Kolbenschmidt Pierburg ag Geschäftsbericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kolbenschmidt Pierburg ag Geschäftsbericht"

Transkript

1 Kolbenschmidt Pierburg ag Geschäftsbericht

2 Kolbenschmidt Pierburg in Zahlen Kennzahlen Kolbenschmidt Pierburg Gruppe Umsatz EBITDA EBIT MioEUR MioEUR MioEUR Jahresüberschuss MioEUR Brutto-Cash Flow MioEUR Investitionen )/) MioEUR 7 9 MioEUR 7 MioEUR MioEUR Bilanzsumme MioEUR. EBIT-Rendite in %,, 7, 7,, Gesamtkapitalrentabilität (ROCE) ) in %,8,8,,,7 Ergebnis je Aktie (EPS) EUR,,,79,,9,,,7,, Ausschüttungsbetrag Dividende je Aktie Mitarbeiter (..) ) MioEUR Bilanzielles Eigenkapital ) EBT FuE-Ausgaben ) 97 Abschreibungen ) ) MioEUR EUR Ohne Finanzinvestitionen und ohne Zugang von Geschäfts- oder Firmenwerten Ab Absetzung der Werkzeugkostenzuschüsse von den Investitionen Ohne Abschreibungen auf Geschäfts- oder Firmenwerte Ab adjustierter ROCE gem. Erläuterung auf Seite 8 im Lagebericht

3 Kolbenschmidt Pierburg im Überblick Wesentliche Standorte Kanada England Leamington Basildon Tschechien Ústí nad Labem USA Marinette, WI Fort Wayne, IN Greensburg, IN Greenville, SC Detroit, MI Frankreich Deutschland Thionville Paris Lyon Neckarsulm Berlin Dormagen Düsseldorf Hamburg Hartha Nettetal Neuss Neuenstadt Papenburg St. Leon-Rot Stuttgart Walldürn Italien Lanciano Livorno Mexiko Celaya Spanien Abadiano Brasilien Nova Odessa Japan Türkei Istanbul Hiroshima Odawara Indien New Dehli Mumbai China Shanghai

4 Geschäftsbereiche Pierburg KS Kolben KS Gleitlager KS AluminiumTechnologie MSI Motor Service International Systeme und Komponenten zur Luftversorgung und Schadstoffreduzierung Pkw-Kolben Kolbenmodule Gleitlager, Buchsen Anlaufscheiben Aluminium-Motorblöcke Kraftfahrzeugteile für Motorinstandsetzungsbetriebe und Werkstätten Nkw-Kolben Trockenlager (Permaglide) Öl- und Wasserpumpen, Vakuumpumpen Großkolben Nichteisenstrangguss Umsatz 9 MioEUR Umsatz 77 MioEUR Umsatz 9 MioEUR Umsatz MioEUR Umsatz 8 MioEUR Mitarbeiter.9 Mitarbeiter.7 Mitarbeiter.8 Mitarbeiter. Mitarbeiter 7 Standorte Deutschland Frankreich Großbritannien Italien Tschechien Spanien USA Brasilien Indien China (Joint Venture) Standorte Deutschland Frankreich Tschechien USA Mexiko Kanada Brasilien Japan China (Joint Venture) Indien (assoziiert) Standorte Deutschland USA Brasilien Standorte Deutschland Standorte Deutschland Frankreich Türkei Brasilien

5 Inhalt Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Vorstands Brief des Vorstands Corporate Governance 8 Konzernlagebericht Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Unternehmenssituation Perspektiven Kolbenschmidt Pierburg AG Konzernabschluss Konzernbilanz Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 7 Konzern-Kapitalflussrechnung 8 Entwicklung des Eigenkapitals im Kolbenschmidt Pierburg Konzern 9 Konzernanhang Bestätigungsvermerk 9 Konsolidierungskreis 7 Weitere Angaben 7 Kolbenschmidt Pierburg AG: Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung 7 Aufsichtsrat und Vorstand 7 Anschriftenverzeichnis 7

6 Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Der Aufsichtsrat der Kolbenschmidt Pierburg AG nahm im Geschäftsjahr die ihm nach Gesetz und Satzung obliegenden Aufgaben wahr. Er beriet und überwachte die Geschäftsführung des Vorstands der Gesellschaft regelmäßig. In Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung war der Aufsichtsrat eingebunden. Der Vorstand berichtete dem Aufsichtsrat regelmäßig, zeitnah und umfassend über Lage und Entwicklung des Unternehmens und des Konzerns sowie über grundsätzliche Fragen der Geschäftspolitik, der Geschäftsführung und der Unternehmensplanung einschließlich der Finanz-, Investitions- und Personalplanung sowie über die Risikolage und das Risikomanagement. Ferner wurde der Aufsichtsrat quartalsweise schriftlich über die geschäftliche Lage und Entwicklung der Kolbenschmidt Pierburg Gruppe unterrichtet. Der Aufsichtsrat tagte im ersten Halbjahr zwei Mal und im zweiten Halbjahr drei Mal. Die Mitglieder des Personalausschusses traten im Jahr zu zwei Sitzungen am. März und am. Dezember zusammen und führten die notwendigen Maßnahmen durch. Der Prüfungsausschuss/Audit Committee befasste sich in seiner Sitzung am. März mit der vorbereitenden Beratung des Jahresabschlusses. In seiner Sitzung am. Dezember beschloss der Prüfungsausschuss die Schwerpunkte der Abschlussprüfung und daraufhin wurden vom Aufsichtsratsvorsitzenden die entsprechenden Aufträge an den Abschlussprüfer erteilt. Eine Sitzung des Vermittlungsausschusses war nicht erforderlich. Das Aufsichtsratsplenum wurde über die Arbeit der Ausschüsse informiert. In den Sitzungen des Plenums hat sich der Aufsichtsrat mit der Lage und der Entwicklung des Konzerns, der einzelnen Geschäftsbereiche und der großen Konzerngesellschaften im In- und Ausland sowie bedeutenden Geschäftsvorfällen eingehend befasst. In seiner Sitzung am. Dezember beschloss der Aufsichtsrat die am 8. Dezember veröffentlichte Erklärung zum Corporate Governance Kodex. Außerdem wurde eine Überprüfung der Effizienz der Aufsichtsratstätigkeit in durchgeführt. Darüber hinaus wurden Fragen der strategischen und organisatorischen Ausrichtung im Aufsichtsrat beraten. In der ausserordentlichen Sitzung am. Juli wurde das im Geschäftsbereich Pierburg zu verhandelnde Standortkonzept Deutschland ausführlich diskutiert. Der Aufsichtsrat beschäftigte sich in seiner Sitzung am. Dezember mit der Mehrjahresplanung des Konzerns. Bei zustimmungspflichtigen Maßnahmen des Vorstands ist der Aufsichtsrat rechtzeitig und umfassend informiert worden. Nach gründlicher Prüfung und ausführlicher Erörterung der jeweiligen Angelegenheiten hat der Aufsichtsrat alle erforderlichen Zustimmungen erteilt. Der Aufsichtsratsvorsitzende ließ sich kontinuierlich und unverzüglich über alle wichtigen Vorgänge in der Gesellschaft und im Konzern berichten. Er veranlasste die Behandlung wichtiger Angelegenheiten im Aufsichtsrat. Mit dem Vorsitzenden des Vorstands führte er regelmäßig Arbeitsgespräche, die insbesondere die Strategie, die Geschäftsentwicklung und das Risikomanagement des Unternehmens zum Gegenstand hatten. Jahresabschluss und Lagebericht sowie Konzernabschluss und Konzernlagebericht der Kolbenschmidt Pierburg AG sind unter Einbeziehung der Buchführung von der für das Geschäftsjahr vom. Januar bis. Dezember durch die Hauptversammlung am. Mai zum Abschlussprüfer gewählten PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Stuttgart, geprüft worden. Die Abschlussprüfer haben am. Februar 7 den Bestätigungsvermerk für beide Abschlüsse in uneingeschränkter Form erteilt. Der Abschlussprüfer hatte im Rahmen seiner Prüfung ebenfalls zu beurteilen, ob der Vorstand die gesetzlich geforderten Maßnahmen getroffen hat, insbesondere ein Überwachungssystem besteht, das auf Entwicklungen, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden können, frühzeitig hinweist. Der Abschlussprüfer erklärt, dass der Vorstand die nach 9 Absatz AktG erforderlichen Maßnahmen getroffen hat. Der Prüfungsausschuss des Aufsichtsrats besprach in seiner Sitzung am 9. März 7 den Jahres- und den Konzernabschluss zum. Dezember auf der Grundlage der Prüfungsberichte und -fest-

7 stellungen. Die Wirtschaftsprüfer haben an dieser Sitzung teilgenommen, über die wesentlichen Ergebnisse der Prüfung berichtet sowie Fragen beantwortet. Es waren keine Einwendungen zu erheben. Alle Aufsichtsratsmitglieder erhielten rechtzeitig vor der Bilanzsitzung des Aufsichtsrates am. März 7 den Jahresabschluss, den Konzernabschluss, die Lageberichte und die Berichte des Abschlussprüfers. Der Aufsichtsrat befasste sich in der Bilanzsitzung ausführlich mit diesen Unterlagen. Der Aufsichtsrat schließt sich dem Prüfungsergebnis zustimmend an. Er hat den Jahresabschluss und den Lagebericht, den Konzernabschluss und den Konzernlagebericht sowie den Vorschlag des Vorstands zur Gewinnverwendung geprüft. Es bestanden keine Einwendungen. Der Aufsichtsrat hat in seiner Sitzung am. März 7, an der die Wirtschaftsprüfer teilnahmen und dem Aufsichtsrat zu Fragen zur Verfügung standen, den vom Vorstand vorgelegten Jahresabschluss und den Konzernabschluss für das Geschäftsjahr gebilligt. Der Jahresabschluss ist damit festgestellt. Der Aufsichtsrat schließt sich dem Vorschlag des Vorstands an die Hauptversammlung für die Verwendung des Bilanzgewinns an, der die Zahlung einer Dividende von, EUR pro Stückaktie für das Geschäftsjahr vorsieht. Der Bericht des Vorstands gemäß AktG über die Beziehungen zu verbundenen Unternehmen für das Geschäftsjahr und der dazu erstattete Bericht des Abschlussprüfers haben dem Aufsichtsrat vorgelegen. Der Aufsichtsrat hat den Bericht des Vorstands geprüft. Er stimmt ihm zu, ebenso dem Ergebnis der Prüfung durch den Abschlussprüfer. Dieser hat den Bericht des Vorstands über die Beziehungen zu verbundenen Unternehmen mit folgendem Bestätigungsvermerk versehen: Nach unserer pflichtmäßigen Prüfung und Beurteilung bestätigen wir, dass. die tatsächlichen Angaben des Berichts richtig sind,. bei den im Bericht aufgeführten Rechtsgeschäften die Leistung der Gesellschaft nicht unangemessen hoch war. Nach dem abschließenden Ergebnis seiner Prüfung erhebt der Aufsichtsrat keine Einwendungen gegen die Erklärung des Vorstands am Schluss seines Berichts über die Beziehungen zu verbundenen Unternehmen für das Geschäftsjahr. Zum. Mai schieden Herr Gerhard Grasmeier und zum. Juni Herr Burkhard Leffers aus dem Aufsichtsrat aus. Beiden Herren, die dem Gremium seit. Mai angehörten, danken wir für ihre stets konstruktiven Ratschläge. Für Herrn Grasmeier rückte ab. Juni Herr Harald Götzmann, Vorsitzender des Betriebsrats des Werks St. Leon-Rot der KS Gleitlager GmbH, für Herrn Leffers rückte ab. Juli Herr Ingo Hecke, Generalbevollmächtigter der Rheinmetall AG, nach. Beide Herren wurden gerichtlich bestellt. Der Aufsichtsrat dankt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kolbenschmidt Pierburg Gruppe für deren Engagement im Jahr. Düsseldorf,. März 7 Der Aufsichtsrat Klaus Eberhardt Vorsitzender

8 Bericht des Vorstands Brief des Vorstands Liebe Aktionäre, Kunden und Freunde der Kolbenschmidt Pierburg Gruppe, im Jahr, das stark durch die Fortsetzung der Innovations- und Internationalisierungsstrategie sowie fortgesetzte Restrukturierungsmaßnahmen geprägt war, konnte die Kolbenschmidt Pierburg Gruppe wiederum ein Umsatzwachstum von über % auf.8 MioEUR erzielen. Aufgrund der erwähnten Vorleistungen zur Erreichung künftiger Ertragsziele und stark steigender Rohstoff- und Energiepreise blieb das Ergebnis wie erwartet unter dem des Vorjahres. Für die Optimierung des Standort- und Produktionsnetzwerks der Gruppe wurden weitere wichtige Schritte unternommen. In Nova Odessa, Brasilien, wurde ein neues Werk für Wasser- und Ölpumpen in Betrieb genommen, außerdem wurde die Pierburg India Private Ltd. in Mumbai Maharashtra, Indien, als Vertriebsund Einkaufsgesellschaft gegründet. Die im Februar erworbene Produktion des mexikanischen Kolbenherstellers Pistones Moresa wurde inzwischen in den Geschäftsbereich KS Kolben integriert und damit ein weiterer Standort mit wettbewerbsfähiger Kostenstruktur in Nordamerika aufgebaut. Auch im Bereich der Produktinnovationen sind wesentliche Erfolge erzielt worden. So konnten mit dem neu entwickelten Kühlermodul für die Abgasrückführung Aufträge von drei namhaften europäischen Automobilherstellern mit einem Gesamtprojektvolumen von über MioEUR gewonnen werden. Das Produktionsgebäude zur Fertigbearbeitung von Motorblöcken am Standort Neckarsulm wird bis zum Frühjahr 7 fertig gestellt sein. Damit entstehen neue Möglichkeiten, die Kompetenz als Komplettanbieter für Guß und Bearbeitung auch bei neuen Kunden unseres Hauses und neuen Motorentypen unter Beweis zu stellen. Umweltfreundliche, bleifreie Materialien sind in der Entwicklung und Erprobung sie werden in den nächsten Jahren die Basis für ein weiter wachsendes Gleitlagergeschäft bilden. Grundlegende Weichenstellungen sind in unserem Aftermarketbereich mit dem Ziel erfolgt, die Qualität, Sortimentsbreite und kurzfristige Verfügbarkeit von Ersatzteilen zu günstigen Konditionen weiter zu steigern und mit einer noch schlagkräftigeren Lager- und Vertriebsstruktur zu verbinden. Aufbauend auf die bereits erzielten Erfolge und die eingeleiteten strategischen Maßnahmen wird die von uns eingeschlagene Geschäftspolitik weiter fortgesetzt, um auch in den kommenden Jahren ein profitables Wachstum für die Kolbenschmidt Pierburg Gruppe zu sichern. Wir bedanken uns bei Ihnen für das dem Unternehmen Kolbenschmidt Pierburg entgegengebrachte Vertrauen und hoffen, dass wir auch weiterhin mit Ihrer Unterstützung rechnen können. Mit freundlichen Grüßen Dr. Kleinert Dr. Merten Dr. Friedrich

9 7 Dr. Gerd Kleinert Dr. Peter P. Merten Dr. Jörg-Martin Friedrich

10 8 Bericht des Vorstands Corporate Governance Die Kolbenschmidt Pierburg AG bekennt sich zu einer verantwortungsvollen, transparenten und auf nachhaltige Wertsteigerung ausgerichteten Unternehmensführung und -kontrolle. Die bereits in der Vergangenheit geübte Praxis entspricht weitgehend den Empfehlungen und Anregungen des Deutschen Corporate Governance Kodex. Das Vertrauen der nationalen und internationalen Investoren, Geschäftspartner, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Öffentlichkeit in die Leitung und Überwachung des Kolbenschmidt Pierburg Konzerns soll weiter gestärkt werden. Die Kolbenschmidt Pierburg AG versteht Corporate Governance als kontinuierlichen Prozess zur Verbesserung von Leitung und Kontrolle angesichts neuer Erfahrungen und Vorschriften sowie sich weiterentwickelnder nationaler und internationaler Standards. Vorstand. Der Vorstand der Kolbenschmidt Pierburg AG führt die Geschäfte der Gesellschaft gesamtverantwortlich nach einheitlichen Zielsetzungen, Plänen und Richtlinien. Aufgaben und Befugnisse des Vorstands ergeben sich aus den gesetzlichen Regelungen, der Satzung der Kolbenschmidt Pierburg AG und der Geschäftsordnung des Vorstands. Dem Vorstand der Kolbenschmidt Pierburg AG gehören drei Mitglieder an, die in den ihnen zugewiesenen Ressorts eigenverantwortlich agieren, jedoch gehalten sind, die ressortbezogenen Interessen stets dem Gesamtwohl des Unternehmens unterzuordnen. Der Vorstandsvorsitzende koordiniert die Arbeit des Vorstands. Zur Vergütung der Vorstandsmitglieder der Kolbenschmidt Pierburg AG hat die Hauptversammlung am. Mai von der Möglichkeit der 8 S. Nr. 9a, Abs. Nr. a HGB Gebrauch gemacht, von einer Individualisierung der Bezüge für die Geschäftsjahre bis abzusehen. Deshalb werden im Anhang des Konzernabschlusses in einer zusammenfassenden Darstellung aussagekräftige Angaben aufgeschlüsselt nach Fixum, erfolgsbezogenen Komponenten und Komponenten mit langfristiger Anreizwirkung für den Gesamtvorstand ausgewiesen. Für den Aktionär ist der Blick auf den Gesamtvorstand, dem als Kollegialorgan in gemeinschaftlicher Verantwortung die Geschäftsführung des Unternehmens obliegt, entscheidend. Die summarische Darstellung enthält alle zur sachgerechten Beurteilung der Leistung des Vorstands notwendigen Informationen und ermöglicht eine Einschätzung, ob die Aufteilung der garantierten und erfolgsabhängigen Vergütungskomponenten angemessen ist und die erforderlichen Leistungsanreize für die Vorstandsmitglieder geschaffen werden. Die Vergütungsstruktur wird vom Aufsichtsrat unter Einbeziehung von etwaigen Konzernbezügen in angemessener Höhe auf der Grundlage einer Leistungsbeurteilung festgelegt. Kriterien für die Angemessenheit der leistungsbezogenen Vergütung bilden insbesondere die Aufgaben und der Beitrag des Vorstandsmitglieds, seine Leistung sowie die wirtschaftliche und finanzielle Lage, der Erfolg und die Zukunftsaussichten des Unternehmens unter Berücksichtigung seines Vergleichsumfelds. Die Vergütung ist so bemessen, dass sie am internationalen Markt für hochqualifizierte Führungskräfte wettbewerbsfähig ist; sie orientiert sich an der Höhe und der Struktur der Vorstandsvergütung bei vergleichbaren in- und ausländischen Unternehmen. Das Zieleinkommen besteht aus % Festeinkommen und % variablem Einkommen, wobei das variable Einkommen sich zu 7% am so genannten Ergebnisbeitrag (Soll-/Ist-Vergleich zum Plan der eigenen Einheit) und zu % am Ergebnisbeitrag (Soll-/Ist-Vergleich zum Plan der übergeordneten Einheit) anhand der Steuerungsgrößen EBIT, EBT und ROCE orientiert. Als neues Incentive-Modell ist ein zusätzliches Programm installiert. Es ist nicht an den Aktienkurs des Unternehmens gebunden, sondern hat ausschließlich die realisierte absolute Steigerung des Ergebnisses vor Steuern zum Gegenstand. Das Programm gilt für alle Vorstandsmitglieder und die ersten beiden Führungsebenen unterhalb des Vorstands seit. Der daraus errechnete Bonusbetrag wird netto zu % in Aktien der Rheinmetall AG ausbezahlt.

11 9 Der Aufsichtsratsvorsitzende hat in der ordentlichen Hauptversammlung am. Mai über die Grundzüge des Vergütungssystems für den Vorstand informiert. Zudem sind die Grundzüge des Vergütungssystems für den Vorstand auf der Website der Gesellschaft dargestellt. Im Berichtsjahr wurden Vorstandsmitgliedern keine Kredite oder Vorschüsse gewährt. Die Gesellschaft hat für den Vorstand eine D&O-Versicherung (Directors and Officers Liability Insurance/ Vermögensschaden-Haftpflicht) abgeschlossen; ein angemessener Selbstbehalt wurde vereinbart. Aufsichtsrat. Der Aufsichtsrat besteht aus zwölf Mitgliedern, gemäß dem Mitbestimmungsgesetz 97 aus sechs Kapital- und je sechs Arbeitnehmervertretern. Seine Zusammensetzung entspricht den Empfehlungen gemäss Ziffer... des Kodex in der Fassung vom. Juni. Die Amtszeit endet mit Ablauf der Hauptversammlung 8. Er führt seine Tätigkeit auf der Basis der Gesetze, der Satzung und einer seit geltenden Geschäftsordnung aus. Die paritätisch besetzten Ausschüsse bearbeiten komplexe Themen, geben Empfehlungen an den Aufsichtsrat und bereiten dessen Beschlüsse vor. Die Aufgaben der Ausschüsse sind im Einzelnen: Personalausschuss. Der Personalausschuss ist für sämtliche Personalangelegenheiten der Vorstandsmitglieder zuständig und vertritt die Gesellschaft gegenüber den Vorstandsmitgliedern. Er trifft zudem die Vorbereitungen für die Neu- bzw. Wiederbestellung von Vorstandsmitgliedern, spricht an das Aufsichtsratsplenum Empfehlungen aus und sorgt zusammen mit dem Vorstand für eine langfristige Nachfolgeplanung. Prüfungsausschuss. Der Prüfungsausschuss nimmt die ihm nach Ziffer.. des Kodex zugedachten Aufgaben wahr. Darüber hinaus bereitet er die Beschlüsse des Aufsichtsrats vor, die sich aus Kapitalmaßnahmen bzw. der Feststellung der Jahresabschlüsse ergeben. Er befasst sich ferner mit der Überwachung der Finanzstrukturen im Kolbenschmidt Pierburg Konzern. Vermittlungsausschuss. Der Vermittlungsausschuss, den das Mitbestimmungsgesetz 97 vorschreibt, unterbreitet dem Aufsichtsratsplenum Personalvorschläge, wenn die für die Bestellung von Vorstandsmitgliedern vorgeschriebene Mehrheit nicht erreicht wurde. Der Aufsichtsrat erhält fixe und variable Bezüge, letztere sind von der Höhe der ausgeschütteten Dividende abhängig. Das bestehende Vergütungssystem für den Aufsichtsrat der Kolbenschmidt Pierburg AG ergibt sich im Detail aus der Satzung der Gesellschaft. Gemäß Ziffer..7 Satz des Kodex sind bei der Aufsichtsratsvergütung auch der Vorsitz und die Mitgliedschaft in den Ausschüssen berücksichtigt. Die Anfrage bei den Mitgliedern des Aufsichtsrats hat ergeben, dass keine Interessenkonflikte im Sinne von Ziffer.. und.. des Kodex bestehen. Im Berichtsjahr wurden Aufsichtsratsmitgliedern keine Kredite oder Vorschüsse gewährt. Die Gesellschaft hat für den Aufsichtsrat eine D&O-Versicherung (Directors and Officers Liability Insurance/ Vermögensschaden-Haftpflicht) abgeschlossen; ein angemessener Selbstbehalt wurde vereinbart. Im Rahmen seiner Sitzung am. Dezember beschäftigte sich der Aufsichtsrat mit seiner Tätigkeit im Geschäftsjahr und führte eine Effizienzprüfung durch.

12 Konzernlagebericht Transparenz. Gemäß a WpHG sind die Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats der Kolbenschmidt Pierburg AG verpflichtet, den Erwerb oder die Veräußerung von Aktien der Kolbenschmidt Pierburg AG offen zu legen. Auf entsprechende Nachfrage sind der Kolbenschmidt Pierburg AG keine Meldungen zugegangen. Mitteilungspflichtiger Besitz nach Ziffer.. des Deutschen Corporate Governance Kodex lag im Berichtszeitraum ebenfalls nicht vor. Die Darstellung der von der Kolbenschmidt Pierburg AG gegenwärtig nicht umgesetzten Empfehlungen des Kodex in der Fassung vom. Juni erfolgt in der nachstehenden, von Vorstand und Aufsichtsrat der Kolbenschmidt Pierburg AG abgegebenen Entsprechenserklärung, die im November auf den unternehmenseigenen Internetseiten der Öffentlichkeit dauerhaft zugänglich gemacht wurde: Entsprechenserklärung gem. AktG Vorstand und Aufsichtsrat der Kolbenschmidt Pierburg AG erklären, dass die Kolbenschmidt Pierburg AG den am. Juli im elektronischen Bundesanzeiger amtlich bekannt gemachten Empfehlungen der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex in der Fassung vom. Juni seit Abgabe der letzten Entsprechenserklärung vom November in vollem Umfang entsprochen hat bzw. entsprechen wird, mit Ausnahme der nachfolgend genannten Empfehlungen, die nicht angewendet wurden und werden: Von einer Individualisierung der Vergütung der Vorstandsmitglieder (Ziffer..) und der Vergütung der Aufsichtsratsmitglieder (Ziffer..7) im Anhang des Konzernabschlusses und im Corporate Governance Bericht wurde und wird abgesehen. Neckarsulm, Dezember Der Vorstand Der Aufsichtsrat

13 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Weltwirtschaft im Aufschwung. Die konjunkturelle Aufwärtsbewegung der globalen Wirtschaft setzte sich im Berichtsjahr fort. Laut IWF stieg die Weltwirtschaftsleistung um,% gegenüber dem Vorjahr. spielte insbesondere aufkommender Inflationsdruck eine wichtige Rolle. Da der Ölpreis nach einem Rekordhoch im Sommer zum Jahresende wieder deutlich nachgab, hielt sich der Anstieg der Teuerungsraten in Grenzen. Dennoch hoben die Zentralbanken der USA, der Euro-Zone und Japan unterjährig zum Teil mehrmals die Leitzinsen an, um Inflationsgefahren schon im Vorfeld zu begegnen. In den Vereinigten Staaten ließ die konjunkturelle Dynamik ab Mitte des Jahres unter anderem in Folge rückläufiger Immobilienmärkte nach. Insgesamt rechnete der IWF in den USA für mit einem BIP-Wachstum von,%. Die Konjunktur in Europa hingegen festigte sich zunehmend. Für den Euroraum revidierte die OECD im September ihre Wachstumsprognosen von zuvor,% auf,7%. Eine wesentliche Antriebskraft für den stetigen Aufwärtstrend war die robuste Entwicklung in Deutschland. Die OECD ging von einer im Vergleich zum Vorjahr um,% gestiegenen Wirtschaftsleistung aus. Wachstumstreiber waren anhaltend hohe Exportleistungen sowie anziehende private Konsumausgaben. Die sechs führenden Wirtschaftsinstitute prognostizierten in ihrem Herbstgutachten für den ostasiatischen Wirtschaftsraum ein Wachstumsplus von,%. Nach bisherigen Hochrechnungen übertraf Japan das Bruttoinlandsprodukt des Vorjahres um,7%. Sehr dynamisch präsentieren sich erneut die aufstrebenden Volkswirtschaften der Emerging Markets. China und Indien boomten mit Zuwachsraten von,% bzw. 8,%. Auch in Zentral- und Osteuropa hielt die positive konjunkturelle Entwicklung an. Nach vorläufigen Schätzungen des IWF ist die Wirtschaftsleistung in dieser Region im Jahr um,% gestiegen. Russlands Wirtschaft befand sich mit plus,% ungebrochen im Aufschwung. Weltweite Automobilproduktion. Die Weltautomobilindustrie verbuchte trotz der deutlich gestiegenen Kraftstoffpreise ein weiteres Wachstumsjahr. Vor allem der Produktionsanstieg in den Wachstumsregionen Asien, Osteuropa und Südamerika führte in zu einem Anstieg der weltweiten Produktion von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen um gut % auf etwa Mio Fahrzeuge. Über 9 Prozent des weltweiten Produktionszuwachses entfielen auf die asiatischen Produzenten. Während Japan (+%) und Korea (+%), bedingt durch stark anziehende Exportzahlen nach Ostasien zulegen konnten, erreichte China einen Produktionsanstieg von Prozent. Auch der indische Automobilmarkt gewinnt zunehmend an Bedeutung, liegt jedoch mit Mio produzierten Einheiten deutlich hinter China ( Mio Einheiten) und Japan ( Mio Einheiten) zurück. Europas Autobauer stellten mit Mio Einheiten % mehr Fahrzeuge her als. Innerhalb Europas kam es zu einer Produktionsverlagerung von West nach Ost. Dies zeigt sich in zum Teil deutlich zweistelligen Wachstumsraten in Tschechien, Ungarn und Polen. Einige westeuropäische Länder wie Frankreich ( %) und Großbritannien ( 9%) mussten deutliche Einbußen hinnehmen. Deutschland stagnierte auf Vorjahresniveau. Italien scheint dagegen die Krise der Vorjahre überwunden zu haben. Insgesamt wurden in Westeuropa mit Mio Einheiten ( %) erneut weniger Fahrzeuge produziert als im Jahr zuvor. Die Strukturkrise der nordamerikanischen Automobilindustrie dauerte auch in an. So wurden mit rund Mio Einheiten etwa % weniger Pkw und leichte Nutzfahrzeuge hergestellt. Südamerika zählt dagegen mit einem Produktionsanstieg von 8% weiter zu den Wachstumsregionen. Dieser Anstieg verteilt sich gleichermaßen auf den Export und den steigenden Bedarf auf den Heimmärkten.

14 Konzernlagebericht Modellseitig haben die anziehenden Benzinkosten auch den Trend zu Fahrzeugen mit niedrigen Verbrauchs- und Emissionswerten verstärkt. Leichtbauwerkstoffe wie Aluminium und Magnesium sowie Produkte, die mechanische und elektronische Technologien integrieren, werden immer stärker nachgefragt. Die Beliebtheit der Dieselfahrzeuge hielt auch im Berichtsjahr an. Niedriger Verbrauch und Kraftstoffkosten führten in Westeuropa dazu, dass mehr als Prozent aller in neu zugelassenen Pkw mit Dieselmotoren ausgestattet waren. Von diesem Trend profitiert Kolbenschmidt Pierburg als Markt- und Technologieführer überproportional stark.

15 Unternehmenssituation Wesentliche Ereignisse. In Fortführung der Internationalisierungsstrategie wurde im Geschäftsbereich Pierburg die Pierburg India Private Ltd., Mumbai Maharashtra, Indien, gegründet, um das wirtschaftlich aufstrebende Indien als Bezugs- und Absatzmarkt zu erschließen und eine Option auf den Aufbau einer Produktionsstätte zu einem späteren Zeitpunkt zu schaffen. Darüber hinaus wurde die Pierburg Ltd., Laindon Basildon, Großbritannien, aus der Taufe gehoben. Der Geschäftsbereich KS Kolben hat zu Beginn des Berichtsjahres den kompletten Bereich Kolben-Erstausrüstung des Kolbenherstellers Pistones Moresa, Celaya, Mexiko, von der DESC Automotive Group, Mexiko City im Rahmen eines Asset Deals übernommen und über die Gesellschaft KS de Mexico LLC, Celaya, Mexiko, in die Gruppe integriert. Zur Übernahme von Finanzierungsfunktionen und der Erbringung weiterer Dienstleistungen sind die KSPG Malta Holding Ltd., St. Julians, Malta, und die KSPG Finance & Service Ltd., St. Julians, Malta, aufgebaut worden. Um die geplanten Unternehmensentwicklungen langfristig abzusichern, wurden Kapitalerhöhungen bei den Gesellschaften Pierburg GmbH, Pierburg Inc., Pierburg do Brasil Ind. e Comercio Ltda., KS Grundstücksverwaltungs GmbH & Co. KG, GVN Grundstücksverwaltung Neckarsulm GmbH & Co. KG sowie der KS Pistões Ltda. durchgeführt. Umsatz- und Ertragsentwicklung. Kolbenschmidt Pierburg verzeichnete im Geschäftsjahr eine Erhöhung des Konzernumsatzes gegenüber dem Vorjahr um,% auf rund.8 MioEUR. Neben Mengeneffekten erweisen sich die auf der Grundlage vereinbarter Materialteuerungszuschläge an Kunden weitergegebenen Rohstoffpreissteigerungen als wesentliche Umsatztreiber. Bereinigt um den Rohstoffpreiseffekt, Änderungen im Konsolidierungskreis und Wechselkurseffekte betrug das Umsatzwachstum knapp % und übertraf damit das Wachstum der weltweiten Automobilproduktion von,%. Bezogen auf die derzeitigen Kernmärkte der Kolbenschmidt Pierburg Gruppe (Westeuropa und NAFTA), die sich nur schwach bzw. rückläufig entwickelten, lag Kolbenschmidt Pierburg sogar deutlich über dem Marktwachstum. Umsatz nach Regionen MioEUR Veränderung MioEUR in % Deutschland ,9 Europa (ohne Deutschland) 98 9, Nord-/Mittelamerika 9,8 Südamerika 8, Asien ) 89 9, Sonstige Regionen,..8, Konzern ) Ohne chinesische Joint Venture (anteiliger Umsatz : 8 MioEUR; : MioEUR) In der Kolbenschmidt Pierburg Gruppe kam es im Geschäftsjahr nur zu geringen Veränderungen in der regionalen Umsatzaufteilung. Aufgrund des starken Umsatzwachstums in Südamerika erhöhte sich der Anteil am Gesamtumsatz um einen Prozentpunkt zu Lasten Europas. Das schwache Wachstum in Asien ist auf Umsatzrückgänge in China zurückzuführen, die allerdings von deutlichen Umsatzzuwächsen in Japan und Korea überkompensiert worden sind. Die in den Asienumsätzen nicht enthaltenen anteiligen Umsätze der nach der Equity-Methode konsolidierten chinesischen Joint Venture konnten ebenfalls eine deutliche Umsatzsteigerung (+,8%) verzeichnen.

16 Konzernlagebericht Unternehmenssituation Umsatzanteile nach Regionen in % Deutschland Deutschland Europa (ohne Deutschland) Europa (ohne Deutschland) Nord-/Mittelamerika Nord-/Mittelamerika Südamerika Südamerika Asien Asien Sonstige Regionen Sonstige Regionen Das Umsatzwachstum der Kolbenschmidt Pierburg Gruppe wurde mit Ausnahme des Bereichs Motor Service von allen Geschäftsbereichen getragen. Hervorzuheben sind insbesondere die Geschäftsbereiche KS Gleitlager und KS Kolben mit jeweils zweistelligem prozentualem Umsatzwachstum. Umsatz nach Geschäftsbereichen MioEUR Veränderung in % MioEUR Pierburg 9 9, KS Kolben ,8 KS Gleitlager 7 9, KS Aluminium-Technologie,7 Motor Service 8, Sonstige/Konsolidierung Konzern 7,..8, Der Geschäftsbereich Pierburg erreichte ein Umsatzwachstum von,% auf rund 9 MioEUR. Die positive Umsatzentwicklung der Business Units Pumps und Emission Control konnte die schwächere Entwicklung der Business Units Air Management und Actuators aufgrund sinkender Abrufe bei Saugrohren bzw. Drosselklappenstutzen überkompensieren. Im Bereich Emission Control stiegen die Umsatzerlöse in der Produktgruppe Abgasrückführventile u.a. wegen des gelungenen Einstiegs in den USA und des weiterhin steigenden Anteils an Dieselmotoren in Europa bei gleichzeitig verschärften Emissionsgrenzwerten. In der Business Unit Pumps wurde der Vorjahreswert vor allem aufgrund der höheren Umsätze bei Öl- sowie mechanischen und elektrischen Wasserpumpen übertroffen. Der Geschäftsbereich KS Kolben schloss das Geschäftsjahr mit einem Umsatz von 77 MioEUR ab und übertraf damit den Vorjahreswert deutlich um 9 MioEUR (+,8%). Das Umsatzwachstum resultiert neben einem Mengenwachstum insbesondere im Bereich Großkolben auch aus der Weitergabe höherer Rohstoffpreise und der Erstkonsolidierung der KS de Mexico. Insbesondere die größte Gesellschaft in Nordamerika sowie die Tochtergesellschaften in Südamerika und in Japan konnten zulegen. Die Umsatzerlöse des Geschäftsbereichs Gleitlager wuchsen um,% auf rund 9 MioEUR. Positive Umsatzentwicklungen in den Produktgruppen Strangguss und Permaglide konnten die schwächere Entwicklung im Bereich metallische Lager, im Wesentlichen verursacht durch Preissenkungen gegenüber Kunden, überkompensieren. Neben einer höheren Ausbringungsmenge trägt die Weitergabe von Materialpreiserhöhungen zum Umsatzwachstum im Segment Strangguss bei.

17 Der Geschäftsbereich KS Aluminium-Technologie hat seinen Wachstumstrend der vergangenen Jahre fortgesetzt. Mit einem Umsatz von rund MioEUR übertraf der Geschäftsbereich den Vorjahresumsatz um rund MioEUR (+,7%). Dieser Umsatzanstieg wurde einerseits durch Absatzsteigerungen in den Segmenten Low Pressure Die Casting (LPDC) und High Pressure Die Casting (HPDC) sowie höhere Umsätze aus Projektleistungen geprägt. Ferner wirkten gestiegene Rohstoffkosten, die an die Kunden weitergegeben werden konnten, umsatzsteigernd. Das reale Wachstum ist wesentlich stärker, da Umsatzreduzierungen in zweistelliger Millionenhöhe durch den Wegfall von durchgeleiteten Bearbeitungsumfängen vollständig durch neue Aufträge kompensiert werden konnten. Die vorher im Geschäftsbereich KS Aluminium-Technologie fakturierten Umfänge hat der Kunde in seine eigene Fertigung integriert. Die Umsatzerlöse des Geschäftsbereichs Motor Service bewegten sich mit 8 MioEUR leicht unter dem Vorjahresniveau. Bereinigt um die Umsätze der im Vorjahr veräußerten tschechischen Gesellschaft lag der Umsatz leicht über dem Vorjahreswert. Der Umsatzanstieg bei der Führungsgesellschaft MSI Motor Service International GmbH ist auf das erfolgreich eingeleitete Wachstumsprogramm, die erstmalig voll wirkende Übernahme der Vertriebsrechte für TRW-Ventile sowie eine neu ausgerichtete Vertriebsarbeit zurückzuführen. Die anderen Gesellschaften mussten aufgrund anhaltend schwieriger Marktverhältnisse Umsatzeinbußen hinnehmen. Die Umsatzverteilung nach Geschäftsbereichen ist im Vergleich zum Vorjahr nur unwesentlich verändert. Umsatzanteile nach Geschäftsbereichen in % Pierburg Pierburg KS Kolben KS Kolben 8 KS Gleitlager 9 KS Gleitlager KS AluminiumTechnologie KS AluminiumTechnologie 8 Motor Service 7 Motor Service Die deutliche Umsatzausweitung führte bei leicht geringeren Bestandsveränderungen zu einem Anstieg der Gesamtleistung des Konzerns um MioEUR auf. MioEUR. Die sonstigen betrieblichen Erträge nahmen um MioEUR auf 7 MioEUR ab. Für den Materialbezug mussten im abgelaufenen Jahr. MioEUR aufgewendet werden, MioEUR mehr als im Vorjahr. Dieser Mehraufwand resultiert neben der erzielten Mengensteigerung vor allem aus dem Anstieg der Rohstoffpreise, der entsprechend zu einer Erhöhung der Materialaufwandsquote um, Prozentpunkte auf,7% führt. Die Personalaufwendungen stiegen aufgrund von Tarifsteigerungen und des Anstiegs der Mitarbeiterzahlen um 9 MioEUR auf MioEUR. Die Summe aus Material- und Personalaufwandsquote zeigte im Vorjahresvergleich einen Anstieg um, Prozentpunkte auf 8,%. Die Abschreibungen sanken um MioEUR auf MioEUR. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen nahmen um MioEUR auf MioEUR zu. Der Anstieg wurde im Wesentlichen durch höhere Vertriebsund Werbeaufwendungen sowie höhere Aufwendungen für Sozialpläne und Abfindungen verursacht. Die Zunahme der Aufwendungen für Sozialpläne und Abfindungen betraf mehrheitlich den Geschäftsbereich Pierburg. Neben dem Mitarbeiterabbau im Werk Berlin belastete die Bildung einer Rückstellung für die Umsetzung des neuen Standortkonzeptes für die deutschen Werke das Ergebnis. Einsparungen konnten insbesondere bei den Aufwendungen für Instandhaltung und Reparaturen und Personalnebenkosten erzielt werden.

18 Konzernlagebericht Unternehmenssituation Das Finanzergebnis verschlechterte sich um MioEUR auf MioEUR. Das darin enthaltene Zinsergebnis entwickelte sich durch rückläufige Zinserträge bei gleichzeitig gestiegenen Zinsaufwendungen um MioEUR negativ. Im Beteiligungsergebnis war eine leichte Zunahme auf die positive Entwicklung der Joint Venture in China und der Beteiligung in Indien zurückzuführen. Das sonstige Finanzergebnis verminderte sich im Wesentlichen aufgrund eines negativen Saldos von Wechselkursgewinnen und -verlusten. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) der Kolbenschmidt Pierburg Gruppe liegt mit MioEUR um MioEUR (,%) unter dem Vorjahreswert. Umsatzausweitungen und Kostensenkungsmaßnahmen konnten die teilweise vorübergehenden negativen Ergebniseffekte durch drastische und teilweise sprunghafte Rohstoff- und Energiepreisanstiege, höhere Restrukturierungsaufwendungen, negative Wechselkurseffekte sowie den im Vorjahr enthaltenen Veräußerungsgewinn des Produktbereichs Luftmassensensoren im Geschäftsbereich Pierburg nicht vollständig kompensieren. Dennoch trugen im abgelaufenen Geschäftsjahr erneut alle Geschäftsbereiche mit positiven Ergebnissen zum Konzernerfolg bei. Die Umsatzrendite der Kolbenschmidt Pierburg Gruppe beträgt,% (: 7,%). EBIT nach Geschäftsbereichen MioEUR Veränderung MioEUR in % Pierburg 8 7, KS Kolben 9 8, KS Gleitlager 8 7,8 9 8,,,, KS Aluminium-Technologie Motor Service Sonstige/Konsolidierung Konzern Erneut stammt der absolut größte Ergebnisbeitrag aus dem Geschäftsbereich Pierburg, zu dem bis auf die US-amerikanische Gesellschaft alle Pierburg-Gesellschaften positiv beigetragen haben. Gegenüber dem Vorjahr sank das Ergebnis, insbesondere durch die gestiegenen Rohstoff- und Energiepreise, deutlich höhere Restrukturierungsaufwendungen und den Entfall des im Vorjahr erzielten Gewinns aus der Veräußerung des Produktbereichs Luftmassensensoren, um,%. Bedeutsame Ergebnissteigerungen konnten sowohl in der italienischen als auch in der tschechischen Gesellschaft realisiert werden, was vor allem auf deutliche Umsatzzuwächse zurückzuführen ist. Ergebnisminderungen mussten die Gesellschaften in Deutschland, Frankreich und den USA primär rohstoff- und energiepreisbedingt hinnehmen. Die Umsatzrendite des Geschäftsbereichs Pierburg betrug in,% (: 7,%). Bereinigt um die Restrukturierungsaufwendungen beträgt die Rendite,%. Im abgelaufenen Geschäftsjahr lag das vom Geschäftsbereich KS Kolben ausgewiesene Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern mit MioEUR um,% unter dem Vorjahreswert. Die Ergebnisminderung ist neben negativen Wechselkurseffekten insbesondere auf die gestiegenen Rohstoff- und Energiepreise zurückzuführen. Der Ergebnisbelastung durch die erwarteten Anlauf- und Integrationskosten der KS de Mexico stand eine gestiegene Wirtschaftlichkeit im Großkolbenbereich gegenüber. Im Geschäftsjahr lag die Umsatzrendite des Geschäftsbereichs KS Kolben bei,% (:,%). Das im Geschäftsbereich KS Gleitlager ausgewiesene EBIT von MioEUR lag um 7,8% über dem Vorjahreswert. Dabei konnten Ergebnisrückgänge bei der amerikanischen und der brasilianischen Gesellschaft durch die positive Entwicklung der deutschen Gesellschaft mehr als aufgefangen werden. Positive Ergebnistreiber waren im Wesentlichen das Segment Guss sowie ein Einmalertrag aus der Umfinanzierung eines Grundstückes. Die Umsatzrendite des Geschäftsbereichs KS Gleitlager betrug,% in (:,%).

19 7 Das EBIT im Geschäftsbereich KS Aluminium-Technologie unterschritt mit 8 MioEUR den Vorjahreswert um,%. Dies ist im Wesentlichen auf gestiegene Rohstoffkosten zurückzuführen, die nicht in voller Höhe und nur mit zeitlicher Verzögerung an die Kunden weiterbelastet werden konnten. Auch im Jahr wurden im Geschäftsbereich erhebliche Kostenverbesserungen aus Produktivitätssteigerungen und Verbesserungen der Qualität erzielt. Preisreduzierungen, geringere Deckungsbeiträge aus einem veränderten Kunden-/ Produktmix und gestiegene Aufwendungen für Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten wirkten jedoch ergebnisbelastend. Damit erzielt der Geschäftsbereich KS Aluminium-Technologie eine Umsatzrendite von,% (:,%). Mit einem EBIT von MioEUR lag der Geschäftsbereich Motor Service leicht über dem Vorjahresergebnis. Geringere Umsätze und Restrukturierungsaufwendungen bei der französischen KS Motorac S.A.S. konnten durch das erfolgreiche Wachstumsprogramm bei der MSI GmbH und den gezielten Verzicht auf margenschwache Umsätze insbesondere bei der MSD GmbH kompensiert werden. Letztmalig wurden Belastungen aus der Abschreibung des Kundenstamms und Wettbewerbsverbots, die im Zusammenhang mit der Akquisition der MSD stehen, in Höhe von knapp MioEUR verbucht. Die Umsatzrendite des Geschäftsbereichs Motor Service erhöhte sich in leicht auf 7,% (:,%). Das EBIT der sonstigen Gesellschaften einschließlich der Konzernkonsolidierung wird bestimmt durch das Ergebnis der Kolbenschmidt Pierburg AG. Bereinigt um das konzernneutrale Beteiligungsergebnis verbesserte sich das Ergebnis um MioEUR. Dazu trugen vor allem niedrigere betriebliche Aufwendungen und höhere sonstige betriebliche Erträge bei, die jedoch durch Währungskursverluste teilweise kompensiert wurden. Aus der Konzernkonsolidierung ergeben sich weitere positive Ergebniseffekte. Der anteilige Ergebnisbeitrag der beiden nach der Equity-Methode bilanzierten chinesischen Joint Ventures stieg um gut % auf MioEUR. Die indische Beteiligung im Geschäftsbereich KS Kolben leistet einen Ergebnisbeitrag von MioEUR. Für das Geschäftsjahr wies die Kolbenschmidt Pierburg Gruppe ein Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) von 9 MioEUR aus und lag damit um 8,% unter dem Vorjahreswert. Der Ertragsteueraufwand verringerte sich um MioEUR auf MioEUR; dies entspricht einer Ertragsteuerquote von 8% nach % im Vorjahr. Der Gewinn nach Steuern (Konzern-Jahresüberschuss) ging um MioEUR auf MioEUR zurück. Unter Berücksichtigung der Anteile anderer Gesellschafter am Konzern-Jahresüberschuss ergab sich bei einer unveränderten Zahl der Aktien ein Ergebnis je Aktie von,9 EUR nach, EUR im Vorjahr. Vermögens- und Kapitalstruktur. Die Bilanzsumme zum. Dezember nahm im Vorjahresvergleich um,7% auf.9 MioEUR zu. Zum Bilanzstichtag betrugen die langfristigen Vermögenswerte 8 MioEUR. Gegenüber dem Vorjahresstichtag bedeutete dies einen Anstieg um,7%. Der Anstieg beruht im Wesentlichen auf der Zunahme der Sachanlagen die Zugänge lagen deutlich über den Jahresabschreibungen. Die latenten Steuern stiegen um MioEUR. Der Anteil der langfristigen Vermögenswerte an der Bilanzsumme beträgt 9,9% nach 9,% im Vorjahr. Der Stand der kurzfristigen Vermögenswerte einschließlich liquider Mittel von MioEUR belief sich zum. Dezember auf 8 MioEUR und nahm damit gegenüber dem Vorjahr um,% zu. Dieser im Vergleich zur Umsatzsteigerung (+,%) unterproportionale Anstieg spiegelt die unternommenen Anstrengungen zur Optimierung des Working Capital wider. Das Vorratsvermögen erhöhte sich moderat um 8 MioEUR (+,%) auf MioEUR, der Bestand der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen konnte um MioEUR auf 7 MioEUR zurückgeführt werden. Damit ging der Anteil des in den kurzfristigen Vermögenswerten gebundenen Kapitals an der Bilanzsumme leicht von,7% im Vorjahr auf,% zurück.

20 8 Konzernlagebericht Unternehmenssituation Zum. Dezember stieg das Eigenkapital im Vorjahresvergleich um,% auf 7 MioEUR. Dies war hauptsächlich auf den Jahresüberschuss von MioEUR zurückzuführen. Die Eigenkapitalquote stieg um, Prozentpunkte auf 8,%. Die langfristigen Verbindlichkeiten betrugen zum Jahresende MioEUR und entsprachen damit dem Vorjahresstand. Die langfristigen Rückstellungen verringerten sich insgesamt um MioEUR. Die langfristigen Finanzverbindlichkeiten nahmen erneut um MioEUR auf 7 MioEUR ab. Die übrigen langfristigen Verbindlichkeiten einschließlich der Latenten Steuern erhöhten sich um MioEUR. Der Anteil des langfristigen Fremdkapitals am Gesamtkapital ging auf,% zurück (Vorjahr:,9%). Die kurzfristigen Verbindlichkeiten erhöhten sich um MioEUR auf MioEUR. Dabei steht der Zunahme der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und der kurzfristigen Finanzverbindlichkeiten eine Abnahme der Ertragsteuerverpflichtungen und der übrigen kurzfristigen Verbindlichkeiten gegenüber. Die Erhöhung der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen um MioEUR ist mehrheitlich eine Folge der gestiegenen Betriebsleistung. Die Ertragsteuerverpflichtungen sanken aufgrund des rückläufigen Ertragsteueraufwands. Der Anteil der kurzfristigen Verbindlichkeiten an der Bilanzsumme liegt mit,% auf Vorjahresniveau. Der Free Cash Flow ist gegenüber dem Vorjahr um 9 MioEUR auf MioEUR gestiegen. Der Mittelzufluss aus der laufenden Geschäftstätigkeit hat sich um 7 MioEUR auf 7 MioEUR verbessert, während gleichzeitig der Mittelabfluss aus der Investitionstätigkeit um MioEUR gesunken ist. Trotz eines ergebnisbedingt geringeren Brutto Cash Flow wurde ein höherer Mittelzuflusses aus der laufenden Geschäftstätigkeit erreicht, da einem Working Capital Abbau im Berichtsjahr ein deutlicher Working Capital Aufbau im Vorjahr gegenüber steht. Die Nettoliquidität als Saldo der liquiden Mittel und der kurz- und langfristigen Finanzverbindlichkeiten ging um MioEUR auf MioEUR zurück. Ausgezahlten Dividenden von MioEUR steht ein Free Cash Flow von MioEUR gegenüber. Die Deckung der langfristigen Vermögenswerte durch das Eigenkapital zum Stichtag. Dezember hat sich gegenüber dem Vorjahresstichtag um, Prozentpunkte auf,% erhöht. Eigenkapital und langfristiges Fremdkapital deckten auch zum Jahresende das Anlagevermögen vollständig ab. Im Rahmen der Ermittlung des Return on Capital Employed (ROCE) werden ab dem Geschäftsjahr zur internen Steuerung Anpassungen des Capital Employed vorgenommen. Diese Anpassungen umfassen den bei der Rheinmetall AG bilanzierten Firmenwert aus dem Erwerb der Anteile an der Kolbenschmidt Pierburg Gruppe zzgl. aller, in der Vergangenheit vorgenommenen Abschreibungen auf Firmenwerte sowie das der Kolbenschmidt Pierburg Gruppe zuzurechnende zusätzliche Capital Employed aus der im Rheinmetall Konzernabschluss praktizierten Neubewertung von Grund und Boden. Unter Berücksichtigung dieser Anpassungen von in Summe MioEUR auf das durchschnittliche Capital Employed ergibt sich ein ROCE von,7%. Der vergleichbare Vorjahreswert beträgt,%. Dieser Rückgang ist sowohl auf das geringere Ergebnis als auch die Zunahme des durchschnittlichen Capital Employed zurückzuführen. Wertschöpfung. Im Geschäftsjahr lag die Wertschöpfung von Kolbenschmidt Pierburg mit 79 MioEUR auf Vorjahresniveau. Die zugrunde liegende Konzernleistung nahm im Wesentlichen aufgrund gestiegener Umsatzerlöse um MioEUR auf.9 MioEUR zu. Die notwendigen Vorleistungen wuchsen um MioEUR auf ein Volumen von.7 MioEUR. Dieser Anstieg wurde neben Mengensteigerungen im Wesentlichen von Rohstoff- und Energiepreisverteuerungen verursacht. Die Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte sowie auf Sachanlagen waren durch die fokussierte Investitionspolitik der Vorjahre weiterhin rückläufig.

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Schaltbau Holding AG München

Schaltbau Holding AG München Schaltbau Holding AG München Ordentliche Hauptversammlung 11. Juni 2015 Bericht des Aufsichtsrates Aufsichtsratstätigkeit im Berichtsjahr Der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG hat die ihm nach Gesetz

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 haben wir alle wichtigen Ziele erreicht, insbesondere den finalen Abschluss der Refokussierung unserer

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrates Sehr geehrte Aktionäre, im Geschäftsjahr 2014 hat die PNE WIND AG neben der Stärkung des operativen Geschäfts wichtige Weichenstellungen für die künftige Entwicklung der Gesellschaft

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Unsere Gesellschaft, die TeleTrader Software AG, deren Aktien zum Handel im auction market der Wiener Börse zugelassen

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht Corporate Governance Bericht Corporate Governance steht für die verantwortungsbewusste Leitung bei gleichzeitiger Kontrolle eines Unternehmens. Hierzu zählen die effiziente Zusammenarbeit zwischen Vorstand

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Die Unternehmensführung der paragon AG als deutsche Aktiengesellschaft wird durch das Aktiengesetz, die Satzung des Unternehmens, die freiwillige

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats 6 Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Roth & Rau stellten sich auch im Geschäftsjahr 2013 aufgrund der anhaltenden Krise in der Solarindustrie erneut vielfältige Herausforderungen.

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht 2013

Konzern-Halbjahresbericht 2013 Konzern-Halbjahresbericht 2013 1. Halbjahr 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.06.2013 01.01.2012 30.06.2012(*) Umsatz TEUR 13.700 19.534 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Erklärung zum Public Corporate Governance Kodes des Bundes... 3 3. Gesellschafter und Gesellschafterversammlung... 4 4. Zusammenwirken

Mehr

Hauptversammlung 20. März 2015

Hauptversammlung 20. März 2015 Hauptversammlung 20. März 2015 Inhalt 1 Ereignisse im Geschäftsjahr 2013/2014 und unsere Erfolgspotenziale 2 Geschäftsentwicklung t 2013/2014 3 Erstes Quartal 2014/2015 4 Ausblick 5 Aktie 6 Tagesordnung

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

CORPORATE GOVERNANCE BERICHT

CORPORATE GOVERNANCE BERICHT CORPORATE GOVERNANCE BERICHT Für Wincor Nixdorf ist eine verantwortliche, transparente und auf nachhaltige Wertschöpfung ausgerichtete Unternehmensführung und -überwachung wesentliche Grundlage für den

Mehr

Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003. Gegenanträge

Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003. Gegenanträge H U G O B O S S Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003 Gegenanträge Nachfolgend finden sie alle zu veröffentlichen Anträge von Aktionären zur Tagesordnung der HUGO BOSS Hauptversammlung sowie die Stellungnahmen

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, 141 Bericht des Aufsichtsrates Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die Masterflex Group ist im abgelaufenen Geschäftsjahr wieder klar gewachsen. Gerade in der ersten Jahreshälfte war die Wachstumsdynamik

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats 28 Commerzbank Geschäftsbericht 2010 Bericht des Aufsichtsrats Klaus-Peter Müller Vorsitzender während des abgelaufenen Geschäftsjahres haben wir den Vorstand bei der Leitung des Unternehmens beraten und

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Konzern-Zwischenmitteilung

Konzern-Zwischenmitteilung Konzern-Zwischenmitteilung über den Zeitraum 01. Januar bis 31. März 2015 der Neschen AG (in Insolvenz) Neschen AG www.neschen.com 0 Inhalt Konzern-Zwischenmitteilung Wesentliche Ereignisse Rahmenbedingungen

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

In den einzelnen Regionen und Produktbereichen der Gases Division hat sich das Geschäft wie folgt entwickelt:

In den einzelnen Regionen und Produktbereichen der Gases Division hat sich das Geschäft wie folgt entwickelt: 1. Halbjahr 2009: The Linde Group festigt operative Marge in schwierigem Marktumfeld Programm zur nachhaltigen Produktivitätssteigerung wirkt Operative Marge trotz Restrukturierungsaufwendungen auf 20,2

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015

Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015 Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015 Zum Halbjahresabschluss 2015 (es gilt das gesprochene Wort) Paul Norton, CFO der Helvetia Gruppe (Darstellung

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05. Christoph Marloh Badestraße 35 D-20148 Tipp24 AG Vorstand Straßenbahnring 11-13 20251 Vorab per Fax (040) 325533-5239 Vorab per E-Mail hv@tipp24.de Ordentliche Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.2008,

Mehr

Hauptversammlung 1. Juli 2015

Hauptversammlung 1. Juli 2015 Hauptversammlung 1. Juli 2015 Vorstellung Immobilienportfolio Finanzkennzahlen Bisherige Beschlüsse der Hauptversammlungen genehmigtes und bedingtes Kapital Geschäftsentwicklung 2015 Aktie Erläuterungen

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats an die Hauptversammlung

Bericht des Aufsichtsrats an die Hauptversammlung Infineon Technologies Geschäftsbericht 2008 59 Max Dietrich Kley Vorsitzender des Aufsichtsrats der Infineon Technologies AG Sehr geehrte Damen und Herren, der Aufsichtsrat erstattet hiermit Bericht über

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Aareal Bank AG, Wiesbaden. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats der Aareal Bank AG, Wiesbaden. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, 1 Bericht des Aufsichtsrats der Aareal Bank AG, Wiesbaden Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, während der erheblichen Marktverwerfungen im Verlauf der Finanzmarktkrise hat die Aareal Bank AG stets

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht Corporate Governance Bericht Mit dem Österreichischen Corporate Governance Kodex wird österreichischen Aktiengesellschaften ein Ordnungsrahmen für die Leitung und Überwachung des Unternehmens zur Verfügung

Mehr

Sehr geehrte Aktionäre,

Sehr geehrte Aktionäre, 102 Sehr geehrte Aktionäre, Deutsche Post World Net hat im Geschäftsjahr 2007 ihre Position als weltweit führender Logistikkonzern ausgebaut und ist für die Herausforderungen der Zukunft gut gerüstet.

Mehr

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Analysten-Telefonkonferenz am 13.08.2013 1 Aurubis kann an das sehr gute Ergebnis des Vorjahres nicht anknüpfen 9 Monate GJ 2012/13 9 Monate GJ 2011/12 EBT operativ (Mio.

Mehr

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen Satzung der Landesbank Berlin Holding AG Stand: 3. August 2015 I Allgemeine Bestimmungen 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen (1) Die Gesellschaft führt die Firma Landesbank Berlin Holding

Mehr

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Die Sana Kliniken AG schließt das erste Halbjahr 2012 mit fast 10 % Umsatzsteigerung und annähernd 7 % EBITDA-Steigerung gegenüber dem Vorjahr ab. Die

Mehr

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag GESCHÄFTSBERICHT 2010. Lenzing Gruppe 81 Allgemeines Marktumfeld 28 Entwicklung der Lenzing Gruppe 31 Segment Fibers 35 Segment Plastics Products 49 Segment Engineering 51 Risikobericht 54 Versicherung

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH 1. Public Corporate Governance Kodex des Bundes Die Bundesregierung hat am

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Presse-Information =>

Presse-Information => Bitte sofort weiterleiten! Presse-Information => Press Release. Communiqué de Presse. LINDE AG Unternehmenszentrale Unternehmenskommunikation Comunicado de Prensa. Comunicato Stampa Abraham-Lincoln-Str.

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE.

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE. ORGANE DER VORSTAND MAG. RUDOLF PAYER Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA Sales & Marketing DER AUFSICHTSRAT ING. MANFRED BENE Vorsitzender DR. ANDREAS BIERWIRTH Mitglied ab 02.05.2013, Vorsitzender-Stellvertreter

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung der Hawesko Holding AG gemäß 289a Handelsgesetzbuch (HGB)

Erklärung zur Unternehmensführung der Hawesko Holding AG gemäß 289a Handelsgesetzbuch (HGB) Erklärung zur Unternehmensführung der Hawesko Holding AG gemäß 289a Handelsgesetzbuch (HGB) Corporate Governance Die Hawesko Holding AG bekennt sich zu einer verantwortungsvollen, auf Wertschöpfung ausgerichteten

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr