Probleme und Lösungen bei der Berufsausübung eines Deutschen in der Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Probleme und Lösungen bei der Berufsausübung eines Deutschen in der Schweiz"

Transkript

1 IHK-Bilanzbuchhalter und Controller-Tag am 14. November 2013 Probleme und Lösungen bei der Berufsausübung eines Deutschen in der Schweiz Marcus Lotz Diplom-Kaufmann Univ. Bilanzbuchhalter (IHK) Bilanzbuchhalter International

2 Übersicht I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 2

3 I. Die Schweiz I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 3

4 I. Die Schweiz 64 % 20 % 7 % 0,5 % 8,1 Millionen Einwohner, darunter 1,9 Millionen Ausländer (23 %) 4

5 II. Personenfreizügigkeit I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 5

6 II. Personenfreizügigkeit Zweck: schrittweise Einführung des freien Personenverkehrs für Erwerbstätige (Arbeitnehmer und Selbständige), für Nichterwerbstätige (Studenten, Rentner und andere Nichterwerbstätige). 6

7 II. Personenfreizügigkeit Der freie Personenverkehr umfasst das Recht in die Schweiz oder einen Mitgliedstaat der EU/EFTA einzureisen, sich dort aufzuhalten, Zugang zu einer Beschäftigung zu suchen, sich als Selbständiger niederzulassen und ggf. nach Ausübung einer Erwerbstätigkeit dort zu verbleiben. 7

8 II. Personenfreizügigkeit Ventilklausel: per 1. Mai 2013 die Kontingentierung der B-Bewilligungen für Angehörige der osteuropäischen EU-8-Staaten festgesetzt. per 1. Juni 2013: Ausdehnung auf B-Bewilligungen für Erwerbstätige aus EU-17-Staaten. Die Kontingentierung gilt während eines Jahres. Ventilklausel für die B-Bewilligungen EU-17 per 1. Juni 2013 in Kraft und dauert bis am 31. Mai Beschränkung der B-Bewilligungen auf rund Bewilligungen während eines Jahres. 8

9 III. Lebenshaltung I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 9

10 III. Lebenshaltung Wohnen Mietwohnungen. Mieten Schweiz > Deutschland Vollausstattung CH Einbauküche (inkl. Geschirrspüler) Waschmaschine (häufig in Gemeinschaftsnutzung) Fußbodenheizung und Parkett fast selbstverständlich viele Mieten sind "inklusive", inkl. Nebenkosten und Heizung Strom muss separat bezahlt werden, in der Schweiz relativ günstig 10

11 III. Lebenshaltung Abmeldung DE/Anmeldung CH 8-10 Tage gültiger amtlicher Ausweis, 1 Passfoto, Dokumente über den Familienstand (Familienbuch, Heiratsurkunde, Geburtsurkunden bei minderjährigen Kindern usw.), Arbeitsvertrag/Bescheinigung über Hochschulzulassung, Nachweis Grundversicherung Schweizer Krankenkasse (ggf. binnen 3 Monate nachreichen), Kopie des aktuellen Schweizer Mietvertrages. 11

12 III. Lebenshaltung Umzug: Kisten als Übersiedlungsgut > Durchnummerieren und Inventarliste Schalterzeitern Zoll beachten Spezialfall Auto: wenn > 6 Monate = Übersiedlungsgut, sonst als Neu verzollen Der Zollstelle sind vorzulegen: - Fahrzeugausweis, - Schweizerisches Aufenthaltspapier, - Erklärung/Veranlagungsantrag für Übersiedlungsgut (Formular ) 12

13 Führerschein: Ummelden < 1 Jahr Essen & Trinken: I.d.R. CH > D Kleidung: Kaum Unterschiede III. Lebenshaltung 13

14 III. Lebenshaltung Einkaufen im grenznahen Ausland Rückerstattung der Deutschen MwSt möglich, bei Nachweis des schweizerischen Wohnsitzes/Nationalität unerheblich Eintrag im Reisepass obligatorisch Formular Ausfuhr- und Abnehmerbescheinigung für Umsatzsteuerzwecke bei Ausfuhren im nicht kommerziellen Reiseverkehr ( 6 Abs. 3a UStG) Rückerstattung der deutschen MwSt, sobald Zoll Ausfuhr bestätigt hat nur durch Verkäufer 14

15 IV. Ausweisdokumente I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 15

16 IV. Ausweisdokumente Reisepass: Deutsche Botschaft Bern: Terminvereinbarung zwingend online buchbar Antragsteller ab 24 Jahre: 98,00 CHF, Antragsteller bis 24 Jahre: 72,00 CHF, Auslagen: 8,00 CHF, Zuschlag Express: 40,00 CHF. Bearbeitungsdauer: liegt 6-8 Wochen; bei Express 2-3 Wochen Gültigkeit: 10 Jahre (bis 24 Jahre 6 Jahre) 16

17 Personalausweis: IV. Ausweisdokumente Deutsche Botschaft in Bern seit Januar 2013 Antragsteller ab 24 Jahre: 72,00 CHF, Antragsteller bis 24 Jahre: 65,00 CHF, Auslagen: 5,00 CHF, kein Expressverfahren, Bearbeitungsdauer liegt bei 6-8 Wochen. 17

18 V. Familiennachzug I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 18

19 V. Familiennachzug für in der Schweiz lebende EU/EFTA-Angehörige: Ehefrau, Ehemann, Kinder und Enkel bis zum 21. Lebensjahr oder älter, wenn Sie Unterhalt sichergestellen, Eltern und Großeltern, sofern der Unterhalt gewährleistet wenn Sie in Ausbildung (Schule, Studium): nur die Ehepartner/-in sowie die unterhaltspflichtigen Kinder Weitere Nachweise: Die Wohnung groß genug für die ganze Familie, Selbständigerwerbende oder Nichterwerbstätige: Nachweis ausreichender finanzieller Mittel 19

20 VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 20

21 VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse Gegenseitige Anerkennung der Ausbildungsabschlüsse jener Berufe, die in einzelnen Mitgliedstaaten reglementiert sind. Wesentlich: der ausländischer Ausweis (Berufsabschluss) oder das ausländische Diplom muss im Herkunftsland vom Staat ausgestellt oder anerkannt sein 21

22 VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse Folgenden Kriterien ausschlaggebend: Die Ausbildung - inklusive schulischer Grundausbildung - muss gleich lange gedauert haben wie in der Schweiz. Neben der praktischen Ausbildung muss auch eine Berufsschule besucht worden sein. Die Ausbildung muss mit einer vom ausländischen Staat anerkannten Prüfung abgeschlossen worden sein. Die Ausbildung muss in der Schweiz existieren und einen Beruf betreffen, der durch das Bundesgesetz über die Berufsbildung geregelt ist. 22

23 VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse Zuständigkeit für Berufsdiplome Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI (SBFI) Berufsbildung Effingerstrasse Bern Tel

24 VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse Zuständigkeit für Berufsdiplome Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI (SBFI) Berufsbildung Effingerstrasse Bern Tel

25 VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse Matura (Abitur) CH: grds. keine Anerkennung v. ausländischen Maturitätsabschlüssen auf Bundesebene => Studiumzulassung: wenden Sie sich direkt an die Hochschulen 25

26 VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse ausländischen Universitätsabschlüssen Anerkennung durch die Rektorenkonferenz: Niveauanerkennung kein neues Schweizer Diplom CRUS Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten und ETHs Informationsstelle für Anerkennungsfragen Swiss ENIC Sennweg Bern Tel Internet 26

27 VII. Arbeit I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 27

28 VII. Arbeit Unselbständiger: bei Arbeitsvertrag kein Problem (Bewilligung B) Selbständige: Bewilligung B-EG In Grenznähe: Möglichkeit des Grenzpendlers Bewilligung G-EG Diverse Jobfinder online, Tageszeitungen etc. 28

29 VII. Arbeit Arbeitszeiten: 42-Stunden-Woche Urlaubsanspruch von 20 Tagen (4 Wochen) (Verlängerung auf 30 Tage per Volksentscheid gescheitert!) 8 Feiertage pro Jahr jedoch kantonal verschieden 1. Mai - Tag der Arbeit : KEIN Feiertag 29

30 30

31 VIII. Lohnvergleich I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 31

32 VIII. Lohnvergleich Quelle: veb.ch.: Die aktuellen Gehälter

33 VIII. Lohnvergleich Quelle: veb.ch.: Die aktuellen Gehälter

34 VIII. Lohnvergleich Lohnvergleich-Rechner des (schweizerischen) Bundesamtes für Statistik: Schweizerischen Lohnstrukturerhebung (LSE) 2010 (Aktualisierung alle 2 Jahre im Oktober) Erfasst werden : Branchenzugehörigkeit und Unternehmensgröße Ausbildung, berufliche Stellung, Dienstjahre, Anforderungsniveau des Arbeitsplatzes und Art der Tätigkeit im Unternehmen 34

35 IX. Steuern I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 35

36 IX. Steuern Steuersystem = Spiegelbild der föderalistischen Staatsstruktur der Eidgenossenschaft. Bundessteuer (MwSt, Einkommens- (Gewinn-)steuer, Stempelabgaben, Zöllen, bes. Verbrauchssteuer) 26 Kantone =jeder eigenes Steuersystem (Einkommens- (Gewinn-)steuer, Vermögensteuer) Gemeinden eigene kommunale Steuern oder Gemeindezuschläge auf Kantonssteuern 36

37 IX. Steuern Bundessteuern auf Einkommen bzw. Gewinn = 8,5 % Kantonssteuern auf Einkommen/Gewinn = unterschiedlich MwSt: 8,0 % Regelsatz 2,5 % reduzierter Satz 3,8 % Sondersatz für Hotelübernachtungen 37

38 IX. Steuern 26,7 % Quelle: EFV: 38

39 X. Aufenthaltsbewilligungen I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 39

40 X. Aufenthaltsbewilligungen Aufenthaltsbewilligung B - EU/EFTA: B ist 5 Jahre gültig, verlängert werden. Primär für Arbeitnehmer mit Arbeitsvertrag > 1 Jahr Wenn > 12 Monaten unfreiwillig arbeitslos, Beschränkung auf 1Jahr möglich. Personen ohne Erwerbstätigkeit (z. B. Rentner, Studenten), wenn ausreichende finanzielle Mittel und eine alle Risiken abgedeckt (Kranken- und Unfallversicherung) Anspruch auf Familiennachzug. geografische und berufliche Mobilität. Selbständigerwerbende: bei Einreichung des Gesuchs den Nachweis ihrer Selbständigkeit. 40

41 X. Aufenthaltsbewilligungen Aufenthaltsbewilligung C: gilt unbeschränkt (Vor.: mindestens 5 Jahre die Bewilligung "B" bzw. "B-EG ) EU-15/EFTA-Staatsangehörige: nach (regulären und ununterbrochenen) 5 Jahren Bis auf das Stimm-/Wahlrecht und die Militärdienstpflicht ist man faktisch den Schweizern gleichgestellt. Ggf. zusätzliche Rechte: Abstimmungsrecht in manchen Gemeinden über örtliche Angelegenheiten und das Recht, Feuerwaffen zu kaufen 41

42 XI. Sozialversicherung I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 42

43 XI. Sozialversicherung "Drei-Säulen-Konzept" Quelle: 43

44 XI. Sozialversicherung Die 1. Säule: Staatliche Vorsorge bildet das Fundament der Altersversorgung. obligatorisch und sichert den Existenzbedarf des Beitragszahlers und dessen Angehörigen im Alter, im Todesfall (AHV) oder Erwerbsunfähigkeit (IV) Umlageverfahren (Erwerbstätige bezahlen für Rentner) AHV 8,4 % IV 1,4 % EO 0,5 % Total 10,3 % - hälftig von AG und AN 44

45 XI. Sozialversicherung Die 2. Säule: Berufliche Vorsorge / BVG dient als sog. Pensionskasse, um Fortsetzung des bisherigen Lebensstandards bei Erwerbsausfall für die Versicherten und ihre Angehörigen zu ermöglichen. Obligatorisch versichert sind AHV-pflichtige Arbeitnehmer, die das 17. Altersjahr vollendet haben, ein Jahreseinkommen CHF aufweisen das gesetzliche Rentenalter noch nicht erreicht haben Kapitaldeckungsverfahren (Sparen) 45

46 XI. Sozialversicherung Die 3. Säule: Private Vorsorge dient dazu, den individuellen Lebensstandard abzusichern und eventuelle Einkommenslücken zu füllen, die durch die ersten beiden Säulen entstehen Freiwillig Kapitaldeckungsverfahren (Sparen) Vorgesehene Möglichkeiten: Vorsorgeversicherung bei Versicherungseinrichtung (eher starrer mit festen Prämien, finanzielle Verluste bei Ausstieg) oder eine Vorsorgevereinbarung mit einer Bankenstiftung (Vorteil: meist flexiblere Lösungen/Zahlungen möglich). 46

47 XI. Versicherungen I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 47

48 XI. Versicherungen Krankenversicherung: eine Grundversicherung für alle in der Schweiz wohnhaften Personen obligatorisch (ab ca. CHF 200/Monat) Umfasst: Leistungen bei Krankheit und Mutterschaft jenen Unfällen, Unfall-Versicherung (Schweizerische Unfallversicherungsanstalt SUVA/trägt AG) Zusatzleistungen über Grundversicherung hinaus gesondert versicherbar => wie Privatvers. in D Sonstiges: Frei wählbares privates Versicherungsunternehmen Kopfpauschale nicht lohnabhängig! (staatl. Subention bei Bedürftigen) 48

49 Krankenversicherung XI. Versicherungen Relativ günstig da: Franchise i.h.v. CHF Selbstbehalt 10% Prämienvergleich Eidgenössischen Departements des Innern angeboten unter: 49

50 Unfallversicherung: XI. Versicherungen separate Unfallversicherung für Arbeitsunfälle, läuft über Arbeitgeber (SUVA) 50

51 XI. Versicherungen Haushalts- und Haftpflichtversicherung: deckt Schäden an Gegenständen im Haushalt (inklusive Keller, Balkone, Gärten etc.) ab beinhaltet meistens Schäden durch Feuer, Wasser und Diebstahl Hierbei sollte der Neuwert aller Gegenstände versichert werden 51

52 XI. Versicherungen Haftpflichtversicherung für Fahrzeuge Obligatorisch: für Sach- und Personenschäden an Dritten vom Fahrer bzw. vom Fahrzeug verursacht werden. Freiwillig: Feuer, Diebstahl, Vandalenakte oder Elementarereignisse aufkommt, oder die Vollkasko- Versicherung 52

53 XI. Haushalt I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 53

54 XI. Haushalt Haushaltversicherung Hausratversicherung und Privathaftpflichtversicherung. häufig in einem Paket angeboten. Hausratversicherung Vers.-summe nach m² und Ausstattungsstandard. Offerten verschiedener Anbieter zuschicken lassen und vergleichen. Zumeist mit Selbstbehalt i.r.v. 200 CHF; Privathaftpflicht Offerten verschiedener Anbieter zuschicken lassen und vergleichen. Die Prämien sind mit Selbstbehalt (i.r.v. 100 bis 200 CHF) günstiger. Versicherungssumme beträgt meist bis 5 Mio. CHF. 54

55 XI. Grenzgänger I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 55

56 XI. Grenzgänger Nichtselbständige Arbeit nach Art. 15 DBA Ansässigkeitsstaatprinzip, wenn Vergütung wird von einem Arbeitgeber oder für einen Arbeitgeber gezahlt, der nicht im Tätigkeitsstaat ansässig ist und die Vergütungen nicht von einer Betriebsstätte oder einer festen Einrichtung getragen wird, die der Arbeitgeber Tätigkeitsstaat hat, 183 Tage Tätigkeit im Auslandsstaat. 56

57 XI. Grenzgänger Grundsatz: Besteuerung unselbständiger Arbeit am Arbeitsort (Art. 15 DBA) Grenzgänger als lex specialis: -> Rückverlagerung der Besteuerung an Wohnsitz -> Quellensteuer 4,5% im Quellenstaat 57

58 XI. Grenzgänger Grenzgänger: Person, die in einem Vertragstaat wohnt und im anderen Vertragstaat ihren Arbeitsort hat und von dort regelmäßig an ihren Wohnsitz zurückkehrt Anknüpfungspunkt an Grenzentfernung ist 1994 entfallen (für DBA-Schweiz!) 58

59 Nichtrückkehrtage XI. Grenzgänger 60-Tage-Regel: Kehrt der Arbeitnehmer an mehr als 60 Tagen aus beruflichen Gründen nicht an seinen Wohnort zurück, ist er kein Grenzpendler. Auslegung der 60-Tage-Regel: häufig strittig, insbes. Zählweise, viele FG- und BFH-Urteile, viele Nichtanwendungserlasse. 59

60 XI. Grenzgänger 60-Tage-Regel: Mehrtägige Dienstreisen mit Übernachtung außerhalb des Wohnsitzstaates -> unstrittig (insbes. wenn AG Wohn- u. Übernachtungskosten trägt) Grds.: beruflich bedingte Übernachtungen sowie bei Arbeitsunterbrechnungen von mind. 4 Std. Nichtrückkehr Residenzpflicht des Arztes am Ort des Spitals Rein arbeitsvertragliche Verpflichtung nicht ausreichend 60

61 XI. Grenzgänger 60-Tage-Regel: Bei Arbeitsunterbrechung von 4-6 Std.: Hin und Rückfahrt > 20% der Arbeitsunterbrechung -> Rückkehr unzumutbar Krankheit und unfallbedingte Abwesenheit Eintreffen am Wohnort und Abreise zum Arbeitspatz < 8 Std. (Unzumutbarkeit) Straßenentfernung > 110 km (Unzumutbarkeit) Hin- und Rückreise v. > 3 Std. (Unzumutbarkeit) 61

62 XI. Grenzgänger 60-Tage-Regel: Nichtrückkehrtage: -- nur vereinbarte Arbeitstage -- Sonn- und Feiertage nur in Ausnahmefällen Mehrtägige Arbeitszeit als Grenzgänger in der CH -- Mehrtägige Arbeitseinsätze zählen als nur 1 Nichtrückkehrtag (lt. BFH und Zusatzprotokoll: bei Arbeitsausübung über mehrere Tage wird die regelmäßige Rückkehr fingiert) 62

63 XI. Grenzgänger 60-Tage-Regel: Eintägige Dienstreisen 1-tägige Dienstreisen in Drittstaaten und Rückkehrtag von Dienstreise an Wohnort zählt nicht zu Nichtrückkehrtagen (Änderung der Rspr.) Mehrtägige Dienstreisen in der Schweiz oder im Drittland zählen als Nichtrückkehrtage (nur Tage der Auswärtsübernachtung) beruflich bedingte Untersuchungshaft 63

64 60-Tage-Regel: XI. Grenzgänger Arbeitgeberwechsel: anteilige Kürzung Teilzeitbeschäftigte: anteilige Kürzung Tätigkeiten in Drittstaaten: schädliche Tage 64

65 XI. Grenzgänger Datum Ort Über- Nichtrücknachtungen kehrtage Frankreich 0 1 (Drittstaat!) Deutschland Schweiz Deutschland Frankreich 2 3 (Drittstaat!) 65

66 Noch Fragen? 66

67 67

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

Willkommen in der Schweiz

Willkommen in der Schweiz www.allianz.ch Willkommen in der Schweiz August 2013 Informationen zur Aufenthaltsbewilligung, zu Steuern, zur und zu Versicherungen. Dieses Merkblatt gibt Ihnen wertvolle Informationen und Tipps rund

Mehr

1 Jahr Personenfreizügigkeitsabkommen CH - EU

1 Jahr Personenfreizügigkeitsabkommen CH - EU 1 Jahr Personenfreizügigkeitsabkommen CH - EU Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin www.niclaw.ch 1 niclaw Übersicht: Geltungsbereich des Abkommens Rechtsgrundlagen und Umsetzung Neue Bewilligungskategorien

Mehr

Wissenswertes für Neuzugezogene

Wissenswertes für Neuzugezogene 1 Integrationsförderung Generell www. Wegweiser durch das soziale Angebot der Stadt Zürich stadt-zuerich.ch/izs Integrationsförderung, 07.07.2009, BV Präsidialdepartement 1 Wissenswertes für Neuzugezogene

Mehr

Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis

Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis Leitfaden für Bauarbeiter aus Österreich, die in ein Schweizer Arbeitsverhältnis wechseln (Stand September 2010) Vergleich der Sozialversicherungen

Mehr

( ) von bis beschäftigt. ( ) als Teilzeitbeschäftigte(r) in folgendem Umfang beschäftigt. Ort, Datum Unterschrift Dienstsiegel

( ) von bis beschäftigt. ( ) als Teilzeitbeschäftigte(r) in folgendem Umfang beschäftigt. Ort, Datum Unterschrift Dienstsiegel 1. Ausfertigung für das Betriebsstättenfinanzamt / Kantonales Steueramt Unterschrift Dienstsiegel Gre- 3 a Bescheinigung des Arbeitgebers 08.2002 10 000 2. Ausfertigung für den Arbeitgeber Unterschrift

Mehr

Migration und Sozialstaat: Neue Herausforderungen durch die starke Immigration seit der Personenfreizügigkeit mit der EU

Migration und Sozialstaat: Neue Herausforderungen durch die starke Immigration seit der Personenfreizügigkeit mit der EU Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV : Neue Herausforderungen durch die starke Immigration seit der Personenfreizügigkeit mit der EU Stephan Cueni, Vizedirektor,

Mehr

Versicherungen. Alles läuft rund!! AGRO-Treuhand Emmental AG, November 2011; F1

Versicherungen. Alles läuft rund!! AGRO-Treuhand Emmental AG, November 2011; F1 Alles läuft rund!! AGRO-Treuhand Emmental AG, November 2011; F1 Die Zeiten können sich ändern Versicherungen AGRO-Treuhand Emmental AG, November 2011; F2 Risiken vermeiden Versicherungen AGRO-Treuhand

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

Probleme und Lösungen bei der Berufsausübung eines Deutschen in der Schweiz

Probleme und Lösungen bei der Berufsausübung eines Deutschen in der Schweiz IHK-Bilanzbuchhalter- und Controller-Tag am 14. November 2013 Probleme und Lösungen bei der Berufsausübung eines Deutschen in der Schweiz von Marcus Lotz Diplom-Kaufmann Univ. Geprüfter Bilanzbuchhalter

Mehr

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Informationsbroschüre Die obligatorische Krankenpflegeversicherung in der Schweiz Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Amt für Sozialversicherungen Dank des Versicherungsobligatoriums

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis

Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis Leitfaden für Bauarbeiter aus Deutschland, die in ein Schweizer Arbeitsverhältnis wechseln (Stand September 2010) Vergleich der Sozialversicherungen

Mehr

Nützliche Informationen zum Aufenthalt in der Schweiz

Nützliche Informationen zum Aufenthalt in der Schweiz Nützliche Informationen zum Aufenthalt in der Schweiz 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1. Bei der Einreise... 3 2. Nichterwerbstätig... 3 3. Aufenthaltsbewilligung/Arbeitsbewilligung... 3 3.1 Kurzaufenthalter

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

interna Leben und arbeiten in der Schweiz Thomas Bornschein Mirco Thomas Leben und arbeiten in der Schweiz Leben und arbeiten in der Schweiz

interna Leben und arbeiten in der Schweiz Thomas Bornschein Mirco Thomas Leben und arbeiten in der Schweiz Leben und arbeiten in der Schweiz Leben und arbeiten in der Schweiz Leben und arbeiten in der Schweiz Thomas Bornschein Mirco Thomas Leben und arbeiten in der Schweiz interna Ihr persönlicher Experte 3 3 Inhalt Leben und arbeiten in der

Mehr

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Die Redewendung Das ist für

Mehr

Versicherungen. Bedrohungen

Versicherungen. Bedrohungen Bedrohungen Murphy's Gesetz: Wenn etwas schiefgehen kann, dann wird es auch schiefgehen! oder Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Butterbrot mit der Butterseite auf den Teppich fällt, ist umso grösser je

Mehr

In der Schweiz gut betreut

In der Schweiz gut betreut In der Schweiz gut betreut Alles für Ihren Umzug in die Schweiz Infos und Checkliste Für einen optimalen Versicherungsschutz in jeder Lebensphase. www.visana.ch Grüezi und willkommen. Erfahren Sie alles,

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010 6.02 Stand am 1. Januar 2010 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

- Geldmarktfonds. - Obligationenfonds. - Aktienfonds. Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Strategiefonds. - Immobilienfonds.

- Geldmarktfonds. - Obligationenfonds. - Aktienfonds. Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Strategiefonds. - Immobilienfonds. - Geldmarktfonds - Obligationenfonds Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Aktienfonds - Strategiefonds - Immobilienfonds Wie heissen die 2 Hauptformen der Optionen? - Eurex-Option - Over-The-Counter-Option

Mehr

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Verordnung vom 8. November 2011 Inkrafttreten: 01.01.2012 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24. November 1995

Mehr

Rückkehr in die Schweiz

Rückkehr in die Schweiz Krankenversicherung 80 Nach dem seit dem 1. Januar 1996 geltenden Krankenversicherungsgesetz (KVG) sind grundsätzlich alle Personen mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz verpflichtet, sich für Krankenpflege

Mehr

(Firmenstempel, Unterschrift) (Ort, Datum, Unterschrift) Dienstsiegel

(Firmenstempel, Unterschrift) (Ort, Datum, Unterschrift) Dienstsiegel 1. Ausfertigung für das Betriebsstättenfinanzamt / Kantonales Steueramt Bescheinigung des Arbeitgebers über die Nichtrückkehr an mehr als 60 Arbeitstagen* i.s. des Artikels 15a Abs. 2 des Doppelbesteuerungsabkommens

Mehr

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG 6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom 20. März 1981 (UVG) ist die Unfallversicherung

Mehr

2.1 MERKBLATT ÜBER DIE LEISTUNGEN DER AHV GÜLTIG AB 1. JANUAR 2012 RENTENARTEN ALTERSRENTEN

2.1 MERKBLATT ÜBER DIE LEISTUNGEN DER AHV GÜLTIG AB 1. JANUAR 2012 RENTENARTEN ALTERSRENTEN MERKBLATT ÜBER DIE LEISTUNGEN DER AHV GÜLTIG AB 1. JANUAR 2012 RENTENARTEN 1 Die Liechtensteinische Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) richtet folgende Leistungen aus: Altersrente - Zusatzrente

Mehr

Spitex Obermarch Klienten Information 2016

Spitex Obermarch Klienten Information 2016 Spitex Obermarch Klienten Information 2016 Allgemein gültige Informationen zuhanden der Klientinnen und Klienten der Spitex-Organisationen mit Leistungsaufträgen der Gemeinden resp. des Kantons im Kanton

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006 6.02 Stand am 1. Januar 2006 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

6.05 Stand am 1. Januar 2008

6.05 Stand am 1. Januar 2008 6.05 Stand am 1. Januar 2008 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt

Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt Merkblatt für die Arbeitgebenden zum Steuerabzug bei Grenzgängerinnen und Grenzgängern aus Deutschland; Praxis im Kanton Aargau gültig ab 1. Januar

Mehr

Norbert Winistörfer. Ab ins Ausland! Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis. Ratgeber

Norbert Winistörfer. Ab ins Ausland! Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis. Ratgeber Norbert Winistörfer Ab ins Ausland! Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Ratgeber Inhalt Vorwort 11 1. Die Schweizer im Ausland Die Söldner 14 Die Überseewanderer 15 Auswanderungsgründe 16 Auswanderung

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule Das 3-Säulen Prinzip 1. Säule Die Alters- und Hinterlassenenversicherung AHV ist der bedeutendste Pfeiler der sozialen Vorsorge in der Schweiz. Die AHV soll den wegen Alter und Tod zurückgehenden oder

Mehr

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten?

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Gesetzliche Bestimmungen und vertragliche Vereinbarungen 24. Februar 2010, IHK Potsdam 2 Abs. 3 BBiG Berufsbildungsgesetz (BBiG) Teile der Berufsausbildung können

Mehr

Befreiung von der Krankenversicherungspflicht in der Schweiz (Ausnahmen)

Befreiung von der Krankenversicherungspflicht in der Schweiz (Ausnahmen) Aufenthalter Personen, welche eine Aufenthaltsbewilligung für länger als 3 Monate in der Schweiz besitzen, werden dem schweizerischen Krankenversicherungsobligatorium unterstellt. In speziellen Ausnahmesituationen

Mehr

Einreise und Aufenthalt in Europa

Einreise und Aufenthalt in Europa Einreise und Aufenthalt in Europa CH-4501 Solothurn Dornacherstrasse 28A Postfach 246 Telefon 032 346 18 18 Telefax 032 346 18 02 info@ch-go.ch www.ch-go.ch Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1. Bei der

Mehr

GRENZGÄNGERREGELUNGEN SCHWEIZ DEUTSCHLAND

GRENZGÄNGERREGELUNGEN SCHWEIZ DEUTSCHLAND GRENZGÄNGERREGELUNGEN SCHWEIZ DEUTSCHLAND DSJV TAGUNG, KONSTANZ, 11. MÄRZ 2005 CONVINUS EMPLOYMENT SOLUTIONS, ZÜRICH FRIEDERIKE V. RUCH STEUERBERATERIN/PARTNERIN Inhalt 1. Einleitung 2. Bewilligungsrechtliche

Mehr

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO 2.10 Beiträge Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV) und die

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009 6.02 Stand am 1. Januar 2009 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit 4.11 Stand am 1. Januar 2006 Versicherungsschutz während beruflicher Massnahmen 1 Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis Berufliche Massnahmen der Invalidenversicherung (IV) gelten nicht

Mehr

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt.

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt. ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS zwischen :... nachstehend Arbeitgeber genannt und... geboren am :... wohnhaft in :... AHV Nr. :... nachstehend Mitarbeiter

Mehr

Informationen für Babysitter und Eltern

Informationen für Babysitter und Eltern Informationen für Babysitter und Eltern «Babysitting ist eine tolle Freizeitbeschäftigung: Ich mag kleine Kinder, kann Verantwortung übernehmen und erst noch ein Sackgeld verdienen.» Wie überall gilt es

Mehr

Sozialversicherungen: 2015

Sozialversicherungen: 2015 ? BV Frage Eine arbeitslose Person, die ein Taggeld von CHF 120.00 der Arbeitslosenkasse erhält, wird bei der Auffangeinrichtung BVG-versichert. Welche Risiken werden in der 2. Säule versichert? Sozialversicherungen:

Mehr

Anmeldung für Erwachsene: Hilfsmittel

Anmeldung für Erwachsene: Hilfsmittel Anmeldung für Erwachsene: Hilfsmittel 1. Hilfsmittel Welche Hilfsmittel (Prothesen, Rollstuhl usw.) beantragen Sie? Gewünschte Lieferfirma (bitte Rechnungskopien, Kostenvoranschläge beilegen) 2. Personalien

Mehr

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen Das III-Säulen System Herzlich willkommen Das III-Säulen System Übersicht der Sozialversicherungen AHV IV EL AVI EO MV FL FamZG MSE UVG KVG BVG Alters- und Hinterlassenenversicherung Invalidenversicherung

Mehr

Sozialversicherungen

Sozialversicherungen Workshop 3 Was Frau wissen sollte zu. Welche Leistungen stehen von AHV und IV zur Verfügung? Zahno Thomas Eingliederungskoordinator IV Stelle Wallis, Zweigstelle Brig Dipl. Sozialversicherungsexperte Thomas.zahno@vs.oai.ch

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

STELLENBÖRSE DIENST FÜR SOZIALBERATUNG UND STUDIENBEIHILFEN DER UNIVERSITÄT FREIBURG. für die Arbeitgeber bestimmtes Dokument

STELLENBÖRSE DIENST FÜR SOZIALBERATUNG UND STUDIENBEIHILFEN DER UNIVERSITÄT FREIBURG. für die Arbeitgeber bestimmtes Dokument STELLENBÖRSE DIENST FÜR SOZIALBERATUNG UND STUDIENBEIHILFEN DER UNIVERSITÄT FREIBURG für die Arbeitgeber bestimmtes Dokument Im vorliegenden Dokument sind Personenbezeichnungen, falls nicht ausdrücklich

Mehr

Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses

Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses Prof. Dr. iur Thomas Gächter Seite 1 Übersicht: Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses I. Natur des Arbeitsverhältnisses,

Mehr

Ausgleichskasse Gewerbe St. Gallen

Ausgleichskasse Gewerbe St. Gallen Ausgleichskasse Telefon 071 282 29 29 Telefax 071 282 29 30 info@ahv-gewerbe.ch www.ahv-gewerbe.ch Fragebogen zur Abklärung der Beitragspflicht AHV/IV/EO für Nichterwerbstätige Personalien Familienname

Mehr

GESUCH UM SOZIALHILFE

GESUCH UM SOZIALHILFE BÜ durch die Gemeinde auszufüllen: Eingangsdatum: GEMEINDE BÜTTENHARDT Ersttermin: SachbearbeiterIn: Hogerarcker 3 8236 Büttenhardt TEL. 052 649 26 86 GESUCH UM SOZIALHILFE PERSONALIEN Gesuchsteller/in

Mehr

StB 45 Nr. 6. Sozialversicherungsbeiträge. 1. Beiträge an Sozialversicherungen

StB 45 Nr. 6. Sozialversicherungsbeiträge. 1. Beiträge an Sozialversicherungen Sozialversicherungsbeiträge 1. Beiträge an Sozialversicherungen In vollem Umfang abzugsfähig sd gemäss Art. 45 Abs. 1 lit. d und f StG (nebst den Beiträgen für die berufliche Vorsorge; vgl. StB 45 Nr.

Mehr

Leben und Arbeiten in der Schweiz

Leben und Arbeiten in der Schweiz Anita Scherrer, EURES-Beraterin, Regionales Arbeitsvermittlungszentrum Schaffhausen / Schweiz Die Schweiz: 1 Land 26 Kantone Sprachregionen und Grenzländer der Schweiz Freizügigkeit Freizügigkeitsabkommen

Mehr

aktuell Sozialversicherungen: Beiträge und Leistungen 2012 die wichtigsten änderungen bei der ahv per 1. 1. 2012 finden sie auf der rückseite. 1. Säule, AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende Ab

Mehr

Versicherungsreglement

Versicherungsreglement SSTH Schweizerische Schule für Touristik und Hotellerie AG Inhalt 1. Grundsatz... 2 2. Kranken- und Unfallversicherung... 2 2.1. Lernende und Studierende aus der Schweiz und EU-Ländern... 2 2.2. Studierende

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Ziele der heutigen Lektion

Ziele der heutigen Lektion 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht Seite 1 Ziele der heutigen Lektion Sie wissen, aus welchen Quellen die schweizerischen Sozialversicherungen finanziert werden, kennen die zwei grundlegenden Finanzierungsmethoden

Mehr

Pensionierungsplanung für:...

Pensionierungsplanung für:... Pensionierungsplanung für:... Termin Erstbesprechung:... Als Vorbereitung auf das Gespräch benötigen wir einige Angaben zu Ihrer persönlichen Situation. Wir bitten Sie, den Frage- und Budgetbogen sowie

Mehr

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung 2.08 Beiträge Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) eine obligatorische

Mehr

Anmeldung für Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente

Anmeldung für Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente Gemeindeverwaltung Zusatzleistungen zur AHV/IV Dorfstrasse 17 8155 Niederhasli Tel. 043 / 411 22 35 Anmeldung für Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente Eingangsdatum: Hinweise zum Ausfüllen der Anmeldung:

Mehr

Sozialversicherungs- Beiträge 2013/14

Sozialversicherungs- Beiträge 2013/14 Sozialversicherungs- Beiträge 2013/14 Beitragspflicht Unselbständigerwerbende und Arbeitnehmer je hälftig vom massgebenden Lohn (Beitragsbezug durch Ausgleichskasse voll von ) Arbeitnehmende Sozialversicherung

Mehr

Mobilität in der dualen Ausbildung

Mobilität in der dualen Ausbildung Mobilität in der dualen Ausbildung Ausgangslage und Rahmenbedingungen 30. Juni 2010, IHK Karlsruhe Die Mobilität zu Lernzwecken darf nicht die Ausnahme sein, wie dies gegenwärtig der Fall ist. Sie sollte

Mehr

Expatriates und unselbständig Beschäftigte. RA Dr. CIPRIAN PĂUN LL.M Münster

Expatriates und unselbständig Beschäftigte. RA Dr. CIPRIAN PĂUN LL.M Münster Expatriates und unselbständig Beschäftigte RA Der Unterschied zwischen unselbständig Beschäftigten und Expatriates unselbständig Beschäftigte Personen, die in einem Dienstverhältnis stehen Expatriates

Mehr

Antrag auf deutsches Kindergeld - Ausland -

Antrag auf deutsches Kindergeld - Ausland - Kindergeld-Nr. F K Steuer-ID Antrag auf deutsches Kindergeld - Ausland - Telefonische Rückfrage tagsüber unter Nr.: Dieser Vordruck ist nur zu verwenden, wenn mindestens ein Elternteil bzw. ein Kind im

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 20 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

CNW GmbH Ihre Agentur für die Au-pair-Vermittlung in der Schweiz

CNW GmbH Ihre Agentur für die Au-pair-Vermittlung in der Schweiz CNW GmbH Ihre Agentur für die Au-pair-Vermittlung in der Schweiz Arbeiten als Au-pair- eine breit verbreitete Beschäftigung Die Au-pair-Beschäftigung bezeichnet eine befristete Anstellung junger Ausländer,

Mehr

Anmeldung für Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente Eingangsdatum:

Anmeldung für Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente Eingangsdatum: Anmeldung für Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente Eingangsdatum: Hinweise zum Ausfüllen der Anmeldung: - Jede Position muss mit ja oder nein beantwortet werden. - Die verlangten Unterlagen betreffend alle

Mehr

Rechtswissenschaftliches Institut 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht

Rechtswissenschaftliches Institut 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht Seite 1 Ziele der heutigen Lektion Sie wissen, aus welchen Quellen die schweizerischen Sozialversicherungen finanziert werden, kennen die zwei grundlegenden Finanzierungsmethoden

Mehr

Die Ansässigkeitsbescheinigung gilt für 1 Kalenderjahr. Sie muß bei einem Arbeitgeberwechsel neu eingereicht werden.

Die Ansässigkeitsbescheinigung gilt für 1 Kalenderjahr. Sie muß bei einem Arbeitgeberwechsel neu eingereicht werden. 1 ALLGEMEINES Alle Grenzgänger aus Deutschland in die Schweiz sind verpflichtet, dem Arbeitgeber vor der ersten Lohnzahlung eine Ansässigkeitsbescheinigung (Formular Gre-1, siehe Anlage) vorzulegen. Bei

Mehr

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen. (Ehegatten ohne gemeinsame Kinder oder mit bereits volljährigen Kindern)

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen. (Ehegatten ohne gemeinsame Kinder oder mit bereits volljährigen Kindern) Vereinbarung über die Scheidungsfolgen (Ehegatten ohne gemeinsame Kinder mit bereits volljährigen Kindern) Die unterzeichnenden Ehegatten reichen gleichzeitig mit nachfolgender Vereinbarung ein gemeinsames

Mehr

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Deutsch-französisch-schweizerische Konferenz, Baden-Baden, 17. 18. November 2014 Susanne Jeker Siggemann, stellvertretende Leiterin Sektion Rechtliche Aufsicht

Mehr

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren 2.07 Beiträge Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgebende Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung

Mehr

1. Wohnort Deutschland...4. 1.2 Beschäftigter + Familienangehörige...4. 1.2.1 Beschäftigt in den Niederlanden (Grenzgänger)...4

1. Wohnort Deutschland...4. 1.2 Beschäftigter + Familienangehörige...4. 1.2.1 Beschäftigt in den Niederlanden (Grenzgänger)...4 1. Wohnort Deutschland...4 1.2 Beschäftigter + Familienangehörige...4 1.2.1 Beschäftigt in den Niederlanden (Grenzgänger)...4 1.2.1.1 Am 31.12.2005 in den Niederlanden pflichtversichert...4 1.2.1.2 Am

Mehr

Geschrieben von: Administrator Freitag, den 30. Oktober 2009 um 13:10 Uhr - Aktualisiert Samstag, den 27. Juni 2015 um 07:49 Uhr

Geschrieben von: Administrator Freitag, den 30. Oktober 2009 um 13:10 Uhr - Aktualisiert Samstag, den 27. Juni 2015 um 07:49 Uhr 1. AHV (Alters- und Hinterlassenenrente / 1. Säule) Die AHV bildet zusammen mit dem BVG (Pensionskasse/2. Säule) die Altersvorsorge (gesetzliches Minimum für unselbständig Erwerbende). Dazu kommen eventuell

Mehr

Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre alten Kindes

Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre alten Kindes Name und Vorname des/der Kindergeldberechtigten Kindergeld-Nr. F K Steuer-ID des/der Kindergeldberechtigten Telefonische Rückfrage tagsüber unter Nr.: Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre

Mehr

Steuerliche Besonderheiten von Lohn- und Renteneinkünften

Steuerliche Besonderheiten von Lohn- und Renteneinkünften Steuerliche Besonderheiten von Lohn- und Renteneinkünften Christoph Niederer, Partner, Rechtsanwalt und dipl. Steuerexperte, VISCHER AG 1 Veranstaltung Swissmem vom 31. März 2015 Inhaltsübersicht 1. Besteuerung

Mehr

Vorsorgeanalyse. Braingroup Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich

Vorsorgeanalyse. Braingroup Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich is Be Zypressenstrasse 71 8004 Zürich el pi Telefon geschäftlich 044 711 84 10 Telefon direkt 044 711 84 02 info@braingroup-vorsorge.ch Vorsorgeanalyse vom 18. Oktober 2012 Herr und Frau Daniel und Claudia

Mehr

2.07 Stand 1. Januar 2011

2.07 Stand 1. Januar 2011 2.07 Stand 1. Januar 2011 Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgeber Allgemeines 1 Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit

Mehr

Lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtliche Folgen eines Auslandsaufenthalts Haufe Redaktion, Haufe Redaktion, Redaktion

Lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtliche Folgen eines Auslandsaufenthalts Haufe Redaktion, Haufe Redaktion, Redaktion Lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtliche Folgen eines Auslandsaufenthalts Haufe Redaktion, Haufe Redaktion, Redaktion TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung 1. Januar 2016 3 Grenzgänger HI2537859

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

212.31 212.31. Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer. Bei Lehrverträgen beträgt die Probezeit 4 Wochen.

212.31 212.31. Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer. Bei Lehrverträgen beträgt die Probezeit 4 Wochen. .. Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer Vom 6. Dezember 986 GS 9.7 Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 5 des Gesetzes vom 8. Mai 958 betreffend die Einführung

Mehr

2.02 Stand am 1. Januar 2012

2.02 Stand am 1. Januar 2012 2.02 Stand am 1. Januar 2012 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO Selbständige Erwerbstätigkeit 1 Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

2.02 Stand am 1. Januar 2013

2.02 Stand am 1. Januar 2013 2.02 Stand am 1. Januar 2013 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO Selbständige Erwerbstätigkeit 1 Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008. Probeprüfung

SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008. Probeprüfung SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008 Probeprüfung 2008 Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) - Beiträge Lösungsvorschläge Zeitvorgabe: max. Punktzahl:

Mehr

Factsheet. Aufenthaltskategorien in der CH

Factsheet. Aufenthaltskategorien in der CH Factsheet Aufenthaltskategorien in der CH Aufenthaltskategorien in der Schweiz Ausweis F. Ausweis N. Ausweis G. Ausweis C. Ausweis B. Ausweis C EU/EFTA. Ausweis B EU/EFTA. Wer kriegt welchen Ausweis? Ein

Mehr

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2016 1. Säule AHV/IV/EO pro Jahr Mindestbeiträge AHV/IV/EO (unverändert) CHF 480 CHF 480 freiwillige

Mehr

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka Die Krankenkasse: Grundversicherung Bild: Barbara Graf Horka Karte 1 Ist die Grundversicherung in der Krankenkasse obligatorisch? Bild: tackgalichstudio/fotolia.com Gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG)

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Verordnung über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

Verordnung über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Verordnung über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsverordnung, AAV) 418.01 vom 29. Juni 1988 (Stand am 1. Januar 2008) Der Schweizerische

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2010 Soziale Krankenversicherung (KV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung

Mehr

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Informationsbroschüre Die obligatorische Krankenpflegeversicherung in der Schweiz Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht Dank des Versicherungsobligatoriums

Mehr