Medienmitteilung Rothenburg, 26. April 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medienmitteilung Rothenburg, 26. April 2013"

Transkript

1 Pistor AG Medienmitteilung Rotenburg, 26. April 2013 Gescäftsjar 2012 Ausblick 2013 Pistor mit gutem Ergebnis Die Pistor ist gut unterwegs. Im Jar 2012 wurde mit dem Bau des neuen Tiefkülcenters erneut in die Infrastruktur investiert, das Sortiment auf rund Artikel ausgebaut und die Prozesse optimiert. Der Gesamtumsatz der Firmengruppe stieg um 1,0 % auf 773,7 Mio. Franken. Das Ergebnis war durc die Betriebsgesellscaft Pistor AG geprägt, die iren Umsatz erneut gesteigert at. Die at ire Position als kompetenter Berater der gewerblicen Bäcker, Konditoren und Confiseure auf dem Markt weiter ausgebaut. Die Rostoffandelsfirma erzielte trotz grosser Turbulenzen auf dem Devisenmarkt ein gutes Jaresergebnis. Die Pistor Holding Genossenscaft erält von der Pistor AG eine Dividende von 8,9 Mio. Franken. Davon fliessen 4,2 Mio. Franken als Rückvergütung an die Genossenscafter der Pistor Holding Genossenscaft. Auc von der fliesst eine Dividende in Höe von 0,25 Mio. Franken an die Pistor Holding Genossenscaft. Pistor steigert Umsatz und Gewinn Der Gesamtumsatz der Pistor AG steigt 2012 um 9,6 Mio. Franken (+1,3 %) und erreict 751,5 Mio. Franken. Im Eigenlager beträgt die Zuname 6 Mio. Franken (+1,0 %); im Verrecnungsverker PistorPlus 3,5 Mio. Franken (+2,2 %). Darin wiederspiegeln sic der stetige Sortimentsausbau und der weitere Ausbau der Zusammenarbeit mit der SV (Scweiz) AG. Im Bäckerei-Segment resultierte u.a. aufgrund erneut rückläufiger Mitgliederzal ein leictes Umsatzminus von 6,1 Mio. Franken auf 378,6 Mio. Franken. Die deutlice Steigerung von +6,2% auf 205,9 Mio. Franken im Gastro-Segment ist auf die intensive Zusammenarbeit mit Grosskunden zurückzufüren. Das Bäckerei-Segment bleibt trotz des deutlicen Wacstums in der Gastronomie mit 2/3 Umsatzanteil immer noc dominant und reflektiert die ungebrocene Kundentreue.

2 Seite Der Jaresgewinn steigt mit CHF 17,8 Mio. um 1,4 Mio. Franken und beträgt damit 2,4 % des Umsatzes (Vorjar 2,2 %). Die Hälfte davon wird als Dividende an die Pistor Holding Genossenscaft geleistet. Pistor konnte im Jar 2012 das Sortiment erneut ausbauen. Merere 100 Produkte wurden neu aufgenommen, sodass das Pistor Sortiment eute rund Artikel umfasst. Alles aus einer Hand Für Kunden wird es immer entsceidender, ire Waren bei einem Lieferanten bestellen zu können, alles in einer Lieferung zu eralten und nur eine Recnung kontrollieren zu müssen. Pistor bietet diese Dienstleistung und somit diesen Service an. Es war erfreulic, dass auc immer mer Kundinnen und Kunden aus dem Gastro-Segment das Vollsortiment der Pistor sowie deren Dienstleistungen scätzen. Mer Tonnagen ausgeliefert aufgrund öerer Effizienz Die gesamtaft geseen erfreulice Umsatzentwicklung ist unter anderem auc mit einem Anstieg der ausgelieferten Tonnagen verbunden. So wurden im Berictsjar fast Tonnen Ware ausgeliefert. Das waren rund Tonnen mer als im Jar zuvor. Erfolgreice Einfürung von Friscfleisc Zum erfreulicen Ergebnis beigetragen at auc die Zusammenarbeit mit der SV Scweiz AG. Pistor beliefert eute die über 300 SV-Betriebe in den auptsäclicen Warengruppen Food und Getränke exklusiv, einzig Spezialitäten werden von regionalen Lieferanten direkt bezogen. Die Einfürung von Friscfleisc war erfolgreic und wird punktuell weiter umgesetzt. Pistor konnte beim Handling dieser ansprucsvollen Warengruppe im vergangenen Jar weiteres Know-ow aufgebaut und Sicereit bei der Abwicklung gewonnen. Mittel- bis langfristig kann Friscfleisc selektiv auc weiteren Kunden angeboten werden. Erfolgreic mit PistorPlus Im Verrecnungsverker PistorPlus konnte Pistor neue Anbieter gewinnen. Speziell zu erwänen ist die Zusammenarbeit mit der Groupe Minoteries SA, von der sic Pistor eine Stärkung des Scweizer Bäckerei-Gewerbes versprict. Dank dieser Vereinbarung mit der grössten Mü-

3 Seite lengruppe (Weicweizenmel) der Scweiz können deren Kunden erstmals Mellieferungen über den Verrecnungsverker PistorPlus abrecnen. Die steigenden Umsätze bestätigen, dass das vielseitige Angebot von den Kunden aus dem Segment B gescätzt wird die Zalen entwickeln sic positiv. Investitionen in die Infrastruktur Um tagtäglic so grosse Logistikleistungen erbringen zu können, brauct es nebst motivierten und engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auc die passende Infrastruktur. Am Standort Rotenburg wurde wärend des vergangenen Jares durc den Neubau eines Tiefkülcenters die Kapazitäten im Tiefkülbereic ausgebaut. Im neuen Tiefkülcenter können bis zu Artikel gefürt werden. Auc ier berücksictigte Pistor die Sortimentsbedürfnisse der Kunden. Konstante Mitarbeiterzalen Beim Personal gab es nur geringe Veränderungen. Vier Personen mer standen Ende Jar auf der Lonliste. Pistor konsolidiert die Prozesse weiter, optimiert Abläufe und steigert dadurc die Effizienz. Tocterfirmen beaupten sic erfolgreic Die at sic in den letzten Jaren in der Bäckerbrance weiter als Vertrauenspartner in Sacen Betriebswirtscaft und Förderung der Marktpräsenz etabliert. Jung- und Neuunternemer greifen gerne auf das Know-ow und die brancenspezifiscen Dienstleistungen der zurück. Die Non-Profit -Tocterfirma erfüllt inneralb der Firmengruppe einen Leistungsauftrag und erielt 2012 für ire Tätigkeit einen Beitrag von Franken. Da die beanspructen Dienstleistungen nur zu einem Bructeil des Aufwandes an die Kunden verrecnet werden, fällt der Aussenumsatz von Franken im Vergleic mit der Zuname der Auftragsmandate (+8 %) besceiden aus. Die Rostoffandelsfirma at trotz grossen Turbulenzen auf dem Devisenmarkt und diversen Unsicereiten ein gutes Jaresergebnis erzielt. Der Gesamtumsatz fiel um 3,8 % auf 33,7 Mio. Franken, der Jaresgewinn ingegen stieg auf Franken. Als international tätige Handelsfirma kauft Fairtrade die Rowaren in versciedenen Fremdwärungen und verkauft diese zum grössten Teil in Scweizerfranken an die Kunden weiter. Dabei ist es nict

4 Seite das Ziel, mit riskanten Positionen unberecenbare Risiken einzugeen. Fairtrade sicert desalb die erforderlicen Devisen für jedes Gescäft konsequent auf Termin ab, sodass keine spekulativen Wärungsgewinne oder verluste anfallen. Der konsolidierte Umsatz der Pistor Firmengruppe erreict 773,7 Mio. Franken. Damit wurde das Vorjaresergebnis um 7,8 Mio. Franken übertroffen (+1,0 %). Ausblick Das Jar 2013 wird für Pistor ein ansprucsvolles Jar. Doc die Weicen sind gestellt und die Ziele definiert. Der Start ist geglückt. Pistor ist auf Kurs, aber leict unter Budget. Dies zuletzt auc desalb, weil auf dem Markt grosser Druck errsct zwiscen den Mitbewerbern und Pistor. Dazu Markus Lötscer optimistisc: Nictsdestotrotz sind wir zuversictlic, dass wir auc in diesem Jar unsere Ziele erreicen werden. Die Strategie ist bekannt: Pistor will den Bäckerkunden auc in Zukunft ein Vollsortiment anbieten und mit ilfreicen Dienstleistungen zusätzlice Umsatzpotenziale im Gastro-Bereic erscliessen elfen. Denn es ist eine Tatsace, dass die Märkte je länger je mer zusammenwacsen. Der Bäcker ist eute bereits auc ein Gastronom und nict selten im Bereic der Zwiscenverpflegung und kleinen Malzeiten ser aktiv. Sortimentsausbau im Tiefkülbereic Mit dem fertig gestellten Tiefkülcenter Ice Cube kann Pistor nun auc im wacsenden Bereic Tiefkülkost den Kundenwünscen gerect werden den Wünscen nac gesunder Ernärung bei gleiczeitig oem Grad an Convenience. Das Tiefkülsortiment wird etappiert auf gegen 2000 Artikel wacsen. Seit 22. Februar ist das Tiefkülcenter mit dem Namen Ice Cube in Betrieb. Als näcster Scritt erfolgt der Ausbau des Lagers für Friscprodukte. Das alte Tiefküllager wird in Külräume umgebaut, um so genügend Raum für die gekülten Artikel zu scaffen. Dieser Umbau läuft bereits und sollte bis Herbst dieses Jares abgesclossen sein. Organisatorisce Veränderungen Auc in der Organisation steen Veränderungen an. In den näcsten zwei Jaren werden zwei wictige Mitglieder der Gescäftsleitung in den Ruestand treten. Dies sind Werner Bac und

5 Seite Kurt Häfliger. Diese Veränderungen sind sensibel, verliert das Unternemen innert kurzer Zeit über 40 Jare Erfarung auf Management Level. Der Ablösungsprozess ist auf Kurs und die Nacfolge wird ausgescrieben. Zusätzlic tritt auc der Gescäftsfürer der Fairtrade in einem Jar in den Ruestand. Mit Mike Maler konnte intern ein junger Nacfolger rekrutiert werden. Er wird seit längerer Zeit auf seine neue Fürungsrolle vorbereitet. Pistor ist bereit, die kommenden Herausforderungen anzugeen und sic aktiv im Markt zu beaupten und sic weiter zu entwickeln. Dies immer mit dem Fokus auf die Eigentümer die Bäcker und die Bedürfnisse der Kunden. Weitere Informationen Karin Helfenstein Leitung Unternemenskommunikation Pistor Holding Genossenscaft Hasenmoosstrasse Rotenburg Tel Medientext und Bilder zum Download Über Pistor Die Pistor AG ist in der Scweiz das fürende Handelsunternemen für die Bäcker-Konditor- Confiseur-Brance und ein bedeutender Grossändler im Gastronomiebereic. Sie wurde 1916 von Bäckern als Selbstilfeorganisation zum Einkauf von Lebensmitteln gegründet und ist noc immer eine ecte Genossenscaft. Zur Pistor Holding Genossenscaft geören neben Pistor AG auc das Beratungsunternemen und das Rostoffandelsunternemen Fairtrade SA. Beide sind 100-prozentige Tocterfirmen der Pistor Holding Genossenscaft. Die Firmengruppe bescäftigt 473 Mitarbeitende. Pistor beliefert Standorte in der ganzen Scweiz und verfügt über eine leistungsstarke Logistik. Dank moderner 3-Zonen-Camions können tiefgekülte, gekülte und ungekülte Artikel kombiniert ausgeliefert werden. Pistor-Kunden profitieren von einem umfassenden und spezialisierten Warensortiment mit rund Artikeln. Zudem steen inen individuelle Dienstleistungen, wie Bestell- und Kontierungsilfen zur Verfügung.

Dienstleistungsangebot für Besitzer von Ferienwohnungen

Dienstleistungsangebot für Besitzer von Ferienwohnungen I errlices Arosa GmbH I Haus Mittagsarve I 7050 Arosa I 19. April 2013 Seite 1 von 6 Dienstleistungsangebot für Besitzer von Ferienwonungen errlices Arosa GmbH ist der kompetente Partner für Besitzer von

Mehr

Informationen zur Kennzahlenanalyse und Unternehmensbewertung

Informationen zur Kennzahlenanalyse und Unternehmensbewertung Informationen zur Kennzalenanalyse und Unternemensbewertung Liquidität Kennzal Formel Sollwert Kommentar Cas Ratio (Liquiditätsgrad 1) ü 20-30% Widerspiegelt die Bezieung zwiscen Flüssigen Mitteln (inkl

Mehr

Zahlen, Technik und Produktion. Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik und Informationstechnik Bachelor

Zahlen, Technik und Produktion. Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik und Informationstechnik Bachelor Zalen, Tecnik und Produktion Wirtscaftsingenieurwesen Elektrotecnik und Informationstecnik Bacelor Inaltsverzeicnis Bescreibung des Faces... 3 Studienvoraussetzungen... 4 Empfolene Fäigkeiten... 4 Tätigkeitsfelder

Mehr

6. Die Exponentialfunktionen (und Logarithmen).

6. Die Exponentialfunktionen (und Logarithmen). 6- Funktionen 6 Die Eponentialfunktionen (und Logaritmen) Eine ganz wictige Klasse von Funktionen f : R R bilden die Eponentialfunktionen f() = c ep( ) = c e, ier sind, c feste reelle Zalen (um Trivialfälle

Mehr

TURBOVAC i Turbomolekular-Pumpen

TURBOVAC i Turbomolekular-Pumpen TURBOVAC i Turbomolekular-Pumpen Ein großer Scritt für die Welt des Vakuums Es ist noc nie so einfac gewesen, Ire Prozesse zu optimieren. TURBOVAC (T) 350-450 i ermöglict Inen die Optimierung Irer Abpumpzeiten

Mehr

Sterbetafeln für die Schweiz 1998/2003

Sterbetafeln für die Schweiz 1998/2003 Sterbetafeln für die Scweiz 1998/2003 Neucâtel, 2005 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) erausgegebene Reie «Statistik der Scweiz» gliedert sic in folgende Facbereice: 0 Statistisce Grundlagen und Übersicten

Mehr

Feng Shui. mehr Harmonie am Arbeitsplatz. Counterlife

Feng Shui. mehr Harmonie am Arbeitsplatz. Counterlife Counterlife STORY OF THE MONTH TEXT ALEXANDRA CHRISTEN BILDER ALEXANDRA CHRISTEN / ZVG WEBCODE 7106 An der Dorfstrasse 16 im zugeriscen Baar stet ein kleines Inselparadies. Mit einem Ceck-In- Scalter,

Mehr

Spezialgewebe für: Industrie Feuerwehr Rettungsdienste Polizei Sicherheitsdienste Militär Motorsport Sachschutz

Spezialgewebe für: Industrie Feuerwehr Rettungsdienste Polizei Sicherheitsdienste Militär Motorsport Sachschutz Spezialgewebe für: Industrie Feuerwer Rettungsdienste Polizei Sicereitsdienste Militär Motorsport Sacscutz IBENA Soft & Dry das Besondere in Sacen Tragekomfort Oberfläce one Vakuum-Plasmabeandlung Zum

Mehr

Gut geplant ist halb gewonnen. Othmar Helbling - Bauberater KUB hbq bauberatung GmbH 8645 Rapperswil-Jona www.hbq-bauberatung.ch

Gut geplant ist halb gewonnen. Othmar Helbling - Bauberater KUB hbq bauberatung GmbH 8645 Rapperswil-Jona www.hbq-bauberatung.ch Gut geplant ist alb gewonnen Otmar Helbling - Bauberater KUB bq bauberatung GmbH 8645 Rapperswil-Jona www.bq-bauberatung.c Inalt Baumarkt CH 21 Mrd. Investitionen / 1.6 Mrd. Scäden! Studie der ETH Züric

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Reise nach Rio Klimadiagramme lesen

Reise nach Rio Klimadiagramme lesen Reise nac Rio Klimadiagramme lesen Maria will im Juli nac Brasilien fliegen und dort Urlaub macen. Um iren Koffer passend zu packen und Unternemungen planen zu können, suct sie im Internet zunäcst nac

Mehr

Hilfe zum neuen Online-Shop

Hilfe zum neuen Online-Shop Hilfe zum neuen Online-Sop Hier finden Sie umfassend bescrieben, wie Sie sic in unserem neuen Sop zurectfinden. Wenn Sie Fragen zur Kunden-Nr., Kunden-ID oder zum Passwort aben, rufen Sie uns bitte an:

Mehr

Neue GuideLed Sicherheitsleuchten

Neue GuideLed Sicherheitsleuchten CEAG GuideLed Sicereitsleucten Neue GuideLed Sicereitsleucten Geradliniges Design kombiniert mit oer Wirtscaftlickeit C-C8 C-C GuideLed SL., 2. CG-S Deckeneinbau EN 838 LED * GuideLed SL. CG-S IP GuideLed

Mehr

Numerische Simulation in der Luft- und Raumfahrttechnik

Numerische Simulation in der Luft- und Raumfahrttechnik Numerisce Simulation in der Luft- und Raumfarttecnik Dr. Felix Jägle, Prof. Dr. Claus-Dieter Munz (IAG) Universität Stuttgart Pfaffenwaldring, 70569 Stuttgart Email: felix.jaegle@iag.uni-stuttgart.de Inalt

Mehr

PACKAGING DESIGN LIMBIC SCHMIDT SPIELE KNIFFEL MASTER

PACKAGING DESIGN LIMBIC SCHMIDT SPIELE KNIFFEL MASTER PAKAGING DESIGN LIMBI SHMIDT SPIELE KNIFFEL MASTER 16. Präsentation 03. Dezember 2014 Für alle Kniffel-Fans dürfte Einiges bei Kniffel Master scon bekannt sein. Der blaue Text kann daer von allen überspruen

Mehr

Besonderer Kastensandwich für die gewichtsoptimierte, innovative Aussteifung großer WKA-Rotorblätter

Besonderer Kastensandwich für die gewichtsoptimierte, innovative Aussteifung großer WKA-Rotorblätter DEWI Magazin Nr. 22, Febr. 2003 esonderer Kastensandwic für die gewictsoptimierte, innovative ussteifung großer WK-Rotorblätter Zusammenfassung Leistungsfäige Windkraftanlagen erfordern bei gegebener lattspitzengescwindigkeit

Mehr

Schriftliche Prüfung Schuljahr: 2008/2009 Schulform: Gymnasium. Mathematik

Schriftliche Prüfung Schuljahr: 2008/2009 Schulform: Gymnasium. Mathematik Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Prüfungen am Ende der Jargangsstufe 10 Scriftlice Prüfung Sculjar: 2008/2009 Sculform: Matematik Allgemeine Arbeitsinweise Die Prüfungszeit beträgt 160 Minuten.

Mehr

Vitamine auf Weltreise

Vitamine auf Weltreise Konzipiert vom Förderverein NaturGut Opoven Vitamine auf Weltreise Zielgruppe: Klasse 2-3 Fac: Dauer: Sacunterrict 90 Minuten Temenbereic: Zusammenang Ernärung und Klimawandel 20 % der Kinder sind zu dick,

Mehr

Übung zur Vorlesung Einführung in die Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

Übung zur Vorlesung Einführung in die Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Mercator Scool of Management Prof. Dr. Volker Breitecker, StB Dr. Marco Tönnes, StB SS 2007 Übung zur Vorlesung Einfürung in die Betriebswirtscaftlice Steuerlere Grundlagen: 1. Zur Erzielung von Einnamen

Mehr

Studienordnung für den Integrativen Bachelorstudiengang Linguistik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom TT.MM.JJJJ

Studienordnung für den Integrativen Bachelorstudiengang Linguistik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom TT.MM.JJJJ Studienordnung Integrativer Bacelorstudiengang "Linguistik", Modulbescreibungen 1 Studienordnung für den Integrativen Bacelorstudiengang Linguistik an der Heinric-Heine-Universität Düsseldorf vom TT.MM.JJJJ

Mehr

Was ist zu tun im Trauerfall?

Was ist zu tun im Trauerfall? Nac dem Tod eines naen Aneörien fülen sic die meisten Hinterbliebenen zunäcst wie elämt. In dieser Zeit ilft neben persönlicem Zuspruc eine klare Strukturierun der ansteenden Aufaben. Als Orientierunsilfe

Mehr

Zeitplan Abitur. März/Mai des 13. Schuljahres: Mündliche Prüfungen zur besonderen Lernleistung und zur Präsentationsprüfung (jeweils P5).

Zeitplan Abitur. März/Mai des 13. Schuljahres: Mündliche Prüfungen zur besonderen Lernleistung und zur Präsentationsprüfung (jeweils P5). Zeitplan Abitur Nac jedem Halbjareszeugnis: Überprüfung der erbracten Halbjaresleistungen und der recneriscen Möglickeit das Abitur zu besteen durc Sculleitung bzw. APK (Abiturprüfungskommission). Ab April

Mehr

ANALYSIS Differenzialrechnung Kapitel 1 5

ANALYSIS Differenzialrechnung Kapitel 1 5 TELEKOLLEG MULTIMEDIAL ANALYSIS Differenzialrecnung Kapitel 5 Ferdinand Weber BRmedia Service GmbH Inaltsverzeicnis Jedes Kapitel beginnt mit der Seitenzal.. Das Tangentenproblem. Steigung einer Geraden

Mehr

Teil 1. 2 Gleichungen mit 2 Unbekannten mit Textaufgaben. und 3 Gleichungen mit 2 Unbekannten. Datei Nr. 12180. Friedrich Buckel. Stand 11.

Teil 1. 2 Gleichungen mit 2 Unbekannten mit Textaufgaben. und 3 Gleichungen mit 2 Unbekannten. Datei Nr. 12180. Friedrich Buckel. Stand 11. Teil Gleicungen mit Unbekannten mit Textaufgaben und 3 Gleicungen mit Unbekannten Datei Nr. 80 Stand. April 0 Lineare Gleicungssysteme INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK 80 Gleicungssysteme Vorwort

Mehr

shop & run Halbmarathon New York 2014

shop & run Halbmarathon New York 2014 sop & run Halbmaraton New York 2014 13. 18. MÄRZ 2014 13. 18. MÄRZ 2014 Halbmaraton New York 2014 Der internationale Halbmaraton mit Start im Central Park gewinnt jedes Jar an Beliebteit. Verbringen Sie

Mehr

(Pi 1 otprogramm) 18. bis 21.11.1980. Veranstalter: Städtisches Arbeitsamt Zürich Kursleitung: Marco Siegrict Betreuung: Hans Jörg von Buren

(Pi 1 otprogramm) 18. bis 21.11.1980. Veranstalter: Städtisches Arbeitsamt Zürich Kursleitung: Marco Siegrict Betreuung: Hans Jörg von Buren Städtisces Arbeitsamt Züric Birmensdorferstracse 83 8036 Züric Scl ussber i ct I M P U L S P R O G R A M M ip1/80 (Pi 1 otprogramm) 18. bis 21.11.1980 INFO-PARTNER Veranstalter: Städtisces Arbeitsamt Züric

Mehr

ZUKUNFT BILDEN. Die Bildungsinitiative der Region. Februar 2015. Journalistische Darstellungsformen. Teil 3

ZUKUNFT BILDEN. Die Bildungsinitiative der Region. Februar 2015. Journalistische Darstellungsformen. Teil 3 ZUKUNFT Februar 2015 Journalistisce Darstellungsformen Teil 3 Das Projekt zur Bildungsförderung für Auszubildende getragen von starken Partnern Initiatoren: Förderer und Stiftungspartner: INHALT Journalistisce

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Fakultät Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor)

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Fakultät Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG Fakultät Wirtscaft Studiengangsbescreibung (Bacelor) Studiengang: Recnungswesen Steuern Wirtscaftsrect (RSW) Studienrictung: Betriebswirtscaftlice Steuerlere, Unternemensrecnung

Mehr

ad-autoteile LOGISTIK

ad-autoteile LOGISTIK LOGISTIK MIT SYSTEM Preisliste 1/2004 ad-autoteile LOGISTIK CLC CARAT-Logistik-Center Mit etwa 40 Mitarbeitern und 8.000 qm Lagerfläche ist das CLC das traditionelle "Herzstück" der CARAT-Logistik. Annähernd

Mehr

In eine andere Unternehmenskultur investieren.

In eine andere Unternehmenskultur investieren. In eine andere Unternehmenskultur investieren. Einladung in eine spannende Zukunft In dieser kleinen Broschüre finden Sie bzw. findest Du Informationen über ein etwas spezielles Unternehmen auf dem Platz

Mehr

= 4. = 2 π. s t. Lösung: Aufgabe 1.a) Der Erdradius beträgt 6.371km. Aufgabe 1.b) Das Meer nimmt 71% der Erdoberfläche ein.

= 4. = 2 π. s t. Lösung: Aufgabe 1.a) Der Erdradius beträgt 6.371km. Aufgabe 1.b) Das Meer nimmt 71% der Erdoberfläche ein. Aufgabe : Die Die ist der fünftgrößte der neun Planeten unseres Sonnensystems und wiegt 5,98* 0 4 kg. Sie ist zwiscen 4 und 4,5 Millionen Jaren alt und bewegt sic auf einer elliptiscen Ban in einem durcscnittlicen

Mehr

www.osram.de LED Leuchten Dragonpoint Die anschlussfertigen Beleuchtungslösungen von OSRAM.

www.osram.de LED Leuchten Dragonpoint Die anschlussfertigen Beleuchtungslösungen von OSRAM. www.osram.de LED Leucten Dragonpoint und DRAGONSPOT Die ansclussfertigen Beleuctungslösungen von OSRAM. Einleitung Ein perfektes Zusammenspiel. Möcten Sie Ire Einrictung oder Ire Akzent-Beleuctung gezielt

Mehr

Was haben Beschleunigungs-Apps mit der Quadratur des Kreises zu tun?

Was haben Beschleunigungs-Apps mit der Quadratur des Kreises zu tun? Was aben Bescleunigungs-Apps mit der Quadratur des Kreises zu tun? Teilnemer: Jonatan Geuter Leonard Hackel Paul Hagemann Maximilian Kuc Amber Lucas Tobias Tieme Tobias Tiesse Niko Wolf Gruppenleiter:

Mehr

BRAND COMPANY & TECHNOTRANSFER

BRAND COMPANY & TECHNOTRANSFER BRAND COMPANY & TECHNOTRANSFER Internationale Vertriebs- & Marketingunterstützung des deutschen Mittelstandes Russland (& russ. Zollunion) Frankfurt am Main, Januar 2015 INHALT A WER WIR SIND B DES PUDELS

Mehr

Uponor ISI Box. schnell und sicher installieren! NEU

Uponor ISI Box. schnell und sicher installieren! NEU Uponor ISI Box scnell und sicer instllieren! NEU Die Uponor ISI Box die einfce und scnelle Instlltionslösung im Trockenu. Vorkonfektioniert und nsclussfertig efinden sic lle Komponenten sicer und geprüft

Mehr

Niedrige Treibstoffpreise beflügeln Umsatz und Erlöse der Doppler Gruppe!

Niedrige Treibstoffpreise beflügeln Umsatz und Erlöse der Doppler Gruppe! Bestes Jahr in der Unternehmensgeschichte: Niedrige Treibstoffpreise beflügeln Umsatz und Erlöse der Doppler Gruppe! Ihre Gesprächspartner: Dr. Bernd Zierhut: Geschäftsführung der Doppler Gruppe. Dkff.

Mehr

JAKOB JAKOB GRUPPE VAKUUMTECHNIK

JAKOB JAKOB GRUPPE VAKUUMTECHNIK Die Gruppe: Wir bieten Kompetenz x 7 Ser geerte Damen und Herren, die Gruppe ist ein Verbund von 7 mittelständiscen Unternemungen. Wir arbeiten zusammen, um unsere Leistung und unser Angebotsspektrum kontinuierlic

Mehr

SoVD-Zeitung Ausgabe Berlin / Brandenburg. Minijob + Mini-Rente? Nein, danke!

SoVD-Zeitung Ausgabe Berlin / Brandenburg. Minijob + Mini-Rente? Nein, danke! SoVD Sozialverband Deutscland Jetzt für den Ernstfall vorsorgen mit der Sterbegeldversicerung! Soziales im Blick Nr. 9 SoVD-Zeitung Ausgabe Berlin / Brandenburg September 2015 Von wegen Ruestand: Wer arm

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Arbon/Schweiz, 24. August 2007 Medienmitteilung Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Die Looser Holding AG mit Sitz in Arbon (Schweiz) hat im ersten Halbjahr 2007 den Umsatz, das operative Ergebnis (EBIT)

Mehr

soft-carrier Technik-MarkenShop-Konzept... Marketing-Services im Technik-MarkenShop... Verkaufshilfen für Technik-MarkenShop Kunden...

soft-carrier Technik-MarkenShop-Konzept... Marketing-Services im Technik-MarkenShop... Verkaufshilfen für Technik-MarkenShop Kunden... by soft-carrier I soft-carrier Inhaltsverzeichnis Technik-MarkenShop-Konzept... Marketing-Services im Technik-MarkenShop... Verkaufshilfen für Technik-MarkenShop Kunden... Händlerbetreuung im Web... Ein

Mehr

Dauerhaftzurück insberufsleben

Dauerhaftzurück insberufsleben Die Zeitung für KMU und UnternemerInnen > www.zuercer-wirtscaft.c 14. August 2014 8/2014 Kauflustwecken DasHirn istsculd! GabrielaMeissner, Cefredaktorin «Zürcer Wirtscaft» NacaltigeWiedereingliederung

Mehr

Manfred Burghardt. Allgemeine Hochschulreife und Fachhochschulreife in den Bereichen Erziehung, Gesundheit und Soziales

Manfred Burghardt. Allgemeine Hochschulreife und Fachhochschulreife in den Bereichen Erziehung, Gesundheit und Soziales Manfred Burgardt Allgemeine Hocsculreife und Facocsculreife in den Bereicen Erzieung, Gesundeit und Soziales Version /4 Inaltsverzeicnis I Inaltsverzeicnis Inaltsverzeicnis... I Die Ableitungsfunktion

Mehr

Einstieg in die Differenzialrechnung

Einstieg in die Differenzialrechnung Lern-Online.net Matematikportal Dierenzialrecnung (Einstieg) Einstieg in die Dierenzialrecnung Einstiegsbeispiel: Der ideale Kasten Augabenstellung: Ein DIN-A4-Blatt soll zu einem (deckellosen) Kasten

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung 2010! Düsseldorf, 30.Juli 2010 ecotel communication ag

Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung 2010! Düsseldorf, 30.Juli 2010 ecotel communication ag Herzlic Willkommen zur Hauptversammlung 2010! Düsseldorf, 30.Juli 2010 ecotel communication ag 1 Tagesordnung Top 1: Vorlage der Absclüsse 2009 Top 2: Entlastung des Vorstands Top 3: Entlastung t des Aufsictsrats

Mehr

PRESSEINFORMATION. Auch international auf breiter Ebene erfolgreich

PRESSEINFORMATION. Auch international auf breiter Ebene erfolgreich apetito Konzern: PRESSEINFORMATION Ihr Gesprächspartner: Ruth Fislage Tel.: 059 71 / 799-9469 Fax: 059 71 / 799-7809 E-Mail: presse@apetito.de www.apetito.de Auch international auf breiter Ebene erfolgreich

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Value Based Management in Versicherungen: Der Werthebel im Asset Management

Value Based Management in Versicherungen: Der Werthebel im Asset Management Value Based Management in Versicerungen: Der Wertebel im Asset Management Frank-Cristian Corell Gliederung: 1. Ziel, Notwendigkeit und Tragweite des Value Based Management (VBM) 2. Prozeßbausteine des

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Medienmitteilung 26. Januar 2016 TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Der Umsatz aus dem Kerngeschäft der TITLIS Bergbahnen liegt mit 71.7 Mio. Franken (Vorjahr 62.7 Mio. Franken) 14.4% über dem

Mehr

e-funktion und natürlicher Logarithmus

e-funktion und natürlicher Logarithmus e-funktion und natürlicer Logaritmus. Die Differentialgleicung y=y' Gibt es eine Funktion, die mit irer Ableitung identisc ist, d.. dass f = f ' für alle gilt? Wenn die Ableitung trigonometriscer Funktionen

Mehr

Der einfache Dampfprozess Clausius Rankine Prozess Seite 1 von 8

Der einfache Dampfprozess Clausius Rankine Prozess Seite 1 von 8 Der einface Dapfproze Clauiu Rankine Proze Seite von 8 darin ind e die Exergie, b die Anergie und U die Ugebungteperatur Wie vergleicen zunäct den Carnot cen η C Prozewirkunggrad it de Clauiu-Rankine Prozewirkunggrad

Mehr

Deutliche Verbesserung der Halbjahresergebnisse, Ziele für 2010 nach oben korrigiert

Deutliche Verbesserung der Halbjahresergebnisse, Ziele für 2010 nach oben korrigiert Nanterre, 22. Juli 2010 Deutliche Verbesserung der Halbjahresergebnisse, Ziele für 2010 nach oben korrigiert Die wichtigsten Entwicklungen des ersten Halbjahres 2010 Faurecia konnte seine Ergebnisse im

Mehr

Abräumer vomdienst. Leuchttürme der Nachhaltigkeit. Für kürzere Bauzeiten. Interview Hans-Peter Burkhard. WorldSkills2013Leipzig

Abräumer vomdienst. Leuchttürme der Nachhaltigkeit. Für kürzere Bauzeiten. Interview Hans-Peter Burkhard. WorldSkills2013Leipzig DasComeback der Screibmascine Auf Seite 15 Die Zeitung für KMU und UnternemerInnen > www.zuercer-wirtscaft.c 15.August 2013 8/2013 Interview Hans-Peter Burkard Leucttürme der Nacaltigkeit tomaspfyffer,

Mehr

100 Jahre Blumenhof Pein

100 Jahre Blumenhof Pein 1910-2010 100 Jare Blumenof Pein Eine Reise von der Gründung 1910 durc Hans Hacmann als Baum- und Rosenscule, über Artur Pein Forstbaumscule bis zum eutigen Blumenof Pein. Dockenudener Caussee 96 in Halstenbek.

Mehr

Spezialkupplungen System Kamlok v. a. zum Einsatz an Beschneiungsanlagen für Betriebsdrücke bis 60 bar. SNOW MASTER

Spezialkupplungen System Kamlok v. a. zum Einsatz an Beschneiungsanlagen für Betriebsdrücke bis 60 bar. SNOW MASTER let it snow! SNOW MASTER Hocdruck-Hebelarmkupplungen Spezialkupplungen System Kamlok v. a. zum Einsatz an Bescneiungsanlagen für Betriebsdrücke bis 60 bar. Inalt 79 Die SNOW MASTER Sclaucansclüsse 80 Hocdruck-Sclauckupplungen

Mehr

2008-06-11 Klassenarbeit 5 Klasse 10c Mathematik

2008-06-11 Klassenarbeit 5 Klasse 10c Mathematik 2008-06- Klssenrbeit 5 Klsse 0c Mtemtik Lösung Version 2008-06-4 Cindy t 3000 geerbt. ) Den Betrg will sie so nlegen, dss sie in 20 Jren doppelt so viel Geld t. Berecne, zu welcem Zinsstz sie ds Geld nlegen

Mehr

Steuerliche Spendenanreize: Ein Reformvorschlag. Ludwig von Auer Andreas Kalusche. Research Papers in Economics No. 7/10

Steuerliche Spendenanreize: Ein Reformvorschlag. Ludwig von Auer Andreas Kalusche. Research Papers in Economics No. 7/10 Steuerlice Spendenanreize: Ein Reformvorsclag Ludwig von Auer Andreas Kalusce Researc Papers in Economics No. 7/10 Steuerlice Spendenanreize: Ein Reformvorsclag Ludwig von Auer 1 Universität Trier Andreas

Mehr

Mess- und Abrechnungskonzepte für den Elektro-Auto-Kraftstoff Measurement and Billing Concepts for Electric Vehicles

Mess- und Abrechnungskonzepte für den Elektro-Auto-Kraftstoff Measurement and Billing Concepts for Electric Vehicles Mess- und brecnungsonzepte für den Eletro-uto-Kraftstoff Measurement and Billing Concepts for Electric Veicles Tomi Engel, Deutsce Gesellscaft für Sonnenenergie e.v. (DGS), Müncen, tomi@objectfarm.org

Mehr

SAF-HOLLAND: Gute Ergebnisentwicklung im Jahresverlauf

SAF-HOLLAND: Gute Ergebnisentwicklung im Jahresverlauf SAF-HOLLAND: Gute Ergebnisentwicklung im Jahresverlauf Konzernumsatz verläuft planmäßig Deutliche Steigerung der Ertragskraft Umsatz- und Ergebnisziel für 2013 bestätigt Luxemburg, 07. November 2013 Bei

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

RWTH Aachen, Lehrstuhl für Informatik IX Kapitel 3: Suchen in Mengen - Datenstrukturen und Algorithmen - 51

RWTH Aachen, Lehrstuhl für Informatik IX Kapitel 3: Suchen in Mengen - Datenstrukturen und Algorithmen - 51 RWTH Aacen, Lerstul für Informatik IX Kapitel 3: Sucen in Mengen - Datenstrukturen und Algoritmen - 51 Sucbäume Biser betractete Algoritmen für Suce in Mengen Sortierte Arrays A B C D - Nur sinnvoll für

Mehr

Titel: alehdats - Fotolia.com Hintergrund: by-studio - Fotolia.com. Cashkurs Trends InvestIeren In die Zukunft

Titel: alehdats - Fotolia.com Hintergrund: by-studio - Fotolia.com. Cashkurs Trends InvestIeren In die Zukunft Ausgabe.50 Titel: aledats - Fotolia.com Hintergrund: by-studio - Fotolia.com Caskurs Trends InvestIeren In die Zukunft unabängig nacaltig wissenscaftlic Trend-Tema des Monats: Scengen-Routing und der NSA-Skandal:

Mehr

arvato Systems Energieeffizienzsteigerungs-Prozess

arvato Systems Energieeffizienzsteigerungs-Prozess arvato Systems Energieeffizienzsteigerungs-Prozess arvato Systems IT for Better Business. Zahlen & Fakten Rund 308 Mio. Umsatz* Mehr als 2.500 Mitarbeiter Über 30 Jahre Erfahrung in IT Dienstleistungen

Mehr

Fortschrittsbericht. zur tourcert rezertifizierung 2014

Fortschrittsbericht. zur tourcert rezertifizierung 2014 Fortscrittsberict zur tourcert rezertifizierung 2014 Unser Nacaltigkeitsberict ist entsprecend den Berictsstandards von TourCert erstellt und durc unabängige Gutacter überprüft www.tourcert.org Fortscrittsberict

Mehr

Presseinformation. Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende.

Presseinformation. Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende. Presseinformation Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende. Asslar, Deutschland, 25. März 2009. Pfeiffer Vacuum, einer der führenden Hersteller von hochwertigen Vakuumpumpen,

Mehr

Veranstaltung. Logistik und Materialfluss (Lagerlogistik), Sommersemester 2013

Veranstaltung. Logistik und Materialfluss (Lagerlogistik), Sommersemester 2013 Veranstaltung Logistik und Materialfluss (Lagerlogistik), Sommersemester 203 Übung 4: Tema: Statisce Losgröße Andler Modell Los (lot) : Menge eines Produktes, die one Unterbrecung gefertigt wird. Losgröße(lotsize):

Mehr

Australien & Hong Kong 2014

Australien & Hong Kong 2014 Australien & Hong Kong 2014 für Dacverband österreiciscer Vereinigung Angebot vom 0.11.2013 Kunden-Nr.: 2744606 Reisezeit: Ir Ansprecpartner: Fax: 030-27594109 Reinardtstr. 15 10117 Berlin Öffnungszeiten:

Mehr

E-Learning itn Patentrecht'-- unter besonderer Berücksichtigung des Patentführerscheins

E-Learning itn Patentrecht'-- unter besonderer Berücksichtigung des Patentführerscheins E-Learning itn Patentrect'-- unter besonderer Berücksictigung des Patentfürersceins THOMAS HOEREN 1 A EINLEITUNG Diegewerblicen Scutzrecte spielen im taglicenleb~n eine bedeutende Rolle, auc wenn diese

Mehr

STUNDEN VON RHEINLAND-PFALZ ROADBOOK 24 STUNDEN VON RHEINLAND-PFALZ 2015 ÜBER BERG & TAL, BEI KÜNSTLERN & RÄUBERN ZU GAST

STUNDEN VON RHEINLAND-PFALZ ROADBOOK 24 STUNDEN VON RHEINLAND-PFALZ 2015 ÜBER BERG & TAL, BEI KÜNSTLERN & RÄUBERN ZU GAST 24 STUNDEN VON RHEINLAND-PFALZ ROADBOOK 24 STUNDEN VON RHEINLAND-PFALZ 25 ÜBER BERG & TAL, BEI KÜNSTLERN & RÄUBERN ZU GAST 3. 4. Juni 25 Die 24 Stunden von Reinland-Pfalz geen in die 3. Runde Scon an Ostern

Mehr

Mechanik 1.Gleichförmige Bewegung 1

Mechanik 1.Gleichförmige Bewegung 1 Mecanik 1.Gleicförige Bewegung 1 1. Geradlinige, gleicförige Bewegung (Bewegung it kontanter Gecwindigkeit) Zeit: 1 Unterricttunde 45 Minuten 2700 Sekunden 1 Sculjar entält etwa 34 Doppeltunden 68 Unterricttunden

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Lösungen E: Gutenberg-Produktionsmodell

Lösungen E: Gutenberg-Produktionsmodell Craskrs Aktiitätsanalyse nd Kostenbeertng SS 00.ni-nacilfe.de Lösngen E: Gtenberg-Prodktionsmodell E.a) As den gegebenen Daten kann direkt die kostenfnktion übernommen erden: k a+ a + a33 ( 0, ² +,9) +

Mehr

Medienmitteilung. Gutes Ergebnis trotz sinkender Nachfrage. Bossard Gruppe Geschäftsabschluss 2008

Medienmitteilung. Gutes Ergebnis trotz sinkender Nachfrage. Bossard Gruppe Geschäftsabschluss 2008 Medienmitteilung Bossard Gruppe Geschäftsabschluss 2008 Gutes Ergebnis trotz sinkender Nachfrage Die Bossard Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2008 einen rekordhohen Konzerngewinn. Nach einem starken Start

Mehr

Unternehmen bereits bei einer früheren Gelegenheit mitgeteilt. Gründe dafür seien die starke Nachfrage nach dem interaktiven

Unternehmen bereits bei einer früheren Gelegenheit mitgeteilt. Gründe dafür seien die starke Nachfrage nach dem interaktiven GGA Maur bleibt auf Erfolgswelle MAUR Die regionale Netzbetreiberin GGA Maur konnte im vergangenen Jahr den Umsatz um neun Prozent steigern. Auch die Zahl der Kunden wuchs ein weiteres Mal. Der Ertrag

Mehr

Das GingiHue Lächeln Ein Bild des Selbstvertrauens

Das GingiHue Lächeln Ein Bild des Selbstvertrauens Das GingiHue Läceln Ein Bild des Selbstvertrauens Die goldfarbene Titannitridveredelung sorgt für eine natürlice zanfarbene Farbarmonie mit der Gingiva Erältlic mit Certain Quickseat Innenverbindung und

Mehr

soft-carrier MarkenShop-Konzept... Marketing-Services im MarkenShop... Verkaufshilfen für MarkenShop Kunden... Händlerbetreuung im Web...

soft-carrier MarkenShop-Konzept... Marketing-Services im MarkenShop... Verkaufshilfen für MarkenShop Kunden... Händlerbetreuung im Web... by soft-carrier I soft-carrier Inhaltsverzeichnis MarkenShop-Konzept... Marketing-Services im MarkenShop... Verkaufshilfen für MarkenShop Kunden... Händlerbetreuung im Web... Ein eigener WebShop... Ihre

Mehr

Burkhalter Gruppe auf Kurs

Burkhalter Gruppe auf Kurs Seite 1 von 5 Burkhalter Gruppe auf Kurs Die Burkhalter Gruppe, führende Gesamtanbieterin von Elektrotechnik am Bauwerk, hat im ersten Halbjahr 2010 ihren Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 11.4

Mehr

Cashkurs Trends InvestIeren In die Zukunft. 3-D-Drucker und Rapid Manufacturing. Ausgabe.28 17.01.2012. Trend Thema des Monats:

Cashkurs Trends InvestIeren In die Zukunft. 3-D-Drucker und Rapid Manufacturing. Ausgabe.28 17.01.2012. Trend Thema des Monats: Ausgabe.28 Caskurs Trends InvestIeren In die Zukunft unabängig nacaltig wissenscaftlic Trend Tema des Monats: 3-D-Drucker und Rapid Manufacturing www.caskurs.com I www.godmode-trader.de Trend Tema Unternemen

Mehr

Spezialkupplungen System Kamlok v. a. zum Einsatz an Beschneiungsanlagen für Betriebsdrücke bis 60 bar.

Spezialkupplungen System Kamlok v. a. zum Einsatz an Beschneiungsanlagen für Betriebsdrücke bis 60 bar. let it snow! Snow Hocdruck-Hebelarmkupplungen Spezialkupplungen System Kamlok v. a. zum Einsatz an Bescneiungsanlagen für Betriebsdrücke bis 60 bar. Inalt 83 Die SNOW MASTER Sclaucansclüsse 84 Hocdruck-Sclauckupplungen

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres /2007 weist die

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Q1 2013/14 Ergebnispräsentation. 11. Februar 2014. ZUM HANDELN GESCHAFFEN. GJ 2012 Ergebnispräsentation 0

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Q1 2013/14 Ergebnispräsentation. 11. Februar 2014. ZUM HANDELN GESCHAFFEN. GJ 2012 Ergebnispräsentation 0 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. 2013/14 Ergebnispräsentation 11. Februar 2014 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. GJ 2012 Ergebnispräsentation 0 20. März 2013 METRO AG 2013 2013/14 Highlights Trotz des weiterhin herausfordernden

Mehr

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014.

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014. S 30. Die SBB im Jahr 2014. Gegenüber dem Vorjahr steigerte die SBB das Konzernergebnis um CHF 134,7 Mio. auf CHF 372,9 Mio. Das höhere Ergebnis ist neben einem Wachstum im Betriebsertrag um 2,7 % und

Mehr

ETS-4308 I. Programmierhandbuch zum Elektronischen Telefon-System

ETS-4308 I. Programmierhandbuch zum Elektronischen Telefon-System ETS-4308 I Programmieranduc zum Elektroniscen Telefon-System Lieferumfang 1 Grundgerät ETS-4308 I 1 Erweiterungsmodul S 0 E-4308 (walweise als 1. int. S 0 -Port oder 2. ext. S 0 -Port steckar) 2 ISDN-Ansclusskael,

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Klimaschutz-Erklärung des Deutschen Verbands Flüssiggas DVFG Die Energie Flüssiggas ist eine schadstoffarme Energie

Mehr

Menschen, Emotionen, Produkte, die Schweiz.

Menschen, Emotionen, Produkte, die Schweiz. Pistor bewegt Menschen, Emotionen, Produkte, die Schweiz. Bewegte Menschen Menschen in Bewegung brauchen täglich Nahrung aber nicht nur das: Genuss, Freude an Frische, an Qualität, Verfügbarkeit und Vielfalt

Mehr

Deutliche Ergebnissteigerung dank höherer Verkaufsmengen und Effizienzverbesserungen

Deutliche Ergebnissteigerung dank höherer Verkaufsmengen und Effizienzverbesserungen Herrliberg, 05. Februar 2016 MEDIENMITTEILUNG Jahresabschluss 2015 der EMS-Gruppe: Deutliche Ergebnissteigerung dank höherer Verkaufsmengen und Effizienzverbesserungen 1. Zusammenfassung Die EMS-Gruppe,

Mehr

Prüfungsfach: Wahlfach Steuerlehre Punktzahl: 100. Prüfer: Prof. Dr. Volker Breithecker Bearbeitungszeit: 240 Min.

Prüfungsfach: Wahlfach Steuerlehre Punktzahl: 100. Prüfer: Prof. Dr. Volker Breithecker Bearbeitungszeit: 240 Min. Facbereic Wirtscaftswissescaft PO 95 D I P L O M P R Ü F U N G Prüfugstermi: Sommersemester 2002 Studiescwerpukt: - - - Prüfugsfac: Walfac Steuerlere Puktzal: 100 Prüfer: Prof. Dr. Volker Breitecker Bearbeitugszeit:

Mehr

und raus bist Du...?

und raus bist Du...? und raus bist Du...? KuQ- Kompetenz und Qualifikation für junge Menscen in sozialen Brennpunkten www.kundq.de Ein Teilprogramm der nationalen Programmplattform Entwicklung und Cancen junger Menscen in

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Ihr leistungsstarker Partner für die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung

Ihr leistungsstarker Partner für die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung Ihr leistungsstarker Partner für die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung Nutzen Sie die regionale Flexibilität und die Vorteile einer großen Kooperation! Die Intergast-Gruppe Intergast

Mehr

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 ZWISCHENMITTEILUNG INNERHALB DES ERSTEN HALBJAHRES 2012 Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 Die Nachfrage nach Spirituosenprodukten des Konzerns stieg im ersten Quartal

Mehr

Die ideale Welt für Markenprodukte im Internet. Nutzen Sie mit Arendicom-Web- Shops die Chance eines einzigartigen Vermarktungskonzepts!

Die ideale Welt für Markenprodukte im Internet. Nutzen Sie mit Arendicom-Web- Shops die Chance eines einzigartigen Vermarktungskonzepts! Die ideale Welt für Markenprodukte im Internet Nutzen Sie mit Arendicom-Web- Shops die Chance eines einzigartigen Vermarktungskonzepts! Willkommen bei e-shop-direct.com by arendicom Ihrem Online Shop Nutzen

Mehr

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum!

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! schafft frei raum hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! hfm Hälg Facility Management AG bietet Ihnen kompetente Unterstützung mit professionellen Dienstleistungen im gesamten Facility Management.

Mehr

Charaktere. 1 Wiederholung. 2 Charaktere verschiedener Darstellungen. 1.1 Zerlegung von Darstellungen. 1.2 Schursches Lemma

Charaktere. 1 Wiederholung. 2 Charaktere verschiedener Darstellungen. 1.1 Zerlegung von Darstellungen. 1.2 Schursches Lemma Caraktere 1 Wiederolung 1.1 Zerlegung von Darstellungen Jede Darstellung läßt sic Zelegen in V = V a1 1 V a Wobei die V i irreduzible Darstellungen von G sind und a i N. Die Sätze der Carakterteorie liefern

Mehr