Datenintegration am Krankenbett

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datenintegration am Krankenbett"

Transkript

1

2 Datenintegration am Krankenbett

3 Heribert Schäfer Produktmanager Systeme und Konnektivität GE Healthcare Information Technologies Freiburg

4 Kritische Fragen zwischen Wunsch und Wirklichkeit zur Situation am Krankenbett

5 Fakten Pflegeplanstellen abgebaut in den letzten zehn Jahren 2,5% plus Anstieg der Fallzahlen im Jahr

6 Typische Situation Bis zu 45% Anteil an der Arbeitszeit für Dokumentation -6 -

7 Konsequenz Wir holen alle Daten, Informationen und Alarme ans Krankenbett Das bedeutet Weniger laufen Immer erreichbar sein Macht das wirklich Sinn? -7 -

8 Aufgabe von Pflegenden und Ärzten auf Intensiv Gefordert sind Höchste Diagnosequalität Beste Therapie Sichere Behandlung Möglichst frühe Mobilisation Umfassende Dokumentation Ausreichend Zeit für den Patienten zur physischen und psychischen Pflege -8 -

9 Zusätzliche Aufgaben des Intensivpersonals Transport des Patienten selten zeitkritisch Ist dies ihre Aufgabe? Notfall-Team immer zeitkritisch Ist immer ausreichend Personal auf der Intensiv? Beratungsunterstützung anderer Abteilungen kann zeitkritisch sein Notwendig z. B. zur Abklärung der Verlegung Wird das im Stellenschlüssel berücksichtigt? Telemetrie-Überwachung kann zeitkritisch sein Andere Abteilungen werden so entlastet und die Intensivstation???? -9 -

10 Zusätzliche Aufgaben des Intensivpersonals Telemetrie-Überwachung kann zeitkritisch sein Andere Abteilungen werden so entlastet und die Intensivstation???? Ist es zu verantworten, wenn Intensiv vollständig zuständig ist für Telemetriepatienten Einbestellung - Vorbereitung Elektrodenanlage Keine Patientenverantwortung der Stationen, da man sich auf Intensiv verlässt? Keine Sichtbildschirme auf den beteiligten Stationen? Keine Patientenlokalisation? Kann ein Intensivteam 40 Telemetriepatienten nebenbei betreuen? Wo laufen diese Telemetrie-Informationen auf? Am Patientenbett, an der Zentrale? Was passiert bei einem Notfall am Bett und gleichzeitigen Notfall eines mobilen Patienten? Wer trägt das Risiko??? -10 -

11 Zusätzliche Aufgaben des Intensivpersonals Es gibt sehr viele Vorteile durch die telemetrische Patientenüberwachung Aber, Zusatzaufgaben und Zusatzverantwortung auf Intensiv erfordern auch Personal! -11 -

12 Verantwortung und Risikobewußtsein Verantwortung in der Pflege und Therapie bedeutet Regeln einhalten, im Team optimieren kurzfristig müssen sinnvolle Abweichungen mögliche sein (dokumentieren!) Risiken erkennen und dokumentieren -12 -

13 Der Workflow des Patienten Katheterlabor Aufnahme Telemetrie Patientendaten OP Intensivstation -13 -

14 Workflow auf Intensiv für einen Patienten Patient wird angekündigt Freier Bettplatz wird organisiert bzw. vorbereitet Eventuell wird Vorgeschichte telefonisch, per Fax, oder PDMS übermittelt Patient wird an Medizingeräte angeschlossen Überwachung und Behandlung beginnen Papier- oder elektronische Akte wird am Stützpunkt angelegt oder abgerufen Untersuchungen werden eingeleitet oder Ergebnisse übernommen, Labor, Röntgen, MRI, usw

15 Workflow Die Patientenakte Unterschied Papierdoku Elektronische-Doku Bei der Papier-basierten Dokumentation wird Entweder eine Akte mit dem Patienten mitgebracht Oder muss auf der Station angelegt werden Voruntersuchungen müssen entweder in anderen Abteilungen angefordert werden oder von externen Quellen Bei der elektronischen Dokumentation sind im Idealfall Bei dem Aufruf des Patienten alle klinikinternen Daten am Bildschirm verfügbar Eventuell ist die Klinik in einem Informationsverbund und kann externe Informationen zum Patienten elektronisch beziehen

16 Welche externen Information kommen wo her? Vielfältige Informationsquellen Rettungssanitäter und Ärzte Notaufnahme EKG-Abteilung Röntgen Labor Katherlabor MRI, MRT Anruf bei externen behandelnden Ärzten -16 -

17 Welche Systeme liefern Überwachungsdaten Patientenmonitore Spritzenpumpen Beatmungsmaschinen Anästhesiemaschinen Sonderparameter PDMS Sonstige pflegerische oder ärztliche Dokumentation, Labordaten, -17 -

18 Informationen des Patienten am Monitor Basis Vitalwerte wie Herzfrequenz, Blutdruck invasiv oder nicht invasiv, SpO 2, Temperaturen Erweiterte Vitalwerte wie HZV, CO2, Atmung, Spirometrie, EEG und viele mehr Daraus abgeleitete akustische Alarme Der Monitor ist die primäre Alarmquelle Weiterleitung von Informationen und Alarmen an die Zentrale -18 -

19 Dokumentationsfehler durch falsche Messwerte unterschiedlicher Quellen Ermittlung der Messwerte Z. B. Herzfrequenz aus EKG, Sp0 2 oder Blutdruck -19 -

20 Mehr Informationen am Patientenbett Combo Mode und Bett-zu-Bett-Überwachung Combo Mode ist die Kombination von Mehrkanal EKG Telemetrie und Monitoren für weitere Parameter Alle EKG-Ableitungen sind auf dem Monitor und der Zentrale sichtbar Alle am Monitor verfügbaren Parametern können überwacht werden Keine Kabelverbindung Echte Frühmobilisierung 160 Mit der Bett-zu-Bett-Überwachung können andere Patienten mit Laufkurven, Vitaldaten und Alarmen auf dem Bettplatz überwacht werden

21 Informationen von unterschiedlichen Geräten Unterschiedliche medizinische Geräte liefern Daten, die entweder in das Monitornetz oder das Kliniknetz übertragen werden Externe Geräte mit lebenserhaltenden Funktionen sollten immer über eine eigene Alarmierung verfügen Alle lebenserhaltenden Systeme sollten ihre Alarme zur Sicherheit an weitere Stellen senden Kliniknetzwerk und ICU Netzwerk müssen dokumentiert werden Klinik Netzwerk ICU Netzwerk -21 -

22 Welche Informationen und Alarme sollten am Monitor gebündelt werden Am Bettmonitor sollten nur die notwendigsten Daten abgebildet werden Alle wichtigen patientenrelevanten Daten müssen mit einem Blick erfasst werden können Portaltechnik mit fixierter Bild-im-Bild Technik hilft nur eingeschränkt, da wichtige Monitorinformationen abgedeckt werden Alle ergänzenden Informationen gehören auf externe Displays Alarme von Fremdgeräten auf dem Bettmonitor: Zuordnungsfehlern möglich Da Bettmonitore meist nur drei verschiedene Alarmtöne erzeugen, ist das ein Problem Bett-Alarme sollten zentral alarmieren und weitergeleitet werden können (Displays, Telefone usw.) -22 -

23 Alarme und Alarmsicherheit Primäre und sekundäre Alarmquellen Systeme und Geräte werden unterschieden in Verbindliche primäre Alarmquellen, lebenserhaltend oder überwachend In der Regel Alarmerzeugende Medizingeräte Personen-Lichtrufanlagen (Nicht-Medizingerät) Unverbindlich sekundäre Alarmquellen Alle Geräte die Alarme oder Nachrichten abbilden oder weiterleiten -23 -

24 Alarme und Alarmsicherheit Primäre und sekundäre Alarmquellen Verbindliche Alarmquellen (primär) sind Alarmerzeugende Medizingeräte sowie Personen-Lichtrufanlagen Nachrichten (sekundär / unverbindlich) sind alle anderen Geräte, Alarmanzeigen, Alarmweiterleitungen Gerät Bettmonitor Beatmung, Anästhesie, sonstige externe Medizingeräte Patientenzentralen Personenrufsysteme (Nurse call) nach VDE 0834 incl. deren Displays Displays der Personenrufsysteme Pager, Pieper, DECT Telefone, Handys, PDAs, Tablet-PCs Art der Alarmquelle primär primär Für Monitore primär Für Telemetrie primär Für externe Geräte evtl. nur sekundär Personenruf primär, da lebenüberwachend alle darüber dargestellten Informationen, die nicht den Personenruf betreffen sind Nachrichten alle darüber dargestellten Informationen sind Nachrichten Alarmbewertung verbindlich In der Regel verbindlich verbindlich verbindlich evtl. sekundär, nachrichtlich verbindlich unverbindlich, nachrichtlich unverbindlich, nachrichtlich -24 -

25 Kontinuierliche Datenerfassung Die Patientendaten fallen entweder kontinuierlich an, z.b. für Kurvenformen EKG, Blutdruck oder diskontinuierlich z. B. alle 15 min für NIBP Da der Patient aber kontinuierlich überwacht wird, spricht man immer von kontinuierlicher Datenerfassung Kontinuierliche Daten werden als Trends in Monitoren und anderen Geräten gespeichert Kontinuierliche Kurvenformen in begrenzter Anzahl im Gerät oder auf Zentralen oder zusätzlichen Patientendatenservern Für eine zentrale Speicherung und der Kombination unterschiedlicher Messdaten werden diese z.b. an ein Patientendaten Management System (PDMS) übertragen Das PDMS ist niemals Bestandteil des eigentlichen Überwachungsnetzwerkes -25 -

26 Netzwerke: Monitoring / Krankenhausinformationen LAN, WLAN, VLAN LAN (Local Area Network) Lokales Drahtgebundenes Netzwerk eventuell auch Glasfaser Sicherste Art der Datenverbindung WLAN (Wireless Local Area Network) Funk Netzwerk (Standards a, b, g, n für unterschiedliche Frequenzen) Kann gestört werden durch Mikrowellenöfen, Bluetooth, allg. Funkstörungen Muss durch Verschlüsselung abhörsicher gemacht werden VLAN (Virtuelles Local Area Network) Ein LAN oder WLAN wird durch Software in verschiedene Datenströme aufgeteilt Diese können dann unabhängig voneinander unterschiedliche Informationen befördern, z.b. Daten von Bettmonitoren und gleichzeitig Daten von einem PDMS-System MC IX KN -26 -

27 Trennung von Netzwerken Monitoring und Krankenhaus Das Patientenmonitoring-Netzwerk muss life critical ausgelegt sein 100% verfügbar sein (10 s Asystolie oder Tachykardie kann Folgen haben) einen gleichmäßigen Datenfluss bieten mit einer geringen Anzahl genau definierter Medizinprodukte absolut zuverlässig arbeiten abgestimmt sein auf die Anzahl der Monitore / angeschlossenen Abteilungen geschützt sein gegen äußere Eingriffe geschützt sein gegen Viren, Würmer, Trojaner Das Krankenhaus-Netzwerk muss schnell und flexibel sein mit sehr unterschiedlicher Hard- und Software fehlerfrei laufen möglichst weit verzweigt jedes Büro und jede Abteilung versorgen eine allgemein nutzbare und pflegbare Struktur haben sollte möglichst eine 100% Verfügbarkeit haben (99,99%?) jederzeit wichtige Updates ferngesteuert zulassen geschützt sein gegen äußere Eingriffe abhörsicher und sicher sein gegen Viren, Würmer, Trojaner -27 -

28 Verbindung zwischen den Netzwerken Damit die Verbindung zwischen den beiden Welten Monitoring - absolut sicher und immer verfügbar (medizinisches Netz) Krankenhaus - möglichst schnell, flexibel und möglichst immer verfügbar (Informationsnetz) funktioniert und trotzdem ein Datenaustausch erfolgen kann, werden Kopplungsrechner, auch als Gateway Server bekannt eingesetzt. DASH Monitore Solar Monitore Apex Telemetrie Gateway AGS NTP KIS PDMS CIC Zentrale lebenswichtige Patientendaten Krankenhausnetz -28 -

29 Netzwerke - Kein Problem oder doch? Bei richtigem Einsatz moderner IT ergibt sich kein Problem durch die Kopplung der beiden unterschiedlichen Netzwerke durch die gemeinsame Nutzung von IT Komponenten z. B. Switches Probleme können entstehen durch individuelles Denken der medizinischen IT oder Biomedizin globales Krankenhaus-weites Denken der Daten verarbeitenden IT -29 -

30 Risikoanalyse und Verantwortung für Netzwerke IEC und 4. Novelle MPG Jetzt entscheiden die Ärzte, welche Geräte sie vernetzen. Mit der neuen Möglichkeit verlagert sich auch das Haftungsrisiko auf Klinik oder Arzt. (beides aus der Ärzte Zeitung, ) Richtig ist: Diese Richtlinien sagen, dass die Klinikleitung die Gesamtverantwortung für den gemeinsamen Betrieb von medizinischen- und Informations-Netzwerken trägt und diese Verantwortung durch Einsatz von Risikomanagern und deren Risikoanalyse mit den wichtigen Partnern wie IT, MedTechnik, Hersteller, Anwender kanalisieren kann. Qualitätsmanagement und Risikomanagement stehen also nebeneinander! Endlich!!! -30 -

31 Eingabe demografischer Patientendaten (Input) Durch welche Eingabe wird der Patient sicher zugeordnet? manuell durch Einlesen von Barcode am Bett, Patientenarmband, Etikett, Keycard Übernahme der Patientendaten aus dem KIS Die sichere Zuordnung verhindert falsche Therapie und reduziert Kosten -31 -

32 Patientendateneingabe über HL7 HL7 (Health Level 7) bedeutet, dass applikationsnah kommuniziert wird. Alle Daten müssen für jede Anwendung genau festgelegt werden ADT Datenformat verwendet wird A = Admit (Anmelden), D = Discharge (Entlassen), T = Transfer (An eine andere Abteilung übergeben) Eingehende ADT Gesendete ADT DASH Monitore Solar Monitore Apex Telemetrie HL7 Gateway AGS KIS PDMS CIC Zentrale Patientendaten Patientendaten -32 -

33 Patientendaten Output über HL7 Was passiert nach dem Anmelden des Patienten? Monitoring beginnt Übergabe der Trendwerte in programmierbaren Abständen über den HL7 Server an das PDMS PDMS fasst die Daten von verschiedenen Quellen und dem Monitoring zusammen Das kann nur zufrieden stellend mit validen Daten und zeitsynchronisierten Daten funktionieren! (NTP = Network Time Protocol) DASH Monitore Patientendaten Patientendaten Solar Monitore Apex Telemetrie CIC Zentrale HL7 Gateway AGS NTP KIS PDMS ausgehende Trenddaten Eingehende Trenddaten -33 -

34 Dokumentation im PDMS Im PDMS erfolgt die Zusammenführung der überwachten Vitaldaten -34 -

35 Dokumentation im kardiologischen System MUSE Im Muse erfolgt dagegen die Zusammenführung der kardiologischen Daten -35 -

36 Dokumentation in RIS / PACS Systemen Zusammenführung und Auswertung Radiologischer Daten -36 -

37 Zusammenführung aller Informationen am Bett z. B. über ipanel Browser Einsatz externer spezieller flacher PCs (medgraded Flat Panel PCs) Diese müssen kein Medizinprodukt sein Zugriff nicht auf das Medizinprodukt selbst, sondern auf Web Applikationen hat keinen Einfluss auf das Monitoring leistungsfähiger Rechner erforderlich, um große Datenmengen schnell abzubilden -37 -

38 Aktuelle Röntgenbilder a -38 -

39 EKG-Aufnahmen & Befunde -39 -

40 Ultraschall -40 -

41 WebViewer -41 -

42 WebViewer Multiview -42 -

43 Zusammenführung aller Informationen am Bett Es können Patienten- bzw. Betten-bezogene Aufrufe erfolgen Vorteil: Alle im Web verfügbaren Anwendungen können aufgerufen werden Die Zugriffe auf Daten erfolgen über das Kliniknetzwerk und haben keinen Einfluss auf das Monitoring (Geschwindigkeit, Datenmengen, ) Schwierigkeiten können sich ergeben durch die Authentifizierung der Anwender, da jede Anwendung einzeln aufgerufen werden muss Dadurch eventuell Probleme mit der Datensicherheit, wenn kein Gruppen- Account möglich ist -43 -

44 Ziel der IT-Abteilung ist die Risikominimierung -44 -

45 Zusammenführung aller Informationen über CITRIX Die Firma CITRIX bietet eine Technik, mit der alle Programme auf zentralen Rechnern ausgeführt werden können. Die Abteilungsrechner oder Rechner am Bett haben dadurch lediglich die Funktion der Anzeige der auf dem Rechner laufenden Programme Die so genannten CITRIX Clients benötigen weder Festplatte, DVD-Laufwerk und benötigen keine sehr schnellen Rechner, da sie nur anzeigen. CITRIX Client Anzeige + Bedienung CITRIX Client Anzeige + Bedienung CITRIX Client Anzeige + Bedienung Krankenhaus Netzwerk Netzwerk CITRIX Hauptrechner Programmausführung -45 -

46 Monitore und Zentralen mit CITRIX Client CITRIX KIS CITRIX PACS CITRIX Kardio CITRIX Webserver CITRIX Labor CITRIX PDMS Krankenhaus Netzwerk Netzwerk Medizinisches Monitorinnetzwerk -46 -

47 Bettmonitor mit Citrix auf dem zweiten Bildschirm -47 -

48 Zusammenfassung Eine qualitativ hochwertige Pflege und Therapie ist nur bei eindeutiger Zuordnung erfüllbarer Aufgaben möglich Alle akustischen und visuellen Informationen müssen je nach Wichtigkeit an bestimmten Stellen gebündelt oder an verschiedene Stellen verteilt werden. Die Alarmweitergabe an andere Systeme muss mit deren Aufgabe übereinstimmen Alle Vitaldaten können nur dann sinnvoll elektronisch dokumentiert werden, wenn sie valide und mit korrekten Zeitstempeln versehen sind Die Verbindung und gemeinsame Nutzung von medizinschen Netzen und Krankenhausnetzen ist nur bei einer präzisen Risikobewertung zu verantworten CITRIX ist eine Technik um Patienten- und Krankenhausdaten in einheitlicher, gut konfigurierbarer sicherer Weise am Krankenbett und beliebigen anderen Orten zusammenzufügen

49 -49 -

Epping Antonius Mitarbeiter IT Abteilung am Mathias-Spital Rheine. IT Konzept in der Stiftung Mathias Spital. Integration einer gewachsenen Struktur

Epping Antonius Mitarbeiter IT Abteilung am Mathias-Spital Rheine. IT Konzept in der Stiftung Mathias Spital. Integration einer gewachsenen Struktur Epping Antonius Mitarbeiter IT Abteilung am Mathias-Spital Rheine IT Konzept in der Stiftung Mathias Spital Integration einer gewachsenen Struktur die Technik Anbindung der Außenhäuser Innerhalb der Einrichtung

Mehr

healthcare within reach Mindray VS-900 Vitalzeichen intelligent gemacht

healthcare within reach Mindray VS-900 Vitalzeichen intelligent gemacht healthcare within reach Mindray VS-900 Vitalzeichen intelligent gemacht Elektronische Patientenakte: Immer aktuell, überall verfügbar Sichere Daten und kurze Entscheidungswege sind elementare Grundlagen

Mehr

Medizinische Netzwerke und vernetzte medizinische Systeme Teil 1 Von Dipl. Ing. Armin Gärtner

Medizinische Netzwerke und vernetzte medizinische Systeme Teil 1 Von Dipl. Ing. Armin Gärtner Fachartikel Seite 1 von 6 1. IT Netzwerke Nach Schreiner [1] lässt sich ein Netzwerk generell wie folgt definieren: Ein Netzwerk ist eine Infrastruktur, die Datenendgeräten die Kommunikation, den Datenaustausch

Mehr

MT-1237-2003 D-1188-2009. Lebenswichtige Patientendaten in Ihrem vorhandenen Datennetzwerk übertragen INFINITY ONENET

MT-1237-2003 D-1188-2009. Lebenswichtige Patientendaten in Ihrem vorhandenen Datennetzwerk übertragen INFINITY ONENET MT-1237-2003 D-1188-2009 Lebenswichtige Patientendaten in Ihrem vorhandenen Datennetzwerk übertragen INFINITY ONENET 02 Ein Netzwerk ist besser als zwei MT-1351-2007 Monitoringdaten sind lebenswichtig.

Mehr

Modularität..., Flexibilität..., Zuverlässigkeit...,

Modularität..., Flexibilität..., Zuverlässigkeit..., Bedside Monitor Modularität..., Flexibilität..., Zuverlässigkeit..., Mit mehr als 50 Jahren Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung hochwertiger medizinischer Geräte führt NIHON KOHDEN die erfolgreiche

Mehr

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0 DICOM Adapter IDeal KIS HL7 Cloverleaf DICOM Modalität Worklist Leistungsbeschreibung Version 1.0 PVS Dachauer Str. 11, D-80335 München Tel.: +49-(0)89-599 88 76-0 Fax: +49-(0)89-599 88 76-11 Info@Health-Comm.de

Mehr

IntelliVue Telemetriesystem mit Frequenzsprung-Technologie zur Überwachung von mobilen Herzpatienten

IntelliVue Telemetriesystem mit Frequenzsprung-Technologie zur Überwachung von mobilen Herzpatienten Immer bestens informiert IntelliVue Telemetriesystem mit Frequenzsprung-Technologie zur Überwachung von mobilen Herzpatienten Ein leistungsfähiges klinisches Netzwerk bietet auch Flexibilität Bei der Versorgung

Mehr

Merkblatt. Elektronische Dokumentation und Datenübermittlung der Disease Management Programme (edmp) (Stand: Juli 2015)

Merkblatt. Elektronische Dokumentation und Datenübermittlung der Disease Management Programme (edmp) (Stand: Juli 2015) Merkblatt Elektronische Dokumentation und Datenübermittlung der Disease Management Programme (edmp) (Stand: Juli 2015) Was bedeutet edmp? edmp bedeutet, dass Ihre DMP-Dokumentationen (Erst- bzw. Folgedokumentationen)

Mehr

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem - Datendrehscheibe für den Austausch medizinischer Dokumente OFFIS e.v. Escherweg 2 26121 Oldenburg Seite 1 M³IS Das Projekt Partner Microsoft Deutschland

Mehr

Computer & Medizin. Wo unterstützt der Computer Patienten und Ärzte? Und wo nicht? Daten, Information und Wissen (hier Diagnose & Therapie)

Computer & Medizin. Wo unterstützt der Computer Patienten und Ärzte? Und wo nicht? Daten, Information und Wissen (hier Diagnose & Therapie) Andere Herangehensweise um sich der MI zu nähern: Wo unterstützt der Computer Patienten und Ärzte? Und wo nicht? Wichtige Begriffe dazu sind, und Wissen (hier Diagnose & Therapie) Client Arzt Patient Patient

Mehr

Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung

Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung Michael Imhoff Ruhr-Universität Bochum DGBMT im VDE Definitionen IT-Netzwerk: System bestehend aus Kommunikationsknoten und Übertragungsverbindungen

Mehr

Infinity. Omega-Lösung. Integration von Patientendaten am Point-of-Care. Emergency Care Perioperative Care Critical Care Perinatal Care Home Care

Infinity. Omega-Lösung. Integration von Patientendaten am Point-of-Care. Emergency Care Perioperative Care Critical Care Perinatal Care Home Care Infinity Omega-Lösung Integration von Patientendaten am Point-of-Care Emergency Care Perioperative Care Critical Care Perinatal Care Home Care Je mehr Sie sehen, desto mehr wissen Sie Wir bei Dräger Medical

Mehr

GE Healthcare. CARESCAPE CIC Pro. Krankenhausweite Zusammenführung der klinischen Daten

GE Healthcare. CARESCAPE CIC Pro. Krankenhausweite Zusammenführung der klinischen Daten GE Healthcare CARESCAPE CIC Pro Krankenhausweite Zusammenführung der klinischen Daten Eine neue Pflegewelt Sie bieten eine Versorgung, die so individuell ist wie Ihre Patienten. In jeder Situation sind

Mehr

Krankenhaus-Informationssysteme

Krankenhaus-Informationssysteme Krankenhaus-Informationssysteme Prof. Dr. sc. hum. Alfred Winter Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie, Universität Leipzig alfred.winter@imise.uni-leipzig.de Alfred Winter:

Mehr

Einleitung. Einleitung

Einleitung. Einleitung Einleitung Einleitung Kapitel 1 definiert und beschreibt Anforderungen an medizinische Netzwerke und an vernetzte medizinische Systeme, die mittlerweile in vielfältiger Form in Krankenhäusern zu finden

Mehr

Überführung NON-IHE zu IHE. Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard

Überführung NON-IHE zu IHE. Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard Überführung NON-IHE zu IHE Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard 15 Jahre Erfahrung im Bildmanagement 11 Jahre Erfahrung im klinikweiten Bildmanagement (PACS-II) 780 Kunden Schweiz & Deutschland

Mehr

Medizinische Dokumentation in der Kardiologie

Medizinische Dokumentation in der Kardiologie IT meets Medicine Medizinische Dokumentation in der Kardiologie Klinikum Leverkusen 747 Betten 11 Fachabteilungen ca. 30000 stationäre Patienten ca. 50000 ambulante Patienten 3 Pathologie-Praxis Gesundheitspark

Mehr

Medizinische Informationssysteme. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard

Medizinische Informationssysteme. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Medizinische Informationssysteme im Krankenhaus MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Ziele Schneller und gezielter Zugriff auf Akten und einzelne Inhalte Gleichzeitige Nutzung durch mehrere Stellen. Vermeidung

Mehr

Überwachung über den Point of Care hinaus INFINITY ZENTRALES MONITORING UND LÖSUNGEN FÜR DEN FERNZUGRIFF

Überwachung über den Point of Care hinaus INFINITY ZENTRALES MONITORING UND LÖSUNGEN FÜR DEN FERNZUGRIFF MT-2092-2008 Überwachung über den Point of Care hinaus INFINITY ZENTRALES MONITORING UND LÖSUNGEN FÜR DEN FERNZUGRIFF 02 D-1114-2009 MT-1122-2007 Infinity CentralStation Dräger ist Ihr Partner bei der

Mehr

Mobile Endgeräte und das MPG

Mobile Endgeräte und das MPG Mobile Endgeräte und das MPG Einsatz von Mobilgeräten und Apps im Gesundheitswesen IT Trends 2011 Essen - Mobile Health 1 Mobile Kommunikation Smartphone Tablet PC Notebook, Netbook, WLAN-Visitenwagen

Mehr

Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland. Präambel:

Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland. Präambel: Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland Regionale Stroke Units Präambel: Regionale Stroke Units sollen vorzugsweise an neurologischen Kliniken, können aber

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

Medizintechnik und IT

Medizintechnik und IT Medizintechnik und IT Software als Medizinprodukt Alarmierung St.-Marien-Hospital Lünen 10.12.2013 1 MDD 2007/47/EG - Software Software als solche ist ein Medizinprodukt, wenn sie spezifisch vom Hersteller

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

02131 Elektromagnetische Vertråglichkeit in der Medizintechnik

02131 Elektromagnetische Vertråglichkeit in der Medizintechnik Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 Verzeichnisse/Wegweiser 01100 Inhaltsçbersicht 16 0100 Stichwortverzeichnis 16 01300 Verzeichnis der Autoren 16 01400 Verzeichnis der Arbeitshilfen 15 0 Gesetze, Normen, Regelwerke

Mehr

Intersektorale Kommunikation vollständiger medizinischer Dokumentationen. www.medeconruhr.de

Intersektorale Kommunikation vollständiger medizinischer Dokumentationen. www.medeconruhr.de Intersektorale Kommunikation vollständiger medizinischer Dokumentationen www.medeconruhr.de Netzwerk der Gesundheitswirtschaft im Ruhrgebiet. Rund 150 Mitglieder (Kliniken, Krankenkassen, Forschung, Industrie,

Mehr

Studiendekanat. Handbuch Virtuelle Klinik Inmedea. Dipl. Inf. M. Franz

Studiendekanat. Handbuch Virtuelle Klinik Inmedea. Dipl. Inf. M. Franz Studiendekanat Handbuch Virtuelle Klinik Inmedea Dipl. Inf. M. Franz Inhaltsverzeichnis 1.1 Anmeldung über mein campus.. 3 2. Zentrale Infoleitstelle von Inmedea... 4 2.1 Erklärung der wichtigsten Schaltflächen..

Mehr

Dräger das Unternehmen. IT und MT wie ist die Schnittstelle zu definieren? Jan Philip Eckmann Hamburg, FKT Tagung, September 2008

Dräger das Unternehmen. IT und MT wie ist die Schnittstelle zu definieren? Jan Philip Eckmann Hamburg, FKT Tagung, September 2008 Dräger das Unternehmen Lübeck, 04.02.2008 Eckmann IT und MT wie ist die Schnittstelle zu definieren? Jan Philip Eckmann Hamburg, FKT Tagung, September 2008 Agenda 1. IT und Medtechnik im Krankenhaus a.

Mehr

Umsetzung der neuen IEC 80001 kostengünstig und pragmatisch

Umsetzung der neuen IEC 80001 kostengünstig und pragmatisch 1 Umsetzung der neuen IEC 80001 kostengünstig und pragmatisch Risikomanagement für IT-Netze mit Medizinprodukten Prof. Dr. med. Dipl.-Phys. Jürgen Stettin University of Applied Sciences Hamburg juergen.stettin@haw-hamburg.de

Mehr

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Bundesverband Gesundheits-IT e. V. Jan Neuhaus, Tieto Deutschland GmbH für AG Datenschutz IT-Trends, Düsseldorf, 21.9.2011

Mehr

EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS p.1/20

EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS p.1/20 EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS Stefan Langenberg, M. Uerlich, M. Neugebauer, C. Schneider langenberg@uni-bonn.de Universitätsklinikum

Mehr

GE Healthcare. Der neue MAC * 800

GE Healthcare. Der neue MAC * 800 GE Healthcare Der neue MAC * 800 Perfekt für Ihre Anforderungen überall. Modernste EKG-Technik ist ein entscheidender Faktor in der Patientenversorgung. Aber sie muss die Ärzte wirksam unterstützen, nicht

Mehr

Apps, ein weiterer Ausbauschritt zur prozessnahen Datenkommunikation eines KIS-Systems.

Apps, ein weiterer Ausbauschritt zur prozessnahen Datenkommunikation eines KIS-Systems. Apps, ein weiterer Ausbauschritt zur prozessnahen Datenkommunikation eines KIS-Systems. conhit 2011 2009 Tieto Corporation Neue Mobilität durch Multitouch. Mobile Multitouch Smartphones und Pads erobern

Mehr

Städtisches Klinikum Braunschweig GmbH. Zertifizierung InterSystems Ensemble nach ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz

Städtisches Klinikum Braunschweig GmbH. Zertifizierung InterSystems Ensemble nach ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz Städtisches Klinikum Braunschweig GmbH Zertifizierung InterSystems Ensemble nach ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz InterSystems Symposium 2015 Ensemble/Healthshare Enduser Meeting Vortsellung des

Mehr

Standard in der Telemedizin

Standard in der Telemedizin Standard in der Telemedizin Ansatzpunkte und Ausblick aus Sicht des Krankenhauses Standards in der Telemedizin Telekommunikationsgesetz, Teledienstgesetz, Signaturgesetz (Formal-)Rechtliche Standards wie

Mehr

MAC 600 Ruhe-EKG Umfassende Verfügbarkeit von EKG-Daten

MAC 600 Ruhe-EKG Umfassende Verfügbarkeit von EKG-Daten GE Healthcare MAC 600 Ruhe-EKG Umfassende Verfügbarkeit von EKG-Daten GE imagination at work Durch digitales EKG mehr Menschen erreichen Neue Perspektiven für die globale Gesundheit Bessere Gesundheit

Mehr

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Partner im Gesundheitswesen

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Partner im Gesundheitswesen RHENUS OFFICE SYSTEMS Partner im Gesundheitswesen IHRE HERAUSFORDERUNG Gesetzeskonforme Aktenaufbewahrung Strengvertrauliche und hochsensible Daten sind für Unternehmen im Gesundheitswesen von entscheidender

Mehr

Das GlucoTab System für Blutzuckermanagement im Krankenhaus

Das GlucoTab System für Blutzuckermanagement im Krankenhaus Konzeption, Entwicklung und klinische Evaluierung von Medizinproduktesoftware Das GlucoTab System für Blutzuckermanagement im Krankenhaus JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh HEALTH Institut für

Mehr

Beatmungszeiten. BehDx Doku-Abschl. Proz BehDx. Doku-Abschl. Proz. Klinische Dokumentation - Eine dynamische Baustelle!

Beatmungszeiten. BehDx Doku-Abschl. Proz BehDx. Doku-Abschl. Proz. Klinische Dokumentation - Eine dynamische Baustelle! AufnDx voraus. VD Beatmungszeiten E mentation automatisch generiert manuell generiert L OP-Dx TISS/SAPS Doku-Abschl. EntlDx Doku-Abschl. Klinische Dokumentation - Eine dynamische Baustelle! Dr. med. Albrecht

Mehr

Referenz. Referenzbericht. Pferdeklinik Sudenhof Dr. Eberhard Mettenleiter, Fachtierarzt für Pferde und Chirurgie der Pferde

Referenz. Referenzbericht. Pferdeklinik Sudenhof Dr. Eberhard Mettenleiter, Fachtierarzt für Pferde und Chirurgie der Pferde Digitale Bildverarbeitung in der Veterinärmedizin R Referenz Pferdeklinik Sudenhof Dr. Eberhard Mettenleiter, Fachtierarzt für Pferde und Chirurgie der Pferde Die Pferdeklinik Sudenhof, südlich von Osnabrück

Mehr

Bedside-Monitor CSM-1901. Genesis of Monitoring

Bedside-Monitor CSM-1901. Genesis of Monitoring Bedside-Monitor CSM-1901 Genesis of Monitoring * Web-Anzeige zusammengesetzt Nihon Kohden weist den Weg in die Zukunft der Patientenüberwachung Arbeitsplatzoptimierung Entscheidungsunterstützende Informationen

Mehr

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT? Auswirkungen

Mehr

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen!

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Mission Die MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH verbindet die Informationstechnologie und Medizintechnik

Mehr

Medizintechnik und Informationstechnologie

Medizintechnik und Informationstechnologie und Informationstechnologie Entwicklung Konvergenz MIT? 1 Entwicklung MT und IT verschmelzen technisch und funktionell Zunehmende Integration Medizinprodukte IT-Netzwerke Richtlinie MDD 93/42/EWG Umsetzung

Mehr

TEDIANET Telemetrisches Diagnose-Netz für und ambulante Schlafdiagnostik. DGBMT - Workshop 23.09.2004 1

TEDIANET Telemetrisches Diagnose-Netz für und ambulante Schlafdiagnostik. DGBMT - Workshop 23.09.2004 1 TEDIANET Telemetrisches Diagnose-Netz für mobiles Patienten-Monitoring und ambulante Schlafdiagnostik Motivation und Ziele Frühzeitige Erkennung von lebensbedrohenden kardialen Ereignissen Überwachung

Mehr

Kritische Ereignisse im Krankenhaus als Auslöser organisationaler Lernprozesse Das Potential von Fehlermeldesystemen für den Wissenstransfer

Kritische Ereignisse im Krankenhaus als Auslöser organisationaler Lernprozesse Das Potential von Fehlermeldesystemen für den Wissenstransfer Kritische Ereignisse im Krankenhaus als Auslöser organisationaler Lernprozesse Das Potential von Fehlermeldesystemen für den Wissenstransfer KnowTech 29. September 2011 Forum 9: Wissenstransfer organisieren

Mehr

Curriculum zur Basisweiterbildung Innere Medizin Die Weiterbildung Innere Medizin

Curriculum zur Basisweiterbildung Innere Medizin Die Weiterbildung Innere Medizin zur Basisweiterbildung Die Weiterbildung Zum jetzigen Zeitpunkt sind in der Abteilung Innere Medizin neun Assistenzärzte im Rahmen der Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin beschäftigt. Im Folgenden

Mehr

Es funktioniert... einfach.

Es funktioniert... einfach. Es funktioniert... einfach. Unternehmen LeP GmbH. Anwendungen Einfach und individuell. Produkte Communication Center. 2 Übersicht 4 Energieeffizienz 8 Communication Center Easy 3 Die LeP GmbH 5 Metering-To-Go

Mehr

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.!

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.! ! Datenbank! Verfügbarkeit! Werkzeuge! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal! Security! Business Lösungen Patientenakt rund um die Welt Ernst Mlnarik Account

Mehr

4. Computereinsatz auf Intensivstationen

4. Computereinsatz auf Intensivstationen 4. Computereinsatz auf Intensivstationen Aufgaben einer Intensivstationen Einsatz von Computern Computerbasiertes Monitoring Biosignalanalyse (Beispiel: EKG) Medizinische Informatik 4. Computereinsatz

Mehr

Rollwagen für mobilen PC-Einsatz

Rollwagen für mobilen PC-Einsatz PANDA PRODUCTS Barcode-Systeme GmbH stellt mobile PC-Arbeitsplätze für das Lager her. Diese Arbeitsplätze lassen sich mobil im ganzen Firmenbereich einsetzen. Auf den PCs laufen die gleichen Programme,

Mehr

Lösungen für medizinische Einrichtungen

Lösungen für medizinische Einrichtungen connecting your business Smart Healthcare Lösungen für medizinische Einrichtungen Intelligente Netzwerklösungen für Kliniken, Praxen und Pflegeheime connecting your business LANCOM Lösungen für medizinische

Mehr

Genial einfach! Ihr Rechenzentrum auf dem Tablet.

Genial einfach! Ihr Rechenzentrum auf dem Tablet. Genial einfach! Ihr Rechenzentrum auf dem Tablet. Dokumentation mobilisieren Suchen - per Eingabe des Gerätenamens oder Barcode-Scan direkt vor Ort. Lokalisieren Sie Ihre Server und verifizieren Sie die

Mehr

Informationstechnik. Therapy Data Management System Datenerfassung, Datenmanagement und Qualitätssicherung

Informationstechnik. Therapy Data Management System Datenerfassung, Datenmanagement und Qualitätssicherung Informationstechnik Therapy Data Management System Datenerfassung, Datenmanagement und Qualitätssicherung Die heutige Dialyse-Station Die Anforderungen an das Informationsund Datenmanagement steigen Neben

Mehr

Medizintechnik und IT

Medizintechnik und IT Informationen für Mediziner und Fachhändler Ein Medical PC was ist das eigentlich? Ein Ausflug in die Welt der Elektrotechnik Ein Fallbeispiel anhand eines Raumplans Einige Produkte der Baaske Medical

Mehr

Medizinische elektrische Geräte und Systeme

Medizinische elektrische Geräte und Systeme Medizinische elektrische Geräte und Systeme B. Schwarzzenberger Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE Fachbereich 8 Medizintechnik, Elektroakustik, Ultraschall, Laser 1 Medizintechnik gestern

Mehr

Sind Ihre Anwendungen auf mobilen Endgeräten sicher? Karsten Sohr Technologie-Zentrum Informatik Universität Bremen

Sind Ihre Anwendungen auf mobilen Endgeräten sicher? Karsten Sohr Technologie-Zentrum Informatik Universität Bremen Sind Ihre Anwendungen auf mobilen Endgeräten sicher? Karsten Sohr Technologie-Zentrum Informatik Universität Bremen Inhalt Motivation allgemeine Bedrohungen für mobile Endgeräte bösartige Anwendungen für

Mehr

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einer Ortung medizinischer Geräte

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einer Ortung medizinischer Geräte Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einer Ortung medizinischer Geräte Qou vadis RFID 28. Novemver 2006 Malte Stalinski Siemens Enterprise Healthcare Solutions What does the Location Tracking solution offer?

Mehr

GE Healthcare. CardioSoft

GE Healthcare. CardioSoft GE Healthcare CardioSoft Multifunktionales basiertes Diagnostiksystem Innovation zu Gast in Ihrer Praxis Wenn ein Kardiologie-Softwareprogramm Arztpraxen mit so vielen leistungsstarken Funktionalitäten

Mehr

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient ASPI Das einzigartige System ohne weitere Fremdsoftware Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient MediControl

Mehr

Vorstellung der Diplomarbeit

Vorstellung der Diplomarbeit Vorstellung der Diplomarbeit Integration of a medical documentation and image archiving system in hospital information systems with the utilization of a web-based user interface Holger Schmuhl 12.01.2006

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

APPs im Krankenhaus. Welche Dokumentationsprozesse können sinnvoll unterstützt werden? Markus Stein ETHIANUM Klinik Heidelberg.

APPs im Krankenhaus. Welche Dokumentationsprozesse können sinnvoll unterstützt werden? Markus Stein ETHIANUM Klinik Heidelberg. APPs im Krankenhaus Welche Dokumentationsprozesse können sinnvoll unterstützt werden? Markus Stein ETHIANUM Klinik Heidelberg März 2015 APPs versus mobilem (K) IS Kennzeichen von APPs Einfache und intuitive

Mehr

14971, 20000, 27001, 80001-1 Risikomanagement, Netzwerke und Medizinprodukte wann gilt welche Norm. Jochen Kaiser Universitätsklinikum Erlangen

14971, 20000, 27001, 80001-1 Risikomanagement, Netzwerke und Medizinprodukte wann gilt welche Norm. Jochen Kaiser Universitätsklinikum Erlangen 14971, 20000,, Risikomanagement, e und Medizinprodukte wann gilt welche Norm Jochen Kaiser Universitätsklinikum Erlangen Überblick und Fragestellung IEC 14971: Risikomanagement für Medizinprodukte ISO

Mehr

Integriertes Bild- und Befundmanagement im Gesundheitswesen. Ihr Ansprechpartner: Christian Wolf, Sales Consultant

Integriertes Bild- und Befundmanagement im Gesundheitswesen. Ihr Ansprechpartner: Christian Wolf, Sales Consultant 1 Integriertes Bild- und Befundmanagement im Gesundheitswesen Ihr Ansprechpartner: Christian Wolf, Sales Consultant Agenda 2 Kurze Vorstellung Firma VISUS Vorteile eines integriertem Bild- und Befundmanagement

Mehr

Patientenmonitor BSM-6000 Serie

Patientenmonitor BSM-6000 Serie Patientenmonitor BSM-6000 Serie Ü b e r z e u g e n S i e s i c h s e l b s t Ein Standard Life Scope TR Jeder Patient hat Anspruch auf die beste medizinische Versorgung. Alle Monitore der Life Scope TR

Mehr

Call Button / HTTP - Systembeschreibung

Call Button / HTTP - Systembeschreibung Call Button / HTTP - Systembeschreibung Detlef Reil, 14.03.2004, zu Call Button, Version 040127, V1.50 Beta! Software System Für die Kommunikation zwischen den Call Buttons und der Applikation war bisher

Mehr

abasoft MailGateway: DICOM via Mail

abasoft MailGateway: DICOM via Mail abasoft MailGateway: DICOM via Mail Datensicherheit und Datenschutz nach AGIT-Standard Die teleradiologischen Möglichkeiten mit abasoft MailGateway Preiswerte Standort- vernetzung Erhöhte Sicherheit durch

Mehr

Telemedizin als integraler Bestandteil der integrierten Versorgung. München, 02.04.2014. Praxisnetz Nürnberg Süd e.v., Dr.

Telemedizin als integraler Bestandteil der integrierten Versorgung. München, 02.04.2014. Praxisnetz Nürnberg Süd e.v., Dr. Telemedizin als integraler Bestandteil der integrierten Versorgung München, 02.04.2014 Vorstellung PNS 213 Mitgliedsärzte (Stand 31.12.13) 100 EDV-Verbund 1998 2013 Telemedizin Wer macht Telemedizin? Telefonat:

Mehr

SEMINARANGEBOT KARDIOLOGIE 2016

SEMINARANGEBOT KARDIOLOGIE 2016 SEMINARANGEBOT KARDIOLOGIE 2016 Grundlagen des EKG 23. Februar 2016 Rhythmusstörungen 22. März 2016 Infarkt- und Schrittmacher-EKG 26. April 2016 Belastungs- und Langzeit-EKG 24. Mai 2016 Unsere weiteren

Mehr

Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte

Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte E. Kotter Abteilung Röntgendiagnostik (Prof. Dr. M. Langer) Universitätsklinikum Freiburg Universitätsklinikum

Mehr

Was kann Zuweisermarketing für Sie tun?

Was kann Zuweisermarketing für Sie tun? Zuweiserportal Was kann Zuweisermarketing für Sie tun? Jeder kennt Sie: die enger werdende Gürtelschnalle des Gesundheitswesens. Wie kann man gemeinsam dem Anspruch, immer besser und schneller zu behandeln

Mehr

GE Healthcare MAC 800. Verknüpfung von EKG-Daten

GE Healthcare MAC 800. Verknüpfung von EKG-Daten GE Healthcare MAC 800 Verknüpfung von EKG-Daten Mehr als ein bloßer Zugang - eine echte Verknüpfung Konnektivität ist der Schlüssel zur erweiterten EKG-Technologie. Sie benötigen nicht nur ein portables

Mehr

Software als Medizinprodukt IT vs. Medizintechnik

Software als Medizinprodukt IT vs. Medizintechnik Software als Medizinprodukt IT vs. Medizintechnik Medizinprodukterecht Medizintechnik und IT - Grundprobleme 1 IT und Medizintechnik im Krankenhaus LIS ITS Beatmung Fluidmanagement PACS WLAN Komplexe Technik

Mehr

Position eines KIS Herstellers im Mobility Umfeld 49. Berliner Krankenhaus Seminar 26.06.2013 Dr. Jochen Thümmler

Position eines KIS Herstellers im Mobility Umfeld 49. Berliner Krankenhaus Seminar 26.06.2013 Dr. Jochen Thümmler Position eines KIS Herstellers im Mobility Umfeld bl ld 49. Berliner Krankenhaus Seminar 26.06.2013 Dr. Jochen Thümmler 1 Position eines KIS Herstellers im Mobility Umfeld Warum mobile IT in der Klinik

Mehr

05 / 11 / 2015. Einsatzdokumentation. mit dem Tablet-PC

05 / 11 / 2015. Einsatzdokumentation. mit dem Tablet-PC 05 / 11 / 2015 Einsatzdokumentation mit dem Tablet-PC Agenda Einsatzdokumentation früher und heute Digitale Datenerfassung und Verfügbarkeit im Rettungsdienst / KTP Digitale Bereitstellung von Informationen

Mehr

Online IT Check Frech Michael 15.09.2011

Online IT Check Frech Michael 15.09.2011 Online IT Check Frech Michael 5.9. Hinweise zur Nutzung! Es handelt sich hier um einen Selbsttest, der die Bereiche Basissicherheit, organisatorische Sicherheit und Rechtssicherheit betrachtet. Bei jeder

Mehr

Spontaner Bildaustausch: sicher - einfach - innovativ

Spontaner Bildaustausch: sicher - einfach - innovativ ITZ Medicom Seite 1 Spontaner Bildaustausch: sicher - einfach - innovativ Kann die sogenannte Cloud in Deutschland eine Lösung sein? Dipl.-Ing. Lothar Hoheisel, itz-medi.com, Willich Dipl.-Ing. Achim Klesen,

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

MAC 600 Ruhe-EKG Umfassende Verfügbarkeit von EKG-Daten

MAC 600 Ruhe-EKG Umfassende Verfügbarkeit von EKG-Daten GE Healthcare MAC 600 Ruhe-EKG Umfassende Verfügbarkeit von EKG-Daten GE imagination at work Durch digitales EKG mehr Menschen erreichen Neue Perspektiven für die globale Gesundheit Bessere Gesundheit

Mehr

Apps zur Unterstützung der Datenerfassung und -verarbeitung in der Medizin

Apps zur Unterstützung der Datenerfassung und -verarbeitung in der Medizin Apps zur Unterstützung der Datenerfassung und -verarbeitung in der Medizin Prof. Dr. M. von Schwerin, N. E. Piro 13. DVMD-Fachtagung 11. 14.03.2015 in Ulm M. von Schwerin, N. Piro Apps Medizindaten 1 App

Mehr

Informationssysteme der medizinischen Versorgung

Informationssysteme der medizinischen Versorgung Informationssysteme der medizinischen Versorgung MeCuM Modul V L 9 - SS 2006 Klaus Adelhard http://ibe.web.med.uni-muenchen.de/ lehre/vorl_lit_l9hohaad.html Historische Entwicklung Administrative Systeme

Mehr

IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch. Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main

IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch. Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main Zahlen & Fakten BG-Unfallklinik Schwerpunktklinik Orthopädie & Unfallchirurgie

Mehr

KRIWAN Condition Monitoring. Umfassender Schutz, effiziente Regelung und Diagnose für Hersteller und Betreiber von Maschinen

KRIWAN Condition Monitoring. Umfassender Schutz, effiziente Regelung und Diagnose für Hersteller und Betreiber von Maschinen KRIWAN Condition Monitoring Umfassender Schutz, effiziente Regelung und Diagnose für Hersteller und Betreiber von Maschinen Umfassender Maschinenschutz: Effizienz + Sicherheit durch Condition Monitoring.

Mehr

«Der informierte Patient»: Zugriff auf Ihre Gesundheitsdaten im Spital Netz Bern

«Der informierte Patient»: Zugriff auf Ihre Gesundheitsdaten im Spital Netz Bern «Der informierte Patient»: Zugriff auf Ihre Gesundheitsdaten im Spital Netz Bern Ein Gemeinschaftsangebot von Spital Netz Bern und Swisscom 1 2 Inhaltsverzeichnis Was ist das Online-Gesundheitsdossier

Mehr

Care & Data. Social Media. Pflegedokumentatio. Infotainment. gekommunikation. Qualitätsmanagement. Risikomanagement. Qualitätsmanagement

Care & Data. Social Media. Pflegedokumentatio. Infotainment. gekommunikation. Qualitätsmanagement. Risikomanagement. Qualitätsmanagement schutz Media Alarmmanagement and Vitaldatenerfassung cation Media Infotainment IP-Integration Dementenschutz elefonie Social Media rmationssystem (KIS) rfassung Communication Social Media ication Communication

Mehr

Einführung eines PDMS- Systems

Einführung eines PDMS- Systems Einführung eines PDMS- Systems unter besonderer Berücksichtigung der IEC 80001-1 und des MPG (MepV) im Hinblick auf Patienten- und Systemsicherheit Thorsten Schütz Leiter IT/Betriebsorganisation Klinikum

Mehr

12-Kanal-Belastungs-EKG Präzise in der Funktionsdiagnostik - Einfach in der Bedienung. Made in Germany - Made for Europe

12-Kanal-Belastungs-EKG Präzise in der Funktionsdiagnostik - Einfach in der Bedienung. Made in Germany - Made for Europe 12-Kanal-Belastungs- Präzise in der Funktionsdiagnostik - Einfach in der Bedienung Made in Germany - Made for Europe Das 12-Kanal-Belastungs- mit dem optimalen Workflow - Schnell, präzise und einfach in

Mehr

Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke

Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke Kaspersky Open Space Security steht für den zuverlässigen Schutz von Firmen- Netzwerken, die immer mehr zu offenen Systemen mit ständig wechselnden

Mehr

cobas bge link Fernsteuerung von Blutgassystemen am Online-Arbeitsplatz

cobas bge link Fernsteuerung von Blutgassystemen am Online-Arbeitsplatz cobas bge link Fernsteuerung von Blutgassystemen am Online-Arbeitsplatz cobas bge link Mit der Software cobas bge link werden Roche Blutgassysteme von zentraler Stelle aus gesteuert sowie alle Daten dokumentiert

Mehr

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma?

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? Managed Services in der Medizintechnik: ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? MEDICA-TechForum 2011, Düsseldorf Siemens AG, Sector Healthcare Agenda Medizintechnik ist von strategischer

Mehr

LAMP-IS: Ein klinischer Arbeitsplatz am Klinikum der Universität München

LAMP-IS: Ein klinischer Arbeitsplatz am Klinikum der Universität München LAMP-IS: Ein klinischer Arbeitsplatz am Klinikum der Universität München 10 Jahre klinisches Informationssystem mit LAMP Medizinische Klinik Dr. S. P. Endres IT-Struktur in der Klinik Informationssysteme

Mehr

Telemedizinische Entwicklungen und Arbeitsschwerpunkte in der Anästhesiologie und Intensivmedizin

Telemedizinische Entwicklungen und Arbeitsschwerpunkte in der Anästhesiologie und Intensivmedizin Telemedizinische Entwicklungen und Arbeitsschwerpunkte in der Anästhesiologie und Intensivmedizin o. Univ.-Prof. Dr. Michael Zimpfer, M.B.A. 1 2 Fallbericht: Anaesthesiologisches Management bei einem 80-jährigen

Mehr

»Einfach und genial. Wir haben schrittweise. alle unsere Stationen auf das neue Funksystem umgestellt! Kompliziertes und

»Einfach und genial. Wir haben schrittweise. alle unsere Stationen auf das neue Funksystem umgestellt! Kompliziertes und Schwesternruf und Zonenerkennung per Funk»Einfach und genial. Wir haben schrittweise alle unsere Stationen auf das neue Funksystem umgestellt! Kompliziertes und lö se r kostenintensives Verlegen von Kabeln

Mehr

Zentralmonitor CNS-6201 Für die Sicherheit der Patienten

Zentralmonitor CNS-6201 Für die Sicherheit der Patienten Zentralmonitor CNS-6201 Abbildung mit Optionen Für die Sicherheit der Patienten Zentrales Monitoring-System Die Station kann ein Zimmer mit Aussicht sein 1 Zwei Breitbildschirme Jeder Zentralmonitor kann

Mehr

D-32291-2011. Das Monitoring, das Ihren Arbeitsablauf unterstützt INFINITY ACUTE CARE SYSTEM MONITORING: INFINITY M540 DRÄGER MEDICAL COCKPIT

D-32291-2011. Das Monitoring, das Ihren Arbeitsablauf unterstützt INFINITY ACUTE CARE SYSTEM MONITORING: INFINITY M540 DRÄGER MEDICAL COCKPIT D-32291-2011 Das Monitoring, das Ihren Arbeitsablauf unterstützt INFINITY ACUTE CARE SYSTEM MONITORING: INFINITY M540 DRÄGER MEDICAL COCKPIT 02 Wie kann ich mehr Zeit für Patientenversorgung direkte gewinnen?

Mehr

Mobile ERP Business Suite

Mobile ERP Business Suite Greifen Sie mit Ihrem ipad oder iphone jederzeit und von überall auf Ihr SAP ERP System zu. Haben Sie Up-To-Date Informationen stets verfügbar. Beschleunigen Sie Abläufe und verkürzen Sie Reaktionszeiten

Mehr

BFS-Forschungsprojekt Schlaf-Home-Monitoring : Ergebnisse und Perspektiven

BFS-Forschungsprojekt Schlaf-Home-Monitoring : Ergebnisse und Perspektiven BFS-Forschungsprojekt Schlaf-Home-Monitoring : Ergebnisse und Perspektiven Hans-Joachim Mörsdorf Robert Couronné Fraunhofer Institut Integrierte Schaltungen IIS Abteilung Bildverarbeitung und Medizintechnik

Mehr

SAM-FS als zentrales Langzeitarchiv im Klinikum Altenburger Land. Reiner Selent Leiter EDV

SAM-FS als zentrales Langzeitarchiv im Klinikum Altenburger Land. Reiner Selent Leiter EDV SAM-FS als zentrales Langzeitarchiv im Klinikum Altenburger Land Reiner Selent Leiter EDV IT im Klinikum 12 Kliniken, 567 Betten 2 Standorte (vernetzt) 50 Server 400 Clients, 180 Drucker KIS, RIS, PACS,

Mehr