Datenbanksysteme II: Implementation of Database Systems Overview and General Architecture

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datenbanksysteme II: Implementation of Database Systems Overview and General Architecture"

Transkript

1 Datenbanksysteme II: Implementation of Database Systems Overview and General Architecture Material von Prof. Johann Christoph Freytag Prof. Kai-Uwe Sattler Prof. Alfons Kemper, Dr. Eickler

2 Speicherhierarchie Register (L1/L2/L3) Cache Hauptspeicher Plattenspeicher Archivspeicher Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

3 Überblick: Speicherhierarchie Register Cache Hauptspeicher Plattenspeicher Archivspeicher 1 8 Byte Compiler Byte Cache-Controller 4 64 KB Betriebssystem Benutzer / Roboter Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

4 Überblick: Speicherhierarchie 1-10ns Register ns Cache ns Hauptspeicher ms Plattenspeicher Zugriffslücke 10 5 sec - min Archivspeicher Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

5 Ebenen Konzeptionelle Ebene Relationen, Tuple Attributwerte Variable Länge und Typ Logische Ebene Dateien Sätze Felder Physikalische Ebene Laufwerke Blöcke Zylinder und Sektoren Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

6 5 Schichten Architektur Mengenorientierter Zugriff Satzorientierter Zugriff Interne Satzschnittstelle Systempufferschnittstelle Dateischnittstelle Datenmodellebene Logischer Zugriff Speicherstrukturen Pufferverwaltung Betriebssystem Anfrageübersetzung, Zugriffspfadwahl, Zugriffskontrolle, Integritätskontrolle Sortierung, Transaktionsverwaltung, Cursorverwaltung, Data Dictionary Physical Record Manager, Index Manager, Sperrverwaltung, Log / Recovery Seitenverwatung, Puffermanagement, Caching Externspeicherverwaltung Geräteschnittstelle Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

7 Objekte und Operationen Mengenorientierter Zugriff Satzorientierter Zugriff Interne Satzschnittstelle Systempufferschnittstelle Dateischnittstelle Geräteschnittstelle Datenmodellebene Logischer Zugriff Speicherstrukturen Pufferverwaltung Betriebssystem SQL: select... from... Where Grant access to... Create index on... OPEN FETCH CLOSE (Tab o. Ind) STORE Record STORE: RECORD auf Seiten Aktualisierung aller Zugriffspfade, Implementierung B*-Baum READ page WRITE page Disc driver MOVE head... Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

8 Schnittstellen Mengenorientierte Schnittstelle Zugriff auf Tupelmengen über deklarative Sprache SELECT... FROM... WHERE... Überwachung Datenintegrität und Autorisierung Satzorientierte Schnittstelle Zugriff auf typisierte Tupel Zugriff auf logischer Zugriffspfade (Indexe, Scans) Verwaltung Partitionen Interne Satzschnittstelle Zugriff auf uniforme, ungetypte Tupel Sperrverwaltung Verwaltung Abbildung Tupel (alle logischen Objekte) auf Seiten Implementierung und Aktualisierung der Zugriffspfade Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

9 Systempufferschnittstelle Schnittstellen Zugriff auf Blöcke in virtuellem Adressraum Abbildung virtuelle auf physikalische Blockadressen Sperren und Freigeben von Blöcken Dateischnittstelle Zugriff auf physikalische Blöcke Verwaltung Block zu Segmenten, Tablespaces, Dateien Software-RAID Geräteschnittstelle Zugriff auf Daten der Festplatte Adressierung der Platten Platte, Spur, Sektor Cache des Controllers, Prefetching Hardware Raid Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

10 5-Schichten Architekur Idealisierte Darstellung Muss nicht so implementiert werden Vielfältige Querverbindungen durch Synchronisierung, Recovery,... Schichten können zusammengefasst werden Z.B. Schicht satzorientierte und interne Satzschnittstelle Schichten müssen oftmals durch mehrere andere Schichten hindurch greifen können Caching benötigt für Prefetching Informationen über aktuelle Workload, nicht nur über das aktuelle Tupel Von Schicht 4 zu Schicht 1/2 Eventuell sogar von Schicht 5 zu Schicht 1/2 Optimierer benötigt Informationen über physische Verteilung von Blöcken auf Disc Von Schicht 1 zu Schicht 4/5 Verletzung des Information Hiding Prinzips Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

11 Von unten nach oben Aber: Viele Themen kann man nicht so schön zuordnen Sperrverwaltung Recovery Anfragoptimierung... Datenmodellebene Logischer Zugriff Speicherstrukturen Pufferverwaltung Betriebssystem Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

12 Magnet- bzw. Festplattenspeicher Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

13 RAID 1: Spiegelung (mirroring) A B A B C D C D Datensicherheit: durch Redundanz aller Daten (Engl. mirror) Aber so keine Hilfe bei Bitfehlern wer hat recht? Doppelter Speicherbedarf Lastbalancierung beim Lesen: z.b. kann Block A von der linken oder der rechten Platte gelesen werden Aber beim Schreiben müssen beide Kopien geschrieben werden Kann aber parallel geschehen Dauert also nicht doppelt so lange wie das Schreiben nur eines Blocks Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

14 Von unten nach oben Datenmodellebene Logischer Zugriff Speicherstrukturen Pufferverwaltung Betriebssystem In ca. 1 Woche: Abbildung Records und Blöcke auf Dateien Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

15 Introduction to Access Methods Sequential File Access to records by record/tuple identifier (RID or TID) Operations: INSERT(Record): SEEK( TID): 1522 Bond Mason Miller... FIRST ( File): O(1) NEXT( File): O(1) EOF ( File): O(1) Move to end of file and add, O(1) Sequential scan, O(n) DELETE( TID): Seek TID; flag as deleted REPLACE( TID, Record): Seek TID; write record What happens if records have variable size? Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

16 Index File Intro to Access Methods 2 Root Internal Node Leaves Operations: SEEK( TID): Use order in TIDs; O(log(n)) Only if tree is perfectly balanced INSERT( TID): Seek TID and insert; might require restructuring DELETE( TID): Seek TID and remove; might require restructuring REPLACE( TID): Seek TID and write Variable size TIDs? Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

17 Storage in Oracle Database Tablespace Data file Logical Segment Extent Physical OracleBlock OS Block Data files are assigned to tablespaces Tablespaces may consist of multiple files All data from one object (table, index) are in one tablespace Unit of backup, offline, moveable tablespaces, quotas, access rights, Extents are continuous sequences of blocks on disc Space is allocated in extents (min, next, max, ) Segments logically group all extents of an object Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

18 Managing space in Oracle Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

19 Von unten nach oben Datenmodellebene Logischer Zugriff Speicherstrukturen Pufferverwaltung Logische zu physischen Blöcken Betriebssystem Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

20 Caching = Buffer Management Page 1, P100) Buffer Manager MM Buffer Page 1 Page 2 P0 P1 P2 Disc Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

21 Von unten nach oben Datenmodellebene Logischer Zugriff Speicherstrukturen In ca. 2 Wochen: Von Records zu virtuellen Blöcken; Indexstrukturen Pufferverwaltung Betriebssystem Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

22 Record Addressing Mapping alternatives absolute addressing: TID = <PageId, Offset> Page Id Offset absolute addressing + search: TID = <PageId> Page Id -- Search -- Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

23 Life is complex Oracle procedure for finding free space Free space is administered at the level of segments Logical database objects Explanation TFL: transaction free list PFL: process free list MFL: master free list HWM: High water mark Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

24 Hashing Hash file consists of Set of buckets (one or more pages) B 0, B 1,..., B m-1, m>1 ; A hash function h(k) = {0,...m-1 } on a set K of keys; A hash table (bucket directory) as array of size m with pointers to buckets Hash files are structured according to one attribute value only Hash table Buckets with overflow pages Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

25 R-Baum Beispiel Quelle: Geppert, Data Warehousing, VL SoSe 2002 Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

26 Von unten nach oben Datenmodellebene Logischer Zugriff In ca. 4-5 Wochen: Anfrageoptimierung Speicherstrukturen Pufferverwaltung Betriebssystem Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

27 Schichtenmodell Externes Schema Externes Schema Externes Schema Sichten Datenmodellebene Konzeptionelles Schema Logisches Modell (Tabellen, Attribute, Anfragen Herstellerabhängig Internes Schema Physisches Modell (Indexierung, Speicherung) Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

28 Anfragen Externes Schema Externes Schema Externes Schema Konzeptionelles Schema Internes Schema Umschreiben der Anfragen; Viewexpansion Übersetzung der Anfrage Zugriffspfade, Indexwahl, Joinreihenfolge, Optimierung Ausführung des gewählten Plans Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

29 Queries and Languages User Languages: SQL, QUEL, Embedded-SQL, 4GL Data Definition Language (DDL): Create, delete, change relations and other DB objects Tablespaces and partitions Indexes and views Users Authorization and authentication (Manage processes, system parameter, transaction isolation level, ) Data Manipulation Language (DML): Read, Delete, Create, Change Tuples Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

30 Query Processing Declarative query SELECT Name, Address, Checking, Balance FROM customer C, account A WHERE Name = Bond and C.Account# = A.Account# Generate a Query Execution Plan FOR EACH c in CUSTOMER DO IF k.name = Bond THEN FOR EACH a IN ACCOUNT DO IF a.account# = c.account# THEN Output ( Bond, c.address, a.checking, a.balance) QEP Procedural Specification Semantically equivalent to query Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

31 Query processing the interesting bit There are usually many, many possible QEPs for a query FOR EACH a in ACCOUNT DO FOR EACH c IN CUSTOMER DO IF a.account# = c.account# THEN IF c.name = BOND THEN Output ( Bond, c.address, a.checking, a. Balance) FOR EACH c in CUSTOMER WITH Name= Bond BY INDEX DO FOR EACH a IN ACCOUNT DO IF a.account# = c.account# THEN Output ( Bond, c.address, a.checking, a. Balance) Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

32 Query Optimizer (cont.) QEP 1: Suppose index KName on Customer(Name) index Kno on Account(Account#) Search KNo Index using C,Account# Use Index KName for Bond Read CUSTOMER data file Read account info from ACCOUNT data file QEP 2: Account File is sorted Use Index KName for Bond Read CUSTOMER data file Sort CUSTOMERs on CUSTOMER.Account# ACCOUNT data file (sorted) Merge-Join Account# = Account# Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

33 Query optimization Task: Find the (hopefully) fastest QEP Proof equivalence by rewriting algebra terms P1: σ Name=Bond (Account Customer) P2: Account σ Name=Bond (Customer) Enumerate and evaluate QEPs Usually can t be performed exhaustively General goal: Minimize size of intermediate results This is a local criteria Might mislead Expansive subplan with sorted result Cheap subplan with unsorted result Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

34 Query optimization Method 1 Use heuristics to find better plans Push selections as far as possible Push projections as far as possible Does not use information about current state of relations and indexes Does not help much for join order Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

35 Query optimization Method 2 Use statistics Use information on current state Size, value distribution, fragmentation, cluster factors, Let selectivity of σ Name=Bond be 5%, Customer =10.000, Account = FOR EACH a in ACCOUNT DO FOR EACH c IN CUSTOMER DO IF a.account# = c.account# THEN IF c.name = BOND THEN Output ( Bond, c.address, a.checking, a. Balance) * = 1.2E8 comparisons for join, then filter FOR EACH c in CUSTOMER WITH Name= Bond BY INDEX DO FOR EACH a IN ACCOUNT DO IF a.account# = c.account# THEN Output ( Bond, c.address, a.checking, a. Balance) Reduces Customer to 500 tuples, then 6E5 comparisons for join Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

36 Join methods If query contains no selection Can t we do better than 1.2E8 comparisons for join, Nested loop join has complexity O(m*n) m,n: sizes of joined relations Other methods Sort-merge join First sort relations in O(n*log(n)+m*log(m)) Merge results in O(m+n) Might be better, but... external sorting is expensive Doesn t pay off if relations already in cache Hash join... Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

37 Data Dictionary Statistics are useful but Need to be stored and accessed Need to be kept current Difficult problem! Query transformation and optimization needs data dictionary Semantic parsing of query: Which relations exist? Which indexes exists? Cardinality estimates of relations? Size of buffer for in-memory sorting?... Table_name Att_name Att_type size Avg_size Customer Name Varchar Customer account# Int 8 Customer... 8 Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

38 Access Control Read and write access on objects GRANT, REVOKE Operations Example: GRANT ALL PRIVILIGES ON ACCOUNT TO Freytag WITH GRANT OPTION User Freytag has Read/Write access to the ACCOUNT relation it is possible for Freytag to grant this rights to others No complete protection: Granularity of access rights usually relation/attribute not tuple Access to data without DBMS Ask several questions to derive requested data In addition: File protection, encryption of data Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

39 Von unten nach oben Datenmodellebene In ca. 8 Monaten: Transaktionen, Schedules, Recovery Logischer Zugriff Speicherstrukturen Pufferverwaltung Betriebssystem Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

40 Transactions (TA) Transaction: Logical unit of work Begin_Transaction UPDATE ACCOUNT SET Savings = Savings + 1M SET Checking = Checking - 1M WHERE Account# = 007; INSERT JOURNAL <007, NNN, Transfer,...> End_Transaction ACID properties: A: Atomic Execution C: Consistent DB state after updates I: Isolation: No influence on result by concurrent executions D: Durability: Updates are reflected in the database Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

41 Why Transactions? Lost Update Problem Deposit $ 1,000 Deposit $ 2,000 Read account value. 5,000 Add $1,000 6,000 Write back account value 5,000 6,000 Read account value 5,000 Add $ 2,000 7,000 7,000 Write back account value Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

42 Synchronization and schedules? Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

43 Synchronization and locks When are two schedules fine? When they are serializable I.e., when they are equivalent to a serial schedule Proof serializability of schedules Checking after execution is wasteful Synchronization protocols Guarantee only serializable schedules Require certain well-behavior of transactions Methods Two phase locking Multi-version synchronization Timestamp synchronization Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

44 Deadlocks Locking is powerful, yet caution is necessary Runs into deadlock Deadlocks need to be discovered by database If not avoided by synchronization protocol Manage locks, lock-waits, lock-times, etc. Data dictionary Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

45 Transaction Manager Synchronization is the I in ACID Transaction manager is responsible for Concurrency Control Concurrent access to data objects Synchronization & locking Correct access protocols Deadlock detection and deadlock resolution Recovery Compensating for system und transaction errors Based on log file Correct error recovery protocols undo; redo Close cooperation with Buffer Mgr. and CC Mgr. Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

46 Recovery Broad Principle Transactions Concurrency Control Manager Secondary Main Memory (MM). Storage Recovery-Mgr. MM-Log Log S-Log Buffer-Mgr. MM-DB S-DB DB Store data redundantly Save old values Uses different file format, adapted to different access characteristics Sequential write, rare reads Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

47 So many managers... Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

48 Further topics Depend on time Parallel databases and parallel query execution Information integration and federated databases Data warehouses Database programming: PL/SQL, trigger, SQLJ Ulf Leser: Datenbanksysteme II, Sommersemester

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Moderne Datenbanksysteme sind nach der 3-Ebenen-Architektur gebaut: Anwendung 1 Web-Anwendung Anwendung 2 Java-Programm... Anwendung n Applikation

Mehr

Hauptspeicher- Datenbanksysteme. Hardware-Entwicklungen Column- versus Row-Store...

Hauptspeicher- Datenbanksysteme. Hardware-Entwicklungen Column- versus Row-Store... Hauptspeicher- Datenbanksysteme Hardware-Entwicklungen Column- versus Row-Store... Hauptspeicher-Datenbanksysteme Disk is Tape, Tape is dead Jim Gray Die Zeit ist reif für ein Re-engineering der Datenbanksysteme

Mehr

Datenbanksysteme II: Implementation of Database Systems Storage, Discs, and Raid

Datenbanksysteme II: Implementation of Database Systems Storage, Discs, and Raid Datenbanksysteme II: Implementation of Database Systems Storage, Discs, and Raid Material von Prof. Johann Christoph Freytag Prof. Kai-Uwe Sattler Prof. Alfons Kemper, Dr. Eickler Content of this Lecture

Mehr

Abschluss Einblick und Ausblick

Abschluss Einblick und Ausblick Abschluss Einblick und Ausblick Prof. Dr. T. Kudraß 1 Benutzer Komponenten eines DBMS (Überblick) I/O-Prozessor Output-Generierung Parser für selbst. oder eingebettete Kommandos Precompiler Autorisierungs-Kontrolle

Mehr

Datenbanksysteme II: Implementation of Database Systems Records & Blocks

Datenbanksysteme II: Implementation of Database Systems Records & Blocks Datenbanksysteme II: Implementation of Database Systems Records & Blocks Material von Prof. Johann Christoph Freytag Prof. Kai-Uwe Sattler Prof. Alfons Kemper, Dr. Eickler Stellenausschreibung SHK Institut

Mehr

Datenbanksysteme II: Storage, Discs, and Raid. Ulf Leser

Datenbanksysteme II: Storage, Discs, and Raid. Ulf Leser Datenbanksysteme II: Storage, Discs, and Raid Ulf Leser Content of this Lecture Storage hierarchy Seek times and throughput RAID level Some guidelines Ulf Leser: Implementation of Database Systems, Winter

Mehr

Physischer Datenbankentwurf: Datenspeicherung

Physischer Datenbankentwurf: Datenspeicherung Datenspeicherung.1 Physischer Datenbankentwurf: Datenspeicherung Beim Entwurf des konzeptuellen Schemas wird definiert, welche Daten benötigt werden und wie sie zusammenhängen (logische Datenbank). Beim

Mehr

Organisatorisches. Unit1: Intro and Basics. Bewertung. About Me.. Datenorientierte Systemanalyse. Gerhard Wohlgenannt

Organisatorisches. Unit1: Intro and Basics. Bewertung. About Me.. Datenorientierte Systemanalyse. Gerhard Wohlgenannt Organisatorisches Datenorientierte Systemanalyse Unit1: Intro and Basics Gerhard Wohlgenannt Inhalt: Datenorientierte Systemanalyse Umfang: 5 units XX.10.2013 XX.11.2013 09:00-13:30 Uhr Room XXX Infos,

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

Die Datenmanipulationssprache SQL

Die Datenmanipulationssprache SQL Die Datenmanipulationssprache SQL Daten eingeben Daten ändern Datenbank-Inhalte aus Dateien laden Seite 1 Data Manipulation Language A DML statement is executed when you Add new rows to a table Modify

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Datenbanksysteme II Klausurvorbereitung. 18.7.2007 Felix Naumann

Datenbanksysteme II Klausurvorbereitung. 18.7.2007 Felix Naumann Datenbanksysteme II Klausurvorbereitung 18.7.07 Felix Naumann Kurzüberblick aus erster VL 2 1. Einführung 2. Physische Speicherstrukturen (2 2) 3. Physische Repräsentation von Daten (1 1) 4. Indexstrukturen

Mehr

TIn 1: Feedback Laboratories. Lecture 4 Data transfer. Question: What is the IP? Institut für Embedded Systems. Institut für Embedded Systems

TIn 1: Feedback Laboratories. Lecture 4 Data transfer. Question: What is the IP? Institut für Embedded Systems. Institut für Embedded Systems Mitglied der Zürcher Fachhochschule TIn 1: Lecture 4 Data transfer Feedback Laboratories Question: What is the IP? Why do we NEED an IP? Lecture 3: Lernziele Moving data, the why s and wherefores Moving

Mehr

Informationslogistik Unit 1: Introduction

Informationslogistik Unit 1: Introduction Informationslogistik Unit 1: Introduction 18. II. 2014 Eine Frage zum Einstieg Eine Frage Wie stellen Sie sich Ihren Arbeitsalltag als LogistikerIn vor? Eine Frage zum Einstieg Eine Frage Wie stellen Sie

Mehr

Transaktionsverwaltung

Transaktionsverwaltung Transaktionsverwaltung VU Datenbanksysteme vom 21.10. 2015 Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Transaktionsverwaltung

Mehr

VGM. VGM information. HAMBURG SÜD VGM WEB PORTAL - USER GUIDE June 2016

VGM. VGM information. HAMBURG SÜD VGM WEB PORTAL - USER GUIDE June 2016 Overview The Hamburg Süd VGM-Portal is an application which enables to submit VGM information directly to Hamburg Süd via our e-portal web page. You can choose to insert VGM information directly, or download

Mehr

Aufbau Datenbanksysteme

Aufbau Datenbanksysteme Aufbau Datenbanksysteme Lehrveranstaltung Datenbanktechnologien Prof. Dr. Ingo Claßen Prof. Dr. Martin Kempa Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Speichersystem c Ingo Claßen, Martin Kempa Softwarearchitektur

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Isolationsstufen für Transaktionen / Sicherheit Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch

Mehr

Oracle AWR und ASH Analyse und Interpretation

Oracle AWR und ASH Analyse und Interpretation Oracle AWR und ASH Analyse und Interpretation Seminarunterlage Version: 2.02 Version 2.02 vom 11. März 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Evil Tech presents: Windows Home Server

Evil Tech presents: Windows Home Server Evil Tech presents: Windows Home Server Eine Vorstellung der Technik eines interessanten Produktes. by rabbit@net Die zentrales Backup zentrale Datenablage Streaming von Medien weltweiter Zugriff einfache

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

3. Architektur eines DBS (Oracle)

3. Architektur eines DBS (Oracle) 3. Architektur eines DBS (Oracle) aus Sicht des Datenbank Server Rechners Connectivity Komponente(n) des DBS (z.b. Oracle Listener) Installation ORACLE_HOME Instanz ORACLE_SID Datenbank Oracle: 1 (aktive)

Mehr

11 Inhaltsübersicht. c M. Scholl, 2005/06 Informationssysteme: 11. Inhaltsübersicht 11-1

11 Inhaltsübersicht. c M. Scholl, 2005/06 Informationssysteme: 11. Inhaltsübersicht 11-1 c M. Scholl, 2005/06 Informationssysteme: 11. Inhaltsübersicht 11-1 11 Inhaltsübersicht 1 Einführung und Übersicht 1-1 1.1 Vorbemerkungen.............................................. 1-1 1.2 Was ist ein

Mehr

ORM & OLAP. Object-oriented Enterprise Application Programming Model for In-Memory Databases. Sebastian Oergel

ORM & OLAP. Object-oriented Enterprise Application Programming Model for In-Memory Databases. Sebastian Oergel ORM & OLAP Object-oriented Enterprise Application Programming Model for In-Memory Databases Sebastian Oergel Probleme 2 Datenbanken sind elementar für Business-Anwendungen Gängiges Datenbankparadigma:

Mehr

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen Die Grundbegriffe Die Daten sind diejenigen Elemente, die vom Computer verarbeitet werden. Die Informationen sind Wissenselemente, welche durch die Analyse von Daten erhalten werden können. Die Daten haben

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12 Ergänzen Konfigurationsdatei my.ini auf Master-Server:!!! softgate gmbh!!! Master und Slave binary logging format - mixed recommended binlog_format = ROW Enabling this option causes the master to write

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Gliederung. 1) Speicherplatz-Zuordnung und -Verwaltung 2) Indizes 3) Explain Plan 4) Join-Operationen 5) Der Optimizer 6) Parallelisieren

Gliederung. 1) Speicherplatz-Zuordnung und -Verwaltung 2) Indizes 3) Explain Plan 4) Join-Operationen 5) Der Optimizer 6) Parallelisieren Gliederung ) Speicherplatz-Zuordnung und -Verwaltung 2) Indizes 3) Explain Plan 4) Join-Operationen 5) Der Optimizer 6) Parallelisieren ) Speicherplatz-Zuordnung und -Verwaltung.) Tabellenspeicherung:

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

How-To-Do. Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens

How-To-Do. Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens How-To-Do Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens Content Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens... 1 1 General... 2 1.1 Information... 2 1.2 Reference...

Mehr

Routing in WSN Exercise

Routing in WSN Exercise Routing in WSN Exercise Thomas Basmer telefon: 0335 5625 334 fax: 0335 5625 671 e-mail: basmer [ at ] ihp-microelectronics.com web: Outline Routing in general Distance Vector Routing Link State Routing

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

ONLINE LICENCE GENERATOR

ONLINE LICENCE GENERATOR Index Introduction... 2 Change language of the User Interface... 3 Menubar... 4 Sold Software... 5 Explanations of the choices:... 5 Call of a licence:... 7 Last query step... 9 Call multiple licenses:...

Mehr

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB Read Online and Download Ebook PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB DOWNLOAD EBOOK : PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: Click link bellow

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 11. Synchronisation AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Transaktion Transaktion

Mehr

Algorithms & Datastructures Midterm Test 1

Algorithms & Datastructures Midterm Test 1 Algorithms & Datastructures Midterm Test 1 Wolfgang Pausch Heiko Studt René Thiemann Tomas Vitvar

Mehr

DOAG 2015. Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V.

DOAG 2015. Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V. DOAG 2015 Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V. & Co KG Monitoring Werkzeuge, Advisors... Einfaches Framework zum Monitoring

Mehr

Data Warehousing. Relationale Datenbanken. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik

Data Warehousing. Relationale Datenbanken. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik Data Warehousing Relationale Datenbanken Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik Inhalt dieser Vorlesung Relationale Datenbanken Relationales Modell und relationale Operatoren SQL Anfragebearbeitung

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Teil II Architektur von DBMS

Teil II Architektur von DBMS Teil II Architektur von DBMS Überblick 1 2 Architekturvarianten 3 Architekturen konkreter DBMS c Sattler / Saake Datenbank-Implementierungstechniken Letzte Änderung: 04/04/2011 2 1 Betrachtete Fragestellungen

Mehr

Index- und Zugriffsstrukturen für. Holger Brämer, 05IND-P

Index- und Zugriffsstrukturen für. Holger Brämer, 05IND-P Index- und Zugriffsstrukturen für Data Warehousing Holger Brämer, 05IND-P Index- und Zugriffstrukturen für Data Warehousing Materialisierte Sichten Bitmap-Indexe Verbundindexe Materialisierte Sichten gehören

Mehr

Presentation of a diagnostic tool for hybrid and module testing

Presentation of a diagnostic tool for hybrid and module testing Presentation of a diagnostic tool for hybrid and module testing RWTH Aachen III. Physikalisches Institut B M.Axer, F.Beißel, C.Camps, V.Commichau, G.Flügge, K.Hangarter, J.Mnich, P.Schorn, R.Schulte, W.

Mehr

Architektur von Datenbanksystemen

Architektur von Datenbanksystemen Architektur von Datenbanksystemen Prof. Dr. Uta Störl Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Sommersemester 2014 Motivation In Datenbanken-Grundvorlesung betrachtet: Funktionalität von Datenbanksystemen

Mehr

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User.

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User. 1 English Description on Page 5! German: Viele Dank für den Kauf dieses Produktes. Im nachfolgenden wird ausführlich die Einrichtung des Produktes beschrieben. Für weitere Fragen bitte IM an Hotmausi Congrejo.

Mehr

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III 1. Oracle Architektur! Komponenten des Oracle Servers! Zugriff über Netzwerk 2. Zugriffsrechte! Starten und Schließen der Datenbank! Nutzer und Rollen!

Mehr

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Management Software CX6530 Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access Mit der Keyvi Verwaltungssoftware für Clex prime wird die Schließanlage zentral und komfortabel

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI VON DEPRESSIONEN, TRAUMATA, ADHS, SUCHT UND ANGST. MIT DER BRAIN-STATE-TECHNOLOGIE DAS LEBEN AUSBALANCIEREN (GE

DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI VON DEPRESSIONEN, TRAUMATA, ADHS, SUCHT UND ANGST. MIT DER BRAIN-STATE-TECHNOLOGIE DAS LEBEN AUSBALANCIEREN (GE DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI VON DEPRESSIONEN, TRAUMATA, ADHS, SUCHT UND ANGST. MIT DER BRAIN-STATE-TECHNOLOGIE DAS LEBEN AUSBALANCIEREN (GE READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI

Mehr

Informationslogistik Unit 1: Introduction

Informationslogistik Unit 1: Introduction Informationslogistik Unit 1: Introduction 17. II. 2015 Eine Frage zum Einstieg Eine Frage Was macht ein(e) LogistikerIn eigentlich so? Eine Frage zum Einstieg Eine Frage Was macht ein(e) LogistikerIn eigentlich

Mehr

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part VIII) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises.

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

OPERATIONEN AUF EINER DATENBANK

OPERATIONEN AUF EINER DATENBANK Einführung 1 OPERATIONEN AUF EINER DATENBANK Ein Benutzer stellt eine Anfrage: Die Benutzer einer Datenbank können meist sowohl interaktiv als auch über Anwendungen Anfragen an eine Datenbank stellen:

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Objektorientierte Datenbanken

Objektorientierte Datenbanken OODB 11 Slide 1 Objektorientierte Datenbanken Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel OODB 11 Slide 2 Wesentliche Eigenschaften von Hibernate Transparente Persistenz Transitive Persistenz (Persistenz

Mehr

PostgreSQL Wartungsstrategien

PostgreSQL Wartungsstrategien Jens Wilke PGConf.DE 11. November 2011 Wartungsstrategien Warum Wartung? Autovacuum Tuning Repairtools Warum Wartung? Statistiken pg statistic ANALYZE MVCC (Multiversion Concurrency Control) Wiederverwendung

Mehr

IMPLEMENTIERUNG VON OPERATIONEN AUF RELATIONEN

IMPLEMENTIERUNG VON OPERATIONEN AUF RELATIONEN Joins 1 IMPLEMENTIERUNG VON OPERATIONEN AUF RELATIONEN Literatur Priti Mishara, Maragaret H. Eich, Join Processing in Relational Databases, ACM Computing Surveys, Vol. 24, No. 1, March 1992 Goetz Graefe,

Mehr

Entwicklung einer Informix- Administrationsdatenbank mit ERwin

Entwicklung einer Informix- Administrationsdatenbank mit ERwin Entwicklung einer Informix- Administrationsdatenbank mit ERwin Ausgangslage Ein oder mehrere Informix-Datenbankserver Mehrere Datenbanken Sehr viele Tabellen 21.10.1997 2 Problemstellung Fehlerprävention

Mehr

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren:

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren: Installationshinweise Z250I / Z270I Adapter IR USB Installation hints Z250I / Z270I Adapter IR USB 06/07 (Laden Sie den Treiber vom WEB, entpacken Sie ihn in ein leeres Verzeichnis und geben Sie dieses

Mehr

6. Sichten, Integrität und Zugriffskontrolle. Vorlesung "Informa=onssysteme" Sommersemester 2015

6. Sichten, Integrität und Zugriffskontrolle. Vorlesung Informa=onssysteme Sommersemester 2015 6. Sichten, Integrität und Zugriffskontrolle Vorlesung "Informa=onssysteme" Sommersemester 2015 Überblick Sichten Integritätsbedingungen Zugriffsrechte SQL- Schema und SQL- Katalog Das Informa=onsschema

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005 Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005-2 - Inhalt

Mehr

How-To-Do. Hardware Configuration of the CPU 317NET with external CPs on the SPEED Bus by SIMATIC Manager from Siemens

How-To-Do. Hardware Configuration of the CPU 317NET with external CPs on the SPEED Bus by SIMATIC Manager from Siemens How-To-Do Hardware Configuration of the CPU 317NET with external CPs on the SPEED Bus by SIMATIC Manager from Siemens Content Hardware Configuration of the CPU 317NET with external CPs on the SPEED Bus

Mehr

Microsoft Project 2010. Herausgeber BerCom Training GmbH Stationsstrasse 26 8713 Uerikon. Kontakte: 079 633 65 75 www.computer-training.

Microsoft Project 2010. Herausgeber BerCom Training GmbH Stationsstrasse 26 8713 Uerikon. Kontakte: 079 633 65 75 www.computer-training. Herausgeber BerCom Training GmbH Stationsstrasse 26 8713 Uerikon Kontakte: 079 633 65 75 Autoren: Gabriela Bergantini 1. Auflage von März 2014 by BerCom Training GmbH Microsoft Project 2010 Alle Rechte

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

Funktion definieren Gibt Summe der Gehälter zurück. Aufruf in einem SQL-Statement

Funktion definieren Gibt Summe der Gehälter zurück. Aufruf in einem SQL-Statement Funktion definieren Gibt Summe der Gehälter zurück Aufruf in einem SQL-Statement Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 1 Procedures & Transaktionen CREATE OR REPLACE PROCEDURE write_log ( log_code IN

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

Dynamisches SQL. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München

Dynamisches SQL. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München Kapitel 4 Dynamisches SQL Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München 2008 Thomas Bernecker, Tobias Emrich unter Verwendung der Folien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

LiLi. physik multimedial. Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources

LiLi. physik multimedial. Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources physik multimedial Lehr- und Lernmodule für das Studium der Physik als Nebenfach Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources Julika Mimkes: mimkes@uni-oldenburg.de Overview

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

Hauptspeicher- Datenbanksysteme

Hauptspeicher- Datenbanksysteme Hauptspeicher- Datenbanksysteme Hardware-Entwicklungen Anwendungsstudie: Handelsunternehmen Column- versus Row-Store OLAP&OLTP: Snapshotting Kompaktifizierung Mehrbenutzersynchronisation Indexierung Multi-Core

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Listener: Bei Oracle erfolgt die Steuerung (konventionell) via listener.ora (Listener Konfiguration), tnsnames.ora (Client Konfiguration)

Listener: Bei Oracle erfolgt die Steuerung (konventionell) via listener.ora (Listener Konfiguration), tnsnames.ora (Client Konfiguration) Protokoll 1: Listener: Bei Oracle erfolgt die Steuerung (konventionell) via listener.ora (Listener Konfiguration), tnsnames.ora (Client Konfiguration) Abschnitt 2.1 (Ausführungen zum Shutdown / Startup)

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Creating OpenSocial Gadgets. Bastian Hofmann

Creating OpenSocial Gadgets. Bastian Hofmann Creating OpenSocial Gadgets Bastian Hofmann Agenda Part 1: Theory What is a Gadget? What is OpenSocial? Privacy at VZ-Netzwerke OpenSocial Services OpenSocial without Gadgets - The Rest API Part 2: Practical

Mehr

MATLAB driver for Spectrum boards

MATLAB driver for Spectrum boards MATLAB driver for Spectrum boards User Manual deutsch/english SPECTRUM SYSTEMENTWICKLUNG MICROELECTRONIC GMBH AHRENSFELDER WEG 13-17 22927 GROSSHANSDORF GERMANY TEL.: +49 (0)4102-6956-0 FAX: +49 (0)4102-6956-66

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-SEOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

Selbstlernmodul bearbeitet von: begonnen: Inhaltsverzeichnis:

Selbstlernmodul bearbeitet von: begonnen: Inhaltsverzeichnis: bearbeitet von: begonnen: Fach: Englisch Thema: The Future Deckblatt des Moduls 1 ''You will have to pay some money soon. That makes 4, please.'' ''Oh!'' Inhaltsverzeichnis: Inhalt bearbeitet am 2 Lerntagebuch

Mehr