de Deutsch en English fr Français Italiano Gebrauchsanleitung Instruction manual Mode d emploi Istruzioni per l uso

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "de Deutsch en English fr Français Italiano Gebrauchsanleitung Instruction manual Mode d emploi Istruzioni per l uso"

Transkript

1 Deutsch en English fr Français it Italiano TE503 Gebrauchsanleitung Instruction manual Mode d emploi Istruzioni per l uso

2 2 en 20 fr 38 it 57

3 A

4 B C D 8a 8b 6a 6b 8e 6c 6d 6e 8d 8c

5 E 5c 5a 5b 5d 5e

6 Inhalt Lieferumfang3 AufeinenBlick3 Bedienelemente4 NetzschalterO / I4 Tasteeoff /j4 Tasteh4 Tastestart4 Drehknopf Kaffeestärke 4 Drehknopf Getränkeauswahl 4 Milchschäumer5 Drehwähler5 Displaymeldungen5 aromadoubleshot5 VordemerstenGebrauch5 Wasserfilter7 Menüeinstellungen8 Auto Off8 Filter8 Start Calc n Clean8 Temp8 Sprache8 Wasserhärte8 Mahlgradeinstellen8 ZubereitungmitKaffeebohnen9 ZubereitungmitgemahlenemKaffee9 Heißwasserbeziehen10 Milchschaumoder warmemilchzubereiten10 PlegeundtäglicheReinigung 11 Milchsystemreinigen 11 Brüheinheitreinigen12 TippszumEnergiesparen13 Service Programme13 Entkalken14 Reinigen15 Calc n Clean15 Frostschutz16 Zubehör17 Entsorgung17 Garantiebedingungen17 EinfacheProblemeselbstbeheben18 SehrgeehrteKaffeeliebhaberin, sehrgeehrterkaffeeliebhaber HerzlichenGlückwunschzumKaufdieses EspressovollautomatenausdemHause Siemens BitteauchdiebeiliegendeKurzanleitung beachtensiekannineinemspeziellenaufbewahrungsfach(5c)biszumnächstengebrauchverstautwerden Sicherheitshinweise Die Gebrauchsanleitung bitte sorgfältig durchlesen, danach handeln und aufbewahren! Wenn Sie das Gerät weitergeben, legen Sie die Anleitungen bei Dieser Espressovollautomat ist für die Verarbeitung haushaltsüblicher Mengen im Haushalt oder in haushaltsähnlichen, nicht-gewerblichen Anwendungen be stimmt Haushaltsähnliche Anwen dungen umfassen zb die Verwendung in Mitarbeiterküchen von Läden, Büros, landwirtschaftlichen und anderen gewerblichen Betrieben, sowie die Nutzung durch Gäste von Pensionen, kleinen Hotels und ähnlichen Wohneinrich tungen Stromschlaggefahr! GerätnurgemäßAngabenaufdemTypenschildanschließenundbetreiben Nurbenutzen,wennZuleitungundGerät keinebeschädigungenaufweisen GerätnurinInnenräumenbeiRaum temperaturverwenden 2

7 Personen(auchKinder)mitverminderten körperlichensinneswahrnehmungs oder geistigenfähigkeitenodermitmangelnder ErfahrungundWissen,dasGerätnichtbedienenlassen,außersiewerdenbeaufsichtigtoderhatteneineEinweisungbezüglich desgebrauchsdesgerätesdurcheineperson,diefürihresicherheitverantwortlichist KindervomGerätfernhaltenKinderbeaufsichtigen,umzuverhindern,dasssiemit demgerätspielen ImFehlerfallsofortdenNetzsteckerziehen ReparaturenamGerät,wiezBeinebeschädigteZuleitungauswechseln,dürfen nurdurchunserenkundendienstausgeführt werden,umgefährdungenzuvermeiden GerätoderNetzkabelniemalsinWasser tauchen NichtindasMahlwerkgreifen GerätnurinfrostfreienRäumenverwenden Verbrühungsgefahr! DerAuslauf(6c)desMilchschäumerswird sehrheißnachbenutzungzuerstabkühlen lassenunderstdannberühren Milchschäumer(6)nurbenutzen,wenner komplettzusammengebautist Erstickungsgefahr! KindernichtmitVerpackungsmaterialspielenlassen Lieferumfang 1EspressovollautomatTE503 1Pulverlöffel 1Gebrauchsanleitung 1Kurzanleitung 2Entkalkungstabletten 2Reinigungstabletten 1Wasserhärtestreifen Auf einen Blick Bilder A, B, C, D und E 1 Bohnenbehälter 2 Aromadeckel 3 DrehwählerfürMahlgradeinstellung 4 Pulverschublade (Kaffeepulver/Reinigungstablette) 5 Brüheinheit(BildE) a)brüheinheit b)tür c)aufbewahrungsfachkurzanleitung d)drucktaste e)verriegelung 6Milchschäumer(BildC) a)dampfventil b)luftdüse c)auslauf d)drehwählerwarmemilch/ Milchschaum e)milchschlauch 7 Kaffeeauslaufhöhenverstellbar 8 Tropfschale(BildD) a)blende b)kaffeesatzbehälter c)tropfschalekaffeeauslauf d)tropfblechkaffeeauslauf e)schwimmer 9 NetzschalterO / I 10 Tastestart 11 Tasteh 12 Tasteeoff /j 13 Drehknopf Kaffeestärke 14 Drehknopf Getränkeauswahl 15 Display 16 AbnehmbarerWassertank 17 Wassertankdeckel 18 Pulverlöffel(EinsetzhilfefürWasserilter) 19 AufbewahrungsfachfürPulverlöffel 20 StromanschlusskabelmitStaufach 3

8 Bedienelemente Netzschalter O / I MitdemNetzschalterO / I(9)wirddasGerät eingeschaltetodervollständigausgeschaltet(stromzufuhrwirdunterbrochen) Wichtig: VordemAusschaltendasSpülprogrammausführenoderzumAusschalten dietasteeoff /j(12)benutzen Taste e off / j DurchkurzesDrückenderTasteeoff / j(12)spültdasgerätundschaltetaus DurchlangesDrückenderTasteeoff / j(12)werdendiebenutzereinstellungen aufgerufenoderdieentkalkungs undreinigungsfunktiongestartet Taste h DurchDrückenderTasteh(11)wird Dampferzeugt,derzurZubereitungvon MilchschaumoderwarmerMilchdient Taste start DurchDrückenderTastestart(10)wirddie GetränkezubereitungodereinServiceprogrammgestartetDurcherneutesDrückenwährendderGetränkezubereitung kannderbezugvorzeitiggestopptwerden Drehknopf Kaffeestärke h bis g MitdiesemDrehknopf(13) wirddiekaffeestärkeeingestellt Sehr mild Mild Normal Stark DoubleShot stark + DoubleShot stark ++ BeidiesenKaffeestärken wirdderkaffeein2stufen gebrühtsiehekapitel aromadoubleshot auf Seite5 Drehknopf Getränkeauswahl a bis c b bis d e f MitdiesemDrehknopf(14) werdendasgewünschtegetränkunddiemengeausgewähltaußerdemwerdendamitbenutzereinstellungen verändert Kleiner Espresso Espresso Kleiner Café Crème Café Crème Grosser Café Crème 2 kleine Espresso 2 Espresso 2 kleine Café Crème 2 Café Crème 2 grosse Café Crème Gerät spülen Milchsystem reinigen Hinweis:WirdeinGetränkausgewählt,das nichtzubereitetwerdenkann,erscheintim DisplayKombination ungültigändern SiedieKaffeestärkeoderdieGetränkeauswahl 4

9 5 de Milchschäumer DerMilchschäumer(6)kanndurchHerausziehenundHineindrückengeöffnetundgeschlossenwerden Drehwähler UmMilchschaumzubeziehen zumbeispielfürlattemacchiatoodercappuccino drehensiedassymboljnachvorne UmwarmeMilchzubeziehen,drehenSie dassymbolinachvorne UmHeißwasserzubeziehen,stellenSie dendrehwählerwaagerecht Displaymeldungen ImDisplay(15)werdenaußerdemaktuellenBetriebszustandverschiedeneMeldungenangezeigt,dieZustandsinformationen gebenodermitteilen,wennihreingreifen erforderlichistsobaldsiedieerforderliche Maßnahmeausgeführthaben,erlischtdie MeldungundeswirdwiederdasMenüfür diegetränkeauswahlangezeigt aromadoubleshot JelängerderKaffeegebrühtwird,desto mehrbitterstoffeundunerwünschtearomen werdengelöstgeschmackundbekömmlichkeitdeskaffeeswerdendadurchbeeinträchtigtfürextrastarkenkaffeeverfügt diete503deswegenübereinespezielle aromadoubleshot FunktionNachderHälftederzubereitetenMengewirderneutKaffeepulvergemahlenundgebrüht,sodass jeweilsnurdiewohlschmeckendenundgut bekömmlichenaromastoffegelöstwerden DiearomaDoubleShot Funktionistaktivbei denfolgendeneinstellungen: Vor dem ersten Gebrauch Allgemeines Nurreines,kaltesWasserohneKohlensäureundvorzugsweiseEspresso oder Vollautomaten Bohnenmischungenindie entsprechendenbehälterfüllenkeineglasierten,karamellisiertenodermitsonstigen zuckerhaltigenzusätzenbehandeltekaffeebohnenverwenden,sieverstopfendie Brüheinheit BeidiesemGerätistdieWasserhärteein stellbarabwerkistdiewasserhärte4eingestelltdiewasserhärtedesverwendeten WassersmitbeiliegendemPrüfstreifenfeststellenErgibtdiePrüfungeinenanderen Wertals4,dasGerätnachInbetriebnahme entsprechendprogrammieren(siehe Wasserhärte imkapitel Menüeinstellungen aufseite8)

10 Gerät in Betrieb nehmen 1 DenEspressovollautomataufeineebeneundfürdasGewichtausreichende wasserfesteflächestellen 2 NetzsteckerausdemKabelfach(20) ziehenundanschließendielänge kanndurchzurückschiebenund HerausziehenpassendeingestelltwerdenDasGerätdazumitderRückseite zbandietischkantestellenunddas Kabelentwedernachuntenziehen, odernachobenschieben 3 Wassertankdeckel(17)hochklappen 4 Wassertank(16)abnehmen,ausspülen undmitfrischem,kaltemwasserfüllen DieMarkierungmaxbeachten 5 DenWassertank(16)geradeaufsetzen undganznachuntendrücken 6 DenWassertankdeckel(17)wieder schließen 7 Bohnenbehälter(1)mitKaffeebohnen füllen(fürzubereitungmitkaffeepulver siehekapitel ZubereitungmitgemahlenemKaffee aufseite9) 8 GerätamNetzschalterO / I (9)einschaltenImDisplay(15)erscheintdasMenü zumeinstellenderdisplaysprache 9 MitdemoberenDrehknopf(14)diege diegewünschtedisplayspracheauswählen FolgendeSprachenstehenzurAuswahl: Deutsch English Français Italiano 10Tastestart(10)drückenDieausge wähltespracheistgespeichertimdis playerscheintschäumer ziehen 11GefäßunterdenAuslauf(6c)stellen 12Milchschäumer(6)vorsichtigherausziehen,umihnzuöffnenDasGerätdurchspültdenMilchschäumer(6)mitWasserImDisplayerscheintSchäumer drücken 13Milchschäumer(6)hineindrücken,um ihnzuschließen DasGerätheiztaufundspültEtwasWasserläuftausdemKaffeeauslaufWennim DisplaydieGetränkeauswahlerscheint,ist dasgerätbetriebsbereit Gerät ausschalten WenndasGeräteineStundelangnichtbedientwurde,spültesautomatischund schaltetaus(dauereinstellbar,siehe Auto Off imkapitel Menüeinstellungen aufseite8) Ausnahme:WennnurHeißwasseroder Dampfbezogenwurde,schaltetdasGerät aus,ohnezuspülen UmdasGerätvorhermanuellauszuschalten,drückenSiedieTasteeoff /j(12) DasGerätspültundschaltetaus Hinweis:BeidererstenBenutzung,nach derdurchführungeinesservice Programms oderwenndasgerätlängerezeitnichtin Betriebwar,hatdasersteGetränknoch nichtdasvollearomaundsolltenichtgetrunkenwerden NachInbetriebnahmedesEspressovollautomatenwirdeinefeinporigeundstandfeste Crema erstnachdembezugeiniger Tassendauerhafterreicht 6

11 Wasserilter EinWasserilterkannKalkablagerungen vermindern BevoreinneuerWasserilterverwendet werdenkann,mussdiesergespültwerden DazugehenSiefolgendermaßenvor: 1 WasseriltermitHilfedesPulverlöffels (18)indenWassertankfesteindrücken 2 Wassertank(16)biszurMarkierung maxmitwasserfüllen 3 MitdemoberenDrehknopf(14)Filter aktivierenwählen 4 EinenBehältermit0,5LiterFassungsvermögenunterdenAuslauf(6c)stellen 5 Tastestart(10)drücken 6 Milchschäumer(6)durchHerausziehen öffnen 7 WasserließtdurchdenFilterundspült ihn 8 Milchschäumer(6)durchHineindrücken schließen 9 DenBehälterentleeren DasGerätistwiederbetriebsbereit Info:DurchdasSpülendesFiltersist gleichzeitigdieeinstellungfürdieanzeige Filter wechseln!aktiviertworden NachAnzeigeFilter wechseln!oder spätestensnachzweimonatenistdiewirkungdesfilterserschöpfteristaushygienischengründenunddamitdasgerätnicht verkalkt(gerätkannschadennehmen), auszutauschenersatziltersindüberden Handel(TZ70003)oderdenKundendienst (467873)erhältlichWirdkeinneuerFilter eingesetzt,dieeinstellungfilterauf Nein / Altdrehen Info:MitdemFilter IndikatorkönnenSie denmonatmarkieren,indemsiedenfilter eingesetzthabensiekönnenauchden Monatmarkieren,indemSiedenFilterdas nächstemalwechselnmüssen(spätestens nachzweimonaten) Info:WurdedasGerätlängereZeitnicht benutzt(zbimurlaub),solltedereingesetztefiltervordemgebrauchdurchgespültwerdendazueinetasseheißwasser beziehenundwegschütten 7

12 Menüeinstellungen IndenMenüeinstellungenkönnenSiedas Gerätindividuellanpassen 1 Tasteeoff /j(12)mindestens3sekundengedrückthalten 2 Tasteeoff /j(12)sooftdrücken,bis dergewünschtemenüpunktimdisplay erscheint 3 MitdemoberenDrehknopf(14)diegewünschteEinstellungwählen 4 MitTastestart(10)bestätigen UmdasMenüohneÄnderungenzuverlassen,denDrehwähleraufZurückstellen undtastestart(10)drücken FolgendeskönnenSieeinstellen: Auto Off:HierkanndieZeitspanneeingestelltwerden,nachderdasGerätnach derletztengetränkezubereitungautomatischausschaltetdieeinstellungistvon15 Minutenbis4StundenmöglichDievoreingestellteZeitist1Stunde;siekannzum Energiesparenverkürztwerden Filter:Hierkanneingestelltwerden,ob einwasserilterverwendetwirdwirdkein Wasserilterverwendet,dieEinstellungauf Nein / AltdrehenWirdeinWasserilter verwendet,dieeinstellungauffilter aktivierendrehenbevoreinneuerwasserilterverwendetwerdenkann,mussdiesergespültwerden(siehe Wasserilter auf Seite7) Start Calc n Clean:Hierkönnendie Service Programme(Calc n Clean/ Entkalken/Reinigen)manuellausgewähltwerdenDieTastestart(10)drücken unddasausgewählteprogrammdurchführen(siehekapitel Service Programme auf Seite13) Temp:HierkanndieBrühtemperatur (hoch/mittel/niedrig)eingestelltwerden Sprache:HierkanndieDisplaysprache eingestelltwerden Wasserhärte:BeidiesemGerätistdie WasserhärteeinstellbarDierichtigeEinstellungderWasserhärteistwichtig,damit dasgerätrechtzeitiganzeigt,wennesentkalktwerdenmussabwerkistdiewasserhärte4voreingestelltdiewasserhärte kannmitdembeiliegendenteststreifen festgestelltoderbeiderörtlichenwasserversorgungerfragtwerden DenTeststreifenkurzinWassertauchen, leichtabschüttelnundnacheinerminute dasergebnisablesen Stufe Wasserhärtegrad Deutsch( dh) Französisch( fh) Mahlgrad einstellen MitdemDrehwähler(3)fürMahlgradeinstellungkanndiegewünschteFeinheitdes Kaffeepulverseingestelltwerden Achtung Den Mahlgrad nur bei laufendem Mahlwerk verstellen! Das Gerät kann sonst beschädigt werden Nicht in das Mahlwerk greifen BeilaufendemMahlwerkdenDrehwähler(3)zwischenfeinemKaffeepulver (a:drehengegendenuhrzeigersinn)und gröberemkaffeepulver(b:drehenim Uhrzeigersinn)einstellen a b 8

13 Info: DieneueEinstellungmachtsicherst abderzweitentassekaffeebemerkbar Tipp: BeidunkelgeröstetenBohneneinen feineren,beihellerenbohneneinengröberenmahlgradeinstellen Zubereitung mit Kaffeebohnen DieserEspressovollautomatmahltfürjeden BrühvorgangfrischenKaffee Tipp:VorzugsweiseEspresso oder Vollautomaten BohnenmischungenverwendenFüreineoptimaleQualitätdieBohnen kühlundverschlossenaufbewahrenoder tiefgefrierendiekaffeebohnenkönnen auchtiefgefrorengemahlenwerden Wichtig:TäglichfrischesWasserinden Wassertank(16)füllenEssollteimmer ausreichendwasserfürdenbetriebdes GerätesimWassertank(16)sein EskönnenverschiedeneKaffeegetränke ganzeinfachdurchknopfdruckzubereitet werden Zubereitung DasGerätmussbetriebsbereitsein 1 VorgewärmteTasse(n)unterdenKaffeeauslauf(7)stellen Tipp:BeikleinemEspressoimmerdie Tassevorwärmen,zBmitHeißwasser 2 DengewünschtenKaffeeunddiegewünschteMengedurchDrehendes oberendrehknopfs(14)auswählender gewähltekaffeeunddiemengewerden imdisplayangezeigt 3 DiegewünschteStärkedesKaffees durchdrehendesunterendrehknopfs (13)auswählenDiegewählteStärke wirdimdisplayangezeigt 4 Tastestart(10)drücken DerKaffeewirdvorgebrühtundläuftanschließendindieTasse(n) Hinweis:BeieinigenEinstellungenwirdder KaffeeinzweiSchrittenzubereitet(siehe Kapitel aromadoubleshot aufseite5) WartenSie,bisderVorgangkomplettabgeschlossenist Zubereitung mit gemahlenem Kaffee DurcherneutesDrückenderTastestart (10)kannderBrühvorgangvorzeitigbeendetwerden DieserVollautomatkannauchmitgemahlenemKaffee(keinlöslicherKaffee)betrieben werden Hinweis: BeiderZubereitungmitgemahlenemKaffeeistdiearomaDoubleShot Funktionnichtverfügbar Wichtig:TäglichfrischesWasserinden Wassertank(16)füllenEssollteimmer ausreichendwasserfürdenbetriebdes GerätesimWassertank(16)sein Zubereitung 1 Pulverschublade(4)öffnen 2 Maximal2gestrichenePulverlöffelKaffeeindiePulverschubladeeinfüllen Achtung:KeineganzenBohnenoder löslichenkaffeeeinfüllen 3 Pulverschublade(4)schließen 4 GewünschtesGetränkdurchDrehen desoberendrehknopfs(14)auswählen (nureinetassemöglich) 5 Tastestart(10)drücken DerKaffeewirdgebrühtundläuftanschließendindieTasse Hinweis:FüreineweitereTasseKaffeeden VorgangwiederholenWirdinnerhalbvon 90SekundenkeinKaffeebezogen,entleert sichdiebrühkammerautomatisch,umeine ÜberfüllungzuvermeidenDasGerätspült 9

14 Heißwasser beziehen Verbrennungsgefahr! DerMilchschäumer(6)wirdsehrheiß Milchschäumer(6)nuramKunststoffteilanfassen DasGerätmussbetriebsbereitsein 1 VorgewärmteTasseoderGlasunterden AuslaufdesMilchschäumers(6)stellen 2 Drehwähler(6d)waagerechtstellen 3 Milchschäumer(6)durchHerausziehen öffnendasgerätheiztaufheißes Wasserläuftfürca40Sekundenaus demauslaufdesmilchschäumers(6) 4 DurchHineindrückendesMilchschäumers(6)denVorgangstoppen Milchschaum oder warme Milch zubereiten Verbrennungsgefahr! DerMilchschäumer(6)wirdsehrheiß Milchschäumer(6)nuramKunststoffteilanfassen Tipp:ErstdieMilchaufschäumenunddann KaffeebeziehenoderdieMilchseparataufschäumenundaufdenKaffeegeben 4 Tasteh(11)drücken DieTasteh(11)blinkt,dasGerätheizt nunca20sekundenlangaufdanach erscheintschäumer ziehenimdisplay 5 Milchschäumer(6)durchHerausziehen öffnen 6 Milchschäumer(6)durchHineindrücken schließen Verbrennungsgefahr! MilchschaumoderwarmeMilchtrittmithohemDruckausdemMilchschäumer(6) ausmilchspritzerkönnenzuverbrühungen führenmilchschäumer(6) vorsichtigöffnen Auslauf(6c)nichtberührenoderaufPersonenrichten Tipp:FüreinenoptimalenMilchschaumbevorzugtkalteMilchmiteinemFettgehaltvon mindestens1,5%verwenden Wichtig:GetrockneteMilchrestesind schwerzuentfernen,deshalbunbedingt nachjederbenutzungdenmilchschäumer (6)mitlauwarmemWasserreinigenundmit HilfedesProgrammsMilchsystem reinigen(sieheseite11)durchspülen DasGerätmussbetriebsbereitsein 1 VorgewärmteTasseunterdenAuslauf (6c)stellen 2 DenMilchschlauch(6e)ineinenMilchbehältereinführen 3 DenDrehwähler(6d)auf warmemilch ioder Milchschaum jstellen 10

15 Plege und tägliche Reinigung Stromschlag-Gefahr! VorderReinigungdenNetzsteckerziehen DasGerätniemalsinWassertauchen KeinenDampfreinigerbenutzen DasGehäusemiteinemweichen,feuchtenTuchabwischen KeinescheuerndenTücheroderReinigungsmittelverwenden RückständevonKalk,Kaffee,Milchund EntkalkungslösungimmersofortentfernenUntersolchenRückständenkann sichkorrosionbilden Tropfschale(8c)mitKaffeesatzbehälter (8b)nachvorneherausziehenBlende (8a)undTropfblech(8d)abnehmen TropfschaleundKaffeesatzbehälterentleerenundreinigen Pulverschublade(4)entnehmenund reinigen Schwimmer(8e)ausbauenundmiteinem feuchtentuchreinigen DiefolgendenBauteilesindgeeignetfür dengeschirrspüler:tropfschale(8c),kaffeesatzbehälter(8b),tropfblech(8d),aromadeckel(2)undpulverlöffel(18) InnenraumdesGerätes(AufnahmeSchalenundPulverschublade)auswischen Wichtig:Tropfschale(8c)undKaffesatzbehälter(8b)solltentäglichgeleertundgereinigtwerden,umSchimmelbildungzuvermeiden Hinweis:WenndasGerätinkaltemZustandmitdemNetzschalterO / I(9)eingeschaltetwirdodernachBezugvonKaffee automatischausschaltet,spültdasgerät automatischdassystemreinigtsichsomit selbst Wichtig:SolltedasGerätlängereZeit(zB Urlaub)nichtbenutztwerden,daskompletteGeräteinschließlichMilchsystemund Brüheinheitgründlichreinigen Milchsystem reinigen WennnacheinemMilchbezugdasMilchsystemnichtgereinigtwurde,erscheint nacheinergewissenzeitimdisplaydie MeldungMilchsystem reinigen! MilchsystemnachjederBenutzungreinigen!DenDrehwähler(6d)zumReinigenin derpositionderletztenbenutzunglassen Milchsystemautomatischvorreinigen: 1 MitdemDrehknopf(14)f auswählen 2 EinleeresGlasunterdenAuslauf(6c) stellen 3 DasEndedesMilchschlauchs(6e)in dasglasgeben 4 Tastestart(10)drücken 5 Milchschäumer(6) durchherausziehen öffnen DiefolgendenBauteilenicht in den Geschirrspüler geben:verschlusskurzanleitungs Aufbewahrungsfach(5c),Blende (8a),Schwimmer(8e), Pulverschublade (4), Brüheinheit (5a) 11

16 DasGerätfülltnunautomatischWasserin dasglasundsaugteszumspülenüber denmilchschlauch(6e)wiederannachca 2MinstopptderSpülvorgangautomatisch 6 Milchschäumer(6)durchHineindrücken schließen 7 GlasentleerenunddenMilchschlauch (6e)reinigen ZusätzlichdasMilchsystemregelmäßig gründlichreinigen(geschirrspüleroderper Hand) MilchsystemzumReinigenzerlegen: 1 Auslauf(6c)vomDampfventil(6a)abziehen(Bild C) 2 DieEinzelteilemitSpüllaugeundeiner weichenbürstereinigen,beibedarfin warmerspüllaugeeinlegen ZusätzlichzumautomatischenReinigungsprogrammsolltedieBrüheinheit(5a)regelmäßigzumReinigenentnommenwerden (Bild EamAnfangderAnleitung) 1 MitdemNetzschalterO / I(9)dasGerät ausschaltenkeinetasteleuchtet 2 DieTür(5b)zurBrüheinheitöffnen 3 DieroteVerriegelung(5e)ander Brüheinheitganznachlinksschieben 4 DieroteDrucktaste(5d)drücken,die BrüheinheitandenGriffmuldenfassen undherausnehmen 5 DieBrüheinheit(5a)unterließendem Wassergründlichreinigen 3 AlleTeilemitklaremWasserspülenund abtrocknen 4 AlleTeilewiederzusammensteckenund biszumanschlageinsetzen Verbrühungsgefahr! Milchschäumer(6)nurbenutzen,wenner komplettzusammengebautist Brüheinheit reinigen Brüheinheitregelmäßigreinigen! Brüheinheitautomatischvorreinigen: 1 MitdemDrehknopf(14)eauswählen 2 EinleeresGlasunterdenAuslauf(7) stellen 3 Tastestart(10)drücken DasGerätspült Wichtig:OhneSpül undsonstigereinigungsmittelreinigenundnichtindengeschirrspülergeben 6 DenGeräte InnenraummiteinemfeuchtenTuchgründlichreinigen,eventuell vorhandenekaffeeresteentfernen 7 Brüheinheit(5a)undGeräte Innenraum trocknenlassen 8 DieBrüheinheit(5a)biszumAnschlag einsetzen 9 DieroteVerriegelung(5e)ganznach rechtsschiebenunddietür(5b)schließen 12

17 Hinweis:NachdemgründlichenReinigen solltendiedichtungeninderbrüheinheit zuroptimalenplegeregelmäßiggefettet werdendazuaufdiedichtungeneinspezielldafürabgestimmtesfett(bestnr )rundumdünnauftragen Tipps zum Energiesparen DerEspresso VollautomatschaltetautomatischnacheinerStunde(Werkseinstellung)ausDievoreingestellteZeitvoneinerStundekannverkürztwerden(siehe Auto OffimKapitel Menüeinstellungen aufseite8) WirdderEspressovollautomatnichtbenutzt,dasGerätausschaltenDazudie Tasteeoff /j(12)drückendasgerät spültundschaltetaus Kaffee odermilchschaumbezugnach MöglichkeitnichtunterbrechenVorzeitigerAbbruchführtzuerhöhtemEnergieverbrauchundzueinerschnellerenFüllungderTropfschale DasGerätregelmäßigentkalken,um KalkablagerungenzuvermeidenKalkrückständeführenzueinemhöheren Energieverbrauch Service-Programme JenachBenutzungerscheineningewissen ZeitabständendiefolgendenMeldungenim Display: Entkalken notwendig! oder Reinigen notwendig! oder Calc n Clean notwendig! Tipp: SieheauchKurzanleitungimAufbewahrungsfach(5c) DasGerätsollteunverzüglichmitdementsprechendenProgrammgereinigtoderentkalktwerdenWahlweisekönnenbeideVorgängedurchdieFunktionCalc n Cleanzusammengefasstwerden(sieheKapitel Calc n Clean aufseite15)erfolgtdasservice ProgrammnichtnachAnweisung,kann dasgerätbeschädigtwerden Achtung Bei jedem Service-Programm Entkalkungsund Reinigungs mittel nach Anleitung benutzen Sicherheitshinweise auf der Verpackung der Reinigungsmittel beachten Das Service-Programm keinesfalls unterbrechen! Flüssigkeiten nicht trinken! Niemals Essig, Mittel auf Essigbasis, Zitronen säure oder Mittel auf Zitronensäure basis verwenden! Keinesfalls Entkalkungs tabletten oder andere Entkalkungsmittel in die Pulverschublade (4)einfüllen! Zum Entkalken und Reinigen ausschließlich die beiliegenden Tabletten verwenden Sie wurden speziell für diesen Espressovoll automaten entwickelt Speziell entwickelte und geeignete Entkalkungs- und Reinigungs tabletten sind über den Handel sowie den Kundendienst erhältlich 13

18 Bestellnummer Handel Kundendienst TZ TZ Entkalken Dauer:ca25Minuten Reinigungstabletten Entkalkungstabletten Wichtig:IsteinWasserilterindenWassertank(16)eingesetzt,diesenunbedingtvor demstartdesservice Programmsentfernen Wichtig:IsteinWasserilterindenWassertank(16)eingesetzt,diesenunbedingtvor demstartdesentkalkungsvorgangsentfernen WennimDisplaydieMeldungEntkalken notwendig!erscheint,drückensiedie Tasteeoff /j(12)für3sekundenunddrückensieanschließenddietastestart (10) DerEntkalkungsvorgangstartet UmdasGerätzwischendurchzuentkalken, drückensiedietasteeoff /j(12)fürmindestens3sekundendrückensiedann zweimalkurzdietasteeoff /j(12)drehensiedenoberendrehknopf (14)solange,bisimDisplayStart EntkalkenerscheintUmdenEntkalkungsvorgangzu starten,drückensiedietastestart (10) DasDisplayführtdurchdasProgramm Schale leeren Schale einsetzen Tropfschale(8)leerenundwiedereinsetzen Hinweis:IstderWasserilteraktiviert,erscheintdieentsprechendeAufforderung, denfilterzuentfernenunderneutdietaste start(10)zudrückenfallsnochnichtgeschehen,filterjetztentfernentastestart (10)drücken Entkalker einfüllen start drücken LauwarmesWasserindenleerenWassertank(16)biszurMarkierung0,5leinfüllenund2SiemensEntkalkungs tablettendarinaulösen Tastestart(10)drücken Entkalkung läuft DasEntkalkungsprogrammläuftjetztca10 Minuten Behälter platzieren Schäumer ziehen EinenBehältermitmindestens0,5Liter FassungsvermögenunterdenAuslauf (6c)stellen Milchschäumer(6)durchHerausziehen öffnen Entkalkung läuft DasEntkalkungsprogrammläuftjetztca12 Minuten Tank reinigen/füllen start drücken DenWassertank(16)spülenundfrisches WasserbiszurMarkierungmaxeinfüllen Tastestart(10)drücken Entkalkung läuft DasEntkalkungsprogrammläuftjetztca30 SekundenundspültdasGerät Schäumer drücken Milchschäumer(6)durchHineindrücken schließen Entkalkung läuft DasEntkalkungsprogrammläuftjetztca1 Minute 14

19 Schale leeren Schale einsetzen Tropfschale(8)leerenundwiedereinsetzen WenneinFilterverwendetwird,diesenjetzt wiedereinsetzendasgerätistfertigentkalktundwiederbetriebsbereit Reinigen Dauer:ca10Minuten WennimDisplaydieMeldungReinigen notwendig!erscheint,drückensiedie Tasteeoff /j(12)für3sekundenunddrückensieanschließenddietastestart (10) DerReinigungsvorgangstartet UmdasGerätzwischendurchzureinigen, drückensiedietasteeoff /j(12)fürmindestens3sekundendrückensiedann zweimalkurzdietasteeoff /j(12)drehensiedenoberendrehknopf (14)solange,bisimDisplayStart ReinigenerscheintUmdenReinigungsvorgangzu starten,drückensiedietastestart (10) DasDisplayführtdurchdasProgramm Schale leeren Schale einsetzen Tropfschale(8)leerenundwiedereinsetzen Reinigung läuft DasGerätspültzweimal Schublade öffnen DiePulverschublade(4)öffnen Reiniger einfüllen EineSiemensReinigungstabletteeinwerfenunddiePulverschublade(4)schließen Reinigung läuft DasReinigungsprogrammläuftjetztca8 Minuten Schale leeren Schale einsetzen Tropfschale(8)leerenundwiedereinsetzen DasGerätistfertiggereinigtundwieder betriebsbereit Calc n Clean Dauer:ca35Minuten Calc n CleankombiniertdieEinzelfunktionenEntkalkenundReinigenLiegtdie FälligkeitderbeidenProgrammenahbeieinander,schlägtderEspresso Vollautomat automatischdiesesserviceprogrammvor Wichtig:IsteinWasserilterindenWassertank(16)eingesetzt,diesenunbedingtvor demstartdesservice Programmsentfernen WennimDisplaydieMeldung Calc n Clean notwendig!erscheint, drückensiedietasteeoff /j(12)für3 SekundenunddrückenSieanschließend dietastestart (10) DasService Programmstartet UmCalc n Cleanzwischendurchdurchzuführen,drückenSiedieTasteeoff /j(12) fürmindestens3sekundendrückensie dannzweimalkurzdietasteeoff /j(12) DrehenSiedenoberenDrehknopf(14)so lange,bisimdisplaystart Calc n CleanerscheintUmCalc n Clean zustarten,drückensiedietastestart (10) DasDisplayführtdurchdasProgramm Schale leeren Schale einsetzen Tropfschale(8)leerenundwiedereinsetzen Calc n Clean läuft DasGerätspültzweimal 15

20 Schublade öffnen DiePulverschublade(4)öffnen Reiniger einfüllen EineSiemensReinigungstabletteeinwerfenunddiePulverschublade(4)schließen Hinweis:IstderWasserilteraktiviert,erscheintdieentsprechendeAufforderung, denfilterzuentfernenunderneutdietaste start(10)zudrückenfallsnochnichtgeschehen,filterjetztentfernentastestart (10)drücken Entkalker einfüllen start drücken LauwarmesWasserindenleeren Wassertank(16)biszurMarkierung0,5l einfüllenund2siemensentkalkungstablettendarinaulösen Tastestart(10)drücken Calc n Clean läuft DasEntkalkungsprogrammläuftjetztca10 Minuten Behälter platzieren Schäumer ziehen EinenBehältermitmindestens0,5Liter FassungsvermögenunterdenAuslauf (6c)stellen Milchschäumer(6) durchherausziehen öffnen Calc n Clean läuft DasEntkalkungsprogrammläuftjetztca12 Minuten Tank reinigen/füllen start drücken DenWassertank(16)spülenundfrisches WasserbiszurMarkierungmaxeinfüllen Tastestart(10)drücken Schäumer drücken Milchschäumer(6)durchHineindrücken schließen Calc n Clean läuft DasReinigungsprogrammläuftjetztca8 Minuten Schale leeren Schale einsetzen Tropfschale(8)leerenundwiedereinsetzen WenneinFilterverwendetwird,diesenjetzt wiedereinsetzendasgerätistfertiggereinigtundwiederbetriebsbereit Frostschutz Um Schäden durch Frosteinwirkung bei Transport und Lagerung zu vermeiden, muss das Gerät vorher vollständig entleert werden Info: DasGerätmussbetriebsbereitund derwassertank (16)gefülltsein 1 EingroßesGefäßunterdenAuslauf(6c) stellen 2 Tasteh(11)drücken DieTasteh(11)blinkt,dasGerätheizt nunca20sekundenlangaufdanach erscheintschäumer ziehenimdisplay 3 Milchschäumer(6)durchHerausziehen öffnenundca15sekundendampfen lassen 4 MitdemNetzschalterO / I(9)dasGerät ausschalten 5 DenWassertank(16)unddieTropfschale(8)entleeren Calc n Clean läuft DasEntkalkungsprogrammläuftjetztca30 SekundenundspültdasGerät 16

21 Zubehör FolgendesZubehöristüberdenHandel undkundendiensterhältlich Bestellnummer Handel Kundendienst Reinigungstabletten Entkalkungstabletten TZ TZ Wasserfilter TZ Milchbehälter (isoliert) TZ Fett(Tube) Entsorgung A EntsorgenSiedieVerpackungumweltgerechtDiesesGerätistentsprechendder europäischenrichtlinie2002/96/egüber Elektro undelektronik Altgeräte(waste electricalandelectronicequipment WEEE)gekennzeichnetDieRichtliniegibt denrahmenfüreineeu weitgültigerücknahmeundverwertungderaltgerätevor ÜberaktuelleEntsorgungswegebittebeim Fachhändlerinformieren Garantiebedingungen FürdiesesGerätgeltendievonunsererjeweilszuständigenLandesvertretungherausgegebenenGarantiebedingungen,in demdasgerätgekauftwurdesiekönnen diegarantiebedingungenjederzeitüberihrenfachhändler,beidemsiedasgerätgekaufthabenoderdirektbeiunsererlandesvertretunganforderndiegarantiebedingungenfürdeutschlandunddieadressenindensieaufdenletztenvierseitendiesesheftes DarüberhinaussinddieGarantiebedingungenauchimInternetunterderbenanntenWebadressehinterlegtFürdieInanspruchnahmevonGarantieleistungenist injedemfalldievorlagedeskaufbeleges erforderlich Änderungenvorbehalten 17

22 18 de Einfache Probleme selbst beheben Problem Ursache Abhilfe DisplayanzeigeBohnen nachfüllen!trotzgefülltembohnenbehälter(1) odermahlwerkmahltkeine Kaffeebohnen KeinHeißwasserbezug möglich ZuwenigoderkeinMilchschaum oder dermilchschäumer(6) saugtkeinemilchan Milchschäumerteile befeuchtenundfestzusammenpressen Kaffeeläuftnurtropfenweiseoderesließtkein Kaffeemehr DerMilchschäumer(6)ist verschmutzt DerMilchschäumer(6) ist verschmutzt DasGerätiststarkverkalkt UngeeigneteMilch DerMilchschäumer(6)ist nichtrichtigzusammengesetzt DerMahlgradistzufeineingestelltoderdasKaffeepulveristzufein DasGerätiststarkverkalkt Bohnenfallennichtins Mahlwerk(zuöligeBohnen) LeichtandenBohnenbehälter(1)klopfenEventuellKaffeesortewechseln BeigeleertemBohnenbehälter(1)diesenmiteinem trockentuchauswischen Milchschäumer(6) reinigen, siehekapitel Pflegeund täglichereinigung Milchschäumer(6) reinigen, siehekapitel Pflegeund täglichereinigung DasGerätentkalken Milchmitmindestens1,5% Fettgehaltverwenden Mahlgradgröberstellen odergröbereskaffeepulver verwenden DasGerätentkalken Kaffeehatkeine Crema UngeeigneteKaffeesorte Kaffeesortemithöherem AnteilanRobusta Bohnen verwenden DerKaffeeistzu sauer DieBohnensindnichtmehr röstfrisch DerMahlgradistnichtauf diekaffeebohnenabgestimmt DerMahlgradistzugrob eingestelltoderdaskaffeepulveristzugrob UngeeigneteKaffeesorte FrischeBohnenverwenden Mahlgradauffeineinstellen Mahlgradfeinerstellenoder feinereskaffeepulververwenden DunklereRöstungverwenden Können Probleme nicht behoben werden, unbedingt die Hotline anrufen! Telefon Nr

jpjs_kk déäê~ìåüë~åäéáíìåö

jpjs_kk déäê~ìåüë~åäéáíìåö jpjs_kk ÇÉ déäê~ìåüë~åäéáíìåö ÇÉ eéêòäáåüéå=däωåâïìåëåü=òìã=h~ìñ=füêéë= åéìéå=déê íéë=~ìë=çéã=e~ìëé=_lp`ek a~ãáí=ü~äéå=páé=ëáåü=ñωê=éáå=ãççéêåéëi= ÜçÅÜïÉêíáÖÉë=e~ìëÜ~äíëÖÉê í=éåíëåüáéçéåk= téáíéêé=fåñçêã~íáçåéå=òì=ìåëéêéå=

Mehr

jpjs_kk _êìâë~åîáëåáåö

jpjs_kk _êìâë~åîáëåáåö jpjs_kk åç _êìâë~åîáëåáåö åç eàéêíéäáö=íáääóââé=ãéç=âà ééí=~î=çéí=åóé= ~éé~ê~íéí=ñê~=_lp`ek aéêãéç=ü~ê=çì=äéëíéãí=çéö=ñçê=éí=ãççéêåé= ÜìëÜçäÇåáåÖë~éé~ê~í=~î=Ü ó=âî~äáíéík= sáçéêé áåñçêã~ëàçåéê=çã=î êé=éêççìâíéê=

Mehr

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung IBM ISV/TPBeitrittserklärung (Vom ISV auszufüllen und an den Distributor LIS.TEC) FIRMENNAME DES ISVs/TPs: Firmenadresse des ISVs/TPs: PLZ/Stadt: Land: Germany Telefon: +49 Fax: +49 Email: Kontaktperson

Mehr

Werkskundendienst für Hausgeräte Starke Marken Starker Service

Werkskundendienst für Hausgeräte Starke Marken Starker Service Werkskundendienst für Hausgeräte Starke Marken Starker Service Qualität verpflichtet, auch beim Service Qualität auch nach dem Kauf Service von Mensch zu Mensch 4 Unsere Serviceversprechen 5 Original-Ersatzteile

Mehr

de...2 en...25 fr...46 it...69

de...2 en...25 fr...46 it...69 å EQ.7 TK7 Plus de...2 en...25 fr...46 it...69 A 5a 5b 5c 2 3 4 5 6 4 7 8 15 16 17 34 12 11 18 19 20 21 10 9 1 22 23 33 27-31 B 13 14 32 11 C 10 a D 28 27 b 31 c d 29 30 E I 25 26 II 24 24b...24a III IV

Mehr

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Teilnahmevoraussetzungen - Pflegevertrag: Die Teilnahme an DataKustik Webseminaren ist für CadnaA- Kunden mit einem gültigen Pflegevertrag kostenlos.

Mehr

de...2 en...22 fr...41 it...60

de...2 en...22 fr...41 it...60 de...2 en...22 fr...41 it...60 A 5a 5b 5c 2 4 3 7 4 8 15 6 16 17 12 11 18 10 19 9 1 20 24 26 25 B 13 14 28 11 C D 25 24 10 a 27 b c d 26 E I 22 23 II 21 21b...21a III IV de Inhalt Auf.einen.Blick...3 Vor.dem.ersten.Gebrauch...4

Mehr

Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten

Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten Deutschland Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten Initiierung Ausstattung Internationale Einwahlnummern und Kostenübersicht Ihre persönlichen Zugangsdaten Moderatoren-Name: Philip Meinert Moderatoren-Code:

Mehr

Haftpflichtversicherung - Versicherungsbestätigung Liability Insurance - Certificate of Insurance. SAP AG D-69185 Walldorf Germany

Haftpflichtversicherung - Versicherungsbestätigung Liability Insurance - Certificate of Insurance. SAP AG D-69185 Walldorf Germany Haftpflichtversicherung - Versicherungsbestätigung Liability Insurance - Certificate of Insurance 1. Versicherungsnehmer Policyholder Weiterer Versicherungsnehmer Additional named Insured SAP AG D-69185

Mehr

www.somfy.com Ref.5054273A ilmo 50 S WT

www.somfy.com Ref.5054273A ilmo 50 S WT www.somfy.com Ref.50547A ilmo 50 S WT Gebrauchsanleitung Seite 9 Hiermit erklärt Somfy, dass das Gerät alle grundlegenden Bestimmungen und Vorschriften der Richtlinie 999/5/EG erfüllt. ie Konformitätserklärung

Mehr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr Privat 1 keine FreiSMS Freiminuten DFÜEinwahl (Internet) WeekendOption Mobilfunk 1/1 Inland 1/1 DNetz (TMobile, Vodafone) ENetz (EPlus, O2) 01/01 0818 Uhr 3,69 ct/min. 6,77 ct/min. 1821 Uhr + WE 2,46 ct/min.

Mehr

MOTOMAN SERVICE- VERTRägE

MOTOMAN SERVICE- VERTRägE MOTOMAN SERVICE- Verträge 2 YASKAWA MOTOMAN Service-Verträge Total Customer Care. Unsere Haltung Ihr Vorteil! YASKAWA MOTOMAN Service-Verträge 3 MOTOMAN-SERVICE-VERTRÄGE Mit unseren Service- und Wartungsverträgen

Mehr

www.somfy.de Sonesse 30 DCT Gebrauchsanleitung Ref :5055593A

www.somfy.de Sonesse 30 DCT Gebrauchsanleitung Ref :5055593A www.somfy.de Sonesse 0 DCT Gebrauchsanleitung Ref :505559A DE Gebrauchsanleitung Seite Hiermit erklärt SOMFY, dass sich dieses Produkt in Übereinstimmung mit den grundlegenden Anforderungen und den anderen

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Vergleich der Nationalen Allokationspläne für die Handelsperiode 2008-12

Vergleich der Nationalen Allokationspläne für die Handelsperiode 2008-12 Vergleich der Nationalen Allokationspläne für die Handelsperiode 2008-12 UAG 1/2 Sitzung am 17.12.2007 in Berlin Karoline Rogge Gliederung 1. Genehmigungsprozess der Allokationspläne 2008-12 2. Analyse

Mehr

Hinweis für Anleger unserer Publikumssondervermögen gemäß der OGAW-Richtlinie zur Unterverwahrung:

Hinweis für Anleger unserer Publikumssondervermögen gemäß der OGAW-Richtlinie zur Unterverwahrung: Hinweis für Anleger unserer Publikumssondervermögen gemäß der OGAW-Richtlinie zur Unterverwahrung: Für unsere Publikumssondervermögen gemäß der OGAW-Richtlinie hat die CACEIS Bank Deutschland GmbH, München,

Mehr

ONLINE-DATENBLATT. FX3-MOC000000 Flexi Soft Drive Monitor MOTION CONTROL SICHERHEITS-STEUERUNGEN

ONLINE-DATENBLATT. FX3-MOC000000 Flexi Soft Drive Monitor MOTION CONTROL SICHERHEITS-STEUERUNGEN ONLINE-DATENBLATT FX3-MOC000000 Flexi Soft Drive Monitor A B C D E F H I J K L M N O P Q R S T Technische Daten im Detail Merkmale Modul Art der Konfiguration Sicherheitstechnische Kenngrößen Bestellinformationen

Mehr

Labster 12-15. All-In-One 4-5 Mr. Lab Labor und ESD 6-7 Mr. Lab Reinraum und Büro 8-9 Mr. Lab Hocker 10-11

Labster 12-15. All-In-One 4-5 Mr. Lab Labor und ESD 6-7 Mr. Lab Reinraum und Büro 8-9 Mr. Lab Hocker 10-11 Geiser/BA/0210 Austria VWR International GmbH Graumanngasse 7 1150 Wien Tel.: 01 97 002 0 Fax: 01 97 002 600 Email: info@at.vwr.com Belgium VWR International bvba Researchpark Haasrode 2020 Geldenaaksebaan

Mehr

Online-Datenblatt. FX3-XTDS84002 Flexi Soft SICHERHEITS-STEUERUNGEN

Online-Datenblatt. FX3-XTDS84002 Flexi Soft SICHERHEITS-STEUERUNGEN Online-Datenblatt FX3-XTDS84002 Flexi Soft A B C D E F H I J K L M N O P Q R S T Technische Daten im Detail Merkmale Modul Art der Konfiguration Sicherheitstechnische Kenngrößen Bestellinformationen Typ

Mehr

Fokusreport Bewegtbild. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Fokusreport Bewegtbild. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Fokusreport Bewegtbild Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. März 2013 Hintergrund Das IAB Europe führt im Rahmen seiner Forschungsarbeit die Studie Mediascope Europe durch, eine Standardverbraucher

Mehr

Aprotinin-haltige Arzneimittel mit einer Genehmigung für das Inverkehrbringen in der Europäischen Union

Aprotinin-haltige Arzneimittel mit einer Genehmigung für das Inverkehrbringen in der Europäischen Union Anhang I Verzeichnis der Phantasiebezeichnungen, Darreichungsformen, Stärken der arzneimittel(s), Arten der, und der für das Inverkehrbringen in den Mitgliedstaaten 1 Aprotinin-haltige Arzneimittel mit

Mehr

ONLINE-DATENBLATT. RTF-M2117 ZoneControl LICHTTASTER UND LICHTSCHRANKEN

ONLINE-DATENBLATT. RTF-M2117 ZoneControl LICHTTASTER UND LICHTSCHRANKEN ONLINE-DATENBLATT RTF-M2117 ZoneControl A B C D E F Abbildung kann abweichen Bestellinformationen Typ Artikelnr. RTF-M2117 1063198 Weitere Geräteausführungen und Zubehör www.sick.de/zonecontrol H I J K

Mehr

G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Beratung und Service für innovativen Lärmschutz

G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Beratung und Service für innovativen Lärmschutz G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Beratung und Service für innovativen Lärmschutz page 1 G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Pa r t n e r d e r R. Ko h l h a u e r G m b H i n S ü d - O st - E u

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

SL25 / TS25.. de en fr it nl da no sv fi es pt el tr. hu uk

SL25 / TS25.. de en fr it nl da no sv fi es pt el tr. hu uk Gebrauchsanleitung Operating instructions Notice d utilisation Istruzioni per l uso Gebruiksaanwijzing Brugsanvisning Bruksanvisning Bruksanvisning Käyttöohjeet Instrucciones de uso Instruções de serviço

Mehr

Der TooLS-Bürgersurvey - Ziele, Methoden und Ergebnisse -

Der TooLS-Bürgersurvey - Ziele, Methoden und Ergebnisse - Der TooLS-Bürgersurvey - Ziele, Methoden und Ergebnisse - I. Ziele und Methoden II. Ergebnisse: Aktives Altern III. Ergebnisse: Versorgung bei Pflegebedürftigkeit Institut für Soziologie der Universität

Mehr

COFFEE QUEEN THERMOS M

COFFEE QUEEN THERMOS M SERVICE MANUAL COFFEE QUEEN THERMOS M D Energiesparende Kaffeemaschine Kapzität 2,2L Einfach in der Installation und Anwendung Ihr Fachhändler... Rev. 100422...... 1. Inhaltsverzeichnis. 1. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Externes Monitoring der Service-Qualität

Externes Monitoring der Service-Qualität Externes Monitoring der Service-Qualität Die Qualität der internationalen Briefpost verbessern Ergebnisse 2012 UNEX Internationale Briefpost übertrifft weiterhin die Vorgaben 2012 übertrafen die Briefpost-Laufzeiten

Mehr

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 1 Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 2 (1) Elektronische Signaturen basierend auf einem qualifizierten Zertifikat TO DO: laufend Signatur überprüfen laufend Signatur archivieren laufend Rechnungserfassung

Mehr

Rolle der Ethikkommissionen und Datenschutzbehörden

Rolle der Ethikkommissionen und Datenschutzbehörden Rolle der Ethikkommissionen und Datenschutzbehörden Expertengespräch Regelungsbedarf für Forschung mit Humanbiobanken? Berlin, 7. April 2011 Peter Dabrock Fachbereich Theologie www.uni-erlangen.de Methode

Mehr

Online-Datenblatt MCS100FT CEMS-LÖSUNGEN

Online-Datenblatt MCS100FT CEMS-LÖSUNGEN Online-Datenblatt MCS100FT A B C D E F H I J K L M N O P Q R S T 15267 14181 certified certified Bestellinformationen Typ MCS100FT Weitere Geräteausführungen und Zubehör Einsatzbereiche Emissionsüberwachung

Mehr

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 31. Januar 2013 Nationaler Informationstag Intelligente Energie Europa - Aufruf 2013 Ute Roewer, NKS Energie www.nks-energie.de eu-energie@fz-juelich.de

Mehr

www.somfy.com Ref. 5050496B ilmo 50 WT

www.somfy.com Ref. 5050496B ilmo 50 WT www.somfy.com Ref. 5050496B DE ilmo 50 WT DE Gebrauchsanleitung page 6 Hiermit erklärt Somfy, dass das Gerät alle grundlegenden Bestimmungen und Vorschriften der Richtlinie 999/5/EG erfüllt. Eine Konformitätserklärung

Mehr

Aktuelle Marktrends und Aussichten

Aktuelle Marktrends und Aussichten Aktuelle Marktrends und Aussichten Leiterplatten Michael Gasch, Data4PCB ZVEI- Forum electronica 2010, 11.11.2010, 10 11 Uhr Folie 1 Entwicklung des Wechselkurses : US$ 2005 bis 2010/09 1,60 1,58 1,56

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

LASER MARKER SERVICE-LEISTUNGEN

LASER MARKER SERVICE-LEISTUNGEN LASER MARKER SERVICE-LEISTUNGEN Laser Marker Service Rundum-Service für Laser Marker Jeder Verkauf eines Lasermarkiersystems stellt den Beginn einer langfristigen und wertvollen Beziehung zwischen Panasonic

Mehr

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Allgemeine Hinweise / General information Internationale Studierende aus Nicht-EU-Ländern müssen

Mehr

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Allgemeine Hinweise / General information Internationale Studierende aus Nicht-EU-Ländern müssen

Mehr

Die SAUTER Gruppe Ausgabe 2014

Die SAUTER Gruppe Ausgabe 2014 Die SAUTER Gruppe Ausgabe 2014 Umsatz (in Mio. EUR) Auftragseingang (in Mio. EUR) Mitarbeitende (Jahresdurchschnitt in FTE) 340,0 340,0 331,3 2300 325,3 2257 320,0 300,0 280,0 260,0 263,0 285,0 295,2 304,7

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ML18 und ML20 Bluetooth -Headset

BEDIENUNGSANLEITUNG. ML18 und ML20 Bluetooth -Headset BEDIENUNGSANLEITUNG ML18 und ML20 Bluetooth -Headset KURZÜBERSICHT GESPRÄCHSTASTE Gespräch annehmen oder beenden (1-mal drücken) Wahlwiederholung (2-mal drücken) Sprachwahl aktivieren (2 Sekunden drücken,

Mehr

% Nationals 48 45 43 40 37 % Migrants 52 55 57 60 63 2005 30% 70% 100 % 2008 20% 80% 100 %

% Nationals 48 45 43 40 37 % Migrants 52 55 57 60 63 2005 30% 70% 100 % 2008 20% 80% 100 % Workshop C, 23.10.2009, 9:15 13:00, Impulsreferat: S. Vyletalova (Projekt TAMPEP) Soziale Lage, Recht und Selbstverständnis als Prostituierte (Arbeitsstandards) EU-Projekt TAMPEP TAMPEP existiert in der

Mehr

GESCHÄFTSBEREICH ELECTRONICS Biometrische Zutrittskontrolle höchste Sicherheit im Rechenzentrum

GESCHÄFTSBEREICH ELECTRONICS Biometrische Zutrittskontrolle höchste Sicherheit im Rechenzentrum GESCHÄFTSBEREICH ELECTRONICS Biometrische Zutrittskontrolle höchste Sicherheit im Rechenzentrum Sicherheit ist heute mehr als verschließen Die Anforderungen an moderne IT-Infrastruktur verlangen heute

Mehr

Bedienungsanleitung Quickmill - 05000A

Bedienungsanleitung Quickmill - 05000A Bedienungsanleitung Quickmill - 05000A Vielen Dank, dass Sie sich für eines unserer Qualitätsprodukte entschieden haben. Vor Inbetriebnahme beachten Sie bitte folgende Punkte. Erstinbetriebnahme, Entlüftung

Mehr

Die Märkte der Welt sicher erschließen

Die Märkte der Welt sicher erschließen Die Märkte der Welt sicher erschließen Cash statt Crash: Risikoabsicherung Benjamin Bubner Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement

Mehr

(51) Int Cl.: B60R 25/10 (2006.01) G07B 15/04 (2006.01)

(51) Int Cl.: B60R 25/10 (2006.01) G07B 15/04 (2006.01) (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 2 088 041 A1 (43) Veröffentlichungstag: 12.08.2009 Patentblatt 2009/33 (1) Int Cl.: B60R 2/10 (2006.01) G07B 1/04 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 08002316.1

Mehr

TS47400DE. www.siemens-home.com. de Gebrauchsanleitung. Register your product online

TS47400DE. www.siemens-home.com. de Gebrauchsanleitung. Register your product online TS47400DE www.siemens-home.com de Gebrauchsanleitung Register your product online Index Seite Allgemeine Sicherheitshinweise 4 Entsorgungshinweise 5 Beschreibung 7 1. Vorbereitung 7 2. Programmwahl 10

Mehr

Liste der bzgl. Meldepflicht anerkannten ausländischen Börsen

Liste der bzgl. Meldepflicht anerkannten ausländischen Börsen Liste der bzgl. Meldepflicht anerkannten ausländischen Börsen Art. 15 Abs. 2 BEHG legt fest, dass Effektenhändler die für die Transparenz des Effektenhandels erforderlichen Meldungen erstatten müssen (Meldepflicht).

Mehr

EP 1 918 945 A2 (19) (11) EP 1 918 945 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 07.05.2008 Patentblatt 2008/19

EP 1 918 945 A2 (19) (11) EP 1 918 945 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 07.05.2008 Patentblatt 2008/19 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 918 94 A2 (43) Veröffentlichungstag: 07.0.08 Patentblatt 08/19 (1) Int Cl.: H01F /02 (06.01) H01F 27/29 (06.01) (21) Anmeldenummer: 071179.2 (22) Anmeldetag:

Mehr

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 1 Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 2 1 (1) Elektronische Signaturen basierend auf einem qualifizierten Zertifikat TO DO: laufend Signatur überprüfen laufend Signatur archivieren laufend

Mehr

Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick

Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick Thomas Duhr Executive Sales Manager United Internet Media AG Stv. Vorsitzender der FG OVK im BVDW Björn Kaspring Leiter Online-Vermarktung und Marktentwicklung

Mehr

Die Zukunft der Personalzertifizierung. Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH

Die Zukunft der Personalzertifizierung. Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH Die Zukunft der Personalzertifizierung Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH Vita Stephan Goericke Jura Studium in Bonn und Potsdam Seit 2005 Geschäftsführer isqi International Software Quality Institute

Mehr

Intelligente Kombination von Cloud & Client. www.brainloop.at

Intelligente Kombination von Cloud & Client. www.brainloop.at Intelligente Kombination von Cloud & Client www.brainloop.at EuroCloud Brunch von HP & Brainloop 6. Mai 2013 AGENDA WER ist Brainloop? WAS bietet Brainloop? WARUM ist ein Secure DCM wichtig? WIE erfolgt

Mehr

Please contact the Help Desk to report any problems or suggestions for improvement

Please contact the Help Desk to report any problems or suggestions for improvement English en_us Please contact the Help Desk to report any problems or suggestions for improvement Europe, Middle East and South Africa: Users can call the Help Desk for assistance in English at: Phone:

Mehr

CafeRomatica D...5. Kaffee-/Espresso-Vollautomat Bedienungsanleitung und Gebrauchstipps. Neue Lust auf Kaffee. D

CafeRomatica D...5. Kaffee-/Espresso-Vollautomat Bedienungsanleitung und Gebrauchstipps. Neue Lust auf Kaffee. D CafeRomatica Kaffee-/Espresso-Vollautomat Bedienungsanleitung und Gebrauchstipps D...5 GB...58 NL...112 PL...168 Neue Lust auf Kaffee. D 1 2 3 4 G F I A M J K L 5 6 7 B C D E 8 9 10 S O T H Q P U N R 11

Mehr

Bedienungsanleitung COFFEE QUEEN. CQ MEGA M GOLD Kaffeemaschine. Brüht in Servierstation mit manueller Wasserbefüllung

Bedienungsanleitung COFFEE QUEEN. CQ MEGA M GOLD Kaffeemaschine. Brüht in Servierstation mit manueller Wasserbefüllung Bedienungsanleitung COFFEE QUEEN CQ MEGA M GOLD Kaffeemaschine Brüht in Servierstation mit manueller Wasserbefüllung Ihr Händler... U_DE Rev. 081027...... 1. Inhaltsverzeichnis. 1. Inhaltsverzeichnis 2

Mehr

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen Finanzierung und Absicherung von Dienstleistungsaufträgen Christian Pfab Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement 4.400 Mitarbeiter

Mehr

Edition 2008-11-13 ISO *) EF / EO

Edition 2008-11-13 ISO *) EF / EO Liste externe des interlocuteurs des services clientèles responsables pour le trafic international Externe Liste der Ansprechpartner der für den internationalen Verkehr zuständigen Kundendienststellen

Mehr

MillLine. TurnLine. DrillLine. www.tungaloy.de. Sonderaktionen. 1. Januar bis 30. Juni 2015

MillLine. TurnLine. DrillLine. www.tungaloy.de. Sonderaktionen. 1. Januar bis 30. Juni 2015 TurnLine MillLine DrillLine 2015 Sonderaktionen 1. Januar bis 30. Juni 2015 TurnLine 1. Januar bis 30. Juni 2015 / Aktion bezieht sich auf DoMiniTurn Außendrehwerkzeuge Wirtschaftliche doppelseitige WSP

Mehr

Mobile Trends 2015/2016 -

Mobile Trends 2015/2016 - 1 Dr. Bettina Horster : Mobile Trends 2015/2016 - Tops, Flops und lahme Enten 17.06.2015 8. Mobile Business Trends 2015 VIVAI Software AG VIVAI Software AG 360O Industrie 4.0-Business Implementierung!

Mehr

Elektronischer Nachrichtenaustausch

Elektronischer Nachrichtenaustausch Elektronischer Nachrichtenaustausch Von der bis zur Rechnung - Mehrwerte für Industrie und Handel - www.nexmart.net Branchentag 2007 1 Agenda Status Quo Situation Hahn + Kolb Der Distributionsprozess a.

Mehr

Die Gesundheitssysteme in Deutschland, Polen und der Tschechischen Republik

Die Gesundheitssysteme in Deutschland, Polen und der Tschechischen Republik Die Gesundheitssysteme in Deutschland, Polen und der Tschechischen Republik Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Professor für Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin Assoziierter Forschungsdirektor,

Mehr

Bedienungsanleitung Die Dokumentation für Ihre neue Kaffeemaschine besteht aus dieser Anleitung und den getrennt beiliegenden Sicherheitshinweisen.

Bedienungsanleitung Die Dokumentation für Ihre neue Kaffeemaschine besteht aus dieser Anleitung und den getrennt beiliegenden Sicherheitshinweisen. R A P I D S T E A M Bedienungsanleitung Die Dokumentation für Ihre neue maschine besteht aus dieser Anleitung und den getrennt beiliegenden Sicherheitshinweisen. Lesen Sie Ihre Dokumentation vor der Inbetriebnahme

Mehr

Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA. 26. Mai 2011

Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA. 26. Mai 2011 Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA SVSM-Jahrestagung 26. Mai 2011 SIX Swiss Exchange Zürich www.amcham.ch Schweiz ist Nr.1! 26. Mai 2011 2 Ist die Schweiz wirklich Nr.1?

Mehr

e-codex e-justice Communication via Online Data Exchange

e-codex e-justice Communication via Online Data Exchange e-codex e-justice Communication via Online Data Exchange e-codex Projekt Berlin, 30.06.2015 Das Ziel des e-codex Projektes: Verbesserung von grenzüberschreitenden Rechtsangelegenheiten für Bürger und Unternehmen

Mehr

Barcodescanner CLV62x / CLV620 / Mid Range

Barcodescanner CLV62x / CLV620 / Mid Range ONLINE-DATENBLATT www.mysick.com Barcodescanner CLV62x / CLV620 / Mid Range CLV620-0000 Barcodescanner CLV62x / CLV620 / Mid Range Typ > CLV620-0000 Artikelnr. > 1040288 Auf einen Blick CAN, Ethernet TCP/IP,

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

DIPLOMATISCHE VERTRETUNGEN

DIPLOMATISCHE VERTRETUNGEN DIPLOMATISCHE VERTRETUNGEN ABU DHABI Botschaft des Großherzogtums Luxemburg in Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate Office 1001, Silver Wave Tower, Meena Street P.O. Box 44909 Abu Dhabi Vereinigte Arabische

Mehr

Pflegeanleitung. Das»Buch zur IMPRESSA«wurde vom unabhängigen deutschen Prüfinstitut TÜV SÜD mit dem Prüfsiegel für Verständlichkeit,

Pflegeanleitung. Das»Buch zur IMPRESSA«wurde vom unabhängigen deutschen Prüfinstitut TÜV SÜD mit dem Prüfsiegel für Verständlichkeit, Mit unserem Service können Sie Rechnen! Pflegeanleitung Das Jura Buch Impressa zur IMPRSSA X9 Classic XS95/XS90 One One Touch Touch Das»Buch zur IMPRSSA«wurde vom unabhängigen deutschen Prüfinstitut TÜV

Mehr

V-ZUG AG. Coffee-Center. Supremo SL. Bedienungsanleitung

V-ZUG AG. Coffee-Center. Supremo SL. Bedienungsanleitung V-ZUG AG Coffee-Center Supremo SL Bedienungsanleitung Liebe V-ZUG-Kundin, lieber V-ZUG-Kunde Danke, dass Sie sich für den Kauf eines unserer Produkte entschieden haben. Ihr Gerät genügt hohen Ansprüchen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) 1. Geltungsbereich

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) 1. Geltungsbereich Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) 1. Geltungsbereich Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bestellungen, die Verbraucher über den nachfolgenden Online-Shop abgeben. Sie gelten ausschließlich

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Espresso 3000 - Cod. M0S04159 - Edizione 1H10

Espresso 3000 - Cod. M0S04159 - Edizione 1H10 10 2 3 6 4 5 15 8 7 9 14 16 11 12 1 13 18 17 19 20 Espresso 3000 - Cod. M0S04159 - Edizione 1H10 DEUTSCH Espresso 3000 1) Hauptschalter 2) Kontrollampe Gerät 3) Kontrollampe Wasserleerstand 4) Ein-/Aus-Schalter

Mehr

*EP001506783A1* EP 1 506 783 A1 (19) (11) EP 1 506 783 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 16.02.2005 Patentblatt 2005/07

*EP001506783A1* EP 1 506 783 A1 (19) (11) EP 1 506 783 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 16.02.2005 Patentblatt 2005/07 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001506783A1* (11) EP 1 506 783 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 16.02.2005 Patentblatt 2005/07

Mehr

Vision-Sensoren Inspector PIM60, Inspector, Inspector PIM-series

Vision-Sensoren Inspector PIM60, Inspector, Inspector PIM-series ONLINE-DATENBLATT www.mysick.com Vision-Sensoren Inspector PIM60, Inspector, Inspector PIM-series VSPM-6F2113 Vision-Sensoren Inspector PIM60, Inspector, Inspector PIM-series Typ > VSPM-6F2113 Artikelnr.

Mehr

PT700. Produktinformationen

PT700. Produktinformationen PT700 Produktinformationen PT700 Der PT700 ist ein Signalwandler für ein 4-20 ma Eingangssignal mit einem hochvolumigen Ausgang mit bis zu 4 bar. Durch die Überwachung des Ausgangs durch Drucksensoren

Mehr

GVP 2x32 A 1/1 M Light. GVP 2x32 A 1/1 T75 M Light. GVP 1x32 AV 1/1 N75 M Light

GVP 2x32 A 1/1 M Light. GVP 2x32 A 1/1 T75 M Light. GVP 1x32 AV 1/1 N75 M Light 3 GHz Video Patch Panel mit hintergrundbeleuchteter Frontplatte GVP 2x32 A 1/1 M Light (Standard, für Brückenstecker und Patchkabel) Art. 677.110.098.00 GVP 2x32 A 1/1 T75 M Light (75 Ohm Abschlusswiderstand,

Mehr

Die Faxe können in bis zu 50 Länder völlig kostenfrei gesendet werden limitiert auf eine Faxseite pro Tag.

Die Faxe können in bis zu 50 Länder völlig kostenfrei gesendet werden limitiert auf eine Faxseite pro Tag. Arbeiten mit FreeFax von FAX.de FreeFax von FAX.de macht aus Ihrem ipad/iphone ein Faxgerät. Senden Sie ein Fax in 50 Ländern weltweit kostenlos und ohne Registrierung. Einfach die Software installieren

Mehr

Erstklassiger Service für erstklassige Produkte. KEBA-Kundenservice für Industrieautomationsprodukte

Erstklassiger Service für erstklassige Produkte. KEBA-Kundenservice für Industrieautomationsprodukte Erstklassiger Service für erstklassige Produkte KEBA-Kundenservice für Industrieautomationsprodukte Umfangreiche Serviceund Supportleistungen für maximale Produktivität Der KEBA-Servicegedanke Mit KEBA

Mehr

Coffema 100 GK & PK Version - P/N: (GK) 1000615C ; (PK) 1000616C : (PK kompakt) 1000621C

Coffema 100 GK & PK Version - P/N: (GK) 1000615C ; (PK) 1000616C : (PK kompakt) 1000621C Bedienungs- und Instandhaltungsanleitung Coffema 100 GK & PK Version - P/N: (GK) 1000615C ; (PK) 1000616C : (PK kompakt) 1000621C EINLEITUNG Die Informationen in dieser Anleitung sollen Ihnen bei der Installation

Mehr

Master Biologie Würzburg

Master Biologie Würzburg Master Biologie Würzburg Die nachfolgende Zusammenfassung soll Ihnen helfen, sich kurz über das Bewerbungsverfahren zum Studium Master Biologie an der JMU in Würzburg zu informieren. For further information

Mehr

TEPZZ 8 4 6A_T EP 2 824 226 A1 (19) (11) EP 2 824 226 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (51) Int Cl.: D04B 1/22 (2006.01)

TEPZZ 8 4 6A_T EP 2 824 226 A1 (19) (11) EP 2 824 226 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (51) Int Cl.: D04B 1/22 (2006.01) (19) TEPZZ 8 4 6A_T (11) EP 2 824 226 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 14.01.1 Patentblatt 1/03 (1) Int Cl.: D04B 1/22 (06.01) (21) Anmeldenummer: 13176318.7 (22) Anmeldetag:

Mehr

LMS100 Lasermesssensor Laser Measurement Sensor

LMS100 Lasermesssensor Laser Measurement Sensor TECHNISCHE INFORMATION TECHNICAL INFORMATION LMS100 Lasermesssensor Laser Measurement Sensor Ergänzung zur Betriebanleitung LMS100 (ab Firmware V1.60) Supplement to the LMS100 Operating Instructions (from

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 212-213:

Mehr

*EP001557907A2* EP 1 557 907 A2 (19) (11) EP 1 557 907 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 27.07.2005 Patentblatt 2005/30

*EP001557907A2* EP 1 557 907 A2 (19) (11) EP 1 557 907 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 27.07.2005 Patentblatt 2005/30 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP0017907A2* (11) EP 1 7 907 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 27.07.200 Patentblatt 200/30

Mehr

AAE Präsentation. www.aae.ch

AAE Präsentation. www.aae.ch AAE Präsentation www.aae.ch AAE Facts in Kürze AAE - Ahaus Alstätter Eisenbahn Gegründet 1989 Hauptsitz Schweiz (Baar) Mitarbeiter 100 Kunden in 22 Ländern Geschäftstätigkeit Marktführer für die Vermietung

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

LMS12x/LMS13x Security Lasermesssensoren

LMS12x/LMS13x Security Lasermesssensoren TECHNISCHE INFORMATION LMS12x/LMS13x Security Lasermesssensoren Ergänzung zur Errichteranleitung Security (Nr. 8014486) Inhalt Inhalt 1 EasyTeach... 3 1.2 Lite... 3 1.3 Pro... 4 1.3.1 Ablauf... 5 1.3.2

Mehr

WNA. Wireless Router. Installationsanleitung. Version 1.00. Manual Version 1

WNA. Wireless Router. Installationsanleitung. Version 1.00. Manual Version 1 WNA Version 1.00 Manual Version 1 Wireless Router Installationsanleitung de Lieferumfang Im Lieferumfang des Geräts sind folgende Teile enthalten: Wireless Router WNA (TL-MR3020) Netzgerät USB-Kabel Ethernet-LAN-Kabel

Mehr

Composite Materials machining

Composite Materials machining Kompetenz in Lötrahmen und Lötmasken Composite Materials machining 3 Unser Lieferprogramm fällt aus dem Rahmen Lötrahmen und Lötmasken der Isovolta Group sind individuelle, innovative Produkte. EntwiCKLUngskompetenz

Mehr

Gebrauchsanleitung Iso-Dispenser 2,2L. Instruction manual Insulated dispenser, 2.2L. Mode d emploi Distributeur isotherme 2,2L

Gebrauchsanleitung Iso-Dispenser 2,2L. Instruction manual Insulated dispenser, 2.2L. Mode d emploi Distributeur isotherme 2,2L V1/0115 190990 Gebrauchsanleitung Iso-Dispenser 2,2L Instruction manual Insulated dispenser, 2.2L Mode d emploi Distributeur isotherme 2,2L Manuale di utilizzo Erogatore isotermico 2,2L Instrucciones de

Mehr

COFFEE QUEEN CQ THERMOS M

COFFEE QUEEN CQ THERMOS M Bedienungsanleitung COFFEE QUEEN CQ THERMOS M Kaffeemaschine Brüht in Thermoskrug mit manueller Wasserbefüllung Ihre Servicestelle für die Schweiz: Tel: +41 62 958 10 00 1. Inhaltsverzeichnis THERMOS M

Mehr

Bedienungsanleitung Operating Instructions Guide d utilisation

Bedienungsanleitung Operating Instructions Guide d utilisation ESPAÑOL NEDERLANDS FRANÇAIS ENGLISH DEUTSCH Version 2.0 09/2011 Melitta Haushaltsprodukte GmbH & Co. KG D-32372 Minden Bedienungsanleitung Operating Instructions Guide d utilisation Gebruiksaanwijzing

Mehr

TEPZZ 687975A_T EP 2 687 975 A1 (19) (11) EP 2 687 975 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

TEPZZ 687975A_T EP 2 687 975 A1 (19) (11) EP 2 687 975 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (19) TEPZZ 68797A_T (11) EP 2 687 97 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 22.01.2014 Patentblatt 2014/04 (21) Anmeldenummer: 12177048.1 (1) Int Cl.: G06F 3/12 (2006.01) B07C 3/10

Mehr

Zertifikat. Glessmann AG 9464 Rüthi Schweiz. Zertifizierter Bereich. Ganzes Unternehmen. Normative Grundlagen

Zertifikat. Glessmann AG 9464 Rüthi Schweiz. Zertifizierter Bereich. Ganzes Unternehmen. Normative Grundlagen Zertifikat Die SQS bescheinigt hiermit, dass nachstehend genanntes Unternehmen über ein Managementsystem verfügt, welches den Anforderungen der nachfolgend aufgeführten normativen Grundlagen entspricht.

Mehr

Cytamobile- Vodafone. Czech Republic Oskar-Vodafone 1A. Tele Danmark Mobil. Desirade (French Antilles) Digicel F 2. Seite 1 von 6

Cytamobile- Vodafone. Czech Republic Oskar-Vodafone 1A. Tele Danmark Mobil. Desirade (French Antilles) Digicel F 2. Seite 1 von 6 Netze/Länder mit inkludiertem Datenvolumen (7 MB) Networks/Countries with included data volume (7 MB) Das Datenvolumen ist im monatlichen Paketpreis inkludiert. The normal data volume is included in the

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

HD WIRELESS N OUTDOOR CLOUD CAMERA DCS-2330L INSTALLATIONS-ANLEITUNG

HD WIRELESS N OUTDOOR CLOUD CAMERA DCS-2330L INSTALLATIONS-ANLEITUNG HD WIRELESS N OUTDOOR CLOUD CAMERA DCS-2330L INSTALLATIONS-ANLEITUNG PACKUNGS- INHALT DEUTSCH HD WIRELESS N OUTDOOR CLOUD CAMERA DCS-2330L STROMADAPTER/STECKERNETZTEIL ADAPTER ETHERNET-KABEL (CAT5 UTP)

Mehr

Der Wasserfußabdruck von biotischen Rohstoffen und mögliche Konsequenzen für den Wasserstress in den Anbauregionen

Der Wasserfußabdruck von biotischen Rohstoffen und mögliche Konsequenzen für den Wasserstress in den Anbauregionen Der Wasserfußabdruck von biotischen Rohstoffen und mögliche Konsequenzen für den Wasserstress in den Anbauregionen Dr.-Ing. Markus Berger Berlin, 03. November 2014 Technische Universität Berlin Institut

Mehr

SAP ERP Human Capital Management

SAP ERP Human Capital Management SAP ERP Human Capital Aufbau - Module Trends Personaler müssen ihre Entscheidungen gegenüber der Geschäftsleitung mehr begründen als zuvor. Die Personalabteilung muss mit dem gesamten Unternehmen besser

Mehr