Formgedächtnislegierungen -Gliederung-

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Formgedächtnislegierungen -Gliederung-"

Transkript

1 Formgedächtnislegierungen -Gliederung- 1. Legierungssysteme 2. Mikrostruktur 3. Superelastizität, Ein- Zweiwegeffekt 4. Herstellung 5. Eigenschaften 6. Anwendung Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 1

2 Formgedächtnislegierungen -Legierungssysteme- NiTi CuZnAl CuAlNi FeMnSi FeNiCoTi Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 2

3 Formgedächtnislegierungen -TiNi- Weitere Legierungselemente: Eisen: 0,5-3 % Kupfer: 1,0-10 % Chrom: 0,1-1,0 % Kobalt 0,1-2,0 % Vanadium: 1,0-8,0 % Niob: 5,0-15 % Phasendiagramm Titan-Nickel Einfluss von Verunreinigungen und Legierungselementen Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 3

4 Formgedächtnislegierungen g g -Mikrostruktur- Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 4

5 Formgedächtnislegierungen -Mikrostruktur- Martensit entsteht, wenn eine Hochtemperaturphase diffusionslos in eine Niedrigtemperaturphase p übergeht. Thermische Martensitbildung Auftreten t einer Martensit-Start t und Martensit-Finish Temeperatur Spannungsinduzierte Martensitbildung Unterhalb einer Grenztemperatur M d Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 5

6 Formgedächtnislegierungen -Mikrostruktur- Hochtemperaturphase Austenit (FeNiAl-Legierung) Martensit (CuZnAl-Legierung) Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 6

7 Formgedächtnislegierungen -Längenänderungskennlinie- M s : Martensit Start t M f : Martensit Finish A s : Austenit Start A f: Austenit Finish Sh Schematische h Auftragung Aft der Längenänderung äd gegenüber der Temperatur für eine Probe unter konstanter Last Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 7

8 Formgedächtnislegierungen -Spannungs-Dehnungs-Diagramme- Spannungs-Dehnungs-Verhalten g bei verschiedenen Temperaturen Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 8

9 Formgedächtnislegierungen -Superelastizität- Ausgangszustand (Austenit) Unter Last (Martensit) Endzustand (Austenit) - Bildung von mechanisch induziertem Martensit - Temperatur unter M d Spannung Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 9

10 Formgedächtnislegierungen -Superelastizität- Vergleich von konventioneller Elastizität und Superelastizität Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 10

11 Formgedächtnislegierungen -Einwegeffekt- Spannung Ausgangsform g Nach Verformung Nach Erwärmung Nach Abkühlen Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 11

12 Formgedächtnislegierungen -Zweiwegeffekt- Spannung Kalt Warm Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 12

13 Formgedächtnislegierungen -Herstellung- Über die Schmelzroute: VIM-Verfahren zur Herstellung von NiTi-Legierungen Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 13

14 Formgedächtnislegierungen -Herstellung- Über die Pulverroute: Kompaktierung von Pulvern Pulververdüsung nach dem nanoval-prozess Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 14

15 Formgedächtnislegierungen -Herstellung der Büroklammer- 1. Ausgangsmaterial (wie gezogen) 2. Wärmebehandlung in Zwangslage 3. und 4. Einwegeffekt Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 15

16 Formgedächtnislegierungen -Eigenschaften- Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 16

17 Formgedächtnislegierungen -Eigenschaften- Zyklen Max. Dehnung 8 % 4 % 2 % 1 % Max. Spannung 500 MPa 275 MPa 140 MPa 70 MPa Energiedichte gegenüber Aggregat-Gewicht. Das rechte Feld beinhaltet Elektromotoren, Wärmekraftmaschinen (Wankel-, Ottomotoren und Turbinen) Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 17

18 Formgedächtnislegierungen -Anwendungen- Anwendung von Formgedächtnislegierungen in Abhängigkeit i des genutzten Effektes Stents Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 18

19 Formgedächtnislegierungen -Nutzung der Pseudoelastizität- Brillengestelle Antennen von Mobiltelefonen Copyright (C) 2000 FURUKAWA TECHNO MATERIAL CO.,LTD ALL RIGHTS RESERVE Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 19

20 Formgedächtnislegierungen -Nutzung der Pseudoelastizität- Zahnspangendrähte Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 20

21 Formgedächtnislegierungen -Nutzung des Einwegeffektes- Rohrverbindungen Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 21

22 Formgedächtnislegierungen -Nutzung des Zweiwegeffektes- Feder aus Formgedächtnislegierung zum Öffnen eines Ventils bei Erreichen einer Solltemperatur Feder aus einer Formgedächtnislegierung öffnet und schließt eine Klappe um die Feuchtigkeit entweichen zu lassen Copyright (C) 2000 FURUKAWA TECHNO MATERIAL CO.,LTD ALL RIGHTS RESERVED Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 22

23 Formgedächtnislegierungen -Nutzung des Zweiwegeffektes- Öffnen und Schließen eines Belüftungssystems je nach Außentemperatur. Copyright (C) 2000 FURUKAWA TECHNO MATERIAL CO.,LTD ALL RIGHTS RESERVED Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 23

24 -Glasbildende Systeme- 1. Einleitung - Geschichtliches - Begriffsklärung 2. Herstellung Metallischer Gläser 3. Eigenschaften Metallischer Gläser 4. Anwendungsmöglichkeiten Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 24

25 -Geschichtliches- - um 1930: Erzeugung gdünner amorpher Schichten durch Dampfkondensation (J. Kramer) : Erzeugung amorpher Legierungen (A. Brenner) -1956: Kondensation von Metallen (Bi, Ga, Sn-Cu) auf einer stark gekühlten Unterlage (W. Buckel, R. Hilsch) -1960: Entwicklung des Hammer und Amboss - Verfahrens durch Klement, Willens und Duvez sowie unabhängig davon durch eine sowjetische Forschergruppe Herstellung nichtkristallinen Au 75 Si : Herstellung amorpher Co-Au-Legierungen mit schwach hferromagnetischem Verhalten, Erzeugung weichmagnetischer Fe 75 P 15 C 10 Legierungen, Entwicklung des Schmelzspinn-Verfahrens (R. Pond, R Maddin) -1971: Abänderung des Schmelzspinn-Verfahrens Herstellung ausreichend dimensionierter Pd-Si- Proben zur Untersuchung mechanischer Eigenschaften (T. Masumoto, R. Maddin) -1983: Entdeckung der Festkörperamorphisierung an Au-La-Vielfachschichten (R. B. Schwarz, W. L. Johnson) -1989: Beginn der modernen Massiv-Glas-Forschung, Herstellung von La 55 Ni 20 Al 25 mit einer Abkühlrate von 100K/s (A. Inoue) -1993: Erzeugung gvon Zr 41,2 Ti 13,8 Cu 12,5 Ni 10-Proben mit einer Abkühlrate von 10K/s (Zr 41,2 Ti 13,8 Cu 12,5 Ni 10 Be 22,5 ), (Peker, Johnson, 1993) Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 25

26 -Geschichtliches m 10-1 m 10-2 m 10-3 m Entwicklung der maximal durch Gießen herstellbare Dicke von verschiedenen Metallischen Gläsern 10-4 m 10-5 m = 10 μm Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 26

27 -Begriffsdefinition- Metallisches Glas?? Hauptbestandteile Struktur Metallische Gläser besitzen wie silikatische Gläser eine Nahordnung aber keine Fernordnung Metallische Gläser haben einen Glasübergangspunkt (Bereich) bei dem der amorphe Festkörper in eine hochviskose Schmelze übergeht Metallische Gläser sind thermodynamisch metastabil (instabil) und neigen unterschiedlich stark zur Relaxation und Kristallisation Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 27

28 -Eigenschaften von Metallen und Gläsern- Mechanische Eigenschaften Metall (nichtmetallische) Metallisches Glas Gläser duktil, mittlere Festigkeit und Härte spröde, große Härte duktil, hohe Festigkeit und Härte Elektrische Eigenschaften hohe Leitfähigkeit, positiver Temperaturkoeffizient des el. Widerstandes nichtleitend hohe Leitfähigkeit, Temperaturkoeffizient des el. Widerstandes klein oder negativ Chemische Eigenschaften geringe Korrosionsbeständigkeit korrosionsbeständig gute Korrosionsbeständigkeit Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 28

29 - Charakterisierung des amorphen Zustandes - Gas Flüssigkeit Definition der Glasübergangstemperatur Glas Gas - alle Atome regellos verteilt Schmelze - in einzelnen Atomgruppen Nahordnung Glas - Nahordnung mit markanter Aufspaltung des zweiten Peaks als besonderes Kennzeichen des amorphen Zustandes Kristall - Fernordnung Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 29 Kristall Streuwinkel

30 Übergang amorph kristallin durch Wärmebehandlung X-ray diffraction patterns of the melt-spun FC mass% B alloy annealed for 900 s at various temperatures between 680 and 1200 K. FC 20: Fe C Si Mn P S Inoue and Wáng, Acta Mat. 48 (2000), Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 30

31 -Glasbildende Systeme- Reine Elemente nicht von Bedeutung (hohe Abkühlgeschwindigkeit, niedrige Kristallisationstemperatur) Fast eutektische Legierungen von Übergangsmetallen T (Sc - Zn, Y Cd, Hf Hg) mit Elementen M (Be, BCSiG B, C, Si, Ge, As,...), wobei bidie Stöchiometrien i von T 5 M bis T 3 M reichen (meist T 4 M) Intermetallische Phasen mit niedrigem Schmelzpunkt (Übergangsmetalle der 1. und 8. NG mit weiter links stehenden Elementen z.b. Ni 3 Nb 2 Systeme mit Actiniden- und Lanthanidelementen (La 7 Al 3 ) Metallische Legierungen von Hauptgruppenelementen (Ca 7 Mg 3 ) interatomare Bindungen sollen Ordnungseinstellung verhindern Zugabe eines dritten Elementes verbessert die Glasbildungsneigung und Stabilität Inzwischen viele glasbildende Systeme mit 5 und mehr Komponenten (Zr 41,2 Ti 13,8 Cu 12,5 Ni 10 Be 22,5 ) Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 31

32 -Binäre Glasbildende Systeme- Glasbildung durch: RQ = Rascherstarrung MA = Mechanisches Legieren Rascherstarrung: T = rg T g T m Mit steigendem T rg steigt die Neigung zur Glasbildung Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 32

33 -Binäre Glasbildende Systemea) Herstellung durch Abschrecken aus der Schmelze b) Herstellung durch Sputtern Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 33

34 -Glasbildende Systeme- Binäre T G Ternäre Gläser T G Quarternäre T G Gläser in K in K Gläser in K Au 81 Si Au 77 Ge 14 Si Ni 75 P 16 B 6 Al Au 73 Ge Pd 80 Cu 6 Si Ni 68 Nb 10 Si 10 B Pd 82 Si Ni 40 Pd 40 P Fe 75 Al 4 P 15 C Fe 83 P Ni 75 Si 8 B Fe 75 Al 3 P 16 B Ti 80 Si Ti 40 Ni 40 Si 20 >1000 Fe 40 Ni 40 P 14 B Cu 50 Zr Fe 79 Si 10 B Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 34

35 -Herstellung- Herstellung Rascherstarrung Schnelle Abkühlung aus der Schmelze oder Gasphase heute auch: - konventionelle Gießverfahren - Spritzguss - Faserziehen Festkörperamorphisierung Zerstörung des vorhandenen Kristallgitters durch energiereichen Teilchen Zerstörung des vorhandenen Kristallgitters durch extreme plastische Verformung Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 35

36 -TTT-Kuven- T& c = T m T t n n Rapid Quenching-A (10 6 K/s) Slower Quenching-B (10 2 K/s Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 36

37 Metallische Gläser -TTT-Kuven - TTT-Kurven für Ni Au 87 Ge 14 Si 8 Pd 82 Si 18 Pd 78 Cu 6 Si 16 Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 37

38 -Herstellung- Roller Quenching Pisten and Anvil alle Verfahren > 10 6 K/s möglich Melt-Spinning Planar Flow Casting Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 38

39 -Herstellung- heiße Schmelze (ca C), rasche Abkühlung ca K/s durch rotierende Kühlwalze: l es entstehen dünne Metallbänder mit ca. 25 µm Dicke melt-spinning: v = 100 km/h Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 39

40 -Herstellung- Pulverherstellung: a) Inert Gas Atomization b) Centrifugal Atomisation Pulverkompaktierung: c) HIP d) Hot Extrusion Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 40

41 -Eigenschaften- Dichte: - Nur etwa 1-2% niedriger als bei kristallinen Proben (bei silikatischen Gläsern 15%) hohe Packungsdichte auch in amorphen Metallen Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 41

42 -Mechanische Eigenschaften- Mechanische Eigenschaften - niedriger E-Modul - hohe elastische Dehngrenze - hohe Festigkeit - hohe Härte - gute Duktilität Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 42

43 - Mechanische Eigenschaften- Legierung g HV R m in R P in Ein R p /E in Legierung g Struktur E in GPa MPa MPa GPa % amorph 98,1 Fe 80 B (1,9) Pd 77,5 Cu 6 St 16,5 kristallin 130,0 Fe 78 Mo 2 B (1,8) amorph 131,2 Fe 80 P 13 C ,9 Co 17 Sm 2 kristallin 181,8 Pd 80 Si ,3 amorph 29,0 Ni 75 Si 8 B ,1 La 80 Al 20 kristallin 39,0 In der Regel sind die Bruchdehnungen nur geringfügig größer (~ 1%) als die elastische Dehngrenze. Durch partielle Kristallisation lassen sich Bruchdehnungen bis 9% über der elastischen Dehngrenze erreicht. Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 43

44 Spannungs-Dehnungs-Diagramm mit kristallinem Anteil Tensile stress - elongation curve of the cast amorphous FC mass% B cylinder of 0.5 mm in diameter annealed for 3.6 ks at 1200 K. Inoue and Wáng, Acta Mat. 48 (2000), Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 44

45 -Mechanische Eigenschaften- ½ (tensile yield strength) (elastic strain limit) = maximal speicherbare elastische Energiedichte Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 45

46 -Elektrische Leitfähigkeit- Im Allgemeinen höherer Widerstand der amorphen Metalle bei Raumtemperatur (Faktor 2-3) Restwiderstand bei T=0 K größer als im kristallinen Zustand geringer Temperaturkoeffizient der Metallischen Gläser, wobei der thermische Expansionskoeffizient negativ, gleich Null oder positiv sein kann Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 46

47 -Magnetische Eigenschaften- Ferromagnetische Eigenschaften durch Fe, Co, Ni hervorgerufen (mind. 40 Atom%) Einteilung: a) Legierungen aus Übergangsmetallen (Fe-Ni) b) Legierungen aus Übergangsmetallen + Nichtübergangsmetallen c) Legierungen aus ferromagnetischen Übergangsmetallen + Nichtmetallen ((Fe, Co, Ni)-(B, P, C, Si, Ge)) d) Legierungen aus einem Übergangsmetall mit einem Se-Element ((Fe, Co, Ni)-(Gd, Tb, Er, Nd,...)) Gezielte Steuerung der magnetischen Eigenschaften durch Abkühlungsbedingungen, Wärmebehandlung, Zusammensetzung, etc. Niedrige Curie-Temperaturen Permeabilität bis (vgl. Eisen ) Remanenzinduktion (etwa 0,4-0,5 B S ) Geringe Koerzitivfeldstärke (< 0,08 A/m) durch leichte Bewegung der Blochwände weichmagnetisch, sehr geringe Ummagnetisierungsverluste Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 47

48 -Chemische Beständigkeit- Im Allgemeinen hohe Korrosionsstabilität In homogen aufgebauten Metallischen Gläsern kommen keine Strukturfehler (Korngrenzen, Versetzungen, Konzentrationsschwankungen, Ausscheidungen) vor, die als chemisch aktive Zentren wirken Sehr gute chemische Beständigkeit von Metallgläsern mit Chrom- und Phosphorgehalten (>8%) in aggressiven Medien durch Bildung von passivierenden Schutzschichten Einfluss der Metalloidkonzentration t ti auf die chem. Beständigkeit unterschiedlich Vergleich der Korrosionsraten von amorphen Fe80-xCrxP13C7 und kristallinen Fe-Cr-Stählen in Abhängigkeit der Cr-Konzentration (1 N NaCl-Lösung, 30 C) Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 48

49 -Anwendung- Permanentmagneten (weich) Lötfolien Sportgeräte (golf-club heads), Katalysatoren H 2 - Speicherung Medizinische Implantate Präzisionswiderstände ii id d Korrosionsresistente und harte Beschichtungen Btt Batterien Ausgangsmaterial für nanokristalline Strukturen Drucksensoren Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 49

50 -spezielle Anwendung- Sportgeräte - Golfschläger LIQUIDMETAL von W. L. Johnson (CalTech) entwickelt Legierung aus Zr, Ti, Ni, Cu und Be Geringere Dichte als Stahl 2-3 mal resistenter gegenüber plastischer Verformung Geringere Energieabsorption weiterer Schlag möglich Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 50

51 -spezielle Anwendung- Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 51

52 -Anwendung der Mechanische Eigenschaften- Mechanische Eigenschaften - niedriger E-Modul - hohe elastische Dehngrenze - hohe Festigkeit - hohe Härte - gute Duktilität Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 52

53 -Anwendung- Als Kerne von Leistungstransformatoren Als Abschirmung von Kabeln magnetisch weich METSHIELD Gewebe aus amorpher Legierung hohe Permeabilität Fe 40 Ni 40 P1 4 B 6 bis auf Null einstellbare Magnetostriktion hoher spezifischer el. Widerstand geringe Wirbelstromverluste + mechanisch hart Als Leseköpfe bei der Audio- und Video- und Datenspeicherung Co-Legierung (Bsp. Fe 5 Co 70 B 16 Si 4 ) Hohe Magnetflussdichte B S, hohe Permeabilität, geringe g Hystereseverluste durch geringe g Koerzitivkraft Geringer Abrieb durch hohe Härte Bsp. VITROVAC (Cobalt + Metalloide) Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 53

54 -spezielle Anwendung- Sensorstreifen für Diebstahlüberwachungssysteme sowohl bei harmonischen als auch bei akustomagnetischen Systemen enthalten die Etiketten einen amorphen Metallstreifen als Sensorkomponente (75 bis 85 % Eisen, Nickel und Kobalt und 15 bis 25 % Silizium und Bor) Vorteil: keine Deaktivierung durch Hin- und Herknicken des Sensormaterials möglich bei harmonischen Systemen drei bis zehn cm langes, ein bis zwei mm breites und 0,02mm dickes amorphes Metallband belegt mit kürzeren dauermagnetischen Streifen bei akustomagnetischen Systemen enthält die etwa 40 mm lange, je nach Ausführung 8 bis 14 mm breite und nur knapp 1 mm hohe, weiße Kunststoffbox einen 6 mm breiten Streifen aus metallischem Glas Akustomagnetisches System Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 54

55 -spezielle Anwendung- Membran in pneumatischen und hydraulischen Systemen Korrosionsstabile Fe-Legierung Verringert bei der Kristallisation (400 C 500 C) sprunghaft seine Duktilität und Bruchfestigkeit Bei bestimmter Temperatur wird die Membran zerstört Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 55

56 Literatur Metallische Gläser: Michael Seidel: Mechanisch legierte massive metallische Gläser William L. Johnson: Bulk Metallic Glasses T. R. Anantharaman: Metallic Glasses Peter Polacek: Amorphe Metalle (Diplomarbeit) Materials Today, März 2004 Formgedächtnislegierungen: Paul Gümpel: Formgedächtnislegierungen Erhard Hornbogen: Legierungen mit Formgedächtnis inc.com/html/_shape_memory_alloys_.html memory alloys.html Metalle II (Formged. + Metallische Gläser), WS 10/11 56

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

Silber & Silberlegierungen

Silber & Silberlegierungen WERSTOFFINFORMATION WE NOW HOW Silber & Silberlegierungen. Feinsilber Feinsilber weist die höchste elektrische und thermische Leitfähigkeit aller Metalle auf. Es ist resistent gegen Oxidbildung. Nachteilig

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Metallausbildung - 2. Ausbildungsjahr

Metallausbildung - 2. Ausbildungsjahr Im Metallbau werden selten reine Metalle verarbeitet, da vor allem ihre Festigkeit nicht ausreicht. Eine Legierung ist ein Gemisch aus mindestens zwei chemischen Elementen, von denen mindestens eines ein

Mehr

Descriptor headline. formenbau aluminium Legierungen Weldural & Hokotol

Descriptor headline. formenbau aluminium Legierungen Weldural & Hokotol Descriptor headline formenbau aluminium Legierungen Weldural & Hokotol weldural anwendungsbereiche Blas- und Spritzgussformen für die kunststoffverarbeitende Industrie Formen und hochtemperaturbeanspruchte

Mehr

Hochdisperse Metalle

Hochdisperse Metalle Hochdisperse Metalle von Prof. Dr. rer. nat. habil. Wladyslaw Romanowski Wroclaw Bearbeitet und herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. habil. Siegfried Engels Merseburg Mit 36 Abbildungen und 7 Tabellen

Mehr

Werkstoffe elektrischer Stromkreise

Werkstoffe elektrischer Stromkreise 1.2 Werkstoffe elektrischer Maschinen Seite 1 Jede Maschine besteht grundsätzlich aus elektrischen Stromkreisen magnetischen Kreisen Werkstoffe elektrischer Stromkreise In Wicklungen einer Maschine wird

Mehr

Seltenerdmagnete. Historie Entwicklung SmCo: Mitte der 60er Jahre Einsatz: Ende der 60er/Anfang der 70er Jahre

Seltenerdmagnete. Historie Entwicklung SmCo: Mitte der 60er Jahre Einsatz: Ende der 60er/Anfang der 70er Jahre 18 Seltenerdmagnete Historie Entwicklung SmCo: Mitte der 60er Jahre Einsatz: Ende der 60er/Anfang der 70er Jahre Entwicklung NdFeB: Anfang der 80er Jahre Einsatz: Mitte der 80er Jahre Produktionsbeginn

Mehr

Phasendiagramme. Seminar zum Praktikum Modul ACIII

Phasendiagramme. Seminar zum Praktikum Modul ACIII Phasendiagramme Seminar zum Praktikum Modul ACIII Definition Phase Eine Phase ist ein Zustand der Materie, in dem sie bezüglich ihrer chemischen Zusammensetzung und bezüglich ihres physikalischen Zustandes

Mehr

Werkstofftechnik. von Wolfgang Seidel. überarbeitet. Werkstofftechnik Seidel schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Werkstofftechnik. von Wolfgang Seidel. überarbeitet. Werkstofftechnik Seidel schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Werkstofftechnik von Wolfgang Seidel überarbeitet Werkstofftechnik Seidel schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München 2005 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Elektrische Leitung. Strom

Elektrische Leitung. Strom lektrische Leitung 1. Leitungsmechanismen Bändermodell 2. Ladungstransport in Festkörpern i) Temperaturabhängigkeit Leiter ii) igen- und Fremdleitung in Halbleitern iii) Stromtransport in Isolatoren iv)

Mehr

Mag. 50 fer 50. Magnifer 50 Werkstoffblatt-Nr. 9102 Augabe Januar 2002. Krupp VDM. Weichmagnetische Nickel-Eisen-Legierung

Mag. 50 fer 50. Magnifer 50 Werkstoffblatt-Nr. 9102 Augabe Januar 2002. Krupp VDM. Weichmagnetische Nickel-Eisen-Legierung Werkstoffblatt-Nr. 9102 Augabe Januar 2002 50 fer 50 Weichmagnetische Nickel-Eisen-Legierung Mag Ein Unternehmen von Krupp Thyssen Stainless Krupp VDM TK 2 Magnifer 50 ist eine weichmagnetische Nickel-Eisen-Legierung

Mehr

Si-Solarzellen. Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing

Si-Solarzellen. Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing Si-Solarzellen Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing Inhaltsverzeichnis Vorteile / Nachteile Anwendungsgebiete / Potential Geschichte Silicium Wirkungsweise / Funktionsprinzip Typen / Herstellungsverfahren

Mehr

LEONI Histral High strength alloys

LEONI Histral High strength alloys 1 The Quality Connection Histral R15 Cu, Sn Stark reduzierte elektrische Leitfähigkeit Sehr gute mechanische EN 12166 Heizelemente für niedrige Heiztemperatur Lackdrähte mit erhöhten mechanischen Spezifischer

Mehr

Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff

Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff Physik am Samstag, 01-07-2006 Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff ep4 Universität Ralph Claessen Experimentelle Physik IV Physikalisches Institut Universität Warum Metalloxide? Elementhäufigkeit

Mehr

ALBROMET 200 ist gut zu bearbeiten, bei umfangreicher Zerspanung empfehlen wir Hartmetallwerkzeuge; gut schweißbar.

ALBROMET 200 ist gut zu bearbeiten, bei umfangreicher Zerspanung empfehlen wir Hartmetallwerkzeuge; gut schweißbar. ALBROMET 200 Zähharter Werkstoff mit hoher Festigkeit und guter Verschleißbeständigkeit, sehr guten Gleiteigenschaften, korrosionsbeständig. Lagerbuchsen, Führungen, Zahnräder und Schneckenräder, Spindelmuttern,

Mehr

NE-METALLE NE-METALLE

NE-METALLE NE-METALLE NE-METALLE NE-METALLE Inhalt NE-METALLE Allgemeines Werkstoffübersicht... 3 Technische Daten... 4 Aluminium Bleche... 6 Lochbleche... 8 Warzenbleche... 8 Stangen Flachstangen... 9 Rundstangen... 11 Vierkantstangen...

Mehr

Entwicklung neuartiger Eisen-Chrom- und Eisen-Aluminium- Legierungen für Anwendungen bei hohen Temperaturen

Entwicklung neuartiger Eisen-Chrom- und Eisen-Aluminium- Legierungen für Anwendungen bei hohen Temperaturen Festkörperforschung/Materialwissenschaften Entwicklung neuartiger Eisen-Chrom- und Eisen-Aluminium- Legierungen für Anwendungen bei hohen Temperaturen Sauthoff, Gerhard Max-Planck-Institut für Eisenforschung

Mehr

6. Transporteigenschaften von Metallen

6. Transporteigenschaften von Metallen 6. Transporteigenschaften von Metallen 6. llgemeine Transportgleichung a) elektrische Leitung b) Wärmeleitung c) Diffusion llgemeine Transportgleichung: j C Φ j : C : Φ : Stromdichte Proportionalitätskonstante

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Aluminium als Konstruktionswerkstoff in Ammoniakkreisläufen

Aluminium als Konstruktionswerkstoff in Ammoniakkreisläufen Aluminium als Konstruktionswerkstoff in Ammoniakkreisläufen Erfahrungen mit Aluminium Aluminium hat verglichen mit anderen Metallen eine erst kurze Geschichte der technischen Verwendung. Während vor ca.

Mehr

Unendlich präzise. micrometal. excellence in etching

Unendlich präzise. micrometal. excellence in etching Unendlich präzise micrometal excellence in etching High Tech im Profil Feinste Strukturen und engste Toleranzen: Denn Präzision ist unser Geschäft Ihre Vorgaben überschreiten das Gewöhnliche unsere Standards

Mehr

Wiederholung: Duktilität

Wiederholung: Duktilität Wiederholung: Duktilität Bulkmaterial: prozentuale Bruchdehnung ε b lz l0 εb = l Dünne Schicht: 3-Punkt-Biegetest 0 l Z = Länge der Probe nach dem Bruch l 0 = Länge der Probe vor dem Bruch ε B = Bruchdehnung

Mehr

Kapitel 2. Eigenschaften des Siliziums und seiner Oxide

Kapitel 2. Eigenschaften des Siliziums und seiner Oxide Kapitel 2. Eigenschaften des Siliziums und seiner Oxide 2.1. Silizium Silizium ist nach dem Sauerstoff das meistverbreitete Element auf der Erde. Wegen seiner großen Sauerstoffaffinität kommt Silizium

Mehr

http://www.reiz-online.de/ Reiz GmbH; EWM GmbH

http://www.reiz-online.de/ Reiz GmbH; EWM GmbH http://www.reiz-online.de/ Reiz GmbH; EWM GmbH Seminarinhalt: Theorie: Die verschiedenen Werkstoffe und Ihr Verhalten beim Schweißen WIG-und MIG/MAG Schweißen Neue Verfahrensvarianten und deren Vorteile

Mehr

TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuche Binäres Phasendiagramm. Schmelzdiagramm

TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuche Binäres Phasendiagramm. Schmelzdiagramm TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuche Binäres Phasendiagramm V4 Fachgebiet Chemie Schmelzdiagramm 1. Aufgabenstellungen A. Nehmen Sie die Abkühlungskurven verschiedener Gemische aus den Metallen Zinn

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1 nhaltsverzeichnis Vorwort zur 9. Auflage V 1 Einleitung 1 Zustände des festen Körpers 4 Kristalliner Zustand 6 Raumgitter und Kristallsysteme 7 Bravais-Gitter und Kristallstruktur 8 Analytische Beschreibung

Mehr

IMS Isulated Metallic Substrate

IMS Isulated Metallic Substrate Am Euro Platz 1 A1120 Wien Tel +43 (0) 1 683 000 Fax +43 (0) 1 683 009290 Email info@ats.net www.ats.net IMS Isulated Metallic Substrate Ferdinand Lutschounig, Product Manager AT&S Technologieforum, 4.5.

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Die Metallbindung Hartstoffe 75% aller chemischen Elemente sind. Typische Eigenschaften: 1. Die Absorption für sichtbares Licht ist hoch. Hieraus folgt das große Spiegelreflexionsvermögen. Das ist die

Mehr

CROVAC MAGNETOFLEX VACOZET SEMIVAC SENSORVAC. Verformbare Dauermagnetlegierungen und magnetisch halbharte Werkstoffe

CROVAC MAGNETOFLEX VACOZET SEMIVAC SENSORVAC. Verformbare Dauermagnetlegierungen und magnetisch halbharte Werkstoffe CROVAC MAGNETOFLEX VACOZET SEMIVAC SENSORVAC Verformbare Dauermagnetlegierungen und magnetisch halbharte Werkstoffe Edition 1999 PD-003 Verformbare Dauermagnetlegierungen und magnetisch halbharte Werkstoffe

Mehr

-1- Da wären die Elemente: Nr. 13 Aluminium, Al Nr. 47 Silber, Ag (lat. Argentum) Nr. 79 Gold, Au (lat. Aurum) -2-

-1- Da wären die Elemente: Nr. 13 Aluminium, Al Nr. 47 Silber, Ag (lat. Argentum) Nr. 79 Gold, Au (lat. Aurum) -2- -1- Da wären die Elemente: Nr. 13 Aluminium, Al Nr. 47 Silber, Ag (lat. Argentum) Nr. 79 Gold, Au (lat. Aurum) Actinium, Ac kommt in der Natur nur in Spuren vor. Americium, Am gehört zu den Actiniden und

Mehr

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Bachelorprüfung Prüfungsfach: Geologie, Werkstoffe und Bauchemie Prüfungsteil:

Mehr

2. Einführung in die Technische Keramik

2. Einführung in die Technische Keramik 2. Einführung in die Technische Keramik 2.1 Werkstoffe, Eigenschaften und resultierende Anwendungen Heidrun Grycz Saint Gobain Advanced Ceramics Lauf GmbH Lauf a. d. Pegnitz Elke Vitzthum CeramTec AG Lauf

Mehr

Bleifreie Leiterplattenoberflächen- Ein Blick unter die Oberfläche

Bleifreie Leiterplattenoberflächen- Ein Blick unter die Oberfläche THEMEN Bleifreie Leiterplattenoberflächen- Ein Blick unter die Oberfläche 9. Europäisches Elektroniktechnologie-Kolleg 23. März 2006 Colonia de Sant Jordi Ing. Matthias Bauer THEMEN Alternative Oberflächen

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Dicke Gewicht Legierung /Zustand ALUMINIUM-PLATTEN PLATTENZUSCHNITTE DIN EN 485-1/-2/-4 spannungsarm gereckt / umlaufend gesägte Kanten im rechteckigen Zuschnitt / als Ring oder Ronde in Standardformaten Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Mehr

2 Metallische Werkstoffe

2 Metallische Werkstoffe Metallische Werkstoffe Mehr als drei Viertel aller Elemente liegen bei Raumtemperatur im metallischen Zustand vor. Metalle und metallische Legierungen zeichnen sich durch eine Reihe von günstigen Eigenschaften

Mehr

Sensoren und Aktoren Digitaltechnik

Sensoren und Aktoren Digitaltechnik BSZ für Elektrotechnik Dresden Sensoren und Aktoren Digitaltechnik Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de Gliederung 1 Sensoren 1.1 Aktive und passive Sensoren 1.2 Analoge Sensoren

Mehr

ALUNOX ist Ihr Programm: Aluminium.

ALUNOX ist Ihr Programm: Aluminium. ALUNOX ist Ihr Programm: Das ALUNOX Programm zu Schweißzusätze Aluminium AX-EAlSi5 AX-EAlSi12 Massivdrähte/ WIG-Stäbe AX-1040 AX-1450 AX-4043 AX-4047 AX-5087 AX-5183 AX-5356 AX-5754 AX-4043 Spritzdraht

Mehr

Grundlagen der Elektronik

Grundlagen der Elektronik Grundlagen der Elektronik Wiederholung: Elektrische Größen Die elektrische Stromstärke I in A gibt an,... wie viele Elektronen sich pro Sekunde durch den Querschnitt eines Leiters bewegen. Die elektrische

Mehr

Versuchsanleitung für Studenten

Versuchsanleitung für Studenten - 1 - Versuchsanleitung für Studenten Praktikumsversuch zur martensitischen Umwandlung und ihrer Anwendungen Stahlhärtung und Formgedächtniseffekt "Lehrbücher sollen anlockend sein; das werden sie nur,

Mehr

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Marc H. Prosenc Inst. für Anorganische und Angewandte Chemie Tel: 42838-3102 prosenc@chemie.uni-hamburg.de Outline Einführung in die Chemie fester

Mehr

Graphene. L. Holtmeier. Proseminar Physik, 2013. L. Holtmeier (University of Bielefeld) Graphene 2013 1 / 18

Graphene. L. Holtmeier. Proseminar Physik, 2013. L. Holtmeier (University of Bielefeld) Graphene 2013 1 / 18 Graphene L. Holtmeier Proseminar Physik, 2013 L. Holtmeier (University of Bielefeld) Graphene 2013 1 / 18 Gliederung 1 Motivation und Einleitung 2 Entdeckung, Herstellung und Identifikation 3 Eigenschaften

Mehr

LICHTBOGENSCHWEISSEN VON KUPFER UND KUPFERLEGIERUNGEN

LICHTBOGENSCHWEISSEN VON KUPFER UND KUPFERLEGIERUNGEN LICHTBOGENSCHWEISSEN VON KUPFER UND KUPFERLEGIERUNGEN Robert Lahnsteiner MIG WELD GmbH Deutschland Landau/Isar LEGIERUNGSTYPEN AUS SCHWEISSTECHNISCHER SICHT Reinkupfer (+) Kupfer mit geringen Legierungsbestandteilen

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Grundlagen zum Magnetismus 5 2.1 Atomare Beschreibung des Magnetismus............ 6 2.2 Kontinuumstheoretische Beschreibung des Magnetismus... 8 2.2.1 Mikromagnetismus....................

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

Chemische Bindung. Chemische Bindung

Chemische Bindung. Chemische Bindung Chemische Bindung Atome verbinden sich zu Molekülen oder Gittern, um eine Edelgaskonfiguration zu erreichen. Es gibt drei verschiedene Arten der chemischen Bindung: Atombindung Chemische Bindung Gesetz

Mehr

Vergleich der Werkstoffzustandsbezeichnungen im Anhang, Technische Informationen Seite 47.

Vergleich der Werkstoffzustandsbezeichnungen im Anhang, Technische Informationen Seite 47. ALUMINIUM-PLATTEN PLATTENZUSCHNITTE DIN EN 458-1/-2/-4 spannungsarm gereckt / umlaufend gesägte Kanten im rechteckigen Zuschnitt / als Ring oder Ronde in Standardformaten Dicke Legierung/Zustand in mm

Mehr

1.1 Kristalline Struktur von Metallen

1.1 Kristalline Struktur von Metallen Biege- und Härtemess-Versuch 1 Lerninhalte Ein Stück Knetmasse hat immer die gleiche Festigkeit, auch wenn es bereits verformt wurde. Das ist bei Metallen anders: Die Festigkeit hängt von der Vorgeschichte

Mehr

Lead-Free Solders. Bleifreie Lote

Lead-Free Solders. Bleifreie Lote Lead-Free Solders Bleifreie Lote Auswahl und Funktionalität Qualitätsaspekte Umfeld von Hellmut Miksch Leadfree Solder Es gibt keinen 1:1 Ersatz zum eutektischen Sn/Pb Lot Kriterien für Bleifreie Lote

Mehr

Wertetabelle Bänder. Brush Legierung 25 CuBe 2, W.Nr.2.1247.CW 101 C. Brush Legierung 190 CuBe 2, W.Nr.2.1247. CW 101 C. Brushform 290 CuBe 2

Wertetabelle Bänder. Brush Legierung 25 CuBe 2, W.Nr.2.1247.CW 101 C. Brush Legierung 190 CuBe 2, W.Nr.2.1247. CW 101 C. Brushform 290 CuBe 2 Wertetabelle Bänder Werkstoffnuer EN Werkstoffnuer DIN Wärebehandlung bei [h]/[ C] Zugfestigkeit R [N/ 2 ] Dehngrenze Rp 0,2 [N/ 2 ] Brush Legierung 25 CuBe 2, W.Nr.2.1247.CW 101 C Federbiegegrenze σ FB

Mehr

2. Steckbrief 2: Welches Metall verbirgt sich hinter dem folgenden Steckbrief?

2. Steckbrief 2: Welches Metall verbirgt sich hinter dem folgenden Steckbrief? Moodle-Kurs: Metalle Test: Gebrauchsmetalle (Block 2) 1. Steckbrief 1: Welches Metall verbirgt sich hinter dem folgenden Steckbrief? Das gesuchte Metall ist ein silberglänzendes Leichtmetall. An seiner

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

28. August 2012 Aktuelle Rohstoff-Versorgungsrisiken Veranstaltung zur Eröffnung der Deutschen Rohstoffagentur in Berlin

28. August 2012 Aktuelle Rohstoff-Versorgungsrisiken Veranstaltung zur Eröffnung der Deutschen Rohstoffagentur in Berlin 28. August 2012 Aktuelle Rohstoff-Versorgungsrisiken Veranstaltung zur Eröffnung der Deutschen Rohstoffagentur in Berlin DERA-Rohstoffliste 2012 Angebotskonzentration bei Metallen und Industriemineralen

Mehr

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw Ue Mol 1 Chemische Bindung Periodensystem - Atome - Moleküle Periodensystem(e) 3 Nichtmetalle - Metalloide 5 Eigenschaften der Elemente 6 Bindungstypen 7 Ionenbindung 8 Kovalente, homöopolare Bindung 10

Mehr

*DE102007048133A120090409*

*DE102007048133A120090409* *DE102007048133A120090409* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 048 133.2 (22) Anmeldetag: 05.10.2007 (43) Offenlegungstag:

Mehr

Geochemie-I Fragenkatalog zur Klausurvorbereitung

Geochemie-I Fragenkatalog zur Klausurvorbereitung Geochemie-I Fragenkatalog zur Klausurvorbereitung 1) Chemische Eigenschaften der Elemente Wodurch ist ein Element charakterisiert/definiert? Was ist ein Isotop? Was bestimmt die chemischen Eigenschaften

Mehr

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen Kurztitel Deponieverordnung 2008 Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 39/2008 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 104/2014 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 01.06.2014 Text Anhang 1 Allgemeines e für

Mehr

Kubisches Bornitrit. der Schneidefähigkeit erreicht. (Fig.2) Die Kombination der hohen thermischen Beständigkeit

Kubisches Bornitrit. der Schneidefähigkeit erreicht. (Fig.2) Die Kombination der hohen thermischen Beständigkeit Kubisches Bornitrit ist durch eine einmalige Kombination von physikalisch - mechanischen und chemischen Eigenschaften charakterisiert. Nach der Atomanordnung der Gitter gehört es zum Sfarelitstrukturtyp,

Mehr

Die folgenden Informationen wurden uns freundlicherweise vom Verlag Stahlschlüssel (http://www.stahlschluessel.de/) zur Verfügung gestellt:

Die folgenden Informationen wurden uns freundlicherweise vom Verlag Stahlschlüssel (http://www.stahlschluessel.de/) zur Verfügung gestellt: Die folgenden Informationen wurden uns freundlicherweise vom Verlag Stahlschlüssel (http://www.stahlschluessel.de/) zur Verfügung gestellt: Legierungselemente Einfluss der Legierungen auf Stahl Bei den

Mehr

Elektrischer Widerstand von Metallen und Halbleitern

Elektrischer Widerstand von Metallen und Halbleitern - C01.1 - Versuch C1: Elektrischer Widerstand von Metallen und Halbleitern 1. Literatur: Demtröder, Experimentalphysik, Bd. II Bergmann-Schaefer, Experimentalphysik, Bd. II Walcher, Praktikum der Physik

Mehr

Chemie Stoffe: Gemenge Reinstoffe Grundstoffe Verbindungen physikalische Trennverfahren chemische Trennverfahren

Chemie Stoffe: Gemenge Reinstoffe Grundstoffe Verbindungen physikalische Trennverfahren chemische Trennverfahren Chemie Stoffe: Gemenge Reinstoffe Grundstoffe Verbindungen physikalische Trennverfahren chemische Trennverfahren heterogenes Gemenge Granit: heterogenes Gemenge Salzlösung: homogenes Gemenge Elektrolyse

Mehr

2 Gleichgewichtssysteme

2 Gleichgewichtssysteme Studieneinheit III Gleichgewichtssysteme. Einstoff-Systeme. Binäre (Zweistoff-) Systeme.. Grundlagen.. Systeme mit vollständiger Mischbarkeit.. Systeme mit unvollständiger Mischbarkeit..4 Systeme mit Dreiphasenreaktionen..4.

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining

Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining Bernhard F. Sieve Elsa-Brändström-Schule, Hannover IDN - Fachgebiet Chemiedidaktik

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen BGBl. II - Ausgegeben am 30. Jänner 2008 - Nr. 39 1 von 11 Allgemeines e für die Annahme von Abfällen Anhang 1 Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e gegebenenfalls nach Maßgabe des 8 eingehalten

Mehr

Kurzportraits wichtiger Metalle

Kurzportraits wichtiger Metalle Kurzportraits wichtiger Metalle Edelmetalle - Gold - Silber - Platin Basismetalle - Aluminium - Kupfer - Blei - Zinn - Zink - Eisenerz Edelmetalle Die Notierung von Edelmetallen erfolgt in USD je Feinunze

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Die physikalischen Eigenschaften der Stähle Das 100 - Stähle - Programm Teil I: Tafeln und Bilder ----------

Die physikalischen Eigenschaften der Stähle Das 100 - Stähle - Programm Teil I: Tafeln und Bilder ---------- Die physikalischen Eigenschaften der Stähle Das 100 Stähle Programm Teil I: Tafeln und Bilder The Physical Properties of Steels The 100 Steels Programme Part I: Tables and Figures Friedhelm Richter, Mülheim

Mehr

Einheiten und Einheitenrechnungen

Einheiten und Einheitenrechnungen Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin WS 2013/14 Übungsblatt 1: allgemeine Chemie, einfache Berechnungen, Periodensystem, Orbitalbesetzung, Metalle und Salze Einheiten und Einheitenrechnungen

Mehr

Edelstahl Rostfrei als Leichtmetall für Dach und Wand

Edelstahl Rostfrei als Leichtmetall für Dach und Wand Edelstahl Rostfrei als Leichtmetall für Dach und Wand Pierre-Jean Cunat, Technischer Direktor, Euro Inox, Brüssel Vortrag anläßlich des Symposiums Edelstahl Rostfrei in der Architektur, Berlin, 15. Juni

Mehr

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung:

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: 3.8 Wärmeausbreitung Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: ➊ Konvektion: Strömung des erwärmten Mediums, z.b. in Flüssigkeiten oder Gasen. ➋ Wärmeleitung: Ausbreitung von Wärmeenergie innerhalb

Mehr

FK06 Elektrische Leitfähigkeit

FK06 Elektrische Leitfähigkeit FK06 Elektrische Leitfähigkeit in Metallen, Halbleitern und Supraleitern Vorausgesetzte Kenntnisse: Boltzmann- und Fermi-Dirac-Statistik, Bänderschema für Metalle, undotierte und dotierte Halbleiter, grundlegende

Mehr

Vorkenntnisse Grundlegende Kenntnisse über den Bau von Atomen und Grundlagen zur Ionenbindung sind für das Verständnis der Kurzfilme hilfreich.

Vorkenntnisse Grundlegende Kenntnisse über den Bau von Atomen und Grundlagen zur Ionenbindung sind für das Verständnis der Kurzfilme hilfreich. VHS 42 02525 23 min Metalle und Metallbindungen Arbeitsvideo 5 Kurzfilme Lernziele Kenntnis eines einfachen Modells zum Aufbau der Metalle und zur chemischen Bindung in Metallen; Wissen um die Vorgänge,

Mehr

MOEMS-basiertes optisches Fokussiersystem

MOEMS-basiertes optisches Fokussiersystem MOEMS-basiertes optisches Fokussiersystem Ulrich Mescheder Hochschule Furtwangen Institut für Angewandte Forschung (IAF) Fakultät Computer&Electrical Engineering 1 Ulrich Mescheder Clusterkonferenz MicroTEC

Mehr

Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier. 04. Dezember 2006

Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier. 04. Dezember 2006 Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier 04. Dezember 2006 Gruppe 14 C Si Ge Sn [Ed]2s 2 p 2 Pb Gruppe 14 Physikalische Eigenschaften Zunahme des metallischen Charakters innerhalb der Gruppe. Element

Mehr

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Wolfgang Spiegel, Gabi Magel, Thomas Herzog, Wolfgang Müller, Werner Schmidl GmbH, Augsburg www.chemin.de 1 MVA Augsburg Kraftwerke

Mehr

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu J200 für eloxiertes Aluminium extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu niedrige Reibwerte niedriger Verschleiß für niedrige bis mittlere Belastungen 28.1 J200 für eloxiertes Aluminium Der Spezialist für

Mehr

4. Legierungsbildung

4. Legierungsbildung Letzte VL: - Phasenumwandlungen im festen Zustand - Erstellung von Zustandsdiagrammen - Zweistoffsysteme - Kristallseigerungen - Hebelgesetz Heutige VL: - Eutektische Entmischung, eutektoider Zerfall,

Mehr

Kristallstruktur der Metalle

Kristallstruktur der Metalle Bedeutung Metallische Werkstoffe sind in der Regel kristallin aufgebaut. Die vorliegende Kristallstruktur hat einen erheblichen Einfluss auf die Eigenschaften des Werkstoffs, wie z.b. die Festigkeit, Verformbarkeit,

Mehr

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Springer-Lehrbuch Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Band 2: Mehrstoffsysteme und chemische Reaktionen Bearbeitet von Peter Stephan, Karlheinz Schaber, Karl Stephan, Franz Mayinger Neuausgabe

Mehr

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 1. Stoffeigenschaften und Teilchenmodell - Teilchenmodell: Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen, am einfachsten aus Kugeln (Kugelteilchenmodell). Die Teilchen

Mehr

Physik und Chemie der Minerale

Physik und Chemie der Minerale Physik und Chemie der Minerale Phasendiagramme Mehrere Komponenten Segregation, konstitutionelle Unterkühlung Keimbildung Kinetik des Kristallwachstums Kristallzüchtung Literaturauswahl D.T.J Hurle (Hrsg.):

Mehr

Dieter Bäuerle. Laser. Grundlagen und Anwendungen in Photonik, Technik, Medizin und Kunst WILEY- VCH. WILEY-VCH Verlag GmbH & Co.

Dieter Bäuerle. Laser. Grundlagen und Anwendungen in Photonik, Technik, Medizin und Kunst WILEY- VCH. WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. Dieter Bäuerle Laser Grundlagen und Anwendungen in Photonik, Technik, Medizin und Kunst WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V I Grundlagen 1 1 Die Natur des Lichts

Mehr

7.4 Elektrische Leitfähigkeit in Festkörpern

7.4 Elektrische Leitfähigkeit in Festkörpern V7_4Leit_Fest-1.DOC 1 7.4 Elektrische Leitfähigkeit in Festkörpern Die entscheidende Eigenschaft elektrisch interessanter Festkörper ist ihr kristalliner Aufbau. In der Naturwissenschaft steht kristallin,

Mehr

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Metalle aus der Mikrowelle Eine leistungsstarke Methode Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Mit dem mikrowellenunterstützten Polyol-Prozess ist

Mehr

Absorber und Fluidentwicklungen: Hürden für Aluminium-Absorber?

Absorber und Fluidentwicklungen: Hürden für Aluminium-Absorber? Absorber und Fluidentwicklungen: Hürden für Aluminium-Absorber? Paul Gantenbein Institut für Solartechnik SPF HSR Hochschule für Technik Rapperswil Kollektor mit Al-Absorber 1 Anwendung von Al in Kollektoren

Mehr

Zwei Sinne für den Computer

Zwei Sinne für den Computer Zwei Sinne für den Computer Ferroelektrete und ihre Anwendung Vortrag: Jan Philipp Dietrich Betreuer: Dr. Michael Wegener Gliederung 1.Piezoelektrischer Effekt 2.Ferroelektrete Eigenschaften Begriffserklärung

Mehr

Nichtrostender Kaltarbeitsstahl CRONIDUR 30 Stainless martensitic steel

Nichtrostender Kaltarbeitsstahl CRONIDUR 30 Stainless martensitic steel Nichtrostender Kaltarbeitsstahl CRONIDUR 30 Stainless martensitic steel Werkstoffnummer / DIN Code: 1.4108 Stand: 01.12.03 Seite 1 von 17 CRONIDUR 30 Stand: 01.12.03 Seite 2 von 17 CRONIDUR 30 ist ein

Mehr

Inhalt der VL: 1. Metallbindung 2. Kristalliner Aufbau 3. Kristallbaufehler 4. Schmelzen und Erstarren 5. Isotropie und Anisotropie

Inhalt der VL: 1. Metallbindung 2. Kristalliner Aufbau 3. Kristallbaufehler 4. Schmelzen und Erstarren 5. Isotropie und Anisotropie Inhalt der VL: 1. Metallbindung 2. Kristalliner Aufbau 3. Kristallbaufehler 4. Schmelzen und Erstarren 5. Isotropie und Anisotropie 1 Eisenwerkstoffe NE- Stähle Eisengusswerkstoffe Aluminium und -legierungen

Mehr

Computersimulationen für die Materialentwicklung

Computersimulationen für die Materialentwicklung Physikalische Chemie, Fachbereich Chemie, Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Computersimulationen für die Materialentwicklung Thomas Heine Theorie und Praxis Längen- und Zeitskalen Wie stabil

Mehr

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Wiederholung Für die chemischen Eigenschaften der Elemente sind die Elektronen der äußersten Schale verantwortlich Valenzorbitale Valenz- oder Außenelektronen

Mehr

Einleitung und Stand der Technik

Einleitung und Stand der Technik Kapitel 2 Einleitung und Stand der Technik Die Miniaturisierung von Systemen erfordert die Einbindung verschiedenster Mikrokomponenten in komplette Systeme. So etablierten sich in den vergangenen Jahrzehnten

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls der Anhang 5 anzuwenden. Die Behörde

Mehr