci Wissensportal von Dr.- Ing. Manfred Stahl erstellt. Die VDI 4650 Blatt 2: Kurzverfahren zur Berechnung der Jahresheizzahl und des Jahresnutzungsgrads von Sorptionswärmepumpenanlagen. Gas-Wärmepumpen zur Raumheizung und Warmwasserbereitung Die nachfolgende

Mehr

Buderus. Sole-Wasser-Wärmepumpen. Logatherm WPS-1 Logatherm WPS K-1. Sole-WasserWärmepumpen. die Energie der Erde nutzen. Wärme ist unser Element

Buderus. Sole-Wasser-Wärmepumpen. Logatherm WPS-1 Logatherm WPS K-1. Sole-WasserWärmepumpen. die Energie der Erde nutzen. Wärme ist unser Element Buderus Sole-WasserWärmepumpen Logatherm WPS-1 Logatherm WPS K-1 Sole-Wasser-Wärmepumpen die Energie der Erde nutzen. Wärme ist unser Element Logatherm WPS-1 Logatherm WPS K-1 2 3 Überblick 4 Technik 5

Mehr

Pollmann. Technik mit System. Herzlich Willkommen. Ludger Pollmann

Pollmann. Technik mit System. Herzlich Willkommen. Ludger Pollmann Herzlich Willkommen Energieverbrauch im Haushalt Energieverbrauch in Deutschland Umweltschutz Absatz und voraussichtlicher Absatz an Wärmepumpen in Deutschland 160000 140000 120000 100000 80000 60000 Reihe1

Mehr

Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen

Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen Wie Sie optimal für frische Luft sorgen und dabei noch Heizkosten senken können. Die wichtigsten Tipps. FRISCHE LUFT WÄRME WOHLFÜHLEN Die

Mehr

Newsletter Wärmedämmung. Was kann ich tun? Gesundes Wohnklima geringer Verbrauch. Wärmedämmung von SCHWEBACH. Bildquelle: Dena

Newsletter Wärmedämmung. Was kann ich tun? Gesundes Wohnklima geringer Verbrauch. Wärmedämmung von SCHWEBACH. Bildquelle: Dena Newsletter Wärmedämmung Was kann ich tun? Gesundes Wohnklima geringer Verbrauch Wärmedämmung von SCHWEBACH Ihr Wohlfühl-Maler Bildquelle: Dena Inhalt 1. Gesundes Wohnklima Geringer Verbrauch 2. Wärmedämmung

Mehr

Prinzip des thermodynamischen Heizens mit Wärmepumpen

Prinzip des thermodynamischen Heizens mit Wärmepumpen Prinzip des thermodynamischen Heizens mit Wärmepumpen Die andere Art der Solarheizung SEMINARTAG FÜR ENERGIEBERATER 28.11.2013 Glen Dimplex Forum Kulmbach Historie 1852 Der englische Physiker William Thomson,

Mehr

Intelligent heizen. Info 6. Wärmepumpen Umweltwärme ins Haus geholt

Intelligent heizen. Info 6. Wärmepumpen Umweltwärme ins Haus geholt Info 6 Wärmepumpen Umweltwärme ins Haus geholt Wärmepumpen Umweltenergie 75 % Heizenergie 25 % Antriebsenergie Bequem, wirtschaftlich, zukunftssicher Eine angenehme Temperatur ist Wohlfühlfaktor Nummer

Mehr

Wärmepumpe und Solaranlage. Urs Jaeggi, SOLTOP Schuppisser AG, Elgg

Wärmepumpe und Solaranlage. Urs Jaeggi, SOLTOP Schuppisser AG, Elgg Wärmepumpe und Solaranlage schlau kombiniert Urs Jaeggi, SOLTOP Schuppisser AG, Elgg SOLTOP Schuppisser AG 35 Jahre Erfahrung Wir entwickeln, produzieren + verkaufen Haustechniksysteme - für Heizung, Warmwasser

Mehr

Dachs Stirling. Das Mikro-BHKW von SenerTec. NEU!

Dachs Stirling. Das Mikro-BHKW von SenerTec. NEU! Dachs Stirling Das Mikro-BHKW von SenerTec. NEU! Strom + Wärme + Wasser: Alles aus einem Dachs. Dachs Stirling SE Klein, aber fein. Und leise, rentabel, wartungsfrei, sparsam, kompakt... Moderne Häuser

Mehr

FAQ. Häufig gestellte Fragen... und die Antworten

FAQ. Häufig gestellte Fragen... und die Antworten FAQ Häufig gestellte Fragen... und die Antworten Erdwärme bietet eine nachhaltige, von Klima, Tages- und Jahreszeit unabhängige Energiequelle zur Wärme- und Stromerzeugung. Bereits mit den heutigen technischen

Mehr

Wärmepumpen. Mit der Wärme aus der Natur zukunftssicher heizen. Wärmepumpen. Vorlage 1 08/2005 Viessmann Werke

Wärmepumpen. Mit der Wärme aus der Natur zukunftssicher heizen. Wärmepumpen. Vorlage 1 08/2005 Viessmann Werke Mit der Wärme aus der Natur zukunftssicher heizen Vorlage 1 Mit der Wärme aus der Natur zukunftssicher heizen nutzen erneuerbare Energien aus der Umwelt. Die gespeicherte Sonnenwärme im Erdreich, Grundwasser

Mehr

mobil heizen + klimatisieren = sparen²

mobil heizen + klimatisieren = sparen² mobil heizen + klimatisieren = sparen² Das Unternehmen Die Firma Conthermtec GmbH ist Hersteller innovativer Produkte im Bereich mobiler Klimatisierung. Die Angebotspalette umfasst folgende Komponenten:

Mehr

Luft-Wasser Elektro-Wärmepumpe Nr. 2102

Luft-Wasser Elektro-Wärmepumpe Nr. 2102 Die Energieeffizienz der Luft-Wasser Elektro-Wärmepumpe Nr. 22 in einem Einfamilienhaus in Lahr (Schwarzwald) Schlussbericht der Lokalen Agenda 21 Gruppe Energie der Stadt Lahr (Schwarzwald) im Rahmen

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

Gaswärmepumpe. Informationsblatt Nr. 59 März 2015. Einleitung. Die Gaswärmepumpe im Bestandsgebäude:

Gaswärmepumpe. Informationsblatt Nr. 59 März 2015. Einleitung. Die Gaswärmepumpe im Bestandsgebäude: Informationsblatt Nr. 59 März 2015 Gaswärmepumpe Einleitung Die Gaswärmepumpe ist die konsequente Weiterentwicklung der etablierten Gas-Brennwerttechnik und zeigt eindrucksvoll die Zukunftsfähigkeit der

Mehr

Wärmepumpen. Ressortleiter Qualität und Wärmepumpendoktor Mail: peter.hubacher@fws.ch. Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz, FWS

Wärmepumpen. Ressortleiter Qualität und Wärmepumpendoktor Mail: peter.hubacher@fws.ch. Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz, FWS Wärmepumpen für Heizung und Warmwasserbereitung Peter Hubacher, dipl. Ing. HTL/ HLK Ressortleiter Qualität und Wärmepumpendoktor Mail: peter.hubacher@fws.ch Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz, FWS Hubacher

Mehr

Wärmepumpen für Radiatorheizungen Nutzung, Anlagetechnik, Anwendungen

Wärmepumpen für Radiatorheizungen Nutzung, Anlagetechnik, Anwendungen FWS Tagung WP/EWS-Technik up date 2012 Wärmepumpen für Radiatorheizungen Nutzung, Anlagetechnik, Anwendungen Daniel Murer Leiter Product Management Alpha-InnoTec Schweiz AG 13. November 2012/ MUD Inhalt

Mehr

LTAM-T2EE-ASSER FELJC/GOERI 3. P-Regler

LTAM-T2EE-ASSER FELJC/GOERI 3. P-Regler 3. P-Regler 3.1. Einleitung 3.1.1. Allgemeines Der Regler muss im Regelkreis dafür sorgen, dass der Istwert der Regelgröße X möglichst wenig vom Sollwert W abweicht. Das Verhalten der Regelstrecke ist

Mehr

Feldtest Wärmepumpen

Feldtest Wärmepumpen Feldtest Wärmepumpen Eine zweijährige ökologische und ökonomische Bilanz mit Hinweisen für Praxis Anlass: - Hohe Kosten und fehlende Umweltverträglichkeit konv. Energieträger - Nach Wärmedämmung des Hauses:

Mehr

Für Wärme, Warmwasser und Strom!

Für Wärme, Warmwasser und Strom! Für Wärme, Warmwasser und Strom! Remeha HRe - Kessel Innovativ und wirtschaftlich die neue Generation der Heiztechnik. Produzieren Sie Ihren Strom doch einfach selbst! Ebenso genial wie leistungsstark,

Mehr

Dem Schimmel Keine Chance

Dem Schimmel Keine Chance Dem Schimmel Keine Chance Die Einsparung von Heizenergie ist heute von größter Bedeutung. Allerdings heizen viele Menschen aus falsch verstandener Sparsamkeit zu wenig oder falsch. Die unangenehme Folge:

Mehr

Klimatisiertes Handschuhfach für A4 (B5) und Andere

Klimatisiertes Handschuhfach für A4 (B5) und Andere Klimatisiertes Handschuhfach für A4 (B5) und Andere Wie ihr sicherlich wisst bietet Audi das kühlbare Handschuhfach ja schon lange als Extra für einige Modelle an. Da ich dies unbedingt auch haben wollte

Mehr

VRF-Heizungsleitfaden

VRF-Heizungsleitfaden VRF-Heizungsleitfaden Unterstützung für die Wärmeplanung Systemlösungen für Raumklima Die Vorteile beim Heizen mit VRF-Systemen VRF-Systeme sind wirkungsvolle Luft-Wärmepumpen und auf niedrigen Energieverbrauch

Mehr

Informationen zum richtigen Heizen und Lüften, insbesondere mit Hilfe eines Schimmelhygrometers

Informationen zum richtigen Heizen und Lüften, insbesondere mit Hilfe eines Schimmelhygrometers - Seite 1 von 5 - Informationen zum richtigen Heizen und Lüften, insbesondere mit Hilfe eines Schimmelhygrometers Jeder will optimal heizen und lüften. Aber das ist nicht so einfach. Warum nicht? Man hat

Mehr

Ihr Fachbetrieb für Wärmepumpenheizungen und alternative Energie-Systeme

Ihr Fachbetrieb für Wärmepumpenheizungen und alternative Energie-Systeme Ihr Fachbetrieb für Wärmepumpenheizungen und alternative Energie-Systeme Wärmepumpentechnik Kostenlose Energie aus Luft - Wasser - Erde Quelle: Neue Presse Hannover vom 07.09.2004 Energiepreise sind Thema

Mehr

BRAUCHWARMWASSER-BEHEIZUNG. Die richtige Lösung für Warmwasser. www.alpha-innotec.com

BRAUCHWARMWASSER-BEHEIZUNG. Die richtige Lösung für Warmwasser. www.alpha-innotec.com BRAUCHWARMWASSER-BEHEIZUNG Die richtige Lösung für Warmwasser www.alpha-innotec.com the better way to heat Die Wärmepumpe als hocheffizienter Wärmeerzeuger trägt den Gedanken der ökologischen Nachhaltigkeit.

Mehr

Wärmepumpen-Testzentrum

Wärmepumpen-Testzentrum Wärmepumpen-Testzentrum Mick Eschmann michael.eschmann@ntb.ch www.wpz.ch +41 81 755 34 02 COP-Entwicklung der Wärmepumpe COP vs. JAZ Wärmepumpeneinbau bei bestehenden Anlagen Schallthematik Einbau von

Mehr

Effizient kombiniert: So machen sich Photovoltaik - anlagen schneller bezahlt.

Effizient kombiniert: So machen sich Photovoltaik - anlagen schneller bezahlt. Photovoltaik PluS warmwasser-wärmepumpe Effizient kombiniert: So machen sich Photovoltaik - anlagen schneller bezahlt. EigEnbEdarf ErhöhEn und rentabilität StEigErn. 05 2011 warmwasser-wärmepumpe Ein starker

Mehr

1. Wärmepumpen als Gebäudeheizung

1. Wärmepumpen als Gebäudeheizung Die Wärmepumpe ist eine Maschine, die Wärme vn einem niedrigen Temperaturniveau unter Aufwand vn Arbeit auf ein höheres Temperaturniveau transprtiert. Es gibt verschiedene physikalische Effekte, die in

Mehr

autarkic elements E 1 E 2 E 3 E 4 Die Innovation 2011 Energie-Sparbausteine für Ihr unabhängiges Haus Direkt-Wärmepumpe Photovoltaik Klimatisierung

autarkic elements E 1 E 2 E 3 E 4 Die Innovation 2011 Energie-Sparbausteine für Ihr unabhängiges Haus Direkt-Wärmepumpe Photovoltaik Klimatisierung Die Innovation 2011 autarkic elements Energie-Sparbausteine für Ihr unabhängiges Haus E 1 E 2 E 3 E 4 Direkt-Wärmepumpe Photovoltaik Klimatisierung Biomasse autarkic elements Werden Sie unabhängig, bleiben

Mehr

GDH SPLIT - LUFT/WASSER - WÄRMEPUMPE PREMIUM WÄRMEPUMPEN. KCDY ECO. Einfache Installation. 60 C Wasseraustritt. Elektronisches Expansionsventil

GDH SPLIT - LUFT/WASSER - WÄRMEPUMPE PREMIUM WÄRMEPUMPEN. KCDY ECO. Einfache Installation. 60 C Wasseraustritt. Elektronisches Expansionsventil Einfache Installation 60 Wasseraustritt Elektronisches Expansionsventil Softstarter Witterungsgeführte Regelung Edelstahl-Plattenwärmetauscher Hoher COP Die vollständige Regelungstechnik. Eine wird zur

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Strategische Marketingplanung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Strategische Marketingplanung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienrogramm Vertiefungsstudium Strategische Marketinglanung Lösungshinweise zur

Mehr

Free Cooling von AERMEC

Free Cooling von AERMEC C E R T I F I E D Free Cooling von AERMEC ISO 9001 - Cert. nº 0128/1 Q U A L I T Y S Y S T E M AERMEC S.P.A. Was bedeutet freie Kühlung von AERMEC? Freie KühlungK hlung bedeutet, mit Hilfe der Außentemperatur

Mehr

Wasserkraft früher und heute!

Wasserkraft früher und heute! Wasserkraft früher und heute! Wasserkraft leistet heute einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung in Österreich und auf der ganzen Welt. Aber war das schon immer so? Quelle: Elvina Schäfer, FOTOLIA In

Mehr

Fernwärme. Entdecken Sie die vielen Vorteile

Fernwärme. Entdecken Sie die vielen Vorteile Fernwärme Entdecken Sie die vielen Vorteile Was ist Fernwärme der Stadtwerke Langen? Fernwärme ist eine mehr als naheliegende Lösung! Sie kommt direkt aus den Heizzentralen der Stadtwerke Langen zu Ihnen

Mehr

Der hydraulische Abgleich der Heizung

Der hydraulische Abgleich der Heizung Der hydraulische Abgleich der Heizung - Warum und welchen Nutzen bringt das? - Wer verlangt ihn? Warum soll ich das machen? Meine Heizung wird doch warm! Oder kann da doch etwas sein? Bei unserm Sohn oben

Mehr

Die Wärmepumpe. Heizung und Warmwasser mit Gratis-Energie. Foto: godfer - Fotolia.com

Die Wärmepumpe. Heizung und Warmwasser mit Gratis-Energie. Foto: godfer - Fotolia.com Die Wärmepumpe Heizung und Warmwasser mit Gratis-Energie. Foto: godfer - Fotolia.com Energiewunder Wärmepumpe Energie aus der Natur Ein effizientes System für Heizung und Warmwasser, einfachst zu bedienen

Mehr

Kann man Wärme pumpen? Die Wärmepumpe

Kann man Wärme pumpen? Die Wärmepumpe Kann man Wärme pumpen? Die Wärmepumpe Inhalt 1. Was ist eine Wärmepumpe? Wie funktioniert sie? 2. Experimente 2.1 Welchen Wirkungsgrad hat die Wärmepumpe? (Experiment 1) 2.2 Wie groß ist die spezifische

Mehr

Die billigste Heizung Infrarotstrahler PION

Die billigste Heizung Infrarotstrahler PION Die billigste Heizung Infrarotstrahler PION Heizkostenvergleich einer Wärmepumpe, eines Gaskessels und der Infrarotstrahler PION ThermoGlass / PION Classic Begriffsbestimmungen Wenn wir von der billigsten

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Wärmepumpe. Umweltwärme zum Heizen nutzen

Wärmepumpe. Umweltwärme zum Heizen nutzen Wärmepumpe Umweltwärme zum Heizen nutzen Wärmepumpe Umweltwärme zum Heizen nutzen Im Winter die Wärme des Sommers zum Heizen nutzen. Wer hat nicht schon darüber nachgedacht? Die Wärmepumpentechnologie

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 5 bis 6: Magnetismus

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 5 bis 6: Magnetismus Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 5 bis 6: Magnetismus Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

SMart Home. Smart Home der Zukunft. Was ist ein Smart Meter? Was ist ein Smart Grid? Facts & Figures

SMart Home. Smart Home der Zukunft. Was ist ein Smart Meter? Was ist ein Smart Grid? Facts & Figures BASIS-THEMENINforMATIoNEN für LEHrer Smart Home der Zukunft Smart Home, Smart Meter und Smart Grids Damit z. B. im einzelnen Haushalt der Stromverbrauch im Sinne der Energieeffizienz steuerbar wird, werden

Mehr

Heizen mit Wärmepumpe. Erich Achermann Achermann AG Sanitär Heizung Solar

Heizen mit Wärmepumpe. Erich Achermann Achermann AG Sanitär Heizung Solar Heizen mit Wärmepumpe Erich Achermann Achermann AG Sanitär Heizung Solar Funktionsprinzip der Wärmepumpe Niederdruck- Niedertemperatur-Bereich Verdichter elektrische Energie Hochdruck- Hochtemperatur-Bereich

Mehr

Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen.

Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen. Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen. 02 Inhalt Was ist eine Wärmepumpe? Wie funktioniert die Wärmepumpe? Die Ökobilanz Die unterschiedlichen Wärmeträger Die Kosten Die Förderung

Mehr

Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer

Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer Tipps Zahl der Woche Umwelt-Website des Monats Berufe im Umweltbereich 1 von 8 05.06.2009 17:12 Umwelt-Lexikon Umfrage

Mehr

A&D. Wärmepumpen System

A&D. Wärmepumpen System A&D Wärmepumpen System DIE A&D WÄRMETECHNIK IST EIN AUFEINANDER ABGESTIMMTES SYSTEM Inverterwärmepumpe mit Flüstertechnik PV-Ready Photovoltaik G-Air Luft-Technik G-Water Wasser-Technik Web&App G-Air -

Mehr

viel kostenlose sonnenwärme. für küche, dusche und bad. Brauchwarmwasser- Wärmepumpe wärmepumpen

viel kostenlose sonnenwärme. für küche, dusche und bad. Brauchwarmwasser- Wärmepumpe wärmepumpen viel kostenlose sonnenwärme. für küche, dusche und bad. Brauchwarmwasser- Wärmepumpe wärmepumpen Natürlich warmes Wasser für gesteigerte Lebensqualität Wir nutzen jeden Sonnenstrahl Wärmepumpe + Solarthermie

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

Luft-Wasser Elektro-Wärmepumpe Nr. 2106

Luft-Wasser Elektro-Wärmepumpe Nr. 2106 Die Energieeffizienz der Luft-Wasser Elektro-Wärmepumpe Nr. 26 in einem Einfamilienhaus in Lahr (Schwarzwald) Ein Bericht der Lokalen Agenda 21 Gruppe Energie der Stadt Lahr (Schwarzwald) im Rahmen der

Mehr

Anmerkungen zum Chinesischen Kalender Andreas Walter Schöning (Dasha)

Anmerkungen zum Chinesischen Kalender Andreas Walter Schöning (Dasha) Anmerkungen zum Chinesischen Kalender Andreas Walter Schöning (Dasha) - dies ist i.w. die Übersetzung eines Artikels, der im November 2010 im Newsletter der Chue Foundation erschienen ist - Korrektheit

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Energie und Energiesparen

Energie und Energiesparen Energie und Energiesparen Energie für unseren Lebensstil In Deutschland und anderen Industrieländern führen die meisten Menschen ein Leben, für das viel Energie benötigt wird: zum Beispiel Strom für Beleuchtung,

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009

Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009 Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009 Ergebnisse der repräsentativen Bevölkerungsbefragungen entwickelt und durchgeführt vom: SOKO Institut Ritterstraße 19 33602 Bielefeld Dr. Henry Puhe 0521 /

Mehr

Wärmepumpen-Effizienz Erfahrungen aus mehrjährigen Feldtest

Wärmepumpen-Effizienz Erfahrungen aus mehrjährigen Feldtest Wärmepumpen-Effizienz Erfahrungen aus mehrjährigen Feldtest Marek Miara Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Fachkreis Effizient Bauen Geothermie und Wärmepumpen Hamburg, 7. April 2014 1 Established:

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Die richtige Nutzung Ihrer Energiesparschule

Die richtige Nutzung Ihrer Energiesparschule Die richtige Nutzung Ihrer Energiesparschule energie spar schule Kontakt Christian Gleim Funktionsbereich 3 Energie- und Umweltmanagement Tel.: 0202-563 5945 christian.gleim@gmw.wuppertal.de Layout Frank

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

Wärmepumpen und Elektrotechnik. Die Wärmepumpe. Dipl.-Ing.(FH) Oliver Nick Wärmepumpen & Elektrotechnik Ihr Spezialist für Wärmepumpen-Heizungen

Wärmepumpen und Elektrotechnik. Die Wärmepumpe. Dipl.-Ing.(FH) Oliver Nick Wärmepumpen & Elektrotechnik Ihr Spezialist für Wärmepumpen-Heizungen Die Wärmepumpe Dipl.-Ing.(FH) Oliver Nick & Ihr Spezialist für -Heizungen Was erwartet Sie? Vorstellung Fotos Arten Modulationstechnologie Wie sieht ein Heizraum aus? Wie funktioniert eine Wärmepumpe?

Mehr

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte Herzlich Willkommen zum nächsten Baustein zum Thema Kundenzufriedenheit, diesmal unter dem Titel Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. Obwohl die Rechnung bzw. ihre Erläuterung in den meisten Prozessabläufen

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden

Energieeffizienz in Gebäuden Energieeffizienz in Gebäuden Konferenz und Kooperationsgespräche 03.-05. Juni 2009 Budapest, im Haus der Deutsch-Ungarischen Wirtschaft Wärmepumpen die Zukunft der Energieversorgung SANITÄR UNION GmbH

Mehr

Arbeitsteilung im Heizungskeller.

Arbeitsteilung im Heizungskeller. ERNEUERBARE ENERGIEN WWK ELECTRONIC Arbeitsteilung im Heizungskeller. WARMWASSER BEREITUNG AUF BASIS ERNEUERBARER ENERGIEN Wir machen warmes Wasser fast für lau. JETZT MiT WarMWaSSEr- WÄrMEPUMPEn EnErgiEKOSTEn

Mehr

Klimaschutz durch Wärmepumpen?

Klimaschutz durch Wärmepumpen? Klimaschutz durch Wärmepumpen? Feldtest Elektro-Wärmepumpen am südlichen Oberrhein Anlass: - Hohe Kosten und fehlende Umweltverträglichkeit konv. Energieträger - Nach Wärmedämmung des Hauses: Weg vom Erdöl,

Mehr

Vortrag Wärmepumpen. Novelan GmbH

Vortrag Wärmepumpen. Novelan GmbH Vortrag Wärmepumpen Referent: Bernd Happe Novelan GmbH Die Entwicklung zur Komfortheizung Die Entwicklung zur Komfortheizung Die Entwicklung zur Komfortheizung So leben wir, so leben wir, so leben wir

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Mit wärmsten Empfehlungen

Mit wärmsten Empfehlungen Mit wärmsten Empfehlungen Tipps zur Warmwasserbereitung TIPPS ZUR WARMWASSERBEREITUNG 2 Warm sparen Eine wohltemperierte Dusche an einem kalten Morgen ein guter Einstieg in den Tag! Durchschnittlich entfallen

Mehr

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet?

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? 5 dumme Fragen über die Cloud, die ganz schön clever sind Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 1. Wo ist die Cloud? 03 04 2. Gibt es nur eine Cloud, aus

Mehr

SEK II. Auf den Punkt gebracht!

SEK II. Auf den Punkt gebracht! SEK II Profil- und Kurswahl Einbringungspflicht Abitur-Bestimmungen Gesamtqualifikation Auf den Punkt gebracht! 1 Inhaltsverzeichnis Sinn und Zweck dieses Dokuments...3 Profil- und Kurswahl für den 11.

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Wärmepumpen: Wie energieeffizient ist der Betrieb in der Praxis? - Bilanz eines achtjährigen Feldtests -

Wärmepumpen: Wie energieeffizient ist der Betrieb in der Praxis? - Bilanz eines achtjährigen Feldtests - Wärmepumpen: Wie energieeffizient ist der Betrieb in der Praxis? - Bilanz eines achtjährigen Feldtests - Wärmepumpen: Wie energieeffizient ist der Betrieb in der Praxis? - Bilanz eines achtjährigen Feldtests

Mehr

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 MikeC.Kock Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 Zwei Märkte stehen seit Wochen im Mittelpunkt aller Marktteilnehmer? Gold und Crude

Mehr

Wer veranlaßt eine Zwischenablesung, wer trägt die Kosten für deren Durchführung und was ist zu beachten?

Wer veranlaßt eine Zwischenablesung, wer trägt die Kosten für deren Durchführung und was ist zu beachten? Wer veranlaßt eine Zwischenablesung, wer trägt die Kosten für deren Durchführung und was ist zu beachten? Dieses Thema ist zwischen vielen Parteien ein Streitpunkt und wir bekommen oft Fragen hierzu. Daher

Mehr

Copyright Holger Schallert Seminar 1

Copyright Holger Schallert Seminar 1 Die Schallert GmbH gibt es seit 1983 Drei Marken: green-financing + green conference + green-advisor Drei Internetauftritte: schallert-capital + green-financing + green-conference Vier Geschäftsfelder:

Mehr

Aufgaben. 2.1. Leiten Sie die Formeln (9) und (10) her! Vorbetrachtungen. Der High-Fall

Aufgaben. 2.1. Leiten Sie die Formeln (9) und (10) her! Vorbetrachtungen. Der High-Fall Aufgaben 2.1. Leiten Sie die Formeln (9) und (10) her! Vorbetrachtungen I. Die open-collector-gatter auf der "in"-seite dürfen erst einen High erkennen, wenn alle open-collector-gatter der "out"-seite

Mehr

Fragen und Antworten zum Thema Wärmepumpe

Fragen und Antworten zum Thema Wärmepumpe Fragen und Antworten zum Thema Wärmepumpe Ist die Wärmepumpe nicht eine verkappte Stromheizung? Welche Wärmequelle soll ich wählen? Förderungen für Wärmepumpe? Wie funktioniert die Wärmepumpe? Lautstärke

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Solarthermie vom Einfamilienhaus bis zur solarthermischen Großanlage

Wirtschaftlichkeit der Solarthermie vom Einfamilienhaus bis zur solarthermischen Großanlage Herzlich willkommen zum Thema: Wirtschaftlichkeit der Solarthermie vom Einfamilienhaus bis zur solarthermischen Großanlage Referent: Dipl. Ing. Franz Hantmann Franz Hantmann 1 08. Mai 2030 Ich habe Besuch.

Mehr

Energie aus erneuerbaren Quellen für die Bequemlichkeit - Convenience Stores sind das ganze Jahr über rund um die Uhr geöffnet

Energie aus erneuerbaren Quellen für die Bequemlichkeit - Convenience Stores sind das ganze Jahr über rund um die Uhr geöffnet Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 122 Januar 2015 Energie aus erneuerbaren Quellen für die Bequemlichkeit - Convenience Stores sind das ganze Jahr über rund um die Uhr geöffnet Schnee für den Betrieb

Mehr

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 Referentin: Dr. Kelly Neudorfer Universität Hohenheim Was wir jetzt besprechen werden ist eine Frage, mit denen viele

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Institut für ZukunftsEnergieSysteme

Institut für ZukunftsEnergieSysteme Institut für ZukunftsEnergieSysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Luisenthal Altenkesselerstr. 17 66115 Saarbrücken Tel.: 0681 9762 840 E-mail: izes@izes.de www.izes.de it-park Saar

Mehr

ÖkoFEN präsentiert neueste Pelletheiztechnik auf der IFH Intherm

ÖkoFEN präsentiert neueste Pelletheiztechnik auf der IFH Intherm ÖkoFEN präsentiert neueste Pelletheiztechnik auf der IFH Intherm Die Pelletheizung, die mitdenkt: ÖkoFEN Pelletronic Touch Heizungsregler bietet mit neuem Betriebssystem zusätzliche Energiespar-Optionen

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr