EU Asset Management. Der Weg zum europäischen Binnenmarkt für Investmentfonds. 8. Juni Volkswirtschaft beiträgt.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EU Asset Management. Der Weg zum europäischen Binnenmarkt für Investmentfonds. 8. Juni 2006. Volkswirtschaft beiträgt."

Transkript

1 Finanzmarkt Spezial EU-Monitor Juni 2006 EU Asset Management Der Weg zum europäischen Binnenmarkt für Investmentfonds Die Asset Management-Branche nimmt eine wichtige makroökonomische Funktion wahr, indem sie zur effizienten Kapitalallokation innerhalb einer Volkswirtschaft beiträgt. Die europäischen Fondsmärkte werden von offenen Publikumsfonds, die der OGAW-Richtlinie unterliegen, dominiert. Im Jahr 2005 verwalteten OGAW-Fonds Vermögenswerte von EUR Mrd. und verfügten damit über einen Marktanteil von 78,7%. Von der Schaffung eines Binnenmarkts für Investmentfonds ist die EU noch weit entfernt. So wurden 2003 lediglich 16,1% der Fonds grenzüberschreitend angeboten. Einer weiteren Marktintegration stehen steuerliche Hemmnisse, divergierende Notifizierungsverfahren der Mitgliedstaaten und Hindernisse für grenzüberschreitende Fusionen von Fonds im Weg. Autor Raimar Dieckmann Nikolaus Dominik Neundörfer Immo Westphal Editor Bernhard Speyer Publikationsassistenz Sabine Kaiser Deutsche Bank Research Frankfurt am Main Deutschland Internet: Fax: DB Research Management Norbert Walter Der europäische Markt für Investmentfonds ist im Vergleich zum US- Markt stark fragmentiert. So haben europäische Investmentfonds im Durchschnitt eine suboptimale Größe. Als Folge können weder Anleger noch Fondsmanager von nennenswerten Skaleneffekten profitieren hat die Europäische Kommission eine Debatte zur Optimierung des gegenwärtigen OGAW-Rechtsrahmens initiiert. Obwohl diese Initiative einen Schritt in die richtige Richtung darstellt, greift sie in manchen Punkten nicht weit genug. Um die Marktintegration deutlich zu erhöhen, sollte der OGAW- Rechtsrahmen auf den folgenden Gebieten überarbeitet werden: Das gegenwärtige multiple Notifizierungsverfahren in den einzelnen Mitgliedstaaten sollte abgeschafft werden. Der grenzüberschreitende Vertrieb sollte allein auf dem Prinzip der gegenseitigen Anerkennung basieren. Um grenzüberschreitende Fondsfusionen zu erleichtern, ist die OGAW-Richtlinie um ein entsprechendes Regelwerk zu erweitern. Die Definition der Vermögenswerte für OGAW-Fonds ist zu modernisieren. Formale Anlagegrenzen sind durch die individuelle Risikokategorisierung eines jeweiligen Fonds zu ersetzen. Das Lamfalussy-Verfahren sollte auch für die OGAW-Richtlinie Anwendung finden. So könnte der Gesetzgeber den Rechtsrahmen zeitnah und in Übereinstimmung mit Marktentwicklungen anpassen. Zur Nutzung des vollen Potenzials eines einheitlichen Markts für Investmentfonds in der EU sollte die Kommission eine grundlegende Überarbeitung der OGAW-Richtlinie zumindest für die oben genannten Themen anstoßen.

2 EU-Monitor Juni 2006

3 EU Asset Management Globaler Markt für Investmentfonds EUR 14,35 Bill. in Q USA 49,1% Übriges Amerika 5,3% Sonstige 2,3% Europa 33,3% Asien/ Pazifik 10,0% Quelle: EFAMA, Investmentfonds unter dem OGAW- Rechtsrahmen dominieren Fondsvermögen in Europa Mrd. EUR andere Fonds OGAW-Fonds Quelle: EFAMA, Einleitung Die Asset Management-Branche 1 nimmt in einer Volkswirtschaft eine wichtige makroökonomische Funktion wahr, indem sie zur effizienten Kapitalallokation und zum Aufbau einer angemessenen Altersvorsorge beiträgt. So mobilisieren Investmentfonds die Ersparnisse der privaten Haushalte und lenken diese in produktive Anlagen. Ferner tragen Investmentfonds dazu bei, die finanzielle Unabhängigkeit der Bürger angesichts des zunehmenden Finanzierungsdrucks der staatlichen Rentensysteme und einer alternden Bevölkerung zu gewährleisten. Um diese Funktionen optimal wahrzunehmen, ist ein effizienter europäischer Fondsmarkt erforderlich. Allerdings konnte sich trotz der Vollendung des Binnenmarkts und der Einführung des Euro bis dato kein einheitlicher europäischer Markt für Investmentfonds herausbilden. So stellen Defizite im gegenwärtigen Rechtsrahmen und nationale Regelungen wesentliche Hindernisse für eine weitere Marktintegration dar. Angesichts eines europaweiten Fondsvermögens von über EUR 6 Bill. sind effiziente und wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen für die europäischen Investmentfondsmärkte unerlässlich. In dieser Studie werden die ökonomischen und regulatorischen Entwicklungen untersucht und Optionen für eine weitere Marktintegration aufgezeigt. 2. Internationale Markttrends Weltweit verwalteten Investmentfonds in Q Vermögenswerte von EUR 14,4 Bill. Im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahrs stieg das Fondsvermögen um 21,6% kräftig an. Der größte Teil des weltweiten Anlagevermögens entfällt mit 49,1% auf die USA, während Europa mit einem Marktanteil von 33,3% an zweiter Stelle folgt. Die asiatische und pazifische Investmentfondsbranche vereinen einen Marktanteil von 10,0% Der europäische Markt für Investmentfonds Im Jahr 2005 verzeichneten die europäischen Märkte für Investmentfonds ein kräftiges Wachstum von 22,8% (2004: 10,9%). Das Fondsvermögen stieg auf EUR Mrd. gegenüber EUR Mrd. im Vorjahr. Die europäischen Märkte werden von Investmentfonds, die dem OGAW-Rechtsrahmen unterliegen, dominiert. So vereinen OGAW-Fonds mit einem Fondsvermögen von EUR Mrd. einen Marktanteil von 78,7%; der verbleibende Marktanteil der sonstigen Fonds umfasst ,3% bzw. EUR Mrd. 3 Bei den Investmentfonds unter der OGAW-Richtlinie 4 (engl.: UCITS- Directive) handelt es sich um offene Publikumfonds, die in übertragbare Wertpapiere und Geldmarktinstrumente investieren. Der Terminus OGAW steht für Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren (engl.: UCITS: Undertakings for Collective Investment in Transferable Securities). Das Ziel der OGAW-Richtlinie ist es, den grenzüberschreitenden Vertrieb von Investmentfonds zu fördern Der Begriff Asset Management wird in dieser Studie in einer engen Definition verwendet und bezieht sich auf solche Arten der Vermögensverwaltung durch Finanzdienstleister für Dritte, die dem OGAW-Rechtsrahmen unterliegen. Spezialisierte Dienstleistungen der Vermögensverwaltung für institutionelle Anleger werden in dieser Studie nicht behandelt. Vgl. EFAMA, International Statistical Release, Vgl. EFAMA Quarterly Statistical Release Nr. 24, März Richtlinie 85/611/EWG vom 20. Dezember 1985 ( OGAW-I -Richtlinie), geändert u.a. durch die Richtlinien 2001/107/EG ( Verwaltungsgesellschaft-Richtlinie ) vom 21. Januar 2002 und 2001/108/EG ( Produkt-Richtlinie ) vom 21. Januar 2002, beide als OGAW III bezeichnet. 8. Juni

4 EU-Monitor 37 Fondsvermögen nach Fondsarten Mrd. EUR Aktienfonds Gemischte Fonds Grenzüberschreitender Vertrieb wenig ausgeprägt Anzahl der Investmentfonds Rentenfonds EU USA Geldmarktfonds Quelle: EFAMA, Skaleneffekte können nicht ausgenutzt werden 0 Quelle: EFAMA, unter gleichzeitiger Gewährleistung eines hohen Niveaus beim Anleger- und Verbraucherschutz. So ist für die Auflage eines OGAW-Fonds eine Zulassung der nationalen Aufsichtsbehörde erforderlich; ferner unterliegen sie einer regelmäßigen Aufsicht der nationalen Behörde und müssen in der Anlagepolitik Beschränkungen beachten sowie Offenlegungspflichten erfüllen. Eine weitere Kontrollfunktion erfüllt die unabhängige Verwahrstelle des Fondsvermögens. Die OGAW-Richtlinie sieht vor, dass Investmentfonds nach der erstmaligen Zulassung im Heimatland mit Hilfe eines Europäischen Passes und eines Notifizierungsverfahrens im Gastland grundsätzlich in allen EU-Mitgliedsländern angeboten werden können. Das Notifizierungsverfahren im Gastland soll gewährleisten, dass Marketing und Vertrieb eines Investmentfonds den jeweils im Aufnahmeland geltenden Vertriebs- und Werbevorschriften entsprechen. Diese Prüfung ist durch die Behörden eines Gastlands innerhalb von maximal zwei Monaten durchzuführen. Das von Investmentfonds unter der OGAW-Richtlinie verwaltete Vermögen erhöhte sich 2005 um 23,3%; das verwaltete Vermögen sonstiger Fonds erzielte eine Wachstumsrate von 21%. Diese hohen Zuwachsraten sind zum einen auf die hohe Rendite der Investmentfonds zurückzuführen insbesondere Aktienfonds verzeichneten eine durchschnittliche Wertentwicklung von 27% (alle Investmentfonds erreichten im Durchschnitt eine Rendite von ca. 12%). Zum anderen konnte die Investmentfondsbranche beträchtliche Nettomittelzuflüsse erzielen. 5 Zu den sonstigen Fonds gehören in erster Linie Spezialfonds für institutionelle Anleger, Immobilienfonds, geschlossene Fonds und Pensionsfonds. 4. Ineffizienzen im europäischen Markt Innerhalb der einzelnen Mitgliedstaaten wird der OGAW- Rechtsrahmen im allgemeinen als grundsätzlich erfolgreich bewertet. Hingegen ist der grenzüberschreitende Vertrieb von OGAW- Fonds wenig entwickelt, was in erster Linie auf die zahlreichen Hindernisse im nationalem Steuerrecht, auf Barrieren in Gestalt divergierender und kostenintensiver Notifizierungsverfahren sowie auf Hindernisse für grenzüberschreitende Fondsfusionen und grenzüberschreitendes Pooling zurückzuführen ist. So wurden 2003 lediglich 16,1% der Fonds grenzüberschreitend angeboten. 6 Im Vergleich zu den USA sind die europäischen Fondsmärkte durch eine starke Fragmentierung gekennzeichnet. Während in den USA 2004 insgesamt Investmentfonds zugelassen waren, sind in der EU Fonds aufgelegt trotz eines insgesamt deutlich geringeren europäischen Marktvolumens. Dieses Verhältnis spiegelt sich auch in der durchschnittlichen Fondsgröße wider: So verfügte 2004 ein durchschnittlicher Investmentfonds in der EU nur über ein Fünftel des US-Volumens, das sich auf durchschnittlich EUR 740 Mio. belief; in der EU betrug die durchschnittliche Fondsgröße lediglich EUR 143 Mio. Diese Zahlen verdeutlichen, dass europäische Fonds über eine suboptimale Größe verfügen. Potentiell mögliche Skaleneffekte können daher nicht ausgeschöpft werden. Hieraus resultieren relativ höhere Kosten für Fondsmanagement und verwaltung, die letzt- 5 6 Vgl. EFAMA Quarterly Statistical Release Nr. 24, März Ohne Fonds, die von einem nationalen Anbieter in einem anderen Mitgliedsland zur Zulassung angemeldet werden, aber im Herkunftsland vertrieben werden sollen Juni 2006

5 EU Asset Management Durchschnittliches Fondsvermögen EU OGAW (Mio. EUR) USA (Mio. USD) Grünbuch als nützlicher Ausgangspunkt 0 Quelle: EFAMA, endlich die Nettorenditen der Endanleger schmälern. Unter der Annahme, dass die OGAW-Fonds das durchschnittliche Volumen von US-Fonds erlangen könnten, wäre die Realisierung von jährlichen Kosteneinsparungen von EUR 5 Mrd. möglich. 7 Dieses Potenzial unterstreicht, von welcher Bedeutung ein angemessenes rechtliches Rahmenwerk für die Schaffung eines echten Binnenmarkts für Investmentfonds in der EU ist. Die Hauptgründe für die derzeit hochgradige Fragmentierung liegen in der unterschiedlichen steuerlichen Behandlung von Investmentfonds in den einzelnen Ländern sowie in aufsichtsrechtlichen Hindernissen zwischen den Mitgliedsländern. Diese hindern die Fondsbranche daran, ihr volles Potenzial in ganz Europa auszuschöpfen. Grenzüberschreitender Vertrieb, grenzüberschreitende Fondsfusionen sowie das grenzüberschreitende Pooling von Investmentfonds könnten dazu beitragen, eine höhere Markteffizienz durch Skaleneffekte zu erzielen. 5. Das Grünbuch der Kommission Die Europäische Kommission hat mit der Veröffentlichung eines Grünbuchs im Juli 2005 eine Debatte zur Optimierung des gegenwärtigen OGAW-Rechtsrahmens initiiert. Das Grünbuch beinhaltet verschiedene Überlegungen zur Steigerung der Markteffizienz und zur Verbesserung der OGAW-Richtlinie. Die Schwerpunkte bilden die Vereinfachung des grenzüberschreitenden Notifizierungsverfahrens, die Definition der zum Erwerb zugelassenen Assetklassen ( eligible assets ), die Erleichterung von grenzüberschreitenden Fondsfusionen und der Anlegerschutz. Während des Konsultationsprozesses reichten mehr als 120 Interessengruppen eine Stellungnahme ein. Die Kommission verfügt somit über eine solide fachliche Grundlage, um weitere politische Vorschläge zur Überarbeitung der OGAW-Richtlinie zu erarbeiten. Als Reaktion auf das Grünbuch der Kommission veröffentlichte das Europäische Parlament einen Initiativbericht zur Verbesserung des gegenwärtigen rechtlichen Rahmens (sogenannter Klinz-Bericht). 8 In erster Linie empfiehlt der Klinz-Bericht die Vereinfachung des grenzüberschreitenden Notifizierungsverfahrens, die Überarbeitung der Vorgaben für den vereinfachten Prospekt und die Abschaffung von steuerlichen Hindernissen für grenzüberschreitende Fondsfusionen und das Pooling von Fonds. Beide Initiativen bilden eine sehr gute Grundlage, um verschiedene Handlungsoptionen zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit und der Markteffizienz der europäischen Investmentfondsmärkte zu evaluieren. Insbesondere sollten die Mängel im Rechtsrahmen, die einer weiteren Marktintegration entgegenstehen, entschlossen beseitigt werden. Zu den wichtigsten offenen Diskussionspunkten zählen insbesondere die folgenden vorrangig zu lösenden Aspekte. 6. Kernthemen 6.1 Das grenzüberschreitende Notifizierungsverfahren Das grenzüberschreitende Notifizierungsverfahren dient der Überprüfung, ob die Vertriebsstrukturen eines grenzüberschreitenden Fonds mit den Vorgaben der OGAW-Richtlinie sowie den im jeweiligen Land geltenden Vermarktungs- und Werbevorschriften im Ein- 7 8 Vgl. Heinemann, F. (2003) Der Bericht steht unter //EP//NONSGML+REPORT+A DOC+PDF+V0//DE&L=DE&LEVEL=2&NAV=S&LSTDOC=Y auch in deutscher Sprache zur Verfügung. 8. Juni

6 EU-Monitor 37 Defizitäre Umsetzung Erhebliche Kosten für Fondsmanager Grundlegende Überarbeitung erforderlich Zweistufiger Ansatz erforderlich klang stehen. Die OGAW-Richtlinie gewährt der jeweiligen nationalen Behörde für diese Prüfung eine Frist von höchstens zwei Monaten. In der Praxis hat sich das Anzeigeverfahren in zahlreichen Fällen als wesentliches Hindernis für eine zeitnahe und erfolgreiche grenzüberschreitende Vermarktung von Investmentfonds erwiesen. So werden die Anforderungen für das Anzeigeverfahren nicht einheitlich interpretiert; zum Beispiel verlangen einige nationale Behörden weitere Informationen, Übersetzungen der eingereichten Dokumente und zuweilen die Benennung eines lokalen Repräsentanten. 9 Diese Erfahrungen verdeutlichen, dass sich das Notifizierungsverfahren in vielen Fällen zu einem zusätzlichen Zulassungsverfahren entwickelt hat und somit deutlich über den Regelungsinhalt der OGAW- Richtlinie hinausgeht. Ferner wird die Länge des Verfahrens die OGAW-Richtlinie sieht einen Zeitraum von maximal zwei Monaten vor regelmäßig überschritten. In einem globalen Marktumfeld ist für viele Marktteilnehmer die Zweimonatsfrist bereits deutlich zu lang; sie verhindert z.b., dass Werbekampagnen für neue Fonds gleichzeitig in ganz Europa durchgeführt werden können. Hinzu kommt erschwerend, dass andere europäische Richtlinien, wie z.b. die Prospektrichtlinie, für vergleichbare Anlageprodukte gar kein separates Notifizierungsverfahren für den grenzüberschreitenden Vertrieb verlangen. Diese Ausführungen verdeutlichen, dass das ursprüngliche Ziel des Anzeigeverfahrens häufig nicht erreicht wird. Die Lage wird noch zusätzlich dadurch verschärft, dass die direkten Kosten des Notifizierungsverfahrens für die gesamte Investmentfondsbranche Schätzungen zufolge über EUR 20 Mio. pro Jahr betragen. 10 Es ist daher unerlässlich, den grenzüberschreitenden Vertriebsprozess grundlegend zu überarbeiten. Im Gegensatz zu anderen Anlageprodukten, die gemäß der Prospektrichtlinie rasch im Markt platziert werden können (vgl. Abschn. 7.4), benötigt der pan-europäische Vertrieb von Investmentfonds aufgrund der Mängel des Zulassungsverfahrens sehr viel mehr Zeit. Fondsgesellschaften erleiden somit beachtliche Wettbewerbsnachteile. Da diese Mängel in der OGAW-Richtlinie selbst verankert sind, können sie durch die derzeitigen Bemühungen des Ausschusses der EU-Wertpapieraufsichtsbehörden (CESR, Committee of European Securities Regulators) um eine Einigung über harmonisierte Grundsätze für die Anwendung des Anzeigeverfahrens nicht behoben werden. Daher ist ein zweistufiger Ansatz sinnvoll. Kurzfristig sollte die Kommission weiter darauf dringen, dass CESR Lösungen ausarbeitet, die das Notifzierungsverfahren spürbar vereinfachen. Dieser Ansatz wird auch in den Antworten zum Grünbuch der Kommission zum Ausbau des europäischen Rahmens für Investmentfonds weitgehend befürwortet. Das für Ende 2006 erwartete Weißbuch der Kommission sollte dessen ungeachtet Vorschläge für eine grundlegende Überarbeitung des grenzüberschreitenden Vertriebsprozesses beinhalten. Es wäre am sinnvollsten, das gegenwärtige Anzeigeverfahren durch ein grenzüberschreitendes Vertriebssystem zu 9 Der Richtlinie zufolge müssen den Behörden des Gastlands nur eine Bescheinigung seitens der Behörden des Herkunftslands, der zufolge der OGAW die Vorschriften der Richtlinie erfüllt, die Satzung, Angaben zu den Vertriebsmodalitäten, der vollständige und der vereinfachte Prospekt und der Jahresbericht sowie der anschließende Halbjahresbericht vorgelegt werden. 10 Vgl. EFAMA / IMA, (2005). A harmonised, simplified approach to UCITS registration 6 8. Juni 2006

7 EU Asset Management ersetzen, das in vollem Umfang auf gegenseitiger Anerkennung ohne zusätzliche Notifizierung im Gastland basiert. Signifikante ökonomische Vorteile bleiben ungenutzt Vorteile für Anleger Handlungsoptionen 6.2. Grenzüberschreitende Fusionen von Investmentfonds Die OGAW-Richtlinie enthält keine Bestimmungen zu grenzüberschreitenden Fusion von Investmentfonds. Im Gegensatz zur Zusammenlegung von nationalen Investmentfonds ist die grenzüberschreitende Fusion von Investmends deutlich schwieriger zu bewältigen. So bestehen in den einzelnen EU-Ländern jeweils unterschiedliche steuerliche und unternehmensrechtliche Vorschriften. Zum Beispiel fallen in zahlreichen Mitgliedsländern bei einer grenzüberschreitenden Fondsfusion Steuern an. Angesichts dieser Hemmnisse wurden bis dato nur wenige grenzüberschreitende Fondsfusionen vorgenommen (z.b. Fusionen von belgischen mit luxemburgischen Fonds und irischen OEICs mit luxemburgischen Fonds). Verschiedene Studien gehen davon aus, dass durch reibungslose grenzüberschreitende Fondsfusionen ein jährliches Einsparvolumen zwischen EUR 3,1 Mrd. und EUR 8,6 Mrd. für die gesamte Investmentfondsbranche erzielt werden könnte. 11 Diese Zahlen verdeutlichen in einer beeindruckenden Weise, dass die Überarbeitung des rechtlichen Rahmenwerks sowohl für die Anleger als auch für die Fondsmanager beträchtliche Vorteile bringen würde, wenn auf diesem Wege das durchschnittliche Fondsvolumen in der EU durch grenzüberschreitende Fusionen gesteigert werden kann. Darüber hinaus würde für Anleger eine bereinigte Produktpalette die Fondsauswahl erleichtern und die Anlagestrategie einzelner Fonds transparenter machen. Ferner ist es von entscheidender Bedeutung, die Vergleichbarkeit und Transparenz von grenzüberschreitenden Fonds zu erhöhen, um die Rendite der jeweiligen Fonds besser beurteilen zu können. Derzeit werden z.b. die Renditen in einigen Ländern nach Steuern berechnet, während andere Mitgliedstaaten ein Vorsteuerrendite verwenden. Von einem einheitlichen Ansatz würden sowohl Endverbraucher als auch die internationalen Fondsanbieter profitieren. Die Markteffizienz könnte durch die Realisierung von Skaleneffekten erhöht werden, und Fondsgesellschaften könnten betriebliche Abläufe und Verwaltungstätigkeiten kostengünstiger gestalten, welches letztlich eine positive Auswirkung auf die Rendite hätte. Eine rechtliche Lösung ließe sich erreichen, indem in die bestehende OGAW-Richtlinie ein Regelwerk für grenzüberschreitende Fondsfusionen eingearbeitet würde. Derartige Bestimmungen sollten den Begriff der grenzüberschreitenden Fusion rechtlich definieren, die Rolle der Aufsichtsbehörden bestimmen sowie die Verfahren zur Bewertung der Vermögensgegenstände und zur Festsetzung von Austauschquoten festlegen. Ferner sollten Bestimmungen zum Notifizierungsverfahren, zu Anlegerinformation und zu Stimmrechten aufgenommen werden. Die steuerlichen Effekte von grenzüberschreitenden Fusionen müssen neutralisiert werden. Dieses sollte in einer begleitenden Richtlinie zur Besteuerung von Fondsfusionen erreicht werden. 11 Vgl. Invesco (2005), Benefits of an integrated European Fund Management: Cross-border merger of funds, a quick win? 8. Juni

8 EU-Monitor 37 Derzeitiger Ansatz zu statisch Formale Anlageobergrenzen überholt Unterschiedliche Anwendung der geltenden Vorschriften Grundlegende Überarbeitung Transparenz der Risiken erforderlich 6.3. Zulässige Anlagegegenstände ( eligible assets ) und formale Anlageobergrenzen In ihrer aktuellen Fassung will die OGAW-Richtlinie Anlegerschutz insbesondere auch durch die Beschränkung der zulässigen Anlagegegenstände für Fonds und durch die Aufstellung quantitativer Anlageobergrenzen für bestimmte Assetklassen erreichen. Die OGAW- Richtlinie wendet damit ein Konzept des Anlegerschutzes an, das seit dem ursprünglichen Inkrafttreten der Richtlinie 1985 gilt. Mit Hilfe formaler Regelungen soll sichergestellt werden, dass Anleger grundsätzlich in die Lage versetzt werden, Risiken und Arten der Vermögenswerte nachzuvollziehen. Seit Mitte der 80er Jahre hat sich die Fondswelt jedoch grundlegend verändert. Vor zwanzig Jahren war die Produktpalette von Fonds dominiert, die entweder in Aktien, Anleihen oder Geldmarktinstrumente investierten und einen bestimmten geografischen Anlageschwerpunkt hatten. Heute fragen Anleger eine sehr viel umfangreichere Palette an Vermögenswerten und Anlagestilen nach, die häufig nicht mit den formalen Regelungen der OGAW-Richtlinie zusammenpassen. Zudem erfüllt der derzeitige, formale Ansatz bei modernen Fonds nicht mehr das Ziel des Anlegerschutzes. Das nach traditionellen Verfahren gemessene Risiko kann bei Fonds, die den geltenden Anforderungen nicht entsprechen, bei entsprechender Auswahl der Vermögenswerte sehr viel niedriger sein als bei Fonds, die diese Anforderungen vollständig erfüllen. Man kann sogar die Auffassung vertreten, dass die derzeitigen Anforderungen die Anleger in die Irre führen: es könnte der Eindruck entstehen, dass Fonds, die diese Auflagen erfüllen, keinesfalls mit einem hohen Risiko behaftet seien. Genau dies kann jedoch durch formale Anlagebeschränkungen nicht sicher gestellt werden. Diese These lässt sich zumindest im Rückblick am Beispiel von Internet-Fonds, die vor dem Jahr 2000 aufgelegt wurden, gut belegen. Die Anwendung der geltenden formalen Vorschriften auf moderne Produkte hat auch dazu geführt, dass die Regelungen von den einzelnen Behörden unterschiedlich ausgelegt werden. Daher haben einige Behörden Fondsarten, die in anderen EU-Mitgliedsländern zugelassen wurden, nicht akzeptiert und die entsprechenden Fonds im Rahmen des oben dargelegten Anzeigeverfahrens abgelehnt. Was das Anzeigeverfahren betrifft, ist das Problem in der Richtlinie selbst angelegt und dürfte daher nicht durch die anhaltenden Bemühungen von CESR und der EU-Kommission um die Schaffung einheitlicher Umsetzungsregelungen in diesem Bereich gelöst werden. Daher sollte das für Ende 2006 erwartete Weißbuch der EU- Kommission eine Überarbeitung der entsprechenden Regeln in der OGAW-Richtlinie anstoßen. Das Ziel sollte dabei sein, sie durch einen modernen Ansatz zum Anlegerschutz zu ersetzen. Ein moderner Ansatz sollte das Risiko des einzelnen Fonds beachten und sich nicht auf formale Obergrenzen stützen. Vielmehr sollte das jeweilige Risikoniveau eines Fonds dem Anleger durch ein System der Risikokategorisierung transparent gemacht werden. In diesem Zusammenhang sollten alle Einschränkungen für bestimmte Arten von Finanzinstrumenten einschließlich der Frage, ob diese Instrumente börsennotiert sind aufgehoben werden. Stattdessen sollte nur vorgesehen werden, dass der Fonds so investieren muss, dass die beiden Grundprinzipien des OGAW-Modells erfüllt sind: Liquidität (der Fonds muss den Anlegern das Recht zur Rückgabe 8 8. Juni 2006

9 EU Asset Management Neuer Ansatz sollte alternative Asset-Klassen berücksichtigen Vorteile der Anwendung des Lamfalussy-Verfahrens Flexible und zeitnahe Regulierung von Anteilen in einer Art und Weise einräumen, die die Bedingungen für offene Fonds erfüllt) und objektive Bewertung der Anteile. Die Risikokategorisierung der Fonds könnte auf dem Value at Risk- Ansatz und der Volatiität beruhen; die Risikoklasse könnte dann in den Berichten des Fonds angegeben und vom Rechnungsprüfer des Fonds bestätigt werden. Ein solcher Ansatz würde gleichzeitig eine überzeugende und konsequente Lösung für die ebenfalls im Grünbuch der EU-Kommission von 2005 aufgeworfene Frage darstellen, ob und wie so genannte alternative Investments z.b. Hedgefonds und Private-Equity- Anlagen auf europäischer Ebene zu behandeln sind. Soweit diese Asset-Klassen die oben genannten Kriterien erfüllen, sollte es OGAW-Fonds gestattet werden, in sie zu investieren, vorausgesetzt, dass das aus derartigen Anlagen resultierende Risiko offen gelegt wird. Andere mögliche Ansätze zur Schaffung eines europaweiten regulatorischen Regimes für diese Asset-Klassen z.b. eine parallele Richtlinie für Fonds, die in diese Vermögenswerte investieren, oder ein europäisches System für Privatplatzierungen würden keine optimalen Ergebnisse liefern und lediglich Schwierigkeiten in der Praxis verursachen. Insbesondere würde keiner dieser Ansätze die Frage beantworten, in welchem Umfang OGAW dann in diese Vermögenswerte investieren könnten. Dies hat bereits bei Anlagen in Hedgefonds-Indizes in der Praxis zu beträchtlichen Problemen geführt. Es erscheint auch zweifelhaft, ob ein System für Privatplatzierungen geschaffen werden könnte, ohne die wichtigsten Regelungen zu harmonisieren. Eine derartige Harmonisierung würde jedoch faktisch eine parallele Richtlinie für Fonds schaffen, die in diese Vermögenswerte investieren Überarbeitung der OGAW-Richtlinie im Einklang mit dem Lamfalussy-Verfahren Das Lamfalussy-Verfahren, welches im Jahr 2000 vom sogenannten Rat der Weisen entwickelt wurde (s. Textbox), wird gegenwärtig nicht auf die OGAW-Richtlinie angewandt. Der europäische Fondsmarkt kann daher derzeit nicht von den Vorteilen des Lamfalussy- Verfahrens profitieren. Zu diesen zählen die höhere Flexibiltät und die Möglichkeit zur zeitnahen Anpassung der Regulierung in Reaktion auf veränderte Marktusancen. So wird vom europäischen Gesetzgeber nur noch der rechtliche Rahmen vorgegeben; die technischen Durchführungsbestimmungen werden im Rahmen eines modifizierten Komitologieverfahrens verabschiedet. Die Anwendung des Lamfalussy-Verfahrens auf die OGAW- Richtlinie würde im Fondsbereich eine stärker prinzipienorientierte Gesetzgebung erlauben. Der OGAW-Rechtsrahmen könnte somit schneller und flexibler an Marktentwicklungen angepasst werden. Die bisherigen Erfahrungen mit den drei Lamfalussy-Gremien haben dieses in der Praxis bereits verdeutlicht. Bei einer Einführung des Lamfalussy-Verfahren müsste voraussichtlich eine größere Zahl der Bestimmungen der OGAW- Richtlinie verändert werden. Doch würden sich die Änderungen auf die Herausarbeitung der Grundprizipien aus den gegenwärtigen Regelungen beschränken. Es kann daher davon ausgegangen werden, dass hierfür über die zugrundeliegenden Inhalte politisch neu nicht entschieden werden müsste. 8. Juni

10 EU-Monitor 37 Das Lamfalussy-Konzept Bei dem Lamfalussy-Konzept handelt es sich um ein modifiziertes Komitologie-Verfahren, das auf einem vierstufigen Ansatz beruht. Es soll das Gesetzgebungsverfahren beschleunigen und die Zusammenarbeit der Aufsichtsbehörden der einzelnen Mitgliedsländer fördern. Das Lamfalussy-Verfahren wurde ursprünglich für den Wertpapierbereich eingeführt und im Jahr 2004 auf den Bankensektor, Pensionsfonds und auf die Versicherungsbranche ausgedehnt. Das Lamfalussy-Verfahren hat sich seit seiner Einführung als nützliches Verfahren zur Förderung der Konvergenz der nationalen Aufsichtspraktiken in der EU und als wertvoller Beitrag im Hinblick auf eine Verbesserung der Flexibilität und eine Beschleunigung des Gesetzgebungsverfahrens erwiesen. Die neue Architektur mit den drei Level-3-Ausschüssen CESR, CEBS und CEIOPS hat die Grundlage für eine verstärkte Zusammenarbeit der nationalen Aufsichtsbehörden geschaffen. Auf der ersten Stufe verabschieden die EU-Institutionen Richtlinien oder Verordnungen, die von der Kommission vorgeschlagen und im Rahmen der Mitentscheidung von Europäischem Parlament und Ministerrat verabschiedet werden. Auf Stufe 1 werden Rahmenvorschriften verabschiedet, während die Durchführungsbestimmungen auf Stufe 2 festgelegt werden. Auf Stufe 2 werden Durchführungsmaßnahmen zur Umsetzung des auf Stufe 1 festgelegten Rahmens beschlossen. Im Allgemeinen kann die Kommission technische Umsetzungsmaßnahmen verabschieden, aktualisieren oder verändern, nachdem sie dem entsprechenden Ausschuss auf Stufe 2 Vorschläge vorgelegt hat. Dieser Ausschuss besteht aus Vertretern der nationalen Finanzministerien unter dem Vorsitz der EU-Kommission. Bevor Maßnahmen auf Stufe 2 verabschiedet werden, holt die Kommission den Rat des verantwortlichen Ausschusses auf Stufe 3 dazu ein, wie die technischen Umsetzungsdetails auf Stufe 2 geregelt werden sollten. Die drei Ausschüsse auf Stufe 3 CESR, CEIOPS und CEBS bestehen aus Vertretern der nationalen Aufsichtsbehörden. Die Umsetzungsmaßnahmen der Stufe 2 ändern die auf Stufe 1 verabschiedete Rahmengesetzgebung nicht. Auf Stufe 3 stellen die drei Ausschüsse eine konsequente und einheitliche Umsetzung und Anwendung des europarechtlichen Sekundärrechts in den Mitgliedsländern sicher. Die Ausschüsse auf Stufe 3 dienen auch als praktisches Forum für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit der Aufsichtsbehörden. Die Mitglieder können sich auf nicht verbindliche Leitlinien und Prinzipien einigen. Ziel der Stufe 3 ist es, eine zunehmende Konvergenz der nationalen Aufsichtspraktiken zu erreichen. Auf Stufe 4 wird die Umsetzung der rechtlichen Regelungen überwacht. Bei Nichtbeachtung kann die Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren vor dem Europäischen Gerichtshof anstrengen. Pooling steigert das durchschnittliche Volumen eines Fonds 7. Weitere regulatorische Verbesserungen Das Grünbuch der Kommission zum Ausbau des europäischen Rahmens für Investmentfonds spricht neben den bereits erwähnten Maßnahmen noch diverse andere Punkte an, die die Effizienz am europäischen Fondsmarkt fördern könnten, insbesondere durch Senkung der Kosten, die aufgrund der nicht optimalen durchschnittlichen Größe der Fonds entstehen. Im Folgenden werden einige dieser Punkte angesprochen. Im Vergleich zu den im vorstehenden Abschnitt diskutierten Maßnahmen sind die ökonomischen Vorteile der folgenden Initiativen jedoch weniger eindeutig zu benennen. Darüber hinaus würde eine Umsetzung dieser Maßnahmen in einigen Fällen zu beträchtlichen praktischen Schwierigkeiten führen Grenzüberschreitendes Pooling von Fonds Bei einem Pooling von Anlagevermögen legen mehrere Fonds ihre Fondsvermögen zusammen, so dass diese gemeinsam verwaltet werden. Die einzelnen Fonds bleiben jedoch rechtlich selbstständig. Dabei ist ein virtuelles grenzüberschreitendes Pooling ebenso möglich wie ein Pooling im Rahmen einer Master-Feeder-Struktur. Von einem solchen Vorgehen würden sowohl die Fondsmanager als auch die Anleger profitieren, da bei einem größeren durchschnittli Juni 2006

11 EU Asset Management chen Fondsvolumen Skaleneffekte realisiert und so die Transaktionskosten gesenkt werden können. In diesem Zusammenhang könnten sowohl die Front-Office-Kosten (z.b. Ausführung von Transaktionen) als auch die Back-Office-Kosten (z.b. Eigentumsübertragung der Vermögenswerte) gesenkt werden. Verschiedene rechtliche, steuerliche und aufsichtsrechtliche Hemmnisse verhindern jedoch bisher noch die wirksame Umsetzung eines grenzüberschreitenden Fondspoolings. Zudem erscheinen beträchtliche Investitionen zur Verbesserung der IT- Systeme unvermeidlich, was die Fondsindustrie daran hindern dürfte, rasch Vorteile aus dem Pooling zu erzielen. EU-Pass für Depotbanken Vorläufige Bewertung Weiterhin Defizite in der Praxis 7.2. Verwahrfunktionen und Depotbank Bislang erfordert das OGAW-Rahmenwerk, dass die Depotbank im selben Mitgliedsland ansässig sein muss wie die Fondsgesellschaft bzw. der Fonds. Es war somit nicht möglich, eine Depotbank in einen anderen Mitgliedstaat zu beauftragen. Die Einführung eines Europäischen Passes für Depotbanken würde hingegen die Durchführung von derartigen Dienstleistungen ermöglichen. Zu den Aufgaben der Depotbank gehört es, die Wertpapiere eines Fonds zu verwahren und sicherzustellen, dass die Vermögenswerte im Einklang mit den jeweils geltenden Vorschriften verwaltet werden. Die OGAW-Richtlinie legt keine Einzelheiten in Bezug auf die Verwahrfunktion fest. Das Grundkonzept gilt zwar für die gesamte EU, es bestehen jedoch unterschiedliche Auffassungen im Hinblick auf die Einzelheiten. Zudem sind die Haftung und Entschädigung der Anleger derzeit auf europäischer Ebene nicht einheitlich gestaltet. Ein ebenso unterschiedliches Bild zeigt sich bei den Ansätzen für die Kontrollfunktion. Derzeit lassen sich die direkten Auswirkungen aus der Einführung eines EU-Passes für Depotbanken, die z.b. in Form von Kostensenkungen aufgrund des schärferen Wettbewerbs an die europäischen Anleger weitergegeben werden könnten, nur schwer quantifizieren. Klar ist, dass ein weiteres Hindernis für die Einführung eines solchen EU-Passes existiert: Es müssten die Verwahr- und Kontrollfunktion im Rahmen der OGAW-Richtlinie harmonisiert werden. Kurzfristig könnte es daher einfacher sein, zunächst lediglich die grenzüberschreitende Übertragung reiner Verwahrfunktionen zu gestatten EU-Pass für Verwaltungsgesellschaften Theoretisch gestattet es die OGAW-Richtlinie Fondsmanagern bereits, über eine Filiale bzw. im Rahmen der Dienstleistungsfreiheit einen OGAW-Fonds, der in einem anderen Mitgliedsland ansässig ist, zu managen. So benötigt eine Verwaltungsgesellschaft nur die einmalige Zulassung in ihrem Heimatland im Einklang mit der einschlägigen Vorschrift der OGAW-Richtlinie. In der Praxis konnten Verwaltungsgesellschaften diese Möglichkeit jedoch bisher nicht nutzen. Im gegenwärtigen Rechtsrahmen kommt vielmehr nur eine Delegation bestimmter Aufgaben in Betracht. Trotz der theoretischen Vorteile eines EU-Passes für Kapitalanlagegesellschaften wie z.b. der Kostensenkungen, die durch die Vermeidung von duplizierten Prozessen und Ressourcen entstehen (Angestellte, Verwaltung, Auslagerung und rechtliche Kosten) träfe die Einführung eines vollständigen EU-Passes für Kapitalanlagegesellschaften auf beträchtliche Schwierigkeiten. Im Hinblick auf die Besteuerung ist es z.b. unklar, wo ein Fonds faktisch angesiedelt 8. Juni

12 EU-Monitor 37 ist, wenn ein Fondsanbieter im Ausland tätig wird. Zudem gibt es noch keine gemeinsame Regelung der Frage, welche Aufgaben einer Kapitalanlagegesellschaft zwingend im Herkunftsland verbleiben müssen. Hier müsste zwischen den Aufsichtsbehörden eine umfassende Konvergenz und Harmonisierung in Bezug auf die Aufgaben der Kapitalanlagegesellschaften und die Festellung des zu versteuernden Einkommens erzielt werden. Wettbewerbsverzerrungen Rolle der Prospektrichtlinie Verzerrungen auf der Produktionsebene Level Playing Field gefordert 7.4. Wettbewerbsgleichheit mit konkurrierenden Produkten Sowohl auf der Vertriebs- als auch auf der Produktionsseite bestehen für OGAW-Fonds Wettbewerbsnachteile gegenüber anderen Anlageprodukten wie Lebensversicherungen, Zertifikaten, Derivaten und strukturierten Produkten. Diese Verzerrungen im Wettbewerb haben erhebliche Auswirkungen auf die benötigte Zeit zur Markteinführung eines Produktes, und damit auch auf den erfolgreichen Vertrieb. Auf der Vertriebsebene sind dabei vor allem unterschiedliche Offenlegungsvorschriften, eine unterschiedliche steuerliche Behandlung in den einzelnen Ländern und das Nicht-Erfordernis einer Depotbank zu nennen. Im Vergleich zu konkurrierenden Produkten unterliegen die OGAW-Fonds einer hohen Regulierungsintensität des Vertriebsprozesses. So ermöglicht z.b. die Prospektrichtlinie den grenzüberschreitenden Vertrieb ohne zusätzliche Notifizierung in den Mitgliedstaaten, d.h. es ist lediglich die einmalige Zulassung im jeweiligen Heimatland erforderlich. Die OGAW-Richtlinie dagegen räumt den Gastländern immer noch große Mitsprachemöglichkeiten bei dem grenzüberschreitenden Vertrieb von Fonds ein. Auf Produktionsebene zeichnen sich Investmentfonds durch eine hohe Transparenz aus, da sowohl ein vollständiger als auch ein vereinfachter Prospekt, jährliche und halbjährliche Fondsberichte und Informationen zu Kosten, Performance, Anlagezielen und Risiken veröffentlicht werden müssen. Damit gehen die Informationsanforderungen über diejenigen für konkurrierende Finanzprodukte hinaus. Allerdings bringt diese relativ hohe Transparenz auch einen hohen Anlegerschutz mit sich, so dass sich die OGAW als qualitativ hochwertige Marke am Markt etabliert haben. In zahlreichen Kommentaren zum Grünbuch der Kommission zum Ausbau des europäischen Rahmens für Investmentfonds wurde die Kommission dazu aufgerufen, bei der Überarbeitung der OGAW für Lösungen zu sorgen, mit deren Hilfe die Wettbewerbsverzerrungen zugunsten konkurrierender Finanzprodukte abgebaut werden können. Insbesondere die Nachteile für OGAW, die aus nationalen Produktzulassungsvorschriften herrühren, sollten in Richtung der für konkurrierende Produkte geltenden Standards gelockert werden. Gleiche Wettbewerbsvoraussetzungen für alle Finanzprodukte würden letztlich den Wettbewerb stärken und zur Schaffung eines einheitlichen Finanzmarktes beitragen, von dem sowohl die Anleger als auch der Fondssektor profitieren würden. 7.5 Vereinfachter Prospekt Bei der Überarbeitung der OGAW-Richtlinie im Jahr 2002 wurde die Verpflichtung eingeführt, neben dem vollständigen Fondsprospekt auch einen so genannten vereinfachten Prospekt zu veröffentlichen. Da zahlreiche Anleger vor einer Investitionsentscheidung nicht den vollständigen Prospekt lesen, obwohl dieser ihnen ja gerade bei der Entscheidungsfindung helfen soll, wurde der vereinfachte Prospekt entwickelt, damit die Anleger zumindest die wesentlichen Informationen in einem sehr viel kürzeren Dokument erhalten Juni 2006

13 EU Asset Management Auslegung der nationalen Behörden weicht voneinander ab Korrekturbedarf Trotz einer Empfehlung der EU-Kommission zum Inhalt eines vereinfachten Prospekts haben die nationalen Behörden die jeweiligen Regeln jedoch unterschiedlich ausgelegt. Dies gilt sogar für so wichtige Punkte wie die Offenlegung der Gesamtkostenquote (Total Expense Ratio, TER). Darüber hinaus ist der vereinfachte Prospekt durch weitere regulatorische Anforderungen sehr viel länger und technischer in seinen Beschreibungen geworden, als bei seiner Einführung geplant war. Um das ursprüngliche Ziel des vereinfachten Prospekts erreichen zu können, sollten die entsprechenden Regelungen der OGAW-Richtlinie so geändert werden, dass der vereinfachte Prospekt nur die grundlegenden Informationen enthält, in seiner Länge beschränkt wird und in nicht fachspezifischer Sprache abgefasst wird. Gleichzeitig sollten die inhaltlichen Anforderungen für den vereinfachten Prospekt detailliert festgelegt werden. Eine solche Standardisierung würde es den Anlegern erleichtern, die ihnen mitgeteilten Informationen zu verstehen und letztlich auch Produkte aus verschiedenen Mitgliedsländern besser vergleichen zu können. 8. Fazit und Ausblick Der europäische Fondsmarkt erreicht derzeit nicht sein volles Potenzial, so dass Anlegern und Fondsmanagern beträchtliche Vorteile entgehen. In verschiedenen Bereichen kann die mangelnde Integration des Marktes eindeutig auf Defizite des bestehenden OGAW- Rechtsrahmens zurückgeführt werden. Dies gilt insbesondere für das grenzüberschreitende Notifizierungsverfahren, die zulässigen Vermögensgegenstände, grenzüberschreitende Fondsfusionen und die Tatsache, dass das Lamfalussy-Verfahren nicht angewendet wird. Insbesondere Letzteres würde die Flexibilität der Gesetzgebung erhöhen und flexible und zeitnahe Änderungen der OGAW- Richtlinie in Reaktion auf Marktentwicklungen ermöglichen. Die anhaltenden Bemühungen von CESR und der EU-Kommission um eine Harmonisierung der Anwendung der OGAW-Richtlinie durch die nationalen Behörden sind kurzfristig hilfreich. Sie reichen jedoch nicht aus, um die genannten Mängel der OGAW-Richtlinie in ihrer derzeitigen Fassung zu beheben. Selbst wenn tatsächlich alle geplanten Verbesserungen im geltenden rechtlichen Regelwerk durchgeführt werden könnten (was in der Praxis abzuwarten bleibt, insbesondere angesichts der in der Vergangenheit gemachten Erfahrungen mit dem Notifizierungsverfahren), hätte die Fondsindustrie unter der geltenden Richtlinie immer noch Wettbewerbsnachteile gegenüber anderen, vergleichbaren Anlageprodukten, die anderen europarechtlichen Vorschriften unterliegen. Dadurch werden die Auflegung und der Vertrieb innovativer Fondsprodukte behindert und letztlich die Anlagemöglichkeiten für die europäischen Verbraucher beschränkt. Obwohl die OGAW-Richtlinie erst 2002 angepasst wurde, weist der rechtliche Rahmen erhebliche Defizite auf, die die Entwicklung eines einheitlichen europäischen Markts für Investmentfonds behindern. Um das volle Potential eines integrierten Markts für Investmentfonds zu entfalten, sollte die Kommission in ihrem für Ende 2006 erwarteten Weißbuch eine grundlegende Überarbeitung der OGAW-Richtlinie ankündigen. In diesem Rahmen sollte auch das Lamfalussy- Verfahren auf das OGAW-Rahmenwerk angewendet werden, um die gegenwärtigen Wettbewerbsnachteile der Fondsbranche gegenüber konkurrierende Anlageprodukte zu beseitigen. 8. Juni

14 EU-Monitor 37 Da die vollständige Überarbeitung der OGAW-Richtlinie wohl frühestens 2010 oder 2011 in nationales Recht implementiert werden könnte, kann die Auffassung vertreten werden, dass die vollständige Überarbeitung nur einen mittelfristigen Lösungsweg darstellt. Als pragmatische, kurzfristige Lösung sollten die Bemühungen von CESR und der EU-Kommission zur Behebung der Mängel des geltenden rechtlichen Rahmenwerks daher verstärkt werden. Raimar Dieckmann ( , Nikolaus Neundoerfer ( , Immo Westphal ( , Juni 2006

15 EU-Monitor Finanzmarkt Spezial EU Asset Management Der Weg zum europäischen Binnenmarkt für Investmentfonds Finanzmarkt Spezial, Nr Juni 2006 Vorfälligkeitsentschädigung verträgt keine Beschädigung Finanzmarkt Spezial, Nr Mai 2006 EU-Retail Banking N Fortsetzung der europäischen Finanzmarktintegration Finanzmarkt Spezial, Nr Mai 2006 Auslandserträge europäischer Banken: Einheit in Vielfalt Finanzmarkt Spezial, Nr Januar 2006 Transatlantische Finanzmarktintegration: Mehr Ehrgeiz nötig Finanzmarkt Spezial, Nr Januar 2006 Zahlungsverkehr EU-weit: Die Grundlagen müssen stimmen Finanzmarkt Spezial, Nr Oktober 2005 EU-Richtlinie zur Zinsbesteuerung kurz vor der Ziellinie Finanzmarkt Spezial, Nr Juni 2005 Post-FSAP-Agenda: Chance zur Vollendung der europäischen Finanzmarktintegration Finanzmarkt Spezial, Nr Mai 2005 Unsere Publikationen finden Sie kostenfrei auf unserer Internetseite Dort können Sie sich auch als regelmäßiger Empfänger unserer Publikationen per eintragen. Für die Print-Version wenden Sie sich bitte an: Deutsche Bank Research Marketing Frankfurt am Main Fax: Copyright Deutsche Bank AG, DB Research, D Frankfurt am Main, Deutschland. Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe Deutsche Bank Research gebeten. Die vorstehenden Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers wieder, die nicht notwendigerweise der Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer assoziierten Unternehmen entspricht. Alle Meinungen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die vorstehenden Angaben werden nur zu Informationszwecken und ohne vertragliche oder sonstige Verpflichtung zur Verfügung gestellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Angemessenheit der vorstehenden Angaben oder Einschätzungen wird keine Gewähr übernommen. In den USA wird dieser Bericht durch Deutsche Bank Securities Inc., Mitglied der NYSE, NASD, NFA und SIPC, genehmigt und/oder verbreitet. In Deutschland wird dieser Bericht von Deutsche Bank AG Frankfurt genehmigt und/oder verbreitet, die über eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht verfügt. Im Vereinigten Königreich wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG London, Mitglied der London Stock Exchange, genehmigt und/oder verbreitet, die in Bezug auf Anlagegeschäfte im Vereinigten Königreich der Aufsicht der Financial Services Authority unterliegt. In Hongkong wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Hong Kong Branch, in Korea durch Deutsche Securities Korea Co. und in Singapur durch Deutsche Bank AG, Singapore Branch, verbreitet. In Japan wird dieser Bericht durch Deutsche Securities Limited, Tokyo Branch, genehmigt und/oder verbreitet. In Australien sollten Privatkunden eine Kopie der betreffenden Produktinformation (Product Disclosure Statement oder PDS) zu jeglichem in diesem Bericht erwähnten Finanzinstrument beziehen und dieses PDS berücksichtigen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Die Informationen in diesem Bericht stellen keine Anlageberatung dar. Druck: Druck-und Verlagshaus Zarbock GmbH & Co. KG Print ISSN: / Internet bzw. ISSN:

EU-Retail Banking Vollendung der europäischen Finanzmarktintegration Regulatorische und ökonomische Entwicklungen

EU-Retail Banking Vollendung der europäischen Finanzmarktintegration Regulatorische und ökonomische Entwicklungen EU-Retail Banking Vollendung der europäischen Finanzmarktintegration Regulatorische und ökonomische Entwicklungen Raimar Dieckmann Berlin, 31. Mai 2006 Agenda 1 Europäische Finanzmarktintegration: Status

Mehr

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Tutzing, Jan Schildbach Banken- und Filialstruktur: Schrumpfungstrend weiter maßgeblich I Weniger Banken

Mehr

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 23.9.2009 ARBEITSDOKUMENT über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds Ausschuss für Wirtschaft

Mehr

Zertifizierung von Stadtquartieren:

Zertifizierung von Stadtquartieren: Zertifizierung von Stadtquartieren: 4. Sitzung der Arbeitsgruppe Zertifizierung in der Stadtentwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Dr. Tobias Just Zwei Kernfragen Warum sollte man Quartiere zertifizieren?

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

von Jens Gutsche Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 182 9

von Jens Gutsche Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 182 9 Vergleich der luxemburgischen SICAV mit der deutschen Investmentaktiengesellschaft mit veränderlichem Kapital unter dem Aspekt der Umsetzung der Europäischen Investmentrichtlinie von Jens Gutsche Erstauflage

Mehr

Green IT. Mehr als eine Modeerscheinung!

Green IT. Mehr als eine Modeerscheinung! Green IT Mehr als eine Modeerscheinung! Mehr als eine Modeerscheinung! 1 Umsetzung folgt dem Hype 2 Umfrage zu Green IT 3 Fazit: Keine Modeerscheinung! 1 Umsetzung folgt dem Hype Beitrag der IT zum globalen

Mehr

Wege zur qualitativen Haushaltskonsolidierung. - Programmablauf -

Wege zur qualitativen Haushaltskonsolidierung. - Programmablauf - Wege zur qualitativen Haushaltskonsolidierung - Programmablauf - Workshop Deutsche Bank Research Donnerstag, 01. März 2007, 12:00 Uhr 17:00 Uhr Think Tank der Deutsche Bank Gruppe I. Problemaufriss 12:30

Mehr

Frankfurter Investment Verlag GmbH

Frankfurter Investment Verlag GmbH BaFin - Verwaltungspraxis zur Richtlinie 2007/16/EG Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verwaltungspraxis betreffend Erläuterung gewisser Definitionen durch Richtlinie 2007/16/EG und CESR/07-044

Mehr

Zur rolle des finanzsektors in der wagnisgesellschaft

Zur rolle des finanzsektors in der wagnisgesellschaft Chancen und Risiken in der Wagnisgesellschaft 15. Oktober 2014 z Zur rolle des finanzsektors in der wagnisgesellschaft THOMAS MEYER Research, Frankfurt/Main Beitrag zur Tagung des FORUM Technologie & Gesellschaft

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Wichtige rechtliche Hinweise Die Angaben in diesem Dokument dienen lediglich zum Zwecke der Information und stellen keine Anlage- oder Steuerberatung dar. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

DWS Fondsplattform. Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger

DWS Fondsplattform. Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger DWS Fondsplattform Luxemburg Die Investmentplattform für professionelle Anleger *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand:

Mehr

Zu 2 Einsatz von Derivaten, Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäften:

Zu 2 Einsatz von Derivaten, Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäften: Begründung Verordnung über Risikomanagement und Risikomessung beim Einsatz von Derivaten, Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäften in Investmentvermögen nach dem Kapitalanlagegesetzbuch (Derivateverordnung

Mehr

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Steffen Dyck Agenda 1 Einleitung 2 Chinas Finanzmärkte 3 Zusammenfassung & Ausblick Steffen Dyck 13.

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance

Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance Carsten Holzki, Head of Sales ( Non Banks) Invesco Asset Management GmbH November 204 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 1 Spitzzeile Titel Transparentere Märkte durch MiFID II Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 2 MiFID hat die Marktstruktur verändert MiFID beabsichtigte eine Harmonisierung der Rechtsvorschriften

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund August 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Wachstumsmarkt Osteuropa

Wachstumsmarkt Osteuropa Wachstumsmarkt Osteuropa Strategisches Wachstumszentrum für Banken Dr. Tessen von Heydebreck Nachholbedarf bei Finanzdienstleistungen bedeutet großes Wachstumspotential Mittel- und Osteuropa ist der profitabelste

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

DerBBBankChanceUnion(zukünftigBBBankDynamikUnion)ist

DerBBBankChanceUnion(zukünftigBBBankDynamikUnion)ist Produktinformation, Stand: 31.Dezember2014, Seite 1 von 4 BBBankChanceUnion(zukünftigBBBankDynamikUnion) InternationalerDachfonds Risikoklasse: 1 geringesrisiko mäßigesrisiko erhöhtesrisiko hohesrisiko

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Sonderzahlungen / Zuzahlungen bei der DWS RiesterRente Premium

Sonderzahlungen / Zuzahlungen bei der DWS RiesterRente Premium Sonderzahlungen / Zuzahlungen bei der DWS RiesterRente Premium Was muss bei der Antragstellung beachtet werden, wenn Sonderzahlungen / Zuzahlungen getätigt werden? Stand 03/ 2008 *DWS Investments ist nach

Mehr

Vereinfachter Prospekt. VKB-Anlage-Mix Classic Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG

Vereinfachter Prospekt. VKB-Anlage-Mix Classic Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Vereinfachter Prospekt VKB-Anlage-Mix Classic Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Genehmigt von der Finanzmarktaufsicht entsprechend der Bestimmungen des österreichischen Investmentfondsgesetzes (InvFG)

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2011 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Infrastrukturkreditfonds

Infrastrukturkreditfonds 12. Februar 2014 Seite 1 Infrastrukturkreditfonds Frankfurt, 12. Februar 2014 12. Februar 2014 Seite 2 Warum sind Infrastrukturkredite interessant? (1/2) Eigenkapital Fremdkapital Aktien Beteiligungen

Mehr

Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist.

Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist. Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist. IPConcept Fund Management S.A. 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxemburg-Strassen Handelsregister:

Mehr

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 V E R M E R K Von: (Abt./Verf.) Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 Betreff: Besteuerung von Kapitalerträgen in der EU Az.: EU-Steuern Am 13. Dezember 2001

Mehr

Investmentfonds. Christina Merres

Investmentfonds. Christina Merres Investmentfonds Christina Merres 1 Gliederung: 1. Was sind Investmentfonds? 1.1 Definition Investmentfonds 2. Unterscheidung von Investmentgesellschaften 2.1 Deutsche Investmentgesellschaften 2.2 Ausländische

Mehr

PremiumMandat Defensiv - C - EUR. September 2014

PremiumMandat Defensiv - C - EUR. September 2014 PremiumMandat Defensiv - C - EUR September 2014 PremiumMandat Defensiv Anlageziel Der Fonds strebt insbesondere mittels Anlage in Fonds von Allianz Global Investors und der DWS eine überdurchschnittliche

Mehr

Vom Megatrend zum Themeninvestment

Vom Megatrend zum Themeninvestment Vom Megatrend zum Themeninvestment Intelligent in globale Megatrends investieren München, 20. Februar 2014 Walter Liebe, Pictet Asset Management Wann kann man aus einem Megatrend einen Themenfonds machen?

Mehr

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: LRI Invest S.A., Munsbach/Luxembourg. Ansprechpartner: Christian Schlicht und Stefan Ludes

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: LRI Invest S.A., Munsbach/Luxembourg. Ansprechpartner: Christian Schlicht und Stefan Ludes Konsultation 9/2008 Stellungnahme zum Entwurf des Rundschreibens 9/2008 (WA) Anwendungsbereich des Investmentgesetzes nach 1 Satz 1 Nr. 3 InvG (Gz: WA 41 WP 2136 2008/0001) Stellungnahme von: LRI Invest

Mehr

COMMISSION DE SURVEILLANCE

COMMISSION DE SURVEILLANCE COMMISSION DE SURVEILLANCE DU SECTEUR FINANCIER Nicht amtliche Übersetzung des französischen Originaltextes Luxemburg, den 10. Januar 2011 An alle Luxemburger Organismen für gemeinsame Anlagen sowie an

Mehr

Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers

Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers Fachgespräch Finanzdienstleister, Millenium Development Goals (MDGs) und Socially Responsible Investments (SRI) Germanwatch, 19. November 2007,

Mehr

Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller. Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE

Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller. Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE AKTUELLE ENTWICKLUNGEN UND ZUKÜNFTIGE PERSPEKTIVEN Linz, am 7.

Mehr

Multi-Asset mit Schroders

Multi-Asset mit Schroders Multi-Asset mit Schroders Echte Vermögensverwaltung aus Überzeugung! Caterina Zimmermann I Vertriebsleiterin Januar 2013 Die Märkte und Korrelationen haben sich verändert Warum vermögensverwaltende Fonds?

Mehr

Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen

Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen Ihre Bank. Seit 1812. > Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen Fondslösung für Anlagen im Rahmen einer Beistandschaft und nach

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 STELLUNGNAHME. Europäische langfristige Investmentfonds

105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 STELLUNGNAHME. Europäische langfristige Investmentfonds 105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 ECOS-V-049 STELLUNGNAHME Europäische langfristige Investmentfonds DER AUSSCHUSS DER REGIONEN begrüßt die vorgeschlagene Verordnung als positiven Schritt zur künftigen

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

WvF Strategie-Fonds Nr. 1 Vermögensverwalter Wilhelm von Finck AG bietet erstmals Investmentfonds an

WvF Strategie-Fonds Nr. 1 Vermögensverwalter Wilhelm von Finck AG bietet erstmals Investmentfonds an WvF Strategie-Fonds Nr. 1 Vermögensverwalter Wilhelm von Finck AG bietet erstmals Investmentfonds an +++ Neuartiges Konzept +++ +++Anlegerfreundliche Kostenstruktur+++ Grasbrunn/München, August 2008 Erstmals

Mehr

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN August 2013 Bei diesem Dokument handelt es sich um Informationsmaterial zur Erleichterung der Kommunikation

Mehr

5. Fonds Forum Frankfurt

5. Fonds Forum Frankfurt 5. Fonds Forum Frankfurt Wie geht es mit der AIFM RL weiter? Uwe Wewel, Berlin 25. Jan.2011 Frankfurt 1 Hinweis Der Vortrag entspricht meiner fachlichen Einschätzung und ist keine Darstellung der Haltung

Mehr

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014 Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank 6. März 2014 Referenten Gerhard Beulig Head of Private Client Asset Management ERSTE-SPARINVEST Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Investmentfonds Die Nadel im Heuhaufen suchen & finden. Es gibt "offene" und "geschlossene" Investmentfonds. Bei offenen Fonds können jederzeit weitere Anteile ausgegeben werden, hingegen bei geschlossenen

Mehr

Das neue Investmentgesetz in Deutschland

Das neue Investmentgesetz in Deutschland Am 1. Januar 2004 trat das Investmentmodernisierungsgesetz in Deutschland in Kraft. Zentrale Bestandteile sind das Investmentgesetz und das Investmentsteuergesetz, die das bislang für deutsche Fonds geltende

Mehr

Treffsicher zum Ziel! Ihr defensives Anlagekonzept: Generali Komfort Best Managers Conservative

Treffsicher zum Ziel! Ihr defensives Anlagekonzept: Generali Komfort Best Managers Conservative WERBEMITTEILUNG Treffsicher zum Ziel! Ihr defensives Anlagekonzept: Generali Komfort Best Managers Conservative geninvest.de Generali Komfort Best Managers Conservative Der einzigartige Anlageprozess 20.000

Mehr

UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH

UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH Jahres- und Halbjahresbericht sowie wesentliche Anlegerinformationen können bei UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH, Frankfurt am Main, kostenlos

Mehr

MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München. MEAG FairReturn (ISIN Anteilklasse A: DE000A0RFJ25 ISIN Anteilklasse I: DE000A0RFJW6)

MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München. MEAG FairReturn (ISIN Anteilklasse A: DE000A0RFJ25 ISIN Anteilklasse I: DE000A0RFJW6) MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München MEAG FairReturn (ISIN Anteilklasse A: DE000A0RFJ25 ISIN Anteilklasse I: DE000A0RFJW6) Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen Alle nachfolgend

Mehr

BIL Wealth Management

BIL Wealth Management BIL Wealth Management DE Wir haben die gleichen Interessen. Ihre. BIL Private Banking BIL Wealth Management BIL Wealth Management ist unter anderem auch als Lebensversicherung erhältlich. EIN MASSGESCHNEIDERTES

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

DWS Fondsplattform Frankfurt und Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger

DWS Fondsplattform Frankfurt und Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger DWS Fondsplattform Frankfurt und Luxemburg Die Investmentplattform für professionelle Anleger *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

Fondsverschmelzung auf den Allianz Global Investors Fund Allianz High Dividend Asia Pacific Equity

Fondsverschmelzung auf den Allianz Global Investors Fund Allianz High Dividend Asia Pacific Equity RP Rendite Plus RP Rendite Plus Allianz High Dividend Asia Pacific Fondsverschmelzung auf den Allianz Global Investors Fund Allianz High Dividend Asia Pacific Equity Sehr geehrte Anteilinhaberin, Sehr

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 3. Funds Forum Frankfurt 14. Mai 2009 Patricia Volhard EU-RICHTLINIE ZUR REGULIERUNG VON MANAGERN ALTERNATIVER INVESTMENT FONDS

Mehr

Chinas Wirtschaftswachstum und die Nachhaltigkeit Juni 2012

Chinas Wirtschaftswachstum und die Nachhaltigkeit Juni 2012 Chinas Wirtschaftswachstum und die Nachhaltigkeit Juni 2012 Chinas Energieverbrauch wächst rasant Energieverbrauch entkoppelt sich von demografischer Entwicklung China, 2005=100 300 250 200 150 100 50

Mehr

Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu

Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu Ergänzung zum Merkblatt Finanzdienstleistungen Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu Aktionsplan für Finanzdienstleistungen dieses Stichwort wird häufig zur Begründung von neuen Regelungen im Bereich

Mehr

Agenda. Bestandsaufnahme (Ist-Zustand) Umfeld. Achillesverse: Defensive Fonds. Konsequenzen. Vom Verkäufer- zum Käufermarkt

Agenda. Bestandsaufnahme (Ist-Zustand) Umfeld. Achillesverse: Defensive Fonds. Konsequenzen. Vom Verkäufer- zum Käufermarkt BFF Intro Mai 2012 Agenda 1 2 3 4 5 6 7 Bestandsaufnahme (Ist-Zustand) Umfeld Achillesverse: Defensive Fonds Konsequenzen Vom Verkäufer- zum Käufermarkt Die Investmentindustrie der Zukunft Disclaimer 2

Mehr

- ENTWURF - Verordnung zum elektronischen Anzeigeverfahren für inländische Investmentvermögen und EU-Investmentvermögen nach dem

- ENTWURF - Verordnung zum elektronischen Anzeigeverfahren für inländische Investmentvermögen und EU-Investmentvermögen nach dem Vorblatt Verordnung zum elektronischen Anzeigeverfahren für inländische Investmentvermögen und EU-Investmentvermögen nach dem A. Problem und Ziel Sowohl die Richtlinie 2011/61/EG des Europäischen Parlaments

Mehr

Start des NORDCON Global Challenges Index Fonds. 03. September 2007 1

Start des NORDCON Global Challenges Index Fonds. 03. September 2007 1 Start des NORDCON Global Challenges Index Fonds 03. September 2007 1 Die Grundidee Bereits seit längerer Zeit bestehen bei der NORDCON AG Überlegungen, einen institutionellen Publikumsfonds für Stiftungen,

Mehr

Deutscher Bundestag. Sachstand. Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag. Bernhard Krawietz. Wissenschaftliche Dienste WD 4 3000 060/12

Deutscher Bundestag. Sachstand. Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag. Bernhard Krawietz. Wissenschaftliche Dienste WD 4 3000 060/12 Deutscher Bundestag Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag Bernhard Krawietz Seite 2 Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag Verfasser/in: Regierungsdirektor Bernhard Krawietz Aktenzeichen: Abschluss der

Mehr

Funkchips in aller Munde

Funkchips in aller Munde Zukunftstechnologie bahnt sich ihren Weg Dr. Stefan Heng, ECIN, 23. Nov. 2006, Köln Think Tank der Deutsche Bank Gruppe 1 RFID zeichnet enorme Vielfalt aus 2 Etliche Hürden stehen vor dem Erfolg 3 Dynamische

Mehr

FT Accugeld. die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage

FT Accugeld. die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage Christian Lanzendorf, CIIA Leiter Vertrieb Publikumsfonds Vermögensverwalter, IFAs, Versicherungen FRANKFURT-TRUST Asset Manager der BHF-BANK Starke Partner,

Mehr

Bekanntmachung von Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen First Private Euro Dividenden STAUFER B

Bekanntmachung von Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen First Private Euro Dividenden STAUFER B Wichtige Informationen für unsere Anleger Bekanntmachung von Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen des First Private Euro Dividenden STAUFER First Private Euro Dividenden STAUFER A First Private

Mehr

BNY Mellon Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh Frankfurt am Main

BNY Mellon Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh Frankfurt am Main BNY Mellon Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh Frankfurt am Main An die Anleger des Sondervermögens MPF Orthos, ISIN DE000A0M8G91 Bekanntmachung der Änderung Besonderen Vertragsbedingungen Das Sondervermögen

Mehr

stars (zuübertragendessondervermögen)und RRAnalysisTopSelectUniversal VerschmelzungsinformationenzudenbeidenOGAW (übernehmendessondervermögen) Sondervermögen ficonglobal stellebeidersondervermögenistdieubsdeutschlandag,frankfurtammain(nachfolgend

Mehr

YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014

YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014 YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014 Wir starten pünktlich um 17:30 Uhr. Ihre Telefone sind stumm geschalten. Bitte nutzen Sie für Fragen die Chatfunktion. Wir werden die Fragen

Mehr

Sebastian Becker & Wolf von Rotberg Juli 2011. Staatsverschuldung 2020

Sebastian Becker & Wolf von Rotberg Juli 2011. Staatsverschuldung 2020 Sebastian Becker & Wolf von Rotberg Juli 211 Staatsverschuldung 22 Staatsverschuldung 22 1 Einleitung 2 Ein Blick auf die Schuldenstruktur 3 Szenario-Analyse 4 Konsolidierungsbedarf 5 Fazit/Ausblick 1

Mehr

1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte

1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte Wegleitung Erstellung des Risikohinweises 1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte Nach Art. 9 Abs. 1 der Verordnung zum Gesetz über Investmentunternehmen

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner:

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner: Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Unsere Produktpartner: Werbemitteilung easyfolio: Einfach anlegen, ein gutes Gefühl. Wir bieten mit easyfolio

Mehr

BIL Wealth Management

BIL Wealth Management _ DE PRIVATE BANKING BIL Wealth Management Maßgeschneiderte diskretionäre Vermögensverwaltung Wir haben die gleichen Interessen. Ihre. PRIVATE BANKING BIL Wealth Management BIL Wealth Management ist auch

Mehr

apo Vario Zins Plus (ISIN: DE0005324222 / WKN: 532422) Umstellung der Vertragsbedingungen auf das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

apo Vario Zins Plus (ISIN: DE0005324222 / WKN: 532422) Umstellung der Vertragsbedingungen auf das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) apo Vario Zins Plus (ISIN: DE0005324222 / WKN: 532422) Umstellung der Vertragsbedingungen auf das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) ist am 22. Juli 2013 in Kraft getreten

Mehr

WESENTLICHE ANLEGERINFORMATIONEN - KLASSE I 1 EURO

WESENTLICHE ANLEGERINFORMATIONEN - KLASSE I 1 EURO WESENTLICHE ANLEGERINFORMATIONEN - KLASSE I 1 EURO Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Anleger dieses OGAW. Es ist kein Marketing-Dokument. Die entsprechend einer rechtlichen Vorschrift

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Anlegerinformationen für die Verschmelzung der beiden Sondervermögen W&W Dachfonds ImmoRent und W&W Dachfonds Basis

Anlegerinformationen für die Verschmelzung der beiden Sondervermögen W&W Dachfonds ImmoRent und W&W Dachfonds Basis Bei der Verschmelzung der Sondervermögen handelt es sich um eine Übertragung sämtlicher Vermögenswerte und Verbindlichkeiten des Sondervermögens W&W Dachfonds ImmoRent, das als Gemischtes Sondervermögen

Mehr

R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds.

R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds. R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds.de Die R & M Vermögensverwaltung wurde von Günter Roidl

Mehr

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE AKTUELLER STAND UND ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNGEN DI Ursula Federsel, CAIA Aufsicht über Veranlagungsgemeinschaften Finanzmarktaufsicht FMA Aufsichtskonferenz

Mehr

zu Punkt der 939. Sitzung des Bundesrates am 27. November 2015

zu Punkt der 939. Sitzung des Bundesrates am 27. November 2015 Bundesrat Drucksache 453/1/15 16.11.15 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse - - - R - zu Punkt der 939. Sitzung des Bundesrates am 27. November 2015 Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament,

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Tagung VPS-Impulse Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Bestandsprovisionen Notwendigkeit oder Übel?

Bestandsprovisionen Notwendigkeit oder Übel? Bestandsprovisionen Notwendigkeit oder Übel? Vortrag Investment Forum München Matthias Seeger, Leiter Vertrieb der Fondsdepot Bank GmbH München, 27. Oktober 2011 Agenda In der jüngeren Vergangenheit musste

Mehr

Mitteilung der Kommission zu Leitlinien für die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen

Mitteilung der Kommission zu Leitlinien für die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen MEMO/06/151 Brüssel, den 4. April 2006 Mitteilung der Kommission zu Leitlinien für die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen Zweck der Richtlinie über die Entsendung

Mehr

Entscheidende Einblicke

Entscheidende Einblicke Entscheidende Einblicke Allianz Maklervertrieb 26. März 2015 Robert Engel Verstehen. Handeln. Allianz Global Investors Ein starker Partner in Sachen Geldanlage Als aktiver Investmentmanager sind wir in

Mehr

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt?

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt? Wenn Sie als Kunde nicht gleich alles auf eine Karte setzen möchten, ist ein Investment in die Dachfondsfamilie der ALPHA TOP SELECT Dachfonds die richtige Entscheidung. Wie haben sich die Dachfonds im

Mehr

Auflösungsbericht für UBS (D) Vermögensstrategie Flexibel 01.01.2012-29.03.2012. Rumpfgeschäftsjahr

Auflösungsbericht für UBS (D) Vermögensstrategie Flexibel 01.01.2012-29.03.2012. Rumpfgeschäftsjahr Auflösungsbericht für UBS (D) Vermögensstrategie Flexibel 01.01.2012-29.03.2012 Rumpfgeschäftsjahr Seite 1 Tätigkeitsbericht Anlageziel und Anlagepolitik Die Anlagestrategie des Fonds verfolgte die Erzielung

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

P R I V AT E B A N K I N G

P R I V AT E B A N K I N G P R I V AT E B A N K I N G Die Vermögensverwaltung der BCEE Banque et Caisse d Epargne de l Etat, Luxembourg Etablissement Public Autonome Siège Central: 1, Place de Metz L-2954 Luxembourg BIC: BCEELULL

Mehr

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 VERORDNUNG (EU) Nr. 584/2010 DER KOMMISSION vom 1. Juli 2010 zur Durchführung der Richtlinie 2009/65/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

Dienstleistungen in Deutschland

Dienstleistungen in Deutschland Dienstleistungen in Deutschland Podiumsdiskussion i der Friedrich-Ebert-Stiftung Fi di heb 14. April 2011, Frankfurt Philipp Ehmer Senior Economist Dienstleistungsgesellschaft Deutschland Dienstleistungen

Mehr