Ich erfülle meine. Pflicht vor Gott. Für die Träger des Aaronischen Priestertums

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ich erfülle meine. Pflicht vor Gott. Für die Träger des Aaronischen Priestertums"

Transkript

1 Ich erfülle meine Pflicht vor Gott Für die Träger des Aaronischen Priestertums

2 Siehe, du bist mein Sohn; und ich habe eine Arbeit für dich. (Mose 1:4,6)

3 Ich erfülle meine Pflicht vor Gott Für die Träger des Aaronischen Priestertums Eine interaktive Version dieses Buches und andere Hilfsmittel findest du im Internet unter DutytoGod.lds.org. Herausgeber: Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage Salt Lake City, Utah, USA 2010 by Intellectual Reserve, Inc. Alle Rechte vorbehalten Printed in the United States of America Genehmigung: Englisch 1/08, Übersetzung 1/08 Das Original trägt den Titel: Fulfilling My Duty to God: For Aaronic Priesthood Holders German

4 Dieses Buch gehört: Mein Foto Diakon Ordiniert am: Ordiniert von: Lehrer Ordiniert am: Ordiniert von: Priester Ordiniert am: Ordiniert von: Melchisedekisches Priestertum Melchisedekisches Priestertum empfangen am: Zum Ältesten ordiniert von:

5 Inhalt Geleitwort der Ersten Präsidentschaft Deine Pflicht vor Gott Diakon Geistige Kraft Priestertumspflichten Für eine starke Jugend: körperliche Gesundheit Lehrer Geistige Kraft Priestertumspflichten Für eine starke Jugend: Ausbildung Priester Geistige Kraft Priestertumspflichten Für eine starke Jugend: Familie und Freunde Vorbereitung auf das Melchisedekische Priestertum Für Kollegiumspräsidenten Für Kollegiumsberater und Eltern Anhang Heilige Handlungen des Aaronischen Priestertums Der lebendige Christus das Zeugnis der Apostel Die Familie eine Proklamation an die Welt Notizen

6 4 Geleitwort der Ersten Präsidentschaft

7 Du lebst in einer Zeit großer Herausforderungen und Möglichkeiten einer Zeit, da das Priestertum wiederhergestellt ist. Du hast die Vollmacht, die heiligen Handlungen des Aaronischen Priestertums zu vollziehen. Wenn du diese Vollmacht gebeterfüllt und würdig ausübst, wirst du den Menschen, mit denen du zu tun hast, ein großer Segen sein. Dieses Buch wird dir zusammen mit den heiligen Schriften und der Broschüre Für eine starke Jugend helfen, deinen Pflichten nachzukommen. Der Vater im Himmel setzt sehr großes Vertrauen in dich und hat eine wichtige Mission für dich, die du erfüllen sollst. Er wird dir helfen, wenn du dich im Gebet an ihn wendest, auf die Eingebungen des Geistes hörst, die Gebote befolgst und die Bündnisse hältst, die du geschlossen hast. Du wirst mit dem Erreichten sehr zufrieden sein, wenn du deine Pflichten erfüllst, und du wirst vorbereitet sein, das Melchisedekische Priestertum zu empfangen, die Bündnisse und heiligen Handlungen des Tempels zu empfangen, eine Vollzeitmission würdig zu erfüllen und ein rechtschaffener Ehemann und Vater zu werden. Möge der Herr dich weiterhin in diesen Bestrebungen segnen! Die Erste Präsidentschaft 5

8 6

9 Deine Pflicht vor Gott Du bist ein Sohn Gottes. Er hat in unseren Tagen sein Priestertum wiederhergestellt und dir dieses Priestertum anvertraut. Dieses Buch soll dir helfen: dein Zeugnis zu festigen und deine Beziehung zu Gott zu vertiefen deine Priestertumspflichten zu erlernen und zu erfüllen die Grundsätze aus der Broschüre Für eine starke Jugend anzuwenden Der Herr hat verheißen: Wenn du deine Priestertumspflichten erfüllst, wirst du vom Geist geheiligt, du wirst ein Auserwählter Gottes werden und schließlich alles empfangen, was der Vater hat (siehe LuB 84:33-38). Das Dienen als Priestertumsträger wird denjenigen, denen du dienst, große Segnungen bringen. Siehe, du bist mein Sohn; und ich habe eine Arbeit für dich. (Mose 1:4,6) 7

10 Deine Pflicht vor Gott Konzentriere dich darauf, was aus dir wird Deine Pflicht vor Gott zu erfüllen, ist eine Aufgabe für das ganze Leben. Betrachte dieses Buch nicht als eine Liste von Aufgaben, die du im Eilzugtempo erfüllen musst, um dir eine Auszeichnung zu verdienen. Konzentriere dich vielmehr darauf, wie die Aktivitäten, die du auswählst, dir helfen können, geistige Eigenschaften zu entfalten und solch ein Priestertumsträger zu werden, wie der Herr ihn sich wünscht. Das vollständige Abarbeiten aller Aktivitäten in diesem Buch ist keine Voraussetzung dafür, im Priestertum aufzusteigen. Diese Aktivitäten sollen dir helfen, dich auf den Dienst im Priestertum vorzubereiten. Lernen, tun, weitergeben Der Herr hat geboten: Lasst einen jeden seine Pflicht lernen und mit allem Eifer das Amt ausüben lernen, zu dem er bestimmt worden ist. (LuB 107:99.) Indem du die Aufgaben in diesem Heft eifrig erfüllst, nutzt du die Gelegenheit, deine Pflichten zu erlernen, selbst zu planen, wie du sie erfüllen willst, und deine Erfahrungen an deine Eltern und die Mitglieder des Kollegiums weiterzugeben. Mache Pläne, die deinen Interessen und deinen Bedürfnissen entsprechen. Sie sollen eine Herausforderung darstellen, aber auch Freude machen. Konzentriere dich auf Möglichkeiten, wie du das Priestertum ausüben kannst, um anderen zu dienen. Wenn du deine Pläne selbst aufstellst und ausführst, übernimmst du selbst die Verantwortung für dein geistiges Wachstum. 8

11 Deine Pflicht vor Gott Bei einigen Lernaktivitäten wirst du aufgefordert, deine Gedanken und Gefühle über das, womit du dich beschäftigst, aufzuschreiben. Du kannst sie in ein Notizbuch oder Tagebuch schreiben. Nimm Hilfe in Anspruch Die Pläne, die du in diesem Buch machst, sind deine persönlichen, aber deine Eltern, die Mitglieder des Kollegiums, der Kollegiumspräsident und andere Führer der Kirche können helfen. Beispielsweise kannst du: sie um Hilfe bitten, wenn du deine Pflichten erlernst und deine Pläne aufstellst. Dein Kollegiumspräsident zum Beispiel hat die Priestertumsschlüssel für dein Kollegium, und er hat die Aufgabe, dir beim Lernen und Erfüllen deiner Pflichten im Priestertum zu helfen. Gib deine Erfahrungen bei Interviews, Kollegiumsversammlungen und -aktivitäten und bei zwanglosen Unterhaltungen weiter. Dadurch erkennst du den Fortschritt, den du machst, und wirst selbstsicherer darin, über das Evangelium zu sprechen. Was du weitergibst, kann auch das Zeugnis anderer stärken. Schlag deinen Eltern oder Kollegiumsmitgliedern vor, eigene Pläne aufzustellen und setzt eure Pläne gemeinsam in die Tat um. Wenn du deine Pläne zusammen mit anderen ausführst, unterstützt und ermuntert ihr euch gegenseitig. 9

12 Deine Pflicht vor Gott Wie dieses Buch gegliedert ist Du wirst in den folgenden Bereichen Grundsätze lernen und Pläne aufstellen: Geistige Kraft. Wenn du das, was du in diesem Abschnitt lernst, anwendest, hilft dir das, die geistige Kraft zu erlangen, die du brauchst, um auf dem Pfad der Rechtschaffenheit zu bleiben. Du wirst dir angewöhnen, regelmäßig zu beten und die heiligen Schriften zu studieren, wozu auch die Aussagen der lebenden Propheten gehören. Du wirst die Lehren des Evangeliums Jesu Christi lernen und weitergeben. Du wirst auch Grundsätze lernen und anwenden, die dir helfen, ein würdiger Priestertumsträger zu sein. Priestertumspflichten. Wenn du das, was du in diesem Abschnitt lernst, anwendest, hilft dir das, dem Erretter näherzukommen, während du sein Priestertum ausübst. Deine Liebe zu anderen wird wachsen, wenn du den Erretter vertrittst und ihnen dienst. Du wirst lernen, wie man heilige Handlungen des Priestertums vollzieht, anderen dient und alle Menschen einlädt, zu Christus zu kommen. Für eine starke Jugend. In diesem Abschnitt wirst du etwas über einige Grundsätze aus der Broschüre Für eine starke Jugend erfahren und sie anwenden. Dazu gehören die Abschnitte Körperliche Gesundheit, Ausbildung, Familie und Freunde. Wenn du diese Grundsätze anwendest, kannst du im Dienst für den Herrn mehr erreichen und bist besser auf deine Zukunft vorbereitet. 10

13 Deine Pflicht vor Gott Vorbereitung auf das Melchisedekische Priestertum. Alle Pläne, die du in diesem Buch machst, helfen dir, dich auf das Melchisedekische Priestertum vorzubereiten und würdig für eine Vollzeitmission zu sein. Als Priester wirst du die Gelegenheit haben, ein Projekt aufzustellen, das dich zusätzlich vorbereiten wird. Du wirst etwas über die Bündnisse erfahren, die du schließt, wenn du das Melchisedekische Priestertum empfängst, und über die Eigenschaften, die einen erfolgreichen Missionar ausmachen. Eine interaktive Version dieses Buches und andere Hilfsmittel findest du im Internet unter DutytoGod.lds.org. Die Urkunden Pflicht vor Gott Wenn du deine Pläne als Diakon und Lehrer ausgeführt hast, bekommst du jeweils eine Urkunde, mit welcher der Fortschritt bescheinigt wird, den du in der Erfüllung deiner Pflicht vor Gott machst. Wenn du deine Pläne als Priester in die Tat umgesetzt und das Projekt, das dich auf das Melchisedekische Priestertum vorbereitet, durchgeführt hast, erhältst du eine Urkunde, mit der bescheinigt wird, was du in den Jahren als Träger des Aaronischen Priestertums erreicht hast. 11

14 12 Diakon

15 Diakon Geistige Kraft Der Herr hat die Priestertumsträger ermahnt: Seid rein. (LuB 38:42.) In diesem Abschnitt lernst du, wie die persönliche Würdigkeit mit Macht im Priestertum verknüpft ist (siehe LuB 121:34-46). Du wirst auch planen, wie du dir regelmäßiges Beten und Schriftstudium wozu auch das Studium der Worte der lebenden Propheten gehört zur Gewohnheit machst oder wie du diese Gewohnheit pflegst. Dieser Abschnitt ist in folgende Bereiche gegliedert: Beten und Schriftstudium Würdig leben Die Lehre verstehen 13

16 Weidet euch an den Worten von Christus. (2 Nephi 32:3) Beten und Schriftstudium Lernen Befasse dich eingehend mit Josua 1:8; 1 Nephi 15:23,24; 2 Nephi 32:3; Alma 17:2,3 und LuB 21:4-6. Stell dabei eine Liste der Wörter und Formulierungen auf, die Folgendes beschreiben: 1. Wie du an dein Studium der heiligen Schriften und der Aussagen der lebenden Propheten herangehen sollst. 2. Segnungen, die du erhältst, wenn du die heiligen Schriften und die Aussagen der lebenden Propheten studierst. Besprich deine Liste mit deinen Eltern, Priestertumsführern oder anderen Mitgliedern deines Kollegiums. Sprich über besondere Segnungen, die du erhalten hast, weil du den Rat des Herrn, den er durch die heiligen Schriften und die lebenden Propheten erteilt, befolgt hast. Schreibe auf die nächste Seite deine Pläne, wie du dir regelmäßiges Beten und Schriftstudium zur Gewohnheit machen oder wie du diese Gewohnheit pflegen willst. Du könntest zum Beispiel planen, jeden Tag eine bestimmte Zeit lang das Buch Mormon zu studieren. Bei deinem Schriftstudium kannst du auch die Worte der lebenden Propheten in den Konferenzausgaben des Liahonas lesen. 14

17 Diakon Tun Mein Plan, um mir regelmäßiges Beten und Schriftstudium zur Gewohnheit zu machen: Weitergeben Gib weiter, was du beim Schriftstudium lernst. Du kannst es zum Beispiel an deine Familie, deine Freunde oder in der Kollegiumsversammlung weitergeben. Dies wird dein Zeugnis von dem, was du lernst, stärken, und du kannst daraus erkennen, wie man das Evangelium lehrt. Es wird auch das Zeugnis anderer stärken. Zu deinem Plan für das Schriftstudium kann auch gehören, dass du die Erkenntnisse, die du gewinnst, aufschreibst. Bete jedes Mal, wenn du die heiligen Schriften studierst, zum Vater im Himmel und bitte ihn, dir verständlich zu machen, was du liest. 15

18 Wer von seinen Sünden umgekehrt ist, dem ist vergeben, und ich, der Herr, denke nicht mehr an sie. (LuB 58:42) Würdig leben Lernen Lies den Abschnitt Umkehr in der Broschüre Für eine starke Jugend und schreibe deine Antworten auf die folgenden Fragen in ein Notizbuch oder ein Tagebuch: 1. Was erfährst du in diesem Abschnitt über das Sühnopfer und über die Umkehr? 2. Wie hilft dir die Umkehr, geistig zu wachsen? 3. Welcher Zusammenhang besteht zwischen der Umkehr, dem Sühnopfer und der eigenen Würdigkeit? Besprich deine Antworten mit deinen Eltern oder anderen Mitgliedern deines Kollegiums. Sprich darüber, wie die Umkehr dir bei der Vorbereitung darauf hilft, in den Tempel zu gehen und an heiligen Handlungen teilzunehmen. Wähle mindestens drei weitere Abschnitte aus der Broschüre Für eine starke Jugend aus, die dir helfen werden, würdig zu leben. Beschäftige dich mit den Grundsätzen in diesen Abschnitten und schreib auf, was du tun willst, um nach diesen Grundsätzen zu leben und anderen zu helfen, es dir gleichzutun. 16

19 Diakon Tun Abschnitte in der Broschüre Für eine starke Jugend, mit denen ich mich beschäftigen werde: Was ich im Einzelnen tun werde, um nach diesen Grundsätzen zu leben und anderen zu helfen, es mir gleichzutun: Weitergeben Wenn du diese Grundsätze studiert und angewandt hast, besprich mit deinen Eltern oder Mitgliedern deines Kollegiums, was du lernst und wie es dein Leben beeinflusst und zu was für einem Menschen du dich entwickelst. Du kannst auch die Abschnitte Kleidung und äußere Erscheinung, Unterhaltung und Medien, oder Sprache in der Broschüre Für eine starke Jugend studieren und anwenden. 17

20 Die Lehre verstehen Lernen Lies Lehre und Bündnisse 11:21. Welche Verheißungen macht der Ich gebe euch das Herr denen, die sein Wort studieren? Du brauchst ein grundlegendes Gebot, einander die Lehre des Reiches zu Verständnis und ein Zeugnis von lehren. (LuB 88:77) den Wahrheiten des Evangeliums, um jetzt als Priestertumsträger und später als Vollzeitmissionar und als Ehemann und Vater deine Pflichten erfüllen zu können. Schau dir die Liste von Punkten der Lehre auf Seite 20 an und such dir mindestens vier davon aus, über die du etwas erfahren möchtest. Einer davon sollte der Punkt Das Priestertum und Priestertumsschlüssel sein. Du kannst die heiligen Schriften (auch den Schriftenführer), das Nachschlagewerk Treu in dem Glauben, die Anleitung Verkündet mein Evangelium! sowie die Aussagen von Propheten der Letzten Tage verwenden, um mehr über diese Themen zu erfahren. Mach dir zu jedem Thema, mit dem du dich befasst, ein einfaches Konzept. Das könnte beispielsweise so aussehen: 1.) eine Definition des Themas, 2.) Lehren und Beispiele aus den heiligen Schriften und deinem eigenen Leben und 3.) deine Gedanken und Gefühle darüber, warum dieses Thema wichtig ist. Beispiele für ein solches Konzept findest du in der Anleitung Verkündet mein Evangelium! (Kapitel 2 und 3) oder im Internet unter DutytoGod.lds.org. 18

21 Diakon Tun Punkte der Lehre, mit denen ich mich beschäftigen werde: Weitergeben Erkläre mit Hilfe deiner Konzepte anderen die jeweiligen Punkte der Lehre. Leg mit deinen Eltern und Kollegiumsführern fest, wann du das tun kannst. Wann ich über diese Punkte sprechen werde: Während du das Priestertum besser kennenlernst, kannst du folgende Schriftstellen studieren: LuB 4; 13; 20:46-60; 84:18-27; 107:1-21; 121:34-46; 124:142,143. Du kannst auch andere Stellen lesen, die im Schriftenführer aufgeführt sind. 19

22 Diakon Punkte der Lehre die Gottheit der Erlösungsplan das Sühnopfer Jesu Christi Propheten der Abfall vom Glauben und die Wiederherstellung des Evangeliums die Wiederherstellung des Priestertums das Priestertum und Priestertumsschlüssel Dienen Bündnisse und heilige Handlungen Glaube Umkehr Taufe die Gabe des Heiligen Geistes Beten und persönliche Offenbarung Entscheidungsfreiheit Tempel ewige Familie und genealogische Arbeit das Gesetz der Keuschheit das Wort der Weisheit der Zehnte 20

23 Diakon Rückblick Sprich gegen Ende deiner Jahre als Diakon mit deinen Eltern oder einem Priestertumsführer darüber, wie es war, deine Pläne in den Bereichen Beten und Schriftstudium, Würdig leben und Die Lehre verstehen zu verwirklichen. Sprich darüber, wie das alles dir hilft, dein Zeugnis zu festigen und deine Beziehung zum Vater im Himmel zu vertiefen. Meine Unterschrift Datum Unterschrift Vater/Mutter oder Führungsbeamter Datum 21

24 Diakon Priestertumspflichten 22

25 Diakon Der Herr hat gesagt, dass jeder Priestertumsträger seine Pflicht lernen und mit allem Eifer [sein] Amt ausüben soll (LuB 107:99). Dieser Abschnitt wird dir helfen, deine Pflichten als Diakon zu erlernen und zu erfüllen, wie sie in Lehre und Bündnisse 20:57,59 und 84:111 dargelegt sind. Deine Pflichten können in drei Gruppen eingeteilt werden: Heilige Handlungen des Priestertums vollziehen: Diakone teilen das Abendmahl aus. Anderen dienen: Diakone helfen dem Bischof, in zeitlichen Belangen zu amtieren (LuB 107:68). Dazu gehört vielleicht das Einsammeln des Fastopfers, sich um Arme und Bedürftige zu kümmern, das Gemeindehaus und das Grundstück zu pflegen, in Versammlungen der Kirche dem Bischof als Bote zu dienen und andere Aufträge des Kollegiumspräsidenten zu erledigen. Alle Menschen einladen, zu Christus zu kommen: Diakone [wachen] über die Kirche [und sind] ortsständige geistliche Diener für die Kirche (LuB 84:111). Sie warnen, erläutern, ermahnen und lehren und [laden alle ein], zu Christus zu kommen (LuB 20:59). Dazu gehört, ein gutes Beispiel zu geben, Kollegiumsmitglieder und andere in die Gemeinschaft zu integrieren, Mitglieder über Versammlungen der Kirche zu informieren, in den Versammlungen zu sprechen, anderen vom Evangelium zu erzählen und Zeugnis zu geben. 23

26 Dies sollt ihr immer bedacht sein zu tun, so wie ich es getan habe, ja, wie ich Brot gebrochen und es gesegnet und es euch gegeben habe. (3 Nephi 18:6) Heilige Handlungen des Priestertums vollziehen Lernen Lies Lehre und Bündnisse 20: Was symbolisieren das Brot und das Wasser beim Abendmahl? Lies Lukas 22:19,20 und 3 Nephi 18:1-11. Wen vertrittst du, wenn du das Abendmahl austeilst? Stell deinen Eltern oder Kollegiumsführern die folgenden Fragen und schreib ihre Antworten auf: 1. Was bedeutet euch das Abendmahl? 2. Wie kann ich euch als Diakon helfen, damit das Abendmahl für euch nutzbringend ist? Berate dich mit deinem Kollegium und schreib dann auf die nächste Seite, was du tun willst, um das Abendmahl so auszuteilen, dass dadurch Ehrfurcht vor dem Erretter und seinem Sühnopfer ausgedrückt wird und dass andere dadurch angeregt werden, die gleiche Ehrfurcht zu zeigen. Schreib auch auf, was du tun willst, damit es für dich mehr an Bedeutung gewinnt, vom Abendmahl zu nehmen. 24

27 Diakon Tun Was ich beispielsweise tun werde, um Ehrfurcht zu zeigen, wenn ich das Abendmahl austeile, und um andere anzuregen, genauso ehrfürchtig zu sein: Was ich tun werde, damit es für mich mehr an Bedeutung gewinnt, wenn ich vom Abendmahl nehme: Weitergeben Nachdem du deinen Plan ausgeführt hast, besprich mit Mitgliedern deines Kollegiums, wie deine Erfahrungen mit dem Abendmahl dir geholfen haben, ehrfürchtiger zu werden. Wenn du deinen Plan aufstellst, berücksichtige zum Beispiel deine Kleidung, deine Gedanken und dein Verhalten vor und während der heiligen Handlung. 25

28 Wenn ihr im Dienste eurer Mitmenschen seid, [seid] ihr nur im Dienste eures Gottes. (Mosia 2:17) Anderen dienen Lernen Schreibe auf, was du in den folgenden Schriftstellen über den Dienst am Nächsten erfährst: Jakobus 1:27; Mosia 2:17 und Mosia 18:8-10. Sprich mit deinem Vater, deiner Mutter oder einem Kollegiumsführer darüber, was das Priestertum tragen und anderen dienen miteinander zu tun hat. Besprich mit Mitgliedern deines Kollegiums, welche Gelegenheiten ihr habt, anderen zu dienen (bitte den Bischof oder die Kollegiumsführer um Anregungen). Als Träger des Aaronischen Priestertums dienst du anderen, indem du deinem Bischof oder Zweigpräsidenten hilfst, in zeitlichen Belangen zu amtieren (LuB 107:68). Dazu gehört vielleicht, sich um Arme und Bedürftige zu kümmern, das Gemeindehaus und das Grundstück zu putzen, das Fastopfer einzusammeln und Aufträge deines Kollegiumspräsidenten zu erledigen. Dazu können auch Dienstprojekte gehören, denen du dich in Eigenregie widmest. Schreib auf, was dein Kollegium im Einzelnen tun will, um zu dienen. Plane auch das eine oder andere, was du allein tun willst, um zu dienen. Dazu gehört auch, dass du etwas für deine Angehörigen tust. 26

29 Diakon Tun Was mein Kollegium geplant hat, um zu dienen: Was ich selbst geplant habe, um zu dienen: Weitergeben Erzähl deinem Vater, deiner Mutter oder Kollegiumsmitgliedern davon, wie es war, anderen zu dienen. Du könntest beispielsweise darüber sprechen, wie dein Dienen dich und die Leute, denen du gedient hast, beeinflusst hat. Lade deine Eltern ein, mit dir zusammen zu dienen. Das ist eine gute Methode, um eure Beziehung zu vertiefen und noch besser zu dienen. 27

30 Sei den Gläubigen ein Vorbild in deinen Worten, in deinem Lebenswandel, in der Liebe, im Glauben, in der Lauterkeit. (1 Timotheus 4:12) Alle Menschen einladen, zu Christus zu kommen Lernen Lies Lehre und Bündnisse 20:59. Was bedeutet dir der Ausdruck zu Christus kommen? Besprich deine Gedanken und Gefühle mit einem Kollegiumsführer oder deinen Eltern und frage sie, was ihnen dieser Ausdruck bedeutet. Vergleiche die Missionarsgeschichten von Ammon (Alma 17 19) und Korianton (Alma 39:1-11). Welchen Einfluss hatte ihr Verhalten auf die Menschen, die von ihnen belehrt wurden? Überlege, wie du ein gutes Vorbild sein kannst, das Menschen hilft, zu Christus zu kommen. Denk darüber nach, welche Familienmitglieder und Freunde du einladen könntest, zu Christus zu kommen. Schreibe ihre Namen auf und was du tun willst, um ihnen zu helfen (zum Beispiel sie zu einer Aktivität in der Kirche einladen, ihnen ein Buch Mormon oder eine Zeitschrift der Kirche geben). 28

31 Diakon Tun Wie ich anderen ein gutes Vorbild sein werde: Namen von Personen und wie ich ihnen helfen werde, zu Christus zu kommen: Weitergeben Schreib in ein Tagebuch oder Notizbuch die Erfahrungen, die du dabei machst, andere einzuladen, zu Christus zu kommen. Schreibe auch auf, woran du merkst, dass du ein besserer Missionar wirst. Du kannst mit anderen darüber sprechen, was du erlebt hast. Du kannst schon lange, bevor du auf eine Vollzeitmission berufen wirst, ein Missionar sein. Überlege, wie du zu Hause, in der Schule und bei deinen Freunden missionarisch tätig sein kannst. 29

32 Diakon Rückblick Sprich gegen Ende deiner Jahre als Diakon mit deinen Eltern oder einem Priestertumsführer darüber, wie es war, deine Pläne in den Bereichen heilige Handlungen des Priestertums vollziehen, anderen dienen und alle Menschen einladen, zu Christus zu kommen, zu verwirklichen. Sprich darüber, wie du durch das Dienen im Priestertum anderen ein Segen sein konntest. Sprich darüber, wie deine Erfahrungen dir helfen, ein treuer Diener im Priestertum zu werden. Meine Unterschrift Datum Unterschrift Vater/Mutter oder Führungsbeamter Datum 30

33 Diakon Für eine starke Jugend: Körperliche Gesundheit Nachdem du angefangen hast, deine Pläne zu den Abschnitten Geistige Kraft und Priestertumspflichten auszuführen, überlege dir auch ein Projekt, das auf den Grundsätzen im Abschnitt Körperliche Gesundheit in der Broschüre Für eine starke Jugend beruht. Verwende die auf den folgenden Seiten beschriebenen Schritte als Anleitung. Dein Projekt soll dich fordern und einige Zeit kosten. Orientiere dich dabei an deinen eigenen Bedürfnissen und Interessen. Eigne dir dadurch Gewohnheiten an, die dir helfen, deine körperliche Gesundheit zu fördern und sie dein Leben lang zu erhalten. 1. Schritt: Lernen Lies den Abschnitt Körperliche Gesundheit in der Broschüre Für eine starke Jugend und studiere folgende Du könntest den ersten Schritt zusammen mit deinem Kollegium tun. Du könntest dein Projekt auch gemeinsam mit einem anderen durchführen, zum Beispiel einem Mitglied des Kollegiums, deinem Vater, deiner Mutter oder einem Führungsbeamten. Auf diese Weise könnt ihr einander unterstützen und stärken. 31

34 Gottes Tempel ist heilig, und der seid ihr. (1 Korinther 3:17) Schriftstellen: Lehre und Bündnisse 88:124; Lehre und Bündnisse 89 und 1 Korinther 3:16,17. Arbeite Grundsätze heraus, die sich auf die körperliche Gesundheit beziehen. Schreib deine Antworten auf die folgenden Fragen auf und sprich darüber mit deinem Vater oder deiner Mutter, einem Priestertumsführer oder Kollegiumsmitgliedern: 1. Warum ist es wichtig, dass wir körperlich gesund sind? Wie wird körperliche Gesundheit dir helfen, deine Pflichten im Priestertum zu erfüllen (auch als Missionar, als Vater und wenn du anderen dienst)? 2. Welche geistigen Vorteile bringt es, wenn man körperlich gesund ist? Welche geistigen Folgen hat es, wenn wir nicht richtig auf unseren Körper achtgeben? 2. Schritt: Stell ein Projekt auf Stell ein Projekt auf, das dir hilft, das anzuwenden, was du über körperliche Gesundheit erfahren hast. Es soll aus zwei Teilen bestehen: 1.) regelmäßige Bewegung und 2.) Ernährung. Hole von deinen Eltern oder einem Führungsbeamten die Einwilligung für dein Projekt ein, ehe du damit anfängst. Hier sind einige Beispiele, was du in den einzelnen Bereichen deines Projekts in Angriff nehmen könntest: 32

35 Diakon Beispiele regelmäßige Bewegung Stelle einen Trainingsplan für einen Monat auf. Nimm darin viele verschiedene Übungen auf, die dir helfen, körperlich fitter zu werden, wie Laufen, Radfahren oder das Training für eine Sportart. Erlerne eine Sportart und übe sie aus. Baue deine Fähigkeiten in einer Sportart aus, die du bereits betreibst. Beispiele Ernährung Nimm dir fest vor, das Wort der Weisheit zu leben. Schließe in deinen Vorsatz Folgendes ein: a) Wie du Situationen vermeiden willst, in denen du versucht werden könntest, deinen Vorsatz zu verletzen, und b) wie du auf Versuchungen reagieren willst (beispielsweise könntest du anderen erklären, warum du das Wort der Weisheit befolgst). Lerne die Grundsätze richtiger Ernährung aus Lehre und Bündnisse 89 und aus Büchern, dem Internet und anderen Quellen. Berichte deiner Familie oder deinem Kollegium, was du herausgefunden hast. Schreib einen Monat lang auf, was du isst, und stelle dann deine Ernährung so um, dass es dem entspricht, was du erkannt hast. Lerne, wie man drei ausgewogene Mahlzeiten zubereitet. Bereite sie für deine Familie zu. 33

36 Diakon Mein Projekt Regelmäßige Bewegung Ernährung ` Zustimmung Vater/Mutter oder Führungsbeamter Zieldatum Meine Unterschrift abschlussdatum 34

37 Diakon 3. Schritt: Berichte von deinen Erfahrungen Schreib unten auf, was du durch dieses Projekt gelernt hast und wie du es dein Leben lang anwenden willst. Berichte deiner Familie oder Kollegiumsmitgliedern von deinen Erfahrungen. 35

38 36 Lehrer

39 Lehrer Geistige Kraft Der Herr hat die Priestertumsträger ermahnt: Seid rein. (LuB 38:42.) In diesem Abschnitt vertiefst du deine Erkenntnis darüber, welcher Zusammenhang zwischen persönlicher Würdigkeit und Macht im Priestertum besteht (siehe LuB 121:34-46). Du wirst auch planen, wie du deine Gewohnheit, regelmäßig zu beten und die heiligen Schriften darunter auch die Worte der lebenden Propheten zu studieren, pflegst. Dieser Abschnitt ist in folgende Bereiche gegliedert: Beten und Schriftstudium Würdig leben Die Lehre verstehen 37

40 Beten und Schriftstudium Lernen Denke über deine persönlichen Bete immer, damit du Gebete nach. Wie oft betest du? Wie als Sieger hervorgehst, fühlst du dich, wenn du betest? ja, damit du den Satan Studiere Jakobus 1:5,6; Alma 34:17-28; besiegst. (LuB 10:5) 3 Nephi 18:15-21 und Moroni 10:3-5. Suche Grundsätze heraus, die dir helfen können, deinen Gebeten mehr Sinn zu verleihen, und arbeite die Segnungen heraus, die sich einstellen, wenn du immer betest. Studiere eingehend Helaman 3:29,30 und LuB 18:33-36; 84:85. Suche dabei nach Wörtern und Formulierungen, die Folgendes beschreiben: 1. Wie du an dein Studium der heiligen Schriften und der Aussagen der lebenden Propheten herangehen sollst. 2. Segnungen, die du erhältst, wenn du die heiligen Schriften und die Aussagen der lebenden Propheten studierst. Schreibe auf die nächste Seite deinen Plan, wie du in deinen Jahren als Lehrer deine persönlichen Gebete und dein Schriftstudium verbessern willst. Bei deinem Schriftstudium kannst du auch die Worte der lebenden Propheten in den Konferenzausgaben des Liahonas lesen. 38

41 Lehrer tun Mein Plan, um meine Gewohnheit regelmäßigen Betens und schriftstudiums zu pflegen: weitergeben Gib weiter, was du beim schriftstudium lernst. Du kannst es zum Beispiel an deine Familie, deine Freunde, im seminar oder in der kollegiumsversammlung weitergeben. Bemühe dich, es dir zur regel zu machen, weiterzugeben, was du lernst. Dadurch wird dein Zeugnis stärker und du lernst, das evangelium zu verkünden. es wird auch das Zeugnis anderer stärken. Du kannst deinen Plan für das Schriftstudium auf das, was du für das Seminar, in der Sonntagsschule oder mit deiner Familie studierst, abstimmen. 39

42 Lass alle deine Gedanken auf den Herrn gerichtet sein. (Alma 37:36) Würdig leben Lernen Lies eingehend Lehre und Bündnisse 121:41-45 und schreibe Grundsätze auf, die für den Gebrauch des Priestertums gelten. Dann unternimm Folgendes (wenn möglich, bitte deinen Vater, deine Mutter oder einen Priestertumsführer um Hilfe): 1. Falls dir Wörter unbekannt sind, schlage ihre Bedeutung nach. 2. Überlege dir Beispiele, wie man diese Grundsätze anwendet. Lies Vers 45 und 46 und arbeite die Segnungen heraus, die sich einstellen, wenn man nach diesen Grundsätzen lebt. Wiederhole Schritt 1 und 2 für jede dieser Segnungen. Studiere Lehre und Bündnisse 63:16 und arbeite heraus, welche Folgen unreine Gedanken nach sich ziehen. Stelle diesen Warnungen die Segnungen gegenüber, die sich einstellen, wenn Tugend immerfort deine Gedanken ziert (LuB 121:45). Wähle mindestens vier Abschnitte aus der Broschüre Für eine starke Jugend aus, die du studieren möchtest. Du kannst dich auf die Abschnitte konzentrieren, die dir helfen, tugendhaft zu denken. Mach dir besonders Gedanken darüber, was du tun kannst, um den Gefahren, die in Lehre und Bündnisse 63:16 beschrieben werden, aus dem Weg zu gehen. 40

43 Lehrer Tun Abschnitte in der Broschüre Für eine starke Jugend, mit denen ich mich beschäftigen werde: Was ich im Einzelnen tun werde, um nach diesen Grundsätzen zu leben und anderen zu helfen, es mir gleichzutun: Weitergeben Sprich mit deinem Vater, deiner Mutter oder einem Kollegiumsführer darüber, wie es sich auf dich ausgewirkt und die Menschen, mit denen zu tun hast, beeinflusst hat, dass du nach diesen Grundsätzen lebst. Gehe dabei auch darauf ein, wie sich dein Charakter entwickelt. Du kannst die Musik, die du anhörst, und die Filme, die du ansiehst, an den Grundsätzen in der Broschüre Für eine starke Jugend messen. Nimm gegebenenfalls Änderungen vor. 41

44 Die Ältesten, Priester und Lehrer dieser Kirche sollen die Grundsätze meines Evangeliums lehren. (LuB 42:12) Die Lehre verstehen Lernen Schreib ein paar Fragen auf, die Menschen außerhalb der Kirche über unseren Glauben stellen könnten. Welche Punkte der Lehre könntest du studieren, damit du diese Fragen beantworten kannst? Gehe noch einmal die Punkte der Lehre durch, mit denen du dich als Diakon befasst hast (siehe Seite 19). Ergänze dein Konzept zum Thema Das Priestertum und Priestertumsschlüssel um eigene Erfahrungen und zusätzliches Wissen, das du dir angeeignet hast. Wähle mindestens vier weitere Punkte, über die du etwas erfahren und die du weitergeben möchtest (siehe Seite 44) und schreib sie auf die nächste Seite. Du kannst die heiligen Schriften (auch den Schriftenführer), das Nachschlagewerk Treu in dem Glauben, die Anleitung Verkündet mein Evangelium! sowie die Aussagen von Propheten der Letzten Tage verwenden, um mehr über diese Themen zu erfahren. Mach dir zu jedem Thema, mit dem du dich befasst, ein einfaches Konzept. Das könnte beispielsweise so aussehen: 1.) eine Definition des Themas, 2.) Lehren und Beispiele aus den heiligen Schriften und deinem eigenen Leben und 3.) deine Gedanken und Gefühle darüber, warum dieses Thema wichtig ist. Beispiele für solch ein Konzept findest du in der Anleitung Verkündet mein Evangelium! (Kapitel 2 und 3) oder im Internet unter DutytoGod.lds.org. 42

45 Lehrer Tun Punkte der Lehre, mit denen ich mich beschäftigen werde: Weitergeben Erkläre mit Hilfe deiner Konzepte anderen die jeweiligen Punkte der Lehre. Dies könnte in einer formellen Unterrichtssituation sein (Familienabend, Kollegiumsversammlung, Seminar, Abendmahlsversammlung oder die gemeinsame Eröffnung der JM-/JD-Aktivitäten) oder in einer Unterhaltung mit einem Freund. Wann ich über diese Punkte sprechen werde: Du kannst deinen Seminarlehrer fragen, ob du in der Klasse vortragen kannst, was du über diese Lehren erfahren hast. 43

46 Lehrer Punkte der Lehre die Gottheit der Erlösungsplan das Sühnopfer Jesu Christi Propheten der Abfall vom Glauben und die Wiederherstellung des Evangeliums die Wiederherstellung des Priestertums das Priestertum und Priestertumsschlüssel Dienen Bündnisse und heilige Handlungen Glaube Umkehr Taufe die Gabe des Heiligen Geistes Beten und persönliche Offenbarung Entscheidungsfreiheit Tempel ewige Familie und genealogische Arbeit das Gesetz der Keuschheit das Wort der Weisheit der Zehnte 44

47 Lehrer Rückblick Sprich gegen Ende deiner Jahre als Lehrer mit deinen Eltern oder einem Priestertumsführer darüber, wie es war, deine Pläne in den Bereichen Beten und Schriftstudium, Würdig leben und Die Lehre verstehen zu verwirklichen. Sprich darüber, wie das alles dir hilft, dein Zeugnis zu festigen und deine Beziehung zum Vater im Himmel zu vertiefen. Meine Unterschrift Datum Unterschrift Vater/Mutter oder Führungsbeamter Datum 45

48 Lehrer Priestertumspflichten Der Herr hat gesagt, dass jeder Priestertumsträger seine Pflicht lernen und mit allem Eifer [sein] Amt ausüben soll (LuB 107:99). Dieser Abschnitt wird dir helfen, deine Pflichten als Lehrer zu erlernen und zu erfüllen, wie sie in Lehre und Bündnisse 20:53-59 und 84:111 dargelegt sind; in ihnen sind auch alle Pflichten eines Diakons inbegriffen (siehe Seite 23). Deine Pflichten können in drei Gruppen eingeteilt werden: 46

49 Lehrer Heilige Handlungen des Priestertums vollziehen: Die Lehrer bereiten das Abendmahl vor und teilen es aus. Anderen dienen: Lehrer helfen dem Bischof, in zeitlichen Belangen zu amtieren (LuB 107:68). Dazu gehört vielleicht das Einsammeln des Fastopfers, sich um Arme und Bedürftige zu kümmern, das Gemeindehaus und das Grundstück zu pflegen, in Versammlungen der Kirche dem Bischof als Bote zu dienen und andere Aufträge des Kollegiumspräsidenten zu erledigen. Alle Menschen einladen, zu Christus zu kommen: Lehrer haben die Aufgabe, immer über die Kirche zu wachen und bei den Mitgliedern zu sein und sie zu stärken (LuB 20:53). Dies können sie beispielsweise tun, indem sie als Heimlehrer dienen. Sie achten auch darauf, dass es in der Kirche kein Übeltun gibt, auch keine Härte gegeneinander, weder Lügen noch Verleumden, noch üble Nachrede, und dass sich die Kirche oft versammelt (LuB 20:54,55). Zu dieser Aufgabe gehört, dass man ein Friedensstifter ist, ein Vorbild an Redlichkeit und Untadeligkeit und dass man andere einlädt, die Kirche zu besuchen. Auch die Lehrer warnen, erläutern, ermahnen und lehren und [laden alle ein], zu Christus zu kommen (LuB 20:59). Dazu gehört, ein gutes Beispiel zu geben, Kollegiumsmitglieder und andere in die Gemeinschaft zu integrieren, in Versammlungen der Kirche zu sprechen, anderen vom Evangelium zu erzählen und Zeugnis zu geben. 47

50 Heilige Handlungen des Priestertums vollziehen Lernen Er [nahm] vom Brot und brach und segnete Lies Lehre und Bündnisse 38:42. Das es; und er gab den Gebot seid rein, die ihr die Gefäße Jüngern und gebot ihnen des Herrn tragt ist von besonderer zu essen. (3 Nephi 18:3) Bedeutung, wenn ihr eurer Pflicht nachkommt, das Abendmahl vorzubereiten. In alter Zeit trug eine Gruppe von Priestern Gefäße, die im Tempel verwendet wurden (siehe Esra 1:5-11). Heute geht ihr mit Gefäßen um, die das Abendmahlsbrot und -wasser zum Gedenken an das Sühnopfer Jesu Christi enthalten. Lies Matthäus 26: Schreib auf die nächste Seite die Antworten auf folgende Fragen: 1. Was kannst du tun, um das Abendmahl auf ehrfürchtige und würdige Weise vorzubereiten (auch wenn die meisten Leute nicht sehen, wie du diese Pflicht erfüllst)? 2. Wie kannst du den Diakonen ein gutes Beispiel geben, wenn du gebeten wirst, das Abendmahl auszuteilen? 48

51 Lehrer Tun Mein Plan, das Abendmahl auf ehrfürchtige und würdige Weise vorzubereiten: Mein Plan, wie ich den Diakonen ein gutes Beispiel gebe, wenn ich gebeten werde, das Abendmahl auszuteilen: Weitergeben Nachdem du deinen Plan ausgeführt hast, besprich mit den Mitgliedern deines Kollegiums, wie deine Erfahrungen deine Gefühle in Bezug auf das Abendmahl und den Erretter beeinflusst haben. Überlege dir, wie du dich verhalten solltest, wenn sich dir die Gelegenheit bietet, den Diakonen beim Austeilen des Abendmahls zu helfen. 49

52 Anderen dienen Lernen Vergleiche Nephis Einstellung mit der Lamans und Lemuels, wenn sie Aufträge erhielten (siehe 1 Nephi 2:16-18; Jeder gebe, denn Gott liebt einen 3:1-7,28-31; 4:1,2; 17:7-19,50,51; 18:1-4). fröhlichen Geber. Notiere unten einige Aussagen, die (2 Korinther 9:7) du bei deinem Studium gefunden hast, die die Einstellung beschreiben, die wir haben sollen, wenn wir Aufgaben erfüllen. Du kannst deine Liste mit Mitgliedern deines Kollegiums besprechen. Beispiel: Lasst uns treu sein (1 Nephi 4:1) Besprich mit deinem Kollegium, welche Gelegenheiten ihr habt, anderen zu dienen (bitte den Bischof oder die Kollegiumsführer um Anregungen). Schreib auf, was dein Kollegium im Einzelnen tun will, um zu dienen. Plane auch das eine oder andere, was du allein tun willst, um zu dienen. Dazu gehört auch, dass du etwas für deine Angehörigen tust. 50

53 Lehrer Tun Was mein Kollegium geplant hat, um zu dienen: Was ich selbst geplant habe, um zu dienen: Weitergeben Erzähl deinem Vater, deiner Mutter, einem Führungsbeamten oder Kollegiumsmitgliedern davon, wie es war, anderen zu dienen. Du könntest beispielsweise darüber sprechen, wie dein Dienen die Menschen, denen du gedient hast, beeinflusst hat und wie deine Einstellung deine Erfahrungen beeinflusst hat. Du könntest auch darüber sprechen, wie diese Erfahrungen dir helfen, Jesus Christus zu dienen (siehe Matthäus 25:35-40) und ihm ähnlicher zu werden. Lade deine Eltern ein, die Lernaktivität mit dir durchzuführen. Füge die Aussagen, die sie finden, deiner Liste hinzu. 51

54 Alle Menschen einladen, zu Christus zu kommen Lernen Sie hatten sich vielem Beten und Fasten Lies Lehre und Bündnisse 20:53. Als hingegeben; und Teil deiner Pflicht, immer über die wenn sie lehrten, so Kirche zu wachen und bei ihnen zu lehrten sie mit Macht sein und sie zu stärken, bekommst und Vollmacht von Gott. du nun die Gelegenheit, als Heimlehrer zu dienen. Besprich mit deinem (Alma 17:3) Kollegiumspräsidenten, deinen Eltern oder deinem Heimlehrpartner, was du tun kannst, um ein guter Heimlehrer zu werden. Lies Alma 17:2,3 und schreib auf, wie die Söhne Mosias sich auf ihren Missionarsdienst vorbereitet haben. Überlege, wie du ihrem Beispiel folgen kannst. Bemühe dich weiterhin, anderen vom Evangelium zu erzählen. Denk darüber nach, welche Familienmitglieder und Freunde du einladen könntest, zu Christus zu kommen. Schreibe ihre Namen auf und was du tun willst, um ihnen zu helfen (zum Beispiel sie zu einer Aktivität in der Kirche einladen, ihnen ein Buch Mormon oder eine Zeitschrift der Kirche geben). 52

55 Lehrer Tun Mein Plan, ein guter Heimlehrer zu werden: Namen von Personen und wie ich ihnen helfen werde, zu Christus zu kommen: Weitergeben Wenn du deine Pläne ausgeführt hast, besprich mit deinem Vater, deiner Mutter oder einem Kollegiumsführer die Erfahrungen, die du als Heimlehrer und bei Evangeliumsgesprächen gemacht hast. Sprich darüber, wie diese Erfahrungen dir helfen, dich auf eine Vollzeitmission vorzubereiten. Zu deinem Plan, ein guter Heimlehrer zu werden, könnte auch gehören, dass du etwas über die Bedürfnisse und Interessen der Familien, die du besuchst, in Erfahrung bringst. 53

56 Lehrer Rückblick Sprich gegen Ende deiner Jahre als Lehrer mit deinen Eltern oder einem Priestertumsführer darüber, wie es war, deine Pläne in den Bereichen heilige Handlungen des Priestertums vollziehen, anderen dienen und alle Menschen einladen, zu Christus zu kommen, zu verwirklichen. Sprich darüber, wie du durch das Dienen im Priestertum anderen ein Segen sein konntest. Sprich darüber, wie deine Erfahrungen dir helfen, ein treuer Diener im Priestertum zu werden. Meine Unterschrift Datum Unterschrift Vater/Mutter oder Führungsbeamter Datum 54

57 Lehrer Für eine starke Jugend: Ausbildung Nachdem du angefangen hast, deine Pläne zu den Abschnitten Geistige Kraft und Priestertumspflichten auszuführen, überlege dir auch ein Projekt, das auf den Grundsätzen im Abschnitt Ausbildung in der Broschüre Für eine starke Jugend beruht. Verwende die auf den folgenden Seiten beschriebenen Schritte als Anleitung. Dein Projekt soll dich fordern und einige Zeit kosten. Orientiere dich dabei auch an deinen eigenen Bedürfnissen und Interessen. Es soll dir außerdem helfen, es dir zur Gewohnheit zu machen, dein ganzes Leben lang immer wieder dazuzulernen. 1. Schritt: Lernen Um mehr darüber zu erfahren, wie wichtig es ist, sich Wissen anzueignen, studiere den Abschnitt Ausbildung in der Broschüre Für eine starke Jugend und Lehre und Bündnisse 88:77-80,118. Arbeite aus diesen Versen heraus, a) was du nach dem Willen des Herrn lernen sollst, b) warum er möchte, dass du lernst, und c) wie du nach seinem Willen an das Lernen herangehen sollst. Lies die Proklamation zur Familie und arbeite heraus, welchen Stellenwert deine Einige Aspekte deines Projekts können als Kollegiumsaktivität dienen (zum Beispiel ein Besuch an einem Arbeitsplatz oder bei einer Arbeitsberatung). 55

58 Sucht Worte der Weisheit aus den besten Büchern; trachtet nach Wissen, ja, durch Studium und auch durch Glauben. (LuB 88:118) Rolle als künftiger Ehemann und Vater hat (siehe Seite 107 in diesem Buch). Schreib deine Antworten auf die folgenden Fragen nieder und besprich sie dann mit deinen Eltern oder Mitgliedern deines Kollegiums: 1. Welche Vorteile bringt es, wenn man eine Ausbildung absolviert? 2. Wie wird dir eine Ausbildung helfen, deine Pflichten im Priestertum zu erfüllen (auch als Missionar, als Ehemann, als Vater und wenn du anderen dienst)? 2. Schritt: Stell ein Projekt auf Stell ein Projekt auf, das dir hilft, das anzuwenden, was du über das Absolvieren einer Ausbildung gelernt hast. Es soll aus zwei Teilen bestehen: 1.) Pläne für eine Ausbildung und 2.) Pläne, zukünftige Berufsmöglichkeiten zu erkunden. Hole von deinen Eltern oder einem Führungsbeamten die Einwilligung für dein Projekt ein, ehe du damit anfängst. Hier sind einige Beispiele, was du in den einzelnen Bereichen deines Projekts in Angriff nehmen könntest: Beispiele Ausbildung Mach eine Liste, worin du in der Schule gut bist. Dann mach eine Liste, was du tun könntest, um in der Schule bessere 56

59 Lehrer Leistungen zu erzielen. Arbeite diese Liste ab und achte darauf, wie sich deine Leistung, deine Einstellung zur Schule und so weiter ändern. Stell einen Plan auf, wie du deinen künftigen Bildungsweg gestalten möchtest. Du könntest zum Beispiel aufnehmen, welche Bildungseinrichtungen du gern besuchen oder welchen Beruf du gern erlernen würdest. Berücksichtige auch, was du tun musst, um zum gewünschten Ausbildungsgang zugelassen zu werden oder eine Ausbildungsstelle zu bekommen, und welche Möglichkeiten es gibt, die Ausbildung zu finanzieren. Suche dir ein Gebiet, das dich interessiert und worüber du in der Schule nichts lernst, und beschäftige dich selbständig damit. Gib das, was du lernst, in einem Vortrag oder in schriftlicher Form weiter. Beispiele Beruf Informiere dich über Berufsbilder und -wege, die dich interessieren. Dabei könntest du jemanden an seinem Arbeitsplatz besuchen und ihm Fragen stellen. Besuche bei dir am Ort eine Arbeitsberatungsstelle und sprich mit einem Mitarbeiter über einige der Berufswege, die du in Erwägung ziehst. Frage ihn, was du tun musst, um in diesen Bereichen eine Arbeit zu finden. Gib das, was du erfahren hast, in einer Kollegiumsversammlung oder bei einer gemeinsamen Aktivität weiter. Wenn du ein Einkommen hast, stell dir einen Spar- und Ausgabenplan auf und halte dich daran. Teil des Plans soll auch sein, dass du den Zehnten zahlst und Geld für eine Mission 57

60 Lehrer zurücklegst. Besprich deinen Plan mit deinen Eltern oder Mitgliedern deines Kollegiums. Mein Projekt Ausbildung Beruf Zustimmung Vater/Mutter oder Führungsbeamter Zieldatum Meine Unterschrift abschlussdatum 58

61 Lehrer 3. Schritt: Berichte von deinen Erfahrungen Schreib unten auf, was du durch die Ausführung deines Projekts gelernt hast und wie es dich auf deine künftigen Aufgaben vorbereitet hat. Berichte deiner Familie oder Kollegiumsmitgliedern von deinen Erfahrungen. 59

62 60 Priester

63 Priester Geistige Kraft Der Herr hat die Priestertumsträger ermahnt: Seid rein. (LuB 38:42.) In diesem Abschnitt vertiefst du deine Erkenntnis darüber, welcher Zusammenhang zwischen der eigenen Würdigkeit und der Macht im Priestertum besteht (siehe LuB 121:34-46). Du wirst auch planen, wie du deine Gewohnheit, regelmäßig zu beten und die heiligen Schriften darunter auch die Worte der lebenden Propheten zu studieren, pflegst. Dieser Abschnitt ist in folgende Bereiche gegliedert: Beten und Schriftstudium Würdig leben Die Lehre verstehen 61

64 Sie waren Männer mit gesundem Verständnis, und sie hatten eifrig in den Schriften geforscht, um das Wort Gottes zu kennen. (Alma 17:2) Beten und Schriftstudium Lernen Denk über die folgenden Fragen nach. Du kannst deine Antworten in ein Notizbuch oder in ein Studientagebuch schreiben: 1. Wie wirken sich beständiges Beten und Schriftstudium auf a) deine Fähigkeit aus, die Gebote zu halten? b) Wie auf deine Beziehung zu deiner Familie? c) Wie auf deine Beziehung zu Gott? 2. Welche Schriftstellen haben besondere Bedeutung für dich? Warum? 3. Was hast du von den lebenden Propheten bei der letzten Generalkonferenz im Einzelnen gelernt? Wie bist du gesegnet worden, als du ihren Rat befolgt hast? Schreib auf die nächste Seite deine Pläne, wie du in deinen Jahren als Priester deine Gebete und dein Schriftstudium inhalts- und sinnvoll gestalten möchten. Bei deinem Schriftstudium kannst du auch die Worte der lebenden Propheten in den Konferenzausgaben des Liahonas lesen. 62

65 Priester Tun Mein Plan, um meine Gewohnheit regelmäßigen Betens und Schriftstudiums zu pflegen: Weitergeben Gib weiter, was du beim Schriftstudium lernst. Du kannst es zum Beispiel an deine Familie, deine Freunde, im Seminar oder in der Kollegiumsversammlung weitergeben. Mach es dir zur Regel, weiterzugeben, was du lernst. Dadurch wird dein Zeugnis stärker und du lernst, das Evangelium zu verkünden. Es wird auch das Zeugnis anderer stärken. Bete jedes Mal, wenn du mit dem Studium beginnst, um Inspiration durch den Heiligen Geist. Du kannst die Eindrücke, die du gewinnst, aufschreiben. 63

66 Würdig leben Lernen Lies Lehre und Bündnisse 121:34-40 und arbeite heraus, wie sich Sünde Was für Männer sollt ihr auf die Macht im Priestertum auswirkt. Stell die Beispiele von Josef sein? Wahrlich, ich sage euch: So, wie ich bin. und David in Genesis 39, 41 und 2 Samuel 11, 12 einander gegenüber. Denk (3 Nephi 27:27) darüber nach, wie ihre Taten sich auf ihre geistige Kraft auswirkten, und sprich mit deinem Vater, deiner Mutter oder einem Kollegiumsführer darüber. Sprich darüber, was David hätte tun können, um das Unglück, das sein Leben Einzug fortan überschattete, zu vermeiden. Bereite eine Lektion oder eine Ansprache darüber vor, wie die Umkehr und das Sühnopfer uns helfen können, würdige Priestertumsträger zu bleiben. Du kannst die Anleitung Verkündet mein Evangelium!, Seite 58, 59, das Nachschlagewerk Treu in dem Glauben, Seite sowie die Erklärung Der lebendige Christus (siehe Seite 106 in diesem Buch) verwenden. Leg mit deinen Eltern oder einem Priestertumsführer fest, wann und wo du diese Ansprache oder Lektion geben kannst, und schreib deinen Plan auf die nächste Seite. Wähle mindestens vier Abschnitte aus der Broschüre Für eine starke Jugend aus, die du studieren und anwenden möchtest. Wähle Abschnitte, die dir helfen, würdig zu leben, damit du in den Tempel gehen und an heiligen Handlungen teilnehmen kannst. 64

67 Priester Tun Mein Plan, über Umkehr und das Sühnopfer eine Ansprache zu halten oder eine Lektion durchzuführen: Abschnitte in der Broschüre Für eine starke Jugend, mit denen ich mich beschäftigen werde: Was ich im Einzelnen tun werde, um nach diesen Grundsätzen zu leben und anderen zu helfen, es mir gleichzutun: Weitergeben Gib weiter, wie es dich und die Menschen, mit denen du zu tun hast, beeinflusst hat, dass du nach den Grundsätzen in der Broschüre Für eine starke Jugend lebst. Du kannst es deiner Familie, in der Kirche oder im Seminar erzählen. Du könntest dich mit den Abschnitten Sprache, Sexuelle Reinheit, Ehrlichkeit oder Zehnter und Opfergaben in der Broschüre Für eine starke Jugend beschäftigen. 65

68 Die Lehre verstehen Lernen Lies Lehre und Bündnisse 20:68. Zu deinen Pflichten als Priester gehört Trachte nicht danach, es, alles, was die Kirche Christi mein Wort zu verkünden, betrifft, zu erläutern. Gehe noch sondern trachte zuerst einmal die Punkte der Lehre durch, danach, mein Wort zu mit denen du dich als Diakon und erlangen, und dann wird als Lehrer befasst hast (siehe Seite 19 deine Zunge gelöst werden. (LuB 11:21) und 43). Schreib dann auf die nächste Seite mindestens vier weitere Punkte, über die du in den nächsten zwei Jahren etwas erfahren und die du weitergeben möchtest (siehe Seite 68). Mach dir für jeden dieser Punkte ein Unterrichtskonzept. Halte dich dabei an die Grundsätze und Techniken, die in der Anleitung Verkündet mein Evangelium! (siehe Kapitel 2 und 3) erläutert werden. Studiere noch einmal die Schriftstellen, die auf Seite 19 aufgeführt sind. Mach dir Gedanken, welche eigenen Erfahrungen du gemacht hast, und ergänze dein Konzept zum Thema Das Priestertum und Priestertumsschlüssel (siehe Seite 18). Schreib etwas darüber, wie sich dein Verständnis und deine Wertschätzung für das Priestertum geändert haben. Stell als Missionsvorbereitung eine Liste von Fragen auf, die jemand über die Punkte der Lehre, mit denen du dich befasst hast, stellen könnte, und besprich diese Fragen mit deinem Vater, deiner Mutter oder einem Priestertumsführer. 66

69 Priester Tun Punkte der Lehre, mit denen ich mich beschäftigen werde: Weitergeben Erkläre mit Hilfe deiner Konzepte anderen die jeweiligen Punkte der Lehre. Das könnte beim Familienabend, in einer Kollegiumsversammlung, bei einem Heimlehrbesuch oder im Seminar sein oder wenn du die Gelegenheit hast, mit den Vollzeitmissionaren zusammen zu belehren. Wann ich über diese Punkte sprechen werde: Wenn du dir deine Unterrichtskonzepte machst, kannst du einen Vollzeitmissionar oder einen kürzlich zurückgekehrten Missionar um Rat fragen. 67

70 Priester Punkte der Lehre die Gottheit der Erlösungsplan das Sühnopfer Jesu Christi Propheten der Abfall vom Glauben und die Wiederherstellung des Evangeliums die Wiederherstellung des Priestertums das Priestertum und Priestertumsschlüssel Dienen Bündnisse und heilige Handlungen Glaube Umkehr Taufe die Gabe des Heiligen Geistes Beten und persönliche Offenbarung Entscheidungsfreiheit Tempel ewige Familie und genealogische Arbeit das Gesetz der Keuschheit das Wort der Weisheit der Zehnte 68

71 Priester Rückblick Sprich gegen Ende deiner Jahre als Priester mit deinen Eltern oder einem Priestertumsführer darüber, wie es war, deine Pläne in den Bereichen Beten und Schriftstudium, Würdig leben und Die Lehre verstehen zu verwirklichen. Sprich darüber, wie das alles dir hilft, dein Zeugnis zu festigen und deine Beziehung zum Vater im Himmel zu vertiefen. Meine Unterschrift Datum Unterschrift Vater/Mutter oder Führungsbeamter Datum 69

72 Priester Priestertumspflichten Der Herr hat gesagt, dass jeder Priestertumsträger seine Pflicht lernen und mit allem Eifer [sein] Amt ausüben soll (LuB 107:99). Dieser Abschnitt wird dir helfen, deine Pflichten als Priester zu erlernen und zu erfüllen, wie sie in Lehre und Bündnisse 20:46-52,75-79 dargelegt sind; in ihnen sind auch alle Pflichten eines Diakons und eines Lehrers inbegriffen (siehe 70

73 Priester Seite 23 und 46, 47). Deine Pflichten können in drei Bereiche eingeteilt werden: Heilige Handlungen des Priestertums vollziehen: Priester amtieren am Abendmahlstisch und sprechen die Abendmahlsgebete. Sie können das Abendmahl vorbereiten und austeilen. Sie können auch taufen, das Aaronische Priestertum übertragen und Diakone, Lehrer und andere Priester ordinieren. Anderen dienen: Priester helfen dem Bischof, in zeitlichen Belangen zu amtieren (LuB 107:68). Dazu gehört vielleicht das Einsammeln des Fastopfers, sich um Arme und Bedürftige zu kümmern, das Gemeindehaus und das Grundstück zu pflegen, dem Bischof als Bote zu dienen und andere Aufträge des Bischofs zu erledigen. Alle Menschen einladen, zu Christus zu kommen: Zu den Aufgaben der Priester gehört es, zu predigen, zu lehren, zu erläutern, zu ermahnen und das Haus eines jeden Mitgliedes zu besuchen und sie zu ermahnen, dass sie sowohl laut als auch im Verborgenen beten und allen Pflichten in der Familie nachkommen (LuB 20:46,47). Dies können sie beispielsweise tun, indem sie als Heimlehrer dienen. Priester sollen außerdem darauf achten, dass es in der Kirche kein Übeltun gibt, auch keine Härte gegeneinander, weder Lügen noch Verleumden, noch üble Nachrede (LuB 20:54). Zu dieser Pflicht gehört auch, dass man ein Friedensstifter und ein Vorbild an moralischer Unbescholtenheit und Aufrichtigkeit ist. 71

74 Ihm werde ich Macht geben, dass er Brot bricht und es segnet und es dem Volk meiner Kirche gibt. (3 Nephi 18:5) Heilige Handlungen des Priestertums vollziehen Lernen Lies 3 Nephi 18:1-11 und Matthäus 26: Was erfährst du in diesen Versen über deine Aufgabe, das Abendmahl zu spenden? Lies aufmerksam die Abendmahlsgebete (siehe LuB 20:77,79). Schreib deine Gedanken über die Bedeutung der Bündnisse und der heiligen Worte in diesen Gebeten auf. Schreib auf die nächste Seite die Antworten auf folgende Fragen: 1. Was kannst du, wenn du am Abendmahlstisch amtierst, tun, um den anderen Trägern des Aaronischen Priestertums ein gutes Beispiel zu geben? 2. Was kannst du tun, um dazu beizutragen, dass das Abendmahl für die Mitglieder in der Versammlung eine tiefere Bedeutung bekommt? Besuche einen Taufgottesdienst und erzähle deinem Vater, deiner Mutter oder einem Kollegiumsführer, was du über die heilige Handlung Taufe gelernt hast. 72

75 Priester Tun Mein Plan, um den anderen Trägern des Aaronischen Priestertums ein gutes Beispiel zu geben, wenn ich das Abendmahl segne: Mein Plan, um dazu beizutragen, dass das Abendmahl für die Mitglieder in der Versammlung eine tiefere Bedeutung bekommt: Weitergeben Nachdem du deine Pläne ausgeführt hast, besprich mit den Mitgliedern deines Kollegiums, wie deine Erfahrungen deine Gefühle in Bezug auf das Abendmahl und den Erretter beeinflusst haben. Die jüngeren Träger des Aaronischen Priestertums werden sich dich zum Vorbild nehmen. Wenn du deine Pläne machst, denk daran, wie deine Kleidung, deine äußerliche Erscheinung und dein Verhalten sie beeinflussen können. 73

76 Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid: wenn ihr einander liebt. (Johannes 13:35) Anderen dienen Lernen Denk darüber nach, wie du als Diakon und Lehrer gedient hast, und beantworte folgende Fragen: 1. Wie hat sich deine Einstellung auf dein Dienen ausgewirkt? (Schau dir an, was du auf Seite 50 geschrieben hast.) 2. Wie hilft das Dienen dir, weniger an dich selbst zu denken und mehr auf die Bedürfnisse anderer zu achten? 3. Wie wurden die Menschen, denen du gedient hast, dadurch beeinflusst? 4. Was kannst du als Priester tun, um mit Dienen mehr zu bewirken? Lies Matthäus 22:36-40, Johannes 13:34,35 und Mosia 2:17 und suche darin Gründe, warum wir anderen dienen. Besprich mit deinem Kollegium, welche Gelegenheiten ihr habt, anderen zu dienen (bitte den Bischof oder die Kollegiumsführer um Anregungen). Schreib auf, was dein Kollegium im Einzelnen tun will, um zu dienen. Plane auch das eine oder andere, was du allein tun willst, um deiner Familie und anderen zu dienen. 74

77 Priester Tun Was mein Kollegium geplant hat, um zu dienen: Was ich selbst geplant habe, um zu dienen: Weitergeben Erzähl deinem Vater, deiner Mutter oder Kollegiumsmitgliedern davon, wie es war, anderen zu dienen. Du könntest beispielsweise darüber sprechen, wie dein Dienen die Menschen, denen du gedient hast, beeinflusst hat und wie deine Einstellung deine Erfahrungen beeinflusst hat. Sprich darüber, wie diese Erfahrungen dir helfen, Christus ähnlicher zu werden. Wenn du deinen eigenen Plan aufstellst, überlege Möglichkeiten, wie du deiner Familie, deinen Freunden oder der Allgemeinheit dienen kannst. 75

78 Darum, o ihr, die ihr euch in den Dienst Gottes begebt, seht zu, dass ihr ihm mit eurem ganzen Herzen, aller Macht, ganzem Sinn und aller Kraft dient. (LuB 4:2) Alle Menschen einladen, zu Christus zu kommen Lernen Schau dir noch einmal den Plan an, den du aufgestellt hattest, um ein guter Heimlehrer zu werden (siehe Seite 53). Hast du das Gefühl, dass du es gut gemacht hast, wenn du auf deine Bemühungen als Heimlehrer zurückblickst? Schreib auf die nächste Seite einige Ideen, wie du dich verbessern möchtest. Schreib deine Antworten auf die folgenden Fragen nieder und besprich sie dann mit deinen Eltern oder Mitgliedern deines Kollegiums: 1. Wie wirkt sich dein Beispiel auf deine Fähigkeit aus, andere das Evangelium zu lehren? 2. Was kannst du als Priester tun, um das Evangelium ebenso gut durch deine Taten wie durch deine Worte zu lehren? Bemühe dich weiterhin, anderen vom Evangelium zu erzählen. Denk darüber nach, welche Familienmitglieder und Freunde du einladen könntest, zu Christus zu kommen. Schreib ihre Namen auf und was du tun willst, um ihnen zu helfen. Schreib auch Namen von Trägern des Aaronischen Priestertums auf, die sich nicht aktiv in der Kirche beteiligen. 76

79 Priester Tun Mein Plan, mich als Heimlehrer zu verbessern: Namen von Personen und wie ich ihnen helfen werde, zu Christus zu kommen: Weitergeben Erzähl deinen Eltern oder einem Priestertumsführer von den Erfahrungen, die du machst, wenn du anderen hilfst, zu Christus zu kommen. Besprich, wie dir das hilft, dich auf eine Vollzeitmission vorzubereiten und darauf, ein Leben lang ein Missionar zu sein. Du kannst Menschen helfen, zu Christus zu kommen, indem du sie einlädst, in die Kirche zu kommen oder mit den Missionaren zu sprechen, oder indem du ihnen ein Buch Mormon gibst. 77

80 Priester Rückblick Sprich gegen Ende deiner Jahre als Priester mit deinen Eltern oder einem Priestertumsführer darüber, wie es war, deine Pläne in den Bereichen heilige Handlungen des Priestertums vollziehen, anderen dienen und alle Menschen einladen, zu Christus zu kommen, zu verwirklichen. Sprich darüber, wie du durch das Dienen im Priestertum anderen ein Segen sein konntest. Sprich darüber, wie deine Erfahrungen dir helfen, ein treuer Diener im Priestertum zu werden. Meine Unterschrift Datum Unterschrift Vater/Mutter oder Führungsbeamter Datum 78

81 Priester Für eine starke Jugend: Familie und Freunde Nachdem du angefangen hast, deine Pläne zu den Abschnitten Geistige Kraft und Priestertumspflichten auszuführen, überlege dir auch ein Projekt, das auf den Grundsätzen in den Abschnitten Familie und Freunde in der Broschüre Für eine starke Jugend beruht. Verwende die auf den folgenden Seiten beschriebenen Schritte als Anleitung. Dein Projekt soll dich fordern und einige Zeit kosten. Orientiere dich dabei auch an deinen eigenen Bedürfnissen und Interessen. Im Mittelpunkt soll stehen, wie man seine Freunde weise aussucht und wie man lernt, andere, besonders die eigenen Angehörigen, so zu behandeln, wie Christus es tun würde. 1. Schritt: Lernen Studiere Matthäus 5 7 oder 3 Nephi und mach eine Liste davon, was der Heiland darüber gesagt hat, wie man andere behandeln soll. Such dann nach Beispielen in den heiligen Schriften, wo Christus oder andere einige dieser Grundsätze beispielhaft anwenden. Lies die Abschnitte Familie und Freunde in der Broschüre Für eine starke Jugend und such Formulierungen heraus, die diese Grundsätze zum Ausdruck bringen. 79

82 Alles nun, was auch immer ihr wollt, dass euch die Menschen tun sollen, das tut ihnen auch. (3 Nephi 14:12) Schreib deine Antworten auf die folgenden Fragen nieder und besprich sie dann mit deinen Eltern oder Mitgliedern deines Kollegiums: 1. Inwiefern dienst du anders im Priestertum, wenn du den Menschen, denen du dienst, Liebe entgegenbringst? 2. Wie hat dir schon einmal jemand christliche Liebe erwiesen? 3. Wie kannst du deine Liebe zu den Angehörigen deiner Familie und zu anderen unter Beweis stellen? 2. Schritt: Stell ein Projekt auf Stell ein Projekt auf, das dir hilft, das anzuwenden, was du über Nächstenliebe erfahren hast. Es soll aus zwei Teilen bestehen: 1.) Pläne, um deine Beziehung zu deiner Familie zu verbessern, und 2.) Pläne, um ein besserer Freund zu sein. Hole von deinen Eltern oder einem Führungsbeamten die Einwilligung für dein Projekt ein, ehe du damit anfängst. Hier sind einige Beispiele, was du in den einzelnen Bereichen deines Projekts in Angriff nehmen könntest: Beispiele Familie Stell eine Liste von Möglichkeiten auf, wie du zu einem glücklichen Familienleben beitragen kannst. Grundlage deiner Liste sollen die Grundsätze im Abschnitt Familie 80

83 Priester in der Broschüre Für eine starke Jugend sein (zum Beispiel: fröhlich sein, helfen, rücksichtsvoll sein, Frieden stiften und die Eltern ehren). Setze das alles in die Tat um und schreib auf, wie sich dies bei euch zu Hause auswirkt. Plane eine Aktivität zusammen mit einem Familienmitglied, zu dem du gern ein besseres Verhältnis haben möchtest. Du könntest dich zum Beispiel für seine Hobbys interessieren, einen Platz suchen, wo ihr miteinander reden könnt, oder mit ihm gemeinsam etwas spielen. Beispiele Freunde Mach eine Liste, was du tun kannst, um ein besserer Freund zu sein. Beispiele findest du im Abschnitt Freunde in der Broschüre Für eine starke Jugend. Setze das alles in die Tat um und schreib auf, wie sich dies auf eure Beziehung auswirkt. Wenn es sinnvoll ist, vermerke dir die Namen bestimmter Personen in deiner Liste. Befrage eine Mutter, Großmutter, Schwester oder eine andere Frau danach, wie man Frauen die gebührende Achtung erweist. Stell einen Plan auf, wie du das in die Tat umsetzen willst. Achte darauf, wie die Ausführung deines Planes dein Verhältnis zu Frauen verbessert. Du könntest die folgenden Fragen stellen: 1. Wie kann ein Sohn seiner Mutter die gebührende Achtung erweisen? 2. Wie kann ein Träger des Aaronischen Priestertums Jungen Damen die gebührende Achtung erweisen? 81

84 Priester 3. Wie kann ein junger Mann seiner zukünftigen Frau vor und nach der Heirat die gebührende Achtung erweisen? Lade einen Neubekehrten, einen Freund anderen Glaubens oder ein weniger aktives Mitglied ein, mit dir an einer Aktivität in der Kirche teilzunehmen. Gib ihm das Gefühl, willkommen zu sein und dazuzugehören. Mein Projekt Familie Freunde Zustimmung Vater/Mutter oder Führungsbeamter Zieldatum Meine Unterschrift abschlussdatum 82

85 Priester 3. Schritt: Berichte von deinen Erfahrungen Schreib unten auf, was du durch die Ausführung deines Projekts gelernt hast und wie es dir geholfen hat, ein besserer Jünger Jesu Christi zu werden. Berichte deiner Familie oder Kollegiumsmitgliedern, was du gelernt hast. 83

86 Priester Vorbereitung auf das Melchisedekische Priestertum Stell in deinen Jahren als Priester anhand der auf den folgenden Seiten beschriebenen Schritte ein Projekt auf, das dir hilft, dich auf das Melchisedekische Priestertum und eine Vollzeitmission vorzubereiten. Dieses Projekt baut auf dem auf, was du in deinen Jahren als Träger des Aaronischen Priestertums erreicht hast. Es soll dich fordern und einige Zeit kosten. Orientiere dich dabei auch an deinen eigenen Bedürfnissen und Verhältnissen. 1. Schritt: Lernen Wenn du das Melchisedekische Priestertum empfängst, nimmst du den Eid und Bund des Priestertums auf dich. Um etwas über diesen Eid und Bund zu erfahren, lies Lehre und Bündnisse 84:33-44 und den Eintrag unter Melchisedekisches Priestertum im Nachschlagewerk Treu in dem Glauben (Seite 120f.). Plane dann mit Hilfe deines Bischofs oder deiner Eltern, wann du an andere weitergeben kannst, was du gelernt hast 84

87 Priester (zum Beispiel in der Priesterkollegiumsversammlung, in der Abendmahlsversammlung oder beim Familienabend). Eine wichtige Pflicht im Melchisedekischen Priestertums ist es, das Evangelium zu verkünden (siehe LuB 53:3). Um dich auf diese Pflicht vorzubereiten, informiere dich darüber, was von dir erwartet wird, wenn du eine Vollzeitmission erfüllst. Berücksichtige dabei: 1. persönliche Würdigkeit und Zeugnis 2. Evangeliumswissen 3. Eigenschaften, wie Christus sie hat 4. Arbeitsgewohnheiten und körperliche Gesundheit Nutze die folgenden Quellen, um zu erfahren, welche Anforderungen für den Missionsdienst gelten: deine Eltern, deinen Bischof, zurückgekehrte Missionare, das Handbuch für Missionare, die Anleitung Verkündet mein Evangelium! und Ansprachen von Generalautoritäten (einige Ansprachen findet man unter DutytoGod.lds.org). Schreib dir auf, was du lernst. 2. Schritt: Stell ein Projekt auf Stell ein Projekt auf, das dir hilft, das anzuwenden, was du gelernt hast. Es soll aus zwei Teilen bestehen: 1.) Vorbereitung auf das Melchisedekische Priestertum und 2.) Vorbereitung auf eine Vollzeitmission. Hole von deinen Eltern oder einem Führungsbeamten die Einwilligung für dein Projekt ein, ehe du damit anfängst. Hier sind einige Beispiele, was du in den einzelnen Bereichen deines Projekts in Angriff nehmen könntest: 85

88 Nimm auf dich meine Ordinierung, nämlich jene eines Ältesten, um gemäß meinem Wort Glauben und Umkehr und Sündenvergebung zu predigen. (LuB 53:3) Beispiele Melchisedekisches Priestertum Lies das Buch Mormon ganz durch. Schreib in ein Tagebuch, was du bei deinem Studium lernst, und schreib konkrete Beispiele aus deinem Leben auf, die zeigen, wie beständiges Schriftstudium dir die Kraft gibt, Versuchungen zu widerstehen. Befrage drei Träger des Melchisedekischen Priestertums (zum Beispiel deinen Vater oder den Präsidenten des Ältestenkollegiums in deiner Gemeinde). Stell ihnen Fragen wie die folgenden und schreib die Antworten auf: 1. Was sind die Pflichten eines Ältesten? 2. Welcher Unterschied besteht zwischen Priestertumsvollmacht besitzen und Priestertumsschlüssel innehaben? 3. Können Sie mir einen Vorschlag machen, was ich tun soll, um das Melchisedekische Priestertum zu verstehen und mich darauf vorzubereiten, es zu empfangen? 4. Können Sie mir Beispiele nennen, wie Sie anderen dienen konnten, indem Sie das Melchisedekische Priestertum angewandt haben? 5. Inwieferen war es Ihnen im Leben ein Segen, das Melchisedekische Priestertum zu tragen? 86

89 Priester 6. Wie vollziehen Sie die heiligen Handlungen des Melchisedekischen Priestertums (wie Öl weihen, die Kranken segnen oder die Gabe des Heiligen Geistes übertragen)? Beispiele Vollzeitmission Such aus den heiligen Schriften Beispiele von Missionaren heraus (zum Beispiel den Heiland, Henoch, Ammon oder Samuel, der Lamanit). Finde heraus, wodurch sie erfolgreich waren, welche Verheißungen ihnen gemacht wurden und wie sich ihre Arbeit auf die Menschen, denen sie dienten, auswirkte. Mach eine Liste davon, was du herausfindest. Besprich deine Liste mit einem zurückgekehrten Missionar (oder einer zurückgekehrten Missionarin). Frag ihn nach Missionserfahrungen, die diese Grundsätze und Eigenschaften veranschaulichen. Übe das Unterrichten von einigen der Lektionen in Kapitel 3 der Anleitung Verkündet mein Evangelium!. Nimm dir regelmäßig Zeit, um die Vollzeitmissionare in deiner Gegend zu begleiten, und sei darauf vorbereitet, ihnen bei der Belehrung zu helfen. Befrage drei zurückgekehrte Missionare. Stell ihnen Fragen wie die folgenden und schreib die Antworten auf: 1. Haben Sie einen Vorschlag, was ich tun kann, um mich auf eine Vollzeitmission vorzubereiten? 2. Welche Eigenschaften machen einen Missionar erfolgreich, und was kann ich tun, um diese Eigenschaften zu entwickeln? 3. Wie hat sich Ihr Leben dadurch, dass Sie eine Mission erfüllt haben, verändert? 87

90 Priester Nimm zur Hand, was du über die Anforderungen für den Missionsdienst geschrieben hast (siehe Seite 85) und stell einen Plan auf, wie du dich in jedem Bereich ( persönliche Würdigkeit und Zeugnis, Evangeliumswissen, Eigenschaften, wie Christus sie hat, und Arbeitsgewohnheiten und körperliche Gesundheit ) verbessern kannst. Mein Projekt Melchisedekisches Priestertum Vollzeitmission Zustimmung Vater/Mutter oder Führungsbeamter Zieldatum Meine Unterschrift abschlussdatum 88

91 Priester 3. Schritt: Berichte von deinen Erfahrungen Schreib unten auf, was du durch die Ausführung deines Projekts gelernt hast und wie es dir geholfen hat, dich auf das Melchisedekische Priestertum vorzubereiten. Trage deiner Familie oder Kollegiumsmitgliedern vor, was du gelernt hast. 89

92 Introduction Für kollegiumspräsidenten 90

93 Für Kollegiumspräsidenten Der herr hat dir die Priestertumsschlüssel für dein kollegium anvertraut (siehe LuB 124:142,143 ). ein teil deiner Verantwortung, wenn du die arbeit deines kollegiums leitest, besteht darin, [die kollegiumsmitglieder] ihre Pflicht zu lehren (siehe LuB 107:85-87 ). Dieses Buch kann ein nützliches Werkzeug sein, das dir hilft, die Mitglieder des kollegiums ihre Priestertumspflichten zu lehren und sie anzuregen, ihr Zeugnis zu festigen und ihre Beziehung zum Vater im himmel zu vertiefen. Folgendermaßen kannst du ihnen helfen, ihre Pläne aufzustellen und auszuführen: Wenn ein Junger Mann neu in dein kollegium kommt, besuche ihn bald zu hause und vergewissere dich, dass er dieses Buch hat. Benutze das Buch, um ihm einen Überblick über seine Priestertumspflichten zu geben. Zeig ihm einige deiner Pläne und erzähl ihm von den erfahrungen, die du machst. Gib ein gutes Beispiel, indem du deine eigenen Pläne aufstellst und ausführst. Gib deine erfahrungen an die Mitglieder deines kollegiums weiter. Lade die Mitglieder des kollegiums ein, ihre erfahrungen in den kollegiumsversammlungen weiterzugeben, und ermuntere sie, ihrer Familie davon zu erzählen. Zum Beispiel könntest du sie in den ersten Minuten der kollegiumsversammlung auffordern, zu erzählen, was sie bei der umsetzung ihrer Pläne, die heiligen schriften zu studieren und anderen zu dienen, lernen. suche bei der Planung der Versammlungen und aktivitäten nach Möglichkeiten, die Pläne der kollegiumsmitglieder 91

94 Introduction einzubeziehen. Zum Beispiel kannst du ein Mitglied des Kollegiums bitten, in der Kollegiumsversammlung eine Lektion über einen der Punkte der Lehre zu geben, mit denen es sich befasst (siehe Seite 19, 43 und 67). Lasst nun einen jeden Wenn du deine Priestertumsschlüssel seine Pflicht lernen und mit allem Eifer das Amt anwendest, um den Mitgliedern des ausüben lernen, zu dem Kollegiums zu helfen, ihre Pflichten zu er bestimmt worden ist. erlernen und zu erfüllen, wird eure Beziehung zueinander gestärkt. Wenn die (LuB 107:99) Mitglieder des Kollegiums eng zusammenarbeiten, helfen sie einander, im Evangelium stark und als Kollegium einig zu bleiben. 92

95 Für Kollegiumsberater und Eltern 93

96 Für Berater und Eltern Das Programm Pflicht vor Gott ist ein Werkzeug, das den Trägern des Aaronischen Priestertums hilft: ihr Zeugnis zu festigen und ihre Beziehung zum Vater im Himmel zu vertiefen ihre Priestertumspflichten zu erlernen und zu erfüllen die Grundsätze aus der Broschüre Für eine starke Jugend anzuwenden In diesem Abschnitt wird erläutert, welche Aufgabe Ihnen dabei zukommt, den Jungen Männern zu helfen, diese Ziele zu erreichen. Weitere Anweisungen sowie eine interaktive Version dieses Buchs finden Sie im Internet unter DutytoGod.lds.org. Konzentrieren Sie sich darauf, was aus den Jungen Männern wird Die Erfüllung unserer Pflicht vor Gott ist eine Aufgabe für das ganze Leben. Aus diesem Grund soll dieses Buch nicht als eine Aufgabenliste angesehen werden, die die Jungen Männer im Eilzugtempo abarbeiten müssen, um sich eine Auszeichnung zu verdienen. Helfen Sie den Jungen Männern, sich stattdessen darauf zu konzentrieren, wie die Pläne, die sie aufstellen, ihnen helfen können, geistige Eigenschaften zu entfalten und solche Priestertumsträger zu werden, wie Gott sie sich wünscht. 94

97 Für Berater und Eltern Den Jungen Männern helfen Lernen Sinn und Zweck des Abschnitts Lernen. Jeder Teil dieses Buches beginnt mit einer Lernaktivität, die den Jungen Männern hilft, zu lernen, was sie nach dem Willen des himmlischen Vaters tun sollen und warum es wichtig ist. Wenn ein Junger Mann versteht, welchem Zweck seine Priestertumspflichten dienen, inspiriert der Heilige Geist ihn zur Tat, und sein Tun kann seinen Glauben und sein Zeugnis wachsen lassen. Wann man den Jungen Männern bei den Lernaktivitäten helfen soll. Die Jungen Männer sollen ihre Priestertumspflichten bald nach ihrer Ordinierung zu einem Amt im Priestertum erlernen. Als Berater können Sie den Jungen Männern Zeit einräumen, gemeinsam als Kollegium an den Lernaktivitäten zu arbeiten. Zum Beispiel können Sie dies während der Kollegiumsversammlung oder einer gemeinsamen Aktivität tun. Sie können die Jungen Männer beauftragen, selbständig an der Lernaktivität zu arbeiten und in einer Kollegiumsversammlung darüber zu berichten. Wenn das Kollegium gemeinsam über die Priestertumspflichten, geistige Kraft und die Maßstäbe des Herrn berät, wird die Einigkeit im Kollegium gestärkt. Als Eltern können Sie schon bald mit Ihrem Sohn an den Lernaktivitäten arbeiten, nachdem er zu einem Amt im Priestertum ordiniert worden ist. Bitten Sie Ihren Sohn, zu erzählen, was er in der Frage lernt, wie man seine Pflicht vor Gott erfüllt. 95

98 Für Berater und Eltern Tun Sinn und Zweck des Abschnitts Tun. Nach Abschluss der Lernaktivität werden die Jungen Männer angehalten, Pläne aufzustellen, wie sie ihre Priestertumspflichten erfüllen und ihre geistige Kraft ausbauen wollen. Das Aufstellen eigener Pläne ermöglicht es den Jungen Männern: ihre Entscheidungsfreiheit auszuüben die Aktivitäten ihren individuellen Umständen anzupassen in geistiger Hinsicht selbständig zu werden Wann man den Jungen Männern beim Planen helfen soll. Manche Junge Männer brauchen vielleicht Hilfestellung beim Planen. Als Berater können Sie den Jungen Männern Zeit einräumen, sich als Kollegium zu beraten, wenn sie ihre individuellen Pläne zu Papier bringen. Zum Beispiel können Sie dies während der Kollegiumsversammlung oder einer gemeinsamen Aktivität tun. Oder Sie können die Jungen Männer auffordern, ihre Pläne allein oder mit ihren Eltern aufzuschreiben und sie dann während einer Kollegiumsversammlung vorzustellen. Regen Sie sie in jedem Fall an, mit ihren Eltern über ihre Pläne zu sprechen. Wenn die Jungen Männer als Kollegium über ihre Pläne beraten, tauschen sie Ideen aus und unterstützen einander. Genauso können Eltern ihrem Sohn Anregungen geben und ihn unterstützen, während er plant. Wenn die Jungen Männer mit den Mitgliedern des Kollegiums und ihren Eltern über ihre Pläne sprechen, stärkt das ihren Vorsatz, diese Pläne in die Tat umzusetzen. Manche Pläne können fürs Kollegium oder für die Familie aufgestellt und ausgeführt werden. 96

99 Für Berater und Eltern Weitergeben Sinn und Zweck des Abschnitts Weitergeben. Wenn die Jungen Männer bereits einige Zeit an ihren Plänen gearbeitet haben, werden sie aufgefordert, mit anderen über ihre Erfahrungen zu sprechen. Wenn sie ihre Erfahrungen weitergeben, trägt das zu Folgendem bei: Ihr Zeugnis wird gestärkt und ihre Evangeliumserkenntnis nimmt zu. Sie können selbst erkennen, welchen Fortschritt sie machen. Sie werden selbstsicherer und kompetenter darin, über Evangeliumswahrheiten zu sprechen. Vielleicht ist es den Jungen Männern anfangs unangenehm, über ihre Erfahrungen zu sprechen, aber je öfter sie Gelegenheit dazu erhalten, desto leichter wird es ihnen fallen. Wann man den Jungen Männern hilft, ihre Erfahrungen weiterzugeben. Als Berater können Sie den Jungen Männern Zeit einräumen, den Mitgliedern des Kollegiums zu berichten, welche Erfahrungen sie mit der Umsetzung ihrer Pläne machen. In den ersten Minuten der Kollegiumsversammlung könnte der Kollegiumspräsident die Jungen Männer bitten, zu erzählen, was sie lernen, wenn sie ihren Plan, regelmäßig die heiligen Schriften zu studieren, Die Träger des Aaronischen Priestertums sollen warnen, erläutern, ermahnen und lehren und alle einladen, zu Christus zu kommen. (LuB 20:59) 97

100 Zwanglose Unterhaltungen über das Evangelium festigen Ihre Beziehung zu den Jungen Männern und stärken deren Zeugnis vom wiederhergestellten Evangelium. ausführen (siehe Seite 15, 39 und 63). Oder er könnte sie bitten, zu berichten, was sie erlebt haben, als sie anderen gedient haben (siehe Seite 27, 51 und 75). Wenn die Jungen Männer die Erlebnisse der anderen aus ihrem Kollegium hören, denken sie an ihre eigenen Pläne und haben den Wusch, selbst so etwas zu erleben. Regen Sie die Jungen Männer an, auch mit ihren Eltern über ihre Pläne und Erfahrungen zu sprechen. Bitten Sie als Eltern Ihren Sohn, mit Ihnen zu besprechen, was er lernt und welche Erfahrungen er dabei macht. Dann erkennt er leichter, welchen Fortschritt er macht. Ungezwungene Unterhaltungen. Junge Männer lernen oft mehr aus einem Gespräch über das Evangelium, als wenn sie Vorträge darüber hören. Nutzen Sie jede Gelegenheit, die Jungen Männer über ihre Erfahrungen sprechen zu lassen. Das Weitergeben ist nichts, was die Jungen Männer nur ein einziges Mal tun, und es hat nicht zur Folge, dass ihr Plan damit erfüllt ist. Es muss nicht in einem formellen Rahmen geschehen; am effektivsten sind oftmals zwanglose Unterhaltungen während einer Kollegiumsaktivität, mit Freunden oder mit Angehörigen. Für eine starke Jugend Nachdem die Jungen Männer angefangen haben, ihre Pläne zu den Abschnitten Geistige Kraft und Priestertumspflichten auszuführen, haben sie die Gelegenheit, sich ein Projekt zu überlegen, das auf einigen der Grundsätze in der Broschüre 98

GLAUBE AN GOTT. für Mädchen

GLAUBE AN GOTT. für Mädchen GLAUBE AN GOTT für Mädchen Das ist das ewige Leben: dich, den einzigen wahren Gott, zu erkennen und Jesus Christus, den du gesandt hast. Johannes 17:3 Ich heiße ICH BIN EIN KIND GOTTES Ich weiß, dass der

Mehr

DAS EVANGELIUM JESU CHRISTI

DAS EVANGELIUM JESU CHRISTI DAS EVANGELIUM JESU CHRISTI WAS IST DAS EVANGELIUM JESU CHRISTI? Das Evangelium Jesu Christi ist der Plan des himmlischen Vaters für das Glücklichsein und die Errettung* seiner Kinder. Es wird das Evangelium

Mehr

TREU GLAUBEN IN DEM EIN NACHSCHLAGEWERK ZUM EVANGELIUM

TREU GLAUBEN IN DEM EIN NACHSCHLAGEWERK ZUM EVANGELIUM TREU GLAUBEN IN DEM EIN NACHSCHLAGEWERK ZUM EVANGELIUM TREU GLAUBEN IN DEM EIN NACHSCHLAGEWERK ZUM EVANGELIUM Herausgeber: Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage Salt Lake City, Utah, USA Umschlagseite:

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

KRAFT AUS DER HÖHE SEMINAR ZUR VORBEREITUNG AUF DEN TEMPEL

KRAFT AUS DER HÖHE SEMINAR ZUR VORBEREITUNG AUF DEN TEMPEL KRAFT AUS DER HÖHE SEMINAR ZUR VORBEREITUNG AUF DEN TEMPEL LEITFADEN FÜR DEN LEHRER KRAFT AUS DER HÖHE SEMINAR ZUR VORBEREITUNG AUF DEN TEMPEL LEITFADEN FÜR DEN LEHRER Herausgeber: Kirche Jesu Christi

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Grundbegriffe des Evangeliums

Grundbegriffe des Evangeliums Grundbegriffe des Evangeliums Darum werden sie Kenntnis von ihrem Erlöser und den genauen Punkten seiner Lehre erhalten, sodass sie wissen, wie sie zu ihm kommen und errettet werden können. 1 Nephi 15:14

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

LASS TUGEND DEINE GEDANKEN ZIEREN

LASS TUGEND DEINE GEDANKEN ZIEREN LASS TUGEND DEINE GEDANKEN ZIEREN INHALT Einleitung........................ 1 Erfüllen Sie Ihr Leben mit Licht!....... 2 Meiden Sie Finsternis, widerstehen Sie ihr!............... 3 Wie man die Kraft

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Ob ihr nun eßt oder trinkt oder was ihr auch tut, tut alles zur Ehre Gottes."

Ob ihr nun eßt oder trinkt oder was ihr auch tut, tut alles zur Ehre Gottes. von Charles Grandison Finney herausgegeben und bearbeitet von Keith und Melody Green Ob ihr nun eßt oder trinkt oder was ihr auch tut, tut alles zur Ehre Gottes." - 1. Kor. 10,31 Und alles, was ihr tut,

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

WIE GESTALTE ICH MEINE PERSÖNLICHE STILLE ZEIT MIT GOTT?

WIE GESTALTE ICH MEINE PERSÖNLICHE STILLE ZEIT MIT GOTT? WIE GESTALTE ICH MEINE PERSÖNLICHE STILLE ZEIT MIT GOTT? Dr. Richard J. Krejcir Into Thy Word Ministries www.churchleadership.org 1 Den Anfang setzen: Wenn man die Beziehung zu Gott vertieft, wird man

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Die Kraft des Wortes: Anregungen für das Schriftstudium. Leitfaden für den Lehrer

Die Kraft des Wortes: Anregungen für das Schriftstudium. Leitfaden für den Lehrer Die Kraft des Wortes: Anregungen für das Schriftstudium Leitfaden für den Lehrer R e l i g i o n 1 1 5 Die Kraft des Wortes: Anregungen für das Schriftstudium Leitfaden für den Lehrer Religion 115 Erstellt

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Fünf gewinnt bei der Konferenz!

Fünf gewinnt bei der Konferenz! im Himmel Wort der Weisheit Taufe Joseph Smith Mutter Liebe Familie im Himmel Pioniere Propheten Taufe Ehe Familie Wort der Weisheit Pioniere Familie Zehnter Mutter Zeugnis Taufe Propheten Joseph Smith

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

1 Der `Geist des Glaubens`, soll uns erfüllen und leiten. Ich glaube, darum rede ich sagt Gottes Wort (2. Kor. 4,13). Ich will

1 Der `Geist des Glaubens`, soll uns erfüllen und leiten. Ich glaube, darum rede ich sagt Gottes Wort (2. Kor. 4,13). Ich will Texte: Josua 14,6-13 Autor: Hartmut Burghoff Predigt Von Kaleb heisst es: In ihm war ein anderer Geist ; der Heilige Geist. Dieser prägte sein Denken, Reden und Handeln. Ganz im Gegensatz zu seinen 10

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche TAUFBRIEF für Eltern und Paten Liebe Frau Lieber Herr Sie haben Ihr Kind zur Taufe in unserer Gemeinde angemeldet. Wir freuen uns darüber, dass

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung

Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung Teil A Eröffnung 1. Einzug des Brautpaares mit Kind dazu: Orgelspiel, Lied 2. Begrüßung des Brautpaares und der Gemeinde durch den Zelebranten (Priester/Diakon)

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Lehre und Bündnisse und Geschichte der Kirche

Lehre und Bündnisse und Geschichte der Kirche Lehre und Bündnisse und Geschichte der Kirche L E I T F A D E N F Ü R D E N L E H R E R Lehre und Bündnisse und Geschichte der Kirche Leitfaden für den Lehrer Zusammengestellt vom Bildungswesen der Kirche

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Eucharistische am Gründonnerstag im Seniorenheim Einleitung: In den Kirchen wird heute, am Gründonnerstag, die Messe vom letzten Abendmahl gefeiert. Sie nimmt uns hinein

Mehr

Der Herr der Zeit Gott lebt nicht in der Zeit

Der Herr der Zeit Gott lebt nicht in der Zeit Der Herr der Zeit Gott lebt nicht in der Zeit Wir Menschen sind gefangen in der Gegenwart Gott nicht. Unser ganzes Denken, Wahrnehmen und Tun ist auf den kurzen, vergänglichen Zeitpunkt eines Augenblicks

Mehr

Altes Testament LEITFADEN FÜR DEN LEHRER

Altes Testament LEITFADEN FÜR DEN LEHRER Altes Testament LEITFADEN FÜR DEN LEHRER Altes Testament Leitfaden für den Lehrer Zusammengestellt vom Bildungswesen der Kirche (CES) Herausgeber: Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage 2003

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

FRAGEBOGEN DES FERNSTUDIUMS BROT DES LEBENS

FRAGEBOGEN DES FERNSTUDIUMS BROT DES LEBENS FRAGEBOGEN DES FERNSTUDIUMS BROT DES LEBENS Kreuze an Richtig ( R ) oder Falsch ( F ) Copyright der Deutschen Ausgabe Pastor N.C. Verhoef, Ph.D. Reue oder Busse 1. Busse ist ein Wechsel oder ein umkehren

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Worüber schreibt Paulus in Römer 7?

Worüber schreibt Paulus in Römer 7? Worüber schreibt Paulus in Römer 7? Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. (Römer 7,19) Viele verstehen das siebte Kapitel des Römerbriefs so,

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Altes Testament LEITFADEN FÜR DEN SCHÜLER

Altes Testament LEITFADEN FÜR DEN SCHÜLER Altes Testament LEITFADEN FÜR DEN SCHÜLER Altes Testament Leitfaden für den Schüler Zusammengestellt von Bildungswesen der Kirche (CES) Herausgeber: Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage 2003

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Was Familien heil(ig) macht

Was Familien heil(ig) macht SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 347/14 Was Familien heil(ig) macht Familien zwischen vielfältigen Ansprüchen und Realitäten Predigt zum Fest der Heiligen Familie Im Jahreskreis A ( 28.12.2014)

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Römer 7 Christen Homepage E-mail: wir@was-christen-glauben.info http://www.was-christen-glauben.info. Römer 7

Römer 7 Christen Homepage E-mail: wir@was-christen-glauben.info http://www.was-christen-glauben.info. Römer 7 Römer 7 Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. (Römer 7,19) Worum es uns mit diesem Thema geht Weit verbreitet ist die Auslegung, dass Paulus

Mehr

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Musik: Himmel auf Begrüßung Hallo und einen schönen guten Abend! Wir begrüßen Euch und Sie sehr herzlich zu unserem heutigen Gottesdienst am 2.

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Navagraha Suktam Hymne an die neun Planeten

Navagraha Suktam Hymne an die neun Planeten Navagraha Suktam Hymne an die neun Planeten Die neun (nava) Planeten (graha) werden in den Veden und auch im heutigen Hinduismus als Götter verehrt. Die Hymnen an diese Götter finden sich hauptsächlich

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Hintergrundinformationen zu Josua 5,1; 13-15; 6,6-25 Der Fall Jerichos

Hintergrundinformationen zu Josua 5,1; 13-15; 6,6-25 Der Fall Jerichos Hintergrundinformationen zu Josua 5,1; 13-15; 6,6-25 Der Fall Jerichos Personen - Josua: Gott bestätigt seinen Dienst: o Überquerung des Jordan o Begegnung mit dem Engel vor Jericho o Die Mauern von Jericho

Mehr

Lehret sie halten. Zu Jüngern = zu Schülern JESU machen wie geschieht das?

Lehret sie halten. Zu Jüngern = zu Schülern JESU machen wie geschieht das? Lehret sie halten Gehet hin und machet alle Nationen zu Jüngern, und taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehret sie, alles zu bewahren, was ich euch geboten

Mehr

Lesungen aus der Heiligen Schrift zur Taufe

Lesungen aus der Heiligen Schrift zur Taufe Lesungen aus der Heiligen Schrift zur Taufe Lesung aus dem Buch Exodus Ex 17,3-7 Das Volk dürstete dort nach Wasser und murrte gegen Mose. Sie sagten: Warum hast du uns überhaupt aus Ägypten hierher geführt?

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Das Sakrament der Taufe

Das Sakrament der Taufe Das Sakrament der Taufe - ein Liebeszeichen Gottes Wir feiern miteinander, dass euer Kind in die Gemeinschaft der Christen hineingenommen wird und von Gott für immer geliebt ist. Pfarrverband Altmelon-Arbesbach-Griesbach-Groß

Mehr

Neues Testament. Leitfaden für den Lehrer

Neues Testament. Leitfaden für den Lehrer Neues Testament Leitfaden für den Lehrer Neues Testament Leitfaden für den Lehrer Zusammengestellt vom Bildungswesen der Kirche (CES) Herausgeber: Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage 2000

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Anwendungstipps für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Zencover ist ein Notizbuch, das Dir hilft, Deinen Alltag produktiver zu gestalten. Du musst keine

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr