AUTOMATION. NETx BMS Server 2.0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUTOMATION. NETx BMS Server 2.0"

Transkript

1 AUTOMATION NETx BMS Server 2.0

2 NETx BMS Server 2.0 Gebäudeautomationssysteme werden zunehmend komplexer und verlangen oft den gleichzeitigen Einsatz verschiedener Systeme und Technologien. Der NETx BMS Server ist eine zuverlässige, flexible und skalierbare Lösung für den Umgang mit dieser Vielfältigkeit. Als Serverlösung im Gebäudemanagement sammelt der NETx BMS Server Datenpunkte aus den verschiedenen Systemen (wie z.b. KNX, BACnet, LonWorks, Modbus, Micros/Fidelio, ) und stellt diese den Managementclients der Gebäudeleittechnik (z.b. Systeme für Energiemanagement, Datenerfassung und Trending, Visualisierung, ) zur Verfügung. Zusätzlich beinhaltet der Server eine zentrale Datenbank für die Archivierung historischer Daten und einen Webserver für webbasierte High-End Visualisierungen.

3 VIELE SYSTEME - EINE LÖSUNG - NETx BMS Server 2.0 Beleuchtung Beschattung Messzählererfassung Trending Heizung Lüftung Klima Zeiterfassungssystem Zutrittskontrolle NETx Voyager BACnet Clients von anderen Herstellern OPC Clients von anderen Herstellern NETx BMS Server für Clustering NETx MaRS NETx Shutter Control NETx BMS Server NETx Touch NETx BMS Clients Webbasierte Visualisierungsclients ios, Android, Webbrowser MICROS Fidelio Protel SQL JSON ABB EQ Meters Universelle XIO Schnittstelle OPC DA Server für andere Systeme - OPC Bridge Der NETx BMS Server ist die zentrale Komponente für Lösungen im Bereich der Gebäudeleittechnik. Als Serverapplikation hat dieser die Aufgabe, die Datenpunkte aus dem Gebäudeautomationssystem zu sammeln und weiter zu verarbeiten. Die Datenpunkte selbst können aus den unterschiedlichsten Systemen und Technologien stammen. Der NETx BMS Server bietet die Möglichkeit, Datenpunkte aus KNX, BACnet, LonWorks oder Modbus, aber auch aus anderen Systemen, zu integrieren. Die aufbereiteten Datenpunkte werden schließlich über offene Schnittstellen den Managementclients zur Verfügung gestellt. Neben der Bereitstellung von webbasierten Visualisierungen über den eingebetteten Webserver kann eine beliebige Anzahl an NETx Clients (z.b. NETx Voyager, NETx MaRS oder NETx Shutter Control) integriert werden. Mit den offenen OPC Schnittstellen ist die Einbindung weiterer OPC Clients von Drittherstellern möglich.

4 HAUPTMERKMALE Main/Backup Für eine hohe Zuverlässigkeit besteht die Möglichkeit einer Main/Backup Lösung. OPC Server Alle Funktionen des NETx KNX OPC Servers sind auch im NETx BMS Server verfügbar. Managementclients Der NETx BMS Server verfügt über Schnittstellen zu OPC, BACnet/IP und VNET, die eine Integration von NETx Clients oder anderen Managementclients von Drittanbietern ermöglichen. Historische Datenspeicherung Die inkludierte Datenbank ermöglicht die Aufzeichnung aller Datenpunktwerte und stellt diese für die weitere Verwendung zur Verfügung. Zusätzlich können Interaktionen von Benutzern, Clients oder Subsystemen protokolliert werden. Integration Der NETx BMS Server ermöglicht die Integration von verschiedenen Protokollen und Technologien. Neben KNX, BACnet, LonWorks und Modbus können Schnittstellen zu anderen Systemen (z.b. Micros Fidelio) miteingebunden und Datenpunkte aus bestehenden OPC Servern integriert werden. Gateway Funktionalität Alle Daten aus verschiedenen Technologien und Systemen, die über den NETx BMS Server integriert sind, können ausgetauscht und weitergeleitet werden. Webbasierte Visualisierung Ein integrierter Webserver bietet Zugriff auf webbasierte High-End Visualisierungen, die mit dem NETx BMS Client Editor erstellt werden können. Die Verwaltung, Analyse und Aktualisierung aller Visualisierungsclients erfolgt zentral. Hinzufügen von Funktionen Innerhalb des NETx BMS Servers kann mithilfe von Server-Tasks, Timern, virtuellen Links und/oder LUA- Skripts fehlende Regel- und Steuerungsfunktionalität implementiert werden.

5 FUNKTION Universelle Lösung mit breitem Anwendungsgebiet Während sich früher die Anwendungsgebiete der klassischen Gebäudeautomation auf Beleuchtung/Beschattung und den Systembereich der Heizung/Lüftung/ Klimatechnik (HLK) beschränkt haben, ist es heutzutage erforderlich, Anwendungen aus anderen Domänen (z.b. Systeme für Energiemanagement, Alarme, Zutrittskontrollen, IT Bereich, ) in einem gemeinsamen System zu integrieren. Um die Anforderungen dieser verschiedenen Anwendungsdomänen abdecken zu können, werden unterschiedlichste Technologien eingesetzt. Jede dieser Technologien hat ihren eigenen Weg, Datenpunkte zu verwalten, darzustellen und darauf zuzugreifen. Werden zentrale Managementfunktionen (wie z.b. Visualisierung, Fernzugriff, Wartung, Archivieren von Datenänderungen) in einem heterogenen System dieser Art realisiert, muss die Applikation, die diese zentrale Managementfunktion bereitstellt, auf alle Eigenheiten und Spezifikationen der eingesetzten Systeme Rücksicht nehmen. Der NETx BMS Server stellt eine einfache Lösung dieses Problems der Heterogenität dar. Als Serverlösung bildet der NETx BMS Server die Datenpunkte aus verschiedenen Anwendungsdomänen und Technologien in einer generischen und technologieunabhängigen Sichtweise ab. Managementclients können über den NETx BMS Server vollkommen transparent auf diese unterschiedlichen Datenpunkte zugreifen - unabhängig von der darunterliegenden Technologie. Somit können mithilfe des NETx BMS Servers beliebige Managementfunktionen aus den unterschiedlichsten Anwendungsdomänen realisiert werden.

6 Schnittstellen zur Managementebene Die Standardschnittstellen des NETx BMS Servers für die Managementebene sind OPC und BACnet/ IP. Daher kann jeder Managementclient der OPC oder BACnet unterstützt integriert werden. Für die Anbindung anderer NETx Clients (z.b. NETx Voyager), steht das VNET Protokoll zur Verfügung. Gateway Funktion Der NETx BMS Server kann auch als Multiprotokoll-Gateway verwendet werden. Die integrierten Schnittstellen ermöglichen den Austausch und das Übermitteln von Daten zwischen verschiedenen Protokollen und Technologien. Hardware-Gateways werden nicht mehr benötigt. Zuverlässigkeit Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit haben im Bereich der Gebäudeautomation höchste Priorität. Daher kann der NETx BMS Server in einer Main/Backup Variante redundant betrieben werden. Ist der Mainserver nicht mehr online, übernimmt der Backupserver die volle Funktionalität, ohne dass die verbundenen Clients beeinträchtigt werden. Virtuelle Datenpunkte Zusätzlich zu den physikalischen Datenpunkten können im NETx BMS Server sogenannte virtuelle Datenpunkte angelegt werden. Diese virtuellen Datenpunkte werden wie gewöhnliche Datenpunkte verwendet, existieren allerdings nur virtuell im Server. Ebenso ist eine Definition einer eigenen virtuellen Datenstruktur möglich. Schnittstellen zur Feldebene Der NETx BMS Server bietet eine erweiterbare Schnittstelle zur Feld- und Automationsebene an. Zusätzlich zur Einbindung von KNX, BACnet, LonWorks, Modbus, Fidelio/Opera, Protel und JSON, können weitere Schnittstellen nach Bedarf integriert werden. Webserver Der NETx BMS Server beinhaltet einen Webserver um webbasierte Visualisierungen direkt und ohne Zusatzsoftware zu implementieren. Der Webserver verwendet nur HTML und JavaScript, daher benötigen die Clients nur einen Standard-Webbrowser und keine zusätzlichen Plug-Ins oder Add-Ons. Clustermodul Mit dem Clustermodul können Datenpunkte aus anderen OPC Servern integriert werden. Weiters wird die Verbindung mehrerer NETx BMS Server ermöglicht. Mit diesem Konzept kann eine Hierarchie von NETx BMS Servern aufgebaut werden. BMS Server Studio Das NETx BMS Server Studio ist die graphische Benutzeroberfläche für die Konfiguration und Wartung des NETx BMS Servers. Neben der Verwaltung der verwendeten Geräte und Datenpunkte kann eine Vielzahl von weiteren Managementaufgaben erledigt werden. NETx BMS Server 2.0

7 Skalierbarkeit Aufgrund des flexiblen und modularen Aufbaus ist der NETx BMS Server von Klein- bis Großprojekten einsetzbar. Mit der bewährten Basis des NETx KNX OPC Servers, der in großen KNX Projekten weltweit eingesetzt wird, ist der NETx BMS Server bestens für Projekte mit mehr als Datenpunkten geeignet. Online Check Der Verbindungsstatus aller Geräteschnittstellen (Modbus Controller, BACnet Router/Controller, KNXnet/IP Router/Schnittstellen) und des Servers (Online/Simulation, Main/Backup, Active/Standby) werden überwacht und sind als Datenpunkte verfügbar. Diese zusätzliche Information kann z.b. von einer Visualisierung wie jeder andere Datenpunkt verwendet werden. Regel- und Steuerungsfunktionen Reichen die verfügbaren Regel- und Steuerungsfunktionen durch die Feld- und Automationsebene nicht aus, kann fehlende Funktionalität innerhalb des NETx BMS Servers mit Server-Tasks, Timern und/oder virtuellen Links umgesetzt werden. Zusätzlich steht eine Skript-Engine auf Basis von LUA-Skripts zur Verfügung. NETx BMS Clients für Visualisierungen Der integrierte Webserver des NETx BMS Servers bietet eine Hochleistungsschnittstelle für webbasierte Visualisierungsclients an. Als Clientplattform kann jedes Gerät mit einem integrierten Standard-Webbrowser verwendet werden. Darüber hinaus gibt es spezielle Apps für ios und Android, die die Integration und Konfiguration vereinfachen. Datenbank Metering Modul Konfigurationsimport Simulationsmodus Der NETx BMS Server enthält standardmäßig eine SQL Datenbank. Diese dient zur Archivierung sämtlicher Datenänderungen von ausgewählten Datenpunkten. Die historischen Datenwerte können für Reportingaufgaben und Trendanalysen verwendet werden. Mit dem Metering Modul können intelligente Zähler, die die Verbrauchswerte von beliebigen Ressourcen messen, integriert werden. Die Messdaten sind mit einem webbasierenden NETx BMS Client oder im NETx Voyager visualisierbar. Um die Datenpunkte der Feld- und Automationsebene verwenden zu können, muss die entsprechende Konfiguration importiert werden. Um das Importieren zu erleichtern, sind entsprechende Tools für den automatischen Import von KNX und BACnet Datenpunkten inkludiert. Dieser Modus wird für die Prüfung der Serverkonfiguration verwendet, ohne mit dem physikalischen Netzwerk verbunden zu sein. Mithilfe des Simulationsmodus kann die Funktionalität der verbundenen Managementclients getestet zu werden. NETx BMS Server 2.0

8 FUNKTION Schnittstellenübersicht BACnet/IP Clients OPC Clients NETx Shutter Control NETx MaRS NETx BMS Clients Z.B. NETx Touch NETx Voyager Managementebene NETx BMS Server Zusätzliche XIO Schnittstellen für andere Technologien Micros Fidelio OPC Server von Drittanbietern OPC Server von Drittanbietern AUTOMATION JSON Gateway KNXnet/IP Router oder Schnittstelle BACnet/IP Router oder Controller LonWorks/IP Router Modbus/TCP Controller Feld-/Automationsebene

9 FUNKTION Schnittstellen Die Hauptaufgabe des NETx BMS Servers ist die Datenpunkte aus der Feld- und Automationsebene in einer system- und technologieunabhängigen Weise den Managementclients zur Verfügung zu stellen. Dieser Ansatz hat den Vorteil, dass sich Managementclients nicht um die Eigenheiten und Charakteristika der darunterliegenden Systeme kümmern müssen. Durch diese einheitliche Sichtweise können alle Datenpunkte gleich behandelt werden. Um dies zu bewerkstelligen, sind die Schnittstellen zur Feld- und Automationsebene von entscheidender Bedeutung und daher besteht im NETx BMS Server die Möglichkeit, sogenannte XIO (Extended Input Output) Schnittstellen zu integrieren. Eine XIO Schnittstelle ist eine Treiberimplementierung, welche die notwendigen Funktionalitäten für die Kommunikation mit den Technologien in der Feld- und Automationsebene bereitstellt. Eine der vielen Stärken des NETx BMS Servers ist die Flexibilität der bereitgestellten Schnittstellen. Der modulare Aufbau der XIO Schnittstellen und der Schnittstellen zu den Managementclients ermöglicht eine schnelle und einfache Integration von weiteren Technologien und Systemen. Wird die Integration einer Technologie, die in einem bestehenden Projekt vorhanden ist, nicht standardmäßig unterstützt, können kunden- und projektspezifische Lösungen angeboten werden. Egal welche Technologien im Gebäudeautomationssystem vorhanden sind, der NETx BMS Server bietet eine Möglichkeit zur Integration.

10 FUNKTION Schnittstellen zur Feld-/Automationsebene In der momentanen Version 2.0 bietet der NETx BMS Server folgende XIO - Extended-Input-Output - Schnittstellen an: K NX Zum Einbinden von KNX Datenpunkten wird standardmäßig das KNXnet/IP Tunnelling Protokoll verwendet. Daher können KNX Netzwerke über beliebige KNXnet/IP Router und/oder Schnittstellen integriert werden. BACnet Für die Integration von BACnet Datenpunkten implementiert der NETx BMS Server das BACnet/IP Client Protokoll. Mit dieser Schnittstelle können nicht nur BACnet/IP Geräte direkt eingebunden, sondern auch andere BACnet Medien (z.b. BACnet MS/TP Geräte), über entsprechende BACnet/IP Router, integriert werden. OPC Das Cluster-Modul kann Datenpunkte aus fremden OPC Servern integrieren. Mit dieser Funktion ist es möglich, Daten aus verschiedenen Subservern in den NETx BMS Server, der als Hauptserver für das gesamte System wirkt, zu aggregieren. JSON - JavaScript Object Notation Systeme und deren Geräte, die Daten über JSON Objekte austauschen, können über die JSON Schnittstelle integriert werden. In der momentanen Version ist eine Erfassung der Messwerte von ABB EQ Zählern über diese Schnittstelle möglich. XIO LonWorks Der NETx BMS Server bietet die Möglichkeit, Lon- Works Datenpunkte zu integrieren. Die Verbindung zu den LonWorks Netzwerken erfolgt mithilfe von Lon- Works/IP Routern. Modbus Der NETx BMS Server implementiert standardmäßig die Modbus/TCP Client Schnittstelle. Über diese Schnittstelle können beliebige Modbus Datenpunkte (Coils, Discrete Inputs, Holding Registers, Input Registers) in den NETx BMS Server integriert werden. Schnittstellen zu Hotelmanagementsystemen Für die Kommunikation mit Hotelmanagementsystemen werden oftmals eigene Protokolle eingesetzt. Daher bietet der NETx BMS Server eine optionale Schnittstelle zu Fidelio/Opera und zu Protel Systemen. Zusätzliche XIO Schnittstellen Durch die modulare Bauweise des NETx BMS Servers können die bereitgestellten XIO Schnittstellen erweitert werden. Je nach Projektanforderungen sind angepasste Schnittstellen für die Integration weiterer Geräte und Systeme auf Anfrage möglich.

11 FUNKTION Schnittstellen zur Managementebene Der NETx BMS Server bietet momentan folgende Managementschnittstellen an: MANAGEMENT CLIENTS OPC Data Access 2.0 und OPC Unified Architecture Mit der OPC DA 2.0 Serverschnittstelle können beliebige OPC DA 2.0 Clients auf die einheitliche Datenpunktsichtweise zugreifen. Dies betrifft die Clients NETx Voyager, NETx MaRS und NETx Shutter Control und OPC Clientapplikationen von Drittherstellern. Zusätzlich bietet der NETx BMS Server für die Integration von OPC UA Clients eine OPC UA Schnittstelle an. Web Interface Der eingebettete Webserver bietet eine HTTP Schnittstelle für webbasierte Visualisierungen an. Da diese Schnittstelle nur auf HTML und JavaScript basiert, kann jeder Standard-Webbrowser für die Anzeige einer webbasierten Visualisierung verwendet werden. BACnet/IP Serverschnittstelle Der NETx BMS Server besitzt eine BACnet/IP Serverschnittstelle, welche die Möglichkeit bietet, neue BACnet Objekte zu erzeugen und beliebige Datenpunkte des Servers darauf abzubilden. Mit dieser Funktionalität können existierende BACnet/IP Clients auf die Datenpunkte innerhalb des NETx BMS Server zugreifen. VNET Für alle NETx Clients kann alternativ zu OPC DA 2.0 die von NETxAutomation eigens entwickelte VNET Schnittstelle verwendet werden. VNET ist ein auf TCP/IP basierendes Protokoll, das im Vergleich zu OPC DA 2.0 einfacher zu konfigurieren und flexibler in der Verwendung ist.

12 ANWENDUNG Anwendungsbereiche NETx BMS Server Main NETx BMS Server Backup NETx Voyager Mastervisualisierung MICROS Fidelio 1. Stock Raum NETx Voyager Raum 01 NETx BMS Client Raum 02 NETx BMS Client... Eines der Stärken des NETx BMS Servers ist dessen Skalierbarkeit. Dank der zuverlässigen Serverengine und des modularen Aufbaus der Schnittstellen, kann NETx MaRS NETx Voyager NETx Shutter Control der NETx BMS Server in Mittel- und Großprojekten, wie 2. Stock Raum Stock Raum NETx Voyager NETx Voyager Raum 37 Raum 19 NETx BMS Client NETx BMS Client Raum 38 Raum 20 NETx BMS Client NETx BMS Client Beispiel: Hotel Fidelio System Hotels, Flughäfen, Bürokomplexe, Krankenhäuser, etc. eingesetzt werden. Als zentraler Server in der Gebäudeleittechnik ist der NETx BMS Server für die Verwaltung von Gebäudeautomationssystemen zuständig. Aufgrund der performanten Serverengine kann der NETx BMS Server mit einer nahezu beliebigen Anzahl an Managementclients kombiniert werden. Die Funktionalität der Gebäudeleittechnik wird abhängig von der Projektgröße auf verschiedene Managementclients verteilt. Die notwendigen Beispiel: Großer Gebäudekomplex NETx BMS Server Main Server KNXnet/IP Router oder Schnittstelle NETx BMS Server Backup Server Modbus Controller BACnet Router Datenpunkte werden zentral vom NETx BMS Server gesammelt und den Clients bereitgestellt. Um die Verfügbarkeit zu erhöhen, ist die Ausführung des NETx BMS Servers als redundante Main/Backup Lösung möglich.

13 NETx BMS Server Studio NETx BMS Server Studio Universelle Konfiguration und Wartung Der NETx BMS Server selbst ist eine Serverapplikation die als Windows Systemdienst oder Windows Serverapplikation läuft. Zur Konfiguration und Wartung dieser Serverapplikation wird das NETx BMS Server Studio zur Verfügung gestellt. Das NETx BMS Server Studio ist eine graphische Benutzeroberfläche für die Durchführung verschiedener Managementaufgaben und beinhaltet verschiedene Zusatztools wie z.b. den NETx KNX ETS Converter für den einfachen Import von ETS Projekten. Der mitgelieferte BACnet Explorer ermöglicht das automatische Suchen und Importieren von BACnet Geräten und deren BACnet Objekten. Der Cluster Explorer bietet die Möglichkeit, nach Datenpunkten in fremden OPC Servern zu suchen. Das NETx BMS Server Studio ist selbst ein Managementclient. In einer Baumsichtweise ( Server Item Tree ) können die Datenpunkte sowie deren Werte und Eigenschaften live betrachtet und verändert werden. Diese Sichtweise ist identisch mit jener, die ein Managementclient auf die Datenpunkte des NETx BMS Servers hat. - Verwaltung der NETx BMS Arbeitsbereiche - Konfiguration der verwendeten Geräte und deren Datenpunkte - Automatische Tools für das Importieren und Finden von Datenpunkte - Änderung von Serverparametern und Servereinstellungen - Konfiguration der XIO Schnittstellen - Konfiguration der Schnittstellen zu Managementclients - Hinzufügen und Verwaltung von serverseitigen Events, Timers und virtuelle Links - Anzeige von historischen Datenwerten mittels eingebauten Graphen - Auswerten von Logging-Informationen - Verwaltung der NETx BMS Clients und deren Visualisierungsprojekten - Entwicklung von LUA Skripts mittels eingebautem LUA Skripteditor

14 WEB VISUALISIERUNG Serverbasierte Visualisierung auf höchstem Niveau Der NETx BMS Server ist mehr als ein reiner Datenserver. Mit dem eingebetteten Webserver bietet er eine flexible Plattform für webbasierte Visualisierungen. Es wird keine Zusatzssoftware für Visualisierungen benötigt, denn alle Sofwarekomponenten für die Erstellung und Darstellung dieser sind bereits im NETx BMS Server enthalten. Die Darstellung von webbasierten Visualisierungen erfolgt auf sogenannten NETx BMS Clients. Die eigens entwickelte Webengine für die Anzeige der Visualisierungsprojekte verwendet nur HTML und JavaScript, so kann jedes beliebige Gerät, das über einen Standard- Webbrowser verfügt, eingesetzt werden - zusätzliche Plug-Ins oder Softwarekomponenten sind nicht notwendig. Auf dieser Basis sind webbasierte Visualisierungen nicht nur auf PC Systemen, sondern auch auf Smartphones, Tablet-PCs, Touchpanels oder anderen embedded Geräten realisierbar. Zur zentralen Verwaltung der Visualisierungsprojekte und Clients dient das NETx BMS Server Studio, in dem eine nahezu unbegrenzte Anzahl von Visualisierungsprojekten definiert werden kann. Die Erstellung der Visualisierungsprojekte erfolgt mit dem NETx BMS Client Editor, der ebenfalls als Sofwarekomponente im NETx BMS Server integriert ist. Für die Verwendung der erstellten Visualisierungsprojekte muss für jedes eingesetzte Visualisierungsgerät eine NETx BMS Client Definition hinzugefügt werden. Zur Vergabe von Benutzername und Passwort wird zusätzlich jeder NETx BMS Client Definition ein Visualisierungsprojekt zugeordnet. Diese Zuordnung kann dynamisch erfolgen und ist jederzeit während des Betriebs veränderbar. Außerdem besteht die Option ein Visualisierungsprojekt mehreren NETx BMS Clients gleichzeitig zuzuordnen, dadurch können flexible und facettenreiche Visualisierungsprojekte realisiert werden.

15 WEB VISUALISIERUNG Erweiterte Elemente in webbasierten Visualisierungen Obwohl die Visualisierung webbasierend ist, können erweiterte und anspruchsvolle Visualisierungen erzeugt werden. Zu den Standardelementen wie Buttons, Slider und Bildern stehen erweiterte Kontrollelemente zur Verfügung. Mit dem Historical Data Chart ist die Anzeige von historischen Datenpunktwerten, wie z.b. Verbrauchswerte von intelligenten Zählern, möglich und im serverbasierten Kalender können Timer und Events definiert werden. Prinzipiell ist für die Anzeige einer webbasierten Visualisierung ein Standard-Webbrowser ausreichend. Für die Plattformen ios und Android wird eine spezielle App (NETx Touch) zur Verfügung gestellt.

16 WEB VISUALISIERUNG NETx Touch Visualisierung, Steuerung und Bedienung - Ortsunabhängige Bedienung - Einfache Konfiguration - Automatische Clientsuche - Passwortschutz für Konfigurationsseiten - Integration in NETx Main/Backup Umgebung möglich NETx Touch ermöglicht die Visualisierung und Bedienung eines Gebäudes auf mobilen Geräten mittels Touchscreen. Die App ist frei verfügbar und bietet Funktionen, die ein Standard-Webbrowser nicht enthält. Zudem können webbasierte Visualisierungen in eine Main/Backup Lösung integriert werden ist der Mainserver nicht mehr verfügbar wechselt die Visualisierung automatisch zum Backupserver. Verbindungseinstellungen (Adresse des Main- und Backupserver, Name der NETx BMS Client Definition, Benutzername und Passwort) können konfiguriert und permanent vor Änderung durch den Endbenutzer geschützt werden. Außerdem vereinfacht eine automatische Clientsuchfunktion die Konfiguration. Für ios und Android.

17 WEB VISUALISIERUNG NETx BMS Client Editor NETx BMS Client für Web Unabhängig von der darunterliegenden Plattform wird jedes NETx BMS Client Visualisierungsprojekt mit dem NETx BMS Client Editor erstellt. Die Drag & Drop Funktion bietet höchste Benutzerfreundlichkeit. Erweiterbare Bibliotheken und Vorlagen sind inkludiert. Für die Erstellung eigener Buttons kann der NETx Button Editor verwendet werden. Zusätzlich zu den schon genannten Apps kann jeder beliebige Standard-Webbrowser für die Visualisierung verwendet werden. Dieser plattformunabhängige Zugang zur Visualisierung erfordert keine zusätzliche Installation.

18 MAIN/BACKUP Main/Backup Lösung Zuverlässigkeit mittels Main/Backup Lösung NETx BMS Server Main Feldgeräte Backup NETx BMS Server Zuverlässigkeit ist eine der wichtigsten Anforderungen im Bereich der Gebäudeautomation, daher besteht die Möglichkeit, den NETx BMS Server in eine NETx Main/Backup Server Lösung zu integrieren. Managementclients können sowohl mit dem Main- als auch mit dem Backupserver kommunizieren. Bricht die Kommunikation zum Mainserver ab, wird die Verbindung zum Backupserver sofort aktiv und der NETx BMS Server erhält weiterhin die Daten vom Gebäudeautomationssystem. Das Umschalten zwischen Main- und Backupserver erfolgt vollautomatisch - ohne Ausfall der Applikation (z.b. Visualisierung). Eine Main/Backup Lösung erhöht nicht nur die Zuverlässigkeit des Systems, sondern erleichtert auch die Wartung. Muss die Konfiguration des Gebäudeautomationssystems online geändert werden, kann der Mainserver offline geschaltet und die Änderungen der Konfiguration durchgeführt werden. Der Backupserver bleibt während der Konfiguration online und der Endanwender kann wie gewohnt die Managementclients benutzen. Auch hier erfolgt das Umschalten komplett autonom, ohne Eingriff des Benutzers.

19 CLUSTERING Clustering NETx BMS Server BACnet Client NETx BMS Client BACnet/IP Web Schnittstelle OPC DA Schnittstelle VNET oder OPC Schnittstelle OPC Client NETx Client Lastverteilung mittels Clustering Das Clustermodul des NETx BMS Servers erlaubt eine Inte- NETx Subserver 1 LAN gration von Datenpunkten von anderen NETx BMS Servern. KNXnet/IP Router/Schnittstelle BACnet/IP Router BACnet/IP Controller Modbus/TCP Gateway Modbus/TCP Controller OPC DA Server Dieses sogenannte Clustering bietet die Möglichkeit, Daten- KNX Netzwerk BACnet Netzwerk I/O Modbus RS485 I/O SPS punktwerte auszutauschen und die Last auf verschiedene NETx BMS Server zu verteilen. Mit diesem Konzept kann eine Hierarchie von NETx BMS Ser- NETx Subserver 2 KNXnet/IP Router/Schnittstelle BACnet/IP Router BACnet/IP Controller Modbus/TCP Gateway Modbus/TCP Controller LAN OPC DA Server vern erstellt werden. Ein typisches Anwendungsbeispiel wäre ein Projekt, bestehend aus mehreren Gebäuden, die durch KNX Netzwerk BACnet Netzwerk I/O Modbus RS485 I/O SPS ein Wide Area Network (WAN) verbunden sind. Jedes Gebäude hat seinen eigenen NETx BMS Server, der als Subserver für das gesamte Gebäude dient. Um eine globale Übersicht NETx Subserver 3 KNXnet/IP Router/Schnittstelle BACnet/IP Router BACnet/IP Controller Modbus/TCP Gateway Modbus/TCP Controller LAN OPC DA Server über alle Gebäude (z.b. innerhalb einer Mastervisualisierung) zu erhalten, können diese Subserver über einen zentralen NETx BMS Server verbunden werden. Dies hat den Vorteil, KNX Netzwerk BACnet Netzwerk I/O Modbus RS485 I/O SPS dass alle Subserver unabhängig operieren können während der Hauptserver die Informationen aller Gebäude aggregieren kann. Aufgrund der zuverlässigen Verbindung zwischen dem Haupt- und den Subservern können sich die diese auf verschiedenen geographischen Positionen befinden. Für höchste Zuverlässigkeit kann Clustering außerdem mit einer Main/ Backup Lösung kombiniert werden.

20 Systemanforderungen Hardware: PC - Intel oder AMD GHz (Multicore empfohlen) RAM: 2048 MB Hard disk: 4 GB (8 GB empfohlen) Ethernetschnittstelle: 100 MBit/s Auflösung: 1280 x 1024 Unterstützte Betriebssysteme: Windows XP Professional (32 bit) SP 3 Windows 7 (32 bit 64 bit) Windows 8 (64 bit) Windows 8.1 (64 bit) Windows Server R2 (32 bit 64 bit) Windows Server R2 (64 bit) Letzte Aktualisierung: März 2014 Software Maximale Anzahl an Datenpunkte Inkludierte NETx B M S Client Lizenzen Produkt-ID BMS Server STARTER S BMS Server HOME S BMS Server BASIC S BMS Server PROFESSIONAL S BMS Server ENTERPRISE S BMS Server CUSTOMIZED > > 10 S Zusätzlicher BMS Client S Bestellnummern USB-Dongle Freier USB Port notwendig H AUTOMATION NETx Automation Software GmbH Member of: Maria Theresia Straße 41 - TOP Wels Austria T F KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Lizenzierte Datenpunkte: Anzahl an KNX Telegrammdefinitionen, KNX Geräte- Alle Versionen sind erhältlich als: - Softlock (Lizenzcode) definitionen, KNX Gatewaydefinitionen, BACnet Objekte und Modbus Datenpunkte. - Hardlock (USB-Dongle) Copyright 2014 NETxAutomation Software GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Die Rechte an anderen in diesem Handbuch erwähnten Marken- und Produktnamen liegen bei ihren Inhabern und werden hiermit anerkannt. Version DE Für eine zentrale High-End Visualisierung wird NETx Voyager 5.0 empfohlen. Empfohlen wird die Verwendung der Hardlock-Version, da bei einer Änderung der Hardware oder des Betriebssystems keine Nachlizenzierung nötig ist.

21 w w w. n e t x a u t o m a t i o n. c o m

AUTOMATION. NETx Voyager BMS Server 2.0

AUTOMATION. NETx Voyager BMS Server 2.0 AUTOMATION NETx Voyager BMS Server 2.0 NETx Voyager Visualization 5.0 NETx MaRS 2.0 Metering and Reporting System Smart Visualization Clients NETx Shutter Control System Automatisches Beschattungssystem

Mehr

AUTOMATION. NETx BMS Server

AUTOMATION. NETx BMS Server NETx Voyager PC basierte Visualisierung NETx BMS Clients Webbasierte Visualisierung NETx LaMPS Modul Beleuchtungs- und DALI Management NETx Shutter Control Automatisches Beschattungssystem NETx MaRS Modul

Mehr

NETx BMS Clients. Webbasierte Visualisierung für Touch Panels, Smartphones, Tablets und andere Geräte mit Standard Webbrowser

NETx BMS Clients. Webbasierte Visualisierung für Touch Panels, Smartphones, Tablets und andere Geräte mit Standard Webbrowser NETx BMS Clients Webbasierte Visualisierung für Touch Panels, Smartphones, Tablets und andere Geräte mit Standard Webbrowser Funktionen Systemvoraussetzungen Bestellhinweise Funktionen Kontrollelemente

Mehr

AUTOMATION. NETx KNX OPC Server 3.5

AUTOMATION. NETx KNX OPC Server 3.5 AUTOMATION NETx KNX OPC Server 3.5 NETx KNX OPC Server 3.5 Der NETx KNX OPC Server ist eine Serverapplikation, die einen standardisierten Zugriff auf KNX Netzwerke, KNX Geräte und deren Datenpunkte ermöglicht.

Mehr

NETx Produktkatalog AUTOMATION

NETx Produktkatalog AUTOMATION AUTOMATION NETx BMS Server 2.0 NETx KNX OPC Server 3.5 NETx Voyager 5.0 NETx Touch NETx MaRS NETx Shutter Control NETx Server Schnittstellen NETx Produktkatalog AUTOMATION Produktübersicht enterprise building

Mehr

NETx Voyager Visualisierung

NETx Voyager Visualisierung NETx Voyager Visualisierung PC-basierte Visualisierung mit individuell anpassbarer Benutzeroberfläche Funktionen Versionen Systemvoraussetzungen Bestellhinweise Funktionen Kontrollelemente Standardelemente

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

NETx KNX OPC Server. Standard OPC Lösung für KNX Projekte von unterschiedlicher Größe. Funktionen Versionen Systemvoraussetzungen Bestellhinweise

NETx KNX OPC Server. Standard OPC Lösung für KNX Projekte von unterschiedlicher Größe. Funktionen Versionen Systemvoraussetzungen Bestellhinweise NETx KNX OPC Server Standard OPC Lösung für KNX Projekte von unterschiedlicher Größe Funktionen Versionen Systemvoraussetzungen Bestellhinweise Funktionen Performance Verbindung des Servers zum KNX Netzwerk

Mehr

AUTOMATION. NETx Voyager Visualization 5.0

AUTOMATION. NETx Voyager Visualization 5.0 AUTOMATION 5.0 5.0 AUTOMATION Direct(KNX) - nur für KNX Projekte - ermöglicht die direkte Verbindung mit KNX ohne OPC Server - alle offiziellen KNX Protokolle werden unterstützt - einfache Übernahme der

Mehr

Windows Server 2008 (R2): Anwendungsplattform

Windows Server 2008 (R2): Anwendungsplattform Mag. Christian Zahler, Stand: August 2011 13 14 Mag. Christian Zahler, Stand: August 2011 Mag. Christian Zahler, Stand: August 2011 15 1.5.2 Remotedesktop-Webverbindung Windows Server 2008 (R2): Anwendungsplattform

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis Webserver NAT... 3 1 Konfiguration einer Webserver NAT... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 6 Seite 2 Webserver

Mehr

Anwendungshinweis Nr. 12. Wie konfiguriere ich redundante Serververbindungen

Anwendungshinweis Nr. 12. Wie konfiguriere ich redundante Serververbindungen Anwendungshinweis Nr. 12 Produkt: Schlüsselworte: Problem: Softing OPC Easy Connect OPC Server, Redundanz Wie konfiguriere ich redundante Lösung: Ausgangssituation: Eine OPC Client-Anwendung ist mit mehreren

Mehr

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Handbuch timecard Connector 1.0.0 Version: 1.0.0 REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Furtwangen, den 18.11.2011 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einführung... 3 2 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 2.0.13

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 2.0.13 Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Dokumentversion: 2.0.13 Copyright Diese Veröffentlichung bezieht sich auf das Release des Softwaresystemes NETx BMS Server 2.0.

Mehr

LabView7Express Gerätesteuerung über LAN in einer Client-Serverkonfiguration. 1. Steuerung eines VI über LAN

LabView7Express Gerätesteuerung über LAN in einer Client-Serverkonfiguration. 1. Steuerung eines VI über LAN LabView7Express Gerätesteuerung über LAN in einer Client-Serverkonfiguration Arbeitsblatt und Demonstration A. Rost 1. Steuerung eines VI über LAN Eine Möglichkeit zur Steuerung virtueller Instrumente

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2013.1 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware... 3 3.1.2 Software...

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivieren des Pull-Modus für den AMC Agent... 3 3. Ereignisse des AMC Agent festlegen...

Mehr

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 STAND: FEBRUAR 2014 2 1.0... 3 1.1. LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 - PRODUKTBILD...3 1.2. PRODUKTKURZBESCHREIBUNG...4 2.0 PRODUKTUMFELD... 5 2.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN...5

Mehr

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele:

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele: 2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Terminal Services o Configure Windows Server 2008 Terminal Services RemoteApp (TS RemoteApp) o Configure Terminal Services Gateway

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

Was ist neu in Sage CRM 6.1

Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 In dieser Präsentation werden wir Sie auf eine Entdeckungstour mitnehmen, auf der folgende neue und verbesserte Funktionen von Sage CRM 6.1 auf Basis

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2016.1 Stand 03 / 2015 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.2 Stand 05 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Mobile Konsole von NetSupport DNA Erste Schritte. Copyright 2011 NetSupport Ltd alle Rechte vorbehalten

Mobile Konsole von NetSupport DNA Erste Schritte. Copyright 2011 NetSupport Ltd alle Rechte vorbehalten Mobile Konsole von NetSupport DNA Erste Schritte Copyright 2011 NetSupport Ltd alle Rechte vorbehalten Einführung...3 Installation...3 Web Server Installation...3 Webserver Installation...3 Lizenzvertrag

Mehr

Parallels Mac Management 3.5

Parallels Mac Management 3.5 Parallels Mac Management 3.5 Deployment-Handbuch 25. Februar 2015 Copyright 1999 2015 Parallels IP Holdings GmbH und Tochterunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Alle anderen hierin erwähnten Marken und

Mehr

Universal Dashboard auf ewon Alarmübersicht auf ewon eigener HTML Seite.

Universal Dashboard auf ewon Alarmübersicht auf ewon eigener HTML Seite. ewon - Technical Note Nr. 003 Version 1.2 Universal Dashboard auf ewon Alarmübersicht auf ewon eigener HTML Seite. Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. Downloaden der Seiten und aufspielen auf

Mehr

Guide DynDNS und Portforwarding

Guide DynDNS und Portforwarding Guide DynDNS und Portforwarding Allgemein Um Geräte im lokalen Netzwerk von überall aus über das Internet erreichen zu können, kommt man um die Themen Dynamik DNS (kurz DynDNS) und Portweiterleitung(auch

Mehr

com.beck Produktübersicht Open Gateways

com.beck Produktübersicht Open Gateways com.beck Produktübersicht Open Gateways com.tom communicate with your machine Open Gateways für globale Datenverfügbarkeit. Anlagen, Systeme und Prozesse Im Feld steuern, überwachen, Anwendungsdaten protokollieren

Mehr

MBUS-MODBUS MODBUS Converter Datenerfassung von MBUS Zählern

MBUS-MODBUS MODBUS Converter Datenerfassung von MBUS Zählern RESI-MBUS MBUS-MODBUS MODBUS Converter Datenerfassung von MBUS Zählern Produktpräsentation WOLLEN SIE,......stets den Überblick ihren Energieverbrauch behalten? INFORMIEREN SIE SICH ÜBER ENERGIEVERBRÄUCHE

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.1 Stand 10 / 2013 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern Windows XP in fünf Schritten absichern Inhalt: 1. Firewall Aktivierung 2. Anwendung eines Anti-Virus Scanner 3. Aktivierung der automatischen Updates 4. Erstellen eines Backup 5. Setzen von sicheren Passwörtern

Mehr

Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen

Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen Inhalt Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen 2.2 Installation von Office 2013 auf Ihrem privaten PC 2.3 Arbeiten mit den Microsoft

Mehr

MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente

MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente Die 1.7.5 Version wurde zum DOMIQ/Base Modul die Funktion der Bedienung des MOD- BUS/TCP und MODBUS/UDP Protokolls hinzugefügt. Das Base Modul erfüllt die Rolle des

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Wir bringen Ihre USB Geräte ins Netz Ohne Wenn und Aber!

Wir bringen Ihre USB Geräte ins Netz Ohne Wenn und Aber! Wir bringen Ihre USB Geräte ins Netz Ohne Wenn und Aber! USB Device Server myutn-50 myutn-52 myutn-54 myutn-120 myutn-130 myutn-150 Dongleserver auch für virtualisierte Umgebungen 2 3 Für jeden Anspruch

Mehr

SharePoint Demonstration

SharePoint Demonstration SharePoint Demonstration Was zeigt die Demonstration? Diese Demonstration soll den modernen Zugriff auf Daten und Informationen veranschaulichen und zeigen welche Vorteile sich dadurch in der Zusammenarbeit

Mehr

Einsatzbearbeitung im Sanitätsdienst

Einsatzbearbeitung im Sanitätsdienst Einsatzbearbeitung im Sanitätsdienst Vernetzte Einsatzbearbeitung mit dem EDP Web-Share-Server Funktion Web-Share-Server Problematik Bei vielen Einsatzlagen und situationen werden an mehreren Stellen Einsatzführungssysteme

Mehr

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2008. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Um die am USB Port des Routers angeschlossenen Geräte wie Drucker, Speicherstick oder Festplatte am Rechner zu nutzen, muss das SharePort Utility auf jedem Rechner

Mehr

Installationsanleitung. TFSInBox

Installationsanleitung. TFSInBox Installationsanleitung TFSInBox HINWEIS Dieses Dokument dient nur zu Informationszwecken. Bei Verwendung des Dokumentes zu anderen Zwecken, lehnt COMPRA GmbH jede Gewährleistung wegen Sach- und Rechtsmängeln

Mehr

White Paper. Konfiguration und Verwendung des Auditlogs. 2012 Winter Release

White Paper. Konfiguration und Verwendung des Auditlogs. 2012 Winter Release White Paper Konfiguration und Verwendung des Auditlogs 2012 Winter Release Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2011. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen

Mehr

PView7 & Citrix XenApp

PView7 & Citrix XenApp Whitepaper PView7 & Citrix XenApp -basierte Bereitstellung von PView7 mit Citrix XenApp Deutsch Products for Solutions Rev. 1.0.0 / 2010-02-10 1 Zusammenfassung Citrix XenApp ist eine Software für die

Mehr

Grafische Darstellung des Gerätezustandes und detaillierte Statusinformationen auf einem Blick

Grafische Darstellung des Gerätezustandes und detaillierte Statusinformationen auf einem Blick Network Management Plattform Software (NMP) MICROSENS Einleitung Die Netzwerk Management Plattform (NMP) ist ein universelles Tool, mit dem sich sämtliche Netzwerkkomponenten von MICROSENS konfigurieren

Mehr

DynDNS Router Betrieb

DynDNS Router Betrieb 1. Einleitung Die in dieser Information beschriebene Methode ermöglicht es, mit beliebige Objekte zentral über das Internet zu überwachen. Es ist dabei auf Seite des zu überwachenden Objektes kein PC und/oder

Mehr

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 unterstützt jetzt das Windows 64-bit Betriebssystem. Hauptvorteil der 64-bit Technologie ist die rundum verbesserte Performance der Anwendungen und

Mehr

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration Agenda ANYWHERE... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sofort einsatzbereit ohne Installationsaufwand... 5

Mehr

SaniVision WebApps Allgemeine Informationen

SaniVision WebApps Allgemeine Informationen WebApps Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Die WebApps werden als einzelne Applikationen auf einem lokalen Webserver installiert. Eine Anbindung vom Webserver an die - ist hierbei zwingend

Mehr

BitDefender Client Security Kurzanleitung

BitDefender Client Security Kurzanleitung BitDefender Client Security Kurzanleitung...1 Appendix A Kurzanleitung mit Screenshots...2 BitDefender Client Security Kurzanleitung 1. Wählen Sie entweder 32 oder 64 bit Management Server aus dem BitDefender

Mehr

MC-Hx 006. Einbindung des MC-Hx Modul als MODBus TCP Slave. MB DataTec GmbH. Stand: 01.2013

MC-Hx 006. Einbindung des MC-Hx Modul als MODBus TCP Slave. MB DataTec GmbH. Stand: 01.2013 Einbindung des MC-Hx Modul als MODBus TCP Slave MB DataTec GmbH Stand: 01.2013 Kontakt: MB DataTec GmbH Friedrich Ebert Str. 217a 58666 Kierspe Tel.: 02359 2973-22, Fax 23 Web : www.mb-datatec.de e-mail:

Mehr

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Gliederung Einleitung Verschiedene Betriebssysteme Was ist ein Framework? App-Entwicklung App-Arten Möglichkeiten und Einschränkungen der App-Entwicklung

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS als VPN-Server verwenden und über Windows und Mac eine Verbindung dazu herstellen A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie:

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Anleitung zur Einrichtung einer ODBC Verbindung zu den Übungsdatenbanken

Anleitung zur Einrichtung einer ODBC Verbindung zu den Übungsdatenbanken Betriebliche Datenverarbeitung Wirtschaftswissenschaften AnleitungzurEinrichtungeinerODBC VerbindungzudenÜbungsdatenbanken 0.Voraussetzung Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen für alle gängigen Windows

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte

Mehr

Firmware-Update, CAPI Update

Firmware-Update, CAPI Update Produkt: Modul: Kurzbeschreibung: Teldat Bintec Router RT-Serie Firmware-Update, CAPI Update Diese Anleitung hilft Ihnen, das nachfolgend geschilderte Problem zu beheben. Dazu sollten Sie über gute bis

Mehr

jet IDS HIGH-LEIT OPC-GATEWAY zur Anbindung von Automatisierungssystemen Ein offenes, skalierbares SCADA System für alle Infrastrukturanwendungen

jet IDS HIGH-LEIT OPC-GATEWAY zur Anbindung von Automatisierungssystemen Ein offenes, skalierbares SCADA System für alle Infrastrukturanwendungen jet IDS GmbH Nobelstraße 18 D-76275 Ettlingen Postfach 10 05 06 D-76259 Ettlingen Tel. +49 7243 218-0 Fax +49 7243 218-100 Email: info@ids.de Internet: www.ids.de IDS HIGH-LEIT Ein offenes, skalierbares

Mehr

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: FEBRUAR 2016

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: FEBRUAR 2016 LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: FEBRUAR 2016 2 1.0... 3 1.1. LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3... 3 1.2. PRODUKTKURZBESCHREIBUNG... 4 2.0 PRODUKTUMFELD... 5 2.1.

Mehr

Smartphone 4.1. Was ist neu bei Smartphone 4.1

Smartphone 4.1. Was ist neu bei Smartphone 4.1 Smartphone 4.1 Was ist neu bei Smartphone 4.1 Was ist neu in Smartphone 4.1 Die Version 4.1 von Smartphone bietet neue Funktionen, die den neuen Anforderungen auf dem Markt entgegen kommen sollen. Neben

Mehr

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktion der SelectLine Applikation mit dem SQL Server

Mehr

Software zur Anbindung Ihrer Maschinen über Wireless- (GPRS/EDGE) und Breitbandanbindungen (DSL, LAN)

Software zur Anbindung Ihrer Maschinen über Wireless- (GPRS/EDGE) und Breitbandanbindungen (DSL, LAN) Software zur Anbindung Ihrer Maschinen über Wireless- (GPRS/EDGE) und Breitbandanbindungen (DSL, LAN) Definition Was ist Talk2M? Talk2M ist eine kostenlose Software welche eine Verbindung zu Ihren Anlagen

Mehr

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME HTBVIEWER INBETRIEBNAHME Vorbereitungen und Systemvoraussetzungen... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Betriebssystem... 1 Vorbereitungen... 1 Installation und Inbetriebnahme... 1 Installation... 1 Assistenten

Mehr

Dokumentation QHMI Plug-In Manager

Dokumentation QHMI Plug-In Manager Dokumentation QHMI Plug-In Manager Version 2.0 Indi.Systems GmbH Universitätsallee 23 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611

estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611 estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611 1 estos UCServer Multiline TAPI Driver... 4 1.1 Verbindung zum Server... 4 1.2 Anmeldung... 4 1.3 Leitungskonfiguration... 5 1.4 Abschluss... 5 1.5 Verbindung...

Mehr

LDAP Konfiguration nach einem Update auf Version 6.3 Version 1.2 Stand: 23. Januar 2012 Copyright MATESO GmbH

LDAP Konfiguration nach einem Update auf Version 6.3 Version 1.2 Stand: 23. Januar 2012 Copyright MATESO GmbH LDAP Konfiguration nach einem Update auf Version 6.3 Version 1.2 Stand: 23. Januar 2012 Copyright MATESO GmbH MATESO GmbH Daimlerstraße 7 86368 Gersthofen www.mateso.de Dieses Dokument beschreibt die Konfiguration

Mehr

Installationsanleitung Webserver - Datenkommunikation

Installationsanleitung Webserver - Datenkommunikation Installationsanleitung Webserver - Datenkommunikation Installationsanleitung Webserver - Datenkommunikation Zubehör QX 3000 / QX 4200 / QX 5500 / QX 6600 Version: 1.0 01/2011 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung..

Mehr

Systemanforderungen (Mai 2014)

Systemanforderungen (Mai 2014) Systemanforderungen (Mai 2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Einzelplatzinstallation... 2 Peer-to-Peer Installation... 3 Client/Server Installation... 4 Terminal-,Citrix-Installation... 5 Virtualisierung...

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp.

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp. Erfahrungen mit dem Insight Manager von HP Dipl. Ing. Elektrotechnik (FH) - Automatisierungs- / Regelungstechnik DV-Spezialist Landesbank Rheinland-Pfalz Abteilung 2-351 Große Bleiche 54-56 55098 Mainz

Mehr

Parametrier- & Analysesoftware ensuite Installationsanleitung und Systemanforderungen

Parametrier- & Analysesoftware ensuite Installationsanleitung und Systemanforderungen Inhalt 1 Systemanforderungen und Benutzerrechte... 2 2 ensuite Installationsanleitung... 2 3 Zusätzliche gerätespezifische Installationsaktivitäten... 6 3.1 encore-geräte (z.b. Q.Sonic plus ) Installation

Mehr

Facility Pilot. Die neue Dimension in der Gebäudeautomation

Facility Pilot. Die neue Dimension in der Gebäudeautomation Facility Pilot Die neue Dimension in der Gebäudeautomation Das moderne Cockpit für die Gebäudeinstallation Das moderne Cockpit für die Gebäudeinstallation Was ist Facility-Pilot? Softwarepaket, erlaubt:

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

Das mobile Dokumentations- und Analyse-System. AC-STB Technische-Voraussetzungen. Akkaya Consulting GmbH. Robert-Perthel-Straße 3.

Das mobile Dokumentations- und Analyse-System. AC-STB Technische-Voraussetzungen. Akkaya Consulting GmbH. Robert-Perthel-Straße 3. AC-STB Das mobile Dokumentations- und Analyse-System AC-STB Technische-Voraussetzungen Akkaya Consulting GmbH Robert-Perthel-Straße 3 50739 Köln hilfe@akkaya.de www.ac-stb.de Dokumentversion 3.3 März 2015

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr

Mit jedem Client, der das Exchange Protokoll beherrscht (z.b. Mozilla Thunderbird mit Plug- In ExQulla, Apple Mail, Evolution,...)

Mit jedem Client, der das Exchange Protokoll beherrscht (z.b. Mozilla Thunderbird mit Plug- In ExQulla, Apple Mail, Evolution,...) Das tgm steigt von Novell Group Wise auf Microsoft Exchange um. Sie können auf ihre neue Exchange Mailbox wie folgt zugreifen: Mit Microsoft Outlook Web Access (https://owa.tgm.ac.at) Mit Microsoft Outlook

Mehr

Anbindung LMS an Siemens S7. Information

Anbindung LMS an Siemens S7. Information Datum: 18.09.2003 Status: Autor: Datei: Lieferzustand Rödenbeck Dokument1 Versio n Änderung Name Datum 1.0 Erstellt TC 18.09.03 Seite 1 von 1 Inhalt 1 Allgemein...3 2 Komponenten...3 3 Visualisierung...4

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Zur Verwendung von GFI Network Server Monitor benötigen Sie: Windows 2000 (SP1 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting

Mehr

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen Kommunikation intelligent steuern UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Unsere UpToNet Lösung ist für den Betrieb im Netzwerk (Client/Server Methode) oder

Mehr

Content Management System mit INTREXX 2002.

Content Management System mit INTREXX 2002. Content Management System mit INTREXX 2002. Welche Vorteile hat ein CM-System mit INTREXX? Sie haben bereits INTREXX im Einsatz? Dann liegt es auf der Hand, dass Sie ein CM-System zur Pflege Ihrer Webseite,

Mehr

NETx MaRS Modul. Energiereportingsystem für die Analyse von Verbrauchswerten intelligenter Zähler. Funktionen Systemvoraussetzungen Bestellhinweise

NETx MaRS Modul. Energiereportingsystem für die Analyse von Verbrauchswerten intelligenter Zähler. Funktionen Systemvoraussetzungen Bestellhinweise NETx MaRS Modul Energiereportingsystem für die Analyse von Verbrauchswerten intelligenter Zähler Funktionen Systemvoraussetzungen Bestellhinweise Funktionen Verwendung von beliebigen Zählern für unterschiedliche

Mehr

Firewalls für Lexware Info Service konfigurieren

Firewalls für Lexware Info Service konfigurieren Firewalls für Lexware Info Service konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. MANUELLER DOWNLOAD 1 2. ALLGEMEIN 1 3. EINSTELLUNGEN 1 4. BITDEFENDER VERSION 10 2 5. GDATA INTERNET SECURITY 2007 4 6. ZONE ALARM

Mehr

ASP Dokumentation Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

ASP Dokumentation Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. ASP Dokumentation ASP-Dokumentation / Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Generelle Informationen 3 1.1 Arbeiten auf dem ASP-Server 3 1.2 Ausdrucke erstellen 3 1.3 Datensicherung 3 1.4 ASP-Vertrag 3 1.5 Varianten

Mehr

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 IAC-BOX Netzwerkintegration Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird die grundlegende Netzwerk-Infrastruktur der IAC- BOX beschrieben. IAC-BOX Netzwerkintegration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Cisco Security Monitoring, Analysis & Response System (MARS)

Cisco Security Monitoring, Analysis & Response System (MARS) Cisco Security Monitoring, System Die Produkte des Herstellers Cisco Systems für Security Information Management haben heute die Produktbezeichnung MARS. Das signaturorientierte IDS wurde im Zuge der technischen

Mehr

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg IT- Wir machen das! Leistungskatalog M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg Tel.: 02972 9725-0 Fax: 02972 9725-92 Email: info@m3b.de www.m3b.de www.systemhaus-sauerland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen.

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Inhaltsverzeichnis... 1 1. Hinweise... 2 2. Konfiguration... 3 2.1. Generische

Mehr

Das Handbuch zu KNetAttach. Orville Bennett Übersetzung: Thomas Bögel

Das Handbuch zu KNetAttach. Orville Bennett Übersetzung: Thomas Bögel Orville Bennett Übersetzung: Thomas Bögel 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 KNetAttach verwenden 6 2.1 Hinzufügen von Netzwerkordnern............................ 6 3 Rundgang durch KNetAttach 8 4 Danksagungen

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

ADNP/9200 mit E2U/ESL1: Web Interface Beispiele

ADNP/9200 mit E2U/ESL1: Web Interface Beispiele ADNP/9200 mit E2U/ESL1: Web Interface Beispiele Für den DIL/NetPC ADNP/9200 mit dem UMTS/HSPA Interfacemodul E2U/ESL1 steht ein spezielles Linux (Teleservice Router Linux = TRL) zur Verfügung. Das Web-basierte

Mehr

Verwendung des Terminalservers der MUG

Verwendung des Terminalservers der MUG Verwendung des Terminalservers der MUG Inhalt Allgemeines... 1 Installation des ICA-Client... 1 An- und Abmeldung... 4 Datentransfer vom/zum Terminalserver... 5 Allgemeines Die Medizinische Universität

Mehr

Installation der SAS Foundation Software auf Windows

Installation der SAS Foundation Software auf Windows Installation der SAS Foundation Software auf Windows Der installierende Benutzer unter Windows muss Mitglied der lokalen Gruppe Administratoren / Administrators sein und damit das Recht besitzen, Software

Mehr