Probleme und Lösungen bei der Berufsausübung eines Deutschen in der Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Probleme und Lösungen bei der Berufsausübung eines Deutschen in der Schweiz"

Transkript

1 IHK-Bilanzbuchhalter und Controller-Tag am 14. November 2013 Probleme und Lösungen bei der Berufsausübung eines Deutschen in der Schweiz Marcus Lotz Diplom-Kaufmann Univ. Bilanzbuchhalter (IHK) Bilanzbuchhalter International

2 Übersicht I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 2

3 I. Die Schweiz I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 3

4 I. Die Schweiz 64 % 20 % 7 % 0,5 % 8,1 Millionen Einwohner, darunter 1,9 Millionen Ausländer (23 %) 4

5 II. Personenfreizügigkeit I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 5

6 II. Personenfreizügigkeit Zweck: schrittweise Einführung des freien Personenverkehrs für Erwerbstätige (Arbeitnehmer und Selbständige), für Nichterwerbstätige (Studenten, Rentner und andere Nichterwerbstätige). 6

7 II. Personenfreizügigkeit Der freie Personenverkehr umfasst das Recht in die Schweiz oder einen Mitgliedstaat der EU/EFTA einzureisen, sich dort aufzuhalten, Zugang zu einer Beschäftigung zu suchen, sich als Selbständiger niederzulassen und ggf. nach Ausübung einer Erwerbstätigkeit dort zu verbleiben. 7

8 II. Personenfreizügigkeit Ventilklausel: per 1. Mai 2013 die Kontingentierung der B-Bewilligungen für Angehörige der osteuropäischen EU-8-Staaten festgesetzt. per 1. Juni 2013: Ausdehnung auf B-Bewilligungen für Erwerbstätige aus EU-17-Staaten. Die Kontingentierung gilt während eines Jahres. Ventilklausel für die B-Bewilligungen EU-17 per 1. Juni 2013 in Kraft und dauert bis am 31. Mai Beschränkung der B-Bewilligungen auf rund Bewilligungen während eines Jahres. 8

9 III. Lebenshaltung I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 9

10 III. Lebenshaltung Wohnen Mietwohnungen. Mieten Schweiz > Deutschland Vollausstattung CH Einbauküche (inkl. Geschirrspüler) Waschmaschine (häufig in Gemeinschaftsnutzung) Fußbodenheizung und Parkett fast selbstverständlich viele Mieten sind "inklusive", inkl. Nebenkosten und Heizung Strom muss separat bezahlt werden, in der Schweiz relativ günstig 10

11 III. Lebenshaltung Abmeldung DE/Anmeldung CH 8-10 Tage gültiger amtlicher Ausweis, 1 Passfoto, Dokumente über den Familienstand (Familienbuch, Heiratsurkunde, Geburtsurkunden bei minderjährigen Kindern usw.), Arbeitsvertrag/Bescheinigung über Hochschulzulassung, Nachweis Grundversicherung Schweizer Krankenkasse (ggf. binnen 3 Monate nachreichen), Kopie des aktuellen Schweizer Mietvertrages. 11

12 III. Lebenshaltung Umzug: Kisten als Übersiedlungsgut > Durchnummerieren und Inventarliste Schalterzeitern Zoll beachten Spezialfall Auto: wenn > 6 Monate = Übersiedlungsgut, sonst als Neu verzollen Der Zollstelle sind vorzulegen: - Fahrzeugausweis, - Schweizerisches Aufenthaltspapier, - Erklärung/Veranlagungsantrag für Übersiedlungsgut (Formular ) 12

13 Führerschein: Ummelden < 1 Jahr Essen & Trinken: I.d.R. CH > D Kleidung: Kaum Unterschiede III. Lebenshaltung 13

14 III. Lebenshaltung Einkaufen im grenznahen Ausland Rückerstattung der Deutschen MwSt möglich, bei Nachweis des schweizerischen Wohnsitzes/Nationalität unerheblich Eintrag im Reisepass obligatorisch Formular Ausfuhr- und Abnehmerbescheinigung für Umsatzsteuerzwecke bei Ausfuhren im nicht kommerziellen Reiseverkehr ( 6 Abs. 3a UStG) Rückerstattung der deutschen MwSt, sobald Zoll Ausfuhr bestätigt hat nur durch Verkäufer 14

15 IV. Ausweisdokumente I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 15

16 IV. Ausweisdokumente Reisepass: Deutsche Botschaft Bern: Terminvereinbarung zwingend online buchbar Antragsteller ab 24 Jahre: 98,00 CHF, Antragsteller bis 24 Jahre: 72,00 CHF, Auslagen: 8,00 CHF, Zuschlag Express: 40,00 CHF. Bearbeitungsdauer: liegt 6-8 Wochen; bei Express 2-3 Wochen Gültigkeit: 10 Jahre (bis 24 Jahre 6 Jahre) 16

17 Personalausweis: IV. Ausweisdokumente Deutsche Botschaft in Bern seit Januar 2013 Antragsteller ab 24 Jahre: 72,00 CHF, Antragsteller bis 24 Jahre: 65,00 CHF, Auslagen: 5,00 CHF, kein Expressverfahren, Bearbeitungsdauer liegt bei 6-8 Wochen. 17

18 V. Familiennachzug I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 18

19 V. Familiennachzug für in der Schweiz lebende EU/EFTA-Angehörige: Ehefrau, Ehemann, Kinder und Enkel bis zum 21. Lebensjahr oder älter, wenn Sie Unterhalt sichergestellen, Eltern und Großeltern, sofern der Unterhalt gewährleistet wenn Sie in Ausbildung (Schule, Studium): nur die Ehepartner/-in sowie die unterhaltspflichtigen Kinder Weitere Nachweise: Die Wohnung groß genug für die ganze Familie, Selbständigerwerbende oder Nichterwerbstätige: Nachweis ausreichender finanzieller Mittel 19

20 VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 20

21 VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse Gegenseitige Anerkennung der Ausbildungsabschlüsse jener Berufe, die in einzelnen Mitgliedstaaten reglementiert sind. Wesentlich: der ausländischer Ausweis (Berufsabschluss) oder das ausländische Diplom muss im Herkunftsland vom Staat ausgestellt oder anerkannt sein 21

22 VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse Folgenden Kriterien ausschlaggebend: Die Ausbildung - inklusive schulischer Grundausbildung - muss gleich lange gedauert haben wie in der Schweiz. Neben der praktischen Ausbildung muss auch eine Berufsschule besucht worden sein. Die Ausbildung muss mit einer vom ausländischen Staat anerkannten Prüfung abgeschlossen worden sein. Die Ausbildung muss in der Schweiz existieren und einen Beruf betreffen, der durch das Bundesgesetz über die Berufsbildung geregelt ist. 22

23 VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse Zuständigkeit für Berufsdiplome Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI (SBFI) Berufsbildung Effingerstrasse Bern Tel

24 VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse Zuständigkeit für Berufsdiplome Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI (SBFI) Berufsbildung Effingerstrasse Bern Tel

25 VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse Matura (Abitur) CH: grds. keine Anerkennung v. ausländischen Maturitätsabschlüssen auf Bundesebene => Studiumzulassung: wenden Sie sich direkt an die Hochschulen 25

26 VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse ausländischen Universitätsabschlüssen Anerkennung durch die Rektorenkonferenz: Niveauanerkennung kein neues Schweizer Diplom CRUS Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten und ETHs Informationsstelle für Anerkennungsfragen Swiss ENIC Sennweg Bern Tel Internet 26

27 VII. Arbeit I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 27

28 VII. Arbeit Unselbständiger: bei Arbeitsvertrag kein Problem (Bewilligung B) Selbständige: Bewilligung B-EG In Grenznähe: Möglichkeit des Grenzpendlers Bewilligung G-EG Diverse Jobfinder online, Tageszeitungen etc. 28

29 VII. Arbeit Arbeitszeiten: 42-Stunden-Woche Urlaubsanspruch von 20 Tagen (4 Wochen) (Verlängerung auf 30 Tage per Volksentscheid gescheitert!) 8 Feiertage pro Jahr jedoch kantonal verschieden 1. Mai - Tag der Arbeit : KEIN Feiertag 29

30 30

31 VIII. Lohnvergleich I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 31

32 VIII. Lohnvergleich Quelle: veb.ch.: Die aktuellen Gehälter

33 VIII. Lohnvergleich Quelle: veb.ch.: Die aktuellen Gehälter

34 VIII. Lohnvergleich Lohnvergleich-Rechner des (schweizerischen) Bundesamtes für Statistik: Schweizerischen Lohnstrukturerhebung (LSE) 2010 (Aktualisierung alle 2 Jahre im Oktober) Erfasst werden : Branchenzugehörigkeit und Unternehmensgröße Ausbildung, berufliche Stellung, Dienstjahre, Anforderungsniveau des Arbeitsplatzes und Art der Tätigkeit im Unternehmen 34

35 IX. Steuern I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 35

36 IX. Steuern Steuersystem = Spiegelbild der föderalistischen Staatsstruktur der Eidgenossenschaft. Bundessteuer (MwSt, Einkommens- (Gewinn-)steuer, Stempelabgaben, Zöllen, bes. Verbrauchssteuer) 26 Kantone =jeder eigenes Steuersystem (Einkommens- (Gewinn-)steuer, Vermögensteuer) Gemeinden eigene kommunale Steuern oder Gemeindezuschläge auf Kantonssteuern 36

37 IX. Steuern Bundessteuern auf Einkommen bzw. Gewinn = 8,5 % Kantonssteuern auf Einkommen/Gewinn = unterschiedlich MwSt: 8,0 % Regelsatz 2,5 % reduzierter Satz 3,8 % Sondersatz für Hotelübernachtungen 37

38 IX. Steuern 26,7 % Quelle: EFV: 38

39 X. Aufenthaltsbewilligungen I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 39

40 X. Aufenthaltsbewilligungen Aufenthaltsbewilligung B - EU/EFTA: B ist 5 Jahre gültig, verlängert werden. Primär für Arbeitnehmer mit Arbeitsvertrag > 1 Jahr Wenn > 12 Monaten unfreiwillig arbeitslos, Beschränkung auf 1Jahr möglich. Personen ohne Erwerbstätigkeit (z. B. Rentner, Studenten), wenn ausreichende finanzielle Mittel und eine alle Risiken abgedeckt (Kranken- und Unfallversicherung) Anspruch auf Familiennachzug. geografische und berufliche Mobilität. Selbständigerwerbende: bei Einreichung des Gesuchs den Nachweis ihrer Selbständigkeit. 40

41 X. Aufenthaltsbewilligungen Aufenthaltsbewilligung C: gilt unbeschränkt (Vor.: mindestens 5 Jahre die Bewilligung "B" bzw. "B-EG ) EU-15/EFTA-Staatsangehörige: nach (regulären und ununterbrochenen) 5 Jahren Bis auf das Stimm-/Wahlrecht und die Militärdienstpflicht ist man faktisch den Schweizern gleichgestellt. Ggf. zusätzliche Rechte: Abstimmungsrecht in manchen Gemeinden über örtliche Angelegenheiten und das Recht, Feuerwaffen zu kaufen 41

42 XI. Sozialversicherung I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 42

43 XI. Sozialversicherung "Drei-Säulen-Konzept" Quelle: 43

44 XI. Sozialversicherung Die 1. Säule: Staatliche Vorsorge bildet das Fundament der Altersversorgung. obligatorisch und sichert den Existenzbedarf des Beitragszahlers und dessen Angehörigen im Alter, im Todesfall (AHV) oder Erwerbsunfähigkeit (IV) Umlageverfahren (Erwerbstätige bezahlen für Rentner) AHV 8,4 % IV 1,4 % EO 0,5 % Total 10,3 % - hälftig von AG und AN 44

45 XI. Sozialversicherung Die 2. Säule: Berufliche Vorsorge / BVG dient als sog. Pensionskasse, um Fortsetzung des bisherigen Lebensstandards bei Erwerbsausfall für die Versicherten und ihre Angehörigen zu ermöglichen. Obligatorisch versichert sind AHV-pflichtige Arbeitnehmer, die das 17. Altersjahr vollendet haben, ein Jahreseinkommen CHF aufweisen das gesetzliche Rentenalter noch nicht erreicht haben Kapitaldeckungsverfahren (Sparen) 45

46 XI. Sozialversicherung Die 3. Säule: Private Vorsorge dient dazu, den individuellen Lebensstandard abzusichern und eventuelle Einkommenslücken zu füllen, die durch die ersten beiden Säulen entstehen Freiwillig Kapitaldeckungsverfahren (Sparen) Vorgesehene Möglichkeiten: Vorsorgeversicherung bei Versicherungseinrichtung (eher starrer mit festen Prämien, finanzielle Verluste bei Ausstieg) oder eine Vorsorgevereinbarung mit einer Bankenstiftung (Vorteil: meist flexiblere Lösungen/Zahlungen möglich). 46

47 XI. Versicherungen I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 47

48 XI. Versicherungen Krankenversicherung: eine Grundversicherung für alle in der Schweiz wohnhaften Personen obligatorisch (ab ca. CHF 200/Monat) Umfasst: Leistungen bei Krankheit und Mutterschaft jenen Unfällen, Unfall-Versicherung (Schweizerische Unfallversicherungsanstalt SUVA/trägt AG) Zusatzleistungen über Grundversicherung hinaus gesondert versicherbar => wie Privatvers. in D Sonstiges: Frei wählbares privates Versicherungsunternehmen Kopfpauschale nicht lohnabhängig! (staatl. Subention bei Bedürftigen) 48

49 Krankenversicherung XI. Versicherungen Relativ günstig da: Franchise i.h.v. CHF Selbstbehalt 10% Prämienvergleich Eidgenössischen Departements des Innern angeboten unter: 49

50 Unfallversicherung: XI. Versicherungen separate Unfallversicherung für Arbeitsunfälle, läuft über Arbeitgeber (SUVA) 50

51 XI. Versicherungen Haushalts- und Haftpflichtversicherung: deckt Schäden an Gegenständen im Haushalt (inklusive Keller, Balkone, Gärten etc.) ab beinhaltet meistens Schäden durch Feuer, Wasser und Diebstahl Hierbei sollte der Neuwert aller Gegenstände versichert werden 51

52 XI. Versicherungen Haftpflichtversicherung für Fahrzeuge Obligatorisch: für Sach- und Personenschäden an Dritten vom Fahrer bzw. vom Fahrzeug verursacht werden. Freiwillig: Feuer, Diebstahl, Vandalenakte oder Elementarereignisse aufkommt, oder die Vollkasko- Versicherung 52

53 XI. Haushalt I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 53

54 XI. Haushalt Haushaltversicherung Hausratversicherung und Privathaftpflichtversicherung. häufig in einem Paket angeboten. Hausratversicherung Vers.-summe nach m² und Ausstattungsstandard. Offerten verschiedener Anbieter zuschicken lassen und vergleichen. Zumeist mit Selbstbehalt i.r.v. 200 CHF; Privathaftpflicht Offerten verschiedener Anbieter zuschicken lassen und vergleichen. Die Prämien sind mit Selbstbehalt (i.r.v. 100 bis 200 CHF) günstiger. Versicherungssumme beträgt meist bis 5 Mio. CHF. 54

55 XI. Grenzgänger I. Die Schweiz II. Personenfreizügigkeitsabkommen III. Lebenshaltung IV. Ausweisdokumente V. Familiennachzug VI. Anerkennung ausländischer Abschlüsse VII. Arbeit VIII. Lohnvergleich IX. Steuern X. Aufenthaltsbewilligungen XI. Sozialversicherung XII. Versicherungen XIII. Haushalt XIV. Grenzgänger 55

56 XI. Grenzgänger Nichtselbständige Arbeit nach Art. 15 DBA Ansässigkeitsstaatprinzip, wenn Vergütung wird von einem Arbeitgeber oder für einen Arbeitgeber gezahlt, der nicht im Tätigkeitsstaat ansässig ist und die Vergütungen nicht von einer Betriebsstätte oder einer festen Einrichtung getragen wird, die der Arbeitgeber Tätigkeitsstaat hat, 183 Tage Tätigkeit im Auslandsstaat. 56

57 XI. Grenzgänger Grundsatz: Besteuerung unselbständiger Arbeit am Arbeitsort (Art. 15 DBA) Grenzgänger als lex specialis: -> Rückverlagerung der Besteuerung an Wohnsitz -> Quellensteuer 4,5% im Quellenstaat 57

58 XI. Grenzgänger Grenzgänger: Person, die in einem Vertragstaat wohnt und im anderen Vertragstaat ihren Arbeitsort hat und von dort regelmäßig an ihren Wohnsitz zurückkehrt Anknüpfungspunkt an Grenzentfernung ist 1994 entfallen (für DBA-Schweiz!) 58

59 Nichtrückkehrtage XI. Grenzgänger 60-Tage-Regel: Kehrt der Arbeitnehmer an mehr als 60 Tagen aus beruflichen Gründen nicht an seinen Wohnort zurück, ist er kein Grenzpendler. Auslegung der 60-Tage-Regel: häufig strittig, insbes. Zählweise, viele FG- und BFH-Urteile, viele Nichtanwendungserlasse. 59

60 XI. Grenzgänger 60-Tage-Regel: Mehrtägige Dienstreisen mit Übernachtung außerhalb des Wohnsitzstaates -> unstrittig (insbes. wenn AG Wohn- u. Übernachtungskosten trägt) Grds.: beruflich bedingte Übernachtungen sowie bei Arbeitsunterbrechnungen von mind. 4 Std. Nichtrückkehr Residenzpflicht des Arztes am Ort des Spitals Rein arbeitsvertragliche Verpflichtung nicht ausreichend 60

61 XI. Grenzgänger 60-Tage-Regel: Bei Arbeitsunterbrechung von 4-6 Std.: Hin und Rückfahrt > 20% der Arbeitsunterbrechung -> Rückkehr unzumutbar Krankheit und unfallbedingte Abwesenheit Eintreffen am Wohnort und Abreise zum Arbeitspatz < 8 Std. (Unzumutbarkeit) Straßenentfernung > 110 km (Unzumutbarkeit) Hin- und Rückreise v. > 3 Std. (Unzumutbarkeit) 61

62 XI. Grenzgänger 60-Tage-Regel: Nichtrückkehrtage: -- nur vereinbarte Arbeitstage -- Sonn- und Feiertage nur in Ausnahmefällen Mehrtägige Arbeitszeit als Grenzgänger in der CH -- Mehrtägige Arbeitseinsätze zählen als nur 1 Nichtrückkehrtag (lt. BFH und Zusatzprotokoll: bei Arbeitsausübung über mehrere Tage wird die regelmäßige Rückkehr fingiert) 62

63 XI. Grenzgänger 60-Tage-Regel: Eintägige Dienstreisen 1-tägige Dienstreisen in Drittstaaten und Rückkehrtag von Dienstreise an Wohnort zählt nicht zu Nichtrückkehrtagen (Änderung der Rspr.) Mehrtägige Dienstreisen in der Schweiz oder im Drittland zählen als Nichtrückkehrtage (nur Tage der Auswärtsübernachtung) beruflich bedingte Untersuchungshaft 63

64 60-Tage-Regel: XI. Grenzgänger Arbeitgeberwechsel: anteilige Kürzung Teilzeitbeschäftigte: anteilige Kürzung Tätigkeiten in Drittstaaten: schädliche Tage 64

65 XI. Grenzgänger Datum Ort Über- Nichtrücknachtungen kehrtage Frankreich 0 1 (Drittstaat!) Deutschland Schweiz Deutschland Frankreich 2 3 (Drittstaat!) 65

66 Noch Fragen? 66

67 67

Willkommen in der Schweiz

Willkommen in der Schweiz www.allianz.ch Willkommen in der Schweiz August 2013 Informationen zur Aufenthaltsbewilligung, zu Steuern, zur und zu Versicherungen. Dieses Merkblatt gibt Ihnen wertvolle Informationen und Tipps rund

Mehr

Wissenswertes für Neuzugezogene

Wissenswertes für Neuzugezogene 1 Integrationsförderung Generell www. Wegweiser durch das soziale Angebot der Stadt Zürich stadt-zuerich.ch/izs Integrationsförderung, 07.07.2009, BV Präsidialdepartement 1 Wissenswertes für Neuzugezogene

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

Nützliche Informationen zum Aufenthalt in der Schweiz

Nützliche Informationen zum Aufenthalt in der Schweiz Nützliche Informationen zum Aufenthalt in der Schweiz 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1. Bei der Einreise... 3 2. Nichterwerbstätig... 3 3. Aufenthaltsbewilligung/Arbeitsbewilligung... 3 3.1 Kurzaufenthalter

Mehr

( ) von bis beschäftigt. ( ) als Teilzeitbeschäftigte(r) in folgendem Umfang beschäftigt. Ort, Datum Unterschrift Dienstsiegel

( ) von bis beschäftigt. ( ) als Teilzeitbeschäftigte(r) in folgendem Umfang beschäftigt. Ort, Datum Unterschrift Dienstsiegel 1. Ausfertigung für das Betriebsstättenfinanzamt / Kantonales Steueramt Unterschrift Dienstsiegel Gre- 3 a Bescheinigung des Arbeitgebers 08.2002 10 000 2. Ausfertigung für den Arbeitgeber Unterschrift

Mehr

Probleme und Lösungen bei der Berufsausübung eines Deutschen in der Schweiz

Probleme und Lösungen bei der Berufsausübung eines Deutschen in der Schweiz IHK-Bilanzbuchhalter- und Controller-Tag am 14. November 2013 Probleme und Lösungen bei der Berufsausübung eines Deutschen in der Schweiz von Marcus Lotz Diplom-Kaufmann Univ. Geprüfter Bilanzbuchhalter

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

Versicherungen. Alles läuft rund!! AGRO-Treuhand Emmental AG, November 2011; F1

Versicherungen. Alles läuft rund!! AGRO-Treuhand Emmental AG, November 2011; F1 Alles läuft rund!! AGRO-Treuhand Emmental AG, November 2011; F1 Die Zeiten können sich ändern Versicherungen AGRO-Treuhand Emmental AG, November 2011; F2 Risiken vermeiden Versicherungen AGRO-Treuhand

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Informationsbroschüre Die obligatorische Krankenpflegeversicherung in der Schweiz Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Amt für Sozialversicherungen Dank des Versicherungsobligatoriums

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

Versicherungen. Bedrohungen

Versicherungen. Bedrohungen Bedrohungen Murphy's Gesetz: Wenn etwas schiefgehen kann, dann wird es auch schiefgehen! oder Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Butterbrot mit der Butterseite auf den Teppich fällt, ist umso grösser je

Mehr

Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt

Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt Merkblatt für die Arbeitgebenden zum Steuerabzug bei Grenzgängerinnen und Grenzgängern aus Deutschland; Praxis im Kanton Aargau gültig ab 1. Januar

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

(Firmenstempel, Unterschrift) (Ort, Datum, Unterschrift) Dienstsiegel

(Firmenstempel, Unterschrift) (Ort, Datum, Unterschrift) Dienstsiegel 1. Ausfertigung für das Betriebsstättenfinanzamt / Kantonales Steueramt Bescheinigung des Arbeitgebers über die Nichtrückkehr an mehr als 60 Arbeitstagen* i.s. des Artikels 15a Abs. 2 des Doppelbesteuerungsabkommens

Mehr

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

In der Schweiz gut betreut

In der Schweiz gut betreut In der Schweiz gut betreut Alles für Ihren Umzug in die Schweiz Infos und Checkliste Für einen optimalen Versicherungsschutz in jeder Lebensphase. www.visana.ch Grüezi und willkommen. Erfahren Sie alles,

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule Das 3-Säulen Prinzip 1. Säule Die Alters- und Hinterlassenenversicherung AHV ist der bedeutendste Pfeiler der sozialen Vorsorge in der Schweiz. Die AHV soll den wegen Alter und Tod zurückgehenden oder

Mehr

6.05 Stand am 1. Januar 2008

6.05 Stand am 1. Januar 2008 6.05 Stand am 1. Januar 2008 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG 6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom 20. März 1981 (UVG) ist die Unfallversicherung

Mehr

- Geldmarktfonds. - Obligationenfonds. - Aktienfonds. Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Strategiefonds. - Immobilienfonds.

- Geldmarktfonds. - Obligationenfonds. - Aktienfonds. Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Strategiefonds. - Immobilienfonds. - Geldmarktfonds - Obligationenfonds Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Aktienfonds - Strategiefonds - Immobilienfonds Wie heissen die 2 Hauptformen der Optionen? - Eurex-Option - Over-The-Counter-Option

Mehr

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Verordnung vom 8. November 2011 Inkrafttreten: 01.01.2012 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24. November 1995

Mehr

Sozialversicherungen

Sozialversicherungen Workshop 3 Was Frau wissen sollte zu. Welche Leistungen stehen von AHV und IV zur Verfügung? Zahno Thomas Eingliederungskoordinator IV Stelle Wallis, Zweigstelle Brig Dipl. Sozialversicherungsexperte Thomas.zahno@vs.oai.ch

Mehr

Ziele der heutigen Lektion

Ziele der heutigen Lektion 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht Seite 1 Ziele der heutigen Lektion Sie wissen, aus welchen Quellen die schweizerischen Sozialversicherungen finanziert werden, kennen die zwei grundlegenden Finanzierungsmethoden

Mehr

Die Ansässigkeitsbescheinigung gilt für 1 Kalenderjahr. Sie muß bei einem Arbeitgeberwechsel neu eingereicht werden.

Die Ansässigkeitsbescheinigung gilt für 1 Kalenderjahr. Sie muß bei einem Arbeitgeberwechsel neu eingereicht werden. 1 ALLGEMEINES Alle Grenzgänger aus Deutschland in die Schweiz sind verpflichtet, dem Arbeitgeber vor der ersten Lohnzahlung eine Ansässigkeitsbescheinigung (Formular Gre-1, siehe Anlage) vorzulegen. Bei

Mehr

Pensionierungsplanung für:...

Pensionierungsplanung für:... Pensionierungsplanung für:... Termin Erstbesprechung:... Als Vorbereitung auf das Gespräch benötigen wir einige Angaben zu Ihrer persönlichen Situation. Wir bitten Sie, den Frage- und Budgetbogen sowie

Mehr

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Beratungsstelle Ärztekrankenkasse Makler für KMU s und

Mehr

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung 2.08 Beiträge Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) eine obligatorische

Mehr

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren 2.07 Beiträge Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgebende Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung

Mehr

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO 2.10 Beiträge Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV) und die

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Geschrieben von: Administrator Freitag, den 30. Oktober 2009 um 13:10 Uhr - Aktualisiert Samstag, den 27. Juni 2015 um 07:49 Uhr

Geschrieben von: Administrator Freitag, den 30. Oktober 2009 um 13:10 Uhr - Aktualisiert Samstag, den 27. Juni 2015 um 07:49 Uhr 1. AHV (Alters- und Hinterlassenenrente / 1. Säule) Die AHV bildet zusammen mit dem BVG (Pensionskasse/2. Säule) die Altersvorsorge (gesetzliches Minimum für unselbständig Erwerbende). Dazu kommen eventuell

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Begeisterung? «Sicher Leben in der Schweiz.» Helvetia Versicherungs- und Vorsorgelösungen. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da.

Begeisterung? «Sicher Leben in der Schweiz.» Helvetia Versicherungs- und Vorsorgelösungen. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Begeisterung? «Sicher Leben in der Schweiz.» Helvetia Versicherungs- und Vorsorgelösungen. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Ihre Schweizer Versicherung. 1/7 Zuzüger Mappe Sicherheit dank Verlässlichkeit.

Mehr

GESUCH UM SOZIALHILFE

GESUCH UM SOZIALHILFE BÜ durch die Gemeinde auszufüllen: Eingangsdatum: GEMEINDE BÜTTENHARDT Ersttermin: SachbearbeiterIn: Hogerarcker 3 8236 Büttenhardt TEL. 052 649 26 86 GESUCH UM SOZIALHILFE PERSONALIEN Gesuchsteller/in

Mehr

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka Die Krankenkasse: Grundversicherung Bild: Barbara Graf Horka Karte 1 Ist die Grundversicherung in der Krankenkasse obligatorisch? Bild: tackgalichstudio/fotolia.com Gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG)

Mehr

aktuell Sozialversicherungen: Beiträge und Leistungen 2012 die wichtigsten änderungen bei der ahv per 1. 1. 2012 finden sie auf der rückseite. 1. Säule, AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende Ab

Mehr

Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO 2.02 Beiträge Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV)

Mehr

Antrag. 1. Kind Name, Vorname: Geb.-Datum: Name, Vorname: Geb.-Datum: Arbeitgeber: Staatsangeh./Nationalität: Name, Vorname: Geb.

Antrag. 1. Kind Name, Vorname: Geb.-Datum: Name, Vorname: Geb.-Datum: Arbeitgeber: Staatsangeh./Nationalität: Name, Vorname: Geb. Stadt/Gemeinde: Kindertagesstätte: Datum: Antrag gemäß 90 SGB VIII auf Übernahme der Betreuungskosten in der Kindertagesstätte (Feststellungsbogen zum Nachweis der persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse)

Mehr

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten?

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Gesetzliche Bestimmungen und vertragliche Vereinbarungen 24. Februar 2010, IHK Potsdam 2 Abs. 3 BBiG Berufsbildungsgesetz (BBiG) Teile der Berufsausbildung können

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre alten Kindes

Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre alten Kindes Name und Vorname des/der Kindergeldberechtigten Kindergeld-Nr. F K Steuer-ID des/der Kindergeldberechtigten Telefonische Rückfrage tagsüber unter Nr.: Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

Merkblatt. Versicherungen. Lizenzierte. Spieler Regio. League

Merkblatt. Versicherungen. Lizenzierte. Spieler Regio. League Merkblatt Versicherungen Lizenzierte Spieler Regio League Swiss Ice Hockey Federation, Hagenholzstrasse 81, P.O. Box, CH-8050 Zürich Seite 1 von 6 Gliederung / Inhaltsverzeichnis Gliederung / Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Vorsorgeplanung erfordert Steuerplanung PETER VOLLENWEIDER / CYRILL HABEGGER 23. Juni 2015 Page 1 Eines Tages wachst Du auf, und es gibt keine Zeit mehr all das zu tun,

Mehr

Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen!

Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen! Plötzlich erwerbsunfähig? Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen! Ihr Hab und Gut haben Sie bestimmt bestens versichert. Und wie steht es um die Sicherheit von Ihnen und Ihrer Familie? Was passiert

Mehr

Antrag auf deutsches Kindergeld - Ausland -

Antrag auf deutsches Kindergeld - Ausland - Kindergeld-Nr. F K Steuer-ID Antrag auf deutsches Kindergeld - Ausland - Telefonische Rückfrage tagsüber unter Nr.: Dieser Vordruck ist nur zu verwenden, wenn mindestens ein Elternteil bzw. ein Kind im

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

Leben und Arbeiten in der Schweiz

Leben und Arbeiten in der Schweiz Anita Scherrer, EURES-Beraterin, Regionales Arbeitsvermittlungszentrum Schaffhausen / Schweiz Die Schweiz: 1 Land 26 Kantone Sprachregionen und Grenzländer der Schweiz Freizügigkeit Freizügigkeitsabkommen

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe Zusatzblatt für die Personen 4-6 Beantragte Hilfe Hilfe zum Lebensunterhalt Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Mehr

Assistenzbeitrag. Seitentitel. Titel: Text. > Aufzählung

Assistenzbeitrag. Seitentitel. Titel: Text. > Aufzählung Seitentitel Assistenzbeitrag Seitentitel Übersicht Kurzeinführung Assistenz Wer hat Anspruch? Wie berechnet sich der Anspruch? Wie hoch ist der Ansatz für die Assistenzstunde? > Wen Aufzählung kann ich

Mehr

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Bedarfsgerechte Vorsorge 1. Säule 2. Säule 3. Säule Zweck: Existenzsicherung Zweck: Sicherung der gewohnten Lebenshaltung Zweck: Individuelle

Mehr

Anmeldung für Nichterwerbstätige

Anmeldung für Nichterwerbstätige Anmeldung für Nichterwerbstätige Bei Fragen zur Anmeldung wenden Sie sich an Ihre Gemeindezweigstelle SVA oder direkt an die SVA Aargau 1. Grund der Anmeldung vorzeitige Pensionierung einer/eines Pensionierten

Mehr

Teil 1: Versicherungslösungen

Teil 1: Versicherungslösungen Einleitung Einleitung Liebe Verbandsmitglieder Als Berufsverband für Energetisch-Statische Methoden (BV-ESM) möchten wir Ihnen für die beruflichen Situationen optimal geeigneten Versicherungs- und Vorsorgelösungen

Mehr

Bilaterale Verträge. Obligatorische Krankenversicherung. Medizinische Behandlungen in der Schweiz und im Ausland

Bilaterale Verträge. Obligatorische Krankenversicherung. Medizinische Behandlungen in der Schweiz und im Ausland Bilaterale Verträge Obligatorische Krankenversicherung Medizinische Behandlungen in der Schweiz und im Ausland Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Dienststelle für Gesundheitswesen September

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

4.11 Stand am 1. Januar 2013

4.11 Stand am 1. Januar 2013 4.11 Stand am 1. Januar 2013 Versicherungsschutz während Eingliederungsmassnahmen der IV Versicherungsschutz bei Krankheit 1 Alle Personen mit Wohnsitz in der Schweiz sind obligatorisch krankenversichert.

Mehr

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Sicherheit Die Helsana-Gruppe

Mehr

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a Referat Hauptversammlung Kant. Mittelschullehrerinnen und Mittelschullehrer-Verband St. Gallen vom 20. Mai 2005 Ablauf Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a 1. Säule (AHV/IV) Die erste

Mehr

www Zahnärztliche Behandlungen werden vor allem in Zahnarztpraxen oder öffentlichen Krankenversicherung 1

www Zahnärztliche Behandlungen werden vor allem in Zahnarztpraxen oder öffentlichen Krankenversicherung 1 Leben und arbeiten in der schweiz + Das Sozialsystem in der Schweiz + Sozialsystem Das schweizerische Sozialversicherungssystem ist ziemlich komplex. Jeder Zweig hat seine Besonderheiten. Die Gründe dafür

Mehr

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2015 AHV/IV- pro Monat Renten minimale monatliche Vollrente CHF 1 170 CHF 1 175 maximale monatliche Vollrente

Mehr

Gesuch nach Art. 276 ZPO

Gesuch nach Art. 276 ZPO Bezirksgericht.. Adresse des zuständigen Gerichts Gesuch nach Art. 276 ZPO (Gesuch um vorsorgliche Massnahmen für die Dauer des Scheidungsverfahrens) Gesuchstellende Partei Vorname: Heimatort: AHV-Nr.:

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG Vorsorge der 2. Säule UVG Obligatorische Unfallversicherung Krankentaggeldversicherung

Mehr

Antrag auf Sozialhilfeleistungen

Antrag auf Sozialhilfeleistungen Abteilung Soziales Öffnungszeiten Walhallastrasse 2 Montag-Dienstag 08.30-12.00 14.00-17.00 Uhr 9320 Arbon Mittwoch geschlossen 14.00-17.00 Uhr Telefon 071 447 61 63 Donnerstag 08.30-12.00 14.00-17.00

Mehr

1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer

1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer 1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer Personen, die während der Dauer ihres Studiums als ordentlich Studierende einer Hochschule oder einer sonstigen der wissenschaftlichen oder fachlichen Ausbildung

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGEN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

SOZIALVERSICHERUNGEN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN SOZIALVERSICHERUNGEN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Social insurance C PH 72 C PH 73 C PH 74 General aims and characteristics of social insurance.

Mehr

Antrag auf Arbeitslosenentschädigung

Antrag auf Arbeitslosenentschädigung Arbeitslosenversicherung Eingangsdatum Antrag auf Arbeitslosenentschädigung Name und Vorname AHV-Nr. PLZ, Wohnort, Strasse, Nummer Geburtsdatum Zivilstand Zahlungsverbindung (IBAN-Nummer) Telefon P. G.

Mehr

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S Zusatzleistungen zur AHV/IV Zugerstrasse 10, Postfach 71, 8915 Hausen am Albis Telefon 044 764 80 22 Telefax 044 764 80 29 Homepage: www.hausen.ch ANMELDEFORMULAR

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Eingegangen am: (bitte leer lassen) Ja, andere Staatsgehörigkeit/en. ledig verheiratet seit geschieden seit verwitwet seit getrennt seit

Eingegangen am: (bitte leer lassen) Ja, andere Staatsgehörigkeit/en. ledig verheiratet seit geschieden seit verwitwet seit getrennt seit erische Alters- und Hinterlassenenversicherung AHV ANTRAG AUF RÜCKVERGÜTUNG VON AHV-BEITRÄGEN erische Versichertennummer: 756... Eingegangen am: (bitte leer lassen) 1. Angaben über die versicherte Person

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten.

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Junge Erwachsene Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Sorgen los statt sorglos. Eigenes Leben eigene Versicherung. Je eigenständiger Sie leben, desto mehr Verantwortung tragen Sie auch. Für Ihre Hand lungen

Mehr

Antrag auf Gewährung von Tagespflege, gem. 23, 24 SGB VIII

Antrag auf Gewährung von Tagespflege, gem. 23, 24 SGB VIII Kreisverwaltung Cochem-Zell Fachbereich Jugend und Familie Endertplatz 2 56812 Cochem 1 Antrag auf Gewährung von Tagespflege, gem. 23, 24 SGB VIII Antrag für das Kind / die Kinder 1. Kind Das Kind wohnt

Mehr

LEBEN UND ARBEITEN IN DER SCHWEIZ

LEBEN UND ARBEITEN IN DER SCHWEIZ LEBEN UND ARBEITEN IN DER SCHWEIZ + ALLTAG IN DER SCHWEIZ + LEBEN IN DER SCHWEIZ Die Tageszeitungen, das Fernsehen wie auch das Radio sowie unzählige Internetseiten helfen Ihnen, sich mit dem Leben in

Mehr

LEBEN UND ARBEITEN IN DER SCHWEIZ

LEBEN UND ARBEITEN IN DER SCHWEIZ Wichtige Adressen Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) Direktion für Arbeit/EURES Effingerstrasse 31 3003 Bern/Schweiz info@eures.ch.eures.ch.treffpunkt-arbeit.ch Hotline: +41 31 323 25 25 Bundesamt

Mehr

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden.

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden. 37.01 Bezeichnung der Sozialversicherung Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes Schutz

Mehr

Mobilität in der dualen Ausbildung

Mobilität in der dualen Ausbildung Mobilität in der dualen Ausbildung Ausgangslage und Rahmenbedingungen 30. Juni 2010, IHK Karlsruhe Die Mobilität zu Lernzwecken darf nicht die Ausnahme sein, wie dies gegenwärtig der Fall ist. Sie sollte

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

Gemeinsam gut betreut

Gemeinsam gut betreut Gemeinsam gut betreut Unser Angebot für Familien Krankenkassen gut: 5.2 Kundenzufriedenheit 03/2014 Krankenkasse Effiziente Verwaltung < 4.2 % der Prämien 06/2014 Bis zu 78 % Kinderrabatt Für einen optimalen

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

Personalienblatt zur Bestimmung des zahlungspflichtigen Kantons (2014)

Personalienblatt zur Bestimmung des zahlungspflichtigen Kantons (2014) Personalienblatt zur Bestimmung des zahlungspflichtigen Kantons (2014) (Bitte beachten Sie unbedingt die Erläuterungen ab S. 3 Sobald Sie einen Buchstaben auf der Rückseite erreicht haben, brauchen Sie

Mehr

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase?

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Mirjam Steuble, Raiffeisen Schweiz St.Gallen, 27.11.2014 Seite 1 Raiffeisen Schweiz Fachspezialisten Finanzplanung Ziele und

Mehr

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick Mit sicherem Gefühl Versicherungen und Die Lösungen auf einen Blick Die folgende Übersicht stellt die Versicherungen der CONCORDIA dar und fasst die zusammen. Wenn Sie Fragen haben, sind wir in Ihrer Nähe,

Mehr

Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend erhalten Sie den Fragebogen zur Analyse

Mehr

BAföG. alles rund um das bafög! Erstantrag Wiederholungsantrag. Mein Studium. MainSWerk.

BAföG. alles rund um das bafög! Erstantrag Wiederholungsantrag. Mein Studium. MainSWerk. BAföG MainSWerk Studentenwerk Frankfurt am Main Anstalt des öffentlichen Rechts Postanschrift Postfach 90 04 60 60444 Frankfurt am Main Besucheranschrift: Bockenheimer Landstraße 133 60325 Frankfurt am

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Informationsquellen... 19 A. Unterstellung unter die Sozialversicherung... 21 1. Fragestellung...

Mehr

Die Vorsorge in der Schweiz

Die Vorsorge in der Schweiz Die Vorsorge in der Schweiz 27 1. Säule Für die AHV/IV-Renten lauten die Grundbeträge 2010 Volle einfache Altersrente Minimalbetrag pro Jahr pro Monat Maximalbetrag pro Jahr pro Monat 13 680 1 140 27 360

Mehr