Zusammenarbeit mit dem Bund Naturschutz: -Schatzkiste Donau -Bestimmungsübungen -Ziegel- und Kalkmuseum. Besuch des prähistorischen Museums in Landau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusammenarbeit mit dem Bund Naturschutz: -Schatzkiste Donau -Bestimmungsübungen -Ziegel- und Kalkmuseum. Besuch des prähistorischen Museums in Landau"

Transkript

1 Jahresprogramm der Mittelschule St. Martin Deggendorf 2012/13 - wir bilden Ihre Kinder aus: Jgst. Stark für den Beruf Stark im Wissen Stark als Person 5 Betriebserkundung: -Kaufhaus Warenwert -auf dem Bauernhof Berufe im Schulhaus erkunden -Softskills -Basteln für den Ostermarkt -gesundes Frühstück Zusammenarbeit mit dem Bund Naturschutz: -Schatzkiste Donau -Bestimmungsübungen -Ziegel- und Kalkmuseum Besuch des prähistorischen Museums in Landau English cooking Besuche der Bücherei St. Martin Erstellen einer Top 10: -Kinder- und Jugendbuchliste -Theaterbesuch in Deggendorf Kompetenztraining: -Kletterpark -Umweltpatenschaft -Benimmkurs - Anti-Aggressionstraining Soziales Engagement: -Weihnachtsprojekt mit der Deggendorfer Tafel -österliche Geschenke für die Bewohner im BRK- Altenheim Verkehrserziehung: Hallo Auto Jugendsozialarbeit: Schnuppertag 4 you KJR/Toleranz fördern- Kompetenz stärken (Suchtpräventionsverein) Gewagt,gewägt, gewonnen (Hausinger Stefan)

2 6 -Techniktag der Kreishandwerkerschaft Schüler als Konsumenten: Besuche im Museum Quintana ( Römer in Bayern) Besuch des Deutschen Museums in München Besuch der Barockbasilika und Byzantinischen Kirche in Niederalteich Wanderung zum Geiersbergkirchlein und Haus Kräh Besinnung im Advent klasseninterne Weihnachtsfeier Erkundung eines Kaufhauses -gesundes Frühstück -Basteln für den Osterbasar Erkundung einer mittelalterlichen Stadt Regensburg -Theaterführung hinter den Kulissen mit anschl. Theateraufführung -Mundartdichter zu Besuch in der Klasse -Einweisung in die Deggendorfer Stadtbibliothek -Autorenlesungen in der Buchhandlung Pustet bzw. Stadtbibliothek -Vorlesewettbewerb -Radionacht -Erkundung des Infozentrum Isarmündung Moos - Besuch der Kläranlage in Deggendorf -Besuch einer aktuellen Ausstellung im Stadtmuseum ( Museumspädagogik) Gesundheitserziehung: -Donum Vitae (Aufklärung) - Sehtest Religiöse Feste: -Firmvorbereitung Soziale Kompetenzen: -Gewaltprävention (Selbstverteidigung) -Vorlesen im BRK Altenheim Verkehrserziehung: -Aktion: Toter Winkel -Fahrradralley

3 7 -Arbeitsplatz-Zugangserkundung 1-tägig -Einführung eines Berufswahlpasses Selbst-/Fremdeinschätzung -Arbeit im Labor der Sell schen Apotheke -Erkundung eines Supermarktes oder der Buchhandlung Pustet -MOBA-Maßnahme der Agentur für Arbeit 1 Woche arbeiten in 5 verschiedenen Berufsfeldern -Basteln für den Osterbasar Besuch der Stadtbücherei Buchausstellung Jungen lesen anders! -Autorenlesung Besuch einer Gerichtsverhandlung -Jugendstrafrecht -Jugendschutz: Ein Fachmann berät -Erkundung der Deggendorfer Innenstadt: Sehenswürdigkeiten/Läden Fremdenführer in der Heimatstadt -Stadtmuseum Deggendorf Exkursion nach München: Schloss Nymphenburg, Museum Mensch und Natur Infohaus Isarmünd und Ormithologische Frühjahrsexkursion Soziale Kompetenzen: -Teambildung/Diskutieren lernen/ Selbst-Fremdeinschätzung -Sexualerziehung -Projekt: Drogenprävention Tom und Lisa - Gewaltprävention: PI Degg - Aktion: Rauchen, nein danke! - Aktion: Gutem Benehmen die Tür öffnen - Aktion: Hilfe für Tibet Schulfest- Tag der offenen Tür -Sportfest-Fußballturnier -Adventsbesinnung

4 8-3 Wochen Betriebspraktika Betriebserkundung: BMW- Dingolfing Jobmesse Deggendorf Vertiefte -1Woche in der Handwerkskammer Deggendorf ( ) -3-tägige Potenzialanalyse in der Handwerkskammer Deggendorf ( ) ( ) Projekt: Zeitung in der Schule -Experten vor Ort - Besuch in der Redaktion -journalistische Darstellung Fachbereich PCB: -Erkundung des Waldbodens mit unserem Förster Klassenlektüre: Tom Sawyer Mac Fin Projekt zur Förderung der Kreativität: -Herstellen von Recyclingschmuck für den Ostermarkt Gesundheitserziehung: -Sexualunterricht durch das Gesundheitsamt 4-stündig ( ) -Suchtprävention PI Degg. Exkursionen: -Wandertag mit Erlebnispädagogik -1 Woche in der Handwerkskammer Deggendorf arbeiten in 5 verschiedenen Berufsbereichen -Basteln für den Osterbasar

5 9 Berufsberatung: Projekt: Landesgartenschau -Betriebspraktika Betriebserkundungen: - TNT express in Steinach - Sparkasse Deggendorf( ) -BMW Dingolfing ( ) Berufsvorbereitung: -Vorstellungsgespräch AOK -Rollenspiel mit Fachleuten trainieren ( ) -Erstellen einer Bewerbungsmappe (DIN 5008 kennen (vorgestellt durch Fr. Wagner -Bewerbungstraining der AOK ( ) Einstellungstests bearbeiten Jobmesse im Schulzentrum Hr. Troiber stellt vor: - Berufe.net -Jobbörse Projekt: Zeitung in der Schule Vorbereitung auf die Projektprüfung - Beispiel Qualitraining in verschiedenen Fächern (Vorbereitung auf die Abschlussprüfung) PCB: Alternative Energieträger (Sicherung der zukünftigen Energiegewinnung) AWT: Die Geldinstitute (bargeldloser Zahlungsverkehr) - Bojen gestalten - Malwettbewerb: Jugend creativ Entdecke die Vielfalt: -Natur gestalten Soziale Kompetenzen: -Tanzkurs -Eigene Stärken und Schwächen kennen lernen (Test im Internet) Projekt: Ein Baby ist da (Vorbereitung aufs Elterndasein) Minderjährige Mütter Prävention: -Besuch eines Vortrags über die Gefahren der neuen Medien

6 10 Berufsberatung: -Kontakt mit Berufsberater der Arbeitsagentur Herr Troiber -Fachoberschule für Tourismus Betriebserkundungen: -PNP-Verlag Passau -Landratsamt -Klinikum Mainkofen -BMW-Regensburg -Südzucker Plattling -KERMI -NH-Hotel -Polizei Deggendorf Wettbewerb:Bayernhymne Ökologischer Fußabdruck Umgang mit Behinderten (Besuch Giovanna) Zeitung in der Schule (PNP) -aktuelle 5 Minuten -Referate -Buchvorstellung -Klassenliteratur Weihnachtsaktion für Hilfe für Betravati -Einladung einer behinderten Schülerin Planung der Betreibserkundungen und der Abschlussfahrt Helfersystem für Prüfungsvorbereitung Alle Jgst. - Patenschaften (Kinderschutzbund Deggendorf e.v.) - Schulfrühstück denkbar (BLLV Kinderhilfe / Sternstunden) - FIT Toleranz fördern/kompetenz stärken - Raucherordner (staatl. Schulberatungsstelle) - Auszeitplan - Kicker Turnier (Kickerverein Deggendorf) - Klassenfußballturnier - Klassenvölkerballturnier - Spieletage Deggendorf (KJR, 4you, etc.) - Tutorenprogramm - Sexualerziehung (GSD LRA Deggendorf) - Sicherheit im Internet (GenoBank Donau Wald eg)

7 - Klassensprecherseminar (Stadt Deggendorf) - Klassensprecherausflug (Stadt Deggendorf) - Benimmtraining (JAS in Kooperation mit Thomas Köppl) Öffentlichkeitsarbeit: -Infoabend: Schullaufbahn M-Klassen -Tag der offenen Tür mit Osterbasar

Leitbild Mittelschule. Stark im Wissen Stark als Person Stark für den Beruf

Leitbild Mittelschule. Stark im Wissen Stark als Person Stark für den Beruf Leitbild Leitbild Mittelschule Stark im Wissen Stark als Person Stark für den Beruf Die Gestaltung positiver Beziehungen bildet die Grundlage schulischer Arbeit. An unserer Schule findet die Verwirklichung

Mehr

Sommerferien Bayern Wann 1. August 12. September 2012 Beschreibung Alle Termine auf www.schulferien.org

Sommerferien Bayern Wann 1. August 12. September 2012 Beschreibung Alle Termine auf www.schulferien.org 1 von 14 10.06.2013 11:01 Sommerferien Bayern 1. August 12. September 2012 Alle Termine auf www.schulferien.org Anfangsgottesdienst 14.09.2012, 10:00 12:00 Kennenlernfest 14.09.2012, 15:00 18:00 D6-Jahrgangsstufentest

Mehr

Mein Beruf Meine Zukunft

Mein Beruf Meine Zukunft Mein Beruf Meine Zukunft Berufsvorbereitung der Wilhelm Adolf von Trützschler Mittelschule Falkenstein Ziel: Jeder Schüler der Klasse 10 hat genaue Vorstellungen von seinem Beruf. Er weiß welche Voraussetzungen

Mehr

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Begleitmaterial zum Informationsabend für die Eltern der 3. Jahrgangsstufe Referat Öffentlichkeitsarbeit Fachliche Beratung: Dr. Franz Knoll, Leiter

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Stärkung der Ausbildungsreife an der bayerischen Mittelschule In der Mittelschule wird großer Wert darauf gelegt, dass Schülerinnen und Schüler die

Mehr

Park-Realschule Zuffenhausen Terminplanung Schuljahr 2014 / 2015

Park-Realschule Zuffenhausen Terminplanung Schuljahr 2014 / 2015 September Sa. 13. 9.00 13.00 Uhr GLK Mo. 15. Di. 16. 14.30 Uhr Di. 23. 1. Schultag 1. Std. Dienstbesprechung Klassenlehrer / Schulleitung 2./3. Std. Klassenlehrerunterricht 4./5. Fachlehrerunterricht nach

Mehr

Anknüpfungspunkte. Haupt-/Mittelschule- Wirtschaft

Anknüpfungspunkte. Haupt-/Mittelschule- Wirtschaft Anknüpfungspunkte Jürgen Bayer, L Mittelschule Tirschenreuth Haupt-/Mittelschule- SchuleWirtschaft-Experte im Landkreis Tirschenreuth Wirtschaft Willst du mit mir gehen? Willst du mit mir gehen? Ja, Nein,

Mehr

Was macht Waldemar bei LISA?

Was macht Waldemar bei LISA? Was macht Waldemar bei LISA? Ausbildungschancen für junge Migranten durch Kommunale Netzwerke Silvia Schneck-Volland, Geschäftsführerin SBP GmbH Karin Schüttler, Leiterin Schul- und Sportamt, Stadt Schwäbisch

Mehr

SCHILLER SCHULE KARLSRUHE An unserer Schule ist viel los! Integrationsklassen (VKL) Berufsorientierung Individuelle Förderung

SCHILLER SCHULE KARLSRUHE An unserer Schule ist viel los! Integrationsklassen (VKL) Berufsorientierung Individuelle Förderung SCHILLER SCHULE KARLSRUHE An unserer Schule ist viel los! Wir sind eine nach außen offene, interkulturelle Schule an der ganz unterschiedliche Kinder ihren Fähigkeiten entsprechend individuell gefördert

Mehr

Unsere Zielgruppe Unsere Partner Ansprechpartner/ Adresse/ Kontakte/ Internet Berufliche Schule des Kreises Ostholstein in Eutin Was wir tun

Unsere Zielgruppe Unsere Partner Ansprechpartner/ Adresse/ Kontakte/ Internet Berufliche Schule des Kreises Ostholstein in Eutin Was wir tun Kontakte zur Agentur für Arbeit, Berufsinformationsveranstaltungen, Betriebsbesichtigungen Klassenstufe 8 10 (Realschulteil): Betriebspraktikum Klassenstufe 10 und 11 (Gymnasium): Betriebspraktikum Schülerinnen

Mehr

Herzlich Willkommen zum Informationsabend für die 4. Klassen. Thema: Übertritt

Herzlich Willkommen zum Informationsabend für die 4. Klassen. Thema: Übertritt Herzlich Willkommen zum Informationsabend für die 4. Klassen Thema: Übertritt Mittelschule Kein Mensch ist allumfassend intelligent, sondern jeder hat Stärken und Schwächen. (H. Filser) Begrüßung Vorstellung

Mehr

Stand: 05.02.2014 2 19:30 Uhr Elternabend zum Thema Soziale Netzwerke und Cyber- Do. 24.10. Mobbing ( gilt auch als SCHILF) November 2013

Stand: 05.02.2014 2 19:30 Uhr Elternabend zum Thema Soziale Netzwerke und Cyber- Do. 24.10. Mobbing ( gilt auch als SCHILF) November 2013 Stand: 05.02.2014 1 Johann-Georg-von-Soldner-Schule Staatliche Realschule Feuchtwangen Studienseminare Deutsch, Englisch, Mathematik, Biologie, Chemie, Terminplan 1. Schulhalbjahr 2013/2014 Geringfügige

Mehr

GRUND- UND HAUPTSCHULE SCHÖNKIRCHEN

GRUND- UND HAUPTSCHULE SCHÖNKIRCHEN GRUND- UND HAUPTSCHULE SCHÖNKIRCHEN Anschrift: Augustental 29, Telefon: 04348 / 91660 24232 Schönkirchen Fax: 04348 / 916611 Schulleiterin: Frau Vogt UNSER SCHULPROGRAMM Der Weg zu unserem ersten Schulprogramm

Mehr

Profilbildung an der Hauptschule Bad Windsheim

Profilbildung an der Hauptschule Bad Windsheim Hauptschule Bad Windsheim Profilbildung an der Hauptschule Bad Windsheim Inhalt und Organisation Schuljahr 2007/2008 Ausblick: Schuljahr 2008/2009 WTG/ WTG/GtB GtB Lernfeld A W T Mathe HsB A W T Deutsch

Mehr

Berufsorientierung. Oberschule Ehm Welk Lübbenau

Berufsorientierung. Oberschule Ehm Welk Lübbenau Berufsorientierung Unsere Berufsorientierung beginnt bereits in Klasse 7 mit der Einführung des Berufswahlhefters. Dieser Hefter soll über mehrere Schuljahre geführt werden. In Klasse 7 geht es darum,

Mehr

Herzlich Willkommen. zum heutigen Elternabend. Berufsberaterin Sonja Weigl. Seite 1

Herzlich Willkommen. zum heutigen Elternabend. Berufsberaterin Sonja Weigl. Seite 1 Herzlich Willkommen zum heutigen Elternabend Berufsberaterin Sonja Weigl Seite 1 http://www.youtube.com/watch?v=az7ljfnisas 2011, Bundesagentur für Arbeit Seite 2 Überblick Top 1 Rolle der Eltern bei der

Mehr

Bildungswegübersichten. Schulpflicht

Bildungswegübersichten. Schulpflicht Bildungswegübersichten Für Jugendliche mit Schulpflicht Gliederung 1. Ohne Schulabschluss 2. Mit Hauptschulabschluss 3. Mit Realschulabschluss 4B 4.Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen 5.Einstiegsqualifizerungsjahr

Mehr

Aktivität / Stichwort Termin Erläuterung Ansprechpartner

Aktivität / Stichwort Termin Erläuterung Ansprechpartner Unterm Regenbogen Evangelische Tageseinrichtung für Kinder Homepage: www.familienzentrum-bad-honnef.de An alle Eltern Aktivitätenvorschau und Terminübersicht 2009 2010 Aktivität / Stichwort Termin Erläuterung

Mehr

Schule - und was kommt jetzt? Schritt für Schritt. wbv.basic

Schule - und was kommt jetzt? Schritt für Schritt. wbv.basic Bundesministerium für Bildung und Forschung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Dieses Buch ist auf Grundlage

Mehr

Berufsorientientierungsmaßnahmen der Schulen in Stadt und Landkreis Wolfenbüttel (Stand April 2011)

Berufsorientientierungsmaßnahmen der Schulen in Stadt und Landkreis Wolfenbüttel (Stand April 2011) Berufsorientientierungsmaßnahmen der Schulen in Stadt und Landkreis Wolfenbüttel (Stand April 2011) 8. Klasse 9. Klasse 10. Klasse Berufsorientierung 8.Kl. Unterichtsprojekt 9.+10. Kl. Nachmittagsang.

Mehr

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Begleitmaterial zum Informationsabend für die Eltern der 3. Jahrgangsstufe Referat Öffentlichkeitsarbeit Fachliche Beratung: Dr. Franz Knoll, Leiter

Mehr

Terminplan 2015/16. Klassleiterstunde vorweihnachtliche Feier in der Sporthalle Unterrichtsschluss. Sternsingeraktion im Schulhaus

Terminplan 2015/16. Klassleiterstunde vorweihnachtliche Feier in der Sporthalle Unterrichtsschluss. Sternsingeraktion im Schulhaus Terminplan 2015/16 Dez. 15 Mo 21.12. 07:45 Adventsmeditation für die 9./10. Jgst. in St. Josef Mo 21.12. 10:15-11:00 Projekt gelb-krumm und fair : Die Banane in aller Munde Klassen 5c, 6ab 11:10-11:55

Mehr

Herzlich WILLKOMMEN an der

Herzlich WILLKOMMEN an der Herzlich WILLKOMMEN an der Tage der offenen Tür am Sa., d.19.11.2011 und Sa., d. 21.01.2012 www.hvstephan.de Schwerpunkte unserer Schule 1. Ein anderer Weg zum Schulabschluss zum Abitur 2. Ganztagsschule

Mehr

01 AWT Soziales Technik Wirtschaft

01 AWT Soziales Technik Wirtschaft Mit dieser Netzplanung soll keine künstlich konstruierte Zusammenarbeit erzwungen werden. Bei Lehrplanthemen, die in Kooperation der Fächer untereinander nicht oder nur schwer erfasst werden, z. B. Arbeit

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufsorientierung am Ulrich-von-Hutten-Gymnasium

Konzept zur Studien- und Berufsorientierung am Ulrich-von-Hutten-Gymnasium Konzept zur Studien- und Berufsorientierung am Ulrich-von-Hutten-Gymnasium (Stand: 01.09.2015, Da) 0 Präambel Die Schule bereitet auf das Leben vor. Studien- und Berufsorientierung wird an der UvH als

Mehr

Staatliche Regelschule Unter den Dornburger Schlössern Dorndorf. Brückenstraße 38 07774 Dornburg-Camburg

Staatliche Regelschule Unter den Dornburger Schlössern Dorndorf. Brückenstraße 38 07774 Dornburg-Camburg Staatliche Regelschule Unter den Dornburger Schlössern Dorndorf Brückenstraße 38 07774 Dornburg-Camburg In unserer Schule haben wir Freude am Lernen gemeinsames Lernen im Klassenverband bis zum Schulabschluss

Mehr

Jahrgangsstufe 7 (IGS)

Jahrgangsstufe 7 (IGS) Jahrgangsstufe 7 (IGS) Was Fach wer/mit wem * SuS Erster Elternabend zum Thema KL / Zweigleitung / OLOV-Beauftragte Teilnahme ist erwünscht Praktikum Erste Betriebsbesichtigungen KL Nachbereitung im Unterricht

Mehr

Konzept zur Berufsorientierung

Konzept zur Berufsorientierung Konzept zur Berufsorientierung Berufsorienti orientierung rung an der KKR Berufsorientierung ist ein zentrales Aufgabenfeld einer zeitgemäßen Schule und muss als gemeinsame Querschnittsaufgabe der schulischen

Mehr

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang Schmuckgrafik eines Auges BIZ-Logo Logo Veranstaltungen September - Dezember roter Balken DIN lang 2012 Liebe Schülerinnen und Schüler! Das neue Schuljahr beginnt und drängende Fragen stehen an! Welcher

Mehr

Konzept zur Berufs- und Studienorientierung

Konzept zur Berufs- und Studienorientierung Konzept zur Berufs- und Studienorientierung Vorbemerkung: Der generelle Auftrag der Schule lautet, die ihr anvertrauten Schüler/innen auf das Leben vorzubereiten, daher beginnen unsere Maßnahmen zur beruflichen

Mehr

Konzept des Übergangs Beruf/Studium am Gymnasium Laurentianum Warendorf. Schulleiterin Marlis Ermer

Konzept des Übergangs Beruf/Studium am Gymnasium Laurentianum Warendorf. Schulleiterin Marlis Ermer Konzept des Übergangs Beruf/Studium am Gymnasium Laurentianum Warendorf Schulleiterin Marlis Ermer Gestaltung des Übergangs in die Jahrgangsstufe 5 des gebundenen Ganztages Lernen lernen Soziales Lernen

Mehr

Verlauf der Berufsorientierung (BO) an der Robert-Koch-Realschule Dortmund

Verlauf der Berufsorientierung (BO) an der Robert-Koch-Realschule Dortmund Verlauf der Berufsorientierung (BO) an der Robert-Koch-Realschule Dortmund Jg. August Sept. Oktober Nov. Dez. Januar Februar März April Mai Juni Juli Nicht terminiert 7 Girls and Boys- Day FH Amazonenrallye

Mehr

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich Fragebogen für Schüler der Berufskollegs der Stadt Hagen und des Ennepe-Ruhr-Kreises zur Beurteilung der Berufsorientierung an den allgemeinbildenden Schulen 1. Die folgenden Fragen beziehen sich auf Angaben

Mehr

orientieren entscheiden bewerben Klasse 5 Klasse 6 Klasse 7 Klasse 8 Klasse 9 Klasse 10

orientieren entscheiden bewerben Klasse 5 Klasse 6 Klasse 7 Klasse 8 Klasse 9 Klasse 10 orientieren entscheiden bewerben Klasse 5 Klasse 6 Klasse 7 Klasse 8 Klasse 9 Klasse 0 OIB Klasse 5 Mein Traumberuf Vorstellen von Einführung heute Stärken Berufen durch Schulportfolio Schwächen Profil

Mehr

IHK-Bildungspartnerschaft der Montfort Realschule Zell i.w. mit der Sparkasse Schopfheim-Zell

IHK-Bildungspartnerschaft der Montfort Realschule Zell i.w. mit der Sparkasse Schopfheim-Zell IHK-Bildungspartnerschaft der Montfort Realschule Zell i.w. mit der Sparkasse Schopfheim-Zell Überblick über das aktuelle Leistungspaket der Schulkooperation 1 IHK-Bildungspartnerschaft auf einen Blick

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

2.1 Personale und soziale Kompetenz

2.1 Personale und soziale Kompetenz 2.1 Personale und soziale Kompetenz Vorrangiges Ziel bei der Entwicklung der personalen und sozialen Kompetenz der SchülerInnen ist im Hinblick auf den Einstieg in die Arbeitswelt die angemessene Durchführung

Mehr

Berufsorientierung Stand: Dezember 2014

Berufsorientierung Stand: Dezember 2014 Berufsorientierung Stand: Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Vorbemerkung... 3 2 Bausteine... 5 2. 1 Themenbearbeitung und Projektarbeit im Unterricht und in

Mehr

Information 10. Schuljahr

Information 10. Schuljahr Information 10. Schuljahr Die Reformschule Rheingau stellt sich vor Die Reformschule Rheingau ist eine Grund- und Hauptschule mit integrativem Konzept und 10. Schuljahr im Ortsteil Oestrich der Stadt Oestrich-Winkel,

Mehr

P-Seminar im Fach Wirtschaft und Recht 2012/14: Die Rolle der Frau in der modernen Arbeitswelt - Eine Ablaufdokumentation -

P-Seminar im Fach Wirtschaft und Recht 2012/14: Die Rolle der Frau in der modernen Arbeitswelt - Eine Ablaufdokumentation - P-Seminar im Fach Wirtschaft und Recht 2012/14: Die Rolle der Frau in der modernen Arbeitswelt - Eine Ablaufdokumentation - Das P-Seminar Die Rolle der Frau in der modernen Arbeitswelt startete im September

Mehr

kassel university press

kassel university press 1 kassel university press 16 1.3.3 Zur Auswahl der Schulen 18 1.3.4 Essentials des Arbeitsprogramms der Einzelprojekte 1: 0 15 6 0 0 11 6 4 4 6 9 2 Der Schüler soll nicht Gedanken,

Mehr

Dr.-Jaufmann-Mittelschule Bobingen. Modellschule MODUS 21 Schule in Verantwortung Sokrates-Comenius Europäische Schulpartnerschaft

Dr.-Jaufmann-Mittelschule Bobingen. Modellschule MODUS 21 Schule in Verantwortung Sokrates-Comenius Europäische Schulpartnerschaft Modellschule MODUS 21 Schule in Verantwortung Sokrates-Comenius Europäische Schulpartnerschaft INFO-Abend Mittelschule - eine weiterführende Schule Info-Abend zur Schullaufbahnberatung Für jeden Schüler

Mehr

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Begleitmaterial zum Informationsabend für die Eltern der 3. Jahrgangsstufe Referat Öffentlichkeitsarbeit Fachliche Beratung: Dr. Franz Knoll, Leiter

Mehr

Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept

Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept Unterricht und Schulleben Externe Beratung / Kooperationspartner Berufs- und Lebensweltorientierung Stärkenmappe

Mehr

Berufswahlvorbereitung an der Anne-Frank-Realschule Unna

Berufswahlvorbereitung an der Anne-Frank-Realschule Unna Berufswahlvorbereitung an der Anne-Frank-Realschule Unna Angebote für alle Schülerinnen und Schüler Klasse 8 Klasse 9 Klasse 10 Angebote für alle Schülerinnen und Schüler Berufswahlkoordinator + Team (Herr

Mehr

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: Modul 13: Fach: 7 Elternarbeit Wie werden die Eltern einbezogen? Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen

Mehr

Wie sollte eine Bewerbung aussehen?

Wie sollte eine Bewerbung aussehen? Checklisten Checkliste: Perfekt vorbereitet ins Praktikum (PDF (Portable Document Checkliste: Perfekt vorbereitet ins Praktikum Zusatzaufgabe: Was weißt du über Praktika? Wie sollte eine Bewerbung aussehen?

Mehr

Gesamtschule Hollfeld September 2015 (1.9. bis 30.9.2015)

Gesamtschule Hollfeld September 2015 (1.9. bis 30.9.2015) Gesamtschule Hollfeld September 2015 (1.9. bis 30.9.2015) 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 16 Gottes-dienst danach stunden-planmäßig bis 13:00 h 17 18 19 20 21 Start OGS und ggts 22 23 18:30 h Info-Abende

Mehr

Konzept zur Berufsorientierung. an der Grund- und Oberschule Lindern

Konzept zur Berufsorientierung. an der Grund- und Oberschule Lindern Konzept zur Berufsorientierung an der Grund- und Oberschule Lindern Stand: September 2014 Vorwort Der Übergang von Schule in den Beruf ist für jeden Schulabgänger eine Herausforderung. Berufliche Chancen

Mehr

>> Ihr besonderes Angebot verdient einen besonderen Rahmen! Erscheinungstermine Tageszeitung Anzeigenblatt. Fr, 9.1. 23.12.

>> Ihr besonderes Angebot verdient einen besonderen Rahmen! Erscheinungstermine Tageszeitung Anzeigenblatt. Fr, 9.1. 23.12. Januar Photovoltaik Energie gewinnen - Umwelt schonen Steuererklärung 2014 Die wichtigsten Änderungen REISETRÄUME mit Sonderteil "Kreuzfahrten" Fr, 9.1. 23.12. Mi, 14.1. 12.1. Straubinger Tagblatt Fr,

Mehr

Die Generationenschule Wir lernen von- und miteinander

Die Generationenschule Wir lernen von- und miteinander Die Generationenschule Wir lernen von- und miteinander Diskussions- und Arbeitsergebnisse der Veranstaltung Gemeinsam Akzente setzen veranstaltet von FUN&LEARN mit Dr. Christof FINK (www.fun-and-learn.at)

Mehr

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Begleitmaterial zum Informationsabend für die Eltern der 3. Jahrgangsstufe Referat Öffentlichkeitsarbeit Fachliche Beratung: Dr. Franz Knoll, Leiter

Mehr

Erich Kästner Schule Rhauderfehn -Hauptschuleim. Netzwerk der Unsesco-Projekt-Schulen. Schulprogramm (Stand 2015)

Erich Kästner Schule Rhauderfehn -Hauptschuleim. Netzwerk der Unsesco-Projekt-Schulen. Schulprogramm (Stand 2015) Erich Kästner Schule Rhauderfehn -Hauptschuleim Netzwerk der Unsesco-Projekt-Schulen Schulprogramm (Stand 2015) Schulische Erziehung über die rein fachliche Ausbildung hinaus ist für uns die Begleitung

Mehr

Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz

Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz Im folgenden werden die Verantwortung und von Schule, Schulsozialarbeiter (SSA), Vertiefte

Mehr

Suchtprävention und Suchtkrankenhilfe in der Landeshauptstadt Potsdam. Wegweiser

Suchtprävention und Suchtkrankenhilfe in der Landeshauptstadt Potsdam. Wegweiser Suchtprävention und Suchtkrankenhilfe in der Landeshauptstadt Potsdam Wegweiser Impressum Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister Bereich Gesundheitsamt Fachbereich Jugendamt Bearbeitung:

Mehr

Herzlich willkommen. in der. Schillerschule. Bildungsgänge Haupt- und Realschule 1

Herzlich willkommen. in der. Schillerschule. Bildungsgänge Haupt- und Realschule 1 Herzlich willkommen in der Schillerschule Bildungsgänge Haupt- und Realschule 1 Tagesordnung Begrüßung und Einführung Übergangsverfahren Übergang Grundschule - Sekundarstufe I Schwerpunkte der Schule:

Mehr

1. Begrüßung und Aufteilung der Kinder auf Betreuungsgruppen (Thomas Bauer)

1. Begrüßung und Aufteilung der Kinder auf Betreuungsgruppen (Thomas Bauer) Programm: 1. Begrüßung und Aufteilung der Kinder auf Betreuungsgruppen (Thomas Bauer) 2. Die verschiedenen Wege im bayerischen Schulsystem (Thea Tröger-Hartmann) 3. Berichte einer (ehemaligen) Schülerin

Mehr

Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: Themengebiet: Modul 12: Fach: 7 - Elternarbeit Wie werden die Eltern einbezogen? Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Mehr

Ihr Kind - Unser Anliegen

Ihr Kind - Unser Anliegen 246 Schüler/innen 253 Schüler/innen von 30 Lehrer/innen von 28 Lehrer/innen in 12 Klassen in 11 Klassen unterrichtet In allen Fächern: Unterricht nach dem Lehrplan des Realgymnasiums mit innerer Differenzierung

Mehr

Bekanntmachung. über die Erörterungstermine

Bekanntmachung. über die Erörterungstermine Generaldirektion Wasserstraßen und Würzburg, 07.03.2016 Schifffahrt - Außenstelle Süd Telefon: 0931 4105-393 Wörthstraße 19, 97082 Würzburg 3600P-143.3-Do/89 Bunwasserstraße Donau; Planfeststellungsverfahren

Mehr

Leseförderkonzept 1-6

Leseförderkonzept 1-6 Leseförderkonzept 1-6 Stand 16.07.2014 zuletzt evaluiert im Schuljahr 2013/14 13 Lesekompetenz als Schlüsselqualifikation Wer lesen kann, dem öffnet sich eine Vielzahl von Türen Wir, die Lehrerinnen und

Mehr

Informationsabend zum Übertritt auf das Gymnasium

Informationsabend zum Übertritt auf das Gymnasium Informationsabend zum Übertritt auf das Gymnasium Hinweis: Aus dieser Fassung der Darstellung unserer Schulgemeinschaft wurden aus datenschutzrechtlichen Gründen etliche Folien entfernt. Das HLG im Schulzentrum

Mehr

Eine Schule- drei Abschlüsse

Eine Schule- drei Abschlüsse Eine Schule drei Abschlüsse Die Reformschule Rheingau stellt sich vor Die Reformschule Rheingau ist eine Grund und Hauptschule mit integrativem Konzept und 10. Schuljahr im Ortsteil Oestrich der Stadt

Mehr

Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule Beruf in NRW Bestandserhebung der Studien- und Berufsorientierung

Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule Beruf in NRW Bestandserhebung der Studien- und Berufsorientierung Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule Beruf in NRW Bestandserhebung der Studien- und Berufsorientierung Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Fragebogen helfen Sie Kein Abschluss ohne Anschluss

Mehr

Die ganze Welt ist eine Bühne und alle Frauen und Männer bloße. William Shakespeare

Die ganze Welt ist eine Bühne und alle Frauen und Männer bloße. William Shakespeare Die ganze Welt ist eine Bühne und alle Frauen und Männer bloße Spieler William Shakespeare Curriculum für das Fach Darstellendes Spiel - bilingual als WPII Fach in der Jgst.8 Grundlegend gilt, dass Theorie

Mehr

Angaben zur Schule Name der Schule: Staatliche Realschule Bad Griesbach Anschrift: Seilerberg 20, 94086 Bad Griesbach im Rottal

Angaben zur Schule Name der Schule: Staatliche Realschule Bad Griesbach Anschrift: Seilerberg 20, 94086 Bad Griesbach im Rottal Dokumentations leitfaden 2010/2011 Umweltschule in Europa Ausschreibung für bayerische Schulen Internationale Agenda 21- Schule Angaben zur Schule Name der Schule: Staatliche Realschule Bad Griesbach Anschrift:

Mehr

Die Dreiflüsse-Realschule Passau

Die Dreiflüsse-Realschule Passau Klarer Fall: Geeignet für f r die RS!? Die Dreiflüsse-Realschule Passau Profil der Schulart Realschule Die Dreiflüsse-Realschule im Besonderen Wege nach der Realschule Übertrittsverfahren und Probeunterricht

Mehr

Die Bayerische Mittelschule

Die Bayerische Mittelschule Wollen Sie mehr über die Arbeit der Bayerischen Staatsregierung wissen? BAYERN DIREKT ist Ihr direkter Draht zur Bayerischen Staatsregierung. Unter Telefon 0180 1 20 10 10* oder per E-Mail unter direkt@bayern.de

Mehr

Schwerpunkte unserer Arbeit in der Orientierungsstufe

Schwerpunkte unserer Arbeit in der Orientierungsstufe Schwerpunkte unserer Arbeit in der Orientierungsstufe An unserem Gymnasium sollen unsere Schülerinnen und Schüler zu weltoffenen Menschen heranwachsen können, die Unterschiede und Vielfalt als Bereicherung

Mehr

Individuelle Förderung an der Clara- Schumann- Gesamtschule in Kreuztal

Individuelle Förderung an der Clara- Schumann- Gesamtschule in Kreuztal 1 - Absatz 1 des Schulgesetzes für das Land NRW Jeder junge Mensch hat ohne Rücksicht auf seine wirtschaftliche Lage und Herkunft und sein Geschlecht ein Recht auf schulische Bildung, Erziehung und individuelle

Mehr

24.08.2015 25.08.2015 26.08.2015 27.08.2015 28.08.2015 29.08.2015 Kennenlernfahrt 25.08.-28.08. Klasse 5/3 (Hoffmann)

24.08.2015 25.08.2015 26.08.2015 27.08.2015 28.08.2015 29.08.2015 Kennenlernfahrt 25.08.-28.08. Klasse 5/3 (Hoffmann) Schiller-Gymnasium Bautzen Jahresplan 2015/2016 - Internet- 1. HJ Mo Di Mi Do FR WE 17.08.2015 18.08.2015 19.08.2015 20.08.2015 21.08.2015 22.08.2015 Vorbereitungswoche Vorbereitungswoche Vorbereitungswoche

Mehr

Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen

Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen 18./19. September 2014, bcc, Berlin Forum 1: Zugänge in berufliche Ausbildung und Beschäftigung verbessern Referentinnen: Martina Klemke,

Mehr

ZUSAMMENARBEIT MIT PARTNERN. Stand 2010/11

ZUSAMMENARBEIT MIT PARTNERN. Stand 2010/11 ZUSAMMENARBEIT MIT PARTNERN Stand 2010/11 Kooperationspartner Bereich: Organisieren Schuljahr 2010/11 Kooperationspartner Projekt/Aktivität/Thema Zielgruppe regelmäßiges Verwaltungseinrichtungen der Stadtverwaltung

Mehr

Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen. Bildung Bewegung Betreuung Berufswahl Besonderheiten

Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen. Bildung Bewegung Betreuung Berufswahl Besonderheiten Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen Grußwort des Bürgermeisters Ich begrüße die Initiative unserer Schule im Augustental sehr, sich mit dieser Broschüre allen interessierten Erziehungsberechtigten,

Mehr

Wege nach der Fachhochschulreife

Wege nach der Fachhochschulreife Was mach ich nur nach dem Abitur??? Herzlich Willkommen Zur Infoveranstaltung Wege nach der Fachhochschulreife Vortrag am KBBZ Neunkirchen Vera Ackermann, Beraterin für akademische Berufe Vera Ackermann,

Mehr

IGS Flensburg POL/LL Curriculum Jahrgang 5 / 6

IGS Flensburg POL/LL Curriculum Jahrgang 5 / 6 IGS Flensburg POL/LL Curriculum Jahrgang 5 / 6 Informationsbeschaffung Übungen zum systematischen Lesen Übungen zur Förderung des Lesetempos Text markieren und unterstreichen Arbeiten mit Nachschlagewerken

Mehr

Humboldt - Gymnasium Vaterstetten Schuljahr 2011/2012 Stand: 23.04.2012 Terminplan - Homepage Gesamtübersicht

Humboldt - Gymnasium Vaterstetten Schuljahr 2011/2012 Stand: 23.04.2012 Terminplan - Homepage Gesamtübersicht Humboldt - Gymnasium Vaterstetten Schuljahr 2011/2012 Stand: 23.04.2012 Terminplan - Homepage Gesamtübersicht Mo 12.09.11 14.00 Uhr 1. Sitzung der Lehrerkonferenz Di 13.09.11 1. Schultag: 1. 4.Stunde Klassenleiterunterricht

Mehr

Methoden- und Lernkompetenzen

Methoden- und Lernkompetenzen G R U N D S C H U L E J E N N E L T Z u r N e u e n S c h u l e 2 2 6 7 3 6 K r u m m h ö r n h t t p : / / w w w. g r u n d s c h u l e - j e n n e l t. d e g s j e n n e l t @ t - o n l i n e. d e T

Mehr

Berufsorientierungscurriculum der Don-Bosco-Schule, Seligenstadt

Berufsorientierungscurriculum der Don-Bosco-Schule, Seligenstadt Berufsorientierungscurriculum der Don-Bosco-Schule, Seligenstadt Leitziele der BOS Die Berufsorientierungsstufe an der Don-Bosco-Schule fördert Ausbildungsreife eigenverantwortliches Handeln realistische

Mehr

Übersicht der Angebote zur Berufsorientierung und Fachkräftesicherung im Landkreis Göppingen für Kindergärten und Schulen (Schülerinnen und Schüler):

Übersicht der Angebote zur Berufsorientierung und Fachkräftesicherung im Landkreis Göppingen für Kindergärten und Schulen (Schülerinnen und Schüler): Übersicht der Angebote zur Berufsorientierung und Fachkräftesicherung im Landkreis für Kindergärten und Schulen (Schülerinnen und Schüler): Angebot Art des Angebots Anbieter Kontakt Technolino Technische

Mehr

Studien- und Berufsorientierung

Studien- und Berufsorientierung Studien- und Berufsorientierung am Gymnasium der Stadt Würselen Vertreten durch: Josef Kuck und Petra Speuser Stand: 21.04.2016 1. Maßnahmen in der Unter- u. Mittelstufe Klassen 5 und 6: Projektfahrt für

Mehr

JAHRESBERICHT 2014 UNTERSTÜTZERKREIS ASYL WEILHEIM. Fortsetzung Januar 2015

JAHRESBERICHT 2014 UNTERSTÜTZERKREIS ASYL WEILHEIM. Fortsetzung Januar 2015 Fortsetzung Januar 2015 Asylgipfel mit Landrätin und Ausländeramt und aller Unterstützerkreise im Landkreis Scheckübergabe Gartenbauverein JAHRESBERICHT 2014 Vortrag Mittelschule Zusätzliche viele Unternehmungen

Mehr

Berufsorientierung in der Schule

Berufsorientierung in der Schule Berufsorientierung in der Schule - Inzwischen stehen über 350 Ausbildungsberufe zur Verfügung. Ca. 60% der neuen Ausbildungsverträge verteilen sich auf ca. 25 Berufe. Somit verteilen sich die restlichen

Mehr

BESSEr LERNEN MIT AKADEMUS

BESSEr LERNEN MIT AKADEMUS BESSEr LERNEN MIT AKADEMUS DARUM SIND WIR DIE BESSERLERNER Ausschließlich Einzelunterricht Qualifizierte und motivierte Lehrkräfte Probestunde mit Geld-zurück-Garantie Ausführliche Skripten Referatsvorbereitung

Mehr

BERATUNGSWEGWEISER. Ehe-, Partner-, Familien- und allgemeine Lebensberatung. Schwangerschaft LUDWIGSHAFEN

BERATUNGSWEGWEISER. Ehe-, Partner-, Familien- und allgemeine Lebensberatung. Schwangerschaft LUDWIGSHAFEN BERATUNGSWEGWEISER Ehe-, Partner-, Familien- und allgemeine Lebensberatung der Evangelischen Kirche Falkenstraße 19 (PLZ 67063), Telefon 0621 / 510605, Fax: 0621 / 5290847, E-Mail: diakonie.lu.efl@freenet.de

Mehr

FAQs. Häufig gestellte Fragen

FAQs. Häufig gestellte Fragen 1. Wie lange besuchen Sie die? ein Schuljahr 2. Welche Voraussetzungen bringen Sie mit? a) Sie haben einen Hauptschulabschluss nach Klasse 9 oder 10. ausbaufähige Kenntnisse in den Fächern Deutsch, Englisch,

Mehr

Regional verbunden, überschaubar, individuell

Regional verbunden, überschaubar, individuell Regional verbunden, überschaubar, individuell Haupt- und Die DBS ist eine Haupt- und Mögliche Bildungsabschlüsse: Hauptschulabschluss oder qualifizierender Hauptschulabschluss Realschulabschluss oder qualifizierender

Mehr

Gebundene Ganztagesklassen an der Mittelschule Lenting

Gebundene Ganztagesklassen an der Mittelschule Lenting Gebundene Ganztagesklassen an der Mittelschule Lenting 1. Ganztageskonzept an unserer Schule 2. Stundenplan 3. Mittlere-Reife-Klassen im Schulverbund EI-Südost 4. Warum Mittelschule? 1. Ganztageskonzept

Mehr

CHRONIK: Schuljahr 2006/07

CHRONIK: Schuljahr 2006/07 CHRONIK: Schuljahr 2006/07 4.9.2006: Schulbeginn 14.9.06: Wandertag d. 4.Klasse (Backoblatenfabrik, Italienerfriedhof) 17.9.06: Erntedankfest in Sigmundsherberg (Liedbeitrag) 20.u.21.9.06: Klassenforen

Mehr

Bildungsauftrag und Unterrichtsangebot Eignung Übertrittsmöglichkeiten Realschulabschluss - kein Abschluss ohne Anschluss

Bildungsauftrag und Unterrichtsangebot Eignung Übertrittsmöglichkeiten Realschulabschluss - kein Abschluss ohne Anschluss Tagesordnung I. Die bayerische Realschule Bildungsauftrag und Unterrichtsangebot Eignung Übertrittsmöglichkeiten Realschulabschluss - kein Abschluss ohne Anschluss II. Die Städtische Realschule für Mädchen

Mehr

P r o g r a m m (Stand 29.07.2005)

P r o g r a m m (Stand 29.07.2005) 10. Ausbildungstag der Stadt Strausberg und des Oberstufenzentrums Märkisch-Oderland Samstag, den 10. September 2005 von 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr im, Wriezener Straße 28, 15344 Strausberg Veranstalter:

Mehr

Wo geht s lang? Ausbildungsplatz? weiter auf die Schule? Schulabschluss verbessern? Arbeiten gehen?

Wo geht s lang? Ausbildungsplatz? weiter auf die Schule? Schulabschluss verbessern? Arbeiten gehen? Wo geht s lang? splatz? weiter auf die Schule? Schulabschluss verbessern? Arbeiten gehen? Einführung Berufliche Orientierung in der Schule Beratungs- und Unterstützungsangebote in Offenbach Das Schul-

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Berufliche Rehabilitation und Integration. Brücke SH

Berufliche Rehabilitation und Integration. Brücke SH Berufliche Rehabilitation und Integration Brücke SH www.bruecke-sh.de Vorbemerkung Sie sehen Handlungsbedarf und wollen Ausbildung und Beschäftigung der Frauen und Männer fördern, die behindert oder von

Mehr

Ein Netzwerk für Alleinerziehende

Ein Netzwerk für Alleinerziehende im Frauen- und Familienbegegnungsstätte Düne e.v. Ein Netzwerk für Alleinerziehende Ausgangspunkt für den Aufbau der Agentur seit Gründung des Vereins gab es immer wieder Selbsthilfegruppen Alleinerziehender,

Mehr

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Treptow-Köpenick

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Treptow-Köpenick 15. 22. November 2008 BEST-Sabel-Berufsfachschule f. Design "Neue" Medien und Design jeweils 18. 20.11.2008: 10.00-15.00 Uhr Zielgruppen: Jugendliche, Schule/Jugendgruppen ab 9. Realschulklasse Informationsveranstaltung

Mehr

Informationsveranstaltung 20. Jan. 2016

Informationsveranstaltung 20. Jan. 2016 Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Siglfinger Straße 50 85435 Tel.-Nr.: 08122/8809490 Fax: 08122/8809498484 E-Mail: info@fosbos-erding.de Internet: www.fosbos-erding.de Informationsveranstaltung

Mehr

Jahresbericht 2011. ggmbh

Jahresbericht 2011. ggmbh Jahresbericht 2011 ggmbh 1998 2000 2005 2010 2011 Jahresbericht 2011 ggmbh Inhaltsangabe 1. Aus den Regionalteams Seite 2 1.1 Team Pan/ Dgf Seite 3 1.2 Team Deg/Sr 1.3 Team Pa 1.4 Fortbildungen 2. Statistiken

Mehr

Letter of Intent. I Ausgangssituation. II Gemeinsame Ziele

Letter of Intent. I Ausgangssituation. II Gemeinsame Ziele Letter of Intent I Ausgangssituation In Zeiten des demografischen Wandels ist der Stärkung der heimischen Wirtschaft und in diesem Zusammenhang insbesondere der Fachkräftesicherung eine besondere Bedeutung

Mehr

Headline Herzlich Willkommen

Headline Herzlich Willkommen Herzlich Willkommen Die bbw-gruppe Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft b Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft ggmbh Arbeitnehmerüberlassung in der Gesellschaft für personale und

Mehr