über die Muttermilch zum Säugling übertreten und welche Langzeiteffekte dies möglicherweise für das Kind hat (6 10).

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "über die Muttermilch zum Säugling übertreten und welche Langzeiteffekte dies möglicherweise für das Kind hat (6 10)."

Transkript

1 FORTBILDUNG + KONGRESS SCHWANGERSCHAFT UND HIV HIV in der Geburtshilfe ein Update A. Reitter 1, A. Haberl 2, F. Louwen 1 In Deutschland leben etwa Frauen mit HIV. Pro Jahr werden 250 bis 300 Schwangere mit HIV betreut und entbunden. Durch multidisziplinäre Zusammenarbeit kann die Mutter- Kind-Transmission (MTCT) auf 1 2 % gesenkt werden (1). Im September 2011 sind die Deutsch-Österreichischen Empfehlungen zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und beim exponierten Neugeborenen aktualisiert worden (2). Aus diesem Anlass möchten die Autoren verschiedene geburtshilfliche Szenarien vorstellen und diskutieren. Weltweit ist die Hälfte der Menschen, die mit HIV/AIDS leben, weiblich. Etwa Mutter-Kind-Übertragungen von HIV finden pro Jahr statt, die meisten davon in den Ländern der Subsahararegion. Die HIV-Übertragung hängt wesentlich von der Virusmenge im Blut ab. Diese kann durch eine antiretrovirale Kombinationstherapie (HAART) unter die Nachweisgrenze gesenkt werden. Es gibt inzwischen mehr als 20 Medikamente, die eingesetzt werden können. Wenn die Viruslast (VL) unter der Nachweisgrenze liegt, kann ab der 38. Schwangerschaftswoche eine vaginale Entbindung angeboten werden. In allen anderen Fällen wird die Sectio caesarea empfohlen (3 5). 1 Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt 2 HIVCENTER; Zentrum der Inneren Medizin, Medizinische Klinik II Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt In Deutschland wird HIV-positiven Müttern vom Stillen weiterhin abgeraten. Da Muttermilchersatznahrung verfügbar ist, sollte dies in die Aufklärung einfließen. Internationale Studien konnten zwar die relative Sicherheit des Stillens unter HAART hinsichtlich der HIV-Transmission zeigen, allerdings ist noch völlig unklar, welche Medikamentenkonzentrationen über die Muttermilch zum Säugling übertreten und welche Langzeiteffekte dies möglicherweise für das Kind hat (6 10). Nach der Geburt erhält das Neugeborene eine Postexpositionsprophylaxe (PEP). Das Regime der PEP und ihre Dauer werden entsprechend der Geburtssituation und der vorliegenden mütterlichen Viruslast vom Pädiater festgelegt (11). HIV und Schwangerschaftsvorsorge In Deutschland soll jeder Schwangeren ein HIV-Test angeboten werden. Seit Dezember 2007 erhält die Schwangere dazu ein persönliches Aufklärungsgespräch und ein mehrseitiges Merkblatt zum Test. In den Mutterpässen ist seit August 2009 ein Feld zum Ankreuzen für die Beratung der Schwangeren zum HIV- Antikörpertest aufgenommen. In Deutschland gilt generell beim HIV-Test eine sogenannte Opt-in- Regelung. Das heißt, dass die Frau nach der Beratung zum HIV-Test diesem ausdrücklich zustimmen muss. Lehnt eine Schwangere den Test nach einem Aufklärungsgespräch ab, so darf er nicht durchgeführt werden. HIV und pränatale Diagnostik Schwangerschaften HIV-positiver Frauen sind laut Mutterschaftsrichtlinien Risikoschwangerschaften. Im Hinblick auf die pränatale Diagnostik gilt, dass Schwangere über die Möglichkeit der nichtinvasiven Diagnostik aufgeklärt werden sollten. Hier ist das Ersttrimesterscreening zu nennen, das in Deutschland eine IGeL darstellt. Als nichtinvasive Methode der pränatalen Untersuchung sollte es gerade HIV-positiven Schwangeren angeboten werden, denn im Gegensatz zur invasiven Diagnostik beinhaltet es kein zusätzliches Risiko der Mutter-Kind-Transmission (MTCT). Im Fall einer sonografischen Auffälligkeit ist auch eine invasive Diagnostik zu erwägen, allerdings sollte sie nicht aus einer Routine Altersindikation durchgeführt werden. Eine invasive Diagnostik ist unter HAART bei supprimierter HI- Viruslast durchzuführen. Die hohen MTCT-Raten von bis zu 36 % im Rahmen einer Amniozentese (AC) stammen aus der Zeit vor HAART. Im Fall der supprimierten VL wurden im Rahmen einer AC bislang keine MTCT beschrieben. Eine genetische Beratung sollte wie vor jeder invasiven Untersuchung stattfinden und mögliche Konsequenzen, z. B. ein Schwangerschaftsabbruch, mit der Schwangeren/dem Paar im Vorfeld besprochen werden. Aus der Literatur gibt es bei HIVpositiven Schwangeren fast ausschließlich Daten zur AC. Daten zur Chorionzottenbiopsie (CVS) liegen nicht in ausreichender Anzahl vor (12 15). Für die AC sprechen zwei Gründe: Die Entnahme von Fruchtwasser scheint weniger risikoreich für die Schaffung von Mutter-Kind- Verbindungen als bei einer CVS. 230 FRAUENARZT 53 (2012) Nr. 3

2 Da man in der Regel eine HAART vor einer invasiven Diagnostik erst startet, ist der Zeitpunkt der Maßnahme nach hinten verlegt, d. h. die klassische Zeit für die CVS SSW wird überschritten. Bis die HI-Viruslast unter der Nachweisgrenze liegt, benötigt man je nach Ausgangsviruslast nach Ansetzen der HAART mehrere Wochen. Antiretrovirale Therapie Es gibt mehr als 20 verschiedene HIV-Medikamente. Die United States Food and Drug Administration (FDA) klassifiziert Medikamente hinsichtlich ihres möglichen teratogenen Risikos in die Kategorien A bis X. Die zugelassenen HIV-Medikamente fi nden sich in den Kategorien B bis D. Allerdings wurde bislang nur die Substanz Efavirenz als Kategorie D klassifiziert. Fehlbildungen bei Kindern, die im ersten Trimester intrauterin Efavirenz exponiert waren, wurden retrospektiv beschrieben. Der Nutzen des Medikaments kann allerdings in bestimmten Situationen den Einsatz dennoch rechtfertigen (16 18). Unter HAART beobachtete Fehlbildungen können in das Antiretroviral Pregnancy Register (APR) eingegeben werden (www.apregistry.com). Ein deutsches HIV-Schwangerschaftsregister wird 2012 seine Arbeit aufnehmen (19). Nach heutigem Kenntnisstand besteht kein erhöhtes Fehlbildungsrisiko durch die HIV-Therapie in der Schwangerschaft im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung. Dieses Hintergrundrisiko liegt bei einer Rate von 3 5%. Jede HIV-positive Frau im gebärfähigen Alter sollte grundsätzlich nur eine HIV-Therapie erhalten, die jederzeit mit einer Schwangerschaft vereinbar ist. Untersuchungen zeigen, dass mehr als die Hälfte der Schwangerschaften von Frauen mit HIV ungeplant sind. Je jünger die Frau ist, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit einer ungeplanten Schwangerschaft. Wird eine HIV-positive Frau mit Therapieindikation schwanger, gibt es für den weiteren Handlungsbedarf drei unterschiedliche Konstellationen: Die Schwangere hat bereits eine erfolgreiche HIV-Therapie. Die Schwangerschaft tritt unter einem virologisch versagenden Therapie regime ein. Die Schwangere hat zwar eine Therapieindikation, wird aber bislang noch nicht antiretroviral behandelt. Im ersten Fall sollte bei Eintritt der Schwangerschaft sofort geprüft werden, ob die HIV-Therapie der Frau mit einer Schwangerschaft kompatibel ist, d. h. ob die eingesetzten Medikamente eine Gefährdung für die Schwangere und/oder das Kind bedeuten könnten. Besteht diese Möglichkeit, ist die Therapie so schnell wie möglich umzustellen. Therapiepausen sind zu vermeiden, da sie eine klinische Progression nach sich ziehen können und darüber hinaus je nach eingesetzten Substanzen auch die Gefahr der Resistenzentwicklung besteht (20 22). Patientinnen, die bereits viele Vortherapien hatten, sind bei einer Therapieumstellung besonders gefährdet, ein Therapieversagen zu entwickeln. Hier sollte eine Umstellung auf jeden Fall mit einem Expertenteam diskutiert werden. Besondere Bedeutung kommt hier dem Virologen zu, der aufgrund vorhandener Resistenztestungen die noch bestehenden Möglichkeiten für eine erfolgreiche Therapieumstellung aufzeigen kann (23 28). Wird die Teilnehmerin einer klinischen Studie schwanger, bedeutet das im Regelfall den Ausschluss aus dieser klinischen Prüfung. Ist das Studienmedikament für den Therapieerfolg allerdings alternativlos, sollte mit der Studienzentrale eine Einzelfallregelung angestrebt werden, da ein virologisches Versagen als Folge des Studienabbruchs eine Gefährdung für Mutter und Kind bedeuten kann. Wird eine Frau unter einer virologisch versagenden HIV-Therapie schwanger, wird die Therapie auf der Basis eines aktuellen Resistenztests umgestellt. Bei der Auswahl der neuen Therapie ist natürlich auch in diesem Fall das mögliche Fehlbildungsrisiko der einzelnen Substanzen zu berücksichtigen. Für die Therapieindikation bei Schwangeren gelten die gleichen Kriterien, die auch sonst für HIVpositive Erwachsene gelten. Es ist allerdings zu beachten, dass die CD4-Zellen in der Frühschwangerschaft physiologischerweise absinken. Dieser Effekt ist bei HIV-positiven Frauen ausgeprägter als bei HIV-negativen Schwangeren. Gegen Ende der Schwangerschaft bzw. nach der Geburt des Kindes nehmen die Helferzellen wieder zu (21, 22). Nach heutigem Wissensstand hat eine Schwangerschaft keinen negativen Effekt auf den Verlauf einer HIV-Infektion. Die Initialtherapie für Schwangere, die eine Therapieindikation haben, aber noch nicht behandelt sind, wird erst nach dem Vorliegen einer Resistenztestung eingeleitet. Das Regime soll die optimale Therapie für die Frau über die Schwangerschaft hinaus sein und gleichzeitig die besonderen Bedürfnisse des ungeborenen Kindes berücksichtigen. Wenn der klinische Zustand der Schwangeren es ermöglicht, kann die antiretrovirale Therapie erst nach Beendigung des ersten Trimesters, also der sensiblen Phase der Organogenese, begonnen werden. Dies gilt besonders dann, wenn die Frau erst im Rahmen der Mutterschaftsvorsorge von ihrer HIV-Infektion erfahren hat und damit auch ohne Medikamenteneinnahme mit ihrer Situation schon maximal belastet ist. FORTBILDUNG + KONGRESS FRAUENARZT 53 (2012) Nr

3 FORTBILDUNG + KONGRESS HIV-Transmissionsprophylaxe in der Schwangerschaft Besteht keine mütterliche Behandlungsindikation, wird unter Berücksichtigung des Resistenztests eine risikoadaptierte antiretrovirale Transmissionsprophylaxe durchgeführt. Bei Standardrisiko, also unauffälligem Schwangerschaftsverlauf, wird ab der abgeschlossenen 28. SSW (28 + 0) eine antiretrovirale Therapie angesetzt. Bei hoher Viruslast (> Kopien/ml) beginnt die Transmissionsprophylaxe früher, spätestens ab der abgeschlossenen 24. SSW (24 + 0). Bei Zwillingsschwangerschaften wird die Prophylaxe ebenfalls bereits nach abgeschlossener 24. SSW angesetzt. Problematisch gestaltet sich immer wieder das Management von sogenannten Late-Presentern, bei denen aufgrund der späten Vorstellung eine vollständige medikamentöse Transmissionsprophylaxe nicht mehr möglich ist. Um das Infek tions risiko für das Kind in diesen Fällen noch so gut wie möglich senken zu können, sollte hier in interdisziplinären Fallbesprechungen das Vorgehen im Einzelfall abgestimmt werden. Ziel der HAART ist es, die Viruslast so schnell wie möglich unter die Nachweisgrenze zu bringen und sie dauerhaft dort zu halten. Frühgeburtsbestrebungen sind häufig, und im klinischen Alltag ist es oft nicht möglich, eine relevante von einer weniger relevanten Veränderung abzugrenzen. Im Fall der HIV-positiven Schwangeren wissen wir, dass das Risiko der MTCT bei Frühgeburtlichkeit und/oder nachweisbarer VL erhöht ist (1). In vielen Ländern setzt sich deshalb immer mehr der frühe Einsatz der antiretroviralen Transmissionsprophylaxe durch. Mit Beginn des zweiten Trimesters wird hier eine Prophylaxe begonnen. Daten aus der Schweiz weisen jedoch auch auf den relevanten Anteil an Deutsch-Österreichische Empfehlung für die Transmissionsprophylaxe: Was ist neu? späten Frühgeburten bei HIV-Schwangerschaften hin. Dieser ist möglicherweise dadurch erklärbar, dass bei einer HIV-positiven Schwangeren bisher aus Unsicherheit heraus iatrogen frühzeitig entbunden wurde (29, 30). Der Anteil an echten Frühgeburten ist, auch anderen Studien zufolge, nicht erhöht (31). Zum Ausschluss eines Gestationsdiabetes sollte insbesondere bei Proteaseinhibitor enthaltendem HAART-Regime ein oraler Glukosetoleranztest durchgeführt werden (ab der SSW) (32). Wann und wie entbinden? Die MTCT ist abhängig von der VL zum Zeitpunkt der Geburt. Die Sectio caesarea ist bei einer VL < 50 Kopien/ ml aus Sicht der Verhinderung der MTCT nicht mehr indiziert (33 36). Laut Empfehlung ist eine vaginale Geburt ab der SSW und bei negativer VL unter HAART möglich und sollte mit der Schwangeren/dem Paar besprochen werden. Besondere Situationen: Frühgeburt bis SSW: wenn die VL < 50 Kopien/ Empfehlung September 2011 HAART-Beginn Empfehlung September 2008 Einlingsschwangerschaft SSW SSW VL < Kopien/ml Einlingsschwangerschaft SSW SSW VL > bis < Kopien/ml Einlingsschwangerschaft SSW SSW VL Kopien/ml Mehrlinge SSW SSW AZT i.v. peripartal bei VL < 50 Kopien immer indiziert nicht mehr indiziert HAART = hoch aktive antiretrovirale Therapie, SSW = Schwangerschaftswoche, AZT = Zidovudin, VL = Viruslast Änderung der Deutsch-Österreichischen Empfehlung für die Transmissionsprophylaxe: Empfehlungen von September 2008 und September 2011 im Vergleich (2) ml: Entbindungsmodus nach geburtshilflichen Kriterien. Frühgeburt und/oder vorzeitiger Blasensprung < SSW: wenn die VL < 50 Kopien/ml: Entbindungsmodus nach geburtshilflichen Kriterien. Früher Blasensprung bis SSW: Hier ist das Risiko der Folgen der schweren kindlichen Komplikationen hinsichtlich der frühen Frühgeburtlichkeit und der potenziellen MTCT abzuwägen und die Gabe von Steroiden zur Lungenreife anzustreben (Dauer 48 Stunden). Bei Blasensprung > 4 Stunden ist der Vorteil der Sectio caesarea nicht mehr gegeben (37). Ob Zwillinge und z. B. die Beckenendlage relevante geburtshilfliche Gründe für eine primäre Sectio caesarea bei HIV darstellen, sollte in Hinblick auf die in der Abteilung übliche Praxis entschieden werden. Eine direkte Risikoerhöhung hinsichtlich der MTCT lässt sich laut Meinung der Autoren hier nicht aufzeigen. Somit wäre hier auch eine vaginale Geburt in Erwägung zu ziehen. Das Risiko einer MTCT ist erhöht bei vaginaler Infektion, die bei vorzeiti- 232 FRAUENARZT 53 (2012) Nr. 3

4 ger Wehentätigkeit und/oder vorzeitigem Blasensprung vorliegen kann. Eine frühzeitige antibiotische Therapie ist zu empfehlen (1, 38). Die geplante Geburt Die geplante Geburt war laut eigenen Daten in mehr als 20 % der Fälle nicht geplant. Durch Wehen und/oder Blasensprung wurde der geplante primäre Kaiserschnitt zum sekundären. Durch diese Erfahrung und die überzeugenden Publikationen zur vaginalen Entbindung wird auch in Deutschland seit 2007 in den großen Zentren HIV-positiven Schwangeren eine vaginale Geburt ermöglicht (1). Des Weiteren scheint die Komplikationsrate nach Sectio und vaginaler Geburt (Hämatome, Infektionen) etwas erhöht (39, 40). Im Idealfall stellt sich die Schwangere ab der SSW mit spontaner Wehentätigkeit oder Blasensprung vor. Wünschenswerterweise liegt dann eine aktuelle HI-Viruslast vor (laut Empfehlung sollte sie aus den letzten vier Wochen sein) und die Schwangere hat ihre HAART-Therapie weiterhin regelmäßig eingenommen (2). Die Realität im Kreißsaal sieht oft anders aus. Oft stellt sich gerade die Risikoschwangere abends oder am Wochenende vor. Häufig liegt eine aktuelle VL nicht vor. Hier ist erneut die Bedeutung der multidisziplinären Betreuung zu nennen, beispielsweise ist in solchen Fällen die hinterlegte Telefonnummer des HIV-Behandlers hilfreich. Zugang zu allen Labordaten ist ebenso notwendig wie gegebenenfalls eine erneute VL-Bestimmung. Genaue Fahrpläne für die Geburt sollten im Vorfeld schriftlich in der Krankenakte festgehalten werden. Azidothymidin (AZT) peripartal wird nur noch dann verabreicht, wenn die HI-VL nachweisbar ist. Bei nicht nachweisbarer VL (VL < 50 Kopien/ ml) kann peripartal auf AZT verzichtet werden (unabhängig vom Geburtsmodus) (11, 41, 42). Nach der Geburt wird ein Rooming-in ermöglicht, die Trennung von Mutter und Kind sollte wann immer möglich verhindert werden. Eine kindliche PEP wird gemäß Risikoeinstufung standardisiert durchgeführt. AZT wird in der Gruppe mit normalem Risiko oral verabreicht. In Deutschland wird weiterhin zum Stillverzicht geraten. Die Entbundene erhält dazu direkt postpartal Cabergolin (6 9). Eine reine maternale Transmissionsprophylaxe kann postpartal abgesetzt werden. Zukunftspläne Das Thema HIV und Schwangerschaft ist auch in Deutschland bedeutsam. Im September 2011 wurde die Sektion Gynäkologie und Geburtshilfe in FORTBILDUNG + KONGRESS FRAUENARZT 53 (2012) Nr

5 FORTBILDUNG + KONGRESS die Deutsche AIDS-Gesellschaft (DAIG) aufgenommen. Ein deutsches Schwangerschaftsregister wird analog zum internationalen Register Daten der Schwangeren und ihrer Kinder erfassen (Eingang finden Daten der HIV-Behandler, Gynäkologen und Pädiater). Eine wissenschaftliche Auswertung und Möglichkeit des nationalen und internationalen Austauschs wird so geschaffen. Weitere Studien sind insbesondere im Hinblick auf mögliche Langzeittoxizitäten bei HIV- und HAART-exponierten Kindern erforderlich. Publikationen der Daten aus den Schwerpunktzentren sollten in Kooperation erfolgen. Hier ist nur eine Vernetzung der wissenschaftlichen Arbeit zielführend. Hebammen sollten in die Betreuung der Frauen mit HIV aktiv einbezogen und die Ausbildung an Hebammenschulen den modernen Erkenntnissen angepasst werden. So können sich auch in diesem Bereich Netzwerke bilden (Geburtsvorbereitungskurse, Nachsorge usw.). Zusammenfassung Nach aktuellen Empfehlungen kann eine HIV-positive Schwangere, wenn sie in einem multidisziplinären Team betreut wird, ihre Schwangerschaft unbeschwert erleben. Die Mutter- Kind-Transmission liegt bei optimalem Management bei 1 2 %. Die durch die HAART supprimierte Viruslast erlaubt ab der SSW eine vaginale Geburt. Die Sectio caesarea wird ebenfalls weiter auf Wunsch und in allen anderen klinischen Szenarien durchgeführt. In Deutschland wird nach neuesten Empfehlungen der HAART-Beginn vorverlegt, so wird die prophylaktische Therapie spätestens ab der SSW (bei Gemini ab der SSW) empfohlen. Falls eine eigene Therapieindikation besteht, wird die Therapie im Idealfall nach der Organogenese (ab der SSW) begonnen. Eine laufende HAART wird in der Regel nicht mehr pausiert. Da nur die Hälfte aller Schwangerschaften geplant entsteht, sollten Frauen mit HIV nur Therapieregime erhalten, die theoretisch auch im Fall einer Schwangerschaft gewählt werden würden. Aktuelle Studien und Daten zeigen, dass die AZT-Prophylaxe peripartal bei einer VL unter der Nachweisgrenze (VL < 50 Kopien/ml) unabhängig vom Geburtsmodus nicht mehr indiziert ist. Literatur 1. Warszawski J, Tubiana R, Le Chenadec J et al.: Mother to child HIV transmission despite antiretroviral therapy in the ARNS French Perinatal Cohort. AIDS 22 (2008) Deutsch-Österreichische Leitlinie zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIV-exponierten Neugeborenen (Stand September 2011). leitlinien 3. Mandelbrot L, Le Chenadec J, Berrebi A et al.: Perinatal HIV-1 Transmission. Interaction between zidovudine prophylaxis and mode of delivery in the French Perinatal Cohort. JAMA 280 (1998) Kind C, Rudin C, Siegrist C et al.: Prevention of vertical HIV transmission: additive protective effect of elective Cesarean section and zidovudine prophylaxis. AIDS 12 (1998) Schäfer APA: Die HIV-Infektion in Geburtshilfe und Gynäkologie. Gynäkologe 29 (1996) Shapiro RL, Hughes MD, Ogwu A et al.: Antiretroviral regimens in pregnancy and breast-feeding in Botswana. N Engl J Med 362 (2010) Kesho Bora Study Group: Triple antiretroviral compared with zidovudine and single-dose nevirapine prophylaxis during pregnancy and breastfeeding for prevention of mother-to-child transmission of HIV-1 (Kesho Bora study): a randomised controlled trial. Lancet Infect Dis 11 (2011) Slater M, Stringer EM, Stringer JS: Breastfeeding in HIV-positive women: What can be recommended? Paediatr Drugs 12 (2010) WHO: Guidelines on HIV and infant feeding adolescent_health/documents/ /en/index.html 10. Nduati R, John G, Mbori-Ngacha D et al.: Effect of breastfeeding and formula feeding on Transmission of HIV-1. JAMA 283 (2000) Grosch-Wörner I, Schäfer A, Obladen M et al.: An effective and safe protocol involving zidovudine and caesarean section to reduce vertical transmission of HIV-1 infection. AIDS 14 (2000) Maiques V, Garcia-Tejedor A, Perales A et al.: HIV detection in amniotic fluid samples. Amniocentesis can be performed in HIV pregnant women? Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol 108 (2003) Davies G, Wilson RD, Desilets V et al.: Society of Obstetricians and Gynaecologists of Canada: Amniocentesis and women with hepatitis B, hepatitis C or human immunodeficiency virus. J Obstet Gynaecol Can 25 (2003) , Savvidou MD, Samuel I, Syngelaki A et al.: First-trimester markers of aneuploidy in women positive for HIV. BJOG 2010; DOI /j x. 15. Mandelbrot L, Jasseron C, Ekoukou D et al. for the French Perinatal Cohort (EPF): Amniocentesis and mother-to-child human immunodeficiency virus transmission in the Agence National de Recherches sur le SIDA et les Hepatites Virales French Peritnatal Cohort. Am J Obstet Gynecol 200 (2009) 160e1 160e European Collaborative Study and the Swiss Mother + Child HIV Cohort Study: Combination antiretroviral therapy and duration of pregnancy. AIDS 14 (2000) Cooper ER, Charurat M, Mofenson L et al.: Combination antiretroviral strategies for the treatment of pregnant HIV-1-infected women and prevention of perinatal HIV-1 transmission. JAIDS 29 (2002) Tuomala RE, Shapiro DE, Mofenson LM et al.: Antiretroviral therapy during pregnancy and the risk of an adverse outcome. N Engl J Med 346 (2002) Antiretroviral Pregnancy Steering Committee Registry: Antiretroviral Pregnany Registry International Interim Report for 1 January 1989 through 31 July Registry Coordinating Center, Wilmington, NC Strategies for Management of Antiretroviral Therapy (SMART) Study Group: CD4+ count-guided interruption of antiretroviral treatment. N Engl J Med 355 (2006) The European Collaborative Study: Immunological markers in HIV-infected pregnant women. AIDS 11 (1997) Rich KC, Siegel JN, Jennings C et al.: CD4+ lymphocytes in perinatal human immunodeficiency virus (HIV) infection: evidence for pregnancy-induced immune depression in uninfected and HIVinfected women. J Infect Dis 172 (1995) Vandamme AM, Sonnerborg A, Ait-Khaled M et al.: Updated European recommendations for the clinical use of HIV drug resistance testing. Antivir Ther 9 (2004) Welles SL, Pitt J, Colgrove R and The Women and Infants Transmission Study Group: HIV-1 genotypic zidovudine drug resistance and the risk of maternal-infant transmission in the Women and Infants Transmission Study. AIDS 14 (2000) Duwe S, Brunn M, Altmann D et al.: Frequency of genotypic and phenotypic drug-resistant HIV-1 among therapy-naive patients of the German Seroconverter Study. JAIDS 26 (2001) Jackson JB, Becker-Pergola G, Guay LA et al.: Identification of the K103N resistance 234 FRAUENARZT 53 (2012) Nr. 3

6 mutation in Ugandan women receiving nevirapine to prevent HIV-1 vertical transmission. AIDS 14 (2000) F111 F Eshleman SH, Hoover DR, Chen S et al.: Nevirapine (NVP) resistance in women with HIV-1 subtype C, compared with subtypes A and D, after the administration of single-dose NVP. J Infect Dis 192 (2005) Nolan M, Fowler MG, Mofenson LM: Antiretroviral prophylaxis of perinatal HIV-1 transmission and the potential impact of antiretroviral resistance. J Acquir Immune Defic Syndr 30 (2002) Brossard P, Boulvain M, Coll O et al.: The Swiss HIV Cohort Study (SHCS) and the Swiss HIV Mother and Child Cohort Study (MoCHiV). AIDS 22 (2008) Aebi-Popp K, Lapaire O, Glass TR et al.: Pregnancy and delivery outcome of HIV infected women in Switzerland J Perinat Med 38 (2010) Cooper ER, Charurat M, Mofenson L et al.: Combination antiretroviral strategies for the treatment of pregnant HIV-1-infected women and prevention of perinatal HIV-1 transmission. JAIDS 29 (2002) Justman JE et al.: Protease inhibitor use and the incidence of diabetes mellitus in a large cohort of HIV-infected women. JAIDS 32 (2003) Townsend CL, Cortina-Borja M, Peckham CS et al.: Low rates of mother-to-child transmission of HIV following effective pregnancy interventions in the United Kingdom and Ireland, AIDS 22 (2008) Tubiana R, Le Chenadec J, Rouzioux C et al.: Factors associated with motherto-child transmission of HIV-1 despite a maternal viral load <500 copies/ml at delivery: a case-control study nested in the French perinatal cohort (EPF-ANRS CO1). Clin Infect Dis 50 (2010) The International Perinatal HIV Group: The mode of delivery and the risk of vertical transmission of human immunodeficiency virus type 1 a meta-analysis of 15 prospective cohort studies. N Eng J Med 340 (1999) European Collaborative Study. Mother-tochild transmission of HIV infection in the era of highly active antiretroviral therapy. Clin Infect Dis 40 (2005) Garcia-Tejedor A, Perales A, Maiques V: Duration of ruptured membranes and extended labor are risk factors for HIV transmission. Int J Gynaecol Obstet 82 (2003) Wright TC Jr, Subbarao S, Ellerbrock TV et al.: Human immunodeficiency virus 1 expression in the female genital tract in association with cervical inflammation and ulceration. Am J Obstet Gynecol 184 (2001) Fiore S, Newell ML, Thorne C: European HIV in Obstetrics Group: Higher rates of post-partum complications in HIVinfected than in uninfected women irrespective of mode of delivery. AIDS 18 (2004) Marcollet A, Goffinet F, Firtion G et al: Differences in postpartum morbidity in women who are infected with the human immunodeficiency virus after elective cesarean delivery, emergency cesarean delivery, or vaginal delivery. Am J Obstet Gynecol ) Eastman PS, Shapiro DE, Coombs RW et al.: Maternal viral genotypic zidovudine resistance and infrequent zidovudine therapy to prevent perinatal transmission of human immunodeficiency virus type 1 in pediatric clinical trial protocol 076. J Infect Dis 177 (1998) CDC: Recommendations of the U-S. Public Health Service Task Force on the use of zidovudine to reduce perinatal transmission of human immunodeficiency virus. MMWR 43 (1994) RR-11. Für die Autoren Dr. med. Anke Reitter, MRCOG Johann Wolfgang Goethe- Universität Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Schwerpunkt Geburtshilfe und Pränatalmedizin Theodor-Stern-Kai Frankfurt Die Autoren gehören zur Gruppe FORTBILDUNG + KONGRESS FRAUENARZT 53 (2012) Nr

Prävention der Mutter-Kind- Transmission von HIV

Prävention der Mutter-Kind- Transmission von HIV Prävention der Mutter-Kind- Transmission von HIV Cornelia Feiterna-Sperling Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Pneumologie und Immunologie Sektion Immundefekte Mutter-Kind-Transmission von HIV Weltweit

Mehr

HIV in der Schwangerschaft

HIV in der Schwangerschaft HIV in der Schwangerschaft Bad Honnef-Symposium, 22.-23.03.2010 23.03.2010 Dr. med. Anke Reitter und Geburtshilfe Menschen mit HIV weltweit, Dez. 2007 HIV in der Frauenheilkunde Gesamtzahl Epidemiologie

Mehr

Gibt es Bedenken bei einem HIV-Test?

Gibt es Bedenken bei einem HIV-Test? Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Richtlinien über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung ( Mutterschafts-Richtlinien ): - Anpassung

Mehr

UKD Universitätsklinikum

UKD Universitätsklinikum UKD Universitätsklinikum Düsseldorf Die besondere Schwangerschaft Schwanger mit HIV Liebe Patientin, Sie sind schwanger und HIV-positiv. Mit Ihnen zusammen möchten wir sicher stellen, dass Sie von Beginn

Mehr

Guidelines for HIV PMTCT in Europe. Dr. Annette Haberl HIVCENTER Zentrum für Innere Medizin Klinikum der JW Goethe Universität Frankfurt am Main

Guidelines for HIV PMTCT in Europe. Dr. Annette Haberl HIVCENTER Zentrum für Innere Medizin Klinikum der JW Goethe Universität Frankfurt am Main Guidelines for HIV PMTCT in Europe Dr. Annette Haberl HIVCENTER Zentrum für Innere Medizin Klinikum der JW Goethe Universität Frankfurt am Main Inhalte des Beitrags Epidemiologischer Überblick Prävention

Mehr

HIV Prä- und Postexpositionsprophylaxe

HIV Prä- und Postexpositionsprophylaxe HIV Prä- und Postexpositionsprophylaxe Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II Direktor: Schwerpunkt Prof. Dr. H. Infektiologie Einsele Leiter: Prof. Dr. H. Klinker HIV-Präventionsstrategien

Mehr

Frauen und HIV. Katharina Weizsäcker, Berlin

Frauen und HIV. Katharina Weizsäcker, Berlin Frauen und HIV Katharina Weizsäcker, Berlin Verhinderung der vertikalen Transmission (MTCT) HIV Therapie in der Schwangerschaft Familienplanung Sexualität Gynäkologische Erkrankungen Verhinderung der vertikalen

Mehr

Deutsch-Österreichische Leitlinien zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIVexponierten

Deutsch-Österreichische Leitlinien zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIVexponierten Deutsch-Österreichische Leitlinien zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIVexponierten Neugeborenen Deutsch-Österreichische Leitlinien zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIV-exponierten

Mehr

Prävention der vertikalen Transmission bei HIV-Infektion der Mutter

Prävention der vertikalen Transmission bei HIV-Infektion der Mutter Prävention der vertikalen Transmission bei HIV-Infektion der Mutter VIII. Ostschweizer Symposium für praktische Gynäkologie und Geburtshilfe Dr. med. C. Kahlert, Kinderspital Zürich, Infektiologie Die

Mehr

Deutsch-Österreichische Leitlinie zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIVexponierten

Deutsch-Österreichische Leitlinie zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIVexponierten Deutsch-Österreichische Leitlinie zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIVexponierten Neugeborenen AWMF-Register-Nr.: 055-002 S2k-Leitlinie Federführung: deutsche AIDS-Gesellschaft (DAIG) unter

Mehr

HIV in Gynäkologie und Geburtshilfe was ist neu?

HIV in Gynäkologie und Geburtshilfe was ist neu? HIV in Gynäkologie und Geburtshilfe was ist neu? Katharina Weizsäcker Klinik für Geburtsmedizin Infektambulanz Charité Campus Virchow Klinikum (030) 450 564 112 2004 bis 2008: 73 in Deutschland geborene

Mehr

Deutsch-Österreichische Leitlinie zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIVexponierten

Deutsch-Österreichische Leitlinie zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIVexponierten Deutsch-Österreichische Leitlinie zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIVexponierten Neugeborenen AWMF-Register-Nr.: 055-002 S2k-Leitlinie Federführung: deutsche AIDS-Gesellschaft (DAIG) unter

Mehr

Hepatitis in der Schwangerschaft. Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Klin. Abteilung für Geburtshilfe und fetomaternale

Hepatitis in der Schwangerschaft. Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Klin. Abteilung für Geburtshilfe und fetomaternale Universitätsklinik für Frauenheilkunde Abteilung für Geburtshilfe und feto-maternale Medizin A-1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20 DVR: 0000191 Hepatitis in der Schwangerschaft gültig ab:27.04.2012 Version

Mehr

Deutsch-Österreichische Leitlinie zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIVexponierten

Deutsch-Österreichische Leitlinie zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIVexponierten publiziert bei: AWMF-Register Nr. 055/002 Klasse: S2k Deutsch-Österreichische Leitlinie zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIVexponierten Neugeborenen Federführung: deutsche AIDS-Gesellschaft

Mehr

Fragen Sie Ihren Arzt/Ihrer Ärztin

Fragen Sie Ihren Arzt/Ihrer Ärztin Ein einfacher, sicherer Bluttest, der verlässliche Ergebnisse bietet Ein nicht-invasiver Test zur Bewertung des Risikos einer chromosomalen Erkrankung wie Down-Syndrom, der auch eine freiwillige Analyse

Mehr

Fortschritte in der Behandlung der HIV-

Fortschritte in der Behandlung der HIV- Fachkommission Klinik und Therapie HIV/Aids des BAG HIV, Schwangerschaft und Geburt. Ein Update der Empfehlungen zur Prävention der vertikalen HIV-Transmission Fortschritte in der Behandlung der HIV- Infektion

Mehr

HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive

HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive Deutsches Ärzteforum im im Hauptstadtkongress HIV: HIV: Qualität Qualität der der medizinnischen Behandlung und und Management der der Versorgungsstruktur HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive

Mehr

Treatment as Prevention Stand 06 14

Treatment as Prevention Stand 06 14 ASPEKTE NR. 46 Stand Juni 2014 Treatment as Prevention und das EKAF-Statement In den letzten Jahren sind nicht nur im medizinischen Bereich die Entwicklungen der HIV/AIDS-Forschung zügig vorangeschritten,

Mehr

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV-Übertragung Die statistische Wahrscheinlichkeit einer HIV-Übertragung liegt für die unterschiedlichen Übertragungswege zwischen 1 Infektion pro

Mehr

Herzlich Wil kommen!

Herzlich Wil kommen! Herzlich Willkommen! Wo ist die für mich optimale Entbindungsklinik? Hausgeburt? Geburtshaus? Belegklinik? Perinatalzentrum? Kinderklinik Prinzessin Margaret Frauenklinik des Klinikum Darmstadt Kinderklinik

Mehr

HIV und AIDS AIDS HIV humane Immunodefizienzvirus (HIV)

HIV und AIDS AIDS HIV humane Immunodefizienzvirus (HIV) HIV und AIDS 1. Allgemeines Unter AIDS versteht man aquired immunodeficiency syndrome oder erworbenes Immunmangel-Syndrom, welches durch HIV, das humane Immunodefizienz- Virus hervorgerufen wird. Weltweit

Mehr

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge Der Grundgedanke Durch die gesetzlichen Krankenversicherungen erhalten Sie nach wie vor alle notwendigen ärztlichen Leistungen

Mehr

Weltweit leben 42 Millionen Menschen mit einer HIVschenergebnisse. Infektion bzw. sind AIDS-krank [19], 3.2 Millionen sind

Weltweit leben 42 Millionen Menschen mit einer HIVschenergebnisse. Infektion bzw. sind AIDS-krank [19], 3.2 Millionen sind Ilse Grosch-Wörner Kathrin Puch (für die Studienteilnehmer) HIV-Infektion AIDS im Kindesalter»Deutsche multizentrische Studie zur Nachbeobachtung von Kindern HIV-infizierter Mütter mit intrauteriner antiretroviraler

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

POSITIONSPAPIER. HIV-Infektion und Kinderwunsch

POSITIONSPAPIER. HIV-Infektion und Kinderwunsch März 2010 HIV-Infektion und Kinderwunsch Die heutigen Therapieoptionen ermöglichen Menschen mit HIV-Infektion eine nahezu normale Lebenserwartung bei guter Lebensqualität. Dies und die Tatsache, dass 75%

Mehr

Das angioneurotische Ödem als Problem in der Frauenheilkunde Markus Magerl

Das angioneurotische Ödem als Problem in der Frauenheilkunde Markus Magerl UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN Das angioneurotische Ödem als Problem in der Frauenheilkunde Markus Magerl Gesellschaft für Geburtshilfe und Gynäkologie in Berlin 21.03.2012 Angioneurotisches Ödem 1882 Heinrich

Mehr

HIV, Frauen und Schwangerschaft

HIV, Frauen und Schwangerschaft HIV, Frauen und Schwangerschaft BREMEN, 14. SEPTEMBER 2011 Dr. Stefanie Holm Ärztin für Innere Medizin Hannover www.praxis georgstrasse.de HIV und Frauen Epidemiologie Übertragungswege Indikatorerkrankungen

Mehr

Alcaiseda, 22.5.2015

Alcaiseda, 22.5.2015 Alcaiseda, 22.5.2015 Nicht-invasive Diagnostik Ersttrimester Screening (Ultraschall + Biochemie) Cell-Free Fetal DNA im mütterlichen Blut (NIPT) PRC Risk Calculation-Programm der FMF Deutschland mit einem

Mehr

Stabile und wirksame antiretrovirale Therapie (sart) und Abwesenheit weiterer sexuell übertragbarer Krankheiten (STD)

Stabile und wirksame antiretrovirale Therapie (sart) und Abwesenheit weiterer sexuell übertragbarer Krankheiten (STD) Information zur Beratung Stabile und wirksame antiretrovirale Therapie (sart) und Abwesenheit weiterer sexuell übertragbarer Krankheiten (STD) Eine stabile und wirksame antiretrovirale Therapie senkt die

Mehr

Das zu kleine Kind. F. Kainer, Perinatalzentrum Klinikum Innenstadt LMU München

Das zu kleine Kind. F. Kainer, Perinatalzentrum Klinikum Innenstadt LMU München Das zu kleine Kind F. Kainer, Perinatalzentrum Klinikum Innenstadt LMU München Intrauterine Wachstumsrestriktion Zustand eines Feten - der sein Wachstumspotential nicht ausgeschöpft hat. Schätzgewicht

Mehr

Epidemiologie. Gestörte Frühschwangerschaft / "pregnancy of unknown localisation" Aborte. Abortrate

Epidemiologie. Gestörte Frühschwangerschaft / pregnancy of unknown localisation Aborte. Abortrate Epidemiologie Gestörte Frühschwangerschaft / "pregnancy of unknown localisation" Tilo Burkhardt Klinik für Geburtshilfe Universitätsspital Zürich Gestörte Frühgravidität ist der häufigste gynäkologische

Mehr

Antiretrovirale Therapie und Resistenz von HIV-1

Antiretrovirale Therapie und Resistenz von HIV-1 Aus dem Robert Koch-Institut, Berlin Dissertation Antiretrovirale Therapie und Resistenz von HIV-1 Susanne Duwe Juni 2002 Eingereicht am Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin

Mehr

Medizinethische theoretische Voraussetzungen

Medizinethische theoretische Voraussetzungen I Medizinethische theoretische Voraussetzungen 1 Relevante Aspekte der Medizinethik... 3 1.1 Ethik im medizinischen Kontext... 3 1.2 Vorgehen beim Analysieren von Fallbeispielen... 6 1.3 Entscheidungsspielråume...

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Publikumsvortrag Der Kaiserschnitt pro und contra vom Dienstag, 8. September 2009. Prof. Dr. med. Christian Breymann

Herzlich Willkommen. zum Publikumsvortrag Der Kaiserschnitt pro und contra vom Dienstag, 8. September 2009. Prof. Dr. med. Christian Breymann Herzlich Willkommen zum Publikumsvortrag Der Kaiserschnitt pro und contra vom Dienstag, 8. September 2009 Prof. Dr. med. Christian Breymann Facharzt FMH für Gynäkologie und Geburtshilfe, spez. Geburtshilfe

Mehr

HIV heute. Hansjakob Furrer Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital 3010 Bern

HIV heute. Hansjakob Furrer Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital 3010 Bern HIV heute Hansjakob Furrer Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital 3010 Bern Hansjakob.furrer@insel.ch HIV / AIDS H = Human I = Immunodeficiency V = Virus = Menschliches Abwehrmangelvirus A =

Mehr

Schwangerenbetreuung in der Praxis für Frauenheilkunde Dr. Annegret Gutzmann

Schwangerenbetreuung in der Praxis für Frauenheilkunde Dr. Annegret Gutzmann Schwangerenbetreuung in der Praxis für Frauenheilkunde Dr. Annegret Gutzmann Liebe werdende Mutter, liebe werdende Eltern! Wir freuen uns darauf, Sie in Ihrer Schwangerschaft zu betreuen und zu begleiten.

Mehr

Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing?

Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing? Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing? K.Mayr A. Potthoff, K. Jansen, C. Michalik, A. Moll, H. Jaeger, S. Esser, A. Plettenberg, S. Köppe, N.H. Brockmeyer and the Competence Network

Mehr

Empfohlene Untersuchungen in der Schwangerschaft

Empfohlene Untersuchungen in der Schwangerschaft Empfohlene Untersuchungen in der Schwangerschaft Sehr geehrte Patientin, Im Folgenden möchten wir Sie über die wichtigsten Punkte informieren, die nach unserem Dafürhalten für einen problemlosen Verlauf

Mehr

A Teil. HIV-Infektionen stellen ein ernsthaftes gesundheitliches

A Teil. HIV-Infektionen stellen ein ernsthaftes gesundheitliches GESUNDHEITSAMT DES BUNDESSTAATS NEW YORK AIDS Institute Einwilligungserklärung für HIV-Tests HIV Tests sind freiwillig. Die Einwilligungserklärung kann jederzeit durch Mitteilung an Ihren Arzt zurückgezogen

Mehr

Dr. med. Saskia Ost-Zeyer Alexandra Rettig-Becker Fachärztinnen für Gynäkologie und Geburtshilfe

Dr. med. Saskia Ost-Zeyer Alexandra Rettig-Becker Fachärztinnen für Gynäkologie und Geburtshilfe Dr. med. Saskia Ost-Zeyer Alexandra Rettig-Becker Fachärztinnen für Gynäkologie und Geburtshilfe Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Schwangerschaft! Mit der Schwangerschaft beginnt ein ganz besonderer Lebensabschnitt.

Mehr

Etravirin, Etravirine (TMC125, TMC-125)

Etravirin, Etravirine (TMC125, TMC-125) Etravirin, Etravirine (TMC125, TMC-125) Etravirin (Intelence ) Einleitung Etravrin (ETV, TMC 125, Handelsnamen Intelence, Hersteller Tibotec) gehört zur Klasse der antiretroviralen Substanzen die Nicht-Nukleosidanaloga

Mehr

Vorgehensweise bei einer Varizelleninfektion in der Schwangerschaft

Vorgehensweise bei einer Varizelleninfektion in der Schwangerschaft Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien Universitätsklinik für Frauenheilkunde Abteilung für Geburtshilfe und feto-maternale Medizin A-1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20 DVR: 0000191 Vorgehensweise bei einer

Mehr

Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1. PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München

Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1. PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1 PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München Klinische Vorgeschichte 42- jähriger Mann Anamnese: thorakales Druckgefühl, zunehmende

Mehr

Europäischen Aids Konferenz (EACS)

Europäischen Aids Konferenz (EACS) 20. bis 24.10.2015 Barcelona Marianne Rademacher Referentin für Weibliche Sexarbeit/Frauen im Kontext von HIV,STI und Hepatitis der DAH BAH 29.10.2015 WAVE (Women Against Viruses in Europe) Workshop Überblick

Mehr

LAVRA-Clinic. HIVCENTER 13.09.2008 Dr. Pavel Khaykin, Dr. Tessa Lennemann, Sebastian Kessler

LAVRA-Clinic. HIVCENTER 13.09.2008 Dr. Pavel Khaykin, Dr. Tessa Lennemann, Sebastian Kessler Internationale Aktivitäten des HIVCENTERS: The HIVCENTER-KARABONG al Partnership The HIVCENTER-LAVRA al Partnership The International Partnership on HIV HIVCENTER 13.09.2008 Dr. Pavel Khaykin, Dr. Tessa

Mehr

Gesundheit fur Sie & Ihr Kind

Gesundheit fur Sie & Ihr Kind IV r und H e g n a w ch S + it e h d n u s d Ge und Ihr Kin für Sie Gesundheit fur Sie & Ihr Kind Alle schwangeren Frauen (unabhängig von HIV) können selbständig ihre eigene und die Gesundheit des Kindes

Mehr

Zum Risiko vorgeburtlicher Schädigungen

Zum Risiko vorgeburtlicher Schädigungen Zum Risiko vorgeburtlicher Schädigungen Reinhard Meister Beuth Hochschule für Technik, Berlin Meister (Beuth Hochschule Berlin) Arzneimittelsicherheit in der Schwangerschaft Berlin 19.04.2013 1 / 1 Arzneimittel

Mehr

Infektionskrankheiten im Gefängnis

Infektionskrankheiten im Gefängnis Infektionskrankheiten im Gefängnis Jahrestagung Konferenz Schweiz Gefängnisärzte 2015 Dr.med. Bidisha Chatterjee Amt für Freiheitsentzug und Betreuung des Kantons Bern Übersicht Allgemeines HIV Hepatitis

Mehr

Merkblatt. zur. Vorgeburtlichen Diagnostik und Therapie. beim Adrenogenitalem Syndrom mit 21-Hydroxylase-Defekt. Herausgegeben von der

Merkblatt. zur. Vorgeburtlichen Diagnostik und Therapie. beim Adrenogenitalem Syndrom mit 21-Hydroxylase-Defekt. Herausgegeben von der 1 Merkblatt zur Vorgeburtlichen Diagnostik und Therapie beim Adrenogenitalem Syndrom mit 21-Hydroxylase-Defekt Herausgegeben von der AGS Eltern- und Patienteninitiative Schweiz 2 Inhalt Seite 2 Voraussetzung

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Informationen für werdende Eltern Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft Pränatale Diagnostik

Informationen für werdende Eltern Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft Pränatale Diagnostik Informationen für werdende Eltern Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft Pränatale Diagnostik Frauenklinik Inhaltsverzeichnis Ultraschall-Screening 4 Weitere nicht-invasive Untersuchungsmethoden

Mehr

Die bewegte Frau. HIV-infizierte Frauen in Deutschland: eine Standortbestimmung 2006. Dr.med. Christiane Cordes Berlin

Die bewegte Frau. HIV-infizierte Frauen in Deutschland: eine Standortbestimmung 2006. Dr.med. Christiane Cordes Berlin Die bewegte Frau HIV-infizierte Frauen in Deutschland: eine Standortbestimmung 2006 Dr.med. Christiane Cordes Berlin HIV im Dialog 2006 Epidemiologie Deutschland 2006 49.000 HIV-Infizierte Infizierte insgesamt

Mehr

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Medikamentöse Therapie der Carotisstenose Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Interessensanzeige Prof. Dr. Peter A. Ringleb Professor für Vaskuläre Neurologie und Leiter der Sektion Vaskuläre Neurologie

Mehr

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015 Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Situation heute Verlegung der Schwangerschaft ins höhere Alter ca. 7-10% der Pat.mit

Mehr

Diabetes und Schwangerschaft

Diabetes und Schwangerschaft Diabetes und Schwangerschaft Wetzlar, den 29. April 2009 1 aktuelle Situation international: ADA-Jahrestagung in San Francisco (Juni 08) Großbritannien Jo Modder,London: Confidential Enquiry into Maternal

Mehr

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus)

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Testverfahren... Stand August 2012... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Der Antikörpernachweis (die Nachweismethode): Gegen viele Bestandteile des HIV bildet das

Mehr

CGM UND SUP IN DER SCHWANGERSCHAFT

CGM UND SUP IN DER SCHWANGERSCHAFT CGM UND SUP IN DER SCHWANGERSCHAFT ZUGANG: EINFLUSS DER GLYKÄMISCHEN QUALITÄT AUF DAS ERGEBNIS DER SCHWANGERSCHAFT BEI TYP-1-DIABETES ZIEL DER UNTERSUCHUNG: Ermittlung des Einflusses der Stoffwechseleinstellung

Mehr

Akute Hepatitis C bei HIVpositiven. eine neue Seuche?

Akute Hepatitis C bei HIVpositiven. eine neue Seuche? Akute Hepatitis C bei HIVpositiven schwulen Männern eine neue Seuche? HIV im Dialog 2006 Berlin Armin Schafberger, Karl Lemmen Deutsche AIDS-Hilfe e.v. Was ist Hepatitis C? Viruserkrankung (RNA-Virus)

Mehr

en begegnen bewegen bestärken begegnen bewegen bestärken begegnen bewegen bestärken begegnen bewegen bestärken begegn

en begegnen bewegen bestärken begegnen bewegen bestärken begegnen bewegen bestärken begegnen bewegen bestärken begegn Ich bin schwanger. Warum sollte ich einen HIV Test durchführen lassen? en n en en n en en n en en n en en gegwestärken en n en en n n bestärstärken en n en en en en n en en n en en n en en n en stärken

Mehr

Vom 14. bis zum 16. März 2008 fanden in Berlin die 12. Münchner AIDS Tage statt.

Vom 14. bis zum 16. März 2008 fanden in Berlin die 12. Münchner AIDS Tage statt. Nr. 04/08 April 2008 med update - Allgemeines - Neue Medikamente in der HIV-Therapie - Schwangerschaft und die HIV-Therapie - Mission:Possible! - eine Aktion der AIDS-Hilfe Schweiz - Resistenzen und Minoritäten

Mehr

Gesundheitsökonomische Evaluation der Reproduktionsmedizin im Rahmen des IVF- Fonds-Gesetzes in Österreich

Gesundheitsökonomische Evaluation der Reproduktionsmedizin im Rahmen des IVF- Fonds-Gesetzes in Österreich Gesundheitsökonomische Evaluation der Reproduktionsmedizin im Rahmen des IVF- Fonds-Gesetzes in Österreich Betreuer: Prof.DDr. Brunner Johann Abteilung für Finanzwissenschaft am Institut Volkswirtschaftslehre

Mehr

Nicht invasive Pränataldiagnostik. Alle Argumente sprechen für Prendia

Nicht invasive Pränataldiagnostik. Alle Argumente sprechen für Prendia Nicht invasive Pränataldiagnostik Alle Argumente sprechen für Prendia Nicht invasive Pränataldiagnostik Grundwissen Pränataldiagnostik 4 Grafik Pränataldiagnostiken 6 Die Produktefamilie 9 Robustheit von

Mehr

Sonographie des unteren Unterinsegmentes nach SC. Karim D Kalache Klinik für Geburtsmedizin Charité Campus Mitte Berlin

Sonographie des unteren Unterinsegmentes nach SC. Karim D Kalache Klinik für Geburtsmedizin Charité Campus Mitte Berlin Sonographie des unteren Unterinsegmentes nach SC Karim D Kalache Klinik für Geburtsmedizin Charité Campus Mitte Berlin - 29. SSW - Z. n. 2 x SC - 42 Jahre - PP - Rechtsanwältin - 32. SSW - Z. n. 2 x SC

Mehr

Diabetes und Schwangerschaft

Diabetes und Schwangerschaft Diabetes und Schwangerschaft Dr. med. R. Görse Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg am Caritas- Krankenhaus St. Josef Definition I. Typ-1-Diabetes: B-Zell-Störung, die

Mehr

Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung. Aids-Hilfe Dresden e.v.

Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung. Aids-Hilfe Dresden e.v. Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung Referentin: Claudia Druve Aids-Hilfe Dresden e.v. Was Sie erwartet! 1. HIV/Aids Epidemiologie Sachsen Übertragungswege

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

HIV im Dialog 2007 Motivationen und Barrieren

HIV im Dialog 2007 Motivationen und Barrieren HIV im Dialog 2007 Warum nehmen HIV-positive Frauen an klinischen und anderen Studien (nicht) teil? Motivationen und Barrieren Barriers and motivators to participation of women living with HIV in clinical

Mehr

Ultraschalltagung.de. Nabelschnur-Anomalien und Management. Renaldo Faber Sabine Riße. www.praenatalmedizin-leipzig.de

Ultraschalltagung.de. Nabelschnur-Anomalien und Management. Renaldo Faber Sabine Riße. www.praenatalmedizin-leipzig.de Nabelschnur-Anomalien und Management Ultraschalltagung.de Renaldo Faber Sabine Riße www.praenatalmedizin-leipzig.de Nabelschnur-Anomalien NS-Anatomie NS-Insertion NS-Schlinge Anomalien der NS-Anatomie

Mehr

Information zur Schwangerenvorsorge

Information zur Schwangerenvorsorge Information zur Schwangerenvorsorge Sehr geehrte Patientin! Wir freuen uns mit Ihnen über Ihre Schwangerschaft. Zum weiteren Verlauf möchten wir Ihnen einige Informationen geben. Sie sollten sich vor Augen

Mehr

Schwangerschaftsrelevante Virusinfektionen, neue S2k-Leitlinie. 23. Thüringer Ultraschalltagung, 30. Oktober 2015, Erfurt

Schwangerschaftsrelevante Virusinfektionen, neue S2k-Leitlinie. 23. Thüringer Ultraschalltagung, 30. Oktober 2015, Erfurt Schwangerschaftsrelevante Virusinfektionen, neue S2k-Leitlinie 23. Thüringer Ultraschalltagung, 30. Oktober 2015, Erfurt S2k-Leitlinie: Labordiagnostik schwangerschaftsrelevanter Virusinfektionen, Reg.Nr.

Mehr

Therapie der Schwangerschaftsanämie

Therapie der Schwangerschaftsanämie 43. Fortbildungstagung, Obergurgl, Februar 2011 Therapie der Schwangerschaftsanämie Prof. Dr. Daniel Surbek Universitäts-Frauenklinik Bern Hiermit erkläre ich dass einen Interessenkonflikt habe (disclosure

Mehr

Epidemiology of hepatitis A: Who is at increased risk of getting infected?

Epidemiology of hepatitis A: Who is at increased risk of getting infected? Epidemiology of hepatitis A: Who is at increased risk of getting infected?, Scientific Advisor Federal Office of Public Health, Bern, Switzerland Hepatitis A and health care workers (HCW): questions addressed

Mehr

5 ZUSAMMENFASSUNG Zusammenfassung

5 ZUSAMMENFASSUNG Zusammenfassung 5 ZUSAMMENFASSUNG 56 5 Zusammenfassung Schwangere mit Gestationdiabetes (GDM) haben ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer fetalen Makrosomie. Die Geburt eines makrosomen Neugeborenen erhöht nicht

Mehr

Zentrum für Mutter und Kind

Zentrum für Mutter und Kind Es ist alles für Sie vorbereitet: Informieren Sie sich über unsere An ge bote des Mutter-Kind-Zentrums in Sankt Augustin. Telefon Sekretariat: 02241-249 771 Kreißsaal: 02241-249 783 Fax: 02241-249 772

Mehr

Der HIV-Schnelltest: Eingeschränkte Aussagekraft bei Primärer HIV-Infektion

Der HIV-Schnelltest: Eingeschränkte Aussagekraft bei Primärer HIV-Infektion Der HIV-Schnelltest: Eingeschränkte Aussagekraft bei Primärer HIV-Infektion Dr. med. Tobias Glaunsinger www.praxis-prenzlauer-berg.de Primäre HIV-Infektion (PHI) Grippeartige Symptome Magen-Darm- Beschwerden

Mehr

Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene. CareerStart 9.4.2013

Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene. CareerStart 9.4.2013 Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene CareerStart 9.4.2013 NAMES Project AIDS Memorial Quilt (gestartet 1987) http://www.paolopatrunophoto.org /Maternity_Project.html Was machen Infektiologen

Mehr

PSYCHISCH KRANK UND SCHWANGER GEHT DAS?

PSYCHISCH KRANK UND SCHWANGER GEHT DAS? PSYCHISCH KRANK UND SCHWANGER GEHT DAS? Leitliniengerechte Therapie psychischer Störungen in der Peripartalzeit Dr. med. Valenka Dorsch Dipl.-Psych. A. Meurers, Prof. Dr. med. A. Rohde Gynäkologische Psychosomatik,

Mehr

Pränatale Diagnostik und Therapie des Adrenogenitalen Syndroms (AGS) mit 21-Hydroxylasedefekt

Pränatale Diagnostik und Therapie des Adrenogenitalen Syndroms (AGS) mit 21-Hydroxylasedefekt Medizinische Universitäts-Kinderklinik Prof. Dr. med. Primus E. Mullis Abteilungsleiter Pädiatrische Endokrinologie / Diabetologie & Stoffwechsel CH 3010 Bern Pränatale Diagnostik und Therapie des Adrenogenitalen

Mehr

Pränatale Analytik Informationen für die Eltern

Pränatale Analytik Informationen für die Eltern Pränatale Analytik Informationen für die Eltern Liebe Eltern Sie entscheiden. Diese Broschüre vermittelt Ihnen wichtige Informationen zur pränatalen Diagnostik fetaler Trisomien. Die Entscheidung, einen

Mehr

Schwangeren in der Praxis

Schwangeren in der Praxis Drogen und häusliche Gewalt in der Geburtshilfe Betreuung von drogenabhängigen Fortbildung USZ GH Nord1 Do 31. Mai 2007 15:00-18:00 Schwangeren in der Praxis André Seidenberg, Dr.med. FA Allgemeine Medizin

Mehr

Der Einfluss der Geburtshelfer auf den Geburtsverlauf

Der Einfluss der Geburtshelfer auf den Geburtsverlauf Der Einfluss der Geburtshelfer auf den Geburtsverlauf 21.11.2015 Dr. Olaf Neumann Chefarzt Frauenklinik Städtisches Klinikum München-Schwabing Ist das anstößig oder einfach nur schön? Die Kaiserschnitt

Mehr

Teilnehmerinformation für den/ HIV-negative Partner/ Die PARTNER-Studie

Teilnehmerinformation für den/ HIV-negative Partner/ Die PARTNER-Studie Studie: Partner-Studie über HIV-serodifferente Partnerschaften Seite 1 Eine Studie über HIV-serodifferente Partnerschaften zur Schätzung der HIV Übertragungsrate und zur Untersuchung der mit der Kondomnutzung

Mehr

HIV-infizierte Menschen ohne andere STD sind unter wirksamer antiretroviraler Therapie sexuell nicht infektiös

HIV-infizierte Menschen ohne andere STD sind unter wirksamer antiretroviraler Therapie sexuell nicht infektiös HIV-infizierte Menschen ohne andere STD sind unter wirksamer antiretroviraler Therapie sexuell nicht infektiös Pietro Vernazza a, Bernard Hirschel b, Enos Bernasconi c, Markus Flepp d Eidgenössische Kommission

Mehr

HIV/Hepatitis B Koinfektion: watch and wait or going straight?

HIV/Hepatitis B Koinfektion: watch and wait or going straight? HIV/Hepatitis B Koinfektion: watch and wait or going straight? 2 Fallvorstellungen Bettina Khanlari Klinik für Infektiologie und Spitalhygiene 1 Fall Nr 1: Herr Z.Y. 46jährig - Vorstellung bei der Hausärztin

Mehr

Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage?

Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage? gmds Leipzig 2006 Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage? Anne Kathrin Stich Ulrich Siering Dr. Hanna Kirchner 1 Inhalt Hintergrund Fragestellung Methoden Ergebnisse Diskussion 2 Das IQWiG

Mehr

Das Mammakarzinom in der Schwangerschaft - eine interdisziplinäre Herausforderung

Das Mammakarzinom in der Schwangerschaft - eine interdisziplinäre Herausforderung 4. Brandenburgische Krebskongress 27.-28.Februar 2015 Das Mammakarzinom in der Schwangerschaft - eine interdisziplinäre Herausforderung Christiane Richter- Ehrenstein Interdisziplinäres Brustzentrum Charité

Mehr

Hepatitis C im Dialog

Hepatitis C im Dialog Hepatitis C im Dialog 100 Fragen - 100 Antworten Herausgegeben von Stefan Zeuzem 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie Swiss HIV Cohort Study

Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie Swiss HIV Cohort Study Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie Swiss HIV Cohort Study Seit 1988 steht die Schweizerische HIV-Kohortenstudie im Dienste der Menschen mit HIV und Aids und hat in dieser Zeit über 18 500 Menschen begleitet.

Mehr

Schwangerschaft Auf was Sie jetzt achten sollten

Schwangerschaft Auf was Sie jetzt achten sollten www.mvz-clotten.de 1301/3/2 www.schleiner.de Bildnachweis: Fotolia: S. 8, 11, 12, 13; istockphoto: Titel, S. 3, 5, 9, 14 6.01 Patienteninformation 6.01 Schwangerschaft Auf was Sie jetzt achten sollten

Mehr

Deutsch-Österreichische. Deutsch-Österreichische Leitlinien zur Diagnostik und Behandlung HIV-betroffener Paare mit Kinderwunsch

Deutsch-Österreichische. Deutsch-Österreichische Leitlinien zur Diagnostik und Behandlung HIV-betroffener Paare mit Kinderwunsch Deutsch-Österreichische Deutsch-Österreichische Leitlinien zur Diagnostik und Behandlung HIV-betroffener Paare mit Kinderwunsch Deutsch-Österreichische Leitlinien zur Diagnostik und Behandlung HIVbetroffener

Mehr

Vergleich: außerklinische und klinische Geburten 2011 in Deutschland

Vergleich: außerklinische und klinische Geburten 2011 in Deutschland Vergleich: außerklinische und klinische Geburten 2011 in Deutschland Daten Qualitätsbericht 2011 - Außerklinische Geburtshilfe in Deutschland im Auftrag der "Gesellschaft für Qualität in der außerklinischen

Mehr

Antivirale Prophylaxe Leitlinie

Antivirale Prophylaxe Leitlinie Antivirale Prophylaxe Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische

Mehr

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Bad Honnef-Symposium PEG Königswinter, 22.03.2010 Markus Knuf Klinik für Kinder und Jugendliche HSK Wiesbaden Pädiatrische

Mehr

Empfehlungen zur immunhämatologischen Betreuung in der Schwangerschaft im Bereich des Wiener Krankenanstaltenverbundes

Empfehlungen zur immunhämatologischen Betreuung in der Schwangerschaft im Bereich des Wiener Krankenanstaltenverbundes Empfehlungen zur immunhämatologischen Betreuung in der Schwangerschaft im Bereich des Wiener Krankenanstaltenverbundes Version 08.02.2011 Erstellt im Auftrag des Arbeitskreises trans:fusion sowie der Fachkommission

Mehr

VIROLOGISCHES INSTITUT KLINISCHE UND MOLEKULARE VIROLOGIE NATIONALES REFERENZZENTRUM FÜR RETROVIREN UNIVERSITÄTSKLINIKUM ERLANGEN

VIROLOGISCHES INSTITUT KLINISCHE UND MOLEKULARE VIROLOGIE NATIONALES REFERENZZENTRUM FÜR RETROVIREN UNIVERSITÄTSKLINIKUM ERLANGEN VIROLOGISCHES INSTITUT KLINISCHE UND MOLEKULARE VIROLOGIE NATIONALES REFERENZZENTRUM FÜR RETROVIREN UNIVERSITÄTSKLINIKUM ERLANGEN 2010 Für den Inhalt der Artikel sind die Autoren allein verantwortlich.

Mehr

5.1 Die Bedeutung der Kindslage während der Schwangerschaft für die Lage zur Geburt sowie ihr Zusammenhang mit der fetalen Kopfform

5.1 Die Bedeutung der Kindslage während der Schwangerschaft für die Lage zur Geburt sowie ihr Zusammenhang mit der fetalen Kopfform 119 V ZUSAMMENFASSUNG 5.1 Die Bedeutung der Kindslage während der Schwangerschaft für die Lage zur Geburt sowie ihr Zusammenhang mit der fetalen Kopfform Vaginale Geburten aus Beckenendlage (BEL) sind

Mehr

Hepatitis C und Stillen

Hepatitis C und Stillen Hepatitis C und Stillen Empfehlung der Nationalen Stillkommission vom 19. März 2001 1 Allgemeines Das Hepatitis-C-Virus (HCV) gehört zu den Flaviviren und wird wie das Hepatitis-B-Virus (HBV) und das Humane-Immundefizienz-Virus

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Wie genau lässt sich der voraussichtliche Geburtstermin durch den Ultraschall berechnen? Das Schwangerschaftsalter und damit auch der voraussichtliche Geburtstermin kann am besten

Mehr

Simulationstraining für geburtshilfliche Notfälle und Auswirkungen auf die interprofessionelle Zusammenarbeit

Simulationstraining für geburtshilfliche Notfälle und Auswirkungen auf die interprofessionelle Zusammenarbeit Spezialkliniken Geburts- und Schwangerenabteilung Simulationstraining für geburtshilfliche Notfälle und Auswirkungen auf die interprofessionelle Zusammenarbeit Martina Gisin, Hebammenfachverantwortliche

Mehr