12. APRIL H bis 13. APRIL 2013 UNIVERSITÄT DER KÜNSTE FACHBEREICH GESTALTUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "12. APRIL 2013 11H bis 13. APRIL 2013 UNIVERSITÄT DER KÜNSTE FACHBEREICH GESTALTUNG"

Transkript

1 12. APRIL H bis 13. APRIL H I M S A N A A G E B Ä U d e I N E S S E N 2 4 S T u n d e n ü b e r H E T E r o t o p i e E I N S y m p o s i u m K o o r d i n i e r t v o n R u e d i B a u r F O L K W A N G UNIVERSITÄT DER KÜNSTE FACHBEREICH GESTALTUNG

2 Dauerausstellung HfG Ulm Referenzbilder Textlich Beschreibung, Fakten, Zahlen Ruedi Baur-Laboratoire irb Dauerausstellung HfG-Ulm Oktober 2012 seite 2

3 12. 11H APRIL IM H bi s 13. SANAA GEBÄUde APRIL IN E SS E N 2 4 S T un d en ü b er H E T E r o t o pie E I N S y mp o s ium K o o r d iniert v o n R ue d i Baur FO L KWA N G UNIVERSITÄT DER KÜNSTE FACHBEREICH GESTALTUNG

4 Heterotopie: Heterotopien sind nach Michel Foucault: wirkliche Orte, wirksame Orte, die in die Einrichtung der Gesellschaft hineingezeichnet sind, sozusagen Gegenplatzierungen oder Widerlager, tatsächlich realisierte Utopien, in denen die wirklichen Plätze innerhalb der Kultur gleichzeitig repräsentiert, bestritten und gewendet sind, gewissermassen Orte ausserhalb aller Orte, wiewohl sie tatsächlich geortet werden können. F r a g e : K a n n e i n e K u n s t h o c h s c h u l e e i n s o l c h e r O r t s e i n? i s t S I E e s s o w i e s o? w e n n n i c h t, w a s b r a u c h t e s d a f ü r? I s t d i e s e D e f i n i t i o n ü b e r t r a g b a r a U F e i n e N O r t d e s E x p e r i m e n t i e r e n s, d e s G e - s t a l t e n s, d e s E r f i n d e n s u n d d e s A u s - s t e l l e n s? W e l c h e n I m p u l s b r a u c h t e i n s o l c h e r O r t v o n d e r G e s e l l s c h a f t u n d w e l c h e n I m p u l s k a n n e r s e i n e r s e i t s i n d i e G e s e l l s c h a f t ü b e r t r a g e n?

5 P r o g r a m m : 11h00: PODIUMSEINFÜHRUNGSVORTRAG MIT KURT MEHNERT, REKTO R F O L K WA N G U N I V E R S I TÄT D E R K Ü N ST E, D E S I G N E R, MARION DIGEL, DEK A N I N D E S FA C H B E R E I C H S G E STA LTU N G, D E S I G N E R I N 1 1 h 4 5: EINFÜHRUNG IN DIE Konferenz R U E D I BAU R, D E S I G N E R 12h15: ANDRé VL ADIMIR HEIZ, ZEICHENSETZER, GRUNDL A G E N F O R S C H E R 1 3 h 0 0: Ha n n e s B ö h r i n g e r, PROFESSOR FÜR PHILOSOPHIE 13h45: Philip Ursprung, Kunst-, Design-, ArchitekturHistoriker 14h30: Karol a Fings, kurato R I N 1 5 h 1 5: Ha n s-p e te r S c h wa r z, K U n ST H i sto r i k e r, G r ü n d u n g s R e K to r 16h00: Michael erlhoff, Autor, KURATOR, LEHRENDER, ORGANISATOR 1 6 h 4 5: G AB R I E L E FR A N Z I S K A G ÖT Z, P R O F E S S O R I N F Ü R V I S U E L L E K O M M U N I K AT I O N 1 7 h 3 0: M A R C HA S S E N Z A H L, PSYCHOLOGE, PROFESSOR FÜR ERLEBNIS + INTER AKTION 1 8 h 1 5: UTA B R A N D E S, D E S I G N - E X P E RT I N, - T H E O R E T I K E R I N, - AUTO R I N 19H00: A B E N D E S S E N u n d S C H L I E S S U N G d e r T ü r e n 20h15: ULRIKE FELSING, GESTA LT E R I N, F O R S C H E R I N 2 1 h 0 0: B E ATR I C E V O N B I S M A R C K, K U N ST H I STO R I K E R I N, B I L D W I S S E N S C HA F T L E R I N 2 1 h 4 5: B e r n d K n i e s s, ARCHITEKT, U r b a n D e s i g n e r 22h30: ADRIENNE GOEHLER, KUNSTHOCHSCHULPRÄSIDENTIN, SENATORIN A.D. 23h15: REGULA STÄMPFLI, POLITOLOGIN, MÜNCHEN / BRÜSSEL 00H00: CHRISTOPHER DELL, KOMPONIST, STADTTHEORETIKER 0 0 H 4 5: P E TE R N E I T Z K E, AUTOR, ARCHITEKT 01H30: AXEL KUFUS, PRODUKTDESIGNER, HOCHSCHULPROFESSOR 02h15: N A C H T M A H L 03H30: ANDRES BOSSHARD, KLANGKÜNSTLER, FORSCHER 04h15: SUSANNA FRITSCHER, KÜNSTLERIN 0 5 H 0 0: C l e m e n s B e l l ut, P h i lo s o p h, A RTE S L I B E R A L E S 05H45: HANS-DIETER HUBER, KUNSTHISTORIKER, BILDWISSENSCHAFTLER 06H30: MARTIN BURCKHARDT, PHILOSOPH 07H15: F r ü h s t ü c k u n d ö f f n u n g d e r T ü r e n 0 8 H 0 0: A N TO N F A L K E I S, HOCHSCHULPROFESSOR, ARCHITEKT 08H45: Vera Kockot-baur, Soziologin 09H30: SCHLuSSdiskussion 11H00: E n d e d e r D i s k u s s i o n

6 1 1 h 0 0 : P O D I U M S E I N F Ü H R U N G S V O R T R A G K U R T M E H N E R T, R E K T O R F O L K W A N G U N I V E R S I T Ä T D E R K Ü N S T E, D E S I G N E R U N D M A R I O N D I G E L, D E K A N I N FA C H B E R E I C H G E STA LT U N G, D E S I G N E R I N

7 1 1 h 4 5 : E I N F Ü H R U N G I N D I E K O N F E R E N Z R U E D I B A U R, D E S I G N E R

8 12h15: Betreten erwünscht: B a u s t e l l e U t o p i e n G r u n d u n d F i g u r : F r a g e n a u f d e r S c h w e l l e z u r F o r m w e r d u n g i n s O f f e n e h i n a u s A n d r é V l a d i m i r H e i z, Zeichensetzer und Grundl agenforscher Stellt die Utopie den Fluchtpunkt der Perspektive in Aussicht? Bietet sie noch eine erlösende Unterkunft im blinden Fleck an? Mehr als ein AuSSerhalb und Anderswo stellt sie selten dar, befangen in ihrer Herkunft, von der sie als Gegensatz ausgeht. Strandgut des Imaginären, Spielraum der Illusion: Im Übergang von ihrem Formwunsch zur Wunschform geht der Utopie nicht selten der Atem aus, der bekanntlich am Anfang über den Wassern und Abgründen schwebte. Die Utopie mit einer paradiesischen Zustandsform zu verwechseln, beruht auf einem Grundlagen-Irrtum. Endstation Sehnsucht? Auf die Bewegung und Beweglichkeit kommt es an. Jeder Begriff im Dienste dieses Fahrwassers wird somit fragwürdig. Solche Vorsicht gehört mit zum Ursprung einer Utopie, die Tat und Sache zunächst dezidiert von-ein-ander unterscheidet. Dieser Aufbruch ist dem Wahrnehmungs-Standpunkt auf der Stelle verpflichtet. Und dem gestalterischen Abenteuer, das über Anfang und Ende möglicher Interventionen sinngemäss entscheidet. Vielleicht liegt die Utopie mitten unter uns, zwischen uns, durch-ein-ander uns zu Füssen! Dann kann sie nicht länger der AusschlieSSlichkeit des Sehens anberaumt bleiben. Sie muss dem unaufhaltbaren Fluss fortsetzender Saga entrissen werden. Von nun an, von hier aus. Bei allen Sinnen. André Vladimir Heiz setzt Zeichen.Poetische und theoretische, wissenschaftliche und künstlerische Spuren geben darüber Aufschluss. Die Grundlagen der Gestaltung in vier Bänden, die jüngst erschienen sind, bilden das Resultat einer zehnjährigen, leidenschaftlich geführten Forschung. Sie sind ein willkommener Aufenthaltsort für das gestalterische Können und Wissen, immer unterwegs, die Utopie im Herzen und vor Augen und im Gepäck. und tatwerk.n-n.ch

9 13h00: " D i e S c h u l e - e i n e G r i l l e. " H a n n e s B ö h r i n g e r, P r o f e s s o r f ü r P h i lo s o p h i e Sokrates galt als atopos: wunderlich. Ich wende mich der Atopie zu. Atopie heisst so viel wie Sonderbarkeit, Verkehrtheit, Unverstand. Vielleicht trifft das altmodische Wort "Grille". Solange ich Lehrer an Kunsthochschulen war, habe ich darüber nachgedacht, wie man sie verbessern könnte: Grillen, wie es mir jetzt vorkommt. Davon will ich berichten g e b o r e n, s e i t a n H o c h s c h u l e n a l s L e h r e r t ä t i g, v o n b i s P r o f e s s o r f ü r P h i l o s o p h i e a n d e r F r e i e n U n i v e r s i t ä t B e r l i n, d e r U n i v e r s i t ä t K a s s e l u n d a n d e r H o c h s c h u l e f ü r B i l d e n d e K ü n s t e B r a u n s c h w e i g.

10 13H45: Jenseits von Bologna: Lacaton Vassals Architekturschule in Nantes Philip Ursprung, Kunsthistoriker, ETH Zürich Im Sog der Ökonomisierung der Bildungspolitik Bologna haben die europäischen Bürokratien zum Sturm auf die Heterotopie in Gestalt der Hochschulen geblasen. Einmal mehr gehören die Architekten zu denjenigen, welche der Macht den Weg bahnen. Max Dudlers Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum der Humboldt Universität zu Berlin (2009) ist ein Emblem für den Willen des Kapitals, die Produktion und Distribution von Wissen möglichst restlos auszubeuten und zugleich die Wissensgesellschaft räumlich zu isolieren. Dudlers Bibliothek ist das schiere Gegenteil von Hans Scharouns in den 1970er Jahren erbauten Staatsbibliothek zu Berlin. Das Bücherschiff war die Heterotopie des Wohlfahrtsstaates par excellence. Kann die Architektur unter den veränderten Bedingungen, angesichts des kollabierten Wohlfahrtstaates, überhaupt noch Heteretopien errichten? Ja, sie kann. Lacaton Vassals Architekturschule in Nantes (2010) beweist, wie eine Heterotopie auch in Zeiten von starkem ökonomischen Druck möglich wird und eine Schule für Design dem Design der Bürokratie Widerstand leisten kann. Philip Ursprung ist seit 2011 Professor für Kunst- und Architekturgeschichte an der ETH Zürich. Er studierte Kunstgeschichte in Genf, Wien und Berlin. Er lehrte an der HdK Berlin, der Universität Zürich, der Graduate School of Architecture, Planning and Preservation der Columbia University New York und am Barcelona Institute of Architecture. Er ist Herausgeber von Herzog & de Meuron: Naturgeschichte (2002) und Autor von Die Kunst der Gegenwart: 1960 bis heute (2010).

11 14H30: GEFÄNGNIS, GEWALT UND GESELLSCHAFT: ZUR DYNAMIK VON HETEROTOPIEN KAROLA FINGS, HISTORIKERIN DAS KÖLNER EL-DE-HAUS, GEPLANT UND GEBAUT ALS WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS ZU BEGINN DER 1930ER JAHRE, DIENTE ÜBER ZEHN JAHRE LANG ALS SITZ DER GESTAPO. VON 1935 BIS 1945 WAR ES FÜR KÖLN UND DIE REGION DER ORT NATIONALSOZIALIS- TISCHEN TERRORS SCHLECHTHIN. VIELE HUNDERT MÄNNER UND FRAUEN WURDEN IM HAUSGEFÄNGNIS DES GEBÄUDES UND IN SEINEN BÜROTRAKTEN GEFANGEN GEHALTEN, VERHÖRT UND GEFOLTERT. DIESE PRAKTIKEN DIENTEN DER REALISIERUNG EINER UTOPIE, NÄMLICH DER DER RASSEREINEN VOLKSGEMEINSCHAFT. KEINESWEGS ABGESCHLOSSEN VON DER GESELLSCHAFT, WAR EINE WIRKUNG IN SIE HINEIN VON VORNHEREIN BEABSICHTIGT. UND UMGEKEHRT? DER ORT ABSOLUTER MACHTAUSÜBUNG WURDE BEI KRIEGSENDE ZU EINEM ORT ABSOLUTER TÖTUNGSMACHT, DIE NICHT MEHR IM GEHEIMEN AGIERTE, UND BILDETE ZUDEM FILIALEN DES TERRORS AUS. VON DER NACHKRIEGSGESELLSCHAFT ZUNÄCHST FÜR JAHRZEHNTE BANA- LISIERT UND BAGATELLISIERT, ENTFALTETE DIE BUCHSTÄBLICH UND WORTWÖRTLICH IN DEN ORT EINGESCHRIEBENE GESCHICHTE ERST ALLMÄHLICH EINE WIRKUNG. DER NEU BESETZTE RAUM REFLEKTIERT NUN, OBWOHL IN SEINER KUBATUR KAUM GEWANDELT, DAS GEGEN- TEIL: DIE UTOPIE EINER GESELLSCHAFT OHNE RASSISMUS, ANTISEMITISMUS UND NAZISMUS. KAROLA FINGS HISTORIKERIN, DR. PHIL.; STUDIUM DER GESCHICHTE, OSTEUROPÄISCHEN GESCHICHTE UND GERMANISTIK AN DER HEINRICH -HEINE-UNIVERSITÄT IN DÜSSELDORF, SEIT 2003 STELLVERTRETENDE DIREKTORIN DES NS-DOKUMENTATIONSZENTRUMS DER STADT KÖLN; FORSCHUNG, AUSSTELLUNGEN UND PUBLIKATIONEN ZUR GESCHICHTE DES NATIONALSOZIALISMUS, VOR ALLEM VERFOLGUNG VON MINDERHEITEN, INSBESONDERE SINTI UND ROMA, KONZENTRATIONSLAGER, HOLOCAUST, KRIEGSGESELLSCHAFT, MEMORIAL- UND ERINNERUNGSKULTUR; PROJEKTLEITUNG DENKMAL FÜR DIE OPFER DER NS-MILITÄRJUSTIZ ; D E R Z E I T P R O J E K T L E I TU N G N E U G E STA LTU N G D E S I N N E N H O F S I M E L- D E- HAU S.

12 15H15: A u c h e i n T r a u m v o m R a u m : U n t e r w e g s i n d e n h e t e r o t o p i s c h e n L a b y r i n t h e n d e u t s c h s p r a c h i g e r Kunsthochschulen HANS PETER SCHWARZ, KUnSTHistoriker, GründungsReKtor der ZHDK»Was ich geschrieben habe, sind keine Rezepte, weder für mich noch für sonst jemand. Es sind b e ste n f a l l s W e r k z e u g e u n d Tr äu m e.«m i c h e l Fo u c au lt U n z e i t g e m ä s s e s D i s p o s i t i v o d e r n ot w e n d i g e H e te r oto p i e? W e l c h e R o l l e ( n ) s p i e l e n s i e e i g e n t l i c h n o c h i n d e r p o st i n d u str i e l l e n u n d m e h r o d e r w e n i g e r g lo b a l i s i e rte n I n fo r m at i o n s g e s e l l s c ha f t der sog, Zweiten Moderne, all die Kunstuniversitäten, Designinstitute o d e r ( H o c h - ) S c h u l e n f ü r G e sta ltu n g, a l s o d i e j e n i g e n I n st i tut i o n e n, d i e i h r e h e ut i g e n V e r fa s s u n g e n v o rw i e g e n d d e m R e f o r m e i f e r i n d e r H o c h z e i t d e r E r ste n M o d e r n e v e r d a n k e n u n d d e n e n w i r, d i e h i e r Versammelten, den Grossteil unserer geisteswissenschaftlichen E x i st e n z o d e r w e n i g st e n s u n s e r e d i s k u r s a n a ly t i s c h e n S p i e l r ä u m e? Wä r e e s g a r m ö g l i c h d e n foucault s c h e n W e r k z e u g k a st e n z u n ut z e n, u m von der Einichtung einer befremdender Kunst - und Design- Ausbildungspr axen wenigstens begrifflich zu träumen? Als einer der Haupts c h u l d i g e n f ü r d i e q u a n t i tat i v u m fa n g r e i c h st e F u s i o n i e r u n g d i v e r s e r K u n sta u s b i l d u n g s i n st i t ute z u r tota l e n K u n st h o c h s c h u l e - v e r o rt e t i m d e ut s c h s p r a c h i g e n R a u m d e s 2 1. J a h r h u n d e rt s - m ö c h t e i c h m i c h a n d e r Tr au m d e utu n g e i n e r i n st i tut i o n sk r i t i s c h e n I n st i tut i o n v e r s u c h e n Gründungsrektor der Zürcher Hochschule der Künste, Rektor der Hochschule f ü r K u n st u n d G e sta ltu n g u n d d e s M u s e u m s f ü r G e sta ltu n g Z ü r i c h, D i r e k to r d e s Medienmuseum am Zentrum für Kunst und Medien (ZKM)Karlsruhe, Kustos am Deutschen A r c h i te k tu r m u s e u m Fr a n k f u rt/m a i n.s e i t L e h rtät i g k e i t a n d e n U n i v e r s i täte n b z w. Hochschulen von Marburg,Trier,Frankfurt,Darmstadt,Karlsruhe und Zürich.

13 16h00: n o w h e r e = n o w h e r e M i c h a e l E r l h o f f A u t o r, K u r a t o r L e h r e n d e r, O r g a n i s ato r Jede gestaltete oder auch nur als gestaltet oder gestaltbar gedachte Uto p i e f ü h rt u n w e i g e r l i c h z u a uto r i tä r e m G e habe u n d z u I d e o l o g i e. D a s p l a u s i b l e Z e i c h e n d a f ü r i st, d a s s s i c h a l l e g e sta lt e t e n Uto p i e n i m m e r m i t e i n e r M au e r u m g e b e n, s i c h ab g e s i c h e rt u n d s i c h a l s d a d u r c h e x k l u s i v e r k l ä rt hab e n. W i e K o m m u n i k at i o n : c u m m o e n i a i r e. D i e s g i lt f ü r j e g l i c h e s o z i a l e D i m e n s i o n, a l s o f ü r P r o d u k te, Z e i c h e n s y st e m e u n d Häuser e b e n s o w i e f ü r d e r e n E n s e m b l e s u n d a n d e r e E i n h e i te n e b e n s o f ü r H o c h s c h u l e n s e l b st v e r stä n d l i c h. D i e H e r a u s f o r d e r u n g b e st e h t d e s ha l b d a r i n, M ö g l i c h k e i t e n u n d O f f e n h e i t z u e n t w e r f e n u n d z u fo r m u l i e r e n. Wa s v o r d e r g r ü n d i g s c h i e r a u s s i c h t s l o s s c h e i n t, g l e i c h w o h l b e s c h r e i b b a r i st. Michael Erlhoff hat sehr viele Bücher geschrieben und herausgegeben, Ausstellungen und Ko n f e r e n z e n au c h i n te r n at i o n a l k u r at i e rt, wa r u n te r a n d e r e n i m B e i r at d e r D o c u m e n ta 8, Gründungs-Dekan der Köln International School of Design und Mitbegründer der DGTF.

14 16h45: R A U M ( U N / U M ) O R D N U N G G A B R I E L E f R A N Z I S K A G Ö T Z P R O F E S S O R I N F Ü R V I S U E L L E K O M M U N I K A T I O N D i e R ä u m e e r k e n n e n, i n d e n e n s i c h N e u e s e n t w i c k e l n k a n n. Wa s h e i S St G e sta lt u n g d e r Z u k u n f t? E s g e h t n i c h t a l l e i n u m P r o d u k t e, s o n d e r n n e u e W e g e / M ö g l i c h k e i t e n, w i e M e n s c h e n m i t e i n a n d e r l e b e n u n d k o m m u n i z i e r e n. V e r ä n d e r u n g m u s s v o n u n t e n k o m m e n, a u s d e m Z u s a m m e n l e b e n... N e u e M o d e l l e m i t K ü n st l e r * / D e s i g n e r * i n n e n u n d W i s s e n s c ha f t l e r * i n n e n e r f o r s c h e n. W i e b r i n g t m a n K u n st/ D e s i g n u n d W i s s e n s c ha f t w i e d e r z u s a m m e n?... G e d a n k e n - G r e n z e n ö f f n e n k r i t i s c h e u n d o f f e n e E i n st e l l u n g z w i s c h e n d e n D i s z i p l i n e n d a s V e r stä n d n i s f ü r D e s i g n v e r ä n d e r n e i n e A n a lys e v o n d e r g e s e l l - s c ha f t l i c h e n V e r ä n d e r u n g... M e d i e n e r s e t z e n s i c h n i c h t m e h r, s o n d e r n e s w e r d e n m e h r M e d i e n g e b r a u c h t u n d b e n ut z t, a l l e s g e h t i n e i n a n d e r ü b e r... M e d i e n b e st i m m e n, w i e w i r a r b e i t e n z. B. P r o g r a m m e z w i n g e n u n s z u b e st i m m te n A r b e i t s w e i s e n, d a s h e i S St au c h D e n k - u n d S i c h t - w e i s e n Wa s i st Q u a l i tät i n d i e s e m K o n text? W e r b e st i m m t wa s Q u a l i tät i st? W i e b e e i n f l u s st s i e u n s e r e Wa h r n e h m u n g? K o m m u n i k at i o n a l s B e i tr a g f ü r d i e Q u a l i tät d e s ö f f e n t l i c h e n R a u m e s u n d d e r ö f f e n t l i c h e n Diskussion...? Eine interdisziplinäre Forschungswerkstatt als Versuch. G ab r i e l e Fr a n z i s k a G öt z i st s e i t P r o f e s s o r i n f ü r V i s u e l l e Ko m m u n i k at i o n/r e d a k- tionelles Gestalten an der Universität Kassel/Kunsthochschule. Sie studierte Visuelle Kommunikation an der UDK Berlin und California Institut of Arts Los Angeles. Sie war Professorin an der Merz Akademie Stuttgart ( ) und AKV/St.Joost Avans Hogeschool Breda/DenBosch ( ). Seit 1991 'ambul ant design' Ein-Frau-Büro, ab 1995 in Amsterdam, verantwortlich für Konzeption, Redaktion, Gestaltung und Produktion.

15 17H30: F o u c a u lt s H e t e r o t o p i e u n d i h r e Relevanz für moderne (Technik) Gestaltung M a r c Ha s s e n z a h l, P syc h o l o g E, P R O F E S S O R F Ü R E R L E B N I S U N D I N T E R A K T I O N Foucault hat nur wenig Macht über mich. Das soll nicht respektlos klingen, aber meine Kenntnis seines Werks hält sich in Grenzen. Nun soll aber sein Begriff der Heterotopie mit meinem Arbeitspl atz, der Folkwang Universität der Künste, verbunden werden. Was ist davon zu halten? Ich werde zunächst den Fragen nachgehen, ob die Heterotopie ein taugliches Konzept für das Gestalten, aber ganz besonders für eine Gestaltungschule ist. In einem zweiten Schritt beschäftige ich mich mit kritisch dem Verständnis von Wissenschaft, das die Verbeugung gegenüber Foucault impliziert, und der Verantwortung, die wir als öffentliche Institution gegenüber der Gesellschaft haben auch für eine auf der Zeche Zollverein verbrachte Nacht. Prof. Dr. rer. nat. Marc Hassenzahl hat Psychologie und Informatik studiert und im Gebiet der Wirtschaftspsychologie/Entscheidungsforschung promoviert. Als Professor für "Erlebnis und Interaktion" setzt er sich an der Folkwang Universität der Künste intensiv mit der Gestaltung freud- und bedeutungsvoller Mensch -Technologie-Interaktionen auseinander. Dabei verbindet er ästhetische, technische und psychologische Aspekte zu einer erlebniszentrierten, erfahrungswissenschaftlich -geprägten Gestaltungsphilosophie.

16 1 8 H 1 5 : U T A B R A N D E S, D E S I G N - E X P E R T I N, -THEORETIKERIN, -AUTORIN Ich beziehe mich auf neue, andere (schreckliche und gute) Orte ( des espaces autres, Foucault), die das Nomadische, Passagere, temporäres Camp fokussieren: Hacker- und Anonymous-Camps Gentrifizierung Gated Communities Plätze und StraSSen Parks Shopping Malls Flughäfen Und diese versuche ich sehr tentativ auf eine neue Form von Hochschulen zu transformieren. Seit 1995 Professorin an der Köln International School of Design/KISD, Fachhochschule Köln, für Gender & Design sowie Designforschung. Gastdozenturen an Hochschulen in Deutschland, Japan, Hong Kong, China, Taiwan, Korea, Australien, USA., Ägypten. Autorin und Herausgeberin zahlreicher Publikationen und Essays. Gründungsinitiative international Gender Design Network / igdn in New York (gegründet Ende März 2013) Gründungsmitglied und langjährige Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Designtheorie und -forschung; Mitorganisatorin des St. Moritz Design Summit Vorheriger berufliche Stationen u.a: Wissenschaftliche Mitarbeiterin Universität Hannover; stellvertretende Leiterin des Frauenforschungsinstituts Frau und Gesellschaft, Hannover; Leitende Ministerialrätin und stellvertretende Staatssekretärin bei der hessischen Landeregierung, Wiesbaden; Aufbau des Schweizer Design Center, Langenthal. Direktorin des Forums der Bundeskunsthalle, Bonn. Studium Anglistik, Sport, Politische Wissenschaften Soziologie, Psychologie.

17 19H00: ABENDESSEN GRANDE pastasciutta C O N V I N O B I A N C O E T R O S S O, " S C H L I E S S U N G D E R T Ü R E N "

18 20H15: Das Buch als Ausstellung und h e t e r o t o p e r O r t U L R I K E F E L S I N G, GESTALTERIN, FORSCHERIN Ausstellungskataloge können zu heterotopen Räumen werden, wenn in ihnen durch spezifische Gestaltungsverfahren verschiedene Orte zueinander in Beziehung gesetzt werden. Diese Verfahren machen einerseits die Bewegung der Bilder vom Ausstellungsraum in den Katalog nachvollziehbar und zeigen andererseits, wie sich dabei die Bedingungen des Zeigens verändern. Hier stehen die Kataloge Collatéral (Lina Grumm); Riss / Lücke / Scharnier A (Walter Pamminger) im Zentrum. Andere Orte, wie das Bildarchiv, werden im Katalog in bezug auf die mit ihnen verbundenen s pezifischen Ordnungsweisen reflektiert, so etwa Freuds verschwundene Nachbarn (Walter Pamminger); Constantin (Markus Dressen / Olaf Nicolai / Jan Wenzel) und Desire in representation (Peggy Buth / Till Gathmann). Gleichzeitig sind diese Kataloge Gegenentwürfe, mit denen verdrängte, oppositionelle Ordnungen auf gedeckt werden. Ulrike Felsing, geb. 1971, lebt und arbeit in Zürich. Sie studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig. In Zusammenarbeit mit Ruedi Baur leitet sie an der Haute école d art et de design Genève ein Forschungsprojekt zu Gestaltungsverfahren im Bereich der transkulturellen visuellen Kommunikation, das von 2010 bis 2015 vom SNF gefördert wird. Sie ist Lehrbeauftragte im MA Visuelle Kommunikation an der HKB Bern. Als Autorin forschte sie zum Thema «Dynamische Erscheinungsbilder». In ihrer aktuellen Forschung untersucht sie anhand von aktuellen Ausstellungskatalogen Mittel der visuellen und bildlichen Gestaltung, mit denen die eigenen Praktiken des «Zeigens» hinterfragt werden.

19 2 1 H 0 0 SPIEL IM SPIEL ODER DAS PROJEKT HETEROTOPIE B E A T R I C E V O N B I S M A R C K, KUNSTHISTORIKERIN, BILDWISSENSCHAFTLERIN Vor dem Hintergrund der Risiken ökonomistischer Instrumentalisierung von Künstler_innen zugeschriebenen Eigenschaften und Potentialen gewinnt die Frage nach den Aufgaben und Potentialen einer Kunsthochschule ihre Aktualität. Als Einrichtung, die in besonderem MaSSe an der Fortsetzung von Individualisierungsmaximen beteiligt ist, die ihrerseits Teil einer in das Feld der Ökonomie eingegangenen Norm der Abweichung sind, können die Zusammenhänge, für die sie im künstlerischen und im gesellschaftlichen Feld ausbildet, nicht mehr als gegeben hingenommen werden. Einerseits rücken die ökonomischen und symbolischen Verwertbarkeiten einer solchen Ausbildung samt den in sie verwobenen Naturalisierungen, Hierarchisierungen und künstlerischen Rollenmodellen in den Blick. Andererseits gilt es einer kritischen Praxis erneut Handlungsräume zu öffnen, die sich der sofortigen Aneignung seitens der Institutionen wie sie für die die Politik kultureller Einrichtung in Zeiten der zunehmenden Auflösung des Wohlfahrtstaates zu Beginn des 21. Jahrhunderts kennzeichnend ist entziehen. Beatrice von Bismarck (Leipzig/ Berlin) lehrt Kunstgeschichte, Bildwissenschaft und Kulturen des Kuratorischen an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bis 1993 war sie am Städelschen Kunstinstitut, Frankfurt/Main Kuratorin der Abteilung 20. Jahrhundert, 1993 bis 1999 an der Universität Lüneburg Mitbegründerin und leiterin des Kunstraum der Universität Lüneburg und 2000 Mitbegründerin und leiterin des /D/O/C/K-Projektbereich der HGB.

20 21h45: UdN Hotel? Wilhelmsburg: A DIY low-budget high -quality community-run l u x u r y - h o t e l a n d " u n i v e r s i t y a s a m a r k e t p l a c e " i n t h e n e i g h b o r h o o d? " B e r n d K n i e s s A R C H I TE K T, U r b a n D e s i g n e r E l b i n s e l W i l h e l m s b u r g, s ü d l i c h d e s Ham b u r g e r Ha f e n s. R e i h e r - st i e g v i e rt e l. E i n e B r i c o l a g e a u s G r ü n d e r z e i t, g e s i n t e rt e m Z i e g e l d e r d r e i s s i g e r J a h r e u n d s c h m u c k lo s e r S pa r s am k e i t b u n d e s d e ut - s c h e r N a c h k r i e g s a r c h i t e k t u r. E i n L e b e n s - u n d A r b e i t s o rt f ü r B e w o h n e r au s v e r s c h i e d e n e n N at i o n e n. E i n L ab o r ato r i u m k ö n n te m a n m e i n e n, i n w e l c h e m E x p e rte n d e s A l ltag s e r p r o b e n, w i e d a s z u - s a m m e n l e b e n u n d ü b e r l e b e n i n d e r e u r o pä i s c h e n Sta d t d e s 2 1 st e n J a h r h u n d e rt s f u n k t i o n i e r e n k a n n. U r b a n, I n fo r m e l l, P e r fo r m at i v. W e n i g e r M e t h o d e, a l s R a n d o n n é e, w e n i g e r U n i v e r s i tät g e m e i n h i n, a l s N a r r e n s c h i f f, w e n i g e r Uto p i e, a l s H e t e r oto p i e, s i c h m i t e i n e m a u f f ü n f J a h r e a n g e l e g t e m E x p e r i m e n t i n d i e s e s G e m e n g e v o n K u lt u r i m Z w i s c h e n u n d K r ä f t e n i m F e l d z u wa g e n, t e i l z u w e r d e n u n d d e n n o c h A n d e r s - O rt z u s e i n. Wa s h e i S St e s U n i v e r s i tät i n d e r N a c h - b a r s c ha f t z u s e i n? W e l c h e R e g e l n u n d R e g l e r w e r d e n h i e r v e r - s c h o b e n w e l c h e R o l l e n g e b e n s i c h z u e r k e n n e n? U n d w e l c h e R e l e va n z f ü r m ö g l i c h e Z u k ü n f t e d e r Sta d t s o l lt e e s haben, w e n n w i r d a s F u S S b a l l s p i e l n e u e r f i n d e n, e i n O r c h e st e r g r ü n d e n o h n e I n str u m e n t e z u b e h e r r s c h e n, U n d wa s s c h l i e S S l i c h s o l lt e e i n e U n i v e r s i tät d e r N a c h b a r s c ha f te n m i t e i n e m H ote l i m S i n n hab e n? Bernd Kniess ist Architekt und Stadtpl aner und seit 2008 Professor für Städtebau / Urban Design an der HCU in Hamburg. Dort leitet er den Masterstudiengang Urban Design u n d d a s L e h r - u n d F o r s c h u n g s p r o j e k t U d N Tabea Michaelis hat L andschaftsarchitktur (Dipl-Ing.) an der TU München und in Rapperswil (Schweiz) studiert und ihren Master in Urban Design (M.Sc.) an der HCU in Hamburg a b s o l v i e r t. S i e l e b t u n d a r b e i t e t i n B a s e l. Ben Pohl hat Kommunikationsdesign, Fotografie und Film studiert und arbeitet seit 2003 als fr e i b e r u f l i c h e r K am e r am a n n u n d F i l m e m a c h e r hat e r e i n M a ste r stu d i u m ( M. S c.) i n U r ba n- D e s i g n a n d e r H C U ab s o lv i e rt u n d i st s e i t w i s s e n s c ha f t l i c h e r M i ta r b e i te r i m P r o j e k t U d N

21 22h30: " W I R K Ö N N E N D I E W E LT N I C H T D E N EX-PERTEN ÜBERLASSEN." ADRIENNE GOEHLER K U N S T H O C H S C H U L P R Ä S I D E N T I N, S E N AT O R I N A. D. D i e Fr a g e n n i c h t, d i e A n t w o rt e n n i c h t, d i e B e g r i f f e n i c h t, d a s Ha n d e l n n i c h t. N a c h ha lt i g k e i t z u m B e i s p i e l, d i e s e r v o r d r e i h u n d e rt J a h r e n e i n m a l s o s i n n v o l l e G e d a n k e i st a l s W o rt i m p o l i t i s c h e n D i s k u r s z u e i n e m a u s g e s p u c k t e n K a u g u m m i g e w o r d e n. Tr o p s o u v e n t m a i s tr o p m a l a i m é. E s k ö n n t e d a r u m g e h e n N a c h ha lt i g k e i t d u r c h d i e Ä st h e t i k n e u a u f z u l a d e n. " S u sta i n - a b i l i t y " m e i n t d i e Fä h i g k e i t z u u n t e r stüt z e n u n d z u e r ha lt e n, V e r b i n d u n g e n e i n g e h e n... d a r u m k ö n n t e e s g e h e n. U m n e u e V e r b i n d u n g e n w i e : N a c h ha lt i g k e i t b r a u c h t E n t s c h l e u n i g u n g b r au c h t G r u n d e i n k o m m e n < - > G r u n d e i n k o m m e n e r m ö g l i c h t E n t - s c h l e u n i g u n g e r m ö g l i c h t N a c h ha lt i g k e i t. U n d d e n G e sta lt e r I n n e n m ü s st e e s a u c h u m e i n e n F o n d s f ü r Ä st h e t i k u n d N a c h ha lt i g k e i t g e h e n. Adrienne Goehler, Kunsthochschulpräsidentin a.d; Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Kultur a.d., lebt in Berlin, schreibt und kuratiert: w w w.z-n-e.info; "Verflüssigungen. Wege und Umwege vom Sozialstaat zur Kulturgesellschaft", Campus 2006, "1000 Euro für j e d e n. Fr e i h e i t G l e i c h h e i t G r u n d e i n ko m m e n", E c o n , H r s g. P u b l i k at i o n z u r Au s ste l l u n g " Z u r N a c h a h m u n g e m p f o h l e n! E x p e d i t i o n e n i n Ä s t h e t i k u n d N a c h h a lt i g k e i t ",

22 23h15: Zur Poesie von Logarithmen und dem begehrenden Pixelblick: Gestaltung i n P o l i t i k u n d D e s i g n R e g u l a Stäm p f l i, P o l i to lo g i n M ü c h e n / B r ü s s e l Von älteren Freunden kenn ich die Erzählungen, wie sie mit ihrem Vater jeweils sonntags entweder zur Kirche oder zur Urne gingen. Diese Sinnlichkeit einer Welt, in welcher Werte geübt und Demokratie gelebt werden kann, war schon in meiner Generation eher die Ausnahme. Denn da kamen die Designer ins Spiel: Sie verlagerten den Ort der Politik von der öffentlichen Urne ins Wohnzimmer mit Fernsehapparat. Das Wohnzimmer verschwindet, mit ihm der Fernsehapparat und Politik wird wie ein App, ein guter Clip, eine social media site à la gefällt mir inszeniert. Unpolitische Gestalter entpolitisieren mit geschickter Formverwaltung, mit klaren Vorgaben von Umfragen, Output und Zahlenkombinationen die Demokratie. Pixel erfassen Parlamentsdebatten, die nicht verstanden, sondern nur noch vermessen werden. Smartevote oder Demoskopie-Demokratie nennt sich dieser Vorgang, der mit Demokratie ungefähr ebensoviel zu tun hat wie die Beschaffenheit einer Mundorgel mit der Poetik einer Mozartsymphonie. Formen, Orte, Heterotopien sind notwendig, denn: Logarithmen eigenen sich rein von ihrer Beschaffenheit nicht für politische D e b at t e n, welche ihrerseits aber für die Menschen konstitutiv sind. Politik braucht neben öffentlichen Orten, Formen, Institutionen, Fakten, Kombinationen einen grossen Spiel- und Deutungsraum- und Gestaltende! Für die Partizipation der Menschen ist die umschleichende Zärtlichkeit der Hermeneutik mit vorstellbaren Orten geradezu Lebenselexier. Regula Stämpfli ist promovierte Historikerin. In den letzten 20 Jahren arbeitete sie als Dozentin, Politologin und Autorin in Deutschland, in Brüssel, in Paris und in Zürich. Seit 2012 wohnt sie in München und im Mai 2013 erscheint - nach 5 wissenschaftlichen Monografien - bei der Random House Gruppe ein pop-philosophisches Buch zum Thema Vermessung und Frau. Stämpfli ist aus Print und Fernsehen als scharfsinnige Analytikerin bekannt und wird von europäischen Rechtspopulisten ganz übel als europäische Intellektuelle beschimpft. In dieser Funktion ist sie Intendantin für die IFG Ulm und Autorin zahlreicher Artikel zu Design und Politik siehe www. regulastaempfli.eu

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ausstellung Preise und Talente, OÖ. Kunstsammlung

Ausstellung Preise und Talente, OÖ. Kunstsammlung Ausstellung Preise und Talente, OÖ. Kunstsammlung KünstlerInnenbiografien Landeskulturpreis für Bildende Kunst (2015) Josef Linschinger, geb. 1945 in Gmunden. Lebt in Traunkirchen. Studium an der Hochschule

Mehr

Germans Deutsche in Amerika. Portraitfotografie von Gunter Klötzer

Germans Deutsche in Amerika. Portraitfotografie von Gunter Klötzer Germans Portraitfotografie von Gunter Klötzer »Deutschland ist mein Heimatdorf, vertraut, aber auch ein bisschen eng.«nina Franoszek, Schauspielerin Die Protagonisten der Ausstellung Germans haben alle

Mehr

Gestalten. Folkwang Institut Für transdisziplinäre Gestaltung

Gestalten. Folkwang Institut Für transdisziplinäre Gestaltung v o m 0 7. b i s 1 9. J a n u a r 2 0 1 4 : W o r k s h o p s, V o r t r ä g e & A u s s t e l l u n g e n i M S A A N A G E b ä u d e E S S E N U N D A U F d e r I M M K ö l n Gestalten i m K o n t e

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen,

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen, Rede von Prof. Dr. Ralph Stengler, Präsident der Hochschule Darmstadt, anlässlich der Jubiläumsfeier des LOEWE Zentrums CASED zum 5. Jahr seines Bestehens Sehr geehrte Frau Staatsministerin Kühne Hörmann,

Mehr

Themenmodul und Präsenzwoche «Räumliche Soziologie» 1 Programm 3 2 Referierende 5 3 Ausgewählte Artikel 7 26

Themenmodul und Präsenzwoche «Räumliche Soziologie» 1 Programm 3 2 Referierende 5 3 Ausgewählte Artikel 7 26 Themenmodul und Präsenzwoche «Räumliche Soziologie» 1 Programm 3 2 Referierende 5 3 Ausgewählte Artikel 7 26 1 Programm Montag, 7.04.2014 Planetare Urbanisierung Die Schweiz - ein städtebauliches Portrait

Mehr

Kalchbühlstrasse 43 CH-8038 Zürich

Kalchbühlstrasse 43 CH-8038 Zürich V I S U A L I S I E R U N G E N U N D K O M M U N I K AT I O N S G R A F I K F Ü R A R C H I T E K T E N Visuelle Kommunikationslösungen und Grafik Design in klassischen und digitalen Medien. Kalchbühlstrasse

Mehr

Informationsveranstaltung BA Medienwissenschaften

Informationsveranstaltung BA Medienwissenschaften Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Informationsveranstaltung BA Medienwissenschaften Maresa Kasten, Studiengangskoordinatorin Sozialwissenschaften (TU) Florian Krautkrämer,

Mehr

Wintersemester 1993/94 STUDIUM UNIVERSALE. Interdisziplinäre Ringvorlesung

Wintersemester 1993/94 STUDIUM UNIVERSALE. Interdisziplinäre Ringvorlesung STUDIUM UNIVERSALE Interdisziplinäre Ringvorlesung Das STUDIUM UNIVERSALE oder GENERALE, das umfassende, allgemeine Studium, ist ein fächerübergreifendes Lehr- und Lernangebot. Es soll Studierenden bewußt

Mehr

Magister. Potsdamer Straße 188, 10783 Berlin Potsdamer Straße 188, 10783 Berlin. Master. Medienwissenschaft Universität Regensburg Regensburg Master

Magister. Potsdamer Straße 188, 10783 Berlin Potsdamer Straße 188, 10783 Berlin. Master. Medienwissenschaft Universität Regensburg Regensburg Master Suchergebnis Medienstudienführer Datum: 18.06.2016 Name Studienkategorie Institut Standort Abschluss BA Theater und Medien Universität Bayreuth Universität Bayreuth Erlebniskommunikation SRH Hochschule

Mehr

Mensch. »Ich denke, also bin ich Ich?« Materie DEN. Geist? DAS SELBST ZWISCHEN NEUROBIOLOGIE, PHILOSOPHIE UND RELIGION BEHERRSCHT DIE

Mensch. »Ich denke, also bin ich Ich?« Materie DEN. Geist? DAS SELBST ZWISCHEN NEUROBIOLOGIE, PHILOSOPHIE UND RELIGION BEHERRSCHT DIE Internationale Tagung des Instituts für Religionsphilosophische Forschung der Johann Wolfgang Goethe-Universität vom 15.-17. Dezember 2005 Casino Gebäude, Campus Westend Mensch Der BEHERRSCHT DIE THE HUMAN

Mehr

Wintersemester 2010/11 KMM Veranstaltungsangebot

Wintersemester 2010/11 KMM Veranstaltungsangebot Austauschprogramm zwischen der HafenCity Universität Hamburg (HCU) und dem Institut für Kultur- und Medienmanagement (Institut KMM Hamburg) Wintersemester 2010/11 KMM Veranstaltungsangebot Austauschprogramm

Mehr

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 10 bis 12 Interventionen in die Architektur: Christian Boltanski und Gustav Metzger Hier tackern DATEN

Mehr

«American Indians and the Making of America»

«American Indians and the Making of America» Theologische Fakultät Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Rechtswissenschaftliche Fakultät VORTRAGSEINLADUNG «Das Provokationspotenzial der Religionsfreiheit. Erfahrungen aus der Praxis der UN-Menschenrechtsarbeit»

Mehr

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser. Wir produzieren in zwölf Monaten mehr Ruß als im gesamten Mittelalter und fliegen allein in diesem Jahr sechs Billionen Kilometer. Unsere

Mehr

MAPPENVORBEREITUNG für alle künstlerischen Studienfächer

MAPPENVORBEREITUNG für alle künstlerischen Studienfächer MAPPENVORBEREITUNG für alle künstlerischen Studienfächer VOLLZEITSEMESTER Für alle, die sich ernsthaft künstlerisch orientieren und/oder eine Mappe zur Abgabe an einer Hochschule/Akademie machen möchten.

Mehr

Masterstudiengang Kunstgeschichte Universität Erlangen-Nürnberg. Schwerpunkt Bild- und Medienwissenschaften

Masterstudiengang Kunstgeschichte Universität Erlangen-Nürnberg. Schwerpunkt Bild- und Medienwissenschaften Masterstudiengang Kunstgeschichte Universität Erlangen-Nürnberg Schwerpunkt Bild- und Medienwissenschaften Lehrangebot WS 2011/12 (Stand: 7. September 2011; Aktualisierung Kern- und Wahlpflichtmodule 21.10.2011)

Mehr

Herzlich, Karen E. Johnson

Herzlich, Karen E. Johnson USA Today Vorwort von Karen E. Johnson, US-Generalkonsulin in Hamburg USA today Amerika heute: Das Bild, das die Deutschen von den USA haben, ist zum größten Teil durch Medien geprägt, genau wie umgekehrt

Mehr

Veranstaltungen März - April 2007. Vermittlung von Informationskompetenz an Studenten Erfahrungsbericht mit Diskussionsrunde

Veranstaltungen März - April 2007. Vermittlung von Informationskompetenz an Studenten Erfahrungsbericht mit Diskussionsrunde Magdeburger Bezirksverein Arbeitskreis Information Veranstaltungen März - April 2007 Do 08.03.2007 VDI AK Information 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr Vermittlung von Informationskompetenz an Studenten Erfahrungsbericht

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

fbta Fachbereichstag Architektur Die Fachbereiche Architektur an den Fachhochschulen und Gesamthochschulen in der Bundesrepublik Deutschland

fbta Fachbereichstag Architektur Die Fachbereiche Architektur an den Fachhochschulen und Gesamthochschulen in der Bundesrepublik Deutschland fbta Fachbereichstag Die Fachbereiche an den Fachhochschulen und Gesamthochschulen in der Bundesrepublik Deutschland Der Fachbereichstag im Netz: www.fbta.de universities of applied sciences Übersicht

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen. Was beinhaltet das Studium der Komparatistik?

Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen. Was beinhaltet das Studium der Komparatistik? Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen Was beinhaltet das Studium der Komparatistik? Das Studium der Komparatistik soll mit den Gegenständen und

Mehr

Künstler-Haus Bethanien

Künstler-Haus Bethanien Künstler-Haus Bethanien Liebe Leserinnen und Leser, auf diesen Seiten möchten wir Ihnen das Künstler-Haus Bethanien vorstellen. Künstler-Haus Bethanien, Haupt-Eingang Hier lesen Sie etwas über die Geschichte

Mehr

http://www.idw-online.de/pages/de/news?print=1&id=122844

http://www.idw-online.de/pages/de/news?print=1&id=122844 idw - "Der Demograph": Studenten der Hochschule der Medien schreiben eine Zeitu... Seite 1 von 2 Informationsdienst Wissenschaft Sie sind hier: Home > Pressemitteilung: "Der Demograph": Studenten der...

Mehr

D i e Z u k u n f t w a r t e t n i c h t. p L a n e S i e. & 3 D G e S ta Lt u n G. M a S t e r, V O L L Z e i t ( G e b L O c k t )

D i e Z u k u n f t w a r t e t n i c h t. p L a n e S i e. & 3 D G e S ta Lt u n G. M a S t e r, V O L L Z e i t ( G e b L O c k t ) i n n e n a r c h i t e k t u r & 3 D G e S ta Lt u n G M a S t e r, V O L L Z e i t ( G e b L O c k t ) ElisabEth FEllnEr, ndu studentin D i e Z u k u n f t w a r t e t n i c h t. p L a n e S i e. Das

Mehr

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Auftaktveranstaltung weiterbildender Masterstudiengang Militärische Führung und Internationale Sicherheit

Mehr

Architektur und Bild (10) Der Blick

Architektur und Bild (10) Der Blick Architektur und Bild (10) Der Blick Professur Entwerfen und Architekturtheorie Vertr.-Prof. Dr.-Ing. M.S. Jörg H. Gleiter 23. Januar 2007 15:15-16:45 1 Übersicht a. Der Blick: Schmarsow und Klopfer b.

Mehr

CORE CORESOMA EVOLUTION T R A I N I N G S W O R K S H O P S REALISIERUNG DES POTENZIALS VERTIEFUNG DES LEBENSPROZESSES

CORE CORESOMA EVOLUTION T R A I N I N G S W O R K S H O P S REALISIERUNG DES POTENZIALS VERTIEFUNG DES LEBENSPROZESSES REALISIERUNG DES POTENZIALS VERTIEFUNG DES LEBENSPROZESSES ERWEITERUNG DER PROFESSIONELLEN KOMPETENZ INTERNATIONALES INSTITUT FÜR CORE EVOLUTION & CORESOMA T R A I N I N G S W O R K S H O P S F O R S C

Mehr

Heimatrand eine Ausstellung der Klasse Güdemann

Heimatrand eine Ausstellung der Klasse Güdemann KUNST-RAUM-AKADEMIE HEIMATRAND Die KUNST-RAUM-AKADEMIE zeigt Heimatrand eine Ausstellung der Klasse Güdemann Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich zur Ausstellungseröffnung am Montag, 17. September 2012,

Mehr

SYMPOSIUM > 31.MÄRZ 2009 CREATIVE CITIES DAS VERSPRECHEN DER KREATIVEN ÖKONOMIE

SYMPOSIUM > 31.MÄRZ 2009 CREATIVE CITIES DAS VERSPRECHEN DER KREATIVEN ÖKONOMIE SYMPOSIUM > 31.MÄRZ 2009 CREATIVE Was macht diesen Lebensentwurf dennoch attraktiv? Ist es die Vorstellung, aus dem Hobby einen Beruf zu machen? Ist es die Hoffnung auf Ruhm? Oder einfach der Mangel an

Mehr

Titel: cpm 1. Datierung: 2014

Titel: cpm 1. Datierung: 2014 cpm 1 Foto auf Leinwand 40 x 60 cm unten rechts Preis: 300,00 Kontakt: Gabbro Medardstr. 89, 54294 Trier mail@kokott.de seit 1976 Malerei in Aquarell und Acryl, Gestaltung von Collagen, Reliefs, Objekten

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

PROFESSOR WOLFGANG HENSELER GRÜNDET DESIGNSTUDIO SENSORY-MINDS

PROFESSOR WOLFGANG HENSELER GRÜNDET DESIGNSTUDIO SENSORY-MINDS PRESSE INFORMATION PROFESSOR WOLFGANG HENSELER GRÜNDET DESIGNSTUDIO SENSORY-MINDS Offenbach, 18. Mai 2009 Nach fünf erfolgreichen Jahren als Geschäftsführer Kreation bei der Syzygy Deutschland GmbH gründet

Mehr

Die sozialen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des Studiums im europäischen Hochschulraum. Deutsche Studierende im europäischen Spiegel

Die sozialen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des Studiums im europäischen Hochschulraum. Deutsche Studierende im europäischen Spiegel Die sozialen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des Studiums im europäischen Hochschulraum EUROSTUDENT Deutsche Konferenz Deutsche Studierende im europäischen Spiegel Daten von EUROSTUDENT III und

Mehr

IKEA ist auch einer der attraktivsten Arbeitgeber in Deutschland für Studierende. Warum? TRENDENCE 2008: Platz 19 der beliebtesten Arbeitgeber

IKEA ist auch einer der attraktivsten Arbeitgeber in Deutschland für Studierende. Warum? TRENDENCE 2008: Platz 19 der beliebtesten Arbeitgeber E R FOLG EN TSTE HT IM KO WIR SIND GESPANPF. NT AUF DEIN E HEJ POTENTIAL! N! www.ikea.de/trainee JEDER KENNT IKEA IKEA ist auch einer der attraktivsten Arbeitgeber in Deutschland für Studierende. Warum?

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

November 2014 IM WELTKULTUREN MUSEUM

November 2014 IM WELTKULTUREN MUSEUM November 2014 IM WELTKULTUREN MUSEUM ÜBERBLICK AUSSTELLUNG WARE & WISSEN (or the stories you wouldn t tell a stranger) Bis 4. Januar 2015 Samstag, 1. November, 11 14 Uhr Sonntag, 2. November, 11 14 Uhr

Mehr

Guten Tag! Dies ist meine Geschäftspartnerin Katharina Hülscher, und mein Name ist Christina Steuer. Gemeinsam sind wir die Geschichtsmanufaktur.

Guten Tag! Dies ist meine Geschäftspartnerin Katharina Hülscher, und mein Name ist Christina Steuer. Gemeinsam sind wir die Geschichtsmanufaktur. Guten Tag! Dies ist meine Geschäftspartnerin Katharina Hülscher, und mein Name ist Christina Steuer. Gemeinsam sind wir die Geschichtsmanufaktur. Auf den folgenden Seiten präsentieren wir Ihnen unsere

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) vom 27. Februar 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Dr. Klaus Ceynowa mit Wirkung vom 1. April 2015 zum Generaldirektor der

Mehr

Ästhetischer Widerstand gegen Zerstörung und Selbstzerstörung

Ästhetischer Widerstand gegen Zerstörung und Selbstzerstörung Ästhetischer Widerstand gegen Zerstörung und Selbstzerstörung Gemeinsame Tagung der Sektion Kultursoziologie/AK Soziologie der Künste, der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik und des Interdisziplinären

Mehr

DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG

DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG PUBLIREPORTAGE Kultur hat einen immer höheren Stellenwert in der Gesellschaft. Sie muss sich aber auch immer mehr kommerziell rechtfertigen und begründen. Dafür braucht

Mehr

Studienrichtung Bibliotheksinformatik in Leipzig - Intentionen und erste Erfahrungen

Studienrichtung Bibliotheksinformatik in Leipzig - Intentionen und erste Erfahrungen Studienrichtung Bibliotheksinformatik in Leipzig - Intentionen und erste Erfahrungen Michael Frank HTWK Leipzig, Fakultät IMN in Kooperation mit Fakultät Medien 32. Österr. Bibliothekartag, Wien, 15.-19.

Mehr

Leopold. Symposium: Das Menschliche Maß nach Leopold Kohr 15.-16. Mai 2008 Kulturforum - Berlin

Leopold. Symposium: Das Menschliche Maß nach Leopold Kohr 15.-16. Mai 2008 Kulturforum - Berlin 15.-16. Mai 2008 Kulturforum - Berlin Referate und Diskussion zum Thema eines bürgerfreundlichen Staates Die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts war vom hemmungslosen Wachstum der Industrienationen geprägt.

Mehr

Was heisst es, Personen an sich wertzuschätzen? Ein neuer Blick auf die Idee der Menschenwürde. Critical Theory and the Idea of Progress

Was heisst es, Personen an sich wertzuschätzen? Ein neuer Blick auf die Idee der Menschenwürde. Critical Theory and the Idea of Progress Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Philosophisches Seminar PHILOSOPHISCHES KOLLOQUIUM Dienstag, 06.03.2012 Unabsichtlich Böse: Zu einer Form des Unmoralischen Prof. Dr. Monika Betzler (Universität

Mehr

EXPLORE YOUR POTENTIAL MAPPENKURSE 2015

EXPLORE YOUR POTENTIAL MAPPENKURSE 2015 EXPLORE YOUR POTENTIAL MAPPENKURSE 2015 REINHARD BIENERT 14-G KUNST & DESIGN - MAPPENKURS Vorstudium: Bewerbungsmappe Leitung: Reinhard Bienert Ein Studium für einen künstlerischen Beruf zu beginnen,

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven Helen Feifel Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven DER GEGENWART vom 18. Mai bis 10. Juli 2015 Abbildung Titel: Untitled 1, 2015 Übermalte Fotografie Deutsche Bundesbank

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23

MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23 MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23 59. STELLENAUSSCHREIBUNG: ADMINISTRATIVE/R MITARBEITER/IN, ABTEILUNG MALEREI 60.

Mehr

Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms

Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms Kontakt: Hochschuldidaktik Ludwigshafen-Worms Leitung: Imke Buß Mail: imke.buss@hs-lu.de Frau Dr. Barbara Waldkirch 1995-2011:

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Lese-Novelas. Hueber VORSCHAU. Nora, Zürich. von Thomas Silvin. Hueber Verlag. zur Vollversion

Lese-Novelas. Hueber VORSCHAU. Nora, Zürich. von Thomas Silvin. Hueber Verlag. zur Vollversion Hueber Lese-Novelas Nora, Zürich von Thomas Silvin Hueber Verlag zur Vollversion Kapitel 1 Nora lebt in Zürich. Aber sie kennt die ganze Welt. Sie ist manchmal in Nizza, manchmal in St. Moritz, manchmal

Mehr

Freie Universität Berlin Peking Universität. 25 Jahre Zusammenarbeit

Freie Universität Berlin Peking Universität. 25 Jahre Zusammenarbeit Freie Universität Berlin Peking Universität 25 Jahre Zusammenarbeit Freie Universität Berlin und Peking Universität auf einen Blick Studierende Ausländische Studierende Professoren Mitarbeiter Internationale

Mehr

Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen

Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen IMAGO Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen Das Werk Menschen. von

Mehr

Wo l fg a n g G re i se n e g g e r Alt-Rektor der Universität Wien bei der Eröffnung des Campus 1998

Wo l fg a n g G re i se n e g g e r Alt-Rektor der Universität Wien bei der Eröffnung des Campus 1998 Einladung zur Eröffnung Mittwoch, 29. April 2015 1 7. 3 0 U h r B e g r ü ß u n g Eva N o wot n y Vorsitzende Universitätsrat, Universität Wien H a ra l d P ete r ka Leiter DLE Raum- und Ressourcenmanagement,

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr L e b e n s l a u f Schulbildung 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr 1966 74 Besuch der Luisenschule in Mülheim/Ruhr (Städtisches Gymnasium) 7. 6. 1974 Abitur

Mehr

MuseuM der Kulturen Basel

MuseuM der Kulturen Basel MUSEUM DER KULTUREN MuseuM der Kulturen Basel ON STAGE 07. September 2011 04. März 2012 Die Pekingoper kombiniert Gesang, gesprochene Parts, Schauspiel und Pantomime mit Kampfkunst, Akrobatik und Tanz.

Mehr

Leipziger Buchmesse 2015

Leipziger Buchmesse 2015 Leipziger Buchmesse 2015 Halle 5, E 213 Berlin München Wien »Il nous faut donner une âme à l Europe.Wir müssen Europa eine Seele geben.«jacques Delors EUROPAVERLAGBERLIN Lesungen in Leipzig Thore D. Hansen

Mehr

Historische Authentizität

Historische Authentizität Kick off Workshop des Leibniz Forschungsverbunds Historische Authentizität 19./20. Juni 2013 Veranstaltungsorte: Leibniz Institut für Europäische Geschichte (IEG) Mainz Die Beschäftigung mit der Vergangenheit

Mehr

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching Cultural and Intercultural Consulting Seminare, Vorträge und Coaching KULTUR Lat. cultura: Bearbeitung, Pflege, Ackerbau ; von colere: ausbilden, pflegen, ehren, den Acker bestellen Interkulturelle Kommunikation:

Mehr

Sommersemester 2011 Angebot des Instituts KMM für HCU-Studierende

Sommersemester 2011 Angebot des Instituts KMM für HCU-Studierende Kooperation zwischen HafenCity Universität Hamburg (HCU) und Institut für Kultur- und Medienmanagement (Institut KMM Hamburg) Sommersemester 2011 Angebot des Instituts KMM für HCU-Studierende Kooperation

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

WEITERBILDUNGSANGEBOT HERBST 2014

WEITERBILDUNGSANGEBOT HERBST 2014 WEITERBILDUNGSANGEBOT HERBST 2014 für Mitarbeiterinnen von Frauen- und Mädchenberatungsstellen, Interventionsstellen/Gewaltschutzzentren, Frauenhäusern, Frauennotrufen und anderen frauenspezifischen Beratungseinrichtungen

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra. Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik. Baustein 1: Sportpädagogik/Sportdidaktik

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra. Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik. Baustein 1: Sportpädagogik/Sportdidaktik Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik Baustein 1: Sportpädagogik/Sportdidaktik Sportwissenschaftliches Institut der Universität des Saarlandes WS 2013/2014

Mehr

In Zusammenarbeit mit:

In Zusammenarbeit mit: Programm veranstaltungsreihe Deutsch 3.0 In Zusammenarbeit mit: DEUTSCH 3.0 eine spannende Reise in die Zukunft unserer Sprache. Jetzt. ZUKUNFT ERKUNDEN: Unsere Sprache im Spannungsfeld unserer sozialen,

Mehr

Autorinnen und Autoren

Autorinnen und Autoren Autorinnen und Autoren Stefanie Baumert, M.A. Seit 2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Research Academy der Universität Leipzig. Dissertationsprojekt über Universitäten in der Globalisierung am

Mehr

"Visual History. Konzepte, Forschungsfelder und Perspektiven"

Visual History. Konzepte, Forschungsfelder und Perspektiven Tagung zum Abschluss des Projekts "Visual History" "Visual History. Konzepte, Forschungsfelder und Perspektiven" Zeit: 2. bis 4. März 2016 Tagungsort: Palisa.de - Tagungs- und Veranstaltungszentrum Palisadenstraße

Mehr

E i n l a d u n g z u r t E i l n a h m E. d ie. Akademie K ü n s t e

E i n l a d u n g z u r t E i l n a h m E. d ie. Akademie K ü n s t e E i n l a d u n g z u r t E i l n a h m E d ie Akademie der Lesenden K ü n s t e die lesenden Künste unterscheiden sich ebenso sehr von den erzählenden Künsten wie von der Kunst der dichtung. Sie fassen

Mehr

Nr. 30. Agile Architektur

Nr. 30. Agile Architektur Nr. 30 Agile Architektur Das Berner-Architekten-Treffen Das Berner-Architekten-Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte Informatikfachleute. Durch Fachvorträge aus der

Mehr

Teilnehmer. Dr. Eckhart Arnold Universität Bayreuth Institut für Philosophie Postfach 95440 Bayreuth Tel: 0921/55-4159 eckhart_arnold@hotmail.

Teilnehmer. Dr. Eckhart Arnold Universität Bayreuth Institut für Philosophie Postfach 95440 Bayreuth Tel: 0921/55-4159 eckhart_arnold@hotmail. Teilnehmer Prof. Dr. Dr. Marlies Ahlert Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universitätsring 3 06108 Halle Tel. 0345-552-3440 Fax 0345-552-7127 marlies.ahlert@wiwi.uni-halle.de

Mehr

Die Referentinnen und Referenten:

Die Referentinnen und Referenten: Die Referentinnen und Referenten: Nicola Demmin-Siegel Geb. 1958 in Köln Studium Kommunikationswissenschaft, Kunstgeschichte und Werbepsychologie, Magister Artium. Im April 2004 Gründung der Agentur SEN!OR-MODELS-

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries Total number of scholarship holders: 254 male 116 female 138 54% Gender distribution 46% male female Top hosting countries hip holders Number of applications Number of project offers Kanada 66 114 448

Mehr

Willkommen zu Ihrem Elternratgeber

Willkommen zu Ihrem Elternratgeber Willkommen zu Ihrem Elternratgeber Es ist eine große Entscheidung, wenn Ihr Kind auf eine Universität im Ausland gehen will. Sie möchten Gewissheit haben, dass Ihr Kind an einer etablierten Universität

Mehr

Anita Bäumli. Historikerin und Psychologin lic.phil. I. Anita Bäumli AAA Kommunikation Sonnenbergstrasse 36 8032 Zürich. Geboren 9. 10.

Anita Bäumli. Historikerin und Psychologin lic.phil. I. Anita Bäumli AAA Kommunikation Sonnenbergstrasse 36 8032 Zürich. Geboren 9. 10. Anita Bäumli Anita Bäumli Historikerin und Psychologin lic.phil. I Geboren 9. 10. 1955 Studium der Geschichte und politischen W issenschaften in Zürich als W erkstudentin. Acht Jahre Berufserfahrung als

Mehr

IfA Das Institut für Architektur

IfA Das Institut für Architektur Foyer Architekturgebäude Ernst-Reuter-Platz, Foto: Die Baupiloten IfA Das Institut für Architektur Die Universitätsdiziplin Architektur steht zusammen mit anderen planungs- und baubezogenen Disziplinen

Mehr

Studien- und Forschungsführer Informatik

Studien- und Forschungsführer Informatik Wilfried Brauer Wolfhart Haacke Siegfried Münch Unter Mitarbeit von Gert Böhme Studien- und Forschungsführer Informatik Zweite, neubearbeitete und erweiterte Auflage Technische Hochschule Darmstadt FACHBEREICH

Mehr

DREAM-TEAM. Der Illustratoren-Kalender

DREAM-TEAM. Der Illustratoren-Kalender DREAM-TEAM Der Illustratoren-Kalender 1 Meter ISBN 978-3-9817102-0-5 Material und Verarbeitung: Druck in fünf Farben ( plus Sonderfarbe Gold ) mit Lack auf 200 g Papier Ungewöhnlich im Format: 1 Meter

Mehr

Datierung: 2015. Preis:

Datierung: 2015. Preis: Marx I Datierung: 2015 Holzschnitt 65 x 85 cm vorne Preis: Hiltrud Faßbender Anton-Bruckner-Str. 15, 54329 Konz Kontakt: Tel.: 06501/5375 - geb. 1942 in Trier, - Kunst- und Sportstudium in Saarbrücken,

Mehr

GROWTH. Raumbezogene Arbeiten (Installation, Grafik, Video) von: Leena Naumanen Uli Vonbank-Schedler Letizia Werth

GROWTH. Raumbezogene Arbeiten (Installation, Grafik, Video) von: Leena Naumanen Uli Vonbank-Schedler Letizia Werth GROWTH Raumbezogene Arbeiten (Installation, Grafik, Video) von: Leena Naumanen Uli Vonbank-Schedler Letizia Werth artp. kunstverein Franz-Josef Str. 1a A-2380 Perchtoldsdorf Ausstellungszeitraum: 11. 29.

Mehr

PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C

PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C Personal und Führung (Modul 1 ) Projektmanagement und Fundraising (Modul 2) Strategie und Kommunikation (Modul 3) Themenschwerpunkte: Modul 1 Personal und Führung

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design www.hsr.ch / weiterbildung Berufsbegleitendes Masterstudium für Designer, Ingenieure und Psychologen Einführung Software soll Tätigkeiten

Mehr

Studieren im Vierländereck. Im Herzen Europas.

Studieren im Vierländereck. Im Herzen Europas. Studium mit Aussicht! Studieren im Vierländereck. Im Herzen Europas. Internationaler Campus. Im Herzen des Alpenrheintals. > rund 1.200 Studierende aus über 40 Ländern > rund 200 Professoren und Lehrbeauftragte

Mehr

Literatur und Medien. Der Masterstudiengang

Literatur und Medien. Der Masterstudiengang Literatur und Medien. Der Masterstudiengang Der interdisziplinäre Studiengang kombiniert Literatur- und Medienwissenschaft in neuartiger Weise und trägt damit der ständig wachsenden Bedeutung der Medien

Mehr

Masterstudiengang Medienkultur- & Kunsttheorien MKKT Lehrangebot Sommersemester 2014 (Stand: 20.03.2014)

Masterstudiengang Medienkultur- & Kunsttheorien MKKT Lehrangebot Sommersemester 2014 (Stand: 20.03.2014) Masterstudiengang Medienkultur- & Kunsttheorien MKKT Lehrangebot Sommersemester 2014 (Stand: 20.03.2014) Bitte beachten: Änderungen sind möglich! Aktuelle Termine und etwaige Terminänderungen entnehmen

Mehr

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Kaltscherklapp Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Liebe Leser, als 24 Seiten Neues aus Langen Brütz gefüllt waren und ich eine Woche lang darüber glücklich war, regte mich ein Besucher

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Lebensläufe der Vorstandsmitglieder der Neumüller CEWE COLOR Stiftung

Lebensläufe der Vorstandsmitglieder der Neumüller CEWE COLOR Stiftung Lebensläufe der Vorstandsmitglieder der Neumüller CEWE COLOR Stiftung Dr. Rolf Hollander Jahrgang: 1951 Vorstandsvorsitzender 1976 Abschluss des Studiums der Betriebswirtschaftslehre an der Universität

Mehr

Vorstellung der Standorte & MitarbeiterInnen

Vorstellung der Standorte & MitarbeiterInnen soziales_kapital wissenschaftliches journal österreichischer fachhochschul-studiengänge soziale arbeit Nr. 14 (2015) / Rubrik "Editorial" / Redaktion soziales_kapital Printversion: http://www.soziales-kapital.at/index.php/sozialeskapital/article/viewfile/422/751.pdf

Mehr

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Helmke(1) CURIOUS. CURIOUS? Schauen Sie selbst!

Helmke(1) CURIOUS. CURIOUS? Schauen Sie selbst! Eine rote Kugel am Horizont. Kunst mit Zündschnur. Lebensgroße Buntstiftzeichnungen, welche der Realtität näher kommen, als jede Fotografie. Ein neugieriger Würfel. Die Besucher der neuen Ausstellungsreihe

Mehr

PROJEKT INNER DRESS. (Thomas Kirchgrabner, Maximilian Lehner, ISA STEIN, Barbara Wetzlmair. Jakob Kaiser)

PROJEKT INNER DRESS. (Thomas Kirchgrabner, Maximilian Lehner, ISA STEIN, Barbara Wetzlmair. Jakob Kaiser) PROJEKT INNER DRESS (Thomas Kirchgrabner, Maximilian Lehner, ISA STEIN, Barbara Wetzlmair Jakob Kaiser) 2016 1 Medieninformation INNER DRESS In der Ausstellung TIME SPACE EXISTENCE von 28 Mai bis 27 Nov.

Mehr

Oktober 2009 Prof. Dr. Gregor Krämer 1

Oktober 2009 Prof. Dr. Gregor Krämer 1 1 ALANUS HOCHSCHULE FÜR KUNST UND GESELLSCHAFT (Alanus University of Arts and Social Sciences) > Gegründet als freie Kunststudienstätte 1973 > Staatlich anerkannt als Kunsthochschule seit 2003 (Universitätsstatus

Mehr

Gemeinsame Ringvorlesung der Universitäten Tübingen, Jena und Leipzig

Gemeinsame Ringvorlesung der Universitäten Tübingen, Jena und Leipzig Gemeinsame Ringvorlesung der Universitäten Tübingen, Jena und Leipzig Eine Vorstellung, entstanden im Sommer 1993 bei einem Besuch der Rektoren der Universitäten Jena und Leipzig in Tübingen, wird in den

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Satzung der Fachhochschule

Satzung der Fachhochschule Fachhochschule Kufstein Tirol Bildungs GmbH Satzung der Fachhochschule Kufstein Tirol Gemäß 10 (3), Satz 10 FHStG Kapitel 6 Verwendung von Bezeichnungen des Universitätswesens Beschlossen durch das FH-Kollegium

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr