Smart Watts die intelligente Kilowattstunde

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Smart Watts die intelligente Kilowattstunde"

Transkript

1 Smart Watts die intelligente Kilowattstunde Allgemeine Präsentation E-Energy Modellregion Aachen utilicount GmbH & Co. KG (Konsortialführer) fir an der RWTH Aachen PSI Energy Markets GmbH SOPTIM AG, Aachen Kellendonk Elektronik GmbH STAWAG, Stadtwerke Aachen AG

2 Übersicht Rahmen Das Projekt Smart Watts Smart Architecture Smart Portfoliomanagement Smart Market Smart Metering Smart Demand Feldversuch 2

3 Neue Rahmenbedingungen im Energiemarkt Die Marktsituation und die aktuelle Energiepolitik fördert den Einsatz erneuerbarer Energien baut auf Wettbewerb und Marktmechanismen begünstigt effizientes Verhalten der Akteure zielt auf stabile Versorgung bei stabilen Preisen Von den Rahmenbedingungen her sind wir bereits in einer neuen Welt 3

4 BMWi-Forschungsprojekt E-Energy Smart Watts - Modellregion Aachen Das Smart Watts Konsortium entwickelt und erprobt neue Lösungen in der Modellregion Aachen 4

5 Übersicht Rahmen Das Projekt Smart Watts Smart Architecture Smart Portfoliomanagement Smart Market Smart Metering Smart Demand Feldversuch 5

6 Ziele von Smart Watts Förderung des Wettbewerbs durch größere Differenzierungsmöglichkeiten und verbesserten Systemzugang Höhere Aufnahmefähigkeit des Systems für erneuerbare Energien und dezentrale Erzeugung Sparsamerer, effizienterer Energieeinsatz (v.a. im Massenkundenbereich) Effizientere Prozesse im Energiehandel, entlang der Wertschöpfungskette Effizienteres Lastmanagement und effizientere Nutzung der vorhandenen Infrastruktur 6

7 Innovationen von Smart Watts Internet der Energie Smart Watts Intelligente Kilowattstunde Information als Produktionsfaktor Dezentrale und system-übergreifende Regelkreise Konzeption des Energiesystem als Internet der Energie Nutzung und Adaption von Internettechnologie Energie wird durchgängig von Informationen über Preis und Qualität begleitet Information wird zum Produktionsfaktor entlang der gesamten Wertschöpfungskette Verbesserte Selbstregelfähigkeit des Systems durch dezentrale und systemübergreifende Regelkreise auf verschiedenen Ebenen Besondere Bedeutung der Informationsflüsse Anspielung auf die tiefgreifenden Veränderungen 7

8 Smart Watts Übersicht über die Teilprojekte Smart Architecture Konzeptueller Ansatze des Internet der Energie Smart Portfoliomanagement Prognose des Verbrauchsverhaltens Optimierung zwischen make, buy und motivate Abrechnung von zeitvariablen Tarifen Smart Market Markplattform für das automatisierte Handeln von komplexen Energieprodukten Smart Metering Smart Metering Verarbeitung von Preissignalen Smart-Home-Gateway- Interoperabilität Smart Demand Anbindung intelligenter Haushaltsgeräte Intelligentes Lastmanagement Modellregion Demonstration in der Modellregion Aachen 8

9 Das Internet der Energie Ebenenmodell 9

10 Architektur: Rollen, Systeme und Geräte 10

11 SmartWatts Kommunikationsarchitektur und Datenflüsse STAWAG (Kundenportal und CRM) STAWAG Wetterdaten und Istdaten EE-Erzeugung via DWD Wetterprognosen via FTP PSI Portfoliomanagement Geschäftsanfragen und -abschlüsse über SSL WS SOPTIM Smart Market URL: smartmarket.soptim.de CSV Dynam. Bezugskonditionen über SSL Preise und Zählerstände über SSL (alle 15 min) GUI WS UC Datenzentrale URL: metering.utilicount.com WS ipad -App SML-Pull, XML über STOMP (TCP) SML-Push über TCP JSON+ Apple Push Dienst über TCP PLC TCP/IP Tunneling UC Gateway (NZR EMG): MAC-Adresse Zählpunktbezeichnung Kellendonk Bridge EEBus PLC EEBUS 1107 über IrDA UC Zähler: Easymeter Q3D KD Int. Steckdosen EEBus ZigBee KD Steckmodule HA 11

12 Übersicht Rahmen Das Projekt Smart Watts Smart Architecture Smart Portfoliomanagement Smart Market Smart Metering Smart Demand Feldversuch 12

13 Das Internet der Energie Analogien Internet der Energie ENS Zentrales Verzeichnis von URIs zur Informations- und Dienstelokalisierung Energy Databases Ort (Ressource), wo sich energiewirtschaftlich relevante Information (z.b. Datenzentrale) befindet Energy Service Discovery Instrument (Tool) für das Auffinden von Energy (Web-)Services Security Service Basis Service für dienste- und rollenspezifische Nutzung anderer Services Internet DNS Zentrales System, das Abfragen für Web-Seiten und s steuert Web Sites Ort (Ressource), wo sich Information zu einem bestimmten Thema befinden Search Engines Instrument (Tool) für das Auffinden von Web-Seiten im Netz SSL Sicherheitstool für Web-Seiten Internet der Dinge ONS Zentrales Verzeichnis von Herstellern, das Abfragen über Produktinformationen steuert EPC Information Services Ort (Ressource), wo sich bestimmte Informationen (z.b. MHD) über ein Produkt befinden EPC Discovery Services Instrument für das Auffinden von EPC Information Services im Netz EPC Security Services Tool für einen sicheren Zugang, in Abhängigkeit der erlaubten Zugangsrechte 13

14 Die Smart Architecture als Kommunikationsplattform im Internet der Energie. Smart Demand Smart Architecture Marktakteure Anschlussnutzer URI Gateway URI INTERNET Energy Name Service URI Smart Architecture Provider Energy Interface Service URI Energy Security Service URI Energy Service Discovery URI... URI Erzeuger URI Datenzentrale INTERNET URI VNB Messdienstleister Smart Metering URI URI Smart Market Smart Portfolio Smart Service Provider URI... URI Lieferant URI... URI = Uniform Ressource Identifier; VNB: Verteilnetzbetreiber; 14

15 Was ist der Energy Name Service (ENS)? Konzepte des ENS Identifikationsschema Funktionen Umsetzung Wie heißt das Objekt? Welcher Art ist das Objekt? Wo erhalte ich mehr Informationen über das Objekt? Wie kann ich den ENS nutzen? Eindeutige Identifikation Nahtlose Integration bestehender Schemata Klassifikation der Objekte Beziehungen zwischen IDs und Verknüpfung mit Informationsressourcen Umsetzung durch das Domain Name System Flexibel, offen, skalierbar 15

16 Wie sieht so eine ENS-ID aus? ENS-ID bdew. ioe. eu Nummer der MSB GmbH & Co.KG. ENS-Domain ID-Schema der BDEW- Codenummern. Funktion: Class-Reference ( ioe+class ) Nutzung des ENS region:de class:actor type:mop Namensraum Deutschland. Das Objekt ist ein energiewirtschaftlicher Akteur Typ Messtellenbetreiber 16

17 Welche weiteren Funktionen stellt der Energy Name Service bereit? Service Reference ( ioe+service ) Verweis auf Services zu einem Objekt Beispiel: Verweis auf die URL einer Datenzentrale (bei Anfrage einer MDL/MSB- Domain) Responsibility Reference ( ioe+respref ) Verweis auf Stelle, die verantwortlich ist, weitere Informationen zu einem bestimmten Objekt vorzuhalten Beispiel: Auskunft, welcher MSB zuständig für einen bestimmten Smart Meter ist Mapping Reference ( ioe+idmap ) Mapping von IDs verschiedener Schemata zu einem identischen Objekt Beispiel: Mapping von ILN/EIC-Nummer auf die Umsatzsteuernummer eines Unternehmens 17

18 Energy Security Service (ESS) Ziel Bereitstellung grundlegender Sicherheitsdienste für die Kommunikation im Internet der Energie ( Security as a Service ) Anforderungen Allgemeine Anforderungen für sichere Kommunikation über unsichere Netze (Vertraulichkeit, Integrität, Authentifizierung,...) Fokus: geschäftskritische und personenbezogene Daten (Signieren vorn Vertragsdaten, Pseudonomisierung,...) 18

19 Energy Security Service (ESS) Single Sign-on Authentifizierung von Identitäten (Smart Architecture Nutzer) in Basisrollen Anwendungen halten Zugriffsberechtigungen selbst vor WS-* Standards zur Absicherung der Kommunikation von SOAP Web Services Definiert, wie Nachrichtenteile signiert und verschlüsselt werden Messdienstleister Beratungsstelle Schlüssel und Token (SAML, X.509,...) transportiert werden Sicherheitsanforderungen eines Web Service kommuniziert werden WS-* SAML https SAML SSO Berater SAML Standard zum Austausch von Autorisierungs- und Authentifizierungsinformationen Benutzerinformationen Berechtigungen Vertrauenswürdigkeit der Authentifizierungs- und Autorisierungsmethode Vorgehen für verschiedene Single Sign-on Szenarien 19

20 Übersicht Rahmen Das Projekt Smart Watts Smart Architecture Smart Portfoliomanagement Smart Market Smart Metering Smart Demand Feldversuch 20

21 Smart Portfolio: Intelligentes Energiemanagement

22 Smart Portfolio: Zusammenwirken der Komponenten

23 Smart Portfolio: Integration in das Projekt Smart Watts

24 Übersicht Rahmen Das Projekt Smart Watts Smart Architecture Smart Portfoliomanagement Smart Market Smart Metering Smart Demand Feldversuch 24

25 Smart Market im Internet der Energie Handel der intelligenten Kilowattstunde Energie + Information Einspeisung durch Erzeuger Portfolio Händler A Smart Market Portfolio Händler B Ausspeisung durch Verbraucher

26 Smart Market als Option Integration Erneuerbarer Energien in den Markt durch Kurzfristige Fahrplangeschäfte Flexible Produkte Produkte mit Information und Mehrwert Sichere, hochautomatisierte Geschäftstransaktionen Niedrige Barriere für Marktzugang Option Verbraucherbeeinflussung im Portfoliomanagement Ver- und Zukauf kurz- und mittelfristig nötig Flexible Reaktion auf veränderte Prognose möglich Lösung: Smart Market

27 Geschäfte am Smart Market Strom ist kein lagerfähiges Produkt OTC-Marktpätze heute: i. d. R. Energiefluss vom Großhändler zum Kunden. Idee Smart Market: Jeder kann kaufen und verkaufen OTC = Verträge außerhalb des Smart Market bilateral zwischen Marktteilnehmern Smart Market Geschäftsanbahnung Marktplatzebene Marktteilnehmer A Vertrag Marktteilnehmer B Vertragsebene BK A BK B Bilanzkreisebene Eigenschaften, Zertifikate,

28 Smart Market Web

29 Übersicht Rahmen Das Projekt Smart Watts Smart Architecture Smart Portfoliomanagement Smart Market Smart Metering Smart Demand Feldversuch 29

30 Die Smart Watts Datenzentrale 30

31 Smart Metering Preisinformation vom Lieferanten zum Haushalt Informationen über den aktuellen Verbrauch vom Haushalt zum Lieferanten 31

32 Metering- und Visualisierungs- Architektur im Haushalt Smart Watts Visu-App. 230V geschaltet ipad2 Schmalband PLC ISO/IEC Cenelec B Band (95-125kHz) EN OFDM Modulation ZigBee 2,4GHz IEEE WLAN Ethernet (TCP/IP) IEEE EEBus-Bridge KNX + EN CEN/EN /-2 ISO/IEC LAN Ethernet (TCP/IP) IEEE Router Firewall WAN GPRS (GSM) IEC Gateway WAN Ethernet (TCP/IP) IEEE RS232 / RJ10 nach FNN Lastenheft (MUC-kompatibel) für optische Ausleseeinheit eines ehz M-Bus (Draht) EN Stromzähler bidirektionale IR IEC (vorher IEC 61107) M-Bus (Funk) 868MHz EN Strom Gas Wasser Wärme Strom Gas Wasser Wärme 32

33 Übersicht Rahmen Das Projekt Smart Watts Smart Architecture Smart Portfoliomanagement Smart Market Smart Metering Smart Demand Feldversuch 33

34 Vereinheitlichende Abstraktion - innen EEBus: Lösungsdimensionen Exemplarisch am Beispiel Smart Home dargestellt 1 Normierte Anreizgröße Verbrauchs-Schätzung Standardisiertes Anreizmodell- außen Erweiterung der existierenden Kommunikationsstandards 3 IP 2 Einheitliche Schnittstelle 34

35 IP access EEBus: Konzept gegen Feldbuskriege Gateway Energie Management System (EMS) Energy Automation Outbound Communication Layer (Access via XML data model) Entertainment Core ( Network Layer ) Inbound Communication Layer KNX ZigBee UPnP Kellendonk/ EEBus Mitglied und Partner von: Verbunden mit: Integriert: ISO/IEC ISO/IEC CIM IEC Based on: IEEE Based on: IEEE

36 EEBus - Partner im Feldversuch Energieerzeugung handel & -distribution Resultat: Steuerungsimpulse lastabhängige / kwh CO2 abhängige / kwh 36

37 Beispiel 1: Reaktion auf Bezugskonditionen Paradigmenwechsel durch regenerative Energieerzeugung Heute: Erzeugung folgt Last Morgen: Last folgt Erzeugung Quelle: DER SPIEGEL Nr

38 Übersicht Rahmen Das Projekt Smart Watts Smart Architecture Smart Portfoliomanagement Smart Market Smart Metering Smart Demand Feldversuch 38

39 Die Modellregion Praktische Erprobung, Sammeln von Erfahrungen und Einsichten in relevanter Umgebung Validierung der Ansätze und Lösungen auf technische Machbarkeit, Wirtschaftlichkeit, Stabilität Etablierung Modellregion als Beispiel für die Zielgruppe (insbesondere Stadtwerke) Kalibrierung der Prognosemodelle Analyse des Nutzerverhaltens und der Kundenakzeptanz Synchronisation der verschiedenen Wirtschaftsakteure (Vertrieb, Netz) und der damit verbundenen Geschäftsmodelle 39

40 Die Modellregion Die Modellregion integriert und bündelt die Lösungen für die Technologiepartner Ziele: 1.Technische Leistungsfähigkeit des Systems wird geprüft 2.Entwicklungen werden auf ihre Praxistauglichkeit getestet 3. Kunden werden praktisch einbezogen Wird das System akzeptiert und die Kundenbedürfnisse erfüllt? 40

41 Der Feldversuch Aufbau der kompletten Infrastruktur für: 500 Aachener Pilothaushalte die ab 2012 in verschiedenen Gruppen, z. B. intelligente Steckdosen Wärmepumpen intelligente Hausgeräte mit dynamischen Tarifen und vielfältigen Visualisierungs- und Analysemöglichkeiten dem Praxistest unterziehen 41

42 Übersicht Schnittstellen, Protokolle, Verschlüsselung Feldversuch ios-app Hausgeräte Funk WLAN Funk ZigBee, KNX, KNX+ WPA, SSL (JSON) AES128(ZigBee) EEBus-Bridge Ethernet TCP/IP Router Datenzentrale Smart Portfolio Smart Market Powerline RSA und AES KNX+ Pairing mit ETS Internet TCP/IP SSL/TLS + Zertifikat Gateway Logische Verbindung Gateway - Datenzentrale Stromzähler Ethernet über EEBus- Bridge und Router oder direkt über GPRS IP-Tunneling über KNX+ TCP/IP (oder direkt über GPRS) Pairing (KNX) RSA / AES (LAN) bzw. SSL/TLS + Zertifikat 42 Legende Weg Protokoll Schlüssel

43 utilicount GmbH & Co. KG Jülicher Straße Aachen Telefon +49 (0) Fax +49 (0) Smart Watts wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert. Förderkennzeichen: 01ME08017 und weitere. Betreut wird Smart Watts durch den Projektträger im DLR.

Smart Watts die intelligente Kilowattstunde

Smart Watts die intelligente Kilowattstunde Smart Watts die intelligente Kilowattstunde Allgemeine Präsentation E-Energy Modellregion Aachen utilicount GmbH & Co. KG (Konsortialführer) fir an der RWTH Aachen PSI Energy Markets GmbH SOPTIM AG, Aachen

Mehr

Smart Watts die intelligente Kilowattstunde im Internet der Energie

Smart Watts die intelligente Kilowattstunde im Internet der Energie Watts die intelligente Kilowattstunde im Internet der Energie Jonas Fluhr 13. April 2011, Darmstadt ETG Symposium Innovative Informations- und Kommunikationstechnologien als Rückgrat von Distribution fir

Mehr

Projekt SmartWatts. E-Energy-Abschlusskongress 17.01.2013 in Berlin. fir an der RWTH Aachen. PSI Energy Markets GmbH.

Projekt SmartWatts. E-Energy-Abschlusskongress 17.01.2013 in Berlin. fir an der RWTH Aachen. PSI Energy Markets GmbH. Projekt SmartWatts E-Energy-Abschlusskongress 17.01.2013 in Berlin fir an der RWTH Aachen PSI Energy Markets GmbH SOPTIM AG, Aachen utilicount GmbH & Co. KG (Konsortialführer) Kellendonk Elektronik GmbH

Mehr

Wege zu einem sicheren SmartGrid IKT-Förderaktivitäten des BMWi

Wege zu einem sicheren SmartGrid IKT-Förderaktivitäten des BMWi Informationstag Wege zu einem sicheren SmartGrid IKT-Förderaktivitäten des BMWi Günter Seher, Projektträger im DLR Christine Rosinger, OFFIS Institut für Informatik Inhalt 1. Überblick zu E-Energy Modellregionen

Mehr

Smart Watts Steigerung der Selbstregelfähigkeit des Energiesystems durch die intelligente Kilowattstunde und das Internet der Energie

Smart Watts Steigerung der Selbstregelfähigkeit des Energiesystems durch die intelligente Kilowattstunde und das Internet der Energie Watts Steigerung der Selbstregelfähigkeit des Energiesystems durch die intelligente Kilowattstunde und das Internet der Energie Beitrag zum BMWi Leuchtturmprojekt E-Energy für die Modellregion Aachen Inhalt

Mehr

Pressemitteilung. Intelligenter Strom optimiert Energiemarkt. Aachener Konsortium startet Millionen-Projekt Smart Watts

Pressemitteilung. Intelligenter Strom optimiert Energiemarkt. Aachener Konsortium startet Millionen-Projekt Smart Watts 2009-04 05.02.2009 Kg 3803 120 44 SmartWatts/Kick-Off 1/5 Intelligenter Strom optimiert Energiemarkt Aachener Konsortium startet Millionen-Projekt Smart Watts Aachen Das gesamte Energiesystem von der Erzeugung

Mehr

Herausforderung Smart-Energy. Agenda. RheinEnergie AG. Rahmenbedingungen. Standardisierung. Pilot Installationen. Ausblick 07.07.

Herausforderung Smart-Energy. Agenda. RheinEnergie AG. Rahmenbedingungen. Standardisierung. Pilot Installationen. Ausblick 07.07. Agenda RheinEnergie AG Rahmenbedingungen Standardisierung Pilot Installationen Ausblick RheinEnergie AG ca. 1.2 Millionen Verbrauchsstellen RNG, Köln sonstige MVV, Mannheim BELKAW, Bergisch Gladbach EVL,

Mehr

Projekt e-energy@home Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold

Projekt e-energy@home Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold Entwurf eines Informations- und Kommunikationssystems zur zeitetikettierten Energiemengenerfassung und zum parametergestützten Last-Management im Energieversorgungsnetz für Privat-Haushalte

Mehr

Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE

Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE Workhop: Offene Schnittstellen im Smart Metering / Smart Home Bereich Berlin 04.12.2012 Dr. Frank C. Bormann Orga Systems GmbH

Mehr

Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von Bosch Software Innovations

Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von Bosch Software Innovations Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von 1 Our Company Überblick Industrie Lösungen Utilities, Financial Services, Manufacturing, Retail & Logistics, Public, Telco, Insurance Technologien

Mehr

Energieeffizienz Ein Geschäftsmodell der Zukunft für Telekommunikationsanbieter. Klaus M. Steinmaurer / Legal

Energieeffizienz Ein Geschäftsmodell der Zukunft für Telekommunikationsanbieter. Klaus M. Steinmaurer / Legal Energieeffizienz Ein Geschäftsmodell der Zukunft für Telekommunikationsanbieter 1 Warum? Seit 2005 gehen die Umsätze von Telekommunikationsunternehmen in Europa aufgrund von intensiven Wettbewerb und Regulierung

Mehr

Große Systeme, große Lösungen, große Anforderungen an Interoperabilität und Konformität - Die Anstrengungen in den BMWi/BMU-Förderprogrammen E-Energy

Große Systeme, große Lösungen, große Anforderungen an Interoperabilität und Konformität - Die Anstrengungen in den BMWi/BMU-Förderprogrammen E-Energy Große Systeme, große Lösungen, große Anforderungen an Interoperabilität und Konformität - Die Anstrengungen in den BMWi/BMU-Förderprogrammen E-Energy und IKT für Elektromobilität Informatik 2011, FOCUS.ICT

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Das SGAM Modell und seine praktische Anwendung

Das SGAM Modell und seine praktische Anwendung Das SGAM Modell und seine praktische Anwendung Christian Neureiter Josef Ressel Center for User-Centric Smart Grid Privacy, Security and Control christian.neureiter@en-trust.at Motivation Energiewende

Mehr

Energiemanagement auf Basis einer Vertrauensinfrastruktur von Schutzprofilen zu innovativen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft

Energiemanagement auf Basis einer Vertrauensinfrastruktur von Schutzprofilen zu innovativen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft Energiemanagement auf Basis einer Vertrauensinfrastruktur von Schutzprofilen zu innovativen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft Thomas Weisshaupt, Business Development Smart Energy Energiewende

Mehr

Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012

Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012 Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012 COPA-DATA 1987 gegründet 170 Mitarbeiter 8 Standorte in Europa 1 Standort in Amerika 1 Standort in Asien Weltweites Distributoren-/Partnernetz Kernbranchen

Mehr

Federated Identity Management

Federated Identity Management Federated Identity Management Verwendung von SAML, Liberty und XACML in einem Inter Campus Szenario d.marinescu@gmx.de 1 Fachbereich Informatik Inhalt Grundlagen Analyse Design Implementierung Demo Zusammenfassung

Mehr

KIWIGRID Creating the Internet of Devices. 3. Innovationsforum in Dresden am 24.April Dr. Carsten Bether

KIWIGRID Creating the Internet of Devices. 3. Innovationsforum in Dresden am 24.April Dr. Carsten Bether KIWIGRID Creating the Internet of Devices. 3. Innovationsforum in Dresden am 24.April Dr. Carsten Bether Agenda Überblick Branche, Markt, Wettbewerb Produktidee Preis und Vertriebsmodell Roadmap Diskussion

Mehr

Internet der Dinge Wieviel Internet steckt im Internet der Dinge

Internet der Dinge Wieviel Internet steckt im Internet der Dinge Internet der Dinge Wieviel Internet steckt im Internet der Dinge Claudia Eckert Fraunhofer Institut für Sichere Informationstechnologie SIT Darmstadt/München OMNICARD, Berlin, 20.1. 2009 Gliederung 1.

Mehr

Berliner Energietage Das Internet der Dinge in der Energieversorgung Beispiele und Perspektiven

Berliner Energietage Das Internet der Dinge in der Energieversorgung Beispiele und Perspektiven Berliner Energietage Das Internet der Dinge in der Energieversorgung Beispiele und Perspektiven Thomas Surwald - Geschäftsführer Q-loud GmbH Mitglied der Geschäftsleitung QSC AG Zahlen-Daten-Fakten QSC

Mehr

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT Energiesymposium Energietechnik im Wandel 27. Oktober 2014 Peter Heusinger, Fraunhofer IIS Fraunhofer IIS Einführung Gründe für Energiemanagement Energiebewusst

Mehr

Management Summary Smart Watts Wettbewerbsbeitrag für die Ausschreibung E-Energy

Management Summary Smart Watts Wettbewerbsbeitrag für die Ausschreibung E-Energy Management Summary Smart Watts Wettbewerbsbeitrag für die Ausschreibung E-Energy Kaum eine Branche hat in den letzten 10 Jahren so grundlegende Änderungen durchlaufen wie die Energiebranche. Dennoch ist

Mehr

OGEMA2.0 Smart Grid trifft Smart Home

OGEMA2.0 Smart Grid trifft Smart Home OGEMA2.0 Smart Grid trifft Smart Home 11.10.2012 Kasseler Symposium für Energie-Systemtechnik 2012 David Nestle, Stefan Feuerhahn, Timo Fischer, Peter Heusinger, Robert Kohrs, Sina Pezeshki, Philipp Strauß,

Mehr

HOBLink VPN. HOBLink VPN & Produktionsumgebung- / Steuerung

HOBLink VPN. HOBLink VPN & Produktionsumgebung- / Steuerung HOBLink VPN HOBLink VPN & Produktionsumgebung- / Steuerung 3-rd Party Services an Produktionsanlagen mit HOBlink VPN Erreichbarkeit von Systemen mit embedded software Industrie-Roboter Alarmanlagen Produktionsbändern

Mehr

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF ITandENERGY Von BigData zu SmartData Die Informations- und Diensteplattform für die Bayerische Wirtschaft Auf dem

Mehr

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Projekt Roll-Out Messsysteme Infrastruktur Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Energiegemeinschaft Herbstveranstaltung 2014 Ein Unternehmen der EnBW Agenda 1 Hintergründe

Mehr

Smart Metering aus Sicht eines Service Providers T-Mobile Austria / T-Systems Austria. C. Bergmann-Neubacher, 27.5.2011

Smart Metering aus Sicht eines Service Providers T-Mobile Austria / T-Systems Austria. C. Bergmann-Neubacher, 27.5.2011 Smart Metering aus Sicht eines Service Providers T-Mobile Austria / T-Systems Austria C. Bergmann-Neubacher, 27.5.2011 Smart Metering eine Entwicklung Innovationen treiben gesellschaftlichen Wandel.??

Mehr

Aartesys AG Bahnhofplatz 7, 2501 Biel-Bienne

Aartesys AG Bahnhofplatz 7, 2501 Biel-Bienne Energie Apéro 6. März 2014 Wolfgang Kormann Leiter Vertrieb, GL-Mitglied Aartesys AG Bahnhofplatz 7, 2501 Biel-Bienne Einsatzgebiet in der Gebäudetechnik Gebäudeeffizienz, EN15232 a) Regelung des Heizbetriebes

Mehr

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 Alarm XML CSV Webinterface Internet TCP / RTU Slave IP-Router E-Mail FTP / SFTP UDP RS 232 GLT RS 485 GPRS / EDGE / UMTS SPS S0-Eingänge

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Dr. Jürgen Neubarth :: Dr. Markus Henle :: Stuttgart, 6. Nov. 2012 Demand Response intelligentes Lastmanagement als virtueller

Mehr

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen.

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult, Leiter der E-Energy Begleitforschung 1 Die Energiewende ist

Mehr

Was nützt zusätzliches Feedback? Feldversuch Smart Metering. Maximilian Urban, EVN Netz

Was nützt zusätzliches Feedback? Feldversuch Smart Metering. Maximilian Urban, EVN Netz Was nützt zusätzliches Feedback? Feldversuch Smart Metering Maximilian Urban, EVN Netz 1 Inhalt < Versuchsaufbau < Kundenreaktion auf Einladung zum Feldversuch < Ziele und Methoden < Verwendung der Rückmeldungen

Mehr

Stromauge / EnergyCam. Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten

Stromauge / EnergyCam. Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten Stromauge / EnergyCam Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten FAST EnergyCam Clip-On Meter Reader zum smarten Fernauslesen mechanischer Zähler FAST EnergyCam nicht größer als eine Streichholzschachtel

Mehr

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF Dipl.-Inf. Lutz Suhrbier Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Dipl.-Inf. Ekaterina Langer Freie Universität Berlin Institut

Mehr

E-Energy: auf dem Weg zum Internet der Energien

E-Energy: auf dem Weg zum Internet der Energien E-Energy: auf dem Weg zum Internet der Energien Dr. Alexander Tettenborn, BMWi, Leiter des Referats VIB3 Entwicklung konvergenter IKT www.bmwi.bund.de 1 Die Energiewende ist beschlossen! 2 Energiewende

Mehr

Kapsch Smart Energy GmbH. Ein neues Stromsystem für die Energiewende. Kapsch Smart Energy. Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation 1

Kapsch Smart Energy GmbH. Ein neues Stromsystem für die Energiewende. Kapsch Smart Energy. Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation 1 Ein neues Stromsystem für die Energiewende Kapsch Smart Energy. Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation 1 Die Kommunikation zwischen Maschinen ist eine Kapsch Kernkompetenz Kapsch Group Kapsch

Mehr

Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung. Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013

Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung. Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013 Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013 Agenda Einführung in das Spiel Spielregeln Empfohlene Spielweise Fazit 2 Smart Metering ist

Mehr

Firmware 3.6.X, Juni 2014

Firmware 3.6.X, Juni 2014 Firmware 3.6.X, Juni 2014 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Firmware 3.6.X, Juni 2014... 1 1 Funktionsbeschreibung... 3 1.1 Webinterface... 3 1.2 Anbindung an Energie Management Portale (ISO 50001)... 4 1.3

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

8. Business Brunch 2015

8. Business Brunch 2015 8. Business Brunch 2015 G.SHDSL.bis+ Einsatzgebiete & Referenzen Referent: Heiko Hittel Leiter Vertrieb Enterprise Pan Dacom Direkt GmbH Produkt-Update: SPEED-DSL.bis EXT Serie Smart Metering zur einfachen

Mehr

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Ist das wirtschaftlich realisierbar? Heutzutage werden konventionelle Messzähler wie z.b.ferrariszähler benutzt. Der Ferraris-Zähler ist ein Stromzähler und

Mehr

Alcatel-Lucent Smart Energy Solutions Lab (Smart Lab) Smart Grids Week Salzburg Juni 2010

Alcatel-Lucent Smart Energy Solutions Lab (Smart Lab) Smart Grids Week Salzburg Juni 2010 Alcatel-Lucent Smart Energy Solutions Lab (Smart Lab) Smart Grids Week Salzburg Juni 2010 Alcatel-Lucent Austria Harald Himmer Country Senior Officer / Generaldirektor 650 MitarbeiterInnen österreichweit

Mehr

Device Server Console Server Terminal Server

Device Server Console Server Terminal Server Device Server Console Server Terminal Server Services Products Supplier Solutions 2 SPHINX Group Device Server I Console Server I Terminal Server Device, Console und Terminal Server Die Menschheit kommuniziert

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Wer zählt wann mit wem?

Wer zählt wann mit wem? Pressemitteilung Velbert, 8. Juni 2010 Elektronischer Datenaustausch im Messwesen Wer zählt wann mit wem? Kleine und mittlere Energieversorger, besonders Stadtwerke, stehen mit den Neuerungen im Energiemarkt

Mehr

VPN: Virtual-Private-Networks

VPN: Virtual-Private-Networks Referate-Seminar WS 2001/2002 Grundlagen, Konzepte, Beispiele Seminararbeit im Fach Wirtschaftsinformatik Justus-Liebig-Universität Giessen 03. März 2002 Ziel des Vortrags Beantwortung der folgenden Fragen:

Mehr

Energiepolitische Ziele 20-20-20 Ziele der EU EU Roadmap 2050: -80% CO2. Totalumbau des Energiesystems Energiewende

Energiepolitische Ziele 20-20-20 Ziele der EU EU Roadmap 2050: -80% CO2. Totalumbau des Energiesystems Energiewende Die Herausforderung Energiepolitische Ziele 20-20-20 Ziele der EU EU Roadmap 2050: -80% CO2 IKT Revolution Internetisierung Internet der Dinge Miniaturisierung Vernetzung Totalumbau des Energiesystems

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II Kurzeinführung VPN Veranstaltung Rechnernetze II Übersicht Was bedeutet VPN? VPN Typen VPN Anforderungen Was sind VPNs? Virtuelles Privates Netzwerk Mehrere entfernte lokale Netzwerke werden wie ein zusammenhängendes

Mehr

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

Die ZONOS Plattform DIE Lösung für Smart Meter & Smart Home!

Die ZONOS Plattform DIE Lösung für Smart Meter & Smart Home! c Die ZONOS Plattform DIE Lösung für Smart Meter & Smart Home! XX. Zähler-Fachtagung -17./18. September 2013 in Erfurt Horst Toddenroth h.toddenroth@cuculus.net Inhaltsübersicht Teil 1 Teil 2 Teil 3 Vorstellung

Mehr

Sicherheit integrierter Gebäudesysteme - Bedrohungsszenarien, Lösungsansätze - Markus Ullmann

Sicherheit integrierter Gebäudesysteme - Bedrohungsszenarien, Lösungsansätze - Markus Ullmann Sicherheit integrierter Gebäudesysteme - Bedrohungsszenarien, Lösungsansätze - Markus Ullmann Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Connected Living 2013 Agenda Studie: Integrierte

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

Smarte Produkte und Geschäftsmodelle

Smarte Produkte und Geschäftsmodelle Smarte Produkte und Geschäftsmodelle Lektionen aus den Modellregionen für den Vertrieb BTC Network Forum Münster, 17. Oktober 2013 Dr. Harald Schäffler 2013 lean business innovation 1 Profil Dipl.-Ing.

Mehr

VS7 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 7 vom 27.05.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS7 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 7 vom 27.05.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS7 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 7 vom 27.05.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke

Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke dataprofit Lösung Virtuelles Kraftwerk A 3 Wissenschaftsdialog Energie Reinhard Dietrich Dipl. Inf. Univ. Leiter Technik & Entwicklung dataprofit GmbH

Mehr

VORLESUNG ENERGIEWENDE TRANSFORMATIONS- MANAGEMENT WS 2013/14 Blocksitzung 18.11.2013. Vom Smart Grid zum Smart Market Energiesysteme im Praxistest

VORLESUNG ENERGIEWENDE TRANSFORMATIONS- MANAGEMENT WS 2013/14 Blocksitzung 18.11.2013. Vom Smart Grid zum Smart Market Energiesysteme im Praxistest VORLESUNG ENERGIEWENDE TRANSFORMATIONS- MANAGEMENT WS 2013/14 Blocksitzung 18.11.2013 Vom Smart Grid zum Smart Market Energiesysteme im Praxistest Franz Lamprecht Stellv. Chefredakteur Energiewirtschaftliche

Mehr

Firmware 2.0.x, April 2015

Firmware 2.0.x, April 2015 Firmware 2.0.x, April 2015 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Firmware 2.0.x, April 2015... 1 1 Funktionsbeschreibung... 3 1.1 Webinterface... 3 1.2 Einsatz als Modbus - Gateway inkl. TCP --> RTU Umsetzer...

Mehr

EEBus: Whitepaper. Unterstützt durch:

EEBus: Whitepaper. Unterstützt durch: EEBus: Whitepaper Unterstützt durch: Hintergrund: Die Kellendonk-Initiative für den EEBus ist aus dem E-Energy Projekt der Bundesregierung hervorgegangen. Neben diesem Leuchtturmprojekt wird das Thema

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Regionale ökologische Energiekonzepte Die Erfolgsfaktoren Messtechnik und Datenmanagement im Fokus. Grüne Karriere, Berlin Rudolf König, Carla Beige

Regionale ökologische Energiekonzepte Die Erfolgsfaktoren Messtechnik und Datenmanagement im Fokus. Grüne Karriere, Berlin Rudolf König, Carla Beige Regionale ökologische Energiekonzepte Die Erfolgsfaktoren Messtechnik und Datenmanagement im Fokus Grüne Karriere, Berlin Rudolf König, Carla Beige Agenda 1. Die naturstrom-gruppe 2. naturstrom als Arbeitgeber

Mehr

Das Smart Meter Gateway im Einsatz. Thomas Wolski Smart Grid Forum, Hannover Messe 2015

Das Smart Meter Gateway im Einsatz. Thomas Wolski Smart Grid Forum, Hannover Messe 2015 Das Smart Meter Gateway im Einsatz Thomas Wolski Smart Grid Forum, Hannover Messe 2015 Die Power Plus Communications AG 50 Mitarbeiter Sitz in Mannheim Eigentümer Team und Vorstand British Gas CCC Private

Mehr

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner Adressübersetzung und Tunnelbildung Bastian Görstner Gliederung 1. NAT 1. Was ist ein NAT 2. Kategorisierung 2. VPN 1. Was heißt VPN 2. Varianten 3. Tunneling 4. Security Bastian Görstner 2 NAT = Network

Mehr

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Martin Raepple Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Galileo Press Bonn Boston Inhalt Vorwort 13 2.1 Sicherheit und serviceorientierte Architekturen 24 2.1.1 Sicherheitsziele der Informationssicherheit

Mehr

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele Smart Energy Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement Bearbeitet von Christian Aichele 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xxiii, 273 S. Paperback ISBN 978 3 8348 1570 5 Format (B x

Mehr

Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off

Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off 30. Juli 2013, 16.30 bis 18.30 Uhr secunet Security Networks AG, Konrad-Zuse-Platz 2, 81829 München Leitung: Steffen Heyde, secunet Agenda: 16.30 Uhr Begrüßung

Mehr

Breitband-Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband-Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband-Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Die Energieversorgung im Wandel Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin

Mehr

VPN. Virtuelles privates Netzwerk. Vortrag von Igor Prochnau Seminar Internet- Technologie

VPN. Virtuelles privates Netzwerk. Vortrag von Igor Prochnau Seminar Internet- Technologie VPN Virtuelles privates Netzwerk Vortrag von Igor Prochnau Seminar Internet- Technologie Einleitung ist ein Netzwerk, das ein öffentliches Netzwerk benutzt, um private Daten zu transportieren erlaubt eine

Mehr

IR6x1 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN

IR6x1 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate WLAN nach IEEE 802.11b/g/n -20 C bis +70 C IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN IR6x1 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN Die IR6x1 Serie von InHand Networks umfasst besonders

Mehr

eipi dedicated data Cloud Computing mit WebApps Österreichische KMUs, der vernachlässigte Markt 17.11.2010 Cloud Computing mit WebApps

eipi dedicated data Cloud Computing mit WebApps Österreichische KMUs, der vernachlässigte Markt 17.11.2010 Cloud Computing mit WebApps Cloud Computing mit WebApps Österreichische KMUs, der vernachlässigte Markt Eckdaten eipi Standort: Wien 2, Obermüllnerstraße 7/16 Gründung: 2008 Leistungsportfolio: Online Datenmanagement im Internet

Mehr

Endpoint Security. Where trust begins and ends. SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter. www.s-inn.de

Endpoint Security. Where trust begins and ends. SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter. www.s-inn.de Endpoint Security Where trust begins and ends SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter www.s-inn.de Herausforderung für die IT Wer befindet sich im Netzwerk? Welcher Benutzer? Mit welchem Gerät?

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT Detaillierte Energiedatenerfassung im Maschinen- und Anlagenbau

Welcome to PHOENIX CONTACT Detaillierte Energiedatenerfassung im Maschinen- und Anlagenbau Welcome to PHOENIX CONTACT Detaillierte Energiedatenerfassung im Maschinen- und Anlagenbau Dipl.-Ing. Frank Knafla Phoenix Contact GmbH Nachhaltigkeit Energieeffizienz Entwicklungen zukunftsfähig zu machen,

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 7: Web Services IV Exkurs über Sicherheitsanforderungen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha

Mehr

Machen Sie Ihr Zuhause fit für die

Machen Sie Ihr Zuhause fit für die Machen Sie Ihr Zuhause fit für die Energiezukunft Technisches Handbuch illwerke vkw SmartHome-Starterpaket Stand: April 2011, Alle Rechte vorbehalten. 1 Anbindung illwerke vkw HomeServer ins Heimnetzwerk

Mehr

Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011. Dr. Tanja Schmedes, EWE AG

Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011. Dr. Tanja Schmedes, EWE AG Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011 Dr. Tanja Schmedes, EWE AG EWE AG Dr. Tanja Schmedes FE Modellregion Cuxhaven: dez. Energiemanagement in etelligence

Mehr

Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014

Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014 Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014 ENERVIE Konzernstruktur 19,02 % 14,20 % 42,66 % 24,12 % Aktionäre Weitere Kommunen (1) Stadt Hagen Stadt Lüdenscheid

Mehr

Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht

Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht Dr. Helmut Többen Physikalisch-Technische Bundesanstalt VV des Eichwesens, PTB, 28. Nov. 2012-1 - Smart Metering zeitlicher Rückblick 2006 EU: Richtlinie für Endenergieeffizienz

Mehr

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Agenda SOA? Web Services? Sicherheitsrisiko Web Services Web Services & Sicherheit Sichere SOAs

Mehr

IT Sicherheit in kritischen Infrastrukturen am Praxisbeispiel des Deutschen Smart Meter Roll-Outs

IT Sicherheit in kritischen Infrastrukturen am Praxisbeispiel des Deutschen Smart Meter Roll-Outs media transfer AG Dolivostr. 11 64293 Darmstadt www.mtg.de IT Sicherheit in kritischen Infrastrukturen am Praxisbeispiel des Deutschen Smart Meter Roll-Outs BITKOM Big Data Summit Hanau, 25.02.2014 Page

Mehr

Sicherheitsaspekte von Web Services. Hauptseminar Rechnernetze

Sicherheitsaspekte von Web Services. Hauptseminar Rechnernetze Sicherheitsaspekte von Web Services Hauptseminar Rechnernetze Stefan Hennig sh790883@inf.tu-dresden.de 21. Januar 2005 Gliederung Einführung Überblick Sicherheit auf Netzwerk- und Transportebene XML-Sicherheit

Mehr

Web Service Security

Web Service Security Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fachbereich Elektrotechnik und Informatik SS 2005 Masterstudiengang Anwendungen I Kai von Luck Web Service Security Thies Rubarth rubart_t@informatik.haw-hamburg.de

Mehr

Sicherheitskonzepte in SOA auf Basis sicherer Webservices

Sicherheitskonzepte in SOA auf Basis sicherer Webservices HAW Hamburg Seminarvortrag - 16.12.2005 Thies Rubarth Folie 1 Sicherheit machen wir später...... wie hätt's auch anders sein sollen? Sicherheitskonzepte in SOA auf Basis sicherer Webservices Thies Rubarth

Mehr

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS VIRTUAL PRIVATE NETWORKS Seminar: Internet-Technologie Dozent: Prof. Dr. Lutz Wegner Virtual Private Networks - Agenda 1. VPN Was ist das? Definition Anforderungen Funktionsweise Anwendungsbereiche Pro

Mehr

Marktplätze in der Cloud

Marktplätze in der Cloud Marktplätze in der Cloud Dr. Michael Stemmer Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS 29. Mai 2013 1 Ausgangssituation Die Digitalisierung der Wirtschaft und das Internet der Dienste

Mehr

FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS

FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS VERBRAUCH FOLGT ERZEUGUNG! ODER WAS DACHTEN SIE? DER PARADIGMENWECHSEL DER ENERGIE Seit es Menschen gibt, wird

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

XML Signature Wrapping: Die Kunst SAML Assertions zu fälschen. 19. DFN Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen Hamburg, 22.02.

XML Signature Wrapping: Die Kunst SAML Assertions zu fälschen. 19. DFN Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen Hamburg, 22.02. XML Wrapping: Die Kunst SAML s zu fälschen Andreas Mayer Adolf Würth GmbH & Co. KG Künzelsau-Gaisbach Prof. Dr. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum 19. DFN Workshop

Mehr

Energiewende: Was ist das eigentlich?

Energiewende: Was ist das eigentlich? Energiewende: Was ist das eigentlich? Idstein, 23. Oktober 2013 Prof. Dr. Jens Strüker, M.A. Süwag Stiftungsprofessor für Energiemanagement Geschäftsführer des Instituts für Energiewirtschaft (INEWI) "

Mehr

AltaVista Internet Software - Internet Security

AltaVista Internet Software - Internet Security AltaVista Software - Security sichere Anbindung an das vertrauliche Kommunikation über das Mathias Schmitz AltaVista Software mathias.schmitz@altavista.digital.com Die Risiken des sind real! Jede 5. Anschluß

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN

IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate WLAN nach IEEE 802.11b/g/n -20 C bis +70 C IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN Die Geräte der IR6X5 Serie von InHand Networks sind nicht

Mehr

Fitmachertage bei Siemens PROFINET. Fit in den Frühling mit Siemens PROFINET. Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Industry Sector.

Fitmachertage bei Siemens PROFINET. Fit in den Frühling mit Siemens PROFINET. Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Industry Sector. Fitmachertage bei Siemens PROFINET Fit in den Frühling mit Siemens PROFINET Seite 1 / 24 13:15 14:45 Uhr PROFINET PROFINET-Fernwartung & Security Reiner Windholz Inhalt Fernwartung über Telefon Fernwartung

Mehr

Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten

Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten Fast EnergyCam Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten Nachrüsten statt Austauschen nicht größer als eine Streichholzschachtel Mit wird Ihr Zähler schnell und günstig zum Smart Meter Universell

Mehr

Integrierte Zählerfernauslesung und -parametrierung mit robotron*e~collect

Integrierte Zählerfernauslesung und -parametrierung mit robotron*e~collect Integrierte Zählerfernauslesung und -parametrierung mit robotron*e~collect Dr. Christian Hofmann, Leipzig, 24.11.2011 robotron*e~collect bidirektionale Zähler-, Konzentrator- bzw. Gateway-Kommunikation

Mehr

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Fünf Gründe der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Plattform für Unternehmen Produkte und Leistungen in der Praxis erproben und verbessern, sowie die Möglichkeit mit anderen Unternehmen

Mehr

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Virtual Private Networks Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Kryptographie IPSec Firewall Point-to-Point Tunnel Protokoll Layer 2 Tunnel Protokoll Secure Shell

Mehr