WIR>50. Bgm. Manfred Baumberger freut sich auf Ihren Besuch. Unsere Generation ı Die Zeitschrift für aktive Senioren in Oberösterreich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIR>50. Bgm. Manfred Baumberger freut sich auf Ihren Besuch. Unsere Generation ı Die Zeitschrift für aktive Senioren in Oberösterreich"

Transkript

1 Mai 2011 ı Linz & Linz-Land Unsere Generation ı Die Zeitschrift für aktive Senioren in Oberösterreich WIR>50 Bgm. Manfred Baumberger freut sich auf Ihren Besuch

2 Oberösterreich aktuell Konsumentenschutz-Info Schutz vor Telefonterror Dr. Georg Rathwallner Konsumentensprecher Der Nationalrat hat nun endlich eine Gesetzesänderung beschlossen, die besseren Schutz vor unerwünschter Telefonwerbung bringt. Erfreulich ist, dass durch unerbetene Anrufe zustande kommende Verträge im Zusammenhang mit Glücksspielen und Lotterien keine Gültigkeit besitzen. Weniger Schutz gibt es bei allen anderen Verträgen. Konsumenten haben ab Erhalt der Rechnung lediglich ein siebentägiges Rücktrittsrecht. Das ist zwar ein Schritt in die richtige Richtung, besser wäre jedoch gewesen, wenn diese Verträge erst mit schriftlicher Bestätigung durch den Konsumenten Gültigkeit erlangt hätten. Erlagscheingebühr Telefongesellschaften und Versicherungen verrechnen noch immer eine sogenannte Erlagscheingebühr, obwohl dies seit Inkrafttreten des Zahlungsdienstegesetzes ( ) unzulässig ist. Arbeiterkammern, VKI und Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz führen daher Musterprozesse. Zwischenzeitlich raten wir Konsumenten, die Zahlscheingebühr unter Vorbehalt zu zahlen. Im Falle einer konsumentenfreundlichen OGH- Entscheidung können Betroffene die Zahlscheingebühr zurückverlangen. Wir wünschen zum Muttertag alles Gute Prof. Hugo Schanovsky Wowereit hat sich bedankt Prof. Hugo Schanovsky Der Linzer Altbürgermeister Prof. Hugo Schanovsky dürfte zu den fleißigsten Schriftstellern Österreichs zählen. Mit 83 Jahren hat er seine magische Grenze erreicht. Er hat 200 Bücher geschrieben. Das hat es in Österreich noch nicht gegeben, dass ein Kommunalpolitiker eine so große Zahl schöngeistiger Bücher verfasst hat. Sein 200. Buch hat er der Stadt Berlin gewidmet, einer Stadt, der er schon als blutjunger Soldat am Ende des Zweiten Weltkrieges seine ganze Liebe geschenkt hat. Seine Berliner Geschichten geschahen in einer noch geteilten Stadt. Als der Berliner Oberbürgermeister Klaus Wowereit das Buch erhielt, war er zugleich überrascht und fasziniert. Schließlich kommt es nicht alle Tage vor, dass ein ehemaliger Linzer Kommunalpolitiker Berlin zum Gegenstand einer erlebten Literatur macht. Der Dank und die Anerkennung des Berliner Oberbürgermeisters hat Schanovsky erfreut und geehrt. In Linz halten die Medien wenig von seiner Literatur. Sie haben seine beiden letzten Bücher über Gustav Mahler und Joseph Roth eisern totgeschwiegen. So passt auf Schanovsky haargenau das Sprichwort Der Prophet gilt nichs im eigenen Lande. Manfred Kronberger Aktiver 70er Der Jubilar mit seiner Gattin Aloisia und Lds.- Vors. Heinz Hillinger Manfred Kronberger, Mitglied der Bundes- und Landeskontrolle des PVÖ, feierte kürzlich seinen 70er. Als Gratulant stellte sich auch Landesvorsitzender Heinz Hillinger ein. Kollege Kronberger ist im Pensionistenverband vielfältig tätig. Neben den bereits erwähnten Funktionen arbeitet Kronberger im Bezirksvorstand Steyr mit und ist als Ortgruppenvorsitzender von Wolfern und als Reiseleiter von SeniorenReisen aktiv. Heinz Hillinger dankte dem Jubilar für seine wichtige Arbeit im Pensionistenverband. Kostenlose Beratung Service des PVOÖ Die Beratungen finden nach Terminvereinbarung in der Landesorganisation OÖ, Wiener Straße 2, 4020 Linz, statt. Telefon: 0732/ DW 20. Achtung: Bitte bringen Sie zu diesen Beratungen alle erforderlichen Unterlagen mit. Lohnsteuerangelegenheiten mit Lohnsteuerref. Josef Pointinger Di, 17. Mai 2011, 9 Uhr Di, 31. Mai 2011, 9 Uhr Di, 07. Juni 2011, 9 Uhr Sozialrechtsangelegenheiten mit Sozialref. Eva Breitenfellner Mi, 11. Mai 2011, 9 Uhr Mi, 08. Juni 2011, 9 Uhr Rechtsangelegenheiten mit Dr. Dieter Gallistl Mo, 6. Juni 2011, 8 Uhr EDV-Beratung mit Detlef Mayrhofer Mo, 16. Mai 2011, 9 Uhr Mo, 30. Mai 2011, 9 Uhr 2 Wir über 50

3 PVA-Direktor Mag. Franz Röhrenbacher Rechtsberatung Neuer Referent PVA-Info Gesundheitsvorsorge in der Pensionsversicherung Ihre Gesundheit in unserem Blickfeld Mit einem Kuraufenthalt wird vorläufig versucht, die vorbeugende Erhaltung der Arbeitsfähigkeit zu gewährleisten. Bei PensionsbezieherInnen soll möglichst eine Pflegebedürftigkeit vermieden werden. Den Antrag auf Heilverfahren stellt die/der Versicherte oder PensionsbezieherIn, wobei darin die medizinische Notwendigkeit durch den behandelnden Arzt begründet werden muss. Aus medizinischer Sicht sind organische Leiden, die zu Funktionseinschränkungen geführt haben, Voraussetzung für die Genehmigung eines Heilverfahrens. Ziel des Kuraufenthaltes ist es, diese Beeinträchtigungen zu linderen oder zu beheben. Vor Antritt eines Aufenthaltes ist jedenfalls die Entscheidung des Pensionsversicherungsträgers über den eingebrachten Antrag abzuwarten. Mehr als Anträge auf Heilverfahren im Jahr 2010 in OÖ Heilverfahren werden den Versicherten und Pensionisten/Pensionistinnen im Rahmen der Gesundheitsvorsorge unter Berücksichtigung der verfügbaren finanziellen Mittel und der Auslastung der Behandlungseinrichtungen als freiwillige Leistung gewährt. Insgesamt wurden im Jahr 2010 in Oberösterreich mehr als Anträge auf allgemeine und spezielle Heilverfahren eingebracht. Grundsätzlich sind im Zeitraum von fünf Jahren maximal zwei Kuraufenthalte Mit der Neuwahl des Landesvorstandes auf der Landeskonferenz am 16. März wurde auch die Nachfolge von RA Dr. Peter Keul in unserer Rechtsberatung geregelt. Anstelle von Dr. Peter Keul tritt RA Dr. Dieter Gallistl, der ab sofort die Rechtsberatung unserer Mitglieder im Landesbüro übernimmt. Er wird jeden ersten Montag im Monat, mit Ausnahme von August und Jänner, möglich. Dies bedeutet jedoch nicht, dass ein Recht auf zwei Heilverfahren innerhalb dieser 5-Jahres-Frist besteht. Vielmehr ist, zum Teil auch durch fachärztliche Begutachtungen, zu prüfen, ob medizinisch die Notwendigkeit für ein Heilverfahren gegeben ist, da allenfalls auch ambulante Therapien bzw. eine Optimierung von bestehenden Therapien ausreichend sein könnten. Zu beachten ist auch, ob überhaupt Kurfähigkeit vorliegt. Alternativ dazu können auch Erholungsaufenthalte seitens der OÖ Gebietskrankenkasse in Betracht gezogen werden. Mit welchen Kosten ist zu rechnen? Der eventuell zu leistende Zuzahlungsbetrag zu einem stationären Aufenthalt ist durch gesetzliche Bestimmungen geregelt und abhängig vom monatl. Einkommen: Höhe der Zuzahlung Monatliches Bruttoeinkommen mehr als EUR 793,40 bis EUR 1.374,78 mehr als EUR 1.374,78 bis EUR 1.956,17 tägliche Zuzahlung EUR 7,00 EUR 12,00 mehr als EUR 1.956,17 EUR 17,00 Bei besonderer sozialer Schutzbedürftigkeit (z. B. AusgleichszulagenbezieherInnen), die in erster Linie einkommensabhängig ist, ist die/der Versicherte bzw. PensionsbezieherInnen von der Zuzahlung befreit. Rechtsanwalt Dr. Dieter Gallistl von Uhr für die Beratung zur Verfügung stehen. Anmeldungen nehmen, so wie für die anderen Sprechtage, in der Landesorganisation Josef Hartl und Waltraud Kepplinger unter der Telefonnummer 0732 / entgegen. Landesvorsitzender AK-Vizepräs. a. D. Heinz Hillinger Im Korruptionssumpf Die beiden Fälle Ernst Strasser und Hella Ranner zwei Abgeordnete der ÖVP im Europa-Parlament sind nur eine letzte Welle im Korruptionssumpf, den ÖVP- und FPÖ-Politiker seit der damaligen Wende verursacht haben. Zwei besonders eklige, aber in das System passende Fälle! Beim Staat und bei den Steuerzahlern gewissenlos abzukassieren, das ist zum Markenzeichen der bürgerlichen Politik geworden. Die Devise Weniger Staat mehr Privat!, die die schwarz-blaue Regierung (mit einer blauen Mehrheit und einem schwarzen Kanzler!) ausgegeben hat, haben viele (Auf)Rechte als Aufforderung zum arglistigen Wirtschaften in ihre eigenen und in die Taschen ihrer Freunde verstanden. Zum Beispiel beim BUWOG-Skandal. Da wurden dem Grasser-Freund Meischberger 10 Millionen Euro zugeschanzt, weil er die ihm zugespielte geheime Kaufsumme einem am Kauf interessierten Konkurrenten verraten hat. Dieses Geld hat er dann obendrein auch nicht versteuert. Dieser Mann und sein Förderer Grasser (für den die Schönheitsvermutung gilt) laufen immer noch frei umher. Nur am Rande sei angemerkt, dass ein Normalverdiener für diese Summe länger als 400 Jahre(!) arbeiten müsste... In noch viel größeren Dimensionen spielt sich der Hypo -Skandal ab. Von der ehemaligen Haus- und Hofbank der Kärtner Sonne, Jörg Haider, wurden an die 20 Milliarden Euro versenkt für die das Land Kärnten die Haftung übernommen hatte. Da das Landesbudget aber nur 1,8 Milliarden Euro beträgt, hat letztendlich der Staat mit dem Steuergeld aller Österreicher eingegriffen, um die Hypo zu retten. Hier muss Kritik massiv einsetzen, weil der Finanzminister dabei die Korruption indirekt unterstützt hat. Das Ermöglichen von Korruption ist aber, wie der News-Redakteur Kurt Kuch in seinem Buch Land der Diebe richtig aufzeigt, nichts anderes als ein Diebstahl an der Zukunft des ganzen Landes. Anstatt Reformen bei der Bildung, bei der Gesundheit und beim Sozialen zu fördern, werden widerspruchslos Milliarden in die Sanierung von Pleiten gebuttert, die unzweifelhaft einen politischen Hintergrund haben. Das Hypo-Geld hätte locker gereicht, um die Bildungs- und die Gesundheitsreform zu finanzieren sowie die Renten zu sichern. Vor diesem Hintergrund will man uns immer wieder weismachen, dass der Staat die hart erkämpften sozialen Errungenschaften nicht mehr tragen könne. Nicht mehr tragbar sind aber die gewissenlosen Gewinnmaximierer aus der Politik und aus der Finanz. Frei nach dem zu Recht hoch geschätzten Bundespräsidenten Rudolf Kirchschläger sage ich: Legt diese sauren Wiesen, diese Korruptionssümpfe, endlich trocken!. Euer Heinz Hillinger Wir über 50 3

4 Oberösterreich aktuell Erich Gupfi nger Landesbildung Höchste Zeit für den Ausstieg aus der lebensgefährlichen Technologie Atomkraft Atomenergie ist nicht beherrschbar Angesichts der jüngsten Ereignisse im japanischen Atomkraftwerk Fukushima zeigt sich erneut auf dramatische Weise, dass die Nutzung der Atomenergie keine sichere und nachhaltige Energiequelle darstellt. Begründete man die Katastrophe von Tschernobyl noch mit kommunistischer Misswirtschaft oder unzuverlässiger sowjetischer Technologie, so ist spätestens seit der Katastrophe im High-Tech-Land Japan jedermann klar, dass es keine Unterscheidung in sichere und unsichere Kernreaktoren mehr gibt. Wir brauchen weltweit keinen Atomstrom Die Entscheidung der ÖsterreicherInnen im Jahr 1978, das AKW Zwentendorf nicht in Betrieb zu nehmen, war eine Weichenstellung in der österreichischen Energiepolitik. Seitdem ist Österreich europaweit Vorreiter in der Entwicklung und im Ausbau zukunftsträchtiger energiepolitischer Veränderungen. Atomstrom ist auch nicht bil- liger wie z.b. Strom aus Wasserkraftwerken. Würden Atomkonzerne alle Kosten und Folgekosten, die bis jetzt auf die Gesellschaft abgewälzt werden, selber tragen müssen, wäre Atomstrom längst nicht mehr wettbewerbsfähig. Dennoch bezieht Österreich durchschnittlich ca. sechs Prozent seines Strombedarfs aus der Atomenergie. Im Umkreis von 200 km von Österreich stehen insgesamt 31 Atomreaktoren. Statistisch gesehen passiert weltweit alle 23 Jahre ein Super-GAU. Die einzige zuverlässige Antwort auf diese Gefahren kann nur ein vollständiger Verzicht auf die Nutzung von Atomenergie zur Energieerzeugung sein. Keine weiteren Forschungsgelder mehr für die Kernenergie Milliarden Euro fließen in die Kernenergieforschung. Dies geht vor allem zu Lasten zukunftsträchtiger Forschungsprojekte. In den vergangenen 30 Jahren hat die Atomforschung mehr als 60 Milliarden Euro von den Mitgliedsstaaten und EU-Institutionen erhalten. Österreich zahlt seit dem EU-Beitritt mit bei Euratom 40 bis 50 Millionen Euro pro Jahr. Diese Beträge könnten wesentlich sinnvoller für die Forschung im Bereich der erneuerbaren Energien oder für Projekte zur Reduzierung unnötiger Energieverschwendung verwendet werden. Lehren aus Reaktorkatastrophen von Tschernobyl und Fukushima jetzt ziehen! Aus der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl vor 25 Jahren wurden kaum Lehren gezogen. Es wäre wünschenswert, dass unsere Bundesregierung unverzüglich eine aktive Anti-Atom-Politik betreibt, sich auf allen Ebenen der EU massiv für einen Ausstieg aus der Kernenergie einsetzt und den Ausbau erneuerbarer Energie durch Bereitstellung ausreichender Forschungsmittel fördert, damit künftig ausnahmslos atomfreier Strom in unseren Haushalten und Betrieben verwendet wird. EDV-Ratgeber Kaufen, kopieren oder gleich freie Software verwenden (Teil 1) Haben Sie für Ihre Programme bezahlt? Wenn ja, warum? Nein, nein, das ist keine Aufforderung für illegale Raubkopien! Die Verwendung von illegal erworbener Software ist schon lange kein Kavaliersdelikt mehr er fällt schon seit längerem unter das Strafgesetz. In diesem Zusammenhang sollten Sie sich auch sicher sein, dass Ihre verwendete Software legal erworben ist. Allerdings gibt es Internet viele, auch absolut professionelle, Programme die ohne Urheberrechtsverletzungen gratis herunter geladen (download) werden können. Leider wird Ihnen das im Handel kaum wer verraten. Ist auch verständlich und legitim. Der Handel will und muss verdienen also bietet der natürlich nur kommerzielle Produkte an. Also möchte ich Ihnen, hier in dieser Rubrik, Programme vorstellen, die Sie ohne weiteres frei und mit ruhigem Gewissen verwenden können. Als ersten Vertreter dieser Kategorie Freie Software möchte ich Ihnen gerne das professionelle Officepaket OpenOffice.org vorstellen. Eine Kombination aus Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentation, Datenbank und Zeichenprogramm. In vielen Bereichen ist es logischer und einfacher als z. B. sein kommerzieller Mitbewerber aus dem Hause Microsoft aufgebaut. Von der Bedienung vergleichbar mit MS Office 2003, also auch für Umsteiger besser geeignet als das neue Officepaket von Microsoft, da die neuen Menüs (Ribbons oder Menüband) sehr gewöhnungsbedürftig und unübersichtlich sind. Testen Sie es einfach einmal. Herunter laden können Sie es unter Sie werden feststellen, dass Sie sich die ca. 150,- für eine Office Kaufversion sparen können. Für weiter Fragen stehe ich Ihnen unter der -Adresse gerne zur Verfügung auch bietet der Pensionistenverband über den PC-Schulungsdienst Schulungen für diese Software an. Mehr über andere Programme erfahren Sie in der nächsten Ausgabe. Detlef Mayrhofer 4 Wir über 50

5 Oberösterreich Sport 11. Landes-Radwandertag Freitag, 10. Juni 2011 in Sierning, Bezirk Steyr Das Landessportreferat OÖ des Pensionistenverbandes hat gemeinsam mit dem Bezirk Steyr zwei sehr schöne Radstrecken geplant. Anfahrtsmöglichkeit: mit dem Zug nach Rohr im Kremstal und mit dem Rad nach Hilbern (Start). Um ca. 13 Uhr findet die Siegerehrung mit Musik und Mittagessen statt. Karndorf Schiedlberg Schiedlberger Straße Droisendorf Lange Strecke: ca. 43 km Kurze Strecke: ca. 30 km Matzelsdorf Dammerleitenstraße Start und Ziel Der Start erfolgt beim Feuerwehrhaus in Hilbern. Großmengersdorf 6, 4522 Sierning, Fam. Heinz Huber. Nachmeldungen und Start von Uhr. Anmeldeschluss ist der 6. Juni Lange Strecke ca. 43 km Vom Feuerwehrhaus Hilbern radeln wir auf der Großmengersdorfer Gemeindestraße Handlstraße Scharmühlstraße Dörfstraße Karndorfstraße Richtung Schiedlberg. Wir überqueren die Schiedlberger Straße und weiter geht es über die Matzelsdorfer Straße Niederbrunnernstraße nach Loibersdorf Pachschallern Gründbergstraße und über die Sierninger Straße zur Labestelle am Kirchenplatz in Sierning. Gestärkt fahren wir weiter auf der Schiedl- Vorturnertreffen in Gründberg-Sierninghofen Unsere Lehrwarte, Übungsleiter und Gymnastiktrainer in Gründberg-Sierninghofen. Start/Ziel Rohrstraße Hilbern Einmal im Jahr werden die Vorturner aus dem Bezirk Steyr in den Turnsaal nach Gründberg-Sierninghofen eingeladen. Am 24. März 2011 sind Lehrwarte, Übungsleiter und Gymnastiktrainer gekommen um neue Übungen zu erlernen und sich untereiberger Straße Rohrstraße Mittendorferweg Traxlstraße und auf der Großmengersdorfer Gemeindestraße zum Ziel. nander mit ihren Erfahrungen auszutauschen. Das Landessportreferat hat solche Treffen vor Jahren vorgeschlagen und in einigen Bezirken wird es schon praktiziert. Wir möchten natürlich solche Aktivitäten in allen Bezirken einführen und ersuchen um ihre Mitarbeit. Tischlerei Ecker Labestelle Pachschallern Sierning Kurze Strecke ca. 30 km Der Start erfolgt beim Feuerwehrhaus in Hilbern. Bis zur Matzelsdorfer Straße ist die Streckenführung gleich wie bei der langen Strecke. Weiter geht es nach Droissendorf, auf der Dammerleitenstraße vorbei bei der Tischlerei Ecker und über die Sierninger Straße zur Labestelle am Kirchenplatz. Gestärkt geht es zum Ziel wie bei der langen Strecke. Anmeldung Gruppenanmeldungen werden an die OG-Vorsitzenden ausgeschickt. Einzelanmeldungen bitte im Landessportreferat OÖ bei Konsulent Johannes Nistelberger, Telefon: 0664/ Bitte bei der Anmeldung die oder den ältesten Teilnehmer/in mit Geburtsdatum, die größte Gruppe und die weitest angereiste Gruppe (km) für unsere Ehrung angeben. Der Pensionistenverband freut sich über eine rege Beteiligung und auf einen fröhlichen, musikalischen Ausklang. 9. Landes- Nordic-Walking und -Wandertag Do, 7. Juli 2011 Loibersdorf in Taufkirchen a. d. Pram Bezirk Schärding Nicht vergessen! Wir über 50 5

6 Linz-Stadt Bgm. Franz Dobusch Bim-Achse für Linz Bgm. Franz Dobusch Altstadt Zu unserer Monatsversammlung im März kamen 48 Mitglieder. Leider konnte Vorsitzender Horst Schneider nicht an der Versammlung und der Tagesfahrt teilnehmen, da eine Knieoperation angesagt war. Da ja noch Faschingszeit ist, hat uns die Ortsgruppe mit Bauernkrapfen überrascht. Am machten wir einen schönen Ausflug in das obere Mühlviertel in eine Schaufleischerei. Wir hatten eine interessante Führung mit Vortrag über das Fleischerhandwerk. In Hofkirchen i. Mühlkreis besichtigten wir eine kleine Strickwarenerzeugung. Den Abschluss machten wir in Pfarrkirchen in einer Schaukonditorei mit Führung durch die Backstube. Termine: Tagesfahrt Ibmer Moor, Abfahrt 8 Uhr Hauptplatz. Mi, nächste Versammlung. Achtung 5-Tage-Fahrt vom Das attraktive öffentliche Verkehrsnetz der LINZ LINIEN hat die Fahrgastzahlen auf knapp zwei Millionen Fahrgäste pro Woche ansteigen lassen. Die Landstraße trägt dabei die Hauptlast des öffentlichen Verkehrs in Linz. Mittlerweile wurden die Intervalle so verdichtet, dass bei geringsten Verzögerungen in den Spitzenzeiten Straßenbahnstaus entstehen. Zusätzliche Steigerungen im Fahrgastaufkommen würden eine Überlastung zur Folge haben. Im Gemeinderat der Stadt Linz ist es nun gelungen, eine breite politische Allianz für die zweite Straßenbahn-Achse zu schmieden. Als neue Verkehrsader soll die Linie 4 den Osten der Linzer Innenstadt in den Mobilitätskreislauf einbinden. Die nächsten Schritte: Das Vorprojekt mit geologischen Untersuchungen soll noch heuer abgeschlossen werden. Die Kosten von etwa 400 Millionen Euro sind beachtlich, doch in Zusammenarbeit mit Land Oberösterreich und Bund kann das Projekt gelingen. Die Menschen werden von der zweiten Bim-Achse durch Linz auf jeden Fall profitieren: Sie bekommen kürzere Wartezeiten, schnellere Verbindungen und mehr Lebensqualität Landeck (siehe Programm). Wir gratulieren: Maria Bamberger zum 82., Franz Pollak 81., Elfriede Ziegler 70. Geburtstag. Auberg Unsere letzte Fahrt führte uns auf den Kürnberg zum Plattenwirt. Leider hatten wir kein Wetterglück, und so mussten wir uns mehr innen als außen bewegen. Unsere nächste Fahrt ist am zur Muttertagsfeier auf den Zottensberg, wo wir mit Musikbegleitung in den Mai tanzen. Termine: Unser nächster Pensionistennachmittag ist am um 14 Uhr im Hillinger-Pflegeheim. Unsere Kegelrunde trifft sich wie immer beim Reisinger am um 14 Uhr. Wir gratulieren: Anna Hatak zum 92., Gertrude Engleitner 91., Friederike Kaiser 80. Geburstag. Altstadt 1 2 Bindermichl 2 Chemie 1 2 Auwiesen Ganz besonders freut es uns, dass wir bei der März-Zusammenkunft 49 Mitglieder begrüßen konnten. Wir glauben, dass die Gestaltung unseres Pensionistennachmittags mit den Aktivitäten, die wir im Vormonat bekanntgegeben haben, für uns der Erfolg ist. Max führte eine Diashow über unseren letzten Ausflug vor. Für April ist ein lustiges Ostereierpecken geplant. Für den Sieger gibt es eine Überraschung. Unsere Ausflüge sind immer sehr nett, vielleicht auch einmal ein Grund mitzufahren. Termin: Am haben wir einen Ausflug zum ORF am Küniglberg nach Wien geplant. Es werden noch Anmeldungen angenommen. Unseren im Mai geborenen Mitgliedern wünschen wir alles Liebe und viel Gesundheit. Bindermichl Am 3. März war die Mitgliederversammlung. Vors. Rödhamer begrüßte die neuen sowie alle anwesenden Mitglieder aufs Herzlichste. Auch den Geburtstagskindern vom März gratulierte der Vorsitzende. Die Nordic-Walking-Gruppe trifft sich jeden Montag und Mittwoch um 9.15 Uhr beim Parkplatz Wasserwald, um Geist und Körper in Schwung zu bringen. Dr. Wipplinger vom Diakonissenkrankenhaus hielt einen aufschlussreichen Vortrag über Knorpelschäden sowie über neu transplantierte Kniegelenke. Durch diesen Vortrag wurde die Angst vor Eingriffen hoffentlich etwas genommen. Wir genossen am trotz Regens den Besuch im Tierpark Stadt Haag. Die Bindermichl-Quetschnspüla mussten bei ihrem März- Stammtisch ohne ihre Vorsitzende Veronika Goltsch auskommen, weil diese leider erkrankt war. Gabi Huemer als ihre Vertreterin hat zum ersten Mal die musikalische Leitung übernommen und ihre Sache gut gemacht. Termine: Muttertagsfahrt nach Ampflwang, Quetschnspülastammtisch. Am wollen wir am Bezirkswandertag in Pichling teilnehmen Mitgliederversammlung Ausflug nach Schärding mit 6 Wir über 50

7 Linz-Stadt Auberg Auwiesen 1 2 Bindermichl 1 Ebelsberg-Pichling 1 Altstadt. 1 Rosi beim Leberkäseanschnitt in der Schaufleischerei. 2 Führung durch die Schaukonditorei. Auberg. Unsere Pensionisten im Wiener Rathaus bei der Führung. Auwiesen. 1 Roswitha Rathmayr, 70, mit unserem Vorsitzenden. 2 Hans Mayer, unser Organisator. Bindermichl. 1 Dr. Wipplingers Vortrag über Knorpelschäden. 2 Unsere Nordic-Walking-Gruppe. Chemie. 1 Der neue Vorsitzende GR Manfred Seidl, umrahmt von Lds.-Vors.-Stv. Mag. Franz Röhrenbacher, NR Dietmar Keck, Ing. Reisinger und dem scheidenden Vorsitzenden Eduard Gargitter. 2 Chemieausflügler in Taiskirchen im Innviertel. Ebelsberg-Pichling. 1 Schiwoche Tiroler Bergwelt. Schifffahrt zum Inndurchbruch. Mehrtagefahrt Nockberge. Wir gratulieren: Rosa Schilcher zum 93., Maria Allersdorfer 92., Johanna Polzer 91., Felix Spari 89., Hilde Lehner 89., Laura Plankenbichler 87., Margareta Lehner 85., Hedwig Miko 85., Ida Pirstinger 84., Erna Reif 83., Rosa Schüttengruber 81., Maria Gaber 80., Johann Zauner 80. Geburstag. Chemie Am 11. März fand die Jahreshauptversammlung mit Neuwahl statt. Die große Änderung wurde mit dem Vorsitzendenwechsel durchgeführt. Koll. GR Manfred Seidl übernahm diese Stelle vom langjährigen Vorsitzenden Eduard Gargitter. Dieser bleibt bis zur Lösung des Stellvertreters im Amt. Wieder gewählt wurden Schriftführerin Elfriede Hain, für die Kassa zuständig sind Hermine Winkler und Ulrike Müller. Das Soziale ist in der bewährten Hand von Helene Schwingenschlögl und neu Theresia Wagner, sie hilft auch in der Büroarbeit aus, welche Roswitha Specht innehat. Die Gymnastikstunden werden von Renate Heftberger und Kurt Auer geleitet. Für die Kontrolle wurden als Vorsitzender Hans Edlinger, an seiner Seite sind Renate Heftberger und Hans Peter Pernerstorfer gewählt. Als Mitarbeiter sind nominiert: Annelies Kübek als Bürohilfe, Reisen Hildegard Mittermayr, Kegeln Josef Baumgartner und Franz Tauber, für den Stocksport Horst Riedl und für die Bewirtung Margarethe Kinzlberger, Monika Koller, Dorit Holly sowie Erna und Heidemarie Markschläger. So schaut s aus! Wenn Not am Mann ist hilft uns Fritz Holly. Ich bedanke mich als neuer Vorsitzender für diese Mithilfe, um die Ortsgruppe in eurem Sinn führen zu können. Es ist unsere Aufgabe den KollegInnen in allen Lebenslagen zu helfen. Termine: Im Mai wird der Muttertag am um 14 Uhr gefeiert. Wie immer mit musikalischer Umrahmung sowie Gedichtsvortragungen. Bitte teilt Mit ziemlicher Regelmäßigkeit geht der ÖVP- Politiker Lopatka auf die sogenannten Sonderpensionsregelungen der Eisenbahner und der Wiener Beamten los. Warum das genau diese sind, welche er immer wieder heraushebt? Es wird doch nicht daran liegen, dass er diese Menschen eher den Roten zurechnet. Oder liegt es an den eigenen Skandalen? Warum sonst käme das gerade in einer Zeit, in der die ÖVP mit den Fehlleistungen von Kapeller, Hüttmayr, Strasser etc. alle Hände voll zu tun hat. Laut Pühringer ist diesen übrigens höchster Respekt zu zollen (wofür wohl?). Im Hinblick auf die Sonderpensionsrechte würde es Lopatka gut anstehen, wenn er zu allererst auf seine eigenen verzichten würde. Nun hat er auch noch einen weiteren Büttenredner in den Reihen der ÖVP-Parlamentarier gefunden. Ein gewisser Ferdinand Maier, seines Zeichens ÖVP-Nationalrat, hat auch die Eisenbahner für seine Verunglimpfungen auserkoren. Wäre doch gelacht, wenn man mit lautem Geschrei nicht von den eigenen Privilegien und den eigenen Skandalen ablenken könnte, meint ihr Giri. uns wegen der Essensbestellung euer Kommen mit. Die Muttertagsfahrt ist am Wir fahren in ein Naturparkzentrum Nähe Graz. Museumsbesuch, Kaffee und Kuchen sind im Preis, 35 Euro, inbegriffen. Abfahrt Rennerhof 8 Uhr, Hbf 8.15 Uhr. Am machen wir eine Bezirkswanderung, Treffpunkt 8.15 Uhr Hbf. Achtung! Für die Wanderung auf die Bosruckhütte am hat sich der Treffpunkt auf 6.45 Uhr vorverlegt. Wir gratulieren: Johann Görisch zum 92., Auguste Stranzinger 90., Heinrich Pilz 89., Anton Prix 89., Eduard Bell 88., Karl Felber 88., Klara Hinterleitner 87., Maria Funke 87., Stefanie Schwarz 87., Ing. Wilhelm Paschinger 86., Margarethe Zicha 86., Maria Kühberger 85., Rudolf Homma 84., Margareta Schatz 84., Angela Ebner 83., Ing. Franz Grossgut 83., Paula Zeller 82., Margaretha Dobersberger 82., Helene Breitschopf 81., Richard Gratz 81., Karl Oberndorfer 81., Ing. Alfred Steiner 81., Frieda Doblhofer 81., Dr. Norbert Schwayer 81., Erika Schmid 80., Johann Jäger 75., Gertraud Kolrus 75., Rudolf Wimmer 75. Geburtstag. Ebelsberg-Pichling Von 27. Februar bis 5. März nahmen 15 Teilnehmer an der Wir über 50 7

8 Linz-Stadt LAbg. Dr in Julia Constanze Röper-Kelmayr Moderne Medizin bedeutet Vollversorgung Die Interessen der PatientInnen und des Personals stehen für die SPÖ im Mittelpunkt LAbg. Dr in Julia Constanze Röper-Kelmayr Für die SPÖ stehen die Interessen der PatientInnen absolut im Mittelpunkt jeder Gesundheitsund Spitalsreform. Uns geht es um die bestmögliche Versorgung der Menschen in hochwertiger Form. Deshalb ist es so wichtig, dass die Vertreter der Spitalsträger umfassend gehört werden, die tagtäglich am nächsten bei den PatientInnen sind, erneuerte die Gesundheitssprecherin der SPÖ Oberösterreich, Dr in Julia Röper-Kelmayr im Lenkungsausschuss zur oö. Spitalsreform die Forderung nach Anhörung der Spitalsträger zu den Sparvorschlägen der Reformkommission. Weiterer Kernpunkt der SPÖ Oberösterreich ist die umfassende Information und Einbeziehung des Personals in die Reformdiskussion. Derzeit herrscht beim Personal in den Krankenanstalten große Verun- sicherung. Es ist daher ganz wichtig, dies Sorgen und Ängste ernst zu nehmen und ausführliche Gespräche mit den Betroffenen zu führen, so Röper-Kelmayr, Oberärztin im AKH Linz. Moderne Medizin bedeutet für die SPÖ Vollversorgung an einem Standort. Wir sind nicht dafür zu haben, dass an vielen Standorten Vollversorger zu Teilversorgern degradiert werden sollen. Für die SPÖ steht fest, dass die Sparvorschläge nicht zur Gefährdung der Gesundheitsversorgung für die Oberös terreicherinnen führen dürfen, bekräftigt die SPÖ-Gesundheitssprecherin den Standpunkt der SPÖ in Sachen Spitalsreform. Das Expertenkonzept regt eine grundlegende Veränderung in der oö. Gesundheitslandschaft an, als Resultat auf die Ziele und Vorgaben. Die Notwendigkeit der Reform ist nicht zu bezweifeln. Im politischen Lenkungsausschuss soll die konstruktive Aufarbeitung von offenen Fragen erfolgen. Eine moderne Medizin bedeutet Vollversorgerfunktion. Deshalb müssen im Lenkungsaussschuss auch die mgl. Betriebsgesellschaftsvorschläge dahingehend beleuchtet werden, ob durch sie die Vollversorgerfunktion einer Krankenanstalt an einem Standort tendenziell erhalten oder zerschlagen wird. Ein weiterer wesentlicher im Lenkungsausschuss zu klärender Punkt ist in Anbetracht der stetigen Facharztmangel-Diskussion die Sicherstellung der FA-Ausbildung v. a. in den kleinen Fächern. Die vorliegenden Vorschläge müssen auch dahingehend im Lenkungsaussschuss hinterfragt werden, ob eine Unausgewogenheit in Bezug auf die zeitliche Umsetzung der Vorschläge zwischen den Trägern besteht. Ebelsberg-Pichling 2 Harbach 1 2 Langlaufwoche teil. Leider gab es in Bad Ischl keinen Schnee, dafür hatten wir schönes Wetter, das wir natürlich bei Wanderungen, Thermenbesuchen und Stadtbummel voll ausgenützt haben. Am Abend wurde das Spielzimmer in Beschlag genommen. So war es trotzdem eine schöne Woche und alle freuen sich schon wieder auf das nächste Jahr. Die Winterwoche zum Saisonausklang war vom 6. bis 12. März. Eine kleine, jedoch hoch motivierte und überaus gut trainierte Gruppe ließ es sich nicht nehmen, zum wiederholten Male die 462 Pistenkilometer und die 102 Aufstiegshilfen bis auf mehr als 3100 m Höhe in der Tiroler Bergwelt bei herrlichstem Sonnenschein und traumhaften Pisten in vollen Zügen zu genießen. Das Wintersportreferat der Ortsgruppe bedankt sich bei den Teilnehmern der drei Schiwochen in der Saison Disziplin, Pünktlichkeit, sowie das kameradschaftliche Verhalten war für jeden selbstverständlich. Wir hoffen, euch alle in alter Frische und Gesundheit genauso zahlreich (oder noch zahlreicher) Franckviertel in der nächsten Saison wieder zu sehen. Premiere der neu gegründeten Wandergemeinschaft. Bestes Frühlingswetter, 32 Mitglieder erlebten einen sonnigen Tag. Einkehr zu Mittag im Seerestaurant Campingplatz Pichlinger See. Wir suchen dringend Übungsleiter fürs Seniorenturnen. Auskunft bei Reinhard Diermaier, Tel Termin: , 17 Uhr, Pfarrsaal Pichling Vortrag Führerscheinbesitz trotz Beeinträchtigung und Der Radfahrer im Straßenverkehr. Wir gratulieren: Olga Derzeck zum 90., Alfred Feizlmayr 88., Friedrich Steinbichl 86., Katharina Bohn 83., Josef Fröschl 82., Maria Linsboth 82., Max Koller 80., Hildegard Berghammer 75., Johanna Mühlböck 75., Erika Tadina 75., Adolf Gruber 70., Hans Jörg Sicklinger 70. Geburtstag. Franckviertel Im Februar führte uns die Innbachwanderung von der Schule in Alkoven bis zum Wehrgraben. Man konnte beim Rundweg beobachten, wie sich die Natur auf den Frühling vorbereitet. Nach 8 Wir über 50

9 Linz-Stadt Froschberg 1 2 Ebelsberg-Pichling. 2 Wandertag im März. Franckviertel. Wandertag Innbachrundwanderweg. Froschberg. 1 Gruppenfoto des neuen Vorstandes. 2 Ehrungen für Funktionäre. Harbach. 1 Unsere Geburtstagsjubilare. 2 Bei der Jahreshauptversammlung. Keferfeld. 1 Im Parlament mit NR Dietmar Keck. 2 In der Bavaria- Filmstadt vor der Bootskulisse. Keferfeld 1 2 einer Stärkung endete bei schönem Wetter der Wandertag. Bei der Monatsversammlung wurde eine Gedenkminute für die verstorbene Fr. Königseder abgehalten. Anschließend brachte Hr. Sampt einen Diavortrag über das vergangene Jahr. Beim Tagesausflug im März in das Waldviertel machten wir in Gföhl einen Besuch bei einer Kerzenmanifaktur. Die Endfertigung und Produktion wurde uns ausführlich dargestellt. Nach einem reichlichen Mittagessen besuchten wir das Kurzentrum in Bad Traunstein. Termine: Mi, Muttertagsfeier um 14 Uhr. Mi, Muttertagsfahrt Mondsee Kremsmünster, Abfahrt 10 Uhr. Wir gratulieren: Angela Wurzinger zum 91., Johannes Angerbauer 82., Rosa Freigner 70. Geburtstag. Froschberg Bei der Mitgliederversammlung im März gab es keine Überraschungen. Einstimmig wurde der Wahlvorschlag von den Mitgliedern angenommen. Vorsitzender ist somit weiterhin Kurt Schabmayr, der per Akklamation bestätigt wurde. Neu im Vorstand sind Werner Woletz als Schriftführer-Stv. und Erwin Summerauer als Kegelwart. Den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Melitta Geroldinger und Leo Schweiger (Kegler) ein herzliches Dankeschön für ihre bisherige Arbeit bei den Froschberger Pensionisten. Beiden wurde ein kleines Präsent überreicht. Als Ehrengast konnten wir AK-Vize und Vida-Vorsitzenden von OÖ Reinhold Entholzer begrüßen. Sehr eindrucksvoll stellte er die Verfehlungen der ehemaligen schwarz-blauen Koalition besonders im Hinblick auf die ÖBB dar. Für lange Funktionärstätigkeit wurden folgende Personen geehrt: Josefine Strbac, Leo Schweiger, Elfriede und Edi Schachl, Christl Moser, Hilde Summerauer, Helga Rainer, Melitta Geroldinger und Peter Maier. Termine: Monatsversammlung am , 14 Uhr im VH Froschberg. Wir gratulieren: Maria Wiesinger zum 91., Elisabeth Wohlschlager 89., Anna Plank 88., Aloisia Höpfler 86., Ida Brandstätter 85., Anna Gribl 85., Hilde Poppenreiter 85., Gertrude Fröhlich 84., Berta Peneder 84., Melitta Geroldinger 81., Erika Lorenz 81., Sieglinde Mayer 80., Rosa Adelsgruber 75., Susanne Kornhuber 70., Adolf Watzl 70., Alexander Exl 70. Geburtstag. Harbach Bei der Monatsversammlung am 4. März wurden alle Anwesenden durch Vorsitzende Gertrude Müller herzlich begrüßt. Nach Erreichung der Beschlussfähigkeit wurde die Jahreshauptversammlung unter Wahlleitung von NR Dietmar Keck laut Programm umgesetzt. Langjährige Mitglieder sowie die Geburtstagsjubilare wurden geehrt. Bei der Wanderung unter der Obhut von Elfi Pfund am ging es von Urfahr über den Pöstlingberg nach Puchen au und wieder nach Hause. Es nahmen 14 Personen teil. Bei der Ausflugsfahrt am führte die Fahrt über Freistadt (Brauereibesichtigung) nach Lasberg (Wagen-/Hufschmiedmuseum) nach Hirschbach. Nach dem Mittagessen konnten wir an einer Kutschenrundfahrt mitfahren. Es haben 57 Personen teilgenommen. Termine: Nächste Monatsversammlung Fr, , Uhr Sommerfest. Wanderprogramm: , Treffpunk VH Harbach zum Hallstätter See Obertraun (mit priv. Autos). Monatsfahrt: Grünau Almtal Hochberghaus Voitsdorf. Wir gratulieren: Maria Anna Staska zum 91., Rosmarie Amon 89., Maria Haberl 88., Friederika Verhar 83., Anna Kirchschlager 80., Helga Binder 75., Herta Zimmermann 70. Geburtstag. Keferfeld Im März wurden zwei sehr interessante Fahrten unternommen. Am 1. März ging die Fahrt nach Wien zu einer Besichtigung des Parlaments. Dort wartete bereits GR Markus Benedik, Mitglied unserer Ortsgruppe, der die Führung durch das Haus machte und dabei einiges über den Baustil und Räumlichkeiten erzählte. Eine Begrüßung erfolgte durch NR Dietmar Keck, der Wissenswertes über die Arbeit des Nationalrates mitteilte und sich einer kurzen Diskussion stellte. Um Uhr starteten wir eine kleine Rundfahrt durch Wien, nach der die Heimreise angetreten wurde. Wir über 50 9

10 Linz-Stadt Kleinmünchen 1 3 Kleinmünchen. 1 Wir gratulierten Friederike und Robert Meggeneder zur Eisernen Hochzeit. 2 Märzwanderung zum Pichlinger See. 3 Ehrung von FunktionärInnen für ihre langjährigen Tätigkeiten. Linz AG. 1 Gratulation Runde Geburtstage im März. 2 Fahrt mit dem Bummelzug. Linz AG 1 2 Am folgte die zweite Fahrt. Diese ging nach München zu einem Besuch der Bavaria-Filmstadt. Da konnte man erfahren, welche Tricks die Macher von Film und Fernsehen einsetzen. Eine Führung durch die Kulissen, mit Nachspielen verschiedener Filme, war sehr interessant. Vor allem die Begehung des Unterseebootes Kulisse des Films Das Boot wird in Erinnerung bleiben. Termine: Fr, 6. 5., 14 Uhr, VH Keferfeld Muttertagsfeier mit kleinem Imbiss. Do, , 7 Uhr, Muttertagsfahrt Kohlröserlhaus Hohe Wand. Do, Wanderung, Näheres wird bei der Versammlung bekannt gegeben. Do, Radfahren, Treffpunkt 13 Uhr VH Keferfeld. Wir gratulieren: Maria Wiesinger zum 80., Roswitha Edlinger 75., Anna Kaisermair 75. Geburtstag. Kleinmünchen Termine: Do, Der Watzmann ruft. Durch das schöne Berchtesgadener Land führt die Fahrt zum Königssee. Achtung! Reisepass oder gültiger Personalausweis erforderlich. Reiseleitung: Siegfried Weberberger. Mi, Bezirkswandertag, Abmarsch in der solarcity, dann über den Weikerlsee zum Ebelsberger Schloss. Abschluss ist im Volkshaus Ebelsberg. Fr, Bezirks-Radwandertag, Abfahrt um 10 Uhr in Linz-Urfahr beim Gasthaus Lindbauer über Puchenau, Ottensheim nach Wilhering zum Ziel nach Schönering. Fr, Vatertagsfeier von 14 bis 18 Uhr im VH Kleinmünchen. Liebe Väter, lasst euch überraschen! Do, Traunviertler Geheimtipps. Nach dem Mittagessen besichtigen wir in Kremsmünster die Fa. Scholercrystal. Es ist anschließend genug Zeit für einen kleinen Bummel durch Kremsmünster, bevor es nach einem kurzen Zwischenstopp wieder heimwärts geht. Reiseleitung: Krista Feichtenschlager. So, 26., bis Do, , 5 Tage Badefreuden in Milano Marittima. Achtung! Reisepass oder gültiger Personalausweis erforderlich. Reiseleitung: Krista Feichtenschlager. Fr, 1. 7., 2. PV- KLM-Sommerfest von bis 18 Uhr auf dem Parkplatz des Volkshauses Kleinmünchen. Do, Auf der Postalm gibt s ka Sünd. Reiseleitung: Krista Feich- tenschlager. Fr, zum Frankenburger Würfelspiel. Reiseleitung: Krista Feichtenschlager. Sa, 17. Sa, Tage-Wanderwoche in Bad Ischl. Bitte beachtet den Anzahlungstermin: 6. Mai! Reiseleitung Wilhelm Puchner. Unsere Sprechstunde findet jeden 1. Freitag im Monat, jeweils von 13 bis 14 Uhr statt. Reiseanmeldungen bei der monatlichen Sprechstunde oder tel. bei Krista Feichtenschlager: Tel , Siegfried Weberberger: , Handy , Ursula Esterbauer: Wir gratulieren vom März nachträglich (leider hat die Bezirksredakteurin die Geburtstage übersehen): Hedwig Üblacker zum 99., Max Titze 87., Maria Humer 86., Johanna Kastner 86., Rudolf Göhlert 85., Josef Kolb 84., Josef Mauser 84., August Schilcher 84., Margarete Winkler 84., Wilhelm Hüttner 83., Rosa Scheiblehner 82., Ernestine Furtlehner 81., Sophie Piringer 81., Heinrich Hanghofer 80., Herta Lonauer 80., Ernestine Strasser 80., Elisabeth Bernat 75., Andreas Burndorfer 75., Elfriede Nagy 75., Margaritha Öllinger 75., Anna Despot 70., Bärbel Hofstätter 70., Erna Lindbichler 70., Hildergard Wöger 70. Geburtstag. Wir gratulieren: Anna Böhm zum 95., Anna Augustin 92., Maria Ax- mann 92., Maria Steineder 91., Herta Marko 90., Margarete Pühringer 90., Maria Reisenberger 88., Christine Feichtner 87., Florian Schirl 87., Hertha Dallmannsböck 84., Frieda Dewagner 84., Edeltraud Gruber 84., Franz Knoll 84., Robert Korec 84., Maria Kurbatfinsky 84., Heinrich Hochmayr 83., Paula Mollerweger 83., Maria Praher 81., Paul Thiesz 81., Brunhilde Ludwig 70. Geburtstag. Linz AG Bei der Monatsversammlung im März konnten wir sechs Mitgliedern unserer Ortsgruppe zu ihrem runden Geburtstag sehr herzlich gratulieren und ihnen kleine Geschenke überreichen. Am unternahmen wir eine Sightseeing-Tour durch die Linzer Innenstadt. Dabei fuhren wir mit einem gebuchten Bummelzug die Tour Best of Linz und Das neue moderne Bahnhofsviertel. Die 45 Teilnehmer waren begeistert von dieser Fahrt. Der war für 33 Teilnehmer ein schöner Wandertag durch Teile der Stadt Linz. Vom Hauptplatz ausgehend, stiegen wir zum Schloss hinauf und genossen den herrlichen Ausblick auf unsere Landeshauptstadt. 10 Wir über 50

11 Linz-Stadt Linz AG 3 Muldenstraße 1 2 Neue Heimat 1 3 Linz AG. 3 Wanderung Alberndorf Gallneukirchen. Muldenstraße Geburtstag von Anne-Maria Lotteraner. 2 Langjährige Mitglieder der Ortsgruppe. Neue Heimat. 1 Verabschiedung von Hilde Brauner als Schriftführerin. Wir gratulierten 2 Ottilie Auberger zum 80. und 3 Berta Reif zum 102. Geburtstag. An der altehrwürdigen Martinskirche vorbei, tauchten wir oberhalb der Römerbergschule in die Parkanlagen des Freinberges ein. Über schön angelegte Wege und vielen Stufen erreichten wir die Hochfläche am Freinberg mit der Franz-Josef-Warte. Noch ein Blick über die Donau nach Norden, und schon marschierten wir weiter zum Freinbergsender. Fast die ganze Stadt lag uns zu Füßen. Über die Mariahilfgasse, an noch kleinen Häuschen aus vergangenen Zeiten und modernen Wohnbauten vorbei, kamen wir wieder ins Zentrum auf den Hauptplatz. Man kann kaum glauben, wieviel sich ein Stadtteil innerhalb von 40 bis 50 Jahren verändert hat. 41 Wanderteilnehmer machten sich am von Alberndorf ausgehend auf den Weg nach Gallneukirchen. Schönes Wetter, ein lauer Wind und Vogelgezwitscher begleiteten uns. Über bereits fast trockene Wald- und Wiesenwege erreichten wir unser Ziel, die Bushaltestelle in Gallneukirchen, die ersten Frühlingsblumen blühten bereits am Wegrand. Muldenstraße Unsere erste Fahrt im März war zugleich unsere Faschingsfahrt. Bei Bilderbuchwetter und viel Spaß fuhren wir nach Schönau. Nach dem Mittagessen spielte unser Hausmusikus Hans so richtig auf und sorgte für gute Laune. Am konnten wir Frau Anne-Maria Lotteraner zum 90. Geburtstag gratulieren und gleichzeitig für 20 Jahre Mitgliedschaft die Goldene Ehrennadel und Ehrenurkunde überreichen. Die Hauptversammlung fand am im Bernaschek- Haus statt. Vors. Manfred Krainz konnte als Gast Roland Klaushofer begrüßen. Kollege Klaushofer hielt einen sehr interessanten Vortrag zur derzeitigen Lage der Pensionisten und appellierte an Zusammenhalt, denn nur gemeinsam sind wir stark. Anschließend nahmen Vorsitzender Krainz und Kollege Klaushofer die Ehrungen langjähriger Mitglieder vor. Termin: Mi, Besuch Nudelerzeugung in Königswiesen, Abfahrt 8.30 Uhr. Wir gratulieren: Ferdinand Krieger zum 86. Geburtstag. Neue Heimat Am Freitag, 11. März begann unsere Monatsversammlung, mit der Jahreshauptversammlung (ohne Wahl). Der Kassenbericht wurde von Fr. Läpple vorgetragen. Unsere langjährige Schriftführerin Hilde Brauner wurde mit Dank und Anerkennung von ihrer Funktion als Schriftführerin von unserem Vorsitzenden verabschiedet. Neue Schriftführerin ist jetzt Marianne Seimann. Anschließend wurde eine Modenschau veranstaltet, wobei einige unserer Mitglieder die Modelle vorführten. Bei flotter Musik ging es bis zum Abend lustig weiter. Am ging es bei einem sehr warmen, sonnigen Tag nach Diersbach zum Stelzenessen. Danach war ein Verdauungsspaziergang notwendig. Es wurde auch die örtliche Pfarrkirche, bekannt unter anderem wegen des schiefen Kirchturms, besichtigt. Es war ein gelungener Tagesausflug. Termine: Fr, 6. 5., 14 Uhr Monatsversammlung mit Muttertagsfeier im Gr. Saal des VH Neue Heimat. Di, Tagesausflug Berchtesgaden Salzbergwerk Königssee. Abfahrt 7 Uhr vom VH Neue Heimat. Sa, Kaffeenachmittag um 14 Uhr im kl. Saal des VH Neue Heimat. Wir gratulieren: Margarethe Schikinger zum 90., Johann Schnetzinger 86., Erich Binder 85., Maria Slapak 85., Anna Gokl 84., Angela Durstberger 83., Wilhelm Hinterholzer 82., Karl Matejou 80., Irmgard Sattler 80. Karin-Heide Fischer 70. Geburtstag. Neustadt Bei der Jahreshauptversammlung am 11. März berichtete unsere Vorsitzende unter anderem über die Aktivitäten des vergangenen Jahres. So haben bei zwölf Versammlungen 736 und bei zwölf Ausflügen 512 Mitglieder teilgenommen, bei 27 Nordic-Walking-Treffen 263, bei sieben Wanderungen 86 und bei 25 Gymnastikstunden 312 Teilnehmer. Weiters fanden eine Stadtrundfahrt und der Besuch des Welser Weihnachtsmarktes statt. Unser Kassier hat die Kasse gut verwaltet und wurde entlastet. Zwölf Anträge für Behelfsmittel wurden von unserer Vorsitzenden gestellt und alle Wir über 50 11

12 Linz-Stadt Neustadt. 1 Unsere Märzgeborenen. 2 Salzburg vom Mönchsberg. PVA. 1 Frühlingswanderung bei Ottensheim. 2 LH-Stv. Josef Ackerl zu Besuch. Neustadt 1 2 PVA 1 2 bewilligt. Zum Abschluss gab es eine kleine Jause. Unsere Wandergruppe wird heuer den Donausteig von Linz nach Grein in sieben Etappen in Angriff nehmen. Der Ausflug am führte uns nach Salzburg. Am Vormittag hatten wir einen Vortrag bei der Fa. Teekanne über die verschiedensten Teeanbaugebiete und Teesorten mit einer Teeverkostung. Auch die Abfüllanlagen konnten besichtigt werden. Am Nachmittag konnten wir bei Schönwetter einen Stadtbummel durch Salzburg machen. Termine: Mitgliederversammlungen am Der Ausflug am ist eine Fahrt ins Blaue. Wir haben ein abwechslungsreiches Programm vorgesehen. Wir gratulieren: Grete Enzenhofer zum 88., Theresia Stellmach 87., Alois Linhart 86., Elisabeth Wintersberger 85., Rosa Natschläger 81., Gisela Stech zum 81. Geburtstag. PVA Bei der Monatsversammlung am 1. März konnten wir mit LH-Stv. Josef Ackerl einen prominenten Besucher herzlich begrüßen. Unser ehemaliger PVA- Kollege hielt vor den zahlreich gekommenen Mitgliedern ein überaus inte ressantes Referat, in dem er ausführlich die derzeit aktuellsten Themen in der Bundes- und Landespolitik behandelte. Ackerl nahm sich viel Zeit für uns, und so hatten wir auch ausgiebig Gelegenheit zur Diskussion. Eine kleine Gruppe unserer Alpinschifahrer nutzte am das herrliche Wetter zu einem Schitag in Wagrein. Bei besten Schneeverhältnissen zogen die fünf Wintersportler auf den gepflegten Pisten zwischen dem Grafenberg und St. Johann i. P. ihre Schwünge. Es soll auch der Einkehrschwung geübt worden sein. Pünktlich zum Frühlingsbeginn am wurde die heurige Wandersaison eröffnet. Wanderbegleiter Kropfberger suchte zum Einstieg einen leichteren Fußmarsch in ebenem Gelände aus. Bei kühlem, aber sonnigem Wetter führte die etwa zweieinhalbstündige Wanderung durch die landwirtschaftlich geprägte Umgebung von Ottensheim, die sich den 14 Teilnehmern schon im überall sichtbaren Frühlingserwachen der Natur zeigte. Termine: Tagesausflug Fr, Hauptprogrammpunkt: Exkursion zum ORF Wien, Abfahrt 7 Uhr Busbahnhof ABC- Stüberl beim Linzer Hauptbahnhof. Anmeldungen bei Reiseleiterin Annemarie Stoiber, Tel Wir freuen uns auf zahlreiche Beteiligung. Freunde und Bekannte sind herzlich willkommen. Nächste Monatsversammlung Di, Es ist dies die letzte Versammlung vor der Sommerpause. Wir gratulieren: Johann Hamberger zum 90., Erna Pilz 88. Geburtstag. St. Margarethen- Zaubertal Am 9. März führte uns unser Ausflug nach Wels. Die Führung durch die Backwarenfabrik begann mit einem ausgezeichneten gemeinsamen Frühstück, bei dem uns Kaffee, Käseweckerl und auch Topfengolatschen kredenzt wurden. Ein ehemaliger Mitarbeiter der Firma betreute uns und gestaltete die Führung sehr interessant. Zuerst wurden uns Filme über den Betrieb gezeigt, anschließend gab es eine fachmännische Führung durch die Backstube. Zum Abschluss durfte sich jeder ein Säckchen mit einer Auswahl aus dem Sortiment mitnehmen. Nach dem Mittagessen besuchten wir noch den Tiergarten Wels. Dieser kleine, sehenswerte Zoo beherbergt viele Wasservögel, Schildkröten, Affen, Esel und auch Luchse. Wir heißen ein neues Mitglied herzlich willkommen: Eva Pammer. Termine: Monatsversammlung Mi, Monatsfahrt Haslach mechanische Klangfabrik. Um Anmeldung wird ersucht (Änderungen vorbehalten). Vorschau für Juni: Hochbärneckalm. Wir gratulieren im Mai: Margarete Rothmayer zum 96., Anna Nesslinger 80. Geburtstag. Schiffswerft Am Donnerstag, 10. März fuhren wir mit 46 Personen über Alkoven Waizenkirchen nach Taufkirchen an der Pram. Wir besichtigten das Radiomuseum. Im Museum erwarteten uns Stücke aus den Anfängen der Empfangstechnik, wie einfache Detektorgeräte bis hin zu 12 Wir über 50

13 Linz-Stadt St. Margarethen-Zaubertal Spallerhof 1 2 St. Margarethen-Zaubertal. Führung in der Backwarenfabrik. Spallerhof. 1 2 Ehrungen bei der Jahreshauptversammlung. Steg-Dornach-Auhof. 1 Zu Besuch im ARS-Electronica-Center. 2 Unser Ausflug ins Innviertel. Steg-Dornach-Auhof 1 2 den modernen Transistorradios. Wir wurden in die Zeit zurückversetzt und staunten über die Geräte zur Musikaufzeichnung und Wiedergabe. Die Weiterfahrt ging nach Diersbach zum Stelzenessen beim Stiegerwirt. Nachmittags ging die Fahrt über Zell a. d. Pram Grieskirchen nach Bad Schallerbach. Termine: Muttertagsfeier mit selbst gebackenen Torten von Sieglinde Janous. Nächste Ausfahrt am Muttertagsfahrt nach Frankenmarkt zur Gärtnerei Blumen Bergmoser. Weiter nach St. Konrad, nach dem Mittagessen nach Gmunden, weiter nach Pettenbach zum Mostheurigen. Wir gratulieren: Hildegard Schreibelmayr zum 93., Fritz Berger 90., Friedrich Daxinger 89., Pauline Bruckner 86., Hedwig Krammer 82., Johann Grabenwöger 75., Walter Janous 70., Regina Weinberger 70. Geburtstag. Spallerhof Zum Senioren-Café im März hatten wir den neuen Bezirksgeschäftsführer der SPÖ Linz- Stadt Jakob Huber eingeladen. Er erklärte uns sehr glaubwürdig warum er diese Aufgabe übernommen hat. Bei der anschließenden Diskussion, bei der es vor allem um die fehlende Nähe der Politiker zur Bevölkerung ging, versprach er sich sehr für eine Verbesserung einzusetzen. Auf uns machte er einen guten Eindruck. Am hielten wir unsere heurige Jahreshauptvesammlung ab. Als Gastreferenten konnte Vorsitzender Roland Klaushofer den Landesvorsitzenden des Pensionistenverbandes von OÖ Heinz Hillinger begrüßen. Roland Klaushofer brachte uns in einer Diaschau die Veranstaltungen des vergangenen Jahres in Erinnerung. Er wies aber auch darauf hin, dass die persönliche Betreuung unserer Mitglieder für unsere Mitgliederbetreuerinnen die wichtigste Aufgabe ist. Unser OG-Vorsitzender bedankte sich bei allen seinen Mitarbeitern für die Mithilfe im abgelaufenen Jahr, denn ohne sie wäre das alles nicht möglich. Ein ganz besonderer Dank gebührt unserer langjährigen Mitarbeiterin Maria Pierecker, die aus Altersgründen ihre Tätigkeit als Mitgliederbetreuerin zurücklegen wird, uns aber als Mit- arbeiterin bei Veranstaltungen nach wie vor zur Verfügung steht. Als Ersatz für sie konnten wir Chris ta Vater gewinnen. Die Funktion der Schriftführerin hat unsere Mitarbeiterin Renate Amon übernommen. Beide wurden einstimmig in ihre neue Funktion gewählt. Zum Abschluss unserer Veranstaltung wurden 36 Mitglieder unserer Ortsgruppe für ihre langjährige Zugehörigkeit zum Pensionistenverband geehrt. Ein frühlingshaftes Wetter und ein vollbesetzter Bus die besten Voraussetzungen für einen gelungenen Ausflug. Die erste Station war ein sehr vorzügliches Mittagessen in Oberschlierbach. Im Stift Schlierbach hatten wir eine sehr interessante Führung. Wie schon bei den vergangen Spallerhof-Cafés war auch diesmal der Aktiv-Klub voll besetzt. Die Organisatorinnen ließen sich natürlich wieder einige Schmankerl für uns einfallen. Danke den Organisatorinnen. Termine: Fr, 3. 6., 14 Uhr Senioren-Café. Sa, , 14 Uhr Spallerhof Café. Do, Besuch des Erzbergwerkes in Eisenerz. Wir gratulieren: Josef Molan zum 95., Hilde Gabriel 87., Maria Hinterberger 87., Margarete Kneidinger 87., Hilde Kaiser 82. Geburtstag. Steg-Dornach-Auhof Nachdem wir unser Kulturprogramm im Jänner mit dem wunderschönen Neujahrskonzert eröffnet hatten, fand am 1. März unser nächster Programmpunkt, der Besuch des ARS-Electronica Centers, statt. Am war unsere alljährliche Hauptversammlung. Der Vorstand hat seinen Jahresbericht vorgetragen und freut sich schon, auch heuer wieder Etliches, insbesondere bei den sportlichen Aktivitäten, bewegen zu können. Am gab es dann unseren monatlichen Tagesausflug ins schöne Innviertel. Da der Wettergott beim letzten Ausflug gewaltig patzte, machte er dieses Mal durch Kaiserwetter alles wieder gut. Im Monat April haben wir auch wieder zwei Jubilare, welchen wir recht herzlich gratulieren, es sind dies Gertude Mayr zu ihrem Achtziger und Helmut Wilk zu seinem Siebziger! Fortsetzung Seite 16 Wir über 50 13

14 Oberösterreich Politik Landeshauptmann-Stv. Josef Ackerl 10-Punkte-Programm der SPOÖ für eine gesunde Spitalsreform Seit Mitte März liegen nun die Entwürfe der Expertenkommission für eine Spitalsreform II in Oberösterreich vor. Seitdem kommt die oberösterreichische Gesundheitslandschaft nicht zur Ruhe, und in der Bevölkerung steigt die Verunsicherung über die künftige Versorgung mit erreichbaren und zugänglichen medizinischen Leistungen. Auch hier scheint die totale Ökonomisierung der Gesellschaft Grundlage der Reformvorschläge, der Mensch wird zum Kostenfaktor degradiert, seine Bedürfnisse rücken in den Hintergrund! stellt Oberösterreichs SP-Vorsitzender, Landeshauptmann- Stellvertreter Josef Ackerl fest. Das ursprüngliche, ambitionierte Ansinnen, nämlich eine ganzheitliche Gesundheitsreform zu erarbeiten, die eine den menschlichen Bedürfnissen entsprechende Gesundheitsversorgung für die Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher nachhaltig zur Verfügung stellt, droht aus dem Ruder zu laufen! Die SPOÖ bekennt sich prinzipiell dazu, dass eine Dämpfung der Kostensteigerungen im Gesundheitsbereich machbar und sinnvoll ist, aber nur, wenn die drei wesentlichen Grundsätze einer politischen Reform erfüllt bleiben. Es geht um die Menschen: Erstens die Menschen, also die PatientInnen und die MitarbeiterInnen in den Spitälern, stehen im Mittelpunkt, Landeshauptmann-Stv. Josef Ackerl. daher braucht es zweitens einen demokratischen Reformprozess, in dem drittens die Verantwortung und Entscheidung letztlich bei der Politik liegt und nicht an Expertinnen und Experten delegiert wird. Lebenslänglich?

15 VORSORGEN INTERESSEN ABGESICHERTER LEBENSABSCHNITT Vorsorge und Sicherheit zu jeder Zeit Mit ERGO Direkt Versicherungen sind Sie auf der sicheren Seite. ERGO Direkt Versicherungen bieten Vorsorgeprodukte mit besonderen Vorteilen für PVÖ-Mitglieder. Die Notwendigkeit für spezielle Vorsorgeprodukte ist gerade in der Generation 50 plus in hohem Maße gegeben. Oft wird auf unsere Generation bei seniorengerechten Versicherungsprodukten vergessen. Nicht so von unserem Partner ERGO Direkt Versicherungen: Produkte für Senioren mit besonderen Vorteilen für alle PVÖ-Mitglieder! Vereinfachte Gesundheitsprüfung Prämienfreistellung im Leistungsfall und jederzeitiges Kündigungsrecht IHRE VORTEILE ERGO Direkt Versicherungen verzichten auf einen kostenintensiven Außendienst. Die Einsparungen im Vertrieb kommen Ihnen bei den Prämien direkt zugute! Für PVÖ-Mitglieder werden die Prämien vor allem bei der Kapital-Privatund Trauerfall-Privat-Vorsorge noch günstiger kalkuliert. Eine fachkundige und freundliche Beratung ist Ihnen auch telefonisch garantiert rund um die Uhr aus ganz Österreich. Sie können in aller Ruhe zu Hause entscheiden und sogar direkt am Telefon ab schließen. ANZEIGE, FOTO: MEV DREI BESONDERE ANGEBOTE: Kapital-Privat-Vorsorge: Das ist eine Er- und Ablebensversicherung mit Beitrittsmöglichkeit für 45- bis 70-Jährige, die zur Absicherung der Angehörigen vor finanzieller Not dient. Garantierte Aufnahme Keine Gesundheitsfragen Frei wählbare Laufzeit KESt-freie Auszahlung Versicherungsmöglichkeit schon ab ca. EUR 1, /Tag Trauerfall-Privat-Vorsorge: Mit dieser Kapitalversicherung für alle 50- bis 80-Jährigen können Sie zu Lebzeiten die Finanzierung Ihrer Begräbniskosten sicherstellen. So schaffen Sie eine finan zielle Entlastung Ihrer Angehörigen. Garantierte Aufnahme Lebenslanger Versicherungsschutz bei begrenzter Prämienzahlungsdauer Sofortschutz bei Unfalltod Günstig kalkulierte Prämie Als PVÖ-Mitglied haben Sie es gut: ERGO Direkt Versicherungen haben spezielle Vorsorgeangebote für Sie überzeugen Sie sich selbst! Pflegegeld-Vorsorge-Plan: Diese Pflegerentenversicherung können 35- bis 70-Jährige in Anspruch nehmen, die sich vor dem Katastrophenfall ab Pflegestufe 5 schützen wollen. Leistungsanspruch für die Pflegestufen 5 bis 7 Senden Sie den ausgefüllten Kupon an: UNSERE GENERATION, Kw.: ERGO Direkt, Börsegasse 10/1a, 1010 Wien. Informations-Gutschein Ja, Name, Vorname Straße, Nr. PLZ, Ort Einmaliges Pflegegeld ab Stufe 2 bis 4 möglich Voller Versicherungsschutz nach 1 Jahr Wartezeit Sofortschutz und doppelte Leistung nach Unfall Keine Nachweispflicht über Pflegerenten-Verwendung SIE HABEN NOCH FRAGEN? Rufen Sie uns an! Gebührenfrei aus ganz Österreich! Das Beratungstelefon der ERGO Direkt Versicherungen erreichen Sie unter 0800/ Fordern Sie doch mit dem beigefügten Gutschein einen schriftlichen Vorschlag von ERGO Direkt Versicherungen an. Ich will einen Vorschlag der ERGO Direkt Versicherungen über die/den Kapital-Privat-Vorsorge Trauerfall-Privat-Vorsorge Pflegegeld-Vorsorge-Plan PVÖ-Mitglieds-Nr. Tel.-Nr. Geburtsdatum Ich weiß, dass ich von ERGO Direkt Versicherungen zu Werbezwecken angerufen werden kann. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. 8671/B06

16 Linz-Stadt Taubenmarkt Urfahr-Ost Taubenmarkt. Unsere Mitglieder vor dem Stift Seitensetten. Urfahr-Ost. In den Auen des Weikerlsees. Wiener Straße. 1 2 Unsere Faschingsgruppe beim Feiern. Wiener Straße 1 2 Tabak Zu der Versammlung im März konnte Vors. Helga Brenner viele Besucher begrüßen. Für den Besuch des stv. Landesvorsitzenden PVA-Direktor Mag. Franz Röhrenbacher, der uns über die Tätigkeit der Landesstelle Linz informierte und Interessantes über die Gestaltung des Pensionssystems in Österreich mitteilte, bedankt sich die Ortsgruppe. Termine: Mi, Mutter- und Vatertagsfeier im VH Dornach. Mi, Tagesausflug nach Maissau/ Weinviertel (Besuch der Amethystwelt) und Eggenburg. Wir gratulieren: Maria Lengenfelder zum 92., August Platzer 88., Elfriede Trefflinger 83., Gertraud Gerstl 81. Geburtstag. Taubenmarkt Unsere letzte Fahrt war die Mostviertel-Rundfahrt mit dem Besuch der Kaiserin-Elisabeth- Warte auf dem Plattenkogel. Bei der Anfahrt besuchten wir das schöne Stift Seitenstetten. Termine: Unsere nächste Fahrt ist die Muttertagsfahrt am 5. 5., wo wir gemeinsam mit der OG Auberg feiern werden. Nächster Pensionisten-Nachmittag ist am im Bärenstüberl. Wir gratulieren: Anna Hopfinger zum 91., Wilhelmine Baumgartner 86., Marianne Fölser 70. Geburtstag. Urfahr-Ost Am Ball des Bez. Linz-Stadt waren 32 fröhliche Besucher unserer Ortsgruppe, die sich bei Musik und Tanz gut amüsierten. Bei der am abgehaltenen Jahresversammlung wurden die Berichte der Vorsitzenden Anna Bibl sowie der Kassenbericht durch Herta Mazak den zahlreich anwesenden Mitgliedern zur Kenntnis gebracht. Den Kontrollbericht brachte Ingrid Wassle. Zur Neuwahl wurde der Wahlvorschlag verlesen und abgestimmt. Vors. Anna Bibl und alle Funktionäre wurden für die nächsten zwei Jahre einstimmig gewählt. Mag. Franz Röhrenbacher hielt u. a. ein kurzes Referat zur Pensionsproblematik und zur Streichung des Alleinverdienerabsetzbetrages. Der Jahresrückblick in Form einer Diashow brachte uns wieder die schönen Fahrten, Veranstaltungen und Wandererlebnisse in Erinnerung. Eine Gruppe Naturbegeisterter traf sich in der solar- City und ging mit einem Führer der Naturkundlichen Station in die Auen des Weikerlsees. Äußerst inte ressante Ausführungen über die Ökologie der Auen, das Leben der Biber und der Besuch der zahlreichen Biberbaue fanden allgemein Anklang. An eine Wiederholung mit anderem Thema wird gedacht. Termine: Fahrt zu den Krimmler Wasserfällen Vier-Tage-Reise nach Opatija (Terminverschiebung) Wanderung von Hinterstoder zur Baumschlagerreith. Wir gratulieren: Hilde Strobl zum 94., Erna Kaschparak 92., Therese Reitmayr 91., Anna Öhlinger 90., Rosemarie Amon 89., Theresia Hofer 86., Frieda Piemann 86., Franziska Hofer 83., Grete Jungwirth 83., Aloisia Fuchs 82., Aloisia Maier 82., Hubert Schindlinger 81., Gisela Stech 81., Friedrich Baumgartner 75., Hertha Weidinger 75., Annemarie Lehner 70. Geburtstag. Wiener Straße Am 10. März fand die ers te Vorstandssitzung in diesem Jahr statt. Bei der Märzversammlung feierten zwei Mitglieder im Rahmen der Faschingsveranstaltung ihren 90. Geburtstag: Inge Kreuzmaier und Maria Plöckinger. Im April feierte Theresia Krenner ihren 90. Geburtstag. Herzliche Glückwünsche. Termine: Muttertagsfeier nach Salzburg, Abfahrt um 8 Uhr beim VH Kandlheim. Freitag, letzte Versammlung vor den Sommerferien (keine Versammlung in den Monaten Juli und August). Am Freitag, treffen wir uns wieder. Wir gratulieren: Martha Kovar zum 86., Erich Binder 85., Margarete Leisch 84., Johanna Meisinger 84., Caroline Dichtl 82., Erna Sauregger 81. Geburtstag. Unsere Toten Chemie. Anna Atzmüller 83, Therese Gugler 89, Rosina Willfort 77. Ebelsberg-Pichling. Rudolf Becker 72. Kleinmünchen. Gertrude Leopold 83, Anna Löscher 77. Neue Heimat. Angela Durstberger 82. Schiffswerft. Adolf Hochmair Wir über 50

17 Kulturtage im Burgenland Juli 2011 Gasometer Wien Seebühne Mörbisch: Der Zigeunerbaron Bratislava Schloss Cerveny ˇ Kamen ˇ Sopron Heurigeneinkehr St. Margarethen: Don Giovanni St. Pölten Preise Preis im DZ pro Person 501, Sonderpreis für PVÖ-Mitglieder 479, Einzelzimmerzuschlag pro Woche 54, Inkludierte Leistungen Busfahrt im Luxusreisebus Steuern und Gebühren im In- und Ausland 3 x Nächtigung in einem guten Mittelklassehotel in Jois 2 x Abendessen im Hotel (Wahlmenü und Kuchenbuffet) 1 x Abendessen in Form eines Winzerbuffets Führung Gasometer Eintritt und Führung Schloss Kameˇn Halbtägige Reisebegleitung durch einen slowakischen Führer Stadtführung St. Pölten (ca. 2 Stunden) Stadtführung Sopron (ca. 1,5 Stunden) Karten Mo, Mörbisch, Kat. 3 Karten Mi, St. Margarethen, Kat. 2 SeniorenReisen-Versicherungspaket Baden & Aktiv Antalya / Tekirova 2011 Termine 1. Turnus Turnus Turnus Turnus Sept. 1./8./15. Okt. Preise Preis im DZ pro Person 1.190, 1.110, Sonderpreis für PVÖ-Mitglieder 1.150, 1.070, Einzelzimmerzuschlag pro Woche 280, 240, Inkludierte Leistungen Hin- und Rückflug mit modernen Flugzeug einer international anerkannten Fluglinie Flughafen- und Sicherheitsgebühren in Österreich und Zielgebiet Bustransfers in Österreich und Türkei Luftverkehrssteuer in Österreich 14 x Nächtigung im 5*-Hotel Tekirova Corinthia (nat. Kategorie) Zimmer mit Bad/WC, Fön, Sat-TV, Telefon, Minikühlschrnak, Mietsafe, Balkon/Terrasse Verpflegung ist ULTRA Alles Inklusive mit nationalen Getränken Betreuung im Hotel durch einen deutschsprachigen Reiseleiter SeniorenReisen: 4020 Linz, Wiener Straße 2 Telefon: 0732/ Fax: 0732/

18 Linz-Land LAbg. Gisela Peutlberger-Naderer Kostenbeitrag Mobile Dienste Peutlberger-Naderer: Neue Kostenbeiträge sichern die Mobilen Dienste ab LAbg. Gisela Peutlberger-Naderer. Alkoven Auch heuer gestaltete unsere Henriette Urban eine Fahrt zur Fa. Adler, wo wir eine schöne Modenschau geboten bekamen. Gut gelaunt ging es dann zum Einkauf für den Frühling und Sommer. Bei unserer Jahreshauptversammlung konnten wir Lds.- Vors. Heinz Hillinger, Bgm. Gabriel Schuhmann, Vbgm. Heinz Wögerer, in Vertretung von Bez.- Vors. Heinz Leitl Bez.-Vors.-Stv. Ingeborg Baumgartner und erfreulicherweise eine große Anzahl Mitglieder begrüßen. Nach der Neuwahl, der Wahlvorschlag wurde einstimmig angenommen, und den Referaten von Heinz Hillinger und Gabriel Schuhmann gab es noch einen dem Datum (Aschermittwoch) entsprechenden Imbiss Mit 1. Mai 2011 wird die Oö. Sozialhilfeverordnung geändert. Zu Recht, meint Landtagsabgeordnete Peutlberger-Naderer: 82 Cent war der bisherige Beitrag für eine Stunde Heimhilfe das ist einfach nicht mehr finanzierbar. Der zukünftige Mindestsatz wird 4 Euro pro Stunde betragen. Das Ziel der Beitragserhöhungen ist die sozialen Dienste weiterhin in der bekannt hohen Qualität zu gewährleisten. Die Beiträge bleiben auch weiterhin nach Einkommen gestaffelt: Kleinstverdiener ohne Pflegegeldbezug zahlen weniger als Menschen mit Pflegegeldbezug und höheren Einkommen. Die neuen Kostenbeiträge liegen noch wie vor deutlich unter den Marktpreisen. Es ist damit gelungen, dass eine Heimhilfe oder ein Mobiler Dienst leistbar bleiben!, so Peutlberger-Naderer. Fakt ist, dass die sozialen Dienste in Ober österreich im Bundesländervergleich auch gemäß den neuen Beitragssätzen zu den günstigsten zählen. und wir nützten den Nachmittag zu einem gemütlichen Beisammensein. Besonders bewundert wurden der wunderschöne Blumenschmuck unserer Resi Kaimberger und das großartige Mehlspeisbuffet unserer begabten Bäckerinnen, wofür der Vorsitzende herzlich dankte. Termine: Do, Muttertagsfahrt. 3. bis Frühjahrstreffen in den Abruzzen. Mi, Klubnachmittag. Do, , ab 17 Uhr Kegeln. 3., 10., 17., 24., , ab 9 Uhr Sport. Wir gratulieren: Franz Pammer zum 65., Erni Habenschuss 65., Franz Zeininger 65., Monika Frisch 70., Edeltraut Andrejak 75., Johanna Fadl 75., Berta Redl 81., Aloisia Kastner 84. Geburtstag. Ansfelden Zum jährlichen Faschingstreiben am Rosenmontag konnte Alkoven 1 3 Ansfelden 2 Asten 1 4 unser Vorsitzender Josef Laskowski 92 bunt gemischte Närrinnen und Narren in der Tagesheimstätte Ansfelden begrüßen. Bei Schnaps, Sekt, Brötchen und Krapfen kamen alle auf ihre Kosten. Walter Bertl mit seiner Ziehharmonika sorgte für Schwung und gute Stimmung. Bgm. Manfred Baumberger beehrte uns ebenfalls mit seiner Anwesenheit. Auch unsere Tombola war wie jedes Jahr ein großer Erfolg. Bleibt nur mehr allen freiwilligen Helfern und Spendern für ihren Einsatz zu danken. Ein voller Erfolg war unser Halbtagesausflug für Mitglieder ab 73 Jahre bis unbegrenzt. Am Programm stand ein Besuch der Fa. Megaflex, wo wir bei Kaffee, Mehlspeisen und alkoholfreien Getränken einer Vorführung verschiedenster Schuhe teilnahmen. 52 Personen genossen diesen gelungenen Ausflug. Unser Wanderwart Gerhard marschierte am mit 27 Teilnehmern bei Frühlingswetter über Feld-, Wald- und Wiesenwege in Allhaming die Kleeblattwanderung. Mittagsrast hielten wir im Gasthaus Puckmayr. Termine: Gollinger Wasserfälle Wimmer Alm Allgäu. Wir gratulieren: Maria Eichhorn zum 70., Erna Forstenlehner 70., Chris tine Steindl 75., Walter Posch 70., Wilhelmine Maier 80., Ernestine Staudinger 80., Herta Aflenzer 81., Heinrich Eberle 84., Olga Krejci 84., Maria Leitner 86., Franz Blauensteiner 89., Johann Helfrich 91. Geburtstag. Asten Am 3. März erschienen die Teilnehmer an der Turnstunde maskiert und feierten den Fasching mit Tänzen und unterhaltsamen Spielen. Im Seniorenklub fand am ein Faschingskränzchen statt, das zahlreiche Mitglieder kostümiert besuchten, um sich in lustiger Gesellschaft und bei einem Gewinnspiel zu vergnügen. Vors. Maria Steininger informierte an zwei Nachmittagen über das Herbsttreffen 2011 und weitere Angebote von SeniorenReisen. Termine: Mi, und 8. 6., Uhr Seniorenklub, Stammtisch und Sprechtag, Referent Franz Dastl (bei Verhinderung Sozialrat Josef Sailer). Fr, Wir über 50

19 Linz-Land Ansfelden 1 Eggendorf Alkoven. 1 Ehrungen für 30 Jahre und 2 20 Jahre Mitgliedschaft. 3 Ehrungen in Bronze. Ansfelden. 1 Närrinnen und Narren am Rosenmontag 2 Die Kleeblattwanderung in Allhaming. Asten. Wir gratulierten 1 Franziska Baumgartner zum 90., 2 Isabella Winkler zum 80., 3 Bruno Holub zum 80. und 4 Max Kreindl zum 80. Geburtstag. Doppl-Hart. 1 Wir gratulierten Angela Weidinger zum 90. Geburtstag. 2 Die OG beim gemütlichen Nachmittag in Katsdorf. Eggendorf. Unser traditionelles Fischessen. Doppl-Hart 1 2 Mutter- und Vatertagsfeier. Do, Ortsgruppenwandertag St. Magdalena Oberbairing. Wir gratulieren: Franz Gruber zum 88., Anna Raninger 87, Theresia Wallmüller 85., Hans Hochgatterer 84., Wilhelmine Greindl 80., Margareta Mühlberger 80., Johann Rehberger 80., Katharina Hackl 75., Rupert Hohl 75., Arthur Zgubic 75., Gottfried Welser 70., Christine Heinzel 65., Karoline Hager 50. Geburtstag. Doppl-Hart Der erste Ausflug im heurigen Jahr führte uns zu den Voest-Stahlwerken, wo es eine dreistündige Führung gab. Zuerst brachte uns der gläserne Schrägaufzug in das oberste Stockwerk zum Panorama-Café mit den großzügigen Glasfronten, die den Blick auf das Werksgelände freigaben. Bei der Führung durch die Ausstellung erfuhren wir Interessantes und Wissenswertes über den Werkstoff Stahl und die unzähligen Möglichkeiten seiner Verarbeitung. Nach dem Besuch der Ausstellung stand eine eineinhalbstündige Werkstour auf dem Programm. Mit einem Bus fuhren wir in das 5,2 km 2 große Werksgelände, dicht an die Anlagen heran, wo man einen Blick hinter die Kulissen der Stahlerzeugung werfen konnte. Dann ging es weiter nach Katsdorf, hier wurde uns ein köstliches Bratl in der Rein serviert. Am Nachmittag spielten die Wöckis zum Tanz auf und wir verbrachten einige gemütliche Stunden. Termine: Muttertagsfeier Predigtstuhl Offensee. Wir gratulieren: Agathe Dianitsch zum 91., Juliane Kitzing 91., Barbara Scharinger 89., Veronika Hartl 88., Hedwig Kast 85., Karl Probst 84., Johann Scharinger 84., Johanna Dutka 81., Rudolfine Berger 70. Geburtstag. Eggendorf Zum traditionellen Fischessen am Faschingsdienstag trafen wir uns im Gasthaus zur Schütt. In lustiger Runde verbrachten wir den Nachmittag zusammen mit viel Spaß. Termin: Muttertagsausflug zum Bienenparadies Neubauer in Sipbachzell. Enns Unser Schülerlotsendienst. Vor sieben Jahren wurde in Enns von den Pens.-Organisationen ein Schülerlotsendienst ins Leben gerufen. Den Volksschulkindern wird so an zwei neuralgischen Stellen beim sicheren Überqueren der Straße geholfen. Jährlich sind an ca. 180 Tagen drei Lotsen im Dienst, das sind 540 Stunden jährlich, welche im Dienst der guten Sache geleistet werden. 28 PensionistenInnen, davon 23 vom Pensionistenverband, versehen im Wechseldienst (eigener Dienstplan) diese verantwortungsvolle Tätigkeit. Ein herzlicher Dank gilt allen Lotsen, die bei jedem Wetter in der Früh und Mittag ehrenamtlich für die Sicherheit der Schulkinder im Straßenverkehr sorgen. Enns. 1 Ennser Schülerlotsen im Dienst. Termine: Do, Frühlingsfahrt nach St. Stefan a. Walde. Einladung zum Mittagessen durch die OG, gemütlicher Nachmittag mit musikalischer Unterhaltung. Do, Fa. Adler und OÖ. Landesgartenschau Ansfelden. Näheres in den Schaukästen. 15. bis Tage-Reise ins Ausseerland. Wir gratulieren: Karl Reindl zum 87., Anna Steinbauer 85., Maria Oberreiter 84., Anna Huber 84., Gisela Müller 84., Friederike Blüml 84., Rosa Greilinger 83., Paul Wimmer 83., Enns. Wir gratulierten 2 Stefan und Rosina Breinesberger zur Diamantenen und 3 Egon und Brigitte Stamm zur Goldenen Hochzeit. Wir über 50 19

20 Linz-Land Haid b. Ansfelden 1 3 Hofkirchen i. Trkr. 1 2 Hörsching 1 2 Kematen-Piberbach 1 Haid. b. Ansfelden. 1 Unser Dreimäderlhaus am Traunsee. 2 Unsere Mitglieder in Gmunden. 3 Unsere fleißigen Turnerinnen. Hofkirchen i. Trkr. 1 Wir gratulierten Herta Fiedermutz zum 70er. 2 Unsere Faschingsveranstaltung. Hörsching. Wir gratulierten 1 Maria Salzner zum 90. und 2 Hermann Schraml zum 80. Geburtstag. Kematen-Piberbach. 1 Wir gratulierten Franz Aspetsberger zum 90er. Maria Pollhamer 82., Martin Huemer 81., Margareta Elsigan 81., Rosa Hohmann 80., Erwin Mayr 80., Serafine Bohmayr 75., Edmund Wandel 70., Erich Penz 70., Edith Fleischhanderl 70., Anna Heller 65., Edmund Drasl 65., Reinhard Riess 60., Josef Niedermayr 60. Geburtstag. Haid b. Ansfelden Einen schönen Ausflugstag verbrachten 50 Mitglieder in Bad Ischl. Bei Sonnenschein ging es kreuz und quer durch die Stadt bis zur Kathrin. Den Abschluss bildete eine Rast am Gmundnerberg mit herrlicher Aussicht auf den Traunsee. Unsere Wandertage verbringen wir heuer vom in Lienz in Osttirol. Nähere Informationen und Anmeldung in der Tagesheimstätte. Wir gratulieren: Margit Gusenbauer zum 60., Wolfgang Nasztl 60., Marianne Hawle 65., Elfriede Beneschek 75., Barbara Schöller 83., Katharina Meixner 84., Anna Stumpf 84., Angela Dickinger 88., Johanna Trieb 92. Geburtstag. Hofkirchen i. Trkr. Gut besucht war unser Klubnachmittag mit unserer Faschingsveranstaltung. Danke an alle für die Unterstützung bei den vielen und tollen Preisen für die Tombola sowie für die Mehlspeisen. Großes Raten gab es auch bei unserem Schätzspiel, wo der erste und der zweite Platz mit einem kleinen Geschenk belohnt wurden. Herta Fiedermutz wurden ein Gutschein und Blumen zum 70. Geburtstag überreicht. Gelacht wurde sehr viel beim Kegelnachmittag, da Frauen und Männer gemischt kegelten. Wir gratulieren: Emma Steinkellner zum 70. Geburtstag. Hörsching Wir gratulieren: Maria Roithmayr zum 94., Maria Landgraf 80., Anna Gintenstorfer 65., Erich Wakolbinger 65. Geburtstag. Kostenlose Beratung Asten Mi, , Uhr Seniorenklub Kematen-Piberbach An unserem Faschingskaffeetreff erlebten alle Anwesenden durch die vielen Spiele, Geschicklichkeitsanforderungen, Gedächtnis- und Konzentrationstrainingsübungen sowie eine leichte Beweglichkeitsgymnastik lustige Stunden, insgesamt aber auch einen ereignisreichen Nachmittag. Die anschließende Krapfenjause hat dadurch besonders gut geschmeckt. Den Faschingskehraus begingen wir mit der Ortsgruppe Nettingsdorf. Mit der traditionellen Aschermittwoch-Wanderung war dann der Fasching endgültig vorbei. Mit einem ereignisreichen Ganztagesausflug nach St. Agatha im Hausruckviertel starteten wir unser Reise- und Ausflugsjahr. Bei wundervollem Frühjahrswetter erwanderten wir die landschaftlichen Besonderheiten im Ortsbereich von St. Agatha, und nach einem hervorragenden Mittagessen im Revita-Hotel Kocher gehörte der Nachmittag der Schaubäckerei Rathmair. Beim Flechten von Flesserln, Formen von Stangerln und Gestalten verschiedener Semmeln wurde manch verborgenes Talent entdeckt. Und während der sehr informativen Führung durch das Stefan- Fadinger-Museum, ein kleines, aber feines Juwel in der Darstellung oö. Heimatgeschichte, wurden unsere Erzeugnisse, die wir mitnehmen durften, gebacken. Ein weiterer schöner Nachmittag war dem Besuch der OG Pucking und ihrem Tanz in den Frühling gewidmet. Termine: Fr, 6. 5., 14 Uhr, GH Strigl Eitenberger Muttertagsfeier. Di, , 15 Uhr, GH Strigl Eitenberger gemütlicher Nachmittag. Mi, Stockturnier Kematen (Ersatz ). Di, , 9 Uhr, Parkplatz Kematen Wandern Leonstein. Mi, , 15 Uhr, GH Schicklberg Kegeln. Di, , 14 Uhr Kaffeetreff. Mi, , 8.30 Uhr, Parkplatz Kematen Wandertag in Sierning. Di, 7. 6., 15 Uhr, GH Kirchenwirt gemütlicher Nachmittag. Mi, Tagesausflug Kitzbüheler Horn. Wir gratulieren: Rosa Aspetsberger zum 90., Johanna Dissertori 85., Hertha Hieslmair 70., Hermann Olborth 75., Cäcilia Schneebauer 85. Geburtstag. 20 Wir über 50

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Gehirn und Lernen. Gehirn und Lernen. aktuelle Erkenntnisse der Hirnforschung. aktuelle Erkenntnisse der Hirnforschung.

Gehirn und Lernen. Gehirn und Lernen. aktuelle Erkenntnisse der Hirnforschung. aktuelle Erkenntnisse der Hirnforschung. Gehirn und Lernen Gehirn und Lernen aktuelle Erkenntnisse der Hirnforschung aktuelle Erkenntnisse der Hirnforschung Jubiläumstagung 10 Jahre Neurologisches Bildungszentrum 10 Jahre Neurologisches Bildungszentrum

Mehr

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5.

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5. Ausgabe September 2012 1. Auflage Vorstellung Betriebsrat Stahl Seite 2 Aktuelle Informationen Seite 4 Vorstellung Betriebsrat - Standortservice Seite 5 Wir leben Werte Seite 6 Fraktion Christlicher GewerkschafterInnen

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung KLAUS KATZIANKA 24 Stunden Hilfe und Betreuung TEXTUNTERLAGEN ZUM PRESSEGESPRÄCH: 18. 11. 2010 BETREFF: PFLEGE-AKTIONSTAG Café Landtmann 1010 Wien Dr. Karl Lueger-Ring 4 Tel.: 01 24 100-100 SprecherInnen

Mehr

Versicherungsnehmerreaktionen

Versicherungsnehmerreaktionen Versicherungsnehmerreaktionen vielen herzlichen Dank für Ihre so rasche und perfekte Arbeit. Ich bin sehr erleichtert. Anbei noch ein Schreiben als Scann, das in den vergangenen Tagen bei mir eingetrudelt

Mehr

Arbeitskreis GESUNDE GEMEINDE Eschenau

Arbeitskreis GESUNDE GEMEINDE Eschenau Arbeitskreis GESUNDE GEMEINDE, Jänner 2012 Seite 1 Im Jahr 2008 hat der Gemeinderat der Gemeinde einstimmig beschlossen, sich am Programm Gesunde Gemeinde zu beteiligen und mit dem Gesundheitsforum NÖ

Mehr

Der Hilti Pensionierten Club HPC. Rückblick auf das Jahr 2009

Der Hilti Pensionierten Club HPC. Rückblick auf das Jahr 2009 Der Hilti Pensionierten Club HPC Rückblick auf das Jahr 2009 Markus Gerber, im Februar 2010 1 Traktanden gemäss Einladung: Protokoll der letzten Mitgliederversammlung 2009 Jahresberichte des Obmanns und

Mehr

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Mai 2012 Ausgabe 1 Hof-Journal Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Interview mit Trainer Christian Stoiber Köstliches Osteressen in Wendling

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Allgemeine Pflichtschulen Bezirk Gmunden

Allgemeine Pflichtschulen Bezirk Gmunden VS St. Agatha (06135) 8522 (06135) 8522-14 St. Agatha 19 s407011@lsr.eduhi.at VD Kienesberger Rudolf VS Altmünster (07612) 89264-11 (07612) 89264-20 Marktstraße 28 4813 Altmünster s407021@lsr.eduhi.at

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

Wir bedanken uns herzlichst bei den folgenden Firmen für die Unterstützung der Tour Orthopädie :

Wir bedanken uns herzlichst bei den folgenden Firmen für die Unterstützung der Tour Orthopädie : Wir bedanken uns herzlichst bei den folgenden Firmen für die Unterstützung der Tour Orthopädie : 2. Station der 12. und 13. September 2008 in Klagenfurt. Noch bei strahlendem Wetter präsentierte sich der

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

Glücklicherweise haben wir heute noch ein Gründungsmitglied unter uns, nämlich unser Ehrenmitglied Ernst Holzer.

Glücklicherweise haben wir heute noch ein Gründungsmitglied unter uns, nämlich unser Ehrenmitglied Ernst Holzer. Am 1.Feber 1961 wurde unter RUDOLF WIESER die Sektion Eisschießen gegründet und ein halbes Jahr später erfolgte der Beitritt zum Tiroler Landesverband. Glücklicherweise haben wir heute noch ein Gründungsmitglied

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Sponsionen der FH Gesundheitsberufe OÖ - über 250 frisch gebackene akademische Gesundheitsprofis!

Sponsionen der FH Gesundheitsberufe OÖ - über 250 frisch gebackene akademische Gesundheitsprofis! Pressemitteilung 9.10.2015 Sponsionen der FH Gesundheitsberufe OÖ - über 250 frisch gebackene akademische Gesundheitsprofis! Linz. Steyr. Wels. Dieser Tage erhielten über 250 Absolventinnen und Absolventen

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Mitgliederversammlung 2013

Mitgliederversammlung 2013 Sportclub Roche Sektion Berg & Ski Protokoll Mitgliederversammlung 2013 vom : Dienstag, 26.11.2013, 18:30 h Ort : Restaurant Seerose, Grün 80 anwesend : gemäss Präsenzliste abgemeldet : Namen werden nicht

Mehr

Vorstandschaften Von der Gründung bis heute

Vorstandschaften Von der Gründung bis heute en Von der Gründung bis heute 08.12.1963 Gründung des Eigenheimer- und Gartenbauvereins Wörth a. d. Isar Aus 8 Mitglieder wurden gewählt: 2. Vorstand Max Unterholzner Kassierin Maria Hillmaier Christa

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl und Direktor der Caritas OÖ Mathias Mühlberger am 11. Mai 2012 zum Thema "Familientandem" Gemeinsam geht vieles

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

Einzigartiges Pilotprojekt Kinder-Gruppenpraxis in Kirchdorf sichert optimale medizinische Versorgung der Region und hebt Einsparungspotenzial

Einzigartiges Pilotprojekt Kinder-Gruppenpraxis in Kirchdorf sichert optimale medizinische Versorgung der Region und hebt Einsparungspotenzial Pressekonferenz Einzigartiges Pilotprojekt Kinder-Gruppenpraxis in Kirchdorf sichert optimale medizinische Versorgung der Region und hebt Einsparungspotenzial Montag, 4. Juli, 10 Uhr OÖ Presseclub, Ursulinenhof,

Mehr

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt!

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt! Periodisches Mitteilungsblatt der Marinekameradschaft Admiral Sterneck Medieninhaber (Verleger), Herausgeber und Hersteller: MK Admiral Sterneck A-9020 Klagenfurt, Villacher Straße 4, EMail: karl-heinz.fister@aon.at

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Stadtgemeinde Mank Bgm. Dipl.-Ing. Martin Leonhardsberger

Stadtgemeinde Mank Bgm. Dipl.-Ing. Martin Leonhardsberger Stadtgemeinde Amstetten in Ursula Puchebner Stadtgemeinde St. Valentin in Mag. a Kerstin Suchan-Mayr Stadtgemeinde Haag Josef Sturm Stadtgemeinde Mank Dipl.-Ing. Martin Leonhardsberger Stadtgemeinde Pöchlarn

Mehr

Der Hilti Pensionierten Club HPC. Rückblick auf das Clubjahr 2014. Ausblick auf das Clubjahr 2015

Der Hilti Pensionierten Club HPC. Rückblick auf das Clubjahr 2014. Ausblick auf das Clubjahr 2015 Der Hilti Pensionierten Club HPC Rückblick auf das Clubjahr 2014 Ausblick auf das Clubjahr 2015 Markus Gerber, im Februar 2015 1 Traktanden gemäss Einladung: Protokoll der letzten Mitgliederversammlung

Mehr

Trojanisches Pferd Versorgungsstärkungsgesetz

Trojanisches Pferd Versorgungsstärkungsgesetz Pressekonferenz am 4. März 2015 Trojanisches Pferd Versorgungsstärkungsgesetz Statement von Dr. Andreas Gassen Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (Es gilt das gesprochene Wort.)

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

Rundschreiben 02/2014 März/April

Rundschreiben 02/2014 März/April KLUB LANGER MENSCHEN (KLM) DEUTSCHLAND e.v. Bezirk Köln KLUB LANGER MENSCHEN (KLM) DEUTSCHLAND e.v. Bezirk Köln Heiligenstock 7 b - 53797 Lohmar Heiligenstock 7 b 53797 Lohmar Tel.: (0 22 06) 9 36 06 31

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 Als wir bei unserem Hotel ankamen, bezogen wir gleich die Zimmer, danach erwartete uns ein köstliches Abendessen Anschließend machten wir noch einen Spaziergang zum Petersplatz

Mehr

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag Leichte Sprache Willkommen im Land tag Inhalt Vorwort 1 1. Das Land 2 2. Der Land tag 3 3. Die Wahlen 4 4. Was für Menschen sind im Land tag? 5 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 5 6. Welche Parteien

Mehr

Was tun Sie, um Ihren Lebensstandard zu erhalten?

Was tun Sie, um Ihren Lebensstandard zu erhalten? Allianz Elementar Lebensversicherungs-AG Was tun Sie, um Ihren Lebensstandard zu erhalten? hilft! Hoffentlich Allianz. hilft Ihnen, Ihren heutigen Lebensstandard zu erhalten. Sie haben ein monatliches

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Elektromobilität erfahren. Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner

Elektromobilität erfahren. Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner Elektromobilität erfahren Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner 2 3 Inhalt Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, Vorwort 3 E-Mobility-Testwochen 5 Elektroautos und -fahrräder

Mehr

Protokoll über die Mitgliederversammlung des Schusteracht e.v. am 17. März 2015 um 19:00 Uhr im Schloss Bredeneek

Protokoll über die Mitgliederversammlung des Schusteracht e.v. am 17. März 2015 um 19:00 Uhr im Schloss Bredeneek Protokoll über die Mitgliederversammlung des Schusteracht e.v. am 17. März 2015 um 19:00 Uhr im Schloss Bredeneek Versammlungsleiter: Axel Langfeldt Protokollführer: Sabine Windecker Anwesend waren 44

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Mitterkirchner Ferienkalender 2012

Mitterkirchner Ferienkalender 2012 Mitterkirchner Ferienkalender 2012 Bei uns ist was los! Der Arbeitskreis Gesunde Gemeinde Mitterkirchen ist nun seit einigen Jahren aktiv. Das Ferienprogramm soll den Jugendlichen und Kindern der Marktgemeinde

Mehr

Ausschüsse des Gemeinderates der Marktgemeinde Neuhofen/Krems Funktionsperiode 2015/2021

Ausschüsse des Gemeinderates der Marktgemeinde Neuhofen/Krems Funktionsperiode 2015/2021 Ausschüsse des Gemeinderates der Marktgemeinde Neuhofen/Krems Funktionsperiode 2015/2021 Prüfungsausschuss 1. Obmann Mag. (FH) Michael Langerhorst, G 1. Karin Chalupar, G 2. Obmann-Stv. Waltraud Burger-Pledl,

Mehr

Pflegefall wer bezahlt, wenn es ernst wird?

Pflegefall wer bezahlt, wenn es ernst wird? Pflegefall wer bezahlt, wenn es ernst wird? Schützen Sie sich und Ihre Angehörigen rechtzeitig vor den finanziellen Folgen im Pflegefall. Kunden und Rating-Agenturen empfehlen die Württembergische Krankenversicherung

Mehr

Schülergruppe des Instituto Ballester aus Argentinien in Bayern Berichte der Betreuungslehrerin und der Schüler

Schülergruppe des Instituto Ballester aus Argentinien in Bayern Berichte der Betreuungslehrerin und der Schüler Schülergruppe des Instituto Ballester aus Argentinien in Bayern Berichte der Betreuungslehrerin und der Schüler Bericht der Betreuungslehrerin Eine Gruppe von 11 Schülern von der Deutschen Schule Villa

Mehr

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt "Hochaltrigkeit":

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt Hochaltrigkeit: Peter Nünlist Von: pnuenlist@sunrise.ch Gesendet: Donnerstag, 19. März 2015 10:15 An: pnuenlist@sunrise.ch Betreff: Altersforum Bassersdorf: Rundbrief 2015.2 Rundbrief 2015.2 Hallo Peter Nünlist Wie die

Mehr

Die zahlreichen geladenen Gäste füllten den Servicebereich mit Leben und

Die zahlreichen geladenen Gäste füllten den Servicebereich mit Leben und Ausgabe 41 10/2015 Rückblick: Feierliche Eröffnung am 19.06.2015 Am 19. Juni hat der Vorstand und Aufsichtsrat zur feierlichen Eröffnung und Segnung des neuen Bankgebäudes eingeladen. Die zahlreichen geladenen

Mehr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr Dorfverein Rüti Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr 1. Eröffnungsrede Der Vorsitzende, Mathias Vögeli, eröffnet punkt 19:00 im Singsaal

Mehr

Aktion 65 PLUS. Wohnungswechsel für SeniorInnen.

Aktion 65 PLUS. Wohnungswechsel für SeniorInnen. Aktion 65 PLUS Aktion 65 PLUS. Wohnungswechsel für SeniorInnen. 65 PLUS eine Aktion für SeniorInnen im Gemeindebau Auch wenn es die Kinder heute nicht mehr so eilig haben, von zu Hause wegzukommen irgendwann

Mehr

Hauszeitung Alterswohnheim Möösli

Hauszeitung Alterswohnheim Möösli Hauszeitung Nr. 47 September - Oktober 2014 1 Hauszeitung Alterswohnheim Möösli September - Oktober 2014 Früher war alles besser! War früher wirklich alles besser? Aktuell läuft im Schweizer Fernsehen

Mehr

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v.

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Karl SCHNITZLER, Vertreter des Präsidenten der Hauptverwaltung in Bayern der Deutschen Bundesbank Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union, die Europa-Union

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Erfolgreiche 8. Festtagsaktion der Schäfferner Wirtschaft

Erfolgreiche 8. Festtagsaktion der Schäfferner Wirtschaft Erfolgreiche 8. Festtagsaktion der Schäfferner Wirtschaft Nach dem großen Erfolg der Vorjahre und in Anlehnung an die Initiative des Wirtschaftsbundes Hier sind WIR daheim, hier kauf ICH ein! führte die

Mehr

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen Wien 25.-30.05.2014 Sonntag, 25.05.2014: Mit dem Zug fuhren wir um 11.49 Uhr von Oberndorf nach Salzburg und dann mit der Westbahn nach Wien. Wir alle waren schon sehr aufgeregt und freuten uns schon auf

Mehr

F. Pichler / L. Fischer 50 iger Schiessen S~~t Kreise - Nichtschützen weibl.

F. Pichler / L. Fischer 50 iger Schiessen S~~t Kreise - Nichtschützen weibl. F. Pichler / L. Fischer 50 iger Schiessen S~~t Kreise - Nichtschützen weibl. IPlatz I Name I Verein Erg. I! I I I 1 Eidlhuber Maria 93 82 82 80 80 2 Pichler Elisabeth 82 75 72 72 71 3 Pichler Gertraud

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Termine im Jubiläumsjahr 2011

Termine im Jubiläumsjahr 2011 Termine im Jubiläumsjahr 2011 07. Mai Gruppenbild aller Siedler auf dem Marktplatz 21. Mai Bunter Abend mit den "Schönauer Buwe" 02.06.11 Vatertagsfest 18. Juni - 25. Juni Tirolurlaub der Gruppe 1 26.

Mehr

DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN

DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN Nr. 607 Mittwoch, 14. Dezember 2011 DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN Die Autoren des Leitartikels: Tarik und Florentin (9) Wir sind die Klasse 4A der Volksschule Hadersdorf. In unserer Zeitung geht es

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Priv. Unif. Bürgerkorps der Stadt Hallein Gegr. 1278

Priv. Unif. Bürgerkorps der Stadt Hallein Gegr. 1278 Priv. Unif. Bürgerkorps der Stadt Hallein Gegr. 1278 Abs.: Priv. Unif. Bürgerkorps der Stadt Hallein 5400 Hallein, Pfleggartenweg 2 ZVR-Zahl: 433.079.139 An alle Kameraden Rundschreiben: August 2014 Gaufest

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Herbstprogramm 2015 Ortsgruppe Steyr

Herbstprogramm 2015 Ortsgruppe Steyr Herbstprogramm 2015 Ortsgruppe Steyr Gesundheit Kultur Herbstwanderung in Kremsmünster KNEIPPaktivSteyr -3- HERBST / WINTERPROGRAMM 2015/16 GYMNASTIK jeden Dienstag, ab 15. 09. 2015 von 18:00 bis 19:00Uhr

Mehr

Aigion, den 01.11.2015

Aigion, den 01.11.2015 Aigion, den 01.11.2015 Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Patinnen und Paten, liebe Spenderinnen und Spender liebe Fördererinnen und Förderer und alle, die unser Hilfsprojekt für Bedürftige in Griechenland

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

Protokoll Duingen, 26.10.2012

Protokoll Duingen, 26.10.2012 Protokoll Duingen, 26.10.2012 Jahreshauptversammlung des DSJ-Fanfarenzuges von 1958 Tagesordnung: 1. Begrüßung 2. Ehrung verstorbener Mitglieder 3. Verlesung der Tagesordnung und Genehmigung 4. Verlesung

Mehr

Seerettungsdienst Kilchberg-Rüschlikon. Jahresbericht 2014. Markus Krucker Obmann SRD Kilchberg-Rüschlikon. SRD Jahresbericht 2014e.

Seerettungsdienst Kilchberg-Rüschlikon. Jahresbericht 2014. Markus Krucker Obmann SRD Kilchberg-Rüschlikon. SRD Jahresbericht 2014e. Seerettungsdienst Kilchberg-Rüschlikon Jahresbericht 2014 Markus Krucker Obmann SRD Kilchberg-Rüschlikon SRD Jahresbericht 2014e.docx Seite 1 von 6 Rückblick 2014 Im Frühjahr wurde Markus Krucker von den

Mehr

Schneeschuh-Wanderprogramm 2012/2013

Schneeschuh-Wanderprogramm 2012/2013 Schneeschuh-Wanderprogramm 2012/2013 Tourenmappe für BERGaktiv Mitgliedsbetriebe BERGaktiv Biosphärenpark Großes Walsertal T +43/664/5852735, bergaktiv@grosseswalsertal.at www.grosseswalsertal.at/bergaktiv

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS IN DER SCHULE WAR VIEL LOS nicht am Foto: Harald Himmelmayer, Rafael Haselberger Schuljahr 2013/14 Ein kleiner Einblick in unseren Schulalltag Viel war in diesem Schuljahr los: wir haben viel gelernt und

Mehr

Waisenhilfe Nepal Böblingen e.v., Adlerstrasse 18, 71032 Böblingen, www.whnbb.de. Protokoll Mitgliederversammlung Waisenhilfe Nepal Böblingen e.v.

Waisenhilfe Nepal Böblingen e.v., Adlerstrasse 18, 71032 Böblingen, www.whnbb.de. Protokoll Mitgliederversammlung Waisenhilfe Nepal Böblingen e.v. Protokoll Mitgliederversammlung Waisenhilfe Nepal Böblingen e.v. Datum : 20.09.2010 Agenda 1. Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden über das Jahr 2010 - Finanzen - Verwendung der Gelder - Status der Projekte

Mehr

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden!

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden! Die Feldpostille Ausgabe1/12 Mitteilungsblatt der Kameradschaft vom Edelweiß Ortsverband Graz www. kameradschaftedelweiss.at e-post: graz@kameradschaftedelweiss.at ZVR-Zahl733312717 Liebe Kameradinnen

Mehr

Danksagung. Danke. Danke. Ein schöner Tag! Herzlichen Dank

Danksagung. Danke. Danke. Ein schöner Tag! Herzlichen Dank Muster d01 (60/2), 4c Danke...... für die vielen Geschenke... für die vielen guten Wünsche... für die vielen Blumen... für die vielen netten Worte... für die netten Besuche anlässlich meines 85. Geburtstages.

Mehr

Reportage. symposium: legal Compliance. Mittwoch, 23. Juni 2010 Messe Wels, Messezentrum Neu

Reportage. symposium: legal Compliance. Mittwoch, 23. Juni 2010 Messe Wels, Messezentrum Neu Reportage symposium: legal Compliance Mittwoch, 23. Juni 2010 Messe Wels, Messezentrum Neu Anlässlich der easy Fairs FERTIGUNG & INSTAND HALTUNG Mit freundlicher Unterstützung von: CLUSTERLAND OBERÖSTERREICH

Mehr

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger.

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger. .ODVVHQIDKUW=XVDPPHQNXQIWGHU7HFKQLNUHGDNWRUHQ Teilnehmer: Monika Jahn, Michaela Hösli, René Zurbrügg, Eric Gander, Rainer Ernst, Peter Forrer, Hans Christe Aus Krankheitsgründen nicht teilnehmen konnte

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim

Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim Ein Höhepunkt, wenn nicht sogar der Höhepunkt im Jahreskalender der Fischwaidjugend ist das Jugendausbildungs-Zeltlager des Fischereiverbandes Oberbayern, das

Mehr

Briefmarken-Sammlerverein Passau

Briefmarken-Sammlerverein Passau Briefmarken-Sammlerverein Passau Vereinsausflug nach Eppan / Südtirol zur Alpen-Adria Rang 1 Ausstellung vom 21.06.-23.06.2013 Unsere Gruppe vor unserem Hotel in Leifers bei Bozen Teilnehmer: Allgeier

Mehr

für Gründungszuschuss-, Einstiegsgeld- und andere Existenzgründer (4., aktualisierte und überarbeitete Andreas Lutz Businessplan

für Gründungszuschuss-, Einstiegsgeld- und andere Existenzgründer (4., aktualisierte und überarbeitete Andreas Lutz Businessplan für Gründungszuschuss-, Einstiegsgeld- und andere Existenzgründer (4., aktualisierte und überarbeitete Andreas Lutz Businessplan Ausgaben für Renten-, Krankenund Pflegeversicherung 300 Euro Zuschuss Beim

Mehr

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke!

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke! Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann Eröffnung des Möbelhauses Finke 16. September 2015, 10 Uhr 1 Sehr geehrter Herr Finke! Sehr geehrter Dr. Christa! Sehr geehrte Damen und Herren! Der Ostwestfale gilt

Mehr

Blockwoche (10.-14. Februar 2014)

Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Von Bruno Micheroli, Informationsbeauftragter der Oberstufe Eine bunte Palette von attraktiven Angeboten: Schneesportlager, Berufswahlvorbereitung und Workshops Die diesjährige

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Wolfgang Desel. Frischer Wind

Wolfgang Desel. Frischer Wind Wolfgang Desel Frischer Wind Ausgabe Dezember 2013 Wer sorgt für frischen Wind? Wolfgang Desel sorgt für frischen Wind Professionelles und gemeinschaftliches Engagement Seite 3-4 Wo gab es bereits frischen

Mehr

Romaufenthalt 12. - 16. September 2011

Romaufenthalt 12. - 16. September 2011 Romaufenthalt 12. - 16. September 2011 Montag, 12. September Nach unserer Ankunft in Rom mit dem Zug, brachten wir unser Gepäck ins Kloster. Anschließend machten wir uns auf den Weg in den Vatikan. Auf

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

19. September 2015, Altes Rathaus, Linz Herz und Lunge - aktuelle Trends in Prävention, Therapie und Diagnostik

19. September 2015, Altes Rathaus, Linz Herz und Lunge - aktuelle Trends in Prävention, Therapie und Diagnostik 19. September 2015, Altes Rathaus, Linz Herz und Lunge - aktuelle Trends in Prävention, Therapie und Diagnostik Vorwort Sehr geehrte interessierte Kolleginnen und Kollegen, falls Sie erwarten, beim 12.

Mehr

Viel Spass auf unseren Internet-Seiten. Franz Binder und sein Team

Viel Spass auf unseren Internet-Seiten. Franz Binder und sein Team Page 1 of 5 Viel Spass auf unseren Internet-Seiten Franz Binder und sein Team 24.12.2007 Bilder von der Meisterfeier Die Bilder von der Meisterfeier sind online verfügbar. Der Rennkartverband Tirol bedankt

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober 10. Februar 2012 zum Thema Erfolge und Chancen für Atomgegner: Tschechien kündigt Rückzug auf Mega-Ausbau der Atomenergie an und Frankreich erleidet

Mehr

Zusammensetzung des Zentralausschusses und der Dienststellenausschüsse an den OÖ. Berufsschulen in der 12. Periode von 2014 bis 2019

Zusammensetzung des Zentralausschusses und der Dienststellenausschüsse an den OÖ. Berufsschulen in der 12. Periode von 2014 bis 2019 Zentralausschuss für berufsbildende Pflichtschulen Leonfeldner Straße 11, 4040 Linz, Tel.: 0732/71 97 00 150, Fax: 0732/7720-25 94 94 Email: judith.roth@ooe.gv.at, andreas.mascher@ooe.gv.at Homepage: www.za-berufsschule.at

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview HAK: Frau Mag. Hubmayer, Sie haben 2005 an der HAK in Lambach maturiert. Wie hat ihre weitere

Mehr

P R O T O K O L L. ö f f e n t l i c h e S I T Z U N G d e s G E M E I N D E R A T E S

P R O T O K O L L. ö f f e n t l i c h e S I T Z U N G d e s G E M E I N D E R A T E S G EMEINDE NEU STIF T INNERMANZ ING A - 3052 Innermanzing, Däneke-Platz 3, Bezirk St. Pölten Land, NÖ P R O T O K O L L Nr. GR20110712Ö über die ö f f e n t l i c h e S I T Z U N G d e s G E M E I N D E

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Irene Lukas Hamburg Ein sicheres Einkommen auch wenn ich einmal nicht arbeiten

Mehr

ÖKSA Jahrestagung 2013

ÖKSA Jahrestagung 2013 LL Leicht Lesen ÖKSA Jahrestagung 2013 Selbstbestimmung statt Fremdbestimmung Sachwalterschaft und andere Möglichkeiten Was sagt die UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen? 21. November

Mehr

Meisterscheibe LP 1 von 6. Meisterscheibe Luftpistole Endstand. 1. Klaus Hopfensitz 96 Ringe SV Hubertus Obergriesbach

Meisterscheibe LP 1 von 6. Meisterscheibe Luftpistole Endstand. 1. Klaus Hopfensitz 96 Ringe SV Hubertus Obergriesbach Meisterscheibe LP 1 von 6 Meisterscheibe Luftpistole Endstand 1. Klaus Hopfensitz 96 Ringe 2. Helmut Braunmüller 96 Ringe 3. Johannes Nawrath 96 Ringe 4. Werner Barl 95 Ringe 5. Roland Kränzle 95 Ringe

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011 Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie als Partner, Freunde, Bürgerinnen, Bürger und als Gäste unserer Stadt ganz herzlich

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr