T-Systems Multimedia Solutions. doculife Dokumente digital managen und archivieren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "T-Systems Multimedia Solutions. doculife Dokumente digital managen und archivieren"

Transkript

1 T-Systems Multimedia Solutions Erste Schritte doculife Schritte Dokumente digital managen und archivieren Version: 3.1 Datum: Version: 3.1 Datum:

2 Die Document Future AG ist ein führender Anbieter servicebasierter Software-Lösungen (ASP/Cloud) für unternehmensweites Management von Information, Wissen, Verwaltungsabläufen und Geschäftsprozessen. Das Unternehmen mit Sitz in der Schweiz und einer Niederlassung in Villingen-Schwenningen, Deutschland, arbeitet mit international tätigen Partnerunternehmen zusammen. Für Unternehmen aller Größen, Organisationen und öffentliche Auftraggeber bietet die Document Future AG innovative Lösungen, Beratung und Dienstleistungen rund um den Themenkomplex Dokumenten Lifecycle Management (DLM) an. Grundgedanke ist dabei die Bereitstellung der Services als Outsourcing-Lösung für den Kunden on demand und auf Basis einer monatlichen Miete verfügbar. Rechtliche Hinweise Document Future AG 06/2014 Alle Rechte vorbehalten. Für diese Dokumentation beansprucht die Firma Document Future AG Urheberrechtsschutz. Diese Dokumentation darf ohne vorherige schriftliche Zustimmung der Document Future AG weder in Teilen noch im Ganzen in irgendeiner Form, beispielsweise Druck, Fotokopie oder Mikroverfilmung, reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen. Jede Verwendung außerhalb der Grenzen des UrhG ist ohne Zustimmung der Document Future AG oder der jeweiligen anderen Firmen unzulässig und strafbar. Die Angaben im Text sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Produkte können länderspezifische Unterschiede aufweisen. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die vorliegenden Angaben werden von der Document Future AG und Konzernunternehmen bereitgestellt und dienen ausschließlich Informationszwecken. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot im Rechtssinne. Die Document Future AG übernimmt keinerlei Haftung oder Garantie für Fehler oder Unvollständigkeiten in dieser Publikation. Die Document Future AG steht lediglich für Produkte und Dienstleistungen nach der Maßgabe ein, die in den Verträgen über die jeweiligen Produkte und Dienstleistungen ausdrücklich geregelt ist. Die Document Future AG haftet nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von enthaltenen Informationen vorgenommen werden.

3 Erste Schritte doculife Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Allgemeine Sicherheitshinweise Virenschutz Passwort speichern Nutzung von mobilen Geräten Installation Installationspakete Installationsvoraussetzungen Desktop Suite Desktop Portable Für Administratoren Erstaktivierung Benutzer anlegen Zusätzliche Benutzerkonten aktivieren Für Benutzer Konto aktivieren Anzeigename Benutzerkonto ändern... 26

4 4 Einführung Erste Schritte doculife 1 Einführung Herzlich willkommen! Wir freuen uns, dass Sie sich für den Einsatz von doculife entschieden haben. Mit doculife managen und verwalten Sie Ihre Akten und Dokumente in der Cloud einfach und intelligent. Die vorliegende Unterlage führt Sie durch Ihre ersten Schritte mit doculife. Die Beschreibung bezieht sich auf den doculife Desktop Version Sie werden durch den Installations- und Aktivierungsprozess des doculife Desktops geleitet und legen weitere Benutzer und Benutzerkonten an. Nachdem Sie die ersten Schritte durchlaufen haben, sind Sie für den optimalen Einsatz von doculife vorbereitet und können alle verfügbaren Funktionen nutzen. Die ersten Schritte innerhalb der installierten und aktivierten Anwendung (z. B. Akten Register und Dokumente erstellen) werden im Benutzerhandbuch zum doculife Desktop in Kapitel 5 dargestellt. Besonderheiten/Änderungen im Ablauf bei doculife SECplus, sind wie folgt gekennzeichnet: doculife SECplus

5 Erste Schritte doculife Allgemeine Sicherheitshinweise 5 2 Allgemeine Sicherheitshinweise Dieses Kapitel enthält allgemeine Sicherheitshinweise für die Nutzung von doculife. Lesen Sie diese sorgfältig durch. 2.1 Virenschutz doculife beinhaltet keine zusätzliche Virenschutzlösung. Dokumente und s, die in doculife eingeliefert werden, werden daher in doculife nicht auf Schadsoftware geprüft. Stellen Sie sicher, dass alle Dokumente und s auf dem Computer auf Schadcode geprüft werden, bevor diese in doculife abgelegt werden. Achtung: Gefahr von Datenverlust Nutzen Sie eine Virenschutzlösung, die Ihre Daten-, - und Internetkommunikation überwacht und Ihren Computer vor Systemangriffen schützt. 2.2 Passwort speichern Aus Sicherheitsgründen muss ein Nutzer sein Passwort für die Anmeldung an seinem doculife-konto bei jeder Verbindung neu eingeben. Für ein doculife-konto kann optional konfiguriert werden, dass der Nutzer sein Passwort speichert. Achtung: Gefahr von Datenmissbrauch Das Speichern von Zugangsdaten kann es unbefugten Benutzern ermöglichen, auf Ihre Daten zuzugreifen. Bitte prüfen Sie sorgfältig, ob das Speichern von Zugangsdaten den Sicherheitsanforderungen Ihres Unternehmens entspricht. 2.3 Nutzung von mobilen Geräten Mobile Geräte sind in erhöhten Maßen Angriffen von Schad- und Spionagesoftware ausgesetzt. Nutzer sind für die Sicherheit der Endgeräte selbst verantwortlich. Achtung: Gefahr durch unberechtigte Kenntnisnahme von Daten Laden Sie nur App s aus vertrauenswürdigen Quellen auf Ihr Endgerät. Verwenden Sie eine geeignete Software zur Abwehr von Spionageangriffen.

6 6 Installation Erste Schritte doculife 3 Installation 3.1 Installationspakete Für den doculife Desktop stehen folgende Installationspakete zur Verfügung: doculife Desktop Suite Beinhaltet den doculife Desktop mit Microsoft Office Add-In sowie den Komponenten für das Scanning und die Unterstützung von Multifunktionsgeräten. doculife Desktop Portable Portable Version des doculife Desktops ohne Microsoft Office Add-In und ohne Scanintegration Benötigt keine Installation und kann auch auf einem externen Speichergerät wie z. B. einem USB-Stick benutzt werden 3.2 Installationsvoraussetzungen Unterstützte Betriebssysteme Windows 8 Pro 32 Bit / 64 Bit Windows 7 32 Bit / 64 Bit Windows Vista Windows XP Professional Systemvoraussetzungen der Hardware Ein aktueller PC mit einem der o.g. Betriebssysteme. Unterstützte Microsoft Office-Versionen (doculife Desktop Suite) Microsoft Office 2003/2007/2010/2013 Professional Voraussetzungen (doculife Desktop Suite) Für die doculife Desktop Suite werden folgende Komponenten benötigt: Microsoft.Net Framework 3.5 Windows Installer 3.1 Visual C++ Runtime Library (nur bei Installation der Scanoption (Standard) Falls diese Komponenten auf dem Installations-PC fehlen, werden diese bei der Installation automatisch mit installiert.

7 Erste Schritte doculife Installation Desktop Suite Für den Zugriff auf doculife steht der Desktop als Komfort-Client zur Verfügung. Er integriert sich nahtlos in Microsoft Outlook und bietet einen direkten Zugriff auf die Inhalte in doculife aus Microsoft Office heraus. Sie als Benutzer arbeiten weiter mit den Ihnen bekannten Anwendungen und nutzen zur gleichen Zeit den direkten Zugriff auf doculife. Hinweis: Für die Installation der doculife Desktop Suite benötigen Sie Administrationsrechte auf dem entsprechenden PC. Wenn Sie keine Administrationsrechte auf Ihrem PC haben, können Sie alternativ den doculife Desktop Portable nutzen. 1. Starten Sie die Ausführungsdatei (doculife-desktop-suite-setup-5.x.x.exe) mit einem Doppelklick. Der Installationsvorgang startet automatisch. Die Setup-Dateien werden entpackt. Keine Interaktion durch den Benutzer erforderlich. 2. Wählen Sie Ihre bevorzugte Sprache aus und bestätigen Sie mit OK.

8 8 Installation Erste Schritte doculife 3. Bestätigen Sie diesen Schritt mit Weiter. 4. Stimmen Sie den Lizenzbedingungen zu und bestätigen Sie mit Weiter. 5. Für eine Vollinstallation (empfohlen) bestätigen Sie mit Weiter.

9 Erste Schritte doculife Installation 9 6. Wählen Sie den Installationsort bzw. bestätigen Sie den vorgegebenen Installationsort (empfohlen) mit Weiter. 7. Starten Sie den Installationsvorgang mit Installieren. Der doculife Desktop wird installiert. Dieser Vorgang kann einige Minuten dauern. 8. Klicken Sie auf Fertig stellen, um das Setup zu beenden.

10 10 Installation Erste Schritte doculife 3.4 Desktop Portable Die Portable-Version erfordert keine Installation. Sie erhalten eine.zip-datei (doculife-desktop-portable-5.x.x.zip), die Sie vor der Nutzung der Portable-Version in ein Verzeichnis entpacken müssen. Im Unterordner doculife Desktop Portable 5.x.x ist die Ausführungsdatei doculife Desktop.exe abgelegt, mit welcher Sie den Desktop Portable starten können.

11 Erste Schritte doculife Für Administratoren 11 4 Für Administratoren 4.1 Erstaktivierung Vor der ersten Verwendung muss für doculife eine Erstaktivierung durchführt werden, üblicherweise vom Administrator. Diese Erstaktivierung ist notwendig, um doculife zur Kommunikation mit Ihrem Mandanten im hochsicheren Rechenzentrum zu befähigen. Für die Aktivierung benötigen Sie die Aktivierungsdatei (.iadc-datei), welche Sie vom Betreiber erhalten haben. Bei der Erstaktivierung wird die Änderung des Administratorkennworts erzwungen. doculife SECplus: Bei doculife SECplus muss bei der Erstaktivierung auch der Schlüssel geändert werden, mit welchem der Mandant auf- und abgeschlossen werden kann. 1. Starten Sie den doculife Desktop über das doculife-symbol auf dem Desktop. 2. Bestätigen Sie den Begrüßungsdialog mit Weiter. 3. Klicken Sie auf den Befehl Ein neues Konto einrichten.

12 12 Für Administratoren Erste Schritte doculife 4. Klicken Sie auf Durchsuchen, wählen Sie die Aktivierungsdatei aus (.iadc-datei) und bestätigen Sie mit Weiter. 5. Legen Sie das Kennwort für den Administrator fest. doculife SECplus: Legen Sie den Schlüssel und das Kennwort für den Administrator fest.

13 Erste Schritte doculife Für Administratoren 13 Tipp: Als Hilfestellung bei der Eingabe können Sie das Kennwort/den Schlüssel im Klartext am Bildschirm anzeigen lassen. Denn nur wenn die erste und zweite Eingabe übereinstimmen, werden Kennwort/Schlüssel akzeptiert. 6. Bestätigen Sie mit OK. Im folgenden Dialogfenster können Sie die Zugangsdaten des Administrators als PDF- Datei speichern und drucken. 7. Klicken Sie auf Kennwort als PDF-Datei speichern oder drucken.

14 14 Für Administratoren Erste Schritte doculife doculife SECplus: Klicken Sie auf Schlüssel und Kennwort als PDF-Datei speichern oder drucken. Hinweis: Verwahren Sie Ihr Administratorkennwort/Ihren Schlüssel sicher. Nutzen Sie gegebenenfalls die Möglichkeit, die Zugangsdaten auszudrucken und an einem sicheren Ort zu hinterlegen. 8. Drucken und/oder speichern Sie die Zugangsdaten und schließen Sie danach das Fenster.

15 Erste Schritte doculife Für Administratoren 15 Sie kehren in den ursprünglichen Dialog zurück. 9. Bestätigen Sie diesen mit OK. Die Aktivierung wird fertiggestellt. 10. Übernehmen/ändern Sie die Office-Integration und bestätigen Sie mit Weiter. Der doculife Desktop wird vorbereitet. 11. Wählen Sie die benötigte Lösung aus bzw. übernehmen Sie die Lösung doculife Start. Falls Sie von Ihrem Lösungsanbieter einen Lösungsupdate erhalten haben, dann verwenden Sie den Befehl Lösung aus dem Dateisystem laden und öffnen die Lösung als.zip-datei aus dem Dateisystem.

16 16 Für Administratoren Erste Schritte doculife 12. Bestätigen Sie mit OK. Das Konto wird eingerichtet. Die Verbindung und Kommunikation des doculife Desktops mit Ihrem Mandanten im hochsicheren Rechenzentrum wird hergestellt. Zudem werden alle notwendigen Vorlagen für Akten- und Dokumententypen sowie sonstige Einstellungen geladen. Dieser Vorgang kann einige Minuten dauern. Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, sehen Sie Ihren doculife Desktop. Sie können nun mit Ihrer Arbeit beginnen.

17 Erste Schritte doculife Für Administratoren Benutzer anlegen Nach der Erstaktivierung können Sie weitere Benutzer für die Arbeit mit doculife anlegen. Hinweis: Diese Funktion ist nur für Benutzer mit Administrationsrechten verfügbar. 1. Wählen Sie im doculife Desktop den Menüpunkt Einstellungen aus. 2. Öffnen Sie die Systemkonfiguration und klicken Sie auf Benutzerverwaltung. 3. Klicken Sie auf Hinzufügen. 4. Bestimmen Sie Art des Benutzers (dient nur zur Information), Login, Name und Kennwort. Bitte beachten Sie die Richtlinien für sichere Kennwörter. Sie können optional eine Beschreibung des Benutzerkontexts erfassen.

18 18 Für Administratoren Erste Schritte doculife Hinweis: Übernehmen Sie die Option Dem Benutzer die Zugangsdaten zusenden. Damit erhalten Sie im Anschluss eine PDF-Datei mit allen notwendigen Informationen für den neuen Benutzer. 5. Bestätigen Sie mit OK. Die PDF-Datei mit den Zugangsdaten des Benutzers wird angezeigt. 6. Klicken Sie auf , um dem Benutzer die Zugangsdaten inklusive seiner Aktivierungsdatei (.iadc-datei) zuzusenden. Wenn Sie das Kennwort aus Sicherheitsgründen in einer separaten versenden möchten, dann wählen Sie Kennwort separat zusenden.

19 Erste Schritte doculife Für Administratoren 19 Das -Fenster wird geöffnet. 7. Klicken Sie auf Senden und schließen Sie das Fenster mit den Zugangsdaten. 8. Der neue Benutzer muss nun in eine Benutzergruppe aufgenommen werden, um Zugriffsrechte auf Inhalte entsprechend der Gruppenrechte zu bekommen. Bestätigen Sie den folgenden Hinweis mit OK. 9. Wählen Sie aus der Auswahlliste Verfügbare Gruppen die Benutzergruppen aus, in welche der Benutzer hinzugefügt werden soll. Fügen Sie diese Gruppe über das Pfeilsymbol nach links dem Bereich Mitglied in Gruppen hinzu. Hinweis: Technischen Gruppen werden vom System automatisch zugeordnet und dürfen nicht manuell hinzugefügt werden. Lassen Sie deshalb die Option Auch technische Benutzer und Gruppen anzeigen deaktiviert.

20 20 Für Administratoren Erste Schritte doculife 10. Klicken Sie auf Übernehmen. Die Änderungen werden gespeichert. 11. Schließen Sie die Benutzerverwaltung mit OK. 12. Schließen Sie die Einstellungen mit OK. Die Benutzeranlage ist abgeschlossen.

21 Erste Schritte doculife Für Administratoren Zusätzliche Benutzerkonten aktivieren Sie können zusätzlich zu Ihrem initialen Benutzerkonto weitere Benutzerkonten aktivieren. Hinweis: Diese Funktion ist z. B. für einen Administrator relevant, der im Businessprozess, d. h. für die tägliche Arbeit, mit seinem persönlichen Benutzer arbeitet (und den Administrationsbenutzer nur für administrative Zwecke verwendet). 1. Wählen Sie im doculife Desktop den Menüpunkt Einstellungen aus. 2. Wählen Sie Konten und klicken Sie auf Hinzufügen. 3. Wählen Sie Ein neues Konto einrichten. 4. Wählen Sie die Aktivierungsdatei (.iadc-datei) für das neue Konto aus. Das neue Konto wird in der Kontenübersicht zusätzlich zu Ihrem bisherigen Benutzerkonto angezeigt.

22 22 Für Administratoren Erste Schritte doculife 5. Schließen Sie die Einstellungen mit OK. 6. In der Statusleiste des Desktops können Sie das neue Benutzerkonto auswäh-len und sich mit diesem verbinden.

23 Erste Schritte doculife Für Benutzer 23 5 Für Benutzer 5.1 Konto aktivieren Sie haben von Ihrem Administrator die Zugangsdaten zu doculife Desktop erhalten, bestehend aus: Aktivierungsdatei (.iadc-datei) PDF-Datei mit Ihrem Konto und Benutzernamen Die folgenden Schritte zeigen, wie Sie Ihren Zugang aktivieren. 1. Starten Sie den doculife Desktop über das doculife-symbol auf dem Desktop. 2. Bestätigen Sie den Begrüßungsdialog mit Weiter. 3. Klicken Sie auf den Befehl Ein neues Konto einrichten. 4. Klicken Sie auf Durchsuchen, wählen Sie die Aktivierungsdatei aus (.iadc-datei) und bestätigen Sie mit Weiter.

24 24 Für Benutzer Erste Schritte doculife Die Aktivierung startet. 5. Legen Sie ein neues Kennwort für Ihren Benutzer fest und bestätigen Sie mit OK. 6. Übernehmen/ändern Sie die Office-Integration und bestätigen Sie mit Weiter. Der doculife Desktop wird vorbereitet. Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, sehen Sie Ihren doculife Desktop. Sie können nun mit Ihrer Arbeit beginnen.

25 Erste Schritte doculife Für Benutzer Wählen Sie die Aktivierungsdatei (.iadc-datei) für das neue Konto aus. Das neue Konto wird in der Kontenübersicht zusätzlich zu Ihrem bisherigen Benutzerkonto angezeigt. 8. Schließen Sie die Einstellungen mit OK. 9. In der Statusleiste des Desktops können Sie das neue Benutzerkonto auswählen und sich mit diesem verbinden.

26 26 Für Benutzer Erste Schritte doculife 5.2 Anzeigename Benutzerkonto ändern Nach der Aktivierung des doculife Desktops wird in der Statusleiste der Anzeigename des Benutzerkontos angezeigt. Dieser wird durch die Aktivierungsdatei automatisch gesetzt und kann von jedem Nutzer selbst geändert werden. 1. Wählen Sie im doculife Desktop in der Statusleiste den Befehl Konten verwalten aus. 2. Wählen Sie Ihr Benutzerkonto aus und klicken Sie auf Ändern Ändern Sie in der Zeile Name den Anzeigenamen des Benutzerkontos und bestätigen Sie mit OK. 4. Schließen Sie die Einstellungen mit OK.

27 So erreichen Sie uns: Bitte rufen Sie uns an. Montag bis Freitag von 09:00 Uhr - 17:00 Uhr Oder schreiben Sie uns.

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail In der folgenden Anleitung wird beschrieben, wie sie Ihren Mailaccount mit Hilfe der IMAP- Konfiguration als Mailkonto in Outlook

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Microsoft Windows (7, Vista, XP) Version: 1 / Datum: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel...

Mehr

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange Installationsanleitung Panda Security for Enterprise Panda Security for Business Panda Security for Business with Exchange 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorbereitungen...

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz.

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. IInsttallllattiionslleiittffaden Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. Voraussetzungen Für die Installation

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

VR NetWorld Software Version 5.0 mit PIN/TAN

VR NetWorld Software Version 5.0 mit PIN/TAN 1 VR NetWorld Software Version 5.0 mit PIN/TAN Voraussetzungen Für das Programm genügt ein aktueller, marktüblich ausgestatteter Windows-PC. Prüfen Sie aber vorsichtshalber, ob Ihr Computer diese Anforderungen

Mehr

Outlook 2010 einrichten

Outlook 2010 einrichten Outlook 2010 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Willkommen 1 2 Vorabinformation 2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 3 Installation 4 3.1 Start der Installation...

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 1 von 10 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. E-Mail-Konto einrichten... 2 1.1 Vorbereitung... 2 1.2 Erstellen eines den Sicherheitsanforderungen

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. O&O DiskImage Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Diese Konfigurationsanleitung beschreibt die grundlegenden Einstellungen von Sophos Anti-Virus. Bei speziellen Problemen hilft oft schon die Suche in der

Mehr

Installationsbeschreibung VR-NetWorld-Software mit HBCI-Benutzerkennung und Sicherheitsmedium

Installationsbeschreibung VR-NetWorld-Software mit HBCI-Benutzerkennung und Sicherheitsmedium Installationsbeschreibung VR-NetWorld-Software mit HBCI-Benutzerkennung und Sicherheitsmedium Für die Installation benötigen Sie: VR-NetWorld-Software ab Version 3.0 für Windows XP, ab Version 3.2 für

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Microsoft Windows XP SP2 und windream

Microsoft Windows XP SP2 und windream windream Microsoft Windows XP SP2 und windream windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2005 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 03/05 1.0.0.2 Alle Rechte vorbehalten. Kein

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013 Hosted Exchange 2013 Inhalte Wichtiger Hinweis zur Autodiscover-Funktion...2 Hinweis zu Windows XP und Office 2003...2 Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013...3 Automatisch einrichten, wenn

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Einleitung... 2 Allgemeine Voraussetzungen... 2 Installation EPLAN Electric P8 64 Bit mit Office 32 Bit... 3 1. Umstellen der EPLAN Artikel-

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Herzlich Willkommen zur Einrichtung der Lotsen-E-Mail im Windows-Live E-Mail-Client

Herzlich Willkommen zur Einrichtung der Lotsen-E-Mail im Windows-Live E-Mail-Client Herzlich Willkommen zur Einrichtung der Lotsen-E-Mail im Windows-Live E-Mail-Client Achtung: Diese Anleitung bezieht sich nur auf Windows-Live-Mail. Wollen Sie die Lotsen E-Mail unter einem anderen E-Mail-Programm

Mehr

Zugang zum Exchange-Server mit "Entourage" (MAC OS-X)

Zugang zum Exchange-Server mit Entourage (MAC OS-X) 1 von 7 26.04.2010 16:46 Fachhochschule Hannover - Rechenzentrum- Dokumentationen Zugang zum Exchange-Server mit "Entourage" (MAC OS-X) ACHTUNG: Der Zugang ist nur für freigegebene Benutzerkonten bei Professoren,

Mehr

Benutzerkonten in Windows 7

Benutzerkonten in Windows 7 in Windows 7 Legen Sie für einzelne Benutzer Zugriffsrechte für Dateien und Ordner fest. Bestimmen Sie, welcher Benutzer welche Programme nutzen darf. Mit diesen Tipps konfigurieren Sie die optimal. Ohne

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Inhalt Systemvoraussetzungen 4 kubit Box 4 VirtuSurv 5 PointSense for Revit 5 Installation und Start 6 Installation der kubit Box 7 Installation von VirtuSurv 14 Installation von PointSense for Revit 17

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange Hosted Exchange Inhalte Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013... 2 Automatisch einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 2 Manuell einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 4

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup. Windows 2000

Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup. Windows 2000 Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup Bevor Sie das USB-LocoNet-Interface an den PC anschließen, müssen Sie die Treiber- Software installieren. Erst nach erfolgreicher Installation können Sie

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

Installationsanleitung CLX.NetBanking

Installationsanleitung CLX.NetBanking Installationsanleitung CLX.NetBanking Inhaltsverzeichnis 1 Installation und Datenübernahme... 2 2 Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen.. 5 1. Installation und Datenübernahme

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz Anleitung Neuinstallation EBV Mehrplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf einen

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren Inhalt: 1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren 2. Schritt: Firewall aktivieren 3. Schritt: Virenscanner einsetzen 4. Schritt: Automatische Updates aktivieren 5. Schritt: Sicherungskopien anlegen

Mehr

Download Installation

Download Installation Download Installation Version: 1.2 Datum: 08.10.2015 1 Herunterladen der Installationsdateien Laden Sie die Installationsdateien Basic setup, Main setup sowie das Sprachensetup für Ihr Land direkt über

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

herzlichen Glückwunsch zum Kauf der CorelDRAW Graphics Suite X7.

herzlichen Glückwunsch zum Kauf der CorelDRAW Graphics Suite X7. c&h Ausbildungsmedien Traberhofstraße 12 83026 Rosenheim support@cuh.de Installationshinweise für die CorelDRAW Graphics Suite X7 ESD-Lizenz (Electronic-Software-Delivery) Sehr geehrte Kundin, Sehr geehrter

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Outlook 2002 einrichten

Outlook 2002 einrichten Outlook 2002 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2 E-Mail-Konto einrichten... 3 2.1 Vorbereitung... 3 2.2 Erstellen eines den Sicherheitsanforderungen

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

E-Mail-Konto einrichten

E-Mail-Konto einrichten E-Mail-Konto einrichten Sie haben die Möglichkeit, Ihr E-Mail Konto bei der RAK-Berlin auch über Ihr eigenes E- Mail Programm abzurufen. Voraussetzung: Eine bereits eingerichtete E-Mail-Adresse bei der

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/9 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

objectif Installation objectif RM Web-Client

objectif Installation objectif RM Web-Client objectif RM Installation objectif RM Web-Client Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de 2014 microtool GmbH, Berlin. Alle Rechte

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6 Weil Zeit Geld ist Zeiterfassung für Projekte ZEP Offline Handbuch Juni 2013 Version 4.6 provantis IT Solutions GmbH Siemensstr. 1 71254 Ditzingen Tel. +49 (0)7156/43623-0 Fax. +49 (0)7156/43623-11 ZEP@provantis.de

Mehr

E-Mail Konfigurationen

E-Mail Konfigurationen Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG E-Mail Konfigurationen 1. Outlook Express.. 2 2. Outlook 2010 6 3. Windows Live Mail.. 8 4. Applemail. 12 5. iphone / ipad...16 6. Beschreibung des Posteingangsservers.21

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

E-Mail Migration von Thunderbird nach Exchange

E-Mail Migration von Thunderbird nach Exchange E-Mail Migration von Thunderbird nach Exchange Partner: 2/23 Versionshistorie: Datum Version Name Status 20.09.2011 1.1 J. Bodeit Exchange Exportfunktion hinzugefügt 14.09.2011 1.0 J. Bodeit Initiale Version

Mehr

Anleitung DKS-Redirect (für Version 5.2)

Anleitung DKS-Redirect (für Version 5.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung DKS-Redirect

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM Kurzanleitung für Benutzer Diese Kurzanleitung unterstützt Sie bei der Installation und den ersten Schritten mit Readiris TM 15. Ausführliche Informationen zum vollen Funktionsumfang von Readiris TM finden

Mehr

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH efax Handbuch Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH Wir freuen uns, Ihnen unser efax vorstellen zu dürfen. Mit dem efax können Sie zu jeder Zeit mit Ihrem Rechner Faxe empfangen. Sie bekommen diese dann

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr