Alle Macht der Marke

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alle Macht der Marke"

Transkript

1 WALK. SPECIAL FINANZPRODUKTE Guter Service Durch verstärkte Ansprache von Medien und Beratern setzen Fondsanbieter eigene Akzente. Seite 3 Zarte Pflänzchen Die geplante Einführung von REITs erfordert eine clevere Kommunikationsstrategie. Seite 4 Starke Seiten Wie Finanzunternehmen mit spannenden Magazinen und Newslettern Kunden langfristig an sich binden. Seite 6 Suppenhersteller Erasco. Und die Sparkassen-Investmentgesellschaft Deka wurde mit dem Autoprüfer Dekra in Zusammenhang gebracht. Wie aber können Anbieter es schaffen, ihrem eher abstrakten Geldanlage-Geschäft ein unverwechselbares Profil zu geben? Am Anfang steht die genaue Analyse der eigenen Ziele und der Zielgruppe. Gerade Finanzunternehmen lassen sich oft für die Grundüberlegungen und die Planung zu wenig Zeit, sagt Marketing-Experte Esch. Der bloße Entwurf eines Logos und einer Werbekampagne greift zu kurz alle Instrumente müssen aufeinander abgestimmt sein. Die Konsultation eines externen Partners kann dabei helfen. Entscheidend ist es, eine langfristige Perspektive einzunehmen und nicht alle paar Jahre die Markenpositionierung zu wechseln. Alle Macht der Marke POSITIONIERUNG Rund Anlage-Zertifikate und über Investmentfonds konkurrieren in Deutschland um die Gunst der Anleger. Derivatehäuser und Kapitalanlagegesellschaften müssen eine klare Marke entwickeln, wollen sie nicht Gefahr laufen, dass sie mit ihren Produkten in der Masse des Angebots untergehen. Vom Airbag-Zertifikat bis zum Zeitwertfonds Plus selbst für Experten ist das Investment-Angebot nur noch schwer zu durchschauen. Der deutsche Markt ist reif für eine Bereinigung, viele Produkte ähneln sich zu sehr und werden früher oder später von der Bildfläche verschwinden, sagt Jörg Matthias Butzlaff, Leiter der Unternehmenskommunikation beim Fondsanbieter Metzler. Um zu überleben ist Differenzierung angesagt, das Thema Markenbildung gewinnt an Bedeutung. Die Grundüberlegung: Wenn Investoren mit einem Emittenten bestimmte Eigenschaften wie Kompetenz, Zuverlässigkeit oder Innovationskraft verbinden, ziehen sie dessen Produkte dem vergleichbaren Angebot einer unprofilierten Gesellschaft vor. Eine Marke gibt Orientierung und schafft Vertrauen auch über die Performance der Produkte hinaus, sagt Franz-Rudolf Esch, Professor für Marketing an der Justus-Liebig- Universität Gießen. Unverwechselbares Profil gesucht Der Weg zur unverwechselbaren Marke ist indes für viele Gesellschaften noch weit. Nach einer Untersuchung des Magazins Stern können 76 Prozent der Deutschen selbst mit so renommierten Anbietern wie Adig nichts verbinden. Bei einem von der SEB Bank initiierten Markenbekanntheitstest verwechselten einige Befragte den britischen Fondsanbieter Invesco sogar mit dem Vertriebspartner einbinden Esch betont, dass eine erfolgreiche Marke auch von den eigenen Mitarbeitern und Vertriebspartnern verstanden und nachvollzogen werden muss. Sie haben schließlich den direkten Kundenkontakt. Je nach Positionierung kann es sinnvoll sein, sich stark auf die Intermediäre zu konzentrieren. So erstellt die Fondsgesellschaft Metzler für unabhängige Investmentvermittler ein eigenes Magazin, das auf hohem journalistischen Niveau Nutzwert bietet. Die Schweizer UBS informiert Vermögensverwalter und Bankberater regelmäßig mit Rechenschaftsberichten über die Performance einzelner Produkte. In der Fondsbranche ist diese After-Sales-Betreuung schon lange üblich, im Zertifikatebereich allerdings eine echte Neuerung, sagt Werner Humpert, Leiter strukturierte Produkte bei UBS. Die Resonanz ist sehr positiv. Welcher Ansatz auch gewählt wird: Je innovativer und konsequenter Investmentanbieter Markenbildung betreiben, umso größer ist die Chance, aus dem Bereinigungsprozess gestärkt hervorzugehen. Holger Nacken, WALK. wird herausgegeben von

2 2 WALK.SPECIAL FINANZPRODUKTE Schmackhafte Köder auswerfen PRESSEARBEIT Der redaktionelle Platz in den Wirtschaftsmedien wird weniger, das Angebot an Informationen nimmt zu. Um Gehör zu finden, müssen sich Finanzanbieter mehr denn je anstrengen. Neue Ideen sind gefragt. Für die Wirtschaftspresse hat das Platzen der Aktienblase bis heute erhebliche Auswirkungen: Viele Anlegermagazine sind vom Markt verschwunden, der Anzeigenumsatz ist weiterhin schwach, der Heftumfang ist gering und viele Redaktionen sind personell stark verkleinert. Zudem zeichnen sich zum Teil deutliche Veränderungen bei den Themenschwerpunkten ab. Die Dominanz der Beiträge über Finanzprodukte ist in der Wirtschaftspresse deutlich zurückgegangen. Eine wachsende Zahl von Finanzanbietern trifft auf ein reduziertes Aufmerksamkeitspotenzial in den Zielmedien. Das wirkt sich auch auf die Kommunikationsstrategien der Finanzbranche aus. JOURNALISTEN HANDELN FÜR DEN GUTEN ZWECK Gesellschaftliches Engagement zu zeigen und dabei führende Medien und Handelspartner einzubinden diese Ziele standen beim Börsenspiel der französischen Bank Société Générale (SG), des Brokers Cortal Consors und der Börse Stuttgart im Vordergrund. Erstmals in Deutschland kam der Erlös eines Börsenspiels einem karitativen Zweck zugute: Der Deutschen Kinderkrebsstiftung flossen rund Euro zu. Fünf Journalisten hatten je Euro erhalten und vier Wochen lang mit Zertifikaten und Optionsscheinen der SG spekuliert. Auch nicht beteiligte Print- und TV- Medien berichteten über die Aktion, die ergo Kommunikation mitorganisiert und öffentlichkeitswirksam begleitet hat. Der Tenor der Berichte war durchweg positiv, die Beteiligten sammelten Pluspunkte beim Image. Um ins Blatt zu kommen müssen Banken, Fonds und Versicherungen genau den Nerv der Journalisten treffen. Mit simplen Botschaften oder reinen Produkt- und Marketinginformationen ist das sicherlich nicht zu erreichen. Vielmehr raubt das den Redakteuren ihre knapp bemessene Zeit zum Sichten von Material und birgt die Gefahr, als Lieferant von Info-Müll zu gelten. Material journalistisch aufbereiten Was ist also zu tun? Für eine sinnvolle Informationsaufbereitung sollten sich Anbieter stärker in den Redaktionsalltag hineinversetzen. Anstatt zum Beispiel einfach eine Research-Studie kommentarlos über den Verteiler zu schicken, kann es hilfreich sein, diese journalistisch aufzubereiten und auf das Themenspektrum der Zielmedien zuzuspitzen. Vielleicht äußert sich der Fondsmanager zur deutschen Steuerproblematik? Das dürfte Treffer generieren, weil dem Journalisten eine interessante Information geliefert wird, die er nicht erst noch lang suchen muss. Eine andere Möglichkeit, Redaktionen kompetent mit Informationen zu versorgen, ist die von ergo Kommunikation für die Société Générale entwickelte Themenwerkstatt. In dem monatlichen Newsletter bietet das ergo-finanzteam Redakteuren bis zu vier kurz angerissene Themen an. Einzelne Aspekte werden dann aufgegriffen und mit Recherchequellen kurz vorgestellt. Statt fertiger Texte erhalten die Redaktionen gut aufbereitetes Informations- material als Anstoß für die eigene Berichterstattung sowie Hilfsmittel und Quellen für eigene Recherchen. Eine weitere Möglichkeit, eigene Themen pressegerecht aufzubereiten, ist die Versorgung der Redaktionen mit Grafiken und Tabellen: Hans Mathias Keplinger, Publizistik-Professor an der Universität Mainz, fand mit seinem Contentguide Wirtschaftspresse heraus, dass bei acht von elf Wirtschaftsmagazinen die Zahl der Grafiken und Tabellen als Einstiegshilfen in Artikel gestiegen ist. Bei Capital beispielsweise waren 1,88 Tabellen und Grafiken pro Seite zu finden; im Vorjahreszeitraum waren es gerade einmal 0,84. Noch drastischer ist der Anstieg beim Manager Magazin von 0,33 auf 1,61 grafische Elemente pro Seite. Mut bei der Themenauswahl Entsprechend aufbereitetes Material kann helfen, das eigene Unternehmen als zuverlässigen Lieferanten von gehaltvollen Informationen in den Medien zu etablieren. Neben der richtigen Ansprache der Journalisten spielt die richtige Themenauswahl eine wichtige Rolle: Dabei kann das antizyklische Besetzen von Themen ein lohnender Ansatz sein. Gerade Journalisten, die einem ständigen Informationsfluss unterliegen, werden aus dem allgemeinen Rauschen einen anderen Grundton rasch heraushören. Ein Beispiel: Man muss einem Redakteur nicht auch noch die x-te Studie zum Thema Boom in China schmackhaft machen wollen. Finden sich darin aber Töne zu Problemen der chinesischen Sozialversicherungssysteme, könnte das im Strom positiver China-Nachrichten durchaus auf Interesse stoßen, gerade weil es einen Kontrapunkt setzt. Klaus Spanke,

3 WALK.SPECIAL FINANZPRODUKTE 3 Gegen den Strom FONDSANBIETER Das Finanzmarktumfeld stimmt, doch der Fondsabsatz kommt nicht richtig in Schwung. Fondsgesellschaften können durch einen besonderen Service für Berater sowie durch verstärkte Medien- und Kundenansprache eigene Akzente setzen. Besser könnten die Voraussetzungen für Fondsgesellschaften kaum sein: Die Aktienbörsen sind wieder auf Wachstumskurs und einem großen Teil der Bevölkerung wird erstmals bewusst, dass nur private Vorsorge die Rente wirklich sicher macht. Zugleich verliert die Konkurrenz der Lebensversicherung das wichtige Steuerprivileg. Doch die Stimmung in der Branche ist getrübt: Zwar läuft der Absatz margenstarker Garantiefonds recht gut, doch Aktienfonds leiden unter Kaufzurückhaltung und massiven Mittelabflüssen. Allein im Mai 2005 wurden in Deutschland netto 800 Millionen Euro aus dieser Fondsart abgezogen. Auch Geldmarktund offene Immobilienfonds befinden sich im Rückwärtsgang. Der Fondsbranche scheint aller Optimismus an den Märkten nichts zu nützen, analysiert die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Vermehrt sind zudem in den Medien Stimmen zu vernehmen, die Fonds als Anlageart generell in Frage stellen. Der Tenor: Fondsgesellschaften verlangen hohe Gebühren bei gleichzeitiger Underperformance ihrer Produkte. Akzente in der Kommunikation Es ist nicht allein Aufgabe des Dachverbandes, auf diese pauschale Kritik sachlich zu reagieren. Vielmehr besteht für jeden Anbieter die Notwendigkeit, Akzente in der Kommunikation mit dem Vertrieb, Beratern und den Investoren zu setzen und der Kritik mit Kompetenz zu begegnen. Das Ziel ist ein eigenes Profil, um nicht in der Masse unterzugehen. Man sollte natürlich nicht als Nischen- oder Ein-Produktanbieter wahrgenommen werden, aber man sollte sich auch davor hüten, in allen Asset-Klassen mitspielen zu wollen, sagt Reinhard Berben, Geschäftsführer der Franklin Templeton Investment Services GmbH. Dies sei vor allem wichtig für ausländische Gesellschaften in Deutschland, die auf etablierte einheimische Konkurrenz treffen. Sein Rat: Konzentriere dich auf deine Stärken und bring diese Expertise mit einfachen Botschaften auf den Markt. Um den Absatz der Finanzprodukte langfristig zu sichern, nimmt die Kommunikation mit den Beratern eine Schlüsselrolle ein. Der Kunde setzt sich im Gespräch mit dem Berater Ziele und sucht nach Wegen, diese zu erreichen. Dies setzt gut ausgebildete und serviceorientierte Berater voraus, erläutert Berben. Zur Basis-Betreuung für Finanzvermittler gehören regelmäßige Informationen über die Fonds-Entwicklung und deren Hintergründe sowie aufbereitetes Informationsmaterial etwa in Form eines Newsletters. Dieses können Berater auch im Gespräch mit ihren Kunden einsetzen. Für den britischen Fondsanbieter Henderson ist dabei eine offene Kommunikation wichtig. Die Berater sollen wissen, was sie kaufen und dass die Fondsmanager eine einmal verkündete Strategie auch einhalten, sagt Uwe Diehl, Vertriebschef Deutschland und Österreich bei Henderson Global Investors. Regelmäßig informiert die Gesellschaft über die derzeitig bevorzugte Asset Allocation. Wir weisen Berater und Vermögensverwalter sogar auf mögliche Kurs-Rückschläge im Rahmen ihrer Asset Allocation hin und nehmen es ihnen dann auch nicht übel, wenn sie zum Beispiel einen unserer Europa-Aktienfonds verkaufen. Die Überlegung: Wenn die Märkte wieder drehen, werden sie zu Produkten von Henderson zurückkehren, weil sie die Gesellschaft als verlässlichen Partner kennen gelernt haben. Unterstützung findet die direkte Kommunikation mit den Entscheidern im Vertrieb durch eine effiziente Medienarbeit. Ein Presse-Artikel, der die Erfahrung des Fondsmanagements hervorhebt, ist generell glaubwürdiger als zum Beispiel das Eigenlob in einer Zeitungsanzeige, sagt Anke Keller, Marken- Managerin bei der Münchener Fondsgesellschaft Activest. Anders als zum Beispiel die Hersteller vieler Konsumgüter haben Finanzanbieter es dabei tendenziell leichter, weil es zahlreiche Publikationen gibt, die über die Thematik berichten auch wenn ihre Zahl in jüngster Zeit abgenommen hat (siehe Seite 2). Statt wie viele ihrer Mitbewerber ausschließlich die eigenen Produkte in den Vordergrund zu stellen, sollten Fondsanbieter gegen den Strom schwimmen. Immer wichtiger wird die Adressierung von Themen jenseits der Einzelprodukte, wie zum Beispiel Zukunftssicherung und Altersversorgung, sagt Templeton-Experte Berben. Die Skepsis gegenüber volatileren Anlageformen wie Aktien ist in der Bevölkerung nach wie vor hoch. Auch bei diesem Thema ist noch eine Menge grundsätzlicher Aufklärungsarbeit zu leisten. Eigene Themen besetzen Die Kommunikations-Kür für jede Fondsgesellschaft ist die Fähigkeit, eigene Themen zu besetzen und Anlässe für die Berichterstattung zu schaffen. Eine Studie zur Auswirkung der deutschen Mitbestimmung auf heimische Konzerne im internationalen Vergleich transportiert beispielsweise Fachkompetenz und hält die eigene Gesellschaft im Gespräch. Kooperationen mit Hochschulen oder Meinungsforschungsinstituten sorgen für wichtige Unterstützung. Oft genug gibt es auch im eigenen Unternehmen ergiebige Themenquellen. Diese sollten die Fondsanbieter systematisch erschließen, um sie für die Kommunikationsstrategie nutzen zu können. Holger Nacken,

4 4 WALK.SPECIAL FINANZPRODUKTE Zarte Pflänzchen IMMOBILIENMARKT Die Einführung von Real Estate Investment Trusts (REITs) kann der Immobilie als Anlagemöglichkeit neue Impulse geben. Um Investoren von sich zu überzeugen, müssen die Gesellschaften mehr bieten als Beton, Stahl und Glas. Wenn es zurzeit in Deutschland um Immobilienanlagen geht, kommt die Rede früher oder später auf fünf Buchstaben: REITs. Die geplante Einführung der steuertransparenten Immobilien-Invest-AGs Anfang 2006 in Deutschland ist der Hoffnungsschimmer für eine durch hohe Leerstände und sinkende Renditen gebeutelte Branche. REITs versprechen mehr Liquidität auf dem Immobilienmarkt, Zufluss von Kapital aus dem Ausland und höhere Renditen. Kapitalmarktexperten halten allein in den ersten drei Jahren nach Einführung bis zu 30 REITs- Börsengänge in Deutschland für möglich. Kommunikationsbedarf ist hoch Die Anlageklasse Immobilie, die derzeit an den Börsen ein Schattendasein führt, gerät so in den Fokus der internationalen Kapitalmärkte. Die Gesellschaften erscheinen auf dem Radarschirm von Analysten, Kapitalmarktjournalisten und international operierenden institutionellen Investoren. Für die Unternehmen bringt das erheblich höhere Anforderungen an die Kommunikation mit sich, auf die sie sich frühzeitig vorbereiten sollten. Um im globalen Wettbewerb um Kapital erfolgreich zu sein, reicht es nicht aus, nur das Etikett eines international etablierten Konzeptes zu verwenden und ansonsten so weiterzumachen wie bisher. Hinter REITs steht die Philosophie, Immobilien zu kurzfristig handelbaren Vermögenswerten zu machen. Anleger können die Anteile an den Investment-Trusts börsentäglich handeln. Dementsprechend müssen Investoren kontinuierlich davon überzeugt werden, dass ein Engagement in diesen Wert sinnvoll ist. Die Messlatte dafür liegt hoch: In den USA notierte die durchschnittliche Jahresrendite von REITs in den vergangenen 30 Jahren im deutlich zweistelligen Prozentbereich. Die verbindlichen Publizitätsstandards sowie die Vorschriften des Corporate Governance Kodex einzuhalten, kann für REITs wie für alle Aktiengesellschaften nicht mehr sein als eine Selbstverständlichkeit. Als Antwort auf die Frage, warum Investoren nun ausgerechnet in diesen Wert investieren sollen, wäre die Erfüllung von Vorschriften allein etwas dürftig. Entscheidend ist eine überzeugende Equity-Story. Die Präsentation der im Portfolio gebündelten Immobilien und ihres Marktwertes ist ein wichtiger Bestandteil, um die Substanz der Gesellschaft darzustellen. Aus der Sicht von Investoren sind die Vermögenswerte aus Stein, Stahl und Beton aber eher Mittel zum Zweck. Sie verlangen Aussagen dazu, was das Unternehmen damit vorhat und warum genau dieser Weg geeignet ist, den Wert des Unternehmens zu steigern: Ich investiere vor allem in die Fähigkeiten des Managements, sagt etwa Patrick Sumner, Head of Property Equities bei Henderson Global Investors in London. Er managt unter anderem mehrere Fonds, die auch in europäische REITs anlegen. Klare Positionierung ist wichtig Gefragt ist eine kapitalmarktgerechte Darstellung der Strategie und der Chancen. Es sollte klar werden, wie die Gesellschaft am Markt agiert, welche Möglichkeiten sich ihr bieten aber auch, wie sie mit Risiken umgeht. Investoren möchten verstehen, wie das Unternehmen und sein Marktumfeld funktionieren. Eine klare Positionierung ist umso wichtiger, weil die in einem entstehenden REITs-Segement enthaltenden Gesellschaften alle ein im Grundsatz ähnliches Geschäftsmodell haben. Wer sich aus der Masse hervorheben möchte, muss klar machen, was ihn vom Wettbewerb unterscheidet. In der Kommunikation mit Anlegern kommt es insbesondere in der Phase unmittelbar nach der Einführung darauf an, das Konzept und dessen Vorteile darzulegen. Die deutschen Privatanleger haben in den vergangenen Monaten einen Großteil ihres Vertrauens in die Anlageklasse Immobilie verloren, was sich in erheblichen Mittelabflüssen aus offenen Immobilienfonds ausdrückt. Hier gilt es, durch Transparenz und Offenheit Kredit zurückzugewinnen. Eine branchenweite Informations- und Kommunikationsplattform, unabhängig von den Interessen einzelner Unternehmen, wäre hier ein gutes Mittel. Die Diskussion um die REITs hat die Immobilie als Asset-Klasse wieder in das Interesse der Öffentlichkeit gerückt. Für die Branche bietet sich die große Chance, vom Image einer intransparenten und wenig investorenfreundlichen Anlageklasse wegzukommen. Unternehmen, die diese Herausforderung offensiv angehen, können von der sich abzeichnenden höheren Liquidität und Dynamik auf dem deutschen Markt für Immobilien-Investments nur profitieren. Matthias Thoms,

5 WALK.SPECIAL FINANZPRODUKTE 5 Volldampf auf zwei Gleisen DERIVATE Anbieter müssen sich auf zwei unterschiedliche Kundengruppen einstellen: auf den spekulierfreudigen Trader und den sicherheitsorientierten langfristigen Anleger. Eine zweigleisige Marketingstrategie ist daher sinnvoll. Deutschland ist das Eldorado für Derivate- Käufer: In keinem anderen Land der Welt wird so viel Geld mit Zertifikaten und Optionsscheinen umgesetzt. Das Volumen derivativer Wertpapiere, das sich bei Anlegern in Deutschland im Umlauf befindet, beläuft sich auf 45 bis 50 Milliarden Euro. Der Markt ist umkämpft: Gut zwei Dutzend Emittenten sind in Deutschland aktiv. Wer wachsen will, muss kreativ sein und sich auf die Kunden einstellen. Zum einen gilt es, der Kundengruppe der spekulierfreudigen Trader gerecht zu werden. Beim Zuschnitt der Marketingstrategie auf diese Gruppe spielt ein optimal gestaltetes Internet-Umfeld eine wichtige Rolle denn diese Kunden informieren sich meist online (siehe Kasten Was eine gute Derivate- Website ausmacht ). Anleger fordern Echtzeitkurse Für Trader, die sich etwa für Turbos interessieren, entscheidet oft die aktuelle und gut gepflegte Produktpalette über den Kauf, sagt Monika Schaller, verantwortlich für die Unternehmenskommunikation der Citigroup in Deutschland. Wichtig sei für diese Kunden, ob sie stets handelbare Kurse und Informationen darüber vorfinden. Das bestätigt eine Umfrage des Finanzportals Onvista unter rund Kunden, wonach 84 Prozent der Befragten selbstaktualisierende Echtzeitkurse (Real-Push-Kurse) für wichtig halten und angaben, ihre Kaufentscheidung davon abhängig zu machen. WAS EINE GUTE DERIVATE- WEBSITE AUSMACHT Klare Struktur im Webdesign Schnelle Navigation und kurze Ladezeiten Alle Produkte mit aktuellen Kursen Hintergrundinformationen zu Produkten Weiterführende Links Eigener Pressebereich Hotline/Mailkontakt reagiert zügig auf Fragen INTERVIEW MIT PROF. DR. LUTZ JOHANNING Gute Aussichten für weiteres Wachstum ergo: Können Derivate-Emittenten Ihrer Meinung nach im jetzigen Marktumfeld überhaupt Marktanteile ausweiten gibt es in Deutschland noch Luft für Wachstum? Johanning: Ja, der Anlagemarkt wird auf Jahre hinaus wachsen. Das Stichwort hier ist die Altersvorsorge. In Deutschland gibt es weiterhin erheblichen Nachholbedarf. Zudem wird das Wachstum dadurch beflügelt, dass immer mehr Anleger ihre Risiken bewusster managen wollen und sich darüber klar werden, welche Risiken sie gezielt eingehen und welche sie vermeiden wollen. Das belegt die Statistik, die wir als ebs für das Derivate Forum monatlich erheben: Produkte, die teilweise oder vollständig das Kapital schützen, machen derzeit 63,8 Prozent aller Anlagezertifikate aus. Ferner haben Zertifikate einen weiteren Vorteil: Sie können in jeder Marktlage attraktive Renditen erwirtschaften. ergo: Sehen Sie das Wachstumspotenzial eher bei Anlagezertifikaten oder bei Hebelprodukten und was bedeutet dies für die Marketingstrategie der Banken? Johanning: Das Wachstumspotenzial sehe ich bei beiden, stärker aber bei den Anlagezertifikaten. Für die Marketingstrategie bedeutet das, immer breiteren Kreisen diese anspruchsvollen Lösungen einfach und klar zu erklären und die Anleger bedarfsgerecht zu Für den Zuschnitt der Marketingstrategie auf die Kundengruppe langfristig orientierter Anleger spielt in erster Linie der Aspekt der Aufklärung eine Rolle. Die Grundlage bilden Publikationen mit ausführlichen Erklärungen der Produkte beziehungsweise ihrer Chancen und Risiken. Ratsam ist, die Sicherheitsaspekte der Zertifikate herauszuarbeiten, denn die Scheu vor Börsenanlagen ist immer noch groß. Grundsätzlich ist dabei wichtig, in der Sprache des Anlegers zu sprechen, sagt Sal.-Oppenheim-Derivatespezialist Dr. Wolfgang Gerhardt, das gelingt oft erfahrenen Journalisten und Textern besser als den Produktexperten in der Bank. Für den optimalen Instrumenteneinsatz im gesamten Marketing-Mix von der Anzeigenschaltung über Messeauftritte, der klassischen Pressearbeit bis zum After-Sales- Support gibt es jedoch kaum Patentrezepte. Die Strategie muss ja zum Profil des Hauses und letztlich sogar zu den speziellen Fähigkeiten der Mitarbeiter passen, erklärt Gerhardt. Wer wie die Privatbank Sal. Oppenheim einen Schwerpunkt in der Verwaltung großer Privatvermögen hat, muss auch in der Kommunikationspolitik bei Derivaten zurückhaltender sein als Häuser mit breit gestreutem Publikum. Kathrin Quandt, beraten. Grundsätzlich denke ich, dass alles gut ist, was dem Anleger mittelbar oder unmittelbar die Wirkungsweise eines Anlageproduktes transparent macht. Diese Aufklärungsarbeit kann auch direkt über Journalisten oder Berater erfolgen. ergo: Welche Fehler machen Derivate- Emittenten Ihrer Einschätzung nach bei ihrer gegenwärtigen Marketingstrategie? Johanning: Fehler wäre zuviel gesagt. Das ist eine junge und schnell wachsende Industrie. In einer solchen Phase kommen Themen wie einheitliche Klassifizierung typischerweise zu kurz, aber ich denke, daran arbeitet die Branche. ergo: Und wie sind die Chancen der deutschen Emittenten im Ausland? Johanning: Spielraum für Expansionen gibt es auch im Ausland. Märkte wie Österreich, die Schweiz und Italien wachsen ebenfalls. Die gute Nachricht dabei ist, dass Deutschland die Nase vorn hat, solange wir ein so innovatives Exportprodukt haben. So vermarkten deutsche Anbieter Zertifikate mittlerweile selbst in Hongkong. Prof. Dr. Lutz Johanning ist Inhaber des Stiftungslehrstuhls Asset Management an der European Business School (ebs) in Oestrich- Winkel/Rheingau.

6 6 WALK.SPECIAL FINANZPRODUKTE Perfekte Kundenbindung CORPORATE PUBLISHING Kunden heben ihr Geld am Automaten ab, ordern Fondsanteile und Zertifikate per Mausklick und schließen Kredite über das Internet ab in Zeiten von SB- und Online-Banking haben Finanzdienstleister meist nicht mehr die Gelegenheit, sich im direkten Gespräch an ihre Zielgruppe zu wenden. Kundenmagazine werden wichtiger. Auf ein ähnliches Konzept setzt auch die Börse München mit ihrem Kundenmagazin Südseiten. Wir machen ein Magazin mit einem hohen journalistischen Anspruch, in dem Fachleute absolut objektiv schreiben, so Christine Bortenlänger, Geschäftsführerin der Börse München, im Interview mit dem Magazin acquisa. Bewusst beschränke die Börse in ihrem Kundenmagazin die Selbstdarstellung auf ein Mindestmaß. Den größten Bedarf an Unternehmenspublikationen gibt es in den Branchen Telekommunikation und Banken. Dies geht aus einer Untersuchung des Forums Corporate Publishing (FCP) hervor. Ein Grund hierfür liegt darin, dass in diesen beiden Bereichen immer öfter der persönliche Kontakt zu den Kunden fehlt und die Unternehmen dadurch anonymer wirken. Mit Kundenmagazinen können Firmen dieser Entwicklung entgegentreten. Finanzdienstleister können mit diesem Corporate-Publishing-Instrument ihre Glaubwürdigkeit erhöhen, ihre Kompetenz unterstreichen und die Kunden an das eigene Unternehmen binden vorausgesetzt, das Magazin ist professionell gemacht und Layout sowie Inhalt werden journalistischen Ansprüchen gerecht. Denn die Leser erwarten auch von einem Gratismedium Qualität. Der Konkurrenzdruck steigt Gute Kundenmagazine bieten den Lesern deshalb den gleichen Standard wie Kauftitel: spannende Titelbilder und Reportagen, auf den Punkt gebrachte Editorials, Gastbeiträge renommierter Fachautoren oder unabhängiger Experten und eine Mischung aus Information, Service und Unterhaltung so konzipiert, signalisieren Kundenmagazine, dass sie die Interessen des Kunden ernst nehmen. Die Notwendigkeit zur Professionalisierung bei Kundenmagazinen erklärt Professor Hartmut H. Holzmüller, Inhaber des Lehrstuhls für Marketing an der Universität Dortmund, mit dem steigenden Konkurrenzdruck: Im Kaufbereich gibt es sehr viele hochwertige Produkte. Mit diesen werden die Kundenmagazine verglichen. Gute Stories gefragt Einige Finanzdienstleister haben den Trend erkannt. Wir setzen auf professionelles, journalistisches Know-how. Unser Kundenmagazin Compass muss der Qualität von Kiosk- Magazinen wie Börse Online oder Capital entsprechen, damit es beim Kunden Beachtung findet, sagt etwa Lars-Hendrik Angerer, zuständiger Mitarbeiter im Marketing der comdirect bank. Unter der Überschrift Lockende Dollar-Kapriolen informiert das Magazin zum Beispiel in einem Aufmacher über den Euro-Dollar-Kurs sowie mögliche Strategien der Anleger und lässt auch externe Fachleute zu Wort kommen. Das Ergebnis ist eine Titelgeschichte, die so auch in einem Wirtschaftsmagazin stehen könnte. Auf platte Eigenwerbung verzichten Die Zeiten, in denen Kundenmagazine nur eine andere Form des Firmenkatalogs waren, sind vorbei. Leser wenden sich ab, wenn Produkte in Artikeln aggressiv beworben werden oder er entdeckt, dass in journalistisch aufgemachten Texten reine PR-Botschaften stecken. Das heißt nicht, dass Finanzdienstleister in ihren Kundenmagazinen nicht auf ihre Produkte hinweisen können CP- Dienstleister sorgen allerdings dafür, dass dies informativ und verständlich geschieht. Der Verzicht auf platte Eigenwerbung zahlt sich langfristig aus, denn er steigert die Akzeptanz des Kundenmagazins und erhöht die Glaubwürdigkeit des Absenders. Weil gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten die gezielte Kundenansprache mit professionell entwickelten Medien wichtiger ist denn je, sollten Finanzdienstleister auch in der momentanen Situation nicht bei der Qualität ihrer Kundenmagazine sparen. Nur so können Unternehmen sich ein unverwechselbares Profil auf dem Markt schaffen. Im Preis-Leistungs-Verhältnis liegen Kundenmagazine ohnehin vor anderen Marketinginstrumenten wie klassischer Werbung, Direktmarketing oder Kundenveranstaltungen. Mit keinem anderen Instrument können Unternehmen ihre Kunden ähnlich zahlreich zum günstigen Stückpreis und fast ohne Streuverlust erreichen. In Großbritannien würde jeder vierte Kunde sogar für sein Kundenmagazin bezahlen, hat die Studie Effectiveness of Custom Publications vom Institut Millward Brown in London festgestellt. 91 Prozent der Konsumenten und gar 94 Prozent der Geschäftskunden auf der Insel halten Kundenmagazine für eine wichtige Informationsquelle. Auch bei der Neukundengewinnung spielen die Magazine eine wichtige Rolle. Jörg Schüren,

7 WALK.SPECIAL FINANZPRODUKTE 7 Der komplette Service aus einer Hand MAGAZINE Mit Corporate Publishing erhöhen Finanzdienstleister ihre Glaubwürdigkeit. ergo Kommunikation unterstützt sie bei der Umsetzung. Branche passiert. Zum anderen verfügt ergo Kommunikation über Blattmacher, die Zeitschriften für die verschiedensten Branchen und Zielgruppen entwickelt haben, die gesamten Arbeitsabläufe einer Heftproduktion Mehrsprachige Ausgaben Beide Teams arbeiten Hand in Hand und in enger Abstimmung mit dem Kunden: Ob Themen planen, Texte recherchieren und schreiben, Fremdautoren briefen, Fotoshootings organisieren oder Seiten layouten sowie den Druck kontrollieren diese Produktionsschritte gehören zum Alltag der CP- und Finanzexperten von ergo. Darüber hinaus entwickelt ergo Kommunikation für seine Finanzkunden die Vertriebsstrategie ihrer Zeitschriften, baut den Verteiler auf und übernimmt auf Wunsch auch die komplette Steuerung mehrsprachiger Ausgaben selbst in chinesischer und japanischer Sprache. Ihr Know-how und ihre Fertigkeiten bei der Konzeption und Produktion von Unternehmenspublikationen haben die Mitarbeiter der Agentur bei Zwei Kompetenzen unter einem Dach mit diesem Lösungsansatz unterstützt ergo Kommunikation Fondsgesellschaften, Banken und Versicherungen bei der Realisierung ihrer Corporate-Publishing-Projekte. Denn zum einen arbeiten in der Agentur erfahrene Finanzredakteure, die ihr Handwerk in den Finanz- und Wirtschaftsressorts renommierter Zeitungen und Magazine gelernt haben und genau wissen, was in der punktgenau steuern können und die Bedürfnisse des Zeitschriftenlesers kennen. Projekten für die unterschiedlichsten Kunden unter Beweis gestellt. Ein Auszug aus der Liste der aktuellen Corporate-Publishing-Kunden von ergo Kommunikation: Eurohypo, Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Nordrhein-Westfalen mbh (GfW), TMD Friction, Handelsblatt sowie der Wachstums- und Beschäftigungspakt Ruhr. Holger Voskuhl, Maßarbeit vom Fließband PFLICHTPUBLIKATIONEN Gemeinsam mit dem Technikpartner Norm 4 bietet ergo Kommunikation Fondsgesellschaften eine effiziente Database-Publishing-Lösung. Halbjahres- und Jahresbericht, Faktenblatt in Kurz- und in Langfassung, als Download oder gedruckt rund um jeden einzelnen Fonds entsteht in schöner Regelmäßigkeit ein regelrechter Mahlstrom an Publikationen. Nach wie vor geschieht dies häufig in Handarbeit. Das ist zeitraubend, teuer und nicht selten für alle Beteiligten nervenaufreibend. Um die Fondsberichterstattung so einfach und günstig wie möglich zu gestalten, bietet ergo in Zusammenarbeit mit dem technischen Dienstleister Norm 4 eine spezielle Database-Publishing-Lösung an. Damit können innerhalb weniger Minuten alle nötigen Dokumente erstellt werden vom Download-pdf-file über Internetseiten bis zum druckfähigen Rechenschaftsbericht. Besondere technische Fertigkeiten sind dafür nicht nötig; ist das System erst einmal eingerichtet, ist die Anwendung kinderleicht. Möglich wird dies durch das kluge Zusammenspiel einer Formatbibliothek und einer Datenbank. In der Formatbibliothek werden Musterdokumente für alle denkbaren Anwendungen hinterlegt für das einseitige Factsheet genauso wie für umfangreiche Halbjahres- oder Jahresberichte oder aufwändig gestaltete Vertriebsmaterialien. Die für die Dokumente jeweils nötigen Informationen zum Beispiel Kommentare, Portfolios, Chartdaten, Benchmarkindizes usw. fließen in der Datenbank zusammen. Wählt der Anwender ein bestimmtes Format aus seiner Bibliothek, sucht sich dieses die nötigen Informationen zusammen und platziert sie automatisch an der richtigen Stelle. Wer möchte, kann die Dateien redaktionell nachbearbeiten und so für den letzten Feinschliff sorgen. Typische Ausgabeformate sind pdf-dateien, die sich zunehmend als Standard durchsetzen. Einen Mausklick mehr, und man bekommt hoch auflösende pdf-dateien für die Druckerei oder HTML- Seiten für den Internetauftritt. Tobias Mündemann,

8 8 WALK.SPECIAL FINANZPRODUKTE Fokus auf Finanzen PROFIL Von Agio bis Zero-Bond: Finanzthemen zählen zu den Stärken von ergo Kommunikation. Die Agentur unterstützt Fondsgesellschaften, Derivate-Emittenten sowie andere Finanzdienstleister bei der gesamten Außendarstellung und bei der Vermarktung ihrer Produkte. Ein wichtiger Erfolgsfaktor von ergo Kommunikation ist die redaktionelle Erfahrung: Alle Mitglieder des ergo-finanzteams haben vorher bei renommierten Wirtschafts- und Finanzredaktionen gearbeitet. Besonders in der Pressearbeit und beim Corporate Publishing (CP) bringt das Vorteile: ergo weiß, welche Themen bei Ex-Kollegen ankommen und wie man auch unter Zeitdruck ein konkurrenzfähiges Print-Produkt herstellt. Gleichzeitig kennen sich die Redakteure und Berater an den Finanzmärkten aus schließlich haben sie jahrelang darüber professionell berichtet und betreuen nun Kunden aus dieser Branche zum Beispiel die britische Fondsgesellschaft Henderson, den französischen Derivate-Emittenten Société Générale oder den Immobilienfinanzierer Eurohypo. Auch das Handelsblatt vertraut auf die Redaktionskompetenz und das Fachwissen der Agentur: Im Auftrag von Deutschlands führender Wirtschafts- und Finanzzeitung betreut ergo sämtliche Finanzbeilagen redaktionell. Die Themenpalette reicht von aktuelle Trends im Asset Management bis zu Rohstoffe als Finanzanlage. Holger Nacken (1970) leitet als Senior-Redakteur das Finanzteam bei ergo Kommunikation. Zuvor arbeitete der Volkswirt und Wirtschaftsjournalist mehrere Jahre beim Handelsblatt und war als Autor für den WDR und Capital tätig. Schwerpunktmäßig beschäftigt er sich mit Themen rund um die private Geldanlage (Fonds, Derivate). Jörg Schüren (1973) ist als Redakteur bei ergo Kommunikation auf Finanz- und Anlegerthemen spezialisiert. Zuvor arbeitete der Wirtschaftsjournalist unter anderem mehrere Jahre für das Wirtschaftressort des General-Anzeigers in Bonn und zeitweise für die Unternehmenskommunikation der Bayer AG. Beratung spielt eine zentrale Rolle Pressearbeit und CP bilden allerdings nur einen kleinen Ausschnitt des Dienstleistungsangebots. Eine zentrale Rolle nimmt das Thema Beratung ein. Die genaue Positionierung des Kunden und die Konzeption einer klaren Strategie bilden die Grundlage für den Erfolg. Mit welchen Botschaften sollte sich Fondsanbieter X von der Masse des Wettbewerbs abheben? Wie erreicht Zertifikate-Emittent Y die Vermögensberater in den Banken? Vor den operativen Maßnahmen analysiert und berät ergo seine Kunden daher sorgfältig. Die langjährige Erfahrung und die Marktkenntnis der Mitarbeiter schaffen dafür die Grundlage. Leistungsstarke Gesamtagentur Unterstützung erhält das Finanzteam durch die anderen Bereiche der leistungsstarken Gesamtagentur. ergo Kommunikation zählt mit 36 Beschäftigten zu den größten inhabergeführten Agenturen in Deutschland. Im Bereich Banken und Versicherungen ist ergo die Nummer 8. Die Agentur hat mehrere Börsengänge betreut und ist für zahlreiche börsennotierte Unternehmen tätig, unter anderem als Berater bei Positionierungsprozessen, in der Pflichtkommunikation und als Full-Service-Agentur für Geschäfts- und Quartalsberichte. ergo Kommunikation hat sich darüber hinaus mit einem betreuten Transaktionsvolumen von mehreren Milliarden Euro als Spezialist für M&A-Kommunikation sowie Anleihe-Emissionen etabliert. Ein hauseigenes Grafikteam kümmert sich um die zielgruppengerechte Optik sei es beim Corporate-Design, bei Kundenmagazinen oder bei Rechenschaftsberichten. Andere ergo-mitarbeiter sind spezialisiert auf die Organisation von Veranstaltungen, die Erfolgsmessung der PR-Arbeit oder das Projektmanagement. Die Kombination aus der Branchen- und Medienkenntnis des Finanzteams sowie der Leistungsstärke der Gesamtagentur sichert Ihrem Unternehmen und seinen Produkten höchste Aufmerksamkeit in der Zielgruppe. Kathrin Quandt (1969) kam vom Handelsblatt zu ergo Kommunikation. Dort war die Volkswirtin und Wirtschaftsjournalistin sechs Jahre für die Anlegerzeitung tätig. Zuvor sammelte sie bei der Nachrichtenagentur vwd in Frankfurt am Main berufliche Erfahrung. Bei ergo betreut sie als Redakteurin Finanz- und Anlegerthemen. Klaus Spanke (1971) ist ebenfalls als Redakteur im ergo Finanzteam tätig. Zuvor arbeitete der Wirtschaftsjournalist und gelernte Verlagskaufmann mehrere Jahre als freier Mitarbeiter u. a. für die Finanzzeitung des Handelsblatts, die Wochenzeitung Die Zeit sowie verschiedene Wirtschaftsmagazine. Weitere Informationen zum ergo-leistungsprofil und zu Projektbeispielen finden Sie auf unserer Website: Impressum WALK. wird herausgegeben von ergo Unternehmenskommunikation GmbH & Co. KG Köln/Frankfurt a.m. Telefon , Fax V.i.S.d.P.: Tobias Mündemann Rückfragen an: Markus Teubner, Autorenbeiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Wie informieren sich Fonds-Investoren und auf welchen Kanälen? Ergebnisse des ergo Fonds-Monitors 2014 powered by

Wie informieren sich Fonds-Investoren und auf welchen Kanälen? Ergebnisse des ergo Fonds-Monitors 2014 powered by Wie informieren sich Fonds-Investoren und auf welchen Kanälen? Ergebnisse des ergo Fonds-Monitors 2014 powered by Frankfurt, 16. September 2014 1 Worum es heute geht. 1 2 3 4 Der ergo Fonds-Monitor. Wie

Mehr

portfolio das neue Magazin rund ums Geld Basispräsentation

portfolio das neue Magazin rund ums Geld Basispräsentation portfolio das neue Magazin rund ums Geld Basispräsentation Einleitung 2015 startet das neue Magazin portfolio, das sich dem langfristigen Vermögensaufbau widmet Neu in 2015 Mit der Ausgabe 7/2015 erscheint

Mehr

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT A L T E R N A T I V E I N V E S T O R I N F O R M A T I O N 365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT I H R D I R E K T E R Z U G A N G Z U M I N V E S T O R Sind Institutionelle Investoren

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI)

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI) Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest (BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds. Dazu gehören Aktien-, Obligationen-, Strategieund Garantiefonds.

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr.

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr. bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr. Jörg Sieweck Fonds steigen in der Gunst

Mehr

Content Marketing mit Kundenreferenzen

Content Marketing mit Kundenreferenzen CONOSCO Agentur für PR und Kommunikation Klosterstraße 62 40211 Düsseldorf www.conosco.de, e-mail: info@conosco.de Telefon 0211-1 60 25-0, Telefax 0211-1 64 04 84 Content Marketing mit Kundenreferenzen

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM FACHGEBIET KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT UND JOURNALISTIK Professorin Dr. Claudia Mast Universität Hohenheim (540 B) D - 70599 Stuttgart Universität Hohenheim Fruwirthstr. 49 D-70599

Mehr

Channel Wirtschaft und Finanzen Stand: 08/2014

Channel Wirtschaft und Finanzen Stand: 08/2014 Channel Wirtschaft und Finanzen Stand: 08/2014 Channel Wirtschaft und Finanzen No business as usual Ihre Zielgruppe sind institutionelle Investoren, finanzinteressierte Privatanleger, Trader und Finanzentscheider

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Relevante Zielgruppen erreichen Kurzvorstellung Dow Jones Corporate Publishing

Relevante Zielgruppen erreichen Kurzvorstellung Dow Jones Corporate Publishing Relevante Zielgruppen erreichen Kurzvorstellung Dow Jones Corporate Publishing Unternehmenskommunikation im Wandel Dialogkompetenz als Erfolgsfaktor Veranstaltung von Dow Jones am 2. Dezember 2009, Frankfurt

Mehr

Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers. Jahrgang 5/2015

Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers. Jahrgang 5/2015 FINANZDIENSTLEISTUNGSSTUDIE: Finanzpotenziale Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers Jahrgang 5/2015 Die Deutschen sparen verstärkt für den Konsum Die aktuelle Situation auf den Finanzmarkt hat beim

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Ihre Einladung zur PremiumPartnerschaft bei Deutschlands Nr. 1. AssetStandard die erste Adresse für

Ihre Einladung zur PremiumPartnerschaft bei Deutschlands Nr. 1. AssetStandard die erste Adresse für Ihre Einladung zur PremiumPartnerschaft bei Deutschlands Nr. 1 AssetStandard die erste Adresse für Vermögensverwaltende Produkte Vorwort Mehr Wachstum und Akzeptanz Vermögensverwaltender Produkte in Deutschland.

Mehr

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Citi-Investmentbarometer Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Gut 53 Prozent der Befragten erwarten für das zweite Quartal steigende Aktiennotierungen in Europa Fast 64 Prozent

Mehr

1 Medien-Service der Commerzbank Oktober 2011

1 Medien-Service der Commerzbank Oktober 2011 1 Medien-Service der Commerzbank Oktober 2011 NEWSLETTER Sehr geehrte Damen und Herren, bei sehr vermögenden Menschen in Deutschland besteht laut einer aktuellen Umfrage ein großes Interesse daran, künftig

Mehr

Heinrich Eibl. ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS. FinanzBuch Verlag

Heinrich Eibl. ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS. FinanzBuch Verlag Heinrich Eibl ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS FinanzBuch Verlag 1 Was Sie über ETFs wissen sollten 1.1 Was genau sind ETFs? Die wortwörtliche Übersetzung des Begriffs Exchange Traded Funds heißt»börslich gehandelte

Mehr

Case Study: ADforSTYLE - mit Affiliate Marketing Lösung von Commission Junction auf Wachstumskurs

Case Study: ADforSTYLE - mit Affiliate Marketing Lösung von Commission Junction auf Wachstumskurs Pressemitteilung Case Study: ADforSTYLE - mit Affiliate Marketing Lösung von Commission Junction auf Wachstumskurs Das Fashion Performance Netzwerk zieht am Beispiel La Perla erste positive Bilanz Berlin,

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest(BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds.Dazu gehören Aktien-, Trendfolge-,Obligationen-,Strategie-und

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design.

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design. München, Oktober 2013 Lerchenfeldstraße 11 D-80538 München Tel. 089 74 42 99 15 AGENTUR Herzlich Willkommen! ist eine inhabergeführte Agentur mit Sitz in München und Hamburg. Wir integrieren die Disziplinen

Mehr

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT!

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT! STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT Lagerstelle: Beratung und Verwaltung: V-Bank AG München Ingo Asalla GmbH WIE WIR INVESTIEREN Wir investieren in Fonds, die:¹ einen Track Record von 3 Jahren aufweisen. deren

Mehr

Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten

Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten Name: Funktion/Bereich: Organisation: Dr. Sandra Lüth Geschäftsführung

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Geld begleitet unser Leben Informationen

Geld begleitet unser Leben Informationen Geld begleitet unser Leben Informationen Eine Stunde über Geld nachdenken... Geld begleitet unser Leben! Geld ist eines der wichtigsten Themen, die unser Leben begleiten. Die meisten Menschen verdienen

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

Kategorie Finanzdienstleistung. Kunde: DekaBank Deutsche Girozentrale, Frankfurt am Main Agentur: Kolle Rebbe Werbeagentur GmbH, Hamburg

Kategorie Finanzdienstleistung. Kunde: DekaBank Deutsche Girozentrale, Frankfurt am Main Agentur: Kolle Rebbe Werbeagentur GmbH, Hamburg Kategorie Finanzdienstleistung Kunde: DekaBank Deutsche Girozentrale, Frankfurt am Main Agentur: Kolle Rebbe Werbeagentur GmbH, Hamburg Deka Investmentfonds WÜNSCHE Die Marketing-Situation Nach dem Börsenboom

Mehr

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker...

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Professioneller Service für Finanzintermediäre und Institutionen www.dab-bank.de Inhalt Wer ist die DAB bank? Wie unterstützen wir Ihren Berater? Sind

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

5 Tipps zum Unternehmensblog

5 Tipps zum Unternehmensblog 5 Tipps zum Unternehmensblog Ein Unternehmensblog kann der Homepage Traffic und somit Neukunden und Leads bringen und dadurch das Online Marketing unterstützen. Wann sich eine Investition lohnt, und was

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Berlin, 28. Mai 2009 Fondspolice mit Airbag: Der Skandia Euro Guaranteed 20XX Neu: Mit Volatilitätsfaktor als Schutz vor schwankenden Kapitalmärkten Wesentliches Kennzeichen einer

Mehr

Mediadaten finanzen.net. Digital Marketing

Mediadaten finanzen.net. Digital Marketing Mediadaten finanzen.net 2015 Digital Marketing Redaktionelles Konzept Deutliche Marktführerschaft mit über 50% Marktanteil 0,56 0,43 0,28 Mit rund 4,14 Millionen Unique Usern ist finanzen.net das reichweitenstärkste

Mehr

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden Gute Werbung Ein kleiner Leitfaden Editorial Inhalt Liebe Kunden, mit dieser Broschüre wollen wir Ihnen einen kleinen Einblick in die Arbeit unserer Agentur geben und zeigen, was gute Werbung ausmacht.

Mehr

Dow Jones Newswires Unternehmenspräsentation

Dow Jones Newswires Unternehmenspräsentation Dow Jones Newswires Unternehmenspräsentation Kurzporträt Dow Jones Newswires ist der weltweit führende unabhängige Anbieter von Realtime-Wirtschafts-, Finanzund marktrelevanten Politiknachrichten und Analysen.

Mehr

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil Wer wir sind Unser Profil Die Geschichte der CORYX Software GmbH begann im Jahr 2001 im fränkischen Coburg. Ein kleines Team rund um Unternehmensgründer Uwe Schenk übernahm den Support für das Reuters

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM FACHGEBIET KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT UND JOURNALISTIK Professorin Dr. Claudia Mast Universität Hohenheim (540 B) D - 70599 Stuttgart Universität Hohenheim Fruwirthstr. 49 D-70599

Mehr

Zwei Unternehmen. Ein Thema: Nachhaltige Geldanlagen. Übersicht, Urteil, Erklärung zu nachhaltigen Geldanlagen

Zwei Unternehmen. Ein Thema: Nachhaltige Geldanlagen. Übersicht, Urteil, Erklärung zu nachhaltigen Geldanlagen Zwei Unternehmen. Ein Thema: Nachhaltige Geldanlagen ECOreporter.de AG und ECOeffekt GmbH: Unsere Marken Mission Mission Grundsätze: Neutral. Unabhängig. Keine eigenen Finanzprodukte oder Beteiligungen

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

BauFinanz- RheinMain. Unternehmenspräsentation

BauFinanz- RheinMain. Unternehmenspräsentation BauFinanz- RheinMain Unternehmenspräsentation Inhalt Idee und Geschäftsmodell Markt und Wettbewerb Ziele und Strategie Organisation Provisionsmodelle Idee und Geschäftsmodell BauFinanz-RheinMain GbR Wer

Mehr

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Individualität & Transparenz Effiziente Arbeitsteilung Aktive Erfolgskontrolle Ihr Anlageziel ist es, Ihr Vermögen vor

Mehr

Freelax. Einfach sicher ans Ziel

Freelax. Einfach sicher ans Ziel Freelax Einfach sicher ans Ziel Freelax 02/06 Ein schlankes Garantiemodell: das With Profits-Prinzip Das Ziel ist das Ziel Freelax als With Profits-Produkt garantiert Ihnen eine sichere Rente und überzeugt

Mehr

Neuerstellung einer Website. Überarbeitung einer bestehenden Website

Neuerstellung einer Website. Überarbeitung einer bestehenden Website Briefing Webdesign / Webentwicklung: Neuerstellung einer Website Überarbeitung einer bestehenden Website Sonstiges: deswegen GmbH Coburger Straße 19 53113 Bonn Fon: +49 228 909044-11 mail@deswegen.info

Mehr

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection WERBEMITTEILUNG Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection geninvest.de Generali Komfort Best Selection Neues Konzept der Besten-Selektion Wie kann ich mein Geld trotz niedriger

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer G E R M A N R E A L E S TAT E Immobiliendienstleistungen für Eigentümer Dr. Lübke & Kelber GmbH - German Real Estate Taunusstr. 6 - SKYPER Carré 60329 Frankfurt Telefon +49 (0)69 9999-1400 www.drluebkekelber.de

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Kontexte schaffen + Netzwerke mobilisieren + Kommunikation katalysieren! Dr. Winfried Felser, NetSkill AG, E-Mail: w.felser@netskill.de,

Mehr

Die exklusive Dachfondsstrategie. Santander Select Fonds

Die exklusive Dachfondsstrategie. Santander Select Fonds Die exklusive Dachfondsstrategie Santander Select Fonds Auf Erfolgskurs gehen: Santander Select Fonds. 100 % objektiv nur die leistungs starken Fonds kommen mit an Bord. Die Santander Select Fonds sind

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft 1 Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft Notes from the Field Ausgabe # 2 01/06/2015 1 2 Was

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community.

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community. FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS Wir positionieren Sie in der Financial Community. AdViCE PArTNErS GmbH Unternehmensberatung für Strategie und Kommunikationsmanagement Haus der Bundespressekonferenz

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Redaktionssystem mpm Online Publisher

Redaktionssystem mpm Online Publisher Redaktionssystem mpm Online Publisher 15 gute Gründe, sich für die führende Lösung am Markt zu entscheiden. 1 Marktführer bei Finanzunternehmen und Aktiengesellschaften, denn unser System hat sich seit

Mehr

Unternehmenspräsentation. August 2008

Unternehmenspräsentation. August 2008 Unternehmenspräsentation August 2008 Das ist Varengold Unsere Expertise Einzige auf Managed Futures spezialisierte deutsche Investmentbank Varengold ist die einzige Investmentbank Deutschlands, die sich

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds 14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds Mischfonds sind eine bewährte und beliebte Anlagekategorie. Eine relativ junge Historie haben dagegen solche Produkte, die sich auf Aktien und

Mehr

Mehr Zeit für Sie dank der Vermögenskonzepte der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FONDSRENTE FR10 + FR70

Mehr Zeit für Sie dank der Vermögenskonzepte der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FONDSRENTE FR10 + FR70 Private Altersvorsorge FONDSRENTE FR10 + FR70 Vermögenskonzepte mit AL Portfolios Mehr Zeit für Sie dank der Vermögenskonzepte der ALTE LEIPZIGER. Wählen Sie die Fondsrente, die zu Ihnen passt. Um den

Mehr

Mediadaten 2012. Display Stand Oktober 2012

Mediadaten 2012. Display Stand Oktober 2012 1 Mediadaten 2012 Display Stand Oktober 2012 2 Auf einem Blick Das Börsenportal für Anleger börsennews.de Unister GmbH Barfußgässchen 11 D - 04109 Leipzig seit GoLive im Juni 2009 der Standard für übersichtliche

Mehr

DWS Fondsplattform Die Investmentplattform für professionelle Anleger

DWS Fondsplattform Die Investmentplattform für professionelle Anleger DWS Fondsplattform Die Investmentplattform für professionelle Anleger *DWS Investments ist nach verwaltetem Fondsvermögen die größte deutsche Fondsgesellschaft. Quelle: BVI. Stand: 30. April 2007. Alle

Mehr

Kompetenzführer vorgestellt

Kompetenzführer vorgestellt Gerhard Lenschow und HANSAINVEST: Zwei Kompetenzführer im Markt für Euro-Anleihen- und -Aktienfonds Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Gerhard Lenschow und HANSAINVEST: Zwei Kompetenzführer

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Orderschuldverschreibungen

Orderschuldverschreibungen Orderschuldverschreibungen Liebe Leserinnen, liebe Leser, Nachhaltigkeit ist in unserer heutigen Gesellschaft zu einem Schlüsselbegriff geworden, der in der Verantwortung gegenüber sich selbst, der Umwelt

Mehr

Willkommen bei ALPHATIER. Mächtig kreativ!

Willkommen bei ALPHATIER. Mächtig kreativ! Greifen Sie an! Um sich erfolgreich am Markt zu behaupten, bedarf es kluger Strategien und einer unverwechselbaren Positionierung. Stellen Sie sich doch einmal folgende drei Fragen: Werden wir von unseren

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

Inhalt. Werte Leitbild Struktur AGATHON INVEST AGATHON CAPITAL Partner Personen Kontaktdaten Disclaimer

Inhalt. Werte Leitbild Struktur AGATHON INVEST AGATHON CAPITAL Partner Personen Kontaktdaten Disclaimer Präsentation Inhalt Werte Leitbild Struktur AGATHON INVEST AGATHON CAPITAL Partner Personen Kontaktdaten Disclaimer 2010 AGATHON UNTERNEHMENSGRUPPE Folie 2 Werte Das altgriechische Wort agáthon steht für

Mehr

Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG

Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG Themen 2 Die Liechtensteinische Landesbank AG (LLB) Geschäftsberichterstattung in der LLB Erfahrungen mit dem Online-Bericht seit 2002

Mehr

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen.

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. SV WERTKONZEPT Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de SV Wertkonzept die neue Anlagestrategie.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Wie können Sie in Zeiten historisch niedriger Zinsen und hoher Aktienkurse und Immobilienpreise Privatvermögen noch rentabel und täglich

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform Stuttgart, November 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt? % mittlere 36,80% By 2015, new, external

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE SFD steht für Straight Forward Dealing sowie für neue Investmentstrategien für Privatanleger. 50 Renminbi: Mao Zedong, Revolutionär und Staatsmann

Mehr

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen.

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. NAME: Sebastian Oberleitner WOHNORT: Memmingen ZIEL: So vorsorgen, dass im Alter möglichst viel zur Verfügung steht. PRODUKT: Fondspolice

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr