Berg Tal Läufelfingen Telefon Fax

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berg Tal. 4448 Läufelfingen Telefon 062 285 11 00 Fax 062 285 12 00 www.dietisberg.ch dietisberg@dietisberg.ch"

Transkript

1 Informationsmagazin & Ausgabe Berg Tal 4448 Läufelfingen Telefon Fax Regional produzierte Lebensmittel haben einen mehrfachen Wert Aus der Not eine Tugend machen, wenn die Lebensmittel wenig einbringen. Das hat der Dietisberg gemacht, indem er die Wertschöpfungskette bei Lebensmitteln angekurbelt hat. Der Erfolg gibt der Tugend Recht. Die Basis der Institution Dietisberg bildet der Landwirtschaftsbetrieb. Städter empfinden dies als idyllisch oder verschreien die Bauern als Subventionsjäger. In Tat und Wahrheit muss man in diesem Beruf hart kämpfen. Die Preise für Lebensmittel sind dank der «Geiz-ist-geil»-Mentalität im Keller. Von der Milch kann der Bauer nicht mehr leben und das Fleisch hat keinen Wert mehr. Diese Ausgangslage sorgte für die Idee, die Wertschöpfungskette von Lebensmitteln in der Institution anzukurbeln. Das löste einerseits neue, interessante Arbeitsplätze aus, beispielsweise für Metzger oder Käser. Anderseits können die Lebensmittel noch besser verwertet werden ganz im Sinne des Dietisbergs. Lokaler Lebensmittelproduzent Wir stellen qualitativ einwandfreie und gut schmeckende Produkte her. Dies geschieht frei von einem Label. Die Lebensmittel werden in erster Linie für den Eigenbedarf benötigt. Den Rest verkaufen wir für externe Stellen wie Gastrobetriebe oder an andere Institutionen. Ausserdem werden die Produkte im eigenen Verkaufsladen in Sissach und dem Dietisberg sowie im Milchhüsli in Sissach und Läufelfingen angeboten. Auch das Begegnungszentrum nutzt die selber produzierten Lebensmittel. Dadurch werden wir vermehrt zu einem wichtigen Teil der Region. Es wird ein Verständnis für unsere Leute und die Arbeitsplätze aufgebaut. Der Laden Sissach ist mittlerweile zum Schaufenster unserer Institution geworden. Die Besucherinnen und

2 Umfassende Betreuung Seitenblick Editorial Liebe Leserinnen und Leser Fortsetzung: Regional produzierte Lebensmittel haben einen mehrfachen Wert Geht ein Licht aus, geht irgendwo eines wieder an Wenn ein Bauernhof aufhört zu bestehen, bleiben arbeitswillige Leute zurück. Zwei ehemalige Bauern-Ehepaare fanden auf dem Dietisberg eine neue, willkommene Tätigkeit. Ihr Fachwissen und ihre Tatkraft waren nach wie vor gefragt. Andere Aspekte aufzeigen Was ist Ihnen eine feine Wurst oder ein milder Käse wert, in Franken und Rappen? Berücksichtigen Sie auch einen sozialen Faktor? Und wie sieht es mit dem Umwelt- und Gesundheitsaspekt aus? Fragen, die jeder für sich bewusst oder unbewusst beantwortet, wenn er Lebensmittel einkauft. Diese stillen primär den Hunger oder den «Gluscht». Doch bevor sie auf den Tisch kommen, haben sie viel Zeit gebraucht, um zu gedeihen, viel Liebe und Wissen, um sie zu verarbeiten und viel Energie, um in den Laden zu gelangen. In dieser Ausgabe des Berg & Tal zeigen wir den Leserinnen und Lesern, worum es noch geht, wenn wir den Wert von Lebensmitteln bestimmen wollen. Christoph Gysin ist der Präsident des Verwaltungsrates der Dietisberg AG. Das haben Sie sicher schon mitbekommen. Und über Dr. Gerosa wurde hier auch schon berichtet. Doch wer sind die anderen Verwaltungsräte? Wir zeigen Sie Ihnen gerne einmal von einer anderen Seite. Anhand von wenigen Fragen zeigen sie, wie sie den Dietisberg sehen, was ihnen gefällt und was sie nicht missen möchten. Res Thomet Verwalter Besucher verstehen immer mehr, um was es geht. Der Hunger nach lokalen Lebensmittel-Produkten wird gestillt. Das hat seinen Preis. Unsere Kundschaft will gesunde, qualitativ einwandfreie Lebensmittel. Sie ist bereit, mehr zu bezahlen. Sie weiss, woher die Produkte kommen und wie sie verarbeitet wurden. Dazu kommt der soziale Aspekt, gerade auch betreffend ethische Tierhaltung, unnötige, lange, Transportwege und genmanipulierte Pflanzen. Eine Durchschnittsfamilie kann und will sich diese Produkte leisten. Zu den regionalen Produkten haben die Leute Vertrauen. Neue Arbeitsplätze geschaffen Das generiert auch Arbeit. Zudem geschieht durch die Lebensmittelherstellung aber auch Holz-, Gartenservice- und andere Arbeiten eine wahre Integration. Das macht Mut, sowohl den Verantwortlichen in der Institution als auch den Männern. Es werden niederschwellige und hochstehende Arbeitsplätze geschaffen. Berufssparten wie der Metzger, der sein eigenes Geschäft schliessen musste, haben wieder ein Einkommen. Auch die Männer sind zufrieden, denn sie sehen, dass sie gebraucht werden. Lebensmittel erhalten wieder einen Wert In diesem ganzen Kreislauf bekommt das Lebensmittel wieder einen Wert. Kunden können sich vor Ort anschauen, wie die Tiere gehalten werden, wie die Männer arbeiten und was mit den Produkten geschieht. Selber Lebensmittel verarbeiten benötigt jedoch auch Investitionen. Diese lösen wiederum Arbeit bei Handwerkern in der Region aus. Selber können wir dadurch wieder bei ihnen Männer zur Arbeit schicken oder sie temporär dort platzieren. Das nennt sich Integration pur war es aus. Bei Freys aus Itingen stand fest, dass das Bauern mitten im Dorf keine Zukunft mehr hat. Nach einem kurzen Abstecher in den Kanton Aargau fingen Marianne und Hans Frey am 1. April 2000 auf dem Dietisberg an zu arbeiten. Sie bezogen hier oben eine Wohnung. Hans arbeitete als landwirtschaftlicher Mitarbeiter; seine Frau half in der Hauswirtschaft mit. Sowohl die Arbeit von Hans wie auch diejenige von Marianne war äusserst vielseitig. Während Hans von der Kuh bis zum Huhn alles hegte und pflegte, versorgte Marianne die Männer mit Essen und wenn nötig auch mit einem Pflaster. Eine besondere Arbeit von Hans war die Pflege unserer Obstbäume. Es war nicht nur Arbeit für ihn, sondern eine Passion, den Bäumen einen richtigen Schnitt zu verpassen. Arbeit zumeist Hemd und Überhose. Eine Hochrechnung hat ergeben, dass Marianne in all den Jahren rund 48'000 Hemden gebügelt hat. Und wie sie die gebügelt hat: Eines wie das andere, mit akkuraten Ärmelfalten und picobello lagen sie jeweils in der Zaine. Vater Wüthrich gab Gas Während Freys sich bereits daran gewöhnt hatten, nicht mehr im eigenen Betrieb zu arbeiten, drehten sich auf dem Mettenberg die Gedanken von Erwin und Käthi Wüthrich um den Fortbestand ihrer Landwirtschaft. Die Kinder waren eben- falls ausgeflogen und keines machte Anstalten, den Bauernbetrieb weiterzuführen. Was also tun? Der Dietisberg gab auch Erwin in den Jahren bis zu seiner Pensionierung am 30. April 2008 eine Aufgabe. Am 6. Mai 2005 fuhr Erwin mit seinem roten Polo vom einen Berg herunter und auf den andern wieder hinauf. Er half vor allem in der Werkstatt und sorgte dort für manchen Lacher, denn er war stets gut gelaunt. Legendär sind auch seine Fahrten nach Lotzwil, wo er jeweils Gas gab, dass der Motor kaum noch nachkam. Blumenfrau vom Begegnungszentrum Während Erwin nun auswärts einer Arbeit nachging, pflegte seine Frau Käthi zu Hause den schönen Bauerngarten. Schon bald wurde der Dietisberg aufmerksam auf die gewiefte Bauernfrau. Als im Begegnungszentrum die Zahl der Anlässe stieg, musste natürlich jeweils auch die entsprechende Dekoration her. Was lag da näher, als auf die schönen Blumen von Käthi zurückzugreifen? Käthi entpuppte sich während all der Jahre als unsere stets zuverlässige Blumenfrau. Und eines verband die beiden Bauernfrauen: Käthi bügelte während der Ferien von Marianne die restlichen paar Hundert Hemden. Gegen 100'000 akkurate Ärmelfalten Die beiden waren zwei angenehme und zuverlässige Mitarbeiter. Sie erledigten ihre Arbeiten bis zur Pension von Hans Ende Oktober 2009 und von Marianne Ende September 2012 immer gewissenhaft. Eine Meilenstein in der Karriere von Marianne war das Bügeln der Hemden unserer Männer. Denn diese tragen auch zur 2 3

3 Res Alpsegen Verwaltungsrat Verloren gegangene Bodenhaftung zurückholen Es kann kein Mensch therapiert werden, sofern er keinen Boden unter den Füssen hat. Davon bin ich überzeugt. Wenn jemand gefallen ist egal wie tief benötigt er wieder einen Halt. «Die Motivation ergibt sich daraus, dass man etwas in Gang setzen kann.» Die fünf Verwaltungsräte sollen sich auch einmal im Berg & Tal äussern. Mittels Antworten auf fünf Fragen stellen sie sich den Lesern einerseits vor, anderseits zeigen sie, was sie zur Institution Dietisberg denken und fühlen. Das bedeutet aus meiner Sicht, jemandem ein Daheim geben, ihm mit einer Arbeit wieder Selbstwertgefühl vermitteln und ihn dank guter Betreuung wertschätzen. Dieses Dreieck ist die Basis zum Erfolg in unserer Institution. Damit unsere Gesellschaft funk tioniert, muss ihr diese Philosophie ebenfalls erneut implementiert werden. Die drei Teile gilt es wieder vermehrt umzusetzen, damit alles funktioniert. Nicht der Einzelne ist stark, sondern derjenige, der vernetzt ist. Daher stelle ich gewisse Schweigepflichten infrage. Selbstverständlich gibt es kurzfristige Lösungen. Und die haben auch ihre Berechtigung. Auf die Dauer gilt es hingegen langfristig und vernetzt zu denken, denn sonst geht das Individuum unter. Was nützt das Schweigen dem Betroffenen? Er geht zur nächsten Stelle und erzählt die gleiche Geschichte wieder. Ein Fortkommen für ihn ist das nicht. Im Gegenteil: Er tritt an Ort. Nicht werten, sondern tätig werden Es ist zudem erschreckend, wie der Mensch immer mehr als Geldverdienobjekt missbraucht wird bei gesunden wie bei kranken Menschen. Dieser Werteunterschied hinterlässt Spuren: am Gesicht, den Händen und der Seele. Trost-, rat- und rastlos lebt es sich dahin. Perspektiven fehlen. Im gleichen Zeitraum nimmt die Anzahl der Spezialärzte zu. Hausärzte hingegen werden händeringend gesucht. Letztere sehen jedoch den ganzen Menschen. Sie kennen ihn über eine längere Zeit. Und sie kennen auch die Umstände, in denen der Einzelne lebt. Das lässt oftmals auch Rückschlüsse auf dessen Krankheiten zu. Ein Spezialist sieht jedoch nur sein Fachgebiet. Das Drumherum interessiert nicht wirklich. Den Leuten wird eingeredet, ein blendendes Hollywood-Gebiss sei wichtig. Aber ist das für jede Person wirklich gut oder doch nur für das Portemonnaie der Spezialisten? Wir benötigen daher vermehrt ein ganzheitliches Denken. Momentan sind wir zu abhängig von Experten. Für 5% der Menschen ist beispielsweise die bereits erwähnte Schweigepflicht eine Katastrophe. Wichtig ist für viele Verantwortliche, bloss keine Formfehler im Dschungel der Gesetze und Vorschriften zu machen. Dabei geht die Bodenhaftung verloren. Viel wird getan von den Spezialisten, sicher auch Gutes. Der Mensch entwickelt sich jedoch permanent weiter. Und alle schauen tatenlos zu oder verschämt weg. Nach Recht und Gesetz handeln ist zwar in Ordnung. Auf der Strecke bleibt aber meist der Mensch besonders der schwache. Berufswunsch IV Ich fordere daher, dass den gefallenen Leuten zuerst wieder Boden unter die Füsse gegeben wird. Das nützt ihnen auf lange Sicht mehr, als wenn Anwälte ihnen Recht zusprechen. Die daraus entstehenden Kosten bezahlen die Versicherungen. Solche einzelnen Fälle kosten eine Menge Geld. Dieses Geld fehlt dafür dem grossen Rest, der es ebenfalls nötig hätte. In unserer Gesellschaft wurde zudem die einfache Arbeit abgeschafft oder vom Prestige her an den Rand gedrängt. Man hat Geldverdienobjekte in der Sozialindustrie geschaffen. Dabei ist Arbeit etwas Hehres. Das lässt sich nicht werten. Es kann und darf nicht sein, dass bereits junge Leute als Berufswunsch die IV angeben, weil sie bequem sind oder keine Chance für sich sehen. Nicht nur Studierte sind etwas. Gerade Handwerk hat goldenen Boden. In den Schulen muss es daher vermehrt heissen, mach etwas aus dir. Auch das gehört dazu, jemandem Boden unter die Füsse zu geben. Was war Ihre Motivation, im VR des Dietisbergs Einsitz zu nehmen? Christoph Gysin: Am Anfang besteht noch keine Motivation, sondern eine gewisse Skepsis, weil man nicht weiss, auf was man sich da eingelassen hat. Die Motivation ergibt sich daraus, dass man im Laufe der Zeit erkennt, dass die Zusammen arbeit im VR-Team erfolgreich sein kann und dass man viel Positives bewegen und in Gang setzen kann. Der Erfolg der Institution Dietisberg, den wir vor allem den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ver danken, ist Motivation für den VR. Ruedi Schaffner: Als Leiter des Kant. Sozialamtes bin ich selbstverständlich sehr viel mit menschlichen Problemstellungen konfrontiert. Gäbe es den Dietisberg nicht, so müsste man ihn erfinden. Ich bin gerne bereit, mein Wissen in den Christoph Gysin, 67, Niederdorf, Jurist. Hobbys: Kochen, Gartenarbeit, Freude an allem, was mit den Elementen Wasser, Sonne und Wind zu tun hat (Schwimmen, Segeln, Kraftwerke usw.) Dienst dieser Erfolgsgeschichte Dietisberg zu stellen. Bruno Imsand: Der Dietisberg ist nicht einfach eine Institution, sondern Programm. Seine Philosophie ist langfristig erprobt und unterliegt nicht modischen Schwankungen von staatlichen Stellen oder psychologischen Wunschvorstellungen. Sie stellt den Men schen in den Mittelpunkt. Dieses Programm hat sich langfristig bewährt und gegenüber allen kurzfristigen Modeströmungen durchgesetzt, was in der Vergangenheit nicht immer einfach gewesen ist. Wenn ich zu diesem langfristigen und gradlinigen Ansatz etwas beitragen kann, hat sich mein Einsatz für den Dietisberg gelohnt. Stephan Gerosa: Mir gefällt das einfache und unkomplizierte Konzept vom Dietisberg. Es wird ein Lebenssinn durch die Arbeit vermittelt und nicht durch hochtrabende Theorien. Ruedi Schaffner, 60, Sissach, Leiter Kant. Sozialamt BL, Hobbys: Wandern und Grosskinder Jacques Handschin: Die Dietisberg-Gruppe bildet eine Einheit, die seit Jahren nach sozialen, therapeutischen und betriebswirtschaftlich-kaufmännischen Denk- und Handlungsgrundsätzen geführt wird. Ich war lange Mitglied der Revisionsstelle und hatte deshalb einen recht guten Einblick in die Geschehnisse. Sehr rasch habe ich erkennen können, dass der Dietisberg nicht ganz so tickt, wie andere Institutionen des Gesundheits- und Sozialwesens. Das hat mich immer wieder fasziniert und in meiner Meinung bestärkt, dass es durchaus Wege gibt, Menschen mit ernsthaften Problemen nicht nur zu «behandeln», sondern ihnen berechen baren, verlässlichen Halt zu geben und sie individuell zu stärken. Mit meinem Einsitz will ich dazu beitragen, Strukturen zu legen und Grundlagen zu schaffen, welche den Dietisberg weiterhin fit halten. Bruno Imsand, 61, Liestal, Banker im Ruhestand. Hobbys: liest gerne über geschichtliche, philosophische und politische Themen, gutes Essen und Erholung in den Walliser Alpen 4 5

4 Verwaltungsrat Verwaltungsrat Fortsetzung: «Die Motivation ergibt sich daraus, dass man etwas in Gang setzen kann.» Scheint die Sonne auf dem Dietisberg tatsächlich manchmal heller? Warum ja, warum nein? Christoph Gysin: Sicher scheint die Sonne auf dem Dietisberg manchmal heller. Das ist immer dann der Fall, wenn sich irgendwelche Wolken verzogen haben und sich ein Erfolg in irgendeiner Richtung einstellt. Ruedi Schaffner: Wenn mit dieser Frage die strahlenden Gesichter gemeint sind, dann gibt es hier viel Helligkeit und Wärme, die in einer Anonymität und einem anderen Umfeld nicht zu erhalten wären. Bruno Imsand: Die Sonne scheint auf dem Dietisberg nicht heller, sondern klarer. Sie zeigt uns, wo die wahren Werte für uns Menschen sind. Stephan Gerosa: Für die Männer, welche neu auf dem Dietisberg sein dürfen, scheint die Sonne sehr bald heller dank der kompetenten und familiären Betreuung. Jacques Handschin: Für mich ganz persönlich und ein bisschen emotional gefärbt: Ja, wenn ich sehe und höre, warum und wie sich in einem anspruchsvollen und oft auch schwierigen Umfeld kleine und grosse Erfolge einstellen. Nein, wenn mir bei meinen Besuchen immer wieder vor Augen geführt wird, wie viele Schattenwürfe die Bewohner vor ihrem Einzug auf Dietisberg in ihrem Leben verkraften mussten und wie viele davon die Gesellschaft gar nicht bemerkt hat oder nicht wahrnehmen wollte. Welche Tätigkeit würden Sie auf dem Dietisberg selber übernehmen und warum genau diese? Christoph Gysin: Irgendeine handwerkliche Tätigkeit in Küche und Garten, vor allem Kochen. Das ist sehr kreativ. Ruedi Schaffner: Die richtige Person am richtigen Platz ist immer eine Voraussetzung für ein funktionierendes Unternehmen auch im sozialen Bereich. Ich möchte mir nicht anmassen, den Profis auf der operativen Ebene irgendwas wegnehmen zu wollen. Ich sehe meine Fähigkeiten im strategischen Bereich und bei der Mithilfe zur Ausführung in der Tagesarbeit. Mitenand gohts besser. Verwaltungsrat, Heimleitung, Kader und alle Mitarbeitenden müssen am gleichen Strick in die gleiche Richtung ziehen. Bruno Imsand: Schweinehirt. Warum? Ganz einfach haben Sie schon einmal unsere glücklichen Sauen gesehen? Stephan Gerosa: Heimleiter. So könnte ich verantwortlich sein, dass das «Dietisberg- Prinzip» weiterbesteht. Jacques Handschin: Eigentlich keine, weil ich es weder für sinnvoll noch für richtig halte, gleichzeitig strategisch und operativ tätig zu sein. Ohne diese Konstellation wäre grundsätzlich die Gesamtleitung bestimmt sehr spannend und interessant, zumal diese Tätigkeit mehrere, zwar zusammenhängende, aber trotzdem höchst unterschiedliche Bereiche umfasst. Reizvoll schon nur von der Vielseitigkeit und von den Kontakten her wäre auch das Gebiet Begegnungszentrum / Catering / Lebensmittelproduktion. nicht nur mit den Mitarbeitenden, sondern auch mit den «Manne» auf dem Dietisberg das Gespräch zu suchen und zu finden und so Eindrücke aus erster Hand zu g e w i n n e n. b) Die Metzgete, an der sich alle für das kommende Jahr stärken können. Das Besondere an der Metzgete auf dem Dietisberg ist die Form als Buffet, die es sogar Vegetariern ermöglicht, daran teilzunehmen. Stephan Gerosa: Die sommerliche GV mit dem feinen Nachtessen im Freien. Jacques Handschin: Möglichst alle, zu denen ich dannzumal noch eingeladen werde. Nicht etwa um mich immer noch einzubringen, sondern um die Verbindung zum Dietisberg und seinem Umfeld nicht abreissen zu lassen. Sie haben zwei Wünsche für den Dietisberg frei welche sind das? Christoph Gysin: Dass es dem Dietisberg weiterhin gut geht und sich seine Bewohner und alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen wohlfühlen können. Ruedi Schaffner: Der Dietisberg steht auf guten und gesunden Füssen. Weiteres Wachstum muss sorgfältig und im Ein vernehmen mit allen Beteiligten ange gan gen werden. Dann erfüllt sich der Wunsch für ein langfristiges Weiterbe stehen des Dietisberg von selbst. Leider nimmt in unserer Gesellschaft der Bedarf an solchen Institutionen stetig zu. Bruno Imsand: 1. Ein Bettenhaus, damit unsere Seminargäste auch auf dem Dietis - berg übernachten und so die Philosophie und das Erlebnis Dietisberg noch viel inten - siver erleben können. 2. Den Mitarbeitenden die Wertschätzung geben zu können, die sie verdienen. Stephan Gerosa: Erstens sollte der Dietisberg von der grassierenden und alles verkomplizierenden staatlichen Bürokratie ver schont werden, damit er so erhalten bleibt, wie er ist. Zweitens sollte auch ein ähnliches Angebot für Frauen in der näheren Umgebung vom Dietisberg geschaffen werden. Jacques Handschin: Der Dietisberg soll noch lange als möglichst selbstständige Institution mit individuellem Betriebskonzept geführt werden können. Die dafür unbedingt erforderlichen finanziellen, personellen und infrastrukturellen Ressourcen und die politischen Rahmenbedingungen müssten dafür weiterhin entsprechend gegeben sein oder geschaffen werden. Stephan Gerosa, 49, Läufelfingen, Arzt. Hobby: Oldtimer Jacques Handschin, 59, Sissach, eidg. dipl. Bankfachmann. Hobbys: u.a. Zeitgeschichte, Reisen und Kulturen Gibt es einen Anlass intern wie extern den Sie auch nach Ihrer VR-Tätigkeit unbedingt besuchen möchten? Christoph Gysin: Ja sicher, ein regelmässiges Besuchen der sensationellen Dietisberg-Metzgete. Ruedi Schaffner: Ich beschäftige mich zur Zeit nicht mit einer Zeit nach Dietisberg. Ich nehme weiterhin gerne an Veranstaltungen, insbesondere dem Weihnachtsanlass, teil. Bruno Imsand: Es gibt nicht nur einen Anlass sondern deren zwei: a) Die jährliche Generalversammlung, die es allen Vereinsmitgliedern ermöglicht, 6 7

5 Lebensmittel Käse Lebensmittel Fleisch Die Käserei in der Dietisberg-Freude Walter und Walter walten über Würste Als eine Käserei im Luzernischen zuging, eröffnete eine ihren Betrieb auf dem Dietisberg. Seit Anfang Jahr käst ein Käsermeister zusammen mit einem Mann vom Dietisberg. Sie verarbeiten die Milch vom Betrieb zu schmackhaften Molkerei-Produkten. Als die Metzgerei in Diegten ihre Türen schloss, fragte Res Thomet Inhaber Walter Thommen, ob er sich eine eigene «Metzgerei Dietisberg» vorstellen könne. Gesagt, getan und vom Dietisberg gibt's jetzt feine Würste. Martin Müller hatte im Luzernischen eine eigene Käserei geführt. Dort verarbeitete er auch Schafsmilch von einem Baselbieter Bauern. Auf die Dauer wurde ihm dies aber zu aufwendig. Zudem beschlossen die ihn beliefernden Bauern, die Käserei nicht mehr weiterzuführen. Vom Baselbieter Schafmilchlieferanten kam Res Thomet dies zu Ohren. In seinem Kopf entwickelte er die Idee, selber eine Käserei zu gründen. Seit Anfang 2012 ist sie in Betrieb. Auch der geeignete Käsermeister wurde gefunden. Er verarbeitet unsere eigene Milch zu Käse, Joghurts und anderen Molkerei - p r o d u k t e n. Martin ist Vater von vier kleinen Kindern. Da seine Frau ebenfalls arbeitet, war es ihm wichtig, flexible Arbeitszeiten zu haben. Somit kann er die Kinder alternierend mit seiner Frau betreuen. Hygiene ist das Wichtigste Gleichzeitig ist es aber wichtig, dass unsere Bewohner Arbeit haben, auch wenn er nicht anwesend ist. Martin hatte während seiner Geschäftstätigkeit ebenfalls einen Gehilfen beschäftigt, der persönliche Beeinträchtigungen hatte. Das machte es ihm einfacher, sich auf dem Dietisberg einzu leben. In seinem alten Betrieb hat Martin hauptsächlich Emmentalerkäse hergestellt. Auf dem Dietisberg werden auch Kleinprodukte wie Weichkäse, Joghurt usw. produziert. Das ist für ihn eine neue Herausforderung. Er schätzt aber die Abwechslung und das vielfältige Angebot. Das Wichtigste an der Milchverarbeitung ist sowieso die Hygiene. Wenn diese gewährleistet ist, kann fast nichts mehr schiefgehen. Speziell bei Müllers ist, dass zu Hause im Sommer wie im Winter Fondue gegessen wird, und zwar nicht das gängige Fondue, sondern eines mit Früchten und Pilzen. Da wird alles getunkt, was am Baum, am Strauch oder auf dem Boden wächst. Dieses Fondue sei bekömmlicher, als das gängige mit Brot, sagt der Käsermeister. Markus weiss, wie «zwäg» ein Käse ist Markus seit ein paar Wochen Martins Käserei-Gehilfe sagt, dass das Pflegen des Käses eine Arbeit ist, die gemacht werden muss, und zwar sauber und gewissenhaft. Sonst haben wir den Käse! Der Käse sei kein totes Produkt, sondern ein lebendiges, das durch Bakterien und Pilze zur Reife gelangt, weiss Markus zu berichten. Beim Verarbeiten sei es wichtig, feststellen zu können, wie der Käse «zwäg» ist. Entsprechend wird er dann behandelt. Man lernt mit dem Käse zu leben, d.h., am Anfang muss er täglich geschmiert werden. Dann wird auf zwei Tage ausgedehnt. Dafür braucht es aber den Kennerblick, den man auch bekommt, wenn man will. Die Luftfeuchtigkeit im Käsekeller ist nicht überall gleich, deshalb muss der Käse immer wieder umgelagert werden. An seiner Arbeit gefällt Markus, dass ihm niemand dreinredet, er aber jederzeit bei Martin das nötige Wissen holen kann, wenn er nicht mehr weiterweiss. Passiert ein Fehler, merkt man dies nicht sofort. Die Überraschung folgt erst nach etwa zwei Wochen. Auf die Frage, welchen Käse er am liebsten isst, sagt Markus, dass ihm die rezenten, harten Sorten nicht so schmecken. Am liebsten isst er die milden Sorten oder Raclette und Fondue. Aber auch ein guter Camembert oder Limburger, wenn er denn nicht zu fest stinkt, darf es zwischendurch mal sein. Seit Juli 2011 arbeitet Walti zwar noch in den Räumen der Metzgerei in Diegten, aber unter dem Namen Dietisberg. Zwei unserer Bewohner Walter und Sämi, beide gelernte Metzger helfen ihm tatkräftig. Die beiden machen gute Arbeit. Sie können mehr, als der Metzgermeister erwartet hat. Walti macht eigentlich alle Arbeit gern, er schätzt es aber nicht, wenn ein Chaos herrscht und alles herumliegt. Am liebsten mache er alles, sogar putzen sei ihm nicht verleidet. Immerhin sei dann alles wieder sauber. Wenn Wienerli nicht mehr in den Topf passen Ein Erlebnis mit den beiden Männern kommt ihm in den Sinn. Die Fabrikation von Knackerli und Wienerli stand an. Die Knackerli wiegen 180 Gramm und brauchen einen 26er-Darm. Als die Knackerli fertig waren, wurden die Wienerli in Angriff genommen. Hier gilt 120 Gramm und ein 21er-Darm. Komisch, aber die Maschine fabrizierte Wienerli, die viel zu lang waren und mit ihrem Mass auch garantiert nicht in einen Topf gepasst hätten. Die beiden Metzgergehilfen hatten vergessen, die Maschine umzustellen. Zwar wurde der Darm gewechselt, das Gewicht jedoch nicht angepasst. Dies passiert ihnen aber kein zweites Mal. Vor jedem neuen Produkt wird der Metzgermeister zu Hilfe geholt, der dann die richtige Einstellung vornimmt. Kaffeepause bei weiblichen Gästen Walter Hess wohnt seit 20 Jahren auf dem Dietisberg. Er ist gelernter Metzger und arbeitete einst in einer Grossmetzgerei. Zusammen mit seinem Kollegen Sämi, ebenfalls Metzger, ist er nun seit Juli 2011 in der Hirschenmetzgerei in Diegten tätig. Er schätzt das ruhige Arbeitsklima. In der Grossmetzgerei arbeitete er am Band und das hiess jeweils zügig vorwärts machen. Nicht dass heute nicht auch gearbeitet werden muss, aber der Stress ist geringer. Es gefällt ihm gut in Diegten und er schätzt die Abwechslung. Seine Hauptarbeit besteht aus dem Ausbeinen von Fleischstücken. Jeweils am Mittwoch wird gewurstet und dann muss genug Wurstfleisch vorhanden sein, damit ordentlich Würste gemacht werden können. Das Einstellen der Wurstmaschine überlassen die beiden Metzgergehilfen aber dem Chef. Auf die Frage, was er denn am liebsten mache, sagt er wie sein Chef: alles. Auch das Putzen gehöre dazu, ja das sei sogar das Wichtigste, dass sauber gearbeitet wird. Der Metzgerei in Diegten ist ein Gasthof angeschlossen. Logisch, dass die Metzger ihren Pausenkaffee dort einnehmen. Auch das gefällt Walti, hat es doch auch weibliche Gäste in der Gaststube. 8 9

6 Freizeit Adressen Wie die Affen hingen sie in den Bäumen Verein Dietisberg wichtige Adressen Nach den grossen Sommerferien als alle gut erholt waren ging es am 13. und 14. August auf die Dietisberg-Reise. Mit der Gondel wurde ein Berg erklommen, um danach in den Bäumen herumzuklettern. Verein Präsident Christoph Gysin Verwalter Res Thomet Ab auf die Bäume Dann ging es endlich los. Die Mutigen stürzten sich ins Abenteuer, die andern schauten dem Treiben vom Boden aus zu. Und wirklich: Wie die Affen hingen sie in den Bäumen. Da wurde geklettert, was das Zeug hielt. Einige eleganter, eine weniger elegant, aber immer ganz bei der Sache. Leider trug einer nicht mehr der Jüngste, aber voll bei der Sache eine gröbere Verletzung davon. Sie macht ihm heute noch zu schaffen. Ältere Herren sollten halt nicht mehr solch waghalsige Sachen unternehmen. Auf jeden Fall kamen alle andern wohlbehalten und mit einem guten Zvieri verpflegt gegen Abend wieder auf dem Dietisberg an. Zu reden gab diese Reise auf jeden Fall noch ein paar Tage. Institutionen Dietisberg AG Geschäftsführer Res Thomet Leiter Betreuung Christoph Salzmann Leiter Werkbetriebe Andy Erzer Leiterin Wohnen Marianne Vogt Betreuungszentrum AG Geschäftsführer Res Thomet Leiter Betreuung Christoph Salzmann Dietisberg AG (Dietisberg) Verein (Dietisberg) Betreuungszentrum AG (Sissach) Verwaltungs-AG (Sissach) Am Morgen früh um sieben Uhr wurde gestartet. Aber nicht alle bekamen dies mit, denn Arbeitsbeginn ist normalerweise um sieben Uhr dreissig. Als der Car aber dann in Eptingen auf die Autobahn fuhr, war auch unsere «stets im Schuss» Eveline Kern mit an Bord. Gemütlich schaukelten wir unserem ersten Ziel, Huttwil, entgegen. Wir besuchten dort eine Schaukarderei. Begrüsst wurden wir mit Kaffee und Gipfeli. Danach erhielten wir einen ersten Einblick, wie in einem grossen Bottich Mohair-Wolle von Hand gewaschen wurde. Das war vielleicht eine Pflätterei. Bei so viel Handarbeit wundert es niemanden, dass diese Wolle so teuer ist. In diesem Betrieb werden vom Wollschwein bis zum Kamel alle Tierhaare verarbeitet. Wir lernten ausserdem, dass ein Dromedar mit einem Höcker ein Kamel ist, das für uns gängige Kamel mit zwei Höckern aber Trampeltier genannt wird. Herzen schlagen höher Nach einer eindrücklichen Führung durch diesen Betrieb, die Frauenherzen schlugen ob all der schönen Wolle und Wollprodukte ein paar Takte höher, ging es weiter Richtung Innerschweiz, genauer Richtung Pilatus. Wir besuchten den Seilpark «Fräk- Müntegg». Zuerst aber ging es mit einer etwas klapprigen 4er-Gondel in die Höhe. Oben angekommen war die Aussicht zwar etwas neblig. Der Dunst verzog sich aber schon bald und wir hatten freie Sicht auf die Berge. Und schon war es Zeit zum Mittagessen. Nachdem die hungrige Schar gegessen hatte, ging es in den Kletterpark. Als Erstes musste ein entsprechendes «Gstältli» gefasst werden. Gleichzeitig instruierte ein Guide, wie man sich im Kletterpark zu verhalten habe und vor allem, wie man sich sichern muss. Immerhin sind die einzelnen Klettergerüste um die 8 bis 10 Meter hoch. Impressum Berg & Tal Informationsmagazin Herausgeber Dietisberg Wohnen & Werken 4448 Läufelfingen Auflage 1300 Exemplare Redaktionsteam Irene Beugger, André Hächler, Doris Thomet, Res Thomet Textbearbeitung PR-Büro Wasserfluh, André Hächler, 5024 Küttigen, Gestaltung Baldinger & Baldinger, Werbeagentur, 5000 Aarau,

7 Doris Dorfgeflüster «Hesch scho ghört?» Agenda Immer wieder heisse Geschichten auch in der 10. Ausgabe. Diesmal geht es um Ferienwäsche, ein entlaufenes Pferd und ertrinkende Goldfische, nicht mehr klare Augen, knackige Sprüche gegenüber Vorgesetzten sowie Sehnsucht nach Pommes in der Notfallaufnahme. Die Spitex-Pflegerin konnte nicht zum Dietisberg durchfahren. Florian erbarmte sich und führte das selbstständige Pferd am Seil zum nahen Bauernhof, band es an den Zaun und verabschiedete sich höflich von ihm. Als er wieder ins Auto stieg, riss das Seil und das Pferd war wieder frei. Florian konnte es nun nicht mehr einfangen. Bauernolympiade Sonntag, 23. Juni 2013 Bauernbrunch ab 9.00 Uhr und Festwirtschaft Kirchgemeindetreffen auf dem Dietisberg Sonntag, 18. August 2013 Beginn des Gottesdienstes um Uhr in der grossen Scheune. Eines sommerlichen Tages füllt Monika F. den Fischweiher im Stöckli mit frischem Wasser. Victor schaut kritisch zu und sagt: «Monika, füll bitte nicht zu viel Wasser ein, sonst ertrinken die Goldfische.» Am Abend vor ihren Ferien holte Marianne V. noch die Wäsche von Bewohner Roland. Vor der Waschküche traf sie Ralph an, der fragte: «So, Marianne, holst du deine Wäsche ab für eure Ferien?» Auf der Höhe zwischen Läufelfingen und Dietisberg versperrte ein Pferd den Weg. Leider trug Irene an einem schönen Herbstnachmittag beim Jäten und Pflanzenschneiden in ihrem Garten keine BfUgeprüfte Sicherheitsschutzbrille. Bis die letzten Dornen der Kugeldistel aus dem Augapfel entfernt waren, brauchte es einige Termine in der Augenklinik und einiges an Schmerzmitteln. Zum Glück ist alles wieder verheilt. Darüber sind wir sehr froh. Aus diesem Grund geht Irene von nun an nie mehr ohne Schutzbrille in den Garten. Patrick F. verletzte sich kurz vor dem Mittag an der Bandsäge. Marianne V. fuhr ihn sofort in die Notfallklinik. Im Wartezimmer meinte er: «Jo, hüt isch nüt mit Schnitzel Pommesfrites.» Heinz H. bemerkte in der Zvieripause zu Andy E.: «He Andy, so alt wiä du ussehsch, wött ich niä wärde.» Im Augenblick Seit Anfang April befindet sich unsere Druckerei an der Hauptstrasse in Zunzgen. Sie zog vom Berg ins Tal um. Das Angebot bleibt jedoch dasselbe, egal ob Sieb-Druck (eignet sich für Textilien oder Kunststoffartikel), Transfer-Druck (bis Grösse A3 auf Textilien), Tampon-Druck (für Werbegeschenke), Stickerei (Textilien) oder Offset- Druck (Papier). Nutzen Sie unser Knowhow und unsere Einrichtungen für einen sympathischen Auftritt. 12

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - DIE VORBEREITUNGSPHASE Seien Sie ausreichend über das Unternehmen informiert. Verschaffen Sie sich alle wichtigen Informationen über

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen.

Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen. Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen. Eine kleine Erfolgsgeschichte Was im Jahr 1972 als Hobby von Luzie Baatz neben ihren privaten Investitionen auf dem Bausektor begann, entwickelte sich dank ihrer Professionalität

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

So begann die Veranstaltung, meistens Freitags Nachmittags unter Leitung von:

So begann die Veranstaltung, meistens Freitags Nachmittags unter Leitung von: So begann die Veranstaltung, meistens Freitags Nachmittags unter Leitung von: Anfangs: Bill Thiessen dann Peter Keller und zum Schluss Traxel selber. Stets wurde dieses Motto unter die anfangs skeptischen

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Folie 1 Gut organisiert Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Carpe diem. Gar nicht so einfach. Folie 2 Zeit ist für uns Menschen eine wichtige und leider begrenzte Ressource. Das ist mit

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN we are family! ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN IN DEN ALL IN HOTELS BEI DER SONNENTHERME LUTZMANNSBURG / BURGENLAND WWW.ALLINHOTELS.AT Wir wollen es dir im Urlaub so einfach wie möglich machen.

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Schullogo Name: Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Klasse Datum: In den kommenden Jahren (und Jahrzehnten!) werden Sie während Ihrer Berufstätigkeit immer wieder Situationen erleben, die Sie

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Klein, fein und gemein Mikroben sind überall

Klein, fein und gemein Mikroben sind überall Klein, fein und gemein Mikroben sind überall vorgestellt von Ursula Obst Silke-Mareike Marten Kerstin Matthies Shigella dysenteriae Wir setzen einen Hefeteig an Die Mikroben werden Euch so vorgestellt:

Mehr