TRANSPARENZ IN DER BANKBEZIEHUNG. Orientierungshilfe im Neuland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TRANSPARENZ IN DER BANKBEZIEHUNG. Orientierungshilfe im Neuland"

Transkript

1 TRANSPARENZ IN DER BANKBEZIEHUNG Orientierungshilfe im Neuland M. Webinar DerTreasurer

2 AGENDA EDI 822 Bankgebühren Buchhaltung TIS Markttrends Rechnungsprüfung Kulturwandel Drittbankgebühren AFP Global Service Codes ISO Bankbeziehung Steve Weiland Orientierungshilfe Preisverhandlung Vertrauen e Neuland BAM Dilbert Effizienz TWIST BSB Wirtschaftsprüfer Saldenbestätigungen Transparenz Reporting Petition Paul Burstein Alte Welt Transaction Workflow Innovations Standards Team FX Auto-Reporting Shared Serice Center E-Invoice TWIST BSB Mehrwert Compliance Zinsen Kostensenkung Interne Revision Float IKS Optimierte Prozesse Avale Bankenstrategie Neuland Ausblick SWIFT Association for Finance Professionals M. Webinar DerTreasurer

3 AGENDA EDI 822 Bankgebühren Buchhaltung TIS Markttrends Rechnungsprüfung Kulturwandel Drittbankgebühren AFP Global Service Codes ISO Bankbeziehung Steve Weiland Orientierungshilfe Preisverhandlung Vertrauen e Neuland BAM Dilbert Effizienz TWIST BSB Wirtschaftsprüfer Saldenbestätigungen Transparenz Reporting Petition Paul Burstein Alte Welt Transaction Workflow Innovations Standards Team FX Auto-Reporting Shared Serice Center E-Invoice TWIST BSB Mehrwert Compliance Zinsen Kostensenkung Interne Revision Float IKS Optimierte Prozesse Avale Bankenstrategie Neuland Ausblick SWIFT Association for Finance Professionals M. Webinar DerTreasurer

4 AGENDA EDI 822 Bankgebühren TIS Kulturwandel Rechnungsprüfung TWIST BSB Mehrwert Zinsen Buchhaltung TIS Drittbankgebühren AFP Global Service Codes ISO Bankbeziehung Steve Weiland Orientierungshilfe Markttrends Vertrauen Compliance Alte Welt Paul Burstein Alte Welt Transaction Workflow Innovations Standards Team Neuland BAM Dilbert Interne Revision Bankenstrategie E-Invoice Kostensenkung TWIST BSB IKS Neuland FX Auto-Reporting Wirtschaftsprüfer Float Shared Ausblick Optimierte Prozesse Serice Center Avale SWIFT Petition Effizienz Preisverhandlung Orientierungshilfe im Neuland e Saldenbestätigungen Transparenz Reporting Association for Finance Professionals M. Webinar DerTreasurer

5 TIS Intelligente Cloud-Lösungen für Treasurer ÜBERBLICK PARTNER Gegründet 2010 mit Hauptsitz in Walldorf TIS gilt als führende Cloud-Plattform für den internationalen Zahlungsverkehr, für Liquiditätsmanagement und Bank Relationship Management Schnell wachsender, zufriedener Kundenstamm, von Mittelständlern bis DAX-Konzernen ISO Certified ISO zertifiziert Mitglied BUILT BY EXPERTS Jörg Wiemer, CEO & Mitgründer SVP/Leiter Global Treasury SAP, 20 Jahre Erfahrung im Bereich Treasury und 10 Jahre im leitenden Management Dr. Wolfgang Kalthoff, COO & Mitgründer VP Program Management SAP, Experte für SaaS-Operations Erol Bozak, CTO and co-founder Director Development SAP, Cloud-Experte, 33 Patente Wytze Rijkmans, EVP Sales & Marketing VPCentral Europe Software SaaS vendors, Experte für globalen Vertrieb M. Webinar DerTreasurer

6 KULTURWANDEL? - BANKEN Transaction Banking steht für ein Viertel der globalen Bankerträge Der Treasurer/ Studie 2013 Erträge im Cashmanagement liegen bei uns nur bei 8%. Warum soll ich mich darum kümmern? Internationale Bank TWIST ist für uns kein großes Thema, unsere Kunden vertrauen uns! Internationale Bank Die Gewinne im gesunden Firmenkundengeschäft der XYZbank schrumpfen Meldung XYZbank 2013 ( TWIST -Abrechnungen werden noch nicht angeboten) TWIST ist kein Business Case Internationale Bank Fortsetzung am Schluss der Präsentation M. Webinar DerTreasurer

7 KULTURWANDEL?- UNTERNEHMEN Die Abbuchung der Bank wird automatisch im ERP verbucht, eine anschließende, manuelle Überprüfung ist zu aufwändig. Viele meiner lokalen Banken können kein TWIST, daher sehe ich keinen Mehrwert Ich habe gut verhandelt, ich zahle gar keine Bankgebühren Kein Budget und keine IT-Ressourcen, daher ist das Thema gerade nicht auf der Agenda Wir schauen uns nur die großen Posten an, nicht die Peanuts Fortsetzung am Schluss der Präsentation M. Webinar DerTreasurer

8 ALTE WELT Bankgeschäftsbeziehung: kein umfassender Überblick im Treasury Orientierungslose Abrechnungen Situation für Unternehmen Shared Service Center Töchter Töchter Joint Venture Zentrale Töchter Niederlassungen Bankgebühren werden auf unterschiedlichste Weise bezahlt und berechnet (Abbuchung als häufigste Variante) Abrechnungen i.d.r. mit großer zeitlicher Verzögerung MwSt.- Rechnung Sanction List Sanction List Abbuchung Sanction List Sanction List Bankgebühren Konto- Auszug Sanction List Sanction List Mwst.-pflichtige Positionen separat auf Papier- Rechung oder als pdf-datei Einige Positionen werden nur auf dem Kontoauszug angezeigt Oft automatische Verbuchung im ERP ohne Kontrolle Extremfall USA: oft mehrere Hundert Preispunkte Banken Abläufe in Tochtergesellschaften oft nicht nachvollziehbar M. Webinar DerTreasurer

9 ALTE WELT Bankgeschäftsbeziehung: kein umfassender Überblick im Treasury Bankbewertung lückenhaft Dezentrale Reklamation ist ineffizient M. Webinar DerTreasurer

10 ORIENTIERUNGSHILFE: TWIST BSB UND AFP Unterstützung seit über 20 Jahren M. Webinar DerTreasurer

11 ORIENTIERUNGSHILFE: TWIST BSB UND AFP Unterstützung seit über 20 Jahren EDI 822 TWIST BSB E-Invoicing? USA Europa Global Einheitliche Codes (ca. 850) weltweit Einsatz bei Banken oder für internes Mapping Über AFP oder Systemanbieter (z.b. TIS) erhältlich AFP Global Service Codes Erweiterung AFP Service Codes um Int. Preise xml-format ISO konform seit 2012 (camt. 086) TWIST schafft Grundlagen für globalen Standard AFP Service Codes TM im EDI 822 Format (ANSI X12) Report Analyse/Korrektur Bezahlung Standard bei US-Banken (>90) und Unternehmen (>800) GE u.a. fordern elektronische Abrechnungen er 2013ff M. Webinar DerTreasurer

12 NEULAND Elektronische Abrechnungen Neue Welt Töchter Shared Service Center Töchter Joint Venture Töchter Niederlassungen Zentrale Internes Reporting Automatisiertes Reporting Bank Account Manager Bank Fee Manager Automatisierte Reklamationen camt.086, TWIST,.csv,.xls Banken M. Webinar DerTreasurer

13 NEULAND lösen zahlreiche Unzulänglichkeiten Bankbewertung Aussagekräftige Bankbewertung lückenhaft Dezentrale Zentrale Reklamation wird ist ineffizient M. Webinar DerTreasurer

14 NEULAND lösen zahlreiche Unzulänglichkeiten Aussagekräftige Bankbewertung Zentrale Reklamation wird effizient M. Webinar DerTreasurer

15 VERTRAUENSVOLLE UND EBENBÜRTIGE BANKBEZIEHUNGEN Beide Seiten sollten ein Interesse daran haben! M. Webinar DerTreasurer

16 VERTRAUENSVOLLE UND EBENBÜRTIGE BANKBEZIEHUNGEN Beide Seiten sollten ein Interesse daran haben! Unternehmen Strategisch : Bewertung der strategischen Bankenpolitik e-prozesse im Treasury: ebam, Saldenbestätigungen Analytisch: Fehlerraten bei Abrechnungen konzernweite Prozess-Analyse im Zahlungsverkehr Messbare Performance und revisionssichere Abläufe Interne Datenhygiene In Verbindung mit Bank Account Management und Zahlungsverkehr neue Analyse-Dimesion möglich Taktisch: Unterstützung für den RfP-Prozess Input für Buchhaltung, Controlling, Budget-Planung Banken Kulturwandel: Vertrauen schaffen und erhalten Business Case: Bestandskunden pflegen, Neugeschäft generieren Eigene Prozesse und Strukturen optimieren Kosten senken: wettbewerbsfähiger werden Compliance: Korrekte Abbildung in der Buchhaltung CGI-Umfrage 2013 an Treasurer: Zufriedenheit mit den wesentlichen Partner-Banken M. Webinar DerTreasurer

17 KONKRETE SCHRITTE IM NEULAND Ein schneller Weg zu ersten Aha-Effekten 1. Daten von Banken anfordern (TWIST, EDI 822, camt.086,.csv,.xls) Kommunizieren 3. Auf Knopfdruck Fehler und Prozesse analysieren Prüfen 2. Daten (testweise) von Systemanbietern (z.b. TIS) einlesen lassen Staunen 4. Bankbeziehungen neu bewerten, CFO/Treasury aussagekräftig informieren Optimieren M. Webinar DerTreasurer

18 GEMEINSAME SCHRITTE IM NEULAND Informationsaustausch Regelmäßige Treffen von Arbeitsgruppen multinationaler Unternehmen zum Thema TWIST /camt.086 (Ansprechpartner über mich erhältlich) Petition: Schreiben von 15 Konzernen an 25 Banken im August 2013, mit der Forderung nach Transparenz, Effizienz und Standardisierung der Bank- Abrechnungen (Bei Interesse stelle ich ebenfalls den Kontakt gerne her) Der Verband Deutscher Treasurer e.v. (VdT) vertritt Corporates & Banken und ist ebenfalls eingebunden Neue Gruppen in Xing und LinkedIn zum Thema ab November online (über mein jeweiliges Profil) M. Webinar DerTreasurer

19 AUSBLICK Welche Schritte u.a. noch nötig sind Herausforderungen Drittbank-Gebühren E-Invoicing, ebam Spot-FX-Geschäfte, Zinsen, Garantien, etc. Saldenbestätigungen Mögliche Lösungen Fixer Betrag, auf Rechnung! Einführen! Elektronisch abrechnen! Anlieferung als xml! Evtl. Widerstand bei Banken Vom Nutzen überzeugen! M. Webinar DerTreasurer

20 KULTURWANDEL! - UNTERNEHMEN a successful European e-invoicing initiative with the savings estimated at around 64.5 billion a year for businesses. European Commission Einige Banken kommen jetzt aktiv auf uns zu und bieten von sich aus TWIST an. Treasurer Die Fähigkeit zur elektronischen Abrechnung ist Eintrittskarte der Banken in unser Treasury. Treasurer Nun sind Rechnungen per oder als angehängtes pdf-dokument auch ohne die kostspielige Signatur ausreichend. Es sind keine aufwändigen elektronischen Verfahren mehr notwendig ( ). Vielmehr genügt es, sich wie ein ordentlicher Kaufmann" zu verhalten. BDI M. Webinar DerTreasurer

21 KULTURWANDEL! - BANKEN In den letzten 12 Monaten konnten wir bei Firmenkunden ein steigendes Interesse an elektronischen Abrechnungsdiensten beobachten. BoAML TWIST eines der weltweiten Top-3-Themen und wird ohne Rücksicht auf Kosten weiterentwickelt. Internationale Bank Mit unserem TWIST BSB-Service helfen wir unseren Firmenkunden aktiv, den Arbeitsaufwand für die Rechnungsprüfung und die Buchhaltung zu verringern. JP Morgan It became a real added value for clients to follow their bank charges and an important requirements to win or be shortlisted. BNP Paribas We consider E- Billing / Bank Services Billing in its various forms as a key value driver of our client proposition and have paid considerable attention to their design and implementation. Barclays Wir leisten mit dem camt.086 einen wichtigen Beitrag zur Transparenz und Effizienz in der Konto-führung. Unicredit Wir haben an der Definition dieser AFP Codes aktiv mitgewirkt. Aufgrund der derzeit überschaubaren Nachfrage prüfen wir mögliche Einsatztermine im Rahmen einer jährlichen Prüfung. Deutsche Bank komplette Antworten der Banken in der Download-Version M. Webinar DerTreasurer

22 SPRECHEN SIE MIT IHREN BANKEN Dilberts Annual Fee war nur für die Präsentation lizensiert (ist aber über Suchmaschinen gut zu finden ) M. Webinar DerTreasurer

23 SPRECHEN SIE MIT UNS! Martin Postweiler Product Management T: / M: 0152 / E: L: linkd.in/1eilhoa X: bit.ly/17bjjgj M. Webinar DerTreasurer

24 DER WEG IST DAS ZIEL! Wer unterstützt elektronische Abrechnungen? Backup Citigroup Bank of America Merrill Lynch JPMorgan SEB BNP Paribas Danske Bank Barclays Société Générale UniCredit Intesa Sanpaolo Commerzbank* Standard Chartered HSBC *wird derzeit implementiert Quelle: TWIST Newsletter Fall 2013 Abo: paul.burstein(at)twiststandards.org (sehr zu empfehlen) M. Webinar DerTreasurer

25 EXKURS: THE BSB - WHAT IS IT AND WHY IS IT? Backup Mit freundlicher Genehmigung der AFP M. Webinar DerTreasurer

26 EXKURS: AFP GLOBAL SERVICE CODES Backup Mit freundlicher Genehmigung der AFP M. Webinar DerTreasurer

27 EXKURS: GSC S WHAT DO WE HAVE TO DO? Backup Mit freundlicher Genehmigung der AFP M. Webinar DerTreasurer

28 FRAGEN AN TWIST -BANKEN Backup 1. In welchen Regionen bieten Sie elektronische Abrechnungen an (und in welchem Standard?) 2. Ist darüber hinaus die Einführung eines wirklichen e-invoicing in Planung (Stichwort MwSt.-pflichtige Dienstleistungen)? 3. Ab wann ist der Einsatz der AFP Global Service Codes geplant? 4. Welche Auswirkungen auf die Geschäftsbeziehung hat es aus Bankensicht, wenn ein Corporate-Kunde das Thema TWIST einfordert? 5. Auf welchem Weg können Sie die Abrechnungsdaten anliefern? 6. Wie lange dauert es, erste Abrechnungen zu erhalten? Wo kann man sie anfordern? M. Webinar DerTreasurer

29 ANTWORTEN - BANK OF AMERICA MERRILL LYNCH Backup 1. Bank of America Merrill Lynch bietet in allen Regionen, außer in den USA, elektronische Abrechnungen im Standard TWIST BSB XML an. In den USA wird EDI 822 genutzt. Ab Anfang 2014 werden wir TWIST BSB XML Anwendungen voraussichtlich global anbieten. 2. Auch wenn es regional verschiedene Entwicklungen im Bereich E-Invoicing gibt, so geschieht die Einführung von E-Invoicing Systemen und der entsprechenden Rechtsvorschriften immer noch auf Länderbasis. Die Einführung eines globalen E- Invoicing Systems wird zurzeit geprüft. 3. Bank of America Merrill Lynch plant sein TWIST BSB XML Angebot Anfang 2014 um die AFP Global Services Codes zu ergänzen. 4. Wir wissen, dass es für Kunden eine Herausforderung ist mit mehreren Banken zusammenzuarbeiten. Daher investieren wir weiter in unseren Electronic Account Analysis Service. Aufgrund der Transparenz, Standardisierung und Automatisierung, die TWIST bietet ist es, aus unserer Sicht ein absolutes Muss für Unternehmen. 5. Bank of America Merrill Lynch kann Abrechnungsdaten über die branchenüblichen Host-to-Host Verbindungen anliefern. In naher Zukunft planen wir Abrechnungsdaten über SWIFT zu liefern, da SWIFT weiterhin eine wichtige Rolle spielt, wenn es darum geht bankinterne Interoperabilität sicherzustellen. 6. In Übereinstimmung mit Industriestandards, liefern wir unseren Kunden die TWIST BSB XML Daten zu einem bestimmten Stichtag (oder dem darauffolgenden Arbeitstag) des Monats für Daten des Vormonats. M. Webinar DerTreasurer

30 ANTWORTEN BNP PARIBAS Backup 1. BNP Paribas is offering Camt.086 and TWIST BSB,.xml standard formats of Consolidated Billing Reporting but also a BNPP customised and aggregated Excel format in demand to its Corporate Clients. This Billing Reporting service is available in Europe, Middle-east and North African countries and under pilote phase in North America, Brazil and Asia. 2. BNP Paribas is currently working to have a dematerialized solution to share its invoices with Bank clients more easily. 3. AFP Global service codes are used as a standard parameter of the Consolidated Billing Reorting in the BSB and the camt.086 formats, and also.xls. For the other Billing Statements, it will be included in the on-going e-invoicing projects. 4. With TWIST, banks are offering a high value tool to control and to justify pricing implementation, billing booking and invoicing. And also increase the proximity between the bank and its clients. It became a real added value for clients to follow their bank charges and an important requirements to win or be shortlisted 5. For the time being, only by s. But with a target to enrich the offer and be able to deliver it via E-banking cannels in For the time being we are mostly providing the TWIST invoice quarterly. Client can ask it when he want during the contract lifecycle or RFPs. M. Webinar DerTreasurer

31 ANTWORTEN DEUTSCHE BANK Backup 1. In den USA bieten wir das Billing Reporting auf der Basis des Standards ANSI 822 an (EDI 822 ist uns unbekannt). Auf der Basis von XML bieten wir das TWIST Billing Reporting in den Regionen Europa und Asien an. Alternativ ist eine Bereitstellung im Format CSV für die Region Europa möglich. 2. Wir planen derzeit keine Einführung eines e-invoicings; unsere Rechnungen enthalten den Ausweis der MwSt. für mehrwertsteuerpflichtige Leistungen. 3. Wir haben an der Definition dieser AFP Codes aktiv mitgewirkt. Aufgrund der derzeit überschaubaren Nachfrage prüfen wir mögliche Einsatztermine im Rahmen einer jährlichen Prüfung. 4. Geschäftsbeziehungen lassen sich aus unserer Sicht selten auf ein Element reduzieren, sondern sind regelmäßig von vielen Faktoren geprägt. Als kundenzentrierte Bank lassen wir uns von den Kundenbedürfnissen leiten, wenn wir daraus eine sinnvolle Kundenlösung entwickeln können. 5. Wir liefern die Daten über unseren Online Kanal App Market und über SWIFTNet FileAct 6. Unsere Kunden können diese Billing Reports über Ihre Ansprechpartner bei der Deutschen Bank anfordern. Eine Auslieferung erfolgt über die o.g. Kanäle zeitnah, i.d.r. zur nächsten Abrechnungsperiode, wenn der Kunde vorher sich für die Bereitstellung von Rechnungen entschieden hat. M. Webinar DerTreasurer

32 ANTWORTEN JP MORGAN Backup 1. J.P. Morgan hat aktiv an der Entwicklung des TWIST-Standards mitgearbeitet und BSB (Bank Services Billing) bereits im Jahr 2008 als Antwort auf die generelle Marktnachfrage sowie aufgrund individueller Kundenanfragen eingeführt. Derzeit (Stand Oktober 2013) stehen unseren internationalen Kunden elektronische Abrechnungen im TWIST BSB-Format (XML) in 24 Ländern zur Verfügung (Kanada, Mexiko, Belgien, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Niederlande, Spanien, Schweiz, England, Australien, China, Hongkong, Indien, Indonesien, Japan, Korea, Neuseeland, Philippinen, Singapur, Taiwan, Thailand, Vietnam). ( ) In den USA ( ) können unsere Kunden elektronische Abrechnungen im ANSI X12 EDI 822-Format empfangen J.P. Morgan wird voraussichtlich ab 2015 die Anlieferung der Daten auf Basis der einheitlichen AFP Global Service Codes unterstützen. 4. Mit unserem TWIST BSB-Service helfen wir unseren Firmenkunden aktiv, den Arbeitsaufwand für die Rechnungsprüfung und die Buchhaltung zu verringern sowie einen Überblick über die Bankkonditionen verschiedener Dienstleiter zu erhalten. 5. J.P. Morgan kann elektronische Abrechnungen im TWIST BSB-Standard (XML-Format) sowohl über die Standard Host-to-Host Kanäle, inkl. SWIFTNet FileAct, als auch über die Exportfunktion unserer Electronic Banking Plattform J.P. Morgan ACCESS zur Verfügung stellen. 6. Die TWIST-Funktionalität in J.P. Morgan ACCESS kann dem jeweiligen Benutzer auf Anfrage individuell zur Verfügung gestellt werden. Typischerweise stehen die ersten Abrechnungen Anfang des Folgemonats zur Verfügung. M. Webinar DerTreasurer

33 ANTWORTEN - UNICREDIT Backup 1. Für Deutschland, Tschechien, Ungarn, Slowenien, Slowakei und Italien bieten wir xml, camt.086 an. 2. Ein e-invocing für die eigenen Preise ist aktuell nicht in Planung. 3. Für den camt.086 nutzen wir die AFP Global Service Codes seit Juni Wir leisten mit dem camt.086 einen wichtigen Beitrag zur Transparenz und Effizienz in der Kontoführung 5. Der camt.086 kann als freie Auftragsart über EBICS abgerufen werden bzw. über SWIFTNetFileAct zur Verfügung gestellt werden. 6. Die Anforderung eines camt.086 kann innerhalb eines Tages erfolgen. die Bereitstellung erfolgt jeweils am Monatsbeginn rückwirkend für den abgelaufenen Monat bzw. rückwirkend bis zur Auftragserteilung. Die Anforderung stellen Sie über Ihren CashManagement Spezialisten. M. Webinar DerTreasurer

TIS IM EINSATZ BEI FUJITSU - EIN ERFAHRUNGSBERICHT ANDREE STUBBEMANN, FUJITSU - 26. FINANZSYMPOSIUM

TIS IM EINSATZ BEI FUJITSU - EIN ERFAHRUNGSBERICHT ANDREE STUBBEMANN, FUJITSU - 26. FINANZSYMPOSIUM TIS IM EINSATZ BEI FUJITSU - EIN ERFAHRUNGSBERICHT ANDREE STUBBEMANN, FUJITSU - 26. FINANZSYMPOSIUM TREASURY INTELLIGENCE SOLUTIONS SMART PAYMENTS BETTER DECISIONS Leading cloud platform for managing corporate

Mehr

Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting. Banken International. Cash Management Campus, 25. Juni 2014

Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting. Banken International. Cash Management Campus, 25. Juni 2014 Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting Banken International Cash Management Campus, 25. Juni 2014 DeTe Accounting GmbH & DeTe ShS sro key facts Projektstart 2007 Eigenständige Gesellschaften

Mehr

QUIT PAPER YOUR WAY. 2014 Share it!

QUIT PAPER YOUR WAY. 2014 Share it! QUIT PAPER YOUR WAY 2014 Share it! ESKER AUF EINEN BLICK 46.2 Mio. Weltweiter Umatz in 2014 300 Mitarbeiter 20 Mio. Monatlich verarbeitete Geschäftsdokumente 30 Jahre Praxiserfahrung Gegründet in 1985

Mehr

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Agenda 1. Kurzprofil 2. Ausgangssituation 3. Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 3.1 Organisation Inhouse Bank

Mehr

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und ---

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und --- TREASURY FORUM 20. MAI 2014 Steigenberger Bellerive au Lac, Zürich Mit neuen Lösungen zu signifikanten Kosteneinsparungen Liquiditätsmanagement i Zahlungsverkehr und --- Mit neuen Lösungen zu signifikanten

Mehr

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Eine Einführung zum Multi Channel Invoice Processing Tausende von Rechnungen werden jeden Monat in Unternehmen verarbeitet. Papier ist

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Dr.Siegmund Priglinger Informatica Österreich. 27.02.2007 spriglinger@informatica.com

Dr.Siegmund Priglinger Informatica Österreich. 27.02.2007 spriglinger@informatica.com Governance als Teil der IT Governance Dr.Siegmund Priglinger Informatica Österreich 27.02.2007 spriglinger@informatica.com 1 Agenda Informatica im Überblick Die Trends der Datenintegration versus der Haarschopf

Mehr

SaaS On-Demand CRM Kommunikationslösungen INVESTOREN-PRÄSENTATION, 2011

SaaS On-Demand CRM Kommunikationslösungen INVESTOREN-PRÄSENTATION, 2011 SaaS On-Demand CRM Kommunikationslösungen INVESTOREN-PRÄSENTATION, 2011 Marktpotenzial - SaaS CRM On demand CRM is forecasted to reach 2.8 billion in 2011 SaaS weltweiten Gesamtumsatz von 13,1 Milliarden

Mehr

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung Clemens Dietl Vorstand m.a.x. it Unternehmenssoftware Zeitstrahl Von der Finanzbuchhaltung zu SaaS 2004 SAP Business Suite 2010

Mehr

Einführung eines Treasury- Management-System. Hans-Jürgen Klar

Einführung eines Treasury- Management-System. Hans-Jürgen Klar Einführung eines Treasury- Management-System Hans-Jürgen Klar Hines Setting the standard in Real Estate Hines is a privately owned, international real estate firm that has provided the highest level of

Mehr

Herzlich willkommen auf dem 27. Finanzsymposium

Herzlich willkommen auf dem 27. Finanzsymposium Herzlich willkommen auf dem 27. Finanzsymposium 10. - 12. Juni 2015 in Mannheim Besuchen Sie unsere Workshops Erfahrung und Innovation für Ihr E-Banking Unsere Innovation für Ihr E-Banking Die vierte Generation,

Mehr

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Continental AG Pension Asset Management www.continental-corporation.com Corporate

Mehr

swissdigin e-invoicing Sznenarien für Rechnungssteller

swissdigin e-invoicing Sznenarien für Rechnungssteller swissdigin e-invoicing Sznenarien für Rechnungssteller Basel 29.11.2006 Josef Kremer, Produkt Manager Swisscom Mobile Swisscom Mobile: Vertrauen von 4,3 Mio. Kunden Anzahl Kunden Swisscom Mobile (in 1000)

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

2015 Sage Schweiz AG

2015 Sage Schweiz AG Referent Fabian Lauener, Junior Product Manager Verantwortlich für Sage Start Langjährige Erfahrung im Bereich Business-Software für KMU 1/29/2016 2 Agenda Das neue Angebot Einleitung Version 2016 Die

Mehr

Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich. Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken

Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich. Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken Webinar - Übersicht Was Sie erwartet: GRI G4 verstehen und anwenden: Was Sie bei der GRI G4 Berichterstattung

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung BancTec liefert Soft- und Hardwarelösungen zum Scannen, Erkennen,

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

Ergebnisse des interaktiven Workshops Strategien für den internationalen Zahlungsverkehr in verschiedenen Regionen. Veranstalter

Ergebnisse des interaktiven Workshops Strategien für den internationalen Zahlungsverkehr in verschiedenen Regionen. Veranstalter Ergebnisse des interaktiven Workshops Strategien für den internationalen Zahlungsverkehr in verschiedenen Regionen Einleitende Fragestellungen Effizienz durch Zentralisierung Welche Prozesse bieten sich

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Es bleibt uns - ein herzliches Dankeschön an Sie zu richten - für Ihr langjähriges Vertrauen in die Martin Engineering AG und unsere Produkte.

Es bleibt uns - ein herzliches Dankeschön an Sie zu richten - für Ihr langjähriges Vertrauen in die Martin Engineering AG und unsere Produkte. Martin Engineering AG Gewerbestrasse 1 CH-8606 Nänikon www.martin.ch Telefon +41 44 905 25 25 Telefax +41 44 942 15 15 Hotline +41 44 905 25 55 info@martin.ch ZaWin ZAKWin LOGOWin Dentlink Medikont Sehr

Mehr

Was wir richtig messen, können wir managen http://blog.drkpi.de/?p=2447

Was wir richtig messen, können wir managen http://blog.drkpi.de/?p=2447 Was wir richtig messen, können wir managen http://blog.drkpi.de/?p=2447-102% - mehr Dialogue mit den Lesern des Corporate Blog - 51% - höhere Social Shares (z.b. Facebook, LinkedIn, Twitter) - 28% - höhere

Mehr

Accenture HR Audit and Compliance as-a-service

Accenture HR Audit and Compliance as-a-service Accenture HR Audit and Compliance as-a-service Accenture HR Audit and Compliance as-a-service Wie wir helfen können... Höhere Produktivität Sie können die Produktivität Ihrer Personalabteilung bezüglich

Mehr

AIM Software Executive Breakfast

AIM Software Executive Breakfast Leistung schafft Vertrauen AIM Software Executive Breakfast Vontobel Valorenzentrale R. Wietlisbach, 1.0 25. März 2010 Seite 2 Agenda 1 Wer wir sind und was wir bieten 2 VVZ - Vontobel Valorenzentrale

Mehr

Projekte für Interimsmanager. Carsten Kögler Business Development Manager Germany. www.roberthalf.de

Projekte für Interimsmanager. Carsten Kögler Business Development Manager Germany. www.roberthalf.de Projekte für Interimsmanager Carsten Kögler Business Development Manager Germany www.roberthalf.de Zu meiner Person Diplom-Kaufmann 12 Jahre Erfahrung bei Personalberatungen Bei Robert Half International

Mehr

SEPA als Chance Nutzen der Umstellung!

SEPA als Chance Nutzen der Umstellung! SEPA als Chance Nutzen der Umstellung! SEPA als Chance Presentation Topics 1.Was war/ist das Ziel der SEPA? Es gilt ein Missverständnis auszuräumen. 2.Nutzen der SEPA für Unternehmen Ein Konto für Ihre

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Cash Management & Payment Solutions

Cash Management & Payment Solutions Workshops Finanzsymposium Mannheim 2016 Cash Management & Payment Solutions Die ganze Welt in einem System: Integrierter Zahlungsverkehr in tm5 Lösungen für den Zahlungsverkehr sollen sicher, transparent

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Cash Management. BGL BNP Paribas: Ihr Partner in Sachen Cash Management. Ein einzigartiges Netzwerk. bgl.lu

Cash Management. BGL BNP Paribas: Ihr Partner in Sachen Cash Management. Ein einzigartiges Netzwerk. bgl.lu Cash Management BGL BNP Paribas: Ihr Partner in Sachen Cash Management Ein einzigartiges Netzwerk Als langjähriger und wichtiger Partner am Luxemburger Finanzplatz verfügt BGL BNP Paribas über eines der

Mehr

ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES BIM MANAGEMENT GUIDE

ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES BIM MANAGEMENT GUIDE ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES BIM MANAGEMENT GUIDE WAS IST BIM? Building Information Modeling (BIM) Building information modeling is a process of representation, which creates and maintains multidimensional,

Mehr

Der Schweizer Energiemarkt will sich vollständig öffnen was macht IDEX-CH? Harald Knust, SAP Custom Development Aarau, 09.04.2013

Der Schweizer Energiemarkt will sich vollständig öffnen was macht IDEX-CH? Harald Knust, SAP Custom Development Aarau, 09.04.2013 Der Schweizer Energiemarkt will sich vollständig öffnen was macht IDEX-CH? Harald Knust, SAP Custom Development Aarau, 09.04.2013 Anforderungen Definition und Ausführung neuer Prozesse Marktkommunikation

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

Kontakt: Mag. Irene Salzmann, ; Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer

Kontakt: Mag. Irene Salzmann, ; Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer Pressemeldung Kontakt: Mag. Irene Salzmann, irene.salzmann@nielsen.com, 01 98110 300; 0664 61 46 401 Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer Auch Webforen und Co spielen dabei wichtige Rolle Skepsis

Mehr

Chancen & Wege für Ihr Business mit Dynamics Cloud-Lösungen

Chancen & Wege für Ihr Business mit Dynamics Cloud-Lösungen Chancen & Wege für Ihr Business mit Dynamics Cloud-Lösungen Lutz Jannausch Dynamics Cloud Business Development Manager Microsoft Dynamics CRM auf einen Blick Mehr als mit CRM-Kompetenz Unser Vertrieb kann

Mehr

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Peter Cullen, Microsoft Corporation Sicherheit - Die Sicherheit der Computer und Netzwerke unserer Kunden hat Top-Priorität und wir haben

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

Finass Business Travel Workshop 2011 «Reisekosten-Management»

Finass Business Travel Workshop 2011 «Reisekosten-Management» Finass Business Travel Workshop 2011 «Reisekosten-Management» Flow Travel Geschäftsreisen einfach genehmigen und verbuchen Thomas Nigg Travel Industry Manager 15.09.2011 1 Zürich, 6. September 2011 AGENDA

Mehr

Der Spass mit iitc. Was integriertes IT-Controlling wirklich ausmacht. Q to be AG

Der Spass mit iitc. Was integriertes IT-Controlling wirklich ausmacht. Q to be AG Der Spass mit iitc. Was integriertes IT-Controlling wirklich ausmacht Q to be AG Präsentation für Von Marco Linsenmann Q to be AG 20.03.2013 1 Q to be AG Aufgabenfelder- und die dazu realisierten Q to

Mehr

ISO 20022 Harmonisierung des Zahlungsverkehrs Schweiz Infoanlass für Business-Software-Anbieter 17. September 2015

ISO 20022 Harmonisierung des Zahlungsverkehrs Schweiz Infoanlass für Business-Software-Anbieter 17. September 2015 ISO 20022 Harmonisierung des Zahlungsverkehrs Schweiz Infoanlass für Business-Software-Anbieter 17. September 2015 2 Agenda Grundsätzliche Überlegungen zur Standardisierung Ziele der Migration ZV CH Roadmap

Mehr

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Alle Teilnehmer sind stumm geschaltet während des Webinars Einwahlnummern: Deutschland: +49 (0) 692 5736 7216 Österreich: +43 (0) 7 2088 0035 Schweiz:

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

Electronic Invoicing in CEE

Electronic Invoicing in CEE Electronic Invoicing in CEE Wien, 06/03/2013 Mag. Gerd Marlovits Leitung Marketing & Sales www.editel.at e-invoice in CEE Alles neu? 2 2013 EDITEL www.editel.eu e-invoice in CEE - Allgemeines Ausgangssituation

Mehr

Trotz SIEM, PIM & Co. - Wissen Sie wirklich, was in Ihrem Netz los ist? Kontrolle und revisionssichere Auditierung privilegierter IT-Zugriffe

Trotz SIEM, PIM & Co. - Wissen Sie wirklich, was in Ihrem Netz los ist? Kontrolle und revisionssichere Auditierung privilegierter IT-Zugriffe Trotz SIEM, PIM & Co. - Wissen Sie wirklich, was in Ihrem Netz los ist? Kontrolle und revisionssichere Auditierung privilegierter IT-Zugriffe It-sa Nürnberg, 16.-18.10.2012, Stand 12-401 (Exclusive Networks)

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

Cash Management ohne eigene Software. Das neue ebanking Portal der UniCredit.

Cash Management ohne eigene Software. Das neue ebanking Portal der UniCredit. Cash Management ohne eigene Software. Das neue ebanking Portal der UniCredit. UC ebanking global. Mit dieser Electronic Banking Lösung werden Ihr Zahlungsverkehr und Ihr Cash Management noch flexibler.

Mehr

Wer besucht Ihre Website?

Wer besucht Ihre Website? Wer besucht Ihre Website? Heute wissen Sie NICHT wer Ihre Website besucht! Max. 2-3% nehmen aktiv Kontakt auf z.b. Formular, E-Mail, Telefon Potentielle Interessenten diverser Firmen besuchen Ihre Website

Mehr

Effiziente Rechnungsbearbeitung.

Effiziente Rechnungsbearbeitung. Effiziente Rechnungsbearbeitung. Automatisierter Rechnungseingang und Workflow-basiertes Invoice-Management für elektronische und papierbasierte Rechnungen in der Praxis. 6. Forum e-procurement, Essen,

Mehr

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement Ihre Informationen in guten Händen. Mit Sicherheit. 4444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444 Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Unsere Software zur Verwaltung von Kunden, Verträgen, Vertriebspartnern und Produkten ermöglicht effiziente Abläufe.

Unsere Software zur Verwaltung von Kunden, Verträgen, Vertriebspartnern und Produkten ermöglicht effiziente Abläufe. Willkommen bei xpecto. Unsere Software zur Verwaltung von Kunden, Verträgen, Vertriebspartnern und Produkten ermöglicht effiziente Abläufe. Über xpecto Gegründet 2001 Sitz in Landshut/Bayern 10 technische

Mehr

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT.

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. Ganz gleich ob Sie Technologie-Lösungen entwickeln, verkaufen oder implementieren: Autotask umfasst alles, was Sie zur Organisation, Automatisierung

Mehr

B I T K O M B I G D A T A S U M M I T

B I T K O M B I G D A T A S U M M I T B I T K O M B I G D A T A S U M M I T W O H I N G E H T D I E R E I S E? W I S S E N S M A N A G E M E N T G E S T E R N - H E U T E - M O R G E N F E B ` 1 5 S E I T E 2 V O N 1 0 S E I T E 3 V O N 1

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Der neue Microsoft Office SharePoint Server 2007 in der öffentlichen Verwaltung Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Günter Thurner ECM Solution Sales Specialist Microsoft

Mehr

Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr»

Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Istvan Teglas, SIX Interbank Clearing AG, Produkt Management 26. September

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice WM-Forum Luxemburg Mittwoch, 26. Oktober 2011 Speakers/Referenten Evelyne Christiaens, Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI) Alexander Fischer, Association of the Luxembourg Fund Industry

Mehr

Herzlich Willkommen. Handeln statt abwarten, aber wie? Wie beginne ich ein DMS Projekt. Hans Lemke. Agenda 2015 - das digitale Dokument März 2015

Herzlich Willkommen. Handeln statt abwarten, aber wie? Wie beginne ich ein DMS Projekt. Hans Lemke. Agenda 2015 - das digitale Dokument März 2015 Agenda 2015 - das digitale Dokument März 2015 Herzlich Willkommen Handeln statt abwarten, aber wie? Wie beginne ich ein DMS Projekt. Hans Lemke REV_20150319_AGENDA2015_HLE Handeln statt abwarten! Warum

Mehr

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002 Workshop 3 Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state of the art und wo liegt die Zukunft 16. September 2002 Dipl. Kfm. power2e energy solutions GmbH Wendenstraße 4 20097 Hamburg Telefon (040) 80.80.65.9 0 info@power2e.de

Mehr

Geffroy GmbH Die All-in-One Lösung für die digitale Transformation von 1-1 Beratungsleistungen

Geffroy GmbH Die All-in-One Lösung für die digitale Transformation von 1-1 Beratungsleistungen In Zusammenarbeit mit und Geffroy GmbH Die All-in-One Lösung für die digitale Transformation von 1-1 Beratungsleistungen Ratingen, den 12. Juni 2015 Das Unternehmen Flexperto GmbH 2012 gegründet Standorte

Mehr

ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen

ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen Agenda Derzeitige Situation der Rechnungsverarbeitung Automatisierung der Rechnungseingangsverarbeitung Was ist ZUGFeRD und warum ist es wichtig?

Mehr

***Pressemitteilung***

***Pressemitteilung*** ***Pressemitteilung*** Innovations Software Technology GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/GERMANY Tel. +49 7545 202-300 stefanie.peitzker@innovations. de www.innovations.de Business Rules Management System

Mehr

Mobile Life. Motivationen und Bedürfnisse des neuen, mobilen Konsumenten. TNS Infratest

Mobile Life. Motivationen und Bedürfnisse des neuen, mobilen Konsumenten. TNS Infratest Motivationen und Bedürfnisse des neuen, mobilen Konsumenten liefert Informationen zu Verhaltensweisen, Motivationen und Bedürfnissen des mobilen Konsumenten in 43 Ländern und stellt somit eine unerlässliche

Mehr

IT-Prüfung im Rahmen der Jahresabschlussprüfung

IT-Prüfung im Rahmen der Jahresabschlussprüfung IT-Prüfung im Rahmen der Jahresabschlussprüfung Dr. Michael Schirmbrand Mai 2004 2004 KPMG Information Risk Management 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. Ausgangslage/Überblick über den Vortrag 2. Exkurs IT-Governance

Mehr

Marktdaten Schuhe Europa - EU 15 / 2012

Marktdaten Schuhe Europa - EU 15 / 2012 Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/2321013/ Marktdaten Schuhe Europa - EU 15 / 2012 Description: Was Sie erwartet: - Marktvolumen Schuhe zu Endverbraucherpreisen 2007-2011

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

SAP Financial Services Network die neue Generation der Bankenanbindung

SAP Financial Services Network die neue Generation der Bankenanbindung die neue Generation der Bankenanbindung Stephan Bögner, FSN Solution Management, SAP Public Agenda FSN Kurzporträt Vision & Geplante Innovationen Aktueller Stand & Teilnehmende Banken Cloud Banking in

Mehr

arlanis Software AG SaaS-Integration und -Beratung Geschäftsfelder mit Zukunft

arlanis Software AG SaaS-Integration und -Beratung Geschäftsfelder mit Zukunft arlanis Software AG SaaS-Integration und -Beratung Geschäftsfelder mit Zukunft Speaker Bernhard Elk VP Business Development bernhard.elk@arlanis.com arlanis Software AG, D-60327 Frankfurt 2009, arlanis

Mehr

ERP aus der Steckdose Die Zukunft für den Mittelstand?

ERP aus der Steckdose Die Zukunft für den Mittelstand? ERP aus der Steckdose Die Zukunft für den Mittelstand? Clemens Dietl Vorstand m.a.x. it m.a.x. it Ihr IT-Partner seit 1989 IT-Dienstleistungen und -Angebote für den Mittelstand Gegründet 1989 Sitz in München

Mehr

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern -

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Ralf Buchsein KESS DV-Beratung GmbH Seite 1 Agenda Definition der IT Prozesse Ziel der Prozessmessung Definition von Prozesskennzahlen KPI und

Mehr

iso20022.ch Top Event Herbst 2015

iso20022.ch Top Event Herbst 2015 iso20022.ch Top Event Herbst 2015 LUKB Direkt EBICS mit VEU Markus Ruggiero, 5. November 2015 Agenda Bisherige Kollektiv-Möglichkeiten Definition EBICS-VEU VEU-Ausgangslage Heutige Möglichkeiten mit der

Mehr

E-Procurement besser elektronisch einkaufen

E-Procurement besser elektronisch einkaufen E-Procurement besser elektronisch einkaufen Starten Sie durch mit E-Business-Lösungen von Sonepar There is E-Business or out of business, so Larry Ellison, Gründer von Oracle. Und in der Tat hat E-Business

Mehr

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012 Schulung advertzoom advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 1 Aufbau der Schulung Anwenderschulung Online - Marketing - Kampagnen planen, bereitstellen und analysieren Administratoren Datenintegration

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Herzlich willkommen auf dem 28. Finanzsymposium

Herzlich willkommen auf dem 28. Finanzsymposium Herzlich willkommen auf dem 28. Finanzsymposium 20. - 22. April 2016 in Mannheim Treffen Sie uns und unsere Referenten in den Workshops und auf unserem Messestand Erfahrung und Innovation für Ihr E-Banking

Mehr

Die Österreichische Markenwert Studie 2015 eurobrand 2015 Austria

Die Österreichische Markenwert Studie 2015 eurobrand 2015 Austria VERTRAULICH VORAB: SPERRFRISTVERMERK: 8.7.2015, 11.00 UHR European Brand Institute 2015 Die Österreichische Markenwert Studie 2015 eurobrand 2015 Austria Präsentation & Pressekonferenz 8. Juli 2015 Das

Mehr

Der Arbeitskreis Financials. stellt sich vor. Birgit Miersen. Arbeitskreissprecherin Dataport

Der Arbeitskreis Financials. stellt sich vor. Birgit Miersen. Arbeitskreissprecherin Dataport Der Arbeitskreis Financials stellt sich vor Birgit Miersen Arbeitskreissprecherin Dataport Agenda 1. Ziele, Zielgruppe & inhaltliche Schwerpunkte 2. Aktuelle Themen & Aktivitäten 3. Highlights, Veröffentlichungen

Mehr

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence? Das IBM Leistungsversprechen zum Führungsinformationssystems IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken.

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. Exzellenz im Finanzwesen mit Finance und Enterprise Performance Lösungen von SAP 2013 SAP AG. All rights reserved. Internal 2 Exzellenz im

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Fall 4: Standard Software falsch behandelt

Fall 4: Standard Software falsch behandelt Fall 4: Standard Software falsch behandelt Bernhard Hamberger Partner Ernst & Young, Bern 4: Standard-Software falsch behandelt Fehlende Prüfungshandlungen im Bereich ERP-Systeme Das Unternehmen hat ein

Mehr

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 1 Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 2 1 (1) Elektronische Signaturen basierend auf einem qualifizierten Zertifikat TO DO: laufend Signatur überprüfen laufend Signatur archivieren laufend

Mehr