UNO-Tag der Gewaltfreiheit am 2. Oktober 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UNO-Tag der Gewaltfreiheit am 2. Oktober 2008"

Transkript

1 Der Weg ist das Ziel 2. Oktober An die Mitglieder des NGO-Kollektivs des Internationalen Tags am 2. Oktober (neu: IG gewaltfrei. Schweizer Koordination) Zürich, 28. April 2008 UNO-Tag am 2. Oktober 2008 Protokoll der dritten Sitzung vom 26. März 2008 und Einladung zu einer vierten vorbereitenden Sitzung vom Montag, 26. Mai 2008 von ca Uhr beim Christlichen Friedensdienst cfd am Falkenhöheweg in Bern Liebe Freundinnen und Freunde Am 26. März 2008 sind wir zum dritten Mal beim cfd Bern zusammengekommen, um darüber zu beraten, wie der von der UNO-Generalversammlung am vergangenen 15. Juni beschlossene Internationale Tag vom 2. Oktober auch in der Schweiz eine Bedeutung bekommt und wie wir den zweiten Tag am 2. Oktober 2008 gestalten wollen. In der Beilage findet Ihr ein kurzes Protokoll dieser Sitzung, das durch einige Ideen einer Untergruppe für den 2. Oktober ergänzt wird. Ausserdem findet Ihr einen überarbeiteten Briefkopf in deutsch und französisch zur definitiven Begutachtung. Wir möchten uns am Montag, 26. Mai 2008 zu einer vierten Sitzung treffen, um den zweiten Internationalen Tag der Gewaltfreiheit vom 2. Oktober 2008 gut vorzubereiten. Wir laden Euch deshalb herzlich zu diesem Treffen beim cfd in Bern ein, der uns wieder ein Sitzungszimmer reserviert hat. Diesmal beginnen wir um 18 Uhr in der Hoffnung, dass dann bisher verhinderte Leute dabeisein können. Die Traktanden dieser Zusammenkunft bestehen 1. in der Information über die seit unserem letzten Treffen am 26. März 2008 erfolgten regionalen Aktivitäten wie dem Peace-Zeichen vom 29. März oder der Martin Luther King-Gedenkveranstaltung vom 4. April in Zürich; 2. im Beschluss um den überarbeiteten öffentlichen Auftritt, dem neuen «Gesicht» unseres Zusammenschlusses; 3. in der Diskussion der vorgeschlagenen Ideen für unsere Arbeit dieses Jahres (siehe Beilage). Wir hoffen auf eine rege Beteiligung, bitten um allfällige Absenz-Entschuldigungen per mail und freuen uns, euch am 26. Mai in Bern zu sehen. Mit herzlichen Grüssen Für die Koordinationsgruppe: Schweizerischer Friedensrat SFR, Zürich, Peter Weishaupt Centre pour l action non-violente CENAC, Lausanne, Pascale Schuetz IG gewaltfrei. Schweizerischer Friedensrat SFR. Centre pour l action non-violente CENAC. Forum für Friedenserziehung IFOR. Christlicher Friedensdienst cfd. Gruppe für eine Schweiz ohne Armee GSoA. Verein Friedensdorf Broc. Frauen für den Frieden Schweiz. Quäker Schweiz. Peace Brigades International PBI. Gemeinschaft Schweizerischer Zivildienstleistender GSZ. Humanistische Bewegung Schweiz. Verein Friedenskunst. Europa für den Frieden. NCBI Schweiz. Stimme der Migrantenvereine St. Gallen. Gruppo ticinese per il servizio civile. Eirene. Mouvement International de la Reconciliation MIR-romand.

2 Der Weg ist das Ziel 2. Oktober IG gewaltfrei. Schweizerischer Friedensrat SFR. Centre pour l action non-violente CENAC. Forum für Friedenserziehung IFOR. Christlicher Friedensdienst cfd. Gruppe für eine Schweiz ohne Armee GSoA. Verein Friedensdorf Broc. Frauen für den Frieden Schweiz. Quäker Schweiz. Peace Brigades International PBI. Gemeinschaft Schweizerischer Zivildienstleistender GSZ. Humanistische Bewegung Schweiz. Verein Friedenskunst. Europa für den Frieden. NCBI Schweiz. Stimme der Migrantenvereine St. Gallen. Gruppo ticinese per il servizio civile. Eirene. Mouvement International de la Reconciliation MIR-romand. Le chemin est déjà le but! 2 Octobre Journée internationale de la non-violence Collectif suisse des ONG, coordination suisse. Rue de Genève 52, 1004 Lausanne. Tél , Collectif suisse des ONG, coordination suisse. Centre pour l action non-violente CENAC. Schweizerischer Friedensrat SFR. Forum für Friedenserziehung IFOR. Christlicher Friedensdienst cfd. Gruppe für eine Schweiz ohne Armee GSoA. Verein Friedensdorf Broc. Frauen für den Frieden Schweiz. Quäker Schweiz. Peace Brigades International PBI. Gemeinschaft Schweizerischer Zivildienstleistender GSZ. Humanistische Bewegung Schweiz. Verein Friedenskunst. Europa für den Frieden. NCBI Schweiz. Stimme der Migrantenvereine St. Gallen. Gruppo ticinese per il servizio civile. Eirene. Mouvement International de la Reconciliation MIR-romand.

3 2. Oktober Der Weg ist das Ziel Ideen für 2. Oktober 2008, Thema: Zivilcourage 1. Idee: Militarismus / Waffen Dezentrale Aktionen mit Bildern und Blitztheatern in Städten, zb: Bilder, die Gegensätze aufzeigen oder Absurdität von Krieg verdeutlichen verwenden, um Aufmerksamkeit zu erregen: Vergleich Kosten von Waffen und Schulen oder Impfungen usw: 1 Pilatus-Porter = kostet gleichviel wie x1000 Schulen (Leute als Schulklasse), 1 Bührle-Flugabwehrkanone kostet gleich viel wie x100 Spitäler (Ärzte verkleidet) Ölproblematik in Kriegsgebieten: Panzer, der Ölfass frisst Krieg um Wasser, Biodiesel/Palmöl Pilatus-Flugzeuge, allgemein Kampfjets Fluchtgeld Blitztheater aufführen, die eine Alternative zu eskalierenden Konflikten aufzeigen: Z.B Kurze Interventionsszene in Gewaltsituation. Blitztheater bedeutet, dass ein paar Leute improvisiert eine Gewaltszene spielen, und eine Drittpartei greift ein. Da dies nur ca 1 Min. dauert, kann das Blitztheater mit Minimalaufwand ohne Bewilligung z.b. bei Tramstationen mehrmals gespielt werden, um Aufmerksamkeit zu erregen. Flugis erklären dann, worums geht. Diese Theater könnten auch gefilmt und auf youtube gestellt werden, als positive Beispiele. Mahnwachen an Orten, wo Menschen Opfer von Militärwaffen oder Jugendgewalt wurden, um aktuellen politischen Bezug herzustellen. Ev Alternative durch kurzes Theater (gewaltfrei Eingreifen, siehe Blitztheater) aufzeigen. Ev mit Bezug zur Initiative Schutz vor Waffengewalt» oder verbunden mit Verlautbarung gegen Gewalt auf der Strasse (?Wir schauen nicht weg!) 2. Idee: Mediengewalt Zivilcourage-Theater in verschiedenen Städten. Bekannte Filmszenen in denen Gewalt eine wichtige Rolle spielt, nachspielen und verändern durch gewaltfreie Intervention. Z.B. Superman vs. Gandhi. (s.o. Blitztheater) Comic mit ähnlichem Inhalt in Medien bringen. 3. Idee: Aktuellen Konflikt aufgreifen Tibet als aktuellen Konflikt aufgreifen, da dies evt. nach der Olympiade noch nicht in Vergessenheit geraten ist. Mit dem Dalai Lama und seinen Aufrufen an Tibeter, wie auch Chinesen stellt effektiven Bezug mit Gewaltfreiheit her. Ev in Zusammenarbeit mit Exil-TibeterInnen. Verschiedene, dezentrale Anlässe, wie auch ein zentraler Anlass wäre möglich. Von der Form her sehr offen. Vortrag o.ä. in Zusammenarbeit mit Uni Öffentliche Diskussion mit Fachleuten zu Konflikt und zu Gewaltfreiheit Filmabend Kleines Fest mit tibetanischem Essen, usw. und Info über gelebte Gewaltfreiheit Strassentheater und Info 4. Weitere Ideen, die beliebig mit obigen kombiniert werden könnten: Prix Courage (Beobachter) auf verlegen Mutmacherbeispiele in Medien bringen Eigener Wettbewerb oder Zusatzkategorie für Prix Courage für gewaltfreie Intervention von Schulklassen. Mögliche Bewertung nach bestem Beschützer oder nach am besten präsentierter Mutmacher-Geschichte. Statements von Behörden zu Zivilcourage sammeln. Plakate mit Bildern von Konflikten und Stichworten zu Zivilcourage. Podiumsdiskussion zu Zivilcourage. Einfaches Computerspiel lancieren, wo Zivilcourage gefragt ist. David Brockhaus und Ueli Wildberger, 3. April 2008

4 2. Oktober Der Weg ist das Ziel Kurzprotokoll der Sitzung vom Mittwoch, 26. März 2008 von Uhr beim Christlichen Friedensdienst cfd in Bern Anwesend: Ueli Wildberger, Forum für Friedenserziehung; Pascale Schuetz, Cenac; Catherine Meyland, MIRromand; Sait Uzun, Stimme der Migrantenvereine des Kantons St. Gallen; David Brockhaus, GSZ; Ruedi Tobler, SFR; Peter Weishaupt, SFR (Leitung). Entschuldigt: die Gastgeberin Amanda Weibel, cfd; Johannes Bircher, Quäker; Stefano Giamboni, Gruppo ticinesi per il servizio civile, Sandra Clavijo Kleiner, Europe for Peace; Reto Moosmann, GSoA 1. Regionale Aktivitäten a) Lausanne: Das Cenac hat zum 60. Todestag Mahatma Gandhis am 30. Januar sowie zum 40. Todestag Martin Luther Kings am 4. April beide wurden an diesen Tagen ermordet ein Communiqué veröffentlicht. Es fanden in der Welschschweiz dazu auch verschiedene Radio- und Fernsehsendungen statt. Das Cenac teilt mit, dass zu seinem 40-jährigen Bestehen (ursprünglich Centre Martin Luther King) am 1. November 2008 in Lausanne ein Jubiläumsfest stattfindet. Das Projekt des Cenac, eine DVD über Mahatma Gandhi für Jugendliche zu produzieren, stösst auf eine schwierige Finanzierung. b) Zürich: Der Verein Friedenskunst und die Humanistische Bewegung organisieren am 29. März ab 19 Uhr auf dem Helvetiaplatz im Rahmen eines weltweiten Events am Jahrestag des Irakkriegs ein grosses Peace-Zeichen Leute sollen mit Fackeln auf dem Platz ein Friedenssymbol bilden. Der Schweizerische Friedensrat, das Cevi Zürich, die Humanistische Friedenskunst sowie das Forum für Friedenserziehung organisieren zum 40. Todestag Martin Luther Kings am Freitag, 4. April im Gloggenhof um Uhr einen Filmabend zum Leben von M.L. King mit Ausschnitten gewaltfreier Kampagnen aus der damaligen Bürgerrechtsbewegung in den USA. Die IG gewaltfrei hat dazu wie bereits auch bei Gandhi einen alten Videofilm zur DVD aufbereitet. Ueli Wildberger wird den Abend begleiten. 2. Gesamtschweizerische Aktivitäten / Neuer öffentlicher Auftritt a) Die IG gewaltfrei hat zum 40. Todestag von M.L. King am einen ausführlichen Hintergrundtext von Ueli Wildberger verbreitet, der u.a. im St. Galler Tagblatt und im Friedensmagazin friz verwendet wurde. Selbstverständlich wurde gleichzeitig auch auf die regionalen Veranstaltungen hingewiesen. Ebenso hat Nicolas Zogg wie immer die Informationen und Texte auf unsere Website geschaltet. b) Am 22. Januar hat eine kleine Vorbereitungsgruppe in Zürich über ein neues «Gesicht» unserer gewaltfreien Koordination gebrütet und Vorschläge ausgearbeitet. Der Logo-Vorschlag mit dem Gandhi-Kopf, dem Spruch «Der Weg ist das Ziel» wurde grundsätzlich begrüsst, allerdings ales etwas zu schwarz dominierend empfunden. Anstatt dem neuen Namen «IG Gewaltfreiheit bewegt» wird neu «IG gewaltfrei» bevorzugt. Die welsche Variante harrt noch der Vollendung. Auf die nächste Sitzung hin wird ein definitiver Vorschlag vorliegen. 3. Abklärungen über Zusammenarbeit mit Organisationen a) Neu angefragt für eine Mitgliedschaft in unserem Zusammenschluss werden die Mennoniten (Ueli Wildberger), die Peace Brigades International (David Brockhaus), der Service Civil International, Peace Watch Switzerland sowie die OeMe Bern (alle von Peter Weishaupt). b) Ruedi Tobler und Peter Weishaupt haben sich mit dem neuen Geschäftsleiter der Stiftung Bildung und Entwicklung getroffen und ihm über unseren Zusammenschluss und seine Ziele referiert. Er ist sehr interessiert an einer Zusammenarbeit und unterbreitet jetzt seinem Team unsere Vorschläge. Ebenfalls gesprochen wurde mit Jonathan Sisson vom Kompetenzzentrum Friedensförderung KOFF, der am Thema sehr interessiert ist und auch eine Schwerpunktnummer des KOFF-Newsletters initiieren wird. Über eine weitere Zusammenarbeit bleiben wir

5 mit dem KOFF in Kontakt. Zudem wird sich das KOFF mit dem Versöhnungsjahr 2009 der UNO beschäftigen und eine entsprechende Tagung organisieren, die uns interessiert. weiterremonie, eine Burma-Schweigeminute sowie ein Gewaltfreiheitsfilm wurden durchgeführt. c )Wir beschliessen, zwei Organisationen beizutreten. Einerseits dem KOFF (siehe oben), einer gesamtschweizerischen Koordinationsgruppe für Friedensarbeit. Am 20. Mai wird deren Jahresversammlung in Bern sein, dann wird Ruedi Tobler unseren Zusammenschluss vorstellen und Pascale Schuetz wird zusätzlich den Beitritt des Cenac beantragen. Zweitens wollen wir uns auf Anregung von Catherine Meyland sogar auf internationaler Ebene anschliessen, und zwar bei der «Internationalen Koordination für die Dekade zur Förderung einer Kultur und des Friedens für die Kinder dieser Welt ( )» in Paris, die u.a. den «Salon International des Initiatives de Paix», der zum 3. Mal am 30. Mai 1. Juni in Paris stattfindet, organisiert. (Infos: www. nvpdecade.org/deutsch/index.html). 4. Ideen für Schwerpunkte unserer Arbeit im 2008 Aus Zeitgründen können wir nicht ausführlich über unsere Planung für den nächsten 2. Oktober diskutieren. Ueli Wildberger, David Brockhaus, Sait Uzun und Peter Weishaupt werden sich deshalb am 3. April in Zürich am Gartenhof treffen, um zuhanden unserer nächsten Sitzung Vorschläge zu unterbreiten (siehe Beilage zu diesem Versand). 5. Die nächste gesamtschweizerische Vorbereitungssitzung des Gewaltfreiheitstages findet am Montag, 26. Mai 2008 um bis ca Uhr wiederum beim cfd, Falkenhöheweg 8, Bern statt Peter Weishaupt

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Ideen-Box 07.03.2014

Ideen-Box 07.03.2014 Ideen-Box 07.03.2014 Tag der Lohngleichheit von Mann und Frau Wie funktioniert s? Lohngleichheit erreichen bedeutet einen kontinuierlichen Prozess: Der Equal Pay Day wird zum 6. Mal in Folge organisiert.

Mehr

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Archiv: Signatur: Ar 98 cfd-frauenstelle für Friedensarbeit Inhaltsverzeichnis Struktur Identifikation Angaben zu Laufzeit und Umfang 2 Kontext Verwaltungsgeschichte

Mehr

P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P

P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P im Rahmen des Audit familienfreundlichegemeinde Name der Gemeinde: Goldegg Datum: 3. Dezember 2010 Beginn/Ende: 19.30 Uhr bis 23.00 Uhr Ort: Haus Einklang, Goldegg

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations- und Integrationsanlass

Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations- und Integrationsanlass Materialien zum Leitfaden für Fachleute aus dem Alters- und Migrationsbereich Andreas Raymann, Roland Guntern, Sylvie Johner-Kobi, Milena Gehrig Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations-

Mehr

DIE EU - EINE GEMEINSCHAFT WIE WIR

DIE EU - EINE GEMEINSCHAFT WIE WIR Nr. 1163 Mittwoch, 07. Oktober 2015 DIE EU - EINE GEMEINSCHAFT WIE WIR Viktoria (12) und Ayse (13) Hallo, wir sind die MD3 aus der Lerngemeinschaft 15. Bei uns geht es heute um die EU. Die EU ist eine

Mehr

Begehung Fachschaftsraum und Übergabe sowie Besprechung der räumlichen Gegebenheiten

Begehung Fachschaftsraum und Übergabe sowie Besprechung der räumlichen Gegebenheiten FSR ELA Sitzungsprotokoll Datum: 12. Juli 2013 Ort: Golm Anwesend: Sina Knappstein, Daniela Getferdt, Jürgen Hanley Mieland, Franziska Fremuth, Susanne Eckler, Beschlussfähig Tops: Begehung Fachschaftsraum

Mehr

Audiomitschnitt [83 MB; 2,3 h]: http://occupyosnabrueck.de/protokolle/occupyger-versammlung- 111218.mp3

Audiomitschnitt [83 MB; 2,3 h]: http://occupyosnabrueck.de/protokolle/occupyger-versammlung- 111218.mp3 Protokoll 18.12.2011 Occupy Germany Audiomitschnitt [83 MB; 2,3 h]: http://occupyosnabrueck.de/protokolle/occupyger-versammlung- 111218.mp3 1. Wollen wir / gibt es eine zentrale Seite für die deutsche

Mehr

Willkommen. zum 1. Partneranlass Informatiktage 2016. Zürich, 28. Oktober 2015. Seite 1. 28. Oktober 2015

Willkommen. zum 1. Partneranlass Informatiktage 2016. Zürich, 28. Oktober 2015. Seite 1. 28. Oktober 2015 Willkommen zum 1. Partneranlass Informatiktage 2016 Zürich, Seite 1 Willkommen im Namen vom Projektteam Andreas Neméth, Stv. Leiter OIZ Anita Martinecz Fehér, Gesamtkoordination (AWA-SF) Martin Otzenberger,

Mehr

100 Jahre Lions International In 100 Etappen nach Berlin Machen Sie mit beim großen Charity Walk!

100 Jahre Lions International In 100 Etappen nach Berlin Machen Sie mit beim großen Charity Walk! 100 Jahre Lions International In 100 Etappen nach Berlin Machen Sie mit beim großen Charity Walk! Liebe Lions Freundinnen und Freunde, 100 Jahre Lions International sind ein Grund zum Feiern! Diese Festlichkeiten

Mehr

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster Anwesend: 30 Mitglieder gemäss Präsenzliste Entschuldigt: 29 Mitglieder

Mehr

Stiftung. Jugend und Kindertheater. Olten. Statuten

Stiftung. Jugend und Kindertheater. Olten. Statuten Stiftung Jugend undkindertheater Olten Statuten 23.12.2008 Name,Dauer,Aufsicht UnterdemNamenStiftungJugend undkindertheateroltenbestehtaufunbestimmtezeiteine StiftunggemässArt.80ffdesSchweizerischenZivilgesetzbuchesundgemässdervorliegenden

Mehr

5. Wie kann man Gelder sammeln?

5. Wie kann man Gelder sammeln? 5. Wie kann man Gelder sammeln? Wie kann man Gelder sammeln? - 1 Hier nun eine Liste von Vorschlägen, die im Folgenden noch einmal erläutert werden: Allgemeine Informationen zum Geldsammeln Stadt- bzw.

Mehr

Ziele des Workshops sind: Gemeinsam Themen erarbeiten und Arbeitsgruppen bilden Arbeit in Gruppen, Diskussion im Plenum

Ziele des Workshops sind: Gemeinsam Themen erarbeiten und Arbeitsgruppen bilden Arbeit in Gruppen, Diskussion im Plenum Stadt Zürich Grün Stadt Zürich Planung und Bau Beatenplatz 2 8001 Zürich Tel. +41 44 412 27 68 Fax +41 44 212 09 38 www.stadt-zuerich.ch/gsz Quartiergarten Hard Workshop 2 vom 10.03.2012 16 19 Uhr, Aula

Mehr

Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf

Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf 1. Name und Sitz Unter dem Namen Interessengemeinschaft Eltern und Erzieher, Lostorf (IGEEL) besteht ein Verein im Sinne von Art 60 ff. ZGB mit Sitz in Lostorf.

Mehr

Protokoll der AStA Sitzung vom 13.01.2016

Protokoll der AStA Sitzung vom 13.01.2016 Protokoll der AStA Sitzung vom 13.01.2016 Beginn: 17:37 Uhr Ende: 20:42 Uhr erstellt von: Christian Kuntner Beschlüsse werden gezählt durch Ja / Nein / Enthaltungen [x/y/z] und durch fortlaufende Nummerierung

Mehr

Aigion, den 01.11.2015

Aigion, den 01.11.2015 Aigion, den 01.11.2015 Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Patinnen und Paten, liebe Spenderinnen und Spender liebe Fördererinnen und Förderer und alle, die unser Hilfsprojekt für Bedürftige in Griechenland

Mehr

9. Integrationsmanager-Briefing. 13. Juni 2012

9. Integrationsmanager-Briefing. 13. Juni 2012 9. Integrationsmanager-Briefing 13. Juni 2012 Effiziente Meetings Alfred Bertschinger, Effiziente Meetings «Dabeisitzen ist alles!» «Braucht es diese Sitzung tatsächlich?» Seite 2 Agenda 1. Was ist ein

Mehr

Die Kampagne. Konzept und Maßnahmenplanung

Die Kampagne. Konzept und Maßnahmenplanung Die Kampagne. Konzept und Maßnahmenplanung Die Gegen-Kampagne läuft... ... und zeigt Wirkung. Die Erneuerbaren Energien stehen politisch und medial unter Beschuss. Die Energiewende wird zunehmend von Akteuren

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

Handreichung zur AWO-Aktionswoche 13. April 2016

Handreichung zur AWO-Aktionswoche 13. April 2016 Handreichung zur AWO-Aktionswoche 13. April 2016 Inhalt 1. Das Motto der AWO-Aktionswoche... 3 2. Ziele der begleitenden Kampagne... 3 3. Die Kampagnen-Bestandteile... 4 4. Pressearbeit und Medienansprache...

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DIE DEUTSCHE SPRACHE IM ELSASS Das Elsass ist gleichermaßen von der deutschen wie der französischen Kultur bestimmt. Es gehörte in der Geschichte wechselnd zu einem der beiden Länder. Früher hat man hier

Mehr

N E W S L E T T E R 0 1 / 12

N E W S L E T T E R 0 1 / 12 E D I T O R I A L Liebe Freunde der Stiftung, zum Ende des letzten Jahres haben wir eine beeindruckende Rallye an Spenden und Zustiftungen hinter uns. Allein das Spenden-Volumen ist auf über 17.000 Euro

Mehr

Computerspiele und Altersfreigaben...Gesetze? Ich darf doch eh alles!

Computerspiele und Altersfreigaben...Gesetze? Ich darf doch eh alles! Computerspiele und Altersfreigaben...Gesetze? Ich darf doch eh alles! Thema Altersfreigaben USK und FSK, Kriterien für Jugendfreigaben, Bewertungsworkshop, Elternängste, Dauer ca. 2 Stunden Zielgruppe

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld April 2011 BASIS-Institut für soziale Planung, Beratung und Gestaltung GmbH Schillerplatz 16

Mehr

Sei die Veränderung, die du in dieser Welt sehen möchtest.

Sei die Veränderung, die du in dieser Welt sehen möchtest. Sei die Veränderung, die du in dieser Welt sehen möchtest. (Mahatma Gandhi) Leitbild 2014 der Gemeinwohl-Ökonomie Steiermark Graz, Dezember 2013 Wohin wollen wir? Wir leben die Werte der Gemeinwohl- Ökonomie

Mehr

Protokoll der 93. Arbeitssitzung am 18. April 2015 in Opole / Polen

Protokoll der 93. Arbeitssitzung am 18. April 2015 in Opole / Polen COMMISSION Jugendleiter / Youth Leaders / Moniteurs des Jeunes Protokoll der 93. Arbeitssitzung am 18. April 2015 in Opole / Polen Tagungsort: Beginn: Ende: Teilnehmer: Anlagen: Hotel Da Silva in Opole

Mehr

OMC- Themenabend. Projektmanagementmethoden für kleine Projekte und Kultivierter Smalltalk als Eisbrecher. Mag. Franz Bauer 2007 OMC-Themenabend 1

OMC- Themenabend. Projektmanagementmethoden für kleine Projekte und Kultivierter Smalltalk als Eisbrecher. Mag. Franz Bauer 2007 OMC-Themenabend 1 OMC- Themenabend Projektmanagementmethoden für kleine Projekte und Kultivierter Smalltalk als Eisbrecher Mag. Franz Bauer 2007 OMC-Themenabend 1 Projektmanagement für kleine Projekte Mag. Franz Bauer Berater

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Melanie Medau-Heine, BUND Sachsen-Anhalt e.v., Oktober 2009 Ca. 30% der Bevölkerung Deutschlands sind an einem freiwilligen Engagement interessiert, wissen

Mehr

Freakmarketing Schlachtplan

Freakmarketing Schlachtplan Freakmarketing Schlachtplan Im Folgenden möchte ich Dir den 6 Schritte Plan zum erfolgreichen Entern neuer Märkte via Freakmarketing nochmal genauer vorstellen. Diese Schritte sind dabei das Optimum und

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Nina und David gehen wieder in die Schule. Sie wollen wissen: Welche Lieblingsfächer haben die Schüler und was machen sie in der Mittagspause? Und wie viele Sprachen werden an dieser Schule

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

DVD- und Eventsponsoring

DVD- und Eventsponsoring DVD- und Eventsponsoring Kurz zu Filme für die Erde Der Verein Filme für die Erde ist ein schweizweit tätiger, gemeinnütziger Verein mit Sitz in Winterthur. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

Mehr

Kommunikationskonzept

Kommunikationskonzept Spitex Verband Kanton St. Gallen Kommunikationskonzept 1. Leitgedanken zur Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Der Spitex Verband Kanton St. Gallen unterstützt mit seiner Kommunikation nach innen und

Mehr

PwC Roundtable Events 2015 Unternehmenssteuerreform III (USTRIII)

PwC Roundtable Events 2015 Unternehmenssteuerreform III (USTRIII) www.pwc.ch/ustr PwC Roundtable Events 2015 Unternehmenssteuerreform III (USTRIII) Wie sich das Reformpaket auf Ihr Unternehmen auswirkt und wie Sie sich gezielt vorbereiten. Eine Veranstaltung von PwC

Mehr

Unterrichtseinheit»Kinder im Krieg«

Unterrichtseinheit»Kinder im Krieg« Thema: Kinder im Krieg Zeit: 90 Minuten Schwierigkeitsstufe I Schlagwörter: Leben eines Kindes im Krieg, Comic, Plakat gestalten, Friedenspädagogik Kurzbeschreibung Diese Unterrichtseinheit bietet einen

Mehr

Deutsches Institut für Menschen-Rechte Einladung zum Work-Shop Persönliche Zukunfts-Planung

Deutsches Institut für Menschen-Rechte Einladung zum Work-Shop Persönliche Zukunfts-Planung Deutsches Institut für Menschen-Rechte Einladung zum Work-Shop Persönliche Zukunfts-Planung DIMR/Ka Schmitz am 3. und 4. Mai 2013 in Berlin gefördert durch die Stiftung EVZ Einladung Work-Shop: Persönliche

Mehr

EINLADUNG ZUM AUSSERORDENTLICHEN WAHLPARTEITAG

EINLADUNG ZUM AUSSERORDENTLICHEN WAHLPARTEITAG EINLADUNG ZUM AUSSERORDENTLICHEN WAHLPARTEITAG Samstag, 14. Februar 2015 CERM Martigny Beginn ca.11.00 Uhr Ausserordentlicher Wahlparteitag SP Schweiz 1 Inhaltsverzeichnis 1 TERMINÜBERBLICK... 2 2 PROVISORISCHE

Mehr

Medical Tribune Fortbildungsforum - Allgemeinmedizin. Seite 1

Medical Tribune Fortbildungsforum - Allgemeinmedizin. Seite 1 Medical Tribune Fortbildungsforum - Allgemeinmedizin Seite 1 07.01.2014 Fortbildung Fortbildungen Allgemeinmedizin 2014 Termin Ort geplantes Hotel Donnerstag, 13. März 2014 Zürich Novotel Zürich City West

Mehr

Zukunftsvertrag. vom Kindergipfel am 24. September in Tambach-Dietharz

Zukunftsvertrag. vom Kindergipfel am 24. September in Tambach-Dietharz Zukunftsvertrag Zukunftsvertrag vom Kindergipfel am 24. September in Tambach-Dietharz Wir, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des lokalen Kindergipfels 2004, haben uns am 24. September in Tambach-Dietharz

Mehr

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung Sechster Netzwerkanlass Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung 15. März 2011 Liebe Netzwerk-Teilnehmerinnen Nach der Krise ist vor dem Aufschwung : Dieses Thema wollen wir in Zusammenarbeit

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser, nach einer langen Sommer-Pause bekommen Sie heute den 3. Info-Brief. Wir hoffen Sie hatten eine schöne Urlaubs-Zeit.

Liebe Leserinnen, liebe Leser, nach einer langen Sommer-Pause bekommen Sie heute den 3. Info-Brief. Wir hoffen Sie hatten eine schöne Urlaubs-Zeit. Liebe Leserinnen, liebe Leser, nach einer langen Sommer-Pause bekommen Sie heute den 3. Info-Brief. Wir hoffen Sie hatten eine schöne Urlaubs-Zeit. In diesem Info-Brief berichten wir Ihnen von der 2. Schulung

Mehr

Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts

Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts Handwerkskammer des Saarlandes Postfach 10 13 31 66013 Saarbrücken Hohenzollernstraße 47-49 66117 Saarbrücken Telefon (06 81) 58 09-0 Ansprechpartner: Roland Plinius Durchwahl: 58 09-136 Fax: (06 81) 58

Mehr

Freiwilligenjahr 2011

Freiwilligenjahr 2011 Planen und Durchführen von Ä Spezialjahr kann vor allem medien-wirksam verwendet werden Ä Wirkung intern (Freiwillige) und gegen aussen Ä für Freiwillige, mit Freiwilligen, über Freiwillige Ä für die meisten

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen der Guestlist.ch AG Stand Juni 2012 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN I. GELTUNG Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Guestlist AG ("AGB") gelten für jeden Benutzer

Mehr

Protokoll FSR Geschichte 14.07.2015

Protokoll FSR Geschichte 14.07.2015 Protokoll FSR Geschichte 14.07.2015 Anwesende Mitglieder: Marcel, Pia, Hannah, Christina, Sebastian, Theresa, Jan, Marlene, Julia, Philipp, Jana, Pascal, Nathalie, Christa, Nik, Hai-Anh Protokollantin:

Mehr

Jahr der Geisteswissenschaften Wissenschaftsjahr 2007. Newsletter für Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien

Jahr der Geisteswissenschaften Wissenschaftsjahr 2007. Newsletter für Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien Jahr der Geisteswissenschaften Wissenschaftsjahr 2007 Newsletter für Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien Ausgabe 1 / 19. Januar 2007 Liebe Partner im Wissenschaftsjahr 2007,

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Protokoll Vorstandssitzung 29. Oktober 2012 lborter Mon Nov 19 10:42:58 +0100 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 29.. Oktober 2012 2 2 Mitteilungen 2 3 Traktanden

Mehr

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen In diesem Dokument finden Sie hilfreiche Informationen über Helpedia, die persönliche Spendenaktion und viele wichtige Tipps, wie Sie die persönliche

Mehr

Einladung zum 7. Forum zertifizierter Immobilienverwalter Deutschlands der InRaCon GmbH

Einladung zum 7. Forum zertifizierter Immobilienverwalter Deutschlands der InRaCon GmbH Einladung zum 7. Forum zertifizierter Immobilienverwalter Deutschlands der InRaCon GmbH Sehr geehrte Damen und Herren, Bereits zum 7. Mal findet das Forum zertifizierter Immobilienverwalter statt. Auch

Mehr

Protokoll der Fraktionssitzung am 2.4.2014

Protokoll der Fraktionssitzung am 2.4.2014 Ort: Mittelsaal Datum: 2.4.2014 Beginn: 19:15 Ende: 21:00 Leitung: Oliver Dedow Protokoll: Anica Egidi Teilnehmer: Oliver Dedow Yavuz Berrakkarasu Nils van Eeckhoutte Jörg-Stefan Witt Martin Federsel 2

Mehr

Protokoll der achten Generalversammlung der Markthalle Toggenburg Genossenschaft

Protokoll der achten Generalversammlung der Markthalle Toggenburg Genossenschaft Protokoll der achten Generalversammlung der Markthalle Toggenburg Genossenschaft Datum: Freitag, 8. Juni 2012 Zeit: 21.00 22.00 Uhr Ort: Markthalle Toggenburg, Au, Wattwil Traktanden: 1. Begrüssung und

Mehr

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo,

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo, ******** Adam online Newsletter August 2013 ******** Hallo, danke für Ihr Interesse an unserem monatlichen Newsletter! Über Anmerkungen und Anregungen zu unserem Newsletter freuen wir uns. Schreiben Sie

Mehr

Chefärzte -Gesellschaft des Kantons Zürich. Statuten Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich

Chefärzte -Gesellschaft des Kantons Zürich. Statuten Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich Chefärzte -Gesellschaft des Kantons Zürich Statuten Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich I. Name, Sitz und Zweck der Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich 1 Name und Rechtsform Die Chefärzte-Gesellschaft

Mehr

120 000 Unterschriften in sechzehn Monaten!

120 000 Unterschriften in sechzehn Monaten! Kampagnen-Tagung Vollgeld-Initiative 22.2.2014 Nathan Solothurnmann 120 000 Unterschriften in sechzehn Monaten! Im schlechtesten Fall: 18% ungültig Mehr als 100 000 Unterschriften sind ein Zeichen der

Mehr

«Mit Sicherheit in Freiheit»

«Mit Sicherheit in Freiheit» «Mit Sicherheit in Freiheit» Fliegen Sie mit der FD mit. Mittwoch, 25. Januar 2012, 18.30 Uhr Öffentliche Veranstaltung mit odiumsdiskussion Referenten Regierungspräsidentin Karin Keller-Sutter, SJD SG

Mehr

E-Partizipation für Jugendliche: das Projekt HUWY

E-Partizipation für Jugendliche: das Projekt HUWY E-Partizipation für Jugendliche: das Projekt HUWY Simone Kimpeler Annette Rößler Victoria Ruiz Die Ziele des Projekts HUWY Das Pilotprojekt HUWY (Hub Websites for Youth Participation) (1) wurde im Rahmen

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Trojanisches Pferd Versorgungsstärkungsgesetz

Trojanisches Pferd Versorgungsstärkungsgesetz Pressekonferenz am 4. März 2015 Trojanisches Pferd Versorgungsstärkungsgesetz Statement von Dr. Andreas Gassen Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (Es gilt das gesprochene Wort.)

Mehr

Protokoll der 21. Sitzung des Expertenausschusses

Protokoll der 21. Sitzung des Expertenausschusses E-Government-Standards Seite 1 von 8 27. März 2007 / ws An: Mitglieder Expertenausschuss ech Protokoll der 21. Sitzung des Expertenausschusses Teilnehmende Urs Rudolf von Rohr, Die Schweizerische Post

Mehr

Newsletter Oktober 2015

Newsletter Oktober 2015 Newsletter Oktober 2015 In dieser Ausgabe: Allianzgottesdienst - 24 Stunden Gebet im Gebetshaus RV Connect FAGO Gemeinschaftstag Frauentag Alphakurs Abschlussfest und Weihnachtsfeier ACK Gottesdienst Bundesschlussfeier

Mehr

2. Tag des Runden Tisches

2. Tag des Runden Tisches 2. Tag des Runden Tisches der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland Berlin, 28./29. November 2011 Wie geht es weiter nach 2014? Ausblick und Diskussion Handlungsbedarf Die lead agency

Mehr

100 Jahre Schweizer Chirurginnen und Chirurgen. 100 Jahre für die Patienten. Partner-Dokumentation für das Jubiläumsjahr

100 Jahre Schweizer Chirurginnen und Chirurgen. 100 Jahre für die Patienten. Partner-Dokumentation für das Jubiläumsjahr 1913 2013 100 Jahre Schweizer Chirurginnen und Chirurgen 100 Jahre für die Patienten Partner-Dokumentation für das Jubiläumsjahr VORWORT DES PRÄSIDENTEN 100 Jahre Schweizer Chirurginnen und Chirurgen das

Mehr

Tanz in der Schule Schweiz

Tanz in der Schule Schweiz Tanz in der Schule Schweiz Beispiel Bern Übersicht Impulstagung Tanz in Schulen Unesco Kunst und Bildung Bund Pro Helvetia Reso Kulturvermitt lung Stadt Bern Tanzvermitt lung Dampfzentrale Kulturvermitt

Mehr

Besprechungen sind das wichtigste Instrument der organisationsinternen Kommunikation.

Besprechungen sind das wichtigste Instrument der organisationsinternen Kommunikation. Meeting planen Besprechungen sind das wichtigste Instrument der organisationsinternen Kommunikation. Mit einer guten Struktur, Vorbereitung und Moderation des Meetings kann die Ergiebigkeit nachhaltig

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

Darum ein Sponsoring

Darum ein Sponsoring Darum ein Sponsoring Würenloser Messe seien Sie aktiv mit dabei. Unterstützen Sie unsere, gemeinsame, überregionale Gewerbemesse des gesamten Furttals in Würenlos mit Ihrem Engagement und profitieren Sie

Mehr

Protokoll der öffentlichen Fachschaftsratssitzung am 14. Oktober 2014

Protokoll der öffentlichen Fachschaftsratssitzung am 14. Oktober 2014 Protokoll der öffentlichen Fachschaftsratssitzung am 14. Oktober 2014 Beginn: Ende: 17.05 Uhr 18.55 Uhr Ort: G02-104 Anwesende gewählte Mitglieder: Anwesende beratende Mitglieder: Anna Maurin Graner, Paul

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Vorstandssitzung vom 30. April 2012 Ced Thu May 24 21:49:31 +0200 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 30. April 2012 2 2 Mitteilungen 2 3 Wahlkampf 2 3.1 Initiative:

Mehr

Statuten der Vereinigung Christlicher Unternehmer Regionalgruppe Zürich

Statuten der Vereinigung Christlicher Unternehmer Regionalgruppe Zürich Statuten der Vereinigung Christlicher Unternehmer Regionalgruppe Zürich 1 ) )ehen Wirtschaft der Schweiz leitende Funktionen bekleiden und bestrebt sind, diese als gläubige Christen, im Sinn der christlichen

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Stiftung Villa YoYo St.Gallen

Stiftung Villa YoYo St.Gallen Stiftung Villa YoYo St.Gallen Statuten vom 18. Juni 2010 A. Name, Sitz, Zweck und Vermögen der Stiftung Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen Stiftung Villa YoYo St. Gallen (nachfolgend Stiftung) besteht

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Irgendwas ist anders...

Irgendwas ist anders... ANJA KÖHLER & CHRISTIAN KERSTEN Irgendwas ist anders... REIHE KOMMUNIKATION NLP & Partnerschaft Ein Lese- und Handbuch für alle, deren Partner NLP lernen Junfermann V e r l a g 14 Irgendwas ist anders

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

MEDIEN MACHEN MEINUNGEN

MEDIEN MACHEN MEINUNGEN Nr. 1082 Mittwoch, 11. Februar 2015 MEDIEN MACHEN MEINUNGEN mmm. Dominik (11 ) Hallo, liebe Leserinnen und Leser! Wir sind die Kinder der 2B Klasse der Neuen Mittelschule Friesgasse. Heute, am Mittwoch

Mehr

Wer passt zu wem? Sympathie und Antipathie. Wir laden Sie herzlich ein, am 7. Kongress der Carl-Huter-Akademie zum Thema

Wer passt zu wem? Sympathie und Antipathie. Wir laden Sie herzlich ein, am 7. Kongress der Carl-Huter-Akademie zum Thema Wir laden Sie herzlich ein, am 7. Kongress der Carl-Huter-Akademie zum Thema Wer passt zu wem? Sympathie und Antipathie am 25. April 2015, 10-17 Uhr, im Swissôtel Zürich-Oerlikon teilzunehmen. Ist die

Mehr

Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen

Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen Statuten Die Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen, nachfolgend SGVC genannt, stellt einen nicht kommerziell

Mehr

STATUTEN. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins. 3. Mitgliedschaft

STATUTEN. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins. 3. Mitgliedschaft STATUTEN 1. Name und Sitz Unter dem Namen Fachverband Sozialpädagogische Familienbegleitung Schweiz besteht seit dem 30. Oktober 1998 ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB. Der Verband ist politisch unabhängig

Mehr

Leitbilder. Versuch eines Kurzprotokolls vom 29. 10. 2009 (KR)

Leitbilder. Versuch eines Kurzprotokolls vom 29. 10. 2009 (KR) Leitbilder Versuch eines Kurzprotokolls vom 29. 10. 2009 (KR) Gedankliche Präzisierung Leitbilder Unterleitbilder? Zusammengefasste Leitbilder? Ausgehend von der grundgesetzlichen Informationsfreiheit?

Mehr

Darüber wollen wir mit Ihnen und den geladenen Experten in unserem außenpolitischen

Darüber wollen wir mit Ihnen und den geladenen Experten in unserem außenpolitischen Einladung Fachgespräch Frieden und Sicherheit in Afrika fördern Eigenverantwortung stärken Afrika ist für Deutschland und Europa ein bedeutender Partner auch aus sicherheitspolitischer Perspektive. Deutschland

Mehr

Vereinsstatuten Hexenmuseum Schweiz Verein

Vereinsstatuten Hexenmuseum Schweiz Verein Vereinsstatuten Hexenmuseum Schweiz Verein Hexenmuseum Schweiz Verein mit Sitz in Auenstein 1. Name und Sitz Unter dem Namen Hexenmuseum Schweiz Verein besteht ein Verein im Sinne der Artikel 60 ff. des

Mehr

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014 Liebe ElternvertreterInnen, wir hoffen, Sie sind gut ins neue Jahr gestartet und wünschen Ihnen für den weiteren Verlauf alles erdenklich Gute! Zum Start unseres Schul-Jubiläums-Jahres haben wir einige

Mehr

Entwicklung Vereinsmitglieder

Entwicklung Vereinsmitglieder ALUHH-Newsletter 02/2016 1000 Entwicklung Vereinsmitglieder 900 800 700 600 500 400 300 200 100 0 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Neues aus dem Verein Wir wollen dieses Jahr die 1.000 knacken das schaffen

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Wie mache ich die Aktion bekannt? Tipps und Anregungen für Sammelstellen

Wie mache ich die Aktion bekannt? Tipps und Anregungen für Sammelstellen Wie mache ich die Aktion bekannt? Tipps und Anregungen für Sammelstellen Auch in diesem Jahr stellen wir Ihnen eine Menge anregender Ideen für die Durchführung und vor allem für die Werbung von EIN PÄCKCHEN

Mehr

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a.

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie sind in einer sozialen Einrichtung, einer Gesundheitseinrichtung, einem Betrieb, in dem überwiegend

Mehr

Vorstandssitzung vom 26. Oktober 2009

Vorstandssitzung vom 26. Oktober 2009 Vorstandssitzung vom 26. Oktober 2009 Ort: Zeit: Anwesend: Entschuldigt Praxis von 19.30 bis 21.30 Uhr, (Leitung) Sekretariat: Helen Wehrli Traktandenliste 19.30 Uh 1. Protokoll der Vorstandssitzung vom

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten NDS NDS CFO CFO FH FH Finance Statuten vom 11. April 200827. Mai 2005 NDS NDS Finance 1. Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen MAS Corporate Finance, Banking und Insurance NDS CFO FH (nachfolgend ACFBI)ANCF)

Mehr

Friedens- und Konfliktarbeit im Ausland als Thema für die Bildungsarbeit in Deutschland

Friedens- und Konfliktarbeit im Ausland als Thema für die Bildungsarbeit in Deutschland Friedens- und Konfliktarbeit im Ausland als Thema für die Bildungsarbeit in Deutschland Einladung zum Netzwerktreffen zurückgekehrter Friedensfachkräfte oder Fachkräfte aus dem Bereich Konfliktbearbeitung

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr