DSAG Jahreskongress Oktober; Congress Centrum Bremen. Resonanz der Teilnehmer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DSAG Jahreskongress 2005. 11. 13. Oktober; Congress Centrum Bremen. Resonanz der Teilnehmer"

Transkript

1 DSAG Jahreskongress Oktober; Congress Centrum Bremen Resonanz der Teilnehmer

2 Basisdaten Auswertung DSAG Jahreskongress 00 Ort: Congress Centrum Bremen Datum: Grundlage der Ergebnisse sind die Daten aus 101 ausgefüllten Fragebögen in zwei Versionen: 8 Bögen von SAP-Mitarbeitern 99 Bögen von DSAG-Mitgliedern und Interessenten Beide Fragebögen sind weitgehend identisch. Die Fragen, die jeweils nur einer der beiden Gruppen gestellt wurden, sind gekennzeichnet. Seite

3 Sind Sie Mitglied der Deutschsprachigen SAP Anwendergruppe e.v.? SAP Mitarbeiter nicht befragt Ja 90,8% Nein 9,% Seite

4 Welcher der folgenden Branchen lässt sich Ihr Unternehmen zuordnen? Dienstleistungssektor (EDV) 9,6% Produzierendes Gewerbe 1,% Maschinenbau/Metallindustrie 11,7% Energieversorger 9,1% SAP Mitarbeiter nicht befragt Öffentlicher Bereich/Verwaltung 7,7% Pharma/Chemie 6,% Finanzsektor 6,% Handel/Konsumgüter,8% Dienstleistungssektor non EDV,% Gesundheitswesen,9% Medien,6% Immobilien/Baugewerbe 1,6% Seite

5 Bitte nennen Sie uns Ihre personenbezogenen Daten zu Ihrer Funktion! SAP Mitarbeiter nicht befragt Position im Unternehmen Gruppenleiter,% Berater,% Abteilungsleiter 1,% Sachbearbeiter 17,0% Bereichsleiter 10,% Geschäftsleitung,% Seite

6 Bitte nennen Sie uns Ihre personenbezogenen Daten zu Ihrer Funktion! SAP Mitarbeiter nicht befragt Funktion im SAP-Umfeld SAP Projektmanager,6% Systemadministrator 17,% SAP CC Leiter/RZ-Leiter 1,% CIO/IT- Hauptverantwortlicher 11,% Entwickler, Key-User 10,% Enduser,1% Seite 6

7 Bitte nennen Sie uns Ihre personenbezogenen Daten zu Ihrer Funktion! SAP Mitarbeiter nicht befragt Abteilung IT/EDV 77,6% Marketing/Vertrieb,1% Finanzen/Controlling,% Unternehmensführung,1% Personalwesen,% Produktion/Planung/QM 1,0% Einkauf /Beschaffung/Logistik 0,9% Sonstige,% Seite 7

8 Sie sind Mitarbeiter in der... Nur SAP Mitarbeiter befragt SAP AG 8,1% SAP Deutschland AG & Co. KG 7,6% Andere SAP Tochter 1,% Seite 8

9 In welchem Bereich / in welcher Abteilung sind Sie tätig? Nur SAP Mitarbeiter befragt Beratung,0% Entwicklung,0% Sales 16,0% Service & Support 16,0% Solution/ Product Management 1,0% Seite 9

10 In welcher Form nehmen Sie am Kongress teil? Nur SAP Mitarbeiter befragt Als Besucher,0% Als fester SAP Ansprechpartner eines AK,0% Als Referent 16,0% Sonstige 8,0% Seite 10

11 Wie sind Sie auf den Jahreskongress aufmerksam geworden? (Mehrfachnennungen) Einladung 8,% Vorankündigung,7% DSAG Newsletter DSAG Homepage DSAG Mailing 0,0%,1%,9% AK-Teffen 10,6% Anders SAP Homepage,9%,% Davon (Basis N=0, Mehrfachnennungen): SAP Veranstaltung,7%...SAP INFO 7,0% Anzeige in/im... Ausstellermailing Jahreskongressband,0% 1,9% 1,8%...Computerwoche...Computer Zeitung,0% 0,0% Presseberichte 1,7%...IT-Director,0% DSAG Werbeaktion bei SAP 1,% DSAG Werbeaktion im Partner Port 0,% Seite 11

12 An welchen der folgenden Veranstaltungen haben Sie im letzten Jahr teilgenommen? (Mehrfachnennungen) DSAG Jahreskongress 7,6% CeBIT,1% DSAG Technologietage 1,9% Systems 8,0% TechEd,1% SAPPHIRE,9% ASUG (Nur SAP Mitarbeiter) 0,% Keine besucht/keine Angabe 1,7% Seite 1

13 Wie haben sie sich zum DSAG Jahreskongress angemeldet? SAP Mitarbeiter nicht befragt Online 9,% Per Fax 1,% Telefonisch,% Postalisch,7% Über AK-AG-Sprecher 1,7% Vor Ort Über SAP- Ansprechpartner 0,8% 0,8% Seite 1

14 Wie bewerten Sie die Gestaltung des Jahreskongresses? (Schulnotenvergabe von 1=Sehr gut bis 6=Sehr schlecht) Tagungsunterlagen Sehr gut 1,% 7,6% 0,1%,6%,0% Sehr schlecht 0,% Mittelwert:, Seite 1

15 Wie bewerten Sie die Gestaltung des Jahreskongresses? (Schulnotenvergabe von 1=Sehr gut bis 6=Sehr schlecht) Technischer Support/Räume Sehr gut 0,1% 8,% 1,9%,8% 1,% Sehr schlecht 0,% Mittelwert:,09 Seite 1

16 Wie bewerten Sie die Gestaltung des Jahreskongresses? (Schulnotenvergabe von 1=Sehr gut bis 6=Sehr schlecht) Infrastruktur Sehr gut 0,9% 9,0% 1,9%,7% 1,0% Sehr schlecht 0,% Mittelwert:,06 Seite 16

17 Wie bewerten Sie die Gestaltung des Jahreskongresses? (Schulnotenvergabe von 1=Sehr gut bis 6=Sehr schlecht) Ausstellung Sehr gut 16,7% 60,% 0,% 1,8% 0,7% Sehr schlecht 0,0% Mittelwert:,10 Seite 17

18 Wie bewerten Sie die Gestaltung des Jahreskongresses? (Schulnotenvergabe von 1=Sehr gut bis 6=Sehr schlecht) Gastronomie Sehr gut 11,%,1% 7,0% 17,6% 7,8% Sehr schlecht,% Mittelwert:,8 Seite 18

19 Wie bewerten Sie die Gestaltung des Jahreskongresses? (Schulnotenvergabe von 1=Sehr gut bis 6=Sehr schlecht) Abendveranstaltung Sehr gut 9,8% 7,% 1,%,9%,1% Sehr schlecht 0,% Mittelwert: 1,9 Seite 19

20 Wie bewerten Sie die Gestaltung des Jahreskongresses? (Schulnotenvergabe von 1=Sehr gut bis 6=Sehr schlecht) Kosten/Nutzen Verhältnis Sehr gut 1,1% 0,7% 8,7%,9% 1,% Sehr schlecht 0,1% Mittelwert:, Seite 0

21 Welche Anmerkungen haben Sie zur Organisation des Jahreskongresses? Sehr gut, hilfsbereit, kompetent -> weiter so! Zeitmanagement am ersten Vormittag schlecht Vortragsausfälle in AK Informationsverlust durch Überschneidung mit AK Zu viele Keynotes -> Konzentration auf AK Parallelität der Vorträge vermeiden Manchmal interessiert keine Veranstaltung manchmal parallel. Catering mangelhaft Entweder es gab nichts zu essen oder zu viel. Bis auf Matjes am letzten Tag war das Essen nicht doll. Veranstaltungsbeginn zu früh Tagungsunterlagen mit Vorträgen/CD Beschreibungen zu den einzelnen Vorträgen Deutsche Folien Teilnehmerübersicht Räumlichkeiten teilweise überfüllt Raucherzonen einrichten Seite 1

22 Wie viele AK-/AG Treffen haben Sie bisher besucht? 0 Treffen 0,% 1- Treffen,7% -6 Treffen 17,% mehr 19,% Seite

23 Wie viele DSAG Jahreskongresse haben Sie bisher besucht? 0 Jahreskongresse 0,7% 1 Jahreskongress 1,8% Jahreskongresse 19,6% oder mehr Jahreskongresse,0% Seite

24 Welches sind die Themenschwerpunkte, die Sie auf DSAG Veranstaltungen im Allgemeinen interessieren? Seite Austausch in den Arbeitskreisen und mit den Ausstellern / Kontaktpflege Allgemeine Entwicklungsrichtungen und -schwerpunkte Neue Produkte; Innovationen & Verbesserungen in der Technologie Allgemeine technologische Themen Allgemeine Trends unterschiedlicher Lösungen, die auch branchenübergreifend interessant sein können Zukunftsvisionen und -architekturen, Strategien, Ziele Anwenderberichte und lösungen Informationen zur Entscheidungsfindung (Nutzung von Enterprise Services im eigenen Unternehmen) mysap ERP, NetWeaver, ESA Globalisierungsthemen Instandhaltungsprozesse Reduzierung TCO

25 Welches sind die Themenschwerpunkte, die Sie auf DSAG Veranstaltungen im Allgemeinen interessieren? AK spezifisch (TOP 10) 1. Basis (Netweaver, ERP, ESA, Solution Manager, Security, Archivierung, Linux, MDM, XI). BW/BI. Personalwesen. CRM. FI 6. CCC (insbesondere Globalisierung) 7. Public Sector 8. PLM 9. Energieversorger 10. Automotive Seite

26 Welche Vorträge / Slots haben Sie während des Kongresses besucht? Top Basis. Personalwesen. BW/SEM. CRM. CCC 6. FI 7. Energieversorger 8. PLM 9. SCM 10. Energieversorger Seite 6

27 Wie bewerten Sie das thematische Angebot auf dem DSAG Jahreskongress? (Schulnotenvergabe von 1=Sehr gut bis 6=Sehr schlecht) Auswahl der Themen Sehr gut 1,% 6,8% 19,%,8% 0,7% Sehr schlecht 0,1% Mittelwert:,1 Seite 7

28 Wie bewerten Sie das thematische Angebot auf dem DSAG Jahreskongress? (Schulnotenvergabe von 1=Sehr gut bis 6=Sehr schlecht) Qualität der Keynotes Sehr gut 0,% 6,8% 19,8%,0% 0,9% Sehr schlecht 0,% Mittelwert:,07 Seite 8

29 Wie bewerten Sie das thematische Angebot auf dem DSAG Jahreskongress? (Schulnotenvergabe von 1=Sehr gut bis 6=Sehr schlecht) SAP Mitarbeiter nicht befragt Qualität der Referate in den AK s: Darstellung und Erläuterung des Stoffes Sehr gut 6,% 6,0% 1,8%,% 1,% Sehr schlecht 0,1% Mittelwert:,8 Seite 9

30 Wie bewerten Sie das thematische Angebot auf dem DSAG Jahreskongress? (Schulnotenvergabe von 1=Sehr gut bis 6=Sehr schlecht) SAP Mitarbeiter nicht befragt Qualität der Referate in den AK s: Praxisbezug Sehr gut 8,%,9%,7%,0% 1,1% Sehr schlecht 0,0% Mittelwert:,8 Seite 0

31 Wie bewerten Sie das thematische Angebot auf dem DSAG Jahreskongress? (Schulnotenvergabe von 1=Sehr gut bis 6=Sehr schlecht) SAP Mitarbeiter nicht befragt Qualität der Referate in den AK s: Behandlung von Fragen Sehr gut 9,% 8,9% 6,%,% 1,0% Sehr schlecht 0,0% Mittelwert:,8 Seite 1

32 Wie bewerten Sie das thematische Angebot auf dem DSAG Jahreskongress? (Schulnotenvergabe von 1=Sehr gut bis 6=Sehr schlecht) Nur SAP Mitarbeiter befragt Qualität der SAP-Referate in den AK s: Darstellung und Erläuterung des Stoffes Sehr gut 11,8% 8,8% 9,% 0,0% 0,0% Sehr schlecht 0,0% Mittelwert:,18 Seite

33 Wie bewerten Sie das thematische Angebot auf dem DSAG Jahreskongress? (Schulnotenvergabe von 1=Sehr gut bis 6=Sehr schlecht) Nur SAP Mitarbeiter befragt Qualität der Anwenderbeiträge in den AK's Sehr gut 11,1% 7,% 11,1%,6% 0,0% Sehr schlecht 0,0% Mittelwert:,11 Seite

34 Wie bewerten Sie das thematische Angebot auf dem DSAG Jahreskongress? (Schulnotenvergabe von 1=Sehr gut bis 6=Sehr schlecht) Nur SAP Mitarbeiter befragt Qualität der Diskussion und Fragen Sehr gut,% 6,8% 6,8% 1,1% 0,0% Sehr schlecht 0,0% Mittelwert:,7 Seite

35 Welche Anmerkungen haben Sie zur Auswahl der Referate bzw. der Referenten? Seite Gute Auswahl, Qualität und Themenmischung der Keynotes Hervorragend: Prof. Radermacher und Prof. Kruse Qualität der Referate in den AK sehr unterschiedlich Referenten wirkten z. T. unmotiviert, unsicher, waren didaktisch schwach Qualitätssicherung der Vorträge! Mehr Praxisbezug, Livedemos Weniger Theorie und Werbefolien (Insb. SAP) Zu viele Visionsthemen von SAP Keine englischen Folien mehr Besseres Zeitmanagement Zu viele Keynotebeiträge Entzerrung der Nachmittage durch früheren Beginn der AK

36 Welche Erwartungen hatten Sie an den DSAG Jahreskongress? Seite 6 SAP Mitarbeiter nicht befragt dass die Qualität so bleibt, wie sie ist Informations- und Erfahrungsaustausch mit beruflich Gleichgesinnten Anregungen für Innovationen und Optimierungen erhalten Umsetzungsbeispiele, Praxiserfahrungen Entscheidungshilfe für eigene Strategie Blick über den Tellerrand Überblick erhalten über Neue Produkte und Trends Partnerunternehmen & ihr Angebot SAP-Weiterentwicklungen (Kosten/Nutzen) AKs & AGs & Arbeit der DSAG im Allgemeinen SAP NetWeaver, ERP und ESA Themen Kontakte knüpfen

37 Welche Erwartungen hatten Sie an den DSAG Jahreskongress? Nur SAP Mitarbeiter befragt Kunden aus SAP Sicht zufrieden zu stellen Über den SAP-Tellerrand hinausschauen Stimmungsbild machen Kennenlernen der DSAG Informationsaustausch mit Kunden/Partnern Best Practice Sharing Kontakte zu den AK Mitgliedern pflegen Über laufende AK Tätigkeiten informieren Networking Seite 7

38 Hat der Kongress diese Erwartungen erfüllt? (Schulnotenvergabe von 1=Erfüllt bis 6=Nicht erfüllt) Erwartungen erfüllt 1,% 8,%,%,% 1,% Erwartungen nicht erfüllt 0,% Mittelwert:, Seite 8

39 Inwieweit wurden Ihrer Meinung nach folgende Nutzenaspekte für Sie bzw. für Ihr Unternehmen durch den Kongress erfüllt? (Schulnotenvergabe von 1=Erfüllt bis 6=Nicht erfüllt) SAP Mitarbeiter nicht befragt Netzwerkaufbau und Erfahrungsaustausch mit anderen DSAG Mitgliedern Erwartungen erfüllt 10,8%,7%,% 8,8%,6% Erwartungen nicht erfüllt 0,7% Mittelwert:,0 Seite 9

40 Inwieweit wurden Ihrer Meinung nach folgende Nutzenaspekte für Sie bzw. für Ihr Unternehmen durch den Kongress erfüllt? (Schulnotenvergabe von 1=Erfüllt bis 6=Nicht erfüllt) SAP Mitarbeiter nicht befragt Netzwerkaufbau und Erfahrungsaustausch mit SAP Ansprechpartnern Erwartungen erfüllt 8,0% 8,8% 8,8% 10,6%,9% Erwartungen nicht erfüllt 0,9% Mittelwert:,6 Seite 0

41 Inwieweit wurden Ihrer Meinung nach folgende Nutzenaspekte für Sie bzw. für Ihr Unternehmen durch den Kongress erfüllt? (Schulnotenvergabe von 1=Erfüllt bis 6=Nicht erfüllt) SAP Mitarbeiter nicht befragt Frühzeitige/aktuelle Information rund um SAP Erwartungen erfüllt 18,7% 6,% 0,7%,6% 1,% Erwartungen nicht erfüllt 0,1% Mittelwert:,1 Seite 1

42 Inwieweit wurden Ihrer Meinung nach folgende Nutzenaspekte für Sie bzw. für Ihr Unternehmen durch den Kongress erfüllt? (Schulnotenvergabe von 1=Erfüllt bis 6=Nicht erfüllt) SAP Mitarbeiter nicht befragt Best practices für die tägliche Arbeit Erwartungen erfüllt,1%,9%,8% 1,%,9% Erwartungen nicht erfüllt 1,0% Mittelwert:,81 Seite

43 Inwieweit wurden Ihrer Meinung nach folgende Nutzenaspekte für Sie bzw. für Ihr Unternehmen durch den Kongress erfüllt? (Schulnotenvergabe von 1=Erfüllt bis 6=Nicht erfüllt) SAP Mitarbeiter nicht befragt Erkennen von Trends Erwartungen erfüllt 0,6% 9,6% 1,%,9% 1,1% Erwartungen nicht erfüllt 0,% Mittelwert:,0 Seite

44 Inwieweit wurden Ihrer Meinung nach folgende Nutzenaspekte für Sie bzw. für Ihr Unternehmen durch den Kongress erfüllt? (Schulnotenvergabe von 1=Erfüllt bis 6=Nicht erfüllt) SAP Mitarbeiter nicht befragt Orientierung für die eigene SAP IT-Strategie Erwartungen erfüllt 1,% 6,9%,%,1% 0,9% Erwartungen nicht erfüllt 0,% Mittelwert:,6 Seite

45 Inwieweit wurden Ihrer Meinung nach folgende Nutzenaspekte für Sie bzw. für Ihr Unternehmen durch den Kongress erfüllt? (Schulnotenvergabe von 1=Erfüllt bis 6=Nicht erfüllt) Nur SAP Mitarbeiter befragt Möglichkeit der Kundenbeziehungspflege Erwartungen erfüllt 0,8% 1,7% 9,% 8,% 0,0% Erwartungen nicht erfüllt 0,0% Mittelwert:, Seite

46 Inwieweit wurden Ihrer Meinung nach folgende Nutzenaspekte für Sie bzw. für Ihr Unternehmen durch den Kongress erfüllt? (Schulnotenvergabe von 1=Erfüllt bis 6=Nicht erfüllt) Nur SAP Mitarbeiter befragt Plattform für Informations-Rollout Erwartungen erfüllt 17,% 6,% 17,% 8,7% 0,0% Erwartungen nicht erfüllt 0,0% Mittelwert:,17 Seite 6

47 Inwieweit wurden Ihrer Meinung nach folgende Nutzenaspekte für Sie bzw. für Ihr Unternehmen durch den Kongress erfüllt? (Schulnotenvergabe von 1=Erfüllt bis 6=Nicht erfüllt) Nur SAP Mitarbeiter befragt Konsolidiertes Kundenfeedback Erwartungen erfüllt 10,0% 0,0%,0%,0% 0,0% Erwartungen nicht erfüllt 0,0% Mittelwert:, Seite 7

48 Inwieweit wurden Ihrer Meinung nach folgende Nutzenaspekte für Sie bzw. für Ihr Unternehmen durch den Kongress erfüllt? (Schulnotenvergabe von 1=Erfüllt bis 6=Nicht erfüllt) Nur SAP Mitarbeiter befragt Erkennen von Trends Erwartungen erfüllt 1,0% 8,0%,0% 16,0% 0,0% Erwartungen nicht erfüllt 0,0% Mittelwert:, Seite 8

49 Inwieweit wurden Ihrer Meinung nach folgende Nutzenaspekte für Sie bzw. für Ihr Unternehmen durch den Kongress erfüllt? (Schulnotenvergabe von 1=Erfüllt bis 6=Nicht erfüllt) Nur SAP Mitarbeiter befragt Partizipieren am Erfahrungsaustausch der Anwender Erwartungen erfüllt,% 69,6% 1,7%,% 0,0% Erwartungen nicht erfüllt 0,0% Mittelwert:,6 Seite 9

50 Inwieweit wurden Ihrer Meinung nach folgende Nutzenaspekte für Sie bzw. für Ihr Unternehmen durch den Kongress erfüllt? (Schulnotenvergabe von 1=Erfüllt bis 6=Nicht erfüllt) Nur SAP Mitarbeiter befragt Informationen zu SAP Lösungen/Produkten Erwartungen erfüllt 1,7% 6,% 1,0%,%,% Erwartungen nicht erfüllt 0,0% Mittelwert:,1 Seite 0

51 Inwieweit wurden Ihrer Meinung nach folgende Nutzenaspekte für Sie bzw. für Ihr Unternehmen durch den Kongress erfüllt? (Schulnotenvergabe von 1=Erfüllt bis 6=Nicht erfüllt) Nur SAP Mitarbeiter befragt Informationen zur SAP Strategie Erwartungen erfüllt 19,0% 61,9% 1,% 0,0%,8% Erwartungen nicht erfüllt 0,0% Mittelwert:,10 Seite 1

52 Inwieweit wurden Ihrer Meinung nach folgende Nutzenaspekte für Sie bzw. für Ihr Unternehmen durch den Kongress erfüllt? (Schulnotenvergabe von 1=Erfüllt bis 6=Nicht erfüllt) Nur SAP Mitarbeiter befragt Networking Erwartungen erfüllt 1,7%,% 17,% 8,7% 0,0% Erwartungen nicht erfüllt 0,0% Mittelwert:,1 Seite

53 Welches sind sonstige Nutzen für Sie? Allgemeinen Marktüberblick bekommen Produktinformation an den Partnerständen Ansatzpunkte für Kooperationen mit Partnern finden Beständigkeit der SAP Wahrheiten prüfen Andere Anbieter im SAP Umfeld kennenlernen Eigene Präsentation Treffen des DSAG & SAP Vorstandes Schnelle Abstimmungen vor Ort Standortbestimmung eigene Firma Seite

54 Inwieweit wurden Ihrer Meinung nach folgende Nutzenaspekte für Sie bzw. für Ihr Unternehmen durch den Kongress erfüllt? (Schulnotenvergabe von 1=Erfüllt bis 6=Nicht erfüllt) Sonstige Nutzenaspekte Erwartungen erfüllt 18,9% 6,% 18,9% 0,0% 0,0% Erwartungen nicht erfüllt 0,0% Mittelwert:,00 Seite

55 Planen Sie, im nächsten Jahr wieder, den Kongress zu besuchen? (1=In jedem Fall bis 6=In gar keinem Fall) In jedem Fall,8%,%,0%,%,1% In gar keinem Fall 0,% Mittelwert:,0 Seite

56 Würden Sie den DSAG Jahreskongress weiterempfehlen? (1=In jedem Fall bis 6=In gar keinem Fall) Ja 97,7% Nein,% Seite 6

57 Welche weiteren Themen wünschen Sie sich für den DSAG Jahreskongress 006? Nur Nicht-SAPler befragt Themenvielfalt war sehr gut! Weiter so! Automotive, Banking & Insurance Themen, mehr GDPdU, Globalisierungsthemen, Intensivierung von HR-Themen (näher am Anwender dran) Förderung der Mittelstandsthemen Gastredner wie Prof. Radermacher und Prof. Kruse Mehr Fachvorträge, weniger Success Stories Frage & Antwort Session mit SAP Podiumsdiskussion mit kritischen Fragen Mehr Livedemos Erfahrungen mit ERP 00/00 Status ESA TCO Lizenzpolitik der SAP, Preismodelle Mendocino Zukunftsentwicklungen von SAP Seite 7

58 Welche weiteren Themen wünschen Sie sich für den DSAG Jahreskongress 006? Stimmen aus der SAP: Weniger technologielastige Veranstaltung -> mehr Applikation + Erfahrungsberichte Kundenkritik Erfahrungsberichte der Kunden mit mysap ERP Inhalt von ERP 007. Und was kommt danach? Haben Entwicklungsanträge nach 007 Aussicht auf Realisierung? Mehr Strategie Thema Outsourcing Thema SAP Qualifizierung u. Weiterbildung Seite 8

59 Was wünschen Sie sich im Allgemeinen für den DSAG Jahreskongress 006? Inhaltlich Hohes Niveau der Veranstaltung halten! Thematische Überschneidungen weitestgehend vermeiden Bsp. AK Basis u. parallele Gruppentagungen Netzwerkaufbau mit SAP-Mitarbeitern verbessern Mehr Zeit für AK Sitzungen Auf die Qualität der Referenten achten Mehr Kundenfeedback/Erfahrungen in den Keynotes Weniger Allgemeines von SAP-NetWeaver Mehr Praxisberichte und Lifesysteme zum testen Themenstand alles rund um HR Gesellschaftliche Auswirkungen der ESA-Entwicklung! Unternehmenskultur: Personalabbau durch weitere Standardisierung u. Automatisierung! Seite 9

60 Was wünschen Sie sich im Allgemeinen für den DSAG Jahreskongress 006? Organisatorisch Späteren Start am 1. Tag Einhaltung des Zeitplanes Weniger Keynotes mehr AK Vorträge Basisthemen auf Tage verteilen, entzerren! Mehr Platz ausreichend Sitzgelegenheiten Veranstaltungsort im süddeutschen Raum, A oder CH Differenzierte Teilnahmemöglichkeit mit Preisrabatten Besseres Netzwerk in der Ausstellung Besserer Caterer Ausgewiesene Raucherzonen Deutsche Folien Gute Laune und Glück mit dem Wetter! dass der Kongress mindestens so gelungen wird, wie dieser! Viel Erfolg und weiter so! Seite 60

61 DSAG Jahreskongress 006 Wir danken allen Beteiligten für ihr großes Engagement und freuen uns gemeinsam mit ihnen auf den DSAG Jahreskongress 006! Bis zum September im Congress Center Leipzig! Ihr DSAG Team Seite 61

Bewertung. des 14.itSMF Jahreskongresses in Karlsruhe November 2014. durch die Teilnehmer

Bewertung. des 14.itSMF Jahreskongresses in Karlsruhe November 2014. durch die Teilnehmer des 14.itSMF Jahreskongresses in Karlsruhe November 2014 durch die Teilnehmer (Basis: 80 Feedbackbögen) Teilnehmerstruktur Teilnehmer insgesamt: 397 Produkt Manager 5% ITIL Expert 1% Sales Manager 1% Projektleiter

Mehr

i n t e r n DSAG-Vorstand

i n t e r n DSAG-Vorstand i n t e r n DSAG-Vorstand Anforderungen und Aufgaben ehrenamtl. Vorstandstätigkeit Anforderungen aller Vorstände Berufserfahrung als IT-/oder Fachbereichsmanager SAP-Projekterfahrung Repräsentant Anwenderunternehmen

Mehr

Der Arbeitskreis Financials. stellt sich vor. Birgit Miersen. Arbeitskreissprecherin Dataport

Der Arbeitskreis Financials. stellt sich vor. Birgit Miersen. Arbeitskreissprecherin Dataport Der Arbeitskreis Financials stellt sich vor Birgit Miersen Arbeitskreissprecherin Dataport Agenda 1. Ziele, Zielgruppe & inhaltliche Schwerpunkte 2. Aktuelle Themen & Aktivitäten 3. Highlights, Veröffentlichungen

Mehr

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Zielsetzung & Mitglieder IT applied In VOICE sind ca. 400 Mitglieder und über 250 Fachverantwortliche aktiv. VOICE stärkt den persönlichen Erfahrungsaustausch

Mehr

Migration auf mysap ERP und ESA

Migration auf mysap ERP und ESA Migration auf mysap ERP und ESA Eine persönliche Auswertung des DSAG- Jahreskongresses in Bremen (11.-13.10.2005) 09.11.2005 Prof. Dr. Reinhard Ginnold: 22. SAP Anwendertag Region Ost 04.11.2005 1 Gliederung

Mehr

itsmf LIVE! IT Kosten, IT Kosten Benchmarks und Effizienz durch ITSM

itsmf LIVE! IT Kosten, IT Kosten Benchmarks und Effizienz durch ITSM 1 Auswertung der Feedback Bögen itsmf LIVE! IT Kosten, IT Kosten Benchmarks und Effizienz durch ITSM Der Beitrag des IT Service Managements zur strukturierten Erfassung, zur Verrechnung und zum Marktvergleich

Mehr

Personal Swiss / Swiss Professional Learning 2014

Personal Swiss / Swiss Professional Learning 2014 Ergebnisbericht 2014 zur Personal Swiss / Swiss Professional Learning 2014 in Zürich Die Fakten 08. 09. April 2014 252 Aussteller 4 476 Fachbesucher über 180 Fachvorträge und Podiumsdiskussionen in den

Mehr

Auswertung der Teilnehmerumfrage zum. vom 04. 05. November 2010

Auswertung der Teilnehmerumfrage zum. vom 04. 05. November 2010 Auswertung der Teilnehmerumfrage zum vierten deutschen MeetMagentoEvent vom 04. 05. November 2010 1. Wie sind Sie auf das Event aufmerksam geworden? Presse 5% Sonstiges 8% Suchmaschine (Yahoo, Google..)

Mehr

Ausstellerkatalog DSAG-Jahreskongress

Ausstellerkatalog DSAG-Jahreskongress Ausstellerkatalog 1 Bei Fragen und Wünschen bezüglich Ihrer Teilnahme als Aussteller steht Ihnen Olaf Müller von der DSAG bzw. unsere Agentur SCHERER WERBUNG, welche wir mit der Organisation der Ausstellung

Mehr

Instandhaltung und Servicemanagement stellt sich vor

Instandhaltung und Servicemanagement stellt sich vor Der Arbeitskreis Instandhaltung und Servicemanagement stellt sich vor Ingo Teschke Sprecher des Arbeitskreises BTC AG Agenda 1. Ziele, Zielgruppe & inhaltliche Schwerpunkte 2. Aktuelle Themen & Aktivitäten

Mehr

26.07.2005 $ *$+,#-)#. /,#)

26.07.2005 $ *$+,#-)#. /,#) 26.07.2005 Unser Unternehmen Unser Leistungsangebot Ihr Nutzen 26.07.2005 Unser Unternehmen Unser Leistungsangebot Ihr Nutzen 26.07.2005 0 Beratungsgesellschaft für Anwendungen, Systeme, Strategien und

Mehr

Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On. Live Demo von SAP NW SSO

Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On. Live Demo von SAP NW SSO Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On Live Demo von SAP NW SSO Referenzberichte über praktische Anwendung direkt von Kunden

Mehr

SAP FastTrack Erfolgsgeschichte. (oder wie ich zu SAP kam) Markus Göbel, ERP Qualitätsmanagement 15.05.2008

SAP FastTrack Erfolgsgeschichte. (oder wie ich zu SAP kam) Markus Göbel, ERP Qualitätsmanagement 15.05.2008 SAP FastTrack Erfolgsgeschichte (oder wie ich zu SAP kam) Markus Göbel, ERP Qualitätsmanagement 15.05.2008 Agenda Studium Erster Kontakt zu SAP Praktikum SAP FastTrack Programm Werkstudent Festanstellung

Mehr

Corporate health Convention

Corporate health Convention Ergebnisbericht 2013 zur Corporate health Convention in Zürich 3. Europäische Fachmesse für betriebliche Gesundheitsförderung und Demografie Die FaKten 09. - 10. april 2013 1521 Fachbesucher 52 aussteller

Mehr

Aussteller- und Sponsoringinformation IT@COMMERCE 2011 22. + 23. März 2011 Sheraton Hotel Frankfurt Conference Center

Aussteller- und Sponsoringinformation IT@COMMERCE 2011 22. + 23. März 2011 Sheraton Hotel Frankfurt Conference Center Aussteller- und Sponsoringinformation IT@COMMERCE 2011 22. + 23. März 2011 Sheraton Hotel Frankfurt Conference Center Die IT@COMMERCE 2011 ist eine Veranstaltung des Informationsdienstes Der Versandhausberater.

Mehr

swiss online Marketing & Swiss ebusiness Expo

swiss online Marketing & Swiss ebusiness Expo Ergebnisbericht 2015 zur swiss online Marketing & Swiss ebusiness Expo in Zürich Die Fakten Swiss Online Marketing & Swiss ebusiness Expo vom 15. 16. April 2015 in Zürich 175 Aussteller 4 025 Fachbesucher

Mehr

Connecting Healthcare IT

Connecting Healthcare IT Connecting Healthcare IT 25. 27. April 2017 Veranstalter Organisation DER WICHTIGSTE TERMIN DES JAHRES Die conhit Europas führende Veranstaltung für Gesundheits-IT feiert vom 25. bis 27. April 2017 ihr

Mehr

Loyalty Management in SAP

Loyalty Management in SAP Loyalty Management in SAP CRM 7.0 Ihr Weg zu langfristigen und profitablen Kundenbeziehungen André Wolzenburg, Product Manager SAP CRM Agenda 1. Vorstellung Data Migration Consulting AG 2. SAP CRM 7.0

Mehr

Lead Management und Sales Performance. Relevante B2B Marketing Events 2012. Lead Management Summit 2015 1

Lead Management und Sales Performance. Relevante B2B Marketing Events 2012. Lead Management Summit 2015 1 Lead Management und Sales Performance Relevante B2B Marketing Events 2012 Lead Management Summit 2015 1 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf 2014 Lead Management Summit 2015 - Grundkonzept - Ihr Partnermodell

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen Deutschsprachige SAP Anwendergruppe

Gemeinsam mehr erreichen Deutschsprachige SAP Anwendergruppe Gemeinsam mehr erreichen Deutschsprachige SAP Anwendergruppe Die DSAG der Verband von Mitgliedern für Mitglieder Stand: 18. Februar 2008 Inhalt Die DSAG 03 Unsere Entwicklung 06 DSAG-Gremien 08 Einflussnahme

Mehr

Auswertung der Feedbackbögen der Veranstaltung vom 28.03.2009. Vollversammlung / Fachtagung des SER / LER. Zum Thema Berufsvorbereitung

Auswertung der Feedbackbögen der Veranstaltung vom 28.03.2009. Vollversammlung / Fachtagung des SER / LER. Zum Thema Berufsvorbereitung Auswertung der Feedbackbögen der Veranstaltung vom 28.03.2009 Vollversammlung / Fachtagung des SER / LER Zum Thema Berufsvorbereitung Die Gewährleistung für das gelingen einer Fachtagung ist immer von

Mehr

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15 - Ihre Meinung ist uns wichtig Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des XXX Seit dem Ende des der Weiterbildung XXX ist nun eine Woche vergangen und wir würden gerne erfahren, wie Sie die Weiterbildung

Mehr

KnowTech Kongress für Wissensmanagement, Social Media und Collaboration

KnowTech Kongress für Wissensmanagement, Social Media und Collaboration KnowTech Kongress für Wissensmanagement, Social Media und Collaboration 28.-29. Oktober 2015, Congress Park Hanau Beteiligungsmöglichkeiten zur Veranstaltung KnowTech Daten und Fakten Jährlicher, seit

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis CCC/Service & Support

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis CCC/Service & Support E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis CCC/Service & Support FOTO Titel des E-Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Andreas

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

Leipzig, 5./6. Dezember 2013

Leipzig, 5./6. Dezember 2013 WORKSHOP»NoSQL, NewSQL, In-Memory - Datenbanktrends und ihre Auswirkungen im Überblick«Leipzig, 5./6. Dezember 2013 Mit Beiträgen von Organisatorisches TERMIN BEGINN ENDE ANSPRECHPARTNER 5./6. Dezember

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog EDi Evaluation im Dialog Sommersemester 2013 Veranstaltung WPS Durchflusszytometrie und deren Anwendung Dipl.-Biochemiker Martin Böttcher Befragung der Studierenden am 02.07.2013 (N=5) Fragebogen für Seminare

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

MHMM Evaluation des 1. Semesters. Präsenztage 08. - 10. März und 22. - 24. März 2013

MHMM Evaluation des 1. Semesters. Präsenztage 08. - 10. März und 22. - 24. März 2013 04.04.04 MHMM Evaluation des. Semesters Präsenztage 08. - 0. März und. - 4. März 0 Was hat Sie zur Teilnahme motiviert? Persönliches Interesse Neuerwerb von medizinischem Wissen 4 4 Anpassungsfernstudium

Mehr

Die DOAG Deutsche Oracle Anwendergruppe e.v. Franz Hüll, Vorstand. Chaos Computer Club Stuttgart e.v. 11. November 2011

Die DOAG Deutsche Oracle Anwendergruppe e.v. Franz Hüll, Vorstand. Chaos Computer Club Stuttgart e.v. 11. November 2011 Die DOAG Deutsche Oracle Anwendergruppe e.v. Franz Hüll, Vorstand Chaos Computer Club Stuttgart e.v. 11. November 2011 Die DOAG Wir sind das Netzwerk der Oracle Community Seit mehr als 20 Jahren beste

Mehr

ZENOS - SAP plug-in Customizbare und standardisierte Services für SAP-Systeme

ZENOS - SAP plug-in Customizbare und standardisierte Services für SAP-Systeme - SAP plug-in Customizbare und standardisierte Services für SAP-Systeme Volker Brandenburg Geschäftsführung actum consulting products GmbH Eine typische Systemlandschaft mysap ERP CRM SCM PLM APO Eine

Mehr

Auswertung MAN - Gesundheitsschicht 07. Juni 2013-20. Oktober 2014. Anzahl Teilnehmer: 370 Feedback von 355 Teilnehmern 30 Gesundheitsschichten

Auswertung MAN - Gesundheitsschicht 07. Juni 2013-20. Oktober 2014. Anzahl Teilnehmer: 370 Feedback von 355 Teilnehmern 30 Gesundheitsschichten Auswertung MAN - Gesundheitsschicht 07. Juni 2013-20. Oktober 2014 Anzahl Teilnehmer: 370 Feedback von 355 Teilnehmern 30 Gesundheitsschichten Gliederung 1. Feedback Gesamtbewertung Mittelwert über 30

Mehr

BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012

BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012 BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012 Marco Junk, Mitglied der Geschäftsleitung, Dr. Mathias Weber, Bereichsleiter IT Services, BITKOM e.v. Fachtagung Cloud Computing Initiativen 2012 Internetbasierte

Mehr

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Alexander v. Reibnitz Geschäftsführer Digitale Medien und Neue Geschäftsfelder Berlin, 20. Februar 2006 Die Leserprofile des

Mehr

Kurzpräsentation. Information Security Day

Kurzpräsentation. Information Security Day Kurzpräsentation Motivation Informationssicherheit ist die Basis für Vertrauen in eine IT-Leistung, kann ein wichtiger Innovationsmotor sein und sollte unverzichtbarer Bestandteil einer IT-Infrastruktur

Mehr

Call for Presentations. IT-Kongress 2016

Call for Presentations. IT-Kongress 2016 Call for Presentations IT-Kongress 2016 Das Forum für Entscheider, Anwender und Profis. Schwerpunktthema: Vernetzte Welt: Maschinen in der Diskussion www.it-kongress.com Veranstaltungstermin: 10. November

Mehr

> themen dieser ausgabe

> themen dieser ausgabe Sehr geehrte Mitglieder, wir freuen uns, Ihnen auch in diesem Monat wichtige Informationen rund um die Aktivitäten der DSAG und Ihre Veranstaltungen auf den Bildschirm zu liefern. Wir haben die Neuigkeiten

Mehr

5. Fachmesse mit Kongress für vorbeugenden Brandschutz Mehr Wissen. Mehr Austausch. Mehr Qualität erleben.

5. Fachmesse mit Kongress für vorbeugenden Brandschutz Mehr Wissen. Mehr Austausch. Mehr Qualität erleben. 5. Fachmesse mit Kongress für vorbeugenden Brandschutz Mehr Wissen. Mehr Austausch. Mehr Qualität erleben. VERANSTALTUNGS- ANALYSE FeuerTRUTZ 2015 Strukturdaten Kongress Medien 1. STRUKTURDATEN GESAMT

Mehr

Digitale Betriebsprüfung in SAP

Digitale Betriebsprüfung in SAP So realisieren Sie Ihr GDPdU-Projekt effizient im SAP-Umfeld! Digitale Betriebsprüfung in SAP Intensivseminar mit Live-Präsentation IDEA und am SAP-System Live-Demo SAP und IDEA 22. und 23. Januar 2009

Mehr

Marketing ist alles! Wege zum erfolgreichen Kongressmarketing!

Marketing ist alles! Wege zum erfolgreichen Kongressmarketing! Marketing ist alles! Wege zum erfolgreichen Kongressmarketing! Aufgaben - Ziele - Resultate Vermarktung/Verkauf des Produktes Kongress Sonderfall: Produkt Kongress muss entwickelt werden Qualifiziertes

Mehr

DIE FACHKONFERENZ ZUR NUMERISCHEN SIMULATION ANSYS CONFERENCE & 33. CADFEM USERS MEETING 2015

DIE FACHKONFERENZ ZUR NUMERISCHEN SIMULATION ANSYS CONFERENCE & 33. CADFEM USERS MEETING 2015 ANKÜNDIGUNG & CALL FOR PAPERS DIE FACHKONFERENZ ZUR NUMERISCHEN SIMULATION ANSYS CONFERENCE & 33. CADFEM USERS MEETING 2015 CONVERGENCE ANKÜNDIGUNG & CALL FOR PAPERS DIE FACHKONFERENZ ZUR NUMERISCHEN SIMULATION

Mehr

SAP für den Stahlhandel

SAP für den Stahlhandel Persönliche Einladung Partner 29. April 2009 SAP Niederlassung, Ratingen Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, der Stahlhandel ist in einer Phase des Wandels. Die anhaltende Konsolidierung in der Branche

Mehr

CeBIT 2016 Informationen für Besucher

CeBIT 2016 Informationen für Besucher CeBIT 2016 Informationen für Besucher Global Event for Digital Business 14. 18. März 2016 Hannover Germany cebit.de Bereit für die digitale Transformation. 3.300 Unternehmen aus 70 Ländern mit innovativen

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Wissens- und Technologietransferleistungen sowie von Wissensbedarfen und angeboten in der Region Döbeln

Fragebogen zur Erfassung von Wissens- und Technologietransferleistungen sowie von Wissensbedarfen und angeboten in der Region Döbeln Fragebogen zur Erfassung von Wissens- und Technologietransferleistungen sowie von Wissensbedarfen und angeboten in der Region Döbeln Ziel der Befragung ist die Erhöhung des Wissens- und Technologietransfers

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

The next generation User Interface.

The next generation User Interface. The next generation User Interface. Neptune UX Platform 4.0 Vorstellung Patrick Peper Territory Manager DACH Neptune Software Germany Christoph Garms Solution Engineer Neptune Software Germany The next

Mehr

Ihr Referenzfragebogen. Stand: 2015

Ihr Referenzfragebogen. Stand: 2015 Ihr Referenzfragebogen Stand: 2015 1. Das Referenzunternehmen Name der Firma: Firmenanschrift: Anzahl der Mitarbeiter: Anzahl der estos Nutzer gesamt: Am Arbeitsplatz: Mobil: Anzahl der Niederlassungen:

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Der Arbeitskreis Medien. stellt sich vor. Kurt Pfeiffer. Sprecher AK Medien Mediengruppe Rheinische Post

Der Arbeitskreis Medien. stellt sich vor. Kurt Pfeiffer. Sprecher AK Medien Mediengruppe Rheinische Post Der Arbeitskreis Medien stellt sich vor Kurt Pfeiffer Sprecher AK Medien Mediengruppe Rheinische Post Agenda 1. Ziele, Zielgruppe & inhaltliche Schwerpunkte 2. Inhaltliche Schwerpunkte; aktuelle Themen

Mehr

Die IT-Security Messe und Kongress The IT Security Expo and Congress VERANSTALTUNGSANALYSE

Die IT-Security Messe und Kongress The IT Security Expo and Congress VERANSTALTUNGSANALYSE Die IT-Security Messe und Kongress The IT Security Expo and Congress VERANSTALTUNGSANALYSE Strukturdaten Kongress Medien 1. STRUKTURDATEN GESAMT DEUTSCHLAND INTERNATIONAL Aussteller Besucher Ausstellungsfläche

Mehr

Tailor Tuesday Jahreskongress 2013. Scheer Management GmbH 26.11.2013 Scheer Tower

Tailor Tuesday Jahreskongress 2013. Scheer Management GmbH 26.11.2013 Scheer Tower Tailor Tuesday Jahreskongress 2013 Scheer Management GmbH 26.11.2013 Scheer Tower Willkommen! Unternehmen 350 Mitarbeitern fokussieren sich auf smarte Software Lösungen und innovative Zukunftsthemen. Der

Mehr

GDD-Erfa-Kreis Berlin

GDD-Erfa-Kreis Berlin GDD-Institut für Datenschutzbeauftragte Umfrage zur Datenschutzpraxis und zur Stellung des Datenschutzbeauftragten 2004 Umfrage zur Datenschutzpraxis und zur Stellung des Datenschutzbeauftragten verteilte

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

Software Engineering ohne Schnickschnack

Software Engineering ohne Schnickschnack WORKSHOP Software Engineering ohne Schnickschnack www.softwareforen.de/goto/sess LEIPZIG, 28. 29. JUNI 2010 MIT VORTRÄGEN VON REFERENTEN»No Frills Spezifikation oder was gehört in eine Spezifikation?«Prof.

Mehr

Executive Information. SAP HANA Ihr Weg zum In-Memory-Computing

Executive Information. SAP HANA Ihr Weg zum In-Memory-Computing Executive Information SAP HANA SAP HANA Hintergrund Die Datenmengen in Unternehmen wachsen exponentiell. Gleichzeitig wird die Zeit, die für fundierte und datengestützte Entscheidungen zur Verfügung steht,

Mehr

Evaluierung der Wahrnehmung und Potenziale des Vereins der Freunde der Beruflichen Schule 4 Nürnberg e.v. Projekt Förderverein

Evaluierung der Wahrnehmung und Potenziale des Vereins der Freunde der Beruflichen Schule 4 Nürnberg e.v. Projekt Förderverein Evaluierung der Wahrnehmung und Potenziale des Vereins der Freunde der Beruflichen Schule 4 Nürnberg e.v. 0 Zielsetzung und Methode Gruppendiskussion Schülerbefragung Betriebsbefragung Fazit 1 Zielsetzung

Mehr

Evaluationsergebnisse. Kieler Prozessmanagementforum 2013: Werte im Fokus - Produkte, Prozesse und Services durch Human Centered Process Management

Evaluationsergebnisse. Kieler Prozessmanagementforum 2013: Werte im Fokus - Produkte, Prozesse und Services durch Human Centered Process Management Evaluationsergebnisse Kieler Prozessmanagementforum 2013: Werte im Fokus - Produkte, Prozesse und Services durch Human Centered Process Management 1. Werte im Fokus Das Kieler Prozessmanagementforum verfolgt

Mehr

Durchdringung von SaaS bei KMU in der Deutschschweiz

Durchdringung von SaaS bei KMU in der Deutschschweiz Institut für Wirtschaftsinformatik der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) Durchdringung von SaaS bei KMU in der Deutschschweiz http://www.iwi.zhaw.ch Winterthur, 16. Dezember 2013

Mehr

ONE FOR ALL. ALL IN ONE.

ONE FOR ALL. ALL IN ONE. www.anugafoodtec.de Internationale Zuliefermesse für die Lebensmittelund Getränkeindustrie KÖLN, 24. 27.03.2015 ONE FOR ALL. ALL IN ONE. Food Processing Food Packaging g Food Safety Food Ingredients Services

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012 SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2 SAP Consulting Januar 2012 Agenda 1. Einführung/Überblick SRM Vorstellung SRM-Kernprozess Self Service Beschaffung

Mehr

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen 2. Konferenz Leipzig, 14. Januar 2014 Veranstaltungsexposé Konzept Im Rahmen einer branchenweiten Konferenz im November

Mehr

SAP, T-Systems, Siemens/GSD

SAP, T-Systems, Siemens/GSD SAP, TSystems, Siemens/GSD SAGA 1.4.2008 Wien 12:00 16:30 Version 5 final Massimo Baccolini Harald Bartl Herbert Fuchs Victor Grogger Markus Hein Werner Kasser Manfred Kösner Axel Ellmer, siemens GSD Helmut

Mehr

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer? eisqforum Dienstleistersteuerung Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?! 21./22. Mai 2014 Königstein/Taunus Medienpartner: Beim eisqforum profitieren Experten von Experten Eine

Mehr

Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das?

Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das? Ein Produkt des Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das? Die optimale Kommunikation für nachhaltige Lead-Generierung Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache

Mehr

GAVDI Deutschland. 4. Infotag 2011. Application Value Center in Berlin A prooven service concept to your HCM solution

GAVDI Deutschland. 4. Infotag 2011. Application Value Center in Berlin A prooven service concept to your HCM solution GAVDI Deutschland 4. Infotag 2011 Application Value Center in Berlin A prooven service concept to your HCM solution Application Value Application Value als Teil der internationalen Strategie Gavdi DK Gavdi

Mehr

IT@Texprocess. Powerful Software Solutions for the Fashion Industry. 4. 7. 5. 2015 Frankfurt am Main. texprocess.com. powered by:

IT@Texprocess. Powerful Software Solutions for the Fashion Industry. 4. 7. 5. 2015 Frankfurt am Main. texprocess.com. powered by: IT@Texprocess Powerful Software Solutions for the Fashion Industry 4. 7. 5. 2015 Frankfurt am Main texprocess.com powered by: #Besuchermagnet Mit IT@Texprocess starten Ihre IT-Lösungen durch. Die Nachfrage

Mehr

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH im September 2010 Herzlich Willkommen! Wir begrüßen Sie recht herzlich zum GÄSTELISTE: 1. Q-DAY Q in München Seite 1 Ziel

Mehr

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, FI und CO Wintersemester 2009/10 V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung 25. Januar 2010 Dipl.-Ök. Harald Schömburg Dipl.-Ök. Thorben Sandner schoemburg@iwi.uni-hannover.de

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a.

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie sind in einer sozialen Einrichtung, einer Gesundheitseinrichtung, einem Betrieb, in dem überwiegend

Mehr

Einführung mobile Entwicklungsplattform Neptune Application Designer Fink IT-Solutions Christian Fink, Andreas Hofmann 01.07.2014

Einführung mobile Entwicklungsplattform Neptune Application Designer Fink IT-Solutions Christian Fink, Andreas Hofmann 01.07.2014 Einführung mobile Entwicklungsplattform Neptune Application Designer Fink IT-Solutions Christian Fink, Andreas Hofmann 01.07.2014 Agenda 1 2 3 4 5 Unternehmensvorstellung Enterprise Mobility Mobile Lösungen

Mehr

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Frankfurt am Main am 21. Juni 2012. Spannende Themen erwarten Sie:

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Frankfurt am Main am 21. Juni 2012. Spannende Themen erwarten Sie: Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Frankfurt am Main am 21. Juni 2012 Spannende Themen erwarten Sie: Neues von SECUDE Festplattenverschlüsselung Novell Zenworks Digitaler Wachdienst

Mehr

Sehr geehrter Kunde, Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Sehr geehrter Kunde, Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Sehr geehrter Kunde, Tyco Fire Protection Products freut sich, Sie als unseren Gast auf der Security in Essen zu begrüßen. Auch in ihrer 20. Auflage verkörpert die Security Essen Sicherheitsund Brandschutztechnik

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Zielsetzung & Mitglieder IT applied In VOICE sind ca. 400 Mitglieder und über 250 Fachverantwortliche aktiv. VOICE stärkt den persönlichen Erfahrungsaustausch

Mehr

AT SOLUTION PARTNER GMBH

AT SOLUTION PARTNER GMBH AT SOLUTION PARTNER GMBH HCM SERVICES @ AT SOLUTION PARTNER Christian Senfter AT Solution Partner GmbH 2013 ATSP All rights reserved. Folie 1 AT SOLUTION PARTNER Starke Partner finden sich zusammen und

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Innovationswerkstatt

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Innovationswerkstatt FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Workshop Innovationswerkstatt Urban Production Stuttgart, 5. November 2014 Vorwort Kann ein Unternehmen in der Stadt wirtschaftlicher, nachhaltiger

Mehr

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen Fraunhofer-Gesellschaft Partner für Innovationen Fachforum opentrans Standardisierung für den elektronischen Geschäftsverkehr Thomas Renner Leiter Competence Center Electronic Business Fraunhofer IAO,

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Trendkonferenz am 25.04.2013

Trendkonferenz am 25.04.2013 Trendkonferenz am 25.04.2013 CRM wird XRM XRM* ist die logische Weiterentwicklung von CRM und sorgt für effektive Beziehungen nicht nur zu Kunden, sondern zu allen Menschen, die mit dem Unternehmen in

Mehr

Interkultureller Wissenstransfer-Workshop - Element eines Wissensmanagement-Systems Ein Kooperationsprojekt mit dem VDI

Interkultureller Wissenstransfer-Workshop - Element eines Wissensmanagement-Systems Ein Kooperationsprojekt mit dem VDI Interkultureller Wissenstransfer-Workshop - Element eines Wissensmanagement-Systems Ein Kooperationsprojekt mit dem VDI Inhalt 1. Allgemeine Daten 2. Projekt Wissenstransfer-Workshop 3. Lessons Learnt

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Datenschutzleitfaden SAP

Datenschutzleitfaden SAP Georg Siebert forba Partnerschaft der Ingenieure und beratenden Betriebswirte Dominicusstr.3, 10823 Berlin www.forba.de 21. SAP-/ Neue Technologie-Konferenz, 21.- 23.10.2008 Datenschutzleitfaden SAP ERP

Mehr

Bautzen IT.Solutions GmbH CeBIT 2011

Bautzen IT.Solutions GmbH CeBIT 2011 Bautzen IT.Solutions GmbH CeBIT 2011 SAP Business ByDesign Die neue Softwaregeneration 28.02.2011 Unternehmensstruktur Bautzen IT.Group GmbH & Co. KG und Töchter Gegründet: 01.12.2004 Standorte: 02625

Mehr

Präsentation des EY- Biotechnologie-Reports 2015

Präsentation des EY- Biotechnologie-Reports 2015 Dienstag, 5. Mai 2015 BIO-CITY LEIPZIG Einladung Präsentation des EY- Biotechnologie-Reports 2015 In Kooperation mit: Momentum nutzen: Politische Signale setzen für Eigenkapital und Innovation Präsentation

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert?

Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert? Ein Produkt des Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert? Die optimale Kommunikation für nachhaltige Lead-Generierung Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe

Mehr

Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien. Projektmanagement bei SAP Consulting

Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien. Projektmanagement bei SAP Consulting Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien Projektmanagement bei SAP Consulting Agenda 1 SAP Consulting als IT Dienstleister & Servicepartner 2 IT Projekte & Projektmanagement Do s &

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte ALLGEMEINE INFOS ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint AG

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Executive Information. «Setup and forget it!» So automatisieren Sie Ihr Datacenter mit dem Microsoft System Center Orchestrator 2012.

Executive Information. «Setup and forget it!» So automatisieren Sie Ihr Datacenter mit dem Microsoft System Center Orchestrator 2012. Executive Information «Setup and forget it!» So automatisieren Sie Ihr Datacenter mit dem Microsoft System Center Orchestrator 2012. Setup and forget it! So automatisieren Sie Ihr Datacenter mit dem Microsoft

Mehr

»Datenschutz in der Assekuranz«Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft

»Datenschutz in der Assekuranz«Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft 2. Fachkonferenz»Datenschutz in der Assekuranz«Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft Leipzig, 05. 06. November 2013 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppen 3

Mehr

»Dunkelverarbeitung & Workflowunterstützung in Versicherungen«

»Dunkelverarbeitung & Workflowunterstützung in Versicherungen« 1. Fachkonferenz»Dunkelverarbeitung & Workflowunterstützung in Versicherungen«Neue Wege für Planung, Entwicklung und Betrieb von IT-Anwendungen Leipzig, 2./3. Februar 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr