12. APRIL H bis 13. APRIL 2013 UNIVERSITÄT DER KÜNSTE FACHBEREICH GESTALTUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "12. APRIL 2013 11H bis 13. APRIL 2013 UNIVERSITÄT DER KÜNSTE FACHBEREICH GESTALTUNG"

Transkript

1 12. APRIL H bis 13. APRIL H I M S A N A A G E B Ä U d e I N E S S E N 2 4 S T u n d e n ü b e r H E T E r o t o p i e E I N S y m p o s i u m K o o r d i n i e r t v o n R u e d i B a u r F O L K W A N G UNIVERSITÄT DER KÜNSTE FACHBEREICH GESTALTUNG

2 Dauerausstellung HfG Ulm Referenzbilder Textlich Beschreibung, Fakten, Zahlen Ruedi Baur-Laboratoire irb Dauerausstellung HfG-Ulm Oktober 2012 seite 2

3 12. 11H APRIL IM H bi s 13. SANAA GEBÄUde APRIL IN E SS E N 2 4 S T un d en ü b er H E T E r o t o pie E I N S y mp o s ium K o o r d iniert v o n R ue d i Baur FO L KWA N G UNIVERSITÄT DER KÜNSTE FACHBEREICH GESTALTUNG

4 Heterotopie: Heterotopien sind nach Michel Foucault: wirkliche Orte, wirksame Orte, die in die Einrichtung der Gesellschaft hineingezeichnet sind, sozusagen Gegenplatzierungen oder Widerlager, tatsächlich realisierte Utopien, in denen die wirklichen Plätze innerhalb der Kultur gleichzeitig repräsentiert, bestritten und gewendet sind, gewissermassen Orte ausserhalb aller Orte, wiewohl sie tatsächlich geortet werden können. F r a g e : K a n n e i n e K u n s t h o c h s c h u l e e i n s o l c h e r O r t s e i n? i s t S I E e s s o w i e s o? w e n n n i c h t, w a s b r a u c h t e s d a f ü r? I s t d i e s e D e f i n i t i o n ü b e r t r a g b a r a U F e i n e N O r t d e s E x p e r i m e n t i e r e n s, d e s G e - s t a l t e n s, d e s E r f i n d e n s u n d d e s A u s - s t e l l e n s? W e l c h e n I m p u l s b r a u c h t e i n s o l c h e r O r t v o n d e r G e s e l l s c h a f t u n d w e l c h e n I m p u l s k a n n e r s e i n e r s e i t s i n d i e G e s e l l s c h a f t ü b e r t r a g e n?

5 P r o g r a m m : 11h00: PODIUMSEINFÜHRUNGSVORTRAG MIT KURT MEHNERT, REKTO R F O L K WA N G U N I V E R S I TÄT D E R K Ü N ST E, D E S I G N E R, MARION DIGEL, DEK A N I N D E S FA C H B E R E I C H S G E STA LTU N G, D E S I G N E R I N 1 1 h 4 5: EINFÜHRUNG IN DIE Konferenz R U E D I BAU R, D E S I G N E R 12h15: ANDRé VL ADIMIR HEIZ, ZEICHENSETZER, GRUNDL A G E N F O R S C H E R 1 3 h 0 0: Ha n n e s B ö h r i n g e r, PROFESSOR FÜR PHILOSOPHIE 13h45: Philip Ursprung, Kunst-, Design-, ArchitekturHistoriker 14h30: Karol a Fings, kurato R I N 1 5 h 1 5: Ha n s-p e te r S c h wa r z, K U n ST H i sto r i k e r, G r ü n d u n g s R e K to r 16h00: Michael erlhoff, Autor, KURATOR, LEHRENDER, ORGANISATOR 1 6 h 4 5: G AB R I E L E FR A N Z I S K A G ÖT Z, P R O F E S S O R I N F Ü R V I S U E L L E K O M M U N I K AT I O N 1 7 h 3 0: M A R C HA S S E N Z A H L, PSYCHOLOGE, PROFESSOR FÜR ERLEBNIS + INTER AKTION 1 8 h 1 5: UTA B R A N D E S, D E S I G N - E X P E RT I N, - T H E O R E T I K E R I N, - AUTO R I N 19H00: A B E N D E S S E N u n d S C H L I E S S U N G d e r T ü r e n 20h15: ULRIKE FELSING, GESTA LT E R I N, F O R S C H E R I N 2 1 h 0 0: B E ATR I C E V O N B I S M A R C K, K U N ST H I STO R I K E R I N, B I L D W I S S E N S C HA F T L E R I N 2 1 h 4 5: B e r n d K n i e s s, ARCHITEKT, U r b a n D e s i g n e r 22h30: ADRIENNE GOEHLER, KUNSTHOCHSCHULPRÄSIDENTIN, SENATORIN A.D. 23h15: REGULA STÄMPFLI, POLITOLOGIN, MÜNCHEN / BRÜSSEL 00H00: CHRISTOPHER DELL, KOMPONIST, STADTTHEORETIKER 0 0 H 4 5: P E TE R N E I T Z K E, AUTOR, ARCHITEKT 01H30: AXEL KUFUS, PRODUKTDESIGNER, HOCHSCHULPROFESSOR 02h15: N A C H T M A H L 03H30: ANDRES BOSSHARD, KLANGKÜNSTLER, FORSCHER 04h15: SUSANNA FRITSCHER, KÜNSTLERIN 0 5 H 0 0: C l e m e n s B e l l ut, P h i lo s o p h, A RTE S L I B E R A L E S 05H45: HANS-DIETER HUBER, KUNSTHISTORIKER, BILDWISSENSCHAFTLER 06H30: MARTIN BURCKHARDT, PHILOSOPH 07H15: F r ü h s t ü c k u n d ö f f n u n g d e r T ü r e n 0 8 H 0 0: A N TO N F A L K E I S, HOCHSCHULPROFESSOR, ARCHITEKT 08H45: Vera Kockot-baur, Soziologin 09H30: SCHLuSSdiskussion 11H00: E n d e d e r D i s k u s s i o n

6 1 1 h 0 0 : P O D I U M S E I N F Ü H R U N G S V O R T R A G K U R T M E H N E R T, R E K T O R F O L K W A N G U N I V E R S I T Ä T D E R K Ü N S T E, D E S I G N E R U N D M A R I O N D I G E L, D E K A N I N FA C H B E R E I C H G E STA LT U N G, D E S I G N E R I N

7 1 1 h 4 5 : E I N F Ü H R U N G I N D I E K O N F E R E N Z R U E D I B A U R, D E S I G N E R

8 12h15: Betreten erwünscht: B a u s t e l l e U t o p i e n G r u n d u n d F i g u r : F r a g e n a u f d e r S c h w e l l e z u r F o r m w e r d u n g i n s O f f e n e h i n a u s A n d r é V l a d i m i r H e i z, Zeichensetzer und Grundl agenforscher Stellt die Utopie den Fluchtpunkt der Perspektive in Aussicht? Bietet sie noch eine erlösende Unterkunft im blinden Fleck an? Mehr als ein AuSSerhalb und Anderswo stellt sie selten dar, befangen in ihrer Herkunft, von der sie als Gegensatz ausgeht. Strandgut des Imaginären, Spielraum der Illusion: Im Übergang von ihrem Formwunsch zur Wunschform geht der Utopie nicht selten der Atem aus, der bekanntlich am Anfang über den Wassern und Abgründen schwebte. Die Utopie mit einer paradiesischen Zustandsform zu verwechseln, beruht auf einem Grundlagen-Irrtum. Endstation Sehnsucht? Auf die Bewegung und Beweglichkeit kommt es an. Jeder Begriff im Dienste dieses Fahrwassers wird somit fragwürdig. Solche Vorsicht gehört mit zum Ursprung einer Utopie, die Tat und Sache zunächst dezidiert von-ein-ander unterscheidet. Dieser Aufbruch ist dem Wahrnehmungs-Standpunkt auf der Stelle verpflichtet. Und dem gestalterischen Abenteuer, das über Anfang und Ende möglicher Interventionen sinngemäss entscheidet. Vielleicht liegt die Utopie mitten unter uns, zwischen uns, durch-ein-ander uns zu Füssen! Dann kann sie nicht länger der AusschlieSSlichkeit des Sehens anberaumt bleiben. Sie muss dem unaufhaltbaren Fluss fortsetzender Saga entrissen werden. Von nun an, von hier aus. Bei allen Sinnen. André Vladimir Heiz setzt Zeichen.Poetische und theoretische, wissenschaftliche und künstlerische Spuren geben darüber Aufschluss. Die Grundlagen der Gestaltung in vier Bänden, die jüngst erschienen sind, bilden das Resultat einer zehnjährigen, leidenschaftlich geführten Forschung. Sie sind ein willkommener Aufenthaltsort für das gestalterische Können und Wissen, immer unterwegs, die Utopie im Herzen und vor Augen und im Gepäck. und tatwerk.n-n.ch

9 13h00: " D i e S c h u l e - e i n e G r i l l e. " H a n n e s B ö h r i n g e r, P r o f e s s o r f ü r P h i lo s o p h i e Sokrates galt als atopos: wunderlich. Ich wende mich der Atopie zu. Atopie heisst so viel wie Sonderbarkeit, Verkehrtheit, Unverstand. Vielleicht trifft das altmodische Wort "Grille". Solange ich Lehrer an Kunsthochschulen war, habe ich darüber nachgedacht, wie man sie verbessern könnte: Grillen, wie es mir jetzt vorkommt. Davon will ich berichten g e b o r e n, s e i t a n H o c h s c h u l e n a l s L e h r e r t ä t i g, v o n b i s P r o f e s s o r f ü r P h i l o s o p h i e a n d e r F r e i e n U n i v e r s i t ä t B e r l i n, d e r U n i v e r s i t ä t K a s s e l u n d a n d e r H o c h s c h u l e f ü r B i l d e n d e K ü n s t e B r a u n s c h w e i g.

10 13H45: Jenseits von Bologna: Lacaton Vassals Architekturschule in Nantes Philip Ursprung, Kunsthistoriker, ETH Zürich Im Sog der Ökonomisierung der Bildungspolitik Bologna haben die europäischen Bürokratien zum Sturm auf die Heterotopie in Gestalt der Hochschulen geblasen. Einmal mehr gehören die Architekten zu denjenigen, welche der Macht den Weg bahnen. Max Dudlers Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum der Humboldt Universität zu Berlin (2009) ist ein Emblem für den Willen des Kapitals, die Produktion und Distribution von Wissen möglichst restlos auszubeuten und zugleich die Wissensgesellschaft räumlich zu isolieren. Dudlers Bibliothek ist das schiere Gegenteil von Hans Scharouns in den 1970er Jahren erbauten Staatsbibliothek zu Berlin. Das Bücherschiff war die Heterotopie des Wohlfahrtsstaates par excellence. Kann die Architektur unter den veränderten Bedingungen, angesichts des kollabierten Wohlfahrtstaates, überhaupt noch Heteretopien errichten? Ja, sie kann. Lacaton Vassals Architekturschule in Nantes (2010) beweist, wie eine Heterotopie auch in Zeiten von starkem ökonomischen Druck möglich wird und eine Schule für Design dem Design der Bürokratie Widerstand leisten kann. Philip Ursprung ist seit 2011 Professor für Kunst- und Architekturgeschichte an der ETH Zürich. Er studierte Kunstgeschichte in Genf, Wien und Berlin. Er lehrte an der HdK Berlin, der Universität Zürich, der Graduate School of Architecture, Planning and Preservation der Columbia University New York und am Barcelona Institute of Architecture. Er ist Herausgeber von Herzog & de Meuron: Naturgeschichte (2002) und Autor von Die Kunst der Gegenwart: 1960 bis heute (2010).

11 14H30: GEFÄNGNIS, GEWALT UND GESELLSCHAFT: ZUR DYNAMIK VON HETEROTOPIEN KAROLA FINGS, HISTORIKERIN DAS KÖLNER EL-DE-HAUS, GEPLANT UND GEBAUT ALS WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS ZU BEGINN DER 1930ER JAHRE, DIENTE ÜBER ZEHN JAHRE LANG ALS SITZ DER GESTAPO. VON 1935 BIS 1945 WAR ES FÜR KÖLN UND DIE REGION DER ORT NATIONALSOZIALIS- TISCHEN TERRORS SCHLECHTHIN. VIELE HUNDERT MÄNNER UND FRAUEN WURDEN IM HAUSGEFÄNGNIS DES GEBÄUDES UND IN SEINEN BÜROTRAKTEN GEFANGEN GEHALTEN, VERHÖRT UND GEFOLTERT. DIESE PRAKTIKEN DIENTEN DER REALISIERUNG EINER UTOPIE, NÄMLICH DER DER RASSEREINEN VOLKSGEMEINSCHAFT. KEINESWEGS ABGESCHLOSSEN VON DER GESELLSCHAFT, WAR EINE WIRKUNG IN SIE HINEIN VON VORNHEREIN BEABSICHTIGT. UND UMGEKEHRT? DER ORT ABSOLUTER MACHTAUSÜBUNG WURDE BEI KRIEGSENDE ZU EINEM ORT ABSOLUTER TÖTUNGSMACHT, DIE NICHT MEHR IM GEHEIMEN AGIERTE, UND BILDETE ZUDEM FILIALEN DES TERRORS AUS. VON DER NACHKRIEGSGESELLSCHAFT ZUNÄCHST FÜR JAHRZEHNTE BANA- LISIERT UND BAGATELLISIERT, ENTFALTETE DIE BUCHSTÄBLICH UND WORTWÖRTLICH IN DEN ORT EINGESCHRIEBENE GESCHICHTE ERST ALLMÄHLICH EINE WIRKUNG. DER NEU BESETZTE RAUM REFLEKTIERT NUN, OBWOHL IN SEINER KUBATUR KAUM GEWANDELT, DAS GEGEN- TEIL: DIE UTOPIE EINER GESELLSCHAFT OHNE RASSISMUS, ANTISEMITISMUS UND NAZISMUS. KAROLA FINGS HISTORIKERIN, DR. PHIL.; STUDIUM DER GESCHICHTE, OSTEUROPÄISCHEN GESCHICHTE UND GERMANISTIK AN DER HEINRICH -HEINE-UNIVERSITÄT IN DÜSSELDORF, SEIT 2003 STELLVERTRETENDE DIREKTORIN DES NS-DOKUMENTATIONSZENTRUMS DER STADT KÖLN; FORSCHUNG, AUSSTELLUNGEN UND PUBLIKATIONEN ZUR GESCHICHTE DES NATIONALSOZIALISMUS, VOR ALLEM VERFOLGUNG VON MINDERHEITEN, INSBESONDERE SINTI UND ROMA, KONZENTRATIONSLAGER, HOLOCAUST, KRIEGSGESELLSCHAFT, MEMORIAL- UND ERINNERUNGSKULTUR; PROJEKTLEITUNG DENKMAL FÜR DIE OPFER DER NS-MILITÄRJUSTIZ ; D E R Z E I T P R O J E K T L E I TU N G N E U G E STA LTU N G D E S I N N E N H O F S I M E L- D E- HAU S.

12 15H15: A u c h e i n T r a u m v o m R a u m : U n t e r w e g s i n d e n h e t e r o t o p i s c h e n L a b y r i n t h e n d e u t s c h s p r a c h i g e r Kunsthochschulen HANS PETER SCHWARZ, KUnSTHistoriker, GründungsReKtor der ZHDK»Was ich geschrieben habe, sind keine Rezepte, weder für mich noch für sonst jemand. Es sind b e ste n f a l l s W e r k z e u g e u n d Tr äu m e.«m i c h e l Fo u c au lt U n z e i t g e m ä s s e s D i s p o s i t i v o d e r n ot w e n d i g e H e te r oto p i e? W e l c h e R o l l e ( n ) s p i e l e n s i e e i g e n t l i c h n o c h i n d e r p o st i n d u str i e l l e n u n d m e h r o d e r w e n i g e r g lo b a l i s i e rte n I n fo r m at i o n s g e s e l l s c ha f t der sog, Zweiten Moderne, all die Kunstuniversitäten, Designinstitute o d e r ( H o c h - ) S c h u l e n f ü r G e sta ltu n g, a l s o d i e j e n i g e n I n st i tut i o n e n, d i e i h r e h e ut i g e n V e r fa s s u n g e n v o rw i e g e n d d e m R e f o r m e i f e r i n d e r H o c h z e i t d e r E r ste n M o d e r n e v e r d a n k e n u n d d e n e n w i r, d i e h i e r Versammelten, den Grossteil unserer geisteswissenschaftlichen E x i st e n z o d e r w e n i g st e n s u n s e r e d i s k u r s a n a ly t i s c h e n S p i e l r ä u m e? Wä r e e s g a r m ö g l i c h d e n foucault s c h e n W e r k z e u g k a st e n z u n ut z e n, u m von der Einichtung einer befremdender Kunst - und Design- Ausbildungspr axen wenigstens begrifflich zu träumen? Als einer der Haupts c h u l d i g e n f ü r d i e q u a n t i tat i v u m fa n g r e i c h st e F u s i o n i e r u n g d i v e r s e r K u n sta u s b i l d u n g s i n st i t ute z u r tota l e n K u n st h o c h s c h u l e - v e r o rt e t i m d e ut s c h s p r a c h i g e n R a u m d e s 2 1. J a h r h u n d e rt s - m ö c h t e i c h m i c h a n d e r Tr au m d e utu n g e i n e r i n st i tut i o n sk r i t i s c h e n I n st i tut i o n v e r s u c h e n Gründungsrektor der Zürcher Hochschule der Künste, Rektor der Hochschule f ü r K u n st u n d G e sta ltu n g u n d d e s M u s e u m s f ü r G e sta ltu n g Z ü r i c h, D i r e k to r d e s Medienmuseum am Zentrum für Kunst und Medien (ZKM)Karlsruhe, Kustos am Deutschen A r c h i te k tu r m u s e u m Fr a n k f u rt/m a i n.s e i t L e h rtät i g k e i t a n d e n U n i v e r s i täte n b z w. Hochschulen von Marburg,Trier,Frankfurt,Darmstadt,Karlsruhe und Zürich.

13 16h00: n o w h e r e = n o w h e r e M i c h a e l E r l h o f f A u t o r, K u r a t o r L e h r e n d e r, O r g a n i s ato r Jede gestaltete oder auch nur als gestaltet oder gestaltbar gedachte Uto p i e f ü h rt u n w e i g e r l i c h z u a uto r i tä r e m G e habe u n d z u I d e o l o g i e. D a s p l a u s i b l e Z e i c h e n d a f ü r i st, d a s s s i c h a l l e g e sta lt e t e n Uto p i e n i m m e r m i t e i n e r M au e r u m g e b e n, s i c h ab g e s i c h e rt u n d s i c h a l s d a d u r c h e x k l u s i v e r k l ä rt hab e n. W i e K o m m u n i k at i o n : c u m m o e n i a i r e. D i e s g i lt f ü r j e g l i c h e s o z i a l e D i m e n s i o n, a l s o f ü r P r o d u k te, Z e i c h e n s y st e m e u n d Häuser e b e n s o w i e f ü r d e r e n E n s e m b l e s u n d a n d e r e E i n h e i te n e b e n s o f ü r H o c h s c h u l e n s e l b st v e r stä n d l i c h. D i e H e r a u s f o r d e r u n g b e st e h t d e s ha l b d a r i n, M ö g l i c h k e i t e n u n d O f f e n h e i t z u e n t w e r f e n u n d z u fo r m u l i e r e n. Wa s v o r d e r g r ü n d i g s c h i e r a u s s i c h t s l o s s c h e i n t, g l e i c h w o h l b e s c h r e i b b a r i st. Michael Erlhoff hat sehr viele Bücher geschrieben und herausgegeben, Ausstellungen und Ko n f e r e n z e n au c h i n te r n at i o n a l k u r at i e rt, wa r u n te r a n d e r e n i m B e i r at d e r D o c u m e n ta 8, Gründungs-Dekan der Köln International School of Design und Mitbegründer der DGTF.

14 16h45: R A U M ( U N / U M ) O R D N U N G G A B R I E L E f R A N Z I S K A G Ö T Z P R O F E S S O R I N F Ü R V I S U E L L E K O M M U N I K A T I O N D i e R ä u m e e r k e n n e n, i n d e n e n s i c h N e u e s e n t w i c k e l n k a n n. Wa s h e i S St G e sta lt u n g d e r Z u k u n f t? E s g e h t n i c h t a l l e i n u m P r o d u k t e, s o n d e r n n e u e W e g e / M ö g l i c h k e i t e n, w i e M e n s c h e n m i t e i n a n d e r l e b e n u n d k o m m u n i z i e r e n. V e r ä n d e r u n g m u s s v o n u n t e n k o m m e n, a u s d e m Z u s a m m e n l e b e n... N e u e M o d e l l e m i t K ü n st l e r * / D e s i g n e r * i n n e n u n d W i s s e n s c ha f t l e r * i n n e n e r f o r s c h e n. W i e b r i n g t m a n K u n st/ D e s i g n u n d W i s s e n s c ha f t w i e d e r z u s a m m e n?... G e d a n k e n - G r e n z e n ö f f n e n k r i t i s c h e u n d o f f e n e E i n st e l l u n g z w i s c h e n d e n D i s z i p l i n e n d a s V e r stä n d n i s f ü r D e s i g n v e r ä n d e r n e i n e A n a lys e v o n d e r g e s e l l - s c ha f t l i c h e n V e r ä n d e r u n g... M e d i e n e r s e t z e n s i c h n i c h t m e h r, s o n d e r n e s w e r d e n m e h r M e d i e n g e b r a u c h t u n d b e n ut z t, a l l e s g e h t i n e i n a n d e r ü b e r... M e d i e n b e st i m m e n, w i e w i r a r b e i t e n z. B. P r o g r a m m e z w i n g e n u n s z u b e st i m m te n A r b e i t s w e i s e n, d a s h e i S St au c h D e n k - u n d S i c h t - w e i s e n Wa s i st Q u a l i tät i n d i e s e m K o n text? W e r b e st i m m t wa s Q u a l i tät i st? W i e b e e i n f l u s st s i e u n s e r e Wa h r n e h m u n g? K o m m u n i k at i o n a l s B e i tr a g f ü r d i e Q u a l i tät d e s ö f f e n t l i c h e n R a u m e s u n d d e r ö f f e n t l i c h e n Diskussion...? Eine interdisziplinäre Forschungswerkstatt als Versuch. G ab r i e l e Fr a n z i s k a G öt z i st s e i t P r o f e s s o r i n f ü r V i s u e l l e Ko m m u n i k at i o n/r e d a k- tionelles Gestalten an der Universität Kassel/Kunsthochschule. Sie studierte Visuelle Kommunikation an der UDK Berlin und California Institut of Arts Los Angeles. Sie war Professorin an der Merz Akademie Stuttgart ( ) und AKV/St.Joost Avans Hogeschool Breda/DenBosch ( ). Seit 1991 'ambul ant design' Ein-Frau-Büro, ab 1995 in Amsterdam, verantwortlich für Konzeption, Redaktion, Gestaltung und Produktion.

15 17H30: F o u c a u lt s H e t e r o t o p i e u n d i h r e Relevanz für moderne (Technik) Gestaltung M a r c Ha s s e n z a h l, P syc h o l o g E, P R O F E S S O R F Ü R E R L E B N I S U N D I N T E R A K T I O N Foucault hat nur wenig Macht über mich. Das soll nicht respektlos klingen, aber meine Kenntnis seines Werks hält sich in Grenzen. Nun soll aber sein Begriff der Heterotopie mit meinem Arbeitspl atz, der Folkwang Universität der Künste, verbunden werden. Was ist davon zu halten? Ich werde zunächst den Fragen nachgehen, ob die Heterotopie ein taugliches Konzept für das Gestalten, aber ganz besonders für eine Gestaltungschule ist. In einem zweiten Schritt beschäftige ich mich mit kritisch dem Verständnis von Wissenschaft, das die Verbeugung gegenüber Foucault impliziert, und der Verantwortung, die wir als öffentliche Institution gegenüber der Gesellschaft haben auch für eine auf der Zeche Zollverein verbrachte Nacht. Prof. Dr. rer. nat. Marc Hassenzahl hat Psychologie und Informatik studiert und im Gebiet der Wirtschaftspsychologie/Entscheidungsforschung promoviert. Als Professor für "Erlebnis und Interaktion" setzt er sich an der Folkwang Universität der Künste intensiv mit der Gestaltung freud- und bedeutungsvoller Mensch -Technologie-Interaktionen auseinander. Dabei verbindet er ästhetische, technische und psychologische Aspekte zu einer erlebniszentrierten, erfahrungswissenschaftlich -geprägten Gestaltungsphilosophie.

16 1 8 H 1 5 : U T A B R A N D E S, D E S I G N - E X P E R T I N, -THEORETIKERIN, -AUTORIN Ich beziehe mich auf neue, andere (schreckliche und gute) Orte ( des espaces autres, Foucault), die das Nomadische, Passagere, temporäres Camp fokussieren: Hacker- und Anonymous-Camps Gentrifizierung Gated Communities Plätze und StraSSen Parks Shopping Malls Flughäfen Und diese versuche ich sehr tentativ auf eine neue Form von Hochschulen zu transformieren. Seit 1995 Professorin an der Köln International School of Design/KISD, Fachhochschule Köln, für Gender & Design sowie Designforschung. Gastdozenturen an Hochschulen in Deutschland, Japan, Hong Kong, China, Taiwan, Korea, Australien, USA., Ägypten. Autorin und Herausgeberin zahlreicher Publikationen und Essays. Gründungsinitiative international Gender Design Network / igdn in New York (gegründet Ende März 2013) Gründungsmitglied und langjährige Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Designtheorie und -forschung; Mitorganisatorin des St. Moritz Design Summit Vorheriger berufliche Stationen u.a: Wissenschaftliche Mitarbeiterin Universität Hannover; stellvertretende Leiterin des Frauenforschungsinstituts Frau und Gesellschaft, Hannover; Leitende Ministerialrätin und stellvertretende Staatssekretärin bei der hessischen Landeregierung, Wiesbaden; Aufbau des Schweizer Design Center, Langenthal. Direktorin des Forums der Bundeskunsthalle, Bonn. Studium Anglistik, Sport, Politische Wissenschaften Soziologie, Psychologie.

17 19H00: ABENDESSEN GRANDE pastasciutta C O N V I N O B I A N C O E T R O S S O, " S C H L I E S S U N G D E R T Ü R E N "

18 20H15: Das Buch als Ausstellung und h e t e r o t o p e r O r t U L R I K E F E L S I N G, GESTALTERIN, FORSCHERIN Ausstellungskataloge können zu heterotopen Räumen werden, wenn in ihnen durch spezifische Gestaltungsverfahren verschiedene Orte zueinander in Beziehung gesetzt werden. Diese Verfahren machen einerseits die Bewegung der Bilder vom Ausstellungsraum in den Katalog nachvollziehbar und zeigen andererseits, wie sich dabei die Bedingungen des Zeigens verändern. Hier stehen die Kataloge Collatéral (Lina Grumm); Riss / Lücke / Scharnier A (Walter Pamminger) im Zentrum. Andere Orte, wie das Bildarchiv, werden im Katalog in bezug auf die mit ihnen verbundenen s pezifischen Ordnungsweisen reflektiert, so etwa Freuds verschwundene Nachbarn (Walter Pamminger); Constantin (Markus Dressen / Olaf Nicolai / Jan Wenzel) und Desire in representation (Peggy Buth / Till Gathmann). Gleichzeitig sind diese Kataloge Gegenentwürfe, mit denen verdrängte, oppositionelle Ordnungen auf gedeckt werden. Ulrike Felsing, geb. 1971, lebt und arbeit in Zürich. Sie studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig. In Zusammenarbeit mit Ruedi Baur leitet sie an der Haute école d art et de design Genève ein Forschungsprojekt zu Gestaltungsverfahren im Bereich der transkulturellen visuellen Kommunikation, das von 2010 bis 2015 vom SNF gefördert wird. Sie ist Lehrbeauftragte im MA Visuelle Kommunikation an der HKB Bern. Als Autorin forschte sie zum Thema «Dynamische Erscheinungsbilder». In ihrer aktuellen Forschung untersucht sie anhand von aktuellen Ausstellungskatalogen Mittel der visuellen und bildlichen Gestaltung, mit denen die eigenen Praktiken des «Zeigens» hinterfragt werden.

19 2 1 H 0 0 SPIEL IM SPIEL ODER DAS PROJEKT HETEROTOPIE B E A T R I C E V O N B I S M A R C K, KUNSTHISTORIKERIN, BILDWISSENSCHAFTLERIN Vor dem Hintergrund der Risiken ökonomistischer Instrumentalisierung von Künstler_innen zugeschriebenen Eigenschaften und Potentialen gewinnt die Frage nach den Aufgaben und Potentialen einer Kunsthochschule ihre Aktualität. Als Einrichtung, die in besonderem MaSSe an der Fortsetzung von Individualisierungsmaximen beteiligt ist, die ihrerseits Teil einer in das Feld der Ökonomie eingegangenen Norm der Abweichung sind, können die Zusammenhänge, für die sie im künstlerischen und im gesellschaftlichen Feld ausbildet, nicht mehr als gegeben hingenommen werden. Einerseits rücken die ökonomischen und symbolischen Verwertbarkeiten einer solchen Ausbildung samt den in sie verwobenen Naturalisierungen, Hierarchisierungen und künstlerischen Rollenmodellen in den Blick. Andererseits gilt es einer kritischen Praxis erneut Handlungsräume zu öffnen, die sich der sofortigen Aneignung seitens der Institutionen wie sie für die die Politik kultureller Einrichtung in Zeiten der zunehmenden Auflösung des Wohlfahrtstaates zu Beginn des 21. Jahrhunderts kennzeichnend ist entziehen. Beatrice von Bismarck (Leipzig/ Berlin) lehrt Kunstgeschichte, Bildwissenschaft und Kulturen des Kuratorischen an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bis 1993 war sie am Städelschen Kunstinstitut, Frankfurt/Main Kuratorin der Abteilung 20. Jahrhundert, 1993 bis 1999 an der Universität Lüneburg Mitbegründerin und leiterin des Kunstraum der Universität Lüneburg und 2000 Mitbegründerin und leiterin des /D/O/C/K-Projektbereich der HGB.

20 21h45: UdN Hotel? Wilhelmsburg: A DIY low-budget high -quality community-run l u x u r y - h o t e l a n d " u n i v e r s i t y a s a m a r k e t p l a c e " i n t h e n e i g h b o r h o o d? " B e r n d K n i e s s A R C H I TE K T, U r b a n D e s i g n e r E l b i n s e l W i l h e l m s b u r g, s ü d l i c h d e s Ham b u r g e r Ha f e n s. R e i h e r - st i e g v i e rt e l. E i n e B r i c o l a g e a u s G r ü n d e r z e i t, g e s i n t e rt e m Z i e g e l d e r d r e i s s i g e r J a h r e u n d s c h m u c k lo s e r S pa r s am k e i t b u n d e s d e ut - s c h e r N a c h k r i e g s a r c h i t e k t u r. E i n L e b e n s - u n d A r b e i t s o rt f ü r B e w o h n e r au s v e r s c h i e d e n e n N at i o n e n. E i n L ab o r ato r i u m k ö n n te m a n m e i n e n, i n w e l c h e m E x p e rte n d e s A l ltag s e r p r o b e n, w i e d a s z u - s a m m e n l e b e n u n d ü b e r l e b e n i n d e r e u r o pä i s c h e n Sta d t d e s 2 1 st e n J a h r h u n d e rt s f u n k t i o n i e r e n k a n n. U r b a n, I n fo r m e l l, P e r fo r m at i v. W e n i g e r M e t h o d e, a l s R a n d o n n é e, w e n i g e r U n i v e r s i tät g e m e i n h i n, a l s N a r r e n s c h i f f, w e n i g e r Uto p i e, a l s H e t e r oto p i e, s i c h m i t e i n e m a u f f ü n f J a h r e a n g e l e g t e m E x p e r i m e n t i n d i e s e s G e m e n g e v o n K u lt u r i m Z w i s c h e n u n d K r ä f t e n i m F e l d z u wa g e n, t e i l z u w e r d e n u n d d e n n o c h A n d e r s - O rt z u s e i n. Wa s h e i S St e s U n i v e r s i tät i n d e r N a c h - b a r s c ha f t z u s e i n? W e l c h e R e g e l n u n d R e g l e r w e r d e n h i e r v e r - s c h o b e n w e l c h e R o l l e n g e b e n s i c h z u e r k e n n e n? U n d w e l c h e R e l e va n z f ü r m ö g l i c h e Z u k ü n f t e d e r Sta d t s o l lt e e s haben, w e n n w i r d a s F u S S b a l l s p i e l n e u e r f i n d e n, e i n O r c h e st e r g r ü n d e n o h n e I n str u m e n t e z u b e h e r r s c h e n, U n d wa s s c h l i e S S l i c h s o l lt e e i n e U n i v e r s i tät d e r N a c h b a r s c ha f te n m i t e i n e m H ote l i m S i n n hab e n? Bernd Kniess ist Architekt und Stadtpl aner und seit 2008 Professor für Städtebau / Urban Design an der HCU in Hamburg. Dort leitet er den Masterstudiengang Urban Design u n d d a s L e h r - u n d F o r s c h u n g s p r o j e k t U d N Tabea Michaelis hat L andschaftsarchitktur (Dipl-Ing.) an der TU München und in Rapperswil (Schweiz) studiert und ihren Master in Urban Design (M.Sc.) an der HCU in Hamburg a b s o l v i e r t. S i e l e b t u n d a r b e i t e t i n B a s e l. Ben Pohl hat Kommunikationsdesign, Fotografie und Film studiert und arbeitet seit 2003 als fr e i b e r u f l i c h e r K am e r am a n n u n d F i l m e m a c h e r hat e r e i n M a ste r stu d i u m ( M. S c.) i n U r ba n- D e s i g n a n d e r H C U ab s o lv i e rt u n d i st s e i t w i s s e n s c ha f t l i c h e r M i ta r b e i te r i m P r o j e k t U d N

21 22h30: " W I R K Ö N N E N D I E W E LT N I C H T D E N EX-PERTEN ÜBERLASSEN." ADRIENNE GOEHLER K U N S T H O C H S C H U L P R Ä S I D E N T I N, S E N AT O R I N A. D. D i e Fr a g e n n i c h t, d i e A n t w o rt e n n i c h t, d i e B e g r i f f e n i c h t, d a s Ha n d e l n n i c h t. N a c h ha lt i g k e i t z u m B e i s p i e l, d i e s e r v o r d r e i h u n d e rt J a h r e n e i n m a l s o s i n n v o l l e G e d a n k e i st a l s W o rt i m p o l i t i s c h e n D i s k u r s z u e i n e m a u s g e s p u c k t e n K a u g u m m i g e w o r d e n. Tr o p s o u v e n t m a i s tr o p m a l a i m é. E s k ö n n t e d a r u m g e h e n N a c h ha lt i g k e i t d u r c h d i e Ä st h e t i k n e u a u f z u l a d e n. " S u sta i n - a b i l i t y " m e i n t d i e Fä h i g k e i t z u u n t e r stüt z e n u n d z u e r ha lt e n, V e r b i n d u n g e n e i n g e h e n... d a r u m k ö n n t e e s g e h e n. U m n e u e V e r b i n d u n g e n w i e : N a c h ha lt i g k e i t b r a u c h t E n t s c h l e u n i g u n g b r au c h t G r u n d e i n k o m m e n < - > G r u n d e i n k o m m e n e r m ö g l i c h t E n t - s c h l e u n i g u n g e r m ö g l i c h t N a c h ha lt i g k e i t. U n d d e n G e sta lt e r I n n e n m ü s st e e s a u c h u m e i n e n F o n d s f ü r Ä st h e t i k u n d N a c h ha lt i g k e i t g e h e n. Adrienne Goehler, Kunsthochschulpräsidentin a.d; Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Kultur a.d., lebt in Berlin, schreibt und kuratiert: w w w.z-n-e.info; "Verflüssigungen. Wege und Umwege vom Sozialstaat zur Kulturgesellschaft", Campus 2006, "1000 Euro für j e d e n. Fr e i h e i t G l e i c h h e i t G r u n d e i n ko m m e n", E c o n , H r s g. P u b l i k at i o n z u r Au s ste l l u n g " Z u r N a c h a h m u n g e m p f o h l e n! E x p e d i t i o n e n i n Ä s t h e t i k u n d N a c h h a lt i g k e i t ",

22 23h15: Zur Poesie von Logarithmen und dem begehrenden Pixelblick: Gestaltung i n P o l i t i k u n d D e s i g n R e g u l a Stäm p f l i, P o l i to lo g i n M ü c h e n / B r ü s s e l Von älteren Freunden kenn ich die Erzählungen, wie sie mit ihrem Vater jeweils sonntags entweder zur Kirche oder zur Urne gingen. Diese Sinnlichkeit einer Welt, in welcher Werte geübt und Demokratie gelebt werden kann, war schon in meiner Generation eher die Ausnahme. Denn da kamen die Designer ins Spiel: Sie verlagerten den Ort der Politik von der öffentlichen Urne ins Wohnzimmer mit Fernsehapparat. Das Wohnzimmer verschwindet, mit ihm der Fernsehapparat und Politik wird wie ein App, ein guter Clip, eine social media site à la gefällt mir inszeniert. Unpolitische Gestalter entpolitisieren mit geschickter Formverwaltung, mit klaren Vorgaben von Umfragen, Output und Zahlenkombinationen die Demokratie. Pixel erfassen Parlamentsdebatten, die nicht verstanden, sondern nur noch vermessen werden. Smartevote oder Demoskopie-Demokratie nennt sich dieser Vorgang, der mit Demokratie ungefähr ebensoviel zu tun hat wie die Beschaffenheit einer Mundorgel mit der Poetik einer Mozartsymphonie. Formen, Orte, Heterotopien sind notwendig, denn: Logarithmen eigenen sich rein von ihrer Beschaffenheit nicht für politische D e b at t e n, welche ihrerseits aber für die Menschen konstitutiv sind. Politik braucht neben öffentlichen Orten, Formen, Institutionen, Fakten, Kombinationen einen grossen Spiel- und Deutungsraum- und Gestaltende! Für die Partizipation der Menschen ist die umschleichende Zärtlichkeit der Hermeneutik mit vorstellbaren Orten geradezu Lebenselexier. Regula Stämpfli ist promovierte Historikerin. In den letzten 20 Jahren arbeitete sie als Dozentin, Politologin und Autorin in Deutschland, in Brüssel, in Paris und in Zürich. Seit 2012 wohnt sie in München und im Mai 2013 erscheint - nach 5 wissenschaftlichen Monografien - bei der Random House Gruppe ein pop-philosophisches Buch zum Thema Vermessung und Frau. Stämpfli ist aus Print und Fernsehen als scharfsinnige Analytikerin bekannt und wird von europäischen Rechtspopulisten ganz übel als europäische Intellektuelle beschimpft. In dieser Funktion ist sie Intendantin für die IFG Ulm und Autorin zahlreicher Artikel zu Design und Politik siehe www. regulastaempfli.eu

Themenmodul und Präsenzwoche «Räumliche Soziologie» 1 Programm 3 2 Referierende 5 3 Ausgewählte Artikel 7 26

Themenmodul und Präsenzwoche «Räumliche Soziologie» 1 Programm 3 2 Referierende 5 3 Ausgewählte Artikel 7 26 Themenmodul und Präsenzwoche «Räumliche Soziologie» 1 Programm 3 2 Referierende 5 3 Ausgewählte Artikel 7 26 1 Programm Montag, 7.04.2014 Planetare Urbanisierung Die Schweiz - ein städtebauliches Portrait

Mehr

Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms

Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms Kontakt: Hochschuldidaktik Ludwigshafen-Worms Leitung: Imke Buß Mail: imke.buss@hs-lu.de Frau Dr. Barbara Waldkirch 1995-2011:

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Autorinnen und Autoren

Autorinnen und Autoren Autorinnen und Autoren Stefanie Baumert, M.A. Seit 2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Research Academy der Universität Leipzig. Dissertationsprojekt über Universitäten in der Globalisierung am

Mehr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr L e b e n s l a u f Schulbildung 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr 1966 74 Besuch der Luisenschule in Mülheim/Ruhr (Städtisches Gymnasium) 7. 6. 1974 Abitur

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Leipziger Buchmesse 2015

Leipziger Buchmesse 2015 Leipziger Buchmesse 2015 Halle 5, E 213 Berlin München Wien »Il nous faut donner une âme à l Europe.Wir müssen Europa eine Seele geben.«jacques Delors EUROPAVERLAGBERLIN Lesungen in Leipzig Thore D. Hansen

Mehr

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23

MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23 MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23 59. STELLENAUSSCHREIBUNG: ADMINISTRATIVE/R MITARBEITER/IN, ABTEILUNG MALEREI 60.

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker...

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... thür inger MUSEUMSHEFTE 1 2014 Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... Restaurierung, eine praktische Geisteswissenschaft Theorie der Restaurierung Wesentliche

Mehr

Einführung Master of Fine Arts, ZHdK

Einführung Master of Fine Arts, ZHdK Zürcher Hochschule der Künste Zurich University of the Arts 16.11.2011 1 Einführung Master of Fine Arts, ZHdK Übersicht ZHdK Department Kunst & Medien Master of Fine Arts, facts & figures Master of Fine

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

Lernraum-Entwicklung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Lernraum-Entwicklung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Lernraum-Entwicklung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Dipl.-Ing. Friederike Hoebel Prof. Dr. Michael Mönnich KIT-BIBLIOTHEK KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 Merten GmbH Wiehl, den 11. April 2010 Gebündelte Innovationskraft und zukunftsweisende Produkte erleben der Messestand von Schneider Electric, Merten, Ritto und ELSO auf

Mehr

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der Fachhochschule Heidelberg Prof. Dr. Gerhard Vigener Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH Die Wahl der

Mehr

29.10.2013 Mark Michaeli, TU München

29.10.2013 Mark Michaeli, TU München urban interfaces INPUT 3 // BIG INTERIORS BIG INTERIORS workshop lecture www.sustainable-urbanism.de 29. 10. 2013 BIG INTERIORS BIG INTERIORS BIG INTERIORS spatial concepts // approaches Seite 1 The creative

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Lange Nacht der Ausbildung. Programm zur Langen Nacht der Ausbildung am 9. Mai 2014 Campus Kleve 17:00 bis 21:00 Uhr

Lange Nacht der Ausbildung. Programm zur Langen Nacht der Ausbildung am 9. Mai 2014 Campus Kleve 17:00 bis 21:00 Uhr Lange Nacht der Ausbildung Programm zur Langen Nacht der Ausbildung am 9. Mai 2014 Campus Kleve 17:00 bis 21:00 Uhr Hochschule Rhein-Waal An der Hochschule Rhein Waal können Sie verschiedene Studiengänge

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

Zwischen Tweetup und Social Tagging Das Social Media Projekt des Internationalen Museumstages 2013/2014

Zwischen Tweetup und Social Tagging Das Social Media Projekt des Internationalen Museumstages 2013/2014 Zwischen Tweetup und Social Tagging Das Social Media Projekt des Internationalen Museumstages 2013/2014 Sybille Greisinger M. A., Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Dr. Christian Gries,

Mehr

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2015 Shortlist Präsentiert an der Museumsnacht vom 20. März 2015 in der Credit Suisse, Bundesplatz 2, in Bern

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2015 Shortlist Präsentiert an der Museumsnacht vom 20. März 2015 in der Credit Suisse, Bundesplatz 2, in Bern MAIL@FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH WWW.FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH 2015 Shortlist Eliane Bertschi (*1990) / Elias Gamma (*1989) Eliane Bertschi Lebt und arbeitet in Zürich. 2006 2010 Lehre als Dekorationsgestalterin

Mehr

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm Lieber Leser, es grünt so grün im März 2012! Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm des EIT Climate KIC und der Ecosummit 2012 präsentieren

Mehr

Renaissance trifft Medientechnologie

Renaissance trifft Medientechnologie Historisches Institut Fakultät für Kulturwissenschaften Doris Annette Hartmann M.A. UNESCO Kompetenzzentrum UNESCO Kompetenzzentrum, Bilddatenbank Paderborner Bildarchiv 2006 - Besetzung des Lehrstuhls

Mehr

Studierende der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig erhielten, unter der Betreuung der Dozentin Silke Helmerdig, die Aufgabe,

Studierende der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig erhielten, unter der Betreuung der Dozentin Silke Helmerdig, die Aufgabe, Wohnen mit Extra. Die InterCityHotels. Von Freiburg bis Kiel, von Düsseldorf bis Dresden die InterCityHotels begrüßen Sie in den schönsten Städten Deutschlands und Österreichs. Und das immer in äußerst

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld isin-code: de0005878003 wertpapierkennnummer (wkn): 587800 Lebensläufe der Kandidaten für die Wahl in den Aufsichtsrat wissen werte gemeinsam. stärke gemeinsam.

Mehr

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik 200906_01 Aussenhandelskauffrau IHK (D) 1988 Universität Frankfurt/M, Wirtschaft (D) 1991 14 Jahre Berufspraxis Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Projektleitung, Projektkoordination

Mehr

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber,

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, wir freuen uns, dass Sie sich für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement (MKO) an der Hochschule Hannover interessieren. Mit dieser Broschüre möchten

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung und Differenzierung : Nebenfachregelungen

M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung und Differenzierung : Nebenfachregelungen Institut für Humangeographie Telefon +49 (69)-798 35162 Telefax +49 (69)-798 35163 E-Mail info@humangeographie.de www.humangeographie.de/ M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung

Mehr

Agiles IT-Projekt management

Agiles IT-Projekt management DOSSIER Agiles IT-Projekt management Wie man IT-Projekte erfolgreich abschließt DOSSIER Agiles IT-Projekt management Agil oder klassisch Hinweise zur Methodenwahl 5 Wie man agile Projekte erfolgreich

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter:

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter: Tagung am Dienstag, 18.6.2013 SPIELST DU NOCH ODER BIST DU SCHON IN THERAPIE? Depression, Ängste, Essstörungen Wie lassen sich psychische Erkrankungen im Leistungssport vermeiden? 9.00 Uhr Was ist normal?

Mehr

MATERIAL: Design denken, machen, lernen

MATERIAL: Design denken, machen, lernen Beilage zu HEFT 374 I 75 II 2013 Linkliste zu: MATERIAL: Design denken, machen, lernen Alle Links zu den Beiträgen aus dem MATERIAL: Design denken, machen, lernen (EXKURS/Beilage zu K+U 374/75//2013) finden

Mehr

Lange Nacht der Ausbildung. am 24. April 2015, 17:00-21:00 Uhr Campus Kleve, Gebäude 01 Hörsaalzentrum. Programm

Lange Nacht der Ausbildung. am 24. April 2015, 17:00-21:00 Uhr Campus Kleve, Gebäude 01 Hörsaalzentrum. Programm Lange Nacht der Ausbildung am 24. April 2015, 17:00-21:00 Uhr Campus Kleve, Gebäude 01 Hörsaalzentrum Programm Hochschule Rhein-Waal An der Hochschule Rhein Waal können Sie verschiedene Studiengänge berufsbegleitend

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y.

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y. FRAUNHOFER-institut für materialfluss und logistik iml WEITERBILDUNG IN DER LOGISTIK MIT DER FRAUNHOFER ACADEMY Wissen ist strategischer Rohstoff im globalen Wettbewerb Le ben sl ange s L e r ne n wi rd

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

Computerspielwissenschaften.

Computerspielwissenschaften. Computerspielwissenschaften. Der Masterstudiengang Die Computerspielwissenschaften in Bayreuth zeichnen sich durch eine intensive Verbindung von theoretisch-analytischen mit praktischkonzeptuellen Zugangsweisen

Mehr

MAS Signaletik Environmental Information Design Signaletik- Kurse 2015

MAS Signaletik Environmental Information Design Signaletik- Kurse 2015 MAS Signaletik Environmental Information Design Signaletik- Kurse 2015 Signaletik-Kurse 2015 Signaletik führt alle gestalterischen Disziplinen und die Designforschung zusammen. Signaletik-Kurse behandeln

Mehr

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009 gute aussichten junge deutsche fotografie_plattfform1 im Haus der Fotografie, Burghausen Patronat// Bernhard Prinz/ Fotograf & Künstler/Hamburg und Professor für Fotografie an der Kunsthochschule Kassel

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

Zukunft Gender Studies

Zukunft Gender Studies Zukunft Gender Studies Bundesweite Entwicklungen und Schwerpunktsetzungen Dr. Marion Mangelsdorf Zukunft Gender Studies_ Bundesweite Entwicklungen Kurzüberblick Ende der 1990er Jahre bekamen Gender Studies

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Leipzig, 5./6. Dezember 2013

Leipzig, 5./6. Dezember 2013 WORKSHOP»NoSQL, NewSQL, In-Memory - Datenbanktrends und ihre Auswirkungen im Überblick«Leipzig, 5./6. Dezember 2013 Mit Beiträgen von Organisatorisches TERMIN BEGINN ENDE ANSPRECHPARTNER 5./6. Dezember

Mehr

Künstlerförderwettbewerb 2014

Künstlerförderwettbewerb 2014 Künstlerförderwettbewerb 2014 Das Regierungspräsidium Karlsruhe fördert die Bildende Kunst in vielfältiger Weise. Ein wichtiger Ansatz dabei ist die Künstlerförderung durch den Ankauf von Arbeiten. Um

Mehr

Der universitäre Habitus im Bologna-Prozess

Der universitäre Habitus im Bologna-Prozess Peter Alheit, Universität Göttingen Der universitäre Habitus im Bologna-Prozess (Vortrag auf der Fachtagung Soziale Ungleichheiten, Milieus und Habitus im Hochschulstudium an der Hochschule Hannover am

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung.

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Fachtagung in Eisenstadt 7. 9. März 2012 Welche Muster des Denkens und Schauens

Mehr

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION MR DR. ELISABETH BRANDSTÖTTER, SEKTION IV/ABTEILUNG 5 OR MAG. ULRIKE WINKLER 131 INVESTITIONEN IN DAS KULTURELLE GEDÄCHTNIS DER NATION Die Auseinandersetzung mit der kulturellen Identität unseres Landes

Mehr

Fernunterrichtsstatistik 2012. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v.

Fernunterrichtsstatistik 2012. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Herausgeber: Verfasser: Forum DistancE-Learning - Der Fachverband

Mehr

Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Konferenz > 28. + 29. November 2013 Ort > phæno Wolfsburg

Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Konferenz > 28. + 29. November 2013 Ort > phæno Wolfsburg Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte Konferenz > 28. + 29. November 2013 Ort > phæno Wolfsburg Soziallabor oder Sonderfall? Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) vom 27. Februar 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Dr. Klaus Ceynowa mit Wirkung vom 1. April 2015 zum Generaldirektor der

Mehr

Drawing Room. Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015

Drawing Room. Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015 Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015 Dauer und Intensität meiner Arbeitsweise bleiben im Verborgenen, sind nicht messbar und auch nicht vorhersehbar. Doch letztlich vielleicht spürbar. Wenn ich wie

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Alex Ketzer Zwischenbericht 2010

Alex Ketzer Zwischenbericht 2010 A lex Ke t ze r Zw ischenberich t 2 010 A lex Ke t ze r Zw ischenberich t 2 010 I n h a l t s ve r z e i c h n i s Wo w a s s t e h t, s t e h t h i e r... Mit Achtzig Sachen E i n B u c h ü b e r F e

Mehr

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends"

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future Acting Friends Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends" Alles wirkliche Leben ist Begegnung. Martin Buber Konrad Adenauer Stiftung 50 Jahre Deutsch-Israelische

Mehr

Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland

Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland karto-thema master-givi 1/50 1/31 Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland Vortrag anlässlich des 4. GIS Day in Potsdam am 19. November 2014

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten)

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Geistes- und Kulturwissenschaftliche Studienrichtungen

Mehr

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA 09.06.2015 1 09.06.2015 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA DIE GESUNDHEITSHOCHSCHULE SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA IM GESUNDHEITSKONZERN 09.06.2015 09.06.2015 2 2 2 UNSERE STANDORTE LIEGEN

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

Gebühren- und Entgeltsatzung für das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften und allgemeine Weiterbildung der Universität Ulm

Gebühren- und Entgeltsatzung für das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften und allgemeine Weiterbildung der Universität Ulm Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 07.08.2014, Seite 245-249 Gebühren- und Entgeltsatzung für das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Querblick 1 12:30 13:00 Innovationsmanagement durch Managementinnovation Dr. Willms Buhse von doubleyuu Hamburg

Querblick 1 12:30 13:00 Innovationsmanagement durch Managementinnovation Dr. Willms Buhse von doubleyuu Hamburg Programm Beginn 10:00 10:30 Ankommen und Begrüßungs-Networking Einführung 10:30 10:55 Was macht Innovation smart? Wir starten gemeinsam in einen Tag rund um SMARTe Innovation. Prof. Dr. Sabine Pfeiffer,

Mehr

Bedroht Entscheidungsfreiheit Gesundheit und Nachhaltigkeit? Zwischen notwendigen Grenzen und Bevormundung

Bedroht Entscheidungsfreiheit Gesundheit und Nachhaltigkeit? Zwischen notwendigen Grenzen und Bevormundung Die Arbeitsgruppe Ethik in der Praxis der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina lädt zum Workshop Bedroht Entscheidungsfreiheit

Mehr

Das digitale Historische Archiv Köln

Das digitale Historische Archiv Köln Das digitale historische Archiv Köln Presseinformation 12.5.09 Das digitale Historische Archiv Köln www.historischesarchivkoeln.de von einer Hilfsinitiative zu dem ersten digitalen Lesesaal für die Geschichte

Mehr

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte Master of Science (MSc) in Erziehungswissenschaften 90 oder 120 ECTS-Punkte Dieses Masterprogramm richtet sich an Studierende, welche sich für Rolle und Funktion von Erziehung und Bildung in einer sich

Mehr

Zukunft in der Technik

Zukunft in der Technik Zukunft in der Technik Partnerschaft Industrie - Hochschule - Gymnasien Prof. Reinhard Keller Fachbereich Informationstechnik Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik Prof. Reinhard Keller Partnerschaft

Mehr

Generation Y und die Gewerkschaften

Generation Y und die Gewerkschaften Wir laden ein zum 2. Frankfurter Arbeitsrechtsdialog Generation Y und die Gewerkschaften Mehr Freiheit durch weniger Arbeitsvertrag oder umgekehrt? Wolfgang Apitzsch Thomas Drosdeck Manfred Weiss Einladung

Mehr

UTB 2969. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2969. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2969 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Fernunterrichtsstatistik 2013. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v.

Fernunterrichtsstatistik 2013. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2013 Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2013 Herausgeber: Forum DistancE-Learning - Der Fachverband für Fernlernen

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

Klausurorte der Fakultät KSW SS 2015

Klausurorte der Fakultät KSW SS 2015 Stand: 12. August 2015 Klausurorte der Fakultät KSW SS 2015 Alle Klausuren finden von 14.00 18.00 Uhr statt (außer BSc Psy Modul 6a: 14.00-16.00 Uhr, BSc Psy Modul 6b: 16.30-18.30 Uhr). Berlin Bochum Frankfurt

Mehr

Art der Veröffentlichung

Art der Veröffentlichung Titel Art der Veröffentlichung Jahr Ressource Bestand Artikel in Fachzeitschrift Jun 07 Automatisierung über alles? Optimierung manueller Kommisioniersysteme Reengineering im Warehouse - Automatisierung

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 27. Juni 2015 9.30 bis 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

VITA MICHAEL VOLKMER, INHABER UND CEO

VITA MICHAEL VOLKMER, INHABER UND CEO VITA MICHAEL VOLKMER, INHABER UND CEO Michael Volkmer wurde 1965 in Augsburg geboren. Nach einer Ausbildung zum Fotografen und anschließender Tätigkeit als Kamera-Assistent studierte er Kommunikationsdesign

Mehr

Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf

Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf Büro- und Geschäftshaus, 6.400 m² Gesamtfläche im Erdgeschoß ca. 1000 m² für den Einzelhandel in den Obergeschossen ca. 5.900 m² für Büros Terassenfläche

Mehr

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien!

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Die Hochschule der Medien Gründung im September 2001 durch Fusion Hochschule für Druck und Medien Hochschule für Bibliothekswesen und

Mehr

Nachhal&ge Nutzung natürlicher Ressourcen sozial und geisteswissenscha7liche Forschungslandscha7 in der Schweiz

Nachhal&ge Nutzung natürlicher Ressourcen sozial und geisteswissenscha7liche Forschungslandscha7 in der Schweiz Schweizerische Akademische Gesellschaft für Umweltforschung und Ökologie Société Académique Suisse pour la Recherche Environnementale et l`ecologie Swiss Academic Society for Environmental Research and

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

büroprofil sauerbruch hutton

büroprofil sauerbruch hutton büroprofil Sauerbruch Hutton ist ein internationales Atelier für Architektur, Städtebau und Gestaltung, das charakteristische und nachhaltige Lösungen für eine große Bandbreite unterschiedlicher Aufgaben

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

konferenz SAMMELN UND KURATIEREN POSITIONSVERSCHIEBUNGEN IM KUNSTBETRIEB? 27. November 2014, Cafe Moskau, Berlin

konferenz SAMMELN UND KURATIEREN POSITIONSVERSCHIEBUNGEN IM KUNSTBETRIEB? 27. November 2014, Cafe Moskau, Berlin konferenz SAMMELN UND KURATIEREN POSITIONSVERSCHIEBUNGEN IM KUNSTBETRIEB? 27. November 2014, Cafe Moskau, Berlin SAMMELN UND KURATIEREN Ausstellungen haben in den vergangenen Jahren in besonderem Maße

Mehr

[LSF: BB Sozialkunde, Bachelor zweifach; 78B28]

[LSF: BB Sozialkunde, Bachelor zweifach; 78B28] Angebot des Faches Sozialkunde für die Lehrämter WS 13/14 Studiengang Modul Lehrämter Modul im BA SoW I) BA Berufsbildung Profil: Ökonomische und Technische Bildung LA Sek und Gym [LSF: BB Sozialkunde,

Mehr

Die Hochschulen der Branche und ihre Magister-Studiengänge

Die Hochschulen der Branche und ihre Magister-Studiengänge Die Hochschulen der Branche und ihre Magister-Studiengänge Stadt Hochschule Abschluss/ Studientyp Amberg- Weiden/Degge ndorf Hochschule Amberg- Weiden / Hochschule Deggendorf Studiengangsname Schwerpunkt

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471 Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 16. Jänner 2012 Egon Schiele

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Mai 2009) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die

Mehr

Archive für Künstlerpublikationen der 1960er bis 1980er Jahre

Archive für Künstlerpublikationen der 1960er bis 1980er Jahre Isabelle Schwarz Archive für Künstlerpublikationen der 1960er bis 1980er Jahre Salon Verlag Schriftenreihe für Künstlerpublikationen Band 4 Isabelle Schwarz Archive für Künstlerpublikationen der 1960er

Mehr