Wirtschaftsstandort Schweiz wie bleibt er wettbewerbsfähig?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftsstandort Schweiz wie bleibt er wettbewerbsfähig?"

Transkript

1 [WIRTSCHAFTSFORUM] Kalaidos Fachhochschule Schweiz Die Hochschule für Berufstätige. Wirtschaftsstandort Schweiz wie bleibt er wettbewerbsfähig? World Trade Center Zürich Juni 2012

2 2 [WIRTSCHAFTSFORUM] Das 12. Wirtschaftsforum der Kalaidos Fachhochschule: Wirtschaftsstandort Schweiz wie bleibt er wettbewerbsfähig? DDie Kalaidos Fachhochschule lädt ein zum bereits zwölften Wirtschaftsforum! Am 18. und 19. Juni 2012 werden zahlreiche hochkarätige Referentinnen und Referenten, Studierende und Dozierende der Kalaidos Fachhochschule, der AKAD- und KS Kaderschule, Ehemalige, Alumni sowie interessierte Führungskräfte aller Branchen und Unternehmensgrössen zusammentreffen und das Thema der Wettbewerbsfähigkeit beleuchten. Zu den Stärken der Schweiz zählen eine gute Infrastruktur, liberale Marktbedingungen, ein flexibler Arbeitsmarkt, zukunftsorientierte Forschung und Technologien, Sicherheit und Stabilität sowie ein solider Binnenmarkt. Doch die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise und die damit ausgelöste Aufwertung des Schweizer Frankens stellen die Schweizer Wirtschaft vor grosse Herausforderungen. Eine wirtschaftliche Erholung ist aufgrund der erheblichen Verschuldung anderer Staaten und der hochgradigen Exportabhängigkeit der Schweizer Wirtschaft kurzfristig nicht in Sicht. Am Wirtschaftsforum 2012 werden aktuelle Fragen rund um die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz aufgegriffen. Organisatorisch gibt es einige Neuerungen: Das Wirtschaftsforum wird aufgrund der stetig zunehmenden Besucher- und Referentenzahl dieses Jahr im World Trade Center Zürich stattfinden. Änderungen gibt es auch im Ablauf: 7 Institute der Kalaidos Fachhochschule organisieren dieses Jahr insgesamt 19 Vorträge in Streams à je 3 gleichzeitig stattfindende Vorträge. Die Besucherinnen und Besucher können sich so nach ihrem persönlichen Interesse ihr eigenes Programm zusammenstellen. Zum Abschluss finden am 18. Juni ein Key-Referat und der Alumni-Apéro, am 19. Juni eine Podiumsdiskussion statt. Um den Berufstätigen entgegenzukommen, wurden zudem die Durchführungszeiten in den Abend hin verschoben. Wir freuen uns darauf, Sie am 12. Wirtschaftsforum zu begrüssen! World Trade Center Zürich

3 Wegbeschreibung So finden Sie uns! Zürich Nordring Basel-Bern Autobahn Ausfahrt: Zürich- Seebach Zufahrt ab Autobahn Binzmühlestrasse BAHNHOF OERLIKON Schaffhauserstrasse TMC GLATTPARK OERLIKERHUS STERNEN OERLIKON SBB Emil Frey Flughafen LINDBERGHPLATZ Schärenmoosstr. WTC Telefon: Thurgauerstrasse sunrise Towers Hallenstadion Zürich City FERNSEH- STUDIO Leutschenbachstr. LEUTSCHENBACH Schweizer Fernsehen Hagenholzstrasse Messe Parkhaus Messe Zürich Winterthur St.Gallen Autobahn AUZELG zur Autobahn Zürich Chur St.Gallen World Trade Center Zürich AG Leutschenbachstrasse 95, 8050 Zürich Telefon SBB Mit dem Auto: Aus Richtung Flughafen Kloten Legende Ausfahrt 9 Opfikon Richtung Oerlikon Autobahn auf Thurgauerstrasse Zufahrt ab Autobahn nach 1,5 km links abbiegen auf Güggelfelderstrasse Bus 781 Tram 11 nach 450 m rechts abbiegen auf Leutschenbachstrasse S-Bahn nach 180 m finden Sie das WTC auf der rechten Seite Glattalbahn-Linie 10 Glattalbahn-Linie Aus Richtung 12 Zürich Wegbeschreibung Aus der Stadt Richtung Flughafen A1 Öffentliche Ausfahrt Verkehrsmittel 4 Aubrugg Richtung Wallisellen /Schwamendingen Ab HB Zürich auf Überlandstrasse Glattalbahn-Linie links 10 halten bis auf Überlandstrasse /Aubruggstrasse / Glattpark, 5 min. Fussweg Glattalstrasse entlang Schärenmoosstrasse Tram 11 bis nach Fernsehstudio 450 m links auf Leutschenbachstrasse SBB bis Bahnhof nach Oerlikon 180 m finden Sie das WTC auf der rechten Seite Ab Bahnhof Oerlikon Tram 11 Öffentliche bis Fernsehstudio Verkehrsmittel: Bus 781 bis Fernsehstudio Ab HB Zürich Ab Zürich Flughafen, Glattalbahn-Linie Bahnhof 10 bis Glattpark, 5 min Fussweg entlang Glattalbahn-Linie Schärenmoosstrasse 10 und 12 bis Glattpark, 5 min. Fussweg entlang Schärenmoosstrasse Tram Nr. 11 bis Fernsehstudio SBB bis Bahnhof Oerlikon Adresse World Trade Ab Center Bahnhof Zürich Oerlikon AG Leutschenbachstrasse 95, 8050 Zürich Tram Nr. 11 bis Fernsehstudio Telefon Bus 781 bis Fernsehstudio Ab Zürich Flughafen, Bahnhof Glattalbahn-Linie 10 und 12 bis Glattpark, 5 min Fussweg entlang Schärenmoosstrasse 3 Preise Anzahl Blöcke Kosten in CHF 1 Block besteht aus 2 aufeinanderfolgenden Referaten. Die Teilnahme am Key-Referat vom 18. Juni und an der Podiumsdiskussion vom 19. Juni sind kostenlos. Studierende, Dozierende und Mitarbeitende der Kalaidos Fachhochschule (Departement Wirtschaft und Institut für Wirtschaftsinformatik) besuchen das Wirtschaftsforum kostenlos. Für die Alumni der Kalaidos Fachhochschule ist der Besuch kostenlos. Studierende, Dozierende und Mitarbeitende der Kalaidos Bildungsgruppe und Mitglieder STV bezahlen nur 50%. Anmeldung Bitte melden Sie sich online für das Wirtschaftsforum an: Kalaidos Fachhochschule Wirtschaft AG, Hohlstrasse 535, 8048 Zürich Telefon ,

4 Die 7 Institute der Kalaidos Fachhochschule am Wirtschaftsforum Die Institute des Departements Wirtschaft profilieren sich über spezifische Themenschwerpunkte. Sie setzen sich mit den Anforderungen an eine kontinuierliche Optimierung der Bildungsangebote auseinander und stellen sicher, dass diese aktuelle und praxisrelevante Themen beinhalten. Das wird gewährleistet durch ein qualitativ hochstehendes und kompetentes Dozierendennetz unter Führung von fachlich ausgewiesenen Institutsleiterinnen und -leitern. Die Institute verstehen sich auch als Wissensnetz und -dienstleister, innerund ausserhalb der Kalaidos Fachhochschule. BBA / Prorektorat Lehre Im Ausbildungsbereich bietet das Prorektorat Lehre verschiedene berufsbegleitende Studiengänge zum Bachelor of Science (B.Sc.) in Business Administration ( BBA FH ) an. Im seit Oktober 2011 laufenden BBA 2.0 kann dank des modularen Aufbaus das Studium jederzeit begonnen werden. Es stehen zwei Zeitvarianten zur Verfügung. Das ganze Studium kann individuell gestaltet werden unter anderem mit den Marktplatzkursen. Im Hauptstudium wählen die Studierenden zwischen den Vertiefungsrichtungen Banking & Finance, Acc oun ting & Controlling, Treuhand & Unternehmensberatung, Marketing & Business Communications und International Operations & Supply Chain Management. Das internationale Forschungsprojekt erlaubt es den Studierenden, Erfahrungen in einem globalen Kontext zu sammeln. Das Studium wird durch die Bachelor Thesis zu einer frei gewählten Fragestellung abgerundet. Brückenangebote (Aufbaustudium und Passerelle) für Absolventinnen und Absolventen der Höheren Fachschule (HF) ermöglichen einen Bachelor-Abschluss auf verkürztem Weg. Athemia Institut für Führung und Beziehungsmanagement Athemia ist eng mit der Wirtschaft und mit Unternehmen verbunden. Das Institut entwickelt massgeschneiderte Seminare und Qualifizierungskonzepte. Weiter bietet Athemia MAS- und CAS-Studiengänge zu Themen im Bereich Führung, Ser viceorientierung, Personalentwicklung und Be ratung an. Ausserdem ist Athemia für die praxisorientierte Entwicklung und Umsetzung aller Führungsinhalte verantwortlich, die an der Kalaidos Fachhochschule auf Nachdiplomstufe gelehrt werden. IAC Institut für Accounting & Controlling Das IAC stellt die fachliche und didaktische Qualität im Bereich Finanz- und Rechnungswesen und Controlling in Diplom- und Nachdiplomstudien ( Bachelor of Business Administration BBA FH und Master of Advanced Studies MAS FH ) der Kalaidos Fachhochschule sicher. Darüber hinaus bietet das Institut Weiterbildungsstudiengänge auf Master-Stufe in Internationaler Rechnungslegung und in Controlling an. Das IAC führt auch regelmässig Konferenzen und Seminare in den Bereichen International Accounting, Controlling und Finance durch. IfWI Institut für Wirtschaftsinformatik Das Institut für Wirtschaftsinformatik (IfWI) bietet hochstehende Studiengänge mit Praxisbezug für Informatiker und Business-Manager an. Flaggschiffe des Instituts sind der Bachelor-Studiengang in Wirtschaftsinformatik Bachelor of Science FH in Business Information Technology und das Weiterbildungsstudium MAS FH in IT Project Management. Ein weiterer Schwerpunkt liegt beim Thema Business Intelligence. SIF Schweizerisches Institut für Finanzausbildung Das Schweizerische Institut für Finanzausbildung SIF verzahnt praxisbezogene Aus- und Weiterbildungsangebote mit angewandten Forschungsdienstleistungen und garantiert damit für relevante und wirkungsvolle Ergebnisse bei seinen Kunden. Als Verantwortungsträger im Banking erwerben Studierende in den Weiterbildungslehrgängen praxisrelevante Management- und Fachkompetenzen für ihre erfolgreiche berufliche Entwicklung im modernen Banking. Ziel der angewandten Forschung des SIF ist es, den Erfolg der schweizerischen Finanzindustrie zu fördern, in dem es Veränderungstreiber und Trends identifiziert, wissenschaftliche Methoden praxistauglich massschneidert, die Forschung unter Einbindung der Praxispartner durchführt und systematisch Lösungsansätze herausarbeitet.

5 IAB Institut für Allgemeine BWL Das IAB stellt die fachliche und didaktische Qualität der allgemein-betriebswirtschaftlichen Studienangebote (EMBA-, MAS-und CAS-Programme) sicher. Spezielle Fachkompetenzen des IAB sind Unternehmensführung, Strategisches Management, Business Engineering, Innovationsmanagement, Entrepreneurship, Marketing- und Dienstleistungsmanagement, Projektmanagement und Prozessmanagement. Unternehmenspartnerschaf ten in verschiedenen Bereichen ermöglichen einen hohen Praxisbezug. Das EMBA-Studium kann wahlweise auch nach der AKAD Methode absolviert werden. IMI International Management Institute Das IMI ist für die englischsprachigen EMBAund CAS-Studiengänge sowie für alle internationalen Projekte des Departements Wirtschaft der Kalaidos Fachhochschule verantwortlich. Inhaltliche Schwerpunkte sind International Management und International Marketing. Die EMBAProgramme sind FIBAA akkreditiert (Foundation for International Business Administration Accreditation). Das IMI bringt Studierende und Dozierende aus der ganzen Welt zusammen. Ebenfalls bietet das IMI in Zusammenarbeit mit der University of Gloucestershire ein Doctorate in Business Administration DBA an. 5

6 Programm 18. Juni :00 15:45 Athemia Institut für Führung und Beziehungsmanagement Stream «Leadership und Ressourcenmanagement» Gesundheitsmanagement in Unternehmen als Wettbewerbsvorteil Prof. Dr. Eberhard Ulich Institut für Arbeitsforschung und Organisationsberatung BBA/Prorektorat Lehre Stream «Jungunternehmertum» Erfolgsfaktoren für Start-ups Philipp Winteler Institut für Jungunternehmen IfWI Institut für Wirtschaftsinformatik Stream «Veränderte Arbeitswelt in der ICT» Die neue Welt des Arbeitens New World of Work Beat Sommerhalder Microsoft Corporation 16:00 16:45 Athemia Institut für Führung und Beziehungsmanagement Stream «Leadership und Ressourcenmanagement» Arbeitskräfte in der Schweiz Chancen und Herausforderungen Charles Donkor PwC BBA/Prorektorat Lehre Stream «Jungunternehmertum» Finanzierung von Start-ups nichts anderes kreiert mehr Jobs Nicolas Berg Redalpine Venture Partners IfWI Institut für Wirtschaftsinformatik Stream «Veränderte Arbeitswelt in der ICT» Führen in der Wirtschaftskrise Dr. Peter E. Mantsch Avaloq Evolution AG

7 7 17:00 17:45 Athemia Institut für Führung und Beziehungsmanagement Stream «Leadership und Ressourcenmanagement» Wirtschaftsstandort Schweiz: Konsequenzen des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandels auf die Besetzung von Management-Positionen Dr. Doris Aebi aebi+kuehni ag, Executive Search BBA/Prorektorat Lehre Stream «Jungunternehmertum» Dacuda Bildverarbeitungstechnologie für globale Massenmärkte Michael Born Dacuda AG IfWI Institut für Wirtschaftsinformatik Stream «Veränderte Arbeitswelt in der ICT» Die Zukunft der Arbeit auch für Wirtschaftsinformatiker Marcel Altherr IVENTIQUE 18:00 18:45 Key-Referat: Das Muster für erfolgreiche Führung Prof. Dr. Benedikt Weibel Universität Bern Von den Benediktinern über Maria Theresia bis hin zu Steve Jobs: Für sein neues Buch «Mir nach 1500 Jahre Führung», das im Herbst 2012 erscheint, hat Benedikt Weibel 26 Portraits von Führungs personen aus den verschiedensten Bereichen geschrieben. Sie zeigen, wie sich im Laufe der Zeit der Umgang mit Macht, Gehorsam, Disziplin, Loyalität, Verantwortung und Motivation verändert hat. Aber auch, dass sich Relikte bis heute erhalten haben, wie z.b. Methoden der Einschüchterung. 19:00 open end Alumni-Apéro

8 Programm 19. Juni :00 16:45 IAC Institut für Accounting & Controlling Stream «Cashflow- und Liquiditätsmanagement» Cashflow-Analyse bei SMI-Unternehmen Prof. Paul Sidiropoulos IAC, Kalaidos Fachhochschule General Management (Institute IAB /IMI) Stream «The Power of Innovation» Managing Innovation for Performance at Nestlé Johannes Baensch Nestlé S.A. SIF Schweizerisches Institut für Finanzausbildung Stream «Wertschöpfungsfaktoren für erfolgreiches Banking im Wissenszeitalter» Aktuelle Trends und Herausforderungen für die Bankbranche Jan Schildbach Deutsche Bank 17:00 17:45 IAC Institut für Accounting & Controlling Stream «Cashflow- und Liquiditätsmanagement» Cash is King: Venture Capital Financing Role of Cashmanagement and Liquidity Dr. Diego A. Braguglia VI Partners General Management (Institute IAB /IMI) Stream «The Power of Innovation» The Myth of Innovation Bruce Tallon Kempinski Hotels SIF Schweizerisches Institut für Finanzausbildung Stream «Wertschöpfungsfaktoren für erfolgreiches Banking im Wissenszeitalter» Strategische Leitplanken zukünftiger Geschäftsmodelle: Industrialisierung als notwendiges Element, Service Design als Differenzierungsfaktor Prof. Dr. Stefanie Auge-Dickhut, Prof. Dr. Bernhard Koye SIF, Kalaidos Fachhochschule

9 9 18:00 18:45 IAC Institut für Accounting & Controlling Stream «Cashflow- und Liquiditätsmanagement» Cash is King: Bedeutung der Geldflussrechnung und praktische Fragestellungen Markus Wandeler PwC General Management (Institute IAB /IMI) Stream «The Power of Innovation» How does Swiss industry stay competitive? Hans Hess Swissmem SIF Schweizerisches Institut für Finanzausbildung Stream «Wertschöpfungsfaktoren für erfolgreiches Banking im Wissenszeitalter» Transformation der Kundenschnittstelle: der Ansatz der VP-Bank Georg Wohlwend, Andreas Nigg VP Bank 19:00 19:45 Podium discussion: The Power of Innovation With: Johannes Baensch, Hans Hess, Dr. Peter Stapfer, Bruce Tallon In this panel discussion, various aspects about the management of innovation shall be illuminated. The keynote speakers of the afternoon explain their views and perspectives. They emphasize what is important to them and their companies in the areas of knowledge creation and innovation. They explain what their teams do in order to keep abreast of latest trends and future business models. The three keynote speakers represent three different industries that all rely on innovation to remain competitive. The methods how innovative ideas are created are manifold and dependent on the business model and the expected outcomes.

10 18. Juni Gesundheitsmanagement in Unternehmen als Wettbewerbsvorteil Referent: Prof. Dr. Eberhard Ulich 15:00 15:45 Uhr Stream «Leadership und Ressourcenmanagement» Arbeitsbedingte Erkrankungen verursachen betriebs- und volkswirtschaftlich erhebliche Kosten. Der Nutzen eines Gesundheitsmanagements ist in vielen Unternehmen nicht bekannt. Eine gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung und ein entsprechendes Führungsverhalten können dazu beitragen, arbeitsbedingte Erkrankungen und vorzeitiges Altern zu vermeiden. Einzelne Massnahmen sind daraufhin zu prüfen, inwieweit sie zum Präsentismus beitragen, also zu Anwesenheit trotz eingeschränkter Leistungsfähigkeit. Erfolgsfaktoren für Start-ups Referent: Philipp Winteler 15:00 15:45 Uhr Stream «Jungunternehmertum» Von der Firmengründung über die Finanzierung bis hin zur Verhandlung mit dem ersten Kunden ein Start-up aufzubauen ist nicht leicht. Es gibt jedoch gewisse Grundsätze, welche die Entwicklung eines jungen Unternehmens positiv beeinflussen. Diese Erfolgsfaktoren sind branchenunabhängig gültig. Kann es von Vorteil sein, kein Budget für Marketingmassnahmen zu haben? Wie kann man die Chancen auf eine erfolgreiche Finanzierung erhöhen? Antworten auf diese und ähnliche Fragen erhalten Sie in diesem Referat. Die neue Welt des Arbeitens New World of Work Referent: Beat Sommerhalder 15:00 15:45 Uhr Stream «Veränderte Arbeitswelt in der ICT» In der Schweiz sind bereits heute die Hälfte der arbeitenden Bevölkerung sogenannte Wissensarbeiter, die täglich Wissen generieren und nutzen. Moderne Technologien bieten Hand, um dieses Wissen produktiv für den Denk- und Werkplatz Schweiz zu nutzen. Herausforderungen wie die Auslastung der Infrastruktur, Zersiedelung, wachsende Pendlerströme und das Bedürfnis der Arbeitskräfte nach einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie verlangen nach neuen Lösungen für die wirtschaftliche Wertschöpfung. Arbeitskräfte in der Schweiz Chancen und Herausforderungen Referent: Charles Donkor 16:00 16:45 Uhr Stream «Leadership und Ressourcenmanagement» Die Schweiz sieht sich durch drei Entwicklungen herausgefordert: Erstens zwingt die demografische Entwicklung Unternehmen, die Arbeitskräfte so lange wie möglich an sich zu binden. Zweitens stellt die junge Generation hohe Anforderungen an die Arbeitgeber. Und drittens wird die Produktion von Gütern und Dienstleistungen (und somit auch Arbeitsplätze) zunehmend von der Schweiz ins Ausland verlagert. Das Referat zeigt Konsequenzen für Unternehmen auf und diskutiert Lösungsansätze für Schweizer Firmen. Finanzierung von Start-ups nichts anderes kreiert mehr Jobs Referent: Nicolas Berg 16:00 16:45 Uhr Stream «Jungunternehmertum» Start-ups schaffen in den USA jährlich 3 Millionen neue Jobs, während klassische Unternehmen 1 Million Jobs pro Jahr vernichten. Kein anderer wirtschaftspolitischer Schwerpunkt ist vom Job- und Innovations- Effekt her wichtiger als Start-ups. Diese als risikoreich zu bezeichnen, ist kurzsichtig. Im Gegenteil: Zu wenige Start-ups sind volkswirtschaftlich extrem riskant. Doch noch immer ist die Kapitalsuche für Start-ups mühsam. Immerhin ist die Schweiz als Start-up-Standort in Europas Top 3 aufgestiegen.

11 Führen in der Wirtschaftskrise 11 Referent: Dr. Peter E. Mantsch 16:00 16:45 Uhr Stream «Veränderte Arbeitswelt in der ICT» Führen in der Wirtschaftskrise bedarf besonderer Eigenschaften. Wie kann man ein Unternehmen durch die Wogen der Krise bringen und Mitarbeiter trotz sinkender oder stagnierender Löhne zu Leistungen motivieren? Welcher Typ von Leadership wird dafür benötigt und muss sich Führung überhaupt verändern? Welche Auswirkungen hat die Wirtschaftskrise auf Arbeitszeitmodelle, Arbeitsformen und Lebensgestaltung? Auf all diese Fragen gibt der Referent Impulse aus seiner beruflichen und akademischen Praxis. Wirtschaftsstandort Schweiz: Konsequenzen des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandels auf die Besetzung von Management-Positionen Referent: Dr. Doris Aebi 17:00 17:45 Uhr Stream «Leadership und Ressourcenmanagement» Der wirtschaftliche und gesellschaftliche Wandel beeinflusst mitunter die Anforderungsprofile und die Laufbahnmuster von Managern sowie das Vorgehen bei der Besetzung solcher Schlüsselpositionen. Das Referat erklärt diese Entwicklung und zeigt auf, welche Eigenschaften und Fähigkeiten Manager mitbringen müssen, um die heutigen und zukünftigen Anforderungen zu meistern. Weiter erläutert das Referat auch die Konsequenzen dieser Tendenz auf die Suche und Besetzung von Managementpositionen. Dacuda Bildverarbeitungstechnologie für globale Massenmärkte Referent: Michael Born 17:00 17:45 Uhr Stream «Jungunternehmertum» Wie kommt man von einer simplen Idee zu einem weltweiten Massenprodukt? Dieser Herausforderung stellten sich 2008 die Gründer des ETH Spin-offs Dacuda. In Rekordzeit gelang der Zugang zum umkämpften Markt für Consumer Electronics. Der Industrie-Gigant LG vermarktet die scannende Computermaus seit Abnehmer in mehr als 130 Ländern nutzen heute das Produkt. Michael Borns Präsentation gibt einen Überblick zu den grössten Herausforderungen, Meilensteinen und Lernprozessen der letzten 3 Jahre. Die Zukunft der Arbeit auch für Wirtschaftsinformatiker Referent: Marcel Altherr 17:00 17:45 Uhr Stream «Veränderte Arbeitswelt in der ICT» Die «Digital Disruption» hat viele Märkte erfasst: Musikindustrie, Verlage, Finanzmärkte und auch staatliche Organisationen unterliegen heute anderen Bedingungen als noch vor wenigen Jahren. Die meisten Menschen arbeiten heute schon in einer Umgebung mit umfassender Konnektivität. Mobile Devices, soziale Netzwerke und Cloud Computing verändern die DNA des Arbeitens. Gerade die Wissensarbeiter im Bereich der Informationstechnologien werden die Vorreiter für neue Rahmenbedingungen sein. Das Muster für erfolgreiche Führung Key-Referat Referent: Benedikt Weibel 18:00 18:45 Uhr Von den Benediktinern über Maria Theresia bis hin zu Steve Jobs: Für sein neues Buch «Mir nach 1500 Jahre Führung», das im Herbst 2012 erscheint, hat Benedikt Weibel 26 Portraits von Führungspersonen aus den verschiedensten Bereichen geschrieben. Sie zeigen, wie sich im Laufe der Zeit der Umgang mit Macht, Gehorsam, Disziplin, Loyalität, Verantwortung und Motivation verändert hat. Aber auch, dass sich Relikte bis heute erhalten haben, wie z.b. Methoden der Einschüchterung.

12 19. Juni Cashflow-Analyse bei SMI-Unternehmen Referent: Prof. Paul Sidiropoulos 16:00 16:45 Uhr Stream «Cashflow- und Liquiditätsmanagement» Für die Interpretation von Jahresrechnungen gewinnt der Cashflow immer mehr an Bedeutung. Im Vortrag wird eine aktuelle Studie des Instituts für Accounting & Controlling der Kalaidos Fachhochschule vorgestellt, in der die Geldflussrechnungen der im Swiss Market Index (SMI) repräsentierten grössten Schweizer Konzerne analysiert werden. Gegenstand der Untersuchung sind insbesondere die Auswirkungen verschiedener Regelungen im Rahmen der Internationalen Rechnungslegung nach IFRS und US-GAAP. Managing Innovation for Performance at Nestlé Speaker: Johannes Baensch 16:00 16:45 Uhr Stream «The Power of Innovation» Nestlé s strength in innovation is balancing consumer centricity with technology leadership to find the innovation sweet spot. Consumer centricity is managed in a structured process aligning on innovation roadmaps, focusing resources to maximise business benefit. Technology leadership relies on unmatched R & D capability proprietary science and know-how, global reach and local application. The resulting constant innovation drives consumer preference, growth and profitability. Aktuelle Trends und Herausforderungen für die Bankenbranche Referent: Jan Schildbach 16:00 16:45 Uhr Stream «Wertschöpfungsfaktoren für erfolgreiches Banking im Wissenszeitalter» Die europäischen Banken haben 2011 zum ersten Mal seit langem einen simultanen Rückgang aller wichtigen Ertragskomponenten hinnehmen müssen. Ihre Geschäftsmodelle stehen vor einer Neuausrichtung: weg von Kreditwachstum und Finanzinnovationen, hin zu mehr Ausgabenkontrolle. Gleichzeitig führt im Investmentbanking die verschärfte Regulierung zu mehr Konsolidierung der Anbieterstrukturen. Die Suche nach neuen Wachstumsfeldern wird auch die Schweizer Banken voraussichtlich auf Jahre hinaus beschäftigen. Cash is King: Venture Capital Financing Role of Cashmanagement and Liquidity Speaker: Diego A. Braguglia 17:00 17:45 Uhr Stream «Cashflow- und Liquiditätsmanagement» The word «cash» refers to money in the physical form (banknotes and coins). In bookkeeping and finance, cash refers to current assets comprising currency or currency equivalents that can be accessed immediately or at very near-terms. Cash is seen either as a reserve for payments, in case of a structural or incidental negative cash flow or as a way to avoid a downturn on financial markets. With few exceptions without cash, no business! And VC backed companies are a very good example. The Myth of Innovation Speaker: Bruce Tallon 17:00 17:45 Uhr Stream «The Power of Innovation» «You can t reinvent the wheel.» Why not? Who says so? And why is it so important that we focus on this? Why is it that some ideas are an instant success and others never get off the ground? Why is it that some success stories are based on nothing more than the ability to make it up as you go along? What are the main facilitators for Innovation and what are the elements that hinder Innovation? The «Myth of Innovation» examines these issues and also looks historically at the concept of Innovation.

13 Strategische Leitplanken zukünftiger Geschäftsmodelle: Industrialisierung als notwendiges Element, Service Design als Differenzierungsfaktor 13 Referentin Prof. Dr. Stefanie Auge-Dickhut, 17:00 17:45 Uhr Stream «Wertschöpfungsfaktoren für erfolgreiches und Referent: Prof. Dr. Bernhard Koye Banking im Wissenszeitalter» Die Entwicklungen der Finanzmärkte verschärfen die Herausforderungen für die Finanzindustrie nochmals nachhaltig. Die Industrialisierung der Geschäftsmodelle ist lediglich die Eintrittskarte für die kommende Phase der sich verändernden Geschäftsmodelle. Die Entwicklung zukunftsfähiger Varianten wird entscheidend durch die Netzwerkfähigkeit der Banken bestimmt. Service Design hat daher neben Netzwerkdesign gute Chancen, die zweite entscheidende Kernkompetenz der Finanzdienstleister der Zukunft zu werden. Cash is King: Bedeutung der Geldflussrechnung und praktische Fragestellungen Referent: Markus Wandeler 18:00 18:45 Uhr Stream «Cashflow- und Liquiditätsmanagement» Im derzeitigen ökonomischen Umfeld ist Liquidität überlebenswichtig. Die Geldflussrechnung gewinnt deshalb an Bedeutung. Zudem bietet das Cashflow-Statement den Investoren und anderen Stakeholdern eine unverfälschte Basis für die Beurteilung eines Unternehmens. Markus Wandeler, Senior Manager bei PwC, zeigt die Signifikanz für die verschiedenen Anspruchsgruppen auf und geht auf praktische Frage- und Problemstellungen im Zusammenhang mit der Erstellung und Prüfung von Konzern-Geldflussrechnungen ein. How does Swiss industry stay competitive? Speaker: Hans Hess 18:00 18:45 Uhr Stream «The Power of Innovation» Swiss industry is an attractive employer. Its most important success factors include: differentiation through motivation, knowledge transfer from tertiary institutions to companies, an adequate supply of skilled workers, the country s dual education system, an open and flexible labour market, continuous efficiency improvement, discrimination-free access to world markets, a good domestic infrastructure, and a liberal political and regulatory environment. Transformation der Kundenschnittstelle: der Ansatz der VP-Bank Referenten: Georg Wohlwend, 18:00 18:45 Uhr Stream «Wertschöpfungsfaktoren für erfolgreiches Andreas Nigg Banking im Wissenszeitalter» Der Bankensektor befindet sich im Umbruch: Bei der Kundschaft findet ein Generationenwechsel statt. Dazu bleibt das Marktumfeld nach der globalen Finanzmarktkrise schwierig, und die regulatorischen Anforderungen sowie die Kosten nehmen im grenzüberschreitenden Vermögensverwaltungsgeschäft weiterhin zu. Auch Social Media und die damit verbundenen neuen Kundenbedürfnisse sind eine Herausforderung. Der Vortrag skizziert diesbezügliche Fragestellungen und Lösungsansätze, welche die VP Bank aktuell bearbeitet. The Power of Innovation Podium discussion Referent: Johannes Baensch, Hans Hess, Dr. Peter Stapfer, Bruce Tallon 18:00 18:45 Uhr In this panel discussion, various aspects about the management of innovation shall be illuminated. The keynote speakers emphasize what is important to them and their companies in the areas of knowledge creation and innovation. They explain what their teams do in order to keep abreast of latest trends and future business models. The three keynote speakers represent three different industries that all rely on innovation to remain competitive.

14 SO FRISCH WIE SELBST GEPFLÜCKT! Jetzt Testabo bestellen!

15 Referenten Dr. Doris Aebi ist seit über 10 Jahren im Executive Search tätig. Ende 2004 gründete sie zusammen mit René Kuehni die eigene Firma aebi+kuehni ag, die sich auf die Suche von Personen für Schlüsselpositionen im Management spezialisiert hat. Dr. Doris Aebi studierte an der Universität Zürich Soziologie, Wirtschaftswissenschaften und Politologie und promovierte zum Dr.phil.I mit dem Thema «Weiterbildung zwischen Markt und Staat». Neben ihrer beruflichen Tätigkeit wirkt sie in verschiedenen wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Vereinigungen mit: Sie ist Vizepräsidentin des Verwaltungsrates des Migros- Genossenschafts-Bundes, Mitglied des Fachhochschulrates Nordwestschweiz sowie Mitglied des geschäftsleitenden Ausschusses des Instituts für Wirtschaftsethik der Universität St. Gallen. 15 Marcel Altherr interessiert sich beruflich vor allem für die faszinierenden technischen Entwicklungen und Anwendungen des Internet und für deren Auswirkungen auf unser individuelles und kollektives Arbeitsleben. Seine Arbeit als Technologie-Manager ist deshalb geprägt vom Bild des Brückenbauers zwischen Technologie und Management von der Entwicklung innovativer Ideen bis zu deren Umsetzung. Marcel Altherr studierte in Zürich an der ETH Mathematik und arbeitete mehrere Jahre als bei der IBM als Software-Entwickler und Dozent. Er ist Mitgründer und Gestalter mehrerer Software-Unternehmen und Beratungsfirmen und arbeitete nach einem Nachdiplomstudium am IMD in Lausanne sowohl in beratender Funktion als auch als Chief Information Officer und Innovation Manager für verschiedene Unternehmen in der Schweiz und in den USA. Prof. Dr. Stefanie Auge-Dickhut, Leiterin angewandte Forschung des Schweizerischen Instituts für Finanzausbildung (SIF) an der Kalaidos Fachhochschule. Nach Banklehre, Studium und Promotion Tätigkeiten im Corporate Finance von Ernst Young und bei der UniCredit Group. Sie hat zahlreiche Veröffentlichungen verfasst und verfügt über eine umfangreiche Referentenerfahrung. Forschungsschwerpunkte sind Financial Service Design, wertorientierte Gesamtbanksteuerung und Unternehmensbewertung. Johannes Baensch who holds a PhD in Chemical engineering from the Technical University of Munich, started his career with Nestlé in 1991 as Project Manager at PTC Orbe (Linor). He moved to Singapore in 1994 to take the position of Process Engineer. He then joined R&D Lisieux as Centre Head in In 2001, he took over the responsibility of Head of PTC Orbe and, in 2003, was transferred to the Netherlands as Technical Manager Nordic-Netherlands Region. Baensch came back to Switzerland in 2005 as Technical and R&D Manager Chocolate and Confectionery & Biscuits SBU. In 2007, he moved to CPW as Vice President Operations before coming back to the Centre (Beverages SBU). In September 2010, he took over the responsibility of R&D Manager Beverage SBU. As of 1 May 2011, Johannes took over the responsibility of Head of R&D. Nicolas Berg war 2007 Mitgründer von Redalpine Venture Partners in Zürich, die den Frühphasen- Venturefonds Redalpine Capital I und II in Luxemburg managen. Daneben trainiert er für venturelab.ch angehende Unternehmer und ist Jurymitglied bei diversen Businessplan-Wettbewerben hat Berg als Business Angel 16 innovative Start-ups mitfinanziert und teils aktiv begleitet, so zum Beispiel als Country Manager Schweiz das Business Netzwerk XING, das 2006 in Frankfurt an die Börse ging. Zuvor hat Berg insgesamt 8 Start-ups gegründet. Daneben arbeitete Berg mehrere Jahre als Technologie- und Finanzjournalist. Er schloss sein Studium 1985 an der Universität als M.Sc. in Business Administration ab. Der gebürtige Norweger ist mehrheitlich in der Schweiz aufgewachsen und lebt in Solothurn.

16 Referenten 16 Michael Born ist Mitgründer und CFO des ETH-Spin-offs Dacuda. Die Dacuda AG ist Gewinnerin des Swiss Economic Award 2011 und hat die weltweit erste scannende Computermaus erfunden. Michael Born verantwortet die Marktstrategie und Finanzplanung des Unternehmens. Im Tagesgeschäft managt er unter anderem die Schnittstelle zwischen Produktentwicklung und -vermarktung. Vor der Firmengründung war Born als Strategieberater mit Schwerpunkt Wachstumsstrategien bei Capgemini Consulting tätig. Er hat an der Universität St. Gallen (HSG) und am Indian Institute of Management Ahmedabad (IIMA) internationale Beziehungen und Management studiert und konnte während und nach dem Studium in verschiedenen internationalen Start-up Projekten Erfahrungen als Unternehmer sammeln. Dr. Diego A. Braguglia joined VI Partners in 2003 as a partner focusing on healthcare investments. He brings over 18 years of experience in medical devices and pharmaceuticals in Europe and the US. Prior to his entry into the VC industry Diego has held various managerial positions in the pharma and medical devices sectors, as well as in biotech start ups in Europe and the US. Diego holds an M. Sc. in Microbiology from the Biocenter of the University of Basel and a Ph.D. in Molecular and Cellular Biology from the Swiss Cancer Research Institute (ISREC) in Lausanne. Charles Donkor ist Partner bei PwC in der Schweiz und leitet den Bereich Human Capital Consulting. Er verfügt über mehr als 17 Jahre Erfahrung in internationalen Beratungsunternehmen und unterstützt schwerpunktmässig international tätige Firmen zu Fragen bei ihrer HR-Strategie, bei Talent Analytics und der strategischen Personalplanung, Talent- und Führungsentwicklung sowie beim Change Management. Zu seinen Kunden zählen Unternehmen aus der Industrie-, Pharma-, ITC- und Finanzbranche. Er publiziert regelmässig in namhaften Zeitschriften (zum Beispiel in: Harvard Business Manager, io management, HR Today) und tritt häufig als Referent und Moderator zu HR-Themen auf, so zum Beispiel bei Anlässen der Swiss-American Chamber of Commerce, am Swiss Economic Forum und weiteren. Hans Hess ist Dipl. Werkstoff-Ingenieur der ETH Zürich und hat ein MBA an der University of Southern California erworben. Er ist seit seinem Studium in international tätigen Schweizer Industrieunternehmen tätig (Sulzer, Huber + Suhner, Leica) und war bis 2005 während 10 Jahren CEO der Leica Geosystems AG in Heerbrugg gründete er sein eigenes Beratungsunternehmen Hanesco AG. Er ist heute Präsident des Verwaltungsrates der Comet Holding AG in Flamatt sowie der Reichle & De-Massari Holding AG in Wetzikon. Weiter amtet er als Verwaltungsratsmitglied bei der Burckhardt Compression Holding AG und bei der Schaffner Holding AG. Bis 2011 war er zudem Mitglied des ETH-Rates. Seit 2011 ist er Präsident des Schweizer Industrieverbandes Swissmem sowie Vize-Präsident des Schweizer Wirtschaftsdachverbandes economiesuisse. Prof. Dr. Bernhard Koye ist Leiter des Schweizerischen Instituts für Finanzausbildung (SIF) an der Kalaidos Fachhochschule. Seine Dissertation «Private Banking im Informationszeitalter» wurde unter anderem von der NZZ zur Analyse der Konsequenzen des Transformationsprozesses von der Industriezur Informationsgesellschaft für die Finanzindustrie empfohlen. Nach der Bankausbildung bei der SBG studierte er an der Universität Zürich und arbeitete als Kundenberater. Er entwickelte sich nach dem Studium bei der Swiss Banking School (heute: Swiss Finance Institute) bis hin zum Bereichsleiter, dann wechselte er zur UBS AG als Leiter des Bereichs «Marktstrategie-/entwicklung» sowie Projektleiter und Netzwerkpartner bei Königswieser & Network für komplementäres Change Management bei börsenkotierten Firmen.

17 Dr. Peter E. Mantsch ist Head Human Resources der Avaloq Evolution AG. Ab 2000 war er bei der Swisscom zuerst in verschiedenen IT-Engineering-Bereichen tätig und wurde dann 2005 zum Leiter des HR Management Consulting ernannt. Zu seinen Kernaufgaben gehörten die Beratung und Unterstützung der Geschäftsleitung im Change Management, in der Organisationsentwicklung und in der Unternehmenskultur sowie die Beratung der Bereichsleitungen in allen strategischen Human-Resource- Management-Angelegenheiten. Mantsch arbeitet als Dozent für Wirtschaft, Kommunikation sowie HR-Strategie an der Kalaidos Fachhochschule. Er ist zudem Mitglied diverser Beiräte und Stiftungsrat der FONDATION gad STIFTUNG, welche die Trägerschaft für soziale, pädagogische, therapeutische und kulturelle Projekte übernimmt. 17 Andreas Nigg studierte Telekommunikation an der Fachhochschule Chur, danach absolvierte er ein Nachdiplomstudium zum Wirtschaftsingenieur FH an der Kalaidos Fachhochschule in Zürich. Seit 2004 ist er als Controller im Banking tätig zuerst bei der UBS in Zürich, seit 2007 bei der VP Bank in Vaduz, wo er als Senior Group Controller für das Controlling der Geschäftseinheit «Banking Liechtenstein and Regional Market» verantwortlich ist. Im Jahr 2011 absolvierte er an der Kalaidos Fachhochschule das EMBA-Upgrade. Seine in diesem Zusammenhang verfasste Masterarbeit hatte den Titel «Paradigmenwechsel im Bankenwesen Community Banking am Beispiel der VP Bank». Im Anschluss daran war er von Oktober 2011 bis März 2012 an der Studie «Banken und Social Media» beteiligt, eine Zusammenarbeit der VP Bank und der Kalaidos Fachhochschule. Jan Schildbach ist Bankenanalyst bei der Deutschen Bank (DB Research) in Frankfurt/Main. Er setzt sich seit 2007 mit europäischen Bankensystemen und -strukturen auseinander, mit Finanzmarktpolitik, Kapitalmarkttrends sowie mit Fragen der Geschäftsmodellentwicklung und Bankstrategie. Schildbach hat zu einer Reihe von Themen publiziert, unter anderem zu Bankentrends nach der Krise, zu den fiskalischen Kosten der Finanzkrise, zum internationalen Bankgeschäft und zu Einlagen bei Banken. Er war Research Fellow am American Institute for Contemporary German Studies in Washington, DC und ist Alumnus des Wilton Park British-German Forum sowie der Young Leaders-Konferenz der Dräger-Stiftung. Schildbach studierte Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Mannheim, Bayreuth und der Helsinki School of Economics. Prof. Paul Sidiropoulos ist Leiter des Instituts für Accounting und Controlling an der Kalaidos Fachhochschule. Das Institut bietet Masterlehrgänge im Bereich des Controllings und der Internationalen Rechnungslegung nach IFRS und US-GAAP an. Paul Sidiropoulos hat an der Universität St. Gallen Betriebswirtschaft (lic.oec. HSG, Vertiefung Revision & Treuhand) und Staatswissenschaften (lic.rer. publ. HSG, Vertiefung Internationale Beziehungen) studiert sowie das amerikanische Wirtschaftsprüferdiplom Certified Public Accountant CPA erworben. Er verfügt über langjährige Berufserfahrung in der Bankbranche sowie in der Wirtschaftsprüfung und -beratung bei einem internationalen Revisionsunternehmen. Als Hochschuldozent ist er spezialisiert auf die Gebiete International Accounting, Corporate Finance und Controlling. Beat Sommerhalder studierter Betriebswirtschafter, kann auf über 20 Jahre Erfahrung in der IT- Industrie zurückblicken. Er war in den vergangenen Jahren in verschiedenen Management-Positionen bei den grössten internationalen Anbietern von Informatik- und Telekommunikationslösungen tätig. Unter anderem als Marketing-Leiter bei Ericsson und in mehreren verschiedenen nationalen und internationalen Funktionen bei der Firma Hewlett-Packard. Seit über 7 Jahren wirkt er nun bei der Firma Microsoft und verantwortet aktuell das europäische Marketing für neue, zukunftsweisende Lösungen. Mit seinem Team fördert er die Neueinführung und das Wachstum zahlreicher innovativer Technologien, welche die Produktivität des Wissensarbeiters steigern sollen. Zudem wirkt er als Dozent und Gastredner an einer Höheren Wirtschaftsschule.

18 Referenten 18 Dr. Peter Stapfer (MSc Ashridge, UK) is Pro-rector at Kalaidos University of Applied Science (KUAS) and head of the IAB and IMI institutes. Before he joined KUAS, he was Head of Executive Education at UBS, Singapore overseeing all talent development and corporate learning activities of the bank in Asia Pacific. Earlier in his career, he was Program Director at Swiss Finance Institute, responsible for all globally offered EMBA and Management Programs. He is an accredited executive coaching and talent development adviser. Bruce Tallon headed for the bright lights of the stage, after completing a degree in Classical Theatre, followed by a Masters Degree in Marketing and Public Relations. Following a career in performing he then branched out into choreography which led to a career in Fashion Show production working for such designers as Karl Lagerfeld, Dolce & Gabbana and others. This was followed by a successful career in Event Management where he opened his own production company, Bruce Tallon Productions. Whilst in the midst of a joyful, early, retirement he was coaxed back into the work force by Kempinski Hotels where he has been working as their Chief Innovation Officer. His mandate was, and remains, to drag the company kicking and screaming into the 21st Century. Prof. Dr. Eberhard Ulich wirkte von 1972 bis 1997 als Ordinarius für Arbeits- und Organisationspsychologie an der ETH Zürich und als Direktor des Instituts für Arbeitspsychologie. Von 1991 bis 1998 war er zusätzlich Leiter des Zentrums für Integrierte Produktionssysteme der ETH. Seit Oktober 1997 amtet er als Seniorpartner des Instituts für Arbeitsforschung und Organisationsberatung bis 2007 war er wissenschaftlicher Leiter des Europäischen Unternehmensnetzwerkes Enterprise for Health. Seit 1995 wirkt er als Honorarprofessor der Universität Potsdam, seit 1997 als beratender Professor der Tongji Universität Shanghai. Seine Hauptwerke aus rund 500 Publikationen wurden unter den Titeln «Arbeitspsychologie», «Gesundheitsmanagement in Unternehmen» und «Arbeitspsychologische Perspektiven» publiziert. Markus Wandeler ist Senior Manager bei PwC. Nach einer berufsbegleitenden Weiterbildung zum Fachmann in Finanz- und Rechnungswesen trat er 1999 bei PwC in den Bereich Wirtschaftsprüfung ein. Er absolvierte die Ausbildung zum diplomierten Wirtschaftsprüfer und erlangte umfangreiche Erfahrung in der Prüfung von Konzernrechnungen nationaler und internationaler Unternehmensgruppen. Im Jahr 2011 wechselte er in die Accounting & Financial Reporting Group von PwC. Seine aktuellen Arbeitsschwerpunkte sind unter anderem die Beratung und Begleitung von Umstellungsprojekten betreffend Rechnungslegung (zum Beispiel der Wechsel zu Swiss GAAP FER oder IFRS) und Kapitalmarkttransaktionen. Prof. Dr. Benedikt Weibel ist promovierter Betriebswirtschafter und diplomierter Bergführer. Nach dem Studium war er Assistent am Betriebswirtschaftlichen Institut der Universität Bern trat er in die SBB ein. Nach verschiedenen Funktionen amtete er von 1993 bis 2006 als Chef der SBB. Er präsidierte den Weltverband der Bahnunternehmungen und war Verwaltungsrat der französischen Staatsbahn SNCF bis 2008 war er Delegierter des Bundesrates für die Fussball-Europameisterschaft EURO 2008 tätig. Heute arbeitet Benedikt Weibel als Honorarprofessor für das Fach «Praktisches Management» an der Universität Bern. Sein Buch «Von der Schublade ins Hirn» liegt bereits in der 3. Auflage vor. Er präsidiert verschiedene Organisationen, unter anderem die Schweizerischen Rheinhäfen in Basel.

19 Referenten :36:32 Philipp Winteler hat an der Universität Zürich Wirtschaftswissenschaften studiert und schon damals Kurse für Jungunternehmer besucht. Nachdem er für ein technologieorientiertes KMU neue Geschäftsfelder aufgebaut hatte, stieg er in die Selbstständigkeit ein und hat als beteiligter Partner mitgeholfen, ein erfolgreiches Start-up-Unternehmen aufzubauen. Dort war er verantwortlich für Marketing und Business Development. Beim IFJ Institut für Jungunternehmen betreut er Start-ups aus der Hightech- Szene. Im Rahmen von venturelab, dem Start-up-Training der Kommission für Technologie und Innovation KTI, doziert er an verschiedenen Hochschulen. Er trainiert und coacht Jungunternehmer aus den unterschiedlichsten Branchen zu den Themen Businessplan, Finanzierung, Strategie und Marketing. 19 Georg Wohlwend studierte Wirtschaftswissenschaft an der Universität Zürich, danach absolvierte er ein Weiterbildungsprogramm an der University of Oklahoma in Tulsa (USA). Er trat 1994 als Abteilungsleiter in die Verwaltungs- und Privat-Bank (VP Bank) ein wurde er zum Bereichsleiter Logistik und zum Geschäftsleitungsmitglied ernannt, nebenbei absolvierte er im Nachdiplomstudium die Swiss Banking School. Ab Januar 2000 unterstanden ihm die Bereiche Informations-Technologie und Produktion, per April 2003 übernahm er die Leitung der Geschäftseinheit Trust Banking. Diese umfasste ab 2005 die Bereiche Intermediaries, Asset Management und Investment Strategy. Aktuell stehen die Bereiche Private Banking, Intermediaries, Commercial Banking sowie die IFOS (Internationale Fonds Service AG) unter seiner Verantwortung.

20 Alumni Kalaidos Fachhochschule Schweiz Mach auch du bei den Alumni mit und profitiere von zahlreichen Vorteilen! Seit März 2012 sind die Kalaidos-Alumni Mitglied bei FH Schweiz, dem Dachverband Absolventinnen und Absolventen Fachhochschulen. Das neue Angebot auf einen Blick: n Erleichterter Austausch mit ehemaligen und aktuellen StudienkollegInnen n Einladung zur Teilnahme an spannenden Konferenzen und Events n Mitglieder von FH Schweiz profitieren von zahlreichen attraktiven Sonderkonditionen n Alumni-Mitglieder bleiben auf dem Laufenden über Weiterbildungen und Entwicklungen der Kalaidos Fachhochschule n Starke Alumni geben der Marke «Fachhochschule» und dem FH-Abschluss mehr Gewicht. Die Alumni der Kalaidos Fachhochschule umfassen alle ehemaligen Studierenden der Diplom- und Nachdiplomstudiengänge sowie die Studierenden des Hauptstudiums in den Diplomlehrgängen der Kalaidos Fachhochschule.

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht Kalaidos Fachhochschule sübersicht Der passende für Sie: Abschlüsse an der Kalaidos Fachhochschule 1 / sübersicht Grösstes Angebot an berufsbegleitenden Fachhochschul-Studiengängen Kalaidos Fachhochschule

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

venture kick: 130 000 Franken Startkapital für Startups an Schweizer Hochschulen

venture kick: 130 000 Franken Startkapital für Startups an Schweizer Hochschulen venture kick: 130 000 Franken Startkapital für Startups an Schweizer Hochschulen Talents and Business idea Business Case Spin-off company 10 000 CHF 8 Projekte präsentieren 4 erhalten 10 000 CHF Nur Spin-off-Projekte

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur

Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur Vom Projekt- zum Multiprojektmanagement. Crossing Borders. Studienleitung und Zusammenarbeit mit: Tagungsprogramm 08.15

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Vom Finanzgeschäft zum Gedankenaustausch. Crossing Borders. In Kooperation mit Konzept Die Abteilung Banking,

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

Erfolgsfaktor Fachkräfte Moderne Konzepte des Personalmanagements in der MEM-Industrie

Erfolgsfaktor Fachkräfte Moderne Konzepte des Personalmanagements in der MEM-Industrie 13. SWISSMEM SYMPOSIUM Donnerstag, 27. August 2015 9.30-17.00 Uhr, Lake Side Zürich Erfolgsfaktor Fachkräfte Moderne Konzepte des Personalmanagements in der MEM-Industrie www.swissmem.ch/symposium Qualifizierte

Mehr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung Technik und Informatik Weiterbildung Konsekutive und Exekutive Master Ausbildung Bachelor Ausbildung Master Berufliche Tätigkeit in Wirtschaft oder Verwaltung Weiterbildung MAS/EMBA 3 Jahre 2 Jahre 2.5

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Fernfachhochschule Schweiz

Fernfachhochschule Schweiz Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch Eckdaten Brig Zürich Basel Bern 1998 Knapp 250 Dozierende Über 1200 Studierende Über 1000 Absolventen bisher 2

Mehr

Internationale Ausbildungen

Internationale Ausbildungen IFRS-Accountant l IFRS-Update ControllerAkademie Internationale Ausbildungen Die Controller Akademie ist eine Institution von Diploma as IFRS -Accountant Inhalt: Was Sie wissen müssen von «The Future of

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 Wer wir sind taraneon auf einen Blick Fokussiert auf Unternehmensentwicklung und transformation in dynamischen Märkten Consulting,

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Prof. Dr. Carsten Peuckert Major Finance - Übersicht 1. Wieso Major Finance? 2. Inhalte 3. Lehrkonzeption 4. Neu: Vertiefungsrichtung Banking & Finance 5.

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Vom Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis EFZ zum Bachelor Abschluss in einem Studium.

Mehr

Warum Data Science Ausbildung an einer Wirtschaftsuniversität? Axel Polleres, Institut für Informationswirtschaft, WU

Warum Data Science Ausbildung an einer Wirtschaftsuniversität? Axel Polleres, Institut für Informationswirtschaft, WU Warum Data Science Ausbildung an einer Wirtschaftsuniversität? Axel Polleres, Institut für Informationswirtschaft, WU 22.05.2015 "50 Prozent glauben, dass Technologieriesen wie Google mit ihrer Big-Data-Kompetenz

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

4. Investorenkonferenz. 3. Investorenkonferenz. für junge Technologie- und Start-up-Firmen. Herzlich Willkommen

4. Investorenkonferenz. 3. Investorenkonferenz. für junge Technologie- und Start-up-Firmen. Herzlich Willkommen 4. Investorenkonferenz für junge Technologie- und Start-up-Firmen 3. Investorenkonferenz für junge Technologie- und Start-up-Firmen Herzlich Willkommen Begrüssung René Chopard Bereichsleiter Privat- und

Mehr

Unterstützung Ihrer Innovation durch das MZBE

Unterstützung Ihrer Innovation durch das MZBE Unterstützung Ihrer Innovation durch das MZBE Connect 2 Innovation 18. September 2013 Prof. Daniel Huber Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University t of Applied Sciences Das

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Persönliche Angaben. Dominik Eberle

Persönliche Angaben. Dominik Eberle Dominik Eberle Berater für Online-Marketing und E-Commerce DOMINIK EBERLE Dominik Eberle (Jahrgang 1968) ist Kaufmann und begann seine Karriere im Jahr 1992 beim IT- Distributor Computer 2000 GmbH in München.

Mehr

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Dr. Christian Wenger Partner Wenger & Vieli AG Vorstandsmitglied SECA, Chapter Venture Capital & Seed Money Initiator und Präsident CTI Invest Initiator

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Webseite: http://www.southwales.ac.uk/ Allgemeines: Gegründet im Jahre 1975 als Gwent College für höhere Bildung, angeschlossen an die

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Progra n ew perspectives MM ü B ersi C ht 2013/2014

Progra n ew perspectives MM ü B ersi C ht 2013/2014 New perspectives Programmübersicht 2013/2014 executive 2013/2014 limak Austrian Business School Willkommen in einer neuen Dimension der Weiterbildung! Die LIMAK Austrian Business School ist die erste Business

Mehr

TOP 4 DER TAGESORDNUNG ERGÄNZENDE INFORMATIONEN LEBENSLÄUFE VON VORSTAND UND AUFSICHTSRAT

TOP 4 DER TAGESORDNUNG ERGÄNZENDE INFORMATIONEN LEBENSLÄUFE VON VORSTAND UND AUFSICHTSRAT VORSITZENDER DES VORSTANDS (CEO) seit 2012, bestellt bis August 2016 Dr. Thomas Vollmoeller Jahrgang: 1960 2008-2012: Vorsitzender des Vorstands, Valora AG 2003-2008: Vorstand Finanzen & Non-Food, Tchibo

Mehr

7. b-to-v Private Investment Academy. Programm

7. b-to-v Private Investment Academy. Programm 7. b-to-v Private Investment Academy Programm Schloss Wolfsberg, Ermatingen am Bodensee 27. und 28. Februar 2014 Über die b-to-v Private Investment Academy Bei der b-to-v Private Investment Academy können

Mehr

Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung

Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung Workshop-Titel Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung Prof. Dr. Reinhard Jung 2. Prozessfux IT Service Management Tagung Zürich, 21.

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes T. Eymann G. Fridgen T. Kessler M. Röglinger J. Schlüchtermann S. Seifert N. Urbach TOP Berufsperspektiven Ziel: Vorbereitung

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria Frühstück zum Thema Mobile Security und Mobile Device Management Secure E-Mail in Unternehmen Interoperabilität Mobile Security und Secure E-Mail In Zusammenarbeit mit Basel Bern 25. Oktober 2011 08:15-10:15

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

THE TRAVEL CONSULTING GROUP ist eine Boutique-Beratungsgesellschaft, die von hochkompetenten Partnern und Beratern mit jahrelanger Geschäftsführungs-

THE TRAVEL CONSULTING GROUP ist eine Boutique-Beratungsgesellschaft, die von hochkompetenten Partnern und Beratern mit jahrelanger Geschäftsführungs- THE TRAVEL CONSULTING GROUP ist eine Boutique-Beratungsgesellschaft, die von hochkompetenten Partnern und Beratern mit jahrelanger Geschäftsführungs- und CEO-Führungserfahrung bei namhaften Unternehmen

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Siemens AG 2013 Alle Rechte vorbehalten. Siemens Professional Education Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014

Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014 Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014 1 Positionierung Bankenunabhängige Sell-Side und Buy-Side Analysen Spezialisierung auf Nischenmärkte Starkes Europaweites Investoren Netzwerk Effiziente

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr 2015 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINArKALENDEr Seminarkalender Open Programs 2015 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 16 SEMINARKALENDER

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 16 SEMINARKALENDER 2016 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINARKALENDER SEMINARKALENDER OPEN PROGRAMS 2016 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v.

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. BUCERIUS LAW SCHOOL WHU MLB BEWERBUNG & AUSWAHL PROGRAMMINHALTE STUDENTEN KOOPERATIONSMODELL ANSPRECHPARTNER 1 Bucerius Law School FAKTEN Erste private

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden

CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden Zürich Marriott Hotel, Neumühlequai 42, 8006 Zürich Mittwoch, 26. November 2014, 13.30 17.00 Uhr Anschliessend Apéro

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder:

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Firmenporträt Acons Unser Netzwerk Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Interne Revision / IKS-Beratung SAP-Beratung Human-Resources-Beratung Unternehmen: : Acons Governance

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz 1 ESC Troyes - Ecole Supérieure de Commerce Troyes Gründung 1992, ca. 1100 Studierende Lage im Nordosten Frankreich, Region Champagne-Ardenne

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

Euro Finance Week 20. November 2012

Euro Finance Week 20. November 2012 Universität Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Podiumsdiskussion Social Banking - Chancen und Herausforderungen neuer Vertriebswege im Retail Banking Euro Finance Week 20. November 2012 Wissenschaftlicher

Mehr

Bewerberbulletin Asanti AG. Juni / Juli 2015

Bewerberbulletin Asanti AG. Juni / Juli 2015 Bewerberbulletin Asanti AG Juni / Juli 2015 Das folgende Bewerberbulletin bietet Ihnen eine kleine Auswahl gut qualifizierter Kandidatinnen und Kandidaten, welche mit unserer Unterstützung eine neue Herausforderung

Mehr

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Modul Wirtschaftswissenschaften im MSc Chemie Wintersemester 2012/2013

Mehr

Audit Challenge Leadership Training - Revisionsführungskräfte DACH -

Audit Challenge Leadership Training - Revisionsführungskräfte DACH - Audit Challenge Leadership Training - Revisionsführungskräfte DACH - 2014 Termine in Bern, Frankfurt, München und Berlin Dr. Dominik Förschler Managing Director Audit Research Center ARC-Institute.com

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Berufsbegleitende Masterstudiengänge der Graduate School Rhein-Neckar

Berufsbegleitende Masterstudiengänge der Graduate School Rhein-Neckar Berufsbegleitende Masterstudiengänge der Graduate School Rhein-Neckar Modulare Strukturen Wir liefern die Bausteine für Ihren Erfolg. Sie sind der Architekt. 2 Unser Portfolio Unsere MBA- Studiengänge

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Die Abteilung General Management der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Die Abteilung General Management der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Die Abteilung General Management der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Stephan Loretan stephan.loretan@zhaw.ch, 13.11.2014 Agenda Die ZHAW / SML im Überblick Facts & Figures und Kompetenzprofil

Mehr

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg Agenda Die Hochschule Das Masterprogramm Historie 1980 1990 2001 2004 Betriebswirtschaft und Fremdsprachen

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung

Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung 1. Zielgruppe Die Zielgruppe des MAS GM sind Führungskräfte des mittleren/unteren Managements, die bisher keine betriebswirtschaftliche

Mehr