Krank durch Schlafstörungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Krank durch Schlafstörungen"

Transkript

1 Seite 1 von 6 I n f o r m a t i o n s m a t e r i a l v o m Krank durch Schlafstörungen "Die meisten Menschen sterben an ihren Medikamenten und nicht an ihren Krankheiten", meinte der französische Dichter Moliére bereits vor mehr als 300 Jahren. Dieser Satz könnte auch aus der heutigen Zeit stammen. Schätzungsweise bis Menschen sterben jährlich an den Folgen von Medikamenteneinnahme. Bedeutend höher ist der Zahl derer, die mit schweren Nebenwirkungen in Krankenhäusern behandelt werden müssen. Seniorennehmenstatistischgesehen jedentagmindestenssechsverschiedenemedikamenteein.invielenfällen sindesweitausmehr.jedesfürsichgenommenkönntebereitszudenüber80 Mitteln(lautPriscusliste)gehören,die fürältereungeeignetsind.dennältere MenschenhabeneinenanderenStoffwechselalsjunge.Dasliegtvorallem daran,dassleberundnierenimalter nichtmehrinvollemumfangarbeiten. DadurchbauensieArzneistoffelangsamerab.DieangegebeneNormaldosierungkanndeshalbfürältereMenschen häufigvielzuhochseinundzugefährlichennebenwirkungenführen.eine Faustregellautet:jeälter,destoweniger MedikamentesolltederBetroffeneeinnehmen. Was ist die Priscusliste? "Priscus"kommtausdemLateinischen undbedeutet"alt,altehrwürdig".den NamenpriscushatsicheinVerbundprojektvonsiebenForschungsgruppenaus Nordrhein-WestfalenundHannovergegeben.Gemeinsamwollensieuntersuchen,wasmanbeiderBehandlungälte- rermenschenmitmedikamentenbe- rücksichtigensollte,vorallem,wiedie vielenarzneien,diegleichzeitiggenommenwerden,aufeinanderabgestimmtwerdenmüssen.anlassfürden ZusammenschlussderForscheristdie Tatsache,dassMenschenimAlterganz häufiguntermehrerenkrankheiten gleichzeitigleidenwiezumbeispieldiabetes,bluthochdruck,herzschwäche, Osteoporoseetc.Niemandweißgenau, wiemandiesesogenannten"multimorbiden"patientenmedikamentösoptimal behandelt.einesdererstenergebnisse derforschungsarbeitstelltdiesogenannte"priscusliste"dar.dabeihandelt essichumeineaufstellungvonmedikamenten,diefürälterepatientenweniggeeignetsind.83arzneistoffeaus 18Arzneistoffklassenwurdenals"potenziellinadäquat"fürälterePatienten bewertet.dievollständigelistekannim Interneteingesehenwerden ( Liste_PRISCUS-TP3_2011.pdf). 1

2 Seite 2 von 6 Gefährliche Wechselwirkungen JemehrMedikamenteeinPatient nimmt,umsogrößeristdiegefahrfür Interaktionen.EinBeispiel:Fürdieim Durchschnitt14gleichzeitigverordneten ArzneimittelmüsstederArzt91verschiedeneKombinationspaareprüfen diesistimalltagnichtmachbar,schon garnichtohnedieunterstützungvon Computerprogrammen.Dazukommen unerwarteteereignisse.somussjemand wegeneinererkältungzeitweiligein Antibiotikumnehmen.DasreagiertjedochmitdenTablettenfürdieBlutfettwerte,machtsiesogarunwirksam!Aber auchbeidenmedikamenten,diedie MenschenohneVerordnungdesArztes einnehmen,sindwechselwirkungen möglich.zumbeispielsolltemandie WirkstoffeIbuprofenundAcetylsalicylsäure(ASS)nichtgleichzeitigeinnehmen,sonderndazwischeneinpaar Stundenwarten.Wersichergehenwill, dassseinemedikamentesichgutvertragen,kanninjedeapothekegehenund diewechselwirkungenmiteinemspeziellencomputerprogrammchecken lassen! Warum Rheumamedikamente bei Frauen schlechter wirken BeiRheumakommtesinvielenFällenzu schwerverformtenfingergelenken.besondersfrauensindvondieserkrankheitbetroffen.speziellemedikamente könnenschlimmeverläufeabmildern. Dochsindsiewirklichoptimalfürdie Patientinnen?DieRheuma-MittelwerdennämlichvorzugsweiseanMännern getestet.undgenaudasistproblematisch,meinenforscherderuniversität Jena.Siehabenherausgefunden,dass entzündlicheerkrankungenwierheuma beimannundfrausehrunterschiedlich verlaufen.prof.dr.oliverwerz,pharmakologeanderuniversitätjenaerläutert:"wirhabeneineinfachesexperimentgemachtundblutvonmännern undfrauenuntersuchtaufdiefähigkeit hin,entzündungsstoffezubilden.wir habengefunden,dassdieweiblichen BlutzellenwesentlichmehrEntzündungsstoffeproduzierenalsdiemännlichenZellen." Die weibliche Zelle produziert mehr Entzündungsstoffe BlutprobenvonMännernundFrauen wurdendafürmiteinemstoffversetzt, derzueinerentzündungsreaktionder Blutzellenführensollte.Prof.WerzerklärtdieUnterschiede,dieunterdem Mikroskopzusehensind:"EntzündungszeichenzeigensichbeiderFrau diffus,alsoungeordnet,überallinder Zelle.BeimMannsinddieseReaktionen nuranbestimmtenstellenindenzellen lokalisiert.dasbeweist,dassdieweiblichezellemehrentzündungsstoffeproduziertalsdiemännliche."diesendeutlichenunterschiedführendieforscher aufdeneinflussvongeschlechtshormonenzurück.dasmännlichetestosteron wirktoffenbarwieeinentzündungshemmer.diefolge:entzündlicheerkrankungenwierheumaverlaufenbei MännernandersalsbeiFrauen.Dasist dergrund,warumesdiejenaerforscherfürproblematischhalten,entsprechendemedikamentevorzugsweisean Männernzutesten."DasProblemdabei ist,dasseinegewissedosisgefunden wird,diebeimmännlichenorganismus optimalwirkt,alsoeinegutehauptwirkunghervorruftundgeringenebenwirkungen.diesedosiskannbeieinerfrau ganzandersfunktionieren.dasheißtviel stärkerwirksamseinundindergleiche DosierungNebenwirkungenhervorrufen,diebeimMannnichtauftreten, machtprof.oliverwerzdeutlich.bisher weißalsoniemandgenau,wierheuma- MedikamentebeiFraueneffektiveingesetztwerdenkönnen. Geschlechterspezifische Erforschung von Wirkstoffen MitdenForschungenanderUniJenaist einersterschrittgetan.hierwerden neuewirkstoffevonvornhereinnach Geschlechterngetrenntuntersucht.Dies 2

3 Seite 3 von 6 sollteauchbeidenarzneimittelherstellernschulemachen:"aufgrundunserer ErkenntnissemüsstediePharmaindustrie künftigmännlicheundweiblicheprobandenheranziehen,umdiewirkstoffe zutesten",fordertderjenaerwissenschaftler.zielmussessein,dassesauch fürdiefrauenkünftigmaßgeschneiderte Therapiengibt. Den Beipackzettel verstehen Ein Tipp von Friedemann Schmidt Der Beipackzettel (korrekt "Packungsbeilage") eines Arzneimittels ist ein wichtiges Informationsmittel für den, der ein Arzneimittel einnehmen will. Er enthältallerdingssehrvielundteilweise sehr ausführliche Informationen, die nichtallefürjedengleichermaßenwichtig sind. Umfragen zeigen, dass es immer noch viele Patienten gibt, die sich durch den Beipackzettel eher verunsichertalsinformiertfühlen. In jedem Beipackzettel wird erklärt, um was für ein Medikament es sich bei der vorliegenden Packung handelt und gegen welche Erkrankung es eingesetzt wird.dassolltejederanwenderwissen. Es darf keine Unklarheiten darüber geben, weshalb der Arzt ein Medikament verschrieben hat. Spätestens beim AbholeninderApothekemüssenalleoffenen Fragen dazu geklärt sein. Der Beipackzettel kann dann noch einmal zur Rückversicherungdienen. Das Kapitel "Gegenanzeigen" erklärt, wann und unter welchen Bedingungen dasmedikamentgarnicht,odernurmit besonderervorsichteingenommenwerden darf. ObwohlderArzt und im Falle derselbstbehandlungauchderapotheker diese "Gegenanzeigen" bei ihrer VerschreibungoderEmpfehlungberücksichtigen, ist es wichtig, dies als Patient selbst noch einmal zu überprüfen. Vielleicht hat man ja vergessen, auf eine bestehende Allergie hinzuweisen oder demapothekerbeispielsweisezusagen, dass man zusätzlich zu den gekauften KopfschmerztablettenvomArzteinBlut verdünnendesmedikamentverschrieben bekommt. Besondern wichtig: Die Angaben zur Anwendung GanzwichtigsinddieAngabenzurAnwendung.EigentlichsolltekeinPatient daraufangewiesensein,dierichtigedosierungausdembeipackzettelzuentnehmen,insbesonderedeshalb,weil dortoftmalsnurstandarddosierungen aufgeführtsind.niemandsolltedie Arztpraxis,spätestensaberdieApotheke verlassen,ohnegenauzuwissen,wieer seinetabletteneinzunehmenhat.und dasbedeutet:nichtnurdieeinzunehmendemenge,auchdieeinnahmezeit undetwaigebesondereregelnzureinnahme,sindwichtig.vielepatienten vergessen,wasihnenvonarztundapothekergesagtoderaufgeschriebenwordenist.indiesemfalledienendiehinweiseimbeipackzettelalserinnerungsstütze.wersichnichtganzsicherist, solltetrotzdemnocheinmalbeimarzt oderapothekernachfragen,besonders dann,wennerdasmedikamentüber einenlängerenzeitraumeinnehmensoll. Nehmen Sie die angegebenen Nebenwirkungen nicht zu ernst Der größte Abschnitt der Packungsbeilage beschäftigt sich mit möglichen Nebenwirkungen, hier entstehen auch die größten Ängste und Verunsicherungen. Bei jedem Arzneimittel gilt: Was wirkt, hat auch Nebenwirkungen, bzw. im Umkehrschluss: Ein Medikament ohne Nebenwirkungen steht auch im Verdacht, keine Hauptwirkung zu haben. Ich empfehle trotzdem, den Abschnitt über Nebenwirkungen nicht übermäßig ernst zu nehmen. In Deutschland zugelassene Medikamente sind sicher und haben ein positives Nutzen-Risiko- Verhältnis. Viele der beschriebenen Nebenwirkungen sind entweder völlig harmlosoderextremselten.nimmtman einmedikamentein,solltemansorgfältigaufseinenkörper(undseinengeist!) 3

4 Seite 4 von 6 achten und Veränderungen registrieren. Treten solche auf(z.b. Hautausschläge, Kopfschmerzen, Übelkeit, Durchfall, Schwindel, Fieber etc., aber auch Stimmungsschwankungen, Müdigkeit, Übererregbarkeit)kannmandenBeipackzettel herausholen und nachlesen, ob die Dinge vom Medikament kommen können. Ist das der Fall, ist ein Arztkontakt angezeigt, besonders dann, wenn die Erscheinungenschwerwiegendsind. In jedem Fall sollten Arzt oder Apotheker über Nebenwirkung, unerwünschte Ereignisse, Verwechslungen und Unverträglichkeiten von Arzneimitteln informiert werden, auch wenn diese nur kurzzeitig aufgetreten sind. Ärzte und ApothekermeldendieseEreignissenämlich an die Behörden weiter, welche all diese Berichte registrieren und bei Häufungen entsprechende Sicherheitsmaßnahmen ergreifen. Auch deshalb sollten der Umkarton und die Packungsbeilage vonjedemeingenommenenarzneimittel bis zum Aufbrauchen aufgehoben werden. Am besten, man packt das Medikament nach der Entnahme der Dosis immer wieder in die Schachtel zurück, Verwechslungen sind dann am ehesten auszuschließen. Nebenwirkungen an den Zähnen Von Nebenwirkungen sind nicht selten auchdiezähnebetroffen.daskariesrisiko wird zum Beispiel durch Blutdruckmedikamente erhöht. Zerstörungen des Zahnschmelzes werden unter anderem durch Rheumamittel begünstigt. Zahnfleischwucherungen können z.b. durch Epilepsie-Medikamente entstehen. Auch unsere Zuschauerin Rosemarie T. hatte Probleme im Mundbereich wegen eines Medikaments.Siemusstesogaroperiert werden.beidernachkontrollebeimkieferchirurgen erklärte sie dem Arzt:"Es sind immer noch kleine Stellen offen, aberesisttrotzdemgut.ichbinwenigstens schmerzfrei. Das ist das Wesentliche." VierJahreistesnunher,dassRosemarie T. nach einem Oberschenkelbruch ein sogenanntes Bisphosphonat (Wirkstoff gegen Osteoporose) bekam. Das sollte ihreknochensubstanzstabilisieren.doch was dem Oberschenkelknochen half, schädigte den Kiefer. Nachdem ihr ein Zahn gezogen werden musste, wollte sich die Wunde nicht wieder schließen. Folge war eine Zerstörung des Kieferknochens und des darüber liegenden Gewebes. Noch heute liegt an einer kleinen Stelle der Kieferknochen frei. Das Bisphosphonat wurde bei ihr abgesetzt. Ein hochwirksames Medikament, dasdenknochenabbauhemmt.aberes hatebenauchseinekehrseite.professor Günter Lauer, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurg an der Universitätsklinik Dresden empfiehlt Patienten, die Bisphosphonate einnehmen müssen: "Um eine solche Nebenwirkung zu vermeiden, sollten die Zähne vor einer Bisphosphonat-Therapie überprüft und gegebenenfallssaniertwerden." Entzündliche Wucherung im Mund nach der Antibabypille AuchdienächstePatientindesDresdner Ärzteteams hat Probleme im Mundbereich,dieaufeinMedikamentzurückzuführensind.IndiesemFalldieAntibabypille. Trotz guter Zahnhygiene kämpft sie mit einer entzündlichen Wucherung des Zahnfleisches. Prof. Thomas Hoffmann, Parodontologe an der Universitätsklinik Dresden, schaut der jungen Frau in den Mund: "Bei der Patientin kommtzusammen:rechtwenigzahnbelagunddamitwenigauslösungfürentzündung, plus Antibabypille, welche als Medikament im Einzelfall eine derartige Zahnfleischwucherung, Vergrößerung bedingenkann." Folgen wie diese können auch andere Medikamente haben, z.b. Herz- Kreislauf-Präparate. Geht die Entzün- 4

5 Seite 5 von 6 dung trotz sorgfältiger Mundhygiene nicht zurück, gibt es nur einen Weg: "Für den Patienten ist es ganz wichtig, dass man dann mit dem Internisten spricht, ob man evtentuell von der momentanen Medikation auf Alternativpräparate,diewenigerNebenwirkungen haben, umsteigt", rät Prof. Hoffmann. Und wer regelmäßig Medikamente nehmen muss, der sollte auch seinen Zahnarztdarüberinformieren.Derkennt Nebenwirkungen wie diese und kann helfen,siezuvermeiden. Neue Impulse Tabak als Medizin AusTabakpflanzenwerdenzukünftig MedikamentewiezumBeispielgegen Aidsentwickelt.IneinerspeziellenPilotanlageinAachenwollenForscheraus derpflanzespezielleantikörpergewinnen.ihrvorteil:dietechnischeneinrichtungenermöglichen,dasswirkstoffe ausdemtabakschnellerundbilligerals bishergewonnenwerdenkönnen.betriebenwirddiestudievonwissenschaftlerndesfraunhoferinstitutsfür Molekularbiologieundangewandte Ökologie. Hustensaft kann den Führerschein kosten BeiderEinnahmevonErkältungs- MedikamentenistVorsichtgeboten besondersimstraßenverkehr!dennin einigensortenhustensaftsindbiszu zwölfprozentalkohol.andereerkältungs-medikamenteenthaltencodein einopiat,dasschläfrigmacht,oder Ephedrin,daszuVerwirrtheitundHalluzinationenführenkann.SchwereUnfälle könnendiefolgesein-unddieausrede:"ichhabdochnurmeinemedizin genommen"zähltnicht.denndie Rechtsprechungunterscheidetbeider UnfallursachenichtzwischenMedikamentenundAlkoholoderDrogen. Medikament mit Raketenantrieb EinwinzigerFlitzer,100-maldünnerals einhaar,istderkleinstedüsenantrieb derwelt.wieeinbussollerinderzukunftmedikamentepunktgenauandie StellenimKörperbringen,andenensie wirkensollen.dasmikroskopischkleine Gerät,dasvonForscherndesLeibniz- InstitutsfürFestkörper-undWerkstoffforschunginDresdenentwickeltwurde, erhieltkürzlicheineneintragimguinnessbuchderrekorde. Gefälschte Medikamente aus dem Internet ImmermehrMenschenversuchendie RezeptpflichtfürMedikamentezuumgehenundbestellenArzneienohneVerschreibungdesArztesimInternet.Vor allempotenz-oderdiätpillensindvon großeminteresse.expertenwarnen: MehralsdieHälftederdortvertriebenen ArzneimittelsindFälschungen!DerZoll beschlagnahmteimletztenjahrin DeutschlandweitmehralszehnMillionenlimitierteTabletten Tendenzsteigend.VieledavonwerdeninHinterhoflaborsderdrittenWelthergestellt.Oft sindsienichtwirksam oderschlimmer noch:sieenthaltenregelrechtgift.dabeisindsiemeistvomoriginaloptisch nichtzuunterscheiden.derzollkann dasproblemnichtlösen.deshalbraten Verbraucherschützer,keinerezeptpflichtigenMedikamentezuerwerben,dieim InternetohneRezeptvertriebenwerden. Was sagt Dr. Volksmund? Schlaf ist die beste Medizin! "Hauptsache-gesund"-ReporterJan SchlegelschautdemVolkesprichwörtlichaufdenMundundwilldiesmalwissen,warumesimmerheißt,Schlafsei diebestemedizin!inderleipzigerinnenstadtfragterpassanten,deneneine MengezumThemaeinfällt:"DerKreislauffährtlangsamrunter,dieVerdauungregtsicheinbisschenanundso kannderkörpersichregenerieren"oder "Manerholtsichundkannmorgens 5

6 Seite 6 von 6 wiederanswerkgehen."und:"wenn manschläft,vergisstmanalles,diesorgen,dieaufderweltsindundsound dannschläftman."dochjanschlegel willesnochgenauerwissenundblättert inbüchern.seinfazit:derkörperschüttetimschlafbotenstoffeaus,sogenann- teinterleukine.diebefehlendemim- munsystem,indenkampfgegeneinge- drungenekeimezuziehen!soistschlaf vermutlichnichtdiebeste,abereine gutemedizin! Experte im Studio: Prof. Dr. Thilo Bertsche, Universität Leipzig und Friedemann Schmidt,Apotheker,Leipzig Buchtipps Wertvolle Tipps, wie Sie dank einfacher Hausmittel Ihre Selbstheilungskräfte aktivieren undihrenkörperwiederinsgleichgewichtbringenkönnen,findensieauchimneuen HauptsacheGesund-Buch MeinebestenHausmittel. ISBN: ;19,95Euro ErhältlichimBuchhandelundimMDR-Shop. Anschrift/ Thema der nächsten Sendung MDRFERNSEHEN RedaktionWissenschaftundBildung"Hauptsachegesund" 04360Leipzig Faxabruf: (0,09 prominuteausdemfestnetz,mobilfunkmax.0,42 prominute) Internet: ThemadernächstenSendungam :Schlaf-DiegroßenIrrtümer 6

WAS finde ich WO im Beipackzettel

WAS finde ich WO im Beipackzettel WAS finde ich WO im Beipackzettel Sie haben eine Frage zu Ihrem? Meist finden Sie die Antwort im Beipackzettel (offiziell "Gebrauchsinformation" genannt). Der Aufbau der Beipackzettel ist von den Behörden

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

APOTHEKIA SPECIAL DIE PILLE DANACH

APOTHEKIA SPECIAL DIE PILLE DANACH APOTHEKIA SPECIAL DIE PILLE DANACH Die zwei Pillen danach In Deutschland sind aktuell zwei Wirkstoffe für die Pille danach zugelassen, Ulipristalacetat (Handelsname ellaone) und Levonorgestrel (Handelsname

Mehr

Anleitung über den Umgang mit Schildern

Anleitung über den Umgang mit Schildern Anleitung über den Umgang mit Schildern -Vorwort -Wo bekommt man Schilder? -Wo und wie speichert man die Schilder? -Wie füge ich die Schilder in meinen Track ein? -Welche Bauteile kann man noch für Schilder

Mehr

Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken?

Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken? UErörterung zu dem Thema Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken? 2000 by christoph hoffmann Seite I Gliederung 1. In zu großen Mengen ist alles schädlich. 2.

Mehr

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte Gefährlich hohe Blutzuckerwerte In besonderen Situationen kann der Blutzuckerspiegel gefährlich ansteigen Wenn in Ausnahmefällen der Blutzuckerspiegel sehr hoch ansteigt, dann kann das für Sie gefährlich

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Warum reicht Zähneputzen nicht?

Warum reicht Zähneputzen nicht? Warum reicht Zähneputzen nicht? Willi Eckhard Wetzel -Professor für Kinderzahnheilkunde- Schlangenzahl 14 35392 Giessen Weshalb soll man eigentlich die Zähne säubern? ------------------------------------------------------------------------

Mehr

Elternzeit Was ist das?

Elternzeit Was ist das? Elternzeit Was ist das? Wenn Eltern sich nach der Geburt ihres Kindes ausschließlich um ihr Kind kümmern möchten, können sie bei ihrem Arbeitgeber Elternzeit beantragen. Während der Elternzeit ruht das

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

expopharm 30. September 2015

expopharm 30. September 2015 expopharm 30. September 2015 Dr. Martin Zentgraf Vorsitzender des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie e.v. - Es gilt das gesprochene Wort - Seite 2 Sehr geehrter Herr Schmidt, sehr geehrter

Mehr

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Die Armutskonferenz Einladung zum Parlament der Ausgegrenzten 20.-22. September 2013 Was ist das Parlament der Ausgegrenzten? Das Parlament

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung PACKUNGSBEILAGE 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung Wirkstoff: Silibinin-C-2,3-bis(hydrogensuccinat), Dinatriumsalz Lesen Sie die gesamte

Mehr

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral!

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral! Beitrag: 1:43 Minuten Anmoderationsvorschlag: Unseriöse Internetanbieter, falsch deklarierte Lebensmittel oder die jüngsten ADAC-Skandale. Solche Fälle mit einer doch eher fragwürdigen Geschäftsmoral gibt

Mehr

Deutsches Rotes Kreuz. Kopfschmerztagebuch von:

Deutsches Rotes Kreuz. Kopfschmerztagebuch von: Deutsches Rotes Kreuz Kopfschmerztagebuch Kopfschmerztagebuch von: Hallo, heute hast Du von uns dieses Kopfschmerztagebuch bekommen. Mit dem Ausfüllen des Tagebuches kannst Du mehr über Deine Kopfschmerzen

Mehr

Säuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung Was ändert sich? Was bleibt?

Säuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung Was ändert sich? Was bleibt? Säuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung Was ändert sich? Was bleibt? Begleitinformationen: Handout für das Verkaufspersonal im Handel Bei Rückfragen sprechen Sie uns bitte gerne an: DIÄTVERBAND e. V.

Mehr

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen.

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Im Jahr 2020 werden Depressionen die Volkskrankheit Nummer Eins

Mehr

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Kinderarmut 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Armut gibt es überall auf der Welt und Armut ist doch sehr unterschiedlich. Armut? Was ist das? Woher kommt das? wieso haben die einen viel und die anderen

Mehr

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Satzungsleistungen Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Was sind Satzungsleistungen? Der Rahmen für die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung wird im Fünften Sozialgesetzbuch

Mehr

AGROPLUS Buchhaltung. Daten-Server und Sicherheitskopie. Version vom 21.10.2013b

AGROPLUS Buchhaltung. Daten-Server und Sicherheitskopie. Version vom 21.10.2013b AGROPLUS Buchhaltung Daten-Server und Sicherheitskopie Version vom 21.10.2013b 3a) Der Daten-Server Modus und der Tresor Der Daten-Server ist eine Betriebsart welche dem Nutzer eine grosse Flexibilität

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Widerrufsbelehrung der Free-Linked GmbH. Stand: Juni 2014

Widerrufsbelehrung der Free-Linked GmbH. Stand: Juni 2014 Widerrufsbelehrung der Stand: Juni 2014 www.free-linked.de www.buddy-watcher.de Inhaltsverzeichnis Widerrufsbelehrung Verträge für die Lieferung von Waren... 3 Muster-Widerrufsformular... 5 2 Widerrufsbelehrung

Mehr

Lehrer: Einschreibemethoden

Lehrer: Einschreibemethoden Lehrer: Einschreibemethoden Einschreibemethoden Für die Einschreibung in Ihren Kurs gibt es unterschiedliche Methoden. Sie können die Schüler über die Liste eingeschriebene Nutzer Ihrem Kurs zuweisen oder

Mehr

Fragebogen Kopfschmerzen

Fragebogen Kopfschmerzen Fragebogen Kopfschmerzen Fragen an Dich Fragen an Dich Fragen an die Eltern Bei diesen Fragen geht es um Deine Kopfschmerzen. Es wäre schön, wenn Du darüber etwas sagst. Deine Antworten helfen, für Deine

Mehr

OTC Pharma Branchenreport 2005

OTC Pharma Branchenreport 2005 OTC Pharma Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende,

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

Screening Das Programm. zur Früherkennung von Brustkrebs

Screening Das Programm. zur Früherkennung von Brustkrebs Mammographie Screening Das Programm zur Früherkennung von Brustkrebs das Mammographie Screening Programm Wenn Sie zwischen 50 und 69 Jahre alt sind, haben Sie alle zwei Jahre Anspruch auf eine Mammographie-Untersuchung

Mehr

Urlaub & Pille. Alles Wichtige zur Verhütung in der Urlaubszeit! Mit vielen zusätzlichen Tipps

Urlaub & Pille. Alles Wichtige zur Verhütung in der Urlaubszeit! Mit vielen zusätzlichen Tipps Urlaub & Pille Alles Wichtige zur Verhütung in der Urlaubszeit! Mit vielen zusätzlichen Tipps Colors of Love Tipps für einen schönen Urlaub mit der Pille! Häufige Fragen Kann meine Pille unter tropischen

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Viscosan - Augentropfen Wirkstoff: Hypromellose

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Viscosan - Augentropfen Wirkstoff: Hypromellose GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Viscosan - Augentropfen Wirkstoff: Hypromellose Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie.

Mehr

Bekommen durch Ansteckung. H Human Beim Menschen. Acquired I D. Schwäche des Immunsystems. Schwäche des Immunsystems.

Bekommen durch Ansteckung. H Human Beim Menschen. Acquired I D. Schwäche des Immunsystems. Schwäche des Immunsystems. Test 3.1.1 HIV / Aids: Was ist das? H Human Beim Menschen A Acquired Bekommen durch Ansteckung I Immunodeficiency Schwäche des Immunsystems I D Immune Deficiency Schwäche des Immunsystems V Virus Virus

Mehr

Zahn gesundheit von Pflegebedürftigen

Zahn gesundheit von Pflegebedürftigen Zahn gesundheit von Pflegebedürftigen Eine Aufgabe für die gesamte Familie Mundgesundheit: wichtig für Pflegebedürftige Gesunde Zähne tragen gerade auch im Alter wesentlich bei zur Gesundheit und zum Wohlbefinden!

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr

Was ist das Budget für Arbeit?

Was ist das Budget für Arbeit? 1 Was ist das Budget für Arbeit? Das Budget für Arbeit ist ein Persönliches Geld für Arbeit wenn Sie arbeiten möchten aber nicht mehr in einer Werkstatt. Das gibt es bisher nur in Nieder-Sachsen. Und in

Mehr

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Am 27. März 2011 haben die Menschen in Baden-Württemberg gewählt. Sie wollten eine andere Politik als vorher. Die Menschen haben die GRÜNEN und die SPD in

Mehr

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Sie möchten im Betreuten Wohnen leben. Dafür müssen Sie einen Vertrag abschließen. Und Sie müssen den Vertrag unterschreiben. Das steht

Mehr

Downloadfehler in DEHSt-VPSMail. Workaround zum Umgang mit einem Downloadfehler

Downloadfehler in DEHSt-VPSMail. Workaround zum Umgang mit einem Downloadfehler Downloadfehler in DEHSt-VPSMail Workaround zum Umgang mit einem Downloadfehler Downloadfehler bremen online services GmbH & Co. KG Seite 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1 Fehlermeldung...4 2 Fehlerbeseitigung...5

Mehr

Dr. Hans-Ulrich Rülke. Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache

Dr. Hans-Ulrich Rülke. Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache Dr. Hans-Ulrich Rülke Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache Liebe Bürger und Bürgerinnen, Baden-Württemberg ist Vorbild für Deutschland. Viele andere Bundes-Länder

Mehr

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Einführung Mit welchen Erwartungen gehen Jugendliche eigentlich in ihre Ausbildung? Wir haben zu dieser Frage einmal die Meinungen von Auszubildenden

Mehr

Das Gewissen. 1. 3. Sekundarstufe 1 2 Std.

Das Gewissen. 1. 3. Sekundarstufe 1 2 Std. Das Gewissen 1. 3. Sekundarstufe 1 2 Std. 1. Lektion Die Schüler philosophieren über das Gewissen. Sie sollen sich klar werden, was das für eine Instanz ist, die wir Menschen haben, wie man es einsetzen

Mehr

TESTEN SIE IHR KÖNNEN UND GEWINNEN SIE!

TESTEN SIE IHR KÖNNEN UND GEWINNEN SIE! 9 TESTEN SIE IHR KÖNNEN UND GEWINNEN SIE! An den SeniorNETclub 50+ Währinger Str. 57/7 1090 Wien Und zwar gleich in doppelter Hinsicht:!"Beantworten Sie die folgenden Fragen und vertiefen Sie damit Ihr

Mehr

Dann zahlt die Regierung einen Teil der Kosten oder alle Kosten für den Dolmetscher.

Dann zahlt die Regierung einen Teil der Kosten oder alle Kosten für den Dolmetscher. Erläuterung der Förder-Richtlinie zur Unterstützung der Teilhabe hör- oder sprachbehinderter Eltern und Sorge-Berechtigter an schulischen Veranstaltungen in Leichter Sprache In Rheinland-Pfalz gibt es

Mehr

Würfelt man dabei je genau 10 - mal eine 1, 2, 3, 4, 5 und 6, so beträgt die Anzahl. der verschiedenen Reihenfolgen, in denen man dies tun kann, 60!.

Würfelt man dabei je genau 10 - mal eine 1, 2, 3, 4, 5 und 6, so beträgt die Anzahl. der verschiedenen Reihenfolgen, in denen man dies tun kann, 60!. 040304 Übung 9a Analysis, Abschnitt 4, Folie 8 Die Wahrscheinlichkeit, dass bei n - maliger Durchführung eines Zufallexperiments ein Ereignis A ( mit Wahrscheinlichkeit p p ( A ) ) für eine beliebige Anzahl

Mehr

Wie erleben Verbraucher IGeL? Ergebnisse einer Umfrage der Verbraucherzentralen

Wie erleben Verbraucher IGeL? Ergebnisse einer Umfrage der Verbraucherzentralen Wie erleben Verbraucher IGeL? Ergebnisse einer Umfrage der Verbraucherzentralen Sperrfrist: 15.10.2012, 10 Uhr Berlin, 11.10.2012 Was sind IGeL? Individuelle Gesundheits-Leistungen (IGeL) sind medizinische

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr

Internationales Altkatholisches Laienforum

Internationales Altkatholisches Laienforum Internationales Altkatholisches Laienforum Schritt für Schritt Anleitung für die Einrichtung eines Accounts auf admin.laienforum.info Hier erklären wir, wie ein Account im registrierten Bereich eingerichtet

Mehr

KinderPlus. Mit KinderPlus wird Ihr Kind zum Privatpatienten im Krankenhaus.

KinderPlus. Mit KinderPlus wird Ihr Kind zum Privatpatienten im Krankenhaus. KinderPlus. Mit KinderPlus wird Ihr Kind zum Privatpatienten im Krankenhaus. Hubi, Junior und unsere Kunden empfehlen die Württembergische Krankenversicherung AG. Für Kinder bis 7 Jahre: Günstig in die

Mehr

Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen. LAS Information für Patienten in Deutschland

Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen. LAS Information für Patienten in Deutschland Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen LAS Information für Patienten in Deutschland Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen Aufgrund des immensen Mangels an Spenderorganen

Mehr

Implantate. Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne

Implantate. Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne Implantate Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne Implantate Künstliche Zahnwurzeln Von den meisten Patienten wird festsitzender Zahnersatz gegenüber herausnehmbaren Versorgungen

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. LOMUSOL Augentropfen. Wirkstoff: Dinatriumcromoglicat

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. LOMUSOL Augentropfen. Wirkstoff: Dinatriumcromoglicat Gebrauchsinformation: Information für Anwender LOMUSOL Augentropfen Wirkstoff: Dinatriumcromoglicat Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels

Mehr

Mit dem sogenannten Seriendruck können Etiketten und Briefe mit einer Adressdatei (z. B. Excel) verknüpft werden.

Mit dem sogenannten Seriendruck können Etiketten und Briefe mit einer Adressdatei (z. B. Excel) verknüpft werden. WORD 2010 Etiketten drucken Mit dem sogenannten Seriendruck können Etiketten und Briefe mit einer Adressdatei (z. B. Excel) verknüpft werden. Diese Anwendung erfolgt über die Registerkarte Sendungen 1

Mehr

Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung

Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung Ihre Unfallversicherung informiert Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung Weshalb Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte? 1 Als Sicherheitsbeauftragter haben Sie

Mehr

6 Schulungsmodul: Probenahme im Betrieb

6 Schulungsmodul: Probenahme im Betrieb 6 Schulungsmodul: Probenahme im Betrieb WIEDNER Wie schon im Kapitel VI erwähnt, ist die Probenahme in Betrieben, die Produkte nach dem Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch herstellen oder in den Verkehr

Mehr

FAMILIENSTAND ALLEINERZIEHENDE MÜTTER

FAMILIENSTAND ALLEINERZIEHENDE MÜTTER Umfrage unter Eltern zur Kinder-Betreuung nach der Trennung Match-patch.de die Partnerbörse für Singles mit Familiensinn hat im Juni eine Umfrage unter seinen Mitgliedern durchgeführt. Bei der Befragung,

Mehr

!!! Substanzen, die den Blutdruck erhöhen

!!! Substanzen, die den Blutdruck erhöhen Substanzen, die den Blutdruck erhöhen Substanzen, die den Blutdruck erhöhen Es gibt zahlreiche Substanzen, die in verschreibungspflichtigen und nichtverschreibungspflichtige Medikamente, Nahrungsergänzungsmitteln,

Mehr

DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG

DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG von Urs Schaffer Copyright by Urs Schaffer Schaffer Consulting GmbH Basel www.schaffer-consulting.ch Info@schaffer-consulting.ch Haben Sie gewusst dass... >

Mehr

Kopf dicht? Nase zu? Husten?

Kopf dicht? Nase zu? Husten? Kopf dicht? Nase zu? Husten? Inhalt 2 Inhalt 2-3 Wunderwerk Atemwege 4-7 Kopf dicht, Nase zu, Husten was im Körper passiert 8-11 Wie hilft GeloMyrtol forte? 12-15 Wirksamkeit klinisch bestätigt 16-17 Wie

Mehr

Der Medizinkamm fürs Haar Ein Ratgeber bei Haarausfall für Sie und Ihn

Der Medizinkamm fürs Haar Ein Ratgeber bei Haarausfall für Sie und Ihn Der Medizinkamm fürs Haar Ein Ratgeber bei Haarausfall für Sie und Ihn Ein Wort zuvor: Etwas Haarverlust ist ganz natürlich Das große Problem: Erblich bedingter Haarausfall as Leben eines Haares dauert

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26 Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß 26 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß Die individuelle Dosis finden Jeder Mensch ist einzigartig. Keiner gleicht dem anderen nicht nur

Mehr

Teilnahme-Vertrag. Der Teilnahme-Vertrag gilt zwischen. dem Berufs-Bildungs-Werk. und Ihnen. Ihr Geburtsdatum: Ihre Telefon-Nummer:

Teilnahme-Vertrag. Der Teilnahme-Vertrag gilt zwischen. dem Berufs-Bildungs-Werk. und Ihnen. Ihr Geburtsdatum: Ihre Telefon-Nummer: Teilnahme-Vertrag Der Teilnahme-Vertrag ist ein Vertrag zwischen Ihnen und dem Berufs-Bildungs-Werk. In dem Vertrag stehen Regeln und Leistungen. Die Regeln gelten für Sie und für das Berufs-Bildungs-Werk.

Mehr

Kurzanleitung für Verkäufer

Kurzanleitung für Verkäufer Kurzanleitung für Verkäufer Registrieren auf www.easybasar.de Einloggen Am Basar anmelden Artikel erfassen Artikel abgeben Artikel abholen Registrieren bei www.easybasar.de Sie sollten sich bereits vor

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache 1 Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache 2 Impressum Originaltext Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. Leipziger Platz 15 10117 Berlin

Mehr

Patientenverfügung. Was versteht man genau unter einer Patientenverfügung? Meine persönliche Patientenverfügung

Patientenverfügung. Was versteht man genau unter einer Patientenverfügung? Meine persönliche Patientenverfügung Patientenverfügung Erarbeitet vom Klinischen Ethikkomitee im Klinikum Herford. Im Komitee sind sowohl Ärzte als auch Mitarbeitende der Pflegedienste, Theologen und ein Jurist vertreten. Der Text entspricht

Mehr

10 Antworten zum Thema Generika

10 Antworten zum Thema Generika 10 Antworten zum Thema Generika Die mit dem Regenbogen Liebe Leserin, Lieber Leser Immer mehr Schweizerinnen und Schweizer leiden unter den jährlich steigenden Gesundheitskosten und Krankenkassenprämien.

Mehr

teamsync Kurzanleitung

teamsync Kurzanleitung 1 teamsync Kurzanleitung Version 4.0-19. November 2012 2 1 Einleitung Mit teamsync können Sie die Produkte teamspace und projectfacts mit Microsoft Outlook synchronisieren.laden Sie sich teamsync hier

Mehr

Grundlagen der Theoretischen Informatik, SoSe 2008

Grundlagen der Theoretischen Informatik, SoSe 2008 1. Aufgabenblatt zur Vorlesung Grundlagen der Theoretischen Informatik, SoSe 2008 (Dr. Frank Hoffmann) Lösung von Manuel Jain und Benjamin Bortfeldt Aufgabe 2 Zustandsdiagramme (6 Punkte, wird korrigiert)

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Leichte-Sprache-Bilder

Leichte-Sprache-Bilder Leichte-Sprache-Bilder Reinhild Kassing Information - So geht es 1. Bilder gucken 2. anmelden für Probe-Bilder 3. Bilder bestellen 4. Rechnung bezahlen 5. Bilder runterladen 6. neue Bilder vorschlagen

Mehr

Reizdarmsyndrom lindern

Reizdarmsyndrom lindern MARIA HOLL Reizdarmsyndrom lindern Mit der Maria-Holl-Methode (MHM) Der ganzheitliche Ansatz 18 Wie Sie mit diesem Buch Ihr Ziel erreichen Schritt 1: Formulieren Sie Ihr Ziel Als Erstes notieren Sie Ihr

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

InVo. Information zu Verordnungen in der GKV. Herstellung von Arzneimitteln durch Ärzte Anzeigepflicht bei Bezirksregierungen. Stand: Februar 2010

InVo. Information zu Verordnungen in der GKV. Herstellung von Arzneimitteln durch Ärzte Anzeigepflicht bei Bezirksregierungen. Stand: Februar 2010 Nr. 1 2010 InVo Information zu Verordnungen in der GKV Stand: Februar 2010 Herstellung von Arzneimitteln durch Ärzte Anzeigepflicht bei Bezirksregierungen Bisher konnten Sie als Arzt Arzneimittel (z. B.

Mehr

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache *

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Was ist die Aktion Mensch? Viele Menschen sollen gut zusammenleben können. Dafür setzen wir uns ein. Wie macht die Aktion Mensch das? Wir verkaufen

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

Welches Übersetzungsbüro passt zu mir?

Welches Übersetzungsbüro passt zu mir? 1 Welches Übersetzungsbüro passt zu mir? 2 9 Kriterien für Ihre Suche mit Checkliste! Wenn Sie auf der Suche nach einem passenden Übersetzungsbüro das Internet befragen, werden Sie ganz schnell feststellen,

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Outlook. sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8. Mail-Grundlagen. Posteingang

Outlook. sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8. Mail-Grundlagen. Posteingang sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8 Outlook Mail-Grundlagen Posteingang Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um zum Posteingang zu gelangen. Man kann links im Outlook-Fenster auf die Schaltfläche

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Wichtig! Bitte aufmerksam lesen.

Wichtig! Bitte aufmerksam lesen. Freizeit- und Reise-Programm 2016 Teilnahme-BedingungenHaus Hammerstein Wichtig! Bitte aufmerksam lesen. Anmelden: Sie können sich nur mit dem Anmelde-Bogen anmelden. Danach bekommen Sie von uns in den

Mehr

Deutliche Mehrheit der Bevölkerung für aktive Sterbehilfe

Deutliche Mehrheit der Bevölkerung für aktive Sterbehilfe Allensbacher Kurzbericht 6. Oktober 2014 Deutliche Mehrheit der Bevölkerung für aktive Sterbehilfe Zwei Drittel sind für die Erlaubnis aktiver Sterbehilfe, 60 Prozent für die Zulassung privater Sterbehilfe-Organsationen.

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Heumann s Blasen- und Nierentee Solubitrat Wirkstoffe: Dickextrakt aus Birkenblättern, Dickextrakt aus Riesengoldrutenkraut Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Arbeit zur Lebens-Geschichte mit Menschen mit Behinderung Ein Papier des Bundesverbands evangelische Behindertenhilfe e.v.

Arbeit zur Lebens-Geschichte mit Menschen mit Behinderung Ein Papier des Bundesverbands evangelische Behindertenhilfe e.v. Arbeit zur Lebens-Geschichte mit Menschen mit Behinderung Ein Papier des Bundesverbands evangelische Behindertenhilfe e.v. Meine Lebens- Geschichte Warum ist Arbeit zur Lebens-Geschichte wichtig? Jeder

Mehr

Anleitung für die Online-Bewerbung über LSF auf Lehrveranstaltungen aller Lehramtsstudiengänge

Anleitung für die Online-Bewerbung über LSF auf Lehrveranstaltungen aller Lehramtsstudiengänge Einloggen: Eingabe von Benutzername und Passwort Benutzername = Matrikelnummer (z.b. 999999) Passwort = Geburtsdatum (z.b. 31.12.1998) wird angezeigt als ********** Nach dem ersten Einloggen sollten sie

Mehr

Serienbrieferstellung in Word mit Kunden-Datenimport aus Excel

Serienbrieferstellung in Word mit Kunden-Datenimport aus Excel Sehr vielen Mitarbeitern fällt es schwer, Serienbriefe an Kunden zu verschicken, wenn sie die Serienbrieffunktion von Word nicht beherrschen. Wenn die Kunden mit Excel verwaltet werden, genügen nur ein

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann

Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann UNIVERSITÄT ZU KÖLN Erziehungswissenschaftliche Fakultät Institut für Psychologie Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann Ablauf eines Referates Einleitung Gliederung

Mehr

Zahnersatz aus faserverstärkten Verbundwerkstoffen

Zahnersatz aus faserverstärkten Verbundwerkstoffen Loser & Co GmbH Vertrieb von Dentalprodukten Benzstrasse 1c D-51381 Leverkusen Telefon: +49-2171-706670, Fax: +49-2171-706666 E-Mail: info@loser.de Internet: http://www.loser.de Medieninformation Zahnersatz

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Schritt 1. Anmelden. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden

Schritt 1. Anmelden. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden Schritt 1 Anmelden Klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden Schritt 1 Anmelden Tippen Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein Tipp: Nutzen Sie die Hilfe Passwort vergessen? wenn Sie sich nicht mehr

Mehr

Brustkrebs und Mammographie

Brustkrebs und Mammographie Arbeitseinheit im Rahmen des ESF-Projekts Alphabetisierung- Grundbildung- Gesundheit Brustkrebs und Mammographie erstellt von Marion Döbert, VHS Bielefeld, 2007 Viele Wörter sind schwer zu lesen und zu

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

Benutzerhandbuch - Elterliche Kontrolle

Benutzerhandbuch - Elterliche Kontrolle Benutzerhandbuch - Elterliche Kontrolle Verzeichnis Was ist die mymaga-startseite? 1. erste Anmeldung - Administrator 2. schnittstelle 2.1 Administrator - Hautbildschirm 2.2 Administrator - rechtes Menü

Mehr

Pflege Ihrer implantatgetragenen Krone

Pflege Ihrer implantatgetragenen Krone Pflege Ihrer implantatgetragenen Krone 1 2 Ästhetik und Funktion Der implantatgetragene Zahnersatz sieht aus und funktioniert wie Ihre natürlichen Zähne. Wie Ihre eigenen Zähne, so muss auch der implan

Mehr