Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen?"

Transkript

1 Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Allgemein Wenn Ihnen Feuerwehrfahrzeuge oder Rettungswagen mit eingeschalteter Lautwarnvorrichtung (Martinshorn und Blaulicht) im Straßenverkehr begegnen, sollten Sie immer davon ausgehen, dass diese Fahrzeuge auf dem Weg zu einem dringenden Notfall sind. Sie sollten daher immer so fahren, dass Sie ein herannahendes Rettungsfahrzeug zeitig wahrnehmen können. Stellen Sie die Lautstärke Ihres Autoradios nie so hoch ein, dass Sie ein Martinshorn nicht mehr hören würden. Achten Sie nicht nur auf den Verkehr vor und neben Ihnen, sondern überprüfen Sie auch regelmäßig im Rückspiegel, was sich hinter Ihnen abspielt. Wenn Sie erkennen, dass sich Ihnen Rettungsfahrzeuge nähern, dann sollten Sie auf jeden Fall versuchen den Fahrzeugen Platz zu machen. Die Situationen, in denen Sie einem Rettungsfahrzeug begegnen können verschieden sein, in der Stadt, an Kreuzungen, an Ampeln, auf Landstraßen und auf Autobahnen für alle Situationen gilt jedoch eine Grundregel : Unterlassen Sie alle Aktionen durch die Sie sich oder andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr bringen könnten! Sie können durchaus mit dem Fahrer eines Rettungsfahrzeuges kommunizieren und zwar über die Warnleuchten Ihres Fahrzeugs! Wenn Sie beispielsweise langsam abbremsen und den rechten Richtungsweiser (Blinker) betätigen, dann geben Sie dem Fahrer damit zu verstehen, dass Sie ihn bemerkt haben und dass Sie anhalten werden um ihn vorbei zu lassen. Benutzen Sie auch wenn Sie stehen die Fußbremse, damit die Fahrzeugführer erkennen, dass Sie keine weiteren Manöver ausführen werden, bis die Rettungsfahrzeuge vorbei sind. Bedenken Sie : Für den Fahrzeugführer eines Rettungsfahrzeuges ist es bedeutend einfacher ein stehendes Hindernis zu umfahren, als ein bewegliches, von dem er nicht weiß, ob der Fahrer ihn bemerkt hat und welche Manöver dieser als nächstes ausführen wird!

2 In der Stadt Wenn es Ihnen unmöglich ist Platz zu machen und den Rettungsfahrzeugen auch nicht genug Platz bleibt um Sie zu überholen, dann bleiben Sie auf keinen Fall stehen, sondern fahren Sie, wenn möglich, zügig weiter und betätigen Sie Ihren rechten Richtungsweiser (Blinker) um den Fahrern der Rettungsfahrzeuge anzuzeigen, dass Sie sie gesehen haben und dass Sie bei der nächsten Gelegenheit an den rechten Fahrbahnrand anfahren werden um die Fahrzeuge vorbei zu lassen. Wenn es Ihnen unmöglich ist Platz zu machen, sich den Rettungsfahrzeugen jedoch aufgrund ihrer Sonderrechte genügend Platz bietet um Sie zu überholen, dann zeigen Sie den Fahrern der Einsatzfahrzeuge durch langsames Abbremsen (niemals eine Vollbremsung durchführen!) und durch Betätigen des rechten Richtungsweisers (Blinker), dass Sie sie bemerkt haben und dass Sie stehen bleiben. Sie werden so zu einem stehenden Hindernis, dass die Fahrer der Rettungsfahrzeuge sicher umfahren können. Bedenken Sie : Wenn der Fahrer eines Einsatzfahrzeugs auf die Gegenfahrbahn wechseln muß um Sie zu überholen, muß er gleichzeitig mehrere Gefahrenquellen richtig einschätzen und abwägen. Wenn Sie dabei schnellstmöglich (aber ohne Vollbremsung!) zu einem stehenden Hindernis werden, hilft dies dem Fahrer bei der Einschätzung der Situation, da ein stehendes Hindernis eine berechenbare Gefahrenquelle bildet!

3 An Kreuzungen Wenn Sie an der Einfahrt zu einer Kreuzung stehen und warten und sich von hinten ein oder mehrere Rettungsfahrzeuge nähern, dann fahren Sie bitte nicht in die Kreuzung ein, sondern fahren sie so weit wie möglich an den rechten Fahrbahnrand und betätigen Sie Fußbremse und rechten Richtungsweiser (Blinker), somit schaffen Sie Platz und signalisieren den Fahrern der Einsatzwagen, dass Sie sie bemerkt haben und bereit sind sie vorbei zu lassen. Wenn Sie beim Einfahren in eine Kreuzung ein Martinshorn hören, dann bleiben Sie stehen und stellen Sie fest, aus welcher Richtung sich das Rettungsfahrzeug nähert. Gewähren Sie dem Einsatzfahrzeug Vorfahrt und setzen Sie dann Ihre Fahrt fort. Vergewissern Sie sich vorher, dass nicht noch weitere Einsatzwagen folgen! Wenn Sie sich bereits auf der Kreuzung befinden, stellen Sie fest, aus welcher Richtung sich das Einsatzfahrzeug nähert und wie weit es noch entfernt ist. Wenn Ihnen Zeit und Platz bleibt, dann verlassen Sie die Kreuzung und fahren Sie falls das Rettungsfahrzeug die gleiche Richtung nimmt bei der nächsten Gelegenheit an den rechten Fahrbahnrand, bremsen Sie langsam ab und betätigen Sie Ihren rechten Richtungsweiser (Blinker) um dem Fahrer zu zeigen, dass Sie ihn bemerkt haben und ihm Vorfahrt gewähren. Vergewissern Sie sich bevor Sie weiterfahren, ob nicht noch weitere Einsatzwagen folgen! Wenn Sie sich bereits auf der Kreuzung befinden und es bleibt Ihnen nicht mehr die Zeit oder der Platz um diese zu verlassen, dann halten Sie an, werden Sie zum stehenden Hindernis und geben Sie dem Fahrer des Rettungsfahrzeugs so zu erkennen, dass Sie ihn bemerkt haben. Warten Sie ab, welche Entscheidung der Fahrer des Einsatzfahrzeugs nimmt und unterstützen Sie ihn eventuell indem Sie durch kleinere Ausweichmanöver die wenigen Zentimeter Platz schaffen, die oftmals nur vonnöten sind um eine Durchfahrt zu ermöglichen. Tun Sie dies mit Bedacht und ohne Hektik, damit Sie nicht Ihres oder andere Fahrzeuge beschädigen oder andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr bringen! Räumen Sie anschließend so schnell wie möglich die Kreuzung, da weitere Einsatzfahrzeuge folgen können.

4 An einer Ampel Wenn Sie auf eine grün geschaltete Ampel zu fahren und sich Ihnen von hinten Einsatzfahrzeuge nähern, bremsen Sie langsam ab, betätigen Sie Ihren rechten Richtungsweiser (Blinker) und fahren sie so nah wie möglich an den rechten Fahrbahnrand, betätigen Sie die Fußbremse, damit die Fahrzeugführer erkennen, dass Sie sie bemerkt haben und keine weiteren Manöver mehr durchführen werden, bleiben Sie stehen bis die Fahrzeuge vorbei sind. Wenn Sie auf eine grün geschaltete Ampel zu fahren und Sie ein akkustisches Warnsignal (Martinshorn, Sirene) hören, bremsen Sie langsam ab und stellen Sie fest, aus welcher Richtung sich das Rettungsfahrzeug nähert. Fahren Sie trotz grünem Licht nicht in die Kreuzung ein sondern gewähren Sie dem Rettungsfahrzeug Vorfahrt. Setzen Sie anschließend Ihre Fahrt fort aber vergewissern Sie sich vorher ob die Ampel noch auf grün geschaltet ist und ob nicht weitere Einsatzfahrzeuge folgen! Wenn Sie an einer auf rot geschalteten Ampel stehen und warten und sich von hinten ein Einsatzfahrzeug nähert, dann fahren Sie so weit wie möglich an den rechten Fahrbahnrand und betätigen Sie Fußbremse und rechten Richtungsweiser (Blinker), somit schaffen Sie Platz und signalisieren sie dem Fahrer des Einsatzwagens dass Sie ihn bemerkt haben und bereit sind ihn vorbei zu lassen. Schauen Sie vor der Weiterfahrt in den Rückspiegel, ob nicht weitere Einsatzfahrzeuge folgen! Wenn Sie in mehreren Reihen (Kolonnen) an einer auf rot geschalteten Ampel stehen und warten und es nähern sich von hinten Einsatzfahrzeuge, dann lenken Sie Ihren Wagen so nah wie möglich an den rechten oder linken Fahrbahnrand und schaffen Sie so eine Gasse, durch die die Rettungsfahrzeuge hindurchfahren können. Betätigen Sie Fußbremse und rechten oder linken Richtungsweiser (Blinker) um den Fahrzeugführern zu signalisieren, dass Sie sie bemerkt haben und Ihnen freie Durchfahrt gewähren. Überfahren Sie niemals eine rote Ampel um Rettungsfahrzeugen Platz zu schaffen!

5 Auf der Landstraße Wenn Sie eine Landstraße befahren und es nähern sich Ihnen von hinten Rettungsfahrzeuge, dann bremsen Sie langsam ab, betätigen Sie Ihren rechten Richtungsweiser (Blinker), fahren Sie so nah wie möglich an den rechten Fahrbahnrand und stoppen Sie Ihren Wagen. Lassen Sie Blinker und Bremsleuchten an, damit die Fahrzeugführer erkennen, daß Sie sie bemerkt haben und dass Sie keine weiteren Manöver mehr durchführen werden, bis die Einsatzfahrzeuge vorbei sind. Vergewissern Sie sich vor der Weiterfahrt, das keine weiteren Fahrzeuge mehr folgen. Verhalten Sie sich genauso, wenn Ihnen die Rettungsfahrzeuge auf der Gegenfahrbahn entgegen kommen und dort möglicherweise Überholmanöver durchführen müssen. Überholen Sie daher nie Ihren Vordermann, wenn dieser Rettungsfahrzeugen die Vorfahrt gewährt, Sie könnten einen schweren Unfall verursachen! Überholen Sie niemals langsam fahrende Einsatzfahrzeuge, sie könnten in eine sich davor befindende Einsatzstelle rasen!

6 Auf der Autobahn Einsätze auf der Autobahn verursachen meistens einen sogenannten Rückstau, der es den Rettungsfahrzeugen erschwert die Einsatzstelle zu erreichen. Wenn Sie in einem solchen Stau stehen und es nähern sich Ihnen Rettungsfahzeuge, dann weichen Sie so weit wie möglich an den rechten oder linken Fahrbahnrand aus um eine Gasse zu bilden durch die die Einsatzfahrzeuge hindurchfahren können. Blockieren Sie niemals den Stand- oder Pannenstreifen! Versuchen Sie niemals den Einsatzfahrzeugen durch die Gasse zu folgen! Sie machen sich strafbar und könnten einen schweren Unfall verursachen. Überholen Sie niemals langsam fahrende Einsatzfahrzeuge, Sie könnten in eine sich davor befindende Unfallstelle rasen! 10 Regeln Stellen Sie die Lautstärke Ihres Autoradios so ein, daß Sie akkustische Warnsignale hören können. Achten Sie in Ihrem Rückspiegel darauf, was hinter Ihnen vor sich geht. Führen Sie niemals eine Vollbremsung durch wenn Sie Rettungsfahrzeuge bemerken, bewahren Sie Ruhe und handeln Sie ohne Hektik. 'Kommunizieren' Sie mit Hilfe von Bremsleuchten und Richtungsweiser (Blinker) mit den Fahrzeugführern der Einsatzwagen. Geben Sie sich als 'stehendes Hindernis' zu erkennen. Führen Sie keine Aktionen durch, die Sie oder andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr bringen könnten. Überfahren Sie niemals eine rote Ampel und nehmen Sie niemals anderen Verkehrsteilnehmern die Vorfahrt um Rettungskräften Platz zu verschaffen. Vergessen Sie nicht, dass Rettungsfahrzeuge selten einzeln unterwegs sind, überprüfen Sie vor der Weiterfahrt ob nicht noch weitere Fahrzeuge nachfolgen. Überholen Sie niemals Ihren Vordemann, wenn dieser Rettungsfahrzeugen Vorfahrt gewährt, sie könnten dadurch einen schweren Unfall verursachen. Überholen Sie niemals langsam fahrende Einsatzfahrzeuge, sie könnten in eine sich davor befindliche Einsatzstelle rasen.

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

V2V Kommunikation. NuraNNn HOCHSCHULE RHEINMAIN. V2V Kommunikation. Fachseminar Ausarbeitung. Nurcan Yesil

V2V Kommunikation. NuraNNn HOCHSCHULE RHEINMAIN. V2V Kommunikation. Fachseminar Ausarbeitung. Nurcan Yesil V2V Kommunikation NuraNNn 2010 HOCHSCHULE RHEINMAIN V2V Kommunikation Fachseminar Ausarbeitung Nurcan Yesil 2010 V2V Kommunikation Ausarbeitung zum Fachseminarvortrag von Nurcan Yesil Fachseminar WS 2009/10

Mehr

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Verehrte Fahrgäste! Verehrte Verkehrsteilnehmer! Wer auf Frankfurts Straßen unterwegs ist, sei es zu Fuß oder mit dem Rad, im Auto oder

Mehr

Sicher unterwegs. mit der Badner Bahn

Sicher unterwegs. mit der Badner Bahn Sicher unterwegs mit der Badner Bahn M o d e r n k o m f o r ta b e l s i c h e r Sicherheit braucht aufmerksamkeit Wir leben in einer Zeit, in der Sicherheit eine immer größere Rolle spielt. Dank strengerer

Mehr

Prüfungsfragen-Änderungen Mai 2001

Prüfungsfragen-Änderungen Mai 2001 Die Prüfung wird in folgenden Fragen geändert. Die Korrekturen der Rechtschreibfehler bzw. Korrekturen der Wertigkeiten sind in dieser Liste nicht enthalten da sie für den Schüler nicht von edeutung sind.

Mehr

Was ist eigentlich Rechtsüberholen?

Was ist eigentlich Rechtsüberholen? know-how Die Regeln und viele Ausnahmesituationen Was ist eigentlich Rechtsüberholen? Ravaldo Guerrini (Text und Grafiken) Was ist eigentlich Rechtsüberholen? Wann ist rechts Vorbeifahren und rechts Überholen

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit Lies die Fragen genau durch. Überlege in Ruhe und kreuze ( die richtige Antwort/die richtigen Antworten an! 1. Dein Fahrrad muss verkehrssicher sein. Kreuze die Teile an, die für die Verkehrssicherheit

Mehr

Achtung am Bahnübergang!

Achtung am Bahnübergang! Ein Zug kommt Nik beachtet weder Regeln noch Zeichen und tritt aufs Gaspedal Achtung am Bahnübergang! Wir schaffen das schon. Locker bleiben. Impressum: Deutsche Bahn AG Kommunikation Potsdamer Platz 2

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

8. WICHTIGE VERKEHRSZEICHEN

8. WICHTIGE VERKEHRSZEICHEN 8. ! ZIELE unterschiedliche Verkehrszeichen kennenlernen Verhalten je nach Verkehrszeichen besprechen und einüben Siehe Schülerheft S. 34 INHALTE Gefahrenzeichen Gefahrenzeichen sind grundsätzlich dreieckig

Mehr

Fahrverhalten am Flughafen Zürich

Fahrverhalten am Flughafen Zürich Fahrverhalten am Flughafen Zürich Fahrverhalten am Flughafen Zürich Airport Authority Zürich-Flughafen 04.05.2015 Ziel Der Teilnehmer kennt die Verkehrsregeln und Rechtsgrundlagen auf dem Vorfeld. 2 04.05.2015

Mehr

Anforderungen an die Prüfungsfahrt (Anlage 7 Nr. 2.1.5 FeV)

Anforderungen an die Prüfungsfahrt (Anlage 7 Nr. 2.1.5 FeV) Prüfungsrichtlinie gemäß Annex II Anhang 10 (Stand 28.01.2009) Seite 1 von 6 Anlage 10 zur Prüfungsrichtlinie Anforderungen an die Prüfungsfahrt (Anlage 7 Nr. 2.1.5 FeV) 1. Allgemeine Hinweise Die Prüfungsfahrt

Mehr

Weisungen. zur Ausrüstung von Fahrzeugen mit Blaulicht und Wechselklanghorn

Weisungen. zur Ausrüstung von Fahrzeugen mit Blaulicht und Wechselklanghorn Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Département fédéral de l Environnement, des Transports, de l Energie et de la Communication Dipartimento federale dell Ambiente,

Mehr

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Richtiges Verhalten am Unfallort Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Liebe Mitlebende! Von Herzen unterstütze ich die Initiative des Bundesverkehrsministeriums und des DVR

Mehr

TÜV NORD Unfallratgeber

TÜV NORD Unfallratgeber TÜV NORD Unfallratgeber Auf alle Fälle gut vorbereitet Gutachten unter 0800 80 69 600 www.tuev-nord.de/unfall Unfälle passieren seien Sie gut vorbereitet Regen, tief stehende Sonne, unübersichtliche Verkehrssituation

Mehr

Der Vortritt und ich

Der Vortritt und ich Der Vortritt und ich Inhalt Seite Grundsätzliche Regeln 3 Rücksicht gegenüber Fussgängern 5 Öffentliche Verkehrsmittel 7 Rechtsvortritt 9 Signaltafeln 10 Lichtsignale 12 Gegenverkehr 14 Radwege und Radstreifen

Mehr

Presseinformation. Irren ist menschlich und wird oft teurer als nötig! Verkehrsanwälte decken gängige Verkehrsmythen auf

Presseinformation. Irren ist menschlich und wird oft teurer als nötig! Verkehrsanwälte decken gängige Verkehrsmythen auf Verkehrsanwälte decken gängige Verkehrsmythen auf Irren ist menschlich und wird oft teurer als nötig! Jeder Autofahrer hat irgendwann seinen Führerschein gemacht und dennoch wissen etliche nicht genau

Mehr

Rennradfahren in der Gruppe

Rennradfahren in der Gruppe Rennradfahren in der Gruppe Thomas Gertkemper Quäldich.de Stand 10.06.2012 Einführung Warum braucht man Gruppenregeln? Ziehharmonikaeffekt Windschatten Eigenes vs. Gruppentempo Unruhe in der Gruppe Sturzgefahr

Mehr

Win-Digipet V 8.5 Premium Edition Update Betrieb von Autos auf der Modellbahnanlage - Workshop # 20 Zusatz W I N D I G I P E T. WDP im Strassenmodus

Win-Digipet V 8.5 Premium Edition Update Betrieb von Autos auf der Modellbahnanlage - Workshop # 20 Zusatz W I N D I G I P E T. WDP im Strassenmodus W I N D I G I P E T Premium Edition WDP im Strassenmodus Besondere Symbole für Car-Systeme Bedienung von Sonderfunktionen von Siegmund Dankwardt Version 1.00-04.07.2004 weitere Informationen zu fahrenden

Mehr

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Bernd Zanke Mitglied des Vorstandes ADFC Berlin e.v. pööös Ideale Verhältnisse... pööös 2 ... und tägliche Realität pööös 3 Sicher Rad fahren Warum? Radfahrer können

Mehr

Überholen 80 Meter vor bis unmittelbar nach dem Bahnübergang. Parken, Halten und Umkehren auf der Eisenbahnkreuzung

Überholen 80 Meter vor bis unmittelbar nach dem Bahnübergang. Parken, Halten und Umkehren auf der Eisenbahnkreuzung Richtiges Verhalten bei Bahnübergängen Was ist absolut verboten? Überholen 80 Meter vor bis unmittelbar nach dem Bahnübergang Überholen auf dem Bahnübergang Parken, Halten und Umkehren auf der Eisenbahnkreuzung

Mehr

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung DOWNLOAD Christine Schub Lernstation: Verkehrszeichen Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung Christine Schub Downloadauszug aus dem Originaltitel: Bergedorfer Unterrichtsideen 2. 4. Klasse Lernstationen

Mehr

Fahrschule Josef Landolt

Fahrschule Josef Landolt Fahren mit Blaulicht und Wechselklanghorn Text und Anbieter dieses Lehrgangs: Josef Landolt Inhaltsverzeichnis Fahren mit Blaulicht und Wechselklanghorn... 1 Einführung... 2 Ausrüstung der Fahrzeuge...

Mehr

Alle im Blick. Regelungen zum Radverkehr

Alle im Blick. Regelungen zum Radverkehr Alle im Blick Regelungen zum Radverkehr Alle im Blick Inhalt Vorwort..................... 3 Radfahrer ins Blickfeld........... 4 Radwege und Radfahrstreifen...... 5 Gegen die Einbahnstraße......... 6 Ausweg

Mehr

Tipps für den Schadenfall

Tipps für den Schadenfall Willkommen bei AdmiralDirekt.de Tipps für den Schadenfall Servicenummer 0221 80 159 160 1 Die Werkstattbindung Ihre Wahl bei Vertragsschluss Sie haben sich bei Vertragsschluss für unsere Werkstattbindung

Mehr

5. WARTEPFLICHT ODER VORRANG

5. WARTEPFLICHT ODER VORRANG 5. ! ZIELE unterschiedliche Kreuzungsarten kennenlernen Verhalten bei Kreuzungen besprechen und einüben Siehe Schülerheft S. 13 INHALTE Kreuzung Eine Kreuzung ist eine Stelle, auf der eine Straße eine

Mehr

Handout. Rücksicht gegenüber Fussgängern Verhalten gegenüber Bus und Tram

Handout. Rücksicht gegenüber Fussgängern Verhalten gegenüber Bus und Tram 7 Handout Rücksicht gegenüber Fussgängern Verhalten gegenüber Bus und Tram GRUNDSATZ RESPEKTIERE ANDERE VERKEHRSPARTNER Bitte schalten Sie Ihr Handy aus. Vielen Dank. Unser Thema OEV Fussgänger =Verkehrspartner

Mehr

Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung

Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung Inhalt Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) In der Fassung vom 16. November 1970 (BGBl. I S. 1565, 1971 I S. 38), zuletzt geändert durch 35. ÄndVStVR vom 14. Dezember

Mehr

Inkrafttreten: 01. April 2013

Inkrafttreten: 01. April 2013 StVO - Neufassung Inkrafttreten: 01. April 2013 Auszug: Verkehrs-Verlag Remagen LVW / TÜV Thüringen 1 Neue Umschreibungen wer mit dem Rad fährt, (bisher- Radfahrer) wer zu Fuß geht, (bisher- Fußgänger)

Mehr

3. PARTNER IM STRASSENVERKEHR

3. PARTNER IM STRASSENVERKEHR 3. ! ZIELE Rücksichtnahme auf andere Verkehrsteilnehmer (ältere Menschen, mobilitätsbehinderte Personen etc.) Verhalten gegenüber bevorzugten Fahrzeugen (Einsatz-, Straßendienstfahrzeuge, öffentliche Verkehrsmittel)

Mehr

Ramp Safety Handbuch. Fahrverhalten am Flughafen Zürich

Ramp Safety Handbuch. Fahrverhalten am Flughafen Zürich Ramp Safety Handbuch Fahrverhalten am Flughafen Zürich Inhalt 1. Übersicht 4 2. Rechtsgrundlagen und allgemeine Verkehrsregeln 5 3. Verhalten beim Überqueren von Rollzonen 6 4. Standplätze 9 5. Protected

Mehr

Führerscheintest. Name: Geburtsdatum: Fahrschule: 1. Frage:

Führerscheintest. Name: Geburtsdatum: Fahrschule: 1. Frage: Führerscheintest Name: Geburtsdatum: Fahrschule: 1. Frage: Warum ist beim Fahren durch enge Gassen immer mit Beschädigungen an Ihrem Kraftfahrzeug zu rechnen? [_] Weil Blumentöpfe von oben auf die Frontscheibe

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

E-Bikes. Mit Sicherheit leichter ans Ziel

E-Bikes. Mit Sicherheit leichter ans Ziel E-Bikes Mit Sicherheit leichter ans Ziel Locker in die Pedale treten, rasch vorankommen und jeden Hügel leicht bewältigen. Die Unterstützung durch einen Elektromotor beim Radfahren hat viele Vorteile.

Mehr

Anfahrtspläne zur Kanzlei

Anfahrtspläne zur Kanzlei DR. FELIX KÜBLER NOTAR ALFONS BIERMEIER NOTAR a.d. KÜBLER & BIERMEIER RECHTSANWÄLTE Partnerschaft mbb Kübler & Biermeier Fangelsbachstraße 1 70178 Stuttgart DR. FELIX KÜBLER Rechtsanwalt und Notar Anfahrtspläne

Mehr

Stefan Bachmor. Norddeutsche Haftungsquoten anhand ausgewählter Unfallkonstellationen. Hamburg, Schleswig Holstein, Niedersachsen, Bremen

Stefan Bachmor. Norddeutsche Haftungsquoten anhand ausgewählter Unfallkonstellationen. Hamburg, Schleswig Holstein, Niedersachsen, Bremen Stefan Bachmor Norddeutsche Haftungsquoten anhand ausgewählter Unfallkonstellationen Hamburg, Schleswig Holstein, Niedersachsen, Bremen Stand: Juli 2014 Norddeutsche Haftungsquoten anhand ausgewählter

Mehr

ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR

ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR Informationsbroschüre für alte Menschen, Angehörige, Betreuungspersonen und Fahrzeuglenkende EMPFEHLUNGEN FÜR FUSSGÄNGERINNEN UND FUSSGÄNGER 1. Nehmen Sie

Mehr

Prüfungsfragen für die Theorieprüfung über das Grundwissen für alle Führerscheinklassen. Leichter Lernen. Besser Fahren. Æ www.fuerboeck.

Prüfungsfragen für die Theorieprüfung über das Grundwissen für alle Führerscheinklassen. Leichter Lernen. Besser Fahren. Æ www.fuerboeck. GW Prüfungsfragen für die Theorieprüfung über das Grundwissen für alle Führerscheinklassen Stand: 10. August 2013 Leichter Lernen. Besser Fahren. Æ www.fuerboeck.at Gefahrenzeichen Frage-GW: 464, 465 5

Mehr

Feldversuch mit dem Lang-Lkw Zwischenbericht der BASt

Feldversuch mit dem Lang-Lkw Zwischenbericht der BASt Berlin, 7. Oktober 2014 Herausgeber: Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.v. Am Weidendamm 1A 10117 Berlin Telefon 030 590099-513 Telefax 030 590099-529 www.bga.de Autor: RAin Kim

Mehr

%"$!)'!#'%+!"%*)!-%*"")&&*!)"&&*!"%*")&")&&!*%&&!')')!1

%$!)'!#'%+!%*)!-%*)&&*!)&&*!%*)&)&&!*%&&!')')!1 %"$!)'!#'%+!"%*)!-%*"")&&*!)"&&*!"%*")&")&&!*%&&!')')!1 MAT-50282-003 2012 Research In Motion Limited. Alle Rechte vorbehalten. BlackBerry, RIM, Research In Motion und die zugehörigen Marken, Namen und

Mehr

Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten

Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Anlage 13 (zu 40) Im Fahreignungsregister sind nachfolgende Entscheidungen

Mehr

Sehen mit Kinderaugen - Sensibilisierung Erwachsener und Eltern

Sehen mit Kinderaugen - Sensibilisierung Erwachsener und Eltern Seminar : Unterrichtsprojekte Verkehr Datum 03.07.2006 Dozentin: Dr. Susanne Richter Referenten: Michael Kuhnert, David Scheffer, Thomas Urban, Steffi Rockstroh Verkehrserziehungsprojekt - Psychologie

Mehr

Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann

Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann Zu meiner Person Klaus Wagner 45 Jahre glücklich verheiratet 5 Kinder (11-19) bis 1992 bei der DB als Servicetechniker (2 Jahre Ausbildung) alle Stellwerkstypen

Mehr

Für mehr Sicherheit im

Für mehr Sicherheit im Zentrale für Risiko-Management im Straßenverkehr Für mehr Sicherheit im *Kostenpflichtige Anrufe aus dem dt. Festnetz kosten 14ct/Min., vom Handy max. 42ct/Min. Straßenverkehr! Mehr Sicherheit im Straßenverkehr!

Mehr

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

Raesfelder Rosenmontagszug. e.v. Email: info@r-r-z.de, Homepage: www.r-r-z.de

Raesfelder Rosenmontagszug. e.v. Email: info@r-r-z.de, Homepage: www.r-r-z.de Anmeldung zum Raesfelder Rosenmontagszug Bitte genau ausfüllen und zur Wagenbauversammlung abgeben: Name der verantwortlichen Kontaktperson Anschrift der Kontaktperson Telefon privat/dienstlich/handy e-mail-adresse

Mehr

RMC Sportstrafen-Empfehlung

RMC Sportstrafen-Empfehlung Teilnehmer, die eine Regelwidrigkeit begehen, werden mit einer dem Tatbestand angemessenen Disziplinarstrafe nach Ermessen des Rennleiters bzw. Sportkommissars belegt. Die angegebenen Strafmaße sind lediglich

Mehr

Typische Haftungsquoten bei Verkehrsunfällen

Typische Haftungsquoten bei Verkehrsunfällen SVR Verkehrszivilrecht Versicherungsrecht Verkehrsstrafrecht Ordnungswidrigkeiten Verkehrsverwaltungsrecht Straßenverkehrsrecht Z E I T S C H R I F T F Ü R D I E P R A X I S D E S V E R K E H R S J U R

Mehr

III.3 Sicher ankommen mit der Bahn

III.3 Sicher ankommen mit der Bahn Sicher ankommen mit der Bahn Zum Thema Häufig wird die Bahn bereits in der Grundschule für Klassenausflüge genutzt. Ab der 5. Klasse fahren viele Schüler mit der Bahn zur Schule. Außerdem kommen Schüler

Mehr

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Kuratorium für Verkehrssicherheit Projektleitung Angelika Ledineg KURATORIUM FÜR VERKEHRSSICHERHEIT 1 Inhalt 1 Ausgangslage... 3 2 Umsetzung des

Mehr

NEU SÄVERIN & KAMRATH RECHTSANWÄLTE. Abschrift. An das Landgericht Berlin. RS.0885K.11 (bitte stets angeben) In Sachen L./. M u. a.

NEU SÄVERIN & KAMRATH RECHTSANWÄLTE. Abschrift. An das Landgericht Berlin. RS.0885K.11 (bitte stets angeben) In Sachen L./. M u. a. Abschrift SÄVERIN & KAMRATH Rechtsanwälte Säverin & Kamrath Knaackstraße 86 D-10435 Berlin An das Landgericht Berlin KLAUS SÄVERIN FACHANWALT FÜR VERKEHRSRECHT Anschrift Knaackstraße 86 10435 Berlin Telefon

Mehr

Signalvorschrift. Auf der Anschlussbahn sind folgende Signale vorhanden bzw. anzuwenden:

Signalvorschrift. Auf der Anschlussbahn sind folgende Signale vorhanden bzw. anzuwenden: Anlage 2 Signalvorschrift Auf der Anschlussbahn sind folgende Signale vorhanden bzw. anzuwenden: 1) Weichensignale ( Wn ) Weichensignale zeigen an, für welchen Fahrweg die Weiche gestellt ist. 1.1) Signal

Mehr

unter Mitwirkung von Oberrichter Guéra (Präsident), Oberrichterin Hubschmid Volz und Oberrichter Zihlmann sowie Gerichtsschreiber Baloun

unter Mitwirkung von Oberrichter Guéra (Präsident), Oberrichterin Hubschmid Volz und Oberrichter Zihlmann sowie Gerichtsschreiber Baloun SK 11 145 Urteil der 1. Strafkammer des Obergerichts des Kantons Bern unter Mitwirkung von Oberrichter Guéra (Präsident), Oberrichterin Hubschmid Volz und Oberrichter Zihlmann sowie Gerichtsschreiber Baloun

Mehr

7. Sinn. Bordcomputer mit

7. Sinn. Bordcomputer mit Bordcomputer mit 7. Sinn Notbremssysteme verhindern heute schon manchen Unfall im Verkehr, einen richtigen Überblick über das Geschehen auf der Straße haben elektronische Assistenten aber noch nicht. Das

Mehr

Ankommen ist das Ziel

Ankommen ist das Ziel 19 Fotos: Keystone, Archiv 118swissfire.ch, Markus Heinzer und zvg Dringliche Einsatzfahrten Ankommen ist das Ziel Zur Erfüllung angeordneter Aufträge sind die Feuerwehr, Rettungssanität und Polizei auf

Mehr

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen (Eisenbahnverordnung, EBV) Änderung vom 12. November 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Eisenbahnverordnung vom 23. November 1983 1 wird

Mehr

Wer entscheidet hier eigentlich?

Wer entscheidet hier eigentlich? Bei Formation morale et sociale Wer entscheidet hier eigentlich? Die SchülerInnen sollen behalten Fahrer lassen sich oft durch mitfahrende Personen oder andere Verkehrsteilnehmer zu riskantem Verhalten

Mehr

UNIQA SafeLine. Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann.

UNIQA SafeLine. Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann. UNIQA SafeLine Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann. Eine Kfz-Versicherung, die einfach mehr kann. Über 40.000 Menschen sterben jedes Jahr in Europa bei Verkehrsunfällen. Bis zu 2.500 davon

Mehr

Einführung des Automatisierten Fahrens

Einführung des Automatisierten Fahrens Einführung des Automatisierten Fahrens DVR Presseseminar Bonn, 25. November 2014 Dr. Arne Bartels Konzernforschung Einführungs-Szenario für Automatische Fahrfunktionen 2 Teilautomatisiert 1 Assistiert

Mehr

Industriebahn Premnitz

Industriebahn Premnitz Industriebahn Premnitz Anhang 4. Bahnübergänge und Gleistore 1. Betriebsdienstliche Bedienungsanleitung Bahnübergang Bergstraße BÜ 1 Der Bahnübergang Bergstraße befindet sich in Teilverantwortung der DB

Mehr

Position. Tramhaltestellen mit Ausstieg auf die Fahrbahn 2011/03

Position. Tramhaltestellen mit Ausstieg auf die Fahrbahn 2011/03 Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.ch www.fussverkehr.ch www.mobilitepietonne.ch www.mobilitapedonale.ch Position 2011/03 Tramhaltestellen mit Ausstieg

Mehr

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22.

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) Seite 1 von 6 ANHANG 8.2 (Fahrzeuginformationen) Aufgabe: Der Rettungswagen (RTW) Der RTW hat die Aufgaben, die Besatzung und das Material zum Notfallort zu bringen, die Transportfähigkeit

Mehr

www.degener.de 19 Bahnübergänge

www.degener.de 19 Bahnübergänge ww.degener.de 19 Bahnübergänge (1) Schienenfahrzeuge haben Vorrang 1. auf Bahnübergängen mit Andreaskreuz (Zeichen 201), 2. auf Bahnübergängen über Fuß-, Feld-, Wald- oder Radwege und 3. in Hafen- und

Mehr

Booster Box. Kurzanleitung. FAPr-hsp 5110

Booster Box. Kurzanleitung. FAPr-hsp 5110 Booster Box Kurzanleitung FAPr-hsp 5110 Booster box : Für ein starkes und zuverlässiges Indoor-Signal Kurzanleitung Was Sie erhalten haben sollten: Eine Booster box Ein Internetkabel (Ethernet) Ein USB-/Netzkabel

Mehr

Einbau- und Installationsanleitung

Einbau- und Installationsanleitung Einbau- und Installationsanleitung T23 Wegfahrsperre Version V.1.07.4 Die T23-Wegfahrsperre ist ein optionales Zubehörgerät der Tramigo T23 Serie und hat die Funktion einer Wegfahrsperre. Von überall können

Mehr

Sicher mit dem Bus fahren Tipps für ältere Busfahrgäste

Sicher mit dem Bus fahren Tipps für ältere Busfahrgäste Sicher mit dem Bus fahren Tipps für ältere Busfahrgäste Inhalt Vorwort 5 Gut geplant ist schon halb angekommen 6 Die Haltestelle - nicht nur ein Ort zum Warten 7 Alles einsteigen bitte! 9 Türen schließen,

Mehr

Verkehrsrechts-ABC. Inhalt. 1 Eine alphabetische Rechtsprechungsübersicht. Abbiegen

Verkehrsrechts-ABC. Inhalt. 1 Eine alphabetische Rechtsprechungsübersicht. Abbiegen Verkehrsrechts-ABC Inhalt 1 Eine alphabetische Rechtsprechungsübersicht 1 2 Auszug aus dem Bußgeldkatalog 50 1 Eine alphabetische Rechtsprechungsübersicht Abbiegen Beim Abbiegen gibt es drei Haupttücken:

Mehr

Autofahren im Alter. asa ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE

Autofahren im Alter. asa ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE Autofahren im Alter Flott unterwegs asa ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE Die Bevölkerung wird immer älter. Die

Mehr

Schnelle Hilfe. Liebe ŠKODA Fahrer,

Schnelle Hilfe. Liebe ŠKODA Fahrer, Achtung, Unfall! Schnelle Hilfe Liebe ŠKODA Fahrer, Unfälle passieren im Straßenverkehr leider ziemlich oft. Ob kleiner Blechschaden oder schwerer Unfall wichtig ist vor allem, dass Sie Ruhe bewahren.

Mehr

1. Soll das Haftpflichtversicherungsobligatorium für Fahrräder abgeschafft werden? X Nein

1. Soll das Haftpflichtversicherungsobligatorium für Fahrräder abgeschafft werden? X Nein Fragenkatalog - Abschaffung der Fahrradnummer 1. Soll das Haftpflichtversicherungsobligatorium für Fahrräder abgeschafft werden? Der VCS Verkehrs-Club der Schweiz lehnt die Abschaffung der Velovignette

Mehr

Sicher ist sicher. Innovative Technik von Linde.

Sicher ist sicher. Innovative Technik von Linde. Die neuen Grenzen des Machbaren. Fahrassistenzsystem Linde Safety Pilot. Sicher ist sicher. Innovative Technik von Linde. Mehr Sicherheit bedeutet bessere Performance. Bessere Performance bedeutet höhere

Mehr

Warum Tempo 30-Zonen?

Warum Tempo 30-Zonen? Einführung der Inhalt Warum Tempo 30 Zonen? 3 Geringerer Bremsweg 4 Reduzierung des Lärms 5 Weniger Zeitverlust 5 Vorgaben des Nachhaltigkeitsministeriums 6 9 Allgemeine Regeln des Parkens 10 11 Der Erfolg

Mehr

Sicherheit Lehrerinformation

Sicherheit Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag srelevante Bestandteile des Autos werden gemeinsam besprochen: Airbag, sgurte und Kindersitze werden angeschaut. Ziel Die SuS kennen die svorschriften in und zu einem

Mehr

Empfohlenes Verhalten am Unfallort

Empfohlenes Verhalten am Unfallort Newsle tte r 1/2010 1. Verkehrssicherheitsforum Empfohlenes Verhalten am Unfallort Im letzten Jahr hat es auf Nürnbergs Straßen, nach Angaben der Verkehrspolizeiinspektion Nürnberg, rund 13.800 Mal gekracht.

Mehr

Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch

Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch Fahrer-Assistenz-Systeme Fahrer-Assistenz-Systeme bieten Ihnen viele Vorteile. Elektronisch gesteuerte

Mehr

Das nachrüstbare Auto ein altes Konzept neu umgesetzt

Das nachrüstbare Auto ein altes Konzept neu umgesetzt Das nachrüstbare Auto ein altes Konzept neu umgesetzt Ein neuer Spoiler, neue Lackierung, teure Felgen oder das bessere Radio wer kennt sie nicht, die Autobastler. Sie werten den eigenen Wagen entsprechend

Mehr

Der aktuelle Bußgeldkatalog 2015 für PKW-, LKW- und Radfahrer. Gültig seit: 01. Mai 2014

Der aktuelle Bußgeldkatalog 2015 für PKW-, LKW- und Radfahrer. Gültig seit: 01. Mai 2014 Der aktuelle Bußgeldkatalog 2015 für PKW-, LKW- und Radfahrer Gültig seit: 01. Mai 2014 Vorwort Das Flensburger Punktesystem hält für alle Verkehrssteilnehmer fest, welche Verkehrsordnungswidrigkeiten

Mehr

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Diese Broschüre enthält Informationen zum Konfigurieren einer Drahtlosverbindung zwischen dem Drucker und den Computern. Informationen zu anderen Netzwerkverbindungen,

Mehr

der, die, das Straße Male an: der = blau, die = rot, das = grün Ringle die Wörter in der richtigen Farbe ein! Schreibe die Wörter in die Spalten!

der, die, das Straße Male an: der = blau, die = rot, das = grün Ringle die Wörter in der richtigen Farbe ein! Schreibe die Wörter in die Spalten! ,, Male an: = blau, = rot, = grün Ringle Wörter in richtigen Farbe ein! Schreibe Wörter in Spalten! nbahn Eisenbahn Autobus Auto Roller Fahrrad Bahnhof Haus Kreuzung Ampel Polizist Park Hof Kirche Fluss

Mehr

Herzlich Willkommen zu

Herzlich Willkommen zu Herzlich Willkommen zu Brauchtumsveranstaltungen 1 Abnahme von Fahrzeugen zur Teilnahme an Brauchtumsveranstaltungen durch den amtlich anerkannten Sachverständigen 2 Grundlage für den Sachverständigen

Mehr

Abschleppen und Schleppen

Abschleppen und Schleppen und Schleppen Grundsätze Dem Begriff des Abschleppens liegt der Nothilfegedanke zugrunde. Es sollen im Verkehr betriebsunfähig gewordene Fahrzeuge bis zur nächsten Werkstatt oder aber auch zum Verschrottungsplatz

Mehr

DS-WIN-TALK HANDBUCH. Stand: Oktober 2014. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986.

DS-WIN-TALK HANDBUCH. Stand: Oktober 2014. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. DS-WIN-TALK HANDBUCH Stand: Oktober 2014 Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Installation... 2 3. Aufruf des DS-WIN-TALK und Ersteinrichtung... 3 3.1. Push-To-Talk...

Mehr

GUTE AUSSICHTEN SICHTBAR SICHER

GUTE AUSSICHTEN SICHTBAR SICHER 16 Köpfchen beweisen, mit Hirn fahren Zwei Räder, die die Welt bedeuten: Jedes Frühjahr erlösen rund sechs Millionen Deutsche ihr bestes Stück aus dem düsteren Garagen-Dasein. Bei aller Freude darüber,

Mehr

AX-7600. 1. Sicherheitsinformationen

AX-7600. 1. Sicherheitsinformationen AX-7600 1. Sicherheitsinformationen AX-7600 ist ein Laserprodukt Klasse II und entspricht der Sicherheitsnorm EN60825-1. Das Nichtbeachten der folgenden Sicherheitsanweisungen kann Körperverletzungen zur

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

Transportieren und Verpacken des Druckers

Transportieren und Verpacken des Druckers Transportieren und Verpacken des Druckers Dieses Thema hat folgenden Inhalt: smaßnahmen beim Transportieren des Druckers auf Seite 4-37 Transportieren des Druckers innerhalb des Büros auf Seite 4-38 Vorbereiten

Mehr

FELBERTAUERNSTRECKE > Alternative zur Tauernautobahn von Hartmut

FELBERTAUERNSTRECKE > Alternative zur Tauernautobahn von Hartmut FELBERTAUERNSTRECKE > Alternative zur Tauernautobahn von Hartmut Welche Strecken bieten sich als Alternativroute zur Tauernautobahn an? In verkehrsreichen Zeiten steht man auf der österreichischen A10

Mehr

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz Was tun, wenns brennt Prävention Brandschutz Richtig vorbereitet sein Ein Feuer kann überall ausbrechen. Merken Sie sich die Fluchtwege und Standorte der Löschgeräte. Im Notfall ist es dafür zu spät. Wenn

Mehr

Ratgeber für Verkehrsunfälle:

Ratgeber für Verkehrsunfälle: Ratgeber für Verkehrsunfälle: Wie verhalte ich mich nach einem Verkehrsunfall richtig? Im Jahr 2010 wurden vom dem statistischen Bundesamt fast 2,4 Millionen polizeilich gemeldete Verkehrsunfälle registriert.

Mehr

Freie Fahrt aber nur für klare Köpfe!

Freie Fahrt aber nur für klare Köpfe! Immer da, immer nah. Freie Fahrt aber nur für klare Köpfe! Schadenverhütung Information Auto & Gesundheit Halten Sie, wenn Ihr eigener Motor stottert. Trotz Airbag, Gurtpflicht, ABS oder ESP noch immer

Mehr

Gesamtelternvertretung der Paula- Fürst- Schule (Gemeinschaftsschule, 04K05) / AG Verkehr Ansprechpartner: Michael Jaunich (jaunich@web.

Gesamtelternvertretung der Paula- Fürst- Schule (Gemeinschaftsschule, 04K05) / AG Verkehr Ansprechpartner: Michael Jaunich (jaunich@web. Absender: Paula- Fürst- Schule (Gemeinschaftsschule, 04K05) Schulleitung: Martin Grunenwald Sybelstraße 20/21, 10629 Berlin Tel: 030 9029 27220 Mail: m.grunenwald@paula- fuerst- gemeinschaftsschule.de

Mehr

Rettungszug Mannheim

Rettungszug Mannheim Am Samstag, den 08.08.2015, konnte unser Rettungssanitäter Christian Riegel an einer besonderen Führung in einem besonderen Zug teilnehmen. Hier sein Bericht. Was sich viele bestimmt schon gefragt haben:

Mehr

Der aktuelle Bußgeldkatalog 2015 für PKW-, LKW- und Radfahrer. Gültig seit: 01. Mai 2014

Der aktuelle Bußgeldkatalog 2015 für PKW-, LKW- und Radfahrer. Gültig seit: 01. Mai 2014 Der aktuelle Bußgeldkatalog 2015 für PKW-, LKW- und Radfahrer Gültig seit: 01. Mai 2014 Vorwort Das Flensburger Punktesystem ist für alle Verkehrsteilnehmer ein verbindliches Sanktionssystem für Verkehrsordnungswidrigkeiten.

Mehr

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Müdigkeit am Steuer Wach ans Ziel bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Brennen Ihnen beim Autofahren die Augen oder gähnen Sie dauernd? Halten Sie an und machen Sie einen Turboschlaf von 15 Minuten.

Mehr

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Windows 7 starten Wenn Sie Ihren Computer einschalten, wird Windows 7 automatisch gestartet, aber zuerst landen Sie möglicherweise auf dem Begrüßungsbildschirm. Hier melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen

Mehr

Radfahren in der Gruppe

Radfahren in der Gruppe Radfahren in der Gruppe Versicherung, Regeln, Haftung, Versicherung Versicherte Personen Mitglieder, die dem BLSV gemeldet sind Im Rahmen einer Kurskarten-Versicherung können die teilnehmenden Nichtmitglieder

Mehr

Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162

Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162 Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162 [Vz101-162] [Vz201-292] [Vz301-394] [Vz401-551] [Vz600-603] [Zz1000-1020] [Zz1020-1044] [Zz1044-1703] Vz 101 Gefahrstelle Vz 102 Kreuzung

Mehr

Das Mobilitätspaket Für eine sichere Fahrt, die Sie weiterbringt.

Das Mobilitätspaket Für eine sichere Fahrt, die Sie weiterbringt. Das Mobilitätspaket Für eine sichere Fahrt, die Sie weiterbringt. Das schönste Zuhause unterwegs Ihr Auto ist nicht nur Ihr fahrbarer Untersatz, sondern vielmehr einer der Orte für positive Momente und

Mehr

RICHTIGES VERHALTEN BEI UNFALL UND PANNE INFOS DER AUTOVERSICHERER FÜR FAHRSCHULEN

RICHTIGES VERHALTEN BEI UNFALL UND PANNE INFOS DER AUTOVERSICHERER FÜR FAHRSCHULEN RICHTIGES VERHALTEN BEI UNFALL UND PANNE INFOS DER AUTOVERSICHERER FÜR FAHRSCHULEN Die stationären Notrufsäulen auf den Autobahnen und Bundesstraßen sowie der mobile Handynotruf 0800 NOTFON D (0800 66366

Mehr

Die Zentrale Leitstelle Das Herz der KVB. Menschen bewegen

Die Zentrale Leitstelle Das Herz der KVB. Menschen bewegen Die Zentrale Leitstelle Das Herz der KVB Menschen bewegen 2 Wir behalten den Überblick. Rund 800.000 Menschen fahren täglich mit der KVB. Mehr als 350 Bahnen und 300 Busse bringen sie zu ihrem Ziel. Auf

Mehr