Programmieren von Industrierobotern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programmieren von Industrierobotern"

Transkript

1 Grundlagen zur Laborveranstaltung Programmieren von Industrierobotern (Montage- und Handhabungstechnik- Automatisierungstechnik) Seite 1

2 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Allgemeine Einführung - Maschinenbau Definition eines Industrie-Roboters Definition eines Industrie-Roboters S Bauarten von Industrie-Robotern Lineararm-Roboter S 11 Horizontal-Schwenkarm-Roboter S 11 Knickarm-Roboter S Allgemeine SCARA Technologie SCARA Robotertechnologie S Manuelle Roboterbewegungsarten Rechte Hand Regel S 13 World Modus S 14 Toll Modus S 15 Joint Modus S 16 Free Modus S Programmieroberflächen Programmieroberflächen S Monitorbefehle Allgemeines zu Monitorbefehlen S 19 Beispiele zu Monitorbefehlen S 20 Einzelne Programmanweisungen durchführen S Der Editor Unterschiedliche Editormodi S Tastaturbelegung S 25 Problembehebung S 26 Seite 2

3 Kapitel 2. Datenverwaltung 2.1 Aufbau der Datei Aufbau einer Datei S 28 Kennung S 29 Attribute S Befehle zur Dateiverwaltung System Identität S 31 Netzinformationen S 31 Inhalt eines Verzeichnisses S 31 Verzeichnis erstellen / löschen S 32 Temporäres Arbeitsverzeichnis erstellen S 33 Aktuelles Arbeitsverzeichnis anzeigen S 34 Zum Stammverzeichnis zurück S 35 Ein Verzeichnis zurück S 36 Datei laden S Datei speichern S Datei umbenennen S 43 Dateien löschen S 44 Dateien auflisten S 45 Dateien kopieren S 46 Datenträger formatieren S 47 Seite 3

4 Kapitel 3 Variablen 2.3 Programmverwaltung Inhalt des Arbeitsspeichers S Programme umbenennen / kopieren Arbeitsspeicherinhalt auflisten S 50 S Daten aus Arbeitsspeicher löschen S Arbeitsspeicher löschen S Modultechnik Allgemeines zur Modultechnik S 56 Modulbefehle S Regeln zum Umgang mit Modulen S Variablentypen Variablentypen S 61 Real Variablen S String Variablen S Precision Point Variablen S Transformations Variablen S Array S 70 Globale Variablen S 71 Locale Variablen S Variablen Übergeben S Auto Variablen S 78 Regeln für Variablennamen S 79 Seite 4

5 Kapitel 4 Systembedienung 4.1 System Starten, Kalibrieren, Ausschalten System starten und Referenzierung mit dem Computer S 81 System referenzieren mit dem Handbediengerät S 82 System ausschalten S 83 Kapitel 5 Roboterpositionen 5.1 Positionstypen Transformation S Winkellagen (Precision Points) S Positionsvariabeln erzeugen und editieren Regeln für die Vergabe von Namen S 91 Positionsvariablen erzeugen S Relative Positionsvariablen erzeugen S Aktuelle Position des Roboters S 102 Abstand zwischen zwei Positionen S 103 Seite 5

6 Kapitel 6 Bewegung und Zykulszeit 6.1 Bewegungsarten LEFTY- / RIGHTY-Konfuguration S 105 Straight Line (geradlinige Bewegung) S 106 Joint Interpolated Motions (interpolierte Bewegung) S Bewegungsanweisungen Appro - Move Depart Anweisung S 107 Greifer S 108 Signale S Modifikation von Bewegungen Programmausführung unterbrechen S 110 Bewegung abbrechen S Geschwindigkeit Monitorgeschwindigkeit S 112 Programmgeschwindigkeit S Geschwindigkeitsparameter Lesen Geschwindigkeitsparameter S Beschleunigung und Verzögerung Beschleunigung und Verzögerung S Aktuelle Werte für Beschleunigung und Verzögerung Werte für Beschleunigung und Verzögerung S Weitere Modifikation von Bewegungen Continous Path, Positionierung, Toleranzen S Zykluszeit Timer S 120 Prof. Dr.-Ing. H. Emmerich 6.10 Einflüsse auf die Zykluszeit Grundlagen V+ Einflüsse auf die Zykluszeit Seite S 1216

7 Kapitel 7 Programmierung 7.1 Editor Zugang S 123 Pogrammanweisungen der V+ Programmiersprache S Funktionen der V+ Programmiersprache S Monitorkommandos der V+ Programmiersprache S Variablentypen Ausdrücke (Operator) S 132 Type Anweisungen S 133 Prompt Anweisungen S 134 Kommentare im Programm S Sprünge und Schleifen GOTO Marke S 136 CALL Anweisung S 137 Überwachung eines Signals S IF Bedingung S Case Bedingung S 143 For Anweisung S 144 WHILE DO Bedingung S 145 DO UNTIL Bedingung S 146 Exit count S 147 Next count S Seite 7

8 7.4 Programmausführung Programme mit Tastatur starten S 150 Einzelne Programmanweisungen ausführen S 150 DO-String S 151 Monitorbefehle in V + Programmiersprache S 152 Moniorkommand S 153 Anhalten und Unterbrechen von Programmen S Programmausführung fortsetzen S Sysemvariablen Switch S Parameter S 160 Kapitel 8 Beispielprogramm S 161 Quellen S 162 Literaturverzeichnis Bildquellenverzeichnis Seite 8

9 Diese Arbeit behandelt die Grundlagen der Programmiersprache V + bezogen auf den Einsatz von Adept SCARA-Robotern. Seite 9

10 Kapitel 1.1 Definition eines Industrie-Roboters Das Wort ROBOTA ist das slawische Wort für Arbeit. Industrieroboter sind in mehreren Bewegungsachsen frei programmierbare mit Greifern oder Werkzeugen ausgerüstete mechanische Handhabungssysteme für den industriellen Einsatz. Im Unterschied zu Einlegegeräten sind sie programmierbar und haben meist eine aufwendige Kinematik. Automatisierungstechnik II, Prof. Dr.-Ing. H. Emmerich Industrieroboter sind universell einsetzbare Bewegungsautomaten mit mehreren Achsen, deren Bewegungen hinsichtlich Bewegungsfolge und Wegen bzw. Winkeln frei (d.h. ohne mechanischen Eingriff) programmierbar und gegebenenfalls sensorgeführt sind. Sie sind mit Greifern, Werkzeugen oder anderen Fertigungsmitteln ausrüstbar und können Handhabungs- und bzw. oder Fertigungsaufgaben ausführen. VDI-Richtlinie 2860 von 1982 Seite 10

11 Kapitel 1.2 Bauarten von Industrierobotern Mit Hilfe der kinematischen Beschreibung der Hauptachsen kann eine Einteilung der Robotersysteme vorgenommen werden. Man unterscheidet dabei zwischen : Lineararm-Roboter Der Lineararm-Roboter besitzt translatorische Hauptachsen. Der Arbeitsbereich hat eine kubische Form. Horizontal-Schwenkarm-Roboter So genannte SCARA - Roboter(SCARA=Selective Compliance Assembly Robot Arm). Industrieroboter, die sowohl rotatorische als auch translatorische Hauptachsen haben. Der Arbeitsbereich hat die Form eines Zylinders / Hohlzylinders. Knickarm-Roboter Beim Knickarm- Roboter sind alle Hauptachsen als rotatorische Achsen ausgeführt. Der Arbeitsbereich hat die Form einer Kugel. Seite 11

12 Kapitel 1.3 Allgemeine SCARA Terminologie Der AdeptOne, AdeptCobra und AdeptThree sind 4-achsige SCARA Roboter. Die Achsen 1,2 und 4 sind Rotationsachsen, Achse 3 ist eine Linearachse. Seite 12

13 Kapitel 1.4 Manuelle Roboterbewegungsarten Rechte-Hand-Regel Die Zuordnung der Koordinatenachsen X, Y und Z kann durch Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger der rechten Hand dargestellt werden. Die Definition der positiven Drehrichtung erfolgt nach der rechten Hand Regel. Der Daumen zeigt dabei in die positive Richtung der Achse, die Finger in die positive Drehrichtung. Seite 13

14 Kapitel 1.4 Manuelle Roboterbewegungsarten WORLD Modus Die Orientierung der Bewegungsrichtungen erfolgt auf den Achsen parallel zum WORLD-Koordinatensystem. Der Ursprung dieses Koordinatensystems liegt in der Roboterbasis. (gegen den Uhrzeigersinn) Positive Rotation (RZ) gegen den Uhrzeigersinn. Seite 14

15 Kapitel 1.4 Manuelle Roboterbewegungsarten TOOL Modus Roboter bewegt sich auf den Achsen des TOOL-Koordinatensystem, das die aktuelle Greiferposition beschreibt. Der Ursprung liegt im Werkzeugflansch. Die Z-Achse von TOOL zeigt nach unten, da p=180 ist. Daraus resultiert eine positive Rotation im Uhrzeigersinn. Die Ausrichtung der x-, y-achse ist abhängig von der Rotation um die Z-Achse. Seite 15

16 Kapitel 1.4 Manuelle Roboterbewegungsarten JOINT Modus J2 J1 + In diesem Modus können die Achsen einzeln bewegt werden. Aus der Definition des Kinematikmoduls SCARA ergibt sich der positive Drehsinn jeder Achse. Im Falle des AdeptOne / AdeptCobra sind dies drei Drehgelenke und ein Translationsgelenk J4 J3 Seite 16

17 Kapitel 1.4 Manuelle Roboterbewegungsarten FREE Modus J2 Jede Achse kann von der Servosteuerung freigeschaltet und die Roboterbremsen gelöst werden (einzeln, bzw. mehrere gleichzeitig). Dies erlaubt es, den Roboter schnell von einer Position auf eine andere zu bewegen. Beim Freischalten der Achse 3 kann der Greifer durch seine Schwerkraft nach unten fahren und zu Schäden führen. J1 J4 J3 Seite 17

18 Kapitel 1.5 Programmieroberflächen Allgemeines Im Allgemeinen gibt es zwei Möglichkeiten der Programmierung. Programmierung Monitoroberfläche Eingabe von Monitorbefehlen Editoroberfläche Command Modus Insert Modus Replace Modus Seite 18

19 Kapitel 1.6 Monitorbefehle Man erkennt die Monitorbefehle an dem Eingabeprompt (.). Die Monitorbefehle lassen sich folgendermaßen gliedern: Inbetriebnahme des Systems Dateiverwaltung Programme editieren und ausführen Statusabfrage Schalter bedienen, Parameter definieren Syntax Folgende Konventionen werden in diesem Programmierhandbuch getroffen: Die meisten Befehle (dargestellt in GROßBUCHSTABEN) können in abgekürzte Form eingegeben werden. Die Abgekürzte Form wird unterstrichen dargestellt. kleingeschriebene, fettgedruckte Wörter sind Bestandteil eines Befehls und müssen daher vorhanden sein kleine und kursivgedruckte Wörter sind optionaler Bestandteil eines Befehls Seite 19

20 Kapitel 1.6 Monitorbefehle Hier einige Beispiele von Monitorbefehlen (Operating System Reference Guide): STATUS Ausgabe des Programmstatus (activ, running, waiting), des Roboterstatus (kalibtriert, nicht kalibriert) und der Monitorgeschwindigkeit. FREE Ausgabe des freien Arbeitsspeichers in %. TIME Ausgabe/Definition der Systemzeit Weitere Monitorbefehle werden in den folgenden Kapiteln systematisch erläutert. Seite 20

21 Kapitel 1.6 Monitorbefehle Einzelne Programmanweisungen ausführen Monitorkommando DO Syntax: DO Programmanweisung Mit diesem Befehl lassen sich einzelne Programmanweisungen als Monitorkommandos ausführen. Beispiel : DO MOVES pos1 DO LEFTY Seite 21

22 Kapitel 1.7 Der Editor Unterschiedliche Editor Modi Monitorkommando : SEE Programmname Wechseln in den SEE Editor SEE Editor Command Modus Insert Modus Replace Modus Ein anfänglicher Modus, der nicht erlaubt, Programme zu schreiben. Hier können lediglich spezielle Editorkommandos benutzt werden. Hier wird ein neuer Text eingefügt. ENTER schließt eine Zeile ab. Sobald eine Zeile mit ENTER oder den Pfeiltasten bzw. durch Mausklick verlassen wird, wird die Syntax überprüft, und es werden Programmanweisungen groß geschrieben. Hier wird ein bestehender Text überschrieben. Seite 22

23 Kapitel 1.7 Der Editor Unterschiedliche Editor Modi SEE Editor Command Modus Insert Modus Replace Modus Seite 23

24 Kapitel 1.7 Der Editor blickender Cursor Command Line und Statuszeie geöffneter Programmname Position des Cursors benutzte Programmzeilen aktueller Editormodus Steht hinter den Modus eine Zahl z.b. 3a sind drei Zeilen im Arbeitsspeicher diese müssen beim Verlassen erst entfernt werden Seite 24

25 Kapitel 1.7 Der Editor Kombination SHIFT/STRG SHIFT/STRG SHIFT/STRG SHIFT/STRG Taste F2 F3 F3 F4 F6 F7 F7 F8 F9 F9 F10 F10 Funktion Neues Programm erstellen bzw. ein vorhandenes verändern (editieren). Springt durch die Programmliste des Editors. Anlegen eines Unterprogramms und springt zu Programm. Verlassen des Editors. Wiederaufrufung der letzen Wechselungsaktion. Suchen eines Wortes im Editor. Suchen eines Wortes und wechseln mit einem Andrem. Wiederholung der Suchaktion oder des Austausches. Kopiert die Zeile, in der sich der Cursor momentan befindet. Schneidet die Zeile aus, in der sich der Cursor momentan befindet. Fügt alles ein, was sich in der Zwischenablage befindet. Fügt die letzt Zwischenablagerung ein Tastaturbelegung Mehrere Programme editieren Suchen, Finden und Wechseln Schneiden, Kopieren und Einfügen Seite 25

26 Kapitel 1.7 Der Editor Problembehebung Um dieses Problem lösen zu können, muss man im Command Modus sein. Hierfür muss zuerst die Nummer der Zeilen eingegeben werden. Danach drücken Sie und anschließend die Taste. Um ein Programm zu beenden, müssen alle im Arbeitsspeicher befindlichen Zeilen entfernt werden! Hier sind es 3 Zeilen. Seite 26

27 Seite 27

28 Kapitel 2.1 Aufbau einer Datei Aufbau einer Datei Beispiel: Datei 1. V2 16 Dateiname Kennung Dateigröße in Sektoren P Attribut Dateiname: - Dateiname darf max. 8 Zechen enthalten - Im Dateinamen keine Leerzeichen verwenden - Im Dateinamen darf max. ein Punkt (.) enthalten sein Seite 28

29 Kapitel 2.1 Aufbau einer Datei Kennung Die Kennung besteht aus max. 3 Zeichen und muss vom Dateinamen durch ein Punk getrennt werden. Es gibt verschieden Kennungen: V2: Zeigt das in der Datei Programme und Daten enthalten sind PG: LC: Zeigt das die Datei nur Daten enthält Zeigt das die Datei nur Positionen enthält Wird beim speichern keine Kennung angegeben so wird dem Dateinamen automatisch die Kennung V2 angehängt. Seite 29

30 Kapitel 2.1 Aufbau einer Datei Attribute Eigenschaftszuschreibung eines Programms P: geschütztes Programm R: nicht editierbares Programm (read only) M: Programm verändert D: es handelt sich um ein Verzeichnis Seite 30

31 Kapitel 2.2 Befehle zur Dateiverwaltung System - Identität Syntax: ID ID NET Ausgabe der Softwareversion, der installierten Lizenzen und der Seriennummer Syntax: NET Information über die Netzverbindung Inhalt eines Verzeichnisses FDIRECTORY Zeigt den Inhalt eines Verzeichnisses an Syntax: FDI Laufwerk:\ Verzeichnis Beispiel: FDI c: my_file Seite 31

32 Kapitel 2.2 Befehle zur Dateiverwaltung Verzeichnis erstellen FDI / C Syntax: FDI/C Laufwerk:\ Verzeichnis\ Beispiel: FDI/C d:verzeichnisname Verzeichnis löschen FDI / D Syntax: FDI/D Laufwerk:\ Verzeichnis\ Beispiel: FDI/C d:verzeichnisname Seite 32

33 Kapitel 2.2 Befehle zur Dateiverwaltung Temporäres Arbeitsverzeichnis erstellen DEFAULT DISK = Disk > d:\ ODER CD Disk > d:\ Definiert das Defaultverzeichnis Syntax: Default Disk = Disk > Laufwerk:\ Verzeichnis ODER CD Disk > Laufwerk:\ Verzeichnis Beispiel: DEF D = Disk > d: Programm ODER CD Disk > d: Programm Seite 33

34 Kapitel 2.2 Befehle zur Dateiverwaltung Aktuelles Arbeitsverzeichnis anzeigen DEF ODER CD (Change Directory) Zeigt das aktuelle Arbeitsverzeichnis an Syntax: DEF CD Beispiel: DEF CD ODER ODER Seite 34

35 Kapitel 2.2 Befehle zur Dateiverwaltung Zum Stammverzeichnis zurück DEFAULT DISK = \ CD\ ODER Zum Stammverzeichnis zurückkehren Syntax: DEFAULT DISK = \ ODER CD\ Beispiel: DEF D = \ ODER CD\ Seite 35

36 Kapitel 2.2 Befehle zur Dateiverwaltung Ein Verzeichnis zurück DEFAULT DISK =.. CD.. ODER Ein Verzeichnis zurück Syntax: DEFAULT DISK =.. ODER CD.. Beispiel: DEF D =.. ODER CD.. Seite 36

37 Kapitel 2.2 Befehle zur Dateiverwaltung Laden einer Datei Programme und Positionen evt. auch Variablen müssen vor dem Betrieb des Systems in den Arbeitsspeicher geladen werden. Load Bringt den gesamten Inhalt der angebebenen Datei in den Systemspeicher. Syntax: Load Laufwerk:\ Verzeichnis datei.ext Beispiel: Lo c:\ Verzeichnis datei.ext Seite 37

38 Kapitel 2.2 Befehle zur Dateiverwaltung Gibt man Laufwerk und Verzeichnis nicht an, wird die Datei von dem Defaultlaufwerk geladen. Gibt man keine Kennung an, wird die Datei datei.v2 geladen. Fehlermeldung wenn eine Datei nicht existiert oder wenn ein Laufwerk nicht bereit ist. Seite 38

39 Kapitel 2.2 Befehle zur Dateiverwaltung Datei Speichern Um Daten und Programme dauerhaft zu speichert muss der Arbeitsspeicherinhalt (Programme und Daten) in eine Datei auf der Festplatte oder Floppy geschrieben werden. STORE Syntax: Store Laufwerk\ Verzeichnis datei.ext = a.programm, b.programm Dateiname Programme Beispiel: Store c:new_file = a.programm, b.programm Seite 39

40 Kapitel 2.2 Befehle zur Dateiverwaltung Programme a.programm, b.programm: Die angegebenen Programme werden mit ihren Unterprogrammen in dem angegebenen Laufwerk und Verzeichnis gespeichert. Wird beim speichern keine Kennung angegeben so wird dem Dateinamen automatisch die Kennung V2 angehängt. Werden keine Programme aufgeführt, wird der gesamte Arbeitsspeicher in die Datei datei.ext geschrieben. Wenn Laufwerk und Verzeichnis nicht angegeben werden, dann wird die Datei auf das Defaultlaufwerk gespeichert. Die Datei in die gespeichert werden soll, muss in der Syntax angegeben werden. Seite 40

41 Kapitel 2.2 Befehle zur Dateiverwaltung Weitere Speicherbefehle StoreP: Speichert nur Programme und Unterprogramme in eine Datei Kennung: PG Syntax: StroeP datei.ext=programmname1,programmname2 StoreL: Speichert nur Positionsvariablen, die in den angegebenen Programmen verwendet werden Kennung: LC Syntax: StoreL datei.ext=programmname1,programmname2 Seite 41

42 Kapitel 2.2 Befehle zur Dateiverwaltung StoreR: Speichert Variablen des Typs Real die in den aufgeführten Programmen definiert sind Kennung: RL oder RV Syntax: StoreR datei.ext=programmname1,programmname2.. StoreS: Speichert Variablen des Typs String die in den aufgeführten Programmen definiert sind Kennung: ST Syntax: StoreS datei.ext=programmname1,programmname2.. Seite 42

43 Kapitel 2.2 Befehle zur Dateiverwaltung Dateien umbenennen Frename Bestehender Datei wird ein neuer Name zugewiesen Syntax: Frename Laufwerk:\Verzeichnis neuedat.ext=altedat.ext Beispiel: Fren d:\verzeichnis neuedat.ext=altedat.ext Die Umbenennung einer Datei kann nur in einem Verzeichnis erfolgen. Seite 43

44 Kapitel 2.2 Befehle zur Dateiverwaltung Dateien löschen Fdelete Syntax: Fdel Laufwerk:\Verzeichnis datei.ext Beispiel: Fdel c: my_file.v2 Die Kennung muss angegeben werden! Um alle Dateien mit dem angegebenen Namen zu löschen, kann man die Kennung durch das Zeichen (*) ersetzen!!! Nach Eingabe der erforderlichen Syntax verlangt das System eine Bestätigung. Diese kann mit J für ein Löschen der Dateien oder mit einem N für ein Abbruch des Löschvorgangs beantwortet werden. Seite 44

45 Kapitel 2.2 Befehle zur Dateiverwaltung Dateien auflisten FList Zeigt den Inhalt einer Datei an Syntax: FList Lauwerk:\ Verzeichnis datei.ext Beispiel: FL d: new_file Seite 45

46 Kapitel 2.2 Befehle zur Dateiverwaltung Dateien Kopieren FCopy Datei von einem Laufwerk auf ein anderes kopieren Syntax: FCopy Laufwerk:\ Verzeichnis.Ziel_dat.ext=Quell_dat.ext Beispiel: FC new_file.v2=old_file.v2 Für die Ziel und Quell Datei kann eine Laufwerks und Verzeichnisangabe gemacht werden. Die Zieldatei darf nicht existieren Die Quelldatei muss existieren Seite 46

47 Kapitel 2.2 Befehle zur Dateiverwaltung Formatieren eines Laufwerks Format Syntax: Format Laufwerk:\ Beispiel: For d:\ Vorsicht!!! Beim Formatieren gehen alle Daten verloren. Seite 47

48 Kapitel 2.3 Programmverwaltung Inhalt des Arbeitsspeichers Directory Listet Programme auf, die im Arbeitsspeichervorhanden sind Syntax: Directory Beispiel: Dir Kennzeichnung M. Programm a () P. Programm b () Programmname Seite 48

49 Kapitel 2.3 Programmverwaltung Kennzeichnung P: Geschütztes Programm das weder gelöscht, editiert noch gespeichert werden kann R: Schreibgeschütztes Programm das nicht editiert und gespeichert werden kann M: Modifiziertes Programm?: Fehlerhaftes Programm das nicht ausgeführt werden kann Seite 49

50 Kapitel 2.3 Programmverwaltung Programm umbenennen Rename Syntax: Rename prog_name_neu=prog_name_alt Beispiel: Ren prog_name_neu=prog_name_alt Programm kopieren Copy Kopiert ein Programm im Arbeitsspeicher und gibt der Kopie einen neuen Namen Syntax: Copy neues_programm=altes_programm Beispiel: Cop a1_main=a_main Seite 50

51 Kapitel 2.3 Programmverwaltung Auflisten des Arbeitsspeicheinhalts List Spezifikation Zeigt den Inhalt eines Programms oder einer Variablen auf dem Bildschirm an. Syntax: List x name, name Befehl Spezifiziert Variablentyp Variablen des gleichen Typs die aufgelistet werden sollen Wird kein Variablenname genannt werden sämtliche Variablen des spezifizierten Typs aufgelistet. Seite 51

52 Kapitel 2.3 Programmverwaltung Spezifikation des Variablentyps L: Es werden nur Variablen des Typs Location (Transformationen) die im Arbeitsspeicher vorhanden sind aufgelistet. P: Es werden nur Programme aufgelistet. R: Es werden nur Variablen des Typs Real aufgelistet. S: Es werden nur Zeichenketten (String) aufgelistet. Seite 52

53 Kapitel 2.3 Programmverwaltung Daten aus dem Arbeitsspeicher löschen Syntax: Delete Löscht bestehende Daten aus dem Arbeitsspeicher Delete x name,name Befehl Spezifiziert Datentyp Liste von Variablen die gelöscht werden sollen Seite 53

54 Kapitel 2.3 Programmverwaltung Befehle und Spezifikation des Datentyps Delete: Löscht Programme und mit Unterprogrammen sowievariablen des Typs Location, Real und String die in diesen Programmen verwendet werden DeleteP: Löscht nur Programme und dessen Unterprogramme DeleteL: Löscht nur Variablen des Typs Location DeleteR: Löscht nur Variablen des Typs Real DeleteS: Löscht nur Variablen des Typs String Nach Eingabe der erforderlichen Syntax verlangt das System eine Bestätigung. Diese kann mit J für ein Löschen des Programms oder mit einem N für ein Abbruch des Löschvorgangs beantwortet werden. Seite 54

55 Kapitel 2.3 Programmverwaltung Löschen des Arbeitsspeichers Zero Löscht den kompletten Inhalt des Arbeitsspeichers Syntax: Zero Nach Eingabe der erforderlichen Syntax verlangt das System eine Bestätigung. Diese kann mit J für ein Löschen des Arbeitsspeichers oder mit einem N für ein Abbruch des Löschvorgangs beantwortet werden. Seite 55

56 Kapitel 2.4 Module Modultechnik Programmmodul Gruppierung einzelner Programme im Arbeitsspeicher. Handhabung komplexer Anwendersoftware wird erleichtert. Module werden beim Laden einer Datei automatisch erzeugt. Der Modulname ist in diesem Fall gleich dem Programmnamen, der beim Laden einer Datei an erster Stelle steht (alphabetisch geordnet). Jedes Programm im Arbeitsspeicher gehört in der Regel zu einem Modul. Programme können jederzeit zu einem bestehenden Modul hinzugefügt werden. Seite 56

57 Kapitel Modul Befehle Modulbefehle MDIRECTORY Zeigt alle im Arbeitsspeicher enthaltenen Module an oder bei Bezeichnung eines bestimmten Moduls dessen Inhalt. Syntax: Mdir MODUL erzeugt ein neues Modul Verändert die Reihenfolge der Programme im in einem Modul fügt ein Programm einem bestehendem Modul zu Syntax: Modul Modulname = Programm Beispiele: Modul a.test = Projekt Seite 57

58 Kapitel Modul Befehle DELETEM Löscht das Modul mit allen dazugehörigen Programmen Syntax: DeleteM Modulname Beispiel: DelteM Projekt STOREM Speichert alle Programme eines Moduls in einer Datei (nur Programme keine Daten) Syntax: StoreM Dateiname = Modulname Beispiel: StoreM Dateiname = Projekt Seite 58

59 Kapitel Modul Befehle Umgang mit Modulen Programme, die mit COPY erzeugt werden sind nicht Bestandteil eines Programmmoduls. Programme eines Moduls die mit RENAME umbenannt werden bleiben im ursprünglichen Modul. Programme, die aus dem Arbeitsspeicher gelöscht werden, werden gleichzeitig aus einem Modul entfernt. Seite 59

60 Seite 60

61 Kapitel 3.1 Variablentypen Variablentypen Daten, die oft verwendet werden, werden im Systemspeicher unter einem bestimmten Namen und Format gespeichert. Seite 61

62 Kapitel 3.1 Variablentypen Reals Eine Real Variabel enthält Zahlen, die z.b. in mathematische Formeln eingesetzt werden können. Seite 62

63 Kapitel 3.1 Variablentypen Real Variablen Definieren Die Variable wird erzeugt indem man einem Namen einen Zahlenwert, bzw. Text zuweist. Reals können definiert werden durch Berechnungen, Werte anderer Reals oder durch Kombination aus beiden (Formeln). Seite 63

64 Kapitel 3.1 Variablentypen Strings String Variablen können sämtliche ASCII Zeichen enthalten; Buchstaben (a-z), spezielle Zeichen und Ziffern (0-9). Anführungszeichen ( ) sind nicht erlaubt. Der Variablenname muß mit einem Dollarzeichen ($) Beginnen. Seite 64

65 Kapitel 3.1 Variablentypen String Variablen Definieren Strings werden definiert, indem die Zeichenkette inanführungszeichen ( ) gesetzt wird Aneinandergereiht werden Zeichenketten mit dem Plus Zeichen (+) Seite 65

66 Kapitel 3.1 Variablentypen Winkellagen (Precision Points) Diese Variablen beinhalten die exakte Winkellage jeder einzelnen Roboterachse Der Variablenname muss mit einem Kreuz (#) beginnen. Seite 66

67 Kapitel 3.1 Variablentypen Precision Point Variablen Definieren Seite 67

68 Kapitel 3.1 Variablentypen Transformations Diese Variable stellt die Position und Orientierung des Roboter Tool Koordinatensystems im Arbeitsraum dar. Seite 68

69 Kapitel 3.1 Variablentypen Transformations - Variablen Definieren Seite 69

70 Kapitel 3.1 Variablentypen Arrays (Felder) Gruppe von Werten, die einen gemeinsamen Namen erhalten (In V+ Ein-, Zweioder Dreidimensional). Arrays können mit Real-, String-, Precision Point- und Transformations- Variablen gebildet werden. Jeder Wert im Array wird Element des Arrays genannt. Ein Arrayelement wird durch Anfügen von ein bis drei in Klammern eingeschlossenen Indizes an den Arraynamen identifiziert. Wenn mehrere Indizes verwendet werden, dann werden diese durch ein Komma getrennt. Beispiel: xy[1,3] Array mit dem Namen xy Element Nummer 1,3 Seite 70

71 Kapitel 3.1 Variablentypen Globale Variablen Globale Variablen können von allen Programmen aus allen Tasks gelesen und verändert werden. Alle Variablen, die nicht besonders deklariert werden sind automatisch global! Beispiel:.PROGRAM main() ; Hier dürfen Kommentare stehen Global i, #start, $name, loc [ ], num Seite 71

72 Kapitel 3.1 Variablentypen Lokale Variablen Lokale Variablen sind einem Programm zugeordnet und daher nicht von anderen Programmen lesbar. Dadurch wird z.b. verhindert, daß die Variablen von anderen Programmen verändert werden. Lokale Variablen müssen in der ersten ausführbaren Programmzeile deklariert werden. Nur die Programmzeile und auskommentierte Zeilen dürfen vor Der Local Anweisung stehen. Beispiel:.PROGRAM main() ; Hier dürfen Kommentare stehen LOCAL i, #start, $name, loc [ ], num Seite 72

73 Kapitel 3.1 Variablentypen Seite 73

74 Kapitel 3.1 Variablentypen Variable übergeben Um über lokale Variable in anderen Programmen verfügen zu können müssen diese übergeben werden. Dies geschieht über die Anweisung: Call unterprogramm() Die Klammern der Programmkopfzeile werden benutzt um Variablen zu empfangen bzw. zu übergeben. Syntax: CALL unterprogramm ($name, loc [ ], num) Seite 74

75 Kapitel 3.1 Variablentypen Beispiel: Loc 1 x,y Call Prof (x, y).program Prof (y, x) Die Variablen werden in der Reihenfolge übergeben, in der sie in die Syntax geschrieben werden. Seite 75

76 Kapitel 3.1 Variablentypen Beispiel zur Übergabe von Localen Variablen an ein Unterprogramm. Die Locale Variable counter die den Wert 1 besitzt, wird an das Programm second übergeben. Dabei erhält die Variable im Programm second den Namen number und den Wert 2. Seite 76

77 Kapitel 3.1 Variablentypen Beispiel zur Übergabe von Globalen Variablen an ein Unterprogramm. Die Globale Variable counter die den Wert 1 besitzt, wird an das Programm second übergeben. Dabei erhält die Variable im Programm second den Namen number und den Wert 2. Seite 77

78 Kapitel 3.1 Variablentypen Auto - Variablen Auto Variablen sind einem Programm, bzw. einem Unterprogramm zugeordnet. Sie können im Gegensatz zu Localen Variablen nicht übergeben werden!! Beispiel:.PROGRAM main() ; Hier dürfen Kommentare stehen Auto i, #start, $name, loc [ ], num Seite 78

79 Kapitel 3.1 Variablentypen Regel für Variablennamen Die Länge des Namens muss zwischen 1 und 15 Zeichen liegen. Der Variablenname muss mit einem Buchstaben (a-z) beginnen. Die Namen können sämtliche Kombinationen aus Buchstaben (a-z), Ziffern (0-9), Unterstrichen (_) oder Punkt (.) enthalten. Andere Zeichen sind nicht erlaubt!! Zwei Variablentypen haben als erstes Zeichen ein spezielles Kennzeichen: $ für String Bsp.: $string = adept und # für Precision Points Bsp.: SET #start = PPoint(-135,jt2,75,90) Seite 79

80 Seite 80

81 Kapitel 4.1 System starten, kalibrieren und ausschalten Starten: 1. Drucklufthebel aufstellen 2. Hauptschalter einschalten 3. MS ADEPT Windows PC starten 4. Eventuell SYSTEM POWER (bei AdeptCopra) auf dem externen Bedienfeld einschalten 5. EMERGENCY STOP Schalter lösen 6. Umschalten auf Terminal (Schlüsselschalter) Referenzierung: Mit dem System Terminal (Computer) 1. Roboterspannung einschalten einschalten: enable power 2. Referenzfahrt starten: calibrate In der Nähe von der NOT-AUS Taste stehen (auch bei Copra ) 3. folgende Fragen mit y beantworten: Are You Sure (Y/N)? 7. Schlüsselschalter auf LOCAL, vom Handbediengerät bzw. vom Terminal kontrolliert Seite 81

82 Kapitel 4.1 System starten, kalibrieren und ausschalten Referenzierung: Mit dem Handbediengerät 1. COMD/PWD Funktionstaste drücken (bei AdeptCobra mit HIGH POWER bestätigen 2. CMD Taste drücken 3. CALIB Softtaste drücken In der Nähe vom NOT-AUS stehen 4. PROGRAMM START Taste am externen Bedienfeld drücken (nur Adept One)- PROGRAMM RUNNING leuchtet grün Seite 82

83 Kapitel 4.1 System starten, kalibrieren und ausschalten Ausschalten: Am Computer: disable power eingeben (Roboterspannung ausschalten) u. Computer herunterfahren Beim Handbediengerät CMD/PWR und STEP oder CMD/PWR und NOT-AUS Roboter: SYSTEM POWER Schalter auf AUS (0) stellen Drucklufthahn in die Horizontale legen Beim EMERGENCY STOP - Schalter werden alle Servoantriebe ausgeschaltet. Seite 83

84 Es gibt unterschiedliche Wege Positionen zu definieren. Meistens wird der Greifer auf eine Position bewegt und diese mit Orientierung abgespeichert (Positionen teachen ). Die Position wird benannt und kann später im Programm verwendet werden. Seite 84

85 Kapitel 5.1 Positionstypen Transformationen Z world Transformation ist eine Funktion, die anhand von Positionsund Orientierungs- Parametern den Punkt des Roboterwerkzeugflansches im Raum berechnet. Z loc[1] X loc[1] Y loc[1] Y world X world Seite 85

86 Transformationen Z world Z loc[1] Yaw / Roll Pitch Y loc[1] X loc[1] X Z Y Y world Die Parameter einer Transformation lauten : X world Gemessen in mm Gemessen in Grad X,Y,Z = x-, y-, z-position y = yaw (Rotation um die alte Z-Achse) p = pitch (Rotation um die neue Y-Achse) r = roll (Rotation um die neue Z-Achse) Seite 86

87 Einzelheiten Z world Zloc[1] Xloc[1] 1. Schritt: y = 90 Yloc[1] Y loc[1] X loc[1] 3. Schritt: r = 180 Zloc[1] Yloc[1] Y loc[1] Z loc[1] 2. Schritt: p = 180 Xloc[1] Y world SET loc[1] = TRANS( X, Y, Z, y, p, r ) X world Seite 87

2017/01/23 15:50 1/5 Bedienung

2017/01/23 15:50 1/5 Bedienung 2017/01/23 15:50 1/5 Bedienung Bedienung (J.Müller, Hilfe zu JTCEMU) Das originale 2K-System Das 2 KByte große Betriebssystem bietet die wichtigsten Funktionen zur Eingabe und Verwaltung von BASIC-Programmen.

Mehr

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin PhpMyAdmin = grafsches Tool zur Verwaltung von MySQL-Datenbanken Datenbanken erzeugen und löschen Tabellen und Spalten einfügen,

Mehr

Um Batch programmieren zu lernen, gibt es sicherlich viele Möglichkeiten, doch der Einstieg ist schnell geschafft

Um Batch programmieren zu lernen, gibt es sicherlich viele Möglichkeiten, doch der Einstieg ist schnell geschafft Um Batch programmieren zu lernen, gibt es sicherlich viele Möglichkeiten, doch der Einstieg ist schnell geschafft Batch lernen Einige Grundlagen Die Anfänge in Batch Jede Batch Datei wird im normalen WordPad

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Bedienungsanleitung Version 1.0

Bedienungsanleitung Version 1.0 Botex DMX Operator (DC-1216) Bedienungsanleitung Version 1.0 - Inhalt - 1 KENNZEICHEN UND MERKMALE...4 2 TECHNISCHE ANGABEN...4 3 BEDIENUNG...4 3.1 ALLGEMEINES:...4 3.2 BEDIENUNG UND FUNKTIONEN...5 4 SZENEN

Mehr

Freelance 2000. DeltaPLC-Tool. Version 4 / Version 5

Freelance 2000. DeltaPLC-Tool. Version 4 / Version 5 Freelance 2000 DeltaPLC-Tool Version 4 / Version 5 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Beschreibung... 5 2 Aufruf des DeltaPLC-Tool... 5 3 Vergleich der PLC-Dateien... 6 4 Konfigurationsänderungen... 7 5

Mehr

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG Das SP40plus Remote Setup Programm Das SP40plus Remote Setup Programm ist ein kleines schweizer Messer, das Ihnen den Umgang mit dem Produkt erleichtert, sei es, dass Sie als Techniker mehrere Geräte aktualisieren

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Bedienungsanleitung Festplattenerweiterung ix 300 HD

Bedienungsanleitung Festplattenerweiterung ix 300 HD Bedienungsanleitung Festplattenerweiterung ix 300 HD Inhalt: Einführung... 2 1. Funktion PLAY Standard MIDI File... 3 2. Funktion COPY FILE... 5 3. Editieren von Standard MIDI Files im "Song Edit"- Menü

Mehr

3 Berechnungen und Variablen

3 Berechnungen und Variablen 3 Berechnungen und Variablen Du hast Python installiert und weißt, wie man die Python-Shell startet. Jetzt kannst Du etwas damit machen. Wir fangen mit ein paar einfachen Berechnungen an und wenden uns

Mehr

Datenmaske für SPSS. Für die Datenanalyse mit SPSS können die Daten auf verschiedene Weise aufbereitet

Datenmaske für SPSS. Für die Datenanalyse mit SPSS können die Daten auf verschiedene Weise aufbereitet Für die Datenanalyse mit SPSS können die Daten auf verschiedene Weise aufbereitet werden: 1. Tabellenkalkulationsprogramme (Excel, Paradox) 2. Datenbankprogramme (dbase, Access) 3. Reine ASCII-Dateien

Mehr

SCAN OPERATOR 12. Bedienungsanleitung. Ab Version 1.0. email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de

SCAN OPERATOR 12. Bedienungsanleitung. Ab Version 1.0. email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de Bedienungsanleitung Ab Version 1.0 email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de 2 (V2.0) GLP German Light Production Inhalt 1 Übersicht...5 1.1 Frontansicht...5 1.2 Rückansicht...7 2 Bedienung...7

Mehr

H. Tornsdorf М. Tornsdorf. Das große Buch zu

H. Tornsdorf М. Tornsdorf. Das große Buch zu H. Tornsdorf М. Tornsdorf Das große Buch zu DATA BECKER Inhaltsverzeichnis 1.1 Starten von MS-DOS 24 1.2 Erste Arbeiten auf der Kommandooberfläche 27 1.2.1 Dateien anzeigen 31 1.2.2 Dateien kopieren 38

Mehr

Visual Basic Basisbefehle Hinweis: Der Text in eckigen Klammern [ ] ist variabel, z.b. [var] => 5.3. Eckige Klammern sind stets wegzulassen!

Visual Basic Basisbefehle Hinweis: Der Text in eckigen Klammern [ ] ist variabel, z.b. [var] => 5.3. Eckige Klammern sind stets wegzulassen! Visual Basic Basisbefehle Hinweis: Der Text in eckigen Klammern [ ] ist variabel, z.b. [var] => 5.3. Eckige Klammern sind stets wegzulassen! Grundstrukturen: Sub [name]([übergabe]) End Sub [Übergabe] ist

Mehr

Handbuch zum Mensurenprogramm

Handbuch zum Mensurenprogramm Handbuch zum Mensurenprogramm Von Reiner Janke March-Buchheim (bei Freiburg) Reiner Janke 1996 Was kann das Programm? Das Programm schreibt Mensurlisten (Weiten-, Längen-, Aufschnittmensuren etc.) von

Mehr

Erste Schritte mit Eclipse

Erste Schritte mit Eclipse Erste Schritte mit Eclipse März 2008, KLK 1) Java Development Kit (JDK) und Eclipse installieren In den PC-Pools der HAW sind der JDK und Eclipse schon installiert und können mit dem Application Launcher

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 1

Arbeiten mit der Shell Teil 1 Arbeiten mit der Shell Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 4. Mai 2016 Die Komandozeile unter Linux Wird als Shell bezeichnet Die Shell ist eines der vielen Programme einer Linux-Distribution

Mehr

Bedienungsanleitung. Online - Option

Bedienungsanleitung. Online - Option Bedienungsanleitung Online - Option Allgemeines... 3 Das PowerControl mit Online-Option... 3 Die SRM-Software der Online-Option... 4 Die Mode Registerkarte... 5 Die Main Chart Registerkarte... 5 Die Predefined

Mehr

Artikel Schnittstelle über CSV

Artikel Schnittstelle über CSV Artikel Schnittstelle über CSV Sie können Artikeldaten aus Ihrem EDV System in das NCFOX importieren, dies geschieht durch eine CSV Schnittstelle. Dies hat mehrere Vorteile: Zeitersparnis, die Karteikarte

Mehr

Übersicht Shell-Scripten

Übersicht Shell-Scripten !!!! Wichtig: Bei Shell-Scripten enden die Zeilen nicht mit einem Strichpunkt!!!! Erste Zeile eines Shell-Scripts: #! /bin/bash Variablen in Shell-Scripts: Variablennamen müssen mit einem Buchstaben beginnen,

Mehr

VBA-Programmierung: Zusammenfassung

VBA-Programmierung: Zusammenfassung VBA-Programmierung: Zusammenfassung Programmiersprachen (Definition, Einordnung VBA) Softwareentwicklung-Phasen: 1. Spezifikation 2. Entwurf 3. Implementierung Datentypen (einfach, zusammengesetzt) Programmablaufsteuerung

Mehr

Vorübung 1 Beschriften Sie die Tabelle wie in der Abbildung dargestellt.

Vorübung 1 Beschriften Sie die Tabelle wie in der Abbildung dargestellt. Diese Anleitung führt in einige Grundfunktionen des Tabellenkalkulationsprogramms Microsoft Excel ein. Sie erstellen nach einigen Vorübungen mit Excel ein kleines Programm, das auf der Grundlage der Gesamtpunktzahl

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 1

Arbeiten mit der Shell Teil 1 Arbeiten mit der Shell Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 29. Oktober 2012 Shell: Standard-Features Prompt (häufig: benutzer@rechner:~$) zeigt an, dass die Shell auf Befehle wartet Befehl eingeben,

Mehr

Mitarbeiter-Alarm. 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz

Mitarbeiter-Alarm. 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz Mitgelieferte Komponenten: Mitarbeiter-Alarm 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz Hardware: (optional) Alarmtaster befestigen

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 1

Arbeiten mit der Shell Teil 1 Arbeiten mit der Shell Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Mai 2015 Shell: Standard-Features Prompt (häufig: benutzer@rechner:~$) zeigt an, dass die Shell auf Befehle wartet Befehl eingeben,

Mehr

Grundlagen. Kapitel 1

Grundlagen. Kapitel 1 Grundlagen Dieses Kapitel umfasst grundlegende Fragen und Aufgaben zur Erstellung von C++-Programmen. Hierzu zählen auch das Inkludieren von Header-Dateien Eine Header-Datei beinhaltet Informationen, die

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

3 Variablen. 3.1 Allgemeines. 3.2 Definition und Verwendung von Variablen

3 Variablen. 3.1 Allgemeines. 3.2 Definition und Verwendung von Variablen 3 Variablen 3.1 Allgemeines Variablen werden in Prozeduren, Mustern und Parameter-Dokumenten definiert und verwendet und bei der Jobgenerierung durch die Werte, die ihnen zugewiesen werden, ersetzt. Variablen

Mehr

Click-N-Type. Eine kurze Anleitung. Kommhelp e.v. 2014. Kontakt. Spendenkonto. Vereinsregister. Telefon: +49. (0)30 3260 2572. kommhelp e. V.

Click-N-Type. Eine kurze Anleitung. Kommhelp e.v. 2014. Kontakt. Spendenkonto. Vereinsregister. Telefon: +49. (0)30 3260 2572. kommhelp e. V. Click-N-Type Click-N-Type Eine kurze Anleitung Kommhelp e.v. 2014 Kontakt Telefon: +49. (0)30 3260 2572 Vereinsregister Spendenkonto Fax: +49. (0)30 3260 2573 Amtsgericht Berlin Charlottenburg Nr. 10183

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegung. 2 Hinweis zur Installation

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegung. 2 Hinweis zur Installation Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätzliche Überlegung...1 2 Hinweis zur Installation...1 3 Konfiguration von AutoDocument...2 3.1 Erfassung der Listeneinträge...2 3.2 Hinterlegung von Notizen...3 3.3 Definition

Mehr

Das KB-128 POS KEYBOARD. Benutzerhandbuch. Version 2.2.1NP

Das KB-128 POS KEYBOARD. Benutzerhandbuch. Version 2.2.1NP Das KB-128 POS KEYBOARD Benutzerhandbuch Version 2.2.1NP Einführung: Diese Software ermöglicht Ihnen ein Keyboardlayout am PC zu erstellen und zu einem späteren Zeitpunkt auf das POS- Keyboard zu laden.

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

Systemprogrammierung I - Aufgaben zur Erlangung der Klausurzulassung für Informatiker und Wirtschaftsinformatiker

Systemprogrammierung I - Aufgaben zur Erlangung der Klausurzulassung für Informatiker und Wirtschaftsinformatiker Systemprogrammierung I - Aufgaben zur Erlangung der Klausurzulassung für Informatiker und Nachfolgend finden Sie die drei Aufgaben, die Sie als Zulassungsvoraussetzung für die Scheinklausur am 18.7.2001

Mehr

VINCULUM Adapter für USB-Sticks Getting Started

VINCULUM Adapter für USB-Sticks Getting Started jean-claude.feltes@education.lu 1 VINCULUM Adapter für USB-Sticks Getting Started Leider gibt es von der Firma selbst keine Schnelleinführung. Hier das Ergebnis meiner Experimente. Vielleicht hilft es

Mehr

www.wunderflieger.de Flighthelper GPS Moving Map Software Anleitung 1 von 11

www.wunderflieger.de Flighthelper GPS Moving Map Software Anleitung 1 von 11 Flighthelper GPS Moving Map Software Anleitung 1 von 11 Flighthelper GPS 1 Flugmodus 2 Planungsmodus Flighthelper GPS ist eine einfach zu bedienende Flugplanungs - und GPS Moving Map Software. Durch die

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

GeBE Matrix Tool für GCK-978. Programmiertool. GCK-978 Tastaturcontroller. GeBE Matrix Tool

GeBE Matrix Tool für GCK-978. Programmiertool. GCK-978 Tastaturcontroller. GeBE Matrix Tool GeBE Matrix Tool für GCK-978 Programmiertool GCK-978 Tastaturcontroller GeBE Matrix Tool GeBE Inhaltsverzeichnis PROGRAMMIERTOOL... 1 1.BESCHREIBUNG... 3 2.INSTALLATION UND START DES GEBE PROGRAMMIERTOOL...

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Grundkurs Teil 2. Senioren-Computerclub-Dulach Bienleinstorstr. 22 Dienstags von 10:00 bis 12:00 Uhr G.B.

Grundkurs Teil 2. Senioren-Computerclub-Dulach Bienleinstorstr. 22 Dienstags von 10:00 bis 12:00 Uhr G.B. Grundkurs 9.10.2006 Teil 2 Senioren-Computerclub-Dulach Bienleinstorstr. 22 Dienstags von 10:00 bis 12:00 Uhr DAS SCHREIBMASCHINENFELD Das Schreibmaschinenfeld besteht aus Tasten mit numerischen, alphanumerischen

Mehr

Eine kurze Einführung in Vim

Eine kurze Einführung in Vim Eine kurze Einführung in Vim Johannes Englisch Universität Leipzig Institut für Linguistik Seminar Sprachwissenschaftliche Elementarkompetenz Johannes Englisch (Uni Leipzig) Vim Sem. wissenschaftl. Arbeiten

Mehr

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Inhalt dieser Einheit Variablen (Sinn und Aufgabe) Bezeichner Datentypen, Deklaration und Operationen Typenumwandlung (implizit/explizit) 2 Variablen

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 1

Arbeiten mit der Shell Teil 1 Arbeiten mit der Shell Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 09. November 2015 Die Unix-Philosophie Es gibt viele kleine Programme Können die jeweiligen Aufgaben gut lösen Komplexe Aufgaben werden

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein Computer AG: Inhalte Die Computeranlage Cluster: Rund um den Computer Information: Der Computer Handbuch Seite 1: Die Teile einer Computeranlage AB Die Teile einer Computeranlage AB Computerrätsel Diff:

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1 Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereiche Elektrotechnik/Informationstechnik und Maschinenbau Labor Datenbanken Versuch 1 : Die Grundlagen von MySQL ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles INHALT 1 Dein kann fast alles... 1 2 Erste Schritte... 1 2.1 Systemeinstellungen vornehmen... 1 2.2 Ein Problem... 1 3 Menü b... 3 4 Symbolisches Rechnen... 3 5 Physik... 4 6 Algebra... 5 7 Anbindung an

Mehr

ACDSee 10 Tutorials: Fotos herunterladen mit dem Fotoimport-Assistent

ACDSee 10 Tutorials: Fotos herunterladen mit dem Fotoimport-Assistent Tutorials: Fotos herunterladen mit dem Fotoimport-Assistent Dieses Tutorial führt Sie schrittweise durch den Prozess des Herunterladens Ihrer Fotos von einer Kamera mithilfe des ACDSee Fotoimport-. Das

Mehr

Programmierkurs: Delphi: Einstieg

Programmierkurs: Delphi: Einstieg Seite 1 von 6 Programmierkurs: Delphi: Einstieg Aus Wikibooks Inhaltsverzeichnis 1 Einstieg Einstieg Was ist Delphi Borland Delphi ist eine RAD-Programmierumgebung von Borland. Sie basiert auf der Programmiersprache

Mehr

CAD-Gruppen. 1. Inhaltsverzeichnis. 1. Inhaltsverzeichnis 1 2. Was ist eine CAD-Gruppe? 3. 3. Erstellen von CAD-Gruppen 5

CAD-Gruppen. 1. Inhaltsverzeichnis. 1. Inhaltsverzeichnis 1 2. Was ist eine CAD-Gruppe? 3. 3. Erstellen von CAD-Gruppen 5 CAD-Gruppen 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1 2. Was ist eine CAD-Gruppe? 3 2.1. Verwendung von CAD-Gruppen 3 3. Erstellen von CAD-Gruppen 5 3.1. CAD-Gruppe anlegen 6 3.2. ME-Daten 7 3.3. CAD-Gruppe

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation für 01/2002 Frank Feige,CAD-CAM Programmierung, Lessingstraße 12,02727 Neugersdorf Seite 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Systemvoraussetzungen...4 Installation...4 Gliederung

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Übersicht PERL. !!!! Wichtig: Nach dem Befehl einem Strichpunkt setzen!!!!

Übersicht PERL. !!!! Wichtig: Nach dem Befehl einem Strichpunkt setzen!!!! !!!! Wichtig: Nach dem Befehl einem Strichpunkt setzen!!!! Erste Zeile eines PERL-Scripts: #! /usr/bin/perl Variablen in PERL: Normale Variablen beginnen mit einem $-Zeichen Array-Variablen beginnen mit

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung CoMa-Übung III TU Berlin 29.10.2012 CoMa-Übung III (TU Berlin) Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung 29.10.2012 1 / 1 Themen der Übung 1

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

JavaScript. Dies ist normales HTML. Hallo Welt! Dies ist JavaScript. Wieder normales HTML.

JavaScript. Dies ist normales HTML. Hallo Welt! Dies ist JavaScript. Wieder normales HTML. JavaScript JavaScript wird direkt in HTML-Dokumente eingebunden. Gib folgende Zeilen mit einem Texteditor (Notepad) ein: (Falls der Editor nicht gefunden wird, öffne im Browser eine Datei mit der Endung

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT 1. Allgemeines über FPS10SOFT: Auf Rechnern mit dem Betriebssystem Windows 2000, Windows XP oder ähnlichem ist die Programmier-Software FPS9SOFT (DOS-Anwendung)

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung GigaKRYPT bessere Verschlüsselung

Installations- und Bedienungsanleitung GigaKRYPT bessere Verschlüsselung Installations- und Bedienungsanleitung GigaKRYPT bessere Verschlüsselung Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 System-Voraussetzungen... 3 Installation... 4 Freischaltung der Vollversion... 4 Bedienung...

Mehr

MultiBoot. Benutzerhandbuch

MultiBoot. Benutzerhandbuch MultiBoot Benutzerhandbuch Copyright 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Die in diesem Handbuch enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Gewährleistung

Mehr

Grundlagen der Informatik Vorlesungsskript

Grundlagen der Informatik Vorlesungsskript Grundlagen der Informatik Vorlesungsskript Prof. Dr. T. Gervens, Prof. Dr.-Ing. B. Lang, Prof. Dr. F.M. Thiesing, Prof. Dr.-Ing. C. Westerkamp 16 AUTOMATISCHES ÜBERSETZEN VON PROGRAMMEN MIT MAKE... 2 16.1

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Einführung in die C-Programmierung

Einführung in die C-Programmierung Einführung in die C-Programmierung Warum C? Sehr stark verbreitet (Praxisnähe) Höhere Programmiersprache Objektorientierte Erweiterung: C++ Aber auch hardwarenahe Programmierung möglich (z.b. Mikrokontroller).

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr

Deklarationen in C. Prof. Dr. Margarita Esponda

Deklarationen in C. Prof. Dr. Margarita Esponda Deklarationen in C 1 Deklarationen Deklarationen spielen eine zentrale Rolle in der C-Programmiersprache. Deklarationen Variablen Funktionen Die Deklarationen von Variablen und Funktionen haben viele Gemeinsamkeiten.

Mehr

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown für Windows 32 Bit 98/NT/2000/XP/2003/2008 Der BitByters.WinShutDown ist ein Tool mit dem Sie Programme beim Herunterfahren Ihres Systems ausführen

Mehr

Die SQL-Schnittstelle

Die SQL-Schnittstelle Die SQL-Schnittstelle Merlin 16 Version 16.0 vom 09.10.2012 Inhalt Die SQL-Export-Schnittstelle... 4 Der Menüpunkt Abfrage durchführen... 4 Beschreibung Fenster Abfrage durchführen... 4 Schaltflächen Fenster

Mehr

Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE

Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE Seite 1 von 22 Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE Inhalt Einleitung Vorbereitung Konfiguration Installation Installation der BoingBags Installation von Picasso96 Installation von AHI Einleitung

Mehr

GI Vektoren

GI Vektoren Vektoren Problem: Beispiel: viele Variablen vom gleichen Typ abspeichern Text ( = viele char-variablen), Ergebnisse einer Meßreihe ( = viele int-variablen) hierfür: Vektoren ( = Arrays = Feld ) = Ansammlung

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo.

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo. Mengenvergleiche: Mehr Möglichkeiten als der in-operator bietet der θany und der θall-operator, also der Vergleich mit irgendeinem oder jedem Tupel der Unteranfrage. Alle Konten außer das, mit dem größten

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Steuern des GSR-Interface mit QBasic

Steuern des GSR-Interface mit QBasic Steuern des GSR-Interface mit QBasic Erstellt von Jochen Sendler, Geschwister-Scholl-Realschule Mannheim Inhaltsverzeichnis 1. Die Programmiersprache QBasic 3 2. Starten von QBasic 3 3. Ansteuern einzelner

Mehr

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik-

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- Informatik Studiengang Chemische Technologie Michael Roth michael.roth@h-da.de Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- WS 2012/2013 Inhalt Teil VII Einstieg in Java I Michael Roth (h_da) Informatik

Mehr

Funktionen in PHP 1/7

Funktionen in PHP 1/7 Funktionen in PHP 1/7 Vordefinierte Funktionen in PHP oder vom Entwickler geschriebene Funktionen bringen folgende Vorteile: gleiche Vorgänge müssen nur einmal beschrieben und können beliebig oft ausgeführt

Mehr

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen Tastenkombination Beschreibung Befehlsrubrik Tastenkombinationen zum Arbeiten mit Dokumenten STRG + N Neues Dokument erstellen Dokument STRG + O Dokument öffnen Dokument STRG + W Dokument schließen Dokument

Mehr

Access 2010. für Windows. Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011. Automatisierung, Programmierung ACC2010P

Access 2010. für Windows. Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011. Automatisierung, Programmierung ACC2010P Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011 Access 2010 für Windows Automatisierung, Programmierung ACC2010P 4 Access 2010 für Windows - Automatisierung, Programmierung 4 Mit

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

MySql und PHP. Apache2: Konfigurieren für php4. ...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen. Folgende Zeilen einfügen:

MySql und PHP. Apache2: Konfigurieren für php4. ...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen. Folgende Zeilen einfügen: MySql und PHP Apache2: Konfigurieren für php4...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen Folgende Zeilen einfügen: LoadModule php4_module "c:/php/php4apache2.dll" AddType application/x-httpd-php.php Wichtig!!

Mehr

TINA. Teach-In Applikationssoftware. LinMot. Tel: +41 1 445 2282 Fax; +41 1 445 2281 Email: office@linmot.com Internet: www.linmot.

TINA. Teach-In Applikationssoftware. LinMot. Tel: +41 1 445 2282 Fax; +41 1 445 2281 Email: office@linmot.com Internet: www.linmot. TINA Teach-In Applikationssoftware Technoparkstrasse 1 CH-8005 Zürich Tel: +41 1 445 2282 Fax; +41 1 445 2281 Email: office@linmot.com Internet: www.linmot.com Inhaltsverzeichnis 1. Systembeschreibung...

Mehr

Zentrale Installation

Zentrale Installation Einführung STEP 7 wird durch ein Setup-Programm installiert. Eingabeaufforderungen auf dem Bildschirm führen Sie Schritt für Schritt durch den gesamten Installationsvorgang. Mit der Record-Funktion steht

Mehr

Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR

Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR 1 2 7 8 10 9 11 12 13 3-192 DMX Kanäle, fest zugeordnet an 12 Scannern. - 30 Bänke, mit je 8 programmierbaren Scenen. - 8 Fader für max. 16 DMX Kanäle pro Scanner

Mehr

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN Wie starte ich? Um eine TurningPoint-Präsentation zu erstellen müssen Sie die TurningPoint mittels des Symbols auf Ihrem Desktop oder über das Startmenü starten. Dadurch

Mehr

1. Aktionen-Palette durch "Fenster /Aktionen ALT+F9" öffnen. 2. Anlegen eines neuen Set über "Neues Set..." (über das kleine Dreieck zu erreichen)

1. Aktionen-Palette durch Fenster /Aktionen ALT+F9 öffnen. 2. Anlegen eines neuen Set über Neues Set... (über das kleine Dreieck zu erreichen) Tipp: Aktionen (c) 2005 Thomas Stölting, Stand: 25.4. 2005 In Photoshop werden häufig immer wieder die gleichen Befehlssequenzen benötigt. Um sie nicht jedesmal manuell neu eingeben zu müssen, können diese

Mehr

Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen

Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen René Martin Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen ISBN-10: 3-446-41029-5 ISBN-13: 978-3-446-41029-9 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41029-9

Mehr

Dokumentation IBIS Monitor

Dokumentation IBIS Monitor Dokumentation IBIS Monitor Seite 1 von 16 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Installation und Programm starten 3. Programmkonfiguration 4. Aufzeichnung 4.1 Aufzeichnung mitschneiden 4.1.1 Inhalt

Mehr

Computer Tastatur und Funktionsweisen

Computer Tastatur und Funktionsweisen Computer Tastatur und Funktionsweisen Nr.. Taste Beschreibung 1 ESC ESC-Taste, Menüfenster abbrechen 2 TAB Tabulator-Taste 3 CAPLOCK Permanente Großschreibung ein/aus (bei manchen Tastaturen muss zum Ausschalten

Mehr

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter Mini-FAQ v1.3 CMS-50E Fingerpulsoximeter 1.) Wie macht man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX CMS-50E zum Computer und wie speichert man diese Messdaten auf Festplatte? 2.) Wie nimmt man mit dem PULOX

Mehr