KONSEKUTIVER MASTERSTUDIENSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. MASTER ENGINEERING AND MANAGEMENT (M. Eng.) STUDIENPLAN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KONSEKUTIVER MASTERSTUDIENSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. MASTER ENGINEERING AND MANAGEMENT (M. Eng.) STUDIENPLAN"

Transkript

1 KONSEKUTIVER MASTERSTUDIENSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN MASTER ENGINEERING AND MANAGEMENT (M. Eng.) STUDIENPLAN Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen

2 STUDIENPLAN KONSEKUTIVER MASTER WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN (M. ENG.) Hochschule München / Munich University of Applied Sciences Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen Lothstraße München Studiengangsleiter: Prof. Dr. Hans Sachenbacher Stand: Sommersemester 2015 Seite 2

3 Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen INHALTSVERZEICHNIS 1. Studienverlauf Pflichtmodule Technische Module... 7 Automatisierungstechnologie... 8 Digitale Fabrikplanung Neue Technologien I (Komponenten: Energieeffizienz & Informationstechnologie) Neue Technologien II (Komponenten: Nanotechnologie & Gentechnologie) Betriebswirtschaftliche Module Betriebliche Steuerlehre Controlling Technisches Produktmanagement und internationaler Vertrieb VWL und Wirtschaftspolitik Integrative Module Information Engineering Innovationsmanagement Personalführung und Unternehmensorganisationsrecht Supply Chain Management und Einkauf Wahlpflichtmodule Advanced Negotiation Concepts in Procurement Arbeitswirtschaft und Industrial Engineering Change Management für Führungskräfte English Hi plus Entrepreneurship Entscheidungsverhalten Green Logistics and Sustainability Intercultural Management and Leadership International project with a partner university abroad Seite 3

4 STUDIENPLAN KONSEKUTIVER MASTER WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN (M. ENG.) Lean Management and Lean Administration Management across Borders and Cultures Nachhaltiges Wirtschaften Praxis des strategischen Managements Rating und Unternehmensbewertung Risikomanagement (Risk Management) Softskills I (Businessetikette, Umgang mit Konflikten, Recruiting) Softskills II (Grundlagen der Kommunikation, Grundlagen der Mediation, Unternehmensethik).. 69 Strategic Planning for Engineers Technical Harmonisation in Europe and International Trade Law Leistungsnachweise und Prüfungsdauer Regelungen zur Prüferwahl Auslandsprogramme Voraussetzungen für die Teilnahme an Auslandsprogrammen Austauschprogramme Erasmus und Welt Programm Euromaster mit der Plymouth University Programm Master in Management mit der Grenoble École de Management Seite 4

5 Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 1. STUDIENVERLAUF Studienverlauf bei Studienbeginn vor SS 2014: Pflichtmodule SWS ECTS SEM SWS/ SEM Automatisierungstechnologie Neue Technologien Technisches Produktmanagement und internationaler Vertrieb Controlling VWL und Wirtschaftspolitik Information Engineering Neue Technologien Betriebliche Steuerlehre Personalführung Innovationsmanagement Digitale Fabrikplanung Supply Chain Management Arbeitsrecht Summe Studienverlauf bei Studienbeginn ab SS 2014: Pflichtmodule SWS ECTS SEM SWS/ SEM Digitale Fabrikplanung Neue Technologien Technisches Produktmanagement und internationaler Vertrieb Controlling VWL und Wirtschaftspolitik Information Engineering Neue Technologien Betriebliche Steuerlehre Personalführung Innovationsmanagement Automatisierungstechnologie Supply Chain Management und Einkauf Unternehmensorganisationsrecht Summe Seite 5

6 STUDIENPLAN KONSEKUTIVER MASTER WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN (M. ENG.) Zusätzlich zu den Pflichtmodulen sind aus dem Katalog der Wahlpflichtmodule drei Wahlpflichtmodule mit je 4 ECTS-Punkten zu wählen. Grundsätzlich ist es möglich, Wahlmodule und -fächer auch aus dem Angebot der Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen oder anderen Fakultäten der Hochschule München zu wählen. Über deren Anrechnung als Wahlpflichtmodul wird durch den Vorsitzenden der Prüfungskommission entschieden. Es ist nicht zulässig, ein Modul als Wahlpflichtmodul zu wählen, das in gleicher oder ähnlicher Form im Abschlusszeugnis eines vorangegangenen Studiums ausgewiesen ist. Die Erstellung der Masterarbeit (20 ECTS) ist in der Studien- und Prüfungsordnung geregelt. Weitere Informationen zum Ablauf der Masterarbeit sind einem entsprechenden Merkblatt zu entnehmen (www.wi.hm.edu/master Informationen für Studierenden Masterarbeit). Seite 6

7 Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 2. PFLICHTMODULE Die Pflichtmodule werden drei Kategorien zugeordnet: Technische Module Betriebswirtschaftliche Module Integrative Module Die Zuordnung zu diesen Kategorien dient der fachlichen Strukturierung des Studienangebots, hat aber keine unmittelbare Bedeutung für den Studienablauf. 2.1 TECHNISCHE MODULE Der Kategorie Technische Module sind die Module Automatisierungstechnologie Digitale Fabrikplanung Neue Technologien 1 bestehend aus: - Energieeffizienz - Informationstechnologie Neue Technologien 2 bestehend aus: - Gentechnologie - Nanotechnologie zugeordnet. Die Module werden nachfolgend näher beschrieben. Seite 7

8 STUDIENPLAN KONSEKUTIVER MASTER WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN (M. ENG.) Modulbezeichnung: AUTOMATISIERUNGSTECHNOLOGIE Stundenplankürzel: Autom Semester: 2. Semester Modulverantwortliche(r): Prof. Dr. Johann Glas Dozent(in): Prof. Dr. Johann Glas, Prof. Dr. Bernhard Kurz Lehrbeauftragte Sprache: Deutsch Zuordnung zum Curriculum: Konsekutiver Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Pflichtmodul Lehrform/SWS: Gruppengröße: ca. 30 Seminaristischer Unterricht, Laborübungen, Exkursion 4 SWS Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 60 Stunden Selbststudium, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung: 90 Stunden Kreditpunkte: 4 ECTS Voraussetzungen: Keine Lernziele: Die Studierenden kennen die Analysewerkzeuge für technische und nichttechnische Systeme zur Beurteilung und Auswahl geeigneter Automatisierungsmethoden (Qualität, Stabilität, Dynamik) sowie Optimierungsansätze erfahren an Beispielen Grundlagen und Anwendungen verschiedener (technischer und nichttechnischer) Automatisierungstechnologien sowie Automatisierungszielsetzungen lernen Potentiale und Probleme moderner Prozessleittechnik kennen Seite 8

9 Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen Modulinhalte: Systemtechnik (Systems Engineering) Methoden und Werkzeuge Strukturstabile Systeme Entwicklungs- und Optimierungskonzepte Automatisierungslösungen Technische Konzepte Softwarewerkzeuge (Fuzzy, Neuronetze) Schnittstellen und Kommunikation Leittechnik (Bedienen und Beobachten) Visualisierungstechniken Mensch-Maschine-Schnittstelle Fernwirktechnik, Telemaintenance Studien- / Prüfungsleistungen: Schriftliche Prüfung Literatur: ZACHER, S.: Automatisierungstechnik. Vieweg-Verlag; Braunschweig/ Wiesbaden REUTER, M.; ZACHER,S.: Regelungstechnik für Ingenieure. Vieweg-Verlag; Braunschweig/ Wiesbaden LITZ, L.: Grundlagen der Automatisierungstechnik. Oldenbourg-Verlag; München LUNZE,J.: Automatisierungstechnik; Oldenbourg-Verlag. München Seite 9

10 STUDIENPLAN KONSEKUTIVER MASTER WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN (M. ENG.) Modulbezeichnung: DIGITALE FABRIKPLANUNG Stundenplankürzel: DigFabr Semester: 1. Semester Modulverantwortliche(r): Prof. Dr.-Ing. Jürgen Spitznagel Dozent(in): Prof. Dr.-Ing. Jürgen Spitznagel Lehrbeauftragte Sprache: Deutsch Zuordnung zum Curriculum: Konsekutiver Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Pflichtmodul Lehrform/SWS: Gruppengröße: ca. 30 Seminaristischer Unterricht, 4 SWS Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 60 Stunden Selbststudium, Vor- und Nachbereitung, Projektarbeit: 90 Stunden Kreditpunkte: 4 ECTS Voraussetzungen: keine Lernziele/Kompetenzen: Die Studierenden kennen die Bereiche aus Technik und Wirtschaft, in denen Simulationen zur Anwendung kommen wissen, wann eine Simulation wirtschaftlich sinnvoll durchgeführt werden kann kennen die allgemeinen Rahmenbedingungen, welche zur Durchführung einer Simulation erforderlich sind vertiefen am Beispiel der Fertigungsablaufsimulation die Kenntnisse lernen Beispiele für die optimale Verknüpfung von Arbeitsstationen in produzierenden Unternehmen kennen. Darauf Bezug nehmend werden im Modul Automatisierungstechnologie im nachfolgenden Semester Abläufe innerhalb der einzelnen Arbeitsstationen vorgestellt. Seite 10

11 Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen Modulinhalte: Theoretische Entwicklung des Simulationsmodells Aufbereitung der benötigten Datenbasis Anwendungsbeispiele von Simulationen Modellierung und Durchführung von Simulationsexperimenten Verifizierung der Modellergebnisse Digitale Fabrikplanung Studien- / Prüfungsleistungen: Projektarbeit Literatur: Kühn, W.: Digitale Fabrik Fabriksimulation für Produktionsplaner, Hanser München Wien, 2006 Kelton, W.D.; Sadowski, R.P.; Sturrock, D.T.: Simulation with Arena. 3rd edition. McGraw-Hill, 2004 Bayer, J.; Collisi, T.; Wenzel, S. (Hrsg.): Simulation in der Automobilproduktion. Berlin u.a.: Springer, 2003 Rabe, M.; Hellingrath, B. (Hrsg.): Handlungsanleitung Simulation in Produktion und Logistik. San Diego: SCS International, 2001 Feldmann, K.; Reinhart, G.: Simulationsbasierte Planungssysteme für Organisation und Produktion: Modellaufbau, Simulationsexperimente, Einsatzbeispiele. Berlin u.a.: Springer, 2000 Kuhn, A.; Rabe, M.: Simulation in Produktion und Logistik: Fallbeispielsammlung. Berlin u.a.: Springer, 1998 Seite 11

12 STUDIENPLAN KONSEKUTIVER MASTER WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN (M. ENG.) Modulbezeichnung: NEUE TECHNOLOGIEN I (KOMPONENTEN: ENERGIEEFFIZIENZ & INFORMATIONSTECHNOLOGIE) Stundenplankürzel: NT 1 Semester: 1. Semester Modulverantwortliche(r): Prof. Dr. Markus Mauerer (Energieeffizienz) Prof. Dr. Jörg Puchan (Informationstechnologie) Dozent(in): Prof. Dr. Markus Mauerer (Energieeffizienz) Prof. Dr. Jörg Puchan (Informationstechnologie), Dozenten Sprache: Deutsch/Englisch Zuordnung zum Curriculum: Konsekutiver Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Pflichtmodul Lehrform/SWS: Gruppengröße: ca. 30 Seminaristischer Unterricht, Laborübungen, Exkursion, Praktikum, Teamarbeit, Präsentation 3 SWS Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 45 Stunden Selbststudium, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung: 75 Std. Kreditpunkte: 4 ECTS Voraussetzungen: Keine Lernziele: Die Studierenden erwerben einen Überblick über das Potenzial und Trends der effektiven Energienutzung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) können zu einem ausgewählten Themenbereich der angewandten Informatik einen fachlichen Überblick mit Erläuterungen geben können praktische Einsatzmöglichkeiten innovativer Informationstechnologien fachlich und aus Managementperspektive bewerten können Aussagen zur Auswahl und Anwendung bestimmter Produkte oder Methoden aus dem o.g. Themenbereich treffen Seite 12

13 Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen Modulinhalte: Energieeffizienz Aktuelle Themen aus dem Bereich der Energieeffizienz in KMUs Beispiele: Energieversorgung Elektrische Antriebe Beleuchtung Druckluft Gebäudehülle Prozesswärme Heizung, Lüftung, Klimatisierung Informationstechnologie Aktuelle Technologiethemen der Informatik Beispiele: Konzepte und Anwendungen des Cloud Computing Future Internet. Das Internet der Dinge Sichere -Verfahren, D Innovative Endgeräte (z.b. Touchpads) Serviceorientierte Architekturen Nachhaltigkeit in der IT Studien- / Prüfungsleistungen: Schriftliche Prüfung (Energieeffizienz), Projektarbeit (Informationstechnologie); Gewichtung 50:50 Literatur: Müller, E., Engelmann, J., Löffler, Th., Jörg, S.: Energieeffiziente Fabriken planen und betreiben, Springer Verlag, Berlin Heidelberg 2009 Manyika J.M., Roberts R.P., Sprague K.L.: Eight Business Technology Trends to watch, in: McKinsey Quarterly Information Technology, McKinsey & Company, 2007 Chui M., Löffler M., Roberts R.: The Internet of Things, in: McKinsey Quarterly Information Technology, McKinsey & Company, 2010 Mattern F., Flörkemeier C.: Vom Internet der Computer zum Internet der Dinge, in: Informatik Spektrum, Heft 2, 2010, S Baun C. et al.: Cloud Computing, Springer, Berlin, 2010 o.v.: D , Bundesministerium des Innern, Berlin, e/56255/de_mail_informationsbroschuere_download.pdf ( ) Trunko, R.: Green Software Potenziale eines IT-gestützten Nachhaltigkeitsmanagements, Forschungszentrum Informatik KIT, Karlsruhe 2010 Seite 13

14 STUDIENPLAN KONSEKUTIVER MASTER WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN (M. ENG.) Modulbezeichnung: NEUE TECHNOLOGIEN II (KOMPONENTEN: NANOTECHNOLOGIE & GENTECHNOLOGIE) Stundenplankürzel: NT 2 Semester: 2. Semester Modulverantwortliche(r): Prof. Dr. Mattias Rebhan (Nanotechnologie) Prof. Dr. Karlheinz Trebesius (Gentechnologie) Dozent(in): Prof. Dr. Mattias Rebhan (Nanotechnologie) Prof. Dr. Karlheinz Trebesius (Gentechnologie) Sprache: Deutsch Zuordnung zum Curriculum: Konsekutiver Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Pflichtmodul Lehrform/SWS: Gruppengröße: ca. 30 Seminaristischer Unterricht, Laborübungen, Exkursion, Praktikum 4 SWS Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 60 Stunden Selbststudium, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung: 90 Stunden Kreditpunkte: 5 ECTS Voraussetzungen: Keine Lernziele: Die Studierenden erwerben Überblicke über die derzeitigen Tendenzen und Entwicklungen in der Gentechnologie und Nanotechnologie und physikalisch/biochemische Grundlagen sowie zukünftige Anwendungen verschiedener nanotechnologischer und gentechnologischer Verfahren und Produkte lernen Potentiale (und auch mögliche Risiken) von gentechnologischen und nanotechnologischen Produkten kennen Seite 14

15 Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen Modulinhalte: Nanotechnologie Definition und Abgrenzung von Nanotechnologie Nanotechnik und Nanotechnologien (Verfahren & Prozesse) Nanoprodukte (Halbleiter, DNA-Analytik, Nanopartikel) Photonik Von der F&E bis zur Produktion von Nanoprodukten Chancen & Risiken von Nanoprodukten Gentechnologie Definition und Marktdaten Grundlagen: Biomoleküle und Zellen Gentechnologische Methoden zur Erzeugung transgener Mikroorganismen, Pflanzen und Tiere, Gentherapie Einsatz gentechnischer Verfahren in der Analytik Chancen & Risiken gentechnischer Methoden Anwendungsbeispiele Studien- / Prüfungsleistungen: Schriftliche Prüfung Literatur: Seite 15

16 STUDIENPLAN KONSEKUTIVER MASTER WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN (M. ENG.) 2.2 BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE MODULE Der Kategorie Betriebswirtschaftliche Module sind die Module Betriebliche Steuerlehre Controlling Technisches Produktmanagement und internationaler Vertrieb VWL und Wirtschaftspolitik zugeordnet. Die Module werden nachfolgend näher beschrieben. Seite 16

17 Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen Modulbezeichnung: BETRIEBLICHE STEUERLEHRE Stundenplankürzel: Steuer Semester: 2. Semester Modulverantwortliche(r): Prof. Dr. rer. pol. Gottfried Rühlemann Dozent(in): Prof. Dr. rer. pol. Gottfried Rühlemann Sprache: Deutsch Zuordnung zum Curriculum: Konsekutiver Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Pflichtmodul Lehrform/SWS: Gruppengröße: ca. 30 Seminaristischer Unterricht 4 SWS Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 60 Stunden Selbststudium, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung: 60 Stunden Kreditpunkte: 4 ECTS Voraussetzungen Keine Lernziele/Kompetenzen: Die Studierenden kennen die notwendigen Grundlagen der allen Steuerarten vor die Klammer gestellten Abgabenordnung von den allgemeinen steuerlichen Begriffsdefinitionen bis hin zu den Grundzügen des Steuerstrafrechts kennen die notwendigen Grundlagen folgender spezieller Steuerarten: Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer und Umsatzsteuer sowie des internationalen Steuerrechts besitzen die Fähigkeit, den Einfluss der Besteuerung auf unternehmerische Entscheidungen von der Wahl der Rechtsreform und des Standorts bis hin zur Steuerplanung und Steuerpolitik darzustellen Seite 17

18 STUDIENPLAN KONSEKUTIVER MASTER WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN (M. ENG.) Inhalt: Abgabenordnung Einkommensteuer Körperschaftsteuer Gewerbesteuer Umsatzsteuer Internationales Steuerrecht Studien- / Prüfungsleistungen: Projektarbeit Literatur: Kaminski, B., Strunk G.: Einfluss von Steuern auf unternehmerische Entscheidungen, Gabler Verlag Wiesbaden 2007, ISBN Bornhofen M.: Steuerlehre 1, Rechtslage 2006, Gabler Verlag Wiesbaden 2006, SBN Djanani Ch., Brähler G., Steffen M.: Internationales Steuerrecht, Gabler Verlag Wiesbaden 2006, ISBN Kraft C., Kraft G.: Grundlagen der Unternehmensbesteuerung, Gabler Verlag Wiesbaden 2006, ISBN Seite 18

19 Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen Modulbezeichnung: CONTROLLING Stundenplankürzel: Cont. Semester: 1. Semester Modulverantwortliche(r): Prof. Dr. rer. pol. Andreas Krahe Dozent(in): Prof. Dr. rer. pol. Andreas Englbrecht Sprache: Deutsch Zuordnung zum Curriculum: Konsekutiver Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Pflichtmodul Lehrform/SWS: Gruppengröße: ca. 30 Seminaristischer Unterricht, Fallstudien, Arbeiten mit Standardsoftware 4 SWS Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 60 Stunden Selbststudium, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung: 90 Stunden Kreditpunkte: 5 ECTS Voraussetzungen: Keine Lernziele/Kompetenzen: Die Studierenden erkennen den Zusammenhang zwischen Unternehmensführung, Controlling, Kostenrechnung und Buchhaltung kennen die Rolle des Controllers im Rahmen von Planung und Kontrolle kennen den Begriff und Aufgaben des strategischen und operativen Controllings kennen die Instrumente zur Lösung von Aufgaben des Controllings und können diese anwenden Seite 19

20 STUDIENPLAN KONSEKUTIVER MASTER WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN (M. ENG.) Inhalt: Prozess des strategischen Controllings: Strategische Analyse, strategische Wahl, strategische Kontrolle Instrumente des strategischen Controlling: Traditionelle Kennzahlensysteme, Balanced Scorecard, wertorientierte Unternehmensführung u.a. Prozess des operativen Controllings: Budgetierung, Forecasting, operative Kontrolle, Abweichungsanalyse u. a. Umsetzen des operativen Controllings mit der Standardsoftware Corporate Planner Instrumente des operativen Controllings: Target Costing, Lebenszyklusrechnungen, Zero Base Budgeting, Gemeinkostenanalyse u.a. Studien- / Prüfungsleistungen: Schriftliche Prüfung Literatur: Horvath, P.: Controlling, Verlag Vahlen: 12. Aufl., 2011 Fischer, T.; Möller, K. ; Schultze, W.: Controlling. 1. Aufl., Schäffer- Poeschel 2012 Joos-Sachse Th.: Controlling, Kostenrechnung und Kostenmanagement, Gabler Verlag Wiesbaden, 3. Aufl Seite 20

21 Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen Modulbezeichnung: Stundenplankürzel: TECHNISCHES PRODUKTMANAGEMENT UND INTERNATIONALER VERTRIEB TPM Sales Semester: 1. Semester Modulverantwortliche(r): Prof. Dr. Mathias Gabrysch Dozent(in): Lehrbeauftragte Sprache: Deutsch und Englisch Zuordnung zum Curriculum: Konsekutiver Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Pflichtmodul Lehrform/SWS: Gruppengröße: ca. 30 Seminaristischer Unterricht, Übungen 4 SWS Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 60 Stunden Selbststudium, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung, Projektarbeit: 90 Stunden Kreditpunkte: 5 ECTS Voraussetzungen: Grundlagen Marketing Lernziele/Kompetenzen: Die Studierenden kennen die organisatorische Eingliederung des Produktmanagements sowie Hauptaufgaben und persönliche Voraussetzungen des Produktmanagements kennen die unterschiedlichen Vertriebskanäle und deren Vorund Nachteile, Möglichkeiten und Grenzen können die erworbenen Kenntnisse in Fallstudien bzw. Projektarbeiten umsetzen Inhalt: Grundlagen des Produktmanagements Vertrieb technischer Produkte Vertrieb Seite 21

22 STUDIENPLAN KONSEKUTIVER MASTER WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN (M. ENG.) Studien- / Prüfungsleistungen: Projektarbeit, Referat Literatur: Renner, W.: Marktorientierte Produktmanagement, Wiley-Verlag GmbH, Weinheim, 2006, ISBN: Hofbauer, G., Schweidler, A.: Professionelles Produktmanagement, Publicis Corporate Publishing, Erlangen, 2006, ISBN 13: Hofbauer, G., Hellwig, C.; Professionelles Vertriebsmanagement, Corporate Publishing, Erlangen, 2004, ISBN 13: Seite 22

23 Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen Modulbezeichnung: VWL UND WIRTSCHAFTSPOLITIK Stundenplankürzel: WiPo Semester: 1. Semester Modulverantwortliche(r): Prof. Dr. rer. pol. Elke Wolf Dozent(in): Prof. Dr. rer. pol. Elke Wolf Sprache: Deutsch Zuordnung zum Curriculum: Konsekutiver Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Pflichtmodul Lehrform/SWS: Gruppengröße: ca. 30 Seminaristischer Unterricht, Übungen 3 SWS Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 45 Stunden Selbststudium, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung, Projektarbeit: 75 Stunden Kreditpunkte: 4 ECTS Voraussetzungen: Keine Lernziele/Kompetenzen: Die Studierenden vertiefen ihre Grundkenntnisse gesamtwirtschaftlicher Zusammenhänge anhand ausgewählter Themen analysieren aktuelle wirtschaftliche Entwicklungen und deren gesellschaftliche und betriebliche Konsequenzen lernen den ökonomischen Denkansatz auf betriebliche und gesamtwirtschaftliche Probleme anzuwenden Seite 23

24 STUDIENPLAN KONSEKUTIVER MASTER WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN (M. ENG.) Inhalt: Marktversagen: Nicht immer ist das Marktergebnis effizient. Die alltäglichste Marktunvollkommenheit: Asymmetrische Informationen (Adverse Selektion, Moral Hazard) Das keynesianische Gütermarktgleichgewicht. Fiskalpolitik: Funktionsweise und Auswirkungen auf die Realwirtschaft und die Staatsverschuldung. Geldpolitik: Ziele und Maßnahmen der EZB. Finanzkrise: Ursachen der Krise und Herleitung von Maßnahmen zur Vermeidung zukünftiger Finanzkrisen Studien- / Prüfungsleistungen: Schriftliche Prüfung, Projektarbeit Literatur: Pindyck, R./Rubinfeld, D. (2013): Mikroökonomie, Pearson Studium, ISBN Clement, R./Terlau, W./Kiy, M. (2013): Angewandte Makroökonomie, Vahlen Verlag, Seite 24

25 Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 2.3 INTEGRATIVE MODULE Vorlesungen, die der Kategorie Integrative Module zugerechnet werden, enthalten interdisziplinäre Elemente und erfordern Vorwissen (betriebswirtschaftlich-technisches Grundverständnis) aus unterschiedlichen Basisvorlesungen, die nicht explizit spezifiziert bzw. aufgelistet werden. Der Kategorie Integrative Module sind die Module Information Engineering Innovationsmanagement Personalführung und Unternehmensorganisationsrecht Supply Chain Management und Einkauf zugeordnet. Die Module werden nachfolgend näher beschrieben. Seite 25

26 STUDIENPLAN KONSEKUTIVER MASTER WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN (M. ENG.) Modulbezeichnung: INFORMATION ENGINEERING Stundenplankürzel: Info Eng Semester: 1. Semester Modulverantwortliche(r): Prof. Dr. Jörg Puchan Dozent(in): Prof. Dr. Jörg Puchan Sprache: Deutsch / Englisch Zuordnung zum Curriculum: Konsekutiver Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Pflichtmodul Lehrform/SWS: Gruppengröße: ca. 30 Seminaristischer Unterricht, Case Studies, Gruppenarbeit, Projektarbeit 4 SWS Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 60 Stunden Selbststudium, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung, Projektarbeit: 90 Stunden Kreditpunkte: 5 ECTS Voraussetzungen: Module entsprechend dem Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (spez. Grundlagen der Informatik, Informationssysteme, Betriebswirtschaftslehre) sowie Master Vorlesung Neue Technologien I Seite 26

27 Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen Lernziele/Kompetenzen: Die Studierenden Kennen aktuelle Trends und Entwicklungen im IT- Management und können die unternehmensbezogenen Auswirkungen beurteilen und nutzen Können Potenziale und Geschäftsmodelle der IT- und Internetökonomie bewerten, Maßnahmen zur Ausnutzung ableiten Kennen die Potenziale von Datenanalysen und Big Data- Ansätzen und können Daten zur betrieblichen Entscheidungsunterstützung aufbereiten Kennen Methoden und Modelle zum Business-IT-Alignment und zur IT-Strategieentwicklung Kennen Methoden und Best Practices des IT-Managements und der IT-Governance und deren Nutzen sowie Limitationen Inhalt: Trends und aktuelle Entwicklungen in der IT und im IT- Management Digital Thinking: Neue Unternehmenskonzepte, IT- und internetbasierte Geschäftsmodelle; interaktive Wertschöpfung Big Data, Datenanalyse, Visualisierung von Daten Business IT-Alignment: Methoden zum Business-IT-Alignment, Entwicklung von IT-Strategien IT-Management, IT-Governance, IT-Architektur: Methoden und Best Practices (z.b. COBIT, ITIL, BMM, EAM) Studien- / Prüfungsleistungen: Schriftliche Prüfung Literatur: Jeweils aktuelle Studien zum IT-Management (werden in der Vorlesung bekannt gegeben) McKinsey Quarterly: Wiring the open source enterprise, January 2012 Reichwald, Piller: Interaktive Wertschöpfung, Gabler, 2009 Stephen Few (2012): Show me the numbers. Designing Tables and Graphs to Enlighten Uwe Kuehn, Matthias Plaue, Kai C. Rose, Peter Walde (2013): Erstellung von Technologie- und Wettbewerbsanalysen mithilfe von Big Data. In: Wirtschaftsinformatik&Management, 2013, 2, S.12 ff. Heinrich, Stelzer: Informationsmanagement, Oldenbourg Verlag, 2009 Krcmar: Informationsmanagement, Springer, 2011 Laudon et al.: Wirtschaftsinformatik, Pearson, 2010 Resch: IT-Management, Erich Schmidt Verlag, 2009 OMG (Hrsg.): Business Motivation Model 1.1 ISACA (Hrsg.), COBIT 5 - Rahmenwerk für Governance und Management der Unternehmens-IT, Rolling Meadows, 2012 Chrissis, Konrad, Shrum: CMMI, Guidelines for Process Integration and Product Improvement, Addison Weseley, 2008 Beims: ITSM in der Praxis mit ITIL 3, Hanser, 2010 Seite 27

28 STUDIENPLAN KONSEKUTIVER MASTER WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN (M. ENG.) Modulbezeichnung: INNOVATIONSMANAGEMENT Stundenplankürzel: Innov.Mgt Semester: 2. Semester Modulverantwortliche(r): Prof. Dr. Mathias Gabrysch Dozent(in): Prof. Dr. Mathias Gabrysch Sprache: Deutsch / Englisch Zuordnung zum Curriculum: Konsekutiver Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Pflichtmodul Lehrform/SWS: Gruppengröße: ca. 30 Seminaristischer Unterricht 3 SWS Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 45 Stunden Selbststudium, Vor- und Nachbereitung, Prüfungsvorbereitung, Projektarbeit: 75 Stunden Kreditpunkte: 4 ECTS Voraussetzungen: Keine Lernziele/Kompetenzen: The students get to know the importance of innovations for companies and economies understand the need of an efficient innovation management understand the key success factors for a company to be innovative know the basic methods and tools needed for Innovation Management understand the main challenges for companies trying to be innovative know how to leverage innovations and an innovative culture within a company Seite 28

29 Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen Inhalt: Innovations are the major source for growth in many industrialized countries. The course will answer questions such as: Why are some companies more innovative than others? What are the key success factors and challenges for companies to become more innovative? Are innovations a flash of genius of individuals or are there methods to become more innovative? The teaching method is a mix of theory and practical examples mainly from case studies. In particular, the following topics will be discussed: The Role of Innovation Innovation and Economics Contrasting Service with Manufacturing Developing an Innovation Strategy Ideas - Managing Creativity Priorisation Selecting and Managing Portfolio Implementation of New Products, Processes and Services People, Organization and Innovation The future of Innovation Management Studien- / Prüfungsleistungen: Schriftliche Prüfung, Projektarbeit Literatur: Tidd, J., Bessant, J., Pavitt, K., Managing Innovation, 3rd edition, Chichester 2005 Metze, G., Marketing sowie Forschung und Entwicklung. In: Marketing- Schnittstellen hrsg. v. W. Pepels, Fortis-Verlag Köln u.a.,2000, S Metze, G., Entwicklungsprozess. In: Marketing-Schnittstellen hrsg. v. W. Pepels, Fortis-Verlag Köln u.a.,2000,s Augsdorfer, P., Forbidden Fruit: An Analysis of Bootlegging, Uncertainity and Learning in Corporate R & D (JETS), Ashgate Publishing Group.Avebury, 1996 Ausgewählte aktuelle Artikel z.b. aus "R&D Management" Blackwell Publishing Ltd, Oxford UK, Malden, USA Vahs, Brem, Innovationsmanagement, Schäffer, Pöschel, 2013 Gassmann, Sutter, Praxiswissen Innovationsmanagement, Hanser, 2010 Hausschild, Salomo, Innovationsmanagement, Vahlen, 2011 Tidd, J., Bessant, J., Pavitt, K., Managing Innovation, 4th edition, Wesley, 2009 Goffin, Mitchell, Innovation Management, Palgrave, 2005 Rogers, Diffusion of Innovation, FREE PRESS, 2003 Tushman, O Reilly, Winning through innovation, Harvard Business School Press, 1997 Articles and Case Studies from Harvard Business Manager and others. Seite 29

30 STUDIENPLAN KONSEKUTIVER MASTER WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN (M. ENG.) Modulbezeichnung: PERSONALFÜHRUNG UND UNTERNEHMENSORGANISATIONSRECHT Stundenplankürzel: PersFühr UORecht Semester: 2./3. Semester Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Prof. Dr. phil. Renate Osterchrist Prof. Dr. phil Renate Osterchrist, Prof. Dr. Thomas Wilrich Lehrbeauftragte Deutsch und Englisch Zuordnung zum Curriculum: Konsekutiver Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Pflichtmodul (Studienbeginn ab SS 2014) Besteht aus Teilmodulen Personalführung und Unternehmensorganisationsrecht Lehrform/SWS: Gruppengröße: ca. 30 Seminaristischer Unterricht, Projektarbeit, Fallbeispiele, intensive Case Diskussion, Rollenbeispiele, Gruppenübungen Teilmodul Personalführung: wöchentliche Veranstaltung 3 SWS Blockveranstaltung Upward Management 2 SWS Teilmodul Unternehmensorganisationsrecht: 2 SWS Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 75 Stunden Selbststudium, Vor- und Nachbereitung (e.g. Case Vorbereitung), Prüfungsvorbereitung, Projektarbeit: 105 Stunden Kreditpunkte: Teilmodul Personalführung: wöchentliche Veranstaltung 3 ECTS Blockveranstaltung Upward Management 2 ECTS Teilmodul Unternehmensorganisationsrecht: 2 ECTS Voraussetzungen: Personalführung: Personal-und Organisationsentwicklung (PE/OE Bachelorkurs) bzw. vergleichbares Wissen zu Teamentwicklung, Motivationstheorien, Führungsstilen, Personalauswahl, Performance Dialogen, HR Funktion, Change Management. Das Bachelorskript zu PE/OE wird in Moodle für den Kurs Personalführung zur Verfügung gestellt Seite 30

KONSEKUTIVER MASTERSTUDIENSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. MASTER ENGINEERING AND MANAGEMENT (M. Eng.) STUDIENPLAN

KONSEKUTIVER MASTERSTUDIENSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. MASTER ENGINEERING AND MANAGEMENT (M. Eng.) STUDIENPLAN KONSEKUTIVER MASTERSTUDIENSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN MASTER ENGINEERING AND MANAGEMENT (M. Eng.) STUDIENPLAN Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen STUDIENPLAN KONSEKUTIVER MASTER WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

WEITERBILDENDER MASTERSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN

WEITERBILDENDER MASTERSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Studienplan MBA & Eng. SS 2015 WEITERBILDENDER MASTERSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION AND ENGINEERING STUDIENPLAN MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION AND ENGINEERING

Mehr

4. 5 Abs. 2 wird gestrichen, die bisherigen Abs. 3 und 4 werden zu den Abs. 2 und 3.

4. 5 Abs. 2 wird gestrichen, die bisherigen Abs. 3 und 4 werden zu den Abs. 2 und 3. Siebte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft (Business Administration) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Lieferkettenmanagement BWL005 5 ECTS (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 3 2 - - Voraussetzungen Lehrsprache sniveau Stellung der

Mehr

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Entwurf - geplant für das Studienjahr 201/16 Die folgenden Folien entsprechen dem Planungsstand der Fakultät im Oktober 201, basieren

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre JM Stand 23.02.2012 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Legende: K = Klausur / LA = Laborarbeit / M = Mündlich / PA = Praktische Arbeit / R = Referat / Ü = Übung / V = Vorlesung / S = Seminar

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung VI.5 Risiko- und Sanierungsmanagement Organisation Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Thomas Barth Modulart Wahlpflichtfach ECTS-Punkte: 5 Doppelstunden: 12 Prüfungsleistungen Art: K 90

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I)

Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I) Modulbeschreibung Code VI.2.1 Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I) Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden werden in die wesentlichen

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Lehrangebot des Lehrstuhls für Industriebetriebslehre im Masterstudiengang

Lehrangebot des Lehrstuhls für Industriebetriebslehre im Masterstudiengang Lehrangebot des Lehrstuhls für Industriebetriebslehre im Masterstudiengang Value Chain Management Industriebetriebslehre Individuelle Vertiefung VCM im Master Business Management Lehrstuhl für BWL und

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme Modulbeschreibung Code VI.5.4 Modulbezeichnung Logistikmanagement Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Übergeordnetes Hauptziel des Moduls ist es, dass die

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Modul Business Administration

Modul Business Administration WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Business Administration SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar Business Communication, Vorlesung, Seminar Soft Skills (Selfmanagement) Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Internationale BWL316 6 Betriebswirtschaftslehre ECTS Übung (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 4 2 1 - Voraussetzungen Lehrsprache

Mehr

22 a) d) Transferable Modules

22 a) d) Transferable Modules 22 a) d) Transferable Modules Modul-Nr./ Code Modul 22 a) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Corporate Responsibility und Sustainable

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg für Master-Studiengänge

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg für Master-Studiengänge Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg für Master-Studiengänge 3. Februar 2011 Nach 34 Abs. 1 des Gesetzes über die

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Module für den Masterstudiengang Wirtschaftschemie ab WS 2014/15 (20 LP)

Module für den Masterstudiengang Wirtschaftschemie ab WS 2014/15 (20 LP) Module für den Masterstudiengang Wirtschaftschemie ab WS 2014/15 (20 LP) I. Pflichtmodule aus der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre (10 LP)- beide Module müssen absolviert werden BWL- Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements SME-Management & Entrepreneurship (Wahlpflichtmodul 1) Modul: Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements Prof. Dr. Dirk Ludewig, Prof. Dr. Susann Pochop

Mehr

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BBWL Betriebswirtschaftslehre Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Organisationslehre BWL102 2 ECTS Übung (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 6 2 2 - Voraussetzungen Lehrsprache sniveau Stellung

Mehr

Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft

Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 8 TBB301 MD Finanzmanagement und Marketing 2 Steuer- und Bilanzlehre 4 Corporate Finance 5 Business Case Study 6 Marketing 7 Erläuterungen 8

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung -

Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung - Fakultät für Management, Kultur und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung - Diese Studienordnung,

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 29/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 625 29/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Module für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen ab WS 2014/15 (25 LP)

Module für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen ab WS 2014/15 (25 LP) e für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen ab WS 2014/15 (25 LP) I. Pflichtmodule aus der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre (15 LP)- alle e absolviert BWL- Kosten- und Leistungsrechnung 200500

Mehr

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes T. Eymann G. Fridgen T. Kessler M. Röglinger J. Schlüchtermann S. Seifert N. Urbach TOP Berufsperspektiven Ziel: Vorbereitung

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

2.3 STUDIENPLAN FÜR DEN ZUGANGSTYP BAUINGENIEUR (BAUING)

2.3 STUDIENPLAN FÜR DEN ZUGANGSTYP BAUINGENIEUR (BAUING) 2.3 STUDIENPLAN FÜR DEN ZUGANGSTYP BAUINGENIEUR (BAUING) Der Zugangstyp Bauingenieur ist aus dem Zugangstyp Ingenieur abgeleitet und unterscheidet sich von diesem durch die Fächer Europäisches Bauvertrags-

Mehr

Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg 22.09.2015 Amtliche Mitteilungen / 34. Jahrgang 3/2015 321 Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg vom 23.09.2015 Der

Mehr

3. Es sind vier Studiensemester vorgesehen, von denen das vierte der Durchführung einer Abschlussarbeit (Thesis) vorbehalten ist.

3. Es sind vier Studiensemester vorgesehen, von denen das vierte der Durchführung einer Abschlussarbeit (Thesis) vorbehalten ist. 51f - i 51f Aufbaustudiengänge an der Fakultät Produktionsmanagement mit dem Abschluss Master of Science (MSc) in Production Management und Master of Science (MSc) in Logistics Management 1. Die Fakultät

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Unternehmensgründung & Innovationsmanagement Modulnummer: BUGR Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte:

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWAF Advanced Leadership Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollten Sie einen Gesamtüberblick über die Wirtschaftsinformatik, die von

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet.

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet. Modulbeschreibung VI. 3.1 Modulbezeichnung Management Accounting Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden entwickeln die Fähigkeit, unternehmerische

Mehr

Teil B: Besondere Regelungen

Teil B: Besondere Regelungen Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 Teil B: Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 (1) Für alle Studiengänge ergeben sich aus den Tabellen

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT

OPERATIONS MANAGEMENT Kurzübersicht der Vertiefung für Studenten der BWL Was macht einen Rechner aus? Einfache Produkte = einfaches Management Interessante Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen Systemen und Dienstleistungen,

Mehr

1 Ziel. 2 Abschluss / Regelstudienzeit. 3 Aufbau des Studiengangs. Stand: 28.05.2015

1 Ziel. 2 Abschluss / Regelstudienzeit. 3 Aufbau des Studiengangs. Stand: 28.05.2015 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang International Business Development mit dem Abschluss Master of Arts Stand: 28.05.2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2015 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Kumbaroglu Energie und Umwelt 4 6 2 2

Kumbaroglu Energie und Umwelt 4 6 2 2 Wahl-/Veranstaltungskatalog für das Integrative Profilierungsfach I (Stand: 11.11.2010) - sortiert nach Lehrveranstaltung (vorbehaltlich der Zustimmung durch die relevanten Prüfungsausschüsse) Im Integrativen

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Management Science) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Management Science) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Management Science) an der Universität Leipzig Vom.....0

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2014 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

2422 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 26 vom 31. August 2012

2422 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 26 vom 31. August 2012 222 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 26 vom 31. August 2012 Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang BWL Internationales Management - Gründen - Führen

Mehr

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1.

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1. Modulübersicht Die berufliche Weiterbildung Supply Chain Management erstreckt sich über zwei Semester und gliedert sich in fünf Blöcke A. bis E. Das Programm startet einführend mit A. Grundlagen des SCM

Mehr

BECOME A GLOBAL CITIZEN!

BECOME A GLOBAL CITIZEN! SINCE 1848 NEU Internationaler Master-Studiengang BECOME A GLOBAL CITIZEN! Internationaler Master-Studiengang der INTEBUS - International Business School, eine Einrichtung der Hochschule Fresenius DIGITAL

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWPM-01 Human Resource Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten

Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten PRODUCT AND ASSET MANAGEMENT (M. SC.) Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten Bei der alltäglichen wie auch strategischen Entscheidungsfindung in Unternehmen, insbesondere bei der Entwicklung

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

BWL-Spezialisierung: International Management

BWL-Spezialisierung: International Management BWL-Spezialisierung: International Management Professuren: Swoboda und Haunschild Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung International Management ist ein Spezialisierungsmöglichkeit

Mehr

3 Regelstudienzeit Die Regelstudienzeit beträgt 3 Semester.

3 Regelstudienzeit Die Regelstudienzeit beträgt 3 Semester. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Systems Engineering an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut vom 15. Dezember 2009 in der konsolidierten, nicht amtlichen Fassung

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Fakultät Business and Computer Science der Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Fakultät Business and Computer Science der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Fakultät Business and Computer Science der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (B.Sc.) International Business als weitere Vertiefung ab März 2013 Prof. Dr. Uwe Sachse,

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul L A 03: Strategisches und internationales Logistikmanagement Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Mühlencoert Studiengang: Master (M.A.) Erstellungsdatum:

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr