Lehrveranstaltungsüberblick Informationsmanagement DIMA (Masterstudium)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrveranstaltungsüberblick Informationsmanagement DIMA (Masterstudium)"

Transkript

1 Lehrveranstaltungsüberblick Informationsmanagement DIMA (Masterstudium) Fachgebiet Datenbanksysteme und Informationsmanagement Prof. Dr. Volker Markl Sekr. EN7 Raum EN 728 Einsteinufer Berlin Stand: SS 2011

2 Inhalt Datenbanksysteme und Informationsmanagement in Ihrem Studium... 3 Studienausrichtung Informationsmanagement für Studierende im Masterprogramm... 5 Warum sollten Sie die Studienausrichtung IMA wählen?... 5 Planung einer Promotion... 6 Unterstützung einer Firmengründung... 6 Anmeldung zu Lehrveranstaltungen... 7 Das Masterstudium mit Studienausrichtung Informationsmanagement... 8 Überblick über die Lehrveranstaltungen... 8 Studienverlaufsplan Informationsmanagement (IMA) Beschreibung der Master-Lehrveranstaltungen IDB: Internals of Database Systems IDBPRA: Lab Course Implementation of a Database Engine AIM-1: Advanced Information Management I Heterogeneous and Distributed Information Systems AIM-2: Advanced Information Management II: Management of Data Streams AIM-3: Advanced Information Management III Large Scale Data Analysis and Mining RDBSEM: Readings in Database Systems ENPRO: Entrepreneurship-Projekt IMPRO-1: Information Management Projekt I IMPRO-2: Information Management Projekt II IMSEM: Hot Topics in Information Management FOKO: Forschungs- und BBI-Kolloquium Abschlussarbeiten (Master-Thesis) Womit Informatiker noch Geld verdienen

3 Datenbanksysteme und Informationsmanagement in Ihrem Studium Liebe Studierende, in diesem Dokument finden Sie einen Überblick über die Leistungen, die Ihnen das Fachgebiet Datenbanksysteme und Informationsmanagement (DIMA) während Ihres Masterstudiums an der Technischen Universität Berlin anbieten kann. Dabei sind die von DIMA angebotenen Lehrveranstaltungen nicht isoliert zu sehen, sondern sollten von Ihnen im Rahmen Ihres persönlichen Studienplans in Ihren Studienverlauf eingebettet werden. Falls Sie beabsichtigen, den Schwerpunkt Ihres Studiums in Datenbanksystemen und Informationsmanagement zu setzen, finden Sie in dieser Übersicht Hintergrundinformationen zu den Ausbildungszielen, die DIMA mit seinem Lehrangebot verfolgt. Unser Angebot zielt auf die Vermittlung von grundlegenden Kenntnissen ab, die für berufliche Tätigkeit, Firmengründung bzw. Promotion relevant sind. Dabei legen wir großen Wert darauf, die in unseren Vorlesungen und integrierten Veranstaltungen vermittelten theoretischen Konzepte durch begleitende Übungen, Praktika, Projekte und Seminare praktisch zu vertiefen und Ihnen durch Vorträge von eingeladenen Gästen aus Forschung und Industrie im Rahmen unserer Kolloquien einen umfassenden Bezug zu aktuellen Märkten und Trends zu geben. Um Ihnen zu ermöglichen, die Ausbildungsziele und damit Ihren Masterabschluss möglichst zeiteffizient zu erreichen, finden Sie in diesem Dokument einen Studienverlaufsplan für die Studienausrichtung Informationsmanagement, die Ihnen eine zeitliche Abfolge und Einordung der Lehrveranstaltungen von DIMA in Ihre Fachsemester ermöglicht. So vermeiden Sie Veranstaltungen zu verpassen, die Sie interessieren oder die Sie benötigen, um den nächsten Abschnitt Ihres Studiums beginnen zu können. Ferner beschreibt das Dokument, wie DIMA Sie unterstützen kann, falls Sie eine Promotion oder eine Firmengründung planen. In jedem Falle ist für Ihren Studienerfolg eine gute Planung und Organisation Ihres Studiums wichtig. Sie sollten dazu Ihre persönlichen Ziele möglichst bald, sinnvollerweise sogar vor Beginn des Masterstudiums, klar formulieren und Ihr Studium gemäß dieser Ziele ausrichten. Ferner sollten Sie Ihre Ziele zu Studienbeginn und nach jedem Semester mit Ihrem Mentor diskutieren. Wir hoffen, unsere Empfehlungen helfen Ihnen bei der Orientierung. Vor allem würden wir uns freuen, wenn Sie im Veranstaltungskatalog von DIMA für Sie interessante Module finden und wünschen Ihnen viel Erfolg in Ihrem Studium. Herzliche Grüße, Prof. Dr. Volker Markl Leiter des Fachgebiets Datenbanksysteme und Informationsmanagement (DIMA) und Mitarbeiter 3

4 4

5 Studienausrichtung Informationsmanagement für Studierende im Masterprogramm Die Module der Studienausrichtung Informationsmanagement (IMA) vermitteln Ihnen Kenntnisse, die ein Software-Entwickler benötigt, um komplexe Informationsmanagement-Lösungen zu entwerfen und realisieren. Neben einem soliden theoretischen Fundament und praktischen, berufsrelevanten Inhalten legen wir großen Wert auf die Einbettung von aktuellen Trends und Forschungsfragestellungen in den Lehrstoff. Dabei können wir auf Mitarbeiter mit umfangreichen Erfahrungen in der Hochtechnologieforschung sowie auf Forschungskooperationen sowohl mit bedeutenden internationalen Großkonzernen wie IBM und SAP als auch mittelständischen Anbietern von Informationsmanagementsystemen und Integrationslösungen bauen. DIMA bietet interessierten Master-Studierenden durch ein Forschungskolloquium sowie durch forschungsnahe Studentenprojekte und Seminare eine optimale Vorbereitung auf die Entwicklung von innovativen Lösungen, auch im Hinblick auf eine Firmengründung oder eine spätere Promotion. Schwerpunkt des Curriculums im Masterstudium sind Aufbau und Arbeitsweise von modernen Informationsmanagementsystemen sowie Modellierungs- und Entwurfsmethoden für Informationsmanagementsysteme und deren Integration. Neben der vertieften Vermittlung von klassischen Informationsmanagementkonzepten (Datenspeicherung, Indexierung, Caching, Anfrageverarbeitung, verteilte Transaktionen, Anfrageoptimierung) lernen Sie in diesem Studienverlauf auch Architekturen (Client-Server, Shared-Nothing, Shared-Disk, Cluster/Cloud, föderierte und mediatorbasierte Systeme) sowie moderne Anwendungen (Suche, Informationsintegration, Informationsextraktion, Web 2.0 Datenanalyse, Graphdatenbanken, soziale Netzwerke, Verarbeitung von Textdaten und semi-strukturierten (z.b. XML) Daten und Verarbeitungskonzepte (z.b. map/shuffle/reduce/merge, unstructured information management architecture (UIMA)) kennen. Auch im Masterstudium beinhaltet das Lehrangebot von DIMA die Vermittlung von soft skills durch Projekte und Seminare, mit explizitem Fokus auf Teamarbeit, Internationalität und wissenschaftliches Arbeiten. Warum sollten Sie die Studienausrichtung IMA wählen? Wir empfehlen die Studienausrichtung IMA, falls Sie eine Karriere als Software-Entwickler für große, komplexe IT-Anwendungen als Berufsziel anstreben. Informationssystementwickler arbeiten in Unternehmen, welche Informationssysteme entwickeln und vertreiben, z.b. in großen internationalen Konzernen wie Google, SAP, Microsoft, IBM, Oracle, Siemens, Telekom oder mittelständischen Unternehmen der Software-Entwicklung. Die Studienausrichtung IMA vermittelt Ihnen die Grundlagen für eine Karriere sowohl in einer technischen Laufbahn (IT-Architekt, IT-Berater) als auch in einer Laufbahn mit Personalverantwortung (IT-Manager). Ferner bereiten die Inhalte der Studienausrichtung IMA Sie auf das Tätigkeitsfeld von Informatik- Führungskräften (Informationsmanager, CIO) vor, insbesondere, wenn Sie das Angebot von DIMA mit wirtschaftsinformatischen Lehrveranstaltungen und Veranstaltungen des Fachgebiets komplexe und verteile IT-Systeme kombinieren. Studierende mit der Studienausrichtung IMA gründen oft auch eigene Firmen. DIMA unterstützt innovative Master-Studenten oder Doktoranden im Rahmen der EXIST-Förderprogramme der Gründungswerkstatt. Falls Sie ausgehend von einer innovativen Idee im Umfeld von DIMA eine Existenzgründung beabsichtigen, empfehlen wir Ihnen zusätzlich zu den IMA-Modulen zielgerichtete wirtschaftswissenschaftliche Fächer zu belegen und an Veranstaltungen der Gründungswerkstatt 5

6 teilzunehmen. Auf diese Weise bereiten Sie sich optimal auf das Erstellen eines Business Plans und die Tätigkeiten im Rahmen einer Firmengründung vor. Falls Sie nach dem Masterstudium eine Promotion im Bereich Datenbanksysteme und Informationsmanagement planen, empfehlen wir Ihnen die zusätzliche Belegung von Modulen aus den Bereichen Statistik/Maschinenlernen, Lineare Algebra/Optimierung, Datenanalyse/ Data Mining, sowie im Gebiet der komplexen und verteilten IT-Systeme und des Software Engineering. Planung einer Promotion Das Fachgebiet Datenbanksysteme und Informationsmanagement berät Sie bei Ihrer Studienplanung, falls Sie eine Promotion im Bereich Datenbanksysteme und Informationsmanagement ins Auge fassen. In diesem Fall sollten Sie bereits vor dem Beratungsgespräch einen persönlichen Studienverlaufsplan für Ihr gesamtes Masterstudium erstellen, welcher über die Lehrveranstaltungen von DIMA hinausgeht. Ferner sollten Sie Ihre persönlichen Ziele und Forschungsinteressen im Rahmen einer Promotion herausarbeiten. Für eine Promotionsberatung empfehlen wir Ihnen eine frühzeitige Kontaktaufnahme mit uns, damit Sie die Möglichkeit haben, unsere Vorschläge zu weiteren, für eine Promotion sinnvollen Lehrveranstaltungen, noch in Ihren persönlichen Studienverlauf integrieren zu können, ohne Ihren Studienabschluss zu verzögern. Dafür vereinbaren Sie über das Sekretariat von Prof. Dr. Markl einen Termin für eine Promotionsberatung. Unterstützung einer Firmengründung Das Fachgebiet Datenbanksysteme und Informationsmanagement unterstützt Studierende mit innovativen Ideen aus dem Bereich Datenbanksysteme und Informationsmanagement, die im Rahmen der Initiativen der Gründerwerkstatt der TU Berlin eine Existenzgründung vorantreiben wollen. Prof. Dr. Markl ist Gründungsexperte des Gründungsservice und hat bereits mehrere Unternehmensgründungen und Technologietransfers von Forschungsprojekten in Produkte erfolgreich begleitet. Wir unterstützen potentielle Gründer als Mentor im Rahmen des EXIST-Förderprogramms der Gründungswerkstatt der TU Berlin. In diesem Fall sollten Sie Ihre Geschäftsidee in einem Visionspapier im Sinne eines Mini-Businessplans, mit Zeitplan der Firmengründung sowie kurzer Marktanalyse und Konkurrenzanalyse zusammenfassen. Das Fachgebiet bietet im Rahmen eines Entrepreneurship-Projekts die Möglichkeit, eine Geschäftsidee in einer kleinen Gruppe von Studenten zu entwickeln, einen Business Plan zu erstellten sowie prototypisch zu realisieren. Bei Interesse an einer Firmengründung oder bei Interesse an einem Entrepreneurship-Projekt vereinbaren Sie über das Sekretariat von Prof. Dr. Markl einen Termin für eine Gründungsberatung. 6

7 Anmeldung zu Lehrveranstaltungen DIMA verwendet ein elektronisches Anmeldesystem, mit dem Sie sich rechtzeitig und zuverlässig für unsere Lehrveranstaltungen registrieren können. Nicht registrierte Studierende haben keinen Anspruch auf LV-Teilnahme. Die Anmeldung rechtzeitig vor Beginn der Vorlesungszeit ist äußerst wichtig, wir brauchen Ihre Anmeldung zur Kapazitätsplanung und Vorbereitung. Die Anmeldung zu Lehrveranstaltungen im kommenden Wintersemester ist jeweils ab 1. August möglich, die Anmeldung zu Lehrveranstaltungen im kommenden Sommersemester ist jeweils ab 1. März möglich. Das Anmeldetool sowie weitere Informationen finden Sie online unter: Informationen über die im aktuellen Semester angebotenen Lehrveranstaltungen finden Sie unter: Bitte beachten Sie, dass Sie zusätzlich zur Anmeldung durch das DIMA Anmeldetool auch die Anmeldung beim Prüfungsamt (z.b. QISPOS) im Rahmen der für Ihren Studiengang vorgegebenen Fristen durchführen müssen (üblicherweise während der ersten 6 Wochen der Vorlesungszeit, in jedem Fall aber vor Erbringung der ersten Teilleistung/Abgabe des ersten Übungsblattes). 7

8 Das Masterstudium mit Studienausrichtung Informationsmanagement Überblick über die Lehrveranstaltungen Für Studierende im Masterprogramm bietet DIMA den Studienverlauf Informationsmanagement im Umfang von 60 ECTS Punkten an. Das Curriculum besteht aus der Basisveranstaltung IDB, die theoretisch und praktisch die Grundlagen von Datenbanktechnologie vermittelt. Diese werden in den folgenden beiden Semestern durch 2 integrierte Veranstaltungen AIM-1 und AIM-2 zu fortgeschrittenen Themen vertieft. Eine weitere Vertiefung findet parallel dazu durch das Themenseminar IDBSEM sowie ein Seminar zu aktuellen Forschungsthemen IMSEM (mit Vorträgen in englischer Sprache) statt. Eine praktische Vertiefung bieten die beiden Informationsmanagementprojekte IMPRO-1 und IMPRO-2. Zusätzlich bietet DIMA unternehmerisch interessierten Studierenden ein Entrepreneurship-Projekt ENPRO an. Darüber hinaus lädt DIMA zu einem Forschungskolloquium (Information Management Research Seminar) ein, in dem regelmäßig renommierte Gäste aus Industrie und Wissenschaft aktuelle Forschungsthemen und Trends im Bereich Informationsmanagement vorstellen. Wahlpflichtmodule Master (60 ECTS): IDB: Datenbanktechnologie (3VL+1UE+4PJ, 12 ECTS, max. 50 Teilnehmer, WS) o Bestehend aus: IDB: Internals of Database Systems (3 VL+ 1 UE) IDBPRA: Lab Course Implementation of a Database Engine (4 PR) RDBSEM: Readings in Database Systems (2 SE, 3 ECTS, max. 8 Teilnehmer, SS/WS) AIM-1 Advanced Information Management I Heterogeneous and Distributed Information Systems (4 IV, 6 ECTS, max. 30 Participants, SS) AIM-2 : Advanced Information Management II Management of Data Streams (4 IV, 6 ECTS, max. 30 Participants, WS) AIM-3 : Advanced Information Management III Large Scale Data Analysis and Data Mining (4 IV, 6 ECTS, max. 30 Participants, WS) IMPRO-1: Information Management Project (4PJ, 6 ECTS, max. 16 Participants, WS/SS) IMPRO-2: Information Management Project (4PJ, 6 ECTS, max. 16 Participants, WS/SS) IMPRO-3: Extended Information Management Project (4PJ, 9 ECTS, max. 16 Participants, WS/SS) IMSEM: Hot Topics in Information Management (2SE, 3 ECTS, max. 8 Teilnehmer, WS/SS) ENPRO: Entrepreneurship-Projekt (4PJ + 4PJ = 12 ECTS, 3-6 Teilnehmer, WS/SS) FOKO: Forschungskolloquium (2 CO) 8

9 Alle Module der Studienausrichtung Informationsmanagement zählen zum Studienschwerpunkt Systems Engineering. 9

10 Studienverlaufsplan Informationsmanagement (IMA) Wir empfehlen den Besuch unserer Lehrveranstaltungen in der Semesterabfolge, wie in untenstehender Grafik angegeben. In jedem Falle sollten Sie das Modul IDB, bestehend aus der Vorlesung IDB_VL und dem Praktikum IDB_PRA vor dem Besuch anderer Veranstaltungen von DIMA belegen, diese werden als Basis vorausgesetzt. Veranstaltungen, die in obiger Grafik ungeraden Semesterzahlen zugeordnet sind, werden jeweils im Wintersemester angeboten. Veranstaltungen, die ungeraden Semesterzahlen zugeordnet sind, werden im Sommersemester angeboten. Mit * gekennzeichnete Veranstaltungen werden sowohl im Sommersemester als auch im Wintersemester angeboten, insofern Lehrkapazität vorhanden ist. Veranstaltungen, die mit einer englischen Flagge gekennzeichnet sind, finden in englischer Sprache statt. Die Bearbeitung von Übungsaufgaben ist in allen Veranstaltungen sowohl in deutscher als auch englischer Sprache möglich. 10

11 Beschreibung der Master-Lehrveranstaltungen Im Folgenden werden die Lehrveranstaltungen des Master-Programms im Detail beschrieben. IDB: Internals of Database Systems Format and Credit: Lecture Series with Exercises (VL+UE, 3+1 SWS, 6 ECTS) Goals: Databases systems separate physical data access and storage from the declarative query language. Students will learn how database systems actually process a SQL query and how a relational engine stores and provides efficient access to data. Students will also learn algorithms for efficient processing and optimization of relational queries as well as the implementation of locking and concurrency control strategies. Audience: This course is the base course for master students with focus on database systems and information management and should be attended in the first semester of the master program. In contrast to the introduction of database systems (MPGI5/DBS), which looks database systems from an application programmers point of view, this class focuses on the internals of database systems. To participate, students are required to have successfully completed a Bachelor in computer science with a focus on database systems (participation in the Datenbankpraktikum, Datenbankprojekt). Knowledge of data modeling, relational algebra, and SQL as well as a very good command of Java, or possibly C/C++/C#, programming is required to participate in the course. Due to capacity reasons, the class is limited to at most 60 participants. Content: The course specifically addresses the topics: architecture of a DBMS, file & buffer management, query processing, indexing, metadata management, query language and compilation, query optimization, locking, recovery, and transaction management. The course consists of a lecture and theoretical, written exercises. Your Contributions: Successful completion of all theoretical exercises Final Exam Literature: [1] Hector Garcia-Molina, Jeffrey D. Ullman, Jennifer Widom: Database Systems - The Complete Book, Pearson Education International, Remark: This course must be combined with the IDB_PRO project to complete the IDB module. Both IDB_VL and IDB_PRO courses must be attended in the same semester. 11

12 IDBPRA: Lab Course Implementation of a Database Engine Format and Credit: Lab Course (Praktikum) (PR, 4 SWS, 6 ECTS) Goals: In this lab course you will learn how to implement components of a database system as described in the IDB_VL course. You will create a working SQL query processor that can answer a set of basic queries. Audience: This course is offered in combination with the IDB_VL course and can only be attended in conjunction with that course. The requirements for participating in the course are therefore identical to the requirements of IDB_VL. In particular, knowledge of data modeling, relational algebra, and SQL as well as a very good command of Java, or possibly C/C++/C#, programming is required to participate in the course. Knowledge of software development tools (Eclipse, debugger, SVN) will be useful. Content: Students will be split up in project teams who under guided self control will get a hands-on experience on implementing components of a database system in a robust and scaleable way. The actual components implemented may vary each year, but will include parsing, query optimizer, execution engine, index structures and storage system. Your Contribution: Successful completion of all milestones Regular status presentations Final report/documentation Literature: [1] Hector Garcia-Molina, Jeffrey D. Ullman, Jennifer Widom: Database Systems - The Complete Book, Pearson Education International,

13 AIM-1: Advanced Information Management I Heterogeneous and Distributed Information Systems Format und Leistungspunkte: Integrierte Veranstaltung (IV, 4 SWS, 6 ECTS) Lernziele: Die Teilnehmer/innen dieses Moduls erwerben vertiefte konzeptionelle, methodische und praktische Kenntnisse für die Entwicklung und die Integration von modernen verteilten, heterogenen Informationssystemen basierend auf den Konzepten der Modellintegration, der Datenintegration, der Föderation von Informationssystemen und des Metadatenmanagements. Dazu gehören ergänzend die Konzeption von Integrations- und Interoperabilitätsplattformen in Form von geeigneter Middleware, weiterhin Websprachen, -architekturen und -services sowie Methoden zur (modellbasierten) evolutionären Entwicklung. Zielgruppe: Diese Lehrveranstaltung wendet sich an Master-Studenten mit Schwerpunkt im Bereich Datenbanksysteme und Informationsmanagement ab dem 2. Semester. Die Voraussetzungen sind das abgeschlossene Bachelorstudium und Kenntnisse der modernen Modellierungssprachen. Die Literatur für diese Veranstaltung ist in vielen Fällen in englischer Sprache abgefasst, daher sind gute Englischkenntnisse erforderlich. Die Veranstaltung ist aus Kapazitätsgründen auf 30 Teilnehmer begrenzt. Inhalt: Wir folgen dem nachstehenden Themenkatalog: - Konzeptionelle Grundlagen/Terminologie von Heterogenen Verteilten InformationsSystemen (HVIS) - Dimensionen Föderierter Informationssysteme Verteilung, Heterogenität, Autonomie - Heterogene Datenhaltung (strukturierte, semistrukturierte, unstrukturierte Daten) - Interoperabilitäts- und Integrationsplattformen/Middleware - Integrationsstrategien auf Informationsebene (FDBS, FIS, MBIS) - Schema-/Modellkorrespondenzen - Metadaten und deren Management in HVIS, Metadatenbasierte Informations-Integration - Semantische Konzepte und Ontologien in der Informationsintegration - Das XML Datenmodell, DTDs, und XML Schema - Anfrageverarbeitung mit XPath und XQuery - Modellbasierte Entwicklung und Architekturen für HVIS - Anwendungen in verschiedenen aktuellen praxisrelevanten Bereichen Literatur: [LN07] Leser/Naumann, Informationsintegration, dpunkt, 2007 als Basisliteratur, daneben zu jedem Themenkomplex klassische und aktuelle Forschungspapiere. 13

14 AIM-2: Advanced Information Management II: Management of Data Streams Format und Leistungspunkte: Integrierte Veranstaltung (IV, 4 SWS, 6 ECTS) Lernziele: Durch die technologischen Entwicklungen der letzten Jahren entstehen immer mehr Anwendungen, in denen kontinuierlich Daten produziert werden, die auch nur für eine gewisse Zeit aktuell bzw. gültig sind. Derartige Anwendungen sind dadurch gekennzeichnet, dass sie Ströme von Daten verarbeiten müssen. Die Teilnehmer/innen dieses Moduls erwerben vertiefte konzeptionelle, methodische und praktische Kenntnisse für die Verarbeitung von Datenströmen an Beispielen aus den verschiedenen Anwendungsbereichen. Zielgruppe: Diese Lehrveranstaltung wendet sich an Master-Studenten mit Schwerpunkt im Bereich Datenbanksysteme und Informationsmanagement ab dem 1. Semester. Die Voraussetzungen sind das abgeschlossene Bachelorstudium und Kenntnisse der modernen Modellierungssprachen und des klassischen Datenbankmanagements. Die Literatur für diese Veranstaltung ist in vielen Fällen in englischer Sprache abgefasst, daher sind gute Englischkenntnisse erforderlich. Die Veranstaltung ist aus Kapazitätsgründen auf 30 Teilnehmer begrenzt. Inhalt: Wir folgen dem nachstehenden Themenkatalog: Konzeptionelle Grundlagen/Terminologie von Datenstrommanagement, Einführung in Datenströme, Unterschied zum klassischen Datenmanagement, Bespiele (Telefonnetze, Automobilelektronik, Avionik, Medizintechnik, Verkehrsmanagement, Gebäudeüberwachung etc.) Basiskonzepte von technischen Informationssystemen, Modellierung von Datenströmen Stromquellen, Anforderungserfassung, Anforderungsstrukturierung, Anforderungen an Datenstrommanagementsystemen (DSMS) Referenzarchitektur von DSMS, Architekturmodellierung Modellierung der Funktionalität, Funktionsnetzwerk (Logische Architektur). Abbildung auf Technische Architektur, Schnittstellenbeschreibung, Verhaltensmodellierung Fensterbasierte Verarbeitung, tupelbasierte, zeitbasierte und wertebasierte Fenster (The Sliding- Window Computation Model and Results) Datenstromverarbetung in Sensornetzen, Nutzung von Ressourcen, Sende- bzw. Übertragungskosten Modellierungsbeispiele (Automobilelektronik, Avionik). Prototypische Systeme (Aurora, STREAM, TelegraphCQ) Ihre Leistung: Aktive Mitarbeit in Gruppen Vortrag zu einem Vertiefungsthema Schriftliche Ausarbeitung zum Fallbeispiel Abschlusspräsentation Literatur: Data Streams: Models and Algorithms. Ed. by Charu C. Aggarwal, Springer, 2007 als Basisliteratur, daneben zu jedem Themenkomplex klassische und aktuelle Forschungspapiere. 14

15 AIM-3: Advanced Information Management III Open Source Data Analysis and Data Mining with Apache Hadoop and Mahout Format und Leistungspunkte: Integrierte Veranstaltung (IV, 4 SWS, 6 ECTS) Lernziele: Durch die technologischen Entwicklungen der letzten Jahren entstehen immer größere Datenmengen, die kostengünstig und effizient analysiert werden müssen. In diesem Kurs werden Konzepte der skalierbaren Analyse von großen Datenmengen vorgestellt und praktisch anhand von Open-Source Technologien eingeübt. Die Teilnehmer/innen dieses Moduls erwerben vertiefte konzeptionelle, methodische und praktische Kenntnisse für die skalierbare Datenanalyse und skalierbares Data Mining an Beispielen aus den verschiedenen Anwendungsbereichen. Zielgruppe: Diese Lehrveranstaltung wendet sich an Master-Studenten mit Schwerpunkt im Bereich Datenbanksysteme und Informationsmanagement ab dem 1. Semester. Die Voraussetzungen sind das abgeschlossene Bachelorstudium und Kenntnisse der modernen Modellierungssprachen und des klassischen Datenbankmanagements. Die Literatur für diese Veranstaltung ist in vielen Fällen in englischer Sprache abgefasst, daher sind gute Englischkenntnisse erforderlich. Die Veranstaltung ist aus Kapazitätsgründen auf 20 Teilnehmer begrenzt. Inhalt: Wir folgen dem nachstehenden Themenkatalog: Konzeptionelle Grundlagen/Terminologie von verteilten Datenanalysesystemen, die auf dem Map Reduce Pattern aufsetzen. Basiskonzepte von Apache Hadoop. Methoden zur Datenselektion und -aufbereitung für Data Mining Analysen. Konzepte zum verteilten überwachten Lernen. Algorithmen zum verteilten unüberwachten Lernen. Methoden zur Analyse und Bewertung von gelernten Modellen. Die von den Studenten zu bearbeitenden Fallbeispiele umfassen die praktische Umsetzung von Analysekomponenten auf Basis von Algorithmen aus dem Machine Learning/ Data Mining für ausgewählte Fallbeispiele. Ihre Leistung: Aktive Projektarbeit in Gruppen Vortrag zu einem Vertiefungsthema Schriftliche Ausarbeitung zum Fallbeispiel Abschlusspräsentation Literatur: Pattern Recognition and Machine Learning von Chris Bishop sowie Data Mining: Practical Machine Learning Tools and Techniques von Ian H. Witten und Eibe Frank und Hadoop: The Definitive Guide von Tom White als Basisliteratur, daneben zu jedem Themenkomplex klassische und aktuelle Forschungspapiere. 15

16 RDBSEM: Readings in Database Systems Format und Leistungspunkte: Seminar (SE, 2 SWS, 3 ECTS) Lernziele: In diesem Seminar lernen Sie die umfassende Aufbereitung und Vorstellung eines Themas aus dem Bereich Datenbanksysteme und Informationsmanagement kennen. Jedes Seminar wird dabei ein größeres Thema (z.b. Data Mining, Datenbankimplementierung, Informationsextraktion, etc.) als Fokus haben. Dazu soll ein ausgewählter, in englischer Sprache abgefasster wissenschaftlicher Beitrag in einen größeren Kontext eingeordnet werden und zusammen mit relevanten, zu recherchierenden Hintergrundinformationen vorgestellt werden. Zielgruppe: Dieses Seminar wendet sich an Studierende im Master-Studiengang mit Schwerpunkt im Bereich Datenbanksysteme und Informationsmanagement und sollte frühestens im 2. Semester belegt werden. Seminarteilnehmer sollten die Lehrveranstaltung IDB Implementation of Database Systems erfolgreich abgeschlossen haben. Dieses Seminar verwendet englische Primär- und Sekundärliteratur. Daher sind fließende Englischkenntnisse in Wort und Schrift zur Seminarteilnahme zwingend erforderlich. Aus Kapazitätsgründen ist dieses Seminar auf 6 Teilnehmer begrenzt. Inhalt und Ablauf: Zu Semesterbeginn erhalten Sie einen Satz Primärliteratur, der aus einem Basisartikel für jeden Seminarteilnehmer besteht. Danach werden Ihnen Präsentationstechniken und Leitlinien zum Lesen von Texten und zur Abfassung von Ausarbeitungen, insbesondere im Hinblick auf englische Sprache, vermittelt. Anschließend sollten Sie selbständig Sekundärliteratur zu Ihrem Seminarthema recherchieren, welche über die Primärliteratur hinausgeht. Dabei sollten Sie neben üblichen Internetquellen auch Forschungszeitschriften und Artikel aus aktuellen Informationsmanagementkonferenzen wie WWW, VLDB, oder SIGMOD heranziehen. Ca. vier Wochen nach Erhalt der Primärliteratur werden Sie in einem zehn-minütigen Kurzvortrag Ihr Seminarthema vorstellen. Anschließend soll das Seminarthema von der Gruppe ca. 10 Minuten diskutiert werden. Dabei werden Ihnen die anderen Seminarteilnehmer Feedback zu Inhalt und Vortrag geben. Zu Semesterende werden im Stil eines Blockseminars die ca. 30 minütigen Langvorträge gehalten. Im Anschluss daran werden Sie eine ca. 10 seitige englische Ausarbeitung zu Ihrem Seminarthema erstellen, die Ihr Thema motiviert, beschreibt und bewertet. Ihre Leistung: Selbständige Literaturrecherche Teilnahme an 3 vorbereitenden Betreuungsgesprächen für Inhalt, Vortrag und Ausarbeitung Aktive Teilnahme an allen Seminarterminen Kurzvortrag (10 min) Aktive Teilnahme an der Diskussion der Kurzvorträge der anderen Seminarteilnehmer Langvortrag (45 min) Ausarbeitung Literatur: wird am ersten Lehrveranstaltungstermin bekanntgegeben 16

17 ENPRO: Entrepreneurship-Projekt Format und Leistungspunkte: Projekt (PJ, 4+4 SWS in 2 konsekutiven Semestern, 12 ECTS) Lernziele: In dieser Veranstaltung lernen Sie, im Rahmen eines größeren, zweisemestrigen Projekts eine Geschäftsidee aus dem Bereich Informationsmanagement aus unternehmerischen und informationstechnischen Gesichtspunkten zu bearbeiten. Wesentliche Ziele sind dabei das Erlernen von prototypischer Systementwicklung für ein komplexes Informationsmanagementthema sowie die Beurteilung von Marktchancen und das Erstellen eines Businessplans. Dabei lernen Sie, als Teammitglied in Eigenverantwortung Projektorganisation, Marktanalyse, Prototypentwicklung, Qualitätssicherung, Dokumentation und Erstellung eines Business Plans zu betreiben. Zielgruppe: Dieses Projekt richtet sich an Studierende im Masterprogramm, die in ihrem Studium einen Schwerpunkt im Bereich Datenbanksysteme und Informationsmanagement legen, Interesse an einer Firmengründung haben und eine Geschäftsidee in einem Team, begleitet von einem erfahrenen Mentor, prototypisch umsetzen wollen. Das Projekt sollte frühestens im 2. Semester gewählt werden. Teilnahmevoraussetzung für das Projekt ist der erfolgreiche Abschluss des Moduls IDB. Das Projekt ist auf 3-6 Teilnehmer (abhängig von der Komplexität der Geschäftsidee) begrenzt. Die Teilnehmer sollten bereits vorher z.b. im IDB_PRA Praktikum zusammengearbeitet haben und im Idealfall gemeinsam bereits eine grundlegende Vorstellung über die Geschäftsidee haben, die sie in dem Projekt prototypisch umsetzen wollen. Inhalt und Ablauf: Zunächst werden Sie in Ihrem Projektteam unter Anleitung Ihre Geschäftsidee entwickeln und strukturieren. Anschließend werden Sie eine Marktanalyse durchführen und daraus eine Produktspezifikation für die Geschäftsidee ableiten. Danach werden Sie die Anforderungen an einen Prototypen für das Produkt analysieren, modellieren und in Einzelkomponenten zerlegen, aus denen Aufgaben abgeleitet werden, die anschließend in kleineren Teams oder in Einzelarbeit von Teammitgliedern bearbeitet werden. In regelmäßigen Projekttreffen präsentiert das Projektteam den Projektfortschritt mit erreichten Meilensteinen und stimmt das weitere Vorgehen unter Einbeziehung des Feedbacks des Lehrveranstalters ab. Zum Projektende werden ein Projektposter, der Geschäftsplan, sowie eine Abschlusspräsentation mit Demonstration des Geschäftsplans und des Prototypen dem Projektveranstalter vorgestellt. Bei Chancen auf einen tatsächlichen Markterfolg der Projektidee und Interesse an einer tatsächlichen Unternehmensgründung können im Anschluss Finanzierungsmöglichkeiten für eine kommerzielle Fortführung des Projekts durch Förderprogramme untersucht werden. Ihre Leistung: Aktive Mitarbeit im Projektteam (Einhaltung aller Meilensteine) Marktanalyse und Business Plan Prototyp mit Testfällen Dokumentation, Projektposter und Abschlusspräsentation Literatur: [1] Chris Anderson: The Long Tail. Hanser Verlag 2006 [2] Weitere, projektspezifische Literatur wird am ersten Lehrveranstaltungstermin bekanntgegeben. Anmerkung: Diese Lehrveranstaltung findet in zwei aufeinanderfolgenden Semestern statt. 17

18 IMPRO-1: Information Management Projekt I Format und Leistungspunkte: Projekt (PJ, 4 SWS, 6 ECTS) Lernziele: In dieser Veranstaltung lernen Sie, im Rahmen eines Systementwicklungsprojekts ein aktuelles Thema im Informationsmanagementbereich systematisch zu analysieren sowie problemorientiert im Team eine Lösung zu entwickeln und zu implementieren. Dabei lernen Sie, als Teammitglied in Eigenverantwortung Projektorganisation, Qualitätssicherung und Dokumentation zu betreiben. Insgesamt soll die Qualität der Lösung durch Analyse, systematische Experimente und Tests bewertet werden. Beispiele für IMPRO-Projekte, die in den letzten Semestern durchgeführt wurden, sind ein Tool zur Analyse von Web 2.0 Forendaten, eine Online-Multiplayer Spiel für das Handy, die Implementierung und Analyse von neuen Join-Methoden auf einer Cloud Computing Plattform, oder die Entwicklung von Data Mining Operationen auf dem massiv parallelen Anfrageprozessor Hadoop im Rahmen des Apache Open-Source Projektes Mahout.. Zielgruppe: Dieses Projekt richtet sich an Studierende im Masterprogramm, die in ihrem Studium einen Schwerpunkt im Bereich Datenbanksysteme und Informationsmanagement legen und sollte frühestens im 2. Semester gewählt werden. Teilnahmevoraussetzung für das Projekt ist der erfolgreiche Abschluss des Moduls IDB. Das Projekt ist aus Kapazitätsgründen auf 16 Teilnehmer begrenzt. Inhalt und Ablauf: Zu Projektbeginn erhalten Sie eine Themenstellung sowie Informationsmaterial. Anschließend wird das Team, mit Hilfestellung des Lehrveranstalters, eine Projektumgebung mit den geeigneten Tools für Teamarbeit, Projektkommunikation, Entwicklungsumgebung und Testing festlegen. Danach wird das Problem analysiert, modelliert und in Einzelkomponenten zerlegt, aus denen Aufgaben abgeleitet werden, die anschließend in kleineren Teams oder in Einzelarbeit von Teammitgliedern bearbeitet werden. In den wöchentlichen Projekttreffen präsentiert das Projektteam den Projektfortschritt mit erreichten Meilensteinen und stimmt das weitere Vorgehen unter Einbeziehung des Feedbacks des Lehrveranstalters ab. Zum Projektende werden ein Abschlussbericht, ein Projektposter sowie eine Abschlusspräsentation mit Demonstration des Prototyps dem Projektveranstalter vorgestellt. Ihre Leistung: Aktive Mitarbeit im Projektteam (Einhaltung aller Meilensteine) Prototyp mit Testfällen Dokumentation Abschlussbericht Projektposter Abschlusspräsentation Literatur: [1] T. DeMarco: Spielräume. Hanser Verlag 2001 [2] T. De Marco: Der Termin, Hanser Verlag 1998 Weitere, projektspezifische Literatur wird am ersten Lehrveranstaltungstermin bekanntgegeben. 18

19 IMPRO-2: Information Management Projekt II Format und Leistungspunkte: Projekt (PJ, 4 SWS, 6 ECTS) Lernziele: Analog zu IMPRO-1 Zielgruppe: Dieses Projekt richtet sich an Studierende im Masterprogramm, die in ihrem Studium einen Schwerpunkt im Bereich Datenbanksysteme und Informationsmanagement legen und sollte im Anschluss an das Projekt IMPRO-1 gewählt werden. Teilnahmevoraussetzung für das Projekt sind der erfolgreiche Abschluss der Module IDB und IMPRO-1. Das Projekt ist aus Kapazitätsgründen auf 16 Teilnehmer begrenzt. Inhalt und Ablauf: Analog zu IMPRO-1 Ihre Leistung: Aktive Mitarbeit im Projektteam (Einhaltung aller Meilensteine) Prototyp mit Testfällen Dokumentation Abschlussbericht Projektposter Abschlusspräsentation Literatur: [1] T. DeMarco: Spielräume. Hanser Verlag 2001 [2] T. De Marco: Der Termin, Hanser Verlag 1998 Weitere, projektspezifische Literatur wird am ersten Lehrveranstaltungstermin bekanntgegeben. 19

20 IMSEM: Hot Topics in Information Management Format und Leistungspunkte: Seminar (SE, 2 SWS, 3 ECTS) Lernziele: In diesem Seminar lernen Sie die umfassende Aufbereitung und Vorstellung eines Forschungsthemas in englischer Sprache. Dazu soll ein ausgewählter, in englischer Sprache abgefasster wissenschaftlicher Beitrag zu einem aktuellen Forschungsthema in einen größeren Kontext eingeordnet werden und zusammen mit relevanten, zu recherchierenden Hintergrundinformationen vorgestellt werden. Zielgruppe: Dieses Seminar wendet sich an Studierende im Master-Studiengang mit Schwerpunkt im Bereich Datenbanksysteme und Informationsmanagement und sollte frühestens im 3. Semester belegt werden. Dieses Seminar sollte im Idealfall von Studierenden belegt werden, die unmittelbar vor ihrer Master-Arbeit stehen oder Ihre Masterarbeit bereits abgeschlossen haben und mittelfristig eine Promotion im Bereich Informationsmanagement anstreben. Seminarteilnehmer müssen die Lehrveranstaltung IDB Implementation of Database Systems sowie das Modul AIM erfolgreich abgeschlossen haben. Dieses Seminar wird in englischer Sprache durchgeführt. Daher sind fließende Englischkenntnisse in Wort und Schrift zur Seminarteilnahme zwingend erforderlich. Das Seminar ist aus Kapazitätsgründen auf 6 Teilnehmer begrenzt. Inhalt und Ablauf: Zu Semesterbeginn erhalten Sie einen Satz Primärliteratur, der aus einem Basisartikel für jeden Seminarteilnehmer besteht. Danach werden Ihnen Präsentationstechniken und Leitlinien zur Abfassung von Ausarbeitungen, insbesondere im Hinblick auf englische Sprache, vermittelt. Anschließend sollten Sie selbständig Sekundärliteratur zu Ihrem Seminarthema recherchieren, welche über die Primärliteratur hinausgeht. Dabei sollten Sie neben üblichen Internetquellen auch Forschungszeitschriften und Artikel aus aktuellen Informationsmanagementkonfe-renzen wie WWW, VLDB, oder SIGMOD heranziehen. Ca. vier Wochen nach Erhalt der Primärliteratur werden Sie in einem zehn-minütigen Kurzvortrag Ihr Seminarthema vorstellen. Anschließend soll das Seminarthema von der Gruppe ca. 10 Minuten diskutiert werden. Dabei werden Ihnen die anderen Seminarteilnehmer Feedback zu Inhalt und Vortrag geben. Zu Semesterende werden im Stil eines Blockseminars die ca. 30 minütigen Langvorträge gehalten. Im Anschluss daran werden Sie eine ca. 10 seitige englische Ausarbeitung zu Ihrem Seminarthema erstellen, die Ihr Thema motiviert, beschreibt und bewertet. Ihre Leistung: Selbständige Literaturrecherche Teilnahme an 3 vorbereitenden Betreuungsgesprächen für Inhalt, Vortrag und Ausarbeitung Aktive Teilnahme an allen Seminarterminen Kurzvortrag in Englisch (10 min) Aktive Teilnahme an der Diskussion der Kurzvorträge der anderen Seminarteilnehmer Langvortrag in Englisch (30 min) Ausarbeitung in Englisch Literatur: wird am ersten Lehrveranstaltungstermin bekanntgegeben 20

Lehrveranstaltungsüberblick Datenbanksysteme (DBS) Bachelorstudium

Lehrveranstaltungsüberblick Datenbanksysteme (DBS) Bachelorstudium Lehrveranstaltungsüberblick Datenbanksysteme (DBS) Bachelorstudium http://www.dima.tu-berlin.de Fachgebiet Datenbanksysteme und Informationsmanagement Prof. Dr. Volker Markl Sekr. EN7 Raum EN 728 Einsteinufer

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Lehrgebiet Informationssysteme

Lehrgebiet Informationssysteme Lehrgebiet AG Datenbanken und (Prof. Michel, Prof. Härder) AG Heterogene (Prof. Deßloch) http://wwwlgis.informatik.uni-kl.de/ Was sind? Computergestützte Programmsysteme, die Informationen erfassen, dauerhaft

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

Datenbanksysteme II Architektur und Implementierung von Datenbanksystemen

Datenbanksysteme II Architektur und Implementierung von Datenbanksystemen Datenbanksysteme II Architektur und Implementierung von Datenbanksystemen Winter 2009/10 Melanie Herschel Willhelm-Schickard-Institut für Informatik Kapitel 1 Einführung Vorstellung Überblick Organisatorisches

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Information & Knowledge Management

Information & Knowledge Management Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Information & Knowledge Management an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Implementierung von Datenbanksystemen 1 (IDBS1)

Implementierung von Datenbanksystemen 1 (IDBS1) Implementierung von Datenbanksystemen 1 (1) Wintersemester 2012/13 Prof. Dr. Erhard Rahm Universität Leipzig Institut für Informatik http://dbs.uni-leipzig.de 0-1 DBS-Module Master-Studium 10-202-2215

Mehr

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Software Engineering for Industrial Applications an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 6. August 2013 Aufgrund von Art. 13 Abs.

Mehr

Data Warehousing. Sommersemester 2005. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik

Data Warehousing. Sommersemester 2005. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik Data Warehousing Sommersemester 2005 Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik ... Der typische Walmart Kaufagent verwendet täglich mächtige Data Mining Werkzeuge, um die Daten der 300 Terabyte

Mehr

Wirtschaftsinformatik studieren an der Fakultät für Informatik (FIN)

Wirtschaftsinformatik studieren an der Fakultät für Informatik (FIN) Wirtschaftsinformatik studieren an der Fakultät für Informatik (FIN) Vorstellung des Studiengangs Master Wirtschaftsinformatik Prof. Myra Spiliopoulou Institut für Technische & Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen () Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Fachbereiche

Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Fachbereiche Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Studienprojekt Quality & Usability Projekt, 4.0 SWS Aktuelle Themen aus dem Forschungsschwerpunkt des Fachgebietes werden bezüglich der notwendigen Grundlagen

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 13. September 2002 Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002 Inhaltsübersicht Präambel 1 Gegenstand der Studienordnung 2 Wünschenswerte Voraussetzungen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management

Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management Fotolia/buchachon Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management Prof. Dr. Ing. Stefan Tai 13.04.2015 Willkommen Welcome Die nächsten

Mehr

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn Software Engineering Curriculum Dr. Günter Kniesel AG Software Engineering, Institut für Informatik III, Universität Bonn Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an

Mehr

Leitlinien Teilzeit-Studium

Leitlinien Teilzeit-Studium Leitlinien Teilzeit-Studium Für den Studiengang M.Sc. Raumplanung, TU Dortmund Gültig für alle Studierenden nach M.Sc. RP 2008 1 und M.Sc. RP 2012 Stand: 11.09.2012 Das Studium ist in Teilzeit innerhalb

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Informatik Studium an der Universität Oldenburg. Dr. Ute Vogel Fachstudienberaterin Informatik

Informatik Studium an der Universität Oldenburg. Dr. Ute Vogel Fachstudienberaterin Informatik Informatik Studium an der Universität Oldenburg Dr. Ute Vogel Fachstudienberaterin Informatik 1 Überblick Berufsaussichten Einige Berufsbilder Was muss man lernen? Unterschied zwischen Informatik und Wirtschaftsinformatik

Mehr

Informationen zur Endphase des Bachelor-Studiums: Bachelorarbeit und Masterstudium

Informationen zur Endphase des Bachelor-Studiums: Bachelorarbeit und Masterstudium Heinrich Hußmann Informationen zur Endphase des Bachelor-Studiums: Bachelorarbeit und Masterstudium Stand: Februar 2010 Prüfungsmodul (P19) der Prüfungs- und Studienordnung B.Sc. Bestandteile (insgesamt

Mehr

Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc.

Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc. Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc. Prof. Dr. Harald Ritz Sommersemester 2011 Organisatorisches Bewertungsgrundlage Seminar Wirtschaftsinformatik II (B.Sc.) (2 SWS): Vortragsdauer: eine Person, 60 min

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang "Datenwissenschaft" (Master of Science in "Data Science") vom 15.10.2004

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 15.10.2004 Studienordnung Masterstudiengang "Datenwissenschaft" (Master of Science in "Data Science") vom 15.10.2004 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-

Mehr

Software Engineering & Internet Computing

Software Engineering & Internet Computing Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Software Engineering & Internet Computing an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik

Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik Modulkatalog: Kernbereich des Schwerpunktfachs Informatik Fassung vom 17. September 2015 auf Grundlage

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

35 Masterstudiengang Smart Systems

35 Masterstudiengang Smart Systems 35 Masterstudiengang Smart Systems (1) Das Master-Aufbaustudium Smart Systems umfasst drei Lehrplansemester. (2) Die Zulassung zum Masterstudiengang Smart Systems setzt einen Hochschulabschluss oder einen

Mehr

Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015. Artikel 1 Änderungen

Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015. Artikel 1 Änderungen Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Übergangsbestimmungen für das Masterstudium. Visual Computing

Übergangsbestimmungen für das Masterstudium. Visual Computing Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Visual Computing an der Technischen Universität Wien Version 1.0 vom 27.6.2011 Redaktion: G.Salzer, sp2011@logic.at (1) Im Folgenden bezeichnet Studium das Masterstudium

Mehr

Lehrangebot des Lehrstuhls für Technische Dienstleistungen und Operations Management im Schwerpunkt OSCM

Lehrangebot des Lehrstuhls für Technische Dienstleistungen und Operations Management im Schwerpunkt OSCM Lehrangebot des Lehrstuhls für Technische Dienstleistungen und Operations Management im Schwerpunkt OSCM Prof. Dr. Rainer Kolisch 17.04.2012 Lehrstühle im Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. R I C H T L I N I E N, V E R O R D N U N G E N 264. Äquivalenzverordnung

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Vorlesung Sommersemester 2013 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Ziele der Vorlesung Sie vertiefen die Kenntnisse aus Informatik I und runden diese in weiteren Anwendungsgebieten

Mehr

Äquivalenzverordnung zum Studienplan Wirtschaftsinformatik /066 926 (Magisterstudium, Studienplan 2001)

Äquivalenzverordnung zum Studienplan Wirtschaftsinformatik /066 926 (Magisterstudium, Studienplan 2001) Studienprogrammleitung Informatik und Wirtschaftsinformatik An alle Studierenden des Magisterstudium Wirtschaftsinformatik 033 926 (Studienplan 2001) der Fakultät für Informatik Universität Wien Univ.Prof.

Mehr

Software & Information Engineering

Software & Information Engineering Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium Software & Information Engineering an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-7074 T +49 (0)7 8926 0 F +49 (0)7 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Software Technology - Vollzeit -

Mehr

Titel. Bachelor of Science Scientific Programming. Duales Studium bei der ene't GmbH

Titel. Bachelor of Science Scientific Programming. Duales Studium bei der ene't GmbH Titel Bachelor of Science Scientific Programming Duales Studium bei der ene't GmbH Gute Leistungen in Mathematik und Interesse an Informatik beste Voraussetzungen für den MATSE Schon heute herrscht im

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Large Scale Data Management

Large Scale Data Management Large Scale Data Management Beirat für Informationsgesellschaft / GOING LOCAL Wien, 21. November 2011 Prof. Dr. Wolrad Rommel FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien rommel@ftw.at Gartner's 2011 Hype

Mehr

Datenintegration mit Informatica PowerCenter

Datenintegration mit Informatica PowerCenter Datenintegration mit Informatica PowerCenter Mein Weg vom Studenten zum Consultant Christoph Arnold 03.07.2013 1 Agenda Von der THM zu Infomotion Datenschieberei oder doch mehr? Die weite Welt von Informatica

Mehr

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Informationen für Master-Studierende 11. April 2011 Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftsinformatik Gliederung 1. Ziel und Charakter des Studiums sowie Berufsaussichten

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr

NBl. HS MSGWG Schl.-H. Nr. 2/2015 vom 8. Juni 2015, S. 110 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der Fachhochschule Kiel: 29.

NBl. HS MSGWG Schl.-H. Nr. 2/2015 vom 8. Juni 2015, S. 110 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der Fachhochschule Kiel: 29. Studienordnung (Satzung) für den Masterstudiengang Information Engineering am Fachbereich Informatik und Elektrotechnik der Fachhochschule Kiel Vom 28. April 2015 Aufgrund des 52 Abs. 10 des Gesetzes über

Mehr

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken Wintersemester 2003/2004 Vorlesung: Mittwoch, 15:15-17:00 Uhr IFW A32 Übung: Mittwoch, 17:15-18:00 Uhr IFW A32 Dozent: Dr. Can Türker IFW C47.2 Email: WWW: tuerker@inf.ethz.ch

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Praktikum für das SS 2010?

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Praktikum für das SS 2010? Lösungen über einer Milliarde Kunden rund um den Globus, erstaunliche Verbindungen zu knüpfen, verblüffende Ideen zu verwirklichen und eindrucksvolle Ziele zu erreichen. der Welt mit erstklassigen Technologien

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Prof. Dr. Jürgen Hofmann Stand: April 2013 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite

Mehr

Wirtschaftsinformatik Masterstudium Stand 2012

Wirtschaftsinformatik Masterstudium Stand 2012 Wirtschaftsinformatik Masterstudium Stand 2012 o. Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis Dr. Hans-Georg Fill Univ.-Prof. Dr. Wilfried Grossmann Juni 2011 Fakultät für Informatik Universität Wien www.informatik.univie.ac.at

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Orientierungsvorlesung. Vertiefungsrichtung Datenbanksysteme. Richard Lenz Februar 2014

Orientierungsvorlesung. Vertiefungsrichtung Datenbanksysteme. Richard Lenz Februar 2014 Orientierungsvorlesung Vertiefungsrichtung Datenbanksysteme Februar 2014 Lehrstuhl für Informatik 6 (Datenmanagement) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Datenbanksysteme (1) 2 Techniken

Mehr

MEI-M 25. 5. Teilnahmevoraussetzungen:

MEI-M 25. 5. Teilnahmevoraussetzungen: MEI-M 25 1. Name des Moduls: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) 2. Fachgebiet / Verantwortlich: Medieninformatik / Prof. Dr. Christian Wolff und die Lehrenden des Lehrstuhls

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Staff. Tim Conrad. Zeitplan. Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2013. Tim Conrad

Staff. Tim Conrad. Zeitplan. Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2013. Tim Conrad Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung Sommer Semester 2013 Tim Conrad Staff Tim Conrad AG Computational Proteomics email: conrad@math.fu-berlin.de Telefon: 838-51445 Büro: Raum 138,

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Datenbanken II B: Implementierung von DB-Managementsystemen

Datenbanken II B: Implementierung von DB-Managementsystemen 0. Informationen zur Vorlesung 0-1 Datenbanken II B: Implementierung von DB-Managementsystemen (Sommer 2004) Prof. Dr. Stefan Brass Institut für Informatik 0. Informationen zur Vorlesung 0-2 Themen Wie

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Information Engineering

Information Engineering Information Engineering Studiengang Information Engineering Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Studienganges

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professuren für Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik

Mehr

Einführung in die Softwaretechnologie

Einführung in die Softwaretechnologie R O O T S Einführung in die Softwaretechnologie Wintersemester 2011 Dr. Günter Kniesel Institut für Informatik III Römerstr. 164, D-53117 Bonn gk@cs.uni-bonn.de http://sewiki.iai.uni-bonn.de/teaching/lectures/se/2011/

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Wirtschaftsinformatik - Business Information Management 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Informationen für Studieninteressenten STUTTGART 13.07.2012 Studiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt. Business Process Engineering Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU Tag der offenen Tür 2013 Informatik an der LMU Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr