Das Hausbank-Prinzip für den Kapitalmarkt. Leidenschaft Mittelstand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Hausbank-Prinzip für den Kapitalmarkt. Leidenschaft Mittelstand"

Transkript

1 Das Hausbank-Prinzip für den Kapitalmarkt. Leidenschaft Mittelstand

2 Leidenschaft

3 Börsengänge Kapitalmaßnahmen Aktienplatzierungen Leistungen Designated Sponsoring Unternehmensanleihen Internationale Road shows Research Kapitalmarktberatung Mergers & Acquisitions (M&A)

4 Das Hausbank-Prinzip für den Kapitalmarkt. Vermeidung von Zielkonflikten durch gegenläufige Kundeninteressen Provisionen Provisionen Unternehmen Universalbanken & Broker Unternehmen Provisionen Kostenfreie Informationen Mandate SPO M&A Bl Unser interdisziplinäres Team und ein integrierter Prozess erzeugen Transparenz, Vertrauen - und Erfolg! Corporate Actions & Projekt Management Research Dokumentation Strategie / Kommunikation Sales Trading Seite 4

5 einzelne institutionelle Investoren Alle geeigneten Investoren Leidenschaft Mittelstand ocktrade Die Finanzierung mittelständischer Unternehmen steht im Mittelpunkt unserer Tätigkeit. Seit dem Jahr 2007 sind wir der Partner kleiner und mittlerer Unternehmen am Kapitalmarkt. Dirk Blumhoff, Dominik Glier Ralf Hellfritsch, Qin Li Markus Brosowski Dr. Roger Becker, Michael Vara, David Szabadvari Andreas Roth Thomas Stewens Joachim Schweinfurth Harald Rudolph Karlheinz Hähl Peter Sang Andreas Schmidt Gerade in der Banken- und Schuldenkrise vertrauen mit inzwischen über 70 Kunden immer mehr Unternehmen auf unsere individuellen Dienstleistungen. Im Gegensatz zum angloamerikanisch geprägten Investment Banking betreuen wir wachstumsstarke Unternehmen gemäß der klassischen Hausbank-Philosophie. So beraten und begleiten wir unsere Kunden langfristig insbesondere bei der Stärkung der Eigenkapitalbasis für eine effi ziente und sichere Wachstumsfi nanzierung. Seite 5

6 Unser Leistungsspektrum (I) Börsengänge Für uns beginnt Ihr Börsenleben weit vor dem Börsengang (IPO). Denn ein Börsengang ist ein strategisches Projekt und muss professionell vorbereitet werden. Ist mein Unternehmen schon börsenreif? Welche Anforderungen stellt der Kapitalmarkt? Sind wir ausreichend kapitalisiert? Ist eine Pre-IPO Kapitalmaßnahme sinnvoll? Gut, wenn Sie hier einen Partner haben, der über einschlägige Erfahrung verfügt und mit Ihnen die nächsten Schritte geht. Vermittlung von Pre-IPO Investments und Bridge-fi nancing Feststellung der Börsenreife Herstellung der Börsenreife Kapitalmarkt-Coaching IPOs/Listings Handelsvolumen Xetra (in ) Entwicklung Handelsvolumen KINGHERO AG Notierungsaufnahme / IPO - Ausgabekurs 15, Aktive Post-IPO Betreuung durch BankM Positiver Newsfl ow / Steigender Kurs und Handelsvolumen Umplatzierung Kapitalerhöhung - Ausgabepreis 23, Allgemeine Marktstimmung trübt sich ein Seite Kurs XETRA in FALLBEISPIEL KINGHERO AG (Safe IPO und Kapitalerhöhung, Entry Standard) Wachstumstarkes, chinesisch-stämmiges Unternehmen aus der Fashion-Branche, rd. 73 Mio. Umsatz in 2010e, Börsengang im Entry Standard in 2010 mit BankM Börsengang als strategische Entscheidung zur Sicherung der Unternehmensfi nanzierung und Herbeiführung eines positiven Image-Transfers Safe IPO-Konzept mit garantiertem Börsengang und optionaler Kapitalaufnahme Internationale IPO Road show mit über 60 Terminen Platzierung von 1 Mio. Aktien (inkl. Mehrzuteilung) zu 15,00 (Marktkapitalisierung zum IPO damit 92 Mio.), Bruttoemissionserlös beim IPO i. H. v. 13,1 Mio. zur Wachstumsfi nanzierung Kursentwicklung durch aktive Betreuung in den ersten Handelstagen und Ausbau der weiteren Equity Story durch kontinuierliche Kommunikation mit dem Kapitalmarkt Anhaltender positiver Newsfl ow, gezielte Investorensuche und internationale Road shows für Umplatzierung im Dezember 2010 Erfolgreichster IPO in 2010, +130% post-ipo Performance; Marktkapitalisierung von ca. 200 Mio. Kapitalerhöhung Mai 2011 zu 23,00 vor Markteinbruch; Bruttoemissionserlös weitere 15 Mio. für Wachstumsinvestitionen Wachstumspfad hält an in 2011 und 2012 (rd. 102 Mio. Umsatz in 2011)

7 Kapitalmaßnahmen Mit unserem reichhaltigen Erfahrungsschatz von zusammen mehr als 150 Jahren bei der Begleitung von Kapitalmarkttransaktionen wie Kapitalerhöhungen und Börsenzulassungsverfahren sind wir der richtige Partner in allen Fragen und Aufgaben rund um Aktie und Eigenkapitalfinanzierung. Kapitalerhöhungen Kapitalherabsetzungen (Aktieneinziehung, Aktiensplit, Reverse split) Bezugsangebote Aktienrückkaufprogramme Börsenzulassungsverfahren Aktienverbriefungen Mitarbeiterbeteiligungsprogramme Handelsvolumen (in 1000 Stk.) / / Entwicklung Aktienkurs Eckert & Ziegler AG Geringe Wahrnehmung Start Betreuung durch BankM - Volumen ca Stück 01/ Kapitalerhöhung - Ausgabepreis 5,00 Steigender Kurs und Handelsvolumen 11/ Kapitalerhöhung - Ausgabepreis 15,95 Kurs XETRA in FALLBEISPIEL Eckert & Ziegler AG (Kapitalerhöhung mit Bezugsangebot) Mittelständisches Medizintechnikunternehmen / Isotopentechnik Über 100 Mio. Umsatz in 2009, Prime Standard Bis Ende 2008 unbeachtete Aktie Designated Sponsoring, Research und Kapitalmarktberatung durch BankM seit M&A Transaktion, Unternehmenswachstum Kapitalerhöhung zur Finanzierung mit BankM, deutliche Überzeichnung Aufbau der weiteren Equity Story, Market Cap steigt, positive Unternehmensentwicklung Weitere Kapitalerhöhung zur Finanzierung des Wachstums in mit BankM, deutliche Überzeichnung Anhaltend ansteigende Market Cap auf über 125 Mio. Weiteres Unternehmenswachstum in 2010, 2011 und 2012 Seite 7

8 Unser Leistungsspektrum (II) Designated Sponsoring Die Tätigkeit als Designated Sponsor ist wesentlicher Bestandteil unseres Leistungsangebots für börsennotierte Unternehmen. Neben der Stellung von verbindlichen An- und Verkaufskursen in Ihrer Aktie bei Reduzierung der vorgegebenen Spreads über die gesamte Börsenhandelszeit zur Gewährleistung eines liquiden Handels auf XETRA (Übererfüllung der Anforderungen der Deutschen Börse AG mit AA-Rating), bieten wir Unternehmen durch unsere zusätzlichen Serviceleistungen einen wahren Mehrwert - unabhängig von Größe oder Branchenzugehörigkeit. Permanente Präsenz im Orderbuch Reduzierung der vorgegebenen Spreads AA-Rating Keine Quotemachine Aktive, persönliche Betreuung Feste Ansprechpartner Keine Orderexecution & Kommissionsgeschäft Keine Risikoabwälzung auf Emittenten Eingang von Overnight-Positionen Ausgleich von Marktungleichgewichten Erweiterte Liquiditätsstellung (Regionalbörsen) Liquiditätsunterstützung bei Fast Market -Situationen und bei Aussetzung der Performance-Messung Zusatzleistungen Seite 8

9 Services DS-Pur DS-Plus DS-Premium Fortlaufender Handel auf XETRA x x x Marktbeobachtung x x x Equity Markets Coaching - x x Investoren Updates - x x Road shows - (x) x Research - - x Frankfurt, Stuttgart, Berlin, Keine Ordertiefe / keine Transparenz Ohne BankM als Designated Sponsor Ohne Designated Sponsor werden Aktien in XETRA nicht fortlaufend gehandelt ( one auction only ) Unverbindliche Geld- / Brief Seiten 35% Spread Große Spreads, unverbindliche Stückzahlen Mit BankM als Designated Sponsor Ausführbare Stückzahlen Gesteigerte Liquidität Transparente Ordertiefe Enge Spreads (auch an übrigen Börsenplätzen) Seite 9

10 Unser Leistungsspektrum (III) Aktienplatzierungen Internationale Road shows Sie planen die Platzierung von Aktien? Unabhängig davon, ob es sich um börsennotierte oder nichtbörsennotierte Aktien handelt, sprechen wir die richtigen Investoren für Ihr Unternehmen an. Unser Sales-Team verfügt über Kontakte zu nahezu allen relevanten internationalen Investorengruppen im Bereich der Small & Mid Cap-Aktien und begleitet Sie auf Terminen im Rahmen von individuellen Road shows. Privatplatzierungen Öffentliche Angebote Umplatzierungen Block trades Börslich und außerbörslich Institutionelle Anleger Private Anleger Bei bestehenden Aktionären Bei potenziellen neuen Investoren National International Kontakte zu allen Investorengruppen Platzierung von Small & Mid Cap-Aktien Nachbereitung der Investorentermine Feedback Seite 10

11 Research Unser Aktien-Researchteam erstellt Investment-Researchstudien zu von uns begleiteten Unternehmen. Diese unterscheiden sich in ihrem Anlass und Umfang: Basisstudien (ca Seiten) Basisstudien-Updates (ca Seiten) Kurzanalysen (ca. 2-3 Seiten) Die weite Verbreitung der Studien und Analystenschätzungen bei interessierten Investoren und Pressevertretern wird durch die Verbreitung über Börseninformationsdienste und Onlineportale sichergestellt. Seite 11

12 Unser Leistungsspektrum (IV) Kapitalmarktberatung Mergers & Acquisitions (M&A) Damit Sie keine Fehler machen, helfen wir Ihnen gerne mit unserem Fach-Know-how. Unser Team steht Ihnen mit mehr als 100 Jahren Berufserfahrung für alle Fragen rund um den Kapitalmarkt als Ihr Kapitalmarktcoach und Kapitalmarktberater zur Verfügung. Beratung im Zusammenhang mit kapitalmarktrelevanten Maßnahmen Ausarbeitung einer langfristigen Kapitalmarktstrategie Beratung bei der Erfüllung von Folgepflichten Unterstützung bei der Anwendung von Gesetzen und Regularien der Frankfurter Wertpapierbörse Wir arbeiten eng und vertrauensvoll mit unseren Kunden als Berater bei der Identifizierung, Beurteilung und Strukturierung im Rahmen strategischer M&A-Transaktionen (Fusion, Übernahme, Unternehmenskauf oder -verkauf) zusammen. Beratung bei der Identifizierung, Beurteilung und Strukturierung im Rahmen strategischer Transaktionen Identifizierung geeigneter Partner in Deutschland Kapitalmarktseitige Begleitung und Strukturierung Übernahmeangebote inkl. Abwicklung Beratung bei Übernahmestrategien Entwicklung von kreativen Ideen und innovativen Lösungen Seite 12

13 Unternehmensanleihen Beratung, Strukturierung und kapitalmarktseitige Begleitung bei Unternehmensanleihen (einschließlich Wandel- und Optionsanleihen): Festlegung der Emissionsparameter (Zinssatz, Ausgabekurs, Volumen, Laufzeit, etc.) Unterstützung bei der Erstellung des Wertpapierprospekts Erstellung einer Research-Studie Organisation der Vermarktung (Präsentation, Marketingaktivitäten, Internetauftritt) Koordination der Presseaktivitäten Platzierung an institutionelle Investoren und private Anleger (national und international) Listing Partner Entry Standard für Unternehmensanleihen Technische Abwicklung: Übernahme der Zahlstellenfunktion Verbriefung der Anleihe Koordination des Zeichnungsprozess Einführung in den Börsenhandel Listing Partner ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG Seite 13

14 Zhang Yu Wertschätzung Für uns ein Partner, der die Chancen unseres Unternehmens erkannt hat und dem wir vertrauen können. Dieses Team gibt nicht auf, wenn Herausforderungen bevorstehen. Zusammen haben wir unseren IPO in Zeiten erfolgreich durchgeführt, als fast alle anderen Unternehmen weltweit ihre Börsenpläne vertagten. Ideenreiche, verlässliche und hochseriöse Menschen, deren Rat und Empfehlungen wir vertrauen. Vorstandsvorsitzender KINGHERO AG Qingyong Wu Vorstandsvorsitzender und CEO ULTRASONIC AG B. Brinkmann Vorstand EHLEBRACHT AG Seite 14

15 Der Start einer Beziehung, als kaum jemand unser Potential erfassen konnte - seitdem ein Partner für uns, der mit Rat und Tat fest an unserer Seite steht. Dr. A. Schneider-Neureither Vorstandsvorsitzender SNP Schneider-Neureither & Partner AG Ausgezeichnet durch einen riesigen Erfahrungsschatz in allen Kapitalmarktdisziplinen und daher immer der ideale Ansprechpartner, auch in herausfordernden Situationen. S. Land Vorstand All for One Midmarket AG Börsengang und drei Kapitalerhöhungen im schwierigen Marktumfeld, immer mit den gleichen freundlichen und kompetenten Ansprechpartnern. Das spricht für sich. G. Niemann Vorstandsvorsitzender ifa systems AG Seite 15

16 Referenzen (Auszug)

17 Unternehmensanleihe Selling Agent General Standard Prospektpflichtige Aktienzulassung General Standard Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln (Ausgabe von Gratisaktien) und öffentliches Rückkaufangebot Prime Standard / IPO Joint Lead Manager Bookrunner Prime Standard / Kapitalerhöhung mit Bezugsangebot Entry Standard Designated Sponsoring General Standard seit Kapitalerhöhung mit Bezugsangebot Lead Manager Entry Standard IPO Sole Bookrunner Prime Standard Squeeze Out durch die netpuls Beteiligungsgesellschaft mbh General Standard seit Kapitalerhöhung mit Bezugsangebot Lead Manager Entry Standard / IPO Sole Bookrunner Prime Standard Kapitalerhöhung mit Bezugsangebot Joint Lead Manager Sole Bookrunner Entry Standard / Kapitalerhöhung mit Bezugsangebot Sole Bookrunner Entry Standard / Unternehmensanleihe Open Market Kapitalerhöhung mit Bezugsangebot Entry Standard / Designated Sponsoring Prime Standard seit IPO Joint Lead Manager Entry Standard Kapitalerhöhung mit Bezugsangebot Entry Standard IPO Entry Standard Kapitalerhöhung mit Bezugsangebot und prospektpflichtige Zulassung Sole Bookrunner Prime Standard / Aktienrückkauf Prime Standard bis Designated Sponsoring Research Prime Standard seit und Prospektpflichtige Zulassung aus Kapitalerhöhung General Standard Designated Sponsoring Research General Standard seit und seit Designated Sponsoring Research General Standard seit Seite 17

18

19 Erfahrung Strategie / Kommunikation Thomas Stewens ECM / Corporate Actions Ralf Hellfritsch, Dirk Blumhoff, Qin Li Sales Karlheinz Hähl, Joachim Schweinfurth, Harald Rudolph Research Dr. Roger Becker, David Szabadvari Corporate Actions & Dokumentation Andreas Roth, Dominik Glier, Markus Brosowski Corporate Services Birgitta Jung, Ivana Bozikovic, Claudia Preß Trading Andreas Schmidt, Peter Sang

20 Ihre Ansprechpartner Ralf Hellfritsch Telefon +49 (0) Dirk Blumhoff Telefon +49 (0) Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Mainzer Landstraße 61 D Frankfurt am Main Telefon +49 (0) Telefax +49 (0) Internet Name und Anschrift der Bank: biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Hausbroicher Straße 222 D Willich Die FIB Management AG (FIB) ist Eigentümerin der Marke BankM und handelt als vertraglich gebundener Vermittler im Sinne des 2 Abs. 10 Kreditwesengesetz (KWG) namens und auf Rechnung der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG, soweit sie Dienstleistungen erbringt, die der Anlage- und Abschlussvermittlung sowie dem Platzierungsgeschäft im Sinne des 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 1, 1c und Nr. 2 KWG zuzurechnen sind. Zusätzlich führt die FIB Management AG als Auslagerungsunternehmen für die biw Bank für Investments und Wertpapiere AG (auslagerndes Institut) das Designated Sponsoring unter der Marke BankM (Eigenhandel gem. 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 4 KWG) durch. Copyright 2012 BankM - Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG Listing Partner ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG

Leidenschaft Mittelstand Bewegen

Leidenschaft Mittelstand Bewegen Leidenschaft Mittelstand Bewegen statt Versprechen Hausbank statt Broker Lösungen statt Bedenken Team statt Abteilung Bewegen statt Versprechen Partnerschaft entwickeln statt Geschäfte machen Handarbeit

Mehr

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG)

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) 1. Informationen über die Wertpapierhandelsbank KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank

Mehr

Kein Börsengang ohne Prospekt Neue Anforderungen an der Frankfurter Wertpapierbörse

Kein Börsengang ohne Prospekt Neue Anforderungen an der Frankfurter Wertpapierbörse BankM Repräsentanz der biw AG Das Hausbank-Prinzip für den Kapitalmarkt. Kein Börsengang ohne Prospekt Neue Anforderungen an der Frankfurter Wertpapierbörse Qualität an die Börse oder das Ende der billigen

Mehr

Investment Banking I Advisory I Consulting & Services

Investment Banking I Advisory I Consulting & Services Investment Banking I Advisory I Consulting & Services Januar 2015 Vorstellung der ACON Group & ACON Actienbank Überblick Investmentbanking by ACON: More than hard facts 2006 Nr. 1 20+ 50+ Gründung Erstzulassungen

Mehr

CASE STUDIES: Lead Mandate Investment Banking für Small Caps: Neue Chancen in der Eigenkapitalbeschaffung für kleine und mittelgroße Unternehmen

CASE STUDIES: Lead Mandate Investment Banking für Small Caps: Neue Chancen in der Eigenkapitalbeschaffung für kleine und mittelgroße Unternehmen CASE STUDIES: Lead Mandate Investment Banking für Small Caps: Neue Chancen in der Eigenkapitalbeschaffung für kleine und mittelgroße Unternehmen A COMPUTERSHARE COMPANY Inhaltsverzeichnis 1. Börsengang

Mehr

VEM Aktienbank AG. Der Kapitalmarkt als Finanzierungsquelle mittelständischer Firmen

VEM Aktienbank AG. Der Kapitalmarkt als Finanzierungsquelle mittelständischer Firmen VEM Aktienbank AG Der Kapitalmarkt als Finanzierungsquelle mittelständischer Firmen Innovative Unternehmensfinanzierung Munich Network Akademie Podiumsdiskussion Vortrag von Andreas Beyer, 27.02.2007 Gute

Mehr

VEM AKTIENBANK Kapitalmarktbetreuung börsennotierter Unternehmen

VEM AKTIENBANK Kapitalmarktbetreuung börsennotierter Unternehmen VEM AKTIENBANK Kapitalmarktbetreuung börsennotierter Unternehmen A COMPUTERSHARE COMPANY Die internationale Computershare Gruppe Lokales Know-how mit globaler Reichweite Weltweites Leistungsportfolio -Zahlen

Mehr

NanoFocus AG. Wir machen Fortschritt sichtbar. Unternehmenspräsentation November 2015

NanoFocus AG. Wir machen Fortschritt sichtbar. Unternehmenspräsentation November 2015 NanoFocus AG Wir machen Fortschritt sichtbar Unternehmenspräsentation November 2015 Agenda 1 Kurzporträt 2 3 4 Equity Story Aktuelles Die Aktie 5 6 Ausblick 2015 Finanzkalender 19.11.2015 Unternehmenspräsentation

Mehr

Equity Capital Markets Aktuelle Fragen und Entwicklungen 2014

Equity Capital Markets Aktuelle Fragen und Entwicklungen 2014 Frankfurter Corporate Finance Forum 2013 21. November 2013 Equity Capital Markets Aktuelle Fragen und Entwicklungen 2014 Dr. Wolfgang Groß, Hengeler Mueller, Frankfurt a.m. 70487091 Übersicht I. IPO-Markt

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 Inhalt im Überblick 2. Quartal 3 IPOs IPOs in Q2 4 Evonik und RTL Group 5 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und erstem Preis 7 Kapitalerhöhungen

Mehr

Ausgewählte Eigenkapitaltransaktionen der Zürcher Kantonalbank

Ausgewählte Eigenkapitaltransaktionen der Zürcher Kantonalbank Juli 2015 Juli 2015 Spin-off Aktienrückkauf zum Festpreis max. 5% Aktienrückkauf zum Festpreis Sekundärmarktplatzierung max. 6.74% Mai 2015 Optionen max. 2.89% Mai 2015 CHF 424 Mio. Mai 2015 Sachdividende

Mehr

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse München, den 26. November 2014 Miriam Korn, Direktorin Vertrieb Börse München Eckdaten 2 Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca.

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

Baader Bank AG. Investoren Präsentation 14. März 2013

Baader Bank AG. Investoren Präsentation 14. März 2013 Baader Bank AG Investoren Präsentation 14. März 2013 Erfolgreiche Entwicklung der Geschäftstätigkeit 2012 in schwierigem Umfeld 8,8 Mio. Euro Nachsteuerergebnis erzielt Marktführerschaft im Maklergeschäft

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

Noch kein spannendes Praktikum?

Noch kein spannendes Praktikum? Noch kein spannendes Praktikum? Ihr Einstieg als Praktikant/-in in den Bereich ETF Brokerage + Advisory Crossflow ETF Brokerage + Advisory Crossflow ist ein unabhängiger und auf den Handel von Exchange

Mehr

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Präsentation M & A Forum 30. November 2011 Seite 1 Agenda 1. Bedeutung der Kapitalmarktfinanzierung 2. Mittelstand und Börse 3. Die mittelständische Unternehmensanleihe

Mehr

Börse, Kapitalmarkt & Handel. Börsenführerschein Teil 1 22. Oktober 2015

Börse, Kapitalmarkt & Handel. Börsenführerschein Teil 1 22. Oktober 2015 Börse, Kapitalmarkt & Handel Börsenführerschein Teil 1 22. Oktober 2015 Geschichte 1685: Börse Berlin wird gegründet 19. Jhd.: Erste Blüte durch Industrialisierung 1952: Wiedereröffnung nach 2. Weltkrieg

Mehr

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008 Nachtrag Nr. 1 vom zum Prospekt vom 29. Mai 2008 für das öffentliche Angebot von 415.000 neuen, auf den Inhaber lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) aus der von der ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

Schärfe in der Kommunikation

Schärfe in der Kommunikation Schärfe in der Kommunikation Investor Relations / Creditor Relations Kapitalmarktberatung Geschäftsberichte Listing Partner / Kapitalmarktpartner Hauptversammlungen Finanz-PR Roadshows Platzierungen ÜBER

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Fallstudie. Projekt Fortuna

Fallstudie. Projekt Fortuna - IPO Projekt Fortuna AG Projekt Fortuna Wien, März 2004 1 Ausgangslage und Wahl des Lead Managers Entscheidungsprozess Fortuna ist im Bereich Umwelttechnologie tätig und benötigt für eine größere Investition

Mehr

Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com. 1. Emittent ( 38 Abs. 1 BörsG, 56 Abs. 1 BörsO FWB) Firma: Sitz:

Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com. 1. Emittent ( 38 Abs. 1 BörsG, 56 Abs. 1 BörsO FWB) Firma: Sitz: Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com Frankfurter Wertpapierbörse (FWB ) - Geschäftsführung - c/o Deutsche Börse AG Listing Services 60485 Frankfurt am Main

Mehr

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1 Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse Seite 1 Börse München - Eckdaten Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca. 14.500 gelistete Wertpapiere: ca. 5.200

Mehr

Fortlaufende Auktion mit Spezialist: Neues Xetra Handelsmodell

Fortlaufende Auktion mit Spezialist: Neues Xetra Handelsmodell stocks & standards-workshop: 1. September 2009 Fortlaufende Auktion mit Spezialist: Neues Xetra Handelsmodell Lebensläufe der Referenten: Markus Ernst Deutsche Börse AG, Product Manager, Xetra Market Development

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Münchner M&A-Forum Mittelstand

Münchner M&A-Forum Mittelstand Münchner M&A-Forum Mittelstand Workshop 6: Die Beteiligung spezieller Investorengruppen beim Unternehmenskauf - Private Equity, Family Office - Donnerstag, 21. April 2016 Rechts- und Steuerberatung www.luther-lawfirm.com

Mehr

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001 Unternehmenszusammenschlüsse am Neuen Markt Martin Scholich 12. Juni 2001 - 2 - Agenda Umsetzung der Equity Story durch Aquisitionen Fusionen am Neuen Markt Übernahme von Unternehmen am Neuen Markt Eine

Mehr

stocks & standards-workshop: 23. Februar 2011 Mittelstand: Massgeschneiderte Finanzierungsmöglichkeiten Lebensläufe der Referenten:

stocks & standards-workshop: 23. Februar 2011 Mittelstand: Massgeschneiderte Finanzierungsmöglichkeiten Lebensläufe der Referenten: stocks & standards-workshop: 23. Februar 2011 Mittelstand: Massgeschneiderte Finanzierungsmöglichkeiten Lebensläufe der Referenten: Dr. Gerrit Fey DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Geboren 1972. Studium

Mehr

10. Structured FINANCE. Anleihenemission am Beispiel der. TAG Immobilien AG. Growing Assets. TAG Immobilien AG 10. Structured FINANCE

10. Structured FINANCE. Anleihenemission am Beispiel der. TAG Immobilien AG. Growing Assets. TAG Immobilien AG 10. Structured FINANCE Growing Assets 10. Structured FINANCE 1 Anleihenemission am Beispiel der TAG Immobilien AG Karlsruhe, 13. November 2014 Überblick Seite 2 1. Das Unternehmen TAG Immobilien AG im Überblick 3 2. Finanzierungsmöglichkeiten

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

Eigenkapitalfinanzierung in Brandenburg Überblick der verfügbaren Finanzierungsinstrumente

Eigenkapitalfinanzierung in Brandenburg Überblick der verfügbaren Finanzierungsinstrumente Eigenkapitalfinanzierung in Brandenburg Überblick der verfügbaren Finanzierungsinstrumente Sebastian Bertram, ILB, 09.06.2016 Investment Manager/ Team ICT 1. Worüber? Sebastian Bertram, ILB, 09.06.2016

Mehr

ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen.

ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen. 1 ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen. 20. September 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine innovative

Mehr

Der schnelle Weg zur Börse mit einem Börsenmantel der advantec Beteiligungskapital AG & Co. KGaA

Der schnelle Weg zur Börse mit einem Börsenmantel der advantec Beteiligungskapital AG & Co. KGaA Der schnelle Weg zur Börse mit einem Börsenmantel der advantec Beteiligungskapital AG & Co. KGaA 1 Warum einen Börsenmantel kaufen? cold IPO mit einer börsennotierten AG Der Börsengang ist schon erfolgt

Mehr

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse Corporate Finance Eigenfinanzierung über die Börse 1 Ausgestaltungsformen von Aktien Nennwertaktien Stückaktien Inhaberaktien Namensaktien Stammaktien Vorzugsaktien 2 Börsengang = Going Public = IPO (Initial

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Die Gesetze des Kapitalmarkts 2010 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung

Die Gesetze des Kapitalmarkts 2010 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung Die Gesetze des Kapitalmarkts 2010 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung Erfahrungen, Erwartungen, Trends, Rechtsprechung, Gesetzesänderungen Einladung zu unserer

Mehr

Die Bank zum Kapitalmarkt. www.baaderbank.de. Baader Bank Gruppe. Investorenpräsentation. 22. April 2015

Die Bank zum Kapitalmarkt. www.baaderbank.de. Baader Bank Gruppe. Investorenpräsentation. 22. April 2015 Die Bank zum Kapitalmarkt. www.baaderbank.de Baader Bank Gruppe Investorenpräsentation 22. April 2015 Die Baader Bank Gruppe - Kapitalmarktspezialist mit zwei Kerngeschäftsfeldern Unabhängiges, inhabergeführtes

Mehr

FAQ-Katalog für Open Market / Entry Standard (im Internet DBAG)

FAQ-Katalog für Open Market / Entry Standard (im Internet DBAG) FAQ-Katalog für Open Market / Entry Standard (im Internet DBAG) Konzept Was ist der Open Market (Freiverkehr)? Der Freiverkehr, den die Deutsche Börse an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse organisiert,

Mehr

Finanzmarktkommunikation

Finanzmarktkommunikation Finanzmarktkommunikation Vortrag Ruhr-Universität Bochum 5. Dezember 2001 Inhalt Kurzprofil Baessler Kommunikation AG Theorie Finanzkommunikation Praxis: Beispiel Börsengang (IPO) Die Aktie als Marke Ad-hoc-Meldungen

Mehr

Persönlich. Echt. Und unabhängig.

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Gemeinsam mehr erreichen Mehrwert erleben Wenn es um ihr Vermögen geht, sind Anleger heute weitaus sensibler als noch vor wenigen

Mehr

Kundeninformationen. über die. Small & Mid Cap Investmentbank AG. gem. 31 Abs. 3 WpHG

Kundeninformationen. über die. Small & Mid Cap Investmentbank AG. gem. 31 Abs. 3 WpHG Kundeninformationen über die gem. 31 Abs. 3 WpHG (Stand: Mai 2015) Gemäß den Vorgaben des 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz ( WpHG ) erteilen wir unseren Kunden hiermit folgende Informationen über die

Mehr

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 1 Portrait sino AG: - Gegründet März 1998. Anlage- und Abschlussvermittler (Broker). Seit 1998 spezialisiert auf Heavy Trader. 22 Mitarbeiter. - Seit 1999

Mehr

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Kapitalbeschaffung vonunternehmen durch Anleihen-Emissionen Anleihen haben eine wachsende Bedeutung für die Kapitalbeschaffung von Unternehmen.

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Taylor Wessing. Aktiendividende statt Bardividende Ideales Instrument für Aktionäre und Gesellschaft?

Taylor Wessing. Aktiendividende statt Bardividende Ideales Instrument für Aktionäre und Gesellschaft? Taylor Wessing stocks & standards-workshop Hauptversammlungssaison 2016 Aktiendividende statt Bardividende Ideales Instrument für Aktionäre und Gesellschaft? Dr. Lars-Gerrit Lüßmann Eschborn, 16. September

Mehr

Erfolgreich an die Börse

Erfolgreich an die Börse Inhalt 1. Börsengang warum? 6 2. Börsenreife Voraussetzungen und Anforderungen 8 2.1. Formale Börsenreife 8 2.2. Wirtschaftliche und innere Börsenreife 11 2.3. Management 13 2.4. Ausreichendes Grundkapital

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Private Equity / Venture Capital

Private Equity / Venture Capital Private Equity / Venture Capital Rechtliche Beratung bei Strukturierung, Investments, Restrukturierung und Exit Fonds-Strukturierung Investments Exits (Trade Sales, Secondaries, IPOs) Due Diligence Finanzierung

Mehr

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger.

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger. Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen ein Service für Anleger. 1 Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen 2 Wertpapiere über die

Mehr

Termsheet WAVE Unlimited auf Indizes

Termsheet WAVE Unlimited auf Indizes 1 Angebotsbedingungen Emittentin Verkauf: Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main Die Optionsscheine werden von der Emittentin freibleibend zum Verkauf gestellt. Die Verkaufspreise werden erstmals vor Beginn

Mehr

Effiziente Investor Relations:

Effiziente Investor Relations: Effiziente Investor Relations: Auswertung Analystenumfrage Veröffentlicht: Frankfurt am Main, 30. Juni 2006... weil das Echo entscheidet. I. Was Analysten und Investoren wirklich wollen Das European Securities

Mehr

ETFs für Einsteiger. Indexfonds von Grund auf erklärt. 18. November 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing

ETFs für Einsteiger. Indexfonds von Grund auf erklärt. 18. November 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 1 ETFs für Einsteiger Indexfonds von Grund auf erklärt 18. November 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine innovative Assetklasse: Definition, Vorteile, Risiken

Mehr

Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 2006. www.dab bank.de

Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 2006. www.dab bank.de Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 006 www.dab bank.de Mehrheitsbeteiligung der DAB bank AG an der SRQ FinanzPartner AG 1 Erwerb von 5,5% der SRQ-Unternehmensanteile durch

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Wandel- und Unternehmensanleihen in einem anspruchsvollen Marktumfeld: Kommunikationsstrategien für die Umstrukturierungen der Passivseite

Wandel- und Unternehmensanleihen in einem anspruchsvollen Marktumfeld: Kommunikationsstrategien für die Umstrukturierungen der Passivseite Wandel- und Unternehmensanleihen in einem anspruchsvollen Marktumfeld: Kommunikationsstrategien für die Umstrukturierungen der Passivseite Cortent Kommunikation AG Viele Anleihen stecken in schwierigem

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Deutsche Bank Global Transaction Banking. Global Equity Services. Post IPO Services

Deutsche Bank Global Transaction Banking. Global Equity Services. Post IPO Services Deutsche Bank Global Transaction Banking Global Equity Services Post IPO Services Post IPO Services, der Dienstleistungsbereich der Deutsche Bank AG für Emissionsfolgegeschäfte, bietet Ihnen als sachkundiger

Mehr

Wertentwicklung und Dividende

Wertentwicklung und Dividende Aktienkurs: Deutlicher Rückgang nach langer Seitwärtsbewegung Unser Aktienkurs entwickelte sich 2010/2011 unerfreulich und nicht zufriedenstellend. Gestartet mit 20,79 Euro, sank der Kurs im Verlauf des

Mehr

VEM AKTIENBANK Kapitalmarktbetreuung börsennotierter Unternehmen

VEM AKTIENBANK Kapitalmarktbetreuung börsennotierter Unternehmen VEM AKTIENBANK Kapitalmarktbetreuung börsennotierter Unternehmen A COMPUTERSHARE COMPANY Wer wir sind Die Computershare Gruppe USA Kanada Großbritannien, Irland Deutschland, Österreich Russland China Philippinen

Mehr

De Micco & Friends. Finanzierung und Wachstum durch Börsengang. Für kleine, mittlere und innovative Unternehmen. IPO & Reverse Merger

De Micco & Friends. Finanzierung und Wachstum durch Börsengang. Für kleine, mittlere und innovative Unternehmen. IPO & Reverse Merger Finanzierung und Wachstum durch Börsengang Für kleine, mittlere und innovative Unternehmen IPO & Reverse Merger by Group make ideas happen BÖRSENGANG FÜR IHR UNTERNEHMEN Eine starke und stabile Eigenkapitalbasis

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben. Zwischenbericht zum 31.03.2006

Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben. Zwischenbericht zum 31.03.2006 Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben Zwischenbericht zum 31.03.2006 Zwischenbericht zum 31.03.2006 Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte Aktionäre und Investoren! Die Sparkassen Immobilien

Mehr

Kein Börsengang ohne Prospekt Neue Anforderungen der Deutsche Börse AG

Kein Börsengang ohne Prospekt Neue Anforderungen der Deutsche Börse AG BankM Repräsentanz der biw AG Das Hausbank-Prinzip für den Kapitalmarkt. Kein Börsengang ohne Prospekt Neue Anforderungen der Deutsche Börse AG Qualität an die Börse oder das Ende der billigen Listings?

Mehr

Mergers & Acquisitions Wachstumsfinanzierung

Mergers & Acquisitions Wachstumsfinanzierung St. Gallen Consulting ist Partner von Unternehmen, Aufsichtsorganen und vor allem des Top- und Executive Managements. Unser Engagement gehört der Organisation, die uns beauftragt. Für Sie und mit Ihnen

Mehr

Bezugsrechte, IPO, Underpricing. Von Maik Schneppel

Bezugsrechte, IPO, Underpricing. Von Maik Schneppel Bezugsrechte, IPO, Underpricing Von Maik Schneppel Inhalt Einleitung Bezugsrechte IPO Underpricing Einleitung Wann werden Bezugsrechte ausgeübt? Einleitung Grundkapital wird als gezeichnetes Kapital bezeichnet

Mehr

O K TAV E S T G M B H V E R M Ö G ENSVERWALTUNG

O K TAV E S T G M B H V E R M Ö G ENSVERWALTUNG O K TAV E S T G M B H V E R M Ö G ENSVERWALTUNG UNTERNEHMENSPROFIL Die OKTAVEST GmbH hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 1995 von einem Dienstleister für die Finanzbranche zu einem spezialisierten Asset

Mehr

Die Gesetze des Kapitalmarkts 2011 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung

Die Gesetze des Kapitalmarkts 2011 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung Die Gesetze des Kapitalmarkts 2011 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung Erfahrungen, Erwartungen, Trends, Rechtsprechung, Gesetzesänderungen Einladung zu unserer

Mehr

Offenlegungsbericht. Instituts-Vergütungsverordnung. der. Close Brothers Seydler Bank AG

Offenlegungsbericht. Instituts-Vergütungsverordnung. der. Close Brothers Seydler Bank AG gemäß der Close Brothers Seydler Bank AG Stand: Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Geschäftsmodell... 3 3. Angaben zur Einhaltung der Anforderungen der InstitutsVergV... 4

Mehr

FTD-Konferenz. Börse 2005. Eigenkapitalfinanzierung über die Börse Chancen für den Mittelstand Maritim Hotel Frankfurt am Main 12.

FTD-Konferenz. Börse 2005. Eigenkapitalfinanzierung über die Börse Chancen für den Mittelstand Maritim Hotel Frankfurt am Main 12. FTD-Konferenz Börse 2005 Eigenkapitalfinanzierung über die Börse Chancen für den Mittelstand Maritim Hotel Frankfurt am Main 12. Juli 2005 In Kooperation mit Auf dem Börsenparkett Viele erfolgreiche Börsengange

Mehr

Mittelstandsanleihe aus Sicht der Dürr AG

Mittelstandsanleihe aus Sicht der Dürr AG Mittelstandsanleihe aus Sicht der Dürr AG Dürr Aktiengesellschaft Günter Dielmann, Vice President IR Frankfurt, 7. Juni 2011 1. Überblick Herausgeber: Dürr AG: Eigenemission Anleihetyp: Inhaberschuldverschreibung,

Mehr

Vorstellung der IBB Beteiligungsgesellschaft

Vorstellung der IBB Beteiligungsgesellschaft Vorstellung der IBB Beteiligungsgesellschaft und des VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin Fördertag Berlin-Brandenburg 2011 08. Juni 2011 Rayk Reitenbach Investment Manager Venture Capital: Definition und

Mehr

Märkte und Marktsegmente der Wiener Börse AG

Märkte und Marktsegmente der Wiener Börse AG Wien, 26. Februar 2008 Märkte und Marktsegmente der Wiener Börse AG Martin Wenzl, Market- & Productdevelopment, Listing Märkte der Wiener Börse AG Zulassungssegmente gem. BörseG Amtlicher Handel Geregelter

Mehr

Being Public Services für börsennotierte Unternehmen. Ihr Kontakt zum Kapitalmarkt

Being Public Services für börsennotierte Unternehmen. Ihr Kontakt zum Kapitalmarkt Being Public Services für börsennotierte Unternehmen Ihr Kontakt zum Kapitalmarkt Deutsche Börse Listing Welcome to Your Future Being Public-Services 3 Beim IPO und nach dem Börsengang immer an Ihrer Seite

Mehr

Kapitalmarktrecht Bank- und Finanzrecht M & A Gesellschaftsrecht

Kapitalmarktrecht Bank- und Finanzrecht M & A Gesellschaftsrecht Deutsches Eigenkapitalforum IPO Workshop Den Börsengang mit Kleinanlegern meistern Eine Fallstudie: flatex AG Die Aufgaben des rechtlichen Beraters des Emittenten Frankfurt am Main, 09. November 2009 Dr.

Mehr

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen Zumtobel AG Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Christian Hogenmüller Leiter Investor Relations 1 Erfolg durch Beteiligungsfinanzierung Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Vor

Mehr

Praxis der Fremdkapitalaufnahme für mittelständische Unternehmen über die Börse

Praxis der Fremdkapitalaufnahme für mittelständische Unternehmen über die Börse Praxis der Fremdkapitalaufnahme für mittelständische Unternehmen über die Börse 11. Bayerischer Mittelstandstag München, 12. Juni 2012 Thomas Dierkes Mitglied des Vorstands Börse Düsseldorf AG Christian

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Vorschriften im Umfeld der Börse und der dort gehandelten Wertpapiere

Vorschriften im Umfeld der Börse und der dort gehandelten Wertpapiere Vorschriften im Umfeld der Börse und der dort gehandelten Wertpapiere Börsengesetz (BörsG) Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum amtlichen Markt an einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungsverordnung

Mehr

Neue Wachstumsmärkte. III. IFF - Investment Forum Frankfurt am Main, den 14. August 2008 Achim Weick, CEO

Neue Wachstumsmärkte. III. IFF - Investment Forum Frankfurt am Main, den 14. August 2008 Achim Weick, CEO Neue Wachstumsmärkte III. IFF - Investment Forum Frankfurt am Main, den 14. August 2008 Achim Weick, CEO III. IFF - Investment Forum, Frankfurt am Main, 14.08.2008 1 Agenda Das Unternehmen Segment Regulatory

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Unternehmensnachfolge Unternehmensübernahme oder aktive Teilhaberschaft mit späterer Gesamtübernahme im Rahmen der Nachfolgeregelung Mai 2013 Executive Summary Fokus auf gesundes, mittelständisches Unternehmen

Mehr

EIGENKAPITALSTÄRKUNG FÜR F R DEN MITTELSTAND. by M Cap Finance 2010, all rights reserved 1

EIGENKAPITALSTÄRKUNG FÜR F R DEN MITTELSTAND. by M Cap Finance 2010, all rights reserved 1 EIGENKAPITALSTÄRKUNG FÜR DEN MITTELSTAND by M Cap Finance 2010, all rights reserved 1 M Cap Finance by M Cap Finance 2010, all rights reserved 2 M Cap Finance Mittelstandsfonds für Deutschland Eigenkapitalstärkung

Mehr

Private Equity / Venture Capital

Private Equity / Venture Capital Private Equity / Venture Capital Rechtliche Beratung bei Strukturierung, Investments, Restrukturierung und Exit Fonds-Strukturierung Investments Exits (Trade Sales, Secondaries, IPOs) Due Diligence Finanzierung

Mehr

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Unternehmer-Beratung Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg Hamburg, den 12. April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Credit Suisse

Mehr

RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2014 UND AUSBLICK 2015 DEZEMBER 2014

RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2014 UND AUSBLICK 2015 DEZEMBER 2014 RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2014 UND AUSBLICK 2015 DEZEMBER 2014 RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2014 UND AUSBLICK 2015 GESTIEGENE ANZAHL AN BÖRSENGÄNGEN BEI RELATIV STABILEM

Mehr

ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen.

ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen. 1 ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen. 21. März 2015 Nicole Maares, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine innovative

Mehr

Mergers - Acquisitions

Mergers - Acquisitions Mergers - Acquisitions Das WMB Firmenprofil Vor mehr als 30 Jahren wurde die WOLFF MANAGEMENTBERATUNG GMBH (WMB) in Frankfurt gegründet. Schwerpunkte unserer Dienstleistung sind die Vermittlung des Kaufes

Mehr

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand 2001.0607.2005 und der Eurex Zürich Seite 1

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand 2001.0607.2005 und der Eurex Zürich Seite 1 und der Eurex Zürich Seite 1 [..] 2. Abschnitt: Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte [..] 2.6 Teilabschnitt: Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte und Low Exercise Price Options auf Aktien

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

CASE STUDY DEAG Deutsche Entertainment AG

CASE STUDY DEAG Deutsche Entertainment AG CASE STUDY DEAG Deutsche Entertainment AG A COMPUTERSHARE COMPANY Ausgangslage (Oktober 2003): Existenzbedrohung des DEAG-Konzerns Banken drohten mit der Kündigung der Kreditlinien und machten eine umfassende

Mehr

IPO im Fokus: CHORUS Clean Energy AG

IPO im Fokus: CHORUS Clean Energy AG IPO im Fokus: CHORUS Clean Energy AG Kursfantasie durch Sonne und Wind? Der bayerische Solar- und Windanlagenbetreiber setzt seine Börsenpläne um: Am 3. Juli sollen die Aktien erstmals an der Frankfurter

Mehr

MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service

MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. Verpflichtung zur Nachhandelstransparenz Die Servicekomponenten im Einzelnen Mit Einführung der MiFID Finanzmarkt-Richtlinie

Mehr

Die Bank zum Kapitalmarkt. www.baaderbank.de. Baader Bank Gruppe. Investorenpräsentation. 24. Juni 2014

Die Bank zum Kapitalmarkt. www.baaderbank.de. Baader Bank Gruppe. Investorenpräsentation. 24. Juni 2014 Die Bank zum Kapitalmarkt. www.baaderbank.de Baader Bank Gruppe Investorenpräsentation 24. Juni 2014 Highlights 2013 auf einen Blick Positives Betriebsergebnis: Plus EUR 1,5 Mio. Nachsteuerergebnis: Minus

Mehr

Einladung. Geänderte Rahmenbedingungen, neue Spielregeln Erträge sichern, neue Chancen nutzen! Towers Watson Business Breakfast

Einladung. Geänderte Rahmenbedingungen, neue Spielregeln Erträge sichern, neue Chancen nutzen! Towers Watson Business Breakfast Einladung Geänderte Rahmenbedingungen, neue Spielregeln Erträge sichern, neue Chancen nutzen! Towers Watson Business Breakfast Am Dienstag, den 24. Juni 2014, in München Am Mittwoch, den 25 Juni 2014,

Mehr

Silber folgt jetzt die MEGAHAUSSE? Fakten, Gerüchte und Spekulationen

Silber folgt jetzt die MEGAHAUSSE? Fakten, Gerüchte und Spekulationen Silber folgt jetzt die MEGAHAUSSE? Fakten, Gerüchte und Spekulationen Entwicklung des Silberpreises in den letzten 5 Jahren Was spricht für ein Investment in Silber Positive fundamentale Rahmendaten Starkes

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr