Inhaltsverzeichnis. Ein Jahr ist nichts. Dezember 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Ein Jahr ist nichts. Dezember 2013"

Transkript

1 Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Weihnachtsansprache Willkommen zur neuen Ausgabe der unisontimes, die wir dank zahlreicher Zuschriften für Sie veröffentlichen können. Neue Mitglieder Marktinformationen Mitgliedernews Interview Ankündigungen Konferenzen & Events Weihnachtsbräuche Nun ist schon wieder ein Jahr vergangen und wir möchten uns hiermit bei Ihnen für die tolle Zusammenarbeit und für Ihr Vertrauen in unisonbrokers bedanken. Wir wünschen Ihnen erholsame Weihnachtsfeiertage, einen guten Rutsch ins neue Jahr und freuen uns auf eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit im Jahr Ein Jahr ist nichts Ein Jahr ist nichts, wenn man's verputzt, ein Jahr ist viel, wenn man es nutzt. Ein Jahr ist nichts; wenn man's verflacht; ein Jahr war viel, wenn man es ganz durchdacht. Ein Jahr war viel, wenn man es ganz gelebt; in eigenem Sinn genossen und gestrebt. Das Jahr war nichts, bei aller Freude tot, das uns im Innern nicht ein Neues bot. Das Jahr war viel, in allem Leide reich, das uns getroffen mit des Geistes Streich. Ein leeres Jahr war kurz, ein volles lang: nur nach dem Vollen misst des Lebens Gang, ein leeres Jahr ist Wahn, ein volles wahr. Sei jedem voll dies gute, neue Jahr.

2 Liebe Mitglieder und Geschäftsfreunde, wieder neigt sich ein Jahr dem Ende. Ein Jahr, welches viele Turbulenzen aufwies. All diese haben wir überstanden und jetzt stehen wir hier kurz vor Weihnachten und dem neuen Jahr und atmen einmal tief durch. Wieder einmal geschafft. Wieder einmal für ein paar Stunden oder vielleicht Tage Zeit, all dies zu vergessen und sich dem zuzuwenden, was wirklich wichtig und wertvoll ist: die Familie und Freunde. Und vielleicht auch Menschen, denen es wirklich noch viel schlechter geht als uns. Ich wünsche Euch allen von ganzem Herzen, diese wenigen, aber wichtigen und intensiven Momente der Ruhe und des Glücks. Damit wir alle genug Kraft haben für das, was uns nächstes Jahr erwartet. In tiefer Hochachtung und voller Dankbarkeit für eine tolle Partnerschaft, Euer Wolfgang Mercier

3 Neue Mitglieder Wussten Sie schon? Geier helfen die Ausbreitung gefährlicher Krankheiten wie z.b. Anthrax und Cholera zu verhindern. Ihre starke Magensäure erlaubt es ihnen, dass sie infizierte Kadaver gefahrlos fressen und verdauen können. Dome F (Südpol) ist aktuell der kälteste Ort der Erde. Forscher maßen kürzlich eine Rekordtemperatur von 91,2 C. Es ist nicht empfehlenswert, dort hinzureisen, da Augen, Nase und Lungen binnen weniger Minuten zufrieren. Aufgrund der veränderten Arbeitssituation geht der Trend dazu, eine Wohnung zu kaufen oder zu mieten, anstatt ein Eigenheim im Grünen zu erwerben. Auch Senioren werden von den Kulturangeboten der Städte angezogen und Betreutes Wohnen wird immer populärer. Vogel & am Brunnen: Kontakt: Herr Ralph am Brunnen, Vogel & am Brunnen ist ein Düsseldorfer Familienunternehmen mit über 70-jähriger Tradition. Es wird in 3. Generation geführt und hat seinen Schwerpunkt auf Architekten/ Ingenieure, Bauunternehmen/Baugewerbe, Industrie/ Gewerbe und Institutionen gelegt. Frischleder: Kontakt: Herr Bernd Frischleder, Frischleder ist in Köln ansässig und bietet sowohl Unternehmens als auch Privatversicherungen mit folgenden Schwerpunkten: Immobilienbranche, Bauwirtschaft, Rechtsberufe, inhabergeführte Unternehmen der Chemie und Metallverarbeitungsindustrie, Betriebliche Altersvorsorge, priv. Versicherungen für Geschäftsführer, Gesellschafter und Mitarbeiter. Quantum GR: Kontakt: Herr Ramón O. Alma, Quantum ist einer der führenden Versicherungsmakler der Dominikanischen Republik und führender Makler im Bereich Privatkunden. Quantum arbeitet mit ausgewählten Partnern zusammen, die mehr als 10 Jahre Erfahrung als führende Risk-Underwriter mitbringen. April Entreprise: Kontakt: Herr Hadrien Duplaix, April Entreprise in Lyon wurde 1988 gegründet. Das Unternehmen bietet Krankenversicherungen und Krankenzusatzversicherungen sowie Versicherungen für Privatpersonen, Fachleute, Unternehmen und Gemeinden in den Bereichen Personenversicherungen, Sach und Haftpflicht.

4 Regions: Kontakt: Herr Frank Glenn, Regions hat seinen Sitz in Atlanta, Georgia (USA) und 20 Büros in 8 weiteren Staaten. Die Leistungen des Maklers umfassen: Unternehmensversicherungen und Employee Benefits für Unternehmensgruppen, Sicherheits- und Schadenskontrolle, Rechtsberatung, Versicherungsvertragsanalyse, alternative Risikofinanzierung in den Bereichen Immobilienverwaltung, Technologie, Gesundheitswesen, Transport, Produktion, Energie, Schifffahrt, Baugewerbe, Luftfahrt und Bewirtung. Regions ist der fünftgrößte Makler im Südosten der USA. EB Incorporation: Kontakt: Herr Heon Joo, Der in Seoul ansässige Makler wurde im Jahr 2006 gegründet. Seine Schwerpunkte sind Gesundheits und Vorsorgeleistungen (z.b. Employee Benefits, Vorsorgeleistungsberatung, Lebens und Krankenrückversicherungen) und Sach und Haftpflicht (u.a. Unternehmens und Kapitalrisiken, Schifffahrt, Baugewerbe, Rohstoffe, Sachrückversicherung, Captive Management). NASCO: Kontakt: Herr Marc Abi Aad, NASCO wurde 1969 gegründet und besitzt Niederlassungen in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien, Katar, der Türkei, Frankreich, Zypern und Tunesien. NASCO belegt unter anderem Rang 1 unter den Rückversicherern in der MENA-Region. Consolidated Union: Kontakt: Frau Linda Herd, Das Unternehmen wurde 1987 gegründet und verfügt über ein Employee Benefits- Marketingbüro. Consolidated Union ist in 33 US-Staaten lizenziert.

5 Unison Insurance Broking Services: Kontakt: Frau Sneha Shah, Unison wurde 1998 gegründet und besitzt Niederlassungen in mehreren wichtigen Städten in Indien. Das Unternehmen bietet sowohl Versicherungs als auch Rückversicherungsleistungen. Wirtschaftsassekuranzmakler (WIASS): Kontakt: Herr Harald Brand, WIASS mit Sitz im unterfränkischen Frammersbach bietet schwerpunktmäßig Versicherungen für folgende Branchen: Speditionen und Fuhrunternehmer (bundesweit), Photovoltaik (weltweit; Wechselrichtergarantien bis 20 Jahre, spezielle Konzepte für Betreiber, Installateure, Händler und Hersteller von Photovoltaikanlagen). Capstone: Kontakt: Herr William J. Boswell, Capstone mit Sitz in Greenville, SC (USA),wurde 1995 gegründet und betreut sowohl Privat als auch Unternehmenskunden in verschiedenen Bereichen, beispielsweise Luftfahrt, Betriebsunterbrechung, Baurisiken, Kriminalitäts und Cyberrisiken, Treuhandsversicherung, Umweltschadenhaftpflicht, (Schiffs-)Cargo & Transport.

6 Marktinformationen USA The Patient Protection and Affordable Care Act - Obama Care (Timeline) 2009 Februar 2009: Der neu gewählte Präsident Barack Obama kündigt in einer gemeinsamen Sitzung des Kongresses seine Absichten an, zusammen einen Gesundheitsreformplan zu entwickeln März 2010: Der Patient Protection and Affordable Care Act (neues Gesetz zur Gesundheitsversorgung auch von Unterstützungsbedürftigen) wird vom Kongress verabschiedet. 23. März 2010: Präsident Obama unterzeichnet das Gesetz, welches eine Reihe von Gesundheitsreformen mit sich bringt, die schrittweise in den nächsten vier Jahren und darüber hinaus umgesetzt werden. Änderungen als Folge des Gesetzes im Jahr 2010 beinhalten: Patientenrechtekatalog, der auch Deckung für Kinder mit bereits bestehenden Erkrankungen vorschreibt, jungen Erwachsenen das Recht gewährt, bis zum Alter von 26 bei ihren Eltern versichert zu sein sowie die lebenslangen Versicherungsfristen abschafft und so Verbrauchern einen Anreiz gibt, sich für eine individuelle Krankenversicherungslösung zu entscheiden. Aufstockung der Mittel für öffentliche Gesundheitszentren Krankenversicherungssteuerkredite für Kleinunternehmen Januar 2011: Senioren werden Vergünstigungen auf verschreibungspflichtige Medikamente zugesprochen. (Senioren, die die Deckungslücke, auch als Loch im Donut bekannt, erreichen, können 50 % Nachlass auf verschreibungspflichtige Markenmedikamente bekommen, die von Medicare Part D abgedeckt sind). Zudem können Medicare -Empfänger (Unterstützungsleistung für Nicht- und Geringverdiener) ab sofort auch kostenfreie Präventionsangebote nutzen. Versicherungsunternehmen müssen % der Prämien in die Gesundheitsversorgung stecken (oder sind zur Gewährung von Rabatten verpflichtet).

7 Januar 2012: Die meisten Krankenversicherungen müssen zusätzliche Präventionsleistungen für Frauen anbieten, wie z.b. Krebs-Screenings und Schwangerschaftsdiabetesscreenings. 21. März 2012: Eine Prognose des Congressional Budget Office (Haushaltsbüro des US- Kongresses) besagt, dass die Kosten für die Umsetzung der Gesundheitsreform in den nächsten 10 Jahren schätzungsweise 1,76 Billionen US-Dollar (ca. 1,28 Billionen Euro) betragen werden. 28. Juni 2012: Der US Supreme Court hat den Patient Protection and Affordable Care Act als rechtmäßig erklärt und damit entschieden, dass der individuelle Versicherungserwerb eine zulässige Steuer aufwirft. Ebenso soll kein Staat gezwungen werden dürfen, an der Erweiterung des Medicaid -Programms teilzunehmen. November 2012: Ohio s Gouverneurin Mary Taylor kündigt an, dass Ohio die Verwaltung seiner Gesundheitsbörsen der Bundesregierung überlässt. Ohio ist einer von 27 Staaten, die dies so handhaben (16 Staaten und das District of Columbia haben ihre eigenen Plattformen, während 7 ihre in Kooperation mit der Bundesregierung betreiben) Juli 2013: Das US Treasury Department (US Schatzkammer) kündigt an, dass die Einführung des Arbeitgeberanteils am Patient Protection and Affordable Car Act (eine Klausel, die von Arbeitgebern mit mind. 50 Angestellten verlangt, für die Krankenversicherung der Mitarbeiter zu sorgen) von 2014 auf 2015 verschoben wird. 1. Oktober 2013: Offene Registrierung: Privatpersonen und Kleinunternehmen in allen 50 Staaten (einschl. District of Columbia) können mittels der neu gegründeten Gesundheitsplattformen online Versicherungsverträge abschließen. Die Plattformen weisen Versicherungsnehmern mit einem Einkommen von bis zu 400 % über dem Armutsniveau automatisch Steuergutschriften zu, um die Kosten zum Versicherungsbeginn 2014 zu subventionieren. 15. Dezember 2013: Fristablauf für Versicherungsvertragsabschlüsse mit Deckungsbeginn am 1. Januar 2014.

8 Januar 2014: Die über die Gesundheitsbörsen erworbene Deckung tritt in Kraft. Versicherer dürfen Deckungen für Privatpersonen nicht mehr aufgrund von Vorerkrankungen ablehnen. Ein Großteil der Leute muss eine Krankenversicherung vorweisen. Ohne Versicherung wird eine Geldstrafe fällig beläuft diese sich auf 95 US-Dollar für Erwachsene und 47,50 US-Dollar für Kinder, bis zu 285 US-Dollar für eine Familie oder 1 % des Haushaltseinkommens (falls dies einen höheren Betrag ergibt). Geringstverdiener und andere können unter Umständen von der Strafe ausgenommen werden. 31. März 2014: Die offene Registrierung an den Gesundheitsbörsen endet. Man kann sich ab jetzt nicht mehr anmelden, es sei denn, ein neues Lebensereignis (z.b. Geburt, Umzug, Arbeitsplatzverlust etc.) erlaubt dies. [ ] Quelle: Obama care Act Update (Reference to the Obama care Act Time line) (Girard W. Grater/unisonBrokers USA: Aktualisierung - Obama Care Gesetz Bezug zur Obama Care Time line Ab 1. Oktober 2013 sollten eigentlich Online-Registrierungen möglich sein, doch das Programm funktionierte nicht. Niemand konnte sich einloggen und Preisangebote erhalten. Da im Oktober und November Fälligkeitszeitpunkte der Krankenkassen sind (wird bis zum 13. Dezember entschieden werden müssen), haben die derzeitigen Versicherungsunternehmen Kündigungsbenachrichtigungen an ihre jeweiligen Versiche rungsnehmer verschickt. Dies ist ein Programm, das sie (per Gesetz) anbieten sollten, es aber nicht konnten. Man beachte: Über 5 Millionen Versicherungspolicen wurden gekündigt. Normalerweise ist hier mindestens eine Person pro Versicherungspolice versichert. Somit wird die Gesamtanzahl derer, die ihre Versicherung verlieren, bei weit mehr als 5 Millionen liegen.

9 Da allerdings die Regierungs-Homepage nicht verfügbar war, stehen diese Personen vom Ablaufdatum ihrer Police an ohne Versicherung da. Das zuständige Softwareunternehmen wurde von den Politikern ohne Ausschreibung und Alternativangebote festgelegt. HHS (Health and Human Services, verantwortlich für die Implementierung dieses Gesetzes) zog weitere Experten der Internetsoftwareunternehmen zu Rate. Diese sagten, das Problem würde bis zum 30. November 2013 gelöst sein. Vier externe Experten wurden zum Kongress bestellt um Fragen zu beantworten und eine fachliche Stellungnahme abzugeben. Das Resultat war alles andere als gut. Die Sicherheit stellt beispielsweise einen gravierenden Mangel dar. Jegliche persönliche, sowohl finanzielle als auch medizinische Information, könnte gehackt werden. So benutzte einer der Experten lediglich ein Apostroph (;) und bekam dadurch Zugang zu all den persönlichen Informationen derer, die sich registriert haben. Wir haben bis jetzt erfahren, dass jeder Betroffene denkt, er sei registriert und habe somit einen Versicherungsschutz, da die Information nicht an die Versicherungsfirmen weitergegeben wurde. Dies wird man dann nach dem 1. Januar 2014 genau wissen, sobald medizinische Hilfe gesucht wird und man erfährt, dass es keine Versicherung gibt. Obama Care stellt das Gesetz dar und muss umgesetzt werden. Wenn im Jahre 2014 die Unternehmenspläne zur Erneuerung anstehen, jedoch gekündigt wurden, wird es 100 Millionen Versicherungspolicen und Familien geben, die Angebote von Obama Care ersuchen ist ein Wahljahr. Die Kongresswahl findet traditionell am ersten Dienstag nach dem 1. November statt, im nächsten Jahr also am 4. November. Man sieht schon jetzt Demokraten im Weißen Haus und im Senat (die für dieses Gesetz gestimmt haben), die sich von Obama Care abwenden, da sie sich selbst bereits als Verlierer der Neuwahlen sehen. Ungeachtet der Wahlergebnisse wird Präsident Obama gegen jegliche Veränderungen des Weißen Hauses und des Senats ein Veto einlegen, denn das Gesetz wurde ursprünglich von ihm unterzeichnet. Um das Gesetz zu ändern, bedarf es Wählerstimmen vom Repräsentantenhaus, dem Senat und dem Präsidenten. Dies ist eine nicht enden wollende Geschichte, zu der es bis nach den Wahlen 2014 keine Antworten oder Lösungen geben wird. Wie wir zu sagen pflegen: Ein Kamel ist ein Pferd, das von einem Ausschuss entworfen wurde.

10 Harte Zeiten für den US-Versicherungsmarkt (Doug Adams/Adams & Son, USA: Der US-Versicherungsmarkt erfährt gerade harte Zeiten! Preisanstiege von 5 12 % bei Accounts ohne Schäden sowie mehr, wenn es Schäden gab, sind an der Tagesordnung. Viele Verträge werden neu gezeichnet oder annulliert, da die Underwriter den Appetit verlieren. Dies verursacht eine Menge Mehrarbeit für die gleiche Anzahl an Geschäft/Kunden. Durch die Preiserhöhungen verlangen die Versicherungsnehmer, dass die Vermittler Deckungsangebote in möglichst vielen verschiedenen Märkten einholen. Die Kapazitäten der Märkte sind jedoch nicht groß genug, um den gestiegenen Bedarf zu decken. Die meisten Underwriter forschen auf den Internetseiten der Unternehmen, welche Geschäfte die zukünftigen Versicherungsnehmer tätigen. Die meisten Websites dienen allerdings fast ausschließlich Werbezwecken und Selbstdarstellung. Daher nehmen viele Underwriter an, dass der Kunde tatsächlich diese Tätigkeiten ausübt, ohne dies zu hinterfragen bzw. sich bestätigen zu lassen. Manche Underwriter annulieren die Verträge, nachdem sie die Website-Details gelesen haben. Mexiko Das neue Bundesarbeitsgesetz (Juan Julio Buendia/MacAfee & Edwards, Mexico: Das neue Gesetz ist ein klarer Beweis, dass Mexiko versucht, seine Wirtschaftssysteme zu modernisieren. Es ist allerdings offensichtlich, dass die Veränderungen substanziell sind. Den Wert eines menschlichen Lebens zu ermitteln war nie einfach. Wie die Änderung des Wertes eines Toten von 730 Tagen Mindestvergütung auf 5000 zustande kam, kann wohl nur ein Zauberer beantworten. Gleichwohl können diese Änderung und ihre potenziellen Auswirkungen die Versicherungssumme in den mexikanischen Bundesstaaten dramatisch anheben. Für nähere Informationen und Besonderheiten werfen Sie einen Blick in unseren Fachartikel Nichtsdestotrotz versuchen wir als Versicherungsberater und vermittler sowie die lokale Versicherungswirtschaft zu ermitteln, welche Limits für alle damit verbundenen Verbindlichkeiten festzulegen sind. Deshalb erhöhen wir die Limits für Kfz- und Lkw-Versicherungen und im Bereich der allgemeinen Betriebshaftpflichtversicherungen. Bisher haben wir dadurch auf exklusiver Basis eine Exzendentenpolice geschaffen, die speziell für Unternehmen erhältlich ist, die nach einer schnellen Lösung suchen, die Versicherungssummen von über 1 Mio. US-Dollar ermöglicht. Den Fachartikel für mehr Informationen über das neue Gesetz finden Sie in den Länderinformationen im uninet. Gern senden wir Ihnen diesen bei Bedarf auch zu.

11 Ungarn D&O: Ungarn- Neue Organhaftung für juristische Personen (Natalia Zaborovska/MAI CEE: Das ungarische Zivilrecht wird per 15. März 2014 geändert. Demnach haften Organe von juristischen Personen ab diesem Datum gesamtschuldnerisch, wenn Sie in ihrer Eigenschaft als leitende Kraft schuldhaft einen Drittschaden verursachen. Mit der Gesetzesänderung haben Geschädigte zukünftig einen Direktanspruch gegenüber den juristischen Personen und ihren Organen. Eine proportionale Haftung im Außenverhältnis kommt nicht zum Tragen. Das Organ haftet mit seinem Privatvermögen. Mitgliedernews Slowakei Alica Krsakova von MAI Slovakia mit Lifetime Achievement Award ausgezeichnet (Natalia Zaborovska/MAI CEE MAI CEE Insurance Brokers verkündet stolz, dass die slowakische Vereinigung der Versicherungsvermittler Slovak Association of Insurance Intermediaries (SASP) und die slowakische Riskmanagementvereinigung Slovak Association of Risk Management Alica Krsakova ihren angesehenen Lifetime Achievement Award für ihren Beitrag zur Entwicklung der slowakischen Versicherungswirtschaft und speziell im Versicherungsvermittlungsbereich verliehen hat. Die Auszeichnung wurde ihr auf dem Slovak Insurance Broker and Agent Forum (SIBAF) in Bratislava überreicht. Alica Krsakova eröffnete MAI Slovakia im Jahr 2001 und blieb bis April 2013 länderverantwortliche Geschäftsführerin. Aufgrund ihrer Pensionierung hat sie ihren Verantwortungsbereich als Managing Director an Pavol Lim übertragen. Zusätzlich zu der Herausforderung MAI Slovakia aufzubauen, war Alica ebenfalls für mehrere Jahre President der Slovak Association of Insurance Intermediaries. MAI CEE Insurance Brokers fühlt sich geehrt, dass ihre ehemalige Länderverantwortliche für ihre Leistungen in der Entwicklung der Versicherungsvermittlung in der Slowakei anerkannt wurde. Das Unternehmen gratuliert Alica zu dieser Auszeichnung und dankt ihr für ihre harte Arbeit und ihr Engagement während ihrer langen und beispielhaften Karriere. MAI CEE Insurance Brokers ist der führende unabhängige Versicherungsmakler in Mittel- und Osteuropa mit Niederlassungen in 13 und Partnern in weiteren 12 Ländern. Dies macht umfassenden Service für alle Privat- und Unternehmensversicherungsbedürfnisse in allen Ländern Mittel- und Osteuropas, den GUS-Staaten, der Kaukasusregion und weiten Teilen Zentralasiens möglich.

12 Interview Wer ist Linyi Fu? Mein Name ist Linyi Fu und ich komme aus Chongqing, der flächenmäßig größten Stadt der Welt, im Südwesten von China. Vor 4 Jahren bin ich nach Deutschland gekommen und habe zunächst in Leipzig studiert, bevor ich 2011 bei unisonbrokers angefangen habe. Wie und warum bist Du nach Deutschland gekommen? Im Vorfeld habe ich in China an der Sichuan-Fremdsprachenuniversität ein Bachelorstudium in Germanistik abgeschlossen. Da ich in diesem Bereich weiter studieren wollte, bin ich nach Deutschland gekommen und habe mein Masterstudium Deutsch als Fremdsprache an der Universität Leipzig absolviert. Wie hast Du von unisonbrokers erfahren? Da ich in einem internationalen Unternehmen arbeiten wollte, habe ich im Internet nach passenden Stellenangeboten gesucht. Interkulturelle Kommunikation ist einer der Schwerpunkte meines Studiums gewesen. Deshalb habe ich diese auch als Suchkriterium berücksichtigt. Dabei ist mir unisonbrokers besonders aufgefallen und ich habe mich auf die angebotene Stelle als Account Assistant beworben. Was machst Du bei unisonbrokers? Ich bin bei unisonbrokers als Account Assistant tätig und hauptsächlich für das Vertragsmanagement (Policenspiegel, Besuchsbericht, Schadenübersicht und Vertragsübersicht), die Datenbankpflege (Verträge eingeben, ändern etc.) und die Beschaffung von Länderinformation verantwortlich. Des Weiteren betreue ich einige Networking-Kunden. Was sind für Dich die größten Unterschiede zwischen Deutschland/Europa und China? Insbesondere im geschäftlichen Bereich konnte ich feststellen, dass jeder in Diskussionen direkt seine Meinung äußert. In China ist eine richtige Diskussion so nicht üblich. Des Weiteren gibt es große Unterschiede in der Denkweise von Chinesen und Deutschen. In China steht das Wir im Vordergrund, in Deutschland eher das Ich. Die Deutschen legen auch großen Wert auf Sport, um gesund zu bleiben. Sie investieren viel Zeit und Geld in Fitness. In China ist Sport als Freizeitbeschäftigung nicht so verbreitet. Ich treibe jedoch gern Sport. Tanzen macht mir besonders viel Spaß. unisontimes sagt 谢 谢 (danke) für das Interview und wünscht Linyi 一 切 顺 利 (viel Glück) und alles Gute für 2014!

13 Ankündigungen Al Nabooda (Rajagopal Sukumar/Al Nabooda: Al Nabooda Insurance Brokers aus den Vereinigten Arabischen Emiraten bezogen Mitte des Jahres ihre neuen Büroräume: Brownrigg (Troy William Brownrigg/Brownrigg: Brownrigg verlagerte kürzlich ebenso seinen Sitz. Die neue Adresse lautet: Al Nabooda Insurance Brokers L.L.C Al Ghazal Office complex 6th Floor, Satwa Dubai UAE Troy Corporate Center 840 West Long Lake Rd. Suite 100 Troy, MI USA Argo Global SE mit neuer Niederlassung in der Schweiz (Fabian Ritzau/Argo: ArgoGlobal SE, die europäische Tochter des US-Versicherers Argo Group, ist nun auch in der Schweiz lizenziert. Das neue Büro befindet sich in Zürich : ArgoGlobal SE, Sliema, Zurich branch, Dufourstrasse Zurich Switzerland, Tel: Konferenzen & Events Independence Day 2014 in Hamburg Der Independence Day 2014 findet vom Juni in Hamburg im Hotel Le Royal Méridien statt. Wie auch in diesem Jahr findet am 4. Juni zunächst ein Sightseeing sowie am Abend der Welcome Drink statt (optional). Die eigentliche Konferenz beginnt am 5. Juni und behandelt dieses Mal u.a. die Themen International Claims Management und Joint Working Processes with main Insurance Carriers. Wir möchten uns schon einmal für die bisherigen Anmeldungen bedanken und freuen uns auf Ihre zahlreiche Teilnahme. Auf unserer Homepage (www.unisonbrokers.com) haben Sie die Möglichkeit, das Teilnahmeformular sowie nähere Informationen herunterzuladen. Wir sehen uns in Hamburg!

14 Eine Auswahl von Weihnachtsbräuchen aus aller Welt Australien Wegen des Sommers in der Weihnachtszeit finden Weihnachtsfeierlichkeiten in Australien oft im Freien statt. Am Strand oder in Parks wird viel gegrillt. Es gibt jedoch auch das traditionelle Weihnachtsessen mit Truthahn, geröstetem Gemüse und Pudding. Griechenland Am 24. Dezember paradieren Kinder singend mit Glocken und Trommeln durch die Straßen. Als Belohnung bekommen sie oft Geld oder Süßigkeiten. Am selben Tag entzünden die Griechen überall Feuer, die für 12 Tage brennen, um böse Kobolde aus der Unterwelt abzuwehren. Mexiko Beliebte mexikanische Weihnachtstraditionen sind die sog. Posados, Feuerwerksparaden, in denen die Unterkunftssuche von Maria und Joseph inszeniert wird, sowie die Pinata, Ton oder Pappmâché-Gefäße, die zumeist mit Süßigkeiten gefüllt sind, Die Pinata wird mit verbundenen Augen mit einem Stock geschlagen, um sie platzen zu lassen. Jeder hat nur 3 Versuche!

15 Niederlande Im Fokus des niederländischen Weihnachtsfestes befindet sich nicht der Weihnachtsmann, sondern der Nikolaus (Sinterklaas)! So feiert man bereits am Abend des 5. Dezembers sowie am 6. Dezember Weihnachten. Sinterklaas wird nicht nur als Gabenbringer verehrt, sondern auch als Schutzpation der Seefahrer. Russland Da die Russen nach dem Julianischen Kalender leben, wird Weihnachten erst am 7. Januar gefeiert. Die Weihnachtsgeschenke, die von Väterchen Frost (Dyed Maroz), Schneeflöckchen(Snegorochka, ein Mädchen) und Neujahr (ein Junge) gebracht werden, dürfen jedoch schon am 1. Januar geöffnet werden. Schweden In der Nacht des 24. Dezembers stellen viele Schweden für den Kobold Tomte eine Schale Reisbrei auf den Fenstersims. Dies soll ihn besänftigen und davon abhalten, den Menschen Streiche zu spielen. Die Weihnachtsgeschenke werden vom Julbock gebracht. Dieser wird oft aus Stroh angefertigt und als Inkarnation des Donnergottes Thor angesehen. Zudem symbolisiert er Fruchtbarkeit und verheißt eine gute Ernte im kommenden Jahr. In einigen Gemeinden gibt es lebensgroße Exemplare der Ziege.

16 Frohe Weihnachten und alles Gute für 2014! Wer hat von meinen Plätzchen gegessen?

17 Redaktionsteam Melinda Keller, Gunda Wrede, Florian Gude Anregungen, Ideen, Vorschläge etc werden gerne unter folgender adresse entgegengenommen: unisonbrokers AG Cremon 32 D Hamburg DEUTSCHLAND Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Website: Environmental plea: Think before you print! Disclaimer: Information appearing in unisontimes is checked for technical accuracy but is not intended to provide a basis of knowledge upon which advice can be given. unisonbrokers accepts no responsibility for any loss occasioned to any person acting or refraining from action as a result of the material included in this newsletter.

Restaurierung "Weiße Stadt" in Tel Aviv, Israel - Risiken und Versicherung -

Restaurierung Weiße Stadt in Tel Aviv, Israel - Risiken und Versicherung - Restaurierung "Weiße Stadt" in Tel Aviv, Israel - Risiken und Versicherung - BMWi-Informationsveranstaltung in Berlin, 8. Mai 2015 Referent: Oliver Koops, unisonbrokers Israel der Versicherungsmarkt Restaurierung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

IT-Haftpflicht: als Freelance.de Mitglied jetzt günstiger!

IT-Haftpflicht: als Freelance.de Mitglied jetzt günstiger! Seite 1 von 5 Blog-Startseite Über den Freelance.de Blog Gastautor werden Abonnieren: Beiträge Kommentare BlogCommunity, Unternehmen, neue Funktionen und Updates Suchbegriff eingeben Freelance.de Community

Mehr

Schreiben Sie zumindest drei Neujahrsvorsätze auf, die Sie in Ihrem Leben schon gefasst haben. Haben Sie diese dann auch umgesetzt?

Schreiben Sie zumindest drei Neujahrsvorsätze auf, die Sie in Ihrem Leben schon gefasst haben. Haben Sie diese dann auch umgesetzt? Lernziel: Ich lerne Silvester kennen. Ich kann selbstständig zu einem Thema recherchieren und eine kurze Präsentation halten. 1. Wie feiert man das neue Jahr? Dem Beginn des neuen Jahres wird auf der ganzen

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

Foul ohne Folgen. Das Versicherungskonzept für Profifußballer

Foul ohne Folgen. Das Versicherungskonzept für Profifußballer Foul ohne Folgen Das Versicherungskonzept für Profifußballer Das nächste Foul bleibt ohne Nachspiel Der entscheidende Zweikampf kurz vor dem Tor. Eine verhängnisvolle Grätsche, das Knie schmerzt Kreuzbandriss.

Mehr

Unabhängig besser beraten

Unabhängig besser beraten Sicherheit durch unabhängige Beratung Die BRW Versicherungsmanagement GmbH, der BRW-Gruppe, bietet mit mehr als 60 Kooperationspartnern das gesamte Leistungsspektrum eines unabhängigen Versicherungsmaklers.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners Die irische Versicherung für Deutschland Portrait eines starken Partners Eagle Star in Irland auf einen Blick 1978 in Irland gegründet Seit 1998 Teil der Zurich Gruppe Viertgrößter Anbieter von Lebensversicherungen

Mehr

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung Chubb Specialty Insurance Das Risiko Zahlreiche gesetzliche Vorgaben (u.a. OR 41ff., OR 752ff., Kartellgesetz, Basel II u.v.m.) stellen hohe Anforderungen

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Fraumünster Insurance Brokers

Fraumünster Insurance Brokers Fraumünster Insurance Brokers Berufshaftpflicht-Versicherung für die Mitglieder der Kammer Unabhängiger Bauherrenberater KUB 2 Gegenstand der Berufshaftpflicht- Versicherung Die Berufshaftpflichtversicherung

Mehr

Vertrauen verpflichtet

Vertrauen verpflichtet Vertrauen verpflichtet München Hamburg Düsseldorf Nürnberg Pantaenius Über uns In der Vermittlung von Versicherungen sind wir als Familienunternehmen seit 1899 erfolgreich tätig. Mehr als 250 Mitarbeiter

Mehr

KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN

KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN Inhalt: Notwendigkeit... 1 Generelle Informationen zum Gesundheitssystem in Australien... 2 Rahmenbedingungen und Abschluss... 2 Kosten und Abschluss der Versicherung...

Mehr

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland Fach: Geschäftsdeutsch Klasse: 11 B Schülerzahl: 19 Datum: 15.03.2006 Lehrerin: Chomenko W.G. STUNDENENTWURF Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland SITUATIONSANALYSE

Mehr

Dürfen wir vorstellen: XL Catlin Fünf Gründe, warum wir gemeinsam mehr erreichen.

Dürfen wir vorstellen: XL Catlin Fünf Gründe, warum wir gemeinsam mehr erreichen. Dürfen wir vorstellen: XL Catlin Fünf Gründe, warum wir gemeinsam mehr erreichen. XL und Catlin: getrennt waren wir stark. Gemeinsam sind wir noch stärker. Inhalt Lernen Sie XL Catlin kennen Die Menschen

Mehr

Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung

Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung für Treuhänder Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG Ihre Vorteile auf einen Blick Schutz bei reinen Vermögens-, Personenund Sachschäden Schutz bei Ansprüchen

Mehr

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung!

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung! ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Versicherungsberater Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur

Mehr

Haben Sie Ihre jährliche Medicare Krankenkassen-Durchsicht durchgeführt? Medicare Freie Kassenwahl 15. Oktober 7. Dezember

Haben Sie Ihre jährliche Medicare Krankenkassen-Durchsicht durchgeführt? Medicare Freie Kassenwahl 15. Oktober 7. Dezember Haben Sie Ihre jährliche Medicare Krankenkassen-Durchsicht durchgeführt? Medicare Freie Kassenwahl 15. Oktober 7. Dezember 2 Medicare ist besser als je zuvor, mit noch mehr Leistungen, besserer Auswahl

Mehr

Hoesch & Partner GmbH Das Unternehmen

Hoesch & Partner GmbH Das Unternehmen Hoesch & Partner GmbH Das Unternehmen Frankfurt im Januar 2012 Das Unternehmen Fakten und Zahlen Der Garant für optimale Lösungen Gegründet 1983 Gehört zu den 5 größten inhabergeführten Versicherungsmaklern

Mehr

1100 Uhr Geldsparen durch Optimierung der Versicherungen. Herzlich Willkommen Beat Fleischli Grastrocknungsgenossenschaft Eschenbach

1100 Uhr Geldsparen durch Optimierung der Versicherungen. Herzlich Willkommen Beat Fleischli Grastrocknungsgenossenschaft Eschenbach 1100 Uhr Geldsparen durch Optimierung der Versicherungen Herzlich Willkommen Beat Fleischli Grastrocknungsgenossenschaft Eschenbach Wie ist die Grastrockungs- Genossenschaft Eschenbach auf die Idee gekommen

Mehr

Leitfaden zu Abrechnung, Versicherung, finanzieller Unterstützung und Beratung Billing, Insurance, Financial Assistance and Counseling Guide

Leitfaden zu Abrechnung, Versicherung, finanzieller Unterstützung und Beratung Billing, Insurance, Financial Assistance and Counseling Guide Leitfaden zu Abrechnung, Versicherung, finanzieller Unterstützung und Beratung Billing, Insurance, Financial Assistance and Counseling Guide Danke, dass Sie sich für Beaumont Health für Ihre Bedürfnisse

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen hallobiz OHG

Allgemeine Geschäftsbedingungen hallobiz OHG Allgemeine Geschäftsbedingungen hallobiz OHG Die hallobiz OHG (im Folgenden HALLOBIZ) hält unter www.hallobiz.de eine Internetplattform vor, auf welcher Gewerbetreibende und Freiberufler (im Folgenden:

Mehr

Organhaftungsrisiken im Finanzbereich Zivil-, Straf- und Aufsichtsrecht. Düsseldorf 17. Juni 2015

Organhaftungsrisiken im Finanzbereich Zivil-, Straf- und Aufsichtsrecht. Düsseldorf 17. Juni 2015 Organhaftungsrisiken im Finanzbereich Zivil-, Straf- und Aufsichtsrecht Düsseldorf 17. Juni 2015 Umfang und Grenzen der betrieblichen D&O-Versicherung Michael Hendricks Hendricks & CO GmbH 1 Themen Rückblick

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

Studentische Versicherung. Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein

Studentische Versicherung. Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein Studentische Versicherung Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein Wann kann sich jemand als Student versichern? Einschreibung an einer staatlich anerkannten Hochschule Deutschland/Europa Noch keine 30 Jahre

Mehr

Zahlen auch Sie zu hohe Beiträge in Ihrer privaten Krankenversicherung?

Zahlen auch Sie zu hohe Beiträge in Ihrer privaten Krankenversicherung? www.in-tergo.de Zahlen auch Sie zu hohe Beiträge in Ihrer privaten Krankenversicherung? Über die Hälfte aller privat krankenversicherten zahlen zu hohe Beiträge. Durch einen Wechsel innerhalb der Gesellschaft

Mehr

Objektive Beratung, individuelle Betreuung, spezifische Angebote

Objektive Beratung, individuelle Betreuung, spezifische Angebote 3 e r - V E R S I C H E R U N G S M A K L E R G M B H b e r a t u n g I f i n a n z e n I s i c h e r h e i t Objektive Beratung, individuelle Betreuung, spezifische Angebote Bei uns sind Sie der König,

Mehr

Warum eine Rechtsschutzversicherung?

Warum eine Rechtsschutzversicherung? Rechtsschutzversicherung? Recht haben ist das eine, recht bekommen das andere Weil Sie nicht sicher sein können, nicht um Ihr gutes Recht streiten zu müssen. Dies kann auch jedem Crewmitglied passieren.

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR KINDER UND JUGENDLICHE

FRAGEBOGEN FÜR KINDER UND JUGENDLICHE Meinung in Bezug auf die Anwendung von Medikamenten Warum fragen wir? Der Pädiatrische Ausschuss (Paediatric Committee (PDCO)) arbeitet zusammen mit der Europäischen Arzneimittelagentur. Dieser Ausschuss

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Kostenlose SOLON-Solarversicherung

Kostenlose SOLON-Solarversicherung 2 Jahre Vollkasko-Deckung für Ihre Auf- und Indach-Photovoltaikanlage ab 1. Januar 2010 für sämtliche Länder der Europäischen Union und die Schweiz. SOLON hat eine SOLON-Solarversicherung über einen auf

Mehr

Karrierwegefür Weltveränderer. Anna Roth-Bunting 27. Oktober 2013 Grüne Karriere Berlin

Karrierwegefür Weltveränderer. Anna Roth-Bunting 27. Oktober 2013 Grüne Karriere Berlin Karrierwegefür Weltveränderer Anna Roth-Bunting 27. Oktober 2013 Grüne Karriere Berlin Karrierewege für Weltveränderer 2 Karrierewege für Weltveränderer 3 Karrierewege für Weltveränderer 4 Karrierewege

Mehr

Unabhängige Sachverständige Partner der Autofahrer

Unabhängige Sachverständige Partner der Autofahrer Damit Sie nach einem Unfall kein Geld verlieren: Unabhängige Sachverständige Partner der Autofahrer Mehr als zwei Millionen Mal kracht es jedes Jahr auf deutschen Straßen. Zum Glück bleibt es bei vielen

Mehr

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Svenja Gastland: Spanien Studienfach: M. Sc. Chemie Gastinstitution: Universidad de Burgos Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4 Seiten)

Mehr

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative Schweizer Familienunternehmen in Gefahr Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf Familienunternehmen in der Schweiz Referenten Dr. Urs Landolf

Mehr

Herzlich willkommen Zu erstklassigem Schweizer Private Banking

Herzlich willkommen Zu erstklassigem Schweizer Private Banking UNTERNEHMENSPROFIL Herzlich willkommen Zu erstklassigem Schweizer Private Banking Falcon Private Bank ist eine Schweizer Privatbank Boutique mit 50 Jahren Erfahrung in der Vermögensverwaltung. Der Hauptsitz

Mehr

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Ta Tade Rampih (freiwillige Angabe) E-Mail: ttrampih@hotmail.com (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: Czech Technical

Mehr

SCHÖNE ZÄHNE EIN STÜCK LEBENSQUALITÄT

SCHÖNE ZÄHNE EIN STÜCK LEBENSQUALITÄT SCHÖNE ZÄHNE EIN STÜCK LEBENSQUALITÄT Schützen Sie sich jetzt mit geringen Beiträgen vor hohen Selbstkosten beim Zahnarzt. Der Moment ist günstig. Sie erhalten einen Zahn-Zusatzschutz, der auch die Experten

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

Ehrenamtsversicherung

Ehrenamtsversicherung Ehrenamtsversicherung Quelle: http://www.stmas.bayern.de/ehrenamt/versicherung/faq.php Warum braucht man im Ehrenamt einen Versicherungsschutz? Ehrenamtliche gehen - ebenso wie Hauptamtliche - bei ihrer

Mehr

Neu: Jetzt auch für fondsgebundene Policen! Lebensversicherung verkaufen statt kündigen. In Kooperation mit

Neu: Jetzt auch für fondsgebundene Policen! Lebensversicherung verkaufen statt kündigen. In Kooperation mit Neu: Jetzt auch für fondsgebundene Policen! Lebensversicherung verkaufen statt kündigen In Kooperation mit Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung! In Deutschland existieren ca. 94 Millionen Kapitallebensoder

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung Durchgeführt durch Faktenkontor November 2013 @VOV GmbH 2014 1 1 Inhalt 1. Untersuchungsansatz Seite 3 2. Management Summary Seite 5 3. Wie wichtig

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Haftpflicht. Versicherung von Altlasten AAV Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung Hattingen, 11. Juni 2014

Haftpflicht. Versicherung von Altlasten AAV Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung Hattingen, 11. Juni 2014 Haftpflicht Versicherung von Altlasten AAV Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung Hattingen, 11. Juni 2014 1 Schutz vor unbekannten Umweltaltlasten Für > Käufer und Verkäufer ehemals belasteter

Mehr

Carey Group l Relocation Services (D)

Carey Group l Relocation Services (D) Carey Group l Relocation (D) Relocation Carey Group offeriert diverse Dienstleistungspakete für unterschiedliche Ansprüche im Bereich Relocations. Unsere Unternehmensphilosophie stützt sich auf eine effiziente

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

fitwithkid Maike Bamberger Kursnummer (K) Name, Vorname: Adresse:

fitwithkid Maike Bamberger Kursnummer (K) Name, Vorname: Adresse: ANMELDUNG für den Kurs: Fit mit Baby Kursnummer (K) Name, Vorname: Adresse: Geburtsdatum: Telefonnummer: Mobil: Email Adresse: Geb & Name Kind: Krankenkasse Wie sind Sie auf diesen Kurs aufmerksam geworden:

Mehr

China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West

China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West swiss business hub china China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West Sponsored by Ab China: Die erfolgsversprechende Herausforderung?

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Sie möchten beruhigt in die Zukunft blicken Wir bieten flexiblen und günstigen Schutz.

Sie möchten beruhigt in die Zukunft blicken Wir bieten flexiblen und günstigen Schutz. Persönliche Risikoabsicherung Sie möchten beruhigt in die Zukunft blicken Wir bieten flexiblen und günstigen Schutz. Absicherung nach schweren Krankheiten oder Unfällen Existenzschutzversicherung Wichtige

Mehr

Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen

Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen bfox.ch und GfK-Versicherungsstudie zeigt grosse Unterschiede bei der Servicequalität, der Schadenabwicklung und dem Kundenvertrauen neues Gütesiegel

Mehr

Vermögensschadenshaftpflichtversicherung

Vermögensschadenshaftpflichtversicherung Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 108525 Vermögensschadenshaftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler, -berater Versicherungsvermittler (Versicherungsvertreter,

Mehr

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken.

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken. Lebenslinien Unbeschwert in die Zunkunft schauen Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken Lernen Sie uns näher kennen. Wir betreiben

Mehr

Weiterempfehlen & profitieren. Das «Kunde wirbt Kunde» Bonus-Programm

Weiterempfehlen & profitieren. Das «Kunde wirbt Kunde» Bonus-Programm Weiterempfehlen & profitieren. Das «Kunde wirbt Kunde» Bonus-Programm www.myhelvetia.at/kunde-wirbt-kunde www.myhelvetia.at/kunde-wirbt-kunde Gleich ausfüllen & über Prämie freuen! In 3 Schritten zu Ihrem

Mehr

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria Frühstück zum Thema Mobile Security und Mobile Device Management Secure E-Mail in Unternehmen Interoperabilität Mobile Security und Secure E-Mail In Zusammenarbeit mit Basel Bern 25. Oktober 2011 08:15-10:15

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

PERSONENVERSICHERUNG FÜR UNTERNEHMER

PERSONENVERSICHERUNG FÜR UNTERNEHMER PERSONENVERSICHERUNG FÜR UNTERNEHMER 2015 Die meisten Arbeitnehmer in Manitoba sind berufsunfallversichert, sodass sie bei berufsbedingten Verletzungen und Krankheiten die Leistungen und die Hilfe erhalten,

Mehr

Globality YouGenio World häufig gestellte Fragen

Globality YouGenio World häufig gestellte Fragen häufig gestellte Fragen Was macht den Tarif attraktiv? Alle Tarifstufen bieten Ihnen und Ihren Kunden einen direkten Zugang zum weltweiten Globalites Servicenetzwerk. Mit höchster Zuverlässigkeit und hervorragendem

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Ihr Produktportfolio erweitern die eigene Abschlussquote erhöhen!

Ihr Produktportfolio erweitern die eigene Abschlussquote erhöhen! Ein Produkt des Ihr Produktportfolio erweitern die eigene Abschlussquote erhöhen! In Zusammenarbeit mit KURS - Zeitschrift für Finanzdienstleistung aus der Verlagsgruppe Handelsblatt Solution Forum die

Mehr

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement An die Nationalverbände der FIFA Zirkular Nr. 836 Zürich, 11. Februar 2003 GS/oon-gst Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement Sehr geehrte Frau Generalsekretärin Sehr geehrter Herr Generalsekretär Wir

Mehr

Die Unf. Familien. Unfallschutz versichern Sie das Unvorhergesehene!

Die Unf. Familien. Unfallschutz versichern Sie das Unvorhergesehene! all Die Unf ung ersicher zusatz v nd Ihre für Sie u Familien igen. angehör Unfallschutz versichern Sie das Unvorhergesehene! Optimal abgesichert, zu Hause und auf Reisen Besserer Versicherungsschutz bei

Mehr

VERSICHERUNG FÜR ZEITARBEITER

VERSICHERUNG FÜR ZEITARBEITER VERSICHERUNG FÜR ZEITARBEITER 2016 Gemäß dem The Workers Compensation Act ist das Workers Compensation Board für die Berufsunfallversicherung von Arbeitern in den meisten Industriezweigen in Manitoba verantwortlich.

Mehr

Merkblatt: Versicherungen für Existenzgründerinnen und Existenzgründer

Merkblatt: Versicherungen für Existenzgründerinnen und Existenzgründer Merkblatt: Versicherungen für Existenzgründerinnen und Existenzgründer Die Geschäftsidee stand am Anfang, es wurden bereits viele notwendige Schritte für den Start in die Selbständigkeit eingeleitet und

Mehr

Versicherungen Existenzgründer

Versicherungen Existenzgründer Versicherungen Existenzgründer Herzlich Willkommen zur! Ihr Referent: Versicherungsmakler Sascha Seegert Dorband Finanzgruppe unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler Seit über 20 Jahren am deutschen

Mehr

Elementare Sicherheit für Ihr Unternehmen

Elementare Sicherheit für Ihr Unternehmen Elementare Sicherheit für Ihr Unternehmen Willkommen in der Welt von HDI Auch wenn wir ständig an uns arbeiten, eines können wir trotzdem nicht: Schadensfälle verhindern. Aber wir helfen Ihnen mit Sicherheit

Mehr

Bauen Sie jetzt Geschäftsbeziehungen in die Niederlande auf!

Bauen Sie jetzt Geschäftsbeziehungen in die Niederlande auf! Geschäftsreise Niederlande Lebensmittelhandwerk Niederlande, 24. 27. März 2014 Bauen Sie jetzt Geschäftsbeziehungen in die Niederlande auf! Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

Mehr

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Swiss Insurance Club 8. Peter Lüssi 8. Switzerland's Next Top Modell wie nutzen Sie Datenmodelle in der Praxis www.pwc.com Switzerland's Next Top Modell - wie

Mehr

ANAMNESEBOGEN PERSÖNLICHES. Patient: männlich Name, Vorname geboren am weiblich. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient.

ANAMNESEBOGEN PERSÖNLICHES. Patient: männlich Name, Vorname geboren am weiblich. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient. Wir freuen uns, dass Sie uns Ihre Gesundheit anvertrauen. Damit wir Sie bestmöglich betreuen können, möchten wir Sie bitten, die persönlichen Angaben zu vervollständigen

Mehr

Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens. Die betriebliche Krankenversicherung

Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens. Die betriebliche Krankenversicherung Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens Die betriebliche Krankenversicherung Ab sofort können Sie die Attraktivität Ihres Unternehmens versichern Sicher haben Sie schon einmal

Mehr

Leitfaden zur. Lohnkosten-Optimierung* Betrieb. Standort. Betriebsform. Geschäftsführung. Datum der Ausarbeitung. *) Quelle: www.nettomaxx-etl.

Leitfaden zur. Lohnkosten-Optimierung* Betrieb. Standort. Betriebsform. Geschäftsführung. Datum der Ausarbeitung. *) Quelle: www.nettomaxx-etl. Leitfaden zur Lohnkosten-Optimierung* Betrieb Standort Betriebsform Geschäftsführung Datum der Ausarbeitung *) Quelle: www.nettomaxx-etl.de 27.02.2013 Seite 1/6 Auf einen Blick Seite 1 - Aufmerksamkeiten

Mehr

Wir unterstützen Sie, Herausforderungen anzunehmen. Datenschutz Mehrwert für Unternehmen

Wir unterstützen Sie, Herausforderungen anzunehmen. Datenschutz Mehrwert für Unternehmen Wir unterstützen Sie, Herausforderungen anzunehmen Datenschutz Mehrwert für Unternehmen Einleitung Jan Domnik Barater IT-Sicherheit Studium (2007-2012) Bachelor of Science (Wirtschaftsinformatik) Master

Mehr

UNTERNEHMENS- PORTRÄT

UNTERNEHMENS- PORTRÄT UNTERNEHMENS- PORTRÄT WHO WE ARE 70,000 MITARBEITER WELTWEIT A GLOBAL POWERHOUSE IN BUSINESS AND IT TRANSFORMATION $11.7B JAHRESUMSATZ 50+ JAHRE INNOVATION 100+ ALLIANZEN MIT NAMHAFTEN PARTNERN September

Mehr

us-policen bac-policenfonds

us-policen bac-policenfonds us-policen bac-policenfonds us-policen US-POLICENFONDS: EINE ECHTE ALTERNATIVE Wachstumspotenzial und attraktive Investitionschancen genau das bieten die USA. Als eine der effizientesten Volkswirtschaften

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Die Vermittler von Versicherungsprodukten müssen das Verkaufsgespräch protokollieren und sich am Bedarf der Kunden orientieren.

Die Vermittler von Versicherungsprodukten müssen das Verkaufsgespräch protokollieren und sich am Bedarf der Kunden orientieren. Neues Versicherungsvertragsgesetz (VVG) ab 1. Januar 2008 Praktische Auswirkungen auf den Transport- und Verkehrshaftungs- Versicherungsschutz für Verkehrsunternehmen 1 Allgemeines und Inhalt der Reformziele

Mehr

Versicherung des Ehrenamtes in Baden-Württemberg

Versicherung des Ehrenamtes in Baden-Württemberg Versicherung des Ehrenamtes in Baden-Württemberg Ecclesia Verscherungsdienst GmbH Ass. Jur. Dirk van Ellen Löffelstraße 40 70597 Stuttgart www.ecclesia.de MARKTPOSITION GESELLSCHAFTER Kontaktadresse ist

Mehr

Versicherungsberatung gegen Honorar: "Riester-, Rürup- oder PKV-Verträge würden wie Sauerbier in den Regalen schmoren"

Versicherungsberatung gegen Honorar: Riester-, Rürup- oder PKV-Verträge würden wie Sauerbier in den Regalen schmoren Versicherungsberatung gegen Honorar: "Riester-, Rürup- oder PKV-Verträge würden wie Sauerbier in den Regalen schmoren" Kunden habe er genug, sein Problem sei vielmehr der Mangel an qualifiziertem Personal,

Mehr

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen:

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Über dieses Buch In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Wenn es um Geldanlage geht, entwickeln sich sogenannte Experten in den Medien zu wahren Märchenerzählern. Die gleichen Zahlen werden

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren? Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?. November 0 Interne und externe Vier Schlüsseltrends beeinflussen die Wahl des Geschäftsmodells. Der zunehmende Fokus auf das Preis-/Leistungsverhältnis

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Der Krankenkassen Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon

Der Krankenkassen Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon teamathlon.ch www.teamathlon.ch Zur Startseite (/) Der n Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon 11.September 2009 zugetraut, aber von drei Disziplinen Am 11.7.2009 war es mal wieder Zeit

Mehr

DURSTIN & KOLLEGEN VERSICHERUNGSBERATER

DURSTIN & KOLLEGEN VERSICHERUNGSBERATER Lebenslanges - und Vorsorgekonzept Erstellt von: Georg Pitzl, Versicherungsberater Kanzlei Durstin & Kollegen Johann-Lipp-Str. 6 86415 Mering Telefon: (0 82 33) 79 33-0 Telefax: (0 82 33) 79 33-19 E-Mail:

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung PartGmbB

Berufshaftpflichtversicherung PartGmbB Berufshaftpflichtversicherung PartGmbB Aachen, den 18. März 2015 Dipl.-Ing. Steffen Lehmann UNIT Versicherungsmakler GmbH Ein Unternehmen der Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH Führender Fachmakler

Mehr

Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft

Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft Frankfurt, 05. August 2009: Standard Life Deutschland blickt auf ein eher durchwachsenes erstes Halbjahr 2009 zurück. Im Bestand konnte das Unternehmen

Mehr

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung Sechster Netzwerkanlass Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung 15. März 2011 Liebe Netzwerk-Teilnehmerinnen Nach der Krise ist vor dem Aufschwung : Dieses Thema wollen wir in Zusammenarbeit

Mehr

Der Erfolg der asia bike in Nanjing hält an

Der Erfolg der asia bike in Nanjing hält an 15.10.2014 Vierte asia bike: 8 812 Fachbesucher und 6 984 Bikefans am Publikumstag - 487 Aussteller aus 21 Ländern, 357 Medienvertreter Der Erfolg der asia bike in Nanjing hält an Friedrichshafen/Nanjing

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter, Eure Exzellenz Takeshi Nakane, dear Mr. Kimoto, [Chairman Olympus Corp.] sehr geehrter Herr Kaufmann, [Vors.

Sehr geehrter Herr Botschafter, Eure Exzellenz Takeshi Nakane, dear Mr. Kimoto, [Chairman Olympus Corp.] sehr geehrter Herr Kaufmann, [Vors. Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung Zweite Bürgermeisterin Tag der offenen Tür Olympus Europa Holding GmbH 7. September 2013 Es gilt das gesprochene Wort!

Mehr

Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten

Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten der Verbraucher Prof. Dr. Renate Köcher GDV-Pressekolloquium 2008 Berlin, 27. März 2008 Zunehmende Auseinandersetzung mit dem Thema Altersvorsorge Frage:

Mehr

Programm. des Fachkreises Versicherungsrecht am 19. und 20. März 2015 in Berlin VERSICHERUNGSRECHT

Programm. des Fachkreises Versicherungsrecht am 19. und 20. März 2015 in Berlin VERSICHERUNGSRECHT Programm des Fachkreises Versicherungsrecht am 19. und 20. März 2015 in Berlin VERSICHERUNGSRECHT Einladung und Programm zur Veranstaltung des Fachkreises Versicherungsrecht am 19. und 20. März 2015 in

Mehr

Airbus Group Zulieferer Versicherungsprogramm Luftfahrt Produkthaftpflichtversicherung

Airbus Group Zulieferer Versicherungsprogramm Luftfahrt Produkthaftpflichtversicherung Willis GmbH & Co. KG Nymphenburger Str. 5 80335 München Airbus Group Zulieferer Versicherungsprogramm Luftfahrt Produkthaftpflichtversicherung Sie erhalten diese Information als Zulieferer von Materialien,

Mehr

HAFTPFLICHTRISIKEN FÜR HAUSVERWALTER UND FACILITY MANAGER

HAFTPFLICHTRISIKEN FÜR HAUSVERWALTER UND FACILITY MANAGER HAFTPFLICHTRISIKEN FÜR HAUSVERWALTER UND FACILITY MANAGER Die Mehrheit der Hausverwalter und Facility Manager sind nach Schätzung von Hiscox-Experten nicht ausreichend gegen Haftungsansprüche versichert.

Mehr

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Es wird jedem Student im Laufe seines Studiums geraten, mindestens einmal ins Ausland zu gehen, um nicht nur die dortige Arbeitsweise seiner ausländischen

Mehr