1 Geltungsbereich. (2) Von dieser Verordnung ausgenommen sind:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Geltungsbereich. (2) Von dieser Verordnung ausgenommen sind:"

Transkript

1 Verordnung des Rektorats über das Aufnahmeverfahren vor der Zulassung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Johannes Kepler Universität Linz Das Rektorat der Johannes Kepler Universität Linz hat gemäß 14 h Abs 4 Universitätsgesetz 2002 (UG) nach Stellungnahme des Senates folgende Verordnung über das Aufnahmeverfahren für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften erlassen: 1 Geltungsbereich (1) Diese Verordnung gilt für Studienwerberinnen und Studienwerber, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit, welche eine Zulassung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften ab dem Wintersemester 2013/14 anstreben. (2) Von dieser Verordnung ausgenommen sind: 1. Studienwerberinnen und Studienwerber, die bereits einmal zum Bachelor oder Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften an der Johannes Kepler Universität Linz zugelassen waren. 2. Studienwerberinnen und Studienwerber, die eine auf höchstens zwei Semester befristete Zulassung zum Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften aufgrund eines transnationalen EU, staatlichen oder universitären Mobilitätsprogramms anstreben. (3) Die Zulassung der in Absatz 2 genannten Personen erfolgt bei Erfüllung der sonstigen Zulassungsvoraussetzungen ( 63ff UG) ohne vorherige Elektronische Registrierung bzw. Teilnahme am Aufnahmeverfahren. Die Zahl dieser Personen wird auf die jedes Studienjahr zur Verfügung stehenden Studienplätze eingerechnet. 2 Zahl der Studienplätze Die für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Johannes Kepler Universität Linz nach Maßgabe der mit dem Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung vereinbarten Abänderung der Leistungsvereinbarung für die Periode 2013 bis 2015 (Mitteilungsblatt 16/2013) festgelegte Anzahl an Studienplätzen beträgt 800. Für die Ermittlung der zu vergebenden Studienplätze werden die im 1 Abs 2 genannten Personen von dieser Anzahl abgezogen. 3 Elektronische Registrierung (1) Die Studienwerberinnen und Studienwerber haben sich mittels eines elektronischen Registrierungsformulars auf der Homepage der Johannes Kepler Universität Linz innerhalb der vom Rektorat festzulegenden Frist zu registrieren und eine E Mail Adresse, die während des gesamten Verfahrens (Elektronische Registrierung und ggf. Aufnahmeverfahren) aktiv ist und regelmäßig abgerufen wird, bekanntzugeben. (2) Das elektronische Registrierungsformular ist während der Registrierungsfrist online auf der Homepage der Johannes Kepler Universität Linz verfügbar. Eine Registrierung außerhalb der festgesetzten Frist oder ohne Benützung des vorgesehenen elektronischen Formulars (zb im Wege von E Mail, Fax, Telefon) ist nicht zulässig. Nicht ordnungsgemäß ausgefüllte Registrierungsformulare werden nicht berücksichtigt; Aufträge zur Verbesserung erfolgen nicht.

2 (3) Die Studienwerberinnen und Studienwerber erhalten über die von ihnen angegebene E Mail Adresse eine Bestätigung über die erfolgte Registrierung. (4) Nach Ablauf der Registrierungsfrist wird die Anzahl der registrierten Studienwerberinnen und Studienwerber auf der Homepage der Johannes Kepler Universität Linz veröffentlicht. (5) Wenn die Anzahl der registrierten Studienwerberinnen und Studienwerber mit Ablauf der Registrierungsfrist die in 2 genannte Zahl nicht überschreitet, wird kein Aufnahmeverfahren durchgeführt. Die registrierten Studienwerberinnen und Studienwerber werden in geeigneter Weise unverzüglich über die Nicht Durchführung des Aufnahmeverfahrens in Kenntnis gesetzt und bei Vorliegen der allgemeinen Voraussetzungen gemäß den 63ff UG zum Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Johannes Kepler Universität Linz zugelassen. Die Zulassung ist im unmittelbar nachfolgenden Studienjahr innerhalb der jeweiligen Zulassungsfrist für das Winter bzw. Sommersemester zu beantragen. 4 Nachregistrierung (1) Bis zum Erreichen der im 2 angeführten Anzahl an Studienplätzen werden nach dem Ende der Frist für die Elektronische Registrierung auch Studienwerberinnen und Studienwerber von anderen österreichischen Universitäten innerhalb einer vom Rektorat festgelegten Nachfrist nachregistriert, wenn sie sich für ein Studium im entsprechenden Studienfeld bereits an einer anderen Universität oder an der Johannes Kepler Universität fristgerecht registriert haben. (2) Der Antrag auf Nachregistrierung erfolgt ebenfalls ausnahmslos online über die Website der Johannes Kepler Universität Linz und wird erst durch das Hochladen der von der anderen Universität erhaltenen Registrierungsbestätigung gültig. Den Studienwerberinnen und Studienwerbern wird in geeigneter Weise eine Bestätigung des Einganges der Nachregistrierung zugestellt. (3) Die Frist für eine allfällige Nachregistrierung wird auf der Homepage der Johannes Kepler Universität Linz veröffentlicht. Die Frist endet zum veröffentlichten Zeitpunkt der Nachfrist, sofern nicht bereits vorher die im 2 angeführte Anzahl erreicht wird. (4) Die im Zuge des Nachregistrierungsverfahrens registrierten Studienwerberinnen und Studienwerber werden bei Vorliegen der allgemeinen Voraussetzungen gemäß den 63ff UG im unmittelbar nachfolgenden Studienjahr zugelassen. 5 Allgemeines zum Aufnahmeverfahren (1) Überschreitet die Anzahl der registrierten Studienwerberinnen und Studienwerber die in 2 angeführte Zahl, wird ein Aufnahmeverfahren durchgeführt. Das Aufnahmeverfahren wird einmal jährlich für das unmittelbar folgende Winter und Sommersemester abgehalten. (2) Um am Aufnahmeverfahren teilnehmen zu können, muss fristgerecht die Elektronische Registrierung ( 3) erfolgt und der vom Rektorat festgelegte Unkostenbeitrag ( 6) eingelangt sein.

3 (3) Die den Studienwerberinnen und Studienwerbern im Zuge des Aufnahmeverfahrens erwachsenden Kosten sind nicht erstattungsfähig. 6 Unkostenbeitrag (1) Die Studienwerberinnen und Studienwerber haben sich mit einem vom Rektorat der Johannes Kepler Universität Linz jährlich festzusetzenden Beitrag an den Kosten der Abwicklung der Elektronischen Registrierung bzw. des ggf. durchzuführenden Aufnahmeverfahrens zu beteiligen. Die Höhe des Beitrages wird auf der Homepage der Johannes Kepler Universität Linz veröffentlicht und beträgt maximal 100,. (2) Der vom Rektorat festgesetzte Beitrag hat binnen der vom Rektorat festzulegenden Frist auf einem noch näher zu bezeichnenden Konto der Johannes Kepler Universität Linz einzulangen. Diese Zahlungsfrist ist eine Fallfrist, die nicht erstreckt oder nachgesehen werden kann. (3) Sollte der Unkostenbeitrag nicht innerhalb der festgelegten Frist am Konto der Johannes Kepler Universität Linz eingelangt sein oder einer Studienwerberin bzw. einem Studienwerber nicht zuordenbar sein, gilt die erfolgte Elektronische Registrierung [ 3 Abs 1] als zurückgezogen. Eine Teilnahme am Aufnahmeverfahren ist damit ausgeschlossen. (4) Erscheinen Studienwerberinnen oder Studienwerber, aus welchem Grund auch immer, trotz gültiger Anmeldung nicht zur schriftlichen Prüfung (Zweite Stufe), besteht kein Anspruch auf Rückerstattung des Unkostenbeitrages. 7 Erste Stufe: Motivationsschreiben (1) Das Aufnahmeverfahren besteht aus zwei Stufen: einem Motivationsschreiben sowie einer schriftlichen Prüfung. (2) Für die erste Stufe des Aufnahmeverfahrens haben die Studienwerberinnen und Studienwerber binnen der vom Rektorat festgelegten Frist die im Bewerbungstool befindlichen Aufgaben zum Motivationsschreiben zu bearbeiten. (3) Bei schlüssiger und nachvollziehbarer Darlegung der gemäß Absatz 2 anzuführenden Motivationsgründe wird die Studienwerberin oder der Studienwerber über die Zulassung zur schriftlichen Prüfung (Zweite Stufe) in geeigneter Weise informiert. 8 Zweite Stufe: Schriftliche Prüfung (1) Voraussetzung für die Teilnahme an der schriftlichen Prüfung ist die fristgerechte Elektronische Registrierung ( 3), die rechtzeitige Einzahlung des Unkostenbeitrages ( 6) und die positive Absolvierung der Ersten Stufe ( 7). (2) Der genaue Termin für die schriftliche Prüfung wird sowohl auf der Homepage der Johannes Kepler Universität Linz veröffentlicht als auch im Bewerbungstool bekannt gegeben. (3) Die schriftliche Prüfung wird in deutscher Sprache abgehalten und beinhaltet Fragen zu allgemein kognitiven Kompetenzen im Wirtschaftskontext, sinnerfassendem Textverständnis von in deutscher und englischer Sprache verfassten Texten, wirtschaftlichen Grundkenntnissen sowie Grundkenntnissen aus der Mathematik. Der konkrete Prüfungsstoff

4 wird auf der Homepage der Johannes Kepler Universität Linz spätestens vier Monate vor dem Prüfungstermin zur Verfügung gestellt. (4) Weist die Studienwerberin oder der Studienwerber durch einen Behindertenausweis des Bundessozialamtes eine länger andauernde Behinderung mit einem Behinderungsgrad von zumindest 50% nach, die ihr oder ihm die Ablegung der Prüfung in der vorgeschriebenen Methode unmöglich macht, kann sie oder er bis zum Ende der Registrierungsfrist die Behindertenbeauftragte oder den Behindertenbeauftragten der Johannes Kepler Universität Linz kontaktieren. Die Vizerektorin oder der Vizerektor für Lehre legt nach Rücksprache mit der oder dem Behindertenbeauftragten eine abweichende Prüfungsmethode fest. (5) Die Prüfungsaufsicht hat vor Beginn der Prüfung die Identität der Studienwerberinnen und Studienwerber festzustellen. Die Studienwerberinnen und Studienwerber haben zu diesem Zweck einen gültigen amtlichen Lichtbildausweis beim Prüfungstermin vorzuzeigen. Weigert sich die Studienwerberin oder der Studienwerber, sich auszuweisen, oder ist eine Feststellung der Identität der Studienwerberin oder des Studienwerbers aus anderen Gründen nicht möglich, oder bestehen berechtigte Zweifel ob der Identität der Studienwerberin oder des Studienwerbers, ist die Prüfungsaufsicht befugt, der betreffenden Studienwerberin oder dem betreffenden Studienwerber den Zutritt zum Prüfungssaal zu verweigern. (6) Zu spät kommende Studienwerberinnen und Studienwerber können von der Prüfungsaufsicht von der Teilnahme an der schriftlichen Prüfung ausgeschlossen werden. (7) Die Prüfungsaufsicht hat die Befugnis, die Sitzordnung herzustellen und den Studienwerberinnen und Studienwerbern Plätze zuzuweisen. Folgt die Studienwerberin oder der Studienwerber trotz Aufforderung den Anordnungen der Prüfungsaufsicht nicht, so ist diese befugt, jene Studienwerberin oder jenen Studienwerber von der Prüfung auszuschließen. (8) Wird die schriftliche Prüfung durch eine Studienwerberin oder einen Studienwerber abgebrochen, wird die Prüfung im Aufnahmeverfahren nicht berücksichtigt. (9) Studienwerberinnen und Studienwerber, die die Ruhe und Ordnung im Prüfungssaal stören, können von der Prüfungsaufsicht nach einmaliger vorheriger Abmahnung des Saales verwiesen werden, wenn dies zur Sicherstellung eines ordnungsgemäßen Ablaufs der Prüfung notwendig ist. Bei schwerwiegender Störung der Ruhe und Ordnung durch ungebührliches Verhalten, insbesondere durch Beleidigung oder Bedrohung der Prüfungsaufsicht, ist die Prüfungsaufsicht berechtigt, die Studienwerberin oder den Studienwerber ohne vorherige Abmahnung unverzüglich des Prüfungssaales zu verweisen. Die schriftliche Prüfung wird im Aufnahmeverfahren nicht berücksichtigt. (10) Stellt die Prüfungsaufsicht fest, dass eine Studienwerberin oder ein Studienwerber während des Prüfungsvorganges die Beurteilung der Prüfung insbesondere durch die Verwendung unerlaubter Hilfsmittel zu erschleichen versucht, hat die Studienwerberin bzw. der Studienwerber die Prüfungsunterlagen abzugeben und den Prüfungssaal zu verlassen. Die erbrachte Prüfungsleistung wird im Aufnahmeverfahren nicht berücksichtigt. Die schriftliche Prüfung wird weiters nicht berücksichtigt, wenn nach Abschluss oder nach Beurteilung der

5 Prüfung festgestellt wird, dass die Beurteilung insbesondere durch die Verwendung unerlaubter Hilfsmittel erschlichen wurde. (11) Die in den Absätzen 5 bis 10 genannten Vorkommnisse sowie sonstige außergewöhnliche Vorfälle sind von der Prüfungsaufsicht in geeigneter Weise zu dokumentieren. (12) Die schriftliche Prüfung im Rahmen des Aufnahmeverfahrens für die Zulassung zum Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften ist keine Prüfung isd 72 ff UG. Die Bestimmungen der 72 bis 79 UG sind daher nicht anwendbar. 9 Ergebnis des Aufnahmeverfahrens (1) Die Studienwerberinnen und Studienwerber werden von der Johannes Kepler Universität Linz in geeigneter Weise über das Bestehen des Aufnahmeverfahrens für das Bachelorstudiums Wirtschaftswissenschaften informiert. (2) Die Reihung erfolgt anhand eines Punktesystems. Die zur Verfügung stehenden Studienplätze werden an die Studienwerberinnen und Studienwerber anhand dieser Reihung vergeben. Bei Gleichstand der Punkteanzahl entscheidet das Los. (3) Pro Aufnahmetermin erhalten so viele Studienwerberinnen und Studienwerber einen Studienplatz, dass die Anzahl der zu vergebenden Studienplätze gemäß 2 unter Berücksichtigung der gemäß 1 Abs 2 nicht von der Elektronischen Registrierung umfassten Studienwerberinnen und Studienwerber ausgeschöpft ist. (4) Studienwerberinnen und Studienwerber, die aufgrund des Aufnahmeverfahrens keinen Studienplatz erhalten, werden ebenfalls in geeigneter Weise informiert und können an einem der folgenden Aufnahmeverfahren neuerlich teilnehmen. Weder das Motivationsschreiben noch die schriftliche Prüfung eines vorangegangenen Aufnahmeverfahrens werden bei einer neuerlichen Teilnahme berücksichtigt. 10 Annahme des Studienplatzes und Zulassung (1) Studienwerberinnen und Studienwerber, die entsprechend der Mitteilung gemäß 9 Abs 1 einen Studienplatz erhalten haben, müssen nach Erhalt dieser Mitteilung binnen der vom Rektorat festgelegten Frist im Bewerbungstool erklären, diesen Studienplatz in Anspruch zu nehmen. (2) Ein frei werdender Studienplatz wird nach Maßgabe der Studienplatzkapazitäten an die bzw. den in der Rangliste nächstfolgende/n Studienwerber/in vergeben, die bzw der noch keinen Studienplatz erhalten hat (Nachrückung). (3) Studienwerberinnen und Studienwerber, die infolge der Nachrückung einen Studienplatz erhalten haben, müssen nach Erhalt der Verständigung über die Nachrückung binnen der vom Rektorat festzulegenden Frist die Annahme des Studienplatzes im Bewerbungstool erklären. Erfolgt eine solche Mitteilung nicht oder nicht fristgerecht, verfällt der Studienplatz endgültig. (4) Die Zulassung ist von Studienwerberinnen und Studienwerbern für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften im dem absolvierten Aufnahmeverfahren unmittelbar

6 nachfolgenden Studienjahr innerhalb der Zulassungsfristen für das jeweilige Wintersemester und das jeweilige Sommersemester zu beantragen. Eine spätere Zulassung kommt nur nach positiver Absolvierung einer neuerlichen Elektronischen Registrierung sowie eines ggf. erneut notwendigen positiven Aufnahmeverfahrens in Betracht. (5) Die Zulassung zum Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften setzt voraus, dass die Studienwerberin oder der Studienwerber das Aufnahmeverfahren bestanden hat und die Voraussetzungen der 63 ff UG erfüllt werden. 11 Zuständigkeit Für die Durchführung der Elektronischen Registrierung bzw. des Aufnahmeverfahrens ist die Vizerektorin bzw. der Vizerektor für Lehre der Johannes Kepler Universität Linz zuständig. 12 In Kraft Treten Diese Verordnung tritt mit dem der Kundmachung im Mitteilungsblatt der Johannes Kepler Universität Linz folgenden Tag in Kraft.

BEILAGE 1 zum Mitteilungsblatt 16. Stück 2013/2014, 16.04.2014

BEILAGE 1 zum Mitteilungsblatt 16. Stück 2013/2014, 16.04.2014 BEILAGE 1 zum Mitteilungsblatt 16. Stück 2013/2014, 16.04.2014 Verordnung über das Aufnahmeverfahren vor der Zulassung für die Bachelorstudien Angewandte Betriebswirtschaft sowie Wirtschaft und Recht an

Mehr

BEILAGE 2 zum Mitteilungsblatt 10. Stück 2015/2016, 17.02.2016

BEILAGE 2 zum Mitteilungsblatt 10. Stück 2015/2016, 17.02.2016 BEILAGE 2 zum Mitteilungsblatt 10. Stück 2015/2016, 17.02.2016 Verordnung über das Aufnahmeverfahren vor der Zulassung für das Bachelorstudium Medien- und Kommunikationswissenschaften an der Universität

Mehr

Verordnung des Rektorats über das Aufnahmeverfahren für das Bachelorstudium Lebensmittel- und Biotechnologie

Verordnung des Rektorats über das Aufnahmeverfahren für das Bachelorstudium Lebensmittel- und Biotechnologie Verordnung des Rektorats über das Aufnahmeverfahren für das Bachelorstudium Lebensmittel- und Biotechnologie Das Rektorat der Universität für Bodenkultur Wien hat gemäß 71 c Universitätsgesetz 2002 (BGBl.

Mehr

Beschluss der Studienkommission für das Aufnahmeverfahren Lehramt für das Studienjahr 2015/16

Beschluss der Studienkommission für das Aufnahmeverfahren Lehramt für das Studienjahr 2015/16 Beschluss der Studienkommission für das Aufnahmeverfahren Lehramt für das Studienjahr 2015/16 Präambel Die Karl-Franzens-Universität Graz, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Hochschule für Agrar- und

Mehr

Verordnung des Rektorats über das Aufnahmeverfahren für die Bachelorstudien des Studienfeldes Informatik 1. Abschnitt Allgemeine Bestimmungen

Verordnung des Rektorats über das Aufnahmeverfahren für die Bachelorstudien des Studienfeldes Informatik 1. Abschnitt Allgemeine Bestimmungen Verordnung des Rektorats über das Aufnahmeverfahren für die Bachelorstudien des Studienfeldes Informatik an der Technischen Universität Wien (online 17.03. 2016) Das Rektorat der Technischen Universität

Mehr

Das Rektorat erlässt gemäß 71c Abs. 4 Universitätsgesetz (BGBl. I 120/2002 idf BGBl. I 131/2015) nach Stellungnahme des Senates folgende Verordnung:

Das Rektorat erlässt gemäß 71c Abs. 4 Universitätsgesetz (BGBl. I 120/2002 idf BGBl. I 131/2015) nach Stellungnahme des Senates folgende Verordnung: BEILAGE 1 zum Mitteilungsblatt 10. Stück 2015/2016, 17.02.2016 Verordnung über das Aufnahmeverfahren vor der Zulassung für die Bachelorstudien Angewandte Betriebswirtschaft sowie Wirtschaft und Recht an

Mehr

Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren für das Bachelorstudium Molekularbiologie

Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren für das Bachelorstudium Molekularbiologie Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren für das Bachelorstudium Molekularbiologie Die Rektorate der Karl-Franzens-Universität Graz und der Technischen Universität Graz haben nach Stellungnahme

Mehr

Verordnung über die Zugangsbeschränkung zum gemeinsamen Bachelorstudium Humanmedizin

Verordnung über die Zugangsbeschränkung zum gemeinsamen Bachelorstudium Humanmedizin Verordnung über die Zugangsbeschränkung zum gemeinsamen Bachelorstudium Humanmedizin der Johannes Kepler Universität Linz und der Medizinischen Universität Graz Das Rektorat der Johannes Kepler Universität

Mehr

Präambel. I. Regelungsinhalt

Präambel. I. Regelungsinhalt Verordnung über die Zugangsbeschränkung zum gemeinsamen Bachelorstudium Humanmedizin der Johannes Kepler Universität Linz und der Medizinischen Universität Graz Das Rektorat der Johannes Kepler Universität

Mehr

Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren Lehramt für das Studienjahr 2015/16

Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren Lehramt für das Studienjahr 2015/16 BEILAGE 2 zum Mitteilungsblatt 9. Stück 2014/2015, 04.02.2015 Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren Lehramt für das Studienjahr 2015/16 Präambel Die Karl-Franzens-Universität Graz, Alpen-Adria-Universität

Mehr

Verordnung des Rektorats zum Aufnahmeverfahren für das Bachelorstudium Molekularbiologie

Verordnung des Rektorats zum Aufnahmeverfahren für das Bachelorstudium Molekularbiologie Verordnung des Rektorats zum Aufnahmeverfahren für das Bachelorstudium Molekularbiologie Die Rektorate der Karl-Franzens-Universität Graz und der Technischen Universität Graz haben nach Stellungnahme der

Mehr

Präambel. 1 Geltungsbereich

Präambel. 1 Geltungsbereich Verordnung des Rektorates und der Studienkommission für das Aufnahmeverfahren für die Bachelorstudien Agrar- und Umweltpädagogik und Umweltpädagogik für das Studienjahr 2015/16 Präambel Die Karl-Franzens-Universität

Mehr

Verordnung des Rektorats der KUG für das Aufnahmeverfahren Lehramt für das Studienjahr 2015/16

Verordnung des Rektorats der KUG für das Aufnahmeverfahren Lehramt für das Studienjahr 2015/16 Verordnung des Rektorats der KUG für das Aufnahmeverfahren Lehramt für das Studienjahr 2015/16 Präambel Die Karl-Franzens-Universität Graz, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Hochschule für Agrar- und

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ

MITTEILUNGSBLATT DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ MITTEILUNGSBLATT DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ http://www.medunigraz.at/mitteilungsblatt 4. SONDERNUMMER Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 30.01.2015 12. Stück 60. Einteilung des Studienjahres 2015/16

Mehr

Beschluss der Studienkommission für das Aufnahmeverfahren Lehramt für das Studienjahr 2015/16

Beschluss der Studienkommission für das Aufnahmeverfahren Lehramt für das Studienjahr 2015/16 Beschluss der Studienkommission für das Aufnahmeverfahren Lehramt für das Studienjahr 2015/16 Präambel Die Karl-Franzens-Universität Graz, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Hochschule für Agrar- und

Mehr

Die Bundesministerin für Wissenschaft und Forschung ist zur unverzüglichen Kundmachung dieses Ausspruches im Bundesgesetzblatt II verpflichtet.

Die Bundesministerin für Wissenschaft und Forschung ist zur unverzüglichen Kundmachung dieses Ausspruches im Bundesgesetzblatt II verpflichtet. 17.06.2010 Gericht Verfassungsgerichtshof Entscheidungsdatum 17.06.2010 Geschäftszahl V6/10 Sammlungsnummer 19109 Leitsatz Gesetzwidrigkeit einer Verordnung über Zulassungsregelungen für Bachelorstudien

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck - 122 - MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 29. Jänner 2015 19. Stück 77. Verordnung über die

Mehr

M I T T E I L U N G S B L A T T

M I T T E I L U N G S B L A T T M I T T E I L U N G S B L A T T DER UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Studienjahr 2016/2017 Ausgegeben am 27.01.2017 19. Stück 40. Verordnung des Rektorats der Universität Mozarteum Salzburg für das Aufnahmeverfahren

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck - 249 - MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 21. Mai 2015 33. Stück 165. Verordnung zur Festlegung

Mehr

der Johannes Kepler Universität Linz (K 033/572) berechtigt.

der Johannes Kepler Universität Linz (K 033/572) berechtigt. Verordnung des Rektorats der Johannes Kepler Universität Linz über Zugangsbeschränkungen zum Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften der Johannes Kepler Universität Linz (K 033/572) im Studienjahr 2017/18

Mehr

Präambel. 1 Geltungsbereich

Präambel. 1 Geltungsbereich Verordnung der Studienkommission für das Aufnahmeverfahren des Bachelorstudiums für das Lehramt Primarstufe, des Bachelorstudiums für das Lehramt für den Fachbereich Ernährung an berufsbildenden mittleren

Mehr

Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren gemäß 71e UG für das Masterstudium Biomedical Engineering

Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren gemäß 71e UG für das Masterstudium Biomedical Engineering Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren gemäß 71e UG für das Masterstudium Biomedical Engineering Das Rektorat der Technischen Universität Graz hat nach Stellungnahme des Senats in Entsprechung

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck - 165 - MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2015/2016 Ausgegeben am 28. Jänner 2016 15. Stück 58. Verordnung über die

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 2_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

Präambel. 1 Geltungsbereich

Präambel. 1 Geltungsbereich Verordnung der Studienkommission/ des Hochschulkollegiums für das Aufnahmeverfahren Bachelorstudium Lehramt für Sekundarstufe I NMS Bachelorstudium Primarstufe für das Studienjahr 2015/16 Präambel Die

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck - 48 - MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2011/2012 Ausgegeben am 5. Jänner 2012 11. Stück 54. Verordnung über die Zulassungsbeschränkung

Mehr

Reglement über die Zulassung zum Studium an der Universität Bern für Personen, welche das 30. Lebensjahr vollendet haben (Reglement 30+)

Reglement über die Zulassung zum Studium an der Universität Bern für Personen, welche das 30. Lebensjahr vollendet haben (Reglement 30+) Reglement über die Zulassung zum Studium an der Universität Bern für Personen, welche das 0. Lebensjahr vollendet haben (Reglement 0+) Die Universitätsleitung, gestützt auf Artikel 9 Absatz Buchstabe f

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ

MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ 34. SONDERNUMMER Studienjahr 2015/16 Ausgegeben am 17. 2. 2016 20.a Stück Verordnung des Rektorats Aufnahmeverfahren Bachelorstudium Psychologie Verordnung

Mehr

ORDNUNG ÜBER BESONDERE ZUGANGS- UND ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN LEHRAMT AN BERUFSBILDENDEN SCHULEN ELEKTROTECHNIK UND METALLTECHNIK

ORDNUNG ÜBER BESONDERE ZUGANGS- UND ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN LEHRAMT AN BERUFSBILDENDEN SCHULEN ELEKTROTECHNIK UND METALLTECHNIK ORDNUNG ÜBER BESONDERE ZUGANGS- UND ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG LEHRAMT AN BERUFSBILDENDEN SCHULEN IN DEN BERUFLICHEN FACHRICHTUNGEN ELEKTROTECHNIK UND METALLTECHNIK

Mehr

Eingangsprüfungsordnung. der NBS Northern Business School Hochschule für Management und Sicherheit. vom 29.07.2015

Eingangsprüfungsordnung. der NBS Northern Business School Hochschule für Management und Sicherheit. vom 29.07.2015 Eingangsprüfungsordnung der NBS Northern Business School Hochschule für Management und Sicherheit vom 29.07.2015 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Ordnung über die Feststellung der Eignung im Master-Studiengang Weiterbildungsforschung und Organisationsentwicklung (Eignungsfeststellungsordnung)

Mehr

Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 24. Februar Stück

Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 24. Februar Stück Mitteilungsblatt Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 24. Februar 2015 31. Stück 46. Verordnung des Rektorats vom 24. Februar 2015 für das Aufnahmeverfahren Studium Lehramt Primarstufe für das Studienjahr

Mehr

Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren gemäß 71e UG für das Masterstudium Computer Science

Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren gemäß 71e UG für das Masterstudium Computer Science Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren gemäß 71e UG für das Masterstudium Computer Science VO 94000 AEMC 089-05 Technische Universität Graz Rechbauerstraße 12 A-8010 Graz Telefon +43 (0) 316

Mehr

Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren gemäß 71e UG für das Masterstudium Advanced Materials Science

Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren gemäß 71e UG für das Masterstudium Advanced Materials Science Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren gemäß 71e UG für das Masterstudium Advanced Materials Science Die Rektorate der Universität Graz und der Technischen Universität Graz haben nach Stellungnahme

Mehr

Präambel. 1 Geltungsbereich

Präambel. 1 Geltungsbereich Verordnung des Hochschulkollegiums der Privaten Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz für das Aufnahmeverfahren Bachelorstudium Lehramt Primarstufe für das Studienjahr 2016/17 Präambel Der Verbund

Mehr

Aufsichtsbeschwerde gegen rechtswidrige Curricula an der Technischen Universität Wien AUFSICHTSBESCHWERDE ANREGUNG

Aufsichtsbeschwerde gegen rechtswidrige Curricula an der Technischen Universität Wien AUFSICHTSBESCHWERDE ANREGUNG An den Bundesminister für Wissenschaft und Forschung Karlheinz Töchterle Minoritenplatz 5 1014 Wien Beschwerdeführer: Rupert Hampl Josefstädter Straße 30/14 1080 Wien Wegen: Aufsichtsbeschwerde gegen rechtswidrige

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ

MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ www.uni-graz.at/zvwww/miblatt.html 8. SONDERNUMMER Studienjahr 2003/2004 Ausgegeben am 17.12.2003 6.a Stück Geschäftsordnung und Geschäftsverteilung

Mehr

Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft über die Zulassung für die höheren Fachsemester vom 21. Januar 2013

Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft über die Zulassung für die höheren Fachsemester vom 21. Januar 2013 Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft über die Zulassung für die höheren Fachsemester vom 21. Januar 2013 Lesefassung vom 21. Januar 2013 Auf Grund von 63 Abs. 2 und 19 Abs. 1 Satz 2 Nr.

Mehr

ASF 2002_028. Verordnung

ASF 2002_028. Verordnung Verordnung vom 18. März 2002 Inkrafttreten: 01.02.2002 über die Aufnahmekapazität der Sektion Medizin und die Einführung des Eignungstests für das Medizinstudium an der Universität Freiburg im akademischen

Mehr

Präambel. 1 Geltungsbereich

Präambel. 1 Geltungsbereich Verordnung des Hochschulkollegiums der Pädagogischen Hochschule Tirol für das Aufnahmeverfahren Sekundarstufe Berufsbildung Fachbereich Ernährung für das Studienjahr 2017/18 Präambel Der Verbund Aufnahmeverfahren

Mehr

Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren gemäß 71e UG für das Masterstudium Mathematics

Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren gemäß 71e UG für das Masterstudium Mathematics Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren gemäß 71e UG für das Masterstudium Mathematics VO 94000 AEMM 095-03 Technische Universität Graz Rechbauerstraße 12 A-8010 Graz Telefon +43 (0) 316 873

Mehr

Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren gemäß 71e UG für das Masterstudium Biorefinery Engineering

Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren gemäß 71e UG für das Masterstudium Biorefinery Engineering Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren gemäß 71e UG für das Masterstudium Biorefinery Engineering VO 94000 AEMR 101-01 Technische Universität Graz Rechbauerstraße 12 A-8010 Graz Telefon +43

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck - 117 - MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 29. Jänner 2015 18. Stück 76. Verordnung über die

Mehr

M I T T E I L U N G S B L A T T

M I T T E I L U N G S B L A T T M I T T E I L U N G S B L A T T DER UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Studienjahr 2015/2016 Ausgegeben am 08.02.2016 20. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. 37. Verordnung

Mehr

Aufnahmeverfahren für das Masterstudium PSYCHOLOGIE an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt für das Studienjahr 2015/16

Aufnahmeverfahren für das Masterstudium PSYCHOLOGIE an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt für das Studienjahr 2015/16 für das Masterstudium PSYCHOLOGIE an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt für das Studienjahr 2015/16 Bitte lesen Sie das Informationsblatt sorgfältig durch, da hier alle wichtigen Informationen Schritt

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Umweltwissenschaften Fachrichtung Hydrowissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Umweltwissenschaften Fachrichtung Hydrowissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Umweltwissenschaften Fachrichtung Hydrowissenschaften Ordnung über die Feststellung der Eignung im Master-Studiengang Abfallwirtschaft und Altlasten (Eignungsfeststellungsordnung)

Mehr

Vom 17. Mai 2013. Präambel

Vom 17. Mai 2013. Präambel Ordnung über die Prüfung zum Nachweis der erforderlichen künstlerischen Eignung zum Studium an der Fakultät Gestaltung der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck - 112 - MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2013/2014 Ausgegeben am 3. Februar 2014 21. Stück 81. Verordnung über das

Mehr

Beschluss der Studienkommission für das Aufnahmeverfahren Lehramt für das Studienjahr 2015/16

Beschluss der Studienkommission für das Aufnahmeverfahren Lehramt für das Studienjahr 2015/16 Beschluss der Studienkommission für das Aufnahmeverfahren Lehramt für das Studienjahr 2015/16 Präambel Die Karl-Franzens-Universität Graz, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Hochschule für Agrar- und

Mehr

ORDNUNG STEUERWISSENSCHAFTEN (TAXATION) FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG

ORDNUNG STEUERWISSENSCHAFTEN (TAXATION) FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFTEN ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG STEUERWISSENSCHAFTEN (TAXATION) Neufassung beschlossen in der 233. Sitzung des Fachbereichsrats

Mehr

ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG

ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG UNIVERSITÄT LEIPZIG WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG UND FERNSTUDIUM ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (EXTERNENORDNUNG)

Mehr

Mitteilungsblatt der Pädagogischen Hochschule Steiermark

Mitteilungsblatt der Pädagogischen Hochschule Steiermark Mitteilungsblatt der Pädagogischen Hochschule Steiermark Studienjahr 2015/16 01.02.2016 12. Stück Verordnung des Hochschulkollegiums für das Aufnahmeverfahren des Bachelorstudiums Berufsbildung Fachbereich

Mehr

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences Hochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences Ordnung über die Zulassung von Studienbewerberinnen und Studienbewerber, die ihre Hochschulzugangsberechtigung nicht in Deutschland erworben haben

Mehr

Verordnung Aufnahmeverfahren Masterstudium Supply Chain Management 1

Verordnung Aufnahmeverfahren Masterstudium Supply Chain Management 1 Verordnung des Rektorats gemäß 64 Abs 6 Universitätsgesetz 2002 idgf über die Zulassung durch ein Aufnahmeverfahren für das Masterstudium Supply Chain Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Das

Mehr

1 Allgemeines. 2 Geltungsbereich. 3 Aufnahmeverfahren und Zahl der Studienplätze. 4 Aufnahmekriterien

1 Allgemeines. 2 Geltungsbereich. 3 Aufnahmeverfahren und Zahl der Studienplätze. 4 Aufnahmekriterien Verordnung des Rektorats gemäß 64 Abs 6 Universitätsgesetz 2002 über die Zulassung durch ein Aufnahmeverfahren für das Masterstudium International Management / CEMS an der Wirtschaftsuniversität Wien Das

Mehr

Zulassungsordnung. Bachelor-Studiengang Tanzpädagogik

Zulassungsordnung. Bachelor-Studiengang Tanzpädagogik Zulassungsordnung Bachelor-Studiengang Tanzpädagogik Aufgrund von 13 Abs. 3 i. V. m. 81 Abs. 1 Nr.1 des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen (Sächsisches Hochschulgesetz SächsHSG) vom 10.

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ

MITTEILUNGSBLATT DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ MITTEILUNGSBLATT DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ http://www.medunigraz.at/mitteilungsblatt Studienjahr 2012/2013 Ausgegeben am 09.01.2013 7. Stück 64. Leitungen: Bestellung zur Vorständin/zum Vorstand

Mehr

M I T T E I L U N G S B L A T T

M I T T E I L U N G S B L A T T M I T T E I L U N G S B L A T T DER UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Studienjahr 2017/2018 Ausgegeben am 24.01.2018 15. Stück 26. Verordnung des Rektorats der Universität Mozarteum Salzburg für das Aufnahmeverfahren

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Vom 26. Juli 2010. In der Fassung der Änderungssatzung vom 21. Dezember 2010

Vom 26. Juli 2010. In der Fassung der Änderungssatzung vom 21. Dezember 2010 Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Medieninformatik mit Anwendungsfach Medienwirtschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 26. Juli 2010 In der Fassung der Änderungssatzung

Mehr

Verordnung des Hochschulkollegiums für das Aufnahmeverfahren Bachelorstudium Primarstufe für das Studienjahr 2017/18

Verordnung des Hochschulkollegiums für das Aufnahmeverfahren Bachelorstudium Primarstufe für das Studienjahr 2017/18 Verordnung des Hochschulkollegiums für das Aufnahmeverfahren Bachelorstudium Primarstufe für das Studienjahr 2017/18 Präambel Der Verbund Aufnahmeverfahren 2017 1 führt gemeinsam ein Aufnahmeverfahren

Mehr

1/5. 1 Die teilnehmenden Institutionen sind unter aufgelistet. 2

1/5. 1 Die teilnehmenden Institutionen sind unter  aufgelistet. 2 Verordnung des Rektorats der Johannes Kepler Universität Linz über das Aufnahmeverfahren zur Feststellung der Eignung für das Bachelorstudium Lehramt Sekundarstufe (Allgemeinbildung) im Studienjahr 2016/17

Mehr

M I T T E I L U N G S B L A T T

M I T T E I L U N G S B L A T T M I T T E I L U N G S B L A T T DER UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Studienjahr 2016/2017 Ausgegeben am 02.02.2017 21. Stück 45. Verordnung des Rektorats der Universität Mozarteum Salzburg für das Aufnahmeverfahren

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Inhalt: Herausgegeben vom Rektor der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49(0)2 51/83-6 40 19 Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung für den

Mehr

Ordnung zu den Sprachkursen des Zentrums für HochschulBildung (zhb) / Bereich Fremdsprachen der Technischen Universität Dortmund vom 12.

Ordnung zu den Sprachkursen des Zentrums für HochschulBildung (zhb) / Bereich Fremdsprachen der Technischen Universität Dortmund vom 12. 16/2013 Seite 6 Ordnung zu den Sprachkursen des Zentrums für HochschulBildung (zhb) / Bereich Fremdsprachen der Technischen Universität Dortmund vom 12. Juli 2013 Aufgrund von 2 Absatz 4 und des 59 Absatz

Mehr

Präambel. 1 Geltungsbereich

Präambel. 1 Geltungsbereich Verordnung des Hochschulkollegiums für das Aufnahmeverfahren des Bachelorstudiums Berufsbildung Fachbereich Ernährung und des Bachelorstudiums Berufsbildung Fachbereich Information und Kommunikation für

Mehr

Beschluss des Hochschulkollegiums für das Aufnahmeverfahren Bachelorstudium Lehramt Sekundarstufe Allgemeinbildung für das Studienjahr 2016/17

Beschluss des Hochschulkollegiums für das Aufnahmeverfahren Bachelorstudium Lehramt Sekundarstufe Allgemeinbildung für das Studienjahr 2016/17 Beschluss des Hochschulkollegiums für das Aufnahmeverfahren Bachelorstudium Lehramt Sekundarstufe Allgemeinbildung für das Studienjahr 2016/17 Präambel Der Verbund Aufnahmeverfahren Österreich 2016 1 führt

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck - 84 - MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 17. Jänner 2006 15. Stück 60. Verordnung über die

Mehr

Vom 10. August 2009. GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 223-6 - 23

Vom 10. August 2009. GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 223-6 - 23 Verordnung über die Durchführung von Prüfungen zum Erwerb der Mittleren Reife an Gymnasien und im gymnasialen Bildungsgang der Gesamtschulen (Mittlere-Reife-Prüfungsverordnung Gymnasien MittGyVO M-V) Vom

Mehr

Studienjahr 2017/2018 Ausgegeben am 15. Jänner Stück

Studienjahr 2017/2018 Ausgegeben am 15. Jänner Stück Mitteilungsblatt Studienjahr 2017/2018 Ausgegeben am 15. Jänner 2018 46. Stück 64. Verordnung über das Aufnahmeverfahren vor der Zulassung für das Lehramtsstudium Sekundarstufe Allgemeinbildung im Bereich

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. der Hochschule Harz Hochschule für angewandte Wissenschaften Wernigerode. Herausgeber: Der Rektor Nr.

Amtliches Mitteilungsblatt. der Hochschule Harz Hochschule für angewandte Wissenschaften Wernigerode. Herausgeber: Der Rektor Nr. Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Harz Hochschule für angewandte Wissenschaften Wernigerode Herausgeber: Der Rektor Nr. 2/2015 Wernigerode, 27. Mai 2015 1 Hochschule Harz Hochschule für angewandte

Mehr

Universität für Bodenkultur Wien Studienplan für das Doktoratsstudium International Graduate School in Nanobiotechnology (IGS NanoBio)

Universität für Bodenkultur Wien Studienplan für das Doktoratsstudium International Graduate School in Nanobiotechnology (IGS NanoBio) Universität für Bodenkultur Wien Studienplan für das Doktoratsstudium International Graduate School in Nanobiotechnology (IGS NanoBio) An der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) wird gemäß 54 UG 2002

Mehr

Präambel. 1 Geltungsbereich

Präambel. 1 Geltungsbereich Verordnung des Rektorats und des Hochschulkollegiums für das Aufnahmeverfahren für die Bachelorstudien Agrarpädagogik 240 ECTS, Umweltpädagogik 240 ECTS und Agrar-/Umweltpädagogik 60 ECTS - Facheinschlägige

Mehr

Studienjahr 2016/2017 Ausgegeben am 18. Jänner Stück

Studienjahr 2016/2017 Ausgegeben am 18. Jänner Stück Mitteilungsblatt Studienjahr 2016/2017 Ausgegeben am 18. Jänner 2017 39. Stück 57. Verordnung des Hochschulkollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg für das Aufnahmeverfahren Bachelorstudium Lehramt

Mehr

Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren Bachelorstudium Lehramt Sekundarstufe Allgemeinbildung für das Studienjahr 2016/17

Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren Bachelorstudium Lehramt Sekundarstufe Allgemeinbildung für das Studienjahr 2016/17 Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren Bachelorstudium Lehramt Sekundarstufe Allgemeinbildung für das Studienjahr 2016/17 Präambel Der Verbund Aufnahmeverfahren Österreich 2016 1 führt gemeinsam

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2016/2017 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2016/2017 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2016/2017 Ausgegeben am 05.12.2016 9. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 33. Festlegung

Mehr

Amtsblatt der Westfälischen Hochschule

Amtsblatt der Westfälischen Hochschule Amtsblatt der Westfälischen Hochschule Ausgabe Nr. 33 13. Jahrgang Gelsenkirchen, 20.11.2013 Inhalt: 5. Satzung zur Änderung der Ordnung zum Nachweis der deutschsprachigen Studierfähigkeit der Westfälischen

Mehr

1 Zweck der Eignungsfeststellung

1 Zweck der Eignungsfeststellung Satzung über die Eignungsfeststellung für den Bachelorstudiengang Bioinformatik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und an der Technischen Universität München Vom 28. Juni 2007 Auf Grund von

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 15.11.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN Am Sportpark Müngersdorf 6 50933 Köln AMTLICHE MITTEILUNGEN Dezernat 1 Nr.: 15/2010 Köln, den 16.07.2010 INHALT Ordnung über den Hochschulzugang für in der beruflichen Bildung Qualifizierte an der Deutschen

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 18.

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 18. 3172 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 18. November 2011 Aufgrund der 2 Abs. 4, 49 Abs. 7, 64 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

Studienjahr 2017/2018 Ausgegeben am 15. Jänner Stück

Studienjahr 2017/2018 Ausgegeben am 15. Jänner Stück Mitteilungsblatt Studienjahr 2017/2018 Ausgegeben am 15. Jänner 2018 45. Stück 63. Verordnung des Hochschulkollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg für das Aufnahmeverfahren Bachelorstudium Lehramt

Mehr

Inhalt. 1 Zulassungsvoraussetzungen zum Master-of-Science -Studiengang Psychologie und Feststellung der besonderen Eignung... 2

Inhalt. 1 Zulassungsvoraussetzungen zum Master-of-Science -Studiengang Psychologie und Feststellung der besonderen Eignung... 2 Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Psychologie mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität

Mehr

akademie AMTLICHE MITTEILUNGEN

akademie AMTLICHE MITTEILUNGEN Kunst Düsseldorf akademie AMTLICHE MITTEILUNGEN INHALT Ordnung zur Feststellung der künstlerischen Eignung für den Studiengang Freie Kunst (Feststellungsverfahren Freie Kunst) Ordnung zur Feststellung

Mehr

Zulassungs- und Auswahlsatzung der Universität Mannheim für den Studiengang Master of Arts (M.A.) Sprache und Kommunikation

Zulassungs- und Auswahlsatzung der Universität Mannheim für den Studiengang Master of Arts (M.A.) Sprache und Kommunikation Zulassungs- und Auswahlsatzung der Universität Mannheim für den Studiengang Master of Arts (M.A.) Sprache und Kommunikation Vom 18. Dezember 2012 (Bekanntmachungen des Rektorats 30/2012, vom 20. Dezember

Mehr

Änderung des Universitätsgesetzes 2002 durch BGBl. I Nr. 134/2008, Information der Universitäten

Änderung des Universitätsgesetzes 2002 durch BGBl. I Nr. 134/2008, Information der Universitäten Änderung des Universitätsgesetzes 2002 durch BGBl. I Nr. 134/2008, Information der Universitäten Mit dem Bundesgesetzblatt BGBl. I Nr. 134/2008 ist jene Änderung des Universitätsgesetzes 2002 verlautbart

Mehr

12476/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12476/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12476/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 12476/AB XXIV. GP Eingelangt am 30.11.2012 BM für Wissenschaft und Forschung Anfragebeantwortung BMWF-10.000/0395-III/4a/2012

Mehr

Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren Bachelorstudium Lehramt Sekundarstufe Allgemeinbildung für das Studienjahr 2018/19

Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren Bachelorstudium Lehramt Sekundarstufe Allgemeinbildung für das Studienjahr 2018/19 Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren Bachelorstudium Lehramt Sekundarstufe Allgemeinbildung für das Studienjahr 2018/19 VO 94000 AVBL 088-04 Technische Universität Graz Rechbauerstraße 12

Mehr

Satzung der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg für die Vergabe von Deutschlandstipendien

Satzung der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg für die Vergabe von Deutschlandstipendien Satzung der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg für die Vergabe von Deutschlandstipendien vom 18. Mai 2011 Zur Regelung der Vergabe von Stipendien nach dem Stipendienprogramm-Gesetz vom 21. Juli

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Karlsruher Institut für Technologie Amtliche Bekanntmachung 2011 Ausgegeben Karlsruhe, den 26. Mai

Mehr

ORDNUNG ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT SCHWERPUNKT: ERZIEHUNG UND BILDUNG IN FACHBEREICH ERZIEHUNGS- UND KULTURWISSENSCHAFTEN

ORDNUNG ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT SCHWERPUNKT: ERZIEHUNG UND BILDUNG IN FACHBEREICH ERZIEHUNGS- UND KULTURWISSENSCHAFTEN FACHBEREICH ERZIEHUNGS- UND KULTURWISSENSCHAFTEN ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT SCHWERPUNKT: ERZIEHUNG UND BILDUNG IN GESELLSCHAFTLICHER

Mehr

Präambel. 3 Verfahren zur Feststellung der studienbezogenen künstlerisch-gestalterischen Eignung

Präambel. 3 Verfahren zur Feststellung der studienbezogenen künstlerisch-gestalterischen Eignung Satzung zur Regelung des Zulassung und zur Feststellung der studienbezogenen künstlerisch-gestalterischen Eignung für die Bachelor-Studiengänge "Communication Design", "Interior Design" und "Product Design"

Mehr

Das Rektorat erlässt nach Stellungnahme des Senats gemäß 64 Abs 6 Universitätsgesetz 2002 folgende Verordnung:

Das Rektorat erlässt nach Stellungnahme des Senats gemäß 64 Abs 6 Universitätsgesetz 2002 folgende Verordnung: Verordnung des Rektorats gemäß 64 Abs 6 Universitätsgesetz 2002 über die Zulassung durch ein Aufnahmeverfahren für das Masterstudium Strategy, Innovation, and Management Control an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Präambel. 1 Geltungsbereich

Präambel. 1 Geltungsbereich Verordnung des Hochschulkollegiums der Privaten Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz für das Aufnahmeverfahren Lehramt Sekundarstufe (Allgemeinbildung) für das Studienjahr 2016/17 Präambel Der Verbund

Mehr

von Einstufungsprüfungen gem. 6 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 der Polizeilaufbahnverordnung

von Einstufungsprüfungen gem. 6 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 der Polizeilaufbahnverordnung Prüfungsordnung der Hochschule für Öffentliche Verwaltung Bremen für die Durchführung von Einstufungsprüfungen zum Erwerb der fachgebundenen Hochschulreife gemäß 6 Abs. 1 Nr. 2 der Polizeilaufbahnverordnung

Mehr

Geschäftsordnung zur Zertifizierung von Fachunternehmen für die Wartung von Kleinkläranlagen

Geschäftsordnung zur Zertifizierung von Fachunternehmen für die Wartung von Kleinkläranlagen DWA-Landesverband Sachsen/Thüringen Geschäftsordnung zur Zertifizierung von Fachunternehmen 1 Geltungsbereich Diese Geschäftsordnung gilt für das Verfahren zur Zertifizierung von Fachunternehmen für die

Mehr

Ordnung. der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. für die Vergabe von Deutschland-Stipendien

Ordnung. der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. für die Vergabe von Deutschland-Stipendien Ordnung der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg für die Vergabe von Deutschland-Stipendien vom 20. Juli 2011 Zur Regelung der Vergabe von Stipendien nach dem Stipendienprogramm-Gesetz StipG - vom 21.

Mehr

Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren Bachelorstudium Lehramt Sekundarstufe Allgemeinbildung für das Studienjahr 2016/17

Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren Bachelorstudium Lehramt Sekundarstufe Allgemeinbildung für das Studienjahr 2016/17 Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren Bachelorstudium Lehramt Sekundarstufe Allgemeinbildung für das Studienjahr 2016/17 Präambel Der Verbund Aufnahmeverfahren Österreich 2016 1 führt gemeinsam

Mehr

Satzung der Hochschule für bildende Künste Hamburg für die Vergabe von Deutschlandstipendien. vom 20.10.2011

Satzung der Hochschule für bildende Künste Hamburg für die Vergabe von Deutschlandstipendien. vom 20.10.2011 Satzung der Hochschule für bildende Künste Hamburg für die Vergabe von Deutschlandstipendien vom 20.10.2011 Zur Regelung der Vergabe von Stipendien nach dem Stipendienprogramm-Gesetz vom 21. Juli 2010

Mehr

Ordnung für den Zugang von Berufstätigen zum Studium an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (Zugangsprüfungsordnung) vom 24.

Ordnung für den Zugang von Berufstätigen zum Studium an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (Zugangsprüfungsordnung) vom 24. Ordnung für den Zugang von Berufstätigen zum Studium an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (Zugangsprüfungsordnung) Fundstelle: Mittl.bl. BM M-V 2004 S. 229 vom 24. Februar 2004 Änderungen:

Mehr