Seubersdorf Öffnungszeiten des Rathauses Schulstraße Seubersdorf Internet:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seubersdorf Öffnungszeiten des Rathauses Schulstraße 4 92358 Seubersdorf E-Mail: Gemeinde-Seubersdorf@t-online.de Internet: www.seubersdorf."

Transkript

1 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf Öffnungszeiten des Rathauses Schulstraße Seubersdorf Internet: Mo., Di., Mi. u. Fr. Donnerstag und täglich nach Vereinbarung bis Uhr bis Uhr und bis Uhr Rufnummern der Gemeinde Rathaus Tel / Fax: / Bauhof Tel / Kläranlage Tel / Schule Seubersd. Tel / 3 45 Kiga St. Georg Tel / 444 Kiga Haus Johannes Batzhausen Tel / Wasserwarte: Gemeinde Seubersdorf Klemens Mayer Tel / Stefan Maget Tel / Zweckverband Berching-Ittelhofener Gruppe Tel / Eichlberger Gruppe 0160 / Zweckverband der Wasserversorgungsgruppe Laber-Naab 0170 / Klärwärter: Schöll Xaver Tel / Lang Thomas Tel / Deponiewärter: Ludwig Bierschneider /2 35 Georg Nutz /8 73 Helmut Weigl /12 47 Deponie Waldhausen: Freitag Uhr Nov. - März geschlossen außer nach Vereinb. Wertstoffhof Seubersdorf 01. April 30. September: Mittwoch Uhr Samstag Uhr Nächste Abfuhr Papiertonne: Seubersdorf, Batzhausen, Krappenhofen, (südl. der Bahnlinie), Willmannsdorf, Waldhausen, Klingelmühle, Frischgrün / Daßwang, Winn, Wissing, Wachtlhof, Ittelhofen, Waldkirchen, Riedhof, Freihausen, Schnufenhofen, Gastelshof, Eichenhofen, Haag, Neuhausen, Krappenhofen (nördl. der Bahnline) / Nr. 114 Mai Jahrgang Gemeinderäte verabschiedet von links: Albert Kurzendorfer, Josef Forster, Josef Weismann, Bürgermeister Eduard Meier, Erwin Wolf, Lorenz Gatzhammer, Eberhard Stephan, Lorenz Pechl Nächste Abfuhr Gelber Sack: OT Seubersdorf, Batzhausen, Riedhof, Waldkirchen, Ittelhofen, Freihausen, Schnufenhofen, Neuhausen, Eichenhofen, Haag, Gastelshof (nördl. der Bahnlinie) OT Wissing, Wachtlhof, Winn, Daßwang, Willmannsdorf, Krappenhofen (südl. der Bahnlinie) OT Waldhausen, Frischgrün, Klingelmühle Notrufnummern: Polizei 110 Rettungsdienst 112 Krankentransport 19222

2 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf LUXHAUS. Die Nr. 1 in der Climatic-Wand- Technologie. 100% Wohlfühlklima 100% Design Ihr Ansprechpartner: Xaver Kellermeier Gebietsverkaufsleiter Mobil: Tel.: Top Innovator

3 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf Vorwort Liebe Leserinnen, liebe Leser, vor uns liegt der Wonnemonat Mai. Er ist eigentlich der Monat, in dem der Frühling endlich komplett den Winter vertrieben hat. In diesem Jahr ist das schon längst geschehen: Überall blüht es. In herrlichster Blüte können wir zur Zeit in unserer Gemeinde große gelbe Rapsfelder und blühende Obstbäume bewundern. Das besonders Schöne am Mai sind die unterschiedlichen Grüntöne der Pflanzen und Bäume. Im Juni nimmt alles den fast gleichen Grünton an. Ein paar Wochen ist es inzwischen her, dass ich mit einer Reisegruppe aus der Großgemeinde Seubersdorf nach Brüssel gefahren bin. Es war eine sehr interessante politische Informationsfahrt in die Kulturhauptstadt Europas. Schönes Wetter, eine harmonische Gruppe und fachkundige Leitung ergänzten sich wunderbar. Brüssel ist nicht nur EU und Europaviertel. Grand Place, Manneken Pis, Atomium? Das war s noch lange nicht. Brüssel kann mit seinem mittelalterlichen Stadtzentrum, den Prachtalleen, den unzähligen prunkvollen Kirchen, Schlössern und Palästen, den schönen Stadtteilen, und auch seinen Hochhäusern locker mit jeder anderen europäischen Hauptstadt mithalten. Brüssel muss aber oft auch als Watschenmann herhalten für alles, was irgendwie schief läuft. Es ist leicht, auf Brüssel zu schimpfen. Es stimmt schon. Die Europäische Ihr Union ist ein abstraktes Gebilde. Sie steht für Regierungswut und überbordende Bürokratie, sprich für alles, was wir an staatlichen Einrichtungen nicht mögen. Aber nicht alles ist schlecht was in Brüssel entschieden wird. Man schüttelt zwar den Kopf über die Nominierung der Gurkenkrümmung, verschweigt aber, dass die EU zukünftig das Handy-Telefonat im Ausland verbilligen wird oder dass sichergestellt wurde, dass nicht mehr der Steuerzahler für die Zockerei der Banken aufkommen muss. Um unseren Wohlstand, unsere Freiheit und unseren Frieden zu sichern, brauchen wir Europa. Wer Europa kritisiert, sollte daran denken, dass am 25. Mai Europawahlen sind. Parlamente sind das Herz der Demokratie und das Europaparlament wird demnächst wieder neu gewählt. Schauen Sie also genau hin, liebe Leser, wer denn in unserer Region da auf den Listen steht. Ein paar Wochen haben Sie dazu noch Zeit. Und geben Sie dann am 25. Mai Ihre Stimme ab. Eduard Meier, 1. Bürgermeister Andreas Gineiger veröffentlicht seine Chronik über Schnufenhofen Andreas Gineiger hat ein umfassendes geschichtliches Archiv über seinen Heimatort Schnufenhofen zusammengetragen. Er stellte Berichte und Fotografien zur St.- Bonifatius-Kirche in einem 97-seitigen Buch zusammen. Aus Liebe zur Heimatkirche hat sich Gineiger aus eigener Aussage für das Projekt engagiert und macht mit seiner Sammlung auch seine Mitbürger glücklich. Das Gotteshaus wurde 2005 vom Dachverband der Bürger- und Heimatvereine zum Kulturdenkmal ernannt, schließlich gibt es seit 586 Jahren einzelne Aufzeichnungen. Angefangen von Theres von Buttersberg, die eine Frühmesse stiftete, bis hin zum Jahr 1730, als ein Neubau auf dem Platz der heutigen Kirche in der Chronik aufgezeichnet wurde. Kirchengeschichte und Ortsgeschichte haben oftmals eine untrennbare Verbindung, teilte Gineiger mit. Auch der Kirchenführer für St. Bonifatius, den er schon vor Jahren zusammengestellt hat, findet sich in dem Buch genauso wie aktuelle Bilder von Ministranten, Kommunionkindern und Sternsingern sowie Fronleichnamsprozessionen. Immer wieder mal kommen Vereine bei ihm vorbei und finden Artikel die ihre Vereinschronik vervollständigen.

4 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf Die Martin Stanz- und Umformtechnik GmbH in Parsberg ist eingebunden in die Martin-Gruppe, die mit 4 Unternehmen an 5 Standorten und mehr als 600 Mitarbeitern im Bereich der Metallverarbeitung weltweit für die Automobilindustrie tätig ist. Stetige Expansion, innovative Produkte und ein hoher Qualitätsstandard zeichnen unsere Unternehmensgruppe aus. Wir fertigen mit 200 Mitarbeitern erfolgreich Komponenten und Systeme für die internationale Automobilindustrie. Zu unseren Kunden zählen namhafte Automobilhersteller und zahlreiche Automobilzulieferer. ein einöakfaskfökaf lafl,flsalfsa Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Betriebselektoniker/in im Bereich Instandhaltung Ihre Aufgaben: - Wartung, Reparatur und Instandhaltung von Fertigungsmaschinen, fertigungsbegleitenden Maschinen und haustechnischen Anlagen - Selbständige Durchführung von werterhaltenden Maßnahmen - Unterstützung der Fertigung in elektronischen Belangen - Neuinstallation von Anlagen Ihre Voraussetzungen: - Abgeschlossene Ausbildung als Elektroniker/in / fachspezifische Fortbildung wünschenswert - Möglichst mehrjährige Berufserfahrung im Bereich Instandhaltung - Gute Kenntnisse bei Installation und Inbetriebnahme - Gute PC-Kenntnisse / Programmierkenntnisse (S 5 / S 7) - Analytische und systematische Arbeitsweise - Durchsetzungsvermögen Der Erst-Wohnsitz muss im Tagespendlerbereich liegen. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen, der Angabe Ihres nächstmöglichen Eintrittstermins und Ihrer Entgeltvorstellung. Martin Stanz- und Umformtechnik GmbH z. H. Rainer Bosecker Im Grund Parsberg oder per Mail an:

5 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf 5 Gewerbeschau und verkaufsoffener Sonntag am 6. April 2014 Es war Frühling in Seubersdorf. Die Unternehmergemeinschaft Seubersdorf und die Gemeinde Seubersdorf luden zum Bummeln und Genießen ein. 30 Gewerbetreibende: Handwerksbetriebe, Firmen und Geschäfte aus dem gesamten Gemeindebereich und dazu noch ein Marktfierant haben an diesem Sonntag teilgenommen. Offiziell eröffnet wurde die Gewerbeschau, auf dem Gelände der Firma Konrad Götz, durch den Vorsitzenden Alwin Semmler. Viel Prominenz hatte sich eingefunden. Neben Bundestagsabgeordneten Alois Karl, Staatssekretär Albert Füracker, Europaabgeordneter Albert Deß sprach auch 1. Bürgermeister Eduard Meier über die wichtige Bedeutung dieser regionalen Schau. Allen gemeinsam war das Lob über die Aktivität der Gewerbetreibenden und die Hervorhebung der wirtschaftlichen Bedeutung dieser Veranstaltung für die hiesige Region. Mit zahlreichen innovativen Gewerbebetrieben, alteingesessenen Einzelhandelsgeschäften, Restaurants und Gasthäusern, sowie interessanten Veranstaltungen startete dann auch heuer wieder ein sehr abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Die Besucher konnten sich umfassend zu den verschiedensten Themen informieren und in den geöffneten Geschäften im Ortskern gab es viel Schönes zu entdecken. Auch an das leibliche Wohl dachte die Gastronomie und bot diverse Schmankerl an. So war den gesamten Sonntag über an verschiedenen Stellen des Ausstellungsbereiches für gute Verpflegung gesorgt. Für die stimmungsvolle Unterhaltung der Gäste sorgte das Nachwuchsorchester des Musikvereins Seubersdorf. Ein besonderes Highlight war u. a. die Landung und Besichtigung eines Hubschraubers der US-Armee, die Tanzvorführung der Crazy Kids und die Demonstration einer technischen Hilfeleistung durch die FFW Seubersdorf. Zum schönen Abschluss des Tages gab es wieder eine Verlosung attraktiver Preise. Wie viele Straßenlaternen stehen in Großgemeinde Seubersdorf? lautete die Frage. Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner!

6 6 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf Diät macht dick! Neuer Kurs: Abnehmen, Straffen und Figurformung, 4 Wochen Kurs. Parsberg, Ulrike Steger: Wollen Sie ein paar Kilo abnehmen, schlanker und straffer sein? Generell gesünder leben und sich wohler fühlen? Haben Sie bisher wenig Sport betrieben und möchten ihren Speck weg haben? Wenn Sie eine echte, ehrliche Fettreduktion und Figurverbesserung wollen, dann greifen Sie jetzt zum Telefonhörer, um sich bei Ulrike Steger, im easyfit in Parsberg, zum 4 Wochen Kurs anmelden: , nur 49 Eigenanteil! Was heißt echte, ehrliche Fettreduktion? Eigentlich sollte es sich doch längst herumgesprochen haben: Diäten funktionieren nicht. Und dennoch sind die Zeitschriften und das Internet von neuen, super tollen Kuren voll davon! Gut, etwas Gewicht abnehmen ist nicht schwer. Aber das nicht mehr zunehmen oder unser Fett abzunehmen, ist schwer und ist das Hauptproblem, dank unserer Urzeit Gene! Was passiert bei jeder Diät, also auch FDH oder andere starken Nahrungsumstellungen, Kalorienreduktionen: Straffe Muskeln werden abgebaut! Wir brauchen rund um die Uhr Kalorien, sogar nachts, während wir schlafen. Die kleinen Kraftwerke glühen gemächlich vor sich hin. Viele Kraftwerke (=v. Muskulatur) kosten dem Köper viel Energie, verbrauchen viele Kalorien. Wenn es weniger Kalorien gibt, werden die teuren Muskelkraftwerke einfach wegrationalisiert. Auf der Waage sieht das zunächst toll aus: oft zügige Gewichtsabnahme. Aber trotz weniger Kilos fühlt sich alles immer matschiger an. Weil eben kaum Fett mit abgegangen ist, sondern die straffen Muskeln. Esse ich nun wieder normal, nehme ich nun viel, viel leichter an Fett am mittleren Ring oder den Schenkeln zu, denn viele Kraftwerke (Muskeln) sind weg! Unser Ofen brennt auf Sparflamme. Unser genetisches Überlebensprogramm hat zugeschlagen (Wenig verbrauchen, um lange zu überleben). Diät, FdH macht eben dick und eine schlechte Figur. Dagegen: Wer sich mindestens 3x am Tag richtig satt isst, signalisiert dem Körper, dass keine Hungersnot droht. Wer dann noch auf die richtige Nährstoffdichte und Nährstoffverteilung achtet, verliert Körperfett. Noch dazu: 70% der Ernährung ist die richtige Bewegung bzw. Muskelaufbau / Straffung. Fitness und X undheit ist eben leicht, wenn man weiß, wie es geht. "Auch hier in Parsberg soll Abnehmen und schlank bzw. straff bleiben leichter für jeden werden." Der Großteil der Kursteilnehmer sollte bisher nicht allzu regelmäßig und viel Sport betrieben haben, etwas übergewichtig sein. Vier Wochen lang wird Ulrike Steger und Hans Habermann die Teilnehmer durch ein spezielles Abnehm-Stoffwechsel Konzept und Muskelaufbauprogramm (=Straffung) begleiten. Mit Konzept meint sie die neue Ernährungsstrategie, die auf eine Stoffwechselanregung basiert. Neu, der Unterschied zu herkömmlichen reinen Abnehmprogrammen ist: sie bauen sich mehr Fettverbrennungsöfen, der Grundumsatz im Körper sinkt so nicht, ja er steigt sogar und erhöht sich! Den klassischen Jojo Effekt gibt es hier nicht. Alle, der die vier Wochen lang mitmachen und bisher eher wenig Sport betrieben haben und etwas Gewicht verlieren möchten, können sich ab sofort informieren unter Mitmachen kann jeder, auch Diabetiker. Um das Konzept im Detail zu erläutern, findet am Montag, , um Uhr ein Informations-Vortrag für max. 30 Personen statt. "Ich würde mir wünschen, dass sehr viele Interessierte teilnehmen und ich Ihnen bei der Suche nach einer gesünderen Lebensweise und tatsächlichen Figurverbesserung, da eine echte, ehrliche Fettabnahme passiert, beratend zur Seite stehen darf ". Ulli Steger, easyfit Parsberg, Singerstr. 16, (nähe Bahnhof). Tel

7 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf Tanz in den Frühling Der alljährliche Frühlingsball in der Großgemeinde Seubersdorf ist schon zu einer schönen Tradition geworden. Fast 500 Besucher aus der ganzen Region waren am Samstag in die frühlingsmäßig geschmückte Turnhalle gekommen, um bei stimmungsvoller Musik und beeindruckenden Vorführungen einen vergnüglichen Abend zu verbringen. Alle hatten sich in Schale geworfen: die Herren meist in einen dunklen Anzug und die Damen in eine schicke Abendgarderobe. Darunter waren auch viele begeisterte Tanzliebhaber. Bürgermeister Eduard Meier begrüßte die vielen Gäste im Namen der Gemeinde Seubersdorf sehr herzlich. In seinem Grußwort ging er kurz auf die Entstehung dieser Veranstaltung ein. Den Ball ins Leben gerufen haben vor 10 Jahren einige Paare des Tanzkreises Seubersdorf. Bürgermeister Eduard Meier dankte allen, die sich in den vergangenen zehn Jahren für diesen Ball immer wieder engagiert haben. Besonders all denen, die bei der Organisation, mit einstudierten Tanzeinlagen, bei den Vorbereitungsarbeiten wie Bestuhlung, Tische decken und dekorieren, bei der Dekoration der Turnhalle sowie bei den Aufräumungsarbeiten am Sonntag nach der durchtanzten Nacht mithalfen. Damit war das Motto des Abends verraten: Rückblick. Im Foyer gab es eine große Fotowand zusammengestellt von Karl Solfrank. Unter der Leitung der Tanzlehrerin Bianca Meyer lieferte der Tanzkreis eine beeindruckende Show zum Geburtstag. Bei schmissiger Musik zeigten sie verschiedene Tänze wie Charlston, Salsa, Irischer Step, Tänze der Jahrhundertwende, Tango Argentino, Paso Doble, Salsa usw. Die Tanzband Cherry Pink brachte die Besucher des Balles ordentlich in Schwung. Die Band war schon in den vergangenen Jahren ein Garant für Stimmung und gute Laune. Begeistert war das Publikum auch von den hübschen jungen Damen der Gruppe Flashback aus Hemau mit ihrer temporeichen Darbietung und dem Spitzenstandard- Tanzpaar Sabine Fuchs und Dr. Lars Bünning. Das Paar zeigte, wie viel Spaß, Freude und Ausdruckskraft im Tanzen stecken können. Gegen Mitternacht waren die Tanzeinlagen abgeschlossen, aber die Ballnacht war noch lange nicht zu Ende. So mancher Gast stärkte sich erst Mal mit frischen Weißwürsten oder einer Tasse Cappuccino, ehe er mit neuen Kräften mit seiner Begleitung weiter tanzte. Für die Verpflegung sorgte wieder in bewährter Weise unser Wirt, Herr Schmitt, aus Hollerstetten. Mit neuen Ideen aus Sotschi zurückgekehrt, war er der Chefkoch des Abends. Der 10. Tanz in den Frühling war wieder ein gelungener Abend. Wer Lust dazu hatte, konnte den Alltagsstress draußen vor der Tür lassen und einen unbeschwerten kurzweiligen Abend erleben.

8 8 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf Niederschrift über die Sitzung des Gemeinderates Seubersdorf i.d.opf. vom 20. März Ö f f e n t l i c h e S i t z u n g - Fortführung Städtebauförderung: Vorstellung des Rahmenplans Bahnhofsumfeld, Rathausplatz durch Frau Architektin Petra Schober Bürgermeister Meier begrüßte hierzu Architektin Petra Schober aus München. Frau Schober erinnerte nochmals an die bisherige Entwicklung. Es wurde eine Grobanalyse erstellt, eine Klausurtagung mit den Mitgliedern des Gemeinderates abgehalten, ein Wettbewerb durchgeführt, der Bahnhof und die restliche Bahnfläche wurde erworben. Bei dem Wettbewerb wurden zwei 2. Preise vergeben. Vorgesehen sind auf dem Platz zwei Gebäude für Schulranzenfachmarkt und Physio sowie Bücherei mit kleinem Cafe. Nachdem die Investoren abgesprungen sind, wurde der Vorschlag unterbreitet, ein Bürgerhaus mit Saal, Fläche für eine Bühne, Foyer und WC. Im zweiten Gebäude könnte dann die Bücherei mit dem Cafe vorgesehen werden. Trotz der zwei geplanten Gebäude würde immer noch eine Fläche von ca m² für Veranstaltungen usw. zur Verfügung stehen. Sie stellte Größenvergleiche mit dem Haidplatz oder dem Arnulfplatz in Regensburg an. Entwürfe wurden von ihr auch vorgestellt mit einer Bestuhlung des Platzes. Umgerechnet auf Biertische könnten zwischen ca. 60 und 150 Biertischgarnituren hier Platz finden. Ein Bürgerhaus wird auch durch die Regierung gefördert, beim Archiv muss es erst noch abgeklärt werden. Lt. Frau Schober braucht ein Rathausplatz auch Gebäude. Ohne diese zwei geplanten Gebäude wirkt der Platz nicht. Von Lorenz Gatzhammer wurde der Bürgersaal begrüßt. Diese Räume könnten auch Tanz- und Sportgruppen nutzen. Anhand einer Power-Point-Präsentation wurde die ganze Entwicklung bildlich nochmals dargestellt. Die Entwürfe der Preisträger wurden nochmals diskutiert. Zum Bahngelände berichtete Frau Schober, dass die Regierung für dieses Haushaltsjahr ca ,- E an Zuschuss bereitgestellt hätte. Dieses Gelände wird ja aufgeteilt in einen Bereich für Gewerbe und Sport oder Freizeit. Auch für einen Kindergartenneubau wäre noch Platz. Mit der Errichtung von Gebäuden könnte der Bahnlärm abgeschottet werden. Zwischen Nürnberg und Regensburg gibt es keine Kletterhalle. Laut Bürgermeister Meier gibt es auch hierfür schon einen Betreiber. Er darf den Namen öffentlich nennen, es ist Herr Berthold Anders, Versicherungsbüro in Seubersdorf. Dieser hat sich auch mit Frau Schober schon in Verbindung gesetzt. Sollte in Seubersdorf keine gebaut werden, dann soll in Parsberg eine errichtet werden. Laut Lorenz Gatzhammer sollten in solch einer Halle auch erlebnispädagogische Bereiche angeboten werden. Neben der Halle könnte lt. Frau Schober noch ein Skaterplatz (Kosten ca ,- E) errichtet werden. Die Kosten für eine Kletterhalle belaufen sich ab 1,5 Mio. aufwärts. Vom Bahnhofsgebäude hat Frau Schober einen Grundriss vorgestellt. Im Erdgeschoss gibt es 3 Räume. Ehemaliger Warteraum ca. 32 m², mittlerer Bereich ca. 45 m² und rechter Raum ca. 44 m². Das 1. u. 2. Stockwerk hat jeweils ca. 120 m². Diese Bereiche waren bisher als Wohnungen genutzt worden und könnten auch weiterhin (nach Sanierung) für Wohnzwecke genutzt werden. Frau Schober bedankte sich bei den Gemeinderäten Florian Schels, Schnufenhofen und Erwin Wolf, Eichenhofen, sie haben für ihre Ortsteile die Leerstandserhebung durchgeführt und die Daten ihr übermittelt. Um Bewegung in die Innerortsentwicklung sowie den Bahnbereich zu bringen wurde von Frau Schober die Einrichtung einer Lenkungsgruppe vorgeschlagen. Diskutiert wurde, wie lange solch ein Boom auf eine Kletterhalle anhält. Wenn solch eine Kletterhalle gebaut wird, dann müsste die Halle attraktiv sein und das Angebot muß vielseitig sein. Angesprochen wurde, welche Förderung es gibt, wenn die Halle vermietet wird. Frau Schober möchte nun lt. Bürgermeister Meier die weitere Konzeptentwicklung für die Bereiche Ortsmitte und Bahnhofsgelände durchführen. Diese Architektenkosten werden wieder mit 70% gefördert. Lt. Angebot von Frau Schober beläuft sich das Honorar auf ca ,- E. Der Gemeinderat stimmte der weiteren Konzeptentwicklung für diese Bereiche zu und erteilte dem Planungsbüro Schober aus München den Auftrag zur Durchführung der Planungsarbeiten.

9 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf 9 Bauantrag: Behandlung von Bauanträgen nach Art. 52 Abs. 2 GO; Stellungnahme der Gemeinde Art. 64 BayBO; Bauvorhaben: Erweiterung bestehender Milchviehstall, Wissing. Der Bauherr möchte auf seinem Aussiedlergehöft seinen bestehenden Milchviehstall erweitern. Die Erweiterung hat eine Größe von ca. 55 Mtr. x 9 Mtr. Der Grundstücksnachbar hat den Plan unterzeichnet. Honorarangebot Feuerwehr-/Fluchtwegpläne, Grund- und Mittelschule Seubersdorf Vom Architekturbüro Kühnlein wurde ein Angebot angefordert für die Erstellung und Ausarbeitung von Fluchtwegeplänen für die Grund- und Mittelschule Seubersdorf. Im Zuge der Generalsanierung wurden diese Arbeiten nicht vergeben. Das Landratsamt und die Feuerwehr benötigen diese Pläne. Sie suchen einen zuverlässigen Partner, der fachkompetent & sauber arbeitet? Wir bieten Ihnen - mit 35-jähriger Erfahrung: Stuckateurarbeiten Innen- und Außenputze Pflaster und Zäune Vollwärmeschutz Rufen Sie uns jetzt an: Tel Batzhausen Die Kosen belaufen sich lt. Angebot auf 4.030,- E + Nebenkosten + MWST. Es wird aber lt. Bürgermeister Meier versucht die Kosten noch zu reduzieren. Der Gemeinderat erteilte dem Architekturbüro Kühnlein den Auftrag zur Erstellung der Pläne zum Preis lt. Angebot. 3. Änderung des Bebauungsplanes Batzhausen Engelloh II Verschmelzung von drei Bauparzellen auf zwei Grundstücke - Ergänzung der textlichen Festsetzung - Beschlussfassung und Behandlung der eingegangenen Hinweise In der Sitzung am wurde die Änderung des BP im Gemeinderat behandelt. Zwischenzeitlich wurden alle Grundstückseigentümer im Baugebiet Engelloh II angeschrieben und über die geplante Änderung informiert. In der Zeit vom bis hatten sie die Möglichkeit hierzu Einwände vorzubringen. Mit öffentlicher Bekanntmachung, Aushang in der Zeit vom bis , wurde die Öffentlichkeit ebenfalls informiert. Das Landratsamt Neumarkt - Bauamt - wurde am Verfahren beteiligt. Von Seiten der Grundstückseigentümer im Baugebiet und von den Bürgern sind keine Einwände hierzu eingegangen. Das Landratsamt Neumarkt - Bauamt - hat uns mit Schreiben vom mitgeteilt, dass es keine Einwände hat. Der Gemeinderat genehmigt die 3. Änderung des Bebauungsplanes Engelloh II in der Fassung vom im vereinfachten Verfahren gem. 13 BauGB. Wetterspruch im Mai: Himmelfahrt im Sonnenschein, dann wird der Herbst gesegnet sein. IHR PERSÖNLICHER ANSPRECHPARTNER FÜR IHRE REGION Häuser, Wohnungen, Grundstücke, Gewerbe- und Agrarimmobilien Franz Brendel selbständiger Immobilienfachmakler Verkaufswertberechnung (Was ist Ihre Immobilie tatsächlich wert?) -> JETZT informieren!... Handwerkerleistungen, Finanzierung, Steuerberatung zur Immobilie, Hausverwaltung, Umzugsfirmen, Energieberatung, Immobiliengutachten Orange Immobilienagentur Franz Brendel Hallstraße Neumarkt i. d. OPf. Tel.: Mobil: Mail:

10 10 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf Grußwort des Bürgermeisters am 24. April 2014 in der Gemeinderatssitzung Amtswechsel im Gemeinderat 2014 Meine sehr geehrten Damen und Herren, heute wird der Gemeinderat in seiner bisherigen Zusammensetzung zum letzten Mal tagen. Leider müssen wir uns von einigen Mitgliedern des Gemeinderates verabschieden. Nach der letzten Wahl werden sieben bisherige Mitglieder nicht mehr dem Gremium angehören. Zusammen haben sie, verehrte Gemeinderäte, 89 Jahre ehrenamtlich gewirkt. Sie haben viel erlebt, aktiv mitgestaltet, manchmal bestimmt auch mitgelitten, aber nie aufgegeben und sich für das Wohl unserer Gemeinde eingesetzt. Bevor das neue Gremium in der nächsten Sitzung verpflichtet wird, sei heute ein kurzer Rückblick auf die Arbeit der ausscheidenden Gemeinderäte während ihrer Amtszeit gestattet. Vieles wurde zu einem guten Ende gebracht. Ich war gestern bei den Kulturfreunden, die Geschichtliches zu Seubersdorf vorgestellt haben. U. a. war ein Bild dabei von 1950, mit Männern die mit der Schaufel die Wasserleitung gegraben haben. Zu leicht vergisst man, wie es vor ein paar Jahrzehnten noch war. So kurz und schnelllebig ist die Zeit. Vieles erscheint heute allzu selbstverständlich. Heute sind fast 100 % unserer Bevölkerung an das zentrale Abwassernetz angeschlossen. Mehr als 81 km an Kanalleitungen liegen verzweigt im Untergrund unseres Gemeindegebietes. Die Gemeinde verfügt über fünf Brunnen und zwei Hochbehältern. Eine zukunftsorientierte Versorgung mit klarem, sauberem Trinkwasser, einem der höchsten Güter ist damit gesichert. Innerhalb von 8 Jahren, von 1998 bis 2007 wurden, oft in Verbindung mit den neuen Kanalleitungen ca. 30 km Wasserleitungsrohre neu verlegt. Es gibt praktisch keine Gussleitungen mehr in unserem Wassernetz. Insgesamt dürften im Gemeindebereich so ca. 50 km Wasserleitungen verlegt sein, die es auch zu unterhalten gibt. Ein finanzieller Kraftakt war die bestens gelungene Mehrfachturnhalle. Heute ist es fast nicht mehr vorstellbar wie Schule, Vereine und Bürger ohne sie auskommen könnten. Die Finanzierung und Förderung ist für uns bestens gelaufen. Eine Großbaustelle war einige Jahre die Sanierung der Grund- und Mittelschule mit enormem finanziellem Aufwand. Das für uns Wichtigste dabei war jedoch das Weiterbestehen und der Erhalt unserer Schule. Als abgeschlossene Maßnahmen der Dorferneuerungen darf ich Schnufenhofen, Wissing /Ittelhofen nennen. Nach langen Verhandlungen haben wir es geschafft, dass die Firma Weidlich in Seubersdorf ein Pflegeheim gebaut hat. Auch das bedurfte jahrelanges Ringen und Bestreben bis es schließlich so weit war. Wir haben familienfreundliche Baugebiete und Bauplätze in allen Ortsteilen geschaffen. Auch damit ist ein Ziel verbunden. Wir wollen junge Familien in unserer Gemeinde behalten.

11 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf 11 Der Batzhausener Kindergarten ist generalsaniert worden. Kinderbetreuungsangebote, Kleinkindbetreuung und Ganztagsbetreuung wurden und werden weiterentwickelt. Die alte Kläranlage bei Eichenhofen ist ca. 40 Jahre alt und wird zur Zeit neu gebaut. Erfreulich ist, dass trotz umfangreicher Investitionen, keine neuen Darlehen aufgenommen werden mussten. Ich will es uns heute ersparen, alles, was in den letzten 24 Jahren auf den Weg gebracht wurde genau aufzulisten und zu erläutern. Der Rückblick verdeutlicht nur das wichtigste Pensum, das zu bewältigen war. Möglich war dies nur durch ein hohes Engagement jedes Einzelnen von Ihnen. Ein erheblicher Zeit- und Kraftaufwand - stets auf Kosten der eigenen Freizeit und der Familie - war notwendig, um das Geleistete zu schaffen. Alle Entscheidungen waren von dem Bestreben geprägt, dass die Beschlüsse auf einer breiten Basis stehen. Die Suche nach Lösungen, die von vielen mitgetragen werden können, war nicht immer einfach. Die damit verbundenen Mühen haben sich jedoch gelohnt. Tragfähige Beschlüsse, die auch gegen den einen oder anderen Widerstand durchgesetzt werden konnten, waren eine gute Basis für eine erfolgreiche Arbeit. Dies ist uns erfreulicherweise gelungen. Sehr geehrte Gemeinderäte, liebe Gäste! Ich möchte nun mit ein paar persönlichen Worten und Anmerkungen die einzelnen Gemeinderäte verabschieden. Ich beginne mit Josef Forster aus Batzhausen. Josef Forster zog als Nachrücker ab Juli 2011 in den Gemeinderat ein. Der Grund war die Bürgermeisterwahl und meine Wenigkeit. Da ich dank des Vertrauens der Bürger die Wahl gewonnen habe, schied ich als Gemeinderat aus und Herr Forster nahm den Gemeinderatssitz ein. Als Nachrücker hat sich Herr Forster mühelos in das Gremium integriert. Der Josef gehört ja nicht gerade zu den Lauten im Lande, aber er hat sich immer gut informiert und sich dann seine Meinung gebildet. Auf eine erneute Kandidatur hat er verzichtet um damit jüngeren Bewerbern die Chance zu geben sich für dieses Amt zu engagieren. Josef ich darf Dir für deine 3-jährige Arbeit und deinen Einsatz herzlich danken. danke für deine Tätigkeit und dein Mitwirken im Gemeinderat. Albert Kurzendorfer aus Seubersdorf Ebenfalls eine Periode, von 2008 bis 2014, war Albert Kurzendorfer Mitglied im Gemeinderat. Die Demokratie lebt vom Wechsel. Personelle Veränderungen gehören dazu, so wird gesagt. Ich persönlich empfinde es besonders bitter, wenn wegen nur 2 Stimmen der Platz hier am Ratstisch mit Albert Kurzendorfer nicht mehr besetzt ist. Albert hat sich seit über 10 Jahren für die verschiedensten Sachen in der Gemeinde engagiert: sei es die Leitung der Ferienbetreuung auf dem Grillplatz, mit alljährlich über 70 Kindern, sei es als Vorstand der CSU, sei es als Vorstand der FFW. Für und im Gemeinderat wichtig waren deine Sach- und Fachkenntnisse rund ums Bauen. Dächer, Dachrinnen, Geländer in verschiedenster Ausführung, Metallarbeiten. Überall war hier deine Meinung gefragt und auch respektiert. Lieber Albert du hast viel und gut für die Gemeinde gewirkt, was oftmals im Nachhinein gar nicht so anerkannt wird. Großen Dank und Lorbeeren kann man in der Kommunalpolitik nicht ernten. Lieber Albert ich bedanke mich bei dir für die gute Zusammenarbeit. Bleib auch künftig dem Seubersdorfer Gemeinderat gut gewogen. Alles Gute und vielen Dank. Erwin Wolf aus Eichenhofen Schon seit 2008, also seit 6 Jahren fungiert Erwin Wolf aus Eichenhofen in diesem Gremium. Er war Vertreter der ZWG Eichenhofen. In diesen 6 Jahren ist in Eichenhofen viel geschehen. Während seiner Amtszeit setzte er sich für ein neues Feuerwehrauto in Eichenhofen ein und für die Renovierung des Dorfhauses. Ein neuer Radweg nach Eichenhofen ist entstanden und noch vieles andere. Du hast viel getan für den Ortsteil in dem du wohnst. Erwin,

12 12 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf Lorenz Pechl aus Ittelhofen Lorenz Pechl hat das Amt als Gemeinderat von 1999 bis 2014 ausgeübt, 15 Jahre lang! Der Lorenz war und ist für mich ein ganz besonderer Mensch. Lorenz du bist reich an Erfahrung und du hast, wenn ich das so sagen darf, einen äußerst gesunden Menschen- und Sachverstand. Wenn der Lorenz seine Meinung wiedergibt, dann weiß er, wo von er spricht. Bei ihm gibt es kein Larifari. Gsagt is gsagt, so ist es!, ausgmacht! Und dabei bleibt es. Lorenz ist wie ein Fels in der Brandung. Halbe Sachen gibt es für ihn nicht. Er kennt sich in vielen kommunalen Belangen detailliert aus und weiß Bescheid. Im Ort kennt er sich bestens aus. Es ist gut mit einem Menschen, wie Lorenz zusammen zu arbeiten. Verlass und Kontinuität und Loyalität sind Synonyme, die zu seiner Persönlichkeit passen. Besonderer Dank gebührt dir lieber Lorenz für deinen Einsatz bei der Dorferneuerung in Ittelhofen, aber auch für viele andere Aktivitäten mit denen du das Gemeinwesen gefördert und mich persönlich unterstützt hast. Lieber Lorenz, danke für alles. Lorenz Gatzhammer aus Daßwang Von 1996 bis 2014, also 18 Jahre lang übte Lorenz Gatzhammer das Amt als Gemeinderat aus. 18 Jahre lang hat er seinen Ortsteil Daßwang im Gremium erfolgreich vertreten. Ein bisschen Wehmut, ein bisschen Abschiedsschmerz gehört zu diesem Abend wohl dazu. Innerer Groll sicher nicht, denn Lorenz Gatzhammer ist freiwillig aus dem Gremium ausgeschieden. Lorenz Gatzhammer hat bei generationsübergreifenden Themen und Projekten mit angepackt, mit durchgeführt und auch zum Abschluss gebracht. Sein besonderes Anliegen war und ist, neben dem Ehrenamt Gemeinderat, das Kickboxen. Deutsche Meister und Weltmeister, aus unserer Gemeinde, sind durch seine unermüdliche Arbeit hervorgegangen. Beruflich neue Aufgaben, neue Herausforderungen, zusätzliche andere Belastungen und natürlich der Mangel an Zeit spielen eine Rolle, ob und wie lange so ein Amt ausgeübt werden kann. Die Entscheidung muss man respektieren. Lieber Lorenz, für die lange Zeit des Wirkens zum Wohle der Gemeinde mein herzlicher Dank. Eberhard Stephan aus Seubersdorf Eberhard Stephan hat das Amt als Gemeinderat durchgehend von 1990 bis 2014 ausgeübt, 24 Jahre lang. Herr Stephan kennt noch die Sitzungen mit meinen Vorgängern, Bgm. Hans Stauner und Bgm. Hans Bierschneider. Eberhard hat bekanntermaßen eine überzeugte sozialdemokratische Einstellung. Ich würdige heute die ehrenamtliche Tätigkeit, egal in welcher Position, Funktion und in welcher Fraktion oder Gruppierung. Politisches Leben ist kein Zuckerschlecken, sondern harte Arbeit. Das bedeutet Einlesen in lange Vorlagen, sich Einfinden in fremde Bereiche, abwägen, beurteilen und dann entscheiden. Und für eine Entscheidung den Kopf hinhalten, egal ob man dafür oder dagegen war. Es gehört zu den demokratischen Spielregeln - Mehrheiten zu akzeptieren. Herr Stephan zeigte sich kritisch, zeigte aber auch immer Bereitschaft zur Diskussion und Anerkennung auch an- derer Meinung. Mit seinem Ausscheiden verliert der Gemeinderat eine kantige Persönlichkeit. Lieber Eberhard, für deine langjährigen Verdienste gebührt dir Dank und Anerkennung. Alles Gute im neuen gemeinderatsfreien Lebensabschnitt. Josef Weismann aus Batzhausen Eine weitere besondere Persönlichkeit verabschieden wir heute mit Gemeinderat Josef Weismann. Auch er hat sich entschieden, bei der diesjährigen Kommunalwahl nicht mehr anzutreten. Diese Entscheidung haben wir zu respektieren, wenngleich wir wissen, dass auch hier ein großer Fundus von 24 Jahren Erfahrung nicht mehr, wie bislang zur Verfügung steht. Ihn zu beschreiben ist zum einen leicht, aber auch wieder schwierig genug. Einfach weil ihn beinahe jeder kennt und was soll ich da wiederholen. Das Ohr am Bürger war ihm stets ein wichtiges Anliegen. Gleichbehandlung und Gerechtigkeit seine Herzensangelegenheit. Von 1984 bis 1996 wurde Josef Weismann von den Bürgern in dieses Gremium gewählt. Nach 12 Jahren legte er für eine Periode eine Pause ein. Anscheinend fehlten ihm dann doch die monatliche Sitzung und die Verantwortung für kommunalpolitische Entscheidungen. Im Jahre 2002 stellte er sich wieder für die Wahl zum Gemeinderat zur Verfügung. Die Bürger schenkten ihm wieder das Vertrauen und er wirkte weitere 12 Jahre im Gemeinderat Seubersdorf mit. Der Sepp Weismann ist eine Seele von Mensch. Sein unermüdliches weiteres Wirken erfolgte zudem noch zum besonderen Wohle der Pfarrei Batzhausen und ganz besonders, des Batzhauser Kindergartens. Lieber Josef ich bedanke mich persönlich und im Namen der Gemeinde für die Ausübung dieses Ehrenamtes. Verehrte, verabschiedete, Gemeinderäte für die Zusammenarbeit im Gemeinderat gebührt Ihnen allen aufrichtiger und herzlicher Dank. Ich darf ihnen, meine Herren, die heute zum letzten Mal hier am Ratstisch Platz genommen haben, herzlich für ihren Einsatz zum Wohl unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger danken. Mit Stolz und Selbstbewusstsein können Sie auf eine Amtszeit zurückblicken, die geprägt war von schwierigen Entscheidungen. Sie haben sich als Baumeister unserer Gemeinde bewährt, Sie haben an entscheidender Stelle die Weichen für eine gute Zukunft unserer Gemeinde gestellt. Ihr Sachverstand war ein wichtiger Baustein in vielen Angelegenheiten. Wir werden sie und ihre Kompetenz vermissen. Ich persönlich möchte Ihnen allen für die aktive Unterstützung bei der Bewältigung meiner Aufgaben danken. Ebenso für die sachliche und konstruktive Zusammenarbeit und das Vertrauen, das unser Verhältnis bestimmt hat. Zitat: An seinen Vorfahren kann man nichts ändern, aber man kann mitbestimmen, was aus den Nachkommen wird. François VI. de La Rochefoucauld ( ) politisch aktiver französischer Adeliger

13 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf 13 Entschärfung der Kreuzung bei Freihausen: Kreisverkehr für mehr Sicherheit Die bisher gefährliche und unfallträchtige Kreuzung der Staatsstraße 2251 und der Kreisstraße NM 2 bei Freihausen wird nun durch die Errichtung eines Kreisverkehrs sicherer werden. Landrat Albert Löhner machte sich zusammen mit dem Leiter Straßenbau des Staatl. Bauamtes Regensburg, Baudirektor Josef Kreitinger, dem für den Landkreis Neumarkt zuständigen Abteilungsleiter Josef Gilch, Bürgermeister Eduard Meier und seinen Mitarbeitern vor Ort ein Bild von den Bauarbeiten. Bereits in den letzten Jahren wurde für die bisher unzureichende Kreuzungssituation nach Abhilfemöglichkeiten gesucht und schließlich die Errichtung eines Kreisverkehrs beschlossen. Möglich wurde dies durch ein Sonderförderprogramm des Freistaates Bayern, das dem Landkreis eine 80 %ige Förderung bietet. Dafür bedankte sich der Landkreischef bei Staatssekretär Albert Füracker, der wie Baudirektor Helmut Lange von der Regierung der Oberpfalz ebenfalls an dem Baustellentermin teilnahm. Der neue Kreisverkehr hat einen Außendurchmesser von 40 m und eine Fahrstreifenbreite von 6,50 m. Die bisherige Verkehrsführung durch eine plangleiche Kreuzung stand wegen mehrerer Verkehrsunfälle stark in der Kritik. Durch den Vollausbau mit insgesamt 70 cm Straßenaufbau wird die Standsicherheit und Dauerhaftigkeit des Kreisverkehrsplatzes gegeben. Außerdem wird durch die Ausführung als Kreisverkehr wesentlich die Verkehrssicherheit der Hauptverbindungsstraßen von Freihausen nach Ittelhofen und von Schnufenhofen nach Holnstein verbessert. Die Kosten des Kreuzungsumbaus werden durch den Landkreis Neumarkt i.d.opf. getragen, wozu der Freistaat Bayern eine Förderung von 80 % gewährt. Die Baukosten betragen rd ,- E. Die Bauausführung erfolgt durch die Firma Pusch Bau aus Kinding, Baufertigstellung ist im Mai Mit dieser Lösung wird die Verkehrssicherheit erheblich verbessert., freute sich u.a. auch Bürgermeister Eduard Meier - ein lang gehegter Wunsch geht damit in Erfüllung. Wetten, wir sind günstiger?! 50 sind Ihnen sicher Wir wetten, dass Sie bei einem Wechsel von mindestens drei Versicherungen, z.b. Ihrer Hausrat-, Haftpfl icht- und Unfallversicherung, zur HUK-COBURG mindestens 50 im Jahr sparen. Verlieren wir die Wette, erhalten Sie einen Einkaufsgutschein von Amazon.de im Wert von 50, ohne weitere Verpfl ichtung. Rufen Sie an und vereinbaren Sie einen Vergleichstermin! Die Wette gilt bis zum * * Teilnahmebedingungen unter 50,- Gutschein von sichern Vertrauensmann Matthias Eichenseer Telefon Telefax Lindenstraße Seubersdorf Sprechzeiten: Mo. Fr Uhr und nach Vereinbarung Jederzeit richtig versichert Bestell-Nr. MA1057 Regelmäßige 90 x 130 mm Versicherungs-Checks berücksichtigen die Lebenssituation und können helfen, Geld zu sparen. Wer kennt das nicht? In jeder Lebensphase treten unterschiedliche Ziele und Wünsche in den Vordergrund. Dabei den Überblick über alle Versicherungsverträge zu behalten und zu erkennen, ob die vereinbarten Bedingungen noch zeitgemäß sind, ist nicht einfach. Ob Hausrat-, Haftpflicht- oder Unfallversicherung, ob Lebens-, Kranken- oder Wohngebäudeversicherung: Mit dem passenden Versicherungsschutz wächst nicht nur das gute Gefühl, für den Schadenfall gerüstet zu sein. Auch der Geldbeutel wird geschont, denn mit jeder Veränderung der Lebenssituation lassen sich Versicherungen optimal an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Wenn sich im Leben etwas Entscheidendes ändert, lohnt sich daher immer auch ein Versicherungs-Check. Das kann zum Beispiel der Start ins Berufsleben sein oder die erste eigene Wohnung, die Gründung einer Familie oder der Eintritt in die Rente. Denn nur wer regelmäßig seinen Versicherungsschutz auf den Prüfstand stellt, ist auch jederzeit richtig versichert.

14 14 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf Grußwort 1. Bürgermeister Eduard Meier, Gemeinde Seubersdorf Spatenstich Kläranlage Seubersdorf - 1. April 2014 Meine sehr geehrten Damen und Herren, die Gemeinde Seubersdorf ist aus wasserwirtschaftlicher Sicht gehalten, die bestehende Kläranlage, EW, Baujahr 1979, für die Reinigungsstufe Nitrifikation/Denitrifikation zu ertüchtigen, obwohl die wasserrechtliche Erlaubnis noch bis 2024 vorliegt. Weiterhin ist eine Phosphorreduzierung aufgrund des Einleitungsgewässers erforderlich. Mit der vorhandenen veralteten Anlage ist dies nicht mehr möglich. Im Zuge eines VOF-Verfahrens hat sich die SEHLHOFF GMBH unter 26 Bewerbern für die Planungs- und Bauleitungsaufgaben zum Neubau der Kläranlage qualifiziert. In enger Absprache mit dem Landratsamt Neumarkt i.d. OPf. und dem Wasserwirtschaftsamt Regensburg wurde eine Endausbaugröße von EW ermittelt und dafür eine Belebungsanlage mit Schlammstabilisierung geplant. Für die künftige Klärschlammentsorgung hat sich die Gemeinde entschieden ein neues Schlammsilo in kreisrunder Bauform zu erstellen und den Klärschlamm mittels Schlammentwässerungsmaschine auf ca. 18 bis 25 % TS-Gehalt zu reduzieren. Der entwässerte Schlamm wird in einem Gebläseraum, Werkstatt, Labor, Schaltwarte und Sanitärräumen. Ein Schlammsilo mit ca. 665 m³ Speichervolumen. Das Belebungsbecken (BIOCOS Becken) mit ca m³ sowie zwei sogenannten SU-Becken (Sedimentation/Umwälzbecken) mit jeweils rd. 790 m³ Volumen. Mit dem heutigen Spatenstich beginnt offiziell der Bau der neuen modernen Kläranlage für die Gemeinde Seubersdorf. Die neue Anlage dient dem Ziel einer umweltfreundlichen, nachhaltigen Wasserwirtschaft. Durch sie werden natürliche Wasserressourcen als Lebensgrundlage erhalten und unser Lebensraum gestärkt. Der Bau der Kläranlage ist somit eine Investition in die Umwelt für die heutige und kommende Generation. Das Erreichen dieses Zieles benötigt erhebliche finanzielle Anstrengungen die nicht einfach zu schultern sind. Die Gesamtanlage kostet nach heutigem Stand rd ,- Euro. Ich wünsche den beteiligten Firmen einen reibungslosen und vor allem unfallfreien Verlauf der Baumaßnahme in der Hoffnung, dass wir die Kläranlage noch in 2014 in Betrieb nehmen können. eingehausten Schlammlagerplatz gespeichert und kann noch landwirtschaftlich verwertet werden. Der Bauentwurf mit Genehmigungsplanung wurde im August 2013 im Landratsamt Neumarkt i.d.opf. eingereicht. Die Ausschreibung der Anlage erfolgte noch im November Im Zuge der Ausschreibung ging der Zuschlag der Lose Bautechnik und Klärtechnik an die Firma ZWT GmbH, Bayreuth. Die ZWT GmbH hat den Zuschlag für ein patentiertes System, das BIOCOS -Verfahren, erhalten. Die Entscheidung hierfür viel in einer 3-stündigen Vergabesitzung am 14. Januar Erstellt werden die Bauwerke Maschinenhaus mit Kompaktanlage (Rechen, Sand- und Fettfang) und Schlammentwässerung sowie Schlammlagerplatz. Ein Betriebsgebäude mit

15 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf 15 Gemeinde Seubersdorf i.d.opf. - Familienpolitik, Kinderbetreuung - Fragebogen zur Erhebung des Bedarfs einer Ferienbetreuung für Kinder bis 10 Jahren Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Voraussetzung für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein über das ganze Jahr hinweg bedarfsgerechtes Kinderbetreuungsangebot. Für immer mehr Familien vor allem für Alleinerziehende und Berufstätige stellt sich die Frage nach einer gesicherten Betreuung ihrer Kinder während der Ferien. Geplante Ferienbetreuung: Das Betreuungsangebot welches sich an alle Eltern und Alleinerziehende richtet, die berufstätig sind oder aus anderen Gründen eine Betreuung für ihre Kinder in den Ferien benötigen soll für alle Grundschulkinder der Gemeinde Seubersdorf gelten. Die Betreuung wird hauptsächlich in den Räumlichkeiten der Schule Seubersdorf mit Schulturnhalle sowie ihren Außenanlagen stattfinden. Für die Betreuung werden Be- treuungsgebühren erhoben. Über die Betreuungs- bzw. Buchungszeiten sowie die Höhe der Kosten werden wir informieren, sofern sich der Bedarf einer kommunalen Einrichtung zur Ferienbetreuung zeigt. Das künftige Angebot der Gemeinde soll die bestehenden Ferienangebote der Kindertagesstätten in unserer Gemeinde lediglich ergänzen keinesfalls aber ersetzen. Sie werden gebeten, den Fragebogen (s. Rückseite) zur Bedarfserhebung für eine Ferienbetreuung sorgfältig auszufüllen und im Rathaus abzugeben bzw. in den Briefkasten der Gemeindeverwaltung Seubersdorf einzuwerfen, sofern Sie ein Betreuungsangebot in Anspruch nehmen würden. Vielen Dank für Ihre Mithilfe! Gemeinde Seubersdorf Eduard Meier, Erster Bürgermeister Fragebogen (s. Rückseite) nur bei Interesse an einer Ferienbetreuung bis spätestens 20. Mai zurückgeben! Wer hat Interesse an einer Bio-Mülltonne in Daßwang! Interessierte Haushalte an einer Bio-Mülltonne können sich bei Alwin Semmler, Daßwang unter der Tel.-Nr / melden! Es muß ein Bedarf von mindestens 10 Tonnen sein, damit sie wöchentlich abgeholt werden. - Kosten: 48,- E im Jahr. Volkstümlicher Kaffeenachmittag Am 27. März fand im Gasthaus Großhauser wieder ein gut vorbereiteter Kaffeenachmittag des Obst- und Gartenbauvereins Seubersdorf statt. Ein Höhepunkt der Veranstaltung war der Besuch von drei Musikanten. Gottfried Schmalzbauer, Frieda Jansch und Theresia Vögerl sorgten für beste Unterhaltung. Zu diesen Treffen sind alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Seubersdorf und Umgebung herzlich eingeladen. - Der OGV freut sich über jeden Besucher! "

16 16 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf Gemeinde Seubersdorf i.d.opf. Fragebogen zur Familienpolitik und Kinderbetreuung Name Wohnort Wir benötigen eine Ferienbetreuung für unser/e Kind/er! Geburtsjahr Mädchen Junge Klasse Geburtsjahr Mädchen Junge Klasse Für welche Ferienwochen benötigen Sie eine Betreuung für Ihr/e Kind/er? 1. Ferienwoche ( ) 3. Ferienwoche ( ) 2. Ferienwoche ( ) 4. Ferienwoche ( ) Welche Betreuungszeiten werden benötigt? Werktage: Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Zeitraum: Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Würde für Ihr/e Kind/er ein regelmäßiges Mittagessen während der Ferienbetreuung gewünscht werden? Ja Nein Aus welchem Grund möchten Sie die Ferienbetreuung in Anspruch nehmen? Berufstätigkeit alleinerziehend private Gründe Eine Betreuung kann erst ab einer Mindestteilnehmerzahl von 10 Kindern stattfinden. Wir bitten um Ihr Verständnis. Eine Bestätigung über das Zustandekommen des Betreuungsangebotes erfolgt spätestens 4 Wochen vor Ferienbeginn. Fragebogen bitte bei Interesse an der Betreuung bis spätestens 20. Mai 2014 zurückgeben!

17 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf 17 An Unternehmer und Gewerbetreibende im Gemeindebereich Sehr geehrte Unternehmer/Gewerbetreibende, man muss das Rad nicht immer neu erfinden! Der Gemeindeverwaltung ist bekannt, dass sich bereits mehrere gute Versorgungsstrukturen im Gemeindebereich gebildet und entwickelt haben. Dafür dankt die Gemeinde den Unternehmern und Gewerbetreibenden die dieses Netzwerk schon aufgebaut haben. Leider sind diese Strukturen aber nicht jedem Bürger bekannt. Um die Versorgung der nicht mobilen Bevölkerung mit den notwendigen Dingen des Alltags in unserer Gemeinde in den dezentral gelegenen Orten/Ortsteilen sicher zu stellen, plant die Gemeinde Seubersdorf deshalb eine Liste zu erstellen, die einen Überblick über die mobilen Dienste in unserer Gemeinde gibt. Vornehmlich sollen in dieser Liste Lieferdienste, mobile Angebote für Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs aufgenommen werden, die durch Sie in die einzelnen Ortschaften nach Hause oder in mobilen Verkaufsmöglichkeiten direkt in diesen dezentralen Ortsteilen angeboten werden. Bitte füllen Sie das machstehende Formular aus und geben Sie ihre Lieferdaten weiter. Insbesondere werden abgefragt: Sollten Sie diese Meldung machen, gehen wir davon aus, dass Sie mit einer Veröffentlichung dieser Daten durch die Gemeinde und andere Organisationen einverstanden sind. Für Ihre Mitwirkung, die ein weiterer Baustein der Daseinsvorsorge für die Landbevölkerung darstellt, danken wir Ihnen bereits jetzt im Namen der Bürger unserer Gemeinde. Gemeinde Seubersdorf Gemeinde/Ortsteil: Unternehmer/B ranche: Sortiment: Lieferung: O Standort / O von Haus zu Haus / O Bestellservice Zeiten: Kosten: Kontaktdaten: Vorschläge: "

18 18 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf Mitteilungen vom Standesamt Seubersdorf i.d.opf. - April 2014 Geboren wurden: Am 26. März 2014 den Eltern Stephan und Andrea Oettl, geb. Pröpster, Seubersdorf, Pfarrer-Färber-Straße 6, ein Sohn Noah Am 05. April 2014 den Eltern Georg Bogner und Julia Stephan, Seubersdorf, Fichtenstraße 3, eine Tochter Anna Am 07. April 2014 den Eltern Josef und Katrin Härtl, geb. Hofmeister, Schnufenhofen, Laubholzweg 2A, eine Tochter Anja Am 23. April 2014 den Eltern Andreas und Martina Vögerl, geb. Kahl, Freihausen, Am Garten 9, eine Tochter Christina Kathrin Geheiratet haben: Verstorben sind: Am Frau Margareta Schmaußer, Freihausen, Am Kirchberg 2, mit 86 Jahren Am Frau Theresia Böhm, Batzhausen, Mantlacher Weg 2, mit 88 Jahren Am Frau Walburga Schrafl, Seubersdorf, Bahnhofstraße 1A, mit 87 Jahren Am Frau Else Dörnberger, Seubersdorf, Bahnhofstraße 1A, mit 86 Jahren Am Frau Theresia Wolfsteiner, Schnufenhofen, Marktstraße 19, mit 84 Jahren Am Herr Max Schmidt, Seubersdorf, Bahnhofstraße 1A, mit 85 Jahren Die Gemeinde gratulierte im April Geburtstag Frau Anna Geitner, Ahornweg 6, Ittelhofen Herrn Joseph Burger, Alte Poststr. 6, Freihausen Frau Juliana Weidinger, Waldhauser Str. 5, Batzhausen Frau Susanne Hummel, Krappenhofener Str. 7, Seubersdorf Herrn Maximilian Bogner, Seeweg 2, Batzhausen Am 04. April 2014 Herr Georg Schlierf, Freihausen, Zimmererstraße 3 und Frau Claudia Maria Freihart, Freihausen, Zimmererstraße 3 Anna Geitner Joseph Burger Juliana Weidinger Maximilian Bogner 85. Geburtstag Herrn Josef Hoier, Wachtlhof 2, Wissing Frau Anna Zeller, Schulgartenstr. 3, Schnufenhofen Herrn Joseph Böhm, Schloßgartenstr. 11, Batzhausen Frau Maria Stephan, Sudetenstr. 14, Seubersdorf Am 30. April 2014 Herr Reinhard Brendel, Neuhausen 36, und Frau Ninette Jasmin Ruppert, Neuhausen Hochzeitstag Ehepaar Rosa und Johann Schmidt, Marktstr. 25, Schnufenhofen

19 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf 19 Herzliche Einladung in die Bücherei Seubersdorf Wie jedes Jahr findet der Tag der offenen Tür statt. Dies ist die Gelegenheit, die Bücherei unverbindlich kennenzulernen. Für nur 5,- Euro Gebühr pro Jahr kann eine ganze Familie Bücher, CDs, Hörbücher, Spiele und Zeitschriften ausleihen. Auf Ihr Kommen am Sonntag, 25. Mai ab 14 Uhr freut sich das Büchereiteam. Betriebsausflug Am 28. Mai 2014 hat die Gemeindeverwaltung, mit Bauhof und Wertstoffhof, aufgrund des jährlichen Betriebsausfluges geschlossen. Jugendförderung! An alle Vereinsvorstände! Auch heuer können die Stunden für die Jugendförderung wieder der Gemeinde Seubersdorf vorgelegt werden. Wir bitten alle Vereine, ihre Stunden bis 23. Juni 2014 abzugeben, damit die Berechnung im Monat Juli durchgeführt werden kann. Liegen der Gemeinde Seubersdorf bis dahin keine Stunden vor, so kann leider keine Auszahlung mehr erfolgen. Impressum: Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf Herausgeber: Gemeinde Seubersdorf vertreten durch den 1. Bürgermeister Eduard Meier Verantwortlich für den amtlichen Teil: Gemeindeverwaltung Seubersdorf Für Anzeigen-Annahme: Semmler-Druck, Daßwang Auflage: Exemplare Druck: Semmler Druck Bergstr. 23a Daßwang Tel. ( ) Fax ( ) Für Irrtümer und Druckfehler keine Haftung.

20 20 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf Klinikpaten Seit 2012 gibt es im Klinikum Neumarkt die Klinikpaten, eine Ehrenamts-Kooperation der Diakonie Neumarkt und des Klinikums Neumarkt. Ziel der Klinikpaten ist es, Patienten am Entlasstag auf dem Nachhauseweg zu unterstützen. Normalerweise stehen Angehörige, Freunde oder Nachbarn hilfreich zur Seite. Leider gibt es in unserer Gesellschaft immer mehr Menschen, die in ihrem persönlichen Umfeld keine Helfer mehr haben. Hier wollen die Klinikpaten tätig werden. Der Einsatz der 25 geschulten, ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer sollte sich, in der Regel, auf den Entlassungstag beschränken. Neben dem Heimbegleiten sind der Besuch beim Hausarzt, das Besorgen notwendiger Medikamente und der Einkauf frischer Lebensmittel Dinge bei denen Klinikpaten helfen können. Im Rahmen ihrer Schulung haben die Klinikpaten auch Informationen über ambulante Hilfsdienste erfahren und können die Patienten diesbezüglich beraten. Die Arbeit der Klinikpaten wird über Spenden finanziert. Spenden unter: Diakonisches Werk Neumarkt, Kto.-Nr bei der Raiffeisenbank Neumarkt, BLZ , Verwendungszweck: Klinikpaten. Eine Spendenquittung erstellt die Diakonie Neumarkt. Kontakt: oder Tel Kirchenstiftung Waldhausen Spende der Sparkasse Mit einer Spende von 1.000,- Euro unterstützt die Sparkasse Neumarkt i.d.opf-parsberg, Filiale Batzhausen die katholische Kirchenstiftung Waldhauen bei der Renovierung der Filialkirche St. Leonhard. Michael Lang von der Sparkasse Batzhausen übergab dazu symbolisch einen Scheck an Herrn Bernhard Meyer, Kirchenpfleger Waldhausen. Der Betrag wurde bereits auf das Konto der Kirchenstiftung überwiesen. Herr Meyer bedankte sich sehr herzlich für die großzügige spende im Namen der Kirchenverwaltung Waldhausen.

21 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf 21 Ferienprogramm 2014 An alle Vereine, an alle an Kinderund Jugendarbeit interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürger! Auch heuer wünschen wir uns für unsere Kinder wieder ein interessantes und abwechslungsreiches Ferienprogramm. Es ist ein toller Erfolg und wird jedes Jahr von den Kindern gespannt erwartet. Wir möchten Sie bitten, dem Ferienprogramm wie immer treu zu bleiben und uns mit Ihren Ideen und Anregungen tatkräftig zu unterstützen. Möchten Sie sich mit einer Veranstaltung einbringen, so teilen Sie dies der Gemeindeverwaltung schriftlich bis spätestens mit: 16. Mai 2014 Ansprechpartner: Frau Thumann Jana Tel.: 09497/ , oder persönlich Info: Ferienpassfahrten des Kreisjugendrings voraussichtlich am und Anmeldung für Veranstaltung Ferienprogramm: Netzwerk frühe Kindheit Im KoKi-Netzwerk frühe Kindheit im Landkreis Neumarkt dreht sich alles rund um die Familie. Folgender Kurs wird demnächst in Seubersdorf kostenlos angeboten: Termin: Ort: Inhalte: Medien im Kinderzimmer? 05. Juni Uhr Schule Seubersdorf Fernseher, Computer, Handy, - ab wann und wie viel darf denn sein, um die gesunde Entwicklung der Kinder nicht zu gefährden? Wie schütze ich mein Kind gegen eine übermäßige Mediennutzung? Wie kann heute eine sinnvolle Medienerziehung aussehen? Haben wir als Eltern eine sichere Medienkompetenz? Diese und weiter Fragen werden zusammen mit den Eltern erarbeitet und diskutiert, um einen eigenen Standpunkt zum Thema zu finden. Referentin ist Frau Hitz von der Jugendhilfestation. Anmeldung: Kokibeauftragte Kerstin Weidinger Tel /6185 ab Uhr Titel der Veranstaltung: Datum: Altersgruppe: Uhrzeit: Teilnehmerzahl: Kosten: Ausrüstung: Ort: Veranstalter: Ansprechpartner: Anmeldungen ab: Anmeldungen bei: Telefonnummer für Anmeldung: Ausweis: Beschreibung der Veranstaltung: Mo., 07. Juli 2014, Uhr

22 22 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf Weitere Informationen: Begleitende Publikationen aus der Medienreihe - Das Badevergnügen und Sicher am Wasser können von Schulen und Kindergärten, aber auch Apotheken, Arztpraxen und Schwimmbädern, kostenlos bestellt werden unter: Termine nach tel. Vereinbarung Die Freibadsaison ist eröffnet: DLRG-Jugend in Bayern macht fit mit öffentlichen Baderegel-Trainings Sehr geehrte Damen und Herren, bundesweit sind im vergangenen Jahr mindestens 446 Menschen ertrunken, darunter 34 Kinder und Jugendliche. Die Zahl der Todesfälle durch Ertrinken ist damit 2013 gegenüber dem Vorjahr um 16,4% angestiegen. Allein 90 Ertrinkungsfälle wurden in Bayern gezählt. Bayern ist seit Jahren das Bundesland mit den höchsten Ertrinkungszahlen. Dazu kommen zahlreiche Beinahe- Ertrinkungsfälle, die häufig schwerwiegende Beeinträchtigungen und Behinderungen für die Betroffenen zur Folge haben und für die Familien eine große emotionale und finanzielle Belastung mit sich bringen. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Bayern setzt sich wirkungsvoll für die Sicherheit im und am Wasser ein und beugt Ertrinkungsunfällen vor. Sie bietet z.b. in über 100 Orts- und Kreisverbänden Anfängerschwimmkurse an. Darüber hinaus engagiert sich die DLRG-Jugend Bayern, mit Unterstützung der Versicherungskammer Bayern, im Rahmen der Präventionskampagne Cool & Sicher! Sie führt in ganz Bayern kostenlose Trainings für Schüler und Kindergartenkinder an und vermittelt spielerisch die Baderegeln und das richtige Verhalten am Wasser. Zudem sensibilisiert die DLRG-Jugend auch Eltern und Erzieher, z.b. über unterschätzte Ertrinkungsgefahren im privaten Umfeld. Mit dieser Kampagne kann eine Vielzahl von Kindern und Erwachsenen erreicht werden, unabhängig ihres sozialen, familiären oder religiösen Hintergrunds. Während der Badesaison bietet die DLRG- Jugend Bayern öffentliche und kostenlose Baderegel-Trainings an: Termine: Freibad Fackelmann Therme Hersbruck; Freibad Dasing; Badestrand Ramsberg, Waldbad Neustadt/Aisch. Einladung zum Bunten Abend am Samstag, 10. Mai 2014 in der Turnhalle Seubersdorf - Beginn: Uhr Ein Abend so bunt wie der Frühling! Wieder einmal ist es soweit: Die Musikbegeisterten der Gemeinde Seubersdorf wollen Ihnen beim Bunten Abend des Männerchors Seubersdorf ihr Können präsentieren. In eine musikalische Welt entführen Sie in diesem Jahr: Der Eintritt ist frei! Für das leibliche Wohl sorgt der Männerchor Seubersdorf! Der Garant für Ihre Sicherheit Alarmdurchschaltung Videofernüberwachung Geld-/ Werttransporte Streifen-/ Revierdienste Werkschutzdienste Bewachungsdienste Veranstaltungsdienste SD Sicherheitsdienst GmbH Hinterer Fuchsberg Neumarkt i. d. OPf / Männerchor Seubersdorf Mandolinen Ensemble Seubersdorf Symphonisches Blasorchester Parsberg Crazy Kids Eichenhofen Bauernballett Krappenhofen Solisten Dr. Hubert Riepl und Leonie Walter Auf zahlreiche Gäste freuen sich der Männerchor und die Mitwirkenden!

23 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf 23 Evang. Seniorenkreis feiert 10-jähriges Der Seniorenkreis der evangelischen Pfarrgemeinde feierte sein Zehnjähriges. Zehn Jahre Seniorenkreis sind zehn Jahre geselliges Beisammensein älterer Menschen, die sich einmal im Monat im evangelischen Gemeindehaus treffen. Aber nicht nur evangelische Christen sind dabei, sondern auch Menschen anderer Konfessionen, denn die Leiterin Dorothea Rostan sagt: Wir sind für alle Menschen offen und freuen uns über jeden Neuzugang. In ihrem Rückblick wird allerdings deutlich, dass sich dieser Kreis schon seit fast 30 Jahren trifft, nur unter anderen Voraussetzungen. Zum Gratulieren waren auch Pfarrer Richard Urschel und der Seniorenbeauftragte des Dekanats Neumarkt, Diakon Klaus Eifler, gekommen. trägt Freud und Leid miteinander, macht Wanderungen und Tagesausflüge, man feiert zusammen Weihnachten, aber auch den Fasching. Manche Nachmittage werden mit Referaten thematisiert. Es gebe auch traurige Anlässe erinnert Rostan, nämlich dann, wenn sich ein Mitglied für immer verabschieden muss. Da ist es dann wohltuend, wenn man nicht allein ist, sagt die Leiterin, sondern Freunde da sind, die in Gedanken und im Gebet hinter einem stehen. Pfarrer Richard Urschel gratulierte mit der Tageslosung, die damals, am 3. März 2004 ausgegeben war und die darauf verweist, dass es immer wieder Menschen gibt, die den Ruhm des Herrn und seine Wunder weitertragen. Der Seniorenbeauftragte Eifler machte den Vorschlag, man möge sich doch mit den Seniorengruppen im Dekanat vernetzen, um sich mit anderen austauschen zu können. Es bereichere, einmal eine andere Sicht zu sehen. Hans Söllner zeigte im Anschluss Bilder aus 30 Jahren Gemeinsamkeit. Der Seniorenkreis Parsberg Gegründet: 3. März Leitung: Dorothea Rostan und Doris Söllner. Treff: Jeden ersten Montag im Monat, jeweils Uhr. Ort: Evangelisches Gemeindehaus, Kiesweg 43 in Parsberg. Neulinge: Jederzeit aus allen Konfessionen ohne Anmeldung willkommen. Vor mehr als 30 Jahren hatten sich die meisten des heutigen Seniorenkreises Woche für Woche zum Basteln getroffen. Mit den Ergebnissen aus diesen Abenden hatte man beim Verkauf den ewig knappen Haushalt der Kirchengemeinde unterstützt, machte großzügige Spenden und unterstützte hilfsbedürftige Menschen. Ein Beispiel war die Übermittlung eines Musikinstruments in die Patengemeinde hinter dem eisernen Vorhang in Mecklenburg. Man wurde aber älter und das Treffen am Abend immer etwas beschwerlicher, mussten die meisten doch mit dem Auto fahren, wie Rostan berichtete. Aber Seniorenkreis?, fragte sich damals schon Dorothea Rostan, so alt fühlten wir uns vor zehn Jahren noch nicht. Allerdings wollte man auch die gute Gemeinschaft nicht missen. Also doch Seniorenkreis, auch wenn ihre eigene Mutter mit 80 Jahren sagte: Da geh ich nicht hin, da sind doch nur alte Leute. Aber, so Rostan weiter, man müsse sich nur einmal im Internet schlau machen, was diese alten Leute heute in der Wirtschaft darstellen. Man spreche hier von den Best-Agers, eine Zielgruppe, mit der man Geld verdienen könne. Der Alte in einem Betrieb, parliert Rostan satirisch, wird zum Seniorchef weich gespült, der auf Reisen geht und den bekömmlichen Seniorenteller serviert bekommt und nebenbei einen Computerkurs besucht. Nun, so hat man sich einen Seniorenkreis nicht vorgestellt, wird im Rückblick deutlich, und praktiziert ihn auch nicht. Man fühlt sich nicht so jugendlich, dass man als Au pair ins Ausland geht und Kinder betreut. Nein, in Parsberg trifft man sich. Man wurde mit den Nichtbastlern zu einer neuen Gemeinschaft. Veranstaltet Spielabende, 7 G m Bahnhofstr. b H Neumarkt Herrliches Wohnidyll: Top gepflegt mit viel Charme Großes Wohnhaus + 3 Garagen m² Grund Seubersdorf-Eichenhofen, ruhige Ortsrandlage Wohnhaus Qualitätsmassivbau: Wfl. ca. 145 m² auf einer Ebene 6 Zi., Küche, Bad, Abstell, Süd-Terrasse Anwesen für die Familie mit Kind und Kegel, einzugsbereit Energieausweis in Vorbereitung ,-- Wohnen + Arbeiten unter einem Dach = angenehmes Leben Alles in Einem: Zwei Wohnungen + Zwei Großraum-Studios (Atelier) m² Grund Hohenfels-Zentrum Top Zustand und sehr gepflegt, besonderes Wohnflair Gesamtwohn- und Nutzfläche ca. 375 m², hochwertige Ausstattung Ideal für die unternehmerische Großfamilie und Individualisten Energieausweis in Vorbereitung ,-- Wohnung der kurzen Wege! 4-½-Zimmer-Terrassenwohnung Neumarkt - Badstraße 1. OG mit Aufzug, Wfl. ca. 98 m², Laminat, Essdiele, Einbauküche Verbrauchsausweis, 137 kwh/(m²/a), Gas-ZH, Bj ,-- T A T R T in und um Neumarkt Wir fahnden, ermitteln, erlegen Wir verkaufen für Sie ALLES nur keine Immobilien-Leichen Lassen Sie die Profis für Ihre Immobilie arbeiten! Ein Anruf genügt! (09181) 8265 vertrauensvoll Ihre Immobilien-Adresse seit 35 Jahren Tel. (09181) 8265

24 24 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf JESUS CLUB Die Kinder des Jesus Club trafen sich am Gründonnerstag nach der Liturgie im Jugendheim um sich auf Ostern einzustimmen. Begonnen wurde mit einer Agape. Im Mittelpunkt dieser Gruppenstunde stand des Kreuz. Der Abschluss fand in der Kirche statt und jedes Kind dufte ein selbstgebasteltes Kreuz mit nach Hause nehmen. Mit einen kleinen Geschenk bedankten sich die Gruppenleiterinnen bei Frau Sabrina Weidinger die diese Gruppenstunde vorbereitet und gestaltet hat. Rententipp: Die Erziehungsrente Unterhaltsersatz für Geschiedene Geschiedene mit Kindern stehen oftmals vor einer schwierigen finanziellen Situation, wenn der Ex-Ehepartner stirbt und damit die Unterhaltszahlung entfällt. Hier kann eventuell die gesetzliche Rentenversicherung mit einer Erziehungsrente helfen. Anspruch auf eine Erziehungsrente besteht, wenn die Ehe nach dem 30. Juni 1977 geschieden wurde, der Ex-Ehepartner stirbt und der überlebende Partner nicht wieder verheiratet ist. Außerdem muss der überlebende Partner eine Mindestversicherungszeit von fünf Jahren mit Beitragszei-ten zurückgelegt haben und ein eigenes Kind oder ein Kind des früheren Ehepartners erziehen, das noch keine 18 Jahre alt ist. Um die Rente erhalten zu können, ist ein Antrag erforderlich. Weitere Informationen gibt es bei allen Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung und unter der kostenlosen Service-Tel.-Nr Rentenpaket 2014 Mütterrente, abschlagsfreie Rente - Gesetzgebungsverfahren abwarten Im Koalitionsvertrag hat sich die Bundesregierung auf Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung verständigt und einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht. Die Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung in Bayern bitten um Verständnis, dass derzeit keine konkreten Auskünfte über die Auswirkungen für die Betroffenen gegeben werden können. Hier muss das Gesetzgebungsverfahren abgewartet werden. In diesem Zusammenhang weisen die Regionalträger ausdrücklich darauf hin, dass für die sogenannte Mütterrente kein Antrag erforderlich ist und es sich bei den im Umlauf befindlichen Antragsformularen nicht um Formulare der Deutschen Rentenversicherung handelt. Die Neuberechnung erfolgt für Rentnerinnen und Rentner, die am 30. Juni 2014 eine Rente erhalten, automatisch. Auch bei einem Rentenbeginn ab 1. Juli 2014 ist kein vorsorglicher Antrag erforderlich.

25 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf 25 Frauenbund Seubersdorf Jahreshauptversammlung mit Ehrungen langjähriger Mitglieder Zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen konnte die erste Vorsitzende Frau Mathilde Betz zahlreiche Mitglieder des Frauenbundes im Jugendheim begrüßen. Zuerst wurde ein allgemeiner Rückblick über das vergangene Jahr vorgelesen. Danach folgten der Kassenbericht und der Bericht der Kassenprüfer. Bei den anschließenden Neuwahlen stellten sich auf eigenen Wunsch Frau Christa Bogner und Frau Resi Schierl nicht mehr zur Verfügung. Frau Bogner war mit Unterbrechung insgesamt 17 Jahre und Frau Schierl durchgehend 19 Jahre in der Vorstandschaft tätig. Bei den Neuwahlen gab es folgendes Ergebnis 1. Vorsitzende Betz Mathilde, 2 Vorsitzende Mirwald Marille, Kassier Weiß Roswitha, Schriftführer Ferstl Anita, Beisitzer Bögerl Betty, Götz Elisabeth, Oswald Michaela, Riel Anni, Seitz Helga, Weidinger Kerstin Wetterspruch im Mai: Bohnen lege dir erst an, ist vorbei St. Gordian (10.). Osterbrunnen schmücken Auch in diesem Jahr schmückte der Frauenbund Seubersdorf trotz Wind und Regen wieder den Osterbrunnen vor dem Rathaus. Im Bild die fleißigen Helferinnen. Vorsitzende Frau Mathilde Betz konnte bei der Jahreshauptversammlung einige Ehrungen vornehmen. Für 20-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Frau Barbara Meyer und Frau Evelin Ferstl. Für 10-jährige Mitgliedschaft die Frauen: Edeltraud Eberl, Anna Kürzinger, Johanna Schierl, Marta Weidinger und Rosa Weidinger. Honig nur vom Imker, denn Honig kann man importieren, Bestäubung nicht! Imkerei Edgar und Claudia Häber Daßwanger Weg Wissing Verkauf: abends und am Wochenende bitte vorher anrufen: Tel /

26 26 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf Aus dem Vereinsleben DJK Daßwang Volleyball U16 Volleyballerinnen spielen überzeugende Saison In einer hartumkämpften Liga belegte die U16 Mannschaft der Daßwanger Volleyballerinnen Platz sechs von insgesamt zwölf Mannschaften. Die DJK-Mädchen festigten am letzten Spieltag in Regenstauf dank zweier überragender Siege ihren guten Tabellenplatz. Mit sechs Siegen aus elf Spielen ist die Jugendmannschaft damit absolut im Soll und lieferte trotz eines kleinen Kaders eine starke Saisonleistung ab. Ellen Mägel ging als Mannschaftskapitän mit gutem Beispiel voran und steckte die Mitspielerinnen stets auf s Neue mit ihrer Einsatzbereitschaft und ihrem Siegeswillen an. Anna Vögerl, Nadine Diepold und Alina Wölk letzte Saison noch häufig Einwechselspieler wuchsen in ihre Rolle als Stammspielerinnen hinein. Auch Laura Götz, Katharina Bach und Lena Mayer sammelten fleißig Spielerfahrung und überzeugten mit konzentrierten Leistungen. Aus den ersten vier Partien holten sich die DJK-Mädchen drei Siege, gegen Abensberg, Donaustauf und Nittenau. Der gute Start in die Saison tat dem Selbstvertrauen der Mädchen sehr gut., blickt Trainerin Julia Burger zurück. Zu Mitte der Saison fiel die Mannschaft in ein kleines Tief und musste Niederlagen gegen Kallmünz, Deurling und Regenstauf einstecken. Nach der Weihnachtspause brauchte die Mannschaft leider ein bisschen Zeit, um wieder in die Spur zu finden., so die Trainerin. Am letzten Spieltag der Saison sammelten sie nochmal alle Kräfte und besiegten die Mannschaften aus Laaber und Wenzenbach jeweils mit 2:0 und ließen diese somit in der Tabelle hinter sich. Ein Großteil der Mädchen wird nächste Saison in der U18 spielen, den Schiedsrichterschein machen und weiter an Spielpraxis dazugewinnen. Welche Jugendmannschaften es nächste Saison genau geben wird, werden die Trainer und Verantwortlichen der DJK in den nächsten Wochen festlegen. Abteilung Volleyball DJK Daßwang DJK Johannis 72 Daßwang e. V. Einladung zur Jahreshauptversammlung Donnerstag, den , Uhr im Sportheim Daßwang Tagesordnung: 1. Begrüßung durch den Vorstand und verlesen der Tagesordnung 2. Gedenken der verstorbenen Mitglieder 3. Wort des Geistlichen Beirats 4. Bericht des Vorstands 5. Bericht des Schriftführers 6. Bericht des Kassiers 7. Entlastung der Vorstandschaft durch die Kassenprüfer 8. Berichte der Abteilungsleiter: Nordic-Walking; Volleyball; Fußball Herren; Fußball-Damen; Fußball-Jugend; Radsport 9. Bericht des Jugendleiters 10. Wünsche und Anträge im FF-Haus Daßwang Christi Himmelfahrt mittags warme Küche Backschinken mit Kartoffelsalat oder Schnitzel mit Kartoffelsalat (Vorbestellung erforderlich! Bis bei Eichenseer Manfred Tel / 1305 oder im Schützenhaus, dort liegt eine Liste aus) nachmittags Kaffee und Kuchen Nagelstock-Aktion dazu dazu ist ist die die gesamte ganze Bevölkerung Bevölkerung recht recht herzlich herzlich eingeladen. Auf Auf Euer euer Kommen freut sich sich die die SRK SRK Daßwang Daßwang unter: Infos unter:

27 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf 27 Nervenkrieg endet mit Happy End für DJK-Damen Die Volleyballerinnen aus Daßwang steigen in die Kreisliga auf. Das Team des Trainergespannes Markus Schön und Christian Mauderer gewinnt die Relegationsspiele gegen Wilting II und Weiding mit 3:2 und 3:0. In zwei packenden Duellen auf Augenhöhe hechteten und schmetterten sich die DJK-Damen zum Aufstieg. Das erste Spiel des Relegationsspieltages bestritten die potenziellen Aufsteiger der beiden Kreisklassen. Daßwang startete forsch, gab den ersten Satz trotz deutlicher Führung aber bedingt durch zu viele Eigenfehler noch an Wilting ab. Im zweiten Satz starteten die DJK-lerinnen verunsichert, doch kämpften sie sich nach einem 10:1 Rückstand nochmal zurück ins Spiel und drehten den Satz zu ihren Gunsten. Wilting mit kleinem Kader aus der Nähe von Cham angereist benötigte den dritten Satz, um wieder ins Spiel zu finden, kam im vierten Satz aber umso stärker zurück. Somit blieb den gescholtenen Nerven der rund 200 Zuschauern der Entscheidungssatz nicht erspart. Hier waren die Mannschaften lange gleichauf, ehe Außenangreiferin Lisa Gottschalk die Nerven behielt und mit einer Aufschlagsserie den 16:13 Sieg einbrachte. Das Spiel zwischen Wilting und Weiding entschieden die Kreisligisten 3:0 für sich. Das dritte Spiel wurde also tatsächlich zum Finalspiel um den Aufstieg. Das erste Spiel lief nicht optimal. Zu viele unserer Angriffe und Aufschläge landeten im Aus. Es war klar, dass wir uns im zweiten Spiel noch steigern mussten, um auch das zu gewinnen., erklärt Trainer Markus Schön in der Pause. Und damit lag er vollkommen richtig. Das junge, spielfreudige Team aus Weiding verlangte den Daßwangerinnen alles ab. Vor allem ihre Angriffe über die Mitte waren platziert und knallhart. Doch dem hatten die DJK-lerinnen einiges entgegenzusetzen. Die Angriffe über Außen, von Ulrike Ferstl schlugen ein ums andere Mal beim Gegner ein. Dank der variantenreichen Aufstellung sorgten die Steller Anja Moosburger und Nicole Gasteiger für gezielte Überraschungen. Die Aufschläge des DJK-Teams kamen zugleich scharf und zielgerichtet allen voran von Lisa Schierl und Ramona Veit. Zwar endete das Spiel nach Sätzen deutlich 3:0 für die DJK Daßwang, doch hatten es die einzelnen Entscheidungen in sich. Vor Spannung verstummten oft selbst die Trommeln und Glocken der engagiertesten Fans. Nicht selten schlossen die Zuschauer ihre Augen und drückten einfach nur ganz fest die Daumen. Mit Erfolg! Dank einer konzentrierten und geschlossenen Mannschaftsleistung erkämpften sich die Volleyballdamen der DJK zwei verdiente Siege und somit den Aufstieg in die Kreisklasse. Mit Laura Adlfinger und Lena Bradl konnten sogar in den Relegationsspielen Talente aus dem Jugendbereich eingesetzt werden. Die nahtlose Integration von Jugendspielerinnen in die Damenmannschaft ist Sinnbild für die hervorragende Zusammenarbeit innerhalb der Abteilung, von den Volleyball-Kids bis zu den Damen. Dabei sah die Situation der Volleyballerinnen vor einem Jahr nicht ganz so rosig aus. Das junge Team um Abteilungsleiterin Julia Burger war wie so oft in der Vergangenheit auf Trainersuche. Markus Schön übernahm zusammen mit Christian Mauderer das bis dato überwiegend unerfahrene und kaum eingespielte Team. Mit viel Geduld und Engagement setzten die selbst als Trainer noch unerfahrenen Männer eine neue Aufstellung um und formten ein schlagfertiges Team. In Laufe der Saison steigerten sich die Volleyballdamen der DJK Daßwang von Spieltag zu Spieltag und behaupteten schließlich durch einen Sieg gegen den Tabellenführer aus Regenstauf den zweiten Tabellenplatz. Wir haben einen großen Kader, mussten keine schwerwiegenden Ausfälle verkraften und am wichtigsten: Die Stimmung im Team war vom ersten bis zum letzten Satz der Saison super., beschreibt Schön den Saisonverlauf. Es sei nicht immer leicht gewesen, mit bis zu zwölf Damen und Jugendlichen eine faire und erfolgreiche Aufstellung festzulegen doch am Ende stimmte einfach alles: Der Mannschaftszusammenhalt und die Ergebnisse! So entwickelte sich aus dem schwammig formulierten Saisonziel vorne mitspielen der Anspruch Platz 2, den Relegationsplatz, zu erreichen. Und wenn wir schon eine Relegation spielen, dann wollen wir die natürlich auch gewinnen und aufsteigen., sagte Mannschaftskapitän Nicole Gasteiger

28 28 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf SV Eintracht Seubersdorf Neuwahlen bei der Jahreshauptversammlung Im Blickpunkt der Jahreshauptversammlung des SV Eintracht Seubersdorf standen die Neuwahlen zum Vorstandsgremium, die alle drei Jahre stattfinden sowie eine Beitragserhöhung, die eine fast hundertprozentige Zustimmung fand. Während die Führungsspitze komplett wieder gewählt wurde, gab es bei der Jugendleitung eine Veränderung. Vereins-Jugendleiter ist jetzt Christian Meier und sein Stellvertreter, ebenfalls neu im Gremium, wurde Jürgen Mödl. Zum Ausschuss des Vereins gehören die jeweiligen Abteilungsleiter, die zu anderen Zeitpunkten von den Abteilungsmitgliedern gewählt werden. In seinem Rückblick sprach Vorsitzender Reinhard Platen von Höhen und Tiefen. Zunächst berichtete der Vorsitzende von den sportlichen erfreulichen Ereignissen. Aus meiner Sicht gehörte der sofortige Wiederaufstieg der 1. Fußballmannschaft in die Kreisliga zu den Höhepunkten des Vereinslebens, freute sich Platen. Aber auch die internationale deutsche Meisterschaft von Nicole Adlfinger und die Vizemeisterschaft von Susanne Platen gehöre dazu, um die Erfolgserlebnisse der Sportlerinnen und Sportler genießen zu können. Ein positiver Glücksgriff sei der Vertrag mit den neuen Sportheimpächtern Petra und Rudolf Srbecky gewesen, die dem Sportheim, einer der wichtigsten Einnahmequellen des Vereins, wieder Leben eingehaucht haben. Mit dem Thema Sportheim war der Vorsitzende auch schon auf der negativen Seite, wie man auch später von Schatzmeisterin Christine Fürnrohr hören konnte. Den Vertrag mit dem ehemaligen Pächter musste man aufkündigen. Sie haben, so die Aussage von Platen, dem Verein einen großen finanziellen Schaden in Höhe von über 4.400,- Euro hinterlassen. Die Pächterin hat ihre Rechnungen bei der Brauerei nicht bezahlt und dem Verein ist sie die Pacht bis heute schuldig geblieben, monierte der Vorsitzende. Diese Außenstände und die Vorgaben des Freistaates Die wärmenden Sonnenstrahlen genießen - auf Ihrer überdachten Terrasse! Bayern und dessen Förderrichtlinien führten dazu, dass die Vereinsführung nicht umhin konnte, eine Beitragserhöhung bei den Mitgliedern zu beantragen. Die Versammlung beschloss dann mit einer, bzw. bei der Jugend zwei Gegenstimmen, den Vereinsbeitrag von bisher 43,- auf 50,- Euro per anno zu erhöhen und bei den Kindern und Jugendlichen auf zwölf Euro. Probleme habe man auch mit der Junior Förder Ge- Auch das neue Vorstandsgremium will die nächsten drei Jahre zum Wohl des Vereins arbeiten. Foto: Treiber

29 Anzeige-MirwaldPartyservice-neu :47:51 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf 29 meinschaft (JFG). Der Vorsitzende, so Platen, Michael Strobl hat zum nächsten Wahltermin seinen Rücktritt erklärt und außerdem konnten einige wichtige Posten nicht besetzt werden. Platen konnte aber auch gleich wieder beruhigen, denn Fußballabteilungsleiter Matthias Fürnrohr konnte mit großem Engagement alle Schwierigkeiten zur Zufriedenheit aller vier Vereine die Probleme lösen. Fürnrohr betonte aber, dass man einen Vorsitzenden und einen Vertreter in Aussicht habe, wollte aber zunächst noch keine Namen nennen, da die Wahlen erst im Juni stattfinden. Mit Ausblick auf 2014 steht vom 17. bis 20. Juli die 60- Jahr-Feier des Vereins an. Als gesellschaftlichen Höhepunkt wird es einen großen Ehrenabend geben und als sportliches Highlight wird das Fußball Gemeinde Pokalturnier in Seubersdorf stattfinden. Ein Aufruf geht an alle Abteilungen, ihre Mitglieder zum Ablegen des Sportabzeichens zu animieren. Wichtig wird es in 2014 auch sein, so Reinhard Platen, dass man weitere Übungsleiter und Schiedsrichter gewinnt. Zum Jahresausklang wird der traditionelle Silvesterlauf über die Bühne gehen. Neuwahlen: 1. Vorsitzender Reinhard Platen, stellvertretende Vorsitzende Nikolaus Schmoll und Rudolf Fritz. 1. Schatzmeisterin Christine Fürnrohr, Stellvertreter Oliver Lang. Geschäftsführerin Elisabeth Fischer, Stellvertreterin Margit Werner. Vereinsjugendleiter Christian Meier, Stellvertreter Jürgen Mödl. Erd- und Pflasterbau Meisterbetrieb Wir suchen Dich! Auszubildender m/w im Maurerhandwerk Hast Du das Zeug dazu? Dann bewirb Dich jetzt unter Deine Zukunft! SIPPL Weitere Informationen findest Du auf unserer Internetseite. Tel Staufersbuch Partyservice Mirwald Festzeltbetrieb für Firmen- und Vereinsfeste Partyservice incl. Geschirr Schlachtbetrieb für Rinder, Schweine, Wild,... Verleih von Kühlhängern, Garnituren,... Seubersdorf Waldkirchen 9 Tel / 2 42 FAX /

30 30 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf Schützenverein St. Hubertus Seubersdorf Peter Schmid Sieger beim Bürgerschießen Der neue Bürgerkönig der Großgemeinde Seubersdorf heißt Peter Schmid. Alle Jahre gibt es bei den Hubertusschützen das Highlight Bürgerkönigschießen. Ein Wettbewerb, an dem sich nomen est omen alle Bürgerinnen und Bürger die einen Wohnsitz in der Großgemeinde haben, beteiligen können. In diesem Jahr gab es eine überaus gute Beteiligung mit 157 Schützinnen und Schützen aus allen Ortsteilen. Darüber hinaus haben sich auch noch 23 Mannschaften mit je fünf Schützen zusammengetan. Schützenmeister Klemens Schmalzl und sein Team waren deshalb auch hocherfreut. Sportleiter Gerhard Fritz sagte dazu: Das ist eine Belohnung für alle unsere Mühe, die wir mit der Ausrichtung eines solchen Turniers haben, zumal viele dabei sind, die noch nie an einem Schießstand waren. Denen galt natürlich unsere besondere Aufmerksamkeit und Unterstützung am Schießstand. Nächster Blutspendetermin: Mittwoch, , 17:00-20:30 Uhr SEUBERSDORF, Mittelschule, Schulstr. 6 Schützenverein Steinadler Daßwang Der Schützenverein Steinadler Daßwang feiert vom August 2015 sein 50-jähriges Gründungsfest. Alle interessierten Mädchen aus Daßwang, Winn und Willmannsdorf die gerne Festdamen machen würden, können sich bei Veronika Riel unter Tel. 0160/ melden! Foto: Treiber Sie alle haben einen Sach-, Geldpreis oder Pokal gewonnen und haben versprochen, nächstes Jahr wieder zu kommen. Mit dem Königsschuss war die Veranstaltung natürlich nicht erledigt. Vor allem den Nichtschützen kam das Schießen auf die Glücksscheibe zugute. Wie der Name schon sagt, braucht man viel Glück dazu, um einen der vielen Sachpreise zu gewinnen, denn keiner sieht auf zehn Meter Entfernung den Punkt, den er erreichen muss, um zu gewinnen. Da kam natürlich Freude auf, wenn ein Laienschütze den Profischützen am Stand daneben eine lange Nase zeigen konnte. Diese Profis wiederum zeigten den Laien eine lange Nase, wenn es ans Plattlschießen ging, denn jetzt mussten zehn Schuss im Zentrum landen, wenn man einen Geldpreis einheimsen wollte. Wie erwähnt, Peter Schmid vom OGV Seubersdorf, holte sich die Königswürde mit einem 86-Teiler. Zu seiner Rechten hat sich Tobias Weidner mit einem 160-Teiler geschoben und Johann Stauner hat den Partnerschaftsverein würdig vertreten, er wurde Dritter mit einem 161-Teiler. Einen Rekord stellte Alexander Forster auf der Glückscheibe auf. Mit noch nie dagewesenen neun Punkten wurde er zwar Letzter, sicherte sich aber den Trostpreis. Sieger bei diesem Bewerb wurde Sabrina Schmidt (KLJB) mit 85 Punkten, gefolgt von Johann Lang (SRK Waldkirchen), 84; Elisabeth Regnet (Stammtisch Lang Schore), 81; Franziska Riel (Steinadler Daßwang), 81; Alexander Frank (Hubertus), 80 und 20 weiteren Sachpreisgewinnern. Wie schon erwähnt, haben die Sportschützen den Laienschützen gezeigt, wo der sprichwörtliche Bartl den Most holt: Mit einem 12,3-Plattl hat sich Linda Mendl von den Steinadlerschützen an die Spitze des Punktschießens gesetzt. Von den Hubertusschützen folgten Melanie Lang (18,2-Teiler), Manfred Geppert (18,4-Teiler) und Ulrich Pahlow (19,9) der Spitzenreiterin. Der Hubertusschütze Karl Stauner machte einen Ausflug zum BMW-Club und erzielte für diesen den 5. Platz mit einem 20,7-Teiler. Es folgten zehn weitere Preisträger. In der Mannschaftswertung lag die KLJB 1 mit 360 Punkten vor der FFW Seubersdorf III und Stammtisch Lang Schore, die 333 bzw. 321 Punkte aufboten. Meistbeteiligung: Für die ersten fünf Gruppen gab es Pokale: 1. Hubertus Seubersdorf, 22 Schützen; 2. SV Eintracht Seubersdorf, 21; 3. FFW Seubersdorf, 20; 4. Unternehmergemeinschaft, 11; 5. OGV Seubersdorf und Stammtisch Lang Schore, je 10; 7. Partnerschaftsverein, 8; 8. Fiatclub Seubersdorf und SRK Waldkirchen, je 7; 10. Rory Galagher-Freunde und Steinadler Daßwang, je 6; 12. BMW-Club, KLJB Seubersdorf, Gruppe ohne Verein und Woiddeife Eichenhofen, je 5.

31 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf 31 Einladung zum Landes-Leistungs Bewerb nach Freystadt Die Kreisjugendfeuerwehr des Landkreises Neumarkt richtet vom für die Jugendfeuerwehr Bayern den diesjährigen Landes-Leistungs Bewerb im Internationalen Jugendwettbewerb in Freystadt aus. Hieran nehmen 80 Gruppen mit 1000 Jugendlichen aus dem Inund Ausland teil. Aus dem Landkreis Neumarkt beteiligen sich ca. 350 Jugendliche. Neben dem Wettkampf wird es für alle Jugendlichen, sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger eine Mitmach- und Informationsmeile in der Innenstadt von Freystadt geben. Nähere Informationen zum Programm gibt es unter Die Jugendfeuerwehren freuen sich auf Ihr Kommen. MITMACH MEILE MARKTSTRASSE FREYSTADT Juni 2014 FE U E RWE H R M e n s c h e n ki c ke r H U N D E STAFFE L H ü pfb u rg THW 2. Staudenkulturtag in Freystadt Am Sonntag, 18. Mai 2014, findet in Rumleshof-Freystadt der 2. Staudenkulturtag statt. Die Gärtnerei am Karpfenteich stellt wieder - gemeinsam mit mehr als 40 Partnern - eine breite Auswahl an Stauden, Gartenkunst und Handwerksprodukten vor. Die Veranstalter möchten damit inspirieren für die Gartensaison 2014 in der eigenen grünen Oase. Der Einladung zum ersten Staudenkulturtag waren vor zwei Jahren Gäste aus vielen nahen Gemeinden, aber auch aus Franken und anderen Regionen gefolgt. In der idyllischen Weiherlandschaft der Gärtnerei am Karpfenteich erwartet die Besucher ein Sonntagsprogramm für die ganze Familie mit Fi re t ra i n e r PO LI Z E I I nfos t ä n d e BRK K l e t t e rt u rm WAS S E RWAC HT Fa h rze u g s c h a u B OOTFAH RT E s s e n & Tri n ke n uns! h c it u Bes ach M M und Angeboten für Kinder, kulinarischen Schmankerln, Musik und mancher Überraschung. Los geht es um 10 Uhr. Den ganzen Tag können die Gäste für ihren Garten kleine und große Schönheiten erwerben. Oder das vielfältige Programmangebot nutzen: Ab dem Mittag laden Experten zu diversen Vorträgen ein, beispielsweise zu Bachblüten, zu Wildstauden oder zur Rosenpflege. Dazwischen gibt es Märchen, Qigong und Klangmediation, Musik und eine Tombola. Wir würden uns besonders freuen, wenn wieder viele Besucher den Weg nach Rumleshof finden und sie hier einen abwechslungsreichen Tag genießen, wünscht sich Daniela Riegler, Initiatorin des Staudenkulturtags und Inhaberin der Gärtnerei am Karpfenteich. Weitere Informationen unter

32 32 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf Zwölf Prozent weniger Blutkonserven bis 2031 D e m o g r a f i s c h e r Wandel hinterlässt Spuren Bayern benötigt mehr Erstspender Etwa Menschen in Bayern waren alleine im vergangenen Jahr bereit, ihr Blut für andere zu spenden. Gemeinsam haben sie dafür gesorgt, dass all jenen Patienten, die nach einem Unfall oder aufgrund einer Krankheit Blutkonserven benötigen, geholfen werden kann. Künftig könnte der demografische Wandel jedoch zu Versorgungslücken führen; dies hat der Blutspendedienst (BSD) des Bayerischen Roten Kreuzes nun errechnet. Die Geburtenzahlen sinken, die Bevölkerung wird immer älter und so nimmt die Anzahl der spendefähigen Bürger zwischen 18 und 68 Jahren kontinuierlich ab. Schon jetzt müssen langjährige Blutspender ihr Engagement aus Altersgründen aufgeben, in den kommenden Jahren wird sich dieser Trend weiter fortsetzen. Hinzu kommt, dass immer mehr junge Menschen vom Land in die Großstädte ziehen; dort ist die Spendebereitschaft in der Regel niedriger als in ländlichen Gebieten. Bis 2031 wird die Zahl der Blutspenden rettet Leben Zahlreiche Krebspatienten und Unfallopfer sind auf das Blut anderer Menschen angewiesen; auch Herz-, Magen- und Darmerkrankungen sowie Leber- und Nierenkrankheiten können häufig nur mit Hilfe von Spenderblut behandelt werden. Entsprechend hoch ist der Bedarf: Rund Vollblutspenden benötigt der BSD täglich, um die Versorgung aller bayerischen Patienten gewährleisten zu können. Deshalb ist der Blutspendedienst jedem einzelnen Spender dankbar: Wir können Blut zu Transfusionszwecken bislang nicht in ausreichender Menge künstlich herstellen, erklärt BSD- Geschäftsführer Georg Götz. Umso wichtiger ist es, dass es Menschen gibt, die sich für andere einsetzen und mit ihrem Blut Leben retten. Blutspenden kann jeder gesunde Mensch zwischen 18 und 68 Jahren; treue Blutspender können sich auch drüber hinaus engagieren, wenn sie sich fit fühlen und der zuständige Arzt grünes Licht gibt. Die Blutspendetermine in den einzelnen Regionen sind online abrufbar unter Blutspenden deshalb bayernweit um rund zwölf Prozent sinken sofern es nicht gelingt, neue Spender zu gewinnen und zu binden. Im Kreisverband Neumarkt spendeten im vergangenen Jahr Menschen insgesamt Blutkonserven. Das ist ein Anteil von 11,21 Prozent der Bevölkerung*. Damit ist die Spendebereitschaft heute vergleichsweise hoch: Durchschnittlich spenden lediglich 7,36 Prozent der Menschen in Bayern. Bis 2031 rechnet der BSD in der Region jedoch mit einem Konserven-Rückgang um 13 Prozent. Derzeit ist die Versorgung der Patienten mit Blutprodukten gesichert. Bedingt durch die bedarfsgerechte Optimierung der Terminorganisation wurden Blutspendetermine aufgrund der schwankenden Bedarfe teilweise sogar ausgesetzt. *Der prozentuale Anteil ist auf die spendefähige Bevölkerung berechnet (zwischen Jahren). Langfristig rechnet der Blutspendedienst jedoch aufgrund der steigenden Lebenserwartung der Menschen mit einem Mehrbedarf an Blutkonserven. Deshalb ist der BSD künftig verstärkt auf das Engagement von Erstspendern angewiesen, um die Versorgungssicherheit weiterhin gewährleisten zu können.

33 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf 33 Grundschule und Mittelschule Seubersdorf Rekord bei der Schuleinschreibung 57 Schülerinnen und Schüler erschienen zu Schuleinschreibung für das neue Schuljahr 2014/15. Verglichen zu den letzten Jahren war dies eine neuer Rekord. In der Aula wurden die Vorschulkinder begrüßt und von Frau Elisabeth Fischer den einzelnen Lehrkräften zugeteilt. Im anschließenden Unterrichtsspiel konnten dann die Vorschulkinder Schule live erleben, während die Eltern ihr Kind offiziell im Sekretariat anmeldeten und sich bei Frau Ines Rasch, der Leiterin der Mittags- und Hausaufgabenbetreuung, über die kostenlosen Betreuungsangebote der Mittags- und Hausaufgabenbetreuung informieren konnten. Die Elternbeiräte der Grundschule und Mittelschule bewirteten mit einem tollen Kuchenbuffet die Eltern und Vorschulkinder. Ein herzlicher Dank geht an Frau Christa Sothmann für die Vorbereitung und Durchführung der Einschreibung, an Frau Elisabeth Fischer für die Planung des Unterrichtsspiels, an alle Lehrkräfte der Grundschule für die Durchführung des Unterrichtsspiels sowie an die Elternbeiräte der Grund- und Mittelschule Seubersdorf für Bewirtung und Kuchenspenden. (ks) Besonderes Dank an die Kuchenspenderinnen und Helfer/ innen: Karin Wittl, Brigitte Spangler, Gisela Vögerl, Christian Ferstl, Bertilla Jäger, Elisabeth Schmaußer, Christine Schierl, Kerstin Endl, Andrea Schaller, Andrea Birnmeyer, Jana Bergner, Sabine Säckl (Brezen) Politik und Geschichte in Berlin Lebendigen Geschichts- und Politikunterricht erlebten die Schülerinnen und Schüler der beiden 9. Klassen bei einer viertägigen Studienfahrt nach Berlin. Mit ihren Klassenlehrkräften Doris Lottner und Markus Eigenstetter, begleitet von den Lehrerinnen Luise Gloßner und Stefanie Zeus starteten die Klassen M9a und M9b am Montag, den 7. April schon um 6:00 Uhr morgens von Seubersdorf aus in die Bundeshauptstadt. Nachdem die Zimmer in dem riesigen Jugendhotel am Prenzlauer Berg bezogen waren, ging es auch schon zur ersten Besichtigungstour. Bei einem Spaziergang vom Alexanderplatz zum Roten Rathaus, durch das Nicolaiviertel über die Prachtallee Unter den Linden bis zum Brandenburger Tor fanden sich zahlreiche berühmte Bauwerke. Schon vor der Fahrt hatten sich die Schülerinnen und Schüler mit den bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Berlin sowie mit geschichtlichen Themen beschäftigt und interessante Referate gehalten. Der Dienstag stand zunächst im Zeichen der politischen Bildung. Nach dem Frühstück wurde die East Side Gallery besichtigt, ein Stück der Mauer, das von Künstlern gestaltet wurde. Unser Termin im Bundestag entpuppte sich als Glücksfall, da wir von der Besuchertribüne aus eine Bundestagsdebatte live miterleben durften. Weil es eine wichtige Haushaltsdebatte war, war das komplette Bundeskabinett anwesend und der Finanzminister Wolfgang Schäuble hielt eine interessante Rede über den zukünftigen Bundeshaushalt. Im Anschluss daran nahm sich der Neumarkter Bundestagsabgeordnete Alois Karl Zeit, Fragen der Schüler zu beantworten, bevor wir im

34 34 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf Paul-Löwe-Haus zu Mittag aßen. Den Nachmittag füllte die multimediale Geschichtsausstellung Story of Berlin mit der Besichtigung eines Atomschutzbunkers aus der Zeit des Kalten Krieges. Am Abend durfte natürlich ein Bummel über den Kurfürstendamm nicht fehlen. Bei einer zweistündigen Stadtrundfahrt am Mittwoch erlebten wir die Stadt noch einmal aus einer anderen Perspektive und erhielten sehr interessante Hintergrundinformationen. Wir besichtigten anschließend die Neue Synagoge, das Jugendstilensemble der Hacke schen Höfe und das Holocaust-Mahnmal am Potsdamer Platz. Ein bisschen Zeit zum anschließenden Shopping blieb auch, bevor wir uns auf den Abend vorbereiteten, auf den Besuch des Musicals Hinterm Horizont, das die Ost-West-Liebesbeziehung des Rockmusikers Udo Lindenberg zu dem Mädchen aus Ostberlin thematisiert und ein unvergessliches Theatererlebnis war. Auf der Heimreise am Donnerstag war noch ein Zwischenstopp in Leipzig eingeplant, bei dem wir bei einer Stadtführung einen Eindruck von der Messestadt vermittelt bekamen. Ziemlich müde und erschöpft erreichten wir am Abend Seubersdorf. Alle waren sich einig: Berlin war eine Reise wert! Unser Ausflug war zwar kein Erholungsurlaub, aber ein tolles Erlebnis mit vielen neuen Eindrücken. (me) 300 Jahre C. W. GLUCK Sonntag, 06. Juli, Uhr Orgelkonzert in der Lorenzkirche Das Orgelkonzert zur Jubiläumsfeier des großen Opernkomponisten Christoph Willibald Gluck umschließt sowohl Werke seiner Lehrer, seiner Freunde und Bewunderer und will sich besonders mit der bahnbrechenden Oper Orfeo ed Euridice und deren musikalischer und geistiger Welt improvisatorisch auseinandersetzen. Die Orgel, von Gluck in seiner Jugend oft gespielt, stellt sich in ihrer klanglichen Farbigkeit als ideales Instrument dar, Wirken und Einflüsse Glucks über die Jahrhunderte hinweg in Werken von Johann Christian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri, G.B. Sammartini, Hector Berlioz, Richard Wagner und Improvisationen konzertant näherzubringen. Mein verletzter Mann befindet sich in Lebensgefahr, denn er steht bei Dr. med. S. in ärztlicher Behandlung. Stilblüten und Zitate aus der Kundenkorrespondenz An der Orgel: Martin Sturm 1. Preisträger der 50. International Organ Improvisation Competition St.Albans 2013 Weitere Informationen unter Karten gibt es nur an der Abendkasse

35 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf 35 Veranstaltungskalender Mai/Juni (ohne Gewähr) MAI Uhr Seubersdorf, Turnhalle Bunter Abend, Männerchor Uhr Seubersdorf, Gasth. Großhauser Muttertagsfeier, VdK Seubersdorf Seubersdorf, Kindergarten Fest der Begegnung, Kindergarten Seubersdorf Wissing Pfarrfest Uhr Daßwang, Sportheim JHV DJK Daßwang Batzhausen 50-jähriges Gründungsfest, KAB Batzhausen Ittelhofen Einweihungsfeier Ländl. Dorfentwicklung Batzhausen, Gasthaus Deß Jahreshauptversammlung Outdoor Batzhausen ab Uhr Wandertag für alle Bürger, Partnerschaftsverein Seubersdorf Seubersdorf Autowaschaktion bei Firma Stauner, Kindergarten Seubersdorf JUNI Batzhausen, Kirche Firmung Seubersdorf, Sportheim Fischerfest, Fischerstammtisch Seubersdorf Batzhausen, Sportgelände 55-jähriges Gründungsfest, ASV Batzhausen Uhr Schnufenhofen Schafkopfrennen, CSU Schnufenhofen Uhr Schnufenhofen Dorfplatz Kirwa Waldkirchen Sternwallfahrt mit H.H. Dekan Distler Schnufenhofen Kirchweih St. Bonifaz ab Uhr - Schnufenhofen, Dorfhaus Nachkirwa Uhr Batzhausen, Sportheim Jahreshauptversammlung, ASV Batzhausen Uhr Wissing, Gelände neben ehem. Schule - Oldtimertreffen Seubersdorf Johannisfeuer KLJB Seubersdorf Uhr Seubersdorf, Gasth. Großhauser Radifest, VdK Seubersdorf Waldkirchen mit Freihausen Kirchweih, Petersberg VORSCHAU / Daßwang - 50-jähriges Gründungsjubiläum, Steinadlerschützen Daßwang Letzter Abgabetermin für die Juni-Ausgabe: 30. Mai 2014 Erscheinungstag: Freitag, 06. Juni Anzeigenpreise: schwarz/weiß farbig 1/1 Seite 100,- E / 200,- E 187 x 265 mm 1/2 Seite 65,- E / 120,- E 187 x 130 mm 1/3 Seite 45,- E / 90,- E 187 x 85 mm 1/4 Seite 35,- E / 75,- E 90 x 130 mm 1/8 Seite 20,- E / 50,- E 90 x 65 mm Kleinanzeige: 8,- E vorgenannte Preise zuzügl. Mehrwertsteuer und evtl. anfallender Satzkosten! Anzeigenannahme: Semmler Druck Bergstr. 23a Daßwang Tel. ( ) Fax ( ) Fest der Begegnung Sonntag, 18. Mai bis 17 Uhr Kindertagesstätte St. Georg Seubersdorf Das gesamte KiTa-Team und der Elternbeirat laden alle Kinder, Eltern, Verwandte und Freunde herzlichst ein zum Fest der Begegnung. Wir freuen uns auf alle, die sich an diesem Nachmittag ein wenig Zeit nehmen um ein paar fröhliche Stunden bei Kaffee und Kuchen, Grillwürstl und Knacker, Eis, einer großen Tombola und ganz viel Spaß zu verbringen. Einladung zur Großen Autowaschaktion der Kindertagesstätte St. Georg, Seubersdorf Samstag, 31. Mai 2014 von 8-18 Uhr beim Autohaus Stauner Wir laden alle ein, bei Wienerl, Weißwürsten und Brezen oder bei Kaffee und Kuchen ein paar ruhige Minuten zu verbringen. In der Zwischenzeit fährt der Elternbeirat die Autos durch die Waschanlage. Der Erlös kommt komplett den Kindern des Kindergartens zu Gute. - Für die Unterhaltung unserer kleinen Gäste ist natürlich auch bestens gesorgt! Auf Euer Kommen freuen sich: das Team der KiTa Seubersdorf und der Elternbeirat.

36 36 Mitteilungsblatt der Gemeinde Seubersdorf

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

N i e d e r s c h r i f t. A h o l m i n g

N i e d e r s c h r i f t. A h o l m i n g N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung des Gemeinderates A h o l m i n g am 23. November 2015 im Sitzungssaal des Rathauses Aholming Vorsitzender: 1. Bürgermeister Betzinger Schriftführer: VR Gamsreiter

Mehr

Niederschrift über die Sitzung

Niederschrift über die Sitzung des Gemeinderates Furth Niederschrift über die Sitzung Tag und Ort: Vorsitzender: Schriftführerin: am 15.06.2015 in 84095 Furth, Rathaus Andreas Horsche, 1. Bürgermeister Frau Weinberger Eröffnung der

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen.

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. TAGESORDNUNG ÖFFENTLICHER TEIL: 1. Bauanträge 2. Baumaßnahmen in der Grundschule

Mehr

Elternbefragung der Kindertagesstätte...

Elternbefragung der Kindertagesstätte... Elternbefragung der Kindertagesstätte... Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit diese

Mehr

Niederschrift. über die Sitzung des Marktgemeinderates Eschau. am: Montag 18. April 2011 Rathaus Eschau (Sitzungssaal) Herr Georg Belian

Niederschrift. über die Sitzung des Marktgemeinderates Eschau. am: Montag 18. April 2011 Rathaus Eschau (Sitzungssaal) Herr Georg Belian Niederschrift über die Sitzung des Marktgemeinderates Eschau am: Montag 18. April 2011 im: Rathaus Eschau (Sitzungssaal) Beginn: Ende: Vorsitzender: Schriftführer: 19.30 Uhr 21.00 Uhr 1. Bürgermeister

Mehr

Sitzung des Stadtrates der Stadt Velburg

Sitzung des Stadtrates der Stadt Velburg Sitzung des es der Stadt Velburg Sitzungstag: Donnerstag, den 16.01.2014 Beginn: 19:00 Uhr, Ende ca. 21:00 Uhr Sitzungsort: Sitzungssaal des Rathauses, Velburg Anwesende stimmberechtigte Teilnehmer Bernhard

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Wolfgang Desel. Frischer Wind

Wolfgang Desel. Frischer Wind Wolfgang Desel Frischer Wind Ausgabe Dezember 2013 Wer sorgt für frischen Wind? Wolfgang Desel sorgt für frischen Wind Professionelles und gemeinschaftliches Engagement Seite 3-4 Wo gab es bereits frischen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011 Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie als Partner, Freunde, Bürgerinnen, Bürger und als Gäste unserer Stadt ganz herzlich

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t 2. Sitzung der Leg.-Periode 2001/2006 N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung der Gemeindevertretung am 21.05.2001 um 19.30 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses Calden Der Vorsitzende stellt die Ordnungsmäßigkeit

Mehr

Auszug (Beschlüsse) aus der Niederschrift über die 26. öffentliche Sitzung des Stadtrates der Wahlperiode 2014 2020

Auszug (Beschlüsse) aus der Niederschrift über die 26. öffentliche Sitzung des Stadtrates der Wahlperiode 2014 2020 Auszug (Beschlüsse) aus der Niederschrift über die 26. öffentliche Sitzung des Stadtrates der Wahlperiode 2014 2020 am 30. September 2015 im Sitzungssaal des Rathauses 1 TAGESORDNUNG: 1. Eröffnungsregularien

Mehr

Ceus Institut. Beruf Kinder Karriere erfolgreich leben. Gesundheit beginnt im Kopf Augsburg Düsseldorf München. von Hedwig Kinzer

Ceus Institut. Beruf Kinder Karriere erfolgreich leben. Gesundheit beginnt im Kopf Augsburg Düsseldorf München. von Hedwig Kinzer Coaching Ceus Institut Gesundheit beginnt im Kopf Augsburg Düsseldorf München Beruf Kinder Karriere erfolgreich leben von Hedwig Kinzer Mütter unter Druck Viele Mütter zerreißen sich zwischen den Anforderungen

Mehr

TOPKIDS aktuell. Neue Kinderbetreuung in Kirchheim. Ausgabe 2/5. Lesen Sie in dieser Ausgabe: 80 neue Plätze zur Betreuung kleiner Kinder

TOPKIDS aktuell. Neue Kinderbetreuung in Kirchheim. Ausgabe 2/5. Lesen Sie in dieser Ausgabe: 80 neue Plätze zur Betreuung kleiner Kinder TOPKIDS aktuell Neue Kinderbetreuung in Kirchheim. Ausgabe 2/5 Lesen Sie in dieser Ausgabe: 80 neue Plätze zur Betreuung kleiner Kinder Eine alleinerziehende Mutter schreibt uns Bedarfsbeispiel aus einem

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

MARKT WERTACH MARKTGEMEINDERATSSITZUNG SITZUNGSNIEDERSCHRIFT ÖFFENTLICH VOM 04. AUGUST 2011

MARKT WERTACH MARKTGEMEINDERATSSITZUNG SITZUNGSNIEDERSCHRIFT ÖFFENTLICH VOM 04. AUGUST 2011 MARKT WERTACH MARKTGEMEINDERATSSITZUNG VOM 04. AUGUST 2011 SITZUNGSNIEDERSCHRIFT ÖFFENTLICH Anwesende Teilnehmer zu Beginn der Sitzung: 1. Bürgermeister und 10 Gemeinderatsmitglieder; Entschuldigt: Dr.

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

RC-Car Görlitz e.v. www.rc-car-goerlitz.de rc-car-goerlitz@web.de

RC-Car Görlitz e.v. www.rc-car-goerlitz.de rc-car-goerlitz@web.de RC-Car Görlitz e.v. www.rc-car-goerlitz.de rc-car-goerlitz@web.de Fragebogen Liebes Mitglied, lieber RC-Car Interessent Bitte fülle folgenden Fragebogen aus. Er dient uns dazu, deine Wünsche und Ideen

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Gemeindeverwaltung

Amtliche Mitteilungen der Gemeindeverwaltung Nr. 27 Frammersbach, 03.07.2014 Amtliche Mitteilungen der Gemeindeverwaltung Der Markt Frammersbach, Landkreis Main Spessart, 4600 Einwohner, sucht zum ehestmöglichen Zeitpunkt eine/n technischen Mitarbeiter/in

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 vielen Dank für Ihre email. Die Prüfung lief super und ich habe natürlich bestanden. Alle Prüfer waren wirklich fair und haben den Wackelkandidaten

Mehr

Niederschrift. über die Sitzung des Umwelt- und Energieausschusses des Landkreises Amberg-Sulzbach

Niederschrift. über die Sitzung des Umwelt- und Energieausschusses des Landkreises Amberg-Sulzbach Landkreis Amberg-Sulzbach Niederschrift über die Sitzung des Umwelt- und Energieausschusses des Landkreises Amberg-Sulzbach vom: 26.10.2015 im König-Ruprecht-Saal des Landratsamtes Amberg-Sulzbach in Amberg

Mehr

www.kirwari.de richt Mitglieder-Info Kirwaverein Ammersricht Kultur im Kuhstall: Da Huawa, da Meier und I am Mi., 17.11.2010

www.kirwari.de richt Mitglieder-Info Kirwaverein Ammersricht Kultur im Kuhstall: Da Huawa, da Meier und I am Mi., 17.11.2010 Mitglieder-Info Kirwaverein Ammersricht richt Gut gestartet: Kuhstall-Runde jeden 1. Mittwoch im Monat im Stüberl Kultur im Kuhstall: Da Huawa, da Meier und I am Mi., 17.11.2010 30.01.2010: Ammersrichter

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Schön, dass Sie sich die Zeit nehmen

Schön, dass Sie sich die Zeit nehmen Findt Eventagentur Schön, dass Sie sich die Zeit nehmen Entlasten Sie mit unserer Hilfe Ihr Unternehmen. Nutzen Sie diese externe Lösung für Ihre Veranstaltungen und Events, sodass Sie die Zeit für das

Mehr

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken.

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken. Lebenslinien Unbeschwert in die Zunkunft schauen Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken Lernen Sie uns näher kennen. Wir betreiben

Mehr

8. Kreisjugendfeuerwehrtag des Landkreises Neuburg-Schrobenhausen sowie 20jähriges Bestehen der JF Straß-Moos

8. Kreisjugendfeuerwehrtag des Landkreises Neuburg-Schrobenhausen sowie 20jähriges Bestehen der JF Straß-Moos 8. Kreisjugendfeuerwehrtag des Landkreises Neuburg-Schrobenhausen sowie 20jähriges Bestehen der JF Straß-Moos von Samstag, 02. Juli bis Sonntag, 03. Juli 2011 (Markt Burgheim) 8. Kreisjugendfeuerwehrtag

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Erfolgreiche 8. Festtagsaktion der Schäfferner Wirtschaft

Erfolgreiche 8. Festtagsaktion der Schäfferner Wirtschaft Erfolgreiche 8. Festtagsaktion der Schäfferner Wirtschaft Nach dem großen Erfolg der Vorjahre und in Anlehnung an die Initiative des Wirtschaftsbundes Hier sind WIR daheim, hier kauf ICH ein! führte die

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Der italienische Dichter Dante Alighieri hat einmal gesagt:

Der italienische Dichter Dante Alighieri hat einmal gesagt: Sperrfrist: 27.06.2013, 14:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Abschlussveranstaltung von

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf Erfolgreich abnehmen beginnt mit dem Abnehm-Plan, den Sie auf den nächsten Seiten zusammenstellen können. Das Abnehmplan-Formular greift die Themen des Buches "Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf" auf.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

BÜRGERHAUSHALTES an der Finanzplanung der Gemeinde beteilt werden. Aufgrund von

BÜRGERHAUSHALTES an der Finanzplanung der Gemeinde beteilt werden. Aufgrund von Bürgerfragebogen zum Haushalt 29 Die Gemeinde Friedewald INFORMIEREN BETEILIGEN ENGAGIEREN Liebe Bürgerinnen und Bürger, die Gemeinde Friedwald ist auf dem Weg zu einer offenen Bürgergesellschaft, deswegen

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

auch diese Woche möchte ich wieder über die aktuellen politischen Geschehnisse in Berlin und über meine Arbeit im Wahlkreis informieren.

auch diese Woche möchte ich wieder über die aktuellen politischen Geschehnisse in Berlin und über meine Arbeit im Wahlkreis informieren. Sehr geehrte Damen und Herren, auch diese Woche möchte ich wieder über die aktuellen politischen Geschehnisse in Berlin und über meine Arbeit im Wahlkreis informieren. Folgende Themen haben mich unter

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren! Es gilt das gesprochene Wort! Ehrenamtsfeier der IHK München und Oberbayern am Montag, 10. Oktober 2011, in München Rede von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr

Mehr

Unternehmensaufbau (I)

Unternehmensaufbau (I) Unternehmensaufbau (I) Persönliche und berufliche Ziele: hohe, steigende Einkommenschancen wachsende berufliche Sicherheit persönliche und berufliche Anerkennung Chef einer wachsenden Organisation Entfaltung

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Bürgerbefragung In der Gemeinde Weyarn hat sich seit einigen Monaten ein Arbeitskreis gebildet, der sich Gedanken macht, was nötig ist, um auch im Alter zu Hause wohnen

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Niederschrift. über die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses. am Dienstag, den 12.03.2013 um 16.30 Uhr

Niederschrift. über die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses. am Dienstag, den 12.03.2013 um 16.30 Uhr Niederschrift über die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Dienstag, den 12.03.2013 um 16.30 Uhr im Sitzungssaal des Stadthauses, Joh.-Seb.-Bach-Platz 1 Beginn: 16.30 Uhr Ende: 17.05 Uhr Vorsitz:

Mehr

Hauszeitung Alterswohnheim Möösli

Hauszeitung Alterswohnheim Möösli Hauszeitung Nr. 47 September - Oktober 2014 1 Hauszeitung Alterswohnheim Möösli September - Oktober 2014 Früher war alles besser! War früher wirklich alles besser? Aktuell läuft im Schweizer Fernsehen

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Mitten in Istha. 888 Jahre Istha. Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011. - Beiträge zur Dorfgeschichte -

Mitten in Istha. 888 Jahre Istha. Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011. - Beiträge zur Dorfgeschichte - Mitten in Istha - Beiträge zur Dorfgeschichte - 888 Jahre Istha Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011 Istha, im Juni 2012 1 888 Jahre Istha Erinnern und sich auf den Weg machen!

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T N I E D E R S C H R I F T über die 45. Sitzung der Gemeindevertretung Drelsdorf am Montag, dem 05.11.2012, 19:30 Uhr, in Drelsdorf, "Zum Weinkrug", Am Forst 10 Beginn: 19:30 Uhr Ende: 22:10 Uhr Anwesend:

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Versicherungsnehmerreaktionen

Versicherungsnehmerreaktionen Versicherungsnehmerreaktionen vielen herzlichen Dank für Ihre so rasche und perfekte Arbeit. Ich bin sehr erleichtert. Anbei noch ein Schreiben als Scann, das in den vergangenen Tagen bei mir eingetrudelt

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung Verlosungen mit feripro - Teilnehmer

Schritt-für-Schritt-Anleitung Verlosungen mit feripro - Teilnehmer Liebe Kinder und liebe Jugendliche, diese Anleitung soll euch Schritt für Schritt durch den Anmeldeprozess mit feripro führen. Solltet ihr dennoch an einem Punkt nicht weiterkommen oder andere Fragen haben,

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Niederschrift Nr 1 / 2015

Niederschrift Nr 1 / 2015 Niederschrift Nr 1 / 2015 über die Sitzung des Hauptausschusses des Amtes Bordesholm am Donnerstag dem 19. März 2015 im Sitzungssaal des Rathauses Bordesholm Anwesend: die Mitglieder AV Herr Teegen als

Mehr

1. Newsletter der Jungwacht Littau

1. Newsletter der Jungwacht Littau An: Newsletter Abonennte, Eltern der Jungwächter, Leitungsteam JWL, Club 91, Vollmondclub CC: Sekretariat, Kirchenrat, Pfarreirat 1. Newsletter der Jungwacht Littau Hallo liebe Eltern und Freunde der Jungwacht

Mehr

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag Leichte Sprache Willkommen im Land tag Inhalt Vorwort 1 1. Das Land 2 2. Der Land tag 3 3. Die Wahlen 4 4. Was für Menschen sind im Land tag? 5 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 5 6. Welche Parteien

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut.

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut. Panorama Nr. 749 vom 26.01.2012 Ende der Festanstellung: Der Preis des deutschen Jobwunders Anmoderation Anja Reschke: Falls es Ihnen noch nicht bewusst war: Sie leben in SuperDeutschland wenn man drinsteckt

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Landkreis Neunkirchen. Fortbildungen 2008. 2. Halbjahr

Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Landkreis Neunkirchen. Fortbildungen 2008. 2. Halbjahr Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Landkreis Neunkirchen Fortbildungen 2008 2. Halbjahr Inhalt Fortbildungen 2. Halbjahr, 2008 13.08. Modem, DSL & Flatrate 19.08. Online auf s Amt 26.08. Kaffee-Kuchen-Internet

Mehr

Vorname Nachname p.a. Nachname 1. Straße Hausnummer PLZ Wohnort Telefonnummer/Mobil E-Mail-Adresse

Vorname Nachname p.a. Nachname 1. Straße Hausnummer PLZ Wohnort Telefonnummer/Mobil E-Mail-Adresse Vorname Nachname p.a. Nachname 1 Straße Hausnummer PLZ Wohnort Telefonnummer/Mobil E-Mail-Adresse Firma 2 Ansprechpartner Straße und Hausnummer Postfach und Postfachnummer PLZ Ort 3 Ort, Datum Betreff

Mehr

HausMed Coach Leichter leben

HausMed Coach Leichter leben HausMed Coach Leichter leben AbnehmPlan Anleitung Einfach ins Gleichgewicht kommen Herzlich willkommen beim HausMed Coach Leichter leben! Sie haben Glück, denn Sie halten das moderne System fürs Wunsch

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden:

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden: Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir in unserer Gemeinde eine Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche unserer Familien konkret kennen, können

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Haushaltsrede 2015 LANDVOLK. am 13. April 2015. Verteiler: Gemeindeverwaltung, CT, NP, Homepage CSU Meeder. Es gilt das gesprochene Wort

Haushaltsrede 2015 LANDVOLK. am 13. April 2015. Verteiler: Gemeindeverwaltung, CT, NP, Homepage CSU Meeder. Es gilt das gesprochene Wort LANDVOLK GEMEINDERATSFRAKTION MEEDER Matthias Korn Fraktionsvorsitzender Dorfstraße 7 96484 Meeder-Drossenhausen Telefon 09566 / 807584 Mobil: 0179 / 7793187 Mail matthias.korn@csu-meeder.de www.csu-meeder@.de

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Investieren Sie in Sicherheit. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt!

Investieren Sie in Sicherheit. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt! Investieren Sie in Sicherheit. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt! Home, sweet home mit Sicherheit. In Ihrem neuen Haus suchen Sie neben Behaglichkeit und Erholung vom Alltagsstress auch Sicherheit. Deshalb

Mehr

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5.

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5. Ausgabe September 2012 1. Auflage Vorstellung Betriebsrat Stahl Seite 2 Aktuelle Informationen Seite 4 Vorstellung Betriebsrat - Standortservice Seite 5 Wir leben Werte Seite 6 Fraktion Christlicher GewerkschafterInnen

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr