Der SAS DataStep und die Prozedur SQL Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der SAS DataStep und die Prozedur SQL. 2014 Cellent Finance Solutions GmbH 05.06.2014 Seite: 1"

Transkript

1 Der SAS DataStep und die Prozedur SQL 2014 Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 1

2 Zahlen und Fakten auf einen Blick Firmensitz: Geschäftsstellen: Branchenerfahrung: Umsatz: Anzahl Mitarbeiter: Rechtsform: Geschäftsführer: Gesellschafter: Aufsichtsratsvorsitz: Stuttgart Frankfurt am Main, München seit Millionen 200 Gesellschaft mit beschränkter Haftung Thomas Wild 100 % Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) Dr. Martin Setzer 2014 Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 2

3 Zentrales Data Warehouse: m + n statt m * n Schnittstellen Darlehen Giro Spar Wertpapiere Derivate FDW Rechnungswesen Meldewesen Risikomanagement Finanzcontrolling 2014 Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 3

4 MERGE, SET, INNER JOIN: m:n(2:3)-verknüpfung test1: 2 test2: 3 key b key c MERGE: max (2, 3) key b c SET: key b c JOIN: 2 * 3 key b c Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 4

5 MERGE, SET, INNER JOIN: 1:n(1:3)-Verknüpfung test1: 1 test2: 3 key b key c MERGE: max (1, 3) key b c SET: key b c JOIN: 1 * 3 key b c Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 5

6 MERGE, SET, INNER JOIN: 1:1-Verknüpfung test1: 1 test2: 1 key b 1 10 key c MERGE: max (1, 1) key b c SET: key b c JOIN: 1 * 1 key b c Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 6

7 MERGE, SET, INNER JOIN: Syntax DATA d_merge; MERGE test1 test2 ; BY key ; RUN; DATA d_set; SET test1 test2 ; BY key ; RUN; PROC SQL; CREATE TABLE d_join AS SELECT * FROM test1 INNER JOIN test2 ON test1.key = test2.key; QUIT; Vorsicht, aufgrund der verschiedenen Struktur von test1 und test2 verhält sich hier UNION bizarr und ist keine Alternative Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 7

8 MERGE vs. INNER JOIN Typische1:1- und 1:n-Verknüpfung von Datasets: Joins anhand der MERGE-Anweisung möglich Eher untypische m:n-verknüpfung von Datasets: INNER JOIN gibt lokales kartesisches Produkt aus, MERGE dagegen etwas von der Sortierung abhängiges Unbrauchbares. Bei einer m:n-verknüpfung per MERGE: Log-Meldung: NOTE: MERGE statement has more than one data set with repeats of BY values. Das ist normalerweise die gefährlichste Log-Meldung (ERROR führt dagegen zum Abbruch), denn sie bedeutet Chaos Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 8

9 SET vs. UNION In PROC SQL wiederum verhält sich bei Eingabe-Datasets verschiedener Struktur UNION merkwürdig. So wie bei m:n-verknüpfungen MERGE kein Ersatz für INNER JOIN ist, ist bei Eingabe-Datasets verschiedener Struktur UNION kein Ersatz für SET 2014 Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 9

10 Aquivalente zu verschiedenen SQL-Joins: Datastep DATA inner, left, right, outer, left_anti, right_anti; MERGE test1 (IN = in_1), test2 (IN = in_2; BY key ; IF in_1 AND in_2 THEN OUTPUT inner; IF in_1 THEN OUTPUT left; IF in_2 THEN OUTPUT right; OUTPUT outer; IF in_1 AND NOT in_2 THEN OUTPUT left_anti; IF in_2 AND NOT in_1 THEN OUTPUT right_anti; RUN; 2014 Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 10

11 MERGE: Konkurrierende Variable 1 test1 key b c test2 key b 1 20 DATA _NULL_; MERGE test1 test2 ; BY key ; PUT b = ; PUT c = ; RUN; b = 20 aus dem letzten Dataset c = 100 aus dem einzigen Dataset 2014 Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 11

12 MERGE: Konkurrierende Variable 2 test1 key b c test2 key b c DATA _NULL_; MERGE test1 test2 ; BY key ; PUT b = ; PUT c = ; RUN; b = 20 aus dem letzten Dataset c =. aus dem letzten Dataset 2014 Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 12

13 INNER JOIN: Konkurrierende Variable DATA d_merge; MERGE test1 (IN = in_1 KEEP = key) test2 (IN = in_2 KEEP = key) ; BY key ; IF in_1 AND in_2; RUN; PROC SQL; CREATE TABLE d_join AS SELECT key FROM test1 INNER JOIN test2 ON test1.key = test2.key; QUIT; ERROR: Ambiguous reference, column key is in more than one table (anders als Standard-SQL) key -> test1.key 2014 Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 13

14 Datastep: Konkurrierende WHEN-Zweige DATA _NULL_; a = 1; b = 1 aus der ersten WHEN-Anweisung SELECT (a); WHEN (1) b = 1; WHEN (1) b = 2; OTHERWISE; END; PUT b =; RUN; 2014 Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 14

15 CREATE TABLE: Konkurrierende WHEN-Zweige test1 b 1 DATA d_select1 (KEEP = x); set test1; SELECT; WHEN (b > 0) x = 1; WHEN (b > 0) x = 2; OTHERWISE; END; RUN; x = 1 PROC SQL; CREATE TABLE d_select2 AS SELECT CASE WHEN b > 0 THEN 1 WHEN b > 0 THEN 2 END AS x FROM test1; QUIT; x = Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 15

16 Left Antijoin mit Subquery: CREATE TABLE PROC SQL; CREATE TABLE left_anti AS SELECT * FROM test1 WHERE key NOT IN ( SELECT key FROM test2 ); QUIT; Nicht performant. Gesucht: Performanter Left Antijoin im Datastep 2014 Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 16

17 Left Antijoin mit LEFT JOIN: CREATE TABLE PROC SQL; CREATE TABLE left_anti AS SELECT * FROM test1 LEFT JOIN test2 ON test1.key = test2.key WHERE MISSING (test2.key); QUIT; Performant Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 17

18 1. Unterschied PROC SQL Standard-SQL PROC SQL; SELECT * FROM d310_ _vb WHERE fdb_nr IN ( ); QUIT; Standard-SQL verlangt hier ein Komma zwischen den Werten Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 18

19 2. Unterschied PROC SQL Standard-SQL PROC SQL; SELECT * FROM d310_ _vb WHERE ALSO vb_prod_nr = 2 WHERE ALSO vb_stat = 1; QUIT; PROC SQL; SELECT * FROM d310_ _vb WHERE 0 = 0 AND vb_prod_nr = 2 AND vb_stat = 1; QUIT; 2014 Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 19

20 Dataset-Variable -> Makro-Variable test1 b 1 PROC SQL; SELECT b into :m_b FROM test1; QUIT; %put &m_b.; DATA _NULL_; SET test1; CALL SYMPUT ('m_b', b); RUN; %put &m_b.; Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 20

21 Was geht per Datastep und nicht per SQL? Lookup-Tabellen lesen anhand von Hashtables Mehrere Datasets ausgeben bei einem einzigen Durchgang durch die Eingabe (nützlich bei großen Datenmassen, die für verschieden Verarbeitungen aufgeteilt werden) 2014 Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 21

22 Was geht per SQL und nicht per Datastep? Lesen von Metadaten aus DICTIONARY-Datasets (lokales) kartesisches Produkt 2014 Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 22

23 Beispiel für DICTIONARY Ziel: Alle Sätze der Datasets FDB_300.D<NNN>_ _VB, welche die Bedingung vb_prod_nr = 2 erfüllen, sollen zusammengefasst werden zu einem Dataset WORK.VB, nur mit den Feldern fdb_nr p_nr_kd vb_beg_dat vb_prod_nr Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 23

24 Aufruf %datasets_zusammenfuehren ( in_lib = FDB_300, in_datum = , in_struktur = VB, in_keep = %str(fdb_nr p_nr_kd vb_beg_dat vb_prod_nr), in_selection = %str(vb_prod_nr = 2), offset_datum = 6, laenge_datum = 8, offset_struktur = 15, out_lib = work, out_ds = vb ) 2014 Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 24

25 Deklarationen %LOCAL datasets anzahl_datasets dataset_index dataset_name ; 2014 Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 25

26 Eingabe-Datasets PROC SQL NOPRINT; SELECT memname INTO :datasets SEPARATED BY ' ' FROM dictionary.tables WHERE libname = "&in_lib." AND substr(memname, 1, 1) = 'D' AND substr(memname, &offset_datum., &laenge_datum.) = "&in_datum." AND substr(memname, &offset_struktur.) = "&in_struktur." ORDER BY memname; QUIT; 2014 Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 26

27 Anzahl der Eingabe-Datasets, Ausgabe-Dataset %LET anzahl_datasets = %nword(lst = &datasets.); DATA &out_lib..&out_ds. ; SET <Datasets> ; RUN; 2014 Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 27

28 Datasets %DO dataset_index = 1 %TO &anzahl_datasets.; %LET dataset_name = %scan(&datasets., &dataset_index., %str( )); &in_lib..&dataset_name. ( <KEEP- und WHERE-Anweisung> ) %END; 2014 Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 28

29 KEEP- und WHERE-Anweisung KEEP = &in_keep. %IF %quote(&in_selection.) NE %str() %THEN %DO; WHERE = ( &in_selection. ) %END; 2014 Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 29

30 Vielen Dank für Ihr Interesse Dr. Wolfram Retter Managing Consultant 2014 Cellent Finance Solutions GmbH Seite: 30

Hallo Jessi, wenn ich das. DATA aufg3_b; vari='<.0001'; IF &wil_two_test. le vari THEN pwert=0.0001;

Hallo Jessi, wenn ich das. DATA aufg3_b; vari='<.0001'; IF &wil_two_test. le vari THEN pwert=0.0001; News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren Allgemeine Fragen zu SAS Makrovariablen vergleichen 20 August, 2009 17:23 Jessi Hallo Forummitglieder, ich

Mehr

Ermittlung der übereinstimmenden Variablen (-Namen) zweier Datasets

Ermittlung der übereinstimmenden Variablen (-Namen) zweier Datasets News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren ETL & Base SAS Ermittlung der übereinstimmenden Variablen (-Namen) zweier Datasets 29 November, 2006-16:52

Mehr

Merge mit nicht eindeutigen by-variablen

Merge mit nicht eindeutigen by-variablen News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren Allgemeine Fragen zu SAS Merge mit nicht eindeutigen by-variablen 28 February, 2006-12:49 Stefanie Rankl

Mehr

Umbenennung von Spaltennamen über Schleife(n)

Umbenennung von Spaltennamen über Schleife(n) News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren ETL & Base SAS Umbenennung von Spaltennamen über Schleife(n) 11 August, 2008-14:25 Chris86 Guten Tag liebe

Mehr

zusammenfassen von Text variablenin einer Variable bei unterschiedlicher Variablenanzahl

zusammenfassen von Text variablenin einer Variable bei unterschiedlicher Variablenanzahl News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren ETL & Base SAS zusammenfassen von Text variablenin einer Variable bei unterschiedlicher Variablenanzahl 31

Mehr

NICHT TRIVIAL: MAKROVARIABLEN - GLOBAL ODER LOKAL

NICHT TRIVIAL: MAKROVARIABLEN - GLOBAL ODER LOKAL WEBINAR@LUNCHTIME NICHT TRIVIAL: MAKROVARIABLEN - GLOBAL ODER LOKAL FRAGE Antworten EINSTIEGSFRAGE Wie werden die Makrovariablen durch Call Symput erstellt Global, lokal, teils-teils oder gar nicht? %macro

Mehr

Auslesen von SAS Systeminformationen über die aktuelle Log- Ausgabe

Auslesen von SAS Systeminformationen über die aktuelle Log- Ausgabe News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren Allgemeine Fragen zu SAS Auslesen von SAS Systeminformationen über die aktuelle Log- Ausgabe 4 September,

Mehr

Zeilen in SAS-Datensatz einfügen

Zeilen in SAS-Datensatz einfügen News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren ETL & Base SAS Zeilen in SAS-Datensatz einfügen 27 June, 2011-16:27 Gordon123 Hallo liebe Forengemeinde,

Mehr

Berechnung der Dauer eines SAS Makros?

Berechnung der Dauer eines SAS Makros? News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren Allgemeine Fragen zu SAS Berechnung der Dauer eines SAS Makros? 20 June, 2006-10:45 schmitti Ich bin momentan

Mehr

Dynamisch Makros aufrufen

Dynamisch Makros aufrufen News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren ETL & Base SAS Dynamisch Makros aufrufen 1 March, 2006-12:17 _ULeh Hallo, Meine Frage ist: Wie kann ich dynamisch

Mehr

Funktionen. Überblick über Stored Functions. Syntax zum Schreiben einer Funktion. Schreiben einer Funktion

Funktionen. Überblick über Stored Functions. Syntax zum Schreiben einer Funktion. Schreiben einer Funktion Überblick über Stored Functions Funktionen Eine Funktion ist ein benannter PL/SQL- Block, der einen Wert zurückgibt. Eine Funktion kann in der Datenbank als Objekt zur wiederholbaren Ausführung gespeichert

Mehr

QMF Tabelle Q.OBJECT_DATA in DB2

QMF Tabelle Q.OBJECT_DATA in DB2 News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren ETL & Base SAS QMF Tabelle Q.OBJECT_DATA in DB2 24 November, 2008-13:23 Wolfgang Hornung wir portieren z.zt.

Mehr

Möglichkeiten der SAS Software für die Analyse großer Datentabellen

Möglichkeiten der SAS Software für die Analyse großer Datentabellen Möglichkeiten der SAS Software für die Analyse großer Datentabellen Hans-Peter Altenburg Deutsches Krebsforschungszentrum Klinische Epidemiologie / C0500 Im Neuenheimer Feld 280 D-69120 Heidelberg E-mail:

Mehr

rechtsbündige Leerzeichen mit einlesen im Datastep

rechtsbündige Leerzeichen mit einlesen im Datastep News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren ETL & Base SAS rechtsbündige Leerzeichen mit einlesen im Datastep 1 June, 2010-19:00 marcosch Hallo, wahrscheinlich

Mehr

Spalten aufsummieren?!

Spalten aufsummieren?! News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren Allgemeine Fragen zu SAS Spalten aufsummieren?! 5 July, 2010-11:59 Student- Hallo liebe SAS-Gemeinschaft

Mehr

Die Datenmanipulationssprache SQL

Die Datenmanipulationssprache SQL Die Datenmanipulationssprache SQL Daten eingeben Daten ändern Datenbank-Inhalte aus Dateien laden Seite 1 Data Manipulation Language A DML statement is executed when you Add new rows to a table Modify

Mehr

AML mit SAP Fraud Management

AML mit SAP Fraud Management AML mit SAP Fraud Management am Beispiel unüblicher Transaktionen 2015 Cellent Finance Solutions GmbH Agenda Unternehmen AML V0.3 SAP Fraud Management SMARAGD Suite Demo 2015 Cellent Finance Solutions

Mehr

SAS Implementierungs- Erfahrungen beim Aufbau eines zentralen Kunden Data Marts für Data Mining

SAS Implementierungs- Erfahrungen beim Aufbau eines zentralen Kunden Data Marts für Data Mining SAS Implementierungs- Erfahrungen beim Aufbau eines zentralen Kunden Data Marts für Data Mining SAS Club, 22.11.2007 Helmut Zehetmayr UNIQA Versicherungen AG Datenszenario Import Preparation SAS Base Functions

Mehr

Makro zum Auffinden mehrfach vergebener Schlüsselnummern

Makro zum Auffinden mehrfach vergebener Schlüsselnummern 3. KSFE 1999 in Heidelberg 1 Makro zum Auffinden mehrfach vergebener Schlüsselnummern 1. Einleitung Martina Rossi Medizinisches Institut für Umwelthygiene an der Heinrich-Heine-Universität Abt. Epidemiologie

Mehr

Dynamische Programmcode-Erzeugung mit CALL EXECUTE Möglichkeiten, Grenzen, Alternativen

Dynamische Programmcode-Erzeugung mit CALL EXECUTE Möglichkeiten, Grenzen, Alternativen Dynamische Programmcode-Erzeugung mit CALL EXECUTE Möglichkeiten, Grenzen, Alternativen Martin Hensel Roche Products Pty Ltd Biometrics Dee Why, Australien Martin.Hensel@Roche.com Zusammenfassung Die Call-Routine

Mehr

Vergleich verschiedener Möglichkeiten des Table-Lookups für größere Tabellen

Vergleich verschiedener Möglichkeiten des Table-Lookups für größere Tabellen Vergleich verschiedener Möglichkeiten des Table-Lookups für größere Tabellen Ralf Minkenberg Input Clinical Research GmbH Lütticher Str. 507 Aachen r.minkenberg@input-cro.de Zusammenfassung Sehr häufig

Mehr

Ansprechen einer Anzahl von Variablen über einen Schleifendurchlauf

Ansprechen einer Anzahl von Variablen über einen Schleifendurchlauf News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren Allgemeine Fragen zu SAS Ansprechen einer Anzahl von Variablen über einen Schleifendurchlauf 21 June, 2007-18:43

Mehr

SAS Daten per Remote SUBMITE vom Großrechner selektieren,

SAS Daten per Remote SUBMITE vom Großrechner selektieren, News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren SAS-Lösungen SAS Daten per Remote SUBMITE vom Großrechner selektieren, DOWNLOAD zum PC und EXPORT in EXCEL

Mehr

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de 08 Datenbanken Übung SQL Einführung Eckbert Jankowski www.iit.tu-cottbus.de Datenmodell (Wiederholung, Zusammenfassung) Objekte und deren Eigenschaften definieren Beziehungen zwischen den Objekten erkennen/definieren

Mehr

5.8 Bibliotheken für PostgreSQL

5.8 Bibliotheken für PostgreSQL 5.8 Bibliotheken für PostgreSQL Haskell/WASH: Modul Dbconnect PHP: pqsql-funktionen Java/JSP: JDBC Perl: DBI database interface modul Vorläufige Version 80 c 2004 Peter Thiemann, Matthias Neubauer 5.9

Mehr

Oracle 12c: Neuerungen in PL/SQL. Roman Pyro DOAG 2014 Konferenz

Oracle 12c: Neuerungen in PL/SQL. Roman Pyro DOAG 2014 Konferenz Oracle 12c: Neuerungen in PL/SQL Roman Pyro DOAG 2014 Konferenz Herrmann & Lenz Services GmbH Herrmann & Lenz Solutions GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz: Burscheid (bei Leverkusen) Beratung,

Mehr

2 Index zur Steigerung der Abfrageperformance

2 Index zur Steigerung der Abfrageperformance Tipps & Tricks Indizes Fluch und Segen? Sebastian Reimann viadee Unternehmensberatung GmbH Anton-Bruchausen-Straße 8 48147 Münster sebastian.reimann@viadee.de Zusammenfassung Wie heißt es so schön an vielen

Mehr

Anwendungsentwicklung Datenbanken SQL. Stefan Goebel

Anwendungsentwicklung Datenbanken SQL. Stefan Goebel Anwendungsentwicklung Datenbanken SQL Stefan Goebel SQL Structured Query Language strukturierte Abfragesprache von ANSI und ISO standardisiert deklarativ bedeutet was statt wie SQL beschreibt, welche Daten

Mehr

(Von der Nähe zur Distanz zum User geordnet)

(Von der Nähe zur Distanz zum User geordnet) Datebanken Was ist eigentlich eine Datenbank? Datenbanken, Datenhaltungsschicht und Datenbankensysteme (hier als Synonyme zu verstehen) finden viele unterschiedliche Anwendungsbereiche. Datenbanken kann

Mehr

ODS RTF Titel in Spalten linksbündig darstellen

ODS RTF Titel in Spalten linksbündig darstellen News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren Reporting & Visualisierung ODS RTF Titel in Spalten linksbündig darstellen 15 February, 2011-17:02 werfi

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 5 Einführung Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 16 Seite 1 von 16 Agenda 1 Tabellen und Views erstellen 2 Indizes

Mehr

Introduction to Data and Knowledge Engineering. 6. Übung SQL

Introduction to Data and Knowledge Engineering. 6. Übung SQL Introduction to Data and Knowledge Engineering 6. Übung SQL Aufgabe 6.1 Datenbank-Schema Buch PK FK Autor PK FK ISBN Titel Preis x ID Vorname Nachname x BuchAutor ISBN ID PK x x FK Buch.ISBN Autor.ID FB

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005 Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005-2 - Inhalt

Mehr

Achsenbeschriftung um 90 drehen

Achsenbeschriftung um 90 drehen News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren Reporting & Visualisierung Achsenbeschriftung um 90 drehen 16 February, 2009-11:13 Arjun Hallo Zusammen,

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D.

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D. TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D. Übung zur Vorlesung Einführung in die Informatik 2 für Ingenieure (MSE) Alexander van Renen (renen@in.tum.de)

Mehr

Erstellen flexibler Makros am Beispiel einer SQL-Routine

Erstellen flexibler Makros am Beispiel einer SQL-Routine Programmierung Erstellen flexibler Makros am Beispiel einer SQL-Routine Andreas Deckert Institute of Public Health INF 324 69120 Heidelberg a.deckert@uni-heidelberg.de Zusammenfassung SAS-Makros eignen

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

Effektives Arbeiten mit SAS

Effektives Arbeiten mit SAS Effektives Arbeiten mit SAS Grundlagen und Programmierung von Alexander Graf, Werner Bundschuh, Dr. Hans-Günther Kruse, Universitätsrechenzentrum Heidelberg Wissenschaftsverlag Mannheim Leipzig Wien Zürich

Mehr

SQL. Fortgeschrittene Konzepte Auszug

SQL. Fortgeschrittene Konzepte Auszug SQL Fortgeschrittene Konzepte Auszug Levels SQL92 Unterteilung in 3 Levels Entry Level (i.w. SQL89) wird von nahezu allen DBS Herstellern unterstützt Intermediate Level Full Level SQL DML 2-2 SQL92 behebt

Mehr

Abfragen (Queries, Subqueries)

Abfragen (Queries, Subqueries) Abfragen (Queries, Subqueries) Grundstruktur einer SQL-Abfrage (reine Projektion) SELECT [DISTINCT] {* Spaltenname [[AS] Aliasname ] Ausdruck} * ; Beispiele 1. Auswahl aller Spalten SELECT * ; 2. Auswahl

Mehr

Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag

Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag Universität Innsbruck - Institut für Informatik Prof. Günther Specht, R.Binna, N.Krismer, M. Tschuggnall 30. November 2012 Proseminar Datenbanksysteme Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag Aufgabe 1 (Trigger)

Mehr

Data Step oder PROC SQL Was soll ich nehmen?

Data Step oder PROC SQL Was soll ich nehmen? Data Step oder PROC SQL Was soll ich nehmen? Base SAS Andreas Bachert HMS Analytical Software Rohrbacher Straße 26 69115 Heidelberg andreas.bachert@analytical-sofware.de Zusammenfassung Jeder SAS Programmierer

Mehr

Richtlinien zur Programmierung von Standard SAS Makros

Richtlinien zur Programmierung von Standard SAS Makros Richtlinien zur Programmierung von Standard SAS Makros Version 1.0 14. Februar 2010 Hanspeter Schnitzer Inhalt Zusammenfassung...4 Ziele...4 Beispielmakros...5 %LeftJoin...5 %CreateLib...5 Kommentierung...6

Mehr

Vollständigen Code. News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope. Join List Random Previous Next

Vollständigen Code. News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope. Join List Random Previous Next News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren ETL & Base SAS Daten aus Makro mit anderen Daten vergleichen 18 December, 2013-19:09 Leffe ich bin ganz neu

Mehr

Import von Text-Dateien. Einzelne Wörter einlesen.

Import von Text-Dateien. Einzelne Wörter einlesen. News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren Allgemeine Fragen zu SAS Import von Text-Dateien. Einzelne Wörter einlesen. 28 April, 2009-10:14 beznika

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

DB1 Abgabe 1 14.4.09. Umsetzung der Callcenter Datenbank nach SQL von Daniel Häfliger, Dominik Süsstrunk und Reto Brühwiler

DB1 Abgabe 1 14.4.09. Umsetzung der Callcenter Datenbank nach SQL von Daniel Häfliger, Dominik Süsstrunk und Reto Brühwiler DB1 Abgabe1 14.4.09 Abgabe2DML UmsetzungderCallcenter DatenbanknachSQLvonDanielHäfliger,DominikSüsstrunkundReto Brühwiler Tabellenerstellen(callcenter_tables.sql) DieTabellenwerdenzuerstgelöscht,sofernsieexistieren(ohneaufdieFremdschlüsselzu

Mehr

Entwicklungsumgebung für die Laborübung

Entwicklungsumgebung für die Laborübung Entwicklungsumgebung für die Laborübung VU Datenbanksysteme Wolfgang Fischl Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Wintersemester

Mehr

ACCESS SQL ACCESS SQL

ACCESS SQL ACCESS SQL ACCESS SQL Datenbankabfragen mit der Query-Language ACCESS SQL Datenbankpraxis mit Access 34 Was ist SQL Structured Query Language Bestehend aus Datendefinitionssprache (DDL) Datenmanipulationssprache

Mehr

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 Views in SQL Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de, holger@jakobs.com 2010-07-15 Inhaltsverzeichnis 1 Wozu dienen Views? 1 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 3 Schreibfähigkeit von Views 3 3.1 Views schreibfähig

Mehr

Fehlermeldung, wenn Anzahl der %do der %end entspricht - was läuft falsch?

Fehlermeldung, wenn Anzahl der %do der %end entspricht - was läuft falsch? News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren Allgemeine Fragen zu SAS Fehlermeldung, wenn Anzahl der %do der %end entspricht - was läuft falsch? 14 April,

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/995021198

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/995021198 Auf einen Blick 1 Einleitung 15 2 Datenbankentwurf 23 3 Datenbankdefinition 43 4 Datensätze einfügen (INSERT INTO) 95 5 Daten abfragen (SELECT) 99 6 Daten aus mehreren Tabellen abfragen (JOIN) 143 7 Unterabfragen

Mehr

THEMA: SAS STORED PROCESSES ALS WEB-/REST-SERVICE AUFRUFEN" BRUNO MÜLLER

THEMA: SAS STORED PROCESSES ALS WEB-/REST-SERVICE AUFRUFEN BRUNO MÜLLER THEMA: SAS STORED PROCESSES ALS WEB-/REST-SERVICE AUFRUFEN" BRUNO MÜLLER EBINAR@LUNCHTIME HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh SAS Institute GmbH Education Consultant

Mehr

IV. Datenbankmanagement

IV. Datenbankmanagement Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) IV. Datenbankmanagement Kapitel 2: Datenmanipulationssprache SQL Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) SS 2009, Professur für Mobile Business & Multilateral Security 1 Agenda 1.

Mehr

Umkodieren von ICD-9-Daten zu ICD-10 in SAS mittels einer relationalen Datenbank und PROC SQL

Umkodieren von ICD-9-Daten zu ICD-10 in SAS mittels einer relationalen Datenbank und PROC SQL Umkodieren von ICD-9-Daten zu ICD-10 in SAS mittels einer relationalen Datenbank und PROC SQL Andreas Deckert Institute of Public Health INF 324 69120 Heidelberg a.deckert@uni-heidelberg.de Zusammenfassung

Mehr

Aufbau eines dynamischen ETL Frameworks auf Basis eines PL/SQL Codegenerators

Aufbau eines dynamischen ETL Frameworks auf Basis eines PL/SQL Codegenerators Aufbau eines dynamischen ETL Frameworks auf Basis eines PL/SQL Codegenerators München, 21. Nowember 2007 Nicola Marangoni & Jörg Westermayer Nicola.Marangoni@SHS-VIVEON.com Joerg.Westermayer@SHS-VIVEON.com

Mehr

The app the crashes, before the breakpoint is reached: Code to the event:

The app the crashes, before the breakpoint is reached: Code to the event: I have set a breakpoint in an asyc event-handler to ListView.ItenTapped-Event (see screenshot below): I then tap on an ListView-entry on my iphone 5 The app the crashes, before the breakpoint is reached:

Mehr

Hands-on für UI5-Anwendung auf HANA

Hands-on für UI5-Anwendung auf HANA Hands-on für UI5-Anwendung auf HANA 1. Modell anlegen 1. In Eclipse oder HANA IDE SQL-basierten Calculation View für Customer anlegen und aktivieren: SQL Code: /********* Begin Procedure Script ************/

Mehr

Möglichkeiten der SAS Software für die Analyse großer Datentabellen

Möglichkeiten der SAS Software für die Analyse großer Datentabellen Statistik Möglichkeiten der SAS Software für die Analyse großer Datentabellen Hans-Peter Altenburg Deutsches Krebsforschungszentrum Klinische Epidemiologie / C0500 Im Neuenheimer Feld 280 D-69120 Heidelberg

Mehr

mit Musterlösungen Prof. Dr. Gerd Stumme, Dipl.-Inform. Christoph Schmitz 11. Juni 2007

mit Musterlösungen Prof. Dr. Gerd Stumme, Dipl.-Inform. Christoph Schmitz 11. Juni 2007 6. Übung zur Vorlesung Datenbanken im Sommersemester 2007 mit Musterlösungen Prof. Dr. Gerd Stumme, Dipl.-Inform. Christoph Schmitz 11. Juni 2007 Aufgabe 1: Rekursion Betrachten Sie die folgende Tabelle

Mehr

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: "SAS HASH MACHT SÜCHTIG HASH OBJEKTE ALS PERFORMANTER ZUGRIFF AUF VERGLEICHSWERTE"

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS HASH MACHT SÜCHTIG HASH OBJEKTE ALS PERFORMANTER ZUGRIFF AUF VERGLEICHSWERTE Copyr i g ht 2012, SAS Ins titut e Inc All rights res er ve d WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: "SAS HASH MACHT SÜCHTIG HASH OBJEKTE ALS PERFORMANTER ZUGRIFF AUF VERGLEICHSWERTE" SZENARIO WERTE AUS EINER REFERENZTABELLE

Mehr

Groß, aber noch nicht Big: Optimierung von Programmen für große Datensätze

Groß, aber noch nicht Big: Optimierung von Programmen für große Datensätze Programmierung 2 Groß, aber noch nicht Big: Optimierung von Programmen für große Datensätze Stefan Beimel Merz Pharmaceuticals GmbH Eckenheimer Landstr. 100 60318 Frankfurt am Main stefan.beimel@merz.de

Mehr

Dateneingabe und Transformation Übersicht

Dateneingabe und Transformation Übersicht Dateneingabe und Transformation Übersicht 2.0 Allgemeine 2.1 Eingabe über die 2.2 2.3 Eingabe eines externen ASCII-Files 2.4 Varianten der INPUT-Anweisung, Formatierungselemente 2.5 Ein- und Ausgabe von

Mehr

1 Hartmann Anna Cäcilienstr Köln (0221) Behrens-Hoffmeister Heidi Lindenweg Köln (0221)

1 Hartmann Anna Cäcilienstr Köln (0221) Behrens-Hoffmeister Heidi Lindenweg Köln (0221) Erstellen einer Mitarbeiter-Datenbank 1 Erstellen einer Mitarbeiter-Datenbank Arbeitsauftrag Ziel der Übung Erstellen von Datenbanken mit Hilfe von SQL-Abfragen Aufgabe (1.) Erstellen Sie eine neue Datenbank

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

Perl Regular Expressions in Base SAS

Perl Regular Expressions in Base SAS Webinar@Lunchtime Perl Regular Expressions in Base SAS Perl Reguläre Ausdrücke (Perl Regular Expressions) Einleitung Perl Regulare Ausdrücke beschreiben einen Text, der als Muster dient. In einem solchen

Mehr

Die bisher bereits bekannten Aggregatsfunktionen MIN, MAX, SUM, AVG, COUNT, VARIANCE und STDDEV wurden um FIRST und LAST erweitert.

Die bisher bereits bekannten Aggregatsfunktionen MIN, MAX, SUM, AVG, COUNT, VARIANCE und STDDEV wurden um FIRST und LAST erweitert. Betrifft Autor FIRST, LAST Markus Jägle (markus.jaegle@trivadis.com) Art der Info Technische Background Info (April 2002) Quelle Aus dem NF9i-Kurs, NF9i-Techno-Circle der Trivadis und Oracle9i Data Warehousing

Mehr

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 04/05

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 04/05 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich Institut für Informationssysteme Dr.C.Türker Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 0405 Übung 8 Aufgabe

Mehr

SPDS-Problem - proc summary auf View mit by-variable - Sortierung wird verlangt

SPDS-Problem - proc summary auf View mit by-variable - Sortierung wird verlangt News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren Allgemeine Fragen zu SAS SPDS-Problem - proc summary auf View mit by-variable - Sortierung wird verlangt

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D.

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D. TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D. Blatt Nr. 7 Übung zur Vorlesung Grundlagen: Datenbanken im WS13/14 Henrik Mühe (muehe@in.tum.de) http://www-db.in.tum.de/teaching/ws1314/dbsys/exercises/

Mehr

miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit :

miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit : miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit : 4 x MIDI Input Port, 4 LEDs für MIDI In Signale 1 x MIDI Output Port MIDI USB Port, auch für USB Power Adapter Power LED und LOGO LEDs Hochwertiges Aluminium Gehäuse

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D.

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D. TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D. Blatt Nr. 8 Hausaufgabe 1 Übung zur Vorlesung Grundlagen: Datenbanken im WS13/14 Henrik Mühe (muehe@in.tum.de)

Mehr

SAS-Vertiefung zur Statistischen Software im SS 2010 Übungsaufgaben

SAS-Vertiefung zur Statistischen Software im SS 2010 Übungsaufgaben SAS-Vertiefung zur Statistischen Software im SS 2010 Übungsaufgaben Helmut Küchenhoff, Cornelia Oberhauser, Monia Mahling, Armin Monecke Im Folgenden gibt es 4 Aufgabenblöcke. Block 1: Daten einlesen,

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Vorlesungsprüfung vom 13.06.2008 Gruppe B Lösung Name: Matrikelnummer: Zuerst bitte Name und Matrikelnummer auf das Titelblatt schreiben. Es sind keine Unterlagen und keine Teamarbeit

Mehr

Erstellen von Google Maps -ähnlichen Karten mit SAS

Erstellen von Google Maps -ähnlichen Karten mit SAS Erstellen von Google Maps -ähnlichen Karten mit SAS Poster Lukas Fortwengel Universitätsrechenzentrum Heidelberg Lessingstraße 22 Heidelberg Lukasfortwengel@gmail.com Zusammenfassung Viele Unternehmen

Mehr

Indexing und Performance Tuning

Indexing und Performance Tuning Indexing und Performance Tuning Cybertec Schönig & Schönig GmbH Hans-Jürgen Schönig PostgreSQL Indexing - Jeder hat schon einmal ein Telefonbuch Benutzt - Jeder hat schon einmal Suchen durchgeführt CREATE

Mehr

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin PhpMyAdmin = grafsches Tool zur Verwaltung von MySQL-Datenbanken Datenbanken erzeugen und löschen Tabellen und Spalten einfügen,

Mehr

Laden von Data Marts auch mal komplex DOAG BI, 9. Juni 2016 Dani Schnider, Trivadis AG

Laden von Data Marts auch mal komplex DOAG BI, 9. Juni 2016 Dani Schnider, Trivadis AG Laden von Data Marts auch mal komplex DOAG BI, 9. Juni 2016 Dani Schnider, Trivadis AG BASEL BERN BRUGG DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. GENEVA HAMBURG COPENHAGEN LAUSANNE MUNICH STUTTGART VIENNA

Mehr

Username and password privileges. Rechteverwaltung. Controlling User Access. Arten von Rechten Vergabe und Entzug von Rechten DBS1 2004

Username and password privileges. Rechteverwaltung. Controlling User Access. Arten von Rechten Vergabe und Entzug von Rechten DBS1 2004 Arten von Rechten Vergabe und Entzug von Rechten Seite 1 Controlling User Access Database administrator Username and password privileges Users Seite 2 Privileges Database security System security Data

Mehr

Explain verstehen. Hans-Jürgen Schönig.

Explain verstehen. Hans-Jürgen Schönig. Explain verstehen Zielsetzung EXPLAIN... Was versucht uns PostgreSQL zu sagen? Wie kann diese Information genutzt werden? Wie erkenne ich Probleme? Abfragen in PostgreSQL Mehrstufige Ausführung Parser:

Mehr

PostgreSQL in großen Installationen

PostgreSQL in großen Installationen PostgreSQL in großen Installationen Cybertec Schönig & Schönig GmbH Hans-Jürgen Schönig Wieso PostgreSQL? - Die fortschrittlichste Open Source Database - Lizenzpolitik: wirkliche Freiheit - Stabilität,

Mehr

THEMA: GUT VORBEREITET IST HALB ZERTIFIZIERT ANTWORTEN ZUR SAS VISUAL ANALYTICS-ZERTIFIZIERUNG" THOMAS WENDE

THEMA: GUT VORBEREITET IST HALB ZERTIFIZIERT ANTWORTEN ZUR SAS VISUAL ANALYTICS-ZERTIFIZIERUNG THOMAS WENDE WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: GUT VORBEREITET IST HALB ZERTIFIZIERT ANTWORTEN ZUR SAS VISUAL ANALYTICS-ZERTIFIZIERUNG" THOMAS WENDE EBINAR@LUNCHTIME HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne

Mehr

Neugestaltung der Datenbank des Chemnitzer Studentennetzes

Neugestaltung der Datenbank des Chemnitzer Studentennetzes 12.12.2012 Neugestaltung der Datenbank des Chemnitzer Studentennetzes Verteidigung Bachelorarbeit Morris Jobke Prüfer: Dr. Frank Seifert Betreuer: Dipl.-Inf. Johannes Fliege Neugestaltung der Datenbank

Mehr

SQL. Ziele. Grundlagen von SQL. Beziehung zur relationalen Algebra SELECT, FROM, WHERE. Joins ORDER BY. Aggregatfunktionen. dbis.

SQL. Ziele. Grundlagen von SQL. Beziehung zur relationalen Algebra SELECT, FROM, WHERE. Joins ORDER BY. Aggregatfunktionen. dbis. SQL Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme Ziele Grundlagen von SQL Beziehung zur relationalen Algebra SELECT, FROM, WHERE Joins ORDER BY Aggregatfunktionen Lehr- und Forschungseinheit

Mehr

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. What s New im SAS Enterprise Guide 7.

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. What s New im SAS Enterprise Guide 7. Webinar@Lunchtime: What s New im SAS Enterprise Guide 7.11 Karin Gross HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh SAS Institute GmbH Education Consultant Xing-Profil: http://www.xing.com/profile/annekatrin_bognerhamleh?key=0.0

Mehr

Entwicklungsumgebung für die Laborübung

Entwicklungsumgebung für die Laborübung Entwicklungsumgebung für die Laborübung VL Datenbanksysteme Ingo Feinerer Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Gliederung

Mehr

SAS DataStep Component Interface Neue Objekte im DataStep

SAS DataStep Component Interface Neue Objekte im DataStep Poster SAS DataStep Component Interface Neue Objekte im DataStep Sebastian Reimann viadee Unternehmensberatung GmbH Anton-Bruchausen-Str. 8 48147 Münster sebastian.reimann@viadee.de Zusammenfassung Über

Mehr

FEHLERTOLERANTE LADEPROZESSE IN ORACLE

FEHLERTOLERANTE LADEPROZESSE IN ORACLE FEHLERTOLERANTE LADEPROZESSE IN ORACLE GEGEN SCHLAFLOSE NÄCHTE DOAG BI Konferenz 2012 Dani Schnider Trivadis AG München, BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG MÜNCHEN

Mehr

Listening Comprehension: Talking about language learning

Listening Comprehension: Talking about language learning Talking about language learning Two Swiss teenagers, Ralf and Bettina, are both studying English at a language school in Bristo and are talking about language learning. Remember that Swiss German is quite

Mehr

Martin Bracher (martin.bracher@trivadis.com) Technische Background Info und Trivadis Scripts

Martin Bracher (martin.bracher@trivadis.com) Technische Background Info und Trivadis Scripts Betrifft Autor Art der Info Quelle Resize von Tablespaces mit Oracle8i und Oracle9i Martin Bracher (martin.bracher@trivadis.com) Technische Background Info und Trivadis Scripts Aus dem AI9-A Kurs der Trivadis

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

Explizite Cursor. Cursor. Steuerung des expliziten Cursors. Explizite Cursor Funktionen

Explizite Cursor. Cursor. Steuerung des expliziten Cursors. Explizite Cursor Funktionen Explizite Jedes SQL Statement, das der Oracle Server ausführt, hat einen individuellen, der verbunden ist mit: Implizitem : Declariert für alle DML-Statements und PL/SQL SELECT Statements. Explizitem :

Mehr

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. Metadaten

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. Metadaten Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik Metadaten Metadaten sind Daten über Daten Data-Dictionary speichert Informationen über die Struktur der Daten, z.b.: Tabellen, Spalten, Datentypen Primär-

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

Verbunde (Joins) und mengentheoretische Operationen in SQL

Verbunde (Joins) und mengentheoretische Operationen in SQL Verbunde (Joins) und mengentheoretische Operationen in SQL Ein Verbund (Join) verbindet zwei Tabellen Typischerweise wird die Verbindung durch Attribute hergestellt, die in beiden Tabellen existieren Mengentheoretische

Mehr

Fortgeschrittene SQL-Techniken für APEX-Formulare und Reports

Fortgeschrittene SQL-Techniken für APEX-Formulare und Reports Fortgeschrittene SQL-Techniken für APEX-Formulare und Reports Andreas Wismann WHEN OTHERS Beratung Projektmanagement Coaching rund um Oracle Application Express rund um Application Express Beratung Projektmanagement

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Art der Info: Technische Background Info Teil 3 (April 2002)

Art der Info: Technische Background Info Teil 3 (April 2002) Betrifft: Autor: Oracle9i New Features SQL und PL/SQL Patrick Malcherek (patrick.malcherek@trivadis.com) Art der Info: Technische Background Info Teil (April 00) Quelle: Aus dem NF9i-Kurs und NF9i-Techno-Circle

Mehr

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Schlagworte Autor: Klaus Friemelt, MT AG dynamisches BULK SQL, VARCHAR2-indizierte PL/SQL-Tabellen Einleitung Mit den letzten

Mehr

Stichwortverzeichnis. Iron Werther. Business Intelligence

Stichwortverzeichnis. Iron Werther. Business Intelligence Stichwortverzeichnis Iron Werther Business Intelligence Komplexe SQL-Abfragen am Beispiel eines Online-Shops. Inkl. Testdatenbank mit über zwei Millionen Datensätzen ISBN (Buch): 978-3-446-43580-3 ISBN

Mehr