Informationsblatt. Alkohol. Zahlen, Fakten, Hintergründe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationsblatt. Alkohol. Zahlen, Fakten, Hintergründe"

Transkript

1 Informationsblatt Alkohol Zahlen, Fakten, Hintergründe Stand: August 2013 Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin pad e.v. Mainzer Str Berlin Fon Fax

2 Alkohol wird weltweit konsumiert. Bier und Wein sind in vielen Ländern fast unbegrenzt verfügbar. In Deutschland ist Alkohol allgegenwärtig: auf Partys, Hochzeiten, bei der Betriebsfeier, beim Grillfest oder auch nach dem Sport- Turnier. Gleichzeitig birgt der Konsum von Alkohol Risiken. Zahlen und Fakten Deutschland zählt mit einem Alkoholkonsum von rund 9,6 Liter Reinalkohol pro Kopf und Jahr zu den Hochkonsumländern. Vergleicht man den Pro-Kopf-Konsum der Bevölkerung im Alter von 15 oder mehr Jahren innerhalb der EU-Staaten, belegt Deutschland Platz 13 von Hinter den Konsumzahlen verbergen sich 9,5 Millionen Menschen in Deutschland, die Alkohol in gesundheitlich riskanter Weise zu sich nehmen. Zusätzlich sind in Deutschland 1,3 Millionen Menschen alkoholabhängig. Die volkswirtschaftlichen Kosten, die durch missbräuchlichen Alkoholkonsum entstehen, sind erheblich. So stehen den staatlichen Einnahmen durch die Alkoholsteuer von 3,3 Milliarden Euro, die Kosten von ca. 26,7 Milliarden Euro gegenüber, die für die Behandlung alkoholbedingter Erkrankungen gesamtgesellschaftlich getragen werden müssen. Insgesamt sterben jährlich ca Menschen in Deutschland an den direkten oder indirekten Folgen des Alkoholkonsums. Das Vorkommen alkoholbedingter Unfälle im Straßenverkehr ist erfreulicherweise seit Jahrzehnten rückläufig. 2 Waren es 1975 noch Unfälle, die Todesopfer forderten, 1 Vgl. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e,v, (Hrsg.) (2013): Jahrbuch Sucht, Lengerich 2 Vgl. Drogenbeauftragte der Bundesregierung (Hrsg.) (2013): Drogen- und Suchtbericht, Berlin sind für 2010 noch Unfälle, bei denen 342 Menschen ihr Leben ließen, dokumentiert. 2,65 Millionen Kinder und Jugendliche (jedes siebte Kind) unter 18 Jahren sind zumindest vorübergehend von der Alkoholabhängigkeit mindestens eines Elternteils betroffen. Folge sind zum Teil schwerwiegende psychische Beeinträchtigungen. Mehr als 30 % der Kinder aus suchtbelasteten Familien werden selbst suchtkrank. 3 Rechtliche Situation In Deutschland beschränkt das Gesetz zum Schutz der Jugend in der Öffentlichkeit (JuschG) den Alkoholkonsum von Jugendlichen. Die Abgabe von Spirituosen und branntweinhaltigen Produkten (z.b. sogenannte Alcopops und branntweinhaltige Lebensmittel) an Kinder und Jugendliche ist verboten. Des Weiteren dürfen andere alkoholische Produkte (Bier, Wein, Sekt) 3 Vgl. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.v. (Hrsg.) (2006): Kinder suchtkranker Eltern; Hamm Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin 2

3 an Jugendliche ab 16 Jahren abgegeben werden (vgl. 9 Jugendschutzgesetz). Im Beisein Ihrer Eltern dürfen Jugendliche Wein, Bier und Sekt bereits ab 14 Jahren trinken. 4 Zudem sind die Regelungen der Straßenverkehrsordnung und des Strafgesetzbuches zu beachten: Im Sinne des 316 StGB wird bestraft, wer infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel nicht in der Lage ist, ein Fahrzeug sicher im Verkehr zu führen. Generell gilt für unter 21- Jährige und Fahranfänger/innen innerhalb der Probezeit die 0,0-Promille-Grenze. Wer dagegen verstößt, begeht eine Ordnungswidrigkeit bzw. eine Verkehrsstraftat. Wer ein Fahrzeug führt und dabei einen Blutalkoholgehalt zwischen 0,5-1,1 Promille hat, ohne Ausfallerscheinungen zu zeigen, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Eine Verkehrsstraftat (relative Fahruntüch- tigkeit) begeht, wer ab 0,3 Promille sogenannte Ausfallerscheinungen aufweist (z.b. Schlangenlinien fährt oder in einen Verkehrsunfall verwickelt ist). Ab 1,1 Promille Blutalkoholgehalt wird die absolute Fahruntüchtigkeit angenommen. 5 Für Fahrradfahrer gilt in der Rechtsprechung hierfür ein Grenzwert von 1,6 Promille. Richtlinien für risikoarmen Konsum Ob Alkoholkonsum als risikoarm eingestuft werden kann, hängt von zahlreichen Faktoren ab. Hierzu zählen Trinkmengen und -häufigkeit, Geschlecht, Alter, gesundheitliche Verfassung, Lebenssituation und auch die Funktion, die das Alkoholtrinken für einen Menschen hat. Bei der Bewertung der Trinkmengen wird davon ausgegangen, dass Männer aufgrund verschiedener körperlicher Merkmale (Körpergröße, höherer Anteil von Muskeln und Wasser) durchschnittlich mehr Alkohol vertragen als Frauen. Hier eine Übersicht zur Orientierung, wobei 12g Alkohol in etwa 0,3l Bier oder 0,125l Wein entsprechen und 24g Alkohol in 0,6l Bier oder 0,25l Wein enthalten sind. Frauen Männer Risikoarmer Konsum bis 12g bis 24g Riskanter Konsum 12-40g 24-60g Gefährlicher Konsum 40-80g g Hochkonsum > 80g > 120g 4 Vgl. Beck-Texte im dtv (2009): Jugendrecht SGB VIII (30. Aufl.), München 5 Vgl. Bundesministerium der Justiz (2013): Straßenverkehrsordnung (online), Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin 3

4 Neben der Begrenzung der täglichen Trinkmenge sprechen sich die Empfehlungen für einen risikoarmen Konsum darüber hinaus für mindestens zwei alkoholfreie Tage pro Woche aus. 6 Jugendliche ab 16 Jahren sollten allerdings deutlich weniger und seltener Alkohol trinken, da ihr Organismus sich noch in der Entwicklung befindet und vor allem das Gehirn durch Alkohol stark geschädigt werden kann. 7 Auch im Alter nimmt die Verträglichkeit von Alkohol ab. Das Konzept der Punktnüchternheit Punktnüchternheit gehört zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol. Hierbei gilt es, Risiken zu vermeiden und eine Vorbildfunktion einzunehmen. Dies heißt, in bestimmten Situationen den Alkoholkonsum konsequent zu vermeiden. Es wird empfohlen in folgenden Situationen auf Alkohol zu verzichten: in der Schwangerschaft im Straßenverkehr am Arbeitsplatz beim Sport im Umgang mit Kindern und Jugendlichen (z.b. Schulfeste) während einer Erkrankung mit Medikamenteneinnahme Alkoholmissbrauch und Alkoholabhängigkeit Je mehr Alkohol getrunken wird, desto schädlicher ist es für den Körper. Es wird unterschie- den in Alkoholmissbrauch / schädlicher Gebrauch und in Alkoholabhängigkeit. Alkoholmissbrauch / schädlicher Gebrauch liegt vor, wenn mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllt ist: Substanzgebrauch führt zu sozialen oder zwischenmenschlichen Problemen Durch Konsum werden körperliche, psychische und/oder soziale Schäden in Kauf genommen Substanzgebrauch in gefährlichen Situationen Anlässlich des Konsums wird gegen geltendes Recht verstoßen (z.b. BtmG, StvO) 8 Von Abhängigkeit wird gesprochen, wenn mindestens drei der folgenden Kriterien gleichzeitig über einen längeren Zeitraum oder mehrfach über kürzere Zeiträume auftreten: Ein starkes Verlangen oder eine Art Zwang, die Substanz zu konsumieren (Craving) Kontrollverlust über den Substanzgebrauch, d.h. über Beginn, Beendigung oder Menge des Konsums Toleranzentwicklung gegenüber Substanzwirkungen Entzugssymptome, wenn die Substanz reduziert oder abgesetzt wird Zentrierung des Denken und Handelns auf die Substanz oder das Verhalten (Aufgabe oder Vernachlässigung anderer wichtiger Interessenbereiche) Fortsetzung des Substanzgebrauchs trotz eindeutig schädlicher Folgen 9 6 Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (2003): Suchtmedizinische Reihe Alkoholabhängigkeit - Suchtmedizinische Reihe Band 1, Hamm 7 Vgl.: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2013): Alkohol macht kaputt (online), Vgl. Hogrefe Verlag für Psychologie (2003): Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen DSM-IV-TR, Göttingen 9 Vgl. Huber (2006):Taschenführer zur ICD-10-Klassifikation psychischer Störungen, Bern Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin 4

5 Alkoholkonsum von Kindern und Jugendlichen Komasaufen oder binge drinking (gezieltes Betrinken) sind Begriffe, die mit dem riskanten Konsum von Alkohol, dem Trinken bis zum Kontrollverlust, verbunden sind. Der Großteil der Jugendlichen trinkt verantwortungsvoll Alkohol unter der Berücksichtigung der Vorgaben des Jugendschutzgesetzes. Gleichzeitig ist trinken bis der Arzt kommt nicht nur ein lockerer Spruch, sondern wird von einem Teil der Jugendlichen auch in die Tat umgesetzt. Diese Gruppe trinkt in möglichst kurzer Zeit große Mengen Alkohol. Am Ende steht oft genug eine Einlieferung ins Krankenhaus aufgrund einer Alkoholvergiftung (Alkoholintoxikation). In der im Februar 2012 veröffentlichte Repräsentativbefragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wurde aktuell ein deutlicher Rückgang des Rauschtrinkens bei den Jährigen von 23 % auf 15 % festgestellt. Der Drogenaffinitätsstudie nach ist auch der regelmäßige Alkoholkonsum bei 12- bis 17- jährigen Kindern und Jugendlichen auf 14 % gesunken und damit so gering wie im gesamten Untersuchungszeitraum seit 1973 nicht. Anders als bei den Jugendlichen ist der Alkoholkonsum bei jungen Erwachsenen unverändert hoch. Mehr als jeder Dritte (40%) trinkt regelmäßig alkoholische Getränke, rund 42% dieser Altersgruppe praktizieren mindestens einmal im Monat Rauschtrinken. Die aktuelle Europäische Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen 2011 (ESPAD) zeigt nur geringfügige Unterschiede zwischen den Bundesländern bzgl. der Prävalenz des Alkoholkonsums bei Schülerinnen und Schülern der 9. und 10 Klassen. Die einzige Ausnahme bildet Berlin hier liegen die Werte deutlich niedriger. Zudem scheint der Anstieg der Alkoholintoxikationen sowohl bei Kindern unter 15 Jahren als auch bei Jugendlichen von 15 bis 19 Jahren seit dem Jahr 2000 aktuell gebremst: Das Statistische Bundesamt veröffentlicht jährlich die Zahlen der in Deutschland vollstationär behandelten Alkoholintoxikierten. Bereits in den vergangenen Jahren lag Berlin unter dem Bundesdurchschnitt in Relation zur Bevölkerungszahl. Dieser Trend hat sich noch verstärkt. Mit umgerechnet 140 Fällen je Einwohner waren es in 2011 in Berlin weniger als halb so viele Krankenhausbehandlungen bei den Jährigen wie im Bundesdurchschnitt. Statistisches Bundesamt (Destatis), Krankenhausdiagnosestatistik. Tabelle enthält auch die Berliner/innen, die außerhalb Berlins behandelt wurden. In absoluten Zahlen heißt das für das Jahr 2011, das insgesamt 144 weibliche und 209 männliche Jugendliche im Alter von 10 bis unter 20 Jahren (länger als einen Tag) in Berliner Krankenhäusern wegen akuter Alkoholvergiftung behandelt wurden. Auch die Zahl der von der Berliner Polizei aufgegriffenen betrunkenen Jugendlichen im Jahr 2011 ist im Vergleich zum Vorjahr erfreulicherweise etwas zu- Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin 5

6 rückgegangen. Nichtsdestotrotz wurden für diesen Zeitraum noch Fälle registriert. Wieder waren es mehr Jungen wie Mädchen, die sich betranken. 66% der Jugendlichen waren 16 bis 17 Jahre alt. 64 Jugendliche (6%) waren unter 14 Jahre alt. 10 Ein Kontrollverlust wird zum Teil bewusst angestrebt oder die Wirkung insbesondere der harten Spirituosen fehleingeschätzt. Begünstigt werden frühzeitige Rauscherfahrungen durch die leichte Verfügbarkeit des Alkohols. Alkohol ist z. B. häufig im Elternhaus in Griffnähe oder wird unter Umgehung von Jugendschutzbestimmungen von einzelnen Gastronomiebetrieben und Einzelhändlern an Kinder und Jugendliche verkauft. Es muss also weiterhin dringendes Anliegen sein, sich mit den Hintergründen des Alkoholkonsums von Kindern und Jugendlichen zu beschäftigen sowie gezielte Präventionsmaßnahmen durchzuführen. Hintergründe für riskanten Alkoholkonsum bei Kindern und Jugendlichen In unterschiedlichen Befragungen wurden die Motive für den Alkoholkonsum von Kindern und Jugendlichen untersucht. Folgende von Jugendlichen benannte Motive lassen sich für das Trinkverhalten festmachen: Neugierde Abbau von Hemmungen Spaß Geselligkeit Verdrängung von Problemen Grenzerfahrungen, Rauscherleben Betäubung Gruppendruck cool sein Geschmack Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen Alkohol gehört für Jungen und Mädchen gleichermaßen zu einem gelungenen Event dazu, wobei mehr Mädchen als Jungen alkoholfreie Partys befürworten. Auch fällt es Jungen schwerer, als einzige in einer Gruppe keinen Alkohol zu trinken. 11 Die Konsummuster von Mädchen 10 Vgl. Der Polizeipräsident von Berlin, Pressemitteilung vom : Alkoholisierte Minderjährige und Jugendschutzkontrollen mit der Polizei - Jahresbilanz 2011; Berlin 11 Vgl. Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin (2009): Studie Jugendliche Alkohol Hintergründe, Berlin Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin 6

7 und Jungen nähern sich auch nach dem Drogen- und Suchtbericht 2013 weiter an. Dabei stellt sich die Gruppe der jungen Männer zwischen 18 und 29 Jahren als Risikogruppe für Rauschtrinken dar. Die BZgA stellt folgende geschlechtsspezifische Unterschiede in den Konsumrichtungen fest: Jungen nehmen häufiger regelmäßig Bier und Spirituosen zu sich als Mädchen, während sich Wein- und Sektkonsum mehr bei den Mädchen zeigt. 12 In der Alkoholprävention gilt es, dieses Wissen einzubeziehen und mit einer offenen und wertschätzenden Haltung die Auseinandersetzung mit dem Thema zu fördern, wissend, dass es gerade bei Familien mit Migrationshintergrund tabubesetzt sein kann. Alkohol in verschiedenen Kulturen 24,8% der Berlinerinnen und Berliner haben einen Migrationshintergrund. Vor dem Hintergrund, dass die Weltgesundheitsorganisation feststellt, dass Migrant/innen die am meisten gefährdete Bevölkerungsgruppe für missbräuchlichen Suchtmittelkonsum ist, gilt es auf diesen Aspekt ein besonderes Augenmerk zu richten. Zum einen unterliegen Menschen mit Migrationshintergrund überdurchschnittlich vielen Belastungsfaktoren, zum anderen haben sie häufig einen schlechteren Zugang zum Hilfesystem. Was die Akzeptanz und den Konsum von Alkohol anbelangt, gibt es in den unterschiedlichen Kulturen allerdings große Unterschiede. So ist der Konsum von Alkohol beispielsweise in Russland sehr akzeptiert, in der Türkei demgegenüber eher verpönt. 13 Auch unterscheiden sich Krankheitskonzepte sowie das Verständnis von Behandlung je nach kulturellem Hintergrund. 12 Vgl. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg.) (2011): Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2011 ; Köln 13 Vgl. Dr. Weißbach et al (2012): Suchtprävention und Beratung gender- und diversitygerecht gestalten - Empfehlungen zum Handeln, Berlin Schwangerschaft und Alkohol Alkoholkonsum während der Schwangerschaft kann zu angeborenen Fehlbildungen und neurobiologischen Entwicklungsstörungen führen. Alkoholbedingte Geburtsschäden treten bei 1% der Geburten in Deutschland auf. Nach Schätzungen werden jährlich Kinder mit fetalem Alkoholsyndrom (FAS), einer schweren durch den Alkoholkonsum der Mutter bedingten Behinderung, diagnostiziert. 14 Die Gesamtzahl der Kinder, die durch riskanten und missbräuchlichen Alkoholkonsum der Mutter in ihrer Entwicklung gestört wurden, liegt 14 Vgl. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg.) (2002): Alkoholfrei durch die Schwangerschaft; Köln Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin 7

8 wesentlich höher. So wird davon ausgegangen, dass Behinderungen durch hohen Alkoholkonsum bei ca Kindern auftreten. 15 Somit stellen geistige Behinderungen, deren Ursache Alkoholmissbrauch während der Schwangerschaft ist, eine der häufigsten angeborenen Behinderungen dar. Alkohol ein Thema für jedes Alter In der aktuellen Debatte wird das Konsumverhalten von Kindern und Jugendlichen verstärkt diskutiert. Jedoch ist Alkohol ein Thema, das alle Altersgruppen betrifft. Durch die gesellschaftliche und kulturelle Akzeptanz ist der riskante Alkoholkonsum ein generationenübergreifendes Problem. Erwachsene als Vorbilder leben Kindern und Jugendlichen vor, wie mit Alkohol umgegangen wird. Hinzu kommt, dass jede Flasche Alkohol, die Kinder und Jugendliche erhalten, durch die Hände Erwachsener gegangen ist. Alkoholbezogene Störungen treten auch im höheren Lebensalter auf Tendenz nicht zuletzt aufgrund der demographischen Entwicklung steigend, Studien schätzen das Vorliegen einer Alkoholabhängigkeit bei Männern über 60 Jahre zwischen 2% und 3% und bei Frauen zwischen 0,5% und 1% ein. Dies würde bedeuten, dass etwa bis zu Männer und Frauen höheren Alters von einem Alkoholproblem betroffen sind Vgl. Nagel, M., Siedentopf, J.-P. (2006): Schwangerschaft Sucht- Hilfe. Ein Leitfaden zum Case- Management. Charité Campus Virchow Klinikum; Berlin 16 Vgl. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.v. (Hrsg.) (2006): Substanzbezogene Störungen im Alter. Informationen und Praxishilfen; Hamm Alkohol am Arbeitsplatz Alkohol am Arbeitsplatz ist ein häufig vernachlässigtes Thema, dabei hat problematischer Konsum und Sucht unmittelbare Folgen auch auf den Arbeitsbereich. Experten schätzen, dass jede/r Mitarbeiter/in in einem Unternehmen einen riskanten oder gar schädlichen Suchtmittelkonsum betreibt. 17 Dies hat Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit und das Arbeitsklima. Auch steigt die Gefahr von Arbeitsunfällen durch den Konsum von Alkohol. Auf der anderen Seite gibt es gerade im betrieblichen Kontext die Möglichkeit zu intervenieren (lesen Sie mehr unter: oder auch Suchtprävention strukturell zu verankern. Die Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin hat hierfür das Programm entwickelt. Weitere Informationen hierzu unter tion-c1-l1-k56.html Wir brauchen eine Kultur der Verantwortung! Alkoholprävention ist eine Gemeinschaftsaufgabe Aufgabe von Eltern, Lehrkräften und anderen Pädagoginnen und Pädagogen, Präventionsexpertinnen und -experten, der Politik, der Polizei, des Einzelhandels sowie weiteren Akteuren. 17 Vgl. Deutsche Hautstelle für Suchtfragen e.v. (2011): Alkohol am Arbeitsplatz Eine Praxishilfe für Führungskräfte (online), beitsplatz/alkohol_am_arbeitsplatz_praxishilfe_2011.pdf Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin 8

9 Die Risiken des Alkoholkonsums und der verantwortungsvolle Umgang mit Alkohol muss systematisch und nachhaltig zum Thema in Schulen, Sporteinrichtungen, Betrieben und in den Familien gemacht werden. Beratung und Materialien zur inhaltlichen und methodischen Umsetzung sind in der Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin erhältlich. Gemeinschaftskampagne Na klar! Seit 2009 wird in Berlin von allen Bezirken, den Senatsverwaltungen für Gesundheit und Soziales sowie Bildung, Jugend und Wissenschaft, der Berliner Polizei, dem Projekt HaLT, der Landesstelle für Suchtfragen und der Fachstelle für Suchtprävention die Kampagne zur Alkoholund Drogenprävention Na klar! erfolgreich umgesetzt. Mehr Infos: Mehr Informationen zu den Frühinterventionsangeboten in Berlin unter Haben Sie Fragen rund um das Thema Prävention von Alkoholmissbrauch und -abhängigkeit? Dann sprechen Sie uns gerne an: Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin Mainzer Straße Berlin Fon Hilfeangebote In Berlin gibt es wohnortnah Alkoholberatungsstellen, die kostenlos und unbürokratisch Hilfe anbieten, auch Angehörigen und Bezugspersonen. Eine Liste mit den Kontaktdaten kann unter folgendem Link heruntergeladen werden: Sucht-_und_Drogenberatungsstellen.pdf Um Hilfe in Anspruch nehmen zu können muss nicht erst eine manifeste Suchterkrankung vorliegen. Sogenannte Frühinterventionsprogramme, die u.a. in den Sucht- und Drogenberatungsstellen angeboten werden, adressieren insbesondere Jugendliche und junge Erwachsene mit dem Ziel, sich kritisch mit einem riskanten Alkoholkonsum auseinanderzusetzen und ggf. den Konsum zu reduzieren. Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin 9

1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 0-0,3l Bier. 0,25l Wein 0,6-1,6l Bier. 0,5-0,9l Wein. 1,6-3,1l Bier. 0,14l Wein

1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 0-0,3l Bier. 0,25l Wein 0,6-1,6l Bier. 0,5-0,9l Wein. 1,6-3,1l Bier. 0,14l Wein Alkoholkonsum 1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 1) Risikoarmer, riskanter gefährlicher und Hochkonsum bei Erwachsenen Risikoarmer Konsum Riskanter Konsum Gefährlicher Konsum Männer entspricht etwa

Mehr

Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung. Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund

Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung. Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund Was ist Alkohol? Name: Ethanol Chemische Summenformel: C2H5OH Ethanol

Mehr

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Ergebnisse einer Repräsentativbefragung bei Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren Anschrift:

Mehr

Jugend und Alkohol. Alkoholkonsum bei Jugendlichen

Jugend und Alkohol. Alkoholkonsum bei Jugendlichen Koordinationsstelle Suchtprävention Jugend und Alkohol Alkoholkonsum bei Jugendlichen Das Durchschnittsalter, in dem die Jugendlichen ihr erstes Glas Alkohol trinken, ist 14,5 Jahre und hat sich etwas

Mehr

Alkohol in Europa 1. Alkohol und soziale Kosten. Alkohol und Arbeitsplätze

Alkohol in Europa 1. Alkohol und soziale Kosten. Alkohol und Arbeitsplätze Alkohol in Europa 1 Alkohol und soziale Kosten Die gesamten sozialen Kosten des Alkoholkonsums werden für das Jahr 2003 auf 125 Mrd. geschätzt. Das entspricht 650,- pro Haushalt/Jahr und entspricht damit

Mehr

Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko

Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko Voll ins Wochenende Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko Perspektiven geben Suchtprävention Aargau Prävention stärkt Mediothek -Wissen ist wichtig Projekte - damit Sucht nicht

Mehr

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland 2003

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland 2003 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Anschrift: Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012 Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Diagnostische Merkmale der Abhängigkeit nach ICD 10 Drei oder

Mehr

(Alkohol-)Konsum. Daten Krankenhausdiagnosestatistik für das Jahr 2010.

(Alkohol-)Konsum. Daten Krankenhausdiagnosestatistik für das Jahr 2010. (Alkohol-)Konsum In Deutschland werden pro Jahr durchschnittlich pro Kopf zehn Liter reiner Alkohol konsumiert. Etwa 9,5 Millionen Menschen trinken Alkohol in gesundheitlich riskanter Form. Etwa 1,3 Millionen

Mehr

Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum

Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum Studienergebnisse Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum Eine Befragung Schweizer Jugendlicher und ihrer Eltern Vorgestellt durch: Dr. Stefan Poppelreuter TÜV Rheinland Consulting

Mehr

Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse

Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse 1. Wer hat nach 1 Glas Alkohol einen höheren Blutalkoholgehalt? Männer Frauen beide gleich viel 2. Wie lange hast du noch Alkohol im Blut, nachdem du ein kleines

Mehr

Entwicklung des Alkoholkonsums bei Jugendlichen

Entwicklung des Alkoholkonsums bei Jugendlichen Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Federal Centre for Health Education Centre Fédéral d Education pour la Santé Entwicklung des Alkoholkonsums bei Jugendlichen unter besonderer Berücksichtigung

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Guttempler. Guttempler. wahlprüfsteine 2013. ... selbsthilfe und mehr. guttempler in hessen Geschäftsstelle Metzlerstr. 34 60594 Frankfurt

Guttempler. Guttempler. wahlprüfsteine 2013. ... selbsthilfe und mehr. guttempler in hessen Geschäftsstelle Metzlerstr. 34 60594 Frankfurt guttempler in hessen Geschäftsstelle Metzlerstr. 34 60594 Frankfurt Vorbemerkung Die helfen Suchtkranken und ihren Angehörigen. Die Erfahrungen der liegen vor allen Dingen in den Arbeitsfeldern Sucht-Selbsthilfe,

Mehr

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft Stiftung für das behinderte Kind Förderung von Vorsorge und Früherkennung Alkohol in der Schwangerschaft Der Schadstoff Nr. 1 für das Kind Wie schädigt Alkohol mein Kind während der Schwangerschaft? Alkohol

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen Ihr Betrieb nimmt an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Die Beantwortung des Fragebogens ist ein wichtiger Teil der Projektaktivitäten. Der

Mehr

Ein Feierabendbier zu viel? Wir beantworten Ihre Fragen. www.aekno.de

Ein Feierabendbier zu viel? Wir beantworten Ihre Fragen. www.aekno.de Ein Feierabendbier zu viel? Wir beantworten Ihre Fragen. www.aekno.de Ein Feierabendbier zu viel? Liebe Leserin, lieber Leser, Der Genuss von Alkohol bereitet vielen Menschen Freude. Die meisten Menschen,

Mehr

Verbreitung des legalen Drogenkonsums bei Jugendlichen

Verbreitung des legalen Drogenkonsums bei Jugendlichen Verbreitung des legalen Drogenkonsums bei Jugendlichen Gliederung 1. Studie: Entwicklung des Alkoholkonsums bei Jugendlichen 2. Studie: Die Drogenaffinität Jugendlicher in der BRD 2004 3. Studie: Neue

Mehr

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz?

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz? Was ist eine Histamin- Intoleranz? Die Histamin-Intoleranz ist eine Pseudoallergie. Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten Gesundheitsstörungen jedoch von allergiebedingten Beschwerden

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Volkswirtschaftliche Effekte der Alkoholkrankheit Teil 1: Kosten für das Gesundheitswesen

Volkswirtschaftliche Effekte der Alkoholkrankheit Teil 1: Kosten für das Gesundheitswesen Presseinformation 18.04.2013 Volkswirtschaftliche Effekte der Alkoholkrankheit Teil 1: Kosten für das Gesundheitswesen T. Czypionka, M. Pock, G. Röhrling, C. Sigl Institut für Höhere Studien (IHS), Wien

Mehr

Schwanger? Null Promille! Die bayerische Kampagne für den Alkoholverzicht in der Schwangerschaft Dr. Martina Enke, ZPG

Schwanger? Null Promille! Die bayerische Kampagne für den Alkoholverzicht in der Schwangerschaft Dr. Martina Enke, ZPG Schwanger? Null Promille! Die bayerische Kampagne für den Alkoholverzicht in der Schwangerschaft Dr. Martina Enke, ZPG Übersicht Alkohol in der Schwangerschaft: Warum dieses Thema? Warum eine Kampagne

Mehr

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Walramstraße 3-53175 Bonn Tel.: 0228/261555 - Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de - www.sucht.de Alkoholkonsum, - missbrauch, -abhängigkeit 1. Erwachsene

Mehr

Diplomlehrgang Sozial- und berufspädagogische/r TrainerIn. Teil 1: Sucht

Diplomlehrgang Sozial- und berufspädagogische/r TrainerIn. Teil 1: Sucht Diplomlehrgang Sozial- und berufspädagogische/r TrainerIn Teil 1: Sucht Zahlen I Zahlen II Pro Jahr sterben in Österreich: rund 20 000 Nikotinabhängige, rund 8000 Alkoholiker und zwischen 200 und 400 Drogenabhängige.

Mehr

MIT JUGENDLICHEN. ÜBER ALKOHOL REDEN! Was Eltern wissen sollten.

MIT JUGENDLICHEN. ÜBER ALKOHOL REDEN! Was Eltern wissen sollten. MIT JUGENDLICHEN ÜBER ALKOHOL REDEN! Was Eltern wissen sollten. Impressum Herausgeber: Supro - Werkstatt für Suchprophylaxe Fotos: Istockphoto, November 2009 Quellenangabe: Die vorliegende Broschüre beinhaltet

Mehr

Konfirmation und Alkohol

Konfirmation und Alkohol Konfirmation und Alkohol Zahlen, Fakten und Hintergründe zum Alkoholkonsum Jugendlicher Fachstellen für Suchtprävention Fachstellen für Suchtprävention (FSP) in den Landkreisen Hersfeld-Rotenburg, Kassel,

Mehr

Alk-Check Ein Internet- und SMS-basiertes Programm zur Reduktion problematischen Alkoholkonsums bei Jugendlichen

Alk-Check Ein Internet- und SMS-basiertes Programm zur Reduktion problematischen Alkoholkonsums bei Jugendlichen Alk-Check Ein Internet- und SMS-basiertes Programm zur Reduktion problematischen Alkoholkonsums bei Jugendlichen Unterstützt durch den Impuls- und Entwicklungsfonds für den Suchtbereich des Bundesamtes

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen DEUTSCHE HAUPTSTELLE FÜR SUCHTFRAGEN E.V. 59003 Hamm, Postfach 1369 59065 Hamm, Westenwall 4 Tel. (0 23 81) 90 15-0 Telefax (0 23 81) 9015-30 Internet: http://www.dhs.de E-Mail: huellinghorst@dhs.de Stellungnahme

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Seit Mai 2013 nimmt Ihr Betrieb an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Sowohl Führungskräfte als auch die Belegschaft beschäftigten sich

Mehr

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft 1 Epidemiologie 14 % der Schwangeren konsumieren gelegentlich Alkohol in der Schwangerschaft (Bergmann et. al. 2007) Alkoholkonsum in der Schwangerschaft gilt

Mehr

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Bürgerforum Altenpflege am 09.11.2015 Dr. med. Irmgard Paikert-Schmid kbo Isar-Amper-Klinikum München Ost Psychische Störungen im Alter

Mehr

JUGENDINFO»KOMASAUFEN«

JUGENDINFO»KOMASAUFEN« Herausgeberin: Hessische Landesstelle für Suchtfragen (HLS) e.v. Zimmerweg 10, 60325 Frankfurt am Main Telefon: 069-71 37 67 77, Telefax: 069-71 37 67 78 Internet: http://www.hls-online.org Email: hls@hls-online.org

Mehr

Alkohol-Quiz. Ablauf. Oberthema Idee / Ziele. Zeit Methode Material. Alter Lehrplan 21

Alkohol-Quiz. Ablauf. Oberthema Idee / Ziele. Zeit Methode Material. Alter Lehrplan 21 Alkohol-Quiz Oberthema Idee / Ziele Zeit Methode Material Alter Lehrplan 21 Wissen vermitteln Spielerisch Informationen zum Thema Alkohol weitergeben Bedenkliche Handlungsweisen aufzeigen 5 10min Quiz,

Mehr

Newsletter des Projektes HaLT Hart am Limit im Werra- Meißner-Kreis

Newsletter des Projektes HaLT Hart am Limit im Werra- Meißner-Kreis im Werra- Meißner-Kreis 8. Juli 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kollegen und Kolleginnen, mit dem 5. HaLT-Newsletters des WMK wünsche ich Ihnen eine anregende Lektüre und einen schönen warmen

Mehr

Unterstützung in der Nichtrauchererziehung

Unterstützung in der Nichtrauchererziehung Übers Rauchen reden Unterstützung in der Nichtrauchererziehung Übers Rauchen reden Seite 1 Gesundheitliche Aspekte des Tabakkonsums Rauchen gilt weltweit als ein bedeutsamer Risikofaktor für die Gesundheit

Mehr

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen zu den Skripten Inhalt

Mehr

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Walramstraße 3-53175 Bonn Tel.: 0228/261555 - Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de - www.sucht.de 1 Alkoholkonsum, - missbrauch, -abhängigkeit 1.1 Erwachsene

Mehr

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Geisteswissenschaft Katharina Hilberg Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Studienarbeit Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Heutzutage ist Abhängigkeit ein großes gesellschaftliches Problem.

Mehr

Festen ohne Nebenwirkungen Jugendschutz

Festen ohne Nebenwirkungen Jugendschutz Steiner Marianne Festen ohne Nebenwirkungen Jugendschutz Ablauf 1. Jugend und Alkohol 2. Gesetze 3. Massnahmen und Hilfsmittel Zerbor - Fotolia.com Ziele der Prävention Markus Bormann - Fotolia.com Mythos

Mehr

Alkopops werden auch RTD genannt. Für was steht diese Abkürzung? A) risky to drink B) runter damit! C) ready to drink.

Alkopops werden auch RTD genannt. Für was steht diese Abkürzung? A) risky to drink B) runter damit! C) ready to drink. Alkopops werden auch RTD genannt. Für was steht diese Abkürzung? A) risky to drink B) runter damit! C) ready to drink Frage 1 - Alkohol 1 Warum werden Frauen schneller betrunken? A) Weil die weiblichen

Mehr

Drogen im Straßenverkehr

Drogen im Straßenverkehr http://www.gib-acht-im-verkehr.de/0002_verkehrssicherheit/0002g_unfallursachen/0002g_unfallursachen_vt/drogen.htm Drogen im Straßenverkehr ein Problem, das uns alle angeht. Ein großer Teil der Rauschgiftkonsumenten

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Alkohol am Steuer. Für eine sichere Fahrt in Ihre Zukunft. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Alkohol am Steuer. Für eine sichere Fahrt in Ihre Zukunft. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Alkohol am Steuer Für eine sichere Fahrt in Ihre Zukunft bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Auf Ihr Wohl Viele Unfälle im Strassenverkehr werden von angetrunkenen Lenkern verursacht. Unter Alkoholeinfluss

Mehr

Entwicklung psychischer Erkrankungen bei Erwerbstätigen

Entwicklung psychischer Erkrankungen bei Erwerbstätigen Aktionswoche Alkohol 2015: Entwicklung psychischer Erkrankungen bei Erwerbstätigen Frank Liedtke Landesgeschäftsführer BARMER GEK Hamburg Ausgangslage Jugendliche rauchen weniger Zehntausende ruinieren

Mehr

Unterweisungskurzgespräch Alkohol

Unterweisungskurzgespräch Alkohol Unterweisungskurzgespräch Alkohol Lektion 1: Allgemeines Lektion 2: Sicherheitsrisiko Lektion 3: Abhängigkeit Lektion 4: Auswirkungen Lektion 5: Kollegen Lektion 6: Vorbeugen Informationen für Unterweisende

Mehr

Suchtvorbeugung: Hintergründe, Tipps, Kontakte. Ein Wegweiser für Trainer, Betreuer und Übungsleiter in Sportvereinen.

Suchtvorbeugung: Hintergründe, Tipps, Kontakte. Ein Wegweiser für Trainer, Betreuer und Übungsleiter in Sportvereinen. Suchtvorbeugung: Sport und Alkohol Hintergründe, Tipps, Kontakte Ein Wegweiser für Trainer, Betreuer und Übungsleiter in Sportvereinen Mitmachen und Aktionsbox bestellen! Sport und Alkohol das passt nicht

Mehr

Jugendliche und Alkohol Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Eltern

Jugendliche und Alkohol Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Eltern Jugendliche und Alkohol Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Eltern 23. Januar 2017 q666/3298 Mü/Pl forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon:

Mehr

Drucksache 17 / 15 414. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) Komasaufen von Kindern und Jugendlichen in Berlin im Jahr 2014

Drucksache 17 / 15 414. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) Komasaufen von Kindern und Jugendlichen in Berlin im Jahr 2014 Drucksache 17 / 15 414 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) vom 29. Januar 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 29. Januar 2015) und Antwort

Mehr

Verkehrsunfallbilanz 2013

Verkehrsunfallbilanz 2013 Verkehrsunfallbilanz 2013 I. Trends/Entwicklungen Verkehrsunfallentwicklung insgesamt nahezu unverändert Rückgang der Verletzten um 0,6 % aber Anstieg der Getöteten um 2,4 % - Rückgang der Getöteten bei

Mehr

Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung "Mutter und Kind" >Ergebnisse

Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung Mutter und Kind >Ergebnisse Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung "Mutter und Kind" >Ergebnisse Ergebnisse Stichprobe: Zum Thema "Gesundheit von Mutter

Mehr

Austauschtreffen. schulische Suchtprävention 25.09.2012

Austauschtreffen. schulische Suchtprävention 25.09.2012 Austauschtreffen schulische Suchtprävention 25.09.2012 Spielsucht ist kein Thema an unserer Schule/ in unserer Einrichtung. Mir ist mindestens ein Fall von Spielsucht (privat oder beruflich) bekannt. Spielsucht

Mehr

6.24 Alkoholkonsum. Einleitung. Kernaussagen

6.24 Alkoholkonsum. Einleitung. Kernaussagen 140 GEDA 2010 Faktenblätter Einflussfaktoren auf die Gesundheit: Alkoholkonsum 6.24 Alkoholkonsum Einleitung Mit steigendem Pro-Kopf-Alkoholverbrauch steigen alkoholassoziierte körperliche Folgeerkrankungen

Mehr

Aktionsleitfaden des Handels zur Sicherung des Jugendschutzes

Aktionsleitfaden des Handels zur Sicherung des Jugendschutzes Aktionsleitfaden des Handels zur Sicherung des Jugendschutzes Mai 2010 Aktionsleitfaden des Handels zur Sicherung des Jugendschutzes www.einzelhandel.de Der steigende und übermäßige Alkoholkonsum bei Jugendlichen

Mehr

Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen

Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen KURZBERICHT NR.1/2011 DEUTSCHE SUCHTHILFESTATISTIK 2009 1 Jutta Künzel Martin Steppan Tim Pfeiffer-Gerschel München, Mai 2011 IFT Institut für Therapieforschung,

Mehr

JGL 2007. Wir und Alkohol. Frosch und Ex

JGL 2007. Wir und Alkohol. Frosch und Ex JGL 2007 Wir und Alkohol Frosch und Ex Universität für Jugendarbeit, Tettenborn JGL 2007 2 Wir und Alkohol In den Medien hören wir immer wieder, dass Jugendliche übermäßig Alkohol konsumieren und das so

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Mit Ernährung und Bewegung die Gesundheit der SteirerInnen verbessern Kapitel

Mehr

Alkoholkonsum Jugendlicher Die Festveranstalter handeln! Ein Präventionskonzept für Festveranstalter

Alkoholkonsum Jugendlicher Die Festveranstalter handeln! Ein Präventionskonzept für Festveranstalter Alkoholkonsum Jugendlicher Die Festveranstalter handeln! ALLGEMEINE INFORMATION FÜR FESTVERANSTALTER Alkoholkonsum Jugendlicher Die Festveranstalter handeln! Liebe Festverantwortliche, lieber Festverantwortlicher

Mehr

5. Drogenkonsum: Motive, Erlebnisse und Folgen

5. Drogenkonsum: Motive, Erlebnisse und Folgen 5. Drogenkonsum: Motive, Erlebnisse und Folgen Das Einstiegsalter beim Drogenkonsum ist für die wichtigsten Drogen weiter gesunken, wie Grafik 7 zu entnehmen ist. Grafik 7: Einstiegsalter bei Drogenkonsum

Mehr

Männer in der Sucht (-hilfe) Geschlechtsspezifische Theorie

Männer in der Sucht (-hilfe) Geschlechtsspezifische Theorie Männer in der Sucht (-hilfe) Geschlechtsspezifische Theorie Kulturdroge Alkohol Wenn Menschen zusammen feiern gehören alkoholische Getränke fast automatisch dazu Prost, Auf dein Wohl, Ein Gläschen in Ehren

Mehr

Der arbeitsrechtliche Problemkreis Sucht am Arbeitsplatz

Der arbeitsrechtliche Problemkreis Sucht am Arbeitsplatz Der arbeitsrechtliche Problemkreis 24. Februar 2015, Lüneburg Martin Schwickrath stellv. Hauptgeschäftsführer Arbeitgeberverband Lüneburg-Nordostniedersachsen e.v. Problemfeld des vertragswidrigen Verhaltens:

Mehr

Broschüren. Unterrichtsmaterialien. Sachbücher. CDs, DVDs, Videos. Spiele. Bilderbücher, Belletristik, Comics

Broschüren. Unterrichtsmaterialien. Sachbücher. CDs, DVDs, Videos. Spiele. Bilderbücher, Belletristik, Comics Broschüren Unterrichtsmaterialien Sachbücher CDs, DVDs, Videos Spiele Bilderbücher, Belletristik, Comics Alkoholabhängigkeit: Auch Nahestehende sind betroffen Informationen und Ratschläge für Familienangehörige

Mehr

Alkohol, Pillen & Co. Missbrauch rechtzeitig erkennen und reagieren

Alkohol, Pillen & Co. Missbrauch rechtzeitig erkennen und reagieren Alkohol, Pillen & Co Missbrauch rechtzeitig erkennen und reagieren Daten und Fakten zu psychischen Störungen Qualitätsstandards betrieblicher Suchtprävention Einbindung in das BGM Qualifizierung von Personalverantwortlichen

Mehr

Folgen des Partydrogenkonsums. Impressionen aus dem Forum von eve&rave

Folgen des Partydrogenkonsums. Impressionen aus dem Forum von eve&rave Folgen des Partydrogenkonsums Impressionen aus dem Forum von eve&rave 1 eve&rave (Schweiz) Eve&Rave ist eine unabhängige, szenennahe Organisation und setzt sich - mit einer akzeptierenden Haltung - für

Mehr

GenoGyn-Prävention-aktiv : Frauenärzte gegen Alkoholmissbrauch

GenoGyn-Prävention-aktiv : Frauenärzte gegen Alkoholmissbrauch Votum für höhere Steuern und Warnhinweise auf Alkoholika GenoGyn-Prävention-aktiv : Frauenärzte gegen Alkoholmissbrauch Köln (8. Februar 2011) - Legal und oft verharmlost: Alkohol ist das am weitesten

Mehr

www. drogenbeauftragte. de Das Nationale Aktionsprogramm zur Alkoholprävention Entwicklung einer Gesamtstrategie

www. drogenbeauftragte. de Das Nationale Aktionsprogramm zur Alkoholprävention Entwicklung einer Gesamtstrategie Das Nationale Aktionsprogramm zur Alkoholprävention Entwicklung einer Gesamtstrategie Dr. Tilmann Holzer Referent für Alkoholpolitik bei der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Was ist eine Nationales

Mehr

Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention. Peter Lang

Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention. Peter Lang Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention Peter Lang Hannover, 22. März 2011 1 Jugend säuft Flatrate-Partys,10-Cent-Drinks: Nie war der Vollrausch billiger. Schon gibt es einen

Mehr

Der Alkoholkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2012. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends

Der Alkoholkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2012. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends Der Alkoholkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2012 Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends April 2014 Der Alkoholkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

usw. Wichtig für dich ist also der "richtige" Umgang mit Alkohol.

usw. Wichtig für dich ist also der richtige Umgang mit Alkohol. Das solltest du wissen Dass du Alkohol ausprobieren möchtest ist normal. Viele Jugendliche machen ihre ersten Erfahrungen mit Alkohol zwischen dem 14. und 15. Lebensjahr, manche auch schon früher. Mäßiger

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

ALKOHOLPRÄVENTION IN UNTERSCHLEISSHEIM KOOPERATIONSANGEBOT DER STADT UNTERSCHLEISSHEIM MIT DEM KREUZBUND E.V.

ALKOHOLPRÄVENTION IN UNTERSCHLEISSHEIM KOOPERATIONSANGEBOT DER STADT UNTERSCHLEISSHEIM MIT DEM KREUZBUND E.V. ALKOHOLPRÄVENTION IN UNTERSCHLEISSHEIM KOOPERATIONSANGEBOT DER STADT UNTERSCHLEISSHEIM MIT DEM KREUZBUND E.V. Was wird konsumiert? Weltweit beträgt der Konsum an reinem Alkohol pro Kopf 6,2 Liter pro Jahr

Mehr

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Kinder aus suchtbelasteten Familien Kinder aus suchtbelasteten Familien Mag. a Sandra Brandstetter Hirschgasse 44, 4020 Linz Tel. 0732 778936 Homepage: www.praevention.at Information, Unterrichtsmaterialien, Online-shop Inhalte Sucht Belastungs-

Mehr

Gesundheit in Deutschland, 2006

Gesundheit in Deutschland, 2006 2.5.2 Rund 40.000 Todesfälle pro Jahr stehen in Zusammenhang mit riskantem. Alkoholmissbrauch ist neben dem Tabakkonsum ein ernstes Suchtproblem in Deutschland. Unterschiedlichste Leiden wie Leberzirrhose,

Mehr

Das Jugendschutz-Konzept für Rednitzhembach

Das Jugendschutz-Konzept für Rednitzhembach Der Sozial- und Kulturausschuss hat in seiner Sitzung am 20. Mai 2010 nachstehendes Jugendschutz-Konzept für den Gemeindebereich von Rednitzhembach beschlossen: Das Jugendschutz-Konzept für Rednitzhembach

Mehr

Die Bedeutung der Kinder für ihre alkoholabhängigen Mütter

Die Bedeutung der Kinder für ihre alkoholabhängigen Mütter anlässlich des 25. Kongresses des Fachverbandes Sucht e.v. Meilensteine der Suchtbehandlung Jana Fritz & Irmgard Vogt Institut für Suchtforschung FH FFM Forschungsprojekte des Instituts für Suchtforschung

Mehr

Unbedenklicher, minimaler Alkoholgehalt

Unbedenklicher, minimaler Alkoholgehalt Unbedenklicher, minimaler Alkoholgehalt 1. Studie Rechtsmedizinisches Institut 2. Signal Alkoholfrei 3. Alkoholgehalt gängiger Lebensmittel 4. Fragen und Antworten 1. Studie Rechtsmedizinisches Institut

Mehr

Geisteswissenschaft. Florian Zarling. Jugendalkoholismus. Studienarbeit

Geisteswissenschaft. Florian Zarling. Jugendalkoholismus. Studienarbeit Geisteswissenschaft Florian Zarling Jugendalkoholismus Studienarbeit INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 01 2. Alkohol 2.1. Definition Alkohol 02 2.2. Wirkungsweise von Alkohol 02 2.3. Definition Exzessives

Mehr

Informationen für Ihre Schwangerschaft

Informationen für Ihre Schwangerschaft Informationen für Ihre Schwangerschaft 1 Alkohol während der Schwangerschaft Darf ich in der Schwangerschaft ab und zu ein Gläschen Alkohol (Wein, Sekt oder andere alkoholhaltige Getränke) trinken? In

Mehr

2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland

2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland 2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland Kurzfassung Empirische Erhebung über den Konsum von legalen und illegalen Substanzen bei Jugendlichen Mag. Dr. Beate Falbesoner Mag. Dr. Sabine Lehner Eisenstadt,

Mehr

Kaffee und Gesundheit. das sagen neue Studien

Kaffee und Gesundheit. das sagen neue Studien Kaffee und Gesundheit das sagen neue Studien Kaffee Vorurteile und Fakten 73 % der Bundesbürger über 18 Jahren trinken täglich Kaffee. Kaffee zählt weltweit zu den beliebtesten Getränken. Doch trotz der

Mehr

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen KURZKONZEPT Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen Überarbeitet 10/2012 1. Einleitung 2. Ausgangssituation 3. Zielgruppe 4. Ziele 5. Lotsen 6. Kooperationspartner

Mehr

Der Kopf frei von Migräne und Kopfschmerzen. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Der Kopf frei von Migräne und Kopfschmerzen. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Der Kopf frei von Migräne und Kopfschmerzen Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen Einen brummenden Schädel nach einer zu langen Nacht oder nach einem anstrengenden Arbeitstag

Mehr

Sucht- und Gewaltphänomene unter Jugendlichen

Sucht- und Gewaltphänomene unter Jugendlichen Die nachfolgenden Ausführungen zu Sucht sind entnommen dem Buch: Papilio. Theorie und Grundlagen. Augsburg, 2012 Sucht- und Gewaltphänomene unter Jugendlichen Die Folgen von Sucht- und Gewaltproblemen

Mehr

Medizinisch-toxikologische Gesichtspunkte

Medizinisch-toxikologische Gesichtspunkte Gemeinsames Giftinformationszentrum (GGIZ) der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Medizinisch-toxikologische Gesichtspunkte Dr. med. Helmut Hentschel Leiter des GGIZ 24

Mehr

Alkohol und Medikamente im Seniorenalter

Alkohol und Medikamente im Seniorenalter Alkohol und Medikamente im Seniorenalter Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu anderen Generationen Quiz 10% aller verschriebenen Medikamente können in eine Abhängigkeit führen Ja Ab 65 Jahren verträgt man

Mehr

Sucht hat viele Gesichter Prävention auch

Sucht hat viele Gesichter Prävention auch AC-Bodensee Österreich Sucht in Vorarlberg, 2012-November-05 Der November-Clubabend des AC-Bodensee Österreich war einem ernsten Thema gewidmet. Sucht in Vorarlberg Was sind Süchte und wann spricht man

Mehr

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland 1. Welche Schäden kann siehe Antwortenkatalog Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in Deutschland alkoholabhängig? A: 1 Million B: 2,5 Millionen C: 5 Millionen 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

Mehr

LEKTION 3. Die Jackpotfrage: Mit wem? Umsetzungs-Check. Verständnischeck

LEKTION 3. Die Jackpotfrage: Mit wem? Umsetzungs-Check. Verständnischeck LEKTION 3 Die Jackpotfrage: Mit wem? Umsetzungs-Check q Hast du eine attraktive, leuchtende 5-Jahresvision erstellt und aufgeschrieben? q Hast du dir ein Vision-Board angelegt? q Hast du die zehn FÜR DICH

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Meine Arbeit sichert meinen Lebensstandard.

Mehr

Vizepräsidentin der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK)

Vizepräsidentin der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) Grußwort: Gesundheitscheck Leber 2010 von Dr. Heidemarie Lux Vizepräsidentin der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) am 24. November 2010 in München Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Damen und

Mehr

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Zusammenfassung des Forschungsberichts 2004 Tabakmonitoring Schweizerische

Mehr

informationen für die tankstelle

informationen für die tankstelle informationen für die tankstelle Mit Unterstützung der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes informationen für die tankstelle Stand 02/2010 2 ein vorwort Liebe Auszubildende, liebe

Mehr

,5 82,8-96, ,7 62,6-80, ,7 56,7-76,8. Geschlecht. Männer 85,4 79,3-91,4 Frauen 65,9 57,8-74,0.

,5 82,8-96, ,7 62,6-80, ,7 56,7-76,8. Geschlecht. Männer 85,4 79,3-91,4 Frauen 65,9 57,8-74,0. Alkoholkonsum Trotz der großen Auswirkungen der Risiken bei übermäßigem Konsum auf die Öffentliche Gesundheit, wird das Alkoholproblem derzeit unterschätzt: neben der befürwortenden Einstellung der Bevölkerung

Mehr

Kommunikationsstrategien der BZgA im Rahmen von Kampagnen zur Gesundheitsförderung am Beispiel der Jugendkampagne Alkohol? Kenn dein Limit.

Kommunikationsstrategien der BZgA im Rahmen von Kampagnen zur Gesundheitsförderung am Beispiel der Jugendkampagne Alkohol? Kenn dein Limit. Kommunikationsstrategien der im Rahmen von Kampagnen zur Gesundheitsförderung am Beispiel der Jugendkampagne Alkohol? Kenn dein Limit. Peter Lang Berlin, 14. April 2011 1 Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

Deutschland, Kreativland? Im Ausland werden wir oft auf

Deutschland, Kreativland? Im Ausland werden wir oft auf Wie kreativ ist Deutschland? Eine Online-Befragung mit 271 Teilnehmern lässt ein paar Rückschlüsse zu Von Annette Horváth, Tanja Gabriele Baudson und Catrin Seel Deutschland, Kreativland? Im Ausland werden

Mehr

Suchtberatungsdienste im Landkreis Neumarkt

Suchtberatungsdienste im Landkreis Neumarkt Suchtberatungsdienste im Landkreis Neumarkt Referentin: Frau Eva Bittner, Dipl. Sozialpädagogin (FH), Geschäftsführerin Suchtarbeitskreis Dr. Grundler-Str. 1, 92318 Neumarkt, Tel. 09181/470-510 Einführung

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Keine Kurzen für Kurze. Gemeinsam gegen die Abgabe von Alkohol an Kinder und Jugendliche. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: 0221/

Keine Kurzen für Kurze. Gemeinsam gegen die Abgabe von Alkohol an Kinder und Jugendliche. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: 0221/ g Eine Keine Kurzen für Kurze emeinsam e Aktion der Städte Köln und B onn. Gemeinsam gegen die Abgabe von Alkohol an Kinder und Jugendliche Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: 0221/221-27998 ALKOHOL:

Mehr

Als Veranstalter verpflichten wir uns, folgende Massnahmen zur Alkoholprävention und zum Jugendschutz umzusetzen:

Als Veranstalter verpflichten wir uns, folgende Massnahmen zur Alkoholprävention und zum Jugendschutz umzusetzen: Tel. 062 386 70 50 Fax 062 386 70 59 4717 Mümliswil www.muemliswil-ramiswil.ch Jugendschutz-Konzept Dieses Jugendschutz-Konzept wurde in Zusammenarbeit mit der Projektgruppe Gemeinden handeln Thal im Auftrag

Mehr

Sucht am Arbeitsplatz : Betriebliche Suchtprävention in Österreich

Sucht am Arbeitsplatz : Betriebliche Suchtprävention in Österreich Sucht am Arbeitsplatz : Betriebliche Suchtprävention in Österreich Wolfgang Beiglböck/Senta Feselmayer I. Einleitung Während in der Bundesrepublik Deutschland betriebliche Alkoholpräventionsprogramme langjährige

Mehr