Datenintegration am Krankenbett

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datenintegration am Krankenbett"

Transkript

1

2 Datenintegration am Krankenbett

3 Heribert Schäfer Produktmanager Systeme und Konnektivität GE Healthcare Information Technologies Freiburg

4 Kritische Fragen zwischen Wunsch und Wirklichkeit zur Situation am Krankenbett

5 Fakten Pflegeplanstellen abgebaut in den letzten zehn Jahren 2,5% plus Anstieg der Fallzahlen im Jahr

6 Typische Situation Bis zu 45% Anteil an der Arbeitszeit für Dokumentation -6 -

7 Konsequenz Wir holen alle Daten, Informationen und Alarme ans Krankenbett Das bedeutet Weniger laufen Immer erreichbar sein Macht das wirklich Sinn? -7 -

8 Aufgabe von Pflegenden und Ärzten auf Intensiv Gefordert sind Höchste Diagnosequalität Beste Therapie Sichere Behandlung Möglichst frühe Mobilisation Umfassende Dokumentation Ausreichend Zeit für den Patienten zur physischen und psychischen Pflege -8 -

9 Zusätzliche Aufgaben des Intensivpersonals Transport des Patienten selten zeitkritisch Ist dies ihre Aufgabe? Notfall-Team immer zeitkritisch Ist immer ausreichend Personal auf der Intensiv? Beratungsunterstützung anderer Abteilungen kann zeitkritisch sein Notwendig z. B. zur Abklärung der Verlegung Wird das im Stellenschlüssel berücksichtigt? Telemetrie-Überwachung kann zeitkritisch sein Andere Abteilungen werden so entlastet und die Intensivstation???? -9 -

10 Zusätzliche Aufgaben des Intensivpersonals Telemetrie-Überwachung kann zeitkritisch sein Andere Abteilungen werden so entlastet und die Intensivstation???? Ist es zu verantworten, wenn Intensiv vollständig zuständig ist für Telemetriepatienten Einbestellung - Vorbereitung Elektrodenanlage Keine Patientenverantwortung der Stationen, da man sich auf Intensiv verlässt? Keine Sichtbildschirme auf den beteiligten Stationen? Keine Patientenlokalisation? Kann ein Intensivteam 40 Telemetriepatienten nebenbei betreuen? Wo laufen diese Telemetrie-Informationen auf? Am Patientenbett, an der Zentrale? Was passiert bei einem Notfall am Bett und gleichzeitigen Notfall eines mobilen Patienten? Wer trägt das Risiko??? -10 -

11 Zusätzliche Aufgaben des Intensivpersonals Es gibt sehr viele Vorteile durch die telemetrische Patientenüberwachung Aber, Zusatzaufgaben und Zusatzverantwortung auf Intensiv erfordern auch Personal! -11 -

12 Verantwortung und Risikobewußtsein Verantwortung in der Pflege und Therapie bedeutet Regeln einhalten, im Team optimieren kurzfristig müssen sinnvolle Abweichungen mögliche sein (dokumentieren!) Risiken erkennen und dokumentieren -12 -

13 Der Workflow des Patienten Katheterlabor Aufnahme Telemetrie Patientendaten OP Intensivstation -13 -

14 Workflow auf Intensiv für einen Patienten Patient wird angekündigt Freier Bettplatz wird organisiert bzw. vorbereitet Eventuell wird Vorgeschichte telefonisch, per Fax, oder PDMS übermittelt Patient wird an Medizingeräte angeschlossen Überwachung und Behandlung beginnen Papier- oder elektronische Akte wird am Stützpunkt angelegt oder abgerufen Untersuchungen werden eingeleitet oder Ergebnisse übernommen, Labor, Röntgen, MRI, usw

15 Workflow Die Patientenakte Unterschied Papierdoku Elektronische-Doku Bei der Papier-basierten Dokumentation wird Entweder eine Akte mit dem Patienten mitgebracht Oder muss auf der Station angelegt werden Voruntersuchungen müssen entweder in anderen Abteilungen angefordert werden oder von externen Quellen Bei der elektronischen Dokumentation sind im Idealfall Bei dem Aufruf des Patienten alle klinikinternen Daten am Bildschirm verfügbar Eventuell ist die Klinik in einem Informationsverbund und kann externe Informationen zum Patienten elektronisch beziehen

16 Welche externen Information kommen wo her? Vielfältige Informationsquellen Rettungssanitäter und Ärzte Notaufnahme EKG-Abteilung Röntgen Labor Katherlabor MRI, MRT Anruf bei externen behandelnden Ärzten -16 -

17 Welche Systeme liefern Überwachungsdaten Patientenmonitore Spritzenpumpen Beatmungsmaschinen Anästhesiemaschinen Sonderparameter PDMS Sonstige pflegerische oder ärztliche Dokumentation, Labordaten, -17 -

18 Informationen des Patienten am Monitor Basis Vitalwerte wie Herzfrequenz, Blutdruck invasiv oder nicht invasiv, SpO 2, Temperaturen Erweiterte Vitalwerte wie HZV, CO2, Atmung, Spirometrie, EEG und viele mehr Daraus abgeleitete akustische Alarme Der Monitor ist die primäre Alarmquelle Weiterleitung von Informationen und Alarmen an die Zentrale -18 -

19 Dokumentationsfehler durch falsche Messwerte unterschiedlicher Quellen Ermittlung der Messwerte Z. B. Herzfrequenz aus EKG, Sp0 2 oder Blutdruck -19 -

20 Mehr Informationen am Patientenbett Combo Mode und Bett-zu-Bett-Überwachung Combo Mode ist die Kombination von Mehrkanal EKG Telemetrie und Monitoren für weitere Parameter Alle EKG-Ableitungen sind auf dem Monitor und der Zentrale sichtbar Alle am Monitor verfügbaren Parametern können überwacht werden Keine Kabelverbindung Echte Frühmobilisierung 160 Mit der Bett-zu-Bett-Überwachung können andere Patienten mit Laufkurven, Vitaldaten und Alarmen auf dem Bettplatz überwacht werden

21 Informationen von unterschiedlichen Geräten Unterschiedliche medizinische Geräte liefern Daten, die entweder in das Monitornetz oder das Kliniknetz übertragen werden Externe Geräte mit lebenserhaltenden Funktionen sollten immer über eine eigene Alarmierung verfügen Alle lebenserhaltenden Systeme sollten ihre Alarme zur Sicherheit an weitere Stellen senden Kliniknetzwerk und ICU Netzwerk müssen dokumentiert werden Klinik Netzwerk ICU Netzwerk -21 -

22 Welche Informationen und Alarme sollten am Monitor gebündelt werden Am Bettmonitor sollten nur die notwendigsten Daten abgebildet werden Alle wichtigen patientenrelevanten Daten müssen mit einem Blick erfasst werden können Portaltechnik mit fixierter Bild-im-Bild Technik hilft nur eingeschränkt, da wichtige Monitorinformationen abgedeckt werden Alle ergänzenden Informationen gehören auf externe Displays Alarme von Fremdgeräten auf dem Bettmonitor: Zuordnungsfehlern möglich Da Bettmonitore meist nur drei verschiedene Alarmtöne erzeugen, ist das ein Problem Bett-Alarme sollten zentral alarmieren und weitergeleitet werden können (Displays, Telefone usw.) -22 -

23 Alarme und Alarmsicherheit Primäre und sekundäre Alarmquellen Systeme und Geräte werden unterschieden in Verbindliche primäre Alarmquellen, lebenserhaltend oder überwachend In der Regel Alarmerzeugende Medizingeräte Personen-Lichtrufanlagen (Nicht-Medizingerät) Unverbindlich sekundäre Alarmquellen Alle Geräte die Alarme oder Nachrichten abbilden oder weiterleiten -23 -

24 Alarme und Alarmsicherheit Primäre und sekundäre Alarmquellen Verbindliche Alarmquellen (primär) sind Alarmerzeugende Medizingeräte sowie Personen-Lichtrufanlagen Nachrichten (sekundär / unverbindlich) sind alle anderen Geräte, Alarmanzeigen, Alarmweiterleitungen Gerät Bettmonitor Beatmung, Anästhesie, sonstige externe Medizingeräte Patientenzentralen Personenrufsysteme (Nurse call) nach VDE 0834 incl. deren Displays Displays der Personenrufsysteme Pager, Pieper, DECT Telefone, Handys, PDAs, Tablet-PCs Art der Alarmquelle primär primär Für Monitore primär Für Telemetrie primär Für externe Geräte evtl. nur sekundär Personenruf primär, da lebenüberwachend alle darüber dargestellten Informationen, die nicht den Personenruf betreffen sind Nachrichten alle darüber dargestellten Informationen sind Nachrichten Alarmbewertung verbindlich In der Regel verbindlich verbindlich verbindlich evtl. sekundär, nachrichtlich verbindlich unverbindlich, nachrichtlich unverbindlich, nachrichtlich -24 -

25 Kontinuierliche Datenerfassung Die Patientendaten fallen entweder kontinuierlich an, z.b. für Kurvenformen EKG, Blutdruck oder diskontinuierlich z. B. alle 15 min für NIBP Da der Patient aber kontinuierlich überwacht wird, spricht man immer von kontinuierlicher Datenerfassung Kontinuierliche Daten werden als Trends in Monitoren und anderen Geräten gespeichert Kontinuierliche Kurvenformen in begrenzter Anzahl im Gerät oder auf Zentralen oder zusätzlichen Patientendatenservern Für eine zentrale Speicherung und der Kombination unterschiedlicher Messdaten werden diese z.b. an ein Patientendaten Management System (PDMS) übertragen Das PDMS ist niemals Bestandteil des eigentlichen Überwachungsnetzwerkes -25 -

26 Netzwerke: Monitoring / Krankenhausinformationen LAN, WLAN, VLAN LAN (Local Area Network) Lokales Drahtgebundenes Netzwerk eventuell auch Glasfaser Sicherste Art der Datenverbindung WLAN (Wireless Local Area Network) Funk Netzwerk (Standards a, b, g, n für unterschiedliche Frequenzen) Kann gestört werden durch Mikrowellenöfen, Bluetooth, allg. Funkstörungen Muss durch Verschlüsselung abhörsicher gemacht werden VLAN (Virtuelles Local Area Network) Ein LAN oder WLAN wird durch Software in verschiedene Datenströme aufgeteilt Diese können dann unabhängig voneinander unterschiedliche Informationen befördern, z.b. Daten von Bettmonitoren und gleichzeitig Daten von einem PDMS-System MC IX KN -26 -

27 Trennung von Netzwerken Monitoring und Krankenhaus Das Patientenmonitoring-Netzwerk muss life critical ausgelegt sein 100% verfügbar sein (10 s Asystolie oder Tachykardie kann Folgen haben) einen gleichmäßigen Datenfluss bieten mit einer geringen Anzahl genau definierter Medizinprodukte absolut zuverlässig arbeiten abgestimmt sein auf die Anzahl der Monitore / angeschlossenen Abteilungen geschützt sein gegen äußere Eingriffe geschützt sein gegen Viren, Würmer, Trojaner Das Krankenhaus-Netzwerk muss schnell und flexibel sein mit sehr unterschiedlicher Hard- und Software fehlerfrei laufen möglichst weit verzweigt jedes Büro und jede Abteilung versorgen eine allgemein nutzbare und pflegbare Struktur haben sollte möglichst eine 100% Verfügbarkeit haben (99,99%?) jederzeit wichtige Updates ferngesteuert zulassen geschützt sein gegen äußere Eingriffe abhörsicher und sicher sein gegen Viren, Würmer, Trojaner -27 -

28 Verbindung zwischen den Netzwerken Damit die Verbindung zwischen den beiden Welten Monitoring - absolut sicher und immer verfügbar (medizinisches Netz) Krankenhaus - möglichst schnell, flexibel und möglichst immer verfügbar (Informationsnetz) funktioniert und trotzdem ein Datenaustausch erfolgen kann, werden Kopplungsrechner, auch als Gateway Server bekannt eingesetzt. DASH Monitore Solar Monitore Apex Telemetrie Gateway AGS NTP KIS PDMS CIC Zentrale lebenswichtige Patientendaten Krankenhausnetz -28 -

29 Netzwerke - Kein Problem oder doch? Bei richtigem Einsatz moderner IT ergibt sich kein Problem durch die Kopplung der beiden unterschiedlichen Netzwerke durch die gemeinsame Nutzung von IT Komponenten z. B. Switches Probleme können entstehen durch individuelles Denken der medizinischen IT oder Biomedizin globales Krankenhaus-weites Denken der Daten verarbeitenden IT -29 -

30 Risikoanalyse und Verantwortung für Netzwerke IEC und 4. Novelle MPG Jetzt entscheiden die Ärzte, welche Geräte sie vernetzen. Mit der neuen Möglichkeit verlagert sich auch das Haftungsrisiko auf Klinik oder Arzt. (beides aus der Ärzte Zeitung, ) Richtig ist: Diese Richtlinien sagen, dass die Klinikleitung die Gesamtverantwortung für den gemeinsamen Betrieb von medizinischen- und Informations-Netzwerken trägt und diese Verantwortung durch Einsatz von Risikomanagern und deren Risikoanalyse mit den wichtigen Partnern wie IT, MedTechnik, Hersteller, Anwender kanalisieren kann. Qualitätsmanagement und Risikomanagement stehen also nebeneinander! Endlich!!! -30 -

31 Eingabe demografischer Patientendaten (Input) Durch welche Eingabe wird der Patient sicher zugeordnet? manuell durch Einlesen von Barcode am Bett, Patientenarmband, Etikett, Keycard Übernahme der Patientendaten aus dem KIS Die sichere Zuordnung verhindert falsche Therapie und reduziert Kosten -31 -

32 Patientendateneingabe über HL7 HL7 (Health Level 7) bedeutet, dass applikationsnah kommuniziert wird. Alle Daten müssen für jede Anwendung genau festgelegt werden ADT Datenformat verwendet wird A = Admit (Anmelden), D = Discharge (Entlassen), T = Transfer (An eine andere Abteilung übergeben) Eingehende ADT Gesendete ADT DASH Monitore Solar Monitore Apex Telemetrie HL7 Gateway AGS KIS PDMS CIC Zentrale Patientendaten Patientendaten -32 -

33 Patientendaten Output über HL7 Was passiert nach dem Anmelden des Patienten? Monitoring beginnt Übergabe der Trendwerte in programmierbaren Abständen über den HL7 Server an das PDMS PDMS fasst die Daten von verschiedenen Quellen und dem Monitoring zusammen Das kann nur zufrieden stellend mit validen Daten und zeitsynchronisierten Daten funktionieren! (NTP = Network Time Protocol) DASH Monitore Patientendaten Patientendaten Solar Monitore Apex Telemetrie CIC Zentrale HL7 Gateway AGS NTP KIS PDMS ausgehende Trenddaten Eingehende Trenddaten -33 -

34 Dokumentation im PDMS Im PDMS erfolgt die Zusammenführung der überwachten Vitaldaten -34 -

35 Dokumentation im kardiologischen System MUSE Im Muse erfolgt dagegen die Zusammenführung der kardiologischen Daten -35 -

36 Dokumentation in RIS / PACS Systemen Zusammenführung und Auswertung Radiologischer Daten -36 -

37 Zusammenführung aller Informationen am Bett z. B. über ipanel Browser Einsatz externer spezieller flacher PCs (medgraded Flat Panel PCs) Diese müssen kein Medizinprodukt sein Zugriff nicht auf das Medizinprodukt selbst, sondern auf Web Applikationen hat keinen Einfluss auf das Monitoring leistungsfähiger Rechner erforderlich, um große Datenmengen schnell abzubilden -37 -

38 Aktuelle Röntgenbilder a -38 -

39 EKG-Aufnahmen & Befunde -39 -

40 Ultraschall -40 -

41 WebViewer -41 -

42 WebViewer Multiview -42 -

43 Zusammenführung aller Informationen am Bett Es können Patienten- bzw. Betten-bezogene Aufrufe erfolgen Vorteil: Alle im Web verfügbaren Anwendungen können aufgerufen werden Die Zugriffe auf Daten erfolgen über das Kliniknetzwerk und haben keinen Einfluss auf das Monitoring (Geschwindigkeit, Datenmengen, ) Schwierigkeiten können sich ergeben durch die Authentifizierung der Anwender, da jede Anwendung einzeln aufgerufen werden muss Dadurch eventuell Probleme mit der Datensicherheit, wenn kein Gruppen- Account möglich ist -43 -

44 Ziel der IT-Abteilung ist die Risikominimierung -44 -

45 Zusammenführung aller Informationen über CITRIX Die Firma CITRIX bietet eine Technik, mit der alle Programme auf zentralen Rechnern ausgeführt werden können. Die Abteilungsrechner oder Rechner am Bett haben dadurch lediglich die Funktion der Anzeige der auf dem Rechner laufenden Programme Die so genannten CITRIX Clients benötigen weder Festplatte, DVD-Laufwerk und benötigen keine sehr schnellen Rechner, da sie nur anzeigen. CITRIX Client Anzeige + Bedienung CITRIX Client Anzeige + Bedienung CITRIX Client Anzeige + Bedienung Krankenhaus Netzwerk Netzwerk CITRIX Hauptrechner Programmausführung -45 -

46 Monitore und Zentralen mit CITRIX Client CITRIX KIS CITRIX PACS CITRIX Kardio CITRIX Webserver CITRIX Labor CITRIX PDMS Krankenhaus Netzwerk Netzwerk Medizinisches Monitorinnetzwerk -46 -

47 Bettmonitor mit Citrix auf dem zweiten Bildschirm -47 -

48 Zusammenfassung Eine qualitativ hochwertige Pflege und Therapie ist nur bei eindeutiger Zuordnung erfüllbarer Aufgaben möglich Alle akustischen und visuellen Informationen müssen je nach Wichtigkeit an bestimmten Stellen gebündelt oder an verschiedene Stellen verteilt werden. Die Alarmweitergabe an andere Systeme muss mit deren Aufgabe übereinstimmen Alle Vitaldaten können nur dann sinnvoll elektronisch dokumentiert werden, wenn sie valide und mit korrekten Zeitstempeln versehen sind Die Verbindung und gemeinsame Nutzung von medizinschen Netzen und Krankenhausnetzen ist nur bei einer präzisen Risikobewertung zu verantworten CITRIX ist eine Technik um Patienten- und Krankenhausdaten in einheitlicher, gut konfigurierbarer sicherer Weise am Krankenbett und beliebigen anderen Orten zusammenzufügen

49 -49 -

Entscheider-Event Digitalisierung 4.0: Übernahme von Patientendaten aus Apple HealthKit und CareKit

Entscheider-Event Digitalisierung 4.0: Übernahme von Patientendaten aus Apple HealthKit und CareKit Entscheider-Event 2017 Digitalisierung 4.0: Übernahme von Patientendaten aus Apple HealthKit und CareKit 1 Klinik Mühldorf am Inn Heiner Kelbel Geschäftsführer Kreiskliniken des Landkreises Mühldorf a.

Mehr

IT-Einsatz in den RoMed Kliniken

IT-Einsatz in den RoMed Kliniken IT-Einsatz in den RoMed Kliniken Bad Aibling Prien Wasserburg Rosenheim IT-Einsatz Kliniken ein paar Kennzahlen Grundversorgung bis Versorgungsstufe II mit Schwerpunktversorgung und Lehrkrankenhaus der

Mehr

Cloud managed Network

Cloud managed Network Track 5A Cloud managed Network Candid Aeby, Product Manager Studerus AG 3 Fast jedes Gerät rund um unser tägliches Leben Laptops, Smartphones und Tablets ist mit einem drahtlosen Chipsatz ausgestattet,

Mehr

IT und QM. Joachim Heinrichs. J. Heinrichs, KIS-RIS-PACS und 15. DICOM-Treffen, Mainz

IT und QM. Joachim Heinrichs. J. Heinrichs, KIS-RIS-PACS und 15. DICOM-Treffen, Mainz IT und QM Joachim Heinrichs J. Heinrichs, KIS-RIS-PACS und 15. DICOM-Treffen, Mainz 2013 22.06.2013 Zugriff auf Daten Datensicherheit Zertifikate Seite 2 BSI Schwerpunkt Sicherheit www. bsi.de IT und QM,

Mehr

SMAVIA Recording Server Version SP A

SMAVIA Recording Server Version SP A Technische Mitteilung SMAVIA Recording Server Version 8.1.2 SP A DMS 2400 Deutsch Version 1.1 / 2012-11-06 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet Informationen über Neuerungen und Änderungen, die

Mehr

Gerd Dreske Geschäftsführer Magrathea Informatik GmbH

Gerd Dreske Geschäftsführer Magrathea Informatik GmbH Gerd Dreske Geschäftsführer Magrathea Informatik GmbH Agenda Der Umfang der Verschwendung Lösungsansätze Prämissen Klinisches Ressourcenmanagement mit magrathea TIMEBASE und Microsoft Outlook Applikatorisches

Mehr

Das PDMS als Baustein in der Spiel-KIS(TE) eines CIO

Das PDMS als Baustein in der Spiel-KIS(TE) eines CIO Das PDMS als Baustein in der Spiel-KIS(TE) eines CIO Hans-Ulrich Prokosch Bern 24.1.2014 Universität Erlangen-Nürnberg CIO Universitätsklinikum Erlangen FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG

Mehr

Sigrid Reifferscheidt Key Account Manager - d.velop AG

Sigrid Reifferscheidt Key Account Manager - d.velop AG Transparenz durch DMS: Prozessoptimierung in Medizin und Verwaltung Sigrid Reifferscheidt Key Account Manager - d.velop AG isoft Solution Days 2011 Prozessinnovationen praxisnah Prozesse Gestartet, begleitet

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL4 Folie 1 Grundlagen Netzwerke dienen dem Datenaustausch

Mehr

MOBILE KOMMUNIKATION BEISPIEL KLINIKUM STARNBERG 09. JUNI 2016

MOBILE KOMMUNIKATION BEISPIEL KLINIKUM STARNBERG 09. JUNI 2016 MOBILE KOMMUNIKATION BEISPIEL KLINIKUM STARNBERG 09. JUNI 2016 Dieter Hattemer 2016 Avaya Inc. All right reserved AGENDA - VORMITTAG 09:00 09:30 Uhr Anreise 09:30 09:45 Uhr Begrüßung 09:45 10:30 Uhr Aktuelle

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 9. Januar 2015 Breitbandversorgung für Krankenhäuser und Kliniken: mehr als ein Dutzend Kliniken in Bayerisch Schwaben und dem Allgäu bereits an Hochgeschwindigkeitsdatennetz von LEW TelNet

Mehr

Enterprise Content Management für Hochschulen

Enterprise Content Management für Hochschulen Enterprise Content Management für Hochschulen Eine Infrastuktur zur Implementierung integrierter Archiv-, Dokumentenund Content-Managementservices für die Hochschulen des Landes Nordrhein Westfalen Management

Mehr

PCAN-Gateway Schnellstart-Anleitung

PCAN-Gateway Schnellstart-Anleitung PCAN-Gateway Schnellstart-Anleitung Herzlichen Glückwunsch...... zu Ihrem neuen PCAN Gateway von PEAK System Technik. Diese Anleitung beschreibt die grundlegende Konfiguration und den Betrieb der PCAN-GatewayProduktfamilie.

Mehr

Bioscientia ELAN. (Elektronische Laboranforderung)

Bioscientia ELAN. (Elektronische Laboranforderung) Bioscientia ELAN (Elektronische Laboranforderung) Was ist Bioscientia ELAN? Bioscientia ELAN ist ein Programm, mit dem Sie Laboruntersuchungen elektronisch anfordern, Befunde online ansehen, ausdrucken

Mehr

ECM Lösung JiveX und die Berücksichtigung von IHE. Ihre Ansprechpartner: Rudolf Heupel, Vertriebsleiter Deutschland

ECM Lösung JiveX und die Berücksichtigung von IHE. Ihre Ansprechpartner: Rudolf Heupel, Vertriebsleiter Deutschland 1 ECM Lösung JiveX und die Berücksichtigung von IHE Ihre Ansprechpartner: Rudolf Heupel, Vertriebsleiter Deutschland Agenda Lübeck, 03.09.2013 2! Das Unternehmen VISUS! JiveX Medical Archive! JiveX und

Mehr

Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen. Anleitung TSImport. Zum Neetzekanal Brietlingen

Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen. Anleitung TSImport. Zum Neetzekanal Brietlingen Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen Anleitung TSImport Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen Zum Neetzekanal 19 21382 Brietlingen e-mail: schroeder@sshus.de Internet: http://www.sshus.de

Mehr

ANBINDUNG VON RÖNTGENSYSTEMEN UND KAMERAS ÜBER EINE RDP-VERBINDUNG IM DS-WIN

ANBINDUNG VON RÖNTGENSYSTEMEN UND KAMERAS ÜBER EINE RDP-VERBINDUNG IM DS-WIN ANBINDUNG VON RÖNTGENSYSTEMEN UND KAMERAS ÜBER EINE RDP-VERBINDUNG IM DS-WIN Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/5 Diese Anleitung beschreibt die Anbindung von Röntgensystemen und Kameras

Mehr

Medizintechnik und IT

Medizintechnik und IT Medizintechnik und IT Risikomanagement DIN EN 80001-1 Bedeutung Vorgehensweise St.-Marien-Hospital Lünen 10.12.2013 1 Arzt im Hintergrunddienst - Bereitschaftsdienst Entscheidung über Kaiserschnitt Arzt

Mehr

Workware Wireless FAQ AV & IT November 9, 2016

Workware Wireless FAQ AV & IT November 9, 2016 Workware Wireless FAQ AV & IT November 9, 2016 Was sind die Auswirkungen auf mein Netzwerk, wenn ich Workware wireless nutze?... 3 Kann ich gleichzeitig mehrere Displays verwalten?... 3 Benötige ich einen

Mehr

Integration eines Zuweisungsmanagements in eine bestehende Systemumgebung: Erfolgsfaktoren und Tücken

Integration eines Zuweisungsmanagements in eine bestehende Systemumgebung: Erfolgsfaktoren und Tücken Integration eines Zuweisungsmanagements in eine bestehende Systemumgebung: Erfolgsfaktoren und Tücken Dr. Harald Heuser, Ingenieurbüro Dr. Heuser Biel SZB Ausgangslage einer Systemumgebung am Beispiel

Mehr

Filius Simulation von Netzwerken

Filius Simulation von Netzwerken Wurde an der Universität Siegen entwickelt, Download unter http://www.lernsoftware-filius.de Start unter Linux: Auf der Konsole den entsprechenden Ordner ansteuern: cd Desktop/TdI-Filius/filius-1.5.1 Filius-Java-Datei

Mehr

LAC Server und Netzwerke. Kaufpläne der c t-leser

LAC Server und Netzwerke. Kaufpläne der c t-leser LAC 2011 Server und Netzwerke Kaufpläne der c t-leser www.ct.de 12. 9. 2011 LAC 2011 Top-Zielgruppe bestätigt c t Favorit der IT-Profis Mit Stellenmarkt magazin für computer technik 20 So viel Schutz muss

Mehr

Empfang & Versand. Integrierte Funktionen

Empfang & Versand. Integrierte  Funktionen E-Mail Empfang & Versand Integrierte E-Mail Funktionen Inhalt 1. Persönliche E-Mail-Adresse... 3 1.1 Was ist die Persönliche E-Mail-Adresse?...3 1.2 Mailagent - Einstellungen...3 2. E-Mails übertragen...

Mehr

datalabx Kompetenzforum Parndorf, 28. und 29. Oktober 2015 POCT Point Of Care Testing Ing. Susan Meißner TECOM Ing. Robert Löscher BARTELT

datalabx Kompetenzforum Parndorf, 28. und 29. Oktober 2015 POCT Point Of Care Testing Ing. Susan Meißner TECOM Ing. Robert Löscher BARTELT datalabx Kompetenzforum Parndorf, 28. und 29. POCT Point Of Care Testing Ing. Susan Meißner TECOM Ing. Robert Löscher BARTELT datalabx Kompetenzforum Parndorf, 28. und 29. IST-Stand bei unseren Kunden

Mehr

Verwendung des OPC-Clients von Softing

Verwendung des OPC-Clients von Softing Automatisierungstechnik OPC-Client Seite 1 / 10 Verwendung des OPC-Clients von Softing Die nachfolgende Anleitung beschreibt die Verwendung des OPC-Clients von Softing. Der Demo OPC Client stellt ein einfaches

Mehr

APEX Datenverwaltung Wo sind die Daten gerade? Dr. Gudrun Pabst

APEX Datenverwaltung Wo sind die Daten gerade? Dr. Gudrun Pabst APEX Datenverwaltung Wo sind die Daten gerade? Dr. Gudrun Pabst Basel Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg München Stuttgart Wien Voraussetzungen Alles hier gezeigte benötigt

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 1 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows XP / VISTA Rechner (Einzelplatz) Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz

Mehr

Vom Eingang bis zum Ausgang im histologischen Labor

Vom Eingang bis zum Ausgang im histologischen Labor Vom Eingang bis zum Ausgang im histologischen Labor Unterstützung der Laborarbeit in der Pathologie durch EDV Copyright ITH icoserve information technologies GmbH 2008. All rights reserved Einleitung/Inhalt

Mehr

Besucherinformation Intermediate Care Station (IMC) und Stroke Unit. Kontakt Telefon: ( )

Besucherinformation Intermediate Care Station (IMC) und Stroke Unit. Kontakt Telefon: ( ) Besucherinformation Intermediate Care Station (IMC) und Stroke Unit Kontakt Telefon: ( 0 92 21 ) 98-1890 Information Information Liebe Besucherinnen, liebe Besucher, Ihr Angehöriger wird zur Zeit auf unserer

Mehr

Anlagen-Anschluss Plus. Kurzanleitung für die Installation des Thomson Modem

Anlagen-Anschluss Plus. Kurzanleitung für die Installation des Thomson Modem Anlagen-Anschluss Plus Kurzanleitung für die Installation des Thomson Modem Anlagen-Anschluss Plus Version vom 22.10.2012 Inhalt Seite 1. Einleitung 04-05 2. Verkabelung 06-07 3. Einrichtung PC / Laptop

Mehr

Das Internet-Protocol. Aufteilung von Octets. IP-Adressformat. Class-A Netzwerke. Konventionen für Hostadressen

Das Internet-Protocol. Aufteilung von Octets. IP-Adressformat. Class-A Netzwerke. Konventionen für Hostadressen Das Internet-Protocol Das Internet Protocol (IP) geht auf das Jahr 1974 zurück und ist die Basis zur Vernetzung von Millionen Computern und Geräten weltweit. Bekannte Protokolle auf dem Internet Protokoll

Mehr

SIMATIC PCS 7 V8.2 TeleControl

SIMATIC PCS 7 V8.2 TeleControl SIMATIC PCS 7 V8.2 TeleControl Frei Verwendbar Siemens AG 2016 siemens.com/process-automation SIMATIC PCS 7 V8.2 Branchenorientierung PCS 7 TeleControl RTU 3030C Seite 2 SIMATIC PCS 7 TeleControl Übersicht

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel SMH-Connect/400 Version V6.0 Beschreibung SMH-Connect: iseries

Mehr

STRATO ProNet VLAN Produktbeschreibung Stand: Mai 2015

STRATO ProNet VLAN Produktbeschreibung Stand: Mai 2015 STRATO ProNet VLAN Produktbeschreibung Stand: Mai 2015 Inhalt 1 STRATO ProNet VLAN... 2 2 Mögliche Einsatzszenarien... 2 2.1 Verbindung zweier Server als Failover-Cluster... 2 2.2 Verbindung zweier Server

Mehr

IMON-U300. GSM-/GPRS-Modems in der Automatisierungstechnik

IMON-U300. GSM-/GPRS-Modems in der Automatisierungstechnik IMON-U300 GSM-/GPRS-Modems in der Automatisierungstechnik IMON-U300/-U310 sind UMTS/HSPA-Störmelder zur Überwachung der Siemens LOGO! Kleinsteuerungen, sowie Modbus TCP/RTU-Geräten. Überwachte Zustandswerte

Mehr

Regenspurger EDV & Telekommunikation

Regenspurger EDV & Telekommunikation Regenspurger EDV & Telekommunikation ADAPTIVE DEFENSE...IHRE IT IN GUTEN HÄNDEN Ihre IT ist bei uns in guten Händen. Und das bereits seit 30 Jahren! DIE FIRMA REGENSPURGER Ihr IT-Spezialist in den Bereichen

Mehr

Zusammenarbeit mit Partnern

Zusammenarbeit mit Partnern Zusammenarbeit mit Partnern Anforderungen an ein Projektbüro Folie 1 Grundsätze Die Geheimhaltung ist zwischen den Partnern im Vertrag geregelt und vereinbart. Alle Mitarbeiter sind persönlich zur Geheimhaltung

Mehr

Theorie und Praxis von Checklisten für eine sichere OP. Der Einsatz der OP- Checkliste in der Charité- Universitätsmedizin Berlin

Theorie und Praxis von Checklisten für eine sichere OP. Der Einsatz der OP- Checkliste in der Charité- Universitätsmedizin Berlin Theorie und Praxis von Checklisten für eine sichere OP Der Einsatz der OP- Checkliste in der Charité- Universitätsmedizin Berlin Kristine Schmidt Diplom- Pflegewirtin (FH) zentrales Qualitätsmanagement

Mehr

Systemanforderungen NMS Software (Network Management System)

Systemanforderungen NMS Software (Network Management System) Systemanforderungen NMS Software (Network Management System) Diese Systemanforderungen sind notwendig für die einwandfreie Installation und den Betrieb der folgenden Produkte: - NMS Basic - NMS Pro - NMS

Mehr

Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor

Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor Mobile Lösungen machen es möglich: Der Schreibtisch ist heute nur noch ein Arbeitsplatz unter

Mehr

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle Miss Marple Lizenzkontrolle Version 11.1.0 Copyright 1998-2011 amando software GmbH Hard- und Softwarevoraussetzungen Microsoft SQL Server Minimalvoraussetzung für die Nutzung der MISS MARPLE Lizenzkontrolle

Mehr

Einführung des elektronischen Soarian Health Archive

Einführung des elektronischen Soarian Health Archive Einführung des elektronischen Soarian Health Archive Anwenderbericht Klinikum Landshut Gemeinsam. Vorausschauend. Ganzheitlich. 2015 Cerner Corporation Anwenderbericht Soarian Health Archive Es hat zu

Mehr

Teilnahme von Kliniken am Deutschen Reanimationsregister

Teilnahme von Kliniken am Deutschen Reanimationsregister Sie sind für die Behandlung der Patienten einer Klinik verantwortlich oder für alle Patienten eines Krankenhauses und fragen sich jetzt warum sollte ich am Deutschen Reanimationsregister teilnehmen? Wir

Mehr

Checkliste zur Abfrage der Strukturmerkmale des OPS-Kodes 8-98b Andere neurologische Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls 1

Checkliste zur Abfrage der Strukturmerkmale des OPS-Kodes 8-98b Andere neurologische Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls 1 Checkliste zur Abfrage der Strukturmerkmale des OPS-Kodes 8-98b Andere neurologische Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls 1 Version 2016 Das Krankenhaus Name Straße, Hausnummer PLZ Ort IK Ansprechpartner

Mehr

TRIAS-AMOS Handbuch Band 3 Benutzerverwaltung Seite: 1

TRIAS-AMOS Handbuch Band 3 Benutzerverwaltung Seite: 1 TRIAS-AMOS Handbuch Band 3 Benutzerverwaltung Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1. Benutzerverwaltung... 3 a. Zugeordnetes Profil... 5 b. Werke... 5 c. Kostenstellen... 6 d. Persönliche Einstellungen löschen...

Mehr

SIMATIC PCS 7 V8.2 Management Console Funktionen und News

SIMATIC PCS 7 V8.2 Management Console Funktionen und News SIMATIC PCS 7 V8.2 Management Console Funktionen und News Frei Verwendbar Siemens AG 2016 siemens.com/process-automation SIMATIC PCS 7 V8.2 Life Cycle Management Erweiterung der SIMATIC Management Console

Mehr

Benutzerhandbuch. Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems

Benutzerhandbuch. Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Benutzerhandbuch Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems ZF Friedrichshafen AG, Electronic Systems Stand: 12/2013 ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Cherrystraße

Mehr

ICW Master Patient Index (MPI) und der VHitG-Leitfaden zum MPI

ICW Master Patient Index (MPI) und der VHitG-Leitfaden zum MPI ICW Master Patient Index (MPI) und der VHitG-Leitfaden zum MPI Alexander Ihls Head of Cross Solution Management TMF Workshop ID-Management, Berlin, Dezember 2008 Master Patient Index Geschäftslogik Lokale

Mehr

SEH WHITEPAPER BANDBREITENOPTIMIERTER NETZWERKDRUCK IM SERVER-BASED COMPUTING

SEH WHITEPAPER BANDBREITENOPTIMIERTER NETZWERKDRUCK IM SERVER-BASED COMPUTING BANDBREITENOPTIMIERTER NETZWERKDRUCK IM SERVER-BASED COMPUTING ThinPrint-Technologie zur Bandbreitenoptimierung und -kontrolle in Printservern und Gateways Bandbreitenengpässe sind eines der häufigsten

Mehr

Zukünftige Verbreitungswege für Rundfunkdienste

Zukünftige Verbreitungswege für Rundfunkdienste Zukünftige Verbreitungswege für Rundfunkdienste Dr. Klaus Illgner-Fehns Direktor und Geschäftsführer IRT/GF Dr.K.Illgner Bisherige Landschaft der rundfunkspezifischen Vertriebswege ist geprägt durch eine

Mehr

SIS-ePZE OfflineClient

SIS-ePZE OfflineClient Dezentrale Zeiterfassung auf Baustellen Leistungsbeschreibung SIS Evosoft EDV GmbH Hofzeile 24, 1190 Wien Tel.: +43 (0)1 368 65 00 0 E-Mail:office@sisworld.com Seite 2 Inhaltsverzeichnis: 1. Produkteigenschaften...

Mehr

Moodle BelWü LDAPS Authentifizierung

Moodle BelWü LDAPS Authentifizierung Übersicht Stand: 14.05.2016 1. Voraussetzungen... 2 2. Erweiterungen an der ASG Firewall... 3 3. Moodle LDAPS Authentifizierung... 7 4. Organisatorische Hinweise... 11 In der folgenden Anleitung werden

Mehr

Anywhere Weather LW 301 Smartphone-Wetterstation UVP: 199,00

Anywhere Weather LW 301 Smartphone-Wetterstation UVP: 199,00 Anywhere Weather LW 301 Smartphone-Wetterstation UVP: 199,00 Möchten Sie nicht auch wissen welches Wetter Sie erwartet? Mal sehen wie warm auf der Terasse ist? Ab nach Hause! Welche Windstärke haben wir

Mehr

Externe Qualitätssicherung im Umfeld heterogener IT-Systeme

Externe Qualitätssicherung im Umfeld heterogener IT-Systeme Externe Qualitätssicherung im Umfeld heterogener IT-Systeme P.Pálffy 1, M.Oschem 1, Ch.Pflüger 1, B.Wentz 1, H.-U.Prokosch 2 1 Medizinisches Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnik 1 Institut

Mehr

IT-Compliance im Krankenhaus Industrialisierung der IT oder Individualität bis zum bitteren Ende?

IT-Compliance im Krankenhaus Industrialisierung der IT oder Individualität bis zum bitteren Ende? IT-Compliance im Krankenhaus Industrialisierung der IT oder Individualität bis zum bitteren Ende? conhit 2014 Connecting Healthcare Jürgen Flemming, IT-Leiter Vinzenz von Paul Kliniken ggmbh, Stuttgart

Mehr

Virtual Private Networks

Virtual Private Networks Virtual Private Networks Dipl.-Ing. Norbert Pohlmann Vorstand Utimaco Safeware AG Inhalt Warum IT-Sicherheit? Risiken der Kommunikation über öffentliche Infrastrukturen Aufbau von Virtual Private Networks

Mehr

Health Care Management Entscheidungsunterstützung im Gesundheitswesen. Aktueller Status aus Sicht eines IT-Dienstleisters. Dr. Ralf Gieseke

Health Care Management Entscheidungsunterstützung im Gesundheitswesen. Aktueller Status aus Sicht eines IT-Dienstleisters. Dr. Ralf Gieseke Health Care Management Entscheidungsunterstützung im Gesundheitswesen Aktueller Status aus Sicht eines IT-Dienstleisters Dr. Ralf Gieseke 12.02.2010 Aktuelle Situation ICH bin der Case Manager! Mein Patient!

Mehr

TELEMEDIZIN AUS SICHT DER ALLGEMEINMEDIZIN 4. TAG DER TELEMEDIZIN BAYERN

TELEMEDIZIN AUS SICHT DER ALLGEMEINMEDIZIN 4. TAG DER TELEMEDIZIN BAYERN VERSORGUNGSSTEUERUNG MIT HILFE VON TELEMEDIZIN AUS SICHT DER ALLGEMEINMEDIZIN 4. TAG DER TELEMEDIZIN BAYERN 11.05.2016, MÜNCHEN DR. DIETER GEIS VORSITZENDER DES BAYERISCHEN HAUSÄRZTEVERBANDES Was meint

Mehr

Android: Einstellungen. Verbindungen

Android: Einstellungen. Verbindungen Android: Einstellungen Nachdem Sie den Aufbau Ihres Tablets zusammen mit dem Desktop kennengelernt haben schauen wir uns jetzt einmal die diversen Einstelloptionen an. Klicken Sie dazu als erstes auf den

Mehr

Externer Zugang ZHB e-menu und Swisslex mit EZproxy

Externer Zugang ZHB e-menu und Swisslex mit EZproxy Zentrale Dienste Informatik 27. November 2006 Dokumentation Externer Zugang ZHB e-menu und Swisslex mit EZproxy Inhaltsverzeichnis 1 Überblick... 2 1.1 ZHB e-menu... 2 1.2 Swisslex... 3 1.3 Externer Zugang

Mehr

Mobile Lösungen von M SOFT Kurzübersicht. M SOFT Organisationsberatung GmbH, 2016

Mobile Lösungen von M SOFT Kurzübersicht. M SOFT Organisationsberatung GmbH, 2016 Mobile Lösungen von M SOFT Kurzübersicht M SOFT Organisationsberatung GmbH, 2016 Mobile Lösungen von M SOFT Rechenzentrum Import in Nachkalkulation oder Berichte DB Server KIS Server DB Server TIME4 Buchungen,

Mehr

Michael Troitzsch. Überblick über lokale Netze und praktische Hinweise für die Planung. Mit 86 Abbildungen 4., neubearbeitete Auflage.

Michael Troitzsch. Überblick über lokale Netze und praktische Hinweise für die Planung. Mit 86 Abbildungen 4., neubearbeitete Auflage. Michael Troitzsch Überblick über lokale Netze und praktische Hinweise für die Planung Mit 86 Abbildungen 4., neubearbeitete Auflage Franzis' 1 Einführung 11 1.1 Geschichtlicher Überblick 12 1.2 Zur Definiton

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel Zusatzmodule Version V6.0 Vorgangsbeschreibung SMH-Modul: Import

Mehr

FuE-Projekte in der Telematik

FuE-Projekte in der Telematik FuE-Projekte in der Telematik Kooperationsmöglichkeiten für Unternehmen Prof. Dr. Ralf Vandenhouten Studiengang Telematik Telematik in Forschung und Entwicklung Telematik ist Querschnittsdisziplin Verbindung

Mehr

André Drößus Microsoft Consultant axon GmbH

André Drößus Microsoft Consultant axon GmbH André Drößus Microsoft Consultant axon GmbH Agenda 1. Begrüßung 2. Übersicht Office 365 3. Aufbau und Konzept 4. Best Practice Beispiel 5. Gründe für Office 365 Übersicht Dokumente erstellen, bearbeiten

Mehr

Hauptdiplomklausur Informatik. September 2000: Rechnernetze

Hauptdiplomklausur Informatik. September 2000: Rechnernetze Universität Mannheim Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Prof. Dr. W. Effelsberg Hauptdiplomklausur Informatik September 2000: Rechnernetze Name:... Vorname:...

Mehr

Beschreibung LED-Matrix-Anzeige

Beschreibung LED-Matrix-Anzeige Beschreibung LED-Matrix-Anzeige Die LED-Matrix Anzeige basiert auf dem CS121 Webmanager. Die Konfiguration der Netzwerkeinstellungen der LED-Matrix entnehmen Sie bitten dem Handbuch CS121. Diese Beschreibung

Mehr

Ohne Qualität keine Nachhaltigkeit: Initiative Qualitätsmedizin (IQM)

Ohne Qualität keine Nachhaltigkeit: Initiative Qualitätsmedizin (IQM) Ohne Qualität keine Nachhaltigkeit: Initiative Qualitätsmedizin (IQM) Gesundheitstag 14. April 2011 Dr. Jörg Blattmann Vorsitzender der Geschäftsführung der Johanniter GmbH, Berlin 1 I. Die Johanniter

Mehr

Terminland TLSync. Installationsanleitung. Terminland TLSync. Installationsanleitung. Dokumentation: 3.02 Terminland: ab Datum:

Terminland TLSync. Installationsanleitung. Terminland TLSync. Installationsanleitung. Dokumentation: 3.02 Terminland: ab Datum: Terminland TLSync Dokumentation: 3.02 Terminland: ab 10.08 Datum: 09.02.2017 Terminland TLSync - Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Systemvoraussetzung... 3 2.1 Betriebssysteme... 3

Mehr

Lage der IT-Sicherheit im Mittelstand

Lage der IT-Sicherheit im Mittelstand Lage der IT-Sicherheit im Mittelstand Prof. Dr. Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit if(is) Fachhochschule Gelsenkirchen http://www.internet-sicherheit.de Inhalt Motivation Die Situation heute:

Mehr

Komponentenorientierte Software-Entwicklung. Seite 1 / 42

Komponentenorientierte Software-Entwicklung. Seite 1 / 42 Seite 1 / 42 Wiederholung Messaging Java Messaging Service (JMS) Pub/Sub P2P Messaging Middleware XMPP-Protokoll Java API for XML-Processing (JAXP) Java API for XML-Binding Webservices / SOA Simple Object

Mehr

Objektorientierte Analyse (OOA) OOA-Pattern

Objektorientierte Analyse (OOA) OOA-Pattern OOA-Muster (Architektur Pattern) Ein Pattern (Entwurfsmuster) ist ein Problem mit seiner Lösung in einem Kontext. Der Kontext enthält in der Regel Zielkonflikte, die der Designer lösen muss, z.b. Performance

Mehr

Wo finde ich die komplette Bedienungsanleitung für meinen Wintech USB Computer? Warum muss man die Kopplung durchführen?

Wo finde ich die komplette Bedienungsanleitung für meinen Wintech USB Computer? Warum muss man die Kopplung durchführen? FAQ WINTECH USB Der Zweck dieses Dokuments ist nicht die ausführliche Bedienungsanleitung auf der Wintech Manager CD zu ersetzen. Die meisten Fragen, die Sie über die Verwendung der Wintech Manager Software

Mehr

STONEX asygis. EINFACH messen. Hochgenaue mobile Datenerfassung mit asygis. Dipl.-Ing. Volker Hülsmann VH-Tools

STONEX asygis. EINFACH messen. Hochgenaue mobile Datenerfassung mit asygis. Dipl.-Ing. Volker Hülsmann VH-Tools STONEX asygis EINFACH messen Hochgenaue mobile Datenerfassung mit asygis Dipl.-Ing. Volker Hülsmann VH-Tools Dipl.-Ing. Uwe Wieting TopSys Vermessungstechnik GmbH 14.07.2015 EINFACH skalierbar STONEX im

Mehr

Recordersoftware Version SP C

Recordersoftware Version SP C Technische Mitteilung Recordersoftware Version 7.1.4 SP C DMS-Recorder VNS-Recorder VNB-Recorder Deutsch Version 1.1 / 2011-12-19 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet Informationen über Neuerungen

Mehr

Dash-Board Praxis Die Medialösung für das Wartezimmer

Dash-Board Praxis Die Medialösung für das Wartezimmer Dash-Board Praxis Die Medialösung für das Wartezimmer Übersicht Generelles Highligths Zentral orientiertes System Bedienungsfreies Dash Board Praxis (DB P) Voraussetzungen & Sicherheit Offen für neue Perspektiven

Mehr

E POSTBUSINESS BOX Release Notes. Version 1.0 zu Release 2.3

E POSTBUSINESS BOX Release Notes. Version 1.0 zu Release 2.3 E POSTBUSINESS BOX Release Notes 1 Release-Information Mit Release 2.3 können Sie folgende neuen oder geänderten Funktionen nutzen. Neue Funktionen für technische und fachliche Betreuer Postalische Briefe

Mehr

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser.

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser. Schnell, stabil, einfach, sicher Kostenkontrolle pro Projekt Individuelle Stundenerfassung pro Mitarbeiter Erfassen von Fremdleistungen, Spesen, Material Keine Client-Installation notwendig Mehrere Benutzer

Mehr

Beschreibung: Monitoring von Technik- und Versorgungsräumen

Beschreibung: Monitoring von Technik- und Versorgungsräumen Kentix Application Finder Planungshilfe Beschreibung: Monitoring von Technik- und Versorgungsräumen Innerhalb der Produktionsstätte gibt es mehrere Technik- und Versorgungsräume die überwacht werden sollen.

Mehr

Handbuch. 03/2016 BV_update_tutorial_de. BreakerVisu-Update. Handbuch. Update eines Programms im BreakerVisu Panel

Handbuch. 03/2016 BV_update_tutorial_de. BreakerVisu-Update. Handbuch. Update eines Programms im BreakerVisu Panel Handbuch 03/2016 BV_update_tutorial_de BreakerVisu-Update Handbuch Update eines Programms im BreakerVisu Panel Inhalt Update Verfahren... 3 FTP Transfer... 3 Flash Card Transfer... 6 BV_update_tutorial_de

Mehr

K l i n i k f ü r A n ä s t h e s i o l o g i e u n d I n t e n s i v m e d i z i n

K l i n i k f ü r A n ä s t h e s i o l o g i e u n d I n t e n s i v m e d i z i n K l i n i k f ü r A n ä s t h e s i o l o g i e u n d I n t e n s i v m e d i z i n Qualität in Medizin und Ausstattung Als zentrale Einrichtung versorgt die Klinik alle Abteilungen des Hauses auf den

Mehr

Dokumentenablage mit repdoc Werkstattsoftware

Dokumentenablage mit repdoc Werkstattsoftware Dokumentenablage mit repdoc Werkstattsoftware Einrichtung und Erste Schritte Limex Computer GmbH. Alle Rechte vorbehalten Übersicht Mit der Version Q1/2012 bietet repdoc Werkstattsoftware eine neue Unterstützung

Mehr

Signaturen im Gesundheitswesen. Workflow und Verfahren

Signaturen im Gesundheitswesen. Workflow und Verfahren Signaturen im Gesundheitswesen Workflow und Verfahren Signatur von medizinischen Dokumenten earztbrief Plandokumentation Blankoformularbedruckung z.b. Überweisung.. Erstellung der Befunde (KIS) und Ablegen

Mehr

Hospital engineering - Innovationspfade für das Krankenhaus der Zukunft

Hospital engineering - Innovationspfade für das Krankenhaus der Zukunft Hospital engineering - Innovationspfade für das Krankenhaus der Zukunft Dipl. Ing. H. Schmelz 27.06.2012 Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum Mitarbeiter in Vollkräften 4.634 Mitarbeiter in

Mehr

Integrationsplattform WebSphere Message Broker

Integrationsplattform WebSphere Message Broker Integrationsplattform WebSphere Message Broker Migration von Leistungsschnittstellen Thomas Rüegg Leiter Managementsysteme Spezialist earchiv und Integrationsplattform Agenda Ausgangslage Status quo Lösungsansatz

Mehr

1 Wireless-LAN im Überblick... 11

1 Wireless-LAN im Überblick... 11 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1 Wireless-LAN im Überblick... 11 1.1 Was kann Wireless-LAN?... 12 Wozu ist WLAN da?... 13 Die Technik hinter WLAN... 17 1.2 Verwirrende Zahlen und Standards: Was

Mehr

Produktbeschreibung ZMI GPS, die Fahrzeugdatenerfassung

Produktbeschreibung ZMI GPS, die Fahrzeugdatenerfassung Produktbeschreibung ZMI GPS, die Fahrzeugdatenerfassung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Welche Zielgruppe sprechen wir an?... 3 2. Was wird erreicht?... 3 3. Wie funktioniert das?... 4 4. Was

Mehr

Persönliche Daten / Kontaktpersonen

Persönliche Daten / Kontaktpersonen Stimmprothesen-Pass Persönliche Daten / Kontaktpersonen Persönliche Daten Name: Vorname: Adresse: PLZ, Ort: Telefon: Geb.-Datum: Atos Medical Kunden-Nr.: Dieser Pass enthält alle wichtigen Daten, die Ihre

Mehr

7. OSI-Modell als Rollenspiel

7. OSI-Modell als Rollenspiel 7.1 Rollen Mit Hilfe eines Rollenspiels soll der gesamte Ablauf der Anfrage einer Webseite bei einem Web-Server dargestellt werden. An einer Web-Anfrage sind folgende Rollen beteiligt: 1. User 2. Browser

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 ÜBUNG Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17 Einleitung zur Projektarbeit Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 2016 by Dr. The Anh Vuong Seite 1 Thema Beschluss der

Mehr

stashcat Der sichere Messenger für die datenschutzkonforme Kommunikation der Feuerwehr

stashcat Der sichere Messenger für die datenschutzkonforme Kommunikation der Feuerwehr stashcat Der sichere Messenger für die datenschutzkonforme Kommunikation der Feuerwehr Aktuelle Herausforderungen für die Feuerwehr Berufsfeuerwehren und Freiwillige Feuerwehren haben die wichtige Aufgabe,

Mehr

Anwenderleitfaden Rbee Solar Inbetriebnahme von Ein - und Dreiphasenzählern Deutschland

Anwenderleitfaden Rbee Solar Inbetriebnahme von Ein - und Dreiphasenzählern Deutschland Anwenderleitfaden Rbee Solar Inbetriebnahme von Ein - und Dreiphasenzählern Deutschland Schutzgehäuse zu den Tafeln zur Wohnung und zum Stromnetz Der Rbee Solar Zähler (EDMI) kann anstelle des Ertragszählers

Mehr

Betriebsnorm Virenschutz im KAV auf Windows-Systemen

Betriebsnorm Virenschutz im KAV auf Windows-Systemen Betriebsnorm Virenschutz im KAV auf Windows-Systemen Dokument: Betriebsnorm Virenschutz im KAV auf Windows-Systemen Vertraulichkeitsklasse: frei verfügbar Seite 1 von 5 Änderungshistorie: Version Verantwortliche/r

Mehr

STÄDTISCHE KLINIKEN MÖNCHENGLADBACH

STÄDTISCHE KLINIKEN MÖNCHENGLADBACH STÄDTISCHE KLINIKEN MÖNCHENGLADBACH Ein besonderer Schwerpunkt der Klinik sind Herzkathetheruntersuchungen zur Diagnostik und Therapie von Herzkranzgefäßverengungen und Herzrhythmusstörungen sowie die

Mehr

GPRS / WLAN Router - Kurzanleitung. Index Änderung Datum Name Erstellung dieser Beschreibung Skrebba

GPRS / WLAN Router - Kurzanleitung. Index Änderung Datum Name Erstellung dieser Beschreibung Skrebba Index Änderung Datum Name 01.00 Erstellung dieser Beschreibung 11.11.2008 Skrebba Einleitung Der ConiuGo GPRS/Wireless-LAN-Router ist mit einer 802.11g Wireless-LAN-Funktion (auch Kompatibel zum 802.11b

Mehr

GCP-Routineinspektionen im Rahmen von klinischen Prüfungen - Ein Erfahrungsbericht -

GCP-Routineinspektionen im Rahmen von klinischen Prüfungen - Ein Erfahrungsbericht - GCP-Routineinspektionen im Rahmen von klinischen Prüfungen - Ein Erfahrungsbericht - Katharina Thorn 11. DVMD-Fachtagung, Hannover Inspektionen / Audits GCP-Inspektionen im Rahmen von Zulassungsverfahren

Mehr

Prozessmanagement im klinischen Alltag: Strukturierte Patientenaufklärung im Rahmen einer chirurgisch-anästhesiologischen Prämedikationsambulanz

Prozessmanagement im klinischen Alltag: Strukturierte Patientenaufklärung im Rahmen einer chirurgisch-anästhesiologischen Prämedikationsambulanz Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg / Saar Klinik für Allgemeine, Viszeral-, Gefäß- und Universitätsklinik Kinderchirurgie Homburg Prozessmanagement im klinischen Alltag: Strukturierte Patientenaufklärung

Mehr

Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin

Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin Zielgruppe Kunden, Partner und GemDat Informatik AG Freigabedatum 9. Dezember 20 Version 1.46 Status Freigegeben Copyright 20 by GemDat

Mehr

Arbeiten mit der eakte im Gerichtsalltag

Arbeiten mit der eakte im Gerichtsalltag Arbeiten mit der eakte im Gerichtsalltag Digitale Transformation bei den Gerichten Basel-Stadt Marc Oser, Präsident Strafgericht Basel-Stadt Optionen für die Zukunft nutzen. «Nutzung eines in die Applikation

Mehr

Becker Content Manager Inhalt

Becker Content Manager Inhalt Becker Content Manager Inhalt Willkommen beim Becker Content Manager...2 Installation des Becker Content Manager...2 Becker Content Manager starten...3 Becker Content Manager schließen...3 Kartendaten

Mehr