KYOeasyprint 3. Bedienungsanleitung 1.0 1/21. Diese Anleitung bezieht sich auf die KYOeasyprint Version 3. Haftung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KYOeasyprint 3. Bedienungsanleitung 1.0 1/21. Diese Anleitung bezieht sich auf die KYOeasyprint Version 3. Haftung"

Transkript

1 KYOeasyprint 3 Bedienungsanleitung 1.0 Diese Anleitung bezieht sich auf die KYOeasyprint Version 3. Haftung KYOCERA Document Solutions Europe B.V. ist nicht haftbar und verantwortlich für Verluste oder Schäden, die tatsächlich oder angeblich direkt oder indirekt durch den Einsatz von KYOCERA Document Solutions Europe B.V. vertriebenen Softwareprogramme verursacht werden und von einem Kunden oder einer anderen juristischen Person geltend gemacht werden. Hinweis Änderungen vorbehalten. In späteren Ausgaben können zusätzliche Seiten eingefügt werden. Eventuelle Auslassungen oder Fehler bitten wir zu entschuldigen. Wir übernehmen keinerlei Verantwortung für Schäden, die durch die Ausführung der Anweisungen in dieser Anleitung entstehen. Copyright 2012 der KYOCERA Document Solutions Europe B.V., alle Rechte vorbehalten. Diese Anleitung darf weder ganz noch in Teilen ohne ausdrückliche Genehmigung der KYOCERA Document Solutions Europe B.V kopiert oder zum Zweck der Vervielfältigung elektronisch, manuell oder in irgendeiner anderen Form übertragen oder gespeichert werden. Markennamen und Warenzeichen Intel und Pentium sind eingetragene Warenzeichen der Intel Corporation. Microsoft und Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation. KYOeasyprint ist ein eingetragenes Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Europe B.V. Alle anderen Marken oder Produktnamen sind eingetragene Warenzeichen oder Warenzeichen der entsprechenden Besitzer. 1/21

2 Inhalt Einführung...3 Systemvoraussetzungen...3 Unterstützte Geräte und Technologien...3 Lizenzmodell...3 Aktivierung der Software...4 Installation...5 Konfiguration...9 Anlegen eines neuen Druckers...9 Einstellung eines KYOeasyprint Druckers Konfigurieren eines Druckers Einfügen von Formularen Einfügen von Wasserzeichen Einfügen von Seiten Einstellungen abspeichern oder neu laden Anlegen von Formularen, Wasserzeichen und Einfügeseiten Freigabe Anwendungsbeispiele Rechnung mit Kopie Auftragsbestätigung mit AGB auf der Rückseite Schnellerer Ausdruck von hochvolumigen Druckaufträgen Handout mit farbigem Deckblatt erstellen Ablage in unterschiedlichen Ablagefächern Ausdrucken und PDF ablegen Häufig gestellte Fragen Wie kann ich bei fehlerhaften Ausdrucken den KYOeasyprint Druckertreiber ersetzen? Besitzt KYOeasyprint einen Editor zum Erstellen von Wasserzeichen? Kann die Konfiguration auf einem anderen Computer übertragen werden? Wie viele Drucker werden von KYOeasyprint unterstützt? Was passiert, wenn wegen Druckerproblemen nicht gedruckt werden kann? Wie kann ein eigenes Wasserzeichen erstellt werden? Warum befindet sich ein Demo Vermerk auf dem Ausdruck? Wie können Elemente der Druckdienste neu installiert werden? Es kann nicht direkt aus der Anwendung gedruckt werden Kann KYOeasyprint in Verbindung mit SAP benutzt werden? Warum wird das Dokument an den Rändern abgeschnitten? Wie können Schriftartenprobleme gelöst werden? Ich habe KYOeasyprint getestet. Es gefällt mir, wo kann ich es beziehen? /21

3 Einführung Vielen Dank, dass Sie sich für KYOeasyprint entschieden haben, die Software für ein optimales druckerübergreifendes Dokumentenmanagement. Komplexe Druckabläufe mit mehreren Druckaufträgen und unterschiedlichen Einstellungen können wiederholt ausgeführt und auf nur einen Bedienschritt für den Benutzer reduziert werden. Ein Arbeitsablauf muss nur einmal als KYOeasyprint Druckerwarteschlange angelegt und kann mit nur einem Klick so oft wie gewünscht erneut ausgeführt werden. Die Verwendung von KYOeasyprint garantiert die Einheitlichkeit wiederkehrender Arbeitsabläufe und verbessert die Effizienz und Produktivität. Systemvoraussetzungen KYOeasyprint muss auf Servern mit folgendem Betriebssystem (incl. des aktuellen Servicepacks) installiert werden: Windows Vista Ultimate SP2 Windows Server 2008/Server 2008 R2 Windows 7 Die Clients, die auf die Drucker zugreifen, benötigen XP SP3 oder höher,.net 3.0, XPS Essentials Pack Version 1.1 und Microsoft Core XML Services 6.0. Hinweis: Die Größe oder Anzahl der Spoolaufträge, die gleichzeitig ausgeführt werden können, können von der verwendeten Hardware beeinflusst werden! Unterstützte Geräte und Technologien KYOeasyprint unterstützt Windows-basierte Drucker, wie Laserdrucker, FAX-Drucker, TIF-Drucker und PDF- Drucker sowie alle virtuellen Drucker, die auf Windows basierten Hostsystemen als Druckerobjekte zur Verfügung stehen. Alle Windows basierten Programme, die EMF Druckdateien erzeugen, können mit KYOeasyprint benutzt werden. Lizenzmodell KYOeasyprint Lizenzen sind nur als Serverlizenzen erhältlich. Die Clients können die freigegebenen KYOeasyprint Drucker benutzen. 3/21

4 Aktivierung der Software Sie erhalten einen Lizenzschlüssel per und können damit KYOeasyprint aktivieren. Zur Aktivierung der Software starten Sie den Registrierungs-Dialog über Start / Programme / Kyocera / Lizenzaktivierung. Geben Sie den Lizenzschlüssel im Feld Bestellnummer ein und klicken Sie auf auto aktivieren. Zur Aktivierung muss eine Internetverbindung hergestellt sein. Die Lizenz wird nun aktiviert. 4/21

5 Installation Dieser Abschnitt beschreibt die zur Installation nötigen Schritte. Die KYOeasyprint Installationsdateien sind in zwei unterschiedlichen Ordnern enthalten: x86 und x64. Falls Sie mit einem 64-Bit Betriebssystem arbeiten, wählen Sie x64. Andernfalls wählen Sie x86. Im jeweiligen Verzeichnis doppelklicken Sie auf setup.exe. Die Setup Anzeige erscheint. KYOeasyprint wird in der jeweils vorgefundenen Sprache der Windows Installation installiert. Folgende Sprachen stehen zur Verfügung: Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Niederländisch. Bestätigen Sie die Willkommen Anzeige mit Next. 5/21

6 Wählen Sie als Nächstes das Installationsverzeichnis von KYOeasyprint. Falls nötig, ändern Sie das Verzeichnis und bestätigen Sie mit Next. Die Dateien werden kopiert und die Spooler Komponenten installiert. 6/21

7 Bestätigen Sie alle weiteren Schritte mit Next, bis die Bestätigungsanzeige der erfolgreichen Installation erscheint. 7/21

8 Nach der Bestätigung mit Next können die virtuellen Drucker in KYOeasyprint angelegt werden. Bestätigen Sie mit Yes, um einen KYOeasyprint Druckeranschluss anzulegen. Als Nächstes definieren Sie den Namen und eventuelle Kommentare zum Drucker. Die Kommentare erleichtern das spätere Unterscheiden der angelegten Arbeitsabläufe. Name des Druckers: Dieser Name identifiziert den Drucker. Der Name kann frei gewählt werden und soll so aussagekräftig wie möglich sein. Kommentar: Hinterlegen Sie bei Bedarf eine kurze Beschreibung des Arbeitsablaufes. Ort: Hinterlegen Sie, welcher Drucker im Arbeitsablauf benutzt wird. Virtueller Anschluss: Der Name des Arbeitsablaufes wird als virtueller Anschluss hinterlegt. Jeder Arbeitsablauf sollte einen einzigartigen Namen besitzen. Unsere Empfehlung lautet, den gleichen Namen wie den Druckernamen zu verwenden. Es können so viele Drucker wie benötigt angelegt werden. Zusätzliche Drucker können zu jedem Zeitpunkt innerhalb von KYOeasyprint angelegt werden. 8/21

9 Konfiguration Während des Setups von KYOeasyprint wurde das Programm installiert und die Drucker hinzugefügt. Dieser Abschnitt erläutert, welche Schritte notwendig sind, um einen KYOeasyprint Drucker zu konfigurieren. Die Drucker müssen so angelegt werden, dass diese die Arbeitsabläufe korrekt abbilden. Anlegen eines neuen Druckers Starten Sie die Anwendung. Im KYOeasyprint-Setup Menü wählen Sie Konfiguration / Drucker und Port hinzufügen. Geben Sie den Namen und eventuell einen Kommentar ein und bestätigen Sie mit OK. Der virtuelle Drucker wird angelegt und kann zur Einstellung über das KYOeasyprint-Setup Fenster durch Doppelklick auf den Namen geöffnet werden. 9/21

10 Einstellung eines KYOeasyprint Druckers Doppelklicken Sie auf den gewünschten Drucker im KYOeasyprint-Setup Fenster. Alternativ rechtsklicken Sie auf den Drucker im Drucker Verzeichnis und wählen konfigurieren. Die Karteikarte Druckverteilung zeigt alle verfügbaren Drucker im rechten Fenster an. Um einen Drucker in der Verteilerliste aufzunehmen, klicken Sie auf einen Drucker in der Liste rechts und klicken danach auf das Pfeilsymbol (<) oder doppelkicken auf den Drucker. Sie können eine beliebige Anzahl von Druckern zu jedem Zeitpunkt hinzufügen. Im nächsten Schritt muss jeder Drucker in der Verteilerliste individuell konfiguriert werden. Bitte beachten Sie, dass sich mindestens ein Drucker in der Verteilerliste befinden muss, damit KYOeasyprint einen Ausdruck erstellen kann. Konfigurieren eines Druckers Klicken Sie auf einen Drucker in der Verteilerliste. Konfigurieren Sie die druckerspezifischen Leistungsmerkmale, wie Duplexdruck oder Papierquelle im Drucker- Setup. KYOeasyprint speichert die geänderten Einstellungen für den jeweiligen Drucker in der Verteilerliste. Der Bereich zu druckende Seiten erlaubt den Ausdruck eines Dokuments in mehrere Teile aufzuteilen und jeden Teil getrennt einzustellen. 10/21

11 Einfügen von Formularen Klicken Sie auf einen Drucker in der Verteilerliste. Wechseln Sie in die Karteikarte Formulare und wählen Sie rechts ein Formular aus der Liste aus, das in den Druckauftrag eingefügt werden soll. Doppelklicken Sie auf das Formular oder klicken Sie auf das Pfeilsymbol (<). Auf der linken Seite erscheint eine Vorschau des Formulars. Es ist möglich, mehrere Formulare einzufügen, jedoch wird nur das erste Formular in der Vorschau angezeigt. 11/21

12 Einfügen von Wasserzeichen Klicken Sie auf einen Drucker in der Verteilerliste. Wechseln Sie in die Karteikarte Wasserzeichen. Wählen Sie ein Wasserzeichen rechts aus der Liste aus, indem Sie auf das gewünschte Wasserzeichen doppelklicken. Auf der linken Seite erscheint eine Vorschau des Wasserzeichens. Es ist möglich, mehrere Wasserzeichen einzufügen, jedoch wird nur das erste Formular in der Vorschau angezeigt. 12/21

13 Einfügen von Seiten Klicken Sie auf einen Drucker in der Verteilerliste. Wechseln Sie in die Karteikarte Einfügeseiten. Wählen Sie eine Einfügeseite rechts aus der Liste aus, indem Sie auf die gewünschte Einfügeseite doppelklicken. Wählen Sie eine Einfügeseite für den gewünschten Drucker in der Verteilerliste aus. Im Menü auf der linken Seite erscheint eine Vorschau der Einfügeseite. Auf der linken Seite erscheint eine Vorschau der Einfügeseite. Es ist möglich, mehrere Einfügeseiten einzufügen, jedoch wird nur die erste Einfügeseite in der Vorschau angezeigt. 13/21

14 Einstellungen abspeichern oder neu laden Die Karteikarte Import/Export erlaubt das Abspeichern und Wiederherstellen der gesamten Einstellungen. Um die Einstellungen zu sichern, klicken Sie auf Export und geben einen Namen ein. Um die Einstellungen erneut zu laden, wählen Sie eine Datei und klicken auf Import. Die Dateien mit den Einstellungen befinden sich im Installationsordner unter Konfigs. Falls die Namen der Drucker auf allen Workstations gleich sind, kann die Datei mit den Einstellungen kopiert und importiert werden. 14/21

15 Anlegen von Formularen, Wasserzeichen und Einfügeseiten In der jeweiligen Karteikarte klicken Sie auf Formular/Wasserzeichen/Einfügeseiten hinzufügen. Es erscheint ein Fenster zur Eingabe eines Namens. Geben Sie einen Namen ein und bestätigen Sie mit OK. Als Nächstes erscheint eine Anzeige, dass der Aufzeichnungsmodus gestartet wird. Bestätigen Sie die eingeblendete Erklärung mit Weiter. Das Symbol an der Karteikartenlasche zeigt an, dass sich KYOeasyprint im Aufzeichnungsmodus befindet. Der nächste Druck in den KYOeasyprint Drucker wird als Formular/Wasserzeichen/Einfügeseite gespeichert. Wechseln Sie nun zu einem Windows Programm, mit dem Sie das Formular/Wasserzeichen/Einfügeseite über KYOeasyprint drucken wollen. Sobald der Druck ausgeführt ist, wird der Aufzeichnungsmodus verlassen und das Formular/Wasserzeichen/Einfügeseite steht zur Verfügung. Nachdem alle Einstellungen gemacht wurden, kann der KYOeasyprint Drucker wie ein gewöhnlicher Drucker von jedem Windows Programm genutzt werden! 15/21

16 Freigabe Nachdem die Software installiert worden ist und alle Drucker in KYOeasyprint konfiguriert worden sind, müssen diese den Benutzern zur Verfügung gestellt werden. Die KYOeasyprint Drucker stehen in der Windows Systemsteuerung zur Verfügung wie ein gewöhnlicher Drucker. Öffnen Sie das kontextbezogene Menü mit der rechten Maustaste. Wählen Sie den Eintrag Freigeben. Nun können Sie die gewünschten Eingaben zur Freigabe machen. Sobald der Drucker freigegeben ist, können die Benutzer mit den entsprechenden Rechten den KYOeasyprint Drucker benutzen. 16/21

17 Anwendungsbeispiele Im folgenden Abschnitt werden typische Anwendungsbeispiele von KYOeasyprint beschrieben. Rechnung mit Kopie Beispiel: Eine Rechnung muss dreimal gedruckt werden, jede davon auf unterschiedlichem Papier. Außerdem wird sie in verschiedenen Abteilungen benötigt. Das Original muss auf Geschäftspapier gedruckt und zur Auftragsabteilung zur Weiterverarbeitung geschickt werden. Ein Duplikat muss auf Konzeptpapier gedruckt in die Buchhaltung geschickt werden. Der Ausdruck muss das Wasserzeichen Duplikat enthalten. Der dritte Ausdruck wird ebenfalls auf Konzeptpapier gedruckt und enthält auch ein Wasserzeichen, aber zusätzlich muss ein Formular in die Rechnung gedruckt werden. Dieses zweite Duplikat muss an die Controlling Abteilung geschickt werden. Zuerst muss der gewünschte Drucker für das Originaldokument ausgewählt und zur Verteilerliste hinzugefügt werden. In diesem Beispiel soll dies der Drucker der Auftragsabteilung sein. Dieser Drucker muss mit den nötigen Einstellungen versehen werden. Das Briefpapier der Firma wird als Formular hinzugefügt. Für die erste Kopie wird der Drucker der Buchhaltung hinzugefügt. Das Wasserzeichen Duplikat wird in den Einstellungen aktiviert und als Papierquelle wird die Kassette mit Konzeptpapier ausgewählt. Für die zweite Kopie wird der Drucker der Controlling Abteilung hinzugefügt. Das Wasserzeichen Duplikat wird in den Einstellungen aktiviert und als Papierquelle wird die Kassette mit Konzeptpapier ausgewählt. Außerdem wird das zusätzliche Formular eingefügt. Die unterschiedlichen Arbeitsabläufe werden hintereinander abgearbeitet, so dass der gesamte Prozess durch die Software abgebildet wird. Auftragsbestätigung mit AGB auf der Rückseite Beispiel: Eine Auftragsbestätigung für den Kunden, die die AGB auf der Rückseite enthält, soll erstellt werden. Diese soll auf Firmenpapier gedruckt und direkt zum Kunden geschickt werden. Gleichzeitig sollten Kopien der Auftragsbestätigung an die Verkaufsabteilung, die Buchhaltung und an das DMS System geschickt werden. Die Kopien müssen keine AGB enthalten und können auf normalem Papier gedruckt werden. Für diesen Arbeitsablauf muss ein Drucker mit Duplexfunktion zur Verfügung stehen. Folgende Einstellung sollte gewählt werden: Fügen Sie den gewünschten Drucker hinzu und aktivieren Sie den Duplexdruck. Setzen Sie die Seitenzahl auf 1 bis 1 (Dadurch wird die Einstellung nur der ersten Seite zugewiesen.) In der Karteikarte Einfügeseiten aktivieren Sie die AGB. Wenn nötig, fügen Sie weitere Einstellungen hinzu. Fügen Sie den gleichen Drucker nochmals hinzu und deaktivieren Sie Duplex. Setzen Sie die Seitenzahl auf 2 bis 0 (0 entspricht dem Ende des Dokuments). Wenn nötig, fügen Sie weitere Einstellungen hinzu. Diese Einstellung gewährleistet, dass die AGB auf die Rückseite der ersten Seite gedruckt werden, unabhängig davon, wie viele Seiten das Dokument hat. Schnellerer Ausdruck von hochvolumigen Druckaufträgen Es gibt viele Möglichkeiten, den Ausdruck mit KYOeasyprint zu beschleunigen. Es besteht beispielsweise die Möglichkeit, große Druckaufträge aufzuteilen, so dass die Teile auf unterschiedlichen Druckern gleichzeitig gedruckt werden. Ein Seiten-Druckauftrag wird so aufgeteilt, dass 5 Drucker jeweils 200 Seiten drucken. Am Ende müssen lediglich die Seiten von den Druckern gesammelt und zusammengefügt werden. Optional besteht die Möglichkeit, weitere Kopien auf zusätzlichen Druckern zu erstellen, um den Druck zu beschleunigen. Auf diese Weise können die Seiten auf beliebig viele Drucker verteilt werden. 17/21

18 Handout mit farbigem Deckblatt erstellen Viele Handouts haben ein farbiges Deckblatt, auch wenn der Inhalt schwarz-weiß gedruckt ist. Ein solches Dokument zu drucken, kann sehr kostspielig sein, denn das Deckblatt muss auf einem Farbdrucker gedruckt werden, während der Inhalt auf einem normalen Drucker erstellt werden könnte. Um dieses Ziel zu erfüllen, wird zuerst ein Farbdrucker der Verteilerliste hinzugefügt. Die Seitenzahl wird auf 1 bis 1 begrenzt. Als Nächstes wird ein Schwarz-Weiß-Drucker der Liste hinzugefügt. Die Seitenzahl wird auf 2 bis 0, also Ausdruck aller Seiten, eingestellt. Lediglich das Deckblatt und der Inhalt müssen zum Schluss manuell zusammengefügt werden. Ablage in unterschiedlichen Ablagefächern KYOeasyprint ermöglicht die Verwendung unterschiedlicher Papierablagen des Druckers in einem Druckauftrag. Dies kann hilfreich sein, wenn unterschiedliche Papiere oder Formate in einem Druckauftrag verwendet werden. Beispielsweise kann ein Dokument auf hochwertigem Papier gedruckt, aber die Durchschläge können auf normalem Papier gedruckt werden. Zuerst fügen Sie den gewünschten Drucker der Verteilerliste zu. Wählen Sie ein Ablagefach aus. Fügen Sie den Drucker erneut der Verteilerliste zu, wählen Sie aber ein anderes Ablagefach aus. Sobald der Ausdruck gestartet wird, wird die gewünschte Anzahl Kopien in dem anderen Ablagefach abgelegt. Ausdrucken und PDF ablegen Soll ein Ausdruck an ein DMS System gesendet werden, besteht die Möglichkeit einen PDF Drucker zu verwenden. Dafür muss ein Programm zur Verfügung stehen, das PDF Dateien erzeugen kann. Die Einstellungen des PDF erzeugenden Programms können innerhalb KYOeasyprint vorgenommen werden, um beispielsweise den Ablagepfad festzulegen. 18/21

19 Häufig gestellte Fragen Wie kann ich bei fehlerhaften Ausdrucken den KYOeasyprint Druckertreiber ersetzen? KYOeasyprint benutzt einen druckerunabhängigen Treiber, der mit einer Reihe von Druckern - einschließlich virtuellen Druckern - kompatibel ist. Sollte es dennoch zu Problemen kommen, wenn Sie mit einem bestimmten KYOeasyprint Drucker drucken (z. B. Ränder oder Schriftarten), kann eine Lösung darin bestehen, den virtuellen KYOeasyprint Druckertreiber durch einen klassischen PCL Treiber zu ersetzen. Im folgenden Beispiel wird der Druckertreiber des KYOeasyprint Rechnungsdruckers durch den Druckertreiber des FS-4000 ersetzt: Installieren Sie den FS-4000 Druckertreiber als lokalen Drucker. Öffnen Sie das Menü Windows Systemsteuerung / Geräte und Drucker. Löschen Sie den KYOeasyprint Rechnungsdrucker. Benennen Sie den FS-4000 Druckertreiber über Rechtsklicken in Rechnungsdrucker um. Stellen Sie sicher, dass der Name mit dem gelöschten KYOeasyprint Drucker identisch ist. Rechtsklicken Sie auf den umbenannten Rechnungsdrucker und wählen Sie Druckereigenschaften. Wechseln Sie in die Karteikarte Anschlüsse. Überzeugen Sie sich, dass der Treiber für den Rechnungsdrucker über den KYOeasyprint Anschluss verbunden wird. Wechseln Sie in die Karteikarte Erweitert. Klicken Sie auf den Knopf Druckprozessor. Klicken Sie auf der linken Seite auf den Kyoeasyprint PrintProcessor und dann auf NT EMF als Standard Datentyp. Bestätigen Sie mit OK. Sie können KYOeasyprint nun wie vorher benutzen, nur ein anderer Drucker wird verwendet. Beachten Sie jedoch, dass ein anderer Druckertreiber auch Einschränkungen haben kann. So werden beispielsweise randlose Ausdrucker nicht mehr unterstützt, wenn der Drucker diesbezüglich Einschränkungen besitzt. Besitzt KYOeasyprint einen Editor zum Erstellen von Wasserzeichen? Nein, diese Funktion ist nicht Teil von KYOeasyprint. Alle Formulare, Wasserzeichen und Vorlagen müssen über eine andere Windows Anwendung - wie beispielsweise Microsoft Word oder ein DTP Programm - erstellt werden. Unabhängig von der gewählten Anwendung wird danach der Ausdruck der Vorlage aufgezeichnet. Die Vorlage wird danach automatisch im KYOeasyprint Dateiformat importiert und kann als Vorlage für jedes Dokument verwendet werden. Der klare Vorteil ist, dass Vorlagen mit einer beliebigen Anwendung erstellt werden können, egal, ob es sich um eine Tabellenkalkulation oder ein DTP Programm handelt. Das Bearbeiten ist nicht funktional begrenzt, wie es bei einem integrierten Editor der Fall wäre. Kann die Konfiguration auf einem anderen Computer übertragen werden? Falls die Serverumgebung gewechselt werden muss, kann die KYOeasyprint Konfiguration ohne Probleme übertragen werden. Wählen Sie die Karteikarte Import/Export und wählen Sie Export. Geben Sie einen Dateinamen an und bestätigen Sie mit OK. Die Datei wird in dem Verzeichnis Konfigs des Installationspfades abgelegt. 19/21

20 Kopieren Sie die Datei in das Konfigs Verzeichnis der Workstation, auf der die Einstellungen importiert werden sollen. Wählen Sie die Karteikarte Import/Export und wählen Sie Import. Bitte kopieren Sie eventuell auch den Inhalt weiterer Unterordner, um die erstellten Vorlagen und Formulare zu übertragen. Wie viele Drucker werden von KYOeasyprint unterstützt? KYOeasyprint unterstützt alle Drucker, die auf dem Computer installiert sind und als verfügbare Drucker erscheinen. Dies beinhaltet virtuelle Drucker wie PDF- und FAX-Drucker. In der Verteilerliste können die Drucker aufgenommen und die nötigen Einstellungen vorgenommen werden. Die unterschiedlichen Einstellungen können in KYOeasyprint kombiniert (z. B. Seitenzahl, die Anzahl der Kopien) und die Einstellungen jedes Druckers individuell gewählt werden. Dies stellt sicher, dass die volle Bandbreite der Leistungsmerkmale des Druckers ausgenutzt wird. Es ist möglich, ein Dokument auf jedem verfügbaren Drucker auszudrucken oder das Dokument zu teilen, so dass jedes Dokument mit unterschiedlichen Einstellungen oder auf unterschiedlichen Druckern gedruckt wird. Jeder Drucker in der Verteilerliste repräsentiert einen eigenen Druckauftrag mit individuellen Einstellungen. Alle verfügbaren Drucker können der Liste so oft hinzugefügt werden, wie sie benötigt werden - auch mehrmals. Ein Drucker muss dann mehrmals hinzugefügt werden, wenn unterschiedliche Einstellungen auf dem gleichen Gerät realisiert werden müssen oder wenn unterschiedliche Wasserzeichen oder Ablagen gewählt werden sollen. Jedes Mal, wenn unterschiedliche Einstellungen benötigt werden, muss ein neuer Drucker hinzugefügt und eingestellt werden. Was passiert, wenn wegen Druckerproblemen nicht gedruckt werden kann? Falls der Druck nicht ordnungsgemäß durchgeführt werden konnte, erscheint eine Fehlermeldung wie bei einem herkömmlichen Drucker. Wie kann ein eigenes Wasserzeichen erstellt werden? Am einfachsten wählen Sie Word oder Wordart, um ein Wasserzeichen zu erstellen. Legen Sie einfach ein Word Dokument an und fügen den Wordart Text ein. Wählen Sie die Position auf dem Blatt und eine Farbe aus. Danach wird das Dokument in KYOeasyprint importiert. Warum befindet sich ein Demo Vermerk auf dem Ausdruck? Bisher wurde die KYOeasyprint Lizenz nicht registriert. Eine nicht registrierte Version erzeugt immer ein Demo Wasserzeichen im Ausdruck. Befindet sich der Dongle in der USB-Schnittstelle und das Wasserzeichen wird dennoch gedruckt, booten Sie den Computer neu. Des Weiteren führen Sie die Dongle Überprüfungsfunktion aus, die Sie über das Windows Programmmenü erreichen. Wie können Elemente der Druckdienste neu installiert werden? Booten Sie den Computer neu. Starten Sie das Setup aus dem KYOeasyprint Programmmenü. Im Installationsmenü wählen Sie entfernen/neu installieren, um die Spooler Komponenten neu aufzusetzen. Falls die Anzeige von dem oben Erklärten abweicht, ist die Software nicht korrekt installiert. In diesem Fall sollten Sie hintereinander alle drei Softwarekomponenten (Druckertreiber, Druckmonitor und Druckprozessor) manuell installieren. Wichtig: Die KYOeasyprint Software arbeitet nur, wenn alle drei Softwarekomponenten (Druckertreiber, Druckmonitor und Druckprozessor) korrekt installiert sind. Es kann nicht direkt aus der Anwendung gedruckt werden. KYOeasyprint unterstützt den direkten Druck aus Windows Programmen, die EMF Dateien erzeugen, z. B. MS Office Anwendungen. Falls eine Anwendung proprietär Druckdateien erzeugt, können diese nicht mit KYOeasyprint gedruckt werden. 20/21

21 Kann KYOeasyprint in Verbindung mit SAP benutzt werden? Unter bestimmten Bedingungen ist dies möglich. Zum Beispiel könnte SAPWIN als Devicetyp verwendet werden, jedoch muss das Ausgabeformat auf EMF geändert werden. Es gibt jedoch einige Einschränkungen, wie das Ausdrucken von Barcodes. Es stehen einige Service-Mitteilungen in einigen Foren oder auf der CD zur Verfügung. Warum wird das Dokument an den Rändern abgeschnitten? Dies kann in Kombination von diversen Dokumenten oder Druckern vorkommen. Daher wird empfohlen, den KYOeasyprint Treiber mit einem Kyocera Minitreiber zu ersetzen. Der von KYOeasyprint verwendete Treiber kann über die erweiterten Einstellungen der Systemsteuerung geändert werden. Siehe auch im ersten Eintrag der FAQ (Wie kann ich bei fehlerhaften Ausdrucken den KYOeasyprint Druckertreiber ersetzen?). Wie können Schriftartenprobleme gelöst werden? Unter bestimmten Bedingungen kann es Probleme mit Unicode Schriftarten geben, wenn Sie versuchen, japanische, hebräische, kyrillische oder griechische Zeichen zu drucken. Die Zeichen können zu Problemen führen und es werden eventuell Platzhalter als Zeichen ausgedruckt. Diese Probleme können gelöst werden, wenn der KYOeasyprint Treiber durch einen PCL Classic Treiber ersetzt wird. Siehe auch im ersten Eintrag der FAQ (Wie kann ich bei fehlerhaften Ausdrucken den KYOeasyprint Druckertreiber ersetzen?). Im Falle von Server Installationen stellen Sie sicher, dass alle True Type Fonts auf dem Client PC installiert sind und angewendet werden und auch auf dem Server installiert sind! Wenn nicht, wechselt KYOeasyprint den Font aus. Ich habe KYOeasyprint getestet. Es gefällt mir, wo kann ich es beziehen? Bitte verständigen Sie Ihren lokalen Kyocera Händler. Sie finden Informationen über einen Händler in Ihrer Nähe unter 21/21

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 Inhalt 1 ALLGEMEINES... 2 2 INSTALLATION DES VIPER CONNECTOR SERVICE... 3 3 EINRICHTUNG DES TEILNEHMERACCOUNTS... 5 4 INSTALLATION DES

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H

Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H Inhaltsverzeichnis STARFACE WINCLIENT / STARFACE FAX 3 1.1 INSTALLATION 4 1.2 KONFIGURATION 5 1.3 ANWENDUNG

Mehr

Los Geht's. Vorwort P2WW-2600-01DE

Los Geht's. Vorwort P2WW-2600-01DE Los Geht's Vorwort P2WW-2600-01DE Vielen Dank für den Kauf von Rack2-Filer! Rack2-Filer ist eine Anwendungssoftware, welche Verwaltung und Anzeige von Dokumentdaten mit Ihrem Computer ermöglicht. Dieses

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 Inhalt MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 Java Installation... 1 Installation des Microsoft XML Parsers...

Mehr

Microsoft Windows XP SP2 und windream

Microsoft Windows XP SP2 und windream windream Microsoft Windows XP SP2 und windream windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2005 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 03/05 1.0.0.2 Alle Rechte vorbehalten. Kein

Mehr

TUSReport Installationsanleitung

TUSReport Installationsanleitung TUSReport Installationsanleitung YOKOGAWA Deutschland GmbH Broichhofstraße 7-11 40880 Ratingen Tel. +49-2102 - 4983-0 1/13 Inhalt: 1. Einleitung...3 2. Revision...3 3. Systemvorrausetzungen...4 4. Installation

Mehr

Installation DynaStrip Network

Installation DynaStrip Network Installation DynaStrip Network Dieses Dokument richtet sich an Personen, die für die Einrichtung von Mehrfachlizenzen im Netzwerk verantwortlich sind. Die Installation von Dynastrip Network bietet Informationen

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

KIP-Windows-Treiber KIP Windows Treiber Installations- und Benutzerhandbuch

KIP-Windows-Treiber KIP Windows Treiber Installations- und Benutzerhandbuch KIP Windows Treiber Installations- und Benutzerhandbuch - 1 - Inhalt 1 Einführung... 3 2 Installation und Einrichtung (Automatisch)... 4 3 Installation und Einrichtung (Manuell)... 6 4 Deinstallation des

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Auf dem Server muss der myfactory neuer Spool Server (eine Exe-Datei oder Dienst) laufen, der die Dateien (Belege) aus der myfactory druckt.

Auf dem Server muss der myfactory neuer Spool Server (eine Exe-Datei oder Dienst) laufen, der die Dateien (Belege) aus der myfactory druckt. Serverdruck (061205) Serverdruck (061205)...1 Ziel...1 Neuerungen im Serverdruck...1 Integration in die myfactory.businessworld...2 Deinstallation eines bereits vorhandenen Serverdrucks...2 Aufruf bei

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

FreePDF XP Handbuch. Aktuelle Version bei Fertigstellung: FreePDF XP 1.0. Inhalt:

FreePDF XP Handbuch. Aktuelle Version bei Fertigstellung: FreePDF XP 1.0. Inhalt: FreePDF XP Handbuch Aktuelle Version bei Fertigstellung: FreePDF XP 1.0 Inhalt: FreePDF Lizenz...2 Setup...2 Nicht bei FreePDF enthalten...2 Installationsvorgang...2 Deinstallation von FreePDF...3 Anwendung

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Installationsanleitung des Druckertreibers für das Output Management Projekt unter Windows 7 (32Bit/64Bit)

Installationsanleitung des Druckertreibers für das Output Management Projekt unter Windows 7 (32Bit/64Bit) Installationsanleitung des Druckertreibers für das Projekt unter Windows 7 (32Bit/64Bit) Hochschule Reutlingen Installationsanleitung Windows 7 (32Bit / 64 Bit) Seite 1 von 25 Anmeldung an den Server In

Mehr

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Die meisten Einstellungen können nicht in WORD vorgenommen werden, sondern nur auf der Betriebssystemebene. Für

Mehr

Wir gratulieren ihnen zu dem Erwerb dieser hochkomplexen und funktionalen Profisoftware NetChat.

Wir gratulieren ihnen zu dem Erwerb dieser hochkomplexen und funktionalen Profisoftware NetChat. Vorwort Vorwort Wir gratulieren ihnen zu dem Erwerb dieser hochkomplexen und funktionalen Profisoftware NetChat. Unser Grundgedanke war es ein Programm zu entwickeln, dass Ihnen den Alltag am Rechner und

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

NanoDMX USB Interface

NanoDMX USB Interface NanoDMX USB Interface Bedienungsanleitung Art.-Nr.: 99-0400 NanoDMX USB Interface 2 Beschreibung Das NanoDMX USB Interface ist ein Adapterkabel das sehr einfach die Steuerung von DMX-fähigen Geräten über

Mehr

Anleitung Anki V 1.2 / Mille feuilles

Anleitung Anki V 1.2 / Mille feuilles Anleitung Anki V 1.2 / Mille feuilles Inhalt Seite Installation Vokabeltrainer Anki 2 Import Mille Feuilles Vokabeln und Sprachausgabe 2 Programmstart, Import Stapel 3 Mehrere Benutzer einrichten 4 Stapel

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Read Me-Datei für das Kodak ML-500 Digital Photo Print System

Read Me-Datei für das Kodak ML-500 Digital Photo Print System Read Me-Datei für das Kodak ML-500 Digital Photo Print System 4. September 2003 Druckertreiber für Macintosh OS X Version 1.0.0 Inhalt: ===== Einführung Systemanforderungen Kurzanleitung Installation und

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung Handbuch für InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009-2010

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

MultiIndexer Installation c-cron GmbH, Sangerhausen

MultiIndexer Installation c-cron GmbH, Sangerhausen MultiIndexer Installation c-cron GmbH, Sangerhausen c-cron GmbH Alte Promenade 47 06526 Sangerhausen Tel: +49 (0) 3464 270-223 Fax: + 49 (0) 3464 270-225 Email: info@c-cron.de www.c-cron.de Copyright 2010

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Völlig neue Möglichkeiten Copyright 2009 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Das vorliegende Administratorhandbuch dient ausschließlich

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

Die altgriechische Schrift auf dem Computer

Die altgriechische Schrift auf dem Computer Die altgriechische Schrift auf dem Computer Stand: 02.11.09 Inhaltsverzeichnis 1. Altgriechische Texte mit Windows 7, Vista und XP schreiben... 1 1.1 Die altgriechische Tastatur anlegen... 2 1.1.1 Die

Mehr

Transit 3.0 Satellite PE. Installation

Transit 3.0 Satellite PE. Installation Transit 3.0 Satellite PE Installation 2001 STAR Deutschland GmbH Inhaltliche Änderungen vorbehalten. Alle Rechte an dieser Dokumentation, insbesondere das Recht zur Vervielfältigung, Verbreitung und Übersetzung

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01

PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01 PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01 Erläuterung PDFCreator ist eine Software zur Erzeugung von PDF-Dateien unter Windows. Es kann in all den

Mehr

Innovator for Model Sketching. Kurzanleitung zu Installation und Benutzung

Innovator for Model Sketching. Kurzanleitung zu Installation und Benutzung Kurzanleitung zu Installation und Benutzung Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Innovator for Model Sketching herunterladen... 3 Innovator for Model Sketching einrichten...

Mehr

Um dies zu tun, öffnen Sie in den Systemeinstellungen das Kontrollfeld "Sharing". Auf dem Bildschirm sollte folgendes Fenster erscheinen:

Um dies zu tun, öffnen Sie in den Systemeinstellungen das Kontrollfeld Sharing. Auf dem Bildschirm sollte folgendes Fenster erscheinen: Einleitung Unter MacOS X hat Apple die Freigabe standardmäßig auf den "Public" Ordner eines Benutzers beschränkt. Mit SharePoints wird diese Beschränkung beseitigt. SharePoints erlaubt auch die Kontrolle

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Drucken unter Windows

Drucken unter Windows 14 Drucken unter Windows Nachfolgende Anweisungen dienen dem Einrichten der Optionen und dem Drucken unter einem der folgenden Betriebssysteme: Windows 95 Windows 98 Windows 2000 Windows NT 4.0 Weitere

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup. Windows 2000

Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup. Windows 2000 Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup Bevor Sie das USB-LocoNet-Interface an den PC anschließen, müssen Sie die Treiber- Software installieren. Erst nach erfolgreicher Installation können Sie

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

novapro Open Audittrail Report

novapro Open Audittrail Report novapro Open Audittrail Report Bedienungshandbuch 7001042001 Q11 Diese Beschreibung entspricht dem aktuellen Programmstand Version 1.0. Änderungen erfolgen zu jeder Zeit und ohne vorherige Ankündigung.

Mehr

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT Mai 2005 / EMO v.2005.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

Kurzanleitung COMCREATOR 2.0 Für den Demo Zugang, Stand Juni 2009

Kurzanleitung COMCREATOR 2.0 Für den Demo Zugang, Stand Juni 2009 Kurzanleitung COMCREATOR 2.0 Für den Demo Zugang, Stand Juni 2009 Autor: Martin Neppel blackeskimo@gmx.at Stefan Gross gross@blackeskimo.com Copyright: Black Eskimo IT Entwicklung und Vertrieb GmbH Schulgasse

Mehr

Bedienungsanleitung. Vorlagen. zum neuen. Corporate Design. Georg Lenz, ZID TU Graz

Bedienungsanleitung. Vorlagen. zum neuen. Corporate Design. Georg Lenz, ZID TU Graz Bedienungsanleitung Vorlagen zum neuen Corporate Design Georg Lenz, ZID TU Graz Systemvoraussetzungen:... 3 Installation:... 3 Direktes Ausführen im Internet-Explorer:... 3 Abspeichern, dann ausführen:...

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise ProCall 5 Enterprise Konfigurationsanleitung Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in diesem Dokument entsprechen dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung.

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr