Herzlich Willkommen zur Umfrage des Projektes: SAHA - Studie über die Auswahlpraxis von hessischen Ausbildungsbetrieben.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich Willkommen zur Umfrage des Projektes: SAHA - Studie über die Auswahlpraxis von hessischen Ausbildungsbetrieben."

Transkript

1 Herzlich Willkommen zur Umfrage des Projektes: SAHA - Studie über die Auswahlpraxis von hessischen Ausbildungsbetrieben. Die demografische Fachkräftelücke ist unter Experten, Vertretern der Politik und Sozialpartnern unstrittig. Sie rollt auch auf Hessen zu. Insbesondere im gewerblichtechnischen Bereich werden zunehmend junge Arbeitskräfte fehlen. Gleichzeitig steigt die Nachfrage der Unternehmen nach hoch qualifizierten Fachkräften. Eine Möglichkeit das drohende Fachkräfteproblem zu entspannen ist die Nachwuchsgewinnung durch die duale Berufsausbildung. Vor diesem Hintergrund soll die Studie zur Auswahlpraxis hessischer Ausbildungsbetriebe SAHA eine Bestandsaufnahme der aktuellen Praxis durchführen und die damit verbundenen Probleme sowie Ansatzpunkte für Verbesserungen aufzeigen. Diese Umfrage widmet sich daher den Strategien zur Nachwuchsgewinnung der hessischen Metall- und Elektrobetriebe. Die Teilnahme an dieser Befragung ist anonym. Alle Angaben sind freiwillig. Während der Beantwortung können Sie jederzeit Ihre Ergebnisse zwischenspeichern und zu einem späteren Zeitpunkt fortfahren oder eine vorhergehende Antwort verändern.

2 1. Stammdaten zu Ihrem Unternehmen 1.1 Vollständiger Name Ihres Unternehmens (freiwillige Angabe): Bitte schreiben Sie Ihre Antwort hier: Bitte tragen Sie den vollständigen Namen Ihres Unternehmens mit allen Angaben wie z.b. GmbH etc. in das Antwortfeld ein. 1.2 Ist die Ausbildungsstätte Ihres Unternehmens in Hessen angesiedelt? Ja Nein 1.3 In welchem Wirtschaftsbereich ist Ihr Unternehmen (hauptsächlich) tätig? Maschinenbau Automobilzulieferer Kfz-Gewerbe Elektro Textil/Bekleidung Holz/Kunststoff IT Logistik Sonstiges 1.4 Kammerzugehörigkeit: IHK Handwerkskammer Sonstiges INBAS GmbH 2

3 1.5 Wie viele Mitarbeiter beschäftigt Ihr Unternehmen zu diesem Zeitpunkt? * bis 5 Mitarbeiter/innen 6 bis 50 Mitarbeiter/innen 51 bis 100 Mitarbeiter/innen 101 bis 250 Mitarbeiter/innen mehr als 250 Mitarbeiter/innen * Bitte geben Sie die derzeitige Anzahl aller sozialversicherungspflichtigen Mitarbeiter ihres Unternehmens in Deutschland an. 1.6 Gesamtzahl der Azubis derzeit: Bitte Ihre Antwort(en) hierher schreiben Gesamtzahl der Azubis: Davon männlich: Davon weiblich: Mit Migrationshintergrund: Mit Hauptschulabschluss: Mit Realschulabschluss: Mit Fachhochschulreife: Ohne Schulabschluss: Förderschüler: 1.7 Wir bilden in den folgenden Ausbildungsberufen aus: * Bitte schreiben Sie Ihre Antwort hier: * Bitte zählen Sie alle Ausbildungsgänge - sowohl kaufmännische als auch technischgewerbliche - auf, in denen von Ihrem Unternehmen ausgebildet wird. INBAS GmbH 3

4 1.8 Ihre Position im Unternehmen ist: * Inhaber/in oder Geschäftsführer/in Ausbilder/in Personalverantwortliche/r Mitglied des Betriebsrats 2. Fragegruppe zu Informationswegen 2.1 Auf welchen Wegen informiert Ihr Unternehmen über die von Ihnen angebotenen Ausbildungsgänge? * Tageszeitungen Eigener Internetauftritt Agentur für Arbeit Ausbildungsbörsen im Internet Regionale Wochenblätter Mund-zu-Mund Propaganda (in Vereinen, durch Betriebsangehörige etc.) Besuche in Schulklassen Einladungen zum Tag der offenen Tür im Betrieb Schnuppertage im Betrieb Mitwirkung bei Events wie Girls Day, Techniktage, Wettbewerben Präsenz bei Veranstaltungen (Kammern, Berufsschulen etc.) Betriebspraktika Andere - bitte benennen: INBAS GmbH 4

5 2.2 Welche Informationswege würden Sie gerne zusätzlich wahrnehmen? * Tageszeitungen Eigener Internetauftritt Ausbildungsbörsen im Internet Agentur für Arbeit Regionale Wochenblätter Mund-zu-Mund Propaganda (in Vereinen, durch Betriebsangehörige etc.) Besuche in Schulklassen Einladungen zum Tag der offenen Tür im Betrieb Schnuppertage im Betrieb Mitwirkung bei Events wie Girl's Day, Techniktage und Wettbewerben Präsenz bei Veranstaltungen (Kammern, Berufsschulen etc.) Betriebspraktika Keine, die derzeitige wahrgenommenen Informationswege sind ausreichend 2.2a Aus welchen Gründen nutzen Sie die gewünschten Informationswege bisher nicht? Zeitmangel Fehlende Qualifikation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Fehlende Finanzierungsmöglichkeiten Fehlende Kooperationspartner/Kontaktpersonen INBAS GmbH 5

6 3. Fragegruppe zu Rekrutierung und Auswahlverfahren 3.1 Welche Formen der Bewerbung werden von Ihrem Unternehmen akzeptiert? * Bewerbungsunterlagen in Papierform Bewerbungsunterlagen per Online Bewerbungen mittels eines Formulars im Internet 3.2 Bei der Sichtung der Bewerbungsunterlagen, welches sind die wichtigsten Kriterien nach denen die Bewerber zum nächsten Schritt im Auswahlprozess zugelassen werden? * Notendurchschnitt Einzelnoten bestimmter Fächer Kopfnoten im Schulzeugnis Schulabschluss (Haupt-, Realschule, Hochschulreife etc.) Schulform (Förderschule etc.) Form der Bewerbungsunterlagen (Rechtschreibung, Vollständigkeit etc.) Inhalt des Anschreibens zu den Bewerbungsunterlagen (Ausdruck, Überzeugungsfähigkeit, Motivation etc.) Gesamteindruck der Bewerbungsunterlagen Persönliche Beziehung zum Kandidaten (Kundenkind, Mitarbeiterkind etc.) Einstellquoten und Sozialauswahl (Frauenquote, Migranten etc.) Bitte beschränken Sie Ihre Antworten auf die 3 Hauptkriterien. INBAS GmbH 6

7 3.3 Welche Verfahren kommen bei der Auswahl von Bewerberinnen bzw. Bewerbern in Ihrem Unternehmen zum Einsatz? * Bewerbungsgespräch Standardisierter Berufseignungstests (z.b. Wissenstest, Mathetest, Deutschtest etc.) Eigener Berufseignungstest Berufsbezogene Arbeitsprobe Betriebspraktikum Online Vorabtest 1 Auswahl nach Schulzeugnissen Assessment Center 1 Online-Vorabtests sind Wissens- oder Eignungstests welche vor dem ersten persönlichen Kontakt vom Kandidaten von seinem eigenen PC mittels einer Online Eingabemaske ausgefüllt werden. 3.3a Welche Art von Berufseignungstests kommen zum Einsatz? * Wissenstests Leistungstests berufsbezogene Eignungstests (z.b. Drahtbiegeprobe etc.) Intelligenztests 1 Persönlichkeitstests 2 1 Intelligenztests dienen der Überprüfung von berufsübergreifenden Fähigkeiten wie etwa Problemlösungs- und Merkfähigkeit. 2 Persönlichkeitstests sollen Aufschluss geben über Verhaltensweisen und Eigenschaften einer Person, wie beispielsweise Kommunikationsfähigkeit, Kontaktfähigkeit und Durchsetzungsvermögen. INBAS GmbH 7

8 3.4 Welches sind die wichtigsten Kriterien welche letztendlich zur Einstellung der Auszubildenden führen? * Notendurchschnitt Einzelnoten bestimmter Fächer Kopfnoten im Schulzeugnis im Schulzeugnis vermerkte Fehltage Schulabschluss (Haupt-, Realschule, Hochschulreife etc.) Schulform (z.b. Förderschule etc.) berufsbezogene Fachkenntnisse (z.b. Technikverständnis, Naturwissenschaftliche Kenntnisse) Form der Bewerbungsunterlagen (Rechtschreibung, Vollständigkeit etc.) Inhalt des Anschreibens zu den Bewerbungsunterlagen (Ausdruck, Überzeugungsfähigkeit, Motivation etc.) Gesamteindruck der Bewerbungsunterlagen Leistungen während des Betriebspraktikums Persönliche Beziehung zum Kandidaten (Kundenkind, Mitarbeiterkind etc.) Einstellquoten und Sozialauswahl (Frauenquote, Migranten etc.) Ergebnis durchgeführter Tests Soziale Kompetenzen (z.b. Teamfähigkeit etc.) Bitte beschränken Sie Ihre Antworten auf die 3 Hauptkriterien. 3.4a Wie überprüfen Sie die sozialen Kompetenzen Ihrer Bewerberinnen und Bewerber? * Standardisierter Test (z.b. EpsKAS) Persönlicher Eindruck im Bewerbungsgespräch Betriebspraktikum Eigener Test Assessment Center INBAS GmbH 8

9 3.5 Bitte bewerten Sie die folgenden Auswahlkriterien nach ihrer Wichtigkeit (1 = spielt keine Rolle bei der Auswahl - 4 = sehr wichtig) Bitte wählen Sie die zutreffende Antwort für jeden Punkt aus: Notendurchschnitt Einzelnoten bestimmter Fächer im Schulzeugnis vermerkte Fehltage Kopfnoten im Schulzeugnis Schulabschluss (Haupt-, Realschule, Hochschulreife) Schulform (Förderschule etc.) berufsbezogene Fachkenntnisse (z.b. Technikverständnis, Naturwissenschaftliche Kenntnisse) Form der Bewerbungsunterlagen (Rechtschreibung, Vollständigkeit etc.) Inhalt der Bewerbungsunterlagen (Ausdruck, Überzeugungsfähigkeit, Motivation etc.) Leistungen Betriebspraktikum Persönlicher Eindruck im Bewerbungsgespräch Ergebnis durchgeführter Berufseignungstests Ergebnis Arbeitsproben Soziale Kompetenzen INBAS GmbH 9

10 4. Fragegruppe zum Auswahlgremium 4.1 Nehmen Sie bei der Rekrutierung Ihrer Auszubildenden die Dienstleistungen externer Firmen / Institute in Anspruch? Ja Nein 4.1a Welche externen Dienstleistungen werden in Anspruch genommen? * Bewerbermanagement-Software Ausbildungsmanagement-Software Bewerbermanagement durch externe Firmen Ausbildungsmanagement durch externe Firmen Entwicklung von Onlinetests zur Vorauswahl von Bewerberinnen und Bewerbern Standardisierte Berufseignungstests 4.2 Wer wirkt sonst an der Auswahl und Einstellung der Auszubildenden mit? * Lehrkräfte Ausbilderinnen und Ausbilder Abgebende Bildungseinrichtungen Ehrenamtliche Paten / Ausbildungscoaches Sozialpädagogische Fachkräfte INBAS GmbH 10

11 4.3 Wer entscheidet in Ihrem Unternehmen über die Auswahl und Einstellung der Auszubildenden? * Ausbilder/Ausbilderin bzw. ausbildende Fachkräfte Personalbüro Inhaber/Geschäftsführer Betriebsrat 4.4 Pflegen Sie regelmäßigen Kontakt zu allgemeinbildende Schulen? Ja Nein 4.5 Arbeiten Sie mit Vereinen oder regionalen Bildungsanbietern zusammen, die Jugendliche im Übergang von der Schule in den Beruf unterstützen? Ja Nein 5. Fragegruppe zu Verbesserungsmöglichkeiten und Entwicklungsperspektiven 5.1 Für Ihren Betrieb, wie sehen Sie die künftige Entwicklung der betrieblichen Ausbildung? * Ich sehe keine Veränderung Es ist bereits schwieriger geworden, geeignete Auszubildende zu finden Es wird in Zukunft schwieriger, geeignete Auszubildende zu finden INBAS GmbH 11

12 5.2 In naher Zukunft werden sich die Bewerberzahlen drastisch verringern. Aus welcher der folgenden Gruppen würden Sie Auszubildende einstellen, wenn Sie während der Ausbildung mehr externe Unterstützung hätten? * Jugendliche mit Migrationshintergrund Jugendliche mit Hauptschulabschluss Jugendliche aus Förderschulen Aus keiner der genannten 5.3 Welche Hilfestellungen wären nötig, damit Sie eine Einstellung aus einer dieser Gruppe in Betracht ziehen würden? * Finanzielle Unterstützung Sozialpädagogische Unterstützung Unterstützung durch Ausbildungspaten und begleitende Fördermaßnahmen Mehr Kooperationen mit Lehrer/innen und Schulklassen allgemeinbildender Schulen Stärkere Unterstützung durch Berufsschulen 5.4 In den letzten Jahren ist verstärkt das Thema "Ausbildungsreife" diskutiert worden. Nun werden auch noch die Bewerberzahlen geringer. Bei welchem Einstellungskriterium wären Sie bereit, Abstriche in Kauf zu nehmen um Ihren Bedarf an Nachwuchsfachkräften zu sichern? * Notendurchschnitt Einzelnoten bestimmter Fächer Kopfnoten im Schulzeugnis im Schulzeugnis vermerkte Fehltage Schulabschluss (Haupt-, Realschule, Hochschulreife) technisch-naturwissenschaftliches Verständnis Soziale Herkunft "Arbeitstugenden" Soziale Kompetenzen (z.b. Teamfähigkeit etc.) Bei keinem Kriterium. Wenn die Bewerber nicht die benötigten Kriterien erfüllen, werden weniger eingestellt. INBAS GmbH 12

13 Ende Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Haben Sie noch Anmerkungen oder Ergänzungen zu unserem Fragebogen? Gibt es wichtige Aspekte die nicht oder nicht ausreichend berücksichtigt wurden? Wir sind für jede Anregung dankbar. Bitte schreiben Sie Ihre Antwort hier Haben Sie Interesse mehr über unsere Studie und die Ergebnisse zu erfahren und weiterhin informiert zu werden? In diesem Falle geben Sie uns bitte hier Ihre Kontakt (Ansprechpartner/in, -Adresse, Telefon). Ihre Daten behandeln wir selbstverständlich nach den Vorschriften des gesetzlichen Datenschutzes. Bitte schreiben Sie Ihre Antwort hier Sie können Ihre Kontaktdaten aber auch gerne getrennt von dieser Befragung in einer an folgende Adresse zusenden: INBAS GmbH 13

Wie wählen Betriebe Ihre Auszubildenden aus?

Wie wählen Betriebe Ihre Auszubildenden aus? Präsentation im Rahmen der Überregionalen Veranstaltung: Potenziale nutzen Wie wählen Betriebe Ihre Auszubildenden aus? Ergebnisse aus dem Projekt SAHA am Nina Westermann (INBAS GmbH) Gefördert von der

Mehr

Passende Auszubildende finden und auswählen Handreichung für kleine und mittelständische Betriebe

Passende Auszubildende finden und auswählen Handreichung für kleine und mittelständische Betriebe Hardy Adamczyk, Nina Muscati Passende Auszubildende finden und auswählen Handreichung für kleine und mittelständische Betriebe Ergebnisse der Studie zur Auswahlpraxis hessischer Metall- und Elektro-Ausbildungsbetriebe

Mehr

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Gefördet durch: aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages 2 Der Kammerbezirk der IHK zu Leipzig im Überblick ca. 60.000

Mehr

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen den : Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen Dipl.-Volksw. Marcus Kuhlmann Bundesverband der Freien Berufe (BFB) Wer sind die Freien Berufe? Freie Heilberufe 311.000 Freie rechts-,

Mehr

Phönix-Preis 2010 Münchner Wirtschaftspreis für Migrantenunternehmen

Phönix-Preis 2010 Münchner Wirtschaftspreis für Migrantenunternehmen Phönix-Preis 2010 Münchner Wirtschaftspreis für Migrantenunternehmen Bewerbungsbogen Bitte senden Sie den vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Bewerbungsbogen bis zum 24. September 2010 an: Landeshauptstadt

Mehr

Produktionsschulen stärken. Chancen für schulische Bildung und berufliche Förderung.

Produktionsschulen stärken. Chancen für schulische Bildung und berufliche Förderung. Produktionsschulen stärken. Chancen für schulische Bildung und berufliche Förderung. Dr. Stefan Baron, Abteilung Bildungspolitik Statement zu den Hoffnungen und Hürden der Produktionsschulen 14. Juni 2012,

Mehr

Die Ausbildungsplatzsituation

Die Ausbildungsplatzsituation Die Ausbildungsplatzsituation Analyse der Zahlen der BA im Juli 2011 DGB-Bezirk Niedersachsen Bremen Sachsen-Anhalt Abteilung Jugend Abteilung Arbeitsmarktpolitik Die Situation im Juli 2011 Fehlende Ausbildungsplätze

Mehr

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Möglichkeiten der Berufswegplanung 27.02.2010 1 Verbesserung der Zusammenarbeit aller Akteure am Übergang Schule-Beruf durch Information

Mehr

S.Ü.D. - Elternbefragung zur Berufsorientierung

S.Ü.D. - Elternbefragung zur Berufsorientierung 1 von 6 17.02.2013 20:36 S.Ü.D. - Elternbefragung zur Berufsorientierung Befragung der Eltern diesjähriger SchulabgängerInnen zur Berufsorientierung in Dithmarschen Liebe Eltern, Ihr Kind wird in absehbarer

Mehr

Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen

Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen 18./19. September 2014, bcc, Berlin Forum 1: Zugänge in berufliche Ausbildung und Beschäftigung verbessern Referentinnen: Martina Klemke,

Mehr

Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst Du als Antwort nur ein Kästchen ankreuzen

Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst Du als Antwort nur ein Kästchen ankreuzen LANDRATSAMT GÖPPINGEN REGIOdrive Regionales Übergangsmanagement für den Landkreis Göppingen Hinweise zum Ausfüllen Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst

Mehr

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich Fragebogen für Schüler der Berufskollegs der Stadt Hagen und des Ennepe-Ruhr-Kreises zur Beurteilung der Berufsorientierung an den allgemeinbildenden Schulen 1. Die folgenden Fragen beziehen sich auf Angaben

Mehr

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Diese Umfrage richtet sich an Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen im Münsterland. Sie wird vom Münsterland e.v. im Rahmen der Fachkräfteinitiative NRW

Mehr

Du liebst das Geschäftsleben?

Du liebst das Geschäftsleben? Du liebst das Geschäftsleben? Make great things happen Perspektiven für Schüler die kaufmännischen Berufe Willkommen bei Merck Du interessierst dich für eine Ausbildung bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Herzlich Willkommen! Demografischer Wandel= Fachkräftemangel? zur Veranstaltung. 09. September 2015 Industrie- und Handelskammer Kiel

Herzlich Willkommen! Demografischer Wandel= Fachkräftemangel? zur Veranstaltung. 09. September 2015 Industrie- und Handelskammer Kiel Herzlich Willkommen! zur Veranstaltung Unternehmenserfolg planen Demografischer Wandel= Fachkräftemangel? Veranstaltungen 2015 09. September 2015 Industrie- und Handelskammer Kiel Überblick Fachkräfteentwicklung

Mehr

Berufsvorbereitung mit NORDCHANCE. Jörg Milla, Schloss Waldthausen, 23.05.2011

Berufsvorbereitung mit NORDCHANCE. Jörg Milla, Schloss Waldthausen, 23.05.2011 Berufsvorbereitung mit NORDCHANCE Jörg Milla, Schloss Waldthausen, 23.05.2011 Inhaltsverzeichnis Kurzvorstellung des Unternehmens Übersehende Potentiale Potentialverschwendung kommt uns teuer Aus Ungenügend

Mehr

Einsatz von Berufsorientierungsvideos und Online-Assessment-Verfahren im Mittelstand

Einsatz von Berufsorientierungsvideos und Online-Assessment-Verfahren im Mittelstand Einsatz von Berufsorientierungsvideos und Online-Assessment-Verfahren im Mittelstand 1 Der Biesterfeld Konzern Internationales Handels- und Dienstleistungsunternehmen mit über 100-jähriger Tradition Führender

Mehr

Determinanten und Entwicklung der betrieblichen Ausbildungsbeteiligung in ausgewählten Dienstleistungsbereichen

Determinanten und Entwicklung der betrieblichen Ausbildungsbeteiligung in ausgewählten Dienstleistungsbereichen Determinanten und Entwicklung der betrieblichen Ausbildungsbeteiligung in ausgewählten Dienstleistungsbereichen Klaus Schöngen, BIBB Silke Hartung, IAB AG BFN-Expertenworkshop Zukunft der dualen Berufsausbildung

Mehr

Online bewerben bei Volkswagen

Online bewerben bei Volkswagen Online bewerben bei Volkswagen www.vw-azubi.de www.vw-duales-studium.de Unsere Einsteigermodelle für schlaue Köpfe: Berufsausbildung oder duales Studium Sie sind automobilbegeistert und brennen darauf,

Mehr

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Schulstraße 55, 26506 Norden Telefon: 04931 93370, Fax: 04931 933750 Email: post@bbsnorden.de www.bbsnorden.de Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Fu r folgende Schulformen melden Sie sich bitte in der

Mehr

Deine Bewerbung in der Industrie

Deine Bewerbung in der Industrie Deine Bewerbung in der Industrie Handtmann Service GmbH & Co. KG R.Berg Kürzel 5. 22.09.2014 Mai 2014 Seite Seite 1 1 Der Weg Vorletztes Schuljahr Selbst-, Fremdeinschätzung Informationsbeschaffung Praktika

Mehr

Mit uns die Zukunft gestalten. Heckler & Koch GmbH Ausbildung beim Innovationsführer

Mit uns die Zukunft gestalten. Heckler & Koch GmbH Ausbildung beim Innovationsführer Mit uns die Zukunft gestalten Heckler & Koch GmbH Ausbildung beim Innovationsführer Heckler & Koch GmbH Heckler & Koch ist ein weltweit führender Hersteller auf dem Gebiet der Handfeuerwaffen. Militär,

Mehr

Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss

Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss Bildungswege in Hessen Übergänge in der Bildungsregion Darmstadt und Darmstadt-Dieburg Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss Inhalte der heutigen Veranstaltung 1. Bildungsauftrag

Mehr

Fachkraft für Lagerlogistik

Fachkraft für Lagerlogistik Berufsschule Fachkraft für Lagerlogistik REGIONALES KOMPETENZZENTRUM FÜR DIENSTLEISTUNGSBERUFE EUROPASCHULE Lagerung organisieren Berufsbild Die Fachkräfte für Lagerlogistik sind in Industrie-, Handels-

Mehr

in der Schule an Ausbildungsabschluss

in der Schule an Ausbildungsabschluss Fachkräftesicherung fängt in der Schule an Bildungsketten bis zum Ausbildungsabschluss Inhalte Hintergrund 1. Demographische Entwicklung, Absolventen der allgemeinbildenden Schulen 2. Folgen der demographischen

Mehr

Qualifizierte Fachkräfte sind aus Arbeitgebersicht eine wertvolle, wenn nicht die wertvollste Ressource.

Qualifizierte Fachkräfte sind aus Arbeitgebersicht eine wertvolle, wenn nicht die wertvollste Ressource. Fachhochschule Südwestfalen Vortrag für Studierende des 6. Semesters des Maschinenbaus, der Energietechnik und des Design- und Projektmanagements Termin: 18.04.2013 16:00 Uhr Raum: 01.010 (Agrarwiss.)

Mehr

Qualität der beruflichen Bildung am Beispiel der bayerischen Metall- und Elektroindustrie

Qualität der beruflichen Bildung am Beispiel der bayerischen Metall- und Elektroindustrie Qualität der beruflichen Bildung am Beispiel der bayerischen Metall- und Elektroindustrie Qualitätsentwicklung in der beruflichen Bildung 13.03.2008 Vortragsreihe I Qualitätsentwicklung in Unternehmen

Mehr

Wie kann Kooperation mit Unternehmen gelingen?

Wie kann Kooperation mit Unternehmen gelingen? Wie kann Kooperation mit Unternehmen gelingen? 1. Ausbildungsmarkt 2. Branchen und Betriebsstrukturen 3. Regionale Spezifika 4. Praktikums- und Ausbildungsbörse 5. Tipps für gelungene Kooperationen 6.

Mehr

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mehr

Auszubildende. Schokolade von der Pike auf. RITTER-SPORT.DE. Studierende, Azubis & Schüler

Auszubildende. Schokolade von der Pike auf. RITTER-SPORT.DE. Studierende, Azubis & Schüler RITTER-SPORT.DE. Studierende, Azubis & Schüler Auszubildende Schokolade von der Pike auf. Als mittelständisches Familienunternehmen legen wir bei RITTER SPORT großen Wert darauf, den Nachwuchs in den klassischen

Mehr

Welche Bedeutung hat die Logistikwirtschaft? Welche Logistikberufe werden ausgebildet

Welche Bedeutung hat die Logistikwirtschaft? Welche Logistikberufe werden ausgebildet Logistik in Mecklenburg-Vorpommern Welche Bedeutung hat die Logistikwirtschaft? Welche Logistikberufe werden ausgebildet Jürgen Baumann, Netzwerkmanager Logistikinitiative Mecklenburg-Vorpommern e.v. Telefon:

Mehr

Einstiegsqualifizierungen (EQ)

Einstiegsqualifizierungen (EQ) Einstiegsqualifizierungen (EQ) keine berufliche Erstausbildung jünger als 25 Jahre bisher keinen Ausbildungsplatz Überleitung in eine Berufsausbildung mit Verkürzung der Ausbildungsdauer (Anrechnung) Berufsberatung

Mehr

Dr. Brigitte Scheuerle, Geschäftsführerin Geschäftsfeld Aus- und Weiterbildung IHK Frankfurt am Main

Dr. Brigitte Scheuerle, Geschäftsführerin Geschäftsfeld Aus- und Weiterbildung IHK Frankfurt am Main Vortrag Dr. Brigitte Scheuerle, Geschäftsführerin Geschäftsfeld Aus- und Weiterbildung IHK Frankfurt am Main 18. April 2008, Abschlusstagung IHK Frankfurt am Main Das IUBA-Projekt: Aktivitäten in Hessen

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

Den/die richtige/n Bewerber/in finden Tipps zum Auswahlprozess

Den/die richtige/n Bewerber/in finden Tipps zum Auswahlprozess Den/die richtige/n Bewerber/in finden Tipps zum Auswahlprozess Als anerkannte Einsatzstelle ist Ihr Verein auf Wunsch im so genannten Einsatzstellenpool auf der Homepage der Bayerischen Sportjugend (BSJ)

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland

Das Schulsystem in Deutschland Das Schulsystem in Deutschland Alle Kinder, die in Deutschland leben, müssen zur Schule gehen. Die Schulpflicht beginnt in der Regel im Herbst des Jahres, in dem ein Kind sechs Jahre alt wird. Die Schulpflicht

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

DAHMEN. Beste Aussichten für deine berufliche Zukunft

DAHMEN. Beste Aussichten für deine berufliche Zukunft DAHMEN Beste Aussichten für deine berufliche Zukunft Berufsausbildung als sichere Basis Die Berufswahl Kurz vor deinem Schulabschluss häufen sich Fragen über Fragen: Was ist der richtige Beruf für mich?

Mehr

Einsatz von zeitversetzten Videointerviews zur Nachwuchsgewinnung

Einsatz von zeitversetzten Videointerviews zur Nachwuchsgewinnung Einsatz von zeitversetzten Videointerviews zur Nachwuchsgewinnung Innovatives Personalauswahlelement soll die bisher verwandten Methoden der Nachwuchsgewinnung ergänzen! In Kooperation mit der Firma Viasto

Mehr

www.vw-azubi.de www.vw-duales-studium.de Online bewerben bei Volkswagen

www.vw-azubi.de www.vw-duales-studium.de Online bewerben bei Volkswagen www.vw-azubi.de www.vw-duales-studium.de Online bewerben bei Volkswagen www.vw-azubi.de www.vw-duales-studium.de Unsere Einsteigermodelle für schlaue Köpfe: Berufsausbildung oder duales Studium Sie sind

Mehr

Wie bewerbe ich mich richtig?

Wie bewerbe ich mich richtig? Wie bewerbe ich mich richtig? Von der Bewerbung bis zur Einstellung 5 Schritte zum Erfolg 1 Ab Juli des Vorjahres kannst du dich unter www.mtu.de/karriere direkt auf die ausgeschriebenen Ausbildungsberufe

Mehr

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Seite 259 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Nr. 12/14 28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Auswahlordnung für den Bachelor-Studiengang Public und Non Profit-Management BAO/PuMa an der

Mehr

Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2013

Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2013 1 von 11 17.02.2013 20:34 Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2013 Befragung der diesjährigen Schulabgänger/-innen zum Übergang Schule-Arbeitswelt Liebe(r) Schulabgänger(in), du wirst in diesem Jahr

Mehr

ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG 2015 AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN. Heilbronn, Juni 2015

ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG 2015 AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN. Heilbronn, Juni 2015 ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG 2015 AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN Heilbronn, Juni 2015 BASISDATEN Grundgesamtheit: 1.830 Teilnahme: 9,7 % = 177 Unternehmen Branchenzugehörigkeit: Gesundheit/Pflege

Mehr

Berufsziel: Zukunft. Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau in der Deutschen Bank. Apprenticeship Programs

Berufsziel: Zukunft. Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau in der Deutschen Bank. Apprenticeship Programs Berufsziel: Zukunft Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau in der Deutschen Bank Apprenticeship Programs Berufsausbildung Deutschland Berufsausbildung in der Deutsche Bank Bankkauffrau / Bankkaufmann

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Studentensekretariat Tel. 06221/545454 Mo - Do 9-16 Uhr, Fr 9-13 Uhr, Fax 06221/543503

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Studentensekretariat Tel. 06221/545454 Mo - Do 9-16 Uhr, Fr 9-13 Uhr, Fax 06221/543503 Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Studentensekretariat Tel. 06221/545454 Mo - Do 9-16 Uhr, Fr 9-13 Uhr, Fax 06221/543503 Informationen zu den Auswahlkriterien in den einzelnen Auswahlverfahren und

Mehr

Das Sprungbrett zur Bank-Karriere: Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann

Das Sprungbrett zur Bank-Karriere: Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Das Sprungbrett zur Bank-Karriere: Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Schule fertig und dann? Vor dieser Frage steht wohl jeder junge Mensch, der den Schulabschluss in Sichtweite hat. Wir

Mehr

PATENPROJEKT IN REMSCHEID

PATENPROJEKT IN REMSCHEID PATENPROJEKT IN REMSCHEID WAS IST DAS PATENPROJEKT? Im Patenprojekt werden junge Menschen von erfahrenen ehrenamtlichen Patinnen und Paten beim Übergang von der Schule in den Beruf begleitet. Hierbei arbeiten

Mehr

Erfolgreich in den Beruf. be better. Jetzt bewerben. www.ake.de/karriere

Erfolgreich in den Beruf. be better. Jetzt bewerben. www.ake.de/karriere Karriere bei AIKIE Erfolgreich in den Beruf be better Jetzt bewerben www.ake.de/karriere Inhaltsverzeichnis Vorwort Zukunft bei AKE... 3-4 Karriere bei AKE... 5 Ausbildungsberufe bei AIKIE Überblick...

Mehr

Berufsorientierung und individuelle Förderung der Ausbildungsreife Qualitätskriterien im Rahmen der landesweiten Strategie OloV

Berufsorientierung und individuelle Förderung der Ausbildungsreife Qualitätskriterien im Rahmen der landesweiten Strategie OloV Berufsorientierung und individuelle Förderung der Ausbildungsreife Qualitätskriterien im Rahmen der landesweiten Strategie OloV Referat im Rahmen des Pädagogischen Fachtages Übergang Schule - Beruf am

Mehr

Berufsschule. Groß- & Außenhandelskaufmann/ - kauffrau REGIONALES KOMPETENZZENTRUM FÜR DIENSTLEISTUNGSBERUFE EUROPASCHULE

Berufsschule. Groß- & Außenhandelskaufmann/ - kauffrau REGIONALES KOMPETENZZENTRUM FÜR DIENSTLEISTUNGSBERUFE EUROPASCHULE Berufsschule Groß- & Außenhandelskaufmann/ - kauffrau REGIONALES KOMPETENZZENTRUM FÜR DIENSTLEISTUNGSBERUFE EUROPASCHULE Waren kommissionieren Berufsbild Der Groß- und Außenhandelskaufmann ist ein staatlich

Mehr

S.Ü.D. - Schülerbefragung zur Berufsorientierung

S.Ü.D. - Schülerbefragung zur Berufsorientierung 1 von 12 17.02.2013 20:37 S.Ü.D. - Schülerbefragung zur Berufsorientierung Befragung der voraussichtlichen AbgängerInnen 2011 zum Stand der Berufsorientierung/-vorbereitung Liebe(r) Schulabgänger(in),

Mehr

Meine Zukunft bei Audi. Schüler starten durch.

Meine Zukunft bei Audi. Schüler starten durch. Meine Zukunft bei Audi. Schüler starten durch. Wer am Ende vorne sein will, sollte rechtzeitig starten. Wer gerne die Pole Position haben will, muss zeigen, was in ihm steckt. Einsteigen. Und Gas geben.

Mehr

A.6 Passende Auszubildende finden Werkzeugkoffer Betr ieb e Download:

A.6 Passende Auszubildende finden Werkzeugkoffer Betr ieb e Download: A.6 Passende Auszubildende finden Die demographische Entwicklung in Deutschland wird zu einer Fachkräftelücke führen. Gerade für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) wird die Gewinnung von Nachwuchs

Mehr

Berufliche Schulen. und Berufsschullehrerinnen und Berufsschullehrer erst recht.

Berufliche Schulen. und Berufsschullehrerinnen und Berufsschullehrer erst recht. Berufliche Schulen Ein Arbeitsplatz mit Vielfalt - Sicherheit - Zukunft! Lehrerinnen und Lehrer haben s drauf! und Berufsschullehrerinnen und Berufsschullehrer erst recht. Der Lehrerberuf in den beruflichen

Mehr

Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht. Kurzfassung. Prof. Dr. Heinrich Wottawa

Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht. Kurzfassung. Prof. Dr. Heinrich Wottawa Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht Kurzfassung Prof. Dr. Heinrich Wottawa 1. Vorauswahl ist auch heute noch für viele Unternehmen unverzichtbar Auch wenn die Bewerberzahlen

Mehr

Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service-

Mehr

Berufswahlorientierung

Berufswahlorientierung Berufswahlorientierung Zahlen, Daten, Fakten zur Berufsausbildung Dr. Ilona Lange IHK Arnsberg, Hellweg-Sauerland Ausbildungsberufe deutschlandweit 349 anerkannte duale Ausbildungsberufe in Deutschland

Mehr

9.UGT. wettbewerb Unternehmerin des Landes Brandenburg 2014. bewerbungsunterlagen

9.UGT. wettbewerb Unternehmerin des Landes Brandenburg 2014. bewerbungsunterlagen 9.UGT wettbewerb Unternehmerin des Landes Brandenburg 2014 bewerbungsunterlagen Der Unternehmerinnen- und Gründerinnentag des Landes Brandenburg wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen

Mehr

Das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen (MWEIMH) bietet zum 01.08.

Das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen (MWEIMH) bietet zum 01.08. Das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen (MWEIMH) bietet zum 01.08.2016 zwei Ausbildungsplätze zum/zur Verwaltungsfachangestellten an.

Mehr

Ausbildungsmarktmonitoring

Ausbildungsmarktmonitoring Ausbildungsmarktmonitoring Zusammenführung der Auswertungen der beiden gemeinsamen Unternehmensbefragungen der Initiative Wirtschaftsstandort Kreis Herford e. V., des Arbeitgeberverbandes Herford und des

Mehr

Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule

Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule Sehr geehrte Ausbilderinnen und Ausbilder, die bbs1celle betreiben nun bereits seit einigen Jahren ein

Mehr

Vielfalt als Potenzial

Vielfalt als Potenzial Vielfalt als Potenzial Strategien und Instrumente zur interkulturellen Öffnung in Unternehmen 30.8.2010, IHK Kiel, Wir fördern Vielfalt! Dr. Rita Panesar, BQM Das Projekt wird aus dem Europäischen Sozialfonds

Mehr

Informationen zum Ausbildungsberuf. Industriekaufmann/-frau

Informationen zum Ausbildungsberuf. Industriekaufmann/-frau Informationen zum Ausbildungsberuf Industriekaufmann/-frau Allgemeine Daten über die Ausbildung Die Ausbildung zur/m Industriekauffrau/-mann dauert 3 Jahre und findet im dualen System statt. Das bedeutet,

Mehr

Bewerbungsprozess bei Bosch in Feuerbach

Bewerbungsprozess bei Bosch in Feuerbach Würmtalschule Merklingen am 20.11.2012 Herzlich willkommen! Bewerbungsprozess bei Bosch in Feuerbach 1 Ausbildung und Studium bei Bosch Technisch-gewerblich Elektroniker/in für Geräte und Systeme Industriemechaniker/in

Mehr

Entwicklung einer Allianz für Aus- und Weiterbildung. Ergebnis der Verhandlungen

Entwicklung einer Allianz für Aus- und Weiterbildung. Ergebnis der Verhandlungen Entwicklung einer Allianz für Aus- und Weiterbildung Ergebnis der Verhandlungen Allianz für Aus- und Weiterbildung 1. Koalitionsvertrag 2. Lage auf dem Ausbildungsmarkt 3. Inhalte 4. Weiteres Verfahren

Mehr

Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung

Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung Die Partner Ausgangslage geringer Anteil von Jugendlichen, die nach dem Hauptschulabschluss eine Ausbildung

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Regionale Ausdehnung. ikubiz Ausbildungsverbund Metropolregion Rhein - Neckar

Regionale Ausdehnung. ikubiz Ausbildungsverbund Metropolregion Rhein - Neckar Regionale Ausdehnung ikubiz Ausbildungsverbund Metropolregion Rhein - Neckar Kommunen Mannheim Heidelberg- Ludwigshafen Schwetzingen-Wiesloch- Weinheim Migrantenorganisationen Deutsch Hellenische Wirtschaftsvereinigung

Mehr

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung:

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung: Tipps & Tools: Berufs- und Studienorientierung: Können mir Tests bei der Berufs- und Studienorientierung helfen? Dieser Frage geht das Bildungsministerium des Landes Baden-Württemberg nach. Hier können

Mehr

Was muss ich über den Zulassungstest wissen?

Was muss ich über den Zulassungstest wissen? Was muss ich über den Zulassungstest wissen? Informationen zum freiwilligen Test zur Zulassung im Masterstudiengang Psychologie der Universität Ulm Stand: 11.6.2014 Generelle Info zum Zulassungsverfahren

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend über die berufsbildenden Schulen im Landkreis Goslar - 2011

Herzlich willkommen zum Informationsabend über die berufsbildenden Schulen im Landkreis Goslar - 2011 Herzlich willkommen zum Informationsabend über die berufsbildenden Schulen im Landkreis Goslar - 2011 Ausgangsbedingungen der Schülerinnen und Schüler nach Beendigung der allgemeinbildenden Schulen Wir

Mehr

Nr. Antwort Anzahl Prozent

Nr. Antwort Anzahl Prozent DIHK-Ausbildungsumfrage 01 Ergebnisse im Zuständigkeitsbereich der IHK Dresden Bildet Ihr Unternehmen aus? 1 Ja 199 99,0% Nein 1,0% 01 Bieten Sie 01 mehr oder weniger Ausbildungsplätze an als im Jahr 011?

Mehr

Bewerbungsbogen. Mitarbeiter/in Informationstechnik. im Bundesamt für Verfassungsschutz am Dienstort Berlin

Bewerbungsbogen. Mitarbeiter/in Informationstechnik. im Bundesamt für Verfassungsschutz am Dienstort Berlin 1 / 11 Bewerbungsbogen Mitarbeiter/in Informationstechnik im Bundesamt für Verfassungsschutz am Dienstort Berlin Kennziffer: BfV-IT-18-2015 Behörde: BfV Ausschreibungsende: 30.11.2015 23:59:59 Onlinebewerbung:

Mehr

Nutze deine chance berufsausbildung bei Krämer+ Grebe

Nutze deine chance berufsausbildung bei Krämer+ Grebe Nutze deine chance berufsausbildung bei Krämer+ Grebe Kontakt Bewerbung Zukunft Ausbildung open your Future Erfolg durch Ausbildung Seit mehr als 70 Jahren entwickelt das Unternehmen kreative Konzepte

Mehr

Vorbereitung des Vermittlungsgespräches (Ihr Bewerberprofil)

Vorbereitung des Vermittlungsgespräches (Ihr Bewerberprofil) Telefon: 08141/6100-184 Fax: 08141/6100-136 Jobcenter Fürstenfeldbruck Oskar-von-Miller-Str. 4f 82256 Fürstenfeldbruck Um Sie bei der Suche nach einer für Sie passenden Arbeitsstelle gezielt unterstützen

Mehr

Recruiting Excellence der Auswahlprozess der Siemens AG für Ausbildungs- und Studienplätze

Recruiting Excellence der Auswahlprozess der Siemens AG für Ausbildungs- und Studienplätze Siemens Professional Education Recruiting Excellence der Auswahlprozess der Siemens AG für Ausbildungs- und Studienplätze Ulrike Aßmann / Siemens AG Talentum Tagung für Berufsorientierung / München / 16.10.2014

Mehr

Fachkräftesicherung Facharbeiter

Fachkräftesicherung Facharbeiter Fachkräftesicherung Facharbeiter 150 years Jahre Kathrin Michel Teamleiterin Fachkräftesicherung Facharbeiter Potsdam, 9.12.2015 Berufe/ Studiengänge/ Weitere Ausbildung Chemikant Mechatroniker Elektroniker

Mehr

Den Anschluss finden Erfahrungen aus den Befragungen an den Berufskollegs und bei den Bildungsträgern 18.06.2013. Kay Loss (RISP)

Den Anschluss finden Erfahrungen aus den Befragungen an den Berufskollegs und bei den Bildungsträgern 18.06.2013. Kay Loss (RISP) Den Anschluss finden Erfahrungen aus den Befragungen an den Berufskollegs und bei den Bildungsträgern 18.06.2013 Kay Loss (RISP) Ziele und Vorgehen Themen und Ergebnisse Folgebefragungen: Rückbetrachtung

Mehr

Geiger Unternehmensgruppe

Geiger Unternehmensgruppe Auszubildende finden und gewinnen Geiger Unternehmensgruppe Oliver Grgevcic 1 Geiger Unternehmensgruppe Wilhelm-Geiger-Straße 1 87561 1 87561 Oberstdorf www.geigergruppe.de Geiger Unternehmensgruppe Unser

Mehr

[ Zukunft im Blick ] Begleitung im Übergang Schule-Beruf Tipps und Hinweise für Eltern

[ Zukunft im Blick ] Begleitung im Übergang Schule-Beruf Tipps und Hinweise für Eltern [ Zukunft im Blick ] Begleitung im Übergang Schule-Beruf Tipps und Hinweise für Eltern Vorwort [ Zukunft im Blick ] Fragt man Jugendliche, wer sie bei ihrer Berufswahlentscheidung besonders unterstützt

Mehr

Kreatives Ausbildungsmarketing bei der Flughafen München GmbH

Kreatives Ausbildungsmarketing bei der Flughafen München GmbH 15. Mai 2013 Kreatives Ausbildungsmarketing bei der Flughafen München GmbH Konzernbereich Personal HR-Marketing Katharina Carlin Flughafen München GmbH Agenda Online & Social Media Aktivitäten Messen &

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Stärkung der Ausbildungsreife an der bayerischen Mittelschule In der Mittelschule wird großer Wert darauf gelegt, dass Schülerinnen und Schüler die

Mehr

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau Bewerberauswahl in der Sparkassen- Finanzgruppe: objektiv fair aussagestark transparent. Potenzialanalyse

Mehr

Schnittstelle Schule-Beruf. Das. für den Übergang. Stand: 06/11

Schnittstelle Schule-Beruf. Das. für den Übergang. Stand: 06/11 Schnittstelle Schule-Beruf Das Kompetenzprofil Ein Schnittstelleninstrument für den Übergang Schule-Beruf Stand: 06/11 Ausgangslage Die Information über die Fertigkeiten und Fähigkeiten von Schulabgängern

Mehr

Anforderungen an Bewerber/-innen Moderne Auswahlverfahren

Anforderungen an Bewerber/-innen Moderne Auswahlverfahren Anforderungen an Bewerber/-innen Moderne Auswahlverfahren TALENTUM - 05. Mai 2010 FRA PR/M Agenda Der Lufthansa Konzern Zahlen aus dem HR-Bereich Einstiegsmöglichkeiten Informationsangebot für Bewerber

Mehr

Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen

Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen Nur wer neugierig ist, kann lernen (Goethe) Projektkonzept für Schüler an Haupt- und Realschulen Ziel: Steigerung der Ausbildungsfähigkeit

Mehr

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Name, Vorname des Teilnehmenden Geburtsdatum Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Straße, Hausnummer

Mehr

Alle Fragen/Antworten mit Ergebnissen als Liste

Alle Fragen/Antworten mit Ergebnissen als Liste Seite 1 von 8 IHK Chemnitz (123) Frage: 1.a Sind Sie mit der Berufsschulsituation in Ihrer Region insgesamt zufrieden? 1 Ja, ich bin zufrieden 68 29,1% 2 ich bin eher zufrieden 108 46,2% 3 ich bin eher

Mehr

im ländlichen Raum Beiträge der Land- und Agrarwirtschaft Laufende Aktivitäten, zukünftige Herausforderungen - Gerhard Eimer-

im ländlichen Raum Beiträge der Land- und Agrarwirtschaft Laufende Aktivitäten, zukünftige Herausforderungen - Gerhard Eimer- Sicherung des Fach- und Führungskräftenachwuchses h h im ländlichen Raum Beiträge der Land- und Agrarwirtschaft Laufende Aktivitäten, zukünftige Herausforderungen - Gerhard Eimer- Vorsitzender des Ausschusses

Mehr

Bewerberauswahlverfahren. - Landratsamt Waldshut -

Bewerberauswahlverfahren. - Landratsamt Waldshut - Bewerberauswahlverfahren für die Einstellung von Vermessungstechniker-Auszubildenden beim - Landratsamt Waldshut - 1 Agenda Einleitung Ausgangssituation Auswahlverfahren - Struktur Elemente des Auswahlverfahren

Mehr

IT-Ausbildung und Lehre am Rechenzentrum der Ruhr-Universität 25.11.2009. Rechenzentrum Birgit Steiner

IT-Ausbildung und Lehre am Rechenzentrum der Ruhr-Universität 25.11.2009. Rechenzentrum Birgit Steiner IT-Ausbildung und Lehre am Rechenzentrum der Ruhr-Universität 25.11.2009 Rechenzentrum IT-Ausbildung und Lehre am Rechenzentrum Lehre Lehrveranstaltungen Selbstlernsoftware Handbücher IT-Ausbildung am

Mehr

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in der heutigen Wissensgesellschaft sind die zentralen Ressourcen erfolgreicher

Mehr

AUSBILDUNG 2013. Die Stadt Herten sucht zum 01.08.2013 eine / einen Auszubildende/n. VERWALTUNGSFACHANGESTELLTE/R (Verfahrens-Nr.

AUSBILDUNG 2013. Die Stadt Herten sucht zum 01.08.2013 eine / einen Auszubildende/n. VERWALTUNGSFACHANGESTELLTE/R (Verfahrens-Nr. AUSBILDUNG 2013 Die Stadt Herten sucht zum 01.08.2013 eine / einen Auszubildende/n VERWALTUNGSFACHANGESTELLTE/R (Verfahrens-Nr. 16/2012) Foto: derateru / pixelio.de WER WIR SIND Die Stadt Herten ist eine

Mehr

Name der Ausbildungsstätte. 1. Wenn Sie diese Ausbildung beginnen: Welchen höchsten Schulabschluss haben Sie dann? a) ohne Hauptschulabschluss

Name der Ausbildungsstätte. 1. Wenn Sie diese Ausbildung beginnen: Welchen höchsten Schulabschluss haben Sie dann? a) ohne Hauptschulabschluss Sehr geehrte Ausbilderin, sehr geehrter Ausbilder, die Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt ist als zuständige Stelle nach 88 Abs. 2 BBiG verpflichtet, Daten zur Berufsbildungsstatistik im Bereich der Freien

Mehr