Modulbeschreibung Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulbeschreibung Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen"

Transkript

1 Modulbeschreibung Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Mathematik, natur- und ingenieurwissenschaftliche Fächer 1100 Mathematik I Grundlagen Technische Mechanik I Statik Technische Mechanik I Statik 1200 Werkstofftechnik Grundlagen Werkstofftechnik Grundlagen Technische Mechanik II (Kinematik und Kinetik) Technische Mechanik II (Kinematik und Kinetik) Technische Physik Thermo- und Fluiddynamik Technische Physik Thermo- und Fluiddynamik Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik und Elektronik Technisches Zeichnen, CAD-Labor Technisches Zeichnen, CAD-Labor Mathematik II Erweiterte Grundlagen Mathematik Maschinenelemente für Wirtschaftsingenieure Maschinenelemente für Wirtschaftsingenieure Mess- und Regelungstechnik Mess- und Regelungstechnik Technische Anwendungen Moderne Werkstofftechnologien und Anwendungen KFZ-Technologie Wirtschafts-, rechts- und sozialwissenschaftliche Fächer Allgemeine Betriebswirtschaftslehre I - Grundlagen Allgemeine Betriebswirtschaftslehre I - Grundlagen Kosten- und Leistungsrechnung KLR I Grundlagen KLR II Modernes Kostenmanagement

2 22500 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre II Einführung Marketing Grundlagen des Projektmanagements Informations-Management Informations-Management Produktionswirtschaft I Produktionsplanung und Steuerung Produktionswirtschaft I Produktionsplanung und Steuerung Recht und Personal Wirtschaftsrecht Grundlagen Personalführung Grundlagen Allgemeine Betriebswirtschaftslehre III Investition und Finanzierung Unternehmensführung und Controlling Marketing und Vertrieb Marketing Wettbewerbs- und Kundenmanagement Technisches Vertriebsmanagement Produktionswirtschaft II Logistik Produktions- und Kostentheorie Global Economy I Internationale Wirtschaft und Volkswirtschaftslehre Global Economy I Internationale Wirtschaft und Volkswirtschaftslehre Integrationsfach Grundlagen der Informatik und Programmierung Grundlagen der Informatik und Programmierung Fremdsprache Technisches Englisch Wirtschaftsenglisch Qualitäts- und Innovationsmanagement Innovationsmanagement Statistik Grundlagen Qualitätsmanagement Technische Dokumentation Umwelt Umweltwissenschaften Umweltprojekt Regenerative Energie

3 33000 Informations- und Kommunikationssysteme Informations- und Kommunikationssysteme Regenerative Energie Regenerative Energie Technische und betriebliche Informationssysteme I Einführung Technische und betriebliche Informationssysteme I Einführung Technische und betriebliche Informationssysteme II Technische und betriebliche Informationssysteme II Praxisphasen Praxis- / Forschungsprojekt Praxis- / Forschungsprojekt Praxissemester Vorbereitende Blockveranstaltung Praxisaufenthalt 95 Arbeitstage Nachbereitende Blockveranstaltung Praxis- / Forschungsprojekt Praxis- / Forschungsprojekt Bachelor-Thesis Bachelor-Thesis Änderungen vorbehalten!

4 Modulbezeichnung: Mathematik 1 Lehrveranstaltung: Grundlagen Mathematik Semester: Bachelor 1 Modul-Code: Semesterwochenstunden: 4 ECTS-Kreditpunkte: 5 Angebotintervall: halbjährlich Veranstaltungssprache: deutsch Erforderliche Vor-Module: Mögliche Folgemodule: Mathematik 2 Modulverantwortliche(r): Prof. Dr.-Ing. R. Winkler Fachverantwortliche(r): Prof. Dr.-Ing. R. Winkler / Prof. Dr. Bellendir Lernziele/Kompetenzen: - Vermittlung wesentlicher Grundlagen der höheren Mathematik - Festigung und Erweiterung der Schulkenntnisse - Student(in) soll Grundlagen der Ingenieurmathematik beherrschen und anwenden können - Basis für weiterführende Mathematik-Lehrveranstaltungen Inhalt: - Vektoren - Komplexe Zahlen - Elementare Funktionen: Ergänzungen - Folgen und Grenzwerte - Grenzwerte von Funktionen, Stetigkeit - Differentialrechnung - Integralrechnung Literatur: - Ausführlicher Skript des Lehrenden mit Übungsaufgaben - Papula, L.: Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler. Vierweg-Verlag - Fetzer, A., Fränkel, H.: Mathematik 1. Springer-Verlag - Westermann, T.: Mathematik für Ingenieure mit Maple. Band 1. Springer-Verlag Lehrform(en): Vorlesungen mit integrierten Übungen im Umfang von 15 Wochen x 4 SWS x 1 Std = 60 SWS Arbeitsaufwand: 5 ECTS entsprechend 150 AS, bestehend aus: - Präsenzveranstaltung: 60 AS - Vor- und Nachbearbeitung: 30 AS - Bearbeitung von Übungsblättern/Tutorium: 30 AS - Prüfungsvorbereitung: 30 AS Leistungsnachweis(e): Prüfungsvorleistung: Übungsblätter Prüfungsleistung: Klausur von 90 min Dauer zurück

5 Modulbezeichnung: Technische Mechanik I Lehrveranstaltung: Technische Mechanik I - Statik Semester: Bachelor 1 Modul-Code: Semesterwochenstunden: 4 ECTS-Kreditpunkte: 5 Angebotintervall: halbjährlich Erforderliche Vor-Module: Modulverantwortliche(r): Prof. Dr.-Ing. Winkler Veranstaltungssprache: deutsch Mögliche Folgemodule: Fachverantwortliche(r): Prof. Dr.-Ing. Winkler / Prof. Dr. Mockenhaupt / Prof. Dr. Kirchartz / Prof. Dr. Lichtenberg Lernziele/Kompetenzen: Es wird die Statik (Lehre von der Wirkung von Kräften auf starre Körper, die sich im Gleichgewicht befinden) behandelt. - Kennenlernen der Grundbegriffe der Statik: Kraft, Moment, Gleichgewichtsbedingungen - Einüben der Modellbildung (Übertragung technischer Probleme auf physikalische Modelle) - Vermittlung einer methodisch-schematischen Arbeitsweise zur Lösung mechanischer Probleme Inhalt: Grundbegriffe und Axiome der Statik Zentrale ebene und räumliche Kräftesysteme Allgemeine ebene und räumliche Kräftesysteme; Kräftepaar und Moment Kontinuierliche Lasten und Schwerpunktberechnung Auflagerberechnung an Ein- und Mehrkörpersystemen Beanspruchungsgrößen im geraden Balken und in einfachen Rahmen Ebene Fachwerke und Stäbe und Balken zusammengesetzte Tragwerke Haft- und Gleitreibung Literatur: HOLZMANN/MEYER/SCHUMPICH: Technische Mechanik, Teil 1: Statik; B.G. Teubner Stuttgart B. ASSMANN: Technische Mechanik, Band 1: Statik; Oldenbourg-Verlag Lehrform(en): Vorlesungen mit integrierten Übungen im Umfang von 15 Wochen x 4 SWS x 1 Std = 60 SWS Arbeitsaufwand: 5 ECTS entsprechend 150 AS, bestehend aus: - Präsenzveranstaltung: 60 AS - Vor- und Nachbearbeitung der Präsenzveranstaltung: 30 AS - Bearbeitung von Übungsblättern: 30 AS - Prüfungsvorbereitung und Prüfung: 30 AS Leistungsnachweis(e): Prüfungsvorleistung: Übungsblätter mit Testat Prüfungsleistung: Klausur von 90 min Dauer zurück

6 Modulbezeichnung: Werkstofftechnik - Grundlagen Lehrveranstaltung: Werkstofftechnik - Grundlagen Semester: Bachelor 1 Modul-Code: Semesterwochenstunden: 4 ECTS-Kreditpunkte: 5 Angebotintervall: halbjährlich Erforderliche Vor-Module: - Modulverantwortliche(r): Prof. Dr.-Ing. R. Winkler Veranstaltungssprache: deutsch Mögliche Folgemodule: Moderne Werkstofftechnologien und Anwendungen Fachverantwortliche(r): Prof. Dr.-Ing. R. Winkler Lernziele/Kompetenzen: Erarbeitung eines Grundverständnisses vom Zusammenhang zwischen Werkstoffstruktur im Nano-, Mikro- und Makrobereich und den Werkstoffeigenschaften. Zu den Werkstoffgruppen gehören Metalle, Kunststoffe und Glas/Keramik. Zudem erhält der Student einen Einblick über die Teilgebiete der Werkstoffkunde, wie z.b. Werkstoffanwendungen und Prüfverfahren. Inhalt: Teil A: Struktureller Aufbau von Werkstoffen Teil B: Metallische Werkstoffe Teil C: Polymerwerkstoffe Teil D: Nichtmetallisch-organische Werkstoffe Literatur: Ausführlicher Skript des Lehrenden mit sehr veranschaulichen Bildmaterialien BARGEL, SCHULZE: Werkstofftechnik, VDI-Verlag W. BERGMANN: Werkstoffkunde 1; Carl-Hanser-Verlag W. DOMKE: Werkstoffkunde und Werkstoffprüfung; Giradet-Verlag Lehrform(en): Vorlesungen mit integrierten Übungen im Umfang von 15 Wochen x 4 SWS x 1 Std = 60 SWS Arbeitsaufwand: 5 ECTS entsprechend 150 AS, bestehend aus: - Präsenzveranstaltung: 60 AS - Vor- und Nachbearbeitung der Präsenzveranstaltung: 30 AS - Bearbeitung von Übungsblättern: 30 AS - Prüfungsvorbereitung und Prüfung: 30 AS Leistungsnachweis(e): Prüfungsleistung: Klausur von 60 min Dauer zurück

7 Modulbezeichnung: Technische Mechanik II (Kinematik und Kinetik) Lehrveranstaltung: Technische Mechanik II (Kinematik und Kinetik) Semester: Bachelor 2 Modul-Code: Semesterwochenstunden: 4 ECTS-Kreditpunkte: 5 Angebotintervall: halbjährlich Erforderliche Vor-Module: TM I Veranstaltungssprache: deutsch Mögliche Folgemodule: Maschinendynamik Modulverantwortliche(r): Prof. Dr.-Ing. Winkler Fachverantwortliche(r): Prof. Dr.-Ing. Winkler / Prof. Dr. Mockenhaupt / Prof. Dr. Kirchartz Lernziele/Kompetenzen: Es wird die Kinematik (Lehre von der Bewegung ohne Berücksichtigung der verursachten Kräfte) und Kinetik (wirkende Kräfte werden hier berücksichtigt) behandelt. Inhalt: Kinematik Kinematik des Massenpunktes Kinematik des starren Körpers Kinetik Kinetik des Massenpunktes Kinetik der Massenpunktsysteme Kinetik starrer Körper Stossvorgänge Mechanische Schwingungen Literatur: Ausführlicher Skript der Lehrenden mit Übungsbeispielen HOLZMANN/MEYER/SCHUMPICH: Technische Mechanik, Teil 2: Kinematik und Kinetik; B.G. Teubner Stuttgart B. ASSMANN: Technische Mechanik, Band 3: Kinematik und Kinetik; Oldenbourg-Verlag Lehrform(en): Vorlesungen mit integrierten Übungen im Umfang von 15 Wochen x 4 SWS x 1 Std = 60 SWS Arbeitsaufwand: 5 ECTS entsprechend 150 AS, bestehend aus: - Präsenzveranstaltung: 60 AS - Vor- und Nachbearbeitung der Präsenzveranstaltung: 30 AS - Bearbeitung von Übungsblättern: 30 AS - Prüfungsvorbereitung und Prüfung: 30 AS Leistungsnachweis(e): Prüfungsvorleistung: Übungsblätter mit Testat Prüfungsleistung: Klausur von 90 min Dauer zurück

8 Modulbezeichnung: Technische Physik Lehrveranstaltung: Thermo- und Fluiddynamik Semester: Bachelor 2 Modul-Code: Semesterwochenstunden: 4 ECTS-Kreditpunkte: 5 Angebotintervall: halbjährlich Veranstaltungssprache: deutsch Erforderliche Vor-Module: keine Mögliche Folgemodule: keine Modulverantwortliche(r): Prof. Dr. Sommer Fachverantwortliche(r): Prof. Dr. Sommer / Prof. Dr. Kirchartz Zuordnung zum Curriculum: Diplom- Pflichtfach 2. Semester Bachelor- Pflichtfach 2. Semester Diplom-Studiengang Maschinenbau Pflichtfach 2. Semester Bachelor-Studiengang Maschinenbau Pflichtfach 2. Semester Lernziele/Kompetenzen: Zielsetzung der Veranstaltung ist die Vermittlung von Grundlagen, die den Wirtschaftsingenieur befähigen, physikalische Vorgänge im Zusammenhang mit technischen Fragestellungen zu verstehen / interpretieren zu können. Teil A: Technische Wärmelehre: Erweiterung der physikalischen Grundbegriffe (Energie, Arbeit und Leistung) Zusammenführung aller in der Technik (Mechanik, Thermodynamik, Elektrotechnik) vorkommenden Energiebegriffe Modellbildung und Lösungsmethoden bei Problemen mit Energieumwandlung und Energietransport Übertragung der physikalischen Grundgesetze auf einfache Kraft- und Arbeitsmaschinen (Kolbenmaschinen und Turbomaschinen) Teil B: Strömungsmechanik Grundbegriffe zur Statik und Dynamik der Fluide. Modellbildung und Lösungsmethoden in der Fluiddynamik (reibungsfreie Strömungen, Impulssatz, Reibungseinfluß) Anwendung auf technische Probleme: a) Durchströmung von Rohrleitungssystemen, b)

9 Umströmung von Körpern. Inhalt: Teil A: Technische Wärmelehre Thermodynamische Grundbegriffe - Definition der Temperatur thermische Ausdehnung - Zustandsgleichung idealer Gase - kinetische Gastheorie - Erster Hauptsatz der Thermodynamik (Wärme, Arbeit, innere Energie, Enthalpie), Zustandgleichungen idealer Gase (isotherme, isochore, isobare, isentrope und polytrope Zustandsänderungen) - Kreisprozesse - Erster Hauptsatz für stationäre Fließprozesse - Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik (reversible und irreversible Prozesse, Entropie) - idealer Kreisprozeß einer Gasturbinenanlage - Phasenumwandlungen (Schmelzen und Verdampfen, die Eigenschaften von Wasserdampf) - idealer Kreisprozeß einer Dampfkraftanlage - Wärmeübertragung (Wärmeleitung, Wärmeübergang, Ähnlichkeitsgesetze zum Wärmeübergang, Wärmedurchgang). Teil B: Strömungsmechanik Grundbegriffe der Strömungsmechanik -- Stoffeigenschaften von Flüssigkeiten und Gasen - Hydround Aerostatik - inkompressible reibungsfreie Strömungen (Kontinuitätsgleichung, Stromfadentheorie, Bernoulligleichung) - inkompressible reibungsbehaftete Strömungen (Ähnlichkeitsmechanik und Kennzahlen, Impulssatz, laminare und turbulente Strömungen, Grundgesetze reibungsbehafteter Strömungen) - Anwendungen reibungsbehafteter Strömungen (Rohrströmung, Druckabfall in Rohrleitungen, Strömungsverluste in Rohrleitungselementen, Ausfluß aus Behältern, Grenzschichtbegriff, Umströmung von Körpern, Luftwiderstand von Fahrzeugen, Einführung in die Tragflügeltheorie) - Stromfadentheorie kompressibler Strömungen Literatur: Cerbe, Hoffmann: Einführung in die Thermodynamik. Carl Hanser-Verlag Bohl: Technische Strömungslehre. Vogel-Buchverlag Windisch: Thermodynamik Oldenbourg Verlag ( 2001 ) Geller: Thermodynamik für Maschinenbauer Springer Verlag ( 2004 ) Teilskipt des Dozenten Sammlung von Übungsaufgaben Lehrform(en) / SWS : Vorlesung mit integrierten Übungen im Umfang von 15 Wochen x 4 SWS x 1 Std = 60 SWS Kreditpunkte / Arbeitsaufwand: 5 ECTS entsprechend 150 AS, bestehend aus:

10 Präsenzveranstaltung: 60 AS Vor- und Nachbereitung: 30 AS Bearbeitung testatpflichtiger Übungsblätter: 30 AS Prüfungsvorbereitung und Prüfung: 30 AS Leistungsnachweis(e): Prüfungsvorleistung: Testat Prüfungsleistung: Klausur von 90 min Dauer zurück

11 Modulbezeichnung: Elektrotechnik u. Elektronik Lehrveranstaltung: Elektrotechnik u. Elektronik Semester: Bachelor 2 Modul-Code: Semesterwochenstunden: 4 ECTS-Kreditpunkte: 5 Angebotsintervall: halbjährlich Erforderliche Vor-Module: Veranstaltungssprache: wahlweise englisch/deutsch Mögliche Folgemodule: Mess- und Regeltechnik (4. Semester) Regenerative Energie ( 6. Semester) Modulverantwortliche(r): Prof. Kuhn Fachverantwortliche(r): Prof. Kuhn / Prof. Grebing Zuordnung zum Curriculum: Diplom- Pflichtfach 2. Semester Bachelor- Pflichtfach 2. Semester Lernziele/Kompetenzen: Das Lernziel der Veranstaltung ist die Vermittlung von Grundlagen im Bereich der Elektrotechnik und Elektronik, damit der zukünftige Wirtschaftsingenieur die techn. Zusammenhänge in diesem expandierenden Bereich besser versteht. Des Weiteren werden hier auch die Grundlagen für die Folgemodule Mess- und Regeltechnik und Regenerative Energie erarbeitet. Inhalt: Voraussetzungen aus dem Bereich der Mathematik: Bruchrechnen, Prozentrechnen, Dreisatz, Potenzen, Logarithmen, Trigonometr. Funktionen, komplexe Zahlen, Differential- und Integralrechnung Voraussetzungen aus dem Bereich der Physik: Gleichstrom, -spannung, Widerstand, Kirchhoffschen Gesetze, Klemmenspannung, Spule, Kondensator, Grundlagen des Induktionsgesetzes, Grundlagen des Wechselstroms, Transformator. Die Vorlesung gliedert sich in 5 Abschnitte Abschnitt 1 hat neben einer Auffrischung der obigen Voraussetzungen, die Gleichstromtechnik zum Thema. Beginnend mit Spannungs- Stromteiler, werden der Überlagerungssatz und die Ersatzspannungsquelle behandelt. Ebenso werden die Begriffe Energie-Übertragung, Wirkungsgrad, Leistungsanpassung näher untersucht. Zuletzt werden die zeitlichen Vorgänge beim Kondensator und Spule (Übergangsfunktion) erläutert. Abschnitt 2 beschäftigt sich mit dem Wechselstrom (in komplexer Darstellung). Aufbauend auf dem Grundschaltungen aus Abschnitt 1 werden Wechselstromkreise komplex

12 berechnet und deren Übertragungsfunktion. Es schliesst sich an, danach die Betrachtung von den div. Wechselstromleistungen (Blind-, Schein-, Wirkleistung) samt dem Leistungsfaktor und dessen Kompensation. Behandelt wird Abschnitt 3 behandelt die Drehstromtechnik (elektrische Energieverteilung). Beginnend mit der Erzeugung und den Grundlagen, werden die beiden Schaltungsarten (Dreieck- Stern) hinsichtlich Spannungen Ströme und Leistungen untersucht. Abschnitt 4 behandelt die wichtigsten diskreten Bauelemente der Elektronik. Angefangen mit der Diode über Thyristor, Triac bis zum bipolaren, Fet-Transistor und IGBT wird die Funktionsweise dieser Bauelemente mittels geeigneter hydraulischer Analogien verständlich gemacht. Abschnitt 5 zeigt zum Abschluss die Integration der diskreten Bauelemente nach Abschnitt 4. Im Einzelnen werden die Grundschaltungen des Operationsverstärkers behandelt mit den entsprechenden mechanischen Analogien. Danach erfolgt der Übergang in die digitale Welt mit dem Komparator. Neben den obligatorischen Logikbausteinen werden kombinatorische und sequentielle Logikschaltungen durchleuchtet. 1 Gleichstrom 1.1 Spannungsteiler, Stromteiler 1.2 Überlagerungssatz 1.3 Strom-, Spannungsquelle, Innenwiderstand 1.4 Ersatzspannungsquelle 1.5 Energieübertragung, Wirkungsgrad 1.6 Kondensator, Spule 2 Wechselstrom (komplex) 2.1 Komplexe Berechnung Wechselstromkreisen 2.2 Blind-, Schein- Wirkleistung, Leistungsfaktor 2.3 Effektivwert, Mittelwert 3 Drehstrom 3.1 Grundlagen, Erzeugung 3.2 Stern/Dreieckschaltung (Spannungen, Ströme, Leistungen) 3.3 Vergleich Stern-Dreieckschaltung 4 diskrete Halbleiter 4.1 Diode, Zenerdiode 4.2 Thyristor 4.3 Triac 4.4 Transistor (npn, pnp, N-Kanal/P-Kanal-Mosfet, IGBT) 5 integrierte Halbleiter 5.1 Operationsverstärker (inv. OP, nichtinv. OP, Differenzverstärker) 5.2 Komparator 5.3 Logikbausteine (AND, OR, NOT, etc.) 5.4 Kombinatorische und sequentielle Logik

13 Literatur: "Kopftraining" von Tony Buzan, Goldmann Taschenbuch Fundamentals of Physics von Halliday, Resnick, Walker, Verlag John Wiley & Sons "Tabellenbuch Elektrotechnik" Europa Verlag Lehrmittel "Elektrotechnik im Maschinenbau" von Horst Krämer, Vieweg Verlag "Fundamentals of Electric Circuits" z. Zt. nicht lieferbar von David. A. Bell, Prentice Hall "Elektrotechnik für den Maschinenbauer" von Flegel, Birnstiel, Hanser Verlag "Elektrotechnik für Maschinenbauer" von H. Linse, Teubner Verlag "Aufgaben zur Elektrotechnik für Maschinenbauer" von Kortstock, Wermut, Teubner Verlag "Elektroaufgaben Band 1, 2" von Lindner, Vieweg Verlag "Grundlagen der Elektrotechnik" von Hagmann, Aula Verlag "Aufgabensammlung zu den Grundlagen der Elektrotechnik" von Hagmann, Aula Verlag "Grundlagen und Bauelemente der Elektrotechnik" von Bauckholt, Hanser Verlag "The art of electronics" von Horowitz, Hill, Cambridge University Press "Student manual for the art of electronics" von Hayes, Horowitz, Cambridge University Press "Einführung in die Elektronik" von Jean Pütz, vgs-verlag Köln, Heyne Taschenbuch Aufgabensammlung Elektrotechnik I von Vömel, Zastrow, Vieweg Verlag An IC Amplifier Users Guide to Decoupling, Grounding, and Making Things Go Right for a Change. Brokaw, Paul. Application Note AN-202. Analog Devices, Inc., 1990 IC Op Amp Cookbook Jung, Walter 3rd ed. Prentice-Hall PTR, 1986, 1997

14 Lehrform(en) / SWS : Vorlesung im Umfang von 15 Wochen x 4 SWS x 1 Std. = 60 SWS Kreditpunkte / Arbeitsaufwand: 5 ECTS entsprechend 150 AS, bestehend aus: Präsenzveranstaltung: 60 AS Vor- und Nachbereitung der Präsenzlehre: 60 AS Prüfungsvorbereitung und Prüfung: 30 AS Leistungsnachweis(e): Prüfungsleistung: Klausur von 90 min Dauer zurück

15 Modulbezeichnung: Technisches Zeichnen und CAD Lehrveranstaltung: Technisches Zeichnen und CAD Semester: Bachelor 2 Modul-Code: Semesterwochenstunden: 4 ECTS-Kreditpunkte: 4 Angebotintervall: halbjährlich Veranstaltungssprache: deutsch Erforderliche Vor-Module: Mögliche Folgemodule: Modulverantwortiche(r): Prof. Dr. Illgner Fachverantwortliche(r): Prof. Dr. Illgner Lernziele/Kompetenzen: Technische Zeichnungen sind die Grundlage der technischen Teile-/Produktbeschreibung und damit eine Basisqualifikation für ingenieurmäßiges Arbeiten Ziel: Lesen, Verstehen, u. Anfertigen von Techn. Zeichnugen manuell und mit einfachen CAD-Systemen Inhalt: - Normung - Grundlagen d. darstellenden Geometrie - Darstellung in techn. Zeichnungen - Maßeintrag - Toleranzen - Oberflächen - Normteile - Zeichnungsorganisation Literatur: - DIN-Taschenbücher 1,2 - Klein Einführung in die DIN Normen - Hoischen Technisches Zeichnen - Bötcher Forberg Technisches Zeichnen Lehrform(en): Vorlesung und Übungen im Umfang von 15 Wochen x 4 SWS x 1 Std = 60 SWS Arbeitsaufwand: 4 ECTS entsprechend 120 AS, bestehend aus: Präsenzveranstaltung Vor- und Nachbereitung der Präsenzveranstaltung Bearbeiten von Zeichenübungen 60 AS 20 AS 40 AS Leistungsnachweis(e): Prüfungsleistung: Testat der Zeichnungen zurück

16 Modulbezeichnung: Mathematik 2 Lehrveranstaltung: Erweiterte Grundlagen Mathematik Semester: Bachelor 2 Modul-Code: Semesterwochenstunden: 4 ECTS-Kreditpunkte: 5 Angebotintervall: halbjährlich Erforderliche Vor-Module: Mathematik 1 Modulverantwortliche(r) : Prof. Dr.-Ing. R. Winkler Veranstaltungssprache: deutsch Mögliche Folgemodule: Fachverantwortliche(r): Prof. Dr.-Ing. Winkler / Prof. Dr. Bellendir Lernziele/Kompetenzen: - Erweiterung der Kenntnisse aus Differential-/Integralrechnung auf Funktionen mehrere Variablen - Kennenlernen wesentlicher Methoden numerischer (nichtanalytischer) Vorgehensweisen - Vermittlung ingenieurrelevanter Grundlagen der Matrizenalgebra mit Behandlung von LGS Inhalt: Funktionen mehrerer Variablen - Einführung, Beispiele, Einteilung, Definition, Darstellung - Partielle Differentiation, Gradient, Richtungsableitung, totales Differential, Lokale Extrema Numerische Verfahren - Einleitung, Aufgaben der Numerik - Fehlerrechnung und Fehlerfortpflanzung - Lösen von Gleichungen/Nullstellenprobleme - Numerische Differentiation und Integration Matrizen, Determinanten und Lineare Gleichungssysteme (LGS) - LGS: Einführung, Begriffe, Struktur, Gauss scher Algorithmus, allgemeine Lösbarkeit LGS - Matrizen: Definition, Schreibweisen, Begriffe, spezielle Matrizen, Rechenoperationen, Inverse Matrix - Determinanten: Einführung, Definition, Eigenschaften, Rechenregeln, Inversion mit Determinante - Lösbarkeit quadratischer LGS Literatur: - Fetzer, A., Fränkel, H.: Mathematik 1. Springer-Verlag - Papula, L.: Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler. Vierweg-Verlag - Becker, J., Dreyer et alt.. Numerische Mathematik für Ingenieure. B. G. Teubner Lehrform(en): Vorlesungen mit integrierten Übungen im Umfang von 15 Wochen x 4 SWS x 1 Std = 60 SWS Arbeitsaufwand: 5 ECTS entsprechend 150 AS, bestehend aus: - Präsenzveranstaltung: 60 AS - Vor- und Nachbearbeitung der Präsenzveranstaltung: 30 AS - Bearbeitung von Übungsblättern: 30 AS - Prüfungsvorbereitung und Prüfung: 30 AS

17 Leistungsnachweis(e): Prüfungsvorleistung: Übungsblätter mit Testat Prüfungsleistung: Klausur von 90 min Dauer zurück

18 Modulbezeichnung: Maschinenelemente für Wirtschaftsingenieure Lehrveranstaltung: Maschinenelemente für Wirtschaftsingenieure Semester: Bachelor 3 Modul-Code: Semesterwochenstunden: 4 ECTS-Kreditpunkte: 5 Angebotintervall: halbjährlich Veranstaltungssprache: Deutsch Erwünschte Vor-Module: technisches Zeichnen, Werkstoffkunde, technische Mechanik, CAD Modulverantwortliche(r): Prof. Dr. Mockenhaupt Mögliche Folgemodule: Modul Technische Anwendungen Fachverantwortliche(r): Prof. Dr. Mockenhaupt Zuordnung zum Curriculum: Diplom- Pflichtfach 4. Semester Bachelor- Pflichtfach 3. Semester Lernziele/Kompetenzen: Vermittlung Grundlagen der Maschinenelemente unter besonderer Berücksichtigung der Belange von Wirtschaftsingenieuren, die die Studenten dazu befähigen: Verständnis für die Anwendung technischer Bauteile Auslegung technischer Produkte Inhalt: Verbindungselemente (Schrauben, Schweißen, Kleben, Löten, ) Achsen & Wellen Federn Lagern Übersetzung & Antriebe (Getriebe)

19 Literatur: Haberhauer, Bodenstein: Maschinenelemente, Springer, Berlin, 2005 N.N.: Dubbel Taschenbuch des Maschinenbaus, Springer, Berlin Roloff, Matek: Maschinenelemente, Vieweg, Braunschweig Roloff, Matek: Maschinenelemente (Aufgabensammlung), Vieweg, Braunschweig Lehrform(en) / SWS : Vorlesung mit integrierten Übungen im Umfang von 15 Wochen x 4 SWS x 1 Stunde = 60 SWS Kreditpunkte / Arbeitsaufwand: 5 ECTS entsprechend 150 AS, bestehend aus: Präsenzveranstaltung: 60 AS Vor- und Nachbereitung der Präsenzlehre: 40 AS Prüfungsvorbereitung und Prüfung: 50 AS Leistungsnachweis(e): Prüfungsleistung: Klausur von 60 min. Dauer zurück

20 Modulbezeichnung: Mess- und Regelungstechnik Lehrveranstaltung: Mess- und Regelungstechnik Semester: Bachelor 4 Modul-Code: Semesterwochenstunden: 4 ECTS-Kreditpunkte: 5 Angebotintervall: halbjährlich Erforderliche Vor-Module: Veranstaltungssprache: wahlweise deutsch/englisch Mögliche Folgemodule: Elektrotechnik, Mathematik 1 Modulverantwortliche(r): Prof. Kuhn Fachverantwortliche(r): Prof. Kuhn Zuordnung zum Curriculum: Diplom- nicht vorhanden Bachelor- Pflichtfach 4. Semester Lernziele/Kompetenzen: Das Lernziel der Veranstaltung ist die Vermittlung von Grundlagen im Bereich der Mess- und Regelungstechnik, damit der zukünftige Wirtschaftsingenieur die techn. Zusammenhänge in diesem Gebiet besser versteht. Mit Hilfe von Simulations-Software und Hardware-Modellen wird ein schnelleres Erreichen des Lernziels verwirklicht. Inhalt: Voraussetzungen aus dem Bereich der Mathematik: Bruchrechnen, Prozentrechnen, Dreisatz, Potenzen, Logarithmen, Trigonometr. Funktionen, komplexe Zahlen, Differential- und Integralrechnung, Lineare Gleichungssysteme, Grenzwerte, Entwicklung von Funktionen in Potenzreihen, Lösung linearer Differentialgleichungen 1. und 2. Ordnung Voraussetzungen aus dem Bereich der Physik: Mechanik: Bewegungen, Arbeit, Energie, Leistung, Reibung, Trägheitskräfte Schwingungslehre: Gedämpfte, ungedämpfte Schwingungen Wärmelehre: Wärmeenergie, Temperatur, Wärmeleitung Elektrizitätslehre: Gleich- und Wechsel- ströme, Felder, Induktion Elektronik: Transistor, Operationsverstärker, Logikbausteine : 1 Messtechnik: 1.1 Grundlagen 1.2 analoge Signalverarbeitung 1.3 digitale Signalverarbeitung 1.4 Sensorik 2 Regelungstechnik 2.1 Grundlagen 2.2 Systembeschreibung 2.3 Strecken 2.4 Regler 2.5 Regelkreis

21 Literatur: Hoffmann, J.: Taschenbuch der Messtechnik, Fachbuchverlag Leipzig Richter, W.: Elektrische Messtechnik, Verlag Technik, Berlin Bieneck, W.: Grundlagen der Elektrotechnik, Holland + Josenhans Verlag Stuttgart "Practical Design Techniques for Sensor Signal Conditioning Kester, Walt Analog Devices Errors and Error Budget Analysis in Instrumentation Amplifier Applications Nash, Eamon. Application Note AN-539. Analog Devices Transducer Interface Handbook Sheingold, Dan, ed. Analog Devices Instrumentation Amplifiers Solve Unusual Design Problems Wurcer, Scott and Jung, Walter Application Note AN-245 Analog Devices Mann, H., Schiffelgen, R., Froriep, R.: Einführung in die Reglungstechnik, Hanser Verlag, München Föllinger, O.: Regelungstechnik, Hüthig-Verlag, Heidelberg (nur für Fortgeschrittene) Lehrform(en) / SWS : Vorlesung im Umfang von 15 Wochen x 4 SWS x 1 Std = 60 SWS Kreditpunkte / Arbeitsaufwand: 5 ECTS entsprechend 150 AS, bestehend aus: Präsenzveranstaltung: 60 AS Vor- und Nachbereitung der Präsenzlehre: 60 AS Prüfungsvorbereitung und Prüfung: 30 AS Leistungsnachweis(e): Prüfungsleistung: Klausur schriftlich von 90 min Dauer zurück

22 Modulbezeichnung: Lehrveranstaltung: Technische Anwendungen Moderne Werkstofftechnologien und Anwendungen Semester: Bachelor 4 Modul-Code: Semesterwochenstunden: 4 ECTS-Kreditpunkte: 4 Angebotintervall: halbjährlich Erforderliche Vor-Module: Werkstofftechnik, Grundlagen Modulverantwortliche(r) : Prof. Dr.-Ing. R. Winkler Veranstaltungssprache: deutsch Mögliche Folgemodule: - Fachverantwortliche(r): Prof. Dr.-Ing. R. Winkler Lernziele/Kompetenzen: Dem Studenten des Ingenieurwesens soll die enge Verknüpfung von Konstruktions-, Werkstoff- und Fertigungstechnik bewusst gemacht werden. Neben der Werkstoffherstellung- und Verarbeitung werden vor allem auch die modernen Werkstofftechnologien und deren Anwendungen im Automobilbau behandelt. Inhalt: Leichtbauwerkstoffe (Aluminium, Magnesium, Titan): Herstellung, Eigenschaften, Verarbeitung und Anwendungen Werkstoffe im Automobilbau (Karosserie, Motor, Fahrwerk): Höherfeste Stähle, Tailored Blanks, Keramische Werkstoffe Funktionale Polymere und deren Anwendung Literatur: Ausführliches Skript des Lehrenden mit sehr veranschaulichen Bildmaterialien W. BERGMANN: Werkstoffkunde 1 und 2; Carl-Hanser-Verlag F. OSTERMANN: Anwendungstechnologie Aluminium; Springer-Verlag Magnesium Taschenbuch; Aluminium-Verlag, Düsseldorf Lehrform(en): Vorlesungen mit integrierten Übungen im Umfang von 15 Wochen x 4 SWS x 1 Std = 60 SWS Arbeitsaufwand: 4 ECTS entsprechend 120 AS, bestehend aus: - Präsenzveranstaltung: 60 AS - Vor- und Nachbearbeitung der Präsenzveranstaltung: 25 AS - Bearbeitung von Übungsblättern: 25 AS - Prüfungsvorbereitung und Prüfung: 10 AS Leistungsnachweis(e): Prüfungsleistung: Klausur von 90 min Dauer zurück

23 Modulbezeichnung: Technische Anwendungen Lehrveranstaltung: KFZ-Technologien Semester: Bachelor 4 Modul-Code: Semesterwochenstunden: 2 ECTS-Kreditpunkte: 2,5 Angebotintervall: halbjährlich Veranstaltungssprache: deutsch Erwünschte Vor-Module: Mögliche Folgemodule: Modulverantwortliche(r): Fachverantwortliche(r): Prof. Dr. Hinschläger Prof. Dr.-Ing. R. Winkler Zuordnung zum Curriculum: Bachelor- Pflichtfach 4. Semester Lernziele/Kompetenzen: Das Einsatzgebiet des Wirtschaftsingenieurs findet sich häufig in der Großindustrie. Diese setzt sich in Baden-Württemberg stark aus der Automobilbranche und deren Zulieferern zusammen. In der Vorlesung KFZ-Technologien soll dem Studenten ein Überblick über die Technik des Kraftfahrzeuges gegeben werden. Hierbei soll ein Einblick in die Funktionsweise des KFZ und des Zusammenhangs der einzelnen Komponenten vermittelt werden. Der Student soll anschließend in der Lage sein, einzelne KFZ-Komponenten im Zusammenhang des gesamten Fahrzeuges zu betrachten. Hierbei sollen sowohl Aspekte des PKW als auch des LKW betrachtet werden. Teilweise werden auch Motorräder in die Betrachtung integriert. Inhalt: Einleitung, Karosserie, Fahrwerk, Fahrwiderstände, Motoren, Antriebe, Sicherheit, Elektronikunterstützung, Fahrerassistenzsysteme Literatur: Braess/Seiffert (Hrsg.): Vieweg Handbuch Kraftfahrzeugtechnik, 3. vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage, Wiesbaden 2003 Robert Bosch GmbH (Hrsg.): Kraftfahrtechnisches Taschenbuch, 25. überarbeitete und erweiterte Auflage, Wiesbaden 2003 Lehrform(en) / SWS : Vorlesung und Übung im Umfang von 15 Wochen x 2 SWS x 1Std = 30 SWS

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System Technische Hochschule Wildau (FH) Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Modulhandbuch Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Fassung vom 29.07.2009

Mehr

Modulhandbuch StuPO 13.2

Modulhandbuch StuPO 13.2 Fakultät 1 Engineering Modulhandbuch StuPO 13.2 Bachelor of Science (B. Sc) Was ist Wirtschaftsingenieurwesen? Wirtschaftsingenieure entwerfen, bauen, bedienen und verbessern Produktionssysteme und vertreiben

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWCO Erfolgsorientiertes Controlling Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung:

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: 1) Sofern nicht anders angegeben, wird im Folgenden unter

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Modulbeschreibung Produktionslogistik

Modulbeschreibung Produktionslogistik Modulbeschreibung Produktionslogistik Fachbereich Studiengang Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt WI Produktionslogistik WI-1.141 Pflicht Prof. Dr.-Ing.

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

Masterkurs IT-Controlling

Masterkurs IT-Controlling Andreas Gadatsch Elmar Mayer Masterkurs IT-Controlling Grundlagen und Praxis für IT-Controller und ClOs - Balanced Scorecard - Portfoliomanagement - Wertbeitrag der IT - Projektcontrolling - Kennzahlen

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Hinweis: Der Klausurbeginn am Klausurtag kann grundsätzlich vom Prüfenden festgelegt werden und muss dem Prüfungsamt spätestens 4 Wochen

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Grimsehl Lehrbuch der Physik

Grimsehl Lehrbuch der Physik Grimsehl Lehrbuch der Physik BAND 1 Mechanik Akustik Wärmelehre 27., unveränderte Auflage mit 655 Abbildungen BEGRÜNDET VON PROF. E. GRIMSEHL WEITERGEFÜHRT VON PROF. DR. W. SCHALLREUTER NEU BEARBEITET

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb (1) Das Studium im Studiengang Marketing und Vertrieb umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Vom 20. August 2008. Artikel I

Vom 20. August 2008. Artikel I Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Hagen, der Hochschule Bochum und der Fachhochschule Münster,

Mehr

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB Diplomstudium WIMB Bachelor/Masterstudium WIMB LV-Nr LV-Titel SSt Art LV-Nr LV-Titel SSt Art ECTS 1. Semester 501.011 Mathematik I M WM VT 4 VO 501.011 Mathematik I, M 4 VO 6 501.012 Mathematik I M WM

Mehr

Masterkurs IT-Controlling

Masterkurs IT-Controlling Andreas Gadatsch Elmar Mayer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Masterkurs IT-Controlling Grundlagen

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung Gliederung + Literatur zur Lehrveranstaltung Materialwirtschaft Logistik [4SWS] Prof. Dr.-Ing. W. Petersen Stand März 2012 MWL_4_copy_shop_Mar_ 2012.odt - a - Inhaltsverzeichnis Materialwirtschaft und

Mehr

Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau

Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau Stand: 2003-09-24 Studienziel: Das Wirtschaftsingenieurwesen verbindet naturwissenschaftlich-technische

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 165 Seite 1 20. Dezember 2005 INHALT Äquivalenzliste zur Einstellung des Diplom-Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (BBA) - Im Rahmen der Vorlesung werden die Studenten mit den grundlegenden Fragestellungen, Methoden und Ansätze der modernen Betriebswirtschaftslehre vertraut

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 weiterbildend TBW-Master SEITE 1 VON 24 Fach: Allg. BWL I 2523-88 Allgemeine BWL I Lerneinheit 1 11 14.08.2014

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Vom 15. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07.

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang oduct Engineering () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oduct Engineering umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester. () Bis zum Beginn

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWEC E-Commerce Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Mehr

3 Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit beträgt 7 Studiensemester. Im Internationalen Studium ISW beträgt die Regelstudienzeit.

3 Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit beträgt 7 Studiensemester. Im Internationalen Studium ISW beträgt die Regelstudienzeit. Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor - Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Prüfungsordnung Wirtschaftsingenieurwesen - Bachelor)

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Hochschulentwicklungsplan der TH Wildau für 2008-2015 (1. Fortschreibung: 12. Oktober 2009)

Hochschulentwicklungsplan der TH Wildau für 2008-2015 (1. Fortschreibung: 12. Oktober 2009) Hochschulentwicklungsplan der TH Wildau für 2008-2015 (1. Fortschreibung: 12. Oktober 2009) Entwicklungspläne, auch Hochschulentwicklungspläne müssen regelmäßig Überprüfungen unterzogen werden. Die Gründe

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Studiengang. Multimediale Kommunikation und Dokumentation

Studiengang. Multimediale Kommunikation und Dokumentation Studiengang Multimediale geplantes Studienziel Ausbildung von Fachkräften, welche Kommunikations- und s- Lösungen in weiten Bereichen der Technik und Wirtschaft zielführend gestalten können. Somit vermittelt

Mehr

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010 Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog Version: 01/2010 Unternehmensführung/Unternehmensorganisation Grundlagen der Unternehmensführung U0001 Die wesentlichen Elemente einer Unternehmensorganisation

Mehr

Virtuelle Studienberatung für das Department Maschinenbau und Produktion

Virtuelle Studienberatung für das Department Maschinenbau und Produktion Inhalte und Perspektiven Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen zeigen, welche Chancen Sie als Absolvent des Departments Maschinenbau und Produktion auf dem Arbeitsmarkt haben und welche Studieninhalte

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE AAOC ARBEITSSICHERHEIT ANALYTISCHE CHEMIE AUTOMATISIERUNGSSYSTEME BILANZIERUNG

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anhang Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen zur ASPO Seite 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 20 esefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BPLA Planen und Entscheiden Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS

Mehr

Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT

Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT Prof. Dr.-Ing. 1 Vorbemerkungen LHG 2005: Umsetzung Bologna-Erklärung 1999ff bis 2009, Regelabschlüsse an allen Hochschulen = Bachelor- und Master-Abschlüsse

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Studienrichtung Maschinenbau

Studienrichtung Maschinenbau Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Maschinenbau Stand WS 2013/14 Verantwortlich: Lehrstuhl Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. M.-C. Wanner Fraunhofer Anwendungszentrum für Großstrukturen

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen der Fachhochschule Nordhausen. Oktober 013 Nr. 1/013 Inhalt Seite Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen für Nachhaltige Technologien an der Fachhochschule

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als Nebenfach im Magisterstudiengang setzen sich aus Lehrveranstaltungen

Mehr

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schulze Karlsruhe, 26.11.2014 wbk des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System Technische Hochschule Wildau (FH) Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Modulhandbuch Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Fassung vom 29.07.2009

Mehr

StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg

StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg Die Unternehmen der Friedhelm Loh Group StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg 03.2014/92G4 Friedhelm Loh Group Rudolf Loh Straße 1 D-35708 Haiger Phone +49(0)2773 924-0 Fax +49(0)2773 924-3129 E-Mail:

Mehr

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre ... Druckerei C. H. Beck Erstversand Vorwort... V Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre Wiederholungsfragen... 2 Aufgaben 1 12... 3 Testfragen zum Ersten Abschnitt...

Mehr

Studiengänge im Baukastensystem am Beispiel des berufsbegleitenden Studiengangs Maschinenbau

Studiengänge im Baukastensystem am Beispiel des berufsbegleitenden Studiengangs Maschinenbau Studiengänge im Baukastensystem am Beispiel des berufsbegleitenden Studiengangs Maschinenbau Prof. Dr. Susan Pulham Dipl.-Kffr. Christine Jordan-Decker htw saar Studierende 5.740 davon weiblich 37 % davon

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2)

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Lehrveranstaltung: BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Umfang: Sprache: Niveau: Termin: Raum: 4 SWS, 5 Credits Deutsch keine Vorkenntnisse erforderlich Siehe LSF laut aktuellem Vorlesungsplan. Kurzbeschreibung:

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

Wärme- und Stoffübertragung für CBI, LSE, ET, CE und MB

Wärme- und Stoffübertragung für CBI, LSE, ET, CE und MB Wärme- und Stoffübertragung für CBI, LSE, ET, CE und MB Andreas Paul Fröba Michael Rausch Prof. Dr.-Ing. A. P. Fröba und Dr.-Ing. Michael Rausch Wärme- und Stoffübertragung Folie 1 Erreichbarkeit, Ortsplan

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G S T U D I E N O R D N U N G Satzung des Fachbereiches Wirtschaft für den Studiengang Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Flensburg Aufgrund des 84 Hochschulgesetz (HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen Fachhochschule Frankfurt am Main Master In Wirtschaftsingenieurwesen Fachbereich 29.4.08 Prof. Dr. Herbert Wagschal page 1 Master in Wirtschaftsingenieurwesen Master 4 Semester Full Time (120 ECTS) Capacity:

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK an FH Aachen in Jülich und Rhein-Erft Akademie in Hürth Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hoffmann, FH Aachen Fachhochschule Aachen www.fh-aachen.de Bachelorstudiengang

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Grundlagen der Anwendungsunterstützung 0. Einführung. WS 2015/2016 M. Werner. Übungen. Übung 1. http://osg.informatik.tu-chemnitz.

Grundlagen der Anwendungsunterstützung 0. Einführung. WS 2015/2016 M. Werner. Übungen. Übung 1. http://osg.informatik.tu-chemnitz. . Einführung Wintersemester 215/216 Lehrveranstaltung. Kapitel Einführung Prof. Matthias Werner Professur Betriebssysteme (5659) ehem: Betriebssysteme und Rechnernetze im Nebenfach Wer in einer anderen

Mehr

Abteilung Elektrotechnik Montage-Elektrikerin/ Montage-Elektriker

Abteilung Elektrotechnik Montage-Elektrikerin/ Montage-Elektriker 1. BEARBEITUNGSTECHNIK 20 20 1.1 Werkstoffe (WS) Einteilung der Stoffe Elektrische Eigenschaften Thermisches Verhalten Chemische und ökologische Eigenschaften Chemische Grundbegriffe Chemische Prozesse

Mehr