Das Zusammenwachsen der IT-Service- und -Support-Prozesse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Zusammenwachsen der IT-Service- und -Support-Prozesse"

Transkript

1 17. Euroforum-Jahrestagung Service Desk World 2011 Das Zusammenwachsen der IT-Service- und -Support-Prozesse Treffen Sie u. a. folgende Experten Allianz Managed Operations & Services SE Dr. Konrad Schachtner Bank Julius Bär & Co. AG Miguel Jiménez Die Themen BMW Group Johannes Weiss Clariant International Ltd. Thomas Schell Hamburger Hafen Logistik AG Johannes Stottrop yyherausforderung Veränderung Change Management Prozesse im IT-Service yydie Einbindung des Kunden in die IT-Service- und Supportstrukturen yywelche Vorteile bietet der Umstieg von ITIL V2 zu V3? yydie Bedeutung von sozialen Netzwerken und E-Commerce für den IT-Service? yyit-support in der Cloud Organisation, Zuständigkeiten, Strategien? yykostenreduktion im IT-Support Sparkasse Hannover Lutz Krüdewagen yyqualität erkennen, messen und steigern Was sind die Erwartungen der Kunden? yytoolauswahl, Kriterien dafür und Toolmigration Volkswagen AG Frank Reiber yymitarbeitermotivation als Quelle für Innovationen und Stabilität im IT-Service vicedesk world.de In Kooperation mit [Netzwerk für IT-Service Management e. V.] Konferenz, 5. und 6. Mai 2011, Köln Einleitungsseminar am 4. Mai 2011

2 2 Sehr geehrte Damen und Herren, bereits zum 17. Mal dürfen wir Sie auf unserer Euroforum-Jahrestagung Service Desk World in Köln begrüßen. Diese Konferenz hat sich zum Treffpunkt für Entscheider aus dem Umfeld IT-Service- und -Support etabliert und gilt als Marktplatz für einen intensiven fachlichen Erfahrungsaustausch von Expertenwissen und Projekterfahrungen. Hier können Sie unmittelbar vom Know-how zahlreicher Insider profitieren und knüpfen wertvolle Kontakte! In diesem Jahr steht die Konferenz unter dem Motto Das Zusammenwachsen der IT-Service- und -Support-Prozesse und wir freuen uns, wieder viele kompetente und hochrangige Vortragende begrüßen zu dürfen. Über Impulsvorträge und daran anschließende Diskussionen wird die inhaltliche Interaktivität im Plenum weiter gefördert. Höhepunkt der Jahrestagung ist wieder die Verleihung des Service Globe 2011 im Rahmen der Abendveranstaltung. Sie sind herzlich eingeladen, sich hierfür zu bewerben. Weitere Informationen sowie die Bewerbungsunterlagen finden Sie auf der Homepage Gemeinsam mit dem Fachbeirat freuen wir uns auf eine anregende und diskussionsreiche Tagung in Köln. Es grüßen Sie herzlich Stephan Schramm Vorstand net!it Iris Cassens-Wolf Senior-Konferenz-Managerin Euroforum Deutschland SE Für die inhaltliche Unter stützung danken wir dem Fachbeirat: Service Globe 2011 Bewerben Sie sich bis zum 31. März 2011! Klaus Schmieg, Leiter IT-Kundenservices, VR Kreditwerk AG Stephan Schramm, SMC, Vorstand net! IT e. V. Heinz Watermann, MGI Metro Group, Information Technology GmbH Eva-Maria Zeckey, Consultant, MASTERS Consulting GmbH Reiner Zietlow, Senior Consultant, Karer Consulting AG 2010 wurde der Service Globe an HUK-Coburg verliehen. Timo Metzger und Michael Niekut nahmen für das gesamte Team den Preis entgegen. Im Rahmen der Service Desk World verleiht Euroforum jedes Jahr den Service Globe Award, die Auszeichnung für innovative Ideen im IT-Service. Nehmen Sie diese einmalige Möglichkeit wahr, um die Stärken Ihrer Service Organisation im Unternehmen bekannt zu machen, den Service Globe für externes Marketing zu nutzen und die exzellenten Leistungen Ihrer Mitarbeiter auszuzeichnen! Stellen Sie uns in diesem Jahr Ihre innovative Idee zur Positionierung Ihres Service Desks als Wertschöpfungsmotor für das Business vor und erläutern Sie, wie Sie dadurch eine größere Wirtschaftlichkeit sowie Businessorientierung mit Ihrem Service Desk erreichen. Eine un abhängige Fachjury wird Ihr Unternehmen besuchen, um sich vor Ort von Ihrem Einsatz zu überzeugen.

3 M i t t w o c h, 4. M a i Als zusätzliches Special bieten wir für alle Teilnehmer der Jahrestagung und des Intensivseminars kostenlos folgenden Workshop an. Bitte melden Sie sich bei Interesse separat dazu an: Uhr Intensivseminar (begrenzte Teilnehmerzahl) Die Bedeutung des IT Service Management für die Schlag kraft der Supportorganisation Konzeptionelle Aspekte zur Verbesserung der Anwender- und Kundenzufriedenheit Die Qualität des Anwendersupports wird maßgeblich durch Kommu nikation im Team und zum Anwender sowie durch Automatisierung bzw. technologische Unterstützung gesteuert. In diesem Intensivseminar werden konzeptionelle Ansätze thematisiert, die zu einer Erhöhung der Schlagkraft in der IT-Supportorganisation führen. Es werden das Wirkungsgefüge einiger wichtiger ITIL-Prozesse mit den Prozessen zur Anwenderunterstützung erklärt und die daraus resultierenden Pozentiale zur Leistungs steigerung in der Supportorganisation aufgezeigt. Damit lernen die Teilnehmer die konzeptionelle Bedeutung ausgewählter ITIL-Prozesse für die Anwender unterstützung sowie die erforderlichen Integrationsschnittstellen kennen. 1. Warum IT Service Management yyit als Vermögenswert für die Kunden yydie wichtigsten Prozesse zur Erreichung von Wertschöpfung 2. Änderungsmanagement yydie Bedeutung des Prozesses Change Management in der IT-Organisation yychange Management und Anwenderunterstützung yyrelease Management und Anwenderunterstützung yywertbeitrag des Configuration Managements für die Anwenderunterstützung 3. Servicedefinition und Kundenmanagement yyservice Level Management yyservice Catalogue Management 4. Die Gestaltung der Supportorganisation yyanwender- und Kundenzufriedenheit yyspoc und Erreichbarkeit zwei Seiten einer Medaille yydie Schlagkraft des Problem Management erhöhen 5. Alle Elemente zusammenführen yyoptimierungspotentiale für die Supportorganisation Ihr Seminarleiter: Markus Lindinger, MASTERS Consulting GmbH Workshop (begrenzte Teilnehmerzahl) VIT live Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) effizient und einfach Unternehmer und Führungskräfte sind heute mehr denn je dazu ge zwungen, die in den Prozessen und Abläufen schlummernden Verbesserungs- und Optimierungspotenziale gezielt und konsequent zu nutzen. Eine Vorgehensweise, die alle Mitarbeiter einbindet, ist dabei eine zwingende Voraussetzung für eine in hohem Maße effiziente Optimierung von Prozessen und Produkten unter dem Fokus von Kosten, Qualität und Kundenorientierung. Mit der KVP-Methode VIT-System (Verbesserung im Team) lernen Sie eine praxiserprobte KVP-Methode kennen, mit der Verbesserungs-Potenziale gezielt generiert werden, indem yydie ineffizienten Abläufe im Unternehmen von allen Mitarbeitern systematisch identifiziert werden, yyin (meist) cross-funktionalen Teams höchst praktikable Lösungen entwickelt und yydie entwickelten Lösungen entschieden, konsequent und nach haltig bis zu ihrer Ergebniswirksamkeit umgesetzt werden. Das VIT-System optimiert Ihre wertschöpfenden Tätigkeiten, eliminiert Verschwendung, minimiert die administrativen Prozesse und senkt so die (unnötigen) Kosten. Ihr Workshopleiter: Reiner Zietlow, Senior Consultant, Karer Consulting AG Infoline: +49 (0)2 11/ Haben Sie Fragen zu dieser Veranstaltung? Rufen Sie uns an! Wir helfen Ihnen gern. Konzeption und Inhalt: Dipl.-Kffr. Iris Cassens-Wolf Senior-Konferenz-Managerin Organisation: Yvonne Ruppert Senior-Konferenz-Koordinatorin Während des Intensivseminars findet am Vor- und Nachmittag eine Kaffeepause statt sowie ein gemeinsames Mittagessen um ca Uhr. Im Anschluss an dieses Intensivseminar lädt Euroforum Sie herzlich zu einem Umtrunk ein!

4 4 D o n n e r s t a g 5. M a i E r s t e r K o n f e r e n z t a g Eröffnung der Service Desk World 2011 durch Euroforum und die Vorsitzenden Albert Karer, Karer Holding AG Zukunft IT-Service IT Service Management Was nun? yyit Support Intelligenz yyitil oder was? yykompetenz und Governance müssen zu Hause bleiben Thomas Schell, Head of IT Service Management Processes, Group IT Services, Clariant International Ltd. Führung und Motivation Die Quelle für Innovation und Stabilität Stephan Schramm, SMC und Vorstand net!it e.v Personalsteuerung und -motivation in wirtschaftlich anspruchvollen Zeiten Der Druck auf den Service Desk Mitarbeiter wächst. Erzeugen Sie Gegendruck durch yyflexible Arbeitszeit yytransparente Lohnmodelle yywer bestimmt die optimale Kapazitätsauslastung Das Management oder der Kunde? yydurch proaktive Ausbildung zu den gewünschten Skills Miguel Jiménez, Fachbereichsverantwortlicher Help Desk, Bank Julius Bär & Co. AG und Präsident HDSV ITIL V2 und V3 Aktueller Stand, Pro und Contra Podiumdiskussion Pros und Cons von ITIL V2 zu V3 Lohnt sich der Umstieg auf ITIL V3? yywas sind die Benefits? yywie kann eine Qualitätsverbesserung der Prozesse erreicht werden? Der Service Desk Manager als Coach! yydie wichtigsten Management-Missverständnisse yypersonal-entwicklung vor Ort yyhilfe zur Selbsthilfe yyeskalation die Lieblingsfinte der Mitarbeiter yyregeln aufstellen und einhalten Torsten Koschnitzke, Consulting Training Coaching Fragen an die Referenten und Diskussion Pause mit Kaffee und Tee in der Fachausstellung Statements und Diskussionsbeiträge von: Miguel Jiménez Lutz Krüdewagen, Leiter IT-Service, Sparkasse Hannover Markus Lindinger, Masters Consulting GmbH Thomas Schell Moderation: Albert Karer Nicola Klose, Leitung IT Management Consulting H&D International Group Gemeinsames Mittagessen und Besuch der Fachausstellung

5 5 I n t e r a k t i v e F o r e n m i t I m p l u s e v o r t r ä g e n u n d D i s k u s s i o n e n [ ] Forum 1 Organisations- und Kostenoptimierung im IT-Service Moderation: Stephan Schramm Zielgenaue Kundeninformation bei IT-Ereignissen just in time yyherausforderung für den modernen Service Desk yywie profitiert Servicedesk und Kunde? yypraxisbericht über die von uns gewählte Lösung Uli Sehringer, Head of Information Technology, Site Rheinfelden, Evonik Degussa GmbH Forum 2 Qualität im IT-Support erkennen, messen & steigern Moderation: Albert Karer Qualität im Service Desk Erkennen, messen und ausbauen yyerhebung Was erwarten Kunden und Management? yyvoraussetzungen Welcher Handlungsrahmen bietet sich für die Praxis? yymerkmale Woran erkennen wir Qualität? yyverstetigung Wie können wir Gutes noch verbessern? Lutz Krüdewagen Fragen an den Referenten und Diskussion Der Service Desk im Spannungsfeld zwischen Betrieb, Infrastruktur und Fachabteilung yydie Einbindung von Fachabteilungen in die Service- und Supportstrukturen der IT yywie kann durch die Einbindung von Fachabteilungen der Abstimmungs- und Kommunikationsaufwand nachweislich reduziert werden? yynach der Etablierung von Service Prozessen gibt es eine organisatorische und technische Bruchstelle zu den Fachabteilungen Wie kann diese reduziert werden? Johannes Weiss, Thomas Weber, Service Desks Service Desks Betrieb, Prozesse und Qualität, BMW Group BMW Group Fragen an den Referenten und Diskussion Der Engineering Service Desk bei Volkswagen Ein innovatives Servicekonzept? yyanforderung an den qualifizierten Engineering Service Desk bei der Volkswagen AG: Lösungsquoten und Erreichbarkeit yywissensmanagement mit nachgelagerten Serviceeinheiten yyaufeinander abgestimmte Dienstleister-Verträge für st- und 2nd-Level Support sind erfolgskritisch yyqualitätssicherung durch Kundenzufriedenheitsumfragen und Ticketassessments yyganzheitiches Reporting ohne Reizüberflutung als Qualitätssicherungsbaustein Frank Reiber, K-SIO-H Applikation Services PP & Frameworks, K-SIO-H/4 Client/Server, Volkswagen AG Fragen an die Referenten und Diskussion Fragen an den Referenten und Diskussion Pause mit Kaffee und Tee in der Fachausstellung Toolauswahlkriterien, Toolauswahl und Migration Ab Uhr Empfang im Hotel und Überleitung zum Abend-Event im Kölner Restaurant Chez Chef mit Verleihung des Service Globe Podiumdiskussion, Fragen an Toolhersteller und Anwender Prozessorientierter Aufbau des Service Desk-Tools nach ITIL V3 yyabbildung der jeweiligen Prozesse und Verantwortungen yyweiterentwicklungen insbesondere bezogen auf das Knowledge Management sowie Automatisierungen Moderation: Stephan Schramm Ende des ersten Konferenztages

6 6 Aussteller: F r e i t a g, 6. M a i Z w e i t e r K o n f e r e n z t a g Cordaware GmbH Informationslogistik hat sich auf innovative Produkte in den Bereichen Continuity Management und proaktives Informationsmanagement für Service Desks spezialisiert. Mit Hilfe unseres Kernproduktes, Cordaware bestinformed wird die Informations-Infrastruktur in Unternehmen nachhaltig verbessert. Cordaware GmbH Informationslogistik, Derbystraße 5, Pfaffenhofen Ansprechpartner: Benjamin Späth Telefon: +49 (0)7 00/ Fax: +49 (0)7 00/ Internet: H&D ist ein ganzheitlicher, weltweit tätiger IT-Dienstleister aus Wolfsburg mit 20 Niederlassungen. Seit 12 Jahren erfolgreich am Markt, beschäftigen wir Mitarbeiter. Aufgrund unserer Unternehmensstruktur, diversen Tätigkeitsfeldern und hohem fachlichen Know-how verfügen wir über Problemlösungs-Kompetenzen auf allen Gebieten der IT. H&D International Group Hönigsberg & Düvel Datentechnik GmbH John-F.-Kennedy-Allee 62, Wolfsburg Ansprechpartner: Wolfgang-Joachim Schmälzle Geschäftsführer H&D IT Professional Services GmbH für Vertrieb/ Marketing/Business Development Telefon: + 49 (0)53 61/ Telefax: + 49 (0)53 61/ Internet: Eröffnung der Konferenz durch den Vorsitzenden Albert Karer Organisationsoptimierung im IT-Service Der Service Desk als Motor und Garant für Effizienz und Qualität im IT-Betrieb Wichtig ist hierbei, dass wir unter Service Desk nicht nur das Call Center verstehen, sondern auch Front- und Backdesk für alle Plattformen (also auch Server, Host, Netz) in unser Service Desk integriert haben. Ferner tragen wir im Service Desk auch die Verantwortung für die zentralen IT-Serviceprozesse inkl. Toolunterstützung. Vor diesem Hintergrund können wir die Effizienz und Qualität im IT-Betrieb maßgeblich mit gestalten, z. B. durch yyverlagerung von Aufgaben aus den teueren Last Level Einheiten in das Front und Back Desk yyself Service yybündelung von hoher Lösungskompetenz mit kurzen Abstimmungswegen yypattformübergreifende Sichtweisen yyflexible Sourcingstrategien (Outsourcing, Offshore Lösungen etc.) yytreiber für Standardisierung und Automation yysteuerung anhand von KPIs in den Serviceprozessen yyhohe Auskunfts- und Reaktionsfähigkeit Dr. Konrad Schachtner, Head of Department Allianz Managed Operations & Services SE Fragen an den Referenten und Diskussion Service Globe Es trägt vor: der Gewinner des Service Globe 2011 Die IBITECH AG entwickelt innovative Softwarelösungen und ist Service anbieter für IT-Dienstleistungen. Als Synergieprodukt beider Bereiche wurde das Anwenderinformationstool IBI-aws entwickelt, das seit Markteinführung im Dezember 2009 eine Erfolgsgeschichte ist und bereits in vielen namhaften Unternehmen eingesetzt wird. IBITECH AG IBITECH GmbH Jurastrasse 2 Kirchmattenweg Münchenstein Rheinfelden Schweiz Deutschland Ansprechpartner: Arne Mandl, Sales Manager Telefon: +49 (0)76 23/ Fax: +49 (0)76 23/ Fragen an den Referenten und Diskussion Pause mit Kaffee und Tee in der Fachausstellung Sponsoring und Ausstellungen: Im Rahmen der Veranstaltung besteht die Möglichkeit, dem exklusiven Teilnehmerkreis Ihr Unternehmen und Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu präsentieren. Ihre Fragen zu Sponsoring- und Ausstellungsmöglichkeiten sowie zur Zielgruppe beantwortet Ihnen gerne: Vera Stockem Senior-Sales-Managerin Telefon: 02 11/

7 7 Interaktive Foren mit Impulsvor trägen und Diskussionen [ ] Forum 1 Change Management Prozesse im IT-Service erfolgreich umsetzen Moderation: Eva-Maria Zeckey, Consultant, Masters Consulting GmbH Herausforderung Veränderung Change Management Prozesse im IT-Service yychange-anforderungen eines Unternehmens yyprojektphase yyimplementierung und Erfahrungen aus dem Regelbetrieb yyhelp Desk und Change Management Wege zur erfolgreichen Zusammenarbeit yyerfolgsfaktoren des Change Managements im Unternehmen Johannes Stottrop, Zentralbereich Informationssysteme, Hamburger Hafen Logistik AG Forum 2 Arbeitsplatz der Zukunft: IT-Support im Spannungs feld zwischen virtuellen und mobilen Arbeitsorganisationen Moderation: Stephan Schramm Anwender an die Macht! Service Katalog und Desktop Virtualisierung machen Anwender produktiver und optimieren das IT Service Management yyservice Katalog und Desktop Virtualisierung ermöglichen den IT Arbeitsplatz der Zukunft yybestellen, genehmigen, bereitstellen, verrechnen So einfach kann ITSM sein yyvorgehensmodell und Best Practice für die Einführung eines Service Catalogs und VDI Oliver Bendig, Director of Productmanagement, Matrix42 AG Fragen an den Referenten und Diskussion Die CMDB als wesentlicher Erfolgsfaktor im Service Desk yywie kann die CMDB Effizienz in die Prozesse des Service Desks bringen? yyvordenken bei neuen Services Mitwirken bei Festlegung der CI (Configuation Items) yytools und Werkzeuge im Service Desk Eine CMDB muss die Basis aller sein yydie CMDB als Basis für eine Automatisierung von Serviceprozessen Fragen an den Referenten und Diskussion Neue Anforderungen an Support Organisationen durch Cloud und die neue IT-Mobilität yyservices Anpassung an diese Mobilität und Flexibilität yyumsetzung der neuen Anforderungen an Support Organisationen yyit-kompetenz im Support & Cloud y y Auch der Cloud Anbieter ist nur ein Lieferant Wie gehe ich damit um? yychancen für Sie Torsten Heinrich, Vorstandsmitglied, HiSolutions AG Helmut Walter, IT-SCM.com GmbH & Co. KG Dr. Donald Polzin IT-SCM.com GmbH & Co. KG Fragen an die Referenten und Diskussion Fragen an die Referenten und Diskussion Gemeinsames Mittagessen in der Fachausstellung Web- und Mobile-Support Social Web im Kundendienst Chance und Risiko Prof. Dr. Dr. Thomas Schildhauer, Leitender Direktor, Institute of Electronic Business (IEB) Fragen an den Referenten und Abschlussdiskussion Zusammenfassung der Ergebnisse durch den Vorsitzenden Ende der Jahrestagung Wen treffen Sie auf dieser Veranstaltung? Die Jahrestagung ist der Marktplatz für Entscheider im Bereich IT-Service und -Support. Sie sprechen dort mit folgenden Managern: yyleiter IT-Support und Leiter IT-Service Desk yyit-manager und Leiter Organisation/DV yycall Center und Customer Care Manager yyleiter Unternehmenskommunikation yynetzwerk- und Systemmanager yymitglieder der Geschäftsleitung yychief Information Officer Außerdem wenden wir uns an Unternehmensberater und Projektleiter, die im Bereich IT-Service und Support tätig sind.

8 Anmeldung per Fax: +49 (0)2 11/ telefonisch: schrif tlich: per E- Mail: im Internet : +49 (0)2 11/ [Yvonne Ruppert] Euroforum Deutschland SE Postfach , Düsseldorf [Kenn-Nummer] Teil n a hmebedingungen. Der Teilnahmebetrag für diese Veran staltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausen getränken pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmel dung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahme betrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatz teilnehmer. Pro grammänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Dat ens c hu t z inf or m at ion. Die Euroforum Deutschland SE verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der Euroforum Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf widersprechen. Zimmerreserv ierung. Im Tagungs hotel steht Ihnen ein be grenz tes Zimmer kon tingent zum er mäßigten Preis zur Verfü gung. Bitte nehmen Sie die Zimmer reservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort Euroforum-Veran staltung vor. Ihr Tagungshotel. Park Inn Köln City West Innere Kanalstr. 15, Köln, Tel.: 02 21/ Service Desk World 2011 Das Zusammenwachsen der IT-Service- und -Support-Prozesse Bitte kopieren, ausfüllen und faxen: Jahrestagung Mai 2011 [P M023] Jahrestagung + Intensivseminar Mai 2011 [P M013] Intensivseminar 4. Mai 2011 [P M100] Kontaktdaten Name Vorname 1.999, * 2.699, * 1299, * * Alle Preise verstehen sich zzgl. gesetzl. MwSt. Zusätzlich können alle Teilnehmer der Jahrestagung oder des Intensiv seminars den kostenlosen Workshop VIT live buchen. Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatz teilnehmer benennen. Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten. Dokumentation: Ich kann leider nicht teilnehmen, möchte aber die Tagungs unterlage n zum Preis von 399, (zzgl. gestzl. MwSt.) bestellen. [P M700] Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: 02 11/ ] Bitte senden Sie mir Informationen zu Sponsoring- und Ausstellungsmöglichkeiten. [WS] Funktion Telefon Firma Postfach PLZ/Ort: Ort/Datum Abteilung Telefax verbindl. Unterschrift

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag begegnen Update Versicherungsvertragsgesetz und Schadensversicherung Besondere Deckungskonzepte

Mehr

Interne Revision aktuell

Interne Revision aktuell 5 Euroforum-Konferenz Infoline [Kenn-Nummer] Haben Sie Fragen zu dieser Konferenz? Wir helfen Ihnen gerne weiter. 28. und 29. April 2009, Renaissance Düsseldorf Hotel Nördlicher Zubringer 6, 40470 Düsseldorf,

Mehr

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz European Service Institute Oktober 2015 Hintergrund Durch neue Trends und Veränderungen

Mehr

Service Desk World 2012

Service Desk World 2012 Besichtigung Service Desk der Bundeswehr Power Talk Open Space Networking-Dinner Verleihung des Service Globe 2012 18. EUROFORUM-Jahrestagung Service Desk World 2012 Future Service Desk Erfahrungen von

Mehr

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN SE MINAR DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN WISSENSMANAGEMENT KOMPAKT UND PRAXISNAH Erlernen Sie die wichtigsten Methoden

Mehr

FACHSEMINARE. Service Level Agreements & Management

FACHSEMINARE. Service Level Agreements & Management FACHSEMINARE PRINCE2 Foundation Training mit Zertifizierungsprüfung 18. 20. April 2005, 9.00 17.00 Uhr Durchführung: Insights International Referent: Wietse Heidema Service Level Agreements & Donnerstag,

Mehr

pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016

pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016 pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016 Einleitung IT Service Management (ITSM) bezeichnet die Gesamtheit von Maßnahmen und Methoden, die nötig sind, um die bestmögliche Unterstützung

Mehr

DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation)

DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation) DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation) 12. November 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel

Mehr

mit ISO 9001:2015 update Qualitätsmanagement Kompaktseminar

mit ISO 9001:2015 update Qualitätsmanagement Kompaktseminar Qualitätsmanagement mit ISO 9001:2015 update Qualitätsmanagement Kompaktseminar 27. Oktober 2015 Einleitende Worte Ein gelebtes und wertschöpfendes Qualitätsmanagementsystem unterstützt Unternehmen dabei,

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. Supply CHain Management Wertschöpfungsnetzwerke effizient gestalten Supply Chain Management Kompaktseminar 4. Mai 2015 30. November 2015 Einleitende Worte Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR D&O-Versicherung Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung Informieren Sie sich umfassend über: Neue Bedingungen, Deckungen und Ausschlüsse Persönliche D&O versus Unternehmens-D&O Schadenmanagement

Mehr

pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016

pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016 pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016 Einleitung Alle Geschäftsprozesse sind heute abhängig von der Verfügbarkeit der IT Services. Ein Teil- oder auch Komplettausfall der notwendigen

Mehr

Lean Leadership - KPI, KATA & Co.

Lean Leadership - KPI, KATA & Co. Praxisseminar Lean Leadership - KPI, KATA & Co. am 12. November 2015 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Sicherstellung der Nachhaltigkeit von Lean Management mit Praxisvorträgen

Mehr

Intensivtraining: Customer Experience Management Grundlagen, Methodik, Instrumente & Tools

Intensivtraining: Customer Experience Management Grundlagen, Methodik, Instrumente & Tools Intensivtraining: Customer Experience Management Grundlagen, Methodik, Instrumente & Tools München, 20. 22.01.2016 Ziele Customer Experience Management ist eine neue Disziplin, die das Konzept der Dienstleistungsqualität,

Mehr

Energie- und Stromsteuerrecht

Energie- und Stromsteuerrecht Das nationale und europäische Energie- und Stromsteuerrecht im Wandel Die aktuellen Themenschwerpunkte: Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Energiesteuerund der Stromsteuer-Durchführungsverordnung

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München perspektiven mittelstand Die diskussionsreihe der f.a.z. #3 WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München WIE SICHERT DER MITTELSTAND SEINE WETTBEWERSFÄHIGKEIT? So lautet die Kernfrage der Diskussionsreihe»PERSPEKTIVEN

Mehr

REQUIREMENTS MANAGEMENT

REQUIREMENTS MANAGEMENT REQUIREMENTS MANAGEMENT DER ERSTE QUALITÄTSHUB IN DER PRODUKTENTSTEHUNG ENTWICKLUNGS- UND INNOVATIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 20. OKTOBER 2014 Kzenon/ fotolia.com EINLEITENDE WORTE Zwar können die

Mehr

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ KONFERENZ 2. und 3. Juli 2013, Köln Kein Plan B: SEPA kommt Februar 2014! SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: Nicole Bramlage

Mehr

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar Prozess-FMEA und Control-Plan Integriert und durchgängig erstellen Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar 27. Oktober 2015 Einleitende Worte Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) ist eine

Mehr

Benchmarking im Forderungsmanagement

Benchmarking im Forderungsmanagement neues SemInAR Benchmarking im 12. November 2015 in Berlin 3. Dezember 2015 in Düsseldorf Steuern Sie Ihr Forderungs- und Inkassomanagement effizienter und erfolgreicher durch Benchmarking im! Themen B2C-

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD

INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD INSTANDHALTUNGSMANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 11. MÄRZ 2014 EINLEITENDE WORTE Die Frage»Wie gut ist meine Instandhaltung

Mehr

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN QUALITÄTSMANAGEMENT SEMINAR 6. AUGUST 2015 EINLEITENDE WORTE Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA)

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

KONFLIKTMANAGEMENT FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

KONFLIKTMANAGEMENT FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KONFLIKTMANAGEMENT FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KONFLIKTE FRÜH ERKENNEN UND SOUVERÄN BEARBEITEN Praxisseminar am 10. Dezember 2015 in Frankfurt am Main Lernen Sie die speziellen Methoden und Besonderheiten der Konfliktbearbeitung

Mehr

WERTSCHÖPFUNG IN INDIREKTEN BEREICHEN STEIGERN

WERTSCHÖPFUNG IN INDIREKTEN BEREICHEN STEIGERN WERTSCHÖPFUNG IN INDIREKTEN BEREICHEN STEIGERN PRODUKTIONSPLANUNG UND PROZESSOPTIMIERUNG VERTIEFUNGSSEMINAR 29. UND 30. SEPTEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Mit Produktivitätssteigerungen in der Produktion

Mehr

WERKZEUGE UND ANALYSEMETHODEN

WERKZEUGE UND ANALYSEMETHODEN WERKZEUGE UND ANALYSEMETHODEN PRODUKTIONSPLANUNG UND PROZESSOPTMIERUNG VERTIEFUNGSSEMINAR 24. SEPTEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Oft reichen schon kleine Maßnahmen, um einen enormen Verbesserungseffekt in

Mehr

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

der Produktion Basis für ein effektives und effizientes produktionscontrolling

der Produktion Basis für ein effektives und effizientes produktionscontrolling Kennzahlensysteme der Produktion Basis für ein effektives und effizientes produktionscontrolling Produktionsmanagement Vertiefungsseminar 23. April 2015 9. Dezember 2015 Einleitende Worte Kennzahlen schaffen

Mehr

INTENSIV- WORKSHOP Kundenorientierung und Maßnahmen der Kundenbindung

INTENSIV- WORKSHOP Kundenorientierung und Maßnahmen der Kundenbindung Das Unternehmen aus der Sicht der Kunden bergreifen Kundenorientierung als Unternehmensphilosophie verstehen Zusammenhänge von Qualität, Zufriedenheit und Erfolg erkennen Die grundlegende Maßnahmen Kundenbindung

Mehr

Prozessmanagement konkret! Interne Veränderungen im ÖPNV-Betrieb erkennen und gestalten

Prozessmanagement konkret! Interne Veränderungen im ÖPNV-Betrieb erkennen und gestalten F-0214 Prozessmanagement konkret! Interne Veränderungen im ÖPNV-Betrieb erkennen und gestalten 05. und 06. November 2012 Köln Trainer: Dr. Ralf Hillemacher Inhaber von Hillemacher Consulting, Aachen Zielgruppe:

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 GESTALTUNG VON GESCHÄFTSMODELLEN IN ZEITEN DES DIGITALEN WANDELS

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 GESTALTUNG VON GESCHÄFTSMODELLEN IN ZEITEN DES DIGITALEN WANDELS GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 GESTALTUNG VON GESCHÄFTSMODELLEN IN ZEITEN DES DIGITALEN WANDELS PRODUKTIONS- UND AUFTRAGSMANAGEMENT SEMINAR 10. MÄRZ 2016 EINLEITENDE WORTE Innovationsfähigkeit,

Mehr

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS FACHTAGUNG Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung Mittwoch, 30. Sept. 2015 KOMED Zentrum für Veranstaltungen im MediaPark Köln SEHR GEEHRTE DAMEN UND

Mehr

BASISWISSEN INDUSTRIELLE BILDVERARBEITUNG

BASISWISSEN INDUSTRIELLE BILDVERARBEITUNG BASISWISSEN INDUSTRIELLE BILDVERARBEITUNG TECHNOLOGIESEMINAR 19. MÄRZ 2014 EINLEITENDE WORTE Bildverarbeitungssysteme sind Schlüsselkomponenten für die Null-Fehler-Produktion in der hochautomatisierten

Mehr

Tagung. Systematische Implementierung von Veränderungen in Unternehmen

Tagung. Systematische Implementierung von Veränderungen in Unternehmen Tagung - begrenzte Teilnehmerzahl - Systematische Implementierung von Veränderungen in Unternehmen Produkte - Prozesse Systeme Mitarbeiter der Dienstag, 1. April 2014 in Düsseldorf, Lindner Airport Hotel

Mehr

6. Juni 2012, X-TRA, Zürich

6. Juni 2012, X-TRA, Zürich Programm Anmeldung: www.marketinghub.ch/forum 6. Juni 2012, X-TRA, Zürich Experten aus Wissenschaft und Praxis stellen ihre Sichtweise auf die facettenreiche Marketing-Efficiency-Thematik dar und zeigen

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT PRÄGNANTER ÜBERBLICK INKLUSIVE ISO 9001:2015 UPDATE

QUALITÄTSMANAGEMENT PRÄGNANTER ÜBERBLICK INKLUSIVE ISO 9001:2015 UPDATE QUALITÄTSMANAGEMENT PRÄGNANTER ÜBERBLICK INKLUSIVE ISO 9001:2015 UPDATE QUALITÄTSMANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 17. NOVEMBER 2016 EINLEITENDE WORTE Ein gelebtes und wertschöpfendes Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Planung, Technik, Reporting: ohne Umwege zum Ziel.

Planung, Technik, Reporting: ohne Umwege zum Ziel. eisqforum Dienstleistersteuerung Planung, Technik, Reporting: ohne Umwege zum Ziel. 12./13. November 2014 Königstein/Taunus Medienpartner: (Sponsor) Beim eisqforum profitieren Experten von Experten Das

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

Energiewirtschaft Österreich 2016

Energiewirtschaft Österreich 2016 20. Handelsblatt Jahrestagung 5. und 6. Dezember 2016, Vienna Marriott Hotel, Wien VORANKÜNDIGUNG Österreich 2016 DI W olfga ng Azenru b er D r. Floria n Er m a cora D I Dr. Floria n H asla u er U niv.-prof.

Mehr

B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER. Treffen Sie diese Experten: KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden

B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER. Treffen Sie diese Experten: KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER Erhalten Sie kompakt einen Überblick über die wichtigsten B-Städte plus Informationen über Risiken

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten:

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Multikanalmanagement in Banken und Versicherungen Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Allianz + assekurando + Barmenia + Google + Gothaer + ING-DiBa + Postbank + Sparkassen DirektVersicherung

Mehr

Innovationsschauplatz R+V Versicherung

Innovationsschauplatz R+V Versicherung BME-Thementag Innovationsschauplatz 7. Mai 2015, Wiesbaden Das Erfolgskonzept des BME-Innovationspreisträgers 2014 Der Einkauf als Marke: Kundenorientierte Neupositionierung des Konzerneinkaufs Intensive

Mehr

+++ Das Erfolgs-Modulsystem von Management Circle und forum! Mainz +++ Der Kunde im Fokus. Unser Erfolgs-Quartett für Ihr Kundenbeziehungs-Management!

+++ Das Erfolgs-Modulsystem von Management Circle und forum! Mainz +++ Der Kunde im Fokus. Unser Erfolgs-Quartett für Ihr Kundenbeziehungs-Management! +++ Das Erfolgs-Modulsystem von Management Circle und forum! Mainz +++ Der Kunde im Fokus Unser Erfolgs-Quartett für Ihr Mit vier Modulen zum Erfolg so spielt das Erfolgs-Quartett: Dabei profitieren Sie

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR SEMINAR 24. 25. Februar 2015, Frankfurt/Main 24. 25. Juni 2015, Frankfurt/Main Programm- Update! Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften in die Praxis

Mehr

Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr

Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr Umsatzsteuer international Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr 26. März 2012, München 23. April 2012, Frankfurt Main ThemEN Die experten Erste Erfahrungen mit den Neuerungen

Mehr

Social Media Budgets in PR & Marketing Strategie Umsetzung Kontrolle

Social Media Budgets in PR & Marketing Strategie Umsetzung Kontrolle Seminar Social Media Budgets in PR & Marketing Strategie Umsetzung Kontrolle Die Themen Die strategische Einbindung von Social Media im Unternehmen Risiken & Chancen für Marke und Reputation Interne Organisationsstrukturen

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Kick-Off Veranstaltung am 19. November 2015 bei der Kampmann GmbH in Lingen (Ems) Agenda Arbeitskreis Produktionscontrolling

Mehr

Online-Strategien. in Banken und Versicherungen. Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz,

Online-Strategien. in Banken und Versicherungen. Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz, Online-Strategien in Banken und Versicherungen Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz, wie die WGV Versicherungen den Kunden in Prozesse und Systeme

Mehr

MANAGEMENT live Best Practice bei Griesser Prozess-Optimierung ist Führungsaufgabe Die Kata des kontinuierlichen Verbesserns Griesser AG 28. & 29. Oktober 2015 Aadorf (Schweiz) Prozess-Optimierung ist

Mehr

LEAD Institut. Wechseln Sie Ihre Perspektive

LEAD Institut. Wechseln Sie Ihre Perspektive LEAD Institut LEAD Institut Wechseln Sie Ihre Perspektive Flügel und Partner Personalberatung bietet im Rahmen des LEAD Institutes - Leipziger Executive Active Development Seminare, Workshops und Coachings

Mehr

Lean Production - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Lean Production - Kennzahlen für die effiziente Produktion Praxisseminar Lean Production - Kennzahlen für die effiziente Produktion am 09. März 2016 im Signal Iduna Park in Dortmund am 07. April 2016 in der Allianz Arena in München Das Praxisseminar für mehr Transparenz

Mehr

KENNZAHLEN IN DER PRODUKTION BASIS FÜR EIN EFFEKTIVES UND EFFIZIENTES PRODUKTIONSCONTROLLING

KENNZAHLEN IN DER PRODUKTION BASIS FÜR EIN EFFEKTIVES UND EFFIZIENTES PRODUKTIONSCONTROLLING KENNZAHLEN IN DER PRODUKTION BASIS FÜR EIN EFFEKTIVES UND EFFIZIENTES PRODUKTIONSCONTROLLING PRODUKTIONS- UND AUFTRAGSMANAGEMENT 20. APRIL 2016 EINLEITENDE WORTE Kennzahlen schaffen Transparenz und verbessern

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Trendkonferenz am 08.05.2014

Trendkonferenz am 08.05.2014 Trendkonferenz am 08.05.2014 XRM, das 100%- Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, sondern auch Mitarbeiter, Partner, Lieferanten, Journalisten oder Kapitalgeber bilden heute das Beziehungsnetzwerk von

Mehr

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG Als das einst größte Segelschiff der Welt sank, ging eine ganze Branche baden. Veranstalter In Zusammenarbeit mit Unter der Schirmherrschaft von Mit Unterstützung von Kofinanziert

Mehr

Business Process Management und Six Sigma

Business Process Management und Six Sigma GFT Academy Business Process Management und Six Sigma 09.06.2006, Hamburg GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F +49 40 35550-270 solutions@gft.com www.gft.com/solutions

Mehr

Mobile Device Strategie

Mobile Device Strategie Anmeldung und Information s c h r i f t l i c h : 5 Euroforum Deutschland SE Postfach 11 12 34, 40512 Düsseldorf per E-Mail: anmeldung@euroforum.com p e r F a x : 49 (0)2 11/96 86 40 40 t e l e f o n i

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008 Firmenpräsentation Wollerau, 28. Oktober 2008 ACIM das Unternehmen ACIM ist eine unabhängige und international tätige Beratung für CRM- (Customer Relationship Management), CIM- (Customer Interaction Management)

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 4. NOVEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Die Diskussion um besondere Merkmale ist durch den neuen VDA-Band»Besondere

Mehr

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing DIFI - Forum für Innovationsmanagement Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing 24. Juni 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Das Wissen der Masse nutzen! Vor 20 Jahren waren die F&E-Abteilungen

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 1 3 0 3 2 0 1 2 IT-FORUM OBERFRANKEN GREEN TECH Oberfranken ist eine leistungsstarke IT-Region. Diese Tatsache ist jedoch sowohl regional als auch überregional

Mehr

Die Organschaft 2014

Die Organschaft 2014 1 8. J a h r e s t a g u n g 22. und 23. September 2014, Hamburg Bereits mehr als 1800 zufriedene Teilnehmer! Die Organschaft 2014 Die Leuchtturm-Veranstaltung für Steuerpraktiker Ihr Wegweiser für die

Mehr

Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation

Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation Stuttgarter Strategieforum 2005 Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation 19./20. April 2005 Haus der Wirtschaft Stuttgart Die Fähigkeit eines Unternehmens zur gleichzeitigen

Mehr

LOGISTIK IN DER PRODUKTION ERFOLGSFAKTOR EINER SCHLANKEN UND EFFIZIENTEN PRODUKTION

LOGISTIK IN DER PRODUKTION ERFOLGSFAKTOR EINER SCHLANKEN UND EFFIZIENTEN PRODUKTION LOGISTIK IN DER PRODUKTION ERFOLGSFAKTOR EINER SCHLANKEN UND EFFIZIENTEN PRODUKTION PRODUKTIONSPLANUNG UND PROZESSOPTIMIERUNG VERTIEFUNGSSEMINAR 16. APRIL 2015 3. DEZEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Die betriebliche

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT UND LOGISTIK KOMPAKTSEMINAR 9. MÄRZ 2016 5. OKTOBER 2016 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne

Mehr

PROZESSORIENTIERTE KALKULATION TRANSPARENZ DURCH VISUALISIERUNG DER VERURSACHERGERECHTEN KOSTEN

PROZESSORIENTIERTE KALKULATION TRANSPARENZ DURCH VISUALISIERUNG DER VERURSACHERGERECHTEN KOSTEN PROZESSORIENTIERTE KALKULATION TRANSPARENZ DURCH VISUALISIERUNG DER VERURSACHERGERECHTEN KOSTEN PRODUKTIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 1. DEZEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Ermitteln Sie Ihre Produktkosten

Mehr

INTENSIV- SEMINAR vom Konzept bis zur Nachbearbeitung

INTENSIV- SEMINAR vom Konzept bis zur Nachbearbeitung Messeteilnahme richtig planen Teilnahmeentscheidung richtig untermauern Unternehmen auf die Messebeteiligung vorbereiten Messeplanung bis in Detail durcharbeiten Aufbau des Messeauftritts begleiten Messe

Mehr

Seminarangebot. KAIZEN Service Management - Coach. Führung in einer KAIZEN Service Kultur Präsentation der Abschlussprüfung Zertifikat zum Master für

Seminarangebot. KAIZEN Service Management - Coach. Führung in einer KAIZEN Service Kultur Präsentation der Abschlussprüfung Zertifikat zum Master für Seminarangebot KAIZEN Service Management KAIZEN Office live KAIZEN Service Management - Basics KAIZEN Service Management - Aufbau KAIZEN Service Management - Coach Führung in einer KAIZEN Service Kultur

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2011 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Umsetzung für Praktiker am Beispiel eines Reinraum Monitoring Systems

Umsetzung für Praktiker am Beispiel eines Reinraum Monitoring Systems Seminar GAMP 5 Umsetzung für Praktiker am Beispiel eines Reinraum Monitoring Systems Mittwoch, 10. Februar 2016 Rheinfelden Themen Einführung in die Computervalidierung behördliche Vorgabedokumente Vorstellung

Mehr

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Ein Seminar der DWH academy Seminar ET08 ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Extraktion, Transformation und Laden, kurz ETL, beschreibt den Prozess

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

Validierung von Computerisierten Systemen im GCP-Umfeld

Validierung von Computerisierten Systemen im GCP-Umfeld 16. November 2011 Wiesbaden Validierung von Computerisierten Systemen im GCP-Umfeld NEU: mit Online-Community! Überblick über derzeit geltende regulative Anforderungen an GCP-Systeme Vorbereitung auf anstehende

Mehr

konferenz INNOVATIVE BANKENMODELLE FÜR DEN SCHWEIZER FINANZPLATZ 26. August 2014, Kunsthaus, Zürich

konferenz INNOVATIVE BANKENMODELLE FÜR DEN SCHWEIZER FINANZPLATZ 26. August 2014, Kunsthaus, Zürich vision bank - vision finanzplatz schweiz konferenz INNOVATIVE BANKENMODELLE FÜR DEN SCHWEIZER FINANZPLATZ 26. August 2014, Kunsthaus, Zürich #2 VISION BANK VISION FINANZPLATZ SCHWEIZ #2 INNOVATIVE BANKENMODELLE

Mehr

A l l e S i c h t w e i s e n A n h a n d v o n p r a k t i s c h e n E r f a h r u n g s b e r i c h t e n!

A l l e S i c h t w e i s e n A n h a n d v o n p r a k t i s c h e n E r f a h r u n g s b e r i c h t e n! Kostenloser Download! Unter www.euroforum.de/unternehmenskauf erhalten Sie einen Auszug aus den Seminarunterlagen! Distressed M&A Unternehmenskauf vor und aus der Insolvenz A l l e S i c h t w e i s e

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

ITIL Trainernachweise

ITIL Trainernachweise ITIL Trainernachweise Allgemein: Akkreditierung als ITIL -Trainer für Foundation, Service Strategy, Service Design, Service Transition, Service Operation, CSI, Managing across the Lifecycle (MALC) Akkreditierung

Mehr

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010 The World s Leading Metrology Software Begrenzte Teilnehmerzahl! Melden Sie sich jetzt an unter pcdmis-news.de@hexagonmetrology.com PC-DMIS Update Seminar 2010

Mehr

Innovative Karrieresysteme

Innovative Karrieresysteme FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Seminar Innovative Karrieresysteme Wissenschaftliche Erkenntnisse und betriebliche Erfahrungen zu Fach- und Projektlaufbahnen Stuttgart, 10.

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM) & TOGAF

Enterprise Architecture Management (EAM) & TOGAF Enterprise Architecture Management (EAM) & TOGAF TOGAF 8 Zertifizierung plus Vorbereitung auf das TOGAF 8-9.1 Bridge Exam Eine praxisorientierte Einführung in TOGAF Erwerben Sie die TOGAF 8 Zertifizierung

Mehr