Chemotherapie von Krebskrankheiten: was ist das?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Chemotherapie von Krebskrankheiten: was ist das?"

Transkript

1 Chemotherapie von Krebskrankheiten: was ist das? 1. Was ist Chemotherapie? 2. Woher stammen Zytostatika? 3. Ablauf der Chemotherapie 4. Nebenwirkungen der Chemotherapie 5. Allgemeine Verhaltensregeln

2 Was ist Chemotherapie? Chemotherapie nennt man die Behandlung mit Medikamenten, um Krebszellen abzutöten oder unter Kontrolle zu halten. Diese Medikamente nennt man Zytostatika, Antikrebsmedikamente, Antitumormedikamente oder Chemotherapeutika. Die Verabreichung der Medikamente kann in Form von Tabletten, in Form von subcutanen Injektionen (Injektionen unter die Haut) oder in Form von Injektionen in die Venen erfolgen (Spritzen, Infusionen). Je nach den Erfordernissen behandelt man mit einzelnen Medikamenten alleine, mit Kombinationen mehrerer Medikamente oder mit Kombinationen aus Medikamenten und einer Bestrahlungsbehandlung. Unter einer sogenannten adjuvanten Chemotherapie versteht man eine medikamentöse Behandlung zusätzlich zu seiner anderen Krebsbehandlung (z. B. Operation, Bestrahlung). Es handelt sich dabei um eine vorbeugende Maßnahme, um die operative oder strahlentherapeutische Behandlung zu unterstützen und restliche Tumorzellen zu zerstören. Woher stammen Zytostatika? Häufig wird die Therapie von Krebskrankheiten als die Behandlung mit der chemischen Keule bezeichnet. Diese Einschätzung ist insofern falsch, als die meisten Zytostatika aus Pflanzen und Pilzen (Bakterien) gewonnen werden, also natürliche Stoffe sind. 2

3 Der Ablauf der Chemotherapie Alle Antikrebsmedikamente wurden entwickelt, um auf Krebszellen zu wirken. Leider entfalten sie ihre Wirkung auch gegenüber normalen Körperzellen. Die Wirkung auf normale Zellen führt zu den unerwünschten Nebenwirkungen. Die häufigsten Nebenwirkungen betreffen das Knochenmark (wo das Blut gebildet wird), die Haare und den Gastrointestinaltrakt (Mundhöhle, Speiseröhre, Magen, Darm). Diese Körpergewebe bestehen aus rasch wachsenden und sich immer wieder schnell selbst erneuernden Zellen und werden daher durch Chemotherapeutika zuerst betroffen. Oft werden diese Nebenwirkungen von den Patienten als sehr beeinträchtigend empfunden, sie sind aber nicht unerwartet und es gibt sehr wohl Mittel und Wege, um sie abzumildern oder erträglicher zu machen. Es ist aber wichtig für Sie zu bemerken, wann es sich um ernsthaftere Nebenwirkungen handelt, damit Sie dann Ihren Arzt aufsuchen. Es ist auch wichtig zu wissen, daß manche Patienten überhaupt keine Nebenwirkungen verspüren. Sie können einmal, niemals oder häufiger unerwünschte Nebenwirkungen während der Behandlung bekommen. Patienten, die während eines Chemotherapiezyklus Nebenwirkungen erfahren, müssen im nächsten Zyklus keine Nebenwirkungen bekommen, oder es ergeben sich gänzlich andere Nebenwirkungen. Es ist für Sie wichtig zu wissen, wie lange die chemotherapeutische Behandlung in der Ambulanz oder der stationäre Aufenthalt dauert. Die reine Behandlungszeit reicht von wenigen Minuten bis zu mehreren Tagen. Die meisten Behandlungen erfolgen ambulant und dauern nur wenige Minuten. Einige Therapien erfordern aber eine kurze stationäre Behandlung andere wiederum bis zu Wochen dauernde stationäre Behandlung. Die Dauer Ihrer speziellen Behandlung hängt von Ihrer Erkrankung ab und wird Ihnen von Ihrem Arzt mitgeteilt. Die Chemotherapie wird selten kontinuierlich gegeben. Einer Behandlung von einem oder mehreren Tagen folgen 2-4 Wochen, in denen sich der 3

4 Körper (d. h. die normalen Gewebe) von den Nebenwirkungen erholen kann. Nebenwirkungen der Chemotherapie ÜBELKEIT, ERBRECHEN UND APPETITLOSIGKEIT Wegen der Wirkung der Chemotherapeutika auf den Magen-Darm-Trakt und das Brechzentrum des Gehirns kann unter der Behandlung Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen auftreten. Ihr Arzt kann Ihnen Medikamente verschreiben, die diese Symptome mildern oder ganz verhindern. Nach Einführung neuer Mittel ist das Erbrechen heute weitgehend vermeidbar. Diese Medikamente gegen mögliche Übelkeit und Erbrechen wird Ihnen Ihr Arzt vor der Chemotherapie als Spritze oder Tablette geben. Heute kann die Übelkeit durch neu entwickelte Medikamente bei der überwiegenden Mehrzahl der Patienten erfolgreich behandelt werden. Es ist von großer Wichtigkeit eine gut ausgewogene Diät einzuhalten. Wenn Sie keine feste Nahrung zu sich nehmen können, dann nehmen Sie so viel wie möglich flüssige Kost zu sich. Fruchtsäfte, Tee, klare Brühe, Haferschleimsuppe, Pudding und Brei werden gut vertragen. Kleine Mahlzeiten wie Zwieback oder Toastbrot sind gut verträglich. Wenn Sie 48 Stunden nach der Chemotherapie immer noch erhebliche Probleme mit der Nahrungsaufnahme durch Erbrechen haben, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Eventuell sollten Sie eine hochkalorische eiweißreiche Flüssigkost versuchen, die Sie in der Apotheke kaufen können. Falls Sie eine spezielle Diät wegen einer anderen Erkrankung einhalten müssen, z. B. eine Diabetesdiät oder eine Nierenschonkost, müssen Sie das natürlich mit Ihrem Arzt besprechen. Eine flüssige Diät kann leicht aufgenommen werden und ist besonders ratsam für Patienten, die keine feste Kost vertragen. Es gibt zwei Arten von Flüssigkost: die klare Flüssigkost und die Vollflüssigkost. 4

5 Unter klarer Flüssigkost versteht man z. B. klare Kraftbrühe, Gemüsesuppe, frisch gepreßte Fruchtsäfte und andere Getränke. Diese Kost enthält nicht genügend Eiweiß, Vitamine und Spurenelemente. Sie sollte daher nicht über längere Zeit als alleinige Nahrung eingenommen werden. Die Vollflüssigkost enthält über die eben geschilderte Kost hinaus Milchgetränke, Grießbrei, Reisbrei, Eierspeisen, Speiseeis, Fruchtsäfte jeglicher Art, Gemüsesäfte und Suppen. VORSICHT: Säurehaltige Fruchtsäfte und kohlesäurehaltige Getränke müssen bei entzündeter oder wunder Schleimhaut des Mundes, der Speiseröhre und des Magens gemieden werden. Die Breikost setzt sich aus durchgemahlenen Lebensmitteln zusammen, die leicht geschluckt und verdaut werden können. Falls Sie Schwierigkeiten mit dem Kauen und Schlucken wegen allgemeiner Schwäche oder wunder entzündeter Stellen im Mund oder Hals haben, wird die pürierte Kost von großem Nutzen für Sie sein. Die Mahlzeiten der pürierten Diät enthalten alle oben erwähnten Speisen sowie zusätzlich Eier, gemahlenes Fleisch oder Fisch, Käse, Kartoffelbrei, gekochtes und gemahlenes Gemüse. Pürierte Speisen können selbst mit einem Mixer zubereitet werden oder in Form von Babynahrung als Fertiggerichte erworben werden. Wenn Sie es vertragen, können Sie auch püriertes Huhn oder Fleisch in Cremesuppen zugeben und so eine Mahlzeit zubereiten. Die Schonkost-Diät besteht aus Lebensmitteln mit etwas festerer Konsistenz, die aber nicht scharf gebacken oder gebraten sein sollten. Weichgekochtes Fleisch, Fisch und Gemüse sind geeignet. Rohes Gemüse und Salat sollten Sie meiden. Vor der Chemotherapie sollten Sie eine kleine leichte Mahlzeit zu sich nehmen. Falls es notwendig ist, wird Ihnen Ihr Arzt Medikamente gegen Übelkeit und Erbrechen verordnen. Einige Medikamente werden besser nach einer kleinen Mahlzeit vertragen, einige dagegen besser auf leeren Magen. Bei bestimmten Behandlungen ist es am günstigsten, die Tabletten vor dem zu Bett gehen einzunehmen. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, wann es für 5

6 Sie am günstigsten ist, Ihre Chemotherapie-Tabletten einzunehmen. Es ist schwierig zu sagen, wie lange - wenn es überhaupt auftritt - das Gefühl der Übelkeit und das Erbrechen nach der Chemotherapie dauert. Dabei gibt es große Unterschiede, die von dem einzelnen Patienten und auch von der Art der Chemotherapie abhängig sind. Nehmen Sie so bald als möglich kleine Schlucke Flüssigkeit zu sich und versuchen Sie kleine leicht verdauliche Speisen zu sich zu nehmen, bis Sie 24 Stunden kein Erbrechen und keine Übelkeit mehr haben. Nehmen Sie viele kleine Mahlzeiten statt der üblichen drei großen Mahlzeiten zu sich. Eine Tasse Suppe oder ein Milchgetränk sind als kleine Mahlzeit durchaus ausreichend. Wenn Sie ein Mittel gegen Erbrechen verschrieben bekommen haben, nehmen Sie es wie es Ihnen verordnet wurde. Eventuell sollten Ihnen diese Mittel in Form von Zäpfchen verschrieben werden, wenn Sie es nach der Einnahme wieder erbrechen. Suchen Sie unbedingt Ihren Arzt auf, wenn das Erbrechen in stärkerer Form länger als 24 Stunden anhält. Nebenwirkungen auf Mund und Hals Während und nach der Chemotherapie sollten Sie nie ohne vorherige Absprache mit Ihrem Arzt den Zahnarzt aufsuchen. Entzündungen und schadhafte Zähne sollten möglichst vor Beginn der Chemotherapie saniert werden. Eine sorgfältige Mundhygiene ist unter der Behandlung erforderlich. Von der Mundhöhle können nämlich leicht Infektionen ausgehen. Sie sollten Ihre Zähne während der Behandlung nicht bürsten, sondern mehrfach täglich gründliche Mundspülungen mit einem Mundwasser durchführen. Bei einigen Behandlungen können Sie jedoch Ihre Zähne wie üblich bürsten. Sie sollten Ihren Arzt fragen, was für Sie zutrifft. Wenn es beim Zähneputzen aber zu häufigem Zahnfleischbluten kommt, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Viele Chemotherapeutika wirken auf die Mundschleimhaut und führen zu einer Rötung, die schmerzhaft sein kann. In einigen Fällen kann es auch zu flachen Schleimhautgeschwüren kommen. Man nennt das eine Stomatitis. Solch eine Stomatitis kann auch im Rahmen eines Virusinfektes vorkommen. Wenn Sie eine Stomatitis bekommen, suchen Sie Ihren Arzt 6

7 auf. Er kann Ihnen dann Medikamente verschreiben, die die Schmerzen lindern, bis die Schleimhautveränderungen wieder abgeheilt sind. Eine Schonkost aus Milchproduktien wird während dieser Zeit meist gut vertragen. Nach jeder Mahlzeit sollten Sie sorgfältig den Mund mit der vom Arzt verordneten Spüllösung ausspülen. Durchfall Wenn Sie Durchfall bekommen, essen Sie kleine, leicht verdauliche Mahlzeiten. Außerdem sollten Sie viel Flüssigkeit zu sich nehmen. Trinken Sie mindestens 2-3 Liter pro Tag. Vermeiden Sie faserreiche Lebensmittel wie frisches Obst, Gemüse und Fruchtsäfte. Auch rohes Gemüse, fette Lebensmittel, Zitrussäfte, kalte Getränke und gekühlte Lebensmittel sind ungeeignet. Wenn die Durchfälle länger als 24 Stunden anhalten oder Sie Schmerzen und Krämpfe dazu bekommen, suchen Sie den Arzt auf. Auf der anderen Seite verursachen einige Chemotherapiemittel Verstopfung (Ihr Arzt wird es Ihnen mitteilen, falls Sie ein derartiges Medikament erhalten sollten). Sie sollten dann Ihre Nahrung mit Ballaststoffen anreichern, z. B. Weizenkleie, Obst und Gemüse. Benachrichtigen Sie Ihren Arzt, wenn Sie länger als 3 Tage keinen Stuhlgang hatten! Nebenwirkungen auf das Knochenmark Eines der Körpergewebe, die sich am schnellsten selbst erneuern, ist das Knochenmark. Das Knochenmark bildet die drei wichtigsten Bestandteile des Blutes: rote Blutkörperchen, weiße Blutkörperchen und Blutplättchen. Die roten Blutkörperchen transportieren den lebensnotwendigen Sauerstoff im Körper. Die Blutplättchen sorgen dafür, daß z. B. bei einer Schnittverletzung die Blutung zum Stillstand kommt. Die weißen Blutkörperchen dienen der Bekämpfung von Infektionen. Eine große Anzahl von Chemotherapiemitteln kann vorübergehend die Fähigkeit des Knochenmarks, die wichtigen Blutbestandteile zu bilden, herabsetzen. Es kommt dann zur Verminderung von einem, zweien oder allen dreien dieser 7

8 verschiedenen Blutkörperchen. Wenn dies geschieht, können folgende Symptome auftreten: Verminderung der roten Blutkörperchen (Anämie) Die roten Blutkörperchen transportieren den Sauerstoff durch den ganzen Körper. Wenn die Zahl dieser Zellen vermindert ist, fühlt man sich müde, schwach und ist körperlichen Anstrengungen nicht mehr so gut gewachsen. Sollte dies bei Ihnen auftreten, wird Ihr Arzt Ihnen ambulant eine Bluttransfusion oder in besonderen Fällen ein Hormon (Erythropoietin), das die Bildung roter Blutkörperchen anregt, geben. Beim Auftreten derartiger Symptome sollten Sie daher unverzüglich am nächsten Tag Ihren Arzt aufsuchen und nicht erst den nächsten vereinbarten Termin abwarten. Verminderung der Blutplättchen Die Aufgabe dieser Blutzellen besteht darin, bei Verletzungen das Blut zur Gerinnung zu bringen und Blutungen zu vermeiden. Zeichen des Mangelsdieser Zellen sind stärkere Blutungen als üblich nach Verletzungen, stärkere Nasen- und Zahnfleischblutungen, verlängerte und verstärkte Menstruationsblutungen, Blut im Stuhl oder Urin. Als Zeichen der Blutungsbereitschaft können viele kleine rote nadelstichartige Flecken (Petechien) speziell an den Armen und Schienbeinen auftreten. Ein schwerer Mangel an Blutplättchen kann mit speziellen Transfusionen behoben werden. Wenn Sie die oben genannten Symptome bemerken, sollten Sie unverzüglich Ihren Arzt anrufen. Er entscheidet dann, ob eine derartige Transfusion notwendig ist. Verminderung der weißen Blutkörperchen Wenn die Zahl der weißen Blutkörperchen vermindert ist, sind Sie anfälliger für Infektionen. Die ersten Anzeichen einer behandlungsbedürftigen Infektion sind Temperaturen über 38 C oder Schüttelfrost. Bei Fieber über 38 C, schwerer Erkältung, schwerer Halsentzündung, Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen oder anderen 8

9 Symptomen einer schweren Infektion sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Um Infektionen zu vermeiden, sollten Sie den Umgang mit erkälteten oder an einer ansteckenden Krankheit leidenden Menschen meiden und große Menschenansammlungen auf engem Raum (z. B. überfüllte Straßenbahn). Wichtig sind außerdem eine ausreichende Hygiene, häufiges Händewaschen und die bereits erwähnte Mundpflege. Es ist wichtig für Sie zu wissen, über welche Kontaktadressen (Adresse und Telefonnummer ) rund um die Uhr ärztliche Hife für Sie zu erreichen ist. Fragen Sie Ihren Arzt danach. Üblicherweise ist die Beeinträchtigung der Blutzellen durch die Chemotherapie nur kurz und vorübergehend. Das Knochenmark wird nur in wenigen Fällen so beeinträchtigt, daß die oben genannten Symptome auftreten. Zur Vorbeugung und Kontrolle werden unter der Behandlung von Ihrem Arzt regelmäßig Blutbildkontrollen durchgeführt. Haarausfall Da die Chemotherapie auf schnell wachsende Zellen wirkt und die Zellen, die die Haare bilden, zu diesen Zellen zählen, kann es zu Haarausfall kommen. Nicht alle Zytostatika führen zu Haarausfall. Die Zeitdauer, bis es nach einer zytostatischen Therapie zum Haarausfall kommt, ist unterschiedlich. Sie kann bis zu vier Wochen betragen. Die Haare wachsen nach Abschluß der Behandlung wieder nach. In einigen Fällen beginnt der Haarwuchs schon wieder während der Behandlung. Wenn Sie während der Zeit des Haarverlustes eine Perücke tragen möchten, kann Ihr Arzt bei Ihrer Krankenkasse einen Antrag auf Kostenerstattung für diese stellen, so daß Ihnen hierdurch keine Kosten entstehen. Der Haarausfall betrifft auch die übrige Körperbehaarung, Augenbrauen, Bart und Schambehaarung. 9

10 Verlust der Menstruation (Monatsblutung) Die Chemotherapie kann auch die Menstruation beeinflussen. Sie sollten Ihren Arzt über Ihren normalen Menstruationszyklus unterrichten und Veränderungen unter der Chemotherapie mitteilen. Dabei könnten Sie auch eventuell auftretende Fragen besprechen. Nebenwirkungen auf die Sexualität Die Chemotherapie kann auch Ihr Sexualleben beeinträchtigen. Fragen wie Geburtenkontrolle, Fruchtbarkeit und Sexualfunktion sollten Sie offen mit Ihrem Arzt besprechen. Es ist wichtig, daß Sie unbedingt durch Verhütungsmaßnahmen dafür sorgen, daß Sie während oder kurz nach Beendigung der Chemotherapie nicht schwanger werden bzw. kein Kind zeugen. Fragen Sie Ihren Arzt, wann Sie wieder über einen möglichen Kinderwunsch nachdenken dürfen. Cortison und/oder hormonelle Nebenwirkungen Einige Chemotherapie-Kombinationen enthalten Steroide (Cortison) oder andere Hormone. Bekannte Nebenwirkungen dieser Medikamente sind Veränderungen der Stimmungslage, Appetitsteigerung, Schlafstörungen und Wassereinlagerungen. Wenn Sie eines dieser Symptome verspüren, teilen Sie dies Ihrem Arzt mit. Diese Begleiterscheinungen sind nur vorübergehend und verschwinden, wenn das Medikament abgesetzt oder in der Dosis reduziert wird. Andere unerwünschte Nebenwirkungen Einige Cytostatika führen zu Beeinträchtigungen der Nervenendigungen der Finger und Zehen und Füßen. Falls Sie ein Taubheitsgefühl oder Kribbeln in den Fingern oder Zehen verspüren, sollten Sie dies Ihrem Arzt mitteilen. Gelegentlich kann auch eine Muskelschwäche unter der Chemotherapie auftreten. Auch diese Störungen sind vorübergehender Natur. 10

11 Generelle Regeln, die man während einer Chemotherapie beachten sollte 1. Nehmen Sie keine fiebersenkenden Medikamente ein, wie z. B. Aspirin oder Paracetamol. Da die meisten sogenannten Grippemittel fiebersenkende Substanzen enthalten, sollten Sie diese ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt nicht einnehmen. Ganz allgemein sollten Sie Ihrem Arzt mitteilen, welche Medikamente Sie regelmäßig oder bei Bedarf einnehmen. Das beinhaltet auch Schmerzmittel, Anti-Baby-Pille, Vitamine und sogenannte alternative Krebsmittel (Mistelextrakt, Eigenblutinjektionen usw.). 2. Halten Sie eine angemessene Diät ein. Nehmen Sie viel Flüssigkeit zu sich. 3. Benachrichtigen Sie sofort den Arzt oder die Klinik, in der Ihre Chemotherapie durchgeführt wird, wenn schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten, wie z. B. Fieber über 38 C, schwere Schmerzen, Luftnot oder Blutungen, die nicht innerhalb kurzer Zeit selbst zum Stillstand kommen. Sie sollten auch immer die Telefonnummer und Adresse des behandelnden Arztes bei sich tragen. 4. Kaufen Sie ein Fieberthermometer und messen Sie Ihre Temperatur, auch wenn Sie sich nicht fiebrig fühlen. 5. Messen Sie täglich zur gleichen Tageszeit Ihr Körpergewicht. 6. Patienten unter Chemotherapie sollten eine übermäßige Sonnenbestrahlung meiden. 7. Ob Sie alkoholische Getränke zu sich nehmen können, müssen Sie mit Ihrem Arzt besprechen. 11

im St. Vincenz-Krankenhaus Limburg PATIENTENINFORMATION zur Chemotherapie Klinik für Hämatologie und Internistische Onkologie

im St. Vincenz-Krankenhaus Limburg PATIENTENINFORMATION zur Chemotherapie Klinik für Hämatologie und Internistische Onkologie Klinik für Hämatologie und Internistische Onkologie im St. Vincenz-Krankenhaus Limburg PATIENTENINFORMATION zur Chemotherapie VORWORT Liebe Patientin, lieber Patient, Sie sind heute zu uns in das St. Vincenz-Krankenhaus

Mehr

Patienteninformation zur Chemotherapie

Patienteninformation zur Chemotherapie SLK-Kliniken Heilbronn GmbH, Klinikum Am Gesundbrunnen, Heilbronn Urologische Klinik Ärztlicher Direktor Prof. Dr. med. J. Rassweiler Am Gesundbrunnen 74064 Heilbronn Direktwahl (07131) 49-2401 Ambulanz

Mehr

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN WORIN BESTEHT DIE NACHSORGE? Straumann-Implantate sind eine moderne Möglichkeit für Zahnersatz, wenn ein oder mehrere Zähne fehlen. Diese bekannte und hochwertige

Mehr

Patienteninformation zur sicheren Blutgerinnungsbehandlung (z.b. mit Marcumar)

Patienteninformation zur sicheren Blutgerinnungsbehandlung (z.b. mit Marcumar) Patienteninformation zur sicheren Blutgerinnungsbehandlung (z.b. mit Marcumar) Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient Aufgrund einer Erkrankung (z.b. Vorhofflimmern, Herzklappenersatz, Thrombosen,

Mehr

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne.

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne. Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten Optimale Pflege für Ihre implantatgetragenen Zähne. Mehr als eine Versorgung. Neue Lebensqualität. Herzlichen Glückwunsch zu Ihren neuen Zähnen.

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

K rebstherapie im Kindesalter. D r. Andreas Zoubek

K rebstherapie im Kindesalter. D r. Andreas Zoubek K rebstherapie im Kindesalter D r. Andreas Zoubek Wie wird Krebs im Kindesalter behandelt Chemotherapie Wie wird die Chemotherapie verabreicht Welche Nebenwirkungen kann die Chemotherapie haben Worauf

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation AML 97 (OSHO-Protokoll #45) Rolle der allogenen Stammzelltransplantation (SCT) im Vergleich zu einer zweiten Konsolidierung auf das leukämiefreie Überleben (LFS) von Patienten über 60 Jahre in kompletter

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Wortlaut der für die Gebrauchsinformation vorgesehenen Angaben Stand: Mai 2008 1 Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Harntee-Steiner, Teeaufgusspulver Zur Anwendung bei Heranwachsenden ab

Mehr

Die Refluxkrankheit. Sodbrennen, Aufstoßen, Schmerzen beim Schlucken. Dr. med. J. Erdmann, Praxis am Hogenkamp

Die Refluxkrankheit. Sodbrennen, Aufstoßen, Schmerzen beim Schlucken. Dr. med. J. Erdmann, Praxis am Hogenkamp Die Refluxkrankheit Sodbrennen, Aufstoßen, Schmerzen beim Schlucken Die Speiseröhre Die Speiseröhre (Ösophagus) ist ein ca. 20-30 cm langer Muskelschlauch, der Mundund Rachenraum mit dem Magen verbindet.

Mehr

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau?

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau? Sommer Sonne Hitze Mit dem Sommer und der Sonne kann es auch in unseren Breiten zu länger andauernden Hitzeperioden kommen. Solche Perioden können zu ernsten Gesundheitsproblemen, wie Hitzestau und Hitzschlag,

Mehr

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten?

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Thrombozyten, zu deutsch Blutplättchen, sind kleine Zellbestandteile im Blut, die eine wichtige Rolle bei der Gerinnung spielen.

Mehr

Wirkstoffe: Trockenextrakt aus Birkenblättern, Trockenextrakt aus Goldrutenkraut

Wirkstoffe: Trockenextrakt aus Birkenblättern, Trockenextrakt aus Goldrutenkraut Gebrauchsinformation: Information für Anwender HEUMANN Blasen- und Nierentee SOLUBITRAT uro Teeaufgusspulver Wirkstoffe: Trockenextrakt aus Birkenblättern, Trockenextrakt aus Goldrutenkraut Lesen Sie die

Mehr

Milch und Milchprodukte

Milch und Milchprodukte Tag der Apotheke 2014: Kurztexte zu acht häufigen Wechselwirkungen Rückfragen an Dr. Ursula Sellerberg, ABDA-Pressestelle, Mail: u.sellerberg@abda.aponet.de Milch und Milchprodukte 95 % 1 der Bundesbürger

Mehr

WAS finde ich WO im Beipackzettel

WAS finde ich WO im Beipackzettel WAS finde ich WO im Beipackzettel Sie haben eine Frage zu Ihrem? Meist finden Sie die Antwort im Beipackzettel (offiziell "Gebrauchsinformation" genannt). Der Aufbau der Beipackzettel ist von den Behörden

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

Was Sie über Gicht wissen sollten

Was Sie über Gicht wissen sollten Was Sie über Gicht wissen sollten Wichtige Aspekte zusammengefasst diese Seite bitte herausklappen. Die mit dem Regenbogen Patienteninformation Wichtig Was ist Gicht? Vieles können Sie selber tun, um Komplikationen

Mehr

Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder

Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder Unser Körper besteht aus verschiedenen Zellen, die ganz unterschiedlich aussehen. Jede Art erfüllt eine besondere Aufgabe. Da gibt es zum Beispiel Gehirnzellen,

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Prosta Albin. Wirkstoffe: Pareira brava Dil. D2, Populus tremuloides Ø, Sabal serrulatum Ø

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Prosta Albin. Wirkstoffe: Pareira brava Dil. D2, Populus tremuloides Ø, Sabal serrulatum Ø GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Prosta Albin 50 ml Mischung zum Einnehmen Wirkstoffe: Pareira brava Dil. D2, Populus tremuloides Ø, Sabal serrulatum Ø Lesen Sie bitte die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Supportive Therapie. Patiententag 24. Oktober 2010. Dr. med. Christoph Heining

Supportive Therapie. Patiententag 24. Oktober 2010. Dr. med. Christoph Heining Supportive Therapie Patiententag 24. Oktober 2010 Dr. med. Christoph Heining Was ist supportive Therapie? Management und Vorbeugung unerwünschter Nebenwirkungen der Tumortherapie und von Tumorsymptomen.

Mehr

Die Hämodialyse-Diät. Avitum

Die Hämodialyse-Diät. Avitum Die Hämodialyse-Diät Avitum Weshalb benötige ich als Dialysepatient eine besondere Diät? Obwohl bei der Dialyse viele Abfallprodukte aus Ihrem Blut entfernt werden, müssen Sie dennoch vorsichtig mit Ihrer

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Cevitol 500 mg-kautabletten Wirkstoff: Ascorbinsäure (Vitamin C)

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Cevitol 500 mg-kautabletten Wirkstoff: Ascorbinsäure (Vitamin C) Gebrauchsinformation: Information für Anwender Cevitol 500 mg-kautabletten Wirkstoff: Ascorbinsäure (Vitamin C) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Eisen-Tabletten: Fragen und Antworten

Eisen-Tabletten: Fragen und Antworten Eisen-Tabletten: Fragen und Antworten Diese Information ist für Menschen, die vor einer großen Operation Eisen-Tabletten nehmen sollen. Diese Information gibt Antworten auf alle Fragen zu Eisen-Tabletten.

Mehr

Naturheilpraxis Katrin Spratte

Naturheilpraxis Katrin Spratte Anamnese-Fragebogen Naturheilpraxis Name, Vorname... Geburtsdatum... PLZ und Wohnort. Straße... Tel. priv... Tel. gesch.... Beruf. Familienstand/Kinder.... Körpergröße.. Gewicht.. Blutdruck... Wodurch

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155 Liebe Patientin, lieber Patient! Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Einnahme dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden

Mehr

Prophylaxe MANGELERNÄHRUNG

Prophylaxe MANGELERNÄHRUNG Klienten und Angehörigenberatung Prophylaxe MANGELERNÄHRUNG Ein kostenloser Beratungsservice der Pflege Direkt GmbH Ambulanter Pflegedienst Nürnberger Straße 8 90613 Großhabersdorf Tel.: 09105-9081 Fax:

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Supracyclin Patienteninformation genehmigt 22.8.11

Supracyclin Patienteninformation genehmigt 22.8.11 Information für Patienten und Patientinnen Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen. Dieses Arzneimittel ist Ihnen persönlich verschrieben worden, und Sie sollten

Mehr

Wortschatz zum Thema: Gesundheit und Arztbesuch

Wortschatz zum Thema: Gesundheit und Arztbesuch 1 Wortschatz zum Thema: Gesundheit und Arztbesuch Rzeczowniki: der Arzt, die Ärzte die Ärztin, -nen der Zahnarzt, die Zahnärzte die Gesundheit die Krankheit, -en die Grippe das Fieber der Schnupfen der

Mehr

Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15.

Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15. GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER 22.07.2009 Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15. Lebensjahr

Mehr

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Diabetes mellitus was bedeutet das? Diabetes mellitus ist eine Störung Ihres Stoffwechsels, bei der sich im Blut zu viel Zucker (Glukose) ansammelt.

Mehr

Fragebogen für die homöopathische Anamnese

Fragebogen für die homöopathische Anamnese Praxis für Klassische Homöopathie Andreas Baranowski Bärbel Lehmann Stünzer Straße 5 04318 Leipzig Tel. 0341 5904919 (Bärbel Lehmann) 0341 2408116 (Andreas Baranowski) Fragebogen für die homöopathische

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Probleme mit Blase und Darm?

Gesundheit und Krankheit im Alter. Probleme mit Blase und Darm? Gesundheit und Krankheit im Alter Probleme mit Blase und Darm? 106 Gesundheit und Krankheit im Alter Probleme mit Blase und Darm? I n h a l t Probleme mit Blase und Darm? In diesem Kapitel: Harn verlieren:

Mehr

Was sind Antibiotika und wie wirken sie?

Was sind Antibiotika und wie wirken sie? Was sind Antibiotika und wie wirken sie? Antibiotika sind hochwirksame Arzneimittel, die zum Einsatz kommen, wenn eine Infektion vorliegt, die durch Bakterien verursacht wird. Bei eine Infektion dringen

Mehr

Welche Medikamente werde ich während der Dialyse nehmen? Avitum

Welche Medikamente werde ich während der Dialyse nehmen? Avitum Welche Medikamente werde ich während der Dialyse nehmen? Avitum Muss ich jetzt nach Beginn der Dialysetherapie meine Medikamente weiter einnehmen? Die Dialyse kann einige Aufgaben der Nieren übernehmen.

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Cyprostol - Tabletten Wirkstoff: Misoprostol

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Cyprostol - Tabletten Wirkstoff: Misoprostol 1 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Cyprostol - Tabletten Wirkstoff: Misoprostol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen,

Mehr

Mach dir die Tage leichter.

Mach dir die Tage leichter. In der Regel schmerzfrei. Mach dir die Tage leichter. Dismenol. Deine Wahl bei Schmerzen. Was versteht man unter Der Regel? Regel ist der umgangssprachliche Ausdruck für die Menstruation oder monatliche

Mehr

Gewichtsverlust bei einer Krebserkrankung Wie kann ich gegensteuern? Stefanie Neitzel, Diätassistentin, Ernährungsberaterin/DGE

Gewichtsverlust bei einer Krebserkrankung Wie kann ich gegensteuern? Stefanie Neitzel, Diätassistentin, Ernährungsberaterin/DGE Gewichtsverlust bei einer Krebserkrankung Wie kann ich gegensteuern? Stefanie Neitzel, Diätassistentin, Ernährungsberaterin/DGE Fallbeispiel Welches Gewicht ist normal? Body Mass Index (BMI) BMI = Körpergewicht

Mehr

Onkologie (Chemotherapie) 087/599 314

Onkologie (Chemotherapie) 087/599 314 ST. NIKOLAUS-HOSPITAL EUPEN Hufengasse 4-8 B - 4700 EUPEN Tel.: 087/599 599 Onkologie (Chemotherapie) 087/599 314 Informationen für den Patienten PATIENT Inhalt Einleitung... 3 Erster Teil Was ist Krebs?...

Mehr

Anhang I WISSENSCHAFTLICHE SCHLUSSFOLGERUNGEN UND BEGRÜNDUNG ZUR ÄNDERUNG DER BEDINGUNGEN DER GENEHMIGUNGEN FÜR DAS INVERKEHRBRINGEN

Anhang I WISSENSCHAFTLICHE SCHLUSSFOLGERUNGEN UND BEGRÜNDUNG ZUR ÄNDERUNG DER BEDINGUNGEN DER GENEHMIGUNGEN FÜR DAS INVERKEHRBRINGEN Anhang I WISSENSCHAFTLICHE SCHLUSSFOLGERUNGEN UND BEGRÜNDUNG ZUR ÄNDERUNG DER BEDINGUNGEN DER GENEHMIGUNGEN FÜR DAS INVERKEHRBRINGEN Wissenschaftliche Schlussfolgerungen Der CHMP ist unter Berücksichtigung

Mehr

EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG

EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG INSTITUT FÜR SINNES- UND SPRACHNEUROLOGIE GESUNDHEITSZENTRUM FÜR GEHÖRLOSE Konventhospital Barmherzige Brüder Linz EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG Wie kann ich verhüten? Geschlechtsorgane der Frau Zyklus der Frau

Mehr

HiPP Sonden- und Trinknahrung verordnungsfähig. erlebe. Richtig gute. Lebensmittel auf Basis. natürlicher. Zutaten

HiPP Sonden- und Trinknahrung verordnungsfähig. erlebe. Richtig gute. Lebensmittel auf Basis. natürlicher. Zutaten HiPP Sonden- und Trinknahrung Richtig gute Lebensmittel auf Basis natürlicher Zutaten erlebe Nicht nur der Körper, sondern auch die Sinne zählen. Der Mensch ist, was er isst : Nicht umsonst gibt es dieses

Mehr

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben.

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung Ein complexes Thema einfach erklärt Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung kaum einer entkommt ihr! Eine Erkältung ist weltweit die häufigste Erkrankung, von der Sahara bis nach Grönland. Würde

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche,

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, Kapitel 10: Prostata und Sexualität Basiswissen Sexualität aus Sicht des Urologen Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, seelische als auch verschiedene

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Patienteninformation zur Chemotherapie

Patienteninformation zur Chemotherapie UNIVERSITÄTSKLINIKUM ESSEN Zentrum für Innere Medizin Medizinische Klinik und Poliklinik Klinik für Hämatologie (Prof. Dr. U. Dührsen) Hufelandstr. 55, 45122 Essen Patienteninformation zur Chemotherapie

Mehr

Chronische Verstopfung. Patienten-Ratgeber

Chronische Verstopfung. Patienten-Ratgeber Chronische Verstopfung Patienten-Ratgeber 2 InfectoPharm und die Pädia gehören zu den führenden Herstellern von Gesundheitsprodukten, insbesondere für Kinder. Seit jeher ist es unser Ziel, qualitativ hochwertige

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

B. PACKUNGSBEILAGE 46

B. PACKUNGSBEILAGE 46 B. PACKUNGSBEILAGE 46 ALLGEMEINE RATSCHLÄGE GEBRAUCHSINFORMATION Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation vor der Einnahme des Arzneimittels sorgfältig durch. Diese Gebrauchsinformation enthält eine

Mehr

Ernährungsempfehlungen hl nach Gastric Banding

Ernährungsempfehlungen hl nach Gastric Banding Ernährungsempfehlungen hl nach Gastric Banding 1T 1.Tag nach hder Operation Trinken Sie langsam und in kleinen Schlücken Warten Sie ein bis zwei Minuten zwischen den Schlücken Trinken Sie nicht mehr als

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench)

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench) Gebrauchsinformation: Information für Patienten Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen)

AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen) AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen) Lesen Sie die gesamte Information sorgfältig durch, bevor Sie sich bzw.

Mehr

EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN

EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN Landeskrankenhaus Leoben Zentralröntgeninstitut Vorstand: Univ. Prof. Prim. Dr. Uggowitzer Steiermärkische Krankenanstalten Ges. m b. H. EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN Was versteht man unter Myomembolisation?

Mehr

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG Nimenrix - Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung in einer Fertigspritze Meningokokken-Gruppen A, C, W-135 und Y-Konjugatimpfstoff BITTE

Mehr

1. Was sind Dorithricin Halstabletten und wofür werden sie angewendet?

1. Was sind Dorithricin Halstabletten und wofür werden sie angewendet? GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Dorithricin - Halstabletten Wirkstoffe: Tyrothricin, Benzalkoniumchlorid, Benzocain Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit

Mehr

Ambulante Eingriffe zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen an der Univ.Klinik für Orthopädie, AKH Wien

Ambulante Eingriffe zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen an der Univ.Klinik für Orthopädie, AKH Wien Ambulante Eingriffe zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen an der Univ.Klinik für Orthopädie, AKH Wien FACETTENGELENKSINFILTRATIONEN Definition: Eine Injektion von Lokalanästhetikum und Kortisonpräparat

Mehr

Eiweißbedarf. & Eiweißverlust bei Dialysepatienten. 20. Mai 2015. Karin Steindl, Diätologin. www.lknoe.at

Eiweißbedarf. & Eiweißverlust bei Dialysepatienten. 20. Mai 2015. Karin Steindl, Diätologin. www.lknoe.at Eiweißbedarf & Eiweißverlust bei Dialysepatienten 20. Mai 2015 Karin Steindl, Diätologin www.lknoe.at Der richtige Weg? Erhalten bzw. Erreichen eines optimalen Ernährungszustandes Förderung des Wohlbefindens

Mehr

Krebs und Ernährung Mythen und konkrete Tipps. Ernährungsberaterin Klinikum Saarbrücken

Krebs und Ernährung Mythen und konkrete Tipps. Ernährungsberaterin Klinikum Saarbrücken Krebs und Ernährung Mythen und konkrete Tipps Monika Emich-Schug Ernährungsberaterin Klinikum Saarbrücken Krebsdiäten Anemüller + Ries stoffwechselaktive Kost Breuß Krebskur-total Budwig Öl-Eiweiß Eiweiß-Kost

Mehr

Patienteninformation Schwerpunktpraxis Onkologie, 26. November 2008. Ernährung und Krebs. Dr. med. A. Rosenbaum

Patienteninformation Schwerpunktpraxis Onkologie, 26. November 2008. Ernährung und Krebs. Dr. med. A. Rosenbaum Patienteninformation Schwerpunktpraxis Onkologie, 26. November 2008 Ernährung und Krebs Dr. med. A. Rosenbaum Ernährungsmedizinerin DGEM/DAEM Fachärztin für Innere Medizin Ernährung und Krebs Prävention:

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Clarityn 10 mg - Brausetabletten Wirkstoff: Loratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen

Mehr

Subkutane spezifische Immuntherapie. Eine Information für Patienten

Subkutane spezifische Immuntherapie. Eine Information für Patienten Subkutane spezifische Immuntherapie Eine Information für Patienten Spezifische Immuntherapie Die Allergietestung durch Ihren Arzt hat ergeben, dass Sie (oder Ihr Kind) an einer Allergie leiden. Allergische

Mehr

Sidroga Blasentee akut Wirkstoffe: Bärentraubenblätter, Birkenblätter, Goldrutenkraut, Orthosiphonblätter

Sidroga Blasentee akut Wirkstoffe: Bärentraubenblätter, Birkenblätter, Goldrutenkraut, Orthosiphonblätter GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Sidroga Blasentee akut Wirkstoffe: Bärentraubenblätter, Birkenblätter, Goldrutenkraut, Orthosiphonblätter Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Heumann s Blasen- und Nierentee Solubitrat Wirkstoffe: Dickextrakt aus Birkenblättern, Dickextrakt aus Riesengoldrutenkraut Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Sodbrennen Aufstoßen Schmerzen beim Schlucken. Die Refluxkrankheit. Ein Ratgeber für Patienten

Sodbrennen Aufstoßen Schmerzen beim Schlucken. Die Refluxkrankheit. Ein Ratgeber für Patienten Sodbrennen Aufstoßen Schmerzen beim Schlucken Die Refluxkrankheit Ein Ratgeber für Patienten Inhalt Liebe Patientin, lieber Patient, Reflux. Wer ihn kennt, kann ihn besiegen. Sodbrennen, saures Aufstoßen,

Mehr

CARTERS PILLEN "NEUE FORMULA" 5 mg magensaftresistente Tabletten

CARTERS PILLEN NEUE FORMULA 5 mg magensaftresistente Tabletten 13.01.2004 1 Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittel beginnen. Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.

Mehr

120375_F_GI_11-08-22_Hexoral Loesung (Renewal) GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Hexetidin

120375_F_GI_11-08-22_Hexoral Loesung (Renewal) GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Hexetidin 120375_F_GI_11-08-22_Hexoral Loesung (Renewal) GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER HEXORAL - Lösung zum Gurgeln Hexetidin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie

Mehr

Ihre Klinikapotheke Was Sie über Ihre Arzneimitteltherapie wissen sollten

Ihre Klinikapotheke Was Sie über Ihre Arzneimitteltherapie wissen sollten Ihre Klinikapotheke Was Sie über Ihre Arzneimitteltherapie wissen sollten 2 1. Woher kommen Ihre Medikamente? Im UKE ist eine eigene Klinikapotheke für die Arzneimittelversorgung beim stationären Aufenthalt

Mehr

Grippewelle - So kann ich mich schützen

Grippewelle - So kann ich mich schützen Grippewelle - So kann ich mich schützen Checkliste für zuhause Planen Sie für den Fall einer Erkrankung Insbesondere wer allein lebt, allein ein Kind erzieht oder eine andere Person betreut, sollte für

Mehr

Kreiskrankenhaus Schrobenhausen GmbH

Kreiskrankenhaus Schrobenhausen GmbH Kreiskrankenhaus Schrobenhausen GmbH KKH Schrobenhausen GmbH Högenauer Weg 5 86529 Schrobenhausen Kostaufbau nach Schlauchmagen (Sleeve-Gastrektomie) und Magen- Bypass-Operation Durch die Operation haben

Mehr

Manche Schmerzen sind Frauensache. Mit Zykluskalender!

Manche Schmerzen sind Frauensache. Mit Zykluskalender! Manche Schmerzen sind Frauensache Mit Zykluskalender! Menstruationsschmerzen Warum habe ich immer Beschwerden während meiner Tage? Kann ich was dagegen tun? Was tut sich da eigentlich genau in meinem Körper?

Mehr

Die wichtigsten Mund- und Zahnkrankheiten

Die wichtigsten Mund- und Zahnkrankheiten Die wichtigsten Mund- und Zahnkrankheiten im Überblick Berlin / Hamburg, 27. August 2003 Körperliche Belastungen und altersbedingte körperliche Veränderungen wirken sich auch auf den Bereich der Mundhöhle

Mehr

PATIENTENAUFKLÄRUNG UND EINVERSTÄNDNISERKLÄRUNG zur Therapie mit Cyclophosphamid

PATIENTENAUFKLÄRUNG UND EINVERSTÄNDNISERKLÄRUNG zur Therapie mit Cyclophosphamid PATIENTENAUFKLÄRUNG UND EINVERSTÄNDNISERKLÄRUNG zur Therapie mit Cyclophosphamid Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient! Sie leiden unter einer schwerwiegenden entzündlichen Erkrankung des rheumatischen

Mehr

Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben. Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben. Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Olanzapin axcount 20 mg Filmtabletten Filmtabletten Wirkstoff: Olanzapin Zur Anwendung bei Erwachsenen

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Kamillosan -Mundspray. Kamillenblütenauszug Pfefferminzöl Anisöl

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Kamillosan -Mundspray. Kamillenblütenauszug Pfefferminzöl Anisöl GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Kamillosan -Mundspray Kamillenblütenauszug Pfefferminzöl Anisöl Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Mehr

1. WAS IST DAFALGAN Zäpfchen UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

1. WAS IST DAFALGAN Zäpfchen UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET? GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER DAFALGAN Säuglinge 80 mg Zäpfchen DAFALGAN Kleinkinder 150 mg Zäpfchen DAFALGAN große Kinder 300 mg Zäpfchen Paracetamol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Ernährung bei Tumorerkrankungen

Ernährung bei Tumorerkrankungen Ernährung bei Tumorerkrankungen Typische Beschwerden im Verlauf einer Tumorerkrankung Appetitlosigkeit Abgeschlagenheit Brechreiz, Übelkeit Schluckbeschwerden Frühes Sättigungsgefühl, Völlegefühl Abneigungen

Mehr

Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten.

Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten. Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten. die Schilderung Ihrer Symptome und die Ergebnisse des durchgeführten LZ-EKG s (Elektrokardiogramm über 24 h) haben bestätigt, dass Sie Herzrhythmusstörungen

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Inhalt 1/2. Thema: Gesundheit. Experiment/Spiel. Thema. Gedanke. Körperteile. Entdecke deinen Körper

Inhalt 1/2. Thema: Gesundheit. Experiment/Spiel. Thema. Gedanke. Körperteile. Entdecke deinen Körper Inhalt 1/2 /Spiel Thema Gedanke Körperteile Entdecke deinen Körper Unser Körper hat Teile, die wir sehen können und die wir beim Namen kennen. Aber es gibt noch viel mehr Teile innerhalb unseres Körpers.

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

Was ist AURORIX und wofür wird es angewendet? Was müssen Sie vor der Einnahme von AURORIX beachten?

Was ist AURORIX und wofür wird es angewendet? Was müssen Sie vor der Einnahme von AURORIX beachten? Was ist AURORIX und wofür wird es angewendet? AURORIX ist ein Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen und bestimmten Angstzuständen (Sozialphobie). Moclobemid, der Wirkstoff von AURORIX, wirkt antriebssteigernd

Mehr

Hals Operationen. TE, ATE, Tonsillotomie. Patienteninformation. Klinik und Poliklinik für Hals, Nasen und Ohrenheilkunde

Hals Operationen. TE, ATE, Tonsillotomie. Patienteninformation. Klinik und Poliklinik für Hals, Nasen und Ohrenheilkunde Klinik und Poliklinik für Hals, Nasen und Ohrenheilkunde Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Thomas Zahnert www.uniklinikum dresden.de/hno Patienteninformation Hals Operationen TE, ATE, Tonsillotomie Informationsblatt

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Ibuprofen Sandoz 200 mg Filmtabletten Ibuprofen Sandoz 400 mg Filmtabletten Ibuprofen

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Ibuprofen Sandoz 200 mg Filmtabletten Ibuprofen Sandoz 400 mg Filmtabletten Ibuprofen GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Ibuprofen Sandoz 200 mg Filmtabletten Ibuprofen Sandoz 400 mg Filmtabletten Ibuprofen Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Inhaltsverzeichnis Infertilität und Kinderwunsch Schwangerschaftsbegleitung Stillzeit Menstruationsbeschwerden

Mehr

Maaloxan 25 mval Suspension/Maaloxan 25 mval Liquid/ Maaloxan 25 mval Kautablette/Maaloxan Soft Tabs

Maaloxan 25 mval Suspension/Maaloxan 25 mval Liquid/ Maaloxan 25 mval Kautablette/Maaloxan Soft Tabs Maaloxan 25 mval Suspension/Maaloxan 25 mval Liquid/ Maaloxan 25 mval Kautablette/Maaloxan Soft Tabs Anwendungsgebiete: Maaloxan 25 mval Liquid, Maaloxan Soft Tabs und Maaloxan Suspension: zur symptomatischen

Mehr

Naturheilkunde -Definition

Naturheilkunde -Definition Dr. N. Sotoudeh Naturheilkunde -Definition Die Lehre von der Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten unter Einsatz der natürlichen Umwelt entnommener und naturbelassener Heilmittel. Pschyrembel s Klinisches

Mehr

gesunde ernährung BALLASTSTOFFE arbeitsblatt

gesunde ernährung BALLASTSTOFFE arbeitsblatt BALLASTSTOFFE Ballaststoffe sind unverdauliche Nahrungsbestandteile, das heißt sie können weder im Dünndarm noch im Dickdarm abgebaut oder aufgenommen werden, sondern werden ausgeschieden. Aufgrund dieser

Mehr

Gunther Greiner Staatlich anerkannter Heilpraktiker Osteopathie - Ernährungsberatung - Entgiftungstherapie

Gunther Greiner Staatlich anerkannter Heilpraktiker Osteopathie - Ernährungsberatung - Entgiftungstherapie Anamnesebogen Gunther Greiner Bitte beantworten sie in Ruhe folgende Fragen, um unser gemeinsames Anamnesegespräch bestmöglich vorzubereiten. Danke. Ihre Daten unterliegen selbstverständlich der Schweigepflicht.

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr

Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG 06.10.2010 / Mac GI Mucosolvan 15 mg - Lutschpastillen Version 2.0 C 1 PACKUNGSBEILAGE

Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG 06.10.2010 / Mac GI Mucosolvan 15 mg - Lutschpastillen Version 2.0 C 1 PACKUNGSBEILAGE Mucosolvan 15 mg - Lutschpastillen Version 2.0 C 1 PACKUNGSBEILAGE Mucosolvan 15 mg - Lutschpastillen Version 2.0 C 2 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Mucosolvan 15 mg - Lutschpastillen

Mehr

Mein Kind ist krank Magen-Darm-Grippe, was tun?

Mein Kind ist krank Magen-Darm-Grippe, was tun? Mein Kind ist krank Magen-Darm-Grippe, was tun? Magen-Darm-Grippe 2 Was ist eine Magen-Darm-Grippe? Bei einer Magen-Darm-Grippe liegt eine Infektion von Magen und Darm vor, die Erbrechen, Durchfall, krampfartige

Mehr

Anamnese Fragebogen Die kleine Gesundheitspraxis, Claudia Grumser, Heilpraktikerin

Anamnese Fragebogen Die kleine Gesundheitspraxis, Claudia Grumser, Heilpraktikerin Anamnese Fragebogen Die kleine Gesundheitspraxis, Claudia Grumser, Heilpraktikerin Name, Vorname: Anschrift Telefon: Geburtsdatum: Was machen Sie beruflich? Welche aktuellen Beschwerden führen Sie zu mir?

Mehr

Diabetes und akute Erkrankungen

Diabetes und akute Erkrankungen Diabetes und akute Erkrankungen Menschen mit Diabetes bekommen leichter Infektionen Wenn Menschen mit Diabetes eine akute Erkrankung wie eine Infektionserkrankung bekommen, dann müssen Sie auf einige Dinge

Mehr

Erste Hilfe bei Chemotherapie

Erste Hilfe bei Chemotherapie UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Erste Hilfe bei Chemotherapie Campus Kiel Klinik für Urologie und Kinderurologie Ansprechpartner: K. Bothe Tel: 0431 597-4420 Fax: 0431 597-1957 E-Mail: bothe@uksh-kiel.de

Mehr

Krankenhaus Bethanien Moers

Krankenhaus Bethanien Moers Krankenhaus Bethanien Moers Patienteninformation Chemotherapie Was bedeutet eigentlich Chemotherapie? Bei einer Chemotherapie werden spezielle Medikamente, die sogenannten Zytostatika eingesetzt. Diese

Mehr