Inhalt. 1 Editorial. 4 WeltBlick. 30 Zwischenruf von Attila Kiraly. 34 Thema: Neue Weltordnung LipGlosse: Dialektik der Weltordnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. 1 Editorial. 4 WeltBlick. 30 Zwischenruf von Attila Kiraly. 34 Thema: Neue Weltordnung 2.0. 96 LipGlosse: Dialektik der Weltordnung"

Transkript

1

2 2 WeltTrends 86 Inhalt 1 Editorial 4 WeltBlick 5 USA vor den Wahlen Claus Montag 10 Ägypten: Verpasste Wende? Hala Kindelberger 16 Fiasko Rio+20 Heike Walk und Melanie Müller 23 Lethal Weapons Mischa Hansel 30 Zwischenruf von Attila Kiraly 34 Thema: Neue Weltordnung Imperium versus Hegemon Ulrich Menzel 50 Noch ist der Westen nicht verloren Reinhard Rode 59 Wiederkehr der deutschen Frage Erhard Crome 69 Europas Platz in der Welt Jochen Franzke 79 Dezentrierter Globalismus Barry Buzan 92 Statistik: Bevölkerung Macht Politik 96 LipGlosse: Dialektik der Weltordnung

3 Inhaltsverzeichnis 3 Historie: 50 Jahre nach der Karibik-Krise Raimund Krämer 99 Dokumente: Russisch-syrische Freundschaft 104 Streitplatz: Außenpolitik in Rot-Rot-Grün 110 Zu kurz gesprungen 111 Niels Annen Eine fällige Debatte 114 Michael Kellner Nicht aus dem Weg gehen 117 Stefan Liebich Starrer Blick nach vorn 120 Angelika Beer Bücher 124 Wiedergelesen: Carl Schmitt Der Nomos der Erde 125 Rezensionen 128 Impressum 137 Annotationen 138 Neuerscheinungen 140 Deutsche Verantwortung für Europa Kommentar von Lutz Kleinwächter 142 Wort und Strich 144

4 Lethal Weapons Zum verhinderten UN-Waffenhandelsvertrag Mischa Hansel Waffenhandelsabkommen, Kleinwaffen, UN Staaten und Nichtregierungsorganisationen bemühen sich seit zwei Jahrzehnten um eine stärkere globale Regulierung des (Klein-)Waffenhandels. Im Juli 2012 wurde im Rahmen der UN erstmals über einen Waffenhandelsvertrag verhandelt. Doch ein solches Abkommen kam nicht zustande. Was sind die Hintergründe dieses Scheiterns? Welche Perspektiven gibt es nun und warum sind internationale Regeln unverzichtbar? Kleinwaffen und leichte Waffen 1 sind preiswert und nahezu überall auf dem Globus verfügbar. Sie werden bevorzugt in innerstaatlichen Kriegen eingesetzt. Obwohl sie keine Ursache der Gewalt sind, kann die Verfügbarkeit von Kleinwaffen doch in erheblichem Maße zur Verstetigung der Gewaltausübung beitragen. Die Folge sind hohe Opferzahlen insbesondere unter der Zivilbevölkerung sowie die Erosion gemeinschaftlicher Strukturen. 2 Die Verbreitung dieser Waffen lässt sich nachfrage- und angebotsseitig erklären. Auf der Nachfrageseite ist zuallererst die Schwäche staatlicher Strukturen in vielen Weltregionen zu nennen. Damit einher geht die hohe Zahl innerstaatlicher gewaltsamer Konflikte. Nichtstaatliche Akteure kämpfen untereinander oder mit dem zur Kriegspartei degradierten Rest der staatlichen Streitkräfte. Der direkten militärischen Konfrontation wird in der Regel ausgewichen. Oft wird hingegen systematisch die Zivilbevölkerung attackiert und ausgebeutet. 3 Kleine und leichte Waffen sind dazu das effizienteste Mittel. Hinzu kommt die Nachfrage vonseiten der organisierten Kriminalität. Viele Metropolen sind von kriminell motivierter Gewalt, etwa zwischen Drogenkartellen, gekennzeichnet. Vorrangiges Mittel auch dieser Kämpfe sind Schusswaffen. 1 Zur Kategorie der Kleinwaffen zählen Pistolen, Revolver, Flinten oder Sturmgewehre. Als leichte Waffen gelten beispielsweise schwere Maschinengewehre sowie portable Granatwerfer und Panzerabwehrkanonen. 2 Vgl. Stohl / Grillot 2009, S Vgl. Münkler 2006, S Mischa Hansel M. A., geb. 1979, Lehrstuhl für Internationale Politik und Außenpolitik, Universität Köln. WeltTrends Zeitschrift für internationale Politik 86 September/Oktober Jahrgang S

5 24 WeltTrends 86 Angebotsseitig war das Ende des Ost-West-Konfliktes einschneidend. Vielerorts gab es schwach gesicherte militärische und polizeiliche Waffenbestände zu plündern. Insbesondere die Staaten des ehemaligen Warschauer Paktes versuchten, ihren Überschuss konventioneller Waffen auf dem globalen Waffenmarkt loszuwerden. Doch auch viele westliche Staaten exportieren an Länder mit zum Teil erheblichem Gewaltniveau und problematischer Menschenrechtslage. Neue Staaten mit eigenen Produktionskapazitäten, etwa Brasilien oder Ägypten, sind dazugekommen. Immer mehr Waffen werden zudem per Lizenzvergabe im Ausland hergestellt. Dort herrschen dann oft laxere Exportkontrollregeln als im Land des ursprünglichen Herstellers. Zahlreiche private Vermittler von Waffengeschäften (Broker) sind auf das Ausnutzen länderspezifischer Regulierungslücken spezialisiert. So können sich selbst politisch diskreditierte Interessenten auf dem Schwarzmarkt bedienen. Ein Indiz dafür sind die zahlreichen Verstöße gegen UN-Waffenembargos. Schätzungen zufolge wurden zwischen 2000 und 2010 Waffen und Munition im Wert von mindestens 2,2 Milliarden US-Dollar in Länder unter UN-Waffenembargos eingeführt. 4 Die Staaten sind daran nicht unschuldig. Es gibt immer noch zahlreiche verdeckte Waffentransfers in Krisenregionen. Staaten wollen auf diese Weise ihren politischen Einfluss erhöhen. Die Nebenfolgen solcher Transfers sind freilich kaum überschaubar. An dieser Stelle sei lediglich an die jahrzehntelange Destabilisierung Afghanistans infolge verdeckter amerikanischer Waffenlieferungen an diverse Mudschaheddin in den 1980er Jahren erinnert. 5 Anfänge der Regulierung Die Kleinwaffenproblematik nachfrageseitig in den Griff zu bekommen gleicht einer Herkulesaufgabe. Hierzu müssten die politischen Ursachen der Gewalt Staatsschwäche, Konflikte, gesellschaftliche Mentalitäten aus dem Weg geräumt werden. Auf der Angebotsseite werden spezifischere Maßnahmenbündel diskutiert. Bislang haben sich die Staaten neben Hilfen bei der Sicherung von Waffenbeständen vor allem der Bekämpfung des illegalen Waffenhandels, d. h. eines von Hersteller-, 4 Vgl. Oxfam 2012, S Vgl. Mathiak / Lumpe 2000, S

6 WeltBlick 25 Transit- oder Empfängerstaaten nicht autorisierten Handels, angenommen. Die Entstehung eines internationalen Kleinwaffenregimes begann Mitte der 1990er Jahre wurden im UN-Kleinwaffen-Aktionsprogramm zahlreiche Maßnahmen, von der Sicherung von Waffenbeständen bis zum verbesserten Austausch über Waffengeschäfte, verabredet. Ebenfalls Teil des UN-Regimes sind das 2005 in Kraft getretene Schusswaffenprotokoll sowie das 2005 angenommene International Tracing Instrument. Ersteres verpflichtet die Staaten unter anderem zur Kriminalisierung unautorisierter Waffengeschäfte. Letzteres soll durch gemeinsame Standards der Markierung und Erfassung die Überprüfung von Waffenlieferungen erleichtern. Zahlreiche Aspekte bleiben international jedoch ungeregelt. Insbesondere gibt es keine gemeinsamen Standards für die Vergabe von Exportlizenzen und kein Verbot von Waffentransfers an nichtstaatliche Kriegsparteien. Die Geschäfte der Vermittler von Waffengeschäften unterliegen vielerorts keinen gesetzlichen Regeln. Schließlich lässt das Aktionsprogramm den Handel mit Munition außen vor. Bemühungen um eine entsprechende Ausweitung auf Nachfolgetreffen 2003 und 2005 sowie der Überprüfungskonferenz 2006 blieben erfolglos. Weiter fortgeschritten sind zum Teil regionale Initiativen. Dazu gehören etwa die Feuerwaffenkonvention der Organisation amerikanischer Staaten (OAS) sowie die Aktivitäten der Europäischen Union. Die EU-Mitgliedstaaten haben bereits 1998 den Verzicht auf Waffentransfers an nichtstaatliche Akteure vereinbart. Seitdem werden auch gemeinsame Kriterien für den Waffenexport, darunter die Menschenrechtslage in den Empfängerländern, erarbeitet. Diese Bemühungen bleiben lückenhaft und zum Teil ambivalent. Immerhin aber gibt es einen Prozess der Normbildung. Auch zahlreiche afrikanische Staaten haben sich in diversen Initiativen der Kleinwaffenproblematik angenommen. Die geringste Verregelungsdichte weisen Asien sowie der Mittlere Osten auf. Sowohl die inhaltlichen und geografischen blinden Flecken des Kleinwaffenregimes als auch seine institutionellen Verfahren werden vielfach als unzureichend betrachtet. Es überwiegen politische Absichtserklärungen statt rechtlich bindender Verpflichtungen. Fortschritte müssen auch nicht zwingend nachgewiesen werden. So stellen viele Staaten kaum Informationen über den Stand der nationalen Implementierung des

7 26 WeltTrends 86 UN-Aktionsprogramms zur Verfügung. 6 Die Forderung nach einem völkerrechtlich verbindlichen Vertragswerk kommt daher nicht von ungefähr. Erfolglose Verhandlungen Bereits 2006 initiierte die UN-Generalversammlung Sondierungen über einen UN Arms Trade Treaty zur Verregelung des konventionellen Waffenhandels. Doch erst nach dem Amtsantritt von US-Präsident Obama hatten diese Bemühungen die Unterstützung der USA. Mitte 2010 bis Anfang 2012 fanden insgesamt vier Vorbereitungstreffen statt. Strittige Punkte waren jedoch mit Beginn der Hauptverhandlungen im Juli 2012 noch immer nicht ausgeräumt. Während mehrere europäische Staaten sowie Kanada und Japan verbindliche internationale Standards für die Vergabe von Exportlizenzen durchsetzen wollten, darunter die Menschenrechtslage in den Empfängerländern, sperrten sich China, Syrien, Iran und viele andere autoritäre Regime gegen jedwede politische Konditionalisierung von Waffengeschäften. Mit Indien befand sich unter den Gegnern der Konditionalisierung allerdings auch eine wichtige Demokratie. Die Mehrzahl der afrikanischen Staaten südlich der Sahara pochte unterdessen auf ein Verbot von Waffenlieferungen an nichtstaatliche Akteure. Hier leisteten wiederum die USA Widerstand. Sie betrachten solche Lieferungen als legitimes Mittel zur Unterstützung politischer Aufstandsbewegungen in Diktaturen. Außerdem widersetzte sich die US-Delegation, unterstützt von China und Russland, zunächst einer Verregelung von weltweiten Munitionsgeschäften. China und der Iran sprachen sich überdies gegen eine Bezugnahme auf Brokeraktivitäten im Vertragstext aus. Es wurden also fraglos gravierende Positionsdifferenzen ersichtlich. Zum Scheitern verurteilt waren die Verhandlungen freilich nicht. Ein Formelkompromiss hätte die Differenzen durchaus übertünchen und die konsensfähigen Punkte völkerrechtlich kodifizieren können. Ein solcher schwacher Vertrag lag bereits als Entwurf vor. Darin waren etwa verpflichtende jährliche Berichte über genehmigte Waffentransfers enthalten. Auch wurden Waffenlieferungen untersagt, wenn diese Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit erleichtern 6 Vgl. Parker 2011.

8 WeltBlick 27 würden. 7 Kurz vor dem Ende der Konferenz rechneten viele Beobachter mit einer Einigung. Schließlich aber setzten sich insbesondere die USA für eine Vertagung ein. Die US-Waffenlobby sowie zahlreiche von ihr beeinflusste Kongressabgeordnete und Senatoren hatten wochenlang gegen einen Vertragsschluss polemisiert. Das in der US-Verfassung verbriefte Recht auf den zivilen Waffenbesitz stehe auf dem Spiel. Diese Argumentation kann nur als grotesk bezeichnet werden. Schließlich standen Eingriffe in die Regelung des innerstaatlichen Waffenbesitzes nie zur Debatte. Doch in den US-amerikanischen Zeitungen und im Internet brodelte die Gerüchteküche. Nach einem bewaffneten Amoklauf in einem Kino im US-Bundesstaat Colorado im Juli 2012 hatte die Thematik zudem massiv an Aufmerksamkeit gewonnen. In diesem Meinungsklima waren der US-Regierung nur wenige Monate vor den Präsidentschaftswahlen international die Hände gebunden. Durchbruch ohne UN? Trotz der Ernüchterung nach dem Scheitern ist die Situation nicht hoffnungslos. Eine spätere Wiederaufnahme der Verhandlungen ist wahrscheinlich. Zudem stand mit der Revisionskonferenz des UN-Aktionsprogramms im September 2012 sogleich die nächste Chance auf eine Stärkung des internationalen Kleinwaffenregimes bevor. Hier ging es vor allem um die Aufarbeitung der Implementierungsdefizite. Substanzielle neue Regeln waren nicht zu erwarten. Möglicherweise werden die Befürworter solcher strikten Regeln sich bald verstärkt Alternativen zuwenden. Dazu zählen nicht nur die regionalen Regimebildungsprozesse. Auch auf internationaler Ebene wäre ein anderes Vorgehen denkbar. Präzedenzfälle aus dem Bereich der humanitären Rüstungskontrolle gibt es schon. Das vertragliche Verbot der Herstellung, des Handels und der Nutzung von Landminen 1997 sowie die Konvention gegen Clustermunition 2008 wurden beide außerhalb des UN-Rahmens verhandelt. Der Zwang zur Einstimmigkeit konnte so umgangen werden. Auf der anderen Seite sind wichtige Staaten auf diese Weise außen vor geblieben. Im Falle des Landminenvertrages unter anderem die USA, Russland, China und Indien. Mit anderen Worten: Der Preis für den Durchbruch besteht in 7 Vgl. United Nations Conference on the Arms Trade Treaty 2012, S. 4, 7.

9 28 WeltTrends 86 einer verminderten Effektivität des Regimes. Dieselben Vorund Nachteile werden auch in Hinblick auf die zukünftige Gestaltung des Kleinwaffenregimes abzuwägen sein. Literaturverzeichnis Mathiak, Lucy / Lumpe, Lora: Government Gun-Running to Guerrillas. In: Lumpe, Lora (Hrsg.): Running Guns: The Global Black Market in Small Arms. Zed Books, London 2000, S Münkler, Herfried: Die neuen Kriege und das gewandelte Aufgabenfeld der Sicherheitspolitik. In: Ders.: Der Wandel des Krieges. Velbrück, Weilerswist 2006, S Oxfam: The Devil is in the Detail. The Importance of Comprehensive and Legally Binding Criteria for Arms Transfers: (abgerufen am ). Parker, Sarah: Analysis of National Reports. Small Arms Survey (abgerufen am ). Stohl, Rachel / Grillot, Suzette: The International Arms Trade. Polity Press, Cambridge United Nations Conference on the Arms Trade Treaty: The Draft of the Arms Trade Treaty: acronym.org.uk/sites/default/files/draft-att-text-26-july.pdf (abgerufen am ). Packender Report über die radikalste und verstörendste Jugendbewegung in Deutschland Wolf Schmidt Wolf Schmidt Jung, deutsch, Taliban 208 Seiten, Broschur ISBN ,90 (D); 17,40 (A) Seit einigen Jahren etabliert sich in Deutschland eine militante, islamistische Jugendszene. Ihre Mitglieder sind in Deutschland aufgewachsene Muslime oder zum Islam konvertierte Deutsche. Manche von ihnen sind bereit zu Terror und Gewalt im Namen Gottes. Wer sind diese jungen Männer und Frauen? Was hat sie radikalisiert? Warum wollen sie in den Ch. Links Verlag Heiligen Krieg gegen den Westen ziehen? Wie kann man der Gefahr vorbeugen? Wolf Schmidt von der taz hat jahrelang zu dieser Szene recherchiert und einen packenden Report über die radikalste und verstörendste Jugendbewegung Deutschlands geschrieben. Zu beziehen über den Buchhandel oder portofrei über bzw. Tel. (030)

10 Themenhefte (Auswahl) 85 Brasilien Land der Gegensätze 84 Ernährung garantiert? 83 Arabische Brüche 82 Autoritarismus Global 81 Atomare Abrüstung 80 Japan in der Katastrophe 79 Rohstoffpoker 78 Polen regiert Europa 77 Vom Fremden zum Bürger 76 Herausforderung Eurasien 75 Exit Afghanistan 74 Vergessene Konflikte 73 Klimapolitik nach Kopenhagen 72 Südafrika und die Fußball-WM 71 Selektive Grenzen 70 Brodelnder Iran 69 Europäische Brüche 68 NATO in der Sinnkrise 67 Außenpolitik in Schwarz-Rot 66 Energiesicherheit Deutschlands 65 Naher Osten Ferner Frieden 64 Konfliktherd Kaukasus 63 Geopolitik Ost 62 Zerrissene Türkei 61 Soziale Bewegungen in Lateinamerika 60 Russische Moderne 59 EU-Außenpolitik nach Lissabon 58 Regionalmacht Iran 57 Ressource Wasser 56 Militärmacht Deutschland? 55 G8 Alternativ 54 Identität Europa 53 Rotes China Global 52 Deutsche Ostpolitik 51 Geheime Dienste 50 Kerniges Europa 49 Militär in Lateinamerika 48 Internet Macht Politik Bestellen Sie mit einer Mail an auf Suchwort WeltTrends 47 Europäische Arbeitspolitik 46 Globale Finanzmärkte 45 Von Dynastien und Demokratien 44 Modernisierung und Islam 43 Großmächtiges Deutschland 42 Europäische Außenpolitik 41 Transatlantische Perspektiven II 40 Transatlantische Perspektiven I 39 Wohlfahrt und Demokratie 38 Politisierung von Ethnizität 37 Vergelten, vergeben oder vergessen? 36 Gender und IB 35 Krieg im 21. Jahrhundert 34 EU-Osterweiterung im Endspurt? 33 Entwicklungspolitik 32 Balkan Pulverfaß oder Faß ohne Boden? 31 Recht in der Transformation 30 Fundamentalismus 28 Deutsche Eliten und Außenpolitik Jahre Transformation in Polen 26 (Ab-)Rüstung Wohlfahrtsstaaten im Vergleich 21 Neue deutsche Außenpolitik? 20 Demokratie in China? 19 Deutsche und Tschechen 18 Technokratie 17 Die Stadt als Raum und Akteur 16 Naher Osten Region im Wandel? 14 Afrika Jenseits des Staates 12 Globaler Kulturkampf? 11 Europa der Regionen 8 Reform der UNO 7 Integration im Pazifik 6 Zerfall von Imperien 5 Migration 3 Realer Post-Sozialismus 2 Chaos Europa 1 Neue Weltordnung

Streitkräfte und nicht-staatliche Akteure

Streitkräfte und nicht-staatliche Akteure Forum Innere Führung l 37 Dieter Weingärtner Heike Krieger [Hrsg.] Streitkräfte und nicht-staatliche Akteure Nomos Forum Innere Führung herausgegeben vom Bildungswerk des Deutschen BundeswehrVerbandes

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Atomwaffen Frankfurter Banken finanzieren unter anderem folgende Atomwaffenproduzenten: MBDA Lockheed Martin Orbital ATK General Dynamics

Atomwaffen Frankfurter Banken finanzieren unter anderem folgende Atomwaffenproduzenten: MBDA Lockheed Martin Orbital ATK General Dynamics Atomwaffen Weltweit bedrohen uns weiterhin über 16.000 Atomsprengköpfe von 9 Atomwaffenstaaten. Mehr als 1.800 Atomsprengköpfe werden in ständiger Alarmbereitschaft gehalten sie können per Knopfdruck gestartet

Mehr

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München,

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München, 1 Rede der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich der 50. Münchner Sicherheitskonferenz München, 31. Januar 2014 Es gilt das gesprochene Wort! 2 Münchner Sicherheitskonferenz

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81

18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81 18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81 GEMEINSAME AKTION 2008/230/GASP DES RATES vom 17. März 2008 zur Unterstützung der Maßnahmen der Europäischen Union zur Förderung der Waffenausfuhrkontrolle

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen

Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen Energieforum Schweiz: Die «Energiewende» an den globalen Energiemärkten, Bellevue-Palace, Bern, Do., 21.3.2013 Jonas Grätz Center for Security

Mehr

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür,

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1756 16. Wahlperiode 06. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Heike Hänsel, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002 Erklärung der Vertragsstaaten des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge von 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention) bzw. dessen Protokoll von 1967 1 Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin

Mehr

Inhalt. 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung?

Inhalt. 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung? 3 Inhalt 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung? 10 1.1 Verflechtung mit der Welt im Alltag 14 1.2 Begriffsbildung und der Diskurs über Globalisierung 15 1.2.1 Definitionen von Globalisierung 17 1.2.2 Globalisierung:

Mehr

RAD UND CAD: ANALYSEN ZU RUSSLAND UND ZUM KAUKASUS

RAD UND CAD: ANALYSEN ZU RUSSLAND UND ZUM KAUKASUS RAD UND CAD: ANALYSEN ZU RUSSLAND UND ZUM KAUKASUS von Stephen Aris und Aglaya Snetkov Die jüngsten Entwicklungen in Russland, im Kaukasus und im postsowjetischen Raum haben auf der ganzen Welt für Schlagzeilen

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

The World Bank IBRD / IDA

The World Bank IBRD / IDA The World Bank IBRD / IDA Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März / April 2009 Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März/April 2009 Japan 7,86 USA 16,38 USA 12,10 Japan 9,61 Deutschland 4,49 Deutschland

Mehr

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI e-brief TÜRKEI Nr. 2010/10 In dieser Ausgabe Presseerklärung vom 14. Mai 2010 über die Entscheidung der Vereinigten Staaten von Amerika, der Gruppe der Freunde der Allianz der Zivilisationen beizutreten

Mehr

Dominanz identitätspolitischer Auseinandersetzungen in der Schweiz und die Rolle der Medien.

Dominanz identitätspolitischer Auseinandersetzungen in der Schweiz und die Rolle der Medien. 5. Schweizer Asylsymposium 30./31. Januar 2013 Bern / Schweiz Wege zu einer glaubwürdigeren Asylpolitik Medien und Migration Dominanz identitätspolitischer Auseinandersetzungen in der Schweiz und die Rolle

Mehr

1 Rechtsgrundlage und Referenzdokumente 8. 2 Herausforderungen und Reaktionen 10. 3 Vision 15. 4 Strategische Ziele 16

1 Rechtsgrundlage und Referenzdokumente 8. 2 Herausforderungen und Reaktionen 10. 3 Vision 15. 4 Strategische Ziele 16 Die internationale Bekämpfung des unerlaubten Handels mit und des Missbrauchs von Kleinwaffen und leichten Waffen Schweizer Strategie 2013 2016 Inhalt Abkürzungen 4 Vorwort 5 Einleitung 6 1 Rechtsgrundlage

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa -

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Prof. Dr. Xuewu Gu Direktor des Center for Global Studies Universität Bonn xuewu.gu@uni-bonn.de Was geschieht eigentlich

Mehr

Rede auf der XLI. Münchner Konferenz für Sicherheitspolitik 12.02.2005

Rede auf der XLI. Münchner Konferenz für Sicherheitspolitik 12.02.2005 Home Willkommen Presse Konferenzen 2005 Reden Fotos 2004 2003 2002 2001 2000 1999 Organisation Chronologie Redner: Schröder, Gerhard Funktion: Bundeskanzler, Bundesrepublik Deutschland Land/Organisation:

Mehr

Alterung in verschiedenen Weltregionen

Alterung in verschiedenen Weltregionen Alterung in verschiedenen Weltregionen Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org von Margret Karsch In fast allen

Mehr

Einheit 9. Politik und Herrschaft.

Einheit 9. Politik und Herrschaft. Einheit 9. Politik und Herrschaft. Folien sind keine Lernunterlagen! Inhalt. 1. Macht und Herrschaft. 2. Der Staat. 3. Militär, Polizei und Rechtswesen. 4. Supranationale Verbände und NGOs. 5. Demokratie

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht. Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) 1. Washington-Konferenz (Trident) (1943, 12. 25.

Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht. Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) 1. Washington-Konferenz (Trident) (1943, 12. 25. Deutschland und Europa nach dem zweiten Weltkrieg 50 Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) Roosevelt, Churchill Bedingungen gegenüber Deutschland militärische

Mehr

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Das Exekutivkomitee, mit dem Ausdruck der Anerkennung für die zeitgemäßen und nützlichen

Mehr

Österreichs umfassende Sicherheitspolitik soll nach folgenden allgemeinen Grundsätzen gestaltet werden:

Österreichs umfassende Sicherheitspolitik soll nach folgenden allgemeinen Grundsätzen gestaltet werden: Allgemeine Empfehlungen Österreichs umfassende Sicherheitspolitik soll nach folgenden allgemeinen Grundsätzen gestaltet werden: 1. Die österreichische Bevölkerung soll über die Sicherheitslage im In- und

Mehr

Menschen in Not helfen, Zuwanderung ordnen und steuern, Integration sichern

Menschen in Not helfen, Zuwanderung ordnen und steuern, Integration sichern Menschen in Not helfen, Zuwanderung ordnen und steuern, Integration sichern Positionspapier von CDU und CSU Deutschland und Europa sehen sich der größten Zahl von Flüchtlingen seit Ende des Zweiten Weltkriegs

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown).

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown). März 2012 portfolio Fonds-Filter Grundlagen und Methodik Mit dem portfolio Fonds-Filter stellt die Redaktion von portfolio international ein einfaches quantitatives Verfahren zur relativen Bewertung von

Mehr

Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz

Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz Die Präsentation des BMVg im Rahmen der sicherheitspolitischen Information fand

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Themenpapier: Maßnahmen der G8 im Rahmen der Deauville-Partnerschaft mit den arabischen Transformationsstaaten

Themenpapier: Maßnahmen der G8 im Rahmen der Deauville-Partnerschaft mit den arabischen Transformationsstaaten Arbeitsübersetzung Themenpapier: Maßnahmen der G8 im Rahmen der Deauville-Partnerschaft mit den arabischen Transformationsstaaten Ein Jahr nach dem Beginn der historischen Umbrüche im Nahen Osten und in

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger 1. Arbeitstechniken sowie Einführungs- und Überblickswerke Alemann, Ulich von/ Forndran, Erhard: Methodik

Mehr

MURMANN MURMANN PUBLISHERS

MURMANN MURMANN PUBLISHERS DER GROSSE SCHULDEN BUMERANG Ein Banker bricht das Schweigen Wolfgang Schröter Unter Mitarbeit von Jens Schadendorf MURMANN MURMANN PUBLISHERS Inhalt Vorwort 9 Anstatt einer Einleitung: Grund zum Jubeln

Mehr

EIN SICHERES EUROPA IN EINER BESSEREN WELT EUROPÄISCHE SICHERHEITSSTRATEGIE

EIN SICHERES EUROPA IN EINER BESSEREN WELT EUROPÄISCHE SICHERHEITSSTRATEGIE EIN SICHERES EUROPA IN EINER BESSEREN WELT EUROPÄISCHE SICHERHEITSSTRATEGIE Brüssel, den 12. Dezember 2003 Einleitung Nie zuvor ist Europa so wohlhabend, so sicher und so frei gewesen. Die Gewalt der ersten

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Prof. Dr. Daniel-Erasmus Khan Bremen 27.3.2013

Prof. Dr. Daniel-Erasmus Khan Bremen 27.3.2013 Prof. Dr. Daniel-Erasmus Khan Bremen 27.3.2013 Film (1:39): Luftangriff auf Tanklaster bei Kundus - youtube.com Silent enim leges inter arma Denn unter den Waffen schweigen die Gesetze Es ist ein abgedroschenes

Mehr

Das Konzept der Vernetzten Sicherheit: Dimensionen, Herausforderungen, Grenzen

Das Konzept der Vernetzten Sicherheit: Dimensionen, Herausforderungen, Grenzen Das Konzept der Vernetzten Sicherheit: Dimensionen, Herausforderungen, Grenzen Andreas Wittkowsky und Jens Philip Meierjohann AG Vernetzte Sicherheit Vernetzte Sicherheit ist ein offizielles Konzept der

Mehr

Die radikalislamische Terrororganisation Hamas

Die radikalislamische Terrororganisation Hamas Die radikalislamische Terrororganisation Hamas Die Charta der "Islamischen Widerstandsbewegung" (HAMAS) Die "Islamische Widerstandsbewegung" (arab. Harakat Muqawama Islamiya), bekannt unter dem Akronym

Mehr

Germany Trade and Invest (GTAI) in Brüssel. Germany Trade & Invest

Germany Trade and Invest (GTAI) in Brüssel. Germany Trade & Invest Germany Trade and Invest (GTAI) in Brüssel 1 Die Gesellschaft Wer wir sind Germany Trade and Invest (GTAI) ist die Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik Deutschland.

Mehr

Wie soll die deutsche Außen- und Sicherheitspolitik der Zukunft aussehen?

Wie soll die deutsche Außen- und Sicherheitspolitik der Zukunft aussehen? Ausgabe vom 25. September 2014 4/2014 Wie soll die deutsche Außen- und Sicherheitspolitik der Zukunft aussehen? Zivile Konfliktprävention als Leitlinie der strategischen Neuausrichtung Mit seiner Rede

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

System - transformation

System - transformation Wolfgang Merkel System - transformation Eine Einführung in die Theorie und Empirie der Transformationsforschung 2., überarbeitete und erweiterte Auflage u VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhaltsverzeichnis

Mehr

Deutschland hat Zukunft Sicherheitspolitik und Industrie Vertrauen, Verantwortung, Verlässlichkeit

Deutschland hat Zukunft Sicherheitspolitik und Industrie Vertrauen, Verantwortung, Verlässlichkeit Deutschland hat Zukunft Sicherheitspolitik und Industrie Vertrauen, Verantwortung, Verlässlichkeit Freitag, 06.02.2015 um 13:30 Uhr Ehemalige Karmeliterkirche Karmeliterstraße 1, 80333 München Begrüßung

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v.

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Informationsblatt Nr. 10 Liebe Mitglieder unseres Deutsch Chinesischen Freundschaftsvereins, Liebe Freundinnen und Freunde, im Namen des Vorstandes übermittele

Mehr

Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa OSZE-DOKUMENT ÜBER KLEINWAFFEN UND LEICHTE WAFFEN

Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa OSZE-DOKUMENT ÜBER KLEINWAFFEN UND LEICHTE WAFFEN Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa OSZE-DOKUMENT ÜBER KLEINWAFFEN UND LEICHTE WAFFEN Anmerkung: Dieses Dokument wurde in der 308. Plenarsitzung des OSZE-Forums für Sicherheitskooperation

Mehr

Wolfgang Merkel Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant Claudia Eicher Peter Thiery. Defekte Demokratie. Band 1 : Theorie

Wolfgang Merkel Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant Claudia Eicher Peter Thiery. Defekte Demokratie. Band 1 : Theorie Defekte Demokratie Wolfgang Merkel Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant Claudia Eicher Peter Thiery Defekte Demokratie Band 1 : Theorie Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2003 Gedruckt auf säurefreiem und

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament Für soziale Gerechtigkeit kämpfen, neue Arbeitsplätze schaffen, die Wirtschaft ankurbeln, die Finanzmärkte

Mehr

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt.

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Ägypten Ägyptische Pfund / EGP Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Mitnahme von EURO-Bargeld oder Reiseschecks, da der Umtausch in Ägypten ca. 10% günstiger ist. Ein

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen zur Bestimmung von Cyberwaffen

Möglichkeiten und Grenzen zur Bestimmung von Cyberwaffen Möglichkeiten und Grenzen zur Bestimmung von Cyberwaffen Thomas Reinhold - reinhold@ifsh.de Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg Warum eine Definition für Cyberwaffen

Mehr

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014 Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 20. Oktober 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung Methodik S. 03 Stichprobenstruktur S. 04 Ergebnisse Zusammenfassung S. 09

Mehr

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen S CountryDesk Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen Unternehmerfrühstück der Sparkasse Kleve 17. März 2011 Deutschlands wichtigste Abnehmer

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Zusammenfassung. Abbildung 4: Die fünf wichtigsten Risiken nach Wahrscheinlichkeit und Auswirkung. Quelle: World Economic Forum

Zusammenfassung. Abbildung 4: Die fünf wichtigsten Risiken nach Wahrscheinlichkeit und Auswirkung. Quelle: World Economic Forum Zusammenfassung Der Bericht Globale Risiken 2013 des World Economic Forum basiert auf einer jährlichen Befragung von mehr als 1000 Experten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zu

Mehr

Militärintervention in Libyen Notwendigkeit, Legitimität, Risiken

Militärintervention in Libyen Notwendigkeit, Legitimität, Risiken Militärintervention in Libyen Notwendigkeit, Legitimität, Risiken Winfried Nachtwei, MdB a. D. Seit Mitte der 1990er Jahre gab es immer wieder Debatten um militärische Kriseninterventionen und die deutsche

Mehr

Sammelprofil der ZBW ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Sammelprofil der ZBW ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Stand: 15.09.2010 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 3 1. Aufgaben und Sammelgebiet... 3 2. Grundsätze

Mehr

377 (V). Vereint für den Frieden

377 (V). Vereint für den Frieden Vereinte Nationen A Generalversammlung A/RES/377 (V) 377 (V). Vereint für den Frieden A Die Generalversammlung, im Hinblick darauf, dass die beiden ersten in der Charta der Vereinten Nationen genannten

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Global Health Governance (GHG)

Global Health Governance (GHG) Global Health Governance (GHG) Herausbildung von von GHG-Institutionen bei bei der der globalen globalen Bekämpfung Bekämpfung von HIV/AIDS, von HIV/AIDS, zeitlicher zeitlicher Verlauf Verlauf Bis heute

Mehr

Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen

Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen Das Exekutivkomitee, 1 bekräftigend, dass das Abkommen von 1951 über die Rechtsstellung der

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Foto: Wikipedia/Peter Rammstein, Public Domain.

Foto: Wikipedia/Peter Rammstein, Public Domain. Foto: Wikipedia/Peter Rammstein, Public Domain. NEIN zu ACTA aus Schweizer Sicht epower-sessionsanlass vom 29. Mai 2012 Was ist ACTA? «Handelsabkommen zur Bekämpfung von Produkt- und Markenpiraterie» durch

Mehr

Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden?

Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden? Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden? Studium Generale 2012 Universität Hohenheim 10. Mai 2012 Regina Birner Lehrstuhl Sozialer und institutioneller Wandel in der landwirtschaftlichen

Mehr

International Corporate Sales

International Corporate Sales International Corporate Sales Weltweit verfügbar. International Framework Agreement (IFA). Ein Ansprechpartner, viele Vorteile. Von dem Internationalen Rahmenabkommen (IFA) mit Mercedes-Benz profitiert

Mehr

Blickpunkt. Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa. AHK-Umfrage 20.06.2011

Blickpunkt. Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa. AHK-Umfrage 20.06.2011 01 2011 01 1 Blickpunkt Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa AHK-Umfrage Aus einer aktuellen Umfrage der deutschen Außenhandelskammern in 16 mittel- und osteuropäischen Ländern ging die Tschechische

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Die Generalversammlung, A Bericht der Abrüstungskonferenz nach Behandlung

Mehr

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht aus Münzen, sondern aus rohen Barren. Sie wurde also nicht als Geld in unserem Sinn behandelt,

Mehr

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Konferenz Entwicklung findet Stadt Wien, 19. Mai 2009 Claudia Knobloch, Emergia Institute (Berlin) Markt erkennen - Perspektivwechsel:

Mehr

Fachcurriculum Geschichte Sophienschule: Jahrgang 10

Fachcurriculum Geschichte Sophienschule: Jahrgang 10 Fachcurriculum Geschichte Sophienschule: Jahrgang 10 Geschichte Deutschlands nach 1945 im europäischen und internationalen Kontext Unterrichtseinheit mit Unterthemen/ Schwerpunkten/ Leitfragen Inhaltsbezogene

Mehr

Die Tabelle zeigt die Gesamthöhe des BMZ-Etats (Einzelplan 23) laut der Beschlüsse für 2013 und 2014. 2013 BMZ-Etat

Die Tabelle zeigt die Gesamthöhe des BMZ-Etats (Einzelplan 23) laut der Beschlüsse für 2013 und 2014. 2013 BMZ-Etat REGIERUNGSENTWURF ÜBER DEN HAUSHALT 2014 VENRO-Kurzinformation, 26.06.2013 Sie finden den Regierungsentwurf im VENRO-Intranet. Der BMZ-Etat 2014: 6,28 Mrd. Euro im Entwurf: Die Bundesregierung hat am 26.

Mehr

zebis Kontroversen der Militärethik & Sicherheitskultur Ausgabe 2014 / 1

zebis Kontroversen der Militärethik & Sicherheitskultur Ausgabe 2014 / 1 Kontroversen der Militärethik & Sicherheitskultur Ausgabe 2014 / 1 zebis Vollautonome letale Waffensysteme und Kollateralopfer Prof. Dr. Ronald C. Arkin Die Notwendigkeit eines präventiven Verbots vollautonomer

Mehr

IT Sourcing Kostenvergleich

IT Sourcing Kostenvergleich EXPERTS IN IT-BUSINESS ALIGNMENT IT Sourcing Kostenvergleich Version Juni 2015 Metagon AG Hardturmstrasse 131 8005 Zürich Anfragen: Tel: 043 299 70 10 Email: info@metagon.ch Scope & Results Benchmark 2014

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 François Höpflinger Migration und Alter - demographische Entwicklungen und individuelle Lebensverläufe Teil I: Demographischer Hintergrund Teil

Mehr

Sanktionsklauseln in Versicherungsverträgen - Wirkungsweise und Wirksamkeit

Sanktionsklauseln in Versicherungsverträgen - Wirkungsweise und Wirksamkeit Sanktionsklauseln in Versicherungsverträgen - Wirkungsweise und Wirksamkeit Agenda Beispiele von Sanktionsklauseln Rechtswirkung von Sanktionsrecht - EU-Sanktionsrecht - ausländisches Sanktionsrecht -

Mehr

Benötigt Ihr Unternehmen ein Projekt Management Office?

Benötigt Ihr Unternehmen ein Projekt Management Office? Oracle White Paper April 2009 Benötigt Ihr Unternehmen ein Projekt Management Office? Bessere Erfolgsquoten bei Projekten mit einem PMO Einführung Kein Projekt wird mit der Absicht geplant, zu scheitern.

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Result Group GmbH Global Risk and Crisis Management

Result Group GmbH Global Risk and Crisis Management Result Group GmbH Global Risk and Crisis Management Result Group GmbH Global Risk and Crisis Management Am Grundwassersee 1 82402 Seeshaupt/Starnberger See Phone +49 (0) 8801 88090 0 Fax +49 (0) 8801 88090

Mehr

IKB Geschäftsbericht 2006

IKB Geschäftsbericht 2006 IKB Geschäftsbericht 2006 "Wir nutzen unsere große Expertise in diesem Bereich aber auch, um auf Provisionsbasis externe Gesellschaften bei deren Investments in internationale Kreditportfolien zu beraten.

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung 1. Warum steigt die Anzahl der pflegebedürftigen Personen? (Buch, S. 89) 2. Warum ist der Anteil der pflegebedürftigen Frauen deutlich höher als jener der pflegebedürftigen Männer?

Mehr