Sind Pflegeheime noch zeitgemäß?

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sind Pflegeheime noch zeitgemäß?"

Transkript

1 Sind Pflegeheime noch zeitgemäß? Wohnformen im Alter Alexander Berger Coldinne Stift Hörstkamp 34; Rheine Fon:

2 Einleitung 1. Die Zunahme von Senioren in den kommenden Jahrzehnten ist unbestritten. Damit verbunden sicherlich auch die Zunahme von einer möglichen Pflegebedürftigkeit. 2. Kaum ein alter Mensch entscheidet sich freiwillig für eine Pflegeeinrichtung, da viele Betroffene diese Wohnsituation als ein Gefängnis ansehen, aus dem sie nicht wieder herauskommen. Die Berichterstattungen in den Medien über Missstände in Pflegeheimen ob berechtigt oder nicht mögen sicherlich dazu beitragen, die Daseinsberechtigung von Pflegeheimen zu hinterfragen. Aber wer ist eigentlich der Entscheidungsträger, der Kostenträger und ab wann befasse ich mich überhaupt mit der Thematik: Wohnen im Alter? Welche Wohnform entspricht meiner Vorstellung im Alter und welche Wohnformen gibt es bei uns? Wie groß ist die Schere zwischen Wunsch und Wirklichkeit. Eine Übersicht über mögliche Wohnformen im Alter aber auch über die Möglichkeit, dennoch bei Pflegebedürftigkeit in Würde in einem Pflegeheim zu wohnen, laden zur Diskussion ein.

3 Bevölkerungsentwicklung in der Region In den vier Münsterland-Kreisen wird bis 2030 die Bevölkerung zwischen 3 und 5% schrumpfen. Im KREIS ST. werden ca Einwohner weniger leben, aber die Zahl der jährigen wird sich um 41,2 % erhöhen. Quelle: MV vom

4 Für Rheine wird s noch interessanter Quelle: MV vom

5 ZDF (Zahlen Daten Fakten) zu Rheine Radikal ändern wird sich die Altersstruktur in Rheine. Während die Zahl der: jüngeren Menschen um bis zu 29 % in einzelnen Altersgruppen zurückgeht, steigt die Zahl der über 80-jährigen Menschen, um gut 65 Prozent Rheinenser werden 2030 das 80. Lebensjahr überschritten haben. Doppelt so viele wie noch werden darüber hinaus über 65 Jahre alt sein. D.h. ca. 35% der Rheinenser sind dann über 65 Jahre alt Wenn wir uns diese Zahlen anschauen, werden wir uns mit der Wohnform Altenheim zwangsläufig auseinander setzen müssen!!

6 Welche Kohorte hat was für Kundenbedürfnisse der alten Senioren der Übergangsgeneration der jungen Senioren

7 Kundenbedürfnisse sind geprägt durch... Die Alten Jahrgänge Die Übergangsgeneration Jahrgänge Die Jungen Jahrgänge Arbeitsethos Freizeitorientierung Krisenerfahrung Wohlstandserfahrung Sparbereitschaft Verschuldungsbereitschaft Zukunftsorientierung Leben in der Großfamilie Gegenwarts- und Genussorientierung Leben in der Kleinfamilie/Single Bildung als Privileg Bildung als Selbstverständlichkeit Scheinbar unbegrenzte Ressourcen Ressourcenknappheit

8 Diese Bedürfnisse spiegeln sich auch bei den Wohnwünsche wieder!

9 Eigentum Vorteile: Die vertraute Umgebung bleibt erhalten. Nachteile:Alleinstehende können sich einsam fühlen, wenn die Wohnung / Haus, da die Kinder das Haus verlassen haben zu groß geworden ist. Bei schwerer Pflegebedürftigkeit wird oft ein Umzug nötig. Kosten pro Monat:Die eigene Immobilie ist meist eine günstigste Variante. Bei Bedarf fallen Kosten für Pflege, Haushaltshilfen, Gärtner an. Zuschüsse:Wenn die Pflegebedürftigkeit bestätigt ist, zahlt die Pflegekasse bis zu 2557 Euro pro Maßnahme für den altersgerechten Umbau in der Immobilie. Besteht keine Pflegebedürftigkeit, übernimmt mitunter die Krankenkasse die Kosten für Hilfsmittel in der Wohnung, zu denen beispielsweise ein Wannenlifter gehört. Für Angehörige, die die Pflege übernehmen, zahlt die Pflegekasse zwischen 235 bis 700 Euro pro Monat (abhängig von der Pflegestufe). Hinzu kommen Zuschüsse für Vertretungspflegekräfte, vorübergehende stationäre Pflege und Tages-und Nachtpflege. Wer professionelle Pflegedienste in Anspruch nimmt, bekommt dafür zwischen 450 und 1918 Euro pro Monat von der Pflegekasse. Weiterführende Informationen:Über den altengerechten Umbau von Wohnungen informieren Wohnberatungsstellen. Adressen gibt es unter:

10 Mietwohnung Vorteile: Die vertraute Umgebung bleibt erhalten. Nachteile:Umbaumaßnahmen müssen mit dem Eigentümer abgesprochen werden. Ggf. Rückbau der Wohnung nach Auszug. Alleinstehende können sich einsam fühlen. Bei schwerer Pflegebedürftigkeit wird oft ein Umzug nötig. Kosten pro Monat:Die Mietwohnung ist eine günstigste Variante. Neben der Miete fallen eventuelle Kosten für Pflege und/oder Haushaltshilfen an. Zuschüsse:Besteht keine Pflegebedürftigkeit, übernimmt mitunter die Krankenkasse die Kosten für Hilfsmittel in der Wohnung, zu denen beispielsweise ein Wannenlifter gehört. Für Angehörige, die die Pflege übernehmen, zahlt die Pflegekasse zwischen 235 bis 700 Euro pro Monat (abhängig von der Pflegestufe). Hinzu kommen Zuschüsse für Vertretungspflegekräfte, vorübergehende stationäre Pflege und Tages-und Nachtpflege. Wer professionelle Pflegedienste in Anspruch nimmt, bekommt dafür zwischen 450 und 1918 Euro pro Monat von der Pflegekasse. Weiterführende Informationen:Über den altengerechten Umbau von Wohnungen informieren Wohnberatungsstellen. Adressen gibt es unter:

11 Wohngemeinschaft Sie wird entweder privat organisiert oder in Trägerschaft von Sozialeinrichtungen geführt. Vorteile: Der Wohnraum kann selbst gestaltet werden, es gibt enge soziale Kontakte. Nachteile: Bei schwerer Pflegebedürftigkeit wird allerdings doch ein Umzug nötig. Kosten pro Monat:Es fallen die Miete für den eigenen Wohnraum und unter Umständen zusätzliche Kosten für Gemeinschaftsräume und Organisationsaufwand an. Zuschüsse: in der Regel wie bei eigener Wohnung Weiterführende Informationen: Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.v.:

12 Betreute amb. Wohngruppe Sie ist eine relativ neue Wohnform. Zurzeit gibt es erst einige Hundert derartige Einrichtungen in Deutschland. Vorteile: Sie kombiniert die Vorzüge der Wohngemeinschaft mit Hilfe- und Pflegeleistungen. Durch das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG):können 200,00 für organisatorische, verwaltende oder pflegerische Leistungen beantragt werden, sofern mindestens 3 Pflegebedürftige dort wohnen. Für Umbaumaßnahmen pro Person: 2.557,00. Darüber hinaus wird Unterstützung des sog. Initiativprogrammes die Gründung von WG mit 2.500,00 pro Person bei Neugründung einer WG gezahlt.der Gesamtbetrag ist auf begrenzt. Nachteile: Es kann bürokratische Hürden bei der Beantragung von Zuschüssen geben. Kosten pro Monat:ohne Pflegeleistungen: rund 370 bis 3000 Euro, mit Pflegeleistungen 530 bis 6400 Euro. Zuschüsse: Sie müssen im Einzelfall mit der Pflegekasse oder dem Sozialamt geklärt werden. Weiterführende Informationen:Eine Übersicht über bestehende Initiativen bietet das Kuratorium Deutsche Altershilfe:

13 Betreutes Wohnen Für diese Wohnform gibt es keine verbindlichen Standards. Häufig werden Ein-oder Zweizimmerwohnungen mit Küche und Bad angeboten. Grundservice ist meist ein Notruf und eine ständig verfügbare Fachkraft. Wahlleistungen wie Wäschewaschen können zusätzlich gebucht werden. Vorteile:Der Wohnraum kann selbst gestaltet werden. Soziale Kontakte, Freizeitangebote und Hilfe sind verfügbar. Nachteile: Nicht alle Einrichtungen versorgen Senioren bei schwerer Pflegebedürftigkeit. Kosten pro Monat:Preise und Leistungen schwanken stark. Preiswertere Anbieter verlangen die ortsübliche Miete plus eine Pauschale von 70 bis 130 Euro für Notruf und stets verfügbare Ansprechpartner. Zuschüsse:in der Regel wie bei eigener Wohnung

14 Wohnstifte, Residenzen Die Bezeichnungen Residenz und Wohnstift werden für ganz unterschiedliche Wohnformen benutzt, hier sind Häuser des gehobenen Standards gemeint. Vorteile: wie betreutes Wohnen Nachteile:In der Regel sehr hohe Kosten. Auch Angebote, die nicht genutzt werden, wie ein Schwimmbad sind oft im Preis inbegriffen. Kosten pro Monat: mindestens 1500 Euro pro Monat für ein Einzimmerappartement - ohne Verpflegung, Wäsche und PFLEGE Zuschüsse:in der Regel wie bei eigener Wohnung. Sind die Einrichtungen auch für die vollstationäre Pflege zugelassen, gelten die Sätze wie in Alten- und Pflegeheimen.

15 Wer die Wahl hat, hat die Qual * Eine dieser fünf Wohnmöglichkeiten haben Sie sicherlich auch schon einmal für sich ins Auge gefasst! * Was aber, wenn durch eine Erkrankung mit der Symptomatik Demenz ein Verbleib in den, eben beschriebenen Wohnformen, nicht mehr möglich ist? * Oder die Entscheidung nicht mehr selber, sondern von anderen Personen gefällt wird, gefällt werden muss?

16 Zwischen Wunsch & Wirklichkeit Wann fangen wir mit der Überlegung nach der Wohnsituation an? Wen beteiligen wir an unseren Überlegungen? Wer ist Entscheidungsträger und ggf. Kostenträger? Wo kann ich mir ggf. Hilfe holen? Gibt es ggf. meine angedachte Wohnform überhaupt in meiner Gegend?

17 Pflegeheim Vorteile: 1. Umfassende Versorgung selbst bei Schwerstpflege, daher kein Umzug mehr nötig. I.d.Regel gibt es bereits Kooperationen mit den Fachbereichen / Arbeitsgemeinschaften : Palliativ und Hospiz 2. Es werden unterschiedliche Freizeit- und Kulturangebote vorgehalten 3. Gemeinschaftsleben schützt vor Vereinsamung 4. Das Zimmer sollte individuell eingerichtet werden 5. Zum Teil kennen sich die Bewohner aus ihren früheren Stadtteilen Nachteile: Die Atmosphäre ist leider institutionalisiert und manche Bewohner fühlen sich unwohl unter so vielen Menschen Kosten pro Monat: inklusive Pflegeleistung zwischen 1500 Euro und 3000 Euro

18 Wandel der Heimlandschaft 1988: 65% der Bewohner mit Schlaganfall 2008: 70 % gerontopsychiatrisch veränderte Bewohner [lt. Altersbericht der Bundesregierung] 2012: Heimplätze in Einrichtungen 2030: 1,95 Millionen HP werden wahrscheinlich benötigt Auslastung liegt derzeit bei ca. 87% bundesweit

19 Kriterien für die Auswahl Wertigkeiten Kriterien Bevölkerung insgesamt Personen mit pflegebedürftigen Angehörigen Freundliches Pflegepersonal Sauberkeit Zeit für persönliche Zuwendung Aussehen der Zimmer Anzahl der Pflegekräfte Prüfung und Bewertung des Heims Lage des Pflegeheims Freizeitangebote 91 % 88 % 85 % 77 % 76 % 64 % 61 % 62 % 96 % 89 % 91 % 83 % 83 % 69 % 73 % 64 % Quelle: Institut für Demoskopie Allensbach Pflege in Deutschland

20 Anforderungen an Pflegeeinrichtungen - Autonomie Kriterien Bevölkerung insgesamt Personen mit pflegebedürftigen Angehörigen Das jeder seinen privaten Bereich hat Selbst aktiv, sich beschäftigen Eigens Zimmer Jederzeit Besuch empfangen Tagesablauf selbst bestimmen können 77 % 67 % 60 % 46 % 44 % 80 % 68 % 56 % 51 % 45 % Unterhaltung geboten wird Dass man nicht an Essenszeiten gebunden ist 44 % 21 % 39 % 25 % Quelle: Institut für Demoskopie Allensbach Pflege in Deutschland

21 Anforderungen an Pflegeeinrichtungen - Ausstattung Kriterien Bevölkerung insgesamt Personen mit pflegebedürftigen Angehörigen Das alles sauber und gepflegt ist Freundliche und wohnliche Einrichtung 77 % 71 % 71 % 72 % Parks und Anlagen in der Nähe Dass das AH hübsch eingerichtet ist Möglichkeit, die eigenen Möbel mitzubringen 41 % 40 % 35 % 40 % 41 % 40 % Günstige Verkehrsanbindung 28 % 32 % Quelle: Institut für Demoskopie Allensbach Pflege in Deutschland

22

23 Wer bietet.? Eine überdurchschnittlich hohe Fachkraftquote und dazu MA z. Teil mit Zusatzausbildungen in der Gerontopsychatrie, Palliativ und Hospiz einen Ausbildungsbetrieb i. d. Altenpflege der für den eigenen Nachwuchs sorgt ein lebendiges Miteinander wo sich Bewohner aus ihrem Stadtteil kennen lernen eine überschaubare Architektur [Achtermodell] mit warmen Farbtöne neben dem eigenen Hausarzt ein Hausarztmodell mit regelmäßige Neurologischem Konzil mehrere Aktivitäten pro Tag durch den Sozialen Dienst eine individuelle Zimmergestaltung einen eingefriedeten Garten und/oder zwei unterschiedliche Tagesgruppen für Demente um dadurch auch Erholung für Mitbewohner im täglichen Alltag zu bieten und darüber hinaus noch ein attraktives Preis- / Leistungsverhältnis??

24 Wer aber soll das bezahlen? Stichwort: Ost-Europa? Welche Kosten entstehen und wer beteiligt sich daran

25 Beispiel: Pflegestufe I Allgemeine Pflege 40,82 Unterkunft 14,46 Investitionskosten (PWG) 19,95 Ggf. EZ Zuschlag 1,12 Verpflegung 11,13 Tag: 86,36 Brutto-Monat: 2.627,07

26 Heimkostenberechnung Bruttorente 1.200,98./. TG 100,98 Frau / Herr Stf. I Rentenhöhe netto: 1.100,00 und kein Vermögen! Vollstationäre Pflege Tagessatz 71,67 86,36 103,97 122,26 Monatssatz Brutto 2.180, , , ,14./. Pflegegeld 0, , , ,00./. Rente 1.100, , , ,00 Zwischensumme./. Rente & Pflegegeld 1.080,20 504,07 783, ,98 Selbstkosten ohne PWG 2.154,04 504,07 783, ,14./. ggf. Pflegewohngeld (PWG)* max. 598,6 0,00 504,07 598,60 598,60 Selbstkosten / Sozialhilfe [BSHG] 2.154,04 0,00 185,16 520,54

27 Kosten - Träger Allgemeine Pflege Pflegekasse ca. 75 % Selber ca.25 % Unterkunft / Investitionskosten Selber PWG Rente/Eink. Verpflegung Selber

28 1. Einkünfte Gesetzliche Rente [- 100,98 TG ab ] Witwenrente Kriegerrente Geschützte Rente Kindergeld [bis1920 Geborene]

29 2. Einkünfte Geld aus Vermietung / Verpachtung Zinseinkünfte 3. Vermögen

30 3.Pflegeversicherung [seit 1990] Stf. I = 1.023,00 EURO Stf. II = 1.279,00 EURO Stf. III = 1.550,00 EURO

31 4.Pflegewohngeld [PWG seit 2003] > Spezielle, der Sozialhilfe ähnliche Sozialleistung < Freibetrag bei PWG ,00

32 Was haben wir bislang? 1. Einkünfte (Rente) 2. Einkünfte (Zinsen) Pflegegeld 3. Vermögen Pflegewohngeld

33 5. Sozialhilfe als Ultima Ratio Freibeträge bei Sozialhilfe 2.600,00 Ein angemessenes Hausgrundstück, das vom Hilfesuchenden oder einer anderen in den 19 Abs. 1 bis 3 genannten Person allein oder zusammen mit Angehörigen ganz oder teilweise bewohnt wird und nach ihrem Tod von ihren Angehörigen bewohnt werden soll, zählt zum Schonvermögen, 90 Abs. 2 Ziff. 8. Angemessen sind dabei nach herrschender Meinung z.b. Famileneigenheime und Eigentumswohnungen mit Wohnungensgrößen von 120 bis 130 m²..

34 Womit sollte ich mich beschäftigen? Eigene Wohnung Wohngemeinschaft Betreute Wohngruppe Betreutes Wohnen Wohnstift / Residenz Pflegeheim Es wäre besser, sich frühzeitig damit zu beschäftigen, als später mit einer fremd getroffenen Entscheidung leben zu müssen.

35 Sind Altenheime noch zeitgemäß? Zeitgemäß - N E I N Aber (leider) notwendig.. Zunahme der Singlehaushalte und ein Anstieg (pflegebedürftiger) Senioren Weitere Abnahme von professionellen Pflegekräften dadurch eine Zentralisierung / Bündelung der Behandlungsmaßnahmen und/oder fachspezifischen Pflegetätigkeiten Fehlende Quartiersprojekte / Wohnmodelle die Stadtteilbezogen in den Kommunen geschaffen wurde. Aus diesem Grunde, werden Pflegeheime nicht aussterben.

36 Vertraute Strukturen Lebendige Gemeinschaft

37 Wie und wann also die Pflege richtig organisieren Vorbereitung: Ernstfall: Bauliche Veränderungen / Umzug Patientenvollmacht Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Betroffener braucht Hilfe Wohnumfeld prüfen Wer in Familie & Nachbarschaft kann helfen? Beratung Pflege- oder nur Hilfsbedarf Hauswirtschaftliche Versorgung Ernährung / Mobilität Finanzierung klären Eigene Ersparnisse Staatliche Pflegeversicherung Private Pflegeversicherung Behörden: Anträge: Pflege; Schwerbehinderung; REHA MDK empfiehlt die Pflegestufe Pflegekasse entscheidet über die Einstufung Vor Ort: Ambulante Betreuung: Pflegedienst Betreutes Wohnen Stationäre Pflege Wohngruppe Hospiz Pflegeleistungen: Seit Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Härtefall Betreuungsleistungen H.P. Pflegesachleist. 450 Euro/Monat Euro/Monat Euro/Monat Euro/Monat Euro/Monat H.P. Pflegegeld 235 Euro/Monat 440 Euro/Monat 700 Euro/Monat Euro/Monat Vollstationäre Pflege Euro/Monat Euro/Monat Euro/Monat Euro/Monat Euro/Monat Kurzzeitpflege Verhinderungspflege Tages- und Nachtpflege Zusätzliche Betreuungsleistung

38

Wohnformen im Alter. Ein Vortrag im Rahmen des Seniorenfrühstücks von Frank Ulrich & Michael Meibohm

Wohnformen im Alter. Ein Vortrag im Rahmen des Seniorenfrühstücks von Frank Ulrich & Michael Meibohm Wohnformen im Alter Ein Vortrag im Rahmen des Seniorenfrühstücks von Frank Ulrich & Michael Meibohm Wohnen im Alter - Welche Formen unterscheidet man? da denken die meisten an ein Wohnen zu Hause, vielleicht

Mehr

Pflege ein großes Thema...

Pflege ein großes Thema... Pflege ein großes Thema... Pflegebedürftigkeit kann jeden treffen Im Alter möchte jeder gerne gesund und unabhängig sein. Doch die Realität sieht anders auch: Immer mehr Deutsche brauchen in späteren Jahren

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1

PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1 PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1 Stand: Bundesrat, 7. November 2014 Der Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch (Pflegestärkungsgesetz

Mehr

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung)

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung) P f l e g e d i e n s t Plus LUX HELIOS 72474 Winterlingen, Ambulante Pflege, hauswirtschaftliche Versorgung und Betreuung Häufige Fragen und Antworten an unseren Pflegedienst Wer erhält Leistungen aus

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen. Claudia Schöne. Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS

Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen. Claudia Schöne. Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS 2015 Pflegeversicherung Unterstützung der familiären und nachbarschaftlichen

Mehr

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Nr.: 03/2015 Datum: 15. Januar 2015 Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Am 1. Januar 2015 ist das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen

Mehr

micura Pflegedienste München/Dachau GmbH

micura Pflegedienste München/Dachau GmbH micura Pflegedienste München/Dachau GmbH 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE 3 Im Laufe eines Lebens verändern sich die Bedürfnisse. micura Pflegedienste München/ Dachau schließt die Lücke einer eingeschränkten

Mehr

Die Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 1. Januar 2015. Quelle: Bundesministerium für Gesundheit

Die Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 1. Januar 2015. Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Die Pflegeleistungen Das ändert sich ab 1. Januar 2015 Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Pflegegeld für die Pflege zu Hause Stufe der Pflegebedürftigkeit Leistungen 2014 pro Monat Leistungen ab

Mehr

Gemeindepsychiatrie ohne Altersbeschränkung. Villa Kalstert

Gemeindepsychiatrie ohne Altersbeschränkung. Villa Kalstert Gemeindepsychiatrie ohne Altersbeschränkung Villa Kalstert Die Idee Leben in der eigenen Häuslichkeit Menschen mit psychischen Erkrankungen Depressionen, psychotische Erkrankungen, Persönlichkeitsstörungen

Mehr

Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800. kostenlose 24h Hotline. Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 01.01.2015

Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800. kostenlose 24h Hotline. Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 01.01.2015 Pflegeleistungen Das ändert sich ab 01.01.2015 Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800 kostenlose 24h Hotline Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige

Mehr

Leistungen für Demenzpatienten

Leistungen für Demenzpatienten Leistungen für Demenzpatienten Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Pflegegeld für die Pflege zu Hause Pflegestufe 0 (mit Demenz) 123,00 Pflegestufe I (mit Demenz) 316,00 Pflegestufe II (mit Demenz)

Mehr

Eine schnelle Lösung. Für die schnelle Hilfe und Information rund um Kurz- und Langzeitpflege, ambulante oder stationäre Pflegeaufenthalte.

Eine schnelle Lösung. Für die schnelle Hilfe und Information rund um Kurz- und Langzeitpflege, ambulante oder stationäre Pflegeaufenthalte. Eine schnelle Lösung Für die schnelle Hilfe und Information rund um Kurz- und Langzeitpflege, ambulante oder stationäre Pflegeaufenthalte. Wege aus der Einsamkeit e.v. Hamburg, Juni 2009 Seite 1 von 8

Mehr

micura Pflegedienste Köln

micura Pflegedienste Köln micura Pflegedienste Köln 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE 3 Im Laufe eines Lebens verändern sich die Bedürfnisse. micura Pflegedienste schließt die Lücke einer eingeschränkten Lebensführung. Viele Alltäglichkeiten

Mehr

Mehr Lebensqualität im Alter. Das neue Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz (WTPG)

Mehr Lebensqualität im Alter. Das neue Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz (WTPG) Mehr Lebensqualität im Alter Das neue Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz (WTPG) Mehr Lebensqualität, Selbstbestimmung und Teilhabe Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, Menschen möchten heutzutage so lange

Mehr

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter!

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Das Betreute Wohnen der GSG Bauen & Wohnen in und um Oldenburg Das Betreute Wohnen der GSG Zuhause ist es stets am schönsten! Hier kennt man sich aus, hier

Mehr

Das Pflegestärkungsgesetz. Was ändert sich zum 01.01.2015

Das Pflegestärkungsgesetz. Was ändert sich zum 01.01.2015 Das Pflegestärkungsgesetz Ab dem 01.01.2015 werden die Leistungen für die Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen durch die Einführung des Pflegestärkungsgesetzes I ausgeweitet. Dies soll dem Zweck dienen,

Mehr

Pflegeversicherung Hilfen bei Pflegebedürftigkeit nach der P F L E G E R E F O R M 2 0 0 8. Leichte Sprache

Pflegeversicherung Hilfen bei Pflegebedürftigkeit nach der P F L E G E R E F O R M 2 0 0 8. Leichte Sprache Pflegeversicherung Hilfen bei Pflegebedürftigkeit nach der P F L E G E R E F O R M 2 0 0 8 Leichte Sprache Der Pflegedienst Iserlohn bietet über die seit dem 01. Juli 2008 neue Pflegereform 2008 kostenlos

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg Lechstraße 5 86899 Landsberg am Lech Tel. 08191 9195-0 Fax 08191 9195-33 E-Mail: info@sz-ll.awo-obb.de www.sz-ll.awo-obb-senioren.de Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung im Überblick (Stand 2016)

Leistungen der Pflegeversicherung im Überblick (Stand 2016) Leistungen der Pflegeversicherung im Überblick (Stand 2016) Pflegegeld Pflegegeld wird im Rahmen der häuslichen Pflege von der Pflegekasse an den Pflegebedürftigen ausgezahlt, damit dieser eine selbst

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

micura Pflegedienste München Ost

micura Pflegedienste München Ost In Kooperation mit: 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE Ein Gemeinschaftsunternehmen der DKV Pflegedienste & Residenzen GmbH und dem Praxisverbund GmbH München Süd-Ost Der Gesetzgeber wünscht eine engere Verzahnung

Mehr

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, ein krankes Kind zu versorgen bedeutet eine enorme Herausforderung. Hinzu kommen viele Fragen zu Hilfen und Leistungen der Kranken- und Pflegekassen. Im Folgenden

Mehr

Der Pflegefall tritt ein was tun?

Der Pflegefall tritt ein was tun? 6 Die ersten Schritte Beispiel Die Mutter der Familie liegt mit einem schweren Schlaganfall im Krankenhaus. Vom dortigen behandelnden Arzt erfahren die Angehörigen, der verheiratete Sohn und die ledige

Mehr

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Pflegereform 2013 Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Die Situation für Menschen, die z. B. wegen einer dementiellen Erkrankung eine

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung nach dem SGB XI

Leistungen der Pflegeversicherung nach dem SGB XI Leistungen der Pflegeversicherung nach dem SGB XI Pflegegeld pro Monat 0 kein Anspruch 123 1 244 316 2 458 545 3 728 728 Die Kombination von Geld- und Sachleistung ist möglich. Pflegesachleistung pro Monat

Mehr

K u n d e n. F r a g e b o g e n. für die Gütesiegel- verleihung. - ambulante Dienste -

K u n d e n. F r a g e b o g e n. für die Gütesiegel- verleihung. - ambulante Dienste - K u n d e n F r a g e b o g e n für die Gütesiegel- verleihung - ambulante Dienste - Der ambulante Dienst, durch den Sie betreut werden, hat bei mir die Verleihung eines Gütesiegels beantragt. Hierbei

Mehr

Wohnideal. Im Alter nach Wunsch Leben

Wohnideal. Im Alter nach Wunsch Leben Wohnideal Im Alter nach Wunsch Leben Was ist an unserem Konzept so besonders? Wir haben uns ein Konzept überlegt, die einer Wohngemeinschaft ähnelt. Jeder Bewohner hat seine eigenen vier Wände, die er

Mehr

Dresdner Pflegestammtisch

Dresdner Pflegestammtisch Dresdner Pflegestammtisch Warum gibt es den Pflegestammtisch? Dresdnerinnen und Dresdner sollen regelmäßig rund um das Thema Pflege informiert werden. (Stadtratsbeschluss vom 21. Februar 2008) Wann war

Mehr

Ihre Fragen unsere Antworten

Ihre Fragen unsere Antworten Ihre Fragen unsere Antworten Wie werde ich WOGEDO-Mitglied? Und was sind Geschäftsanteile? Hier finden Sie die Antworten auf die meist gestellten Fragen. I. WOGEDO ALLGEMEIN 1. Wie funktioniert die WOGEDO

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 36 SGB XI - Sachleistungen Die Sachleistungen werden dynamisiert und betragen ab dem

Mehr

Service Wohnen. Betreutes Wohnen

Service Wohnen. Betreutes Wohnen / Service Wohnen Wohnbedürfnisse älterer Menschen Selbstbestimmtheit Selbständigkeit Sicherheit Vertrautheit und Kontinuität soziale Kontakte Anregungen Wie wohnen die älteren Menschen? Normale Wohnung:

Mehr

1) Wohnen und Wohnumfeld

1) Wohnen und Wohnumfeld Stadt Burscheid Büro des Bürgermeisters Jana Lauffs Tel.: 02174 670-102 E-Mail: j.lauffs@burscheid.de Bewohnerbefragung Hilgen Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, wir werden bunter, weniger und älter. Der

Mehr

Informationen zur Tagespflege

Informationen zur Tagespflege Informationen zur spflege Die pflegerische Versorgung älterer Menschen stützt sich auf verschiedene Bausteine, die sich jeweils ergänzen sollen: 1. Häusliche Pflege durch Angehörige 2. Ambulante Pflege

Mehr

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Sie möchten im Betreuten Wohnen leben. Dafür müssen Sie einen Vertrag abschließen. Und Sie müssen den Vertrag unterschreiben. Das steht

Mehr

24 Stunden (rundum) Pflege und Betreuung im eigenen Haus. Erhaltung der eigenen Autonomie und Umgebung

24 Stunden (rundum) Pflege und Betreuung im eigenen Haus. Erhaltung der eigenen Autonomie und Umgebung 24 Stunden (rundum) Pflege und Betreuung im eigenen Haus Erhaltung der eigenen Autonomie und Umgebung vorgestellt durch: AnnaHilf24 Anna Lewandowski Heinrich-Pesch-Straße 59 41239 Mönchengladbach T: +49(0)2166

Mehr

Pflege im Jahr 2007. Pflege

Pflege im Jahr 2007. Pflege Pflege im Jahr 2007 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2007 fast 102 500 pflegebedürftige Menschen. Gut die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld. Fast 20% wurden ambulant, weitere

Mehr

5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz

5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz 5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz (leistungsrechtliche Änderungen) Unternehmenseinheit Pflege Stand 13.11.2014 Die vier Elemente des 5. SGB XI - ÄndG Beitragssatzerhöhung um 0,3 % zum

Mehr

Das ändert sich ab 1. Januar 2015

Das ändert sich ab 1. Januar 2015 Die Pflegeleistungen Das ändert sich ab 1. Januar 2015 Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Pflegegeld für die Pflege zu Hause Pflegestufe 0 (mit Demenz) 120,00 123,00 Pflegestufe I 235,00 244,00 Pflegestufe

Mehr

Personal der Frankfurter Pflegeeinrichtungen 2005

Personal der Frankfurter Pflegeeinrichtungen 2005 290 Personal der Frankfurter Pflegeeinrichtungen Petra Meister Personal der Frankfurter Pflegedienste Anteil der Teilzeitbeschäftigten lag deutlich über 50 % Ende des Jahres gab es 117 Pflegedienste in

Mehr

Und plötzlich: Pflege -... Und plötzlich: Pflege - Rechtliche Situation und Unterstützungsangebote in Freiburg

Und plötzlich: Pflege -... Und plötzlich: Pflege - Rechtliche Situation und Unterstützungsangebote in Freiburg Und plötzlich: Pflege - Rechtliche Situation und Unterstützungsangebote in Freiburg Seite 1 Gliederung - Pflegebedürftigkeit was ist zu tun? - Unterstützungs- und Hilfesystem in Freiburg - Zahlen Daten

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Für Immobilien Besitzer

Für Immobilien Besitzer Für Immobilien Besitzer A.M.D. GmbH Im Namen des Kunden Herzlich willkommen in unserem familiengeführten Betrieb. Dienstleistungen werden von Menschen für Menschen gemacht. Im Namen des Kunden A.M.D. GmbH,

Mehr

Höhere Leistungen der Gesetzlichen Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015

Höhere Leistungen der Gesetzlichen Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015 Mandanteninformation 17. Oktober 2014 Höhere der Gesetzlichen Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015 Ab 1.1.2015 gibt es höhere in der Gesetzlichen Pflegeversicherung. Dies hat der Deutsche Bundestag am

Mehr

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance!

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Christophorus - Werk Lingen e.v. 2 Eigenständig leben, Sicherheit spüren. Viele Menschen mit Behinderungen haben den Wunsch, in der eigenen Wohnung zu leben. Selbstbestimmt

Mehr

PRIEN AM CHIEMSEE. Ambulanter Pflegedienst. Kursana ist TÜV-zertifiziert

PRIEN AM CHIEMSEE. Ambulanter Pflegedienst. Kursana ist TÜV-zertifiziert PRIEN AM CHIEMSEE Ambulanter Pflegedienst Kursana ist TÜV-zertifiziert Ihr Wohlergehen liegt uns am Herzen In der Kursana Residenz Prien sind wir auf die ambulante Pflege im Appartement spezialisiert.

Mehr

Schön, dass ich jetzt gut

Schön, dass ich jetzt gut Schön, dass ich jetzt gut versorgt werde. Und später? Unsere private Pflegezusatzversicherung ermöglicht im Pflegefall eine optimale Betreuung. Solange es geht sogar zu Hause und das schon für monatlich.*

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Schritt für Schritt zur häuslichen Pflege

Schritt für Schritt zur häuslichen Pflege Schritt für Schritt zur häuslichen Pflege Was sollten Sie wissen? Wen können Sie fragen? Was müssen Sie tun? LANDESSTELLE PFLEGENDE ANGEHÖRIGE Schritt für Schritt zur häuslichen Pflege Die absehbare oder

Mehr

Soziale Sicherung der Pflegeperson

Soziale Sicherung der Pflegeperson Soziale Sicherung der Pflegeperson ( 44 SGB XI) Pflegepersonen, die zu Gunsten der Pflege eines Angehörigen, Nachbarn oder Freundes ihre Berufstätigkeit reduzieren oder aufgeben, haben Einbußen in Bezug

Mehr

Pflege zum Wohlfühlen

Pflege zum Wohlfühlen Pflege zum Wohlfühlen Das SRH Pflegehotel SRH Pflege Heidelberg Ihr Weg ist unser Ziel Durch eine schwere Erkrankung oder einen Unfall verändert sich Ihre gesamte Lebenssituation. Plötzlich sind Sie im

Mehr

24 Stunden (rundum) Pflege und Betreuung im eigenen Haus

24 Stunden (rundum) Pflege und Betreuung im eigenen Haus 24 Stunden (rundum) Pflege und Betreuung im eigenen Haus Erhaltung der eigenen Autonomie und Umgebung vorgestellt durch: Annahilf24 Anna Lewandowski Heinrich-Pesch-Straße 59 41239 Mönchengladbach T: +49(0)2166

Mehr

Zu Hause pflegen: Vorbereitungen

Zu Hause pflegen: Vorbereitungen k o m p a k t Zu Hause pflegen: Vorbereitungen Pflegedienst, Wohnraumanpassung, Hilfsmittel Dieses E-Book kompakt ist ein Auszug aus dem Ratgeber Pflege zu Hause organisieren. Zu Hause pflegen: Vorbereitungen

Mehr

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Liebe Leserinnen und Leser, im Alter möchte man solange wie möglich selbstständig und in vertrauter Umgebung leben und wohnen. Wenn auch Sie Ihr Leben

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

AWO-Qualitätsbericht. stationär

AWO-Qualitätsbericht. stationär AWO-Qualitätsbericht stationär Inhaltsübersicht 1. Wesentliche Kenndaten der Einrichtung 2. Leistungsangebot 3. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 4. Freiwillige Helferinnen und Helfer / Bürgerschaftlich

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr

Übersicht der Refinanzierungsmöglichkeiten für die Reisen

Übersicht der Refinanzierungsmöglichkeiten für die Reisen Übersicht der Refinanzierungsmöglichkeiten für die Reisen Auf den nächsten Seiten haben wir für Sie ausführliche Informationen über die Refinanzierungsmöglichkeiten der Reisen bei der Lebenshilfe Dortmund

Mehr

Bürgerhilfe Florstadt

Bürgerhilfe Florstadt Welche Menschen kommen? Erfahrungen mit der Aufnahme vor Ort vorgestellt von Anneliese Eckhardt, BHF Florstadt Flüchtlinge sind eine heterogene Gruppe Was heißt das für Sie? Jeder Einzelne ist ein Individuum,

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Gute Aussichten ein Leben lang ie Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Wir unterstützen Menschen mit Behinderungen bei ihren individuellen Lebensentwürfen und

Mehr

Mehr Entlastung. Mehr Flexibilität. Mehr Leistungen.

Mehr Entlastung. Mehr Flexibilität. Mehr Leistungen. Mehr Entlastung. Mehr Flexibilität. Mehr Leistungen. Ambulante Dienste Kundeninformationen zur Einführung des 1. Pflegestärkungsgesetzes. Das können Sie ab 2015 von uns erwarten. Ab 2015: Bessere Pflege-

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Neben der professionellen Pflege in Form von Sachleistungen durch eine gewählte (ambulante) Pflegeeinrichtung

Mehr

Senioren Wohngemeinschaft Gessin ETL Unternehmensberatung AG

Senioren Wohngemeinschaft Gessin ETL Unternehmensberatung AG August-Bebel-Straße 13, 18055 Rostock Bernd Kleist Gessin 7 17139 Gessin August-Bebel-Straße 13 18055 Rostock Leiter der Niederlassung: Uwe Zühlke Telefon: +49 381 44 44 577 0 Telefax: +49 381 44 44 577

Mehr

24 Stunden Pflege. in Ihrem Zuhause. Mit der richtigen Planung: 1.) Möglich und 2.) Vor allem auch leistbar gemacht.

24 Stunden Pflege. in Ihrem Zuhause. Mit der richtigen Planung: 1.) Möglich und 2.) Vor allem auch leistbar gemacht. 24 Stunden Pflege in Ihrem Zuhause Mit der richtigen Planung: 1.) Möglich und 2.) Vor allem auch leistbar gemacht. www.europflege.at Wir bieten an: Alten-, Krankenund Behindertenpflege Pflegegeld-Einstufung:

Mehr

Lebenslanges Wohnrecht im GDA-Wohnstift: Sorglos mehr vom Leben. Raum für Persönlichkeit

Lebenslanges Wohnrecht im GDA-Wohnstift: Sorglos mehr vom Leben. Raum für Persönlichkeit Lebenslanges Wohnrecht im GDA-Wohnstift: Sorglos mehr vom Leben. Raum für Persönlichkeit Mietfreies Wohnen auf Lebenszeit. GDA-Wohnrecht eine clevere Investition in die eigene Zukunft. Mit dem Erwerb Ihres

Mehr

Rentenbesteuerung: Wen betrifft es?

Rentenbesteuerung: Wen betrifft es? Rentenbesteuerung: Wen betrifft es? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Alterseinkünftegesetz Für schätzungsweise jeden vierten der 20 Millionen deutschen Rentner wird es höchste Zeit. Er muss eine

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

Anleitung über den Umgang mit Schildern

Anleitung über den Umgang mit Schildern Anleitung über den Umgang mit Schildern -Vorwort -Wo bekommt man Schilder? -Wo und wie speichert man die Schilder? -Wie füge ich die Schilder in meinen Track ein? -Welche Bauteile kann man noch für Schilder

Mehr

Checkliste für das Beratungsgespräch in einem Alten- und Pflegeheim

Checkliste für das Beratungsgespräch in einem Alten- und Pflegeheim Seite 1 Liebe Nutzerin, lieber Nutzer dieser Checkliste, Sie suchen ein Alten- und Pflegeheim für sich oder Ihre Angehörigen? Mit dieser Checkliste unterstützt Sie St. Josef, alle wichtigen Kriterien abzuwägen

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Wie wohnen die Deutschen eigentlich? Nina und David wollen herausfinden, ob es die typisch deutsche Wohnung gibt. Und sie versuchen außerdem, eine Wohnung zu finden. Nicht ganz einfach in der

Mehr

Bis zu 2400 zusätzlich für Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz und entsprechendem Hilfebedarf

Bis zu 2400 zusätzlich für Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz und entsprechendem Hilfebedarf Info-Schreiben des Pflegedienstes an Pflegebedürftige, Angehörige und Betreuer Bis zu 2400 zusätzlich für Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz und entsprechendem Hilfebedarf Hinweise

Mehr

Pflege in Deutschland. Zielgruppenansprache in der Pflegeversicherung oder Vertriebsunterstützung, die den Unterschied macht!

Pflege in Deutschland. Zielgruppenansprache in der Pflegeversicherung oder Vertriebsunterstützung, die den Unterschied macht! Pflege in Deutschland Carsten Bernd Regionalleiter Nord/West Mail: carsten.bernd@ukv.de Zielgruppenansprache in der Pflegeversicherung oder Vertriebsunterstützung, die den Unterschied macht! Wichtiges

Mehr

Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege

Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege Kurzzeitpflege 42 SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) Stand: 09.2013 In der Kurzzeitpflege wird ein pflegebedürftiger Mensch für einen begrenzten Zeitraum

Mehr

Pflegeleistungen ab 1. Januar 2015

Pflegeleistungen ab 1. Januar 2015 Pflegeleistungen ab 1. Januar 2015 Anspruch auf Pflegegeld für häusliche Pflege Pflegestufe 0 (mit Demenz*) 123,00 EUR 120,00 EUR Pflegestufe 1 244,00 EUR 235,00 EUR Pflegestufe 1 (mit Demenz*) 316,00

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden So ist es jetzt: Valuing people Menschen mit Behinderung müssen öfter zum Arzt gehen als Menschen ohne Behinderung.

Mehr

Sterben in Deutschland Wissen und Einstellungen zum Sterben

Sterben in Deutschland Wissen und Einstellungen zum Sterben Sterben in Deutschland Wissen und Einstellungen zum Sterben Sterben in Deutschland Erhebungszeitraum und durchführendes Institut - 25. bis 28. Juni 2012 - Forschungsgruppe Wahlen Telefonfeld GmbH, Mannheim

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Information zum Projekt Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr Wir führen ein Projekt durch zur Mitwirkung von Menschen mit Demenz in

Mehr

Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner!

Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner! Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner! Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten

Mehr

Einleitung. Einleitung

Einleitung. Einleitung Einleitung Unsere Gesellschaft wird insgesamt älter. Das wirkt sich auf uns alle aus. Immer mehr Menschen haben in ihrer Familie oder ihrem unmittelbaren Umfeld mit der Pflege und Versorgung von Angehörigen

Mehr

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Die Klinik Lindenegg ist ein zentral gelegenes Miteinander Pflegewohnheim, welches auch für erwachsene Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen

Mehr

Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter

Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter Präsentation des Workshops vom 17.10.2014 Konzeptmöglichkeiten des Seniorenbeirats Leitung/ Organisation: Sabine Wenng Arbeitsgruppe für Altersforschung und Sozialplanung

Mehr

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Einleitung Stationäre Kurzzeitaufenthalte ermöglichen befristete Entlastungen bei der Betreuung

Mehr

Der Pflegefall. -mich trifft das nicht?! Copyright Brigitte Tanneberger GmbH

Der Pflegefall. -mich trifft das nicht?! Copyright Brigitte Tanneberger GmbH Der Pflegefall -mich trifft das nicht?! Auch Sie werden mit hoher Wahrscheinlichkeit im Alter zum Pflegefall Anzahl älterer Menschen nimmt gravierend zu: heute sind 20 % der Bevölkerung 65+ und 5 % der

Mehr

Wenn Sie gern günstige Gelegenheiten nutzen, haben wir eine gute Nachricht für Sie.

Wenn Sie gern günstige Gelegenheiten nutzen, haben wir eine gute Nachricht für Sie. Gesundheit erhalten Pflegezusatzversicherung PflegeSchutz mit staatlicher Förderung 60 jährlich Wenn Sie gern günstige Gelegenheiten nutzen, haben wir eine gute Nachricht für Sie. Mit dem Thema Pflege

Mehr

Das Zweite Pflegestärkungsgesetz PSG II

Das Zweite Pflegestärkungsgesetz PSG II Kongress Pflege 2016 Expertenrunde Pflegende Angehörige Berlin 22.01.2016 Das Zweite Pflegestärkungsgesetz PSG II Neue gesetzliche Rahmenbedingungen von Pflegeleistungen, Abteilung Versorgungsmanagement

Mehr

Die sechs häufigsten Fehler

Die sechs häufigsten Fehler Die sechs häufigsten Fehler Broschüre 06 ... hätte ich das gewusst, hätte ich es anders gemacht! Gerade zum Anfang des Verkaufsprozesses passieren die meisten Fehler. Das wollen Sie bestimmt nicht irgendwann

Mehr

Gute Pflege hat einen Namen

Gute Pflege hat einen Namen Gute Pflege hat einen Namen Informationen zu Pflegesätzen und Leistungen in den Seniorenheimen des Kreis-Caritasverbandes Rottal-Inn e. V. Kreis-Caritasverband Rottal-Inn e.v. Altenheim Sankt Konrad Ringstraße

Mehr

FB Fragebogen Zufriedenheit. Bischöfliche Stiftung Haus Hall Ambulant Betreutes Wohnen. Seite: 1 von 6. Dezember 2011

FB Fragebogen Zufriedenheit. Bischöfliche Stiftung Haus Hall Ambulant Betreutes Wohnen. Seite: 1 von 6. Dezember 2011 Seite: 1 von 6 Was Sie uns mitteilen, werden wir vertraulich behandeln! Ihre persönlichen Informationen werden nicht an andere weitergegeben! Daten zur Person Angaben zum Geschlecht Ich bin männlich weiblich

Mehr

Pflegeversicherung von AXA: Langfristige Erhaltung der Lebensqualität als zentrale Herausforderung

Pflegeversicherung von AXA: Langfristige Erhaltung der Lebensqualität als zentrale Herausforderung Pflegeversicherung von AXA: Langfristige Erhaltung der Lebensqualität als zentrale Herausforderung E-Interview mit Lutz Lieding Name: Lutz Lieding Funktion/Bereich: Geschäfts- und Produktpolitik Organisation:

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Als Familie möchten wir füreinander sorgen Beim Thema Pflege sorgt AXA für uns.

Als Familie möchten wir füreinander sorgen Beim Thema Pflege sorgt AXA für uns. Gesundheit Als Familie möchten wir füreinander sorgen Beim Thema Pflege sorgt AXA für uns. Prävention und finanzielle Absicherung mit Familienvorteil Pflegevorsorge FamilyFit Vorteile von Anfang an: Pflegevorsorge

Mehr

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt Gundlach GmbH & Co. KG Haus- und Grundstücksverwaltung Kundenbefragung 2014 1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Selbstnutzung Vermietung Kontakt 2. Wie beurteilen

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Georg Simon-Ohm Nürnberg Studiengang und -fach: International Business/ BWL In welchem Fachsemester befinden Sie

Mehr

Pflegestärkungsgesetz 1. Leistungsrechtliche Änderungen

Pflegestärkungsgesetz 1. Leistungsrechtliche Änderungen Pflegestärkungsgesetz 1 Leistungsrechtliche Änderungen Pflegestärkungsgesetze 1 und 2 2015 Pflegestärkungsgesetz 1 Verbesserung der Leistungen der Pflegeversicherung Stärkung der ambulanten Pflege Stärkung

Mehr

Rund ums Thema Pflegestufen

Rund ums Thema Pflegestufen Rund ums Thema Pflegestufen Seit 1. Juli 1996 erhalten Pflegebedürftige - abgestuft in drei Pflegestufen - Leistungen aus der Pflegeversicherung. Jeder ist dort pflegeversichert, wo sein Krankenversicherungsschutz

Mehr