Formgedächtnislegierungen -Gliederung-

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Formgedächtnislegierungen -Gliederung-"

Transkript

1 Formgedächtnislegierungen -Gliederung- 1. Legierungssysteme 2. Mikrostruktur 3. Superelastizität, Ein- Zweiwegeffekt 4. Herstellung 5. Eigenschaften 6. Anwendung Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 1

2 Formgedächtnislegierungen -Legierungssysteme- NiTi CuZnAl CuAlNi FeMnSi FeNiCoTi Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 2

3 Formgedächtnislegierungen -TiNi- Weitere Legierungselemente: Eisen: 0,5-3 % Kupfer: 1,0-10 % Chrom: 0,1-1,0 % Kobalt 0,1-2,0 % Vanadium: 1,0-8,0 % Niob: 5,0-15 % Phasendiagramm Titan-Nickel Einfluss von Verunreinigungen und Legierungselementen Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 3

4 Formgedächtnislegierungen g g -Mikrostruktur- Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 4

5 Formgedächtnislegierungen -Mikrostruktur- Martensit entsteht, wenn eine Hochtemperaturphase diffusionslos in eine Niedrigtemperaturphase p übergeht. Thermische Martensitbildung Auftreten t einer Martensit-Start t und Martensit-Finish Temeperatur Spannungsinduzierte Martensitbildung Unterhalb einer Grenztemperatur M d Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 5

6 Formgedächtnislegierungen -Mikrostruktur- Hochtemperaturphase Austenit (FeNiAl-Legierung) Martensit (CuZnAl-Legierung) Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 6

7 Formgedächtnislegierungen -Längenänderungskennlinie- M s : Martensit Start t M f : Martensit Finish A s : Austenit Start A f: Austenit Finish Sh Schematische h Auftragung Aft der Längenänderung äd gegenüber der Temperatur für eine Probe unter konstanter Last Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 7

8 Formgedächtnislegierungen -Spannungs-Dehnungs-Diagramme- Spannungs-Dehnungs-Verhalten g bei verschiedenen Temperaturen Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 8

9 Formgedächtnislegierungen -Superelastizität- Ausgangszustand (Austenit) Unter Last (Martensit) Endzustand (Austenit) - Bildung von mechanisch induziertem Martensit - Temperatur unter M d Spannung Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 9

10 Formgedächtnislegierungen -Superelastizität- Vergleich von konventioneller Elastizität und Superelastizität Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 10

11 Formgedächtnislegierungen -Einwegeffekt- Spannung Ausgangsform g Nach Verformung Nach Erwärmung Nach Abkühlen Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 11

12 Formgedächtnislegierungen -Zweiwegeffekt- Spannung Kalt Warm Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 12

13 Formgedächtnislegierungen -Herstellung- Über die Schmelzroute: VIM-Verfahren zur Herstellung von NiTi-Legierungen Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 13

14 Formgedächtnislegierungen -Herstellung- Über die Pulverroute: Kompaktierung von Pulvern Pulververdüsung nach dem nanoval-prozess Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 14

15 Formgedächtnislegierungen -Herstellung der Büroklammer- 1. Ausgangsmaterial (wie gezogen) 2. Wärmebehandlung in Zwangslage 3. und 4. Einwegeffekt Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 15

16 Formgedächtnislegierungen -Eigenschaften- Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 16

17 Formgedächtnislegierungen -Eigenschaften- Zyklen Max. Dehnung 8 % 4 % 2 % 1 % Max. Spannung 500 MPa 275 MPa 140 MPa 70 MPa Energiedichte gegenüber Aggregat-Gewicht. Das rechte Feld beinhaltet Elektromotoren, Wärmekraftmaschinen (Wankel-, Ottomotoren und Turbinen) Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 17

18 Formgedächtnislegierungen -Anwendungen- Anwendung von Formgedächtnislegierungen in Abhängigkeit i des genutzten Effektes Stents Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 18

19 Formgedächtnislegierungen -Nutzung der Pseudoelastizität- Brillengestelle Antennen von Mobiltelefonen Copyright (C) 2000 FURUKAWA TECHNO MATERIAL CO.,LTD ALL RIGHTS RESERVE Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 19

20 Formgedächtnislegierungen -Nutzung der Pseudoelastizität- Zahnspangendrähte Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 20

21 Formgedächtnislegierungen -Nutzung des Einwegeffektes- Rohrverbindungen Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 21

22 Formgedächtnislegierungen -Nutzung des Zweiwegeffektes- Feder aus Formgedächtnislegierung zum Öffnen eines Ventils bei Erreichen einer Solltemperatur Feder aus einer Formgedächtnislegierung öffnet und schließt eine Klappe um die Feuchtigkeit entweichen zu lassen Copyright (C) 2000 FURUKAWA TECHNO MATERIAL CO.,LTD ALL RIGHTS RESERVED Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 22

23 Formgedächtnislegierungen -Nutzung des Zweiwegeffektes- Öffnen und Schließen eines Belüftungssystems je nach Außentemperatur. Copyright (C) 2000 FURUKAWA TECHNO MATERIAL CO.,LTD ALL RIGHTS RESERVED Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 23

24 -Glasbildende Systeme- 1. Einleitung - Geschichtliches - Begriffsklärung 2. Herstellung Metallischer Gläser 3. Eigenschaften Metallischer Gläser 4. Anwendungsmöglichkeiten Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 24

25 -Geschichtliches- - um 1930: Erzeugung gdünner amorpher Schichten durch Dampfkondensation (J. Kramer) : Erzeugung amorpher Legierungen (A. Brenner) -1956: Kondensation von Metallen (Bi, Ga, Sn-Cu) auf einer stark gekühlten Unterlage (W. Buckel, R. Hilsch) -1960: Entwicklung des Hammer und Amboss - Verfahrens durch Klement, Willens und Duvez sowie unabhängig davon durch eine sowjetische Forschergruppe Herstellung nichtkristallinen Au 75 Si : Herstellung amorpher Co-Au-Legierungen mit schwach hferromagnetischem Verhalten, Erzeugung weichmagnetischer Fe 75 P 15 C 10 Legierungen, Entwicklung des Schmelzspinn-Verfahrens (R. Pond, R Maddin) -1971: Abänderung des Schmelzspinn-Verfahrens Herstellung ausreichend dimensionierter Pd-Si- Proben zur Untersuchung mechanischer Eigenschaften (T. Masumoto, R. Maddin) -1983: Entdeckung der Festkörperamorphisierung an Au-La-Vielfachschichten (R. B. Schwarz, W. L. Johnson) -1989: Beginn der modernen Massiv-Glas-Forschung, Herstellung von La 55 Ni 20 Al 25 mit einer Abkühlrate von 100K/s (A. Inoue) -1993: Erzeugung gvon Zr 41,2 Ti 13,8 Cu 12,5 Ni 10-Proben mit einer Abkühlrate von 10K/s (Zr 41,2 Ti 13,8 Cu 12,5 Ni 10 Be 22,5 ), (Peker, Johnson, 1993) Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 25

26 -Geschichtliches m 10-1 m 10-2 m 10-3 m Entwicklung der maximal durch Gießen herstellbare Dicke von verschiedenen Metallischen Gläsern 10-4 m 10-5 m = 10 μm Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 26

27 -Begriffsdefinition- Metallisches Glas?? Hauptbestandteile Struktur Metallische Gläser besitzen wie silikatische Gläser eine Nahordnung aber keine Fernordnung Metallische Gläser haben einen Glasübergangspunkt (Bereich) bei dem der amorphe Festkörper in eine hochviskose Schmelze übergeht Metallische Gläser sind thermodynamisch metastabil (instabil) und neigen unterschiedlich stark zur Relaxation und Kristallisation Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 27

28 -Eigenschaften von Metallen und Gläsern- Mechanische Eigenschaften Metall (nichtmetallische) Metallisches Glas Gläser duktil, mittlere Festigkeit und Härte spröde, große Härte duktil, hohe Festigkeit und Härte Elektrische Eigenschaften hohe Leitfähigkeit, positiver Temperaturkoeffizient des el. Widerstandes nichtleitend hohe Leitfähigkeit, Temperaturkoeffizient des el. Widerstandes klein oder negativ Chemische Eigenschaften geringe Korrosionsbeständigkeit korrosionsbeständig gute Korrosionsbeständigkeit Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 28

29 - Charakterisierung des amorphen Zustandes - Gas Flüssigkeit Definition der Glasübergangstemperatur Glas Gas - alle Atome regellos verteilt Schmelze - in einzelnen Atomgruppen Nahordnung Glas - Nahordnung mit markanter Aufspaltung des zweiten Peaks als besonderes Kennzeichen des amorphen Zustandes Kristall - Fernordnung Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 29 Kristall Streuwinkel

30 Übergang amorph kristallin durch Wärmebehandlung X-ray diffraction patterns of the melt-spun FC mass% B alloy annealed for 900 s at various temperatures between 680 and 1200 K. FC 20: Fe C Si Mn P S Inoue and Wáng, Acta Mat. 48 (2000), Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 30

31 -Glasbildende Systeme- Reine Elemente nicht von Bedeutung (hohe Abkühlgeschwindigkeit, niedrige Kristallisationstemperatur) Fast eutektische Legierungen von Übergangsmetallen T (Sc - Zn, Y Cd, Hf Hg) mit Elementen M (Be, BCSiG B, C, Si, Ge, As,...), wobei bidie Stöchiometrien i von T 5 M bis T 3 M reichen (meist T 4 M) Intermetallische Phasen mit niedrigem Schmelzpunkt (Übergangsmetalle der 1. und 8. NG mit weiter links stehenden Elementen z.b. Ni 3 Nb 2 Systeme mit Actiniden- und Lanthanidelementen (La 7 Al 3 ) Metallische Legierungen von Hauptgruppenelementen (Ca 7 Mg 3 ) interatomare Bindungen sollen Ordnungseinstellung verhindern Zugabe eines dritten Elementes verbessert die Glasbildungsneigung und Stabilität Inzwischen viele glasbildende Systeme mit 5 und mehr Komponenten (Zr 41,2 Ti 13,8 Cu 12,5 Ni 10 Be 22,5 ) Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 31

32 -Binäre Glasbildende Systeme- Glasbildung durch: RQ = Rascherstarrung MA = Mechanisches Legieren Rascherstarrung: T = rg T g T m Mit steigendem T rg steigt die Neigung zur Glasbildung Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 32

33 -Binäre Glasbildende Systemea) Herstellung durch Abschrecken aus der Schmelze b) Herstellung durch Sputtern Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 33

34 -Glasbildende Systeme- Binäre T G Ternäre Gläser T G Quarternäre T G Gläser in K in K Gläser in K Au 81 Si Au 77 Ge 14 Si Ni 75 P 16 B 6 Al Au 73 Ge Pd 80 Cu 6 Si Ni 68 Nb 10 Si 10 B Pd 82 Si Ni 40 Pd 40 P Fe 75 Al 4 P 15 C Fe 83 P Ni 75 Si 8 B Fe 75 Al 3 P 16 B Ti 80 Si Ti 40 Ni 40 Si 20 >1000 Fe 40 Ni 40 P 14 B Cu 50 Zr Fe 79 Si 10 B Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 34

35 -Herstellung- Herstellung Rascherstarrung Schnelle Abkühlung aus der Schmelze oder Gasphase heute auch: - konventionelle Gießverfahren - Spritzguss - Faserziehen Festkörperamorphisierung Zerstörung des vorhandenen Kristallgitters durch energiereichen Teilchen Zerstörung des vorhandenen Kristallgitters durch extreme plastische Verformung Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 35

36 -TTT-Kuven- T& c = T m T t n n Rapid Quenching-A (10 6 K/s) Slower Quenching-B (10 2 K/s Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 36

37 Metallische Gläser -TTT-Kuven - TTT-Kurven für Ni Au 87 Ge 14 Si 8 Pd 82 Si 18 Pd 78 Cu 6 Si 16 Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 37

38 -Herstellung- Roller Quenching Pisten and Anvil alle Verfahren > 10 6 K/s möglich Melt-Spinning Planar Flow Casting Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 38

39 -Herstellung- heiße Schmelze (ca C), rasche Abkühlung ca K/s durch rotierende Kühlwalze: l es entstehen dünne Metallbänder mit ca. 25 µm Dicke melt-spinning: v = 100 km/h Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 39

40 -Herstellung- Pulverherstellung: a) Inert Gas Atomization b) Centrifugal Atomisation Pulverkompaktierung: c) HIP d) Hot Extrusion Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 40

41 -Eigenschaften- Dichte: - Nur etwa 1-2% niedriger als bei kristallinen Proben (bei silikatischen Gläsern 15%) hohe Packungsdichte auch in amorphen Metallen Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 41

42 -Mechanische Eigenschaften- Mechanische Eigenschaften - niedriger E-Modul - hohe elastische Dehngrenze - hohe Festigkeit - hohe Härte - gute Duktilität Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 42

43 - Mechanische Eigenschaften- Legierung g HV R m in R P in Ein R p /E in Legierung g Struktur E in GPa MPa MPa GPa % amorph 98,1 Fe 80 B (1,9) Pd 77,5 Cu 6 St 16,5 kristallin 130,0 Fe 78 Mo 2 B (1,8) amorph 131,2 Fe 80 P 13 C ,9 Co 17 Sm 2 kristallin 181,8 Pd 80 Si ,3 amorph 29,0 Ni 75 Si 8 B ,1 La 80 Al 20 kristallin 39,0 In der Regel sind die Bruchdehnungen nur geringfügig größer (~ 1%) als die elastische Dehngrenze. Durch partielle Kristallisation lassen sich Bruchdehnungen bis 9% über der elastischen Dehngrenze erreicht. Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 43

44 Spannungs-Dehnungs-Diagramm mit kristallinem Anteil Tensile stress - elongation curve of the cast amorphous FC mass% B cylinder of 0.5 mm in diameter annealed for 3.6 ks at 1200 K. Inoue and Wáng, Acta Mat. 48 (2000), Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 44

45 -Mechanische Eigenschaften- ½ (tensile yield strength) (elastic strain limit) = maximal speicherbare elastische Energiedichte Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 45

46 -Elektrische Leitfähigkeit- Im Allgemeinen höherer Widerstand der amorphen Metalle bei Raumtemperatur (Faktor 2-3) Restwiderstand bei T=0 K größer als im kristallinen Zustand geringer Temperaturkoeffizient der Metallischen Gläser, wobei der thermische Expansionskoeffizient negativ, gleich Null oder positiv sein kann Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 46

47 -Magnetische Eigenschaften- Ferromagnetische Eigenschaften durch Fe, Co, Ni hervorgerufen (mind. 40 Atom%) Einteilung: a) Legierungen aus Übergangsmetallen (Fe-Ni) b) Legierungen aus Übergangsmetallen + Nichtübergangsmetallen c) Legierungen aus ferromagnetischen Übergangsmetallen + Nichtmetallen ((Fe, Co, Ni)-(B, P, C, Si, Ge)) d) Legierungen aus einem Übergangsmetall mit einem Se-Element ((Fe, Co, Ni)-(Gd, Tb, Er, Nd,...)) Gezielte Steuerung der magnetischen Eigenschaften durch Abkühlungsbedingungen, Wärmebehandlung, Zusammensetzung, etc. Niedrige Curie-Temperaturen Permeabilität bis (vgl. Eisen ) Remanenzinduktion (etwa 0,4-0,5 B S ) Geringe Koerzitivfeldstärke (< 0,08 A/m) durch leichte Bewegung der Blochwände weichmagnetisch, sehr geringe Ummagnetisierungsverluste Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 47

48 -Chemische Beständigkeit- Im Allgemeinen hohe Korrosionsstabilität In homogen aufgebauten Metallischen Gläsern kommen keine Strukturfehler (Korngrenzen, Versetzungen, Konzentrationsschwankungen, Ausscheidungen) vor, die als chemisch aktive Zentren wirken Sehr gute chemische Beständigkeit von Metallgläsern mit Chrom- und Phosphorgehalten (>8%) in aggressiven Medien durch Bildung von passivierenden Schutzschichten Einfluss der Metalloidkonzentration t ti auf die chem. Beständigkeit unterschiedlich Vergleich der Korrosionsraten von amorphen Fe80-xCrxP13C7 und kristallinen Fe-Cr-Stählen in Abhängigkeit der Cr-Konzentration (1 N NaCl-Lösung, 30 C) Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 48

49 -Anwendung- Permanentmagneten (weich) Lötfolien Sportgeräte (golf-club heads), Katalysatoren H 2 - Speicherung Medizinische Implantate Präzisionswiderstände ii id d Korrosionsresistente und harte Beschichtungen Btt Batterien Ausgangsmaterial für nanokristalline Strukturen Drucksensoren Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 49

50 -spezielle Anwendung- Sportgeräte - Golfschläger LIQUIDMETAL von W. L. Johnson (CalTech) entwickelt Legierung aus Zr, Ti, Ni, Cu und Be Geringere Dichte als Stahl 2-3 mal resistenter gegenüber plastischer Verformung Geringere Energieabsorption weiterer Schlag möglich Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 50

51 -spezielle Anwendung- Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 51

52 -Anwendung der Mechanische Eigenschaften- Mechanische Eigenschaften - niedriger E-Modul - hohe elastische Dehngrenze - hohe Festigkeit - hohe Härte - gute Duktilität Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 52

53 -Anwendung- Als Kerne von Leistungstransformatoren Als Abschirmung von Kabeln magnetisch weich METSHIELD Gewebe aus amorpher Legierung hohe Permeabilität Fe 40 Ni 40 P1 4 B 6 bis auf Null einstellbare Magnetostriktion hoher spezifischer el. Widerstand geringe Wirbelstromverluste + mechanisch hart Als Leseköpfe bei der Audio- und Video- und Datenspeicherung Co-Legierung (Bsp. Fe 5 Co 70 B 16 Si 4 ) Hohe Magnetflussdichte B S, hohe Permeabilität, geringe g Hystereseverluste durch geringe g Koerzitivkraft Geringer Abrieb durch hohe Härte Bsp. VITROVAC (Cobalt + Metalloide) Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 53

54 -spezielle Anwendung- Sensorstreifen für Diebstahlüberwachungssysteme sowohl bei harmonischen als auch bei akustomagnetischen Systemen enthalten die Etiketten einen amorphen Metallstreifen als Sensorkomponente (75 bis 85 % Eisen, Nickel und Kobalt und 15 bis 25 % Silizium und Bor) Vorteil: keine Deaktivierung durch Hin- und Herknicken des Sensormaterials möglich bei harmonischen Systemen drei bis zehn cm langes, ein bis zwei mm breites und 0,02mm dickes amorphes Metallband belegt mit kürzeren dauermagnetischen Streifen bei akustomagnetischen Systemen enthält die etwa 40 mm lange, je nach Ausführung 8 bis 14 mm breite und nur knapp 1 mm hohe, weiße Kunststoffbox einen 6 mm breiten Streifen aus metallischem Glas Akustomagnetisches System Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 54

55 -spezielle Anwendung- Membran in pneumatischen und hydraulischen Systemen Korrosionsstabile Fe-Legierung Verringert bei der Kristallisation (400 C 500 C) sprunghaft seine Duktilität und Bruchfestigkeit Bei bestimmter Temperatur wird die Membran zerstört Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 55

56 Literatur Metallische Gläser: Michael Seidel: Mechanisch legierte massive metallische Gläser William L. Johnson: Bulk Metallic Glasses T. R. Anantharaman: Metallic Glasses Peter Polacek: Amorphe Metalle (Diplomarbeit) Materials Today, März 2004 Formgedächtnislegierungen: Paul Gümpel: Formgedächtnislegierungen Erhard Hornbogen: Legierungen mit Formgedächtnis inc.com/html/_shape_memory_alloys_.html memory alloys.html Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 56

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

Institut für Eisen- und Stahl Technologie. Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm. www.stahltechnologie.de. Dipl.-Ing. Ch.

Institut für Eisen- und Stahl Technologie. Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm. www.stahltechnologie.de. Dipl.-Ing. Ch. Institut für Eisen- und Stahl Technologie Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm Dipl.-Ing. Ch. Schröder 1 Literatur V. Läpple, Wärmebehandlung des Stahls, 2003, ISBN 3-8085-1308-X H. Klemm, Die Gefüge

Mehr

Werkstoffe der Elektrotechnik im Studiengang Elektrotechnik

Werkstoffe der Elektrotechnik im Studiengang Elektrotechnik Werkstoffe der Elektrotechnik im Studiengang Elektrotechnik - Stoffgemische - Prof. Dr. Ulrich Hahn WS 2008/2009 welche Stoffgemische gibt es? technisch relevante Stoffgemische: Lösung Suspension Legierung

Mehr

GMB 11.11.02. >5g/cm 3 <5g/cm 3. Gusseisen mit Lamellengraphit Gusseisen mit Kugelgraphit (Sphäroguss) (Magensiumbeisatz)

GMB 11.11.02. >5g/cm 3 <5g/cm 3. Gusseisen mit Lamellengraphit Gusseisen mit Kugelgraphit (Sphäroguss) (Magensiumbeisatz) GMB 11.11.02 1. Wie werden Metallische Werkstoffe eingeteilt? METALLE EISENWERKSTOFFE NICHTEISENWERKSTOFFE STÄHLE EISENGUSS- WERKSTOFFE SCHWERMETALLE LEICHTMETALLE >5g/cm 3

Mehr

Wie entstehen Gläser? Glasbildung ist verhinderte Kristallisation. Glas ist eine eingefrorene unterkühlte Schmelze. metastabil

Wie entstehen Gläser? Glasbildung ist verhinderte Kristallisation. Glas ist eine eingefrorene unterkühlte Schmelze. metastabil 6.3 Gläser - seit 5000 Jahren - 100 Mio t/a - Deutschland: 3 Mio t Recycling-Anteil > 70% - 90% Kalk-Natron-Glas - auch metallische Gläser und andere Stoffe im Glaszustand Wie entstehen Gläser? Glasbildung

Mehr

Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie. Atome. Chemische Reaktionen. Verbindungen

Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie. Atome. Chemische Reaktionen. Verbindungen Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie Atome Elemente Chemische Reaktionen Energie Verbindungen 92 Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie 3. Das Periodensystem der Elemente 93

Mehr

3. Struktur des Festkörpers

3. Struktur des Festkörpers 3. Struktur des Festkörpers 3.1 Kristalline und amorphe Strukturen Amorphe Struktur - Atombindung ist gerichtet - unregelmäßige Anordnung der Atome - keinen exakten Schmelzpunkt, sondern langsames Erweichen,

Mehr

EOS StainlessSteel 316L

EOS StainlessSteel 316L EOS StainlessSteel 316L Typische Anwedung StainlessSteel 316L ist eine korrosionsresistente, auf Eisen basierende Legierung. Bauteile aus Stainless Steel 316L entsprechen in ihrer chemischen Zusammensetzung

Mehr

Metallbänder & Metallische Folien

Metallbänder & Metallische Folien Metallbänder & Ihr Experte für Speziallegierungen In mehr als 500 Jahren hat sich das Auerhammer Metallwerk auf die industrielle Verarbeitung von Metall spezialisiert. Das Unternehmen befindet sich am

Mehr

Erkläre was in dieser Phase des Erstarrungsprozesses geschieht. 1) Benenne diesen Gittertyp. 2) Nenne typische Werkstoffe und Eigenschaften.

Erkläre was in dieser Phase des Erstarrungsprozesses geschieht. 1) Benenne diesen Gittertyp. 2) Nenne typische Werkstoffe und Eigenschaften. Erkläre die Bindungsart der Atome Erkläre die Bindungsart der Atome Erkläre die Bindungsart der Atome 1) Benenne diesen Gittertyp. 2) Nenne typische Werkstoffe und Eigenschaften. 1) Benenne diesen Gittertyp.

Mehr

Übung Grundlagen der Werkstoffe. Thema: Das Eisen-Kohlenstoffdiagramm

Übung Grundlagen der Werkstoffe. Thema: Das Eisen-Kohlenstoffdiagramm Übung Grundlagen der Werkstoffe Thema: Das Eisen-Kohlenstoffdiagramm Einstiegsgehälter als Motivation für das Studium Übungsaufgaben 7. Skizzieren Sie eine Volumen/Temperatur-Kurve von Eisen. Begründen

Mehr

Glas - Chemische Eigenschaften Laugen Sa uren - konzentriert Sa uren - verdünnt

Glas - Chemische Eigenschaften Laugen Sa uren - konzentriert Sa uren - verdünnt Goodfellow GmbH Postfach 3 43 D-63 Bad Nauheim Telefon 0800 000 579 : Telefax 0800 000 580 Glas - hemische Eigenschaften Laugen Sa uren - konzentriert Sa uren - verdünnt MAOR bearbeitbare SiO 46/Al O3

Mehr

Intermetallische Systeme, ( Legierungen ) Metalle

Intermetallische Systeme, ( Legierungen ) Metalle Eigenschaften Metalle plastisch verformbar meist hohe Dichte ( Ausnahme: Leichtmetalle ) gute elektrische Leitfähigkeit gute Wärmeleitung optisch nicht transparent metallischer Glanz Intermetallische Systeme,

Mehr

4.3.2 System mit völliger Löslichkeit im festen Zustand 82 4.3.3 System mit teilweiser Löslichkeit im festen Zustand 83 4.3.

4.3.2 System mit völliger Löslichkeit im festen Zustand 82 4.3.3 System mit teilweiser Löslichkeit im festen Zustand 83 4.3. Inhalt Vorwort 1 Werkstoffe und Hilfsstoffe 1 2 Struktur und Eigenschaften der Metalle 3 2.1 Atomarer Aufbau, Kristallsysteme, Gitterfehler 3 2.1.1 Das Atom 3 2.1.2 Die atomaren Bindungsarten 4 2.1.3 Kristallsysteme

Mehr

VIOSIL SQ FUSED SILICA (SYNTHETISCHES QUARZGLAS)

VIOSIL SQ FUSED SILICA (SYNTHETISCHES QUARZGLAS) VIOSIL SQ FUSED SILICA (SYNTHETISCHES QUARZGLAS) Beschreibung VIOSIL SQ wird von ShinEtsu in Japan hergestellt. Es ist ein sehr klares (transparentes) und reines synthetisches Quarzglas. Es besitzt, da

Mehr

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5.

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. 5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. Atomradien 5.6. Atomvolumina 5.7. Dichte der Elemente 5.8. Schmelzpunkte

Mehr

Materialdatenblatt. EOS Aluminium AlSi10Mg. Beschreibung

Materialdatenblatt. EOS Aluminium AlSi10Mg. Beschreibung EOS Aluminium AlSi10Mg EOS Aluminium AlSi10Mg ist eine Aluminiumlegierung in feiner Pulverform, die speziell für die Verarbeitung in EOSINT M-Systemen optimiert wurde. Dieses Dokument bietet Informationen

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Die Wärmebehandlung metallischer Werkstoffe. WS 2014 Dr. Dieter Müller. Wir nehmen Perfektion persönlich.

Die Wärmebehandlung metallischer Werkstoffe. WS 2014 Dr. Dieter Müller. Wir nehmen Perfektion persönlich. Die Wärmebehandlung metallischer Werkstoffe WS 2014 Dr. Dieter Müller Wir nehmen Perfektion persönlich. Folie 1 Die Wärmebehandlung metallischer Werkstoffe 01.12.2014 Inhalt Block 6 4 Die Wärmebehandlung

Mehr

Metallausbildung - 2. Ausbildungsjahr

Metallausbildung - 2. Ausbildungsjahr Im Metallbau werden selten reine Metalle verarbeitet, da vor allem ihre Festigkeit nicht ausreicht. Eine Legierung ist ein Gemisch aus mindestens zwei chemischen Elementen, von denen mindestens eines ein

Mehr

Silber & Silberlegierungen

Silber & Silberlegierungen WERSTOFFINFORMATION WE NOW HOW Silber & Silberlegierungen. Feinsilber Feinsilber weist die höchste elektrische und thermische Leitfähigkeit aller Metalle auf. Es ist resistent gegen Oxidbildung. Nachteilig

Mehr

Aluminium. Eisen. Gold. Lithium. Platin. Neodym

Aluminium. Eisen. Gold. Lithium. Platin. Neodym Fe Eisen Al Aluminium Li Lithium Au Gold Pt Platin Nd Neodym Zn Zink Sn Zinn Ni Nickel Cr Chrom Mo Molybdän V Vanadium Co Cobalt In Indium Ta Tantal Mg Magnesium Ti Titan Os Osmium Pb Blei Ag Silber

Mehr

Reinaluminium DIN 1712 Aluminiumknetlegierungen DIN 1725

Reinaluminium DIN 1712 Aluminiumknetlegierungen DIN 1725 Aluminium-Lieferprogramm Reinaluminium DIN 1712 Aluminiumknetlegierungen DIN 1725 Kurzzeichen Werkstoffnummern Zusammensetzung in Gew.-% Hinweise aud Eigenschaften und Verwendung Al 99,5 3.0255 Al 99,5

Mehr

3. Stabelektroden zum Schweißen hochwarmfester Stähle

3. Stabelektroden zum Schweißen hochwarmfester Stähle 3. Stabelektroden zum Schweißen hochwarmfester Stähle Artikel-Bezeichnung 4936 B 4948 B E 308 15 82 B E NiCrFe 3 82 R 140 625 B E NiCrMo 3 Stabelektroden zum Schweißen warm- und hochwarmfester Stähle Warmfeste

Mehr

MO-Theorie: Molekülorbitale, Bindungsordnung, Molekülorbitaldiagramme von F 2, O 2, N 2, H 2 O, Benzol, Wasserstoffbrückenbindungen

MO-Theorie: Molekülorbitale, Bindungsordnung, Molekülorbitaldiagramme von F 2, O 2, N 2, H 2 O, Benzol, Wasserstoffbrückenbindungen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Chemische Bindungen VI Molkülorbitaltheorie II MO-Theorie: Molekülorbitale, Bindungsordnung, Molekülorbitaldiagramme von F 2, O 2, N 2, H 2 O, Benzol,

Mehr

Einführung in Werkstoffkunde Zustandsdiagramme

Einführung in Werkstoffkunde Zustandsdiagramme Einführung in Werkstoffkunde Dr.-Ing. Norbert Hort norbert.hort@gkss.de Magnesium Innovations Center (MagIC) GKSS Forschungszentrum Geesthacht GmbH Inhalte Über mich Einführung Aufbau von Werkstoffen Physikalische

Mehr

Hochdisperse Metalle

Hochdisperse Metalle Hochdisperse Metalle von Prof. Dr. rer. nat. habil. Wladyslaw Romanowski Wroclaw Bearbeitet und herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. habil. Siegfried Engels Merseburg Mit 36 Abbildungen und 7 Tabellen

Mehr

Periodensystem. Physik und Chemie. Sprachkompendium und einfache Regeln

Periodensystem. Physik und Chemie. Sprachkompendium und einfache Regeln Periodensystem Physik und Chemie Sprachkompendium und einfache Regeln 1 Begriffe Das (neutrale) Wasserstoffatom kann völlig durchgerechnet werden. Alle anderen Atome nicht; ein dermaßen komplexes System

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 1 Einleitung und Grundbegriffe...13 1.1 Lernziele...13 1.2 Bedeutung der Werkstoffkunde...13 1.2.1 Werkstoffe und Produktfunktionalität...13 1.2.2 Werkstoffe

Mehr

Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen

Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen Wasserstoffbrückenbindungen, polare H-X-Bindungen, Wasser, Eigenschaften des Wassers, andere Vbg. mit H-Brücken

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Aluminium-Rundstangen EN AW-6026

Aluminium-Rundstangen EN AW-6026 Information zu: Aluminium-Rundstangen EN AW-6026 Hervorragender Korrosionswidersstand Gute Spanbildung Eloxier und Hartcoatierfähig RoHS-Konform Abmessungsbereich: ø 10-200 mm; gezogen =< ø 60 mm; gepresst

Mehr

Materie im Magnetfeld

Materie im Magnetfeld . Stromschleifen - Permanentmagnet Materie im Magnetfeld EX-II SS007 = > µmag = I S ˆn S = a b µ bahn = e m L µ spin = e m S Stromschleife im Magnetfeld Magnetisierung inhomogenes Magnetfeld = D = µmag

Mehr

2.4 Metallische Bindung und Metallkristalle. Unterteilung in Metalle, Halbmetalle, Nicht metalle. Li Be B C N O F. Na Mg Al Si P S Cl

2.4 Metallische Bindung und Metallkristalle. Unterteilung in Metalle, Halbmetalle, Nicht metalle. Li Be B C N O F. Na Mg Al Si P S Cl 2.4 Metallische Bindung und Metallkristalle Li Be B C N O F Na Mg Al Si P S Cl K Ca Ga Ge As Se Br Rb Sr In Sn Sb Te I Cs Ba Tl Pb Bi Po At Unterteilung in Metalle, Halbmetalle, Nicht metalle Metalle etwa

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 19508 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 19508 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 19508 01 00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 01.09.2014 bis 31.08.2019 Ausstellungsdatum: 01.09.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Descriptor headline. formenbau aluminium Legierungen Weldural & Hokotol

Descriptor headline. formenbau aluminium Legierungen Weldural & Hokotol Descriptor headline formenbau aluminium Legierungen Weldural & Hokotol weldural anwendungsbereiche Blas- und Spritzgussformen für die kunststoffverarbeitende Industrie Formen und hochtemperaturbeanspruchte

Mehr

1. Phasendiagramme Das Phasendiagramm für Silizium-Gold-Legierungen kann durch die folgenden Daten näherungsweise beschrieben werden:

1. Phasendiagramme Das Phasendiagramm für Silizium-Gold-Legierungen kann durch die folgenden Daten näherungsweise beschrieben werden: Werkstoffwissenschaft für ET und WI Aufgabensammlung 1. Phasendiagramme Das Phasendiagramm für Silizium-Gold-Legierungen kann durch die folgenden Daten näherungsweise C Au Gew.% T in C 0 1415 25 1387-370

Mehr

Edelstahl. Vortrag von Alexander Kracht

Edelstahl. Vortrag von Alexander Kracht Edelstahl Vortrag von Alexander Kracht Inhalt I. Historie II. Definition Edelstahl III. Gruppen IV. Die Chemie vom Edelstahl V. Verwendungsbeispiele VI. Quellen Historie 19. Jh. Entdeckung, dass die richtige

Mehr

Analyse von Delta Ferrit und Sigma-Phase in einem hochlegierten Cr-Ni-Stahl mit Hilfe moderner Untersuchungsmethoden

Analyse von Delta Ferrit und Sigma-Phase in einem hochlegierten Cr-Ni-Stahl mit Hilfe moderner Untersuchungsmethoden Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH Analyse von Delta Ferrit und Sigma-Phase in einem hochlegierten Cr-Ni-Stahl mit Hilfe moderner Untersuchungsmethoden Christian Broß Inhaltsverzeichnis Aufgabenstellung

Mehr

Phasendiagramme. Seminar zum Praktikum Modul ACIII

Phasendiagramme. Seminar zum Praktikum Modul ACIII Phasendiagramme Seminar zum Praktikum Modul ACIII Definition Phase Eine Phase ist ein Zustand der Materie, in dem sie bezüglich ihrer chemischen Zusammensetzung und bezüglich ihres physikalischen Zustandes

Mehr

Glas - Chemische Eigenschaften Halogene Laugen Metalle Säuren - konzentriert Sa uren - verdünnt

Glas - Chemische Eigenschaften Halogene Laugen Metalle Säuren - konzentriert Sa uren - verdünnt Glas - hemische Eigenschaften Halogene Laugen Metalle Säuren - konzentriert Sa uren - verdünnt MAOR bearbeitbare - befriedigend - schlecht befriedigend 46/Al O3 6/MgO 7/KO gut befriedigend befriedigend

Mehr

Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen. Didaktikpool

Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen. Didaktikpool Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen Didaktikpool Periodensystem der Elemente für blinde und hochgradig sehgeschädigte Laptop-Benutzer Reinhard Apelt 2008 Technische

Mehr

Einführung in Werkstoffkunde

Einführung in Werkstoffkunde Einführung in Werkstoffkunde Magnesium Innovations Center (MagIC) GKSS Forschungszentrum Geesthacht GmbH Dr.-Ing. Norbert Hort norbert.hort@gkss.de Inhalte Über mich Einführung Aufbau von Werkstoffen Physikalische

Mehr

Festigkeit und Härte

Festigkeit und Härte Festigkeit und Härte Wichtige Kenngrößen für die Verwendung metallischer Werkstoffe sind deren mechanische Eigenschaften unter statischer Beanspruchung bei Raumtemperatur (RT). Hierbei hervorzuheben sind

Mehr

Fahrradrahmen. Fahrradrohrrahmen werden unter anderem aus Titan- oder Stahllegierungen hergestellt.

Fahrradrahmen. Fahrradrohrrahmen werden unter anderem aus Titan- oder Stahllegierungen hergestellt. Fahrradrohrrahmen werden unter anderem aus Titan- oder Stahllegierungen hergestellt. Hinweis Die neue Bezeichnung für GGG-50 lautet EN-GJS-500-7. Teilaufgaben: 1 Die Werkstoffeigenschaften des Rahmenrohres

Mehr

Besonderheiten beim Schweißen von Mischverbindungen

Besonderheiten beim Schweißen von Mischverbindungen Besonderheiten beim Schweißen von Mischverbindungen G. Weilnhammer SLV München Niederlassung der GSI mbh Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt München - Niederlassung der GSI mbh 1 - unlegiert mit

Mehr

Hahn-Meitner-Institut Berlin

Hahn-Meitner-Institut Berlin Nickel-induzierte schnelle Kristallisation reaktiv gesputterter Wolframdisulfid-Schichten Stephan Brunken, Rainald Mientus, Klaus Ellmer Hahn-Meitner-Institut Berlin Abteilung Solare Energetik (SE 5) Arbeitsgruppe

Mehr

4.2 Metallkristalle. 4.2.1 Bindungsverhältnisse

4.2 Metallkristalle. 4.2.1 Bindungsverhältnisse 4.2 Metallkristalle - 75 % aller Elemente sind Metalle - hohe thermische und elektrische Leitfähigkeit - metallischer Glanz - Duktilität (Zähigkeit, Verformungsvermögen): Fähigkeit eines Werkstoffs, sich

Mehr

Aluminiumlegierungen Strangpressprodukte und Schmiedestücke

Aluminiumlegierungen Strangpressprodukte und Schmiedestücke AI AI sind die Leichtmetalle mit den ausgewogensten Eigenschaften. Neben dem niedrigen spezifischen Gewicht bieten sie je nach Legierung: gute Korrosionsbeständigkeit mittlere bis hohe Festigkeit gute

Mehr

Elektrische Leitung. Strom

Elektrische Leitung. Strom lektrische Leitung 1. Leitungsmechanismen Bändermodell 2. Ladungstransport in Festkörpern i) Temperaturabhängigkeit Leiter ii) igen- und Fremdleitung in Halbleitern iii) Stromtransport in Isolatoren iv)

Mehr

Magische Kristalle Prof. Dr. R. Glaum

Magische Kristalle Prof. Dr. R. Glaum Magische Kristalle Prof. Dr. R. Glaum Institut für Anorganische Chemie Universität Bonn http://www.glaum.chemie.uni-bonn.de email: rglaum@uni-bonn.de Dank Herr Michael Kortmann Herr Andreas Valder Deutsche

Mehr

Kriechfestigkeit: Der Einfluss der Werkstoffauswahl und des Gefüges anhand von Beispielen

Kriechfestigkeit: Der Einfluss der Werkstoffauswahl und des Gefüges anhand von Beispielen Kriechfestigkeit: Der Einfluss der Werkstoffauswahl und des Gefüges anhand von Beispielen Tobias Bollhorst Frank Gansert 13.07.2009 Tobias Bollhorst, Frank Gansert () Kriechfestigkeit 13.07.2009 1 / 17

Mehr

Potentiale von Standard-Druckgusslegierungen

Potentiale von Standard-Druckgusslegierungen Potentiale von Standard-Druckgusslegierungen Klaus-Peter Tucan (V), Peter Hofer, Reinhold Gschwandtner Österreichisches Gießerei-Institut Austrian Foundry Research Institute I Parkstraße 21 I 8700 Leoben

Mehr

(51) Int Cl.: A61L 27/00 (2006.01) C22C 19/00 (2006.01)

(51) Int Cl.: A61L 27/00 (2006.01) C22C 19/00 (2006.01) (19) TEPZZ 676684A_T (11) EP 2 676 684 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 2.12.13 Patentblatt 13/2 (1) Int Cl.: A61L 27/00 (06.01) C22C 19/00 (06.01) (21) Anmeldenummer: 13167779.1

Mehr

Werkstoffe elektrischer Stromkreise

Werkstoffe elektrischer Stromkreise 1.2 Werkstoffe elektrischer Maschinen Seite 1 Jede Maschine besteht grundsätzlich aus elektrischen Stromkreisen magnetischen Kreisen Werkstoffe elektrischer Stromkreise In Wicklungen einer Maschine wird

Mehr

Stahlrohre, nahtlos, warm gefertigt für Kugellagefertigung nach GOST 800-78

Stahlrohre, nahtlos, warm gefertigt für Kugellagefertigung nach GOST 800-78 Stahlrohre, nahtlos, warm gefertigt für Kugellagefertigung nach GOST 800-78 Chemische Zusammensetzung Мassenanteil der Elemente, % S P Ni Cu C Mn Si Cr max. ШХ15 0,95-1,05 0,20-0,40 0,17-0,37 1,30-1,65

Mehr

LEONI Histral High strength alloys

LEONI Histral High strength alloys 1 The Quality Connection Histral R15 Cu, Sn Stark reduzierte elektrische Leitfähigkeit Sehr gute mechanische EN 12166 Heizelemente für niedrige Heiztemperatur Lackdrähte mit erhöhten mechanischen Spezifischer

Mehr

Kurzzusammenfassung zum Thema. Werkstoffverwechslungsprüfungen. Inhaltsverzeichnis

Kurzzusammenfassung zum Thema. Werkstoffverwechslungsprüfungen. Inhaltsverzeichnis Kurzzusammenfassung zum Thema Werkstoffverwechslungsprüfungen Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 1.1 Definition Werkstoffverwechslungsprüfung... 2 1.2 Warum Werkstoffverwechslungsprüfung?... 2 1.3 Voraussetzungen

Mehr

Thermische Eigenschaften von Polymeren. Thermische Eigenschaften von Polymeren

Thermische Eigenschaften von Polymeren. Thermische Eigenschaften von Polymeren Thermische Eigenschaften von Polymeren Thermische Eigenschaften von Polymeren Vier wichtige Temperaturen/Temperaturintervalle charakterisieren teilkristalline Polymere: 1. Glastemperatur T g Beim Abkühlen

Mehr

All our products are Beryllium free. We are very confident of our experience, high purity. procucts, and our integrated production system.

All our products are Beryllium free. We are very confident of our experience, high purity. procucts, and our integrated production system. DENTAL-ALLOYS All our products are Beryllium free. We are very confident of our experience, high purity of our procucts, and our integrated production system. An universal nickel based bonding alloy compatible

Mehr

Aluminium. Kennwert DIN. Aluminium- Knetlegierungen. Al 99,99

Aluminium. Kennwert DIN. Aluminium- Knetlegierungen. Al 99,99 Kennwerte Kennwert Reinstaluminium Al 99,99 Aluminium- Knetlegierungen Dichte in g/cm³ 2,7 2,64 - (EN AW-5019) 2,85 (EN AW-2007) Thermischer Ausdehnungskoeffizient in 10-6 / K im Bereich 20 bis 100 C Elektrische

Mehr

Aluminium-Gusslegierungen

Aluminium-Gusslegierungen Die Angaben in dieser Liste erfolgen nach bestem Wissen. Ihre Anwendung in der Praxis unterliegt jedoch vielen Einflussgrößen außerhalb unserer Kontrolle, so dass wir hierfür keine Haftung übernehmen können.

Mehr

Binäre und ternäre Carbid- und Nitridsysteme der Übergangsmetalle

Binäre und ternäre Carbid- und Nitridsysteme der Übergangsmetalle Herausgeber GÜNTER PETZOW Materialkundlich- Technische r* Binäre und ternäre Carbid- und Nitridsysteme der Übergangsmetalle von HELMUT HOLLECK Leiter der Abteilung Konstitution und Thermodynamik" im Institut

Mehr

C Si Mn P S Cr Ni Mo Ti. min. - - - - - 16,5 10,5 2,0 5xC. max. 0,08 1,0 2,0 0,045 0,03 18,5 13,5 2,5 0,7. C Si Mn P S Cr Ni Mo Ti N

C Si Mn P S Cr Ni Mo Ti. min. - - - - - 16,5 10,5 2,0 5xC. max. 0,08 1,0 2,0 0,045 0,03 18,5 13,5 2,5 0,7. C Si Mn P S Cr Ni Mo Ti N NICHTROSTENDER AUSTENITISCHER STAHL CHEMISCHE ZUSAMMENSETZUNG (IN MASSEN-% NACH DIN EN 10088-3) C Si Mn P S Cr Ni Mo Ti min. - - - - - 16,5 10,5 2,0 5xC max. 0,08 1,0 2,0 0,045 0,03 18,5 13,5 2,5 0,7 CHEMISCHE

Mehr

Titanlegierungen Freiform- und Gesenkschmiedestücke

Titanlegierungen Freiform- und Gesenkschmiedestücke Mechanische Eigenschaften bei Raumtemperatur Physikalische Eigenschaften Werkstoffkurzzeichen Legierungstyp Wärmebehandlung Wärmebehandlungsdicke d [mm] R po2 [MPa] R m [MPa] A 5 [%] Z [%] Dichte [g/cm

Mehr

Seltenerdmagnete. Historie Entwicklung SmCo: Mitte der 60er Jahre Einsatz: Ende der 60er/Anfang der 70er Jahre

Seltenerdmagnete. Historie Entwicklung SmCo: Mitte der 60er Jahre Einsatz: Ende der 60er/Anfang der 70er Jahre 18 Seltenerdmagnete Historie Entwicklung SmCo: Mitte der 60er Jahre Einsatz: Ende der 60er/Anfang der 70er Jahre Entwicklung NdFeB: Anfang der 80er Jahre Einsatz: Mitte der 80er Jahre Produktionsbeginn

Mehr

Werkstofftechnik. von Wolfgang Seidel. überarbeitet. Werkstofftechnik Seidel schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Werkstofftechnik. von Wolfgang Seidel. überarbeitet. Werkstofftechnik Seidel schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Werkstofftechnik von Wolfgang Seidel überarbeitet Werkstofftechnik Seidel schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München 2005 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

C Si Mn P S Cr Ni Ti. min. - - - - - 17,0 9,0 5xC. max. 0,08 1,0 2,0 0,045 0,03 19,0 12,0 0,7. C Si Mn P S Cr Ni Ti. min. - - - - - 17,0 9,0 5x(C+N)

C Si Mn P S Cr Ni Ti. min. - - - - - 17,0 9,0 5xC. max. 0,08 1,0 2,0 0,045 0,03 19,0 12,0 0,7. C Si Mn P S Cr Ni Ti. min. - - - - - 17,0 9,0 5x(C+N) NICHTROSTENDER AUSTENITISCHER STAHL CHEMISCHE ZUSAMMENSETZUNG (IN MASSEN-% NACH DIN EN 10088-3) C Si Mn P S Cr Ni Ti min. - - - - - 17,0 9,0 5xC max. 0,08 1,0 2,0 0,045 0,03 19,0 12,0 0,7 CHEMISCHE ZUSAMMENSETZUNG

Mehr

Dr.-Ing. A. van Bennekom + 49 (0) 2151 3633 4139 andre.vanbennekom@dew-stahl.com. Dipl.-Ing. F. Wilke +49 (0) 271 808 2640 frank.wilke@dew-stahl.

Dr.-Ing. A. van Bennekom + 49 (0) 2151 3633 4139 andre.vanbennekom@dew-stahl.com. Dipl.-Ing. F. Wilke +49 (0) 271 808 2640 frank.wilke@dew-stahl. Vergleich der physikalischen, mechanischen und korrosiven Eigenschaften von stabilisierten (1.4571) und niedrig kohlenstoffhaltigen (1.4404) austenitischen rostfreien Stählen Qualitätslenkung, Entwicklung

Mehr

Wiederholung: Duktilität

Wiederholung: Duktilität Wiederholung: Duktilität Bulkmaterial: prozentuale Bruchdehnung ε b lz l0 εb = l Dünne Schicht: 3-Punkt-Biegetest 0 l Z = Länge der Probe nach dem Bruch l 0 = Länge der Probe vor dem Bruch ε B = Bruchdehnung

Mehr

Zerstäubungsabscheidung von Mg-Legierungen

Zerstäubungsabscheidung von Mg-Legierungen Zerstäubungsabscheidung von Mg-Legierungen S. Mändl 1 Acknowledgments SPP 1168 (InnoMagTec) C. Blawert, M. Störmer, W. Dietzel MS, Elektrochemie IOM Y. Bohne IBS D. Manova IBS, VAD J.W. Gerlach XRD S.

Mehr

Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff

Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff Physik am Samstag, 01-07-2006 Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff ep4 Universität Ralph Claessen Experimentelle Physik IV Physikalisches Institut Universität Warum Metalloxide? Elementhäufigkeit

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 13. 1. Metallographische Arbeitsverfahren 15

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 13. 1. Metallographische Arbeitsverfahren 15 Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 1. Metallographische Arbeitsverfahren 15 1.1. Ziel und Methoden metallographischer Untersuchungen 15 1.2. Lichtmikroskopie 16 1.2.1. Optische Grundlagen 16 1.2.1.1. Polarisation

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg.

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg. TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg GRUNDLAGEN Modul: Versuch: und Härteprüfung Bergsteiger und Freeclimber

Mehr

Viskosität und Formgebung von Glas

Viskosität und Formgebung von Glas Viskosität und Formgebung von Glas Stefan Kuhn Stefan.Kuhn@uni-jena.de Tel.: (9)48522 1.1 Zielstellung In diesem Praktikum soll der Flieÿpunkt der im Praktikumsversuch Schmelzen von Glas hergestellten

Mehr

IMS Isulated Metallic Substrate

IMS Isulated Metallic Substrate Am Euro Platz 1 A1120 Wien Tel +43 (0) 1 683 000 Fax +43 (0) 1 683 009290 Email info@ats.net www.ats.net IMS Isulated Metallic Substrate Ferdinand Lutschounig, Product Manager AT&S Technologieforum, 4.5.

Mehr

ein international tätiges Unternehmen

ein international tätiges Unternehmen JACQUET ein international tätiges Unternehmen Weltgrößter Konsument von Edelstahl Quarto Blechen ca. 450 Mitarbeiter 3 Niederlassungen in 20 Ländern / 22 Produktionsstandorte 7.500 Kunden in 60 Ländern

Mehr

Strukturell ungeordnete Materialien

Strukturell ungeordnete Materialien Strukturell ungeordnete Materialien Nichtstoichiometrische Verbindungen Plastische Kristalle, Mesokristalle Gele, Gläser, Keramik Nanokomposite Zusammensetzung Präparation, Verarbeitung Struktur Dynamik

Mehr

Technologie der Werkstoffe

Technologie der Werkstoffe Jürgen Rüge (t) Helmut Wohlfahrt 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Technologie der Werkstoffe Herstellung

Mehr

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1 Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch Zugversuch 1) Theoretische Grundlagen: Mit dem Zugversuch werden im Normalfall mechanische Kenngrößen der Werkstoffe unter einachsiger Beanspruchung bestimmt.

Mehr

ALBROMET 200 ist gut zu bearbeiten, bei umfangreicher Zerspanung empfehlen wir Hartmetallwerkzeuge; gut schweißbar.

ALBROMET 200 ist gut zu bearbeiten, bei umfangreicher Zerspanung empfehlen wir Hartmetallwerkzeuge; gut schweißbar. ALBROMET 200 Zähharter Werkstoff mit hoher Festigkeit und guter Verschleißbeständigkeit, sehr guten Gleiteigenschaften, korrosionsbeständig. Lagerbuchsen, Führungen, Zahnräder und Schneckenräder, Spindelmuttern,

Mehr

Das neue Glanzstück im Kunststoff-Formenbau 2892 PH-X SUPRA. höchste Rost- und Säurebeständigkeit. ThyssenKrupp Materials Schweiz

Das neue Glanzstück im Kunststoff-Formenbau 2892 PH-X SUPRA. höchste Rost- und Säurebeständigkeit. ThyssenKrupp Materials Schweiz Das neue Glanzstück im Kunststoff-Formenbau 2892 PH-X SUPRA höchste Rost- und Säurebeständigkeit 1 Chemische Zusammensetzung Analyse 2892 PH-X SUPRA C 0,05 Si 0,30 Mn 0,50 Cr 15,0 Ni 4,50 Cu 3,50 Nb +

Mehr

zu 6 Abs. 1, 8 Abs. 1, 19 Abs. 1, 61 Abs. 1 und 4, 62 Abs. 6, 63 Abs. 3, 64 Abs. 1 sowie 79 Abs. 1 und 2 Voraussetzungen für die Freigabe

zu 6 Abs. 1, 8 Abs. 1, 19 Abs. 1, 61 Abs. 1 und 4, 62 Abs. 6, 63 Abs. 3, 64 Abs. 1 sowie 79 Abs. 1 und 2 Voraussetzungen für die Freigabe BGBl. II - Ausgegeben am 22. Mai 2006 - Nr. 191 1 von 148 Anlage 1 zu 6 Abs. 1, 8 Abs. 1, 19 Abs. 1, 61 Abs. 1 und 4, 62 Abs. 6, 63 Abs. 3, 64 Abs. 1 sowie 79 Abs. 1 und 2 A. Allgemeines Voraussetzungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1 nhaltsverzeichnis Vorwort zur 9. Auflage V 1 Einleitung 1 Zustände des festen Körpers 4 Kristalliner Zustand 6 Raumgitter und Kristallsysteme 7 Bravais-Gitter und Kristallstruktur 8 Analytische Beschreibung

Mehr

Grundlagen der Elektronik

Grundlagen der Elektronik Grundlagen der Elektronik Wiederholung: Elektrische Größen Die elektrische Stromstärke I in A gibt an,... wie viele Elektronen sich pro Sekunde durch den Querschnitt eines Leiters bewegen. Die elektrische

Mehr

-1- Da wären die Elemente: Nr. 13 Aluminium, Al Nr. 47 Silber, Ag (lat. Argentum) Nr. 79 Gold, Au (lat. Aurum) -2-

-1- Da wären die Elemente: Nr. 13 Aluminium, Al Nr. 47 Silber, Ag (lat. Argentum) Nr. 79 Gold, Au (lat. Aurum) -2- -1- Da wären die Elemente: Nr. 13 Aluminium, Al Nr. 47 Silber, Ag (lat. Argentum) Nr. 79 Gold, Au (lat. Aurum) Actinium, Ac kommt in der Natur nur in Spuren vor. Americium, Am gehört zu den Actiniden und

Mehr

Klausur Vertiefungsfach 2: Master

Klausur Vertiefungsfach 2: Master I E H K Institut für Eisenhüttenkunde Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Klausur Vertiefungsfach 2: Master Stahlmetallurgie Univ.-Prof. Dr.-Ing. D. Senk 10.09.2012 Nachname, Vorname: Matrikel-Nr.:

Mehr

Standard Optics Information

Standard Optics Information VF, VF-IR und VF-IR Plus 1. ALLGEMEINE PRODUKTBESCHREIBUNG Heraeus VF - Material ist ein aus natürlichem, kristallinem Rohstoff elektrisch erschmolzenes Quarzglas. Es vereint exzellente physikalische Eigenschaften

Mehr

Thermische Stellelemente spielen heute in der Automobil-, Geräte- und Installationstechnik eine entscheidende Rolle:

Thermische Stellelemente spielen heute in der Automobil-, Geräte- und Installationstechnik eine entscheidende Rolle: THERMISCHE AKTOREN Thermische Stellelemente spielen heute in der Automobil-, Geräte- und Installationstechnik eine entscheidende Rolle: Sie öffnen Ventilatorklappen, sichern Toaster oder sorgen für Überhitzungsschutz.

Mehr

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name:

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name: H Wasserstoff 1 1. Gruppe 1. Periode He Helium 2 18. Gruppe 1. Periode B Bor 5 13. Gruppe C Kohlenstoff 6 14. Gruppe N Stickstoff 7 15. Gruppe O Sauerstoff 8 16. Gruppe Ne Neon 10 18. Gruppe Na Natrium

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Klasse SG

Grundwissen Chemie 9. Klasse SG Grundwissen Chemie 9. Klasse SG Stoffe und Reaktionen - bestehen aus kleinsten Teilchen - lassen sich aufgliedern in Reinstoffe und Stoffgemische Stoffe Reinstoff Stoffe Stoffgemisch Atome Moleküle heterogen

Mehr

DATEN UND TECHNIK. Wolfram Industrie TUNGSTEN TECHNOLOGY Germany

DATEN UND TECHNIK. Wolfram Industrie TUNGSTEN TECHNOLOGY Germany DATEN UND TECHNIK Wolfram Industrie TUNGSTEN TECHNOLOGY Germany INHALT Physikalische Eigenschaften von Wolfram Seite 4 Physikalische Eigenschaften von Molybdän Seite 4 Chemische Eigenschaften von Wolfram

Mehr

Einsatz von Eisen Nickel Ausdehnungswerkstoffen im CFK Formenbau

Einsatz von Eisen Nickel Ausdehnungswerkstoffen im CFK Formenbau Fachpressekonferenz zum Thema Mobilität, Energie & Umwelt Innovative Anwendungen innerhalb der Stainless-Gruppe auf Schloss Landsberg, Essen 26. und 27. Februar 2007 Einsatz von Eisen Nickel Ausdehnungswerkstoffen

Mehr

Welche Metalle haben A als Anfangsbuchstaben in ihrem chemischen Symbol?

Welche Metalle haben A als Anfangsbuchstaben in ihrem chemischen Symbol? Vom_Metallerz_zum_Metall_Freiarbeit_Loesungen_zum_Quiz.doc 1 / 6 Antwort 1 Welche Metalle haben A als Anfangsbuchstaben in ihrem chemischen Symbol? Da wären die Elemente: Nr. 13 Aluminium, Al Nr. 47 Silber,

Mehr

Anorganische Glaschemie. Dennis Weber

Anorganische Glaschemie. Dennis Weber Anorganische Glaschemie Dennis Weber Anorganische Glaschemie Einleitung Geschichte Anwendung und Bedeutung Hauptteil Was ist Glas Beständigkeit Wichtige Sorten Quellen Geschichte Benutzung von Obsidian

Mehr

Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Dicke Gewicht Legierung /Zustand ALUMINIUM-PLATTEN PLATTENZUSCHNITTE DIN EN 485-1/-2/-4 spannungsarm gereckt / umlaufend gesägte Kanten im rechteckigen Zuschnitt / als Ring oder Ronde in Standardformaten Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Mehr

Weichmagnetische Werkstoffe Verformbare Dauermagnete Federwerkstoffe Ausdehnungs- und Einschmelzlegierungen Sonderwerkstoffe

Weichmagnetische Werkstoffe Verformbare Dauermagnete Federwerkstoffe Ausdehnungs- und Einschmelzlegierungen Sonderwerkstoffe HOCHLEISTUNGSWERKSTOFFE DRAHT & STANGEN Weichmagnetische Werkstoffe Verformbare Dauermagnete Federwerkstoffe Ausdehnungs- und Einschmelzlegierungen Sonderwerkstoffe DER FORTSCHRITT BEGINNT BEIM WERKSTOFF

Mehr

Einfluss von Wärmestromdichte und Eigenschaften des Schweißguts auf die Abzehrung von Schweißungen. Thomas Herzog Dominik Molitor Wolfgang Spiegel

Einfluss von Wärmestromdichte und Eigenschaften des Schweißguts auf die Abzehrung von Schweißungen. Thomas Herzog Dominik Molitor Wolfgang Spiegel Einfluss von Wärmestromdichte und Eigenschaften des Schweißguts auf die Abzehrung von Schweißungen Thomas Herzog Dominik Molitor Wolfgang Spiegel www.chemin.de Kraftwerktechnisches Kolloquium Dresden,

Mehr

DeguDent: Arbeitsanleitung zur Legierung Degudent Kiss, Stand 12.05.2004 Seite 1. Zusammensetzung in Massen-% Atom-%

DeguDent: Arbeitsanleitung zur Legierung Degudent Kiss, Stand 12.05.2004 Seite 1. Zusammensetzung in Massen-% Atom-% DeguDent: Arbeitsanleitung zur Legierung Degudent Kiss, Stand 12.05.2004 Seite 1 Degudent Kiss Typ: Farbe: extrahart, Typ 4 gemäß ISO gemäß ISO 9693 aufbrennfähig mit Duceram hellgelb Zusammensetzung in

Mehr