Installation der Boot-Partition

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installation der Boot-Partition"

Transkript

1 Installation der Boot-Partition Dieses Kapitel behandelt die folgenden Themen: Ziel dieses Dokuments Erstellen einer Image-Datei von einem Modellcomputer Einrichten von Arbeitsstationen als Client-Computer Wiederherstellen von Client-Computern mit der Image-Datei des Modellcomputers Symantec Ghost-Funktionen

2 2 Installation der Boot-Partition Ziel dieses Dokuments Ziel dieses Dokuments Dieses Dokument unterstützt Sie Schritt für Schritt bei der Installation der Boot-Partition auf Client-Computern. Um Symantec Ghost Console zur Ausführung von Vorgängen auf Client- Computern verwenden zu können, muss auf dem Client eine Ghost-Partition installiert sein. Auf einem Client-Computer können zwei verschiedene Partitionstypen erstellt werden. Ein Client-Computer benötigt eine der folgenden Partitionen: Virtuelle Partition Boot-Partition Die Boot-Partition wird auf Client-Computern eingesetzt, auf denen kein Betriebssystem installiert ist. Wenn Sie den Console-Client per Fernzugriff oder von der CD installieren, erstellt Symantec Ghost bei der Ausführung eines Vorgangs automatisch die virtuelle Partition. Das Installieren der Boot-Partition ist komplizierter und zeitaufwändiger als das Erstellen der virtuellen Partition. Sie müssen zunächst ein Boot-Paket und eine Image-Datei erstellen und anschließend die Image-Datei auf dem Client- Computer wiederherstellen. Dieser Vorgang umfasst die folgenden Schritte: Erstellen einer Image-Datei von einem Modellcomputer Einrichten von Arbeitsstationen als Client-Computer Wiederherstellen von Client-Computern mit der Image-Datei des Modellcomputers Weitere Informationen finden Sie im Symantec Ghost Implementierungshandbuch und im Symantec Ghost Referenzhandbuch.

3 Installation der Boot-Partition Ziel dieses Dokuments 3 Übersicht über die Schritte für das Einrichten von Client-Computern und Duplizieren mit Console Modellcomputer Server, auf dem die Symantec Ghost Console- Software installiert ist Client-Computer (einschließlich Modellcomputer) Schritt 1 Installation des Betriebssystems, der Anwendungen und der Console-Clientsoftware Schritt 3 Neustart des Modellcomputers mit dem in Schritt 2 erstellten Boot- Diskettensatz Schritt 2 Erstellen eines Netzwerk- Boot-Diskettensatzes mit dem Ghost Boot-Assistenten Schritt 4 Erstellen einer Image-Datei des Computers mit GhostCast Server Schritt 5 Erstellen einer Image-Datei der Boot-Partition für die Client-Computer mit Hilfe des Ghost Boot-Assistenten Schritt 7 Wiederherstellen des in Schritt 5 erstellten Boot-Partitions- Image auf den Computern mit Hilfe von GhostCast Server Schritt 6 Neustart des Computers mit dem in Schritt 2 erstellten Boot- Diskettensatz Schritt 9 Ausführen eines Vorgangs von der Console, um die in Schritt 4 erstellte Image-Datei auf den Computern wiederherzustellen Schritt 8 Neustart des Computers

4 4 Installation der Boot-Partition Erstellen einer Image-Datei von einem Modellcomputer Erstellen einer Image-Datei von einem Modellcomputer Modellcomputer einrichten Als Vorlage für Client-Computer wird ein Modellcomputer erstellt. Auf diesem Computer müssen sich alle Treiber, Konfigurationseinstellungen und benötigten Anwendungen (einschließlich der Console-Clientsoftware) befinden, die Sie an die Client-Computer verteilen möchten. Erstellen Sie ein Image dieses Computers mit Hilfe einer Boot-Diskette und der GhostCast Server-Funktion. Richten Sie einen Computer mit Windows und allen installierten und konfigurierten Treiber so ein, dass er die Konfiguration aufweist, die Sie für Ihre Client-Computer verwenden wollen. Wenn Sie einen Modellcomputer für Windows NT-, und XP-Computer erstellen, finden Sie Informationen in der Unterstützungsdatenbank im Artikel "Einführung in das Duplizieren eines Windows NT-, Windows oder Windows XP-Computers". Sie müssen möglicherweise einen Modellcomputer für jede einzelne Hardwarekonfiguration einrichten. Wenn Sie beispielsweise über einige Rechner mit SCSI-Festplatten und einige mit IDE-Festplatten verfügen, müssen Sie für diese separate Images erstellen. Auf Windows und XP-Computern können Sie sich jedoch von Microsoft Sysprep bei der Erstellung einer allgemeinen Vorlagendatei für unterschiedliche Hardware-Setups unterstützen lassen. Console-Client auf Ihrem Modellcomputer installieren Der Console-Client wird auf Ihrem Modellcomputer installiert, damit er vom Console-Server erkannt werden kann. So installieren Sie den Symantec Ghost Console-Client auf Ihrem Modellcomputer 1 Legen Sie die Installations-CD von Symantec Ghost in das CD-ROM- Laufwerk des Client-Computers ein. 2 Klicken Sie im Installationsfenster von Symantec Ghost Corporate Edition 8.0 auf "Symantec Ghost Corporate Edition installieren". 3 Klicken Sie auf "Console-Client installieren". 4 Klicken Sie auf "Weiter". 5 Folgen Sie den Bildschirmanweisungen.

5 Installation der Boot-Partition Erstellen einer Image-Datei von einem Modellcomputer 5 Boot-Diskettensatz mit Netzwerkunterstützung erstellen Mit dem Ghost Boot-Assistenten erstellen Sie eine Boot-Diskette. GhostCast Server verwendet diese Diskette, um das Image der Boot-Partition auf Client- Computern zu kopieren und ein Image des Modellcomputers zu erstellen. So erstellen Sie eine Boot-Diskette mit Netzwerkunterstützung 1 Klicken Sie in der Windows-Taskleiste auf "Start > Programme > Symantec Ghost > Ghost Boot-Assistent". 2 Klicken Sie im Ghost Boot-Assistenten auf "Netzwerk-Boot-Diskette". 3 Klicken Sie auf "Weiter". 4 Wählen Sie den Netzwerktreiber für das Fabrikat und Modell der auf dem Client-Computer installierten Netzwerkkarte aus. Weitere Informationen zur Auswahl von Netzwerktreibern finden Sie im Symantec Ghost Implementierungshandbuch. 5 Klicken Sie auf "Weiter". 6 Klicken Sie im Fenster "DOS-Version" auf "Weiter". 7 Stellen Sie sicher, dass im Dialogfeld "Client-Typ" die Option "Symantec Ghost" ausgewählt ist. 8 Klicken Sie auf "Weiter". 9 Klicken Sie im Dialogfeld "Unterstützung externer Speichergeräte" auf "Weiter". 10 Führen Sie einen der folgenden Schritte aus: Klicken Sie auf "DHCP weist IP-Einstellungen zu", wenn in Ihrem Netzwerk ein DHCP-Server vorhanden ist. Klicken Sie auf "IP-Einstellungen werden statisch definiert", und füllen Sie die unterhalb dieser Option angezeigten Felder aus, wenn Ihr Netzwerk keinen DHCP-Server enthält. Wenn Sie mehrere Boot-Disketten erstellen, wird die IP-Adresse für jede Boot-Diskette um 1 erhöht.

6 6 Installation der Boot-Partition Erstellen einer Image-Datei von einem Modellcomputer 11 Sie können die Anzahl der Routerabschnitte ändern, indem Sie die entsprechende Anzahl im Feld "Routerabschnitte" auswählen. Damit wird festgelegt, über wie viele Router der Client seine Suche nach dem GhostCast-Server ausdehnt. Mit dem Standardwert 16 findet Ghost den Server, solange dieser nicht mehr als 16 Routerabschnitte entfernt ist. Diese Vorgabe ist für die meisten Netzwerke ausreichend. 12 Klicken Sie auf "Weiter". 13 Wählen Sie im Feld "Diskettenlaufwerk" den entsprechenden Laufwerksbuchstaben aus. 14 Geben Sie im Feld "Anzahl zu erstellender Disketten" an, wie viele Disketten Sie erstellen möchten. 15 Stellen Sie sicher, dass die Option "Diskette(n) erst formatieren" aktiviert ist, um die Disketten vor dem Erstellen zu formatieren. Vergewissern Sie sich, dass diese Option aktiviert ist, es sei denn, Sie erstellen eine benutzerdefinierte Boot-Diskette mit benutzerdefinierten Systemdateien. Wenn Sie diese Option nicht aktivieren, kann die Boot- Diskette nicht zum Starten eines Rechners verwendet werden. 16 Stellen Sie sicher, dass "Schnellformatierung" aktiviert ist, um eine Schnellformatierung auszuführen. 17 Klicken Sie auf "Weiter". 18 Lesen Sie die Informationen zur Boot-Diskette sorgfältig durch, und klicken Sie auf "Weiter", um mit dem Erstellen der Boot-Disketten zu beginnen. Folgen Sie den Anweisungen, um die Disketten zu formatieren und einen Boot-Diskettensatz zu erstellen. Modellcomputer-Image mit GhostCasting erstellen Wenn Sie Ihren Modellcomputer erstellt haben, müssen Sie eine GhostCast- Sitzung ausführen, um eine für die Duplizierung der Client-Computer zu verwendende Image-Datei zu erstellen. So führen Sie eine GhostCast-Sitzung auf dem GhostCast-Server aus 1 Legen Sie die zuvor erstellte Boot-Diskette in den Modellcomputer ein, und starten Sie den Computer neu. 2 Klicken Sie auf dem GhostCast Server-Computer in der Windows-Taskleiste auf "Start > Programme > Symantec Ghost > GhostCast Server".

7 Installation der Boot-Partition Erstellen einer Image-Datei von einem Modellcomputer 7 3 Geben Sie im GhostCast Server-Fenster im Feld "Sitzungsname" einen Sitzungsnamen ein. Als Name für die GhostCast-Sitzung können Sie eine beliebige alphanumerische Zeichenfolge verwenden, die in Ihrem Netzwerk eindeutig sein muss. In der Benutzeroberfläche werden Leerzeichen unterstützt, dies gilt jedoch nicht für die Befehlszeilenschalter. In den Sitzungsnamen wird nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. 4 Klicken Sie auf "Image erstellen". 5 Führen Sie einen der folgenden Schritte aus: Geben Sie in das Feld "Image-Datei" den Namen und vollständigen Pfad der Image-Datei ein, die Sie erstellen wollen. Suchen Sie den Speicherort, indem Sie auf "Durchsuchen" klicken. 6 Klicken Sie auf "Festplatte", um ein Image der Festplatte zu erstellen. 7 Klicken Sie auf "Clients akzeptieren", um Client-Computer in die Sitzung aufzunehmen. Die Schaltfläche "Clients akzeptieren" wird aktiviert, sobald alle Felder ausgefüllt sind. Sobald die GhostCast-Sitzung auf dem Server gestartet wurde, müssen Sie Ghost.exe auf dem Modellcomputer starten und mit einer GhostCast-Sitzung auf dem Modellcomputer beginnen. GhostCast-Sitzung auf dem Modellcomputer starten Starten Sie den Modellcomputer vom Netzwerk-Boot-Diskettensatz, und verbinden Sie ihn mit der Sitzung, sobald die GhostCast-Sitzung auf dem Server begonnen hat. So starten Sie eine GhostCast-Sitzung auf dem Modellcomputer 1 Starten Sie den Client-Computer, wobei die Ghost-Netzwerk-Boot-Diskette im Diskettenlaufwerk eingelegt sein muss. Ghost.exe wird automatisch gestartet. 2 Klicken Sie im Ghost.exe-Menü auf "GhostCasting", und wählen Sie dann eine der folgenden Optionen: Multicasting Direkte Rundsendung Unicasting Über Multicasting eine Verbindung mit der Sitzung herstellen Über die direkte Rundsendung eine Verbindung mit der Sitzung herstellen Über Unicasting eine Verbindung mit der Sitzung herstellen

8 8 Installation der Boot-Partition Einrichten von Arbeitsstationen als Client-Computer 3 Geben Sie im Dialogfeld "Name der GhostCast-Sitzung, der beigetreten wird" den Sitzungsnamen ein. 4 Klicken Sie auf "OK". 5 Wählen Sie die Festplatte aus, von der das Image erstellt werden soll. 6 Klicken Sie auf "OK". 7 Wählen Sie die benötigte Komprimierungsstufe aus. 8 Klicken Sie auf "Ja", um die Image-Erstellung zu starten. Einrichten von Arbeitsstationen als Client-Computer Sie müssen Ihre Client-Computer für die Steuerung durch den Console-Server konfigurieren. Ein Image der Boot-Partition, das die Symantec Ghost- Programmdatei, den Console-Client und den Netzwerktreiber enthält, wird mit GhostCasting auf dem Client-Computer wiederhergestellt. Jetzt kann Ihr Client- Computer, auf dem sich an diesem Punkt nur das Image der Boot-Partition befindet, von der Console gesteuert werden. Image einer Boot-Partition erstellen Erstellen Sie mit dem Ghost Boot-Assistenten ein Image der Boot-Partition, das den Console-Client, die Symantec Ghost-Programmdatei und Treiber für Ihre Netzwerkkarte enthält. Dieses Image wird auf den Client-Computern wiederhergestellt. Das Image der Boot-Partition muss Netzwerktreiber enthalten, die mit der Netzwerkkarte übereinstimmen. So erstellen Sie ein Image der Boot-Partition 1 Klicken Sie im Ghost Boot-Assistenten auf "Console-Boot-Partition". 2 Klicken Sie auf "Weiter". 3 Wählen Sie den Netzwerktreiber für das Fabrikat und Modell der auf dem Client-Computer installierten Netzwerkkarte aus. Sie können den Treiber hinzufügen, wenn der richtige Treiber nicht in der Liste aufgeführt ist. Sie können auch mehrere Treiber zum Boot-Paket hinzufügen. Weitere Informationen finden Sie unter "Erstellen von Boot-Disketten und -Images mit dem Ghost Boot-Assistenten" im Symantec Ghost Implementierungshandbuch.

9 Installation der Boot-Partition Einrichten von Arbeitsstationen als Client-Computer 9 4 Klicken Sie auf "Weiter". 5 Klicken Sie auf "Weiter". 6 Geben Sie, falls erforderlich, in das Feld "Rechnergruppe" den Ordner der Computergruppe ein. Wenn ein Console-Client zum ersten Mal im Netzwerk erkannt wird, erstellt Console im Abschnitt "Rechnergruppe" des Standardordners ein Symbol für diesen Client. Vom System erkannte DOS Console-Client-Computer werden nur anhand der Adapteradresse identifiziert. Die Angabe eines Gruppenordners erleichtert die Identifizierung des Computers. 7 Klicken Sie auf "Weiter". 8 Führen Sie einen der folgenden Schritte aus: Klicken Sie auf "DHCP weist IP-Einstellungen zu", wenn in Ihrem Netzwerk ein DHCP-Server vorhanden ist. Klicken Sie auf "IP-Einstellungen werden statisch definiert", und füllen Sie die unterhalb dieser Option angezeigten Felder aus, wenn Ihr Netzwerk keinen DHCP-Server enthält. 9 Sie können die Anzahl der Routerabschnitte ändern, indem Sie die entsprechende Anzahl im Feld "Routerabschnitte" auswählen. Damit wird festgelegt, über wie viele Router der Client seine Suche nach dem GhostCast-Server ausdehnt. Mit dem Standardwert 16 findet Ghost den Server, solange dieser nicht mehr als 16 Routerabschnitte entfernt ist. Diese Vorgabe ist für die meisten Netzwerke ausreichend. 10 Klicken Sie auf "Weiter". 11 Geben Sie in das Feld "Image-Datei" einen Dateinamen für die Image-Datei ein. 12 Geben Sie im Feld "Beschreibung" eine Beschreibung für die Image-Datei ein. 13 Klicken Sie auf "Weiter", um mit dem Erstellen des Boot-Partitions-Image zu beginnen.

10 10 Installation der Boot-Partition Einrichten von Arbeitsstationen als Client-Computer Image der Boot-Partition auf dem Client-Computer installieren Installieren Sie die Image-Datei der Boot-Partition mit GhostCast Server und dem Boot-Diskettensatz auf dem Client-Computer. Das Image der Boot-Partition enthält nur die Symantec Ghost-Boot-Partition, die lediglich 15 MB groß ist. Warnung: Installieren Sie das Image der Boot-Partition nur, wenn Sie sicher sind, dass Sie alle Daten aus dem Computer kopiert haben und Sie den Vorgang gefahrlos fortsetzen können. Bei diesem Vorgang werden alle vorhandenen Daten auf dem Zielcomputer überschrieben. So führen Sie eine GhostCast-Sitzung auf dem GhostCast-Server aus 1 Klicken Sie auf dem Console-Server in der Windows-Taskleiste auf "Start > Programme > Symantec Ghost > GhostCast Server". 2 Geben Sie im Symantec GhostCast Server-Dialogfeld in das Textfeld "Sitzungsname" einen Sitzungsnamen ein. 3 Klicken Sie auf "Image wiederherstellen", um eine Image-Datei an alle verbundenen Clients zu senden. 4 Führen Sie einen der folgenden Schritte aus: Geben Sie in das Feld "Image-Datei" den Namen und vollständigen Pfad der Image-Datei ein, in der das Image gespeichert ist. Suchen Sie den Speicherort, indem Sie auf "Durchsuchen" klicken. 5 Klicken Sie im Menü "Datei" auf "Image-Beschreibung", um eine Beschreibung der Image-Datei anzuzeigen oder zu bearbeiten. Die Datenträger- oder Partitionseinstellungen müssen ausgewählt sein. Wenn es sich bei der ausgewählten Datei nicht um eine gültige Image-Datei handelt, wird eine Fehlermeldung angezeigt. 6 Klicken Sie auf "Festplatte". 7 Klicken Sie auf "Clients akzeptieren", um Client-Computer in die Sitzung aufzunehmen. Die Schaltfläche "Clients akzeptieren" wird aktiviert, sobald alle erforderlichen Felder ausgefüllt sind. 8 Verbinden Sie die Client-Computer mit der GhostCast-Sitzung. Siehe "So verbinden Sie Client-Computer mit der GhostCast-Sitzung" auf Seite Klicken Sie auf "Senden", um die Image-Wiederherstellung und die GhostCast-Sitzung zu starten, sobald alle erforderlichen Clients der Sitzung beigetreten sind.

11 Installation der Boot-Partition Einrichten von Arbeitsstationen als Client-Computer Nehmen Sie die Boot-Diskette aus dem Laufwerk, und starten Sie die Client- Computer neu. Damit sind die Vorbereitungen für die Verwaltung der Clients durch den Console-Server abgeschlossen. Sobald die GhostCast-Sitzung auf dem Server gestartet wurde, können Sie die Client-Computer von einer Boot-Diskette starten und mit der Sitzung verbinden. So verbinden Sie Client-Computer mit der GhostCast-Sitzung 1 Legen Sie die Boot-Diskette in das Diskettenlaufwerk des jeweiligen Client- Computers ein. 2 Starten Sie jeden Client-Computer einzeln. 3 Klicken Sie im Ghost.exe-Menü auf "GhostCasting", und wählen Sie dann eine der folgenden Optionen: Multicasting Direkte Rundsendung Unicasting Über Multicasting eine Verbindung mit der Sitzung herstellen Über die direkte Rundsendung eine Verbindung mit der Sitzung herstellen Über Unicasting eine Verbindung mit der Sitzung herstellen 4 Geben Sie im Dialogfeld "Name der GhostCast-Sitzung, der beigetreten wird" den Sitzungsnamen ein. 5 Klicken Sie auf "OK". 6 Wählen Sie die Festplatte aus, die wiederhergestellt werden soll. 7 Klicken Sie auf "OK". 8 Klicken Sie auf "Ja", um anzugeben, dass jetzt mit dem Wiederherstellen der Image-Datei auf diesen Computer begonnen werden kann. Die IP- und MAC-Adressen der Client-Computer, die mit der GhostCast-Sitzung verbunden sind und auf den Beginn der Sitzung warten, werden in der Liste "Verbundene Clients" zusammen mit den entsprechenden Statusdaten angezeigt.

12 12 Installation der Boot-Partition Wiederherstellen von Client-Computern mit der Image-Datei des Modellcomputers Wiederherstellen von Client-Computern mit der Image-Datei des Modellcomputers Um die Client-Computer mit der von Ihnen erstellten Image-Datei wiederherzustellen, müssen Sie folgende Schritte ausführen: 1 Erstellen Sie eine Image-Definition. 2 Definieren Sie eine Vorlage mit Konfigurationseinstellungen, um Ihren Client-Computern neue Konfigurationseinstellungen zuzuweisen. 3 Erstellen Sie einen Vorgang, der einen Duplizier- und einen Konfigurationsschritt enthält. 4 Führen Sie den Vorgang aus. Image-Definition erstellen In der Image-Definition sind die Image-Eigenschaften, einschließlich des Ablageorts und der Beschreibung, gespeichert. So erstellen Sie eine Image-Definition 1 Klicken Sie auf dem Console-Server in der Windows-Taskleiste auf "Start > Programme > Symantec Ghost > Ghost Console". 2 Erweitern Sie im linken Fensterbereich von Symantec Ghost Console den Ordner "Konfigurationsressourcen". 3 Erweitern Sie den Ordner "Images", und wählen Sie den Ordner aus, in dem die neue Image-Definition gespeichert werden soll. 4 Klicken Sie im Menü "Datei" auf "Neu > Image". 5 Geben Sie im Fenster "Eigenschaften für Neues Image" im Feld "Name" einen Namen für die neue Image-Definition ein. 6 Geben Sie in das Feld "Ablageort" den Dateinamen und Pfad der von Ihnen erstellten Image-Datei des Modellcomputers ein. 7 Klicken Sie auf "OK".

13 Installation der Boot-Partition Wiederherstellen von Client-Computern mit der Image-Datei des Modellcomputers 13 Vorlagenkonfigurationsatz erstellen Mit einem Vorlagenkonfigurationsatz können Sie allen neuen Client-Computern Konfigurationseinstellungen zuweisen. So erstellen Sie einen Konfigurationssatz 1 Erweitern Sie im linken Fensterbereich von Symantec Ghost Console den Ordner "Konfigurationsressourcen". 2 Erweitern Sie den Ordner "Konfigurationen", und wählen Sie den Ordner aus, in dem der neue Vorlagenkonfigurationssatz gespeichert werden soll. 3 Klicken Sie im Menü "Datei" auf "Neu > Konfiguration". 4 Geben Sie im Fenster "Eigenschaften für Neuer Konfigurationssatz" einen entsprechenden Namen für den neuen Vorlagenkonfigurationssatz ein. 5 Wählen Sie unter "Zielbetriebssystem" das Zielbetriebssystem aus: Windows 9x/Me, Windows NT4 oder Windows 2000/XP. 6 Aktivieren Sie "Vorlageneinstellungen zulassen", um eine Vorlage zu erstellen, so dass die Konfigurationseinstellungen einer Gruppe von Computern zugewiesen werden können. Im Vorlagenkonfigurationssatz können die folgenden Details definiert werden: Benutzername Rechnername Arbeitsgruppen-/Domänenmitgliedschaft TCP/IP-Einstellungen Standard-Gateway DNS-Konfiguration WINS-Konfiguration Novell NetWare Client So geben Sie einen Benutzernamen an 1 Klicken Sie im linken Bereich des Fensters "Eigenschaften für Neuer Konfigurationssatz" auf "Benutzername". 2 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen "Benutzernamen zuweisen". 3 Geben Sie den neuen Benutzernamen ein.

14 14 Installation der Boot-Partition Wiederherstellen von Client-Computern mit der Image-Datei des Modellcomputers Für einen Vorlagenkonfigurationssatz wird der Standardcomputername auf der Seite "Rechnername" als Rechner ***** angezeigt. Sobald der Vorgang ausgeführt wird, werden die Sternchen durch eine Zahl ersetzt, wobei jeder Rechner eine eindeutige Zahl erhält. Sie können die Anzahl der Sternchen erhöhen oder verringern. Des Weiteren können Sie den Buchstabenteil des Namens ändern. Beispiel: Wenn Sie Rechner für die Personalabteilung einrichten, können Sie für den Computernamen "Personal ***** eingeben. So geben Sie den Computernamen an 1 Klicken Sie im linken Bereich des Fensters "Eigenschaften für Neuer Konfigurationssatz" auf "Rechnername". 2 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen "Rechnernamen zuweisen". 3 Geben Sie den Computernamen in das Textfeld ein. 4 Wenn Sie eine Windows oder XP-Konfiguration einrichten und der NetBIOS-Computername im Rahmen der Konfiguration zugewiesen werden soll, aktivieren Sie die Option "NetBIOS-Computernamen zuweisen". Für Windows 9x-/Me-Computer können Sie Registrierungseinstellungen für die Anmeldevalidierung konfigurieren. So geben Sie die Arbeitsgruppe oder Domäne für Computer unter Windows 9x oder Me an 1 Klicken Sie im linken Bereich des Fensters "Eigenschaften für Neuer Konfigurationssatz" auf "Arbeitsgruppen-/Domänenmitgliedschaft". 2 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen "Arbeitsgruppe zuweisen", und geben Sie den Arbeitsgruppennamen ein. 3 Wenn die Computeranmeldung von einem Domänenserver validiert werden soll, aktivieren Sie die Option "Anmeldevalidierung zuweisen", und wählen Sie anschließend einen Domänennamen im Dropdown-Listenfeld aus. 4 Soll die Anmeldung des Computers bei der angegebenen Domäne erfolgen, aktivieren Sie die Option "Bei Windows NT/2000/XP-Domäne anmelden".

15 Installation der Boot-Partition Wiederherstellen von Client-Computern mit der Image-Datei des Modellcomputers 15 So geben Sie die Arbeitsgruppe oder Domäne für Computer unter Windows NT/2000/XP an 1 Klicken Sie im linken Bereich des Fensters "Eigenschaften für Neuer Konfigurationssatz" auf "Arbeitsgruppen-/Domänenmitgliedschaft". 2 Wenn der Computer zu einer Arbeitsgruppe oder Domäne im Rahmen der Konfiguration hinzugefügt werden soll, aktivieren Sie die Option "Mitglied von zuweisen". 3 Um den Computer in eine Arbeitsgruppe aufzunehmen, wählen Sie "Arbeitsgruppe", und geben Sie anschließend den Namen der Arbeitsgruppe ein. 4 Um den Computer zu einer Domäne hinzuzufügen, wählen Sie "Domäne", und füllen Sie anschließend die Felder für die Domäne aus. So füllen Sie die Felder für die Domäne aus 1 Klicken Sie im Dropdown-Listenfeld, und wählen Sie die gewünschte Domäne aus. 2 Wenn der Computer zu einem Active Directory-Container in der Domäne hinzugefügt werden soll, aktivieren Sie die Option "Zu Active Directory- Container hinzufügen". 3 Geben Sie den Active Directory-Container an, indem Sie einen der folgenden Schritte ausführen: Geben Sie den Pfad zum Container relativ zur Domäne ein. Klicken Sie auf "Durchsuchen", und wählen Sie aus der Liste der in der Domäne verfügbaren Container den gewünschten Container aus. Sie müssen bei der Domäne angemeldet sein, um nach einem Container suchen zu können. Wenn die Computer beibehalten werden sollen, die sich bereits in einem Container befinden, deaktivieren Sie die Option "Computer verschieben, die sich derzeit in einem Container befinden". Wenn Sie diese Option aktiviert lassen, werden alle Computer in den angegebenen Container verschoben. Sie können IP-Adressen angeben, die den Zielcomputern zugewiesen werden sollen. Sie können zwischen DHCP oder einer statischen IP-Adresse wählen. Diese Auswahl muss der Image-Datei entsprechen, wenn die Konfigurationsänderung Bestandteil eines Dupliziervorgangs ist. Handelt es sich jedoch um einen Vorgang, bei dem lediglich die Konfiguration geändert wird, muss diese Einstellung der Einstellung auf dem aktuellen Computer entsprechen.

16 16 Installation der Boot-Partition Wiederherstellen von Client-Computern mit der Image-Datei des Modellcomputers So geben Sie IP-Adressen an, die den Zielcomputern zugewiesen werden 1 Klicken Sie im Fenster "Eigenschaften für Neuer Konfigurationssatz" auf "TCP/IP-Einstellungen". 2 Geben Sie an, ob die Zielcomputer dynamische oder statische IP-Adressen verwenden: Um dynamische IP-Adressen zu verwenden, wählen Sie die Option "Zielrechner erhält IP-Adresse über DHCP-Server" aus. Um statische IP-Adressen zu verwenden, wählen Sie die Option "IP-Adresse auf Zielrechner wird statisch definiert" aus. Wenn Sie statische IP-Adressen verwenden, führen Sie die folgenden drei Schritte aus, um die Adressinformationen anzugeben. 3 Wenn Sie den Zielcomputern neue IP-Adressen zuweisen möchten, aktivieren Sie die Option "IP-Adresse zuweisen". 4 Wenn Sie eine Konfiguration für einen einzelnen Computer einrichten, geben Sie die IP-Adresse ein. Wenn Sie eine Konfigurationsvorlage einrichten, geben Sie in den Feldern "Von" und "Bis" den IP-Adressbereich für eine Computergruppe ein. 5 Geben Sie im Feld "Teilnetzmaske" die Teilnetzmaske ein. So geben Sie Informationen für das Standard-Gateway ein 1 Klicken Sie im Fenster "Eigenschaften für Neuer Konfigurationssatz" auf "Standard-Gateway". 2 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen "Standard-Gateway zuweisen". 3 Wenn Sie eine neue Adresse hinzufügen möchten, klicken Sie auf "Hinzufügen". 4 Geben Sie die Adresse in das Dialogfeld "Standard-Gateway IP-Adresse" ein. 5 Klicken Sie auf "OK". So geben Sie Informationen für die DNS-Konfiguration ein 1 Klicken Sie im Fenster "Eigenschaften für Neuer Konfigurationssatz" auf "DNS-Konfiguration". 2 Wenn die Konfiguration für Computer unter Windows 9x, Me oder NT4 bestimmt ist, aktivieren Sie die Option "DNS-Hostnamen zuweisen". 3 Geben Sie den Hostnamen in das Textfeld ein. Wenn Sie eine Konfigurationsvorlage einrichten, muss der Computername mindestens ein Sternchen (*) als Platzhalterzeichen aufweisen. 4 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen "DNS-Domäne zuweisen", und geben Sie den Domänennamen ein.

17 Installation der Boot-Partition Wiederherstellen von Client-Computern mit der Image-Datei des Modellcomputers 17 Vorgang erstellen 5 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen "DNS-Serveradressen zuweisen". 6 Wenn Sie eine neue Adresse hinzufügen müssen, klicken Sie auf "Hinzufügen". 7 Geben Sie die Adresse in das Dialogfeld "DNS-Server IP-Adresse" ein. 8 Klicken Sie auf "OK". So geben Sie Informationen zum WINS-Server ein 1 Klicken Sie im linken Bereich des Fensters "Eigenschaften für Neuer Konfigurationssatz" auf "WINS-Konfiguration". 2 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen "WINS-Server zuweisen". 3 Wenn Sie eine neue Adresse hinzufügen müssen, klicken Sie auf "Hinzufügen". 4 Geben Sie die Adresse in das Dialogfeld "WINS-Server IP-Adresse" ein. 5 Klicken Sie auf "OK". Um mit Console einen Client-Computer wiederherstellen zu können, müssen Sie einen Vorgang erstellen. In einem Vorgang sind die Details abgelegt, die Console für die Wiederherstellung eines Client-Computers benötigt. So erstellen Sie einen Vorgang 1 Erweitern Sie im linken Fensterbereich von Symantec Ghost Console den Ordner "Vorgänge". 2 Erweitern Sie den Ordner, in dem der neue Vorgang gespeichert werden soll. 3 Klicken Sie im Menü "Datei" auf "Neu > Vorgang". 4 Legen Sie die Vorgangseigenschaften fest. Geben Sie auf der Registerkarte "Allgemein" die Zielcomputer an, und wählen Sie die Vorgangsschritte aus, die Sie hinzufügen möchten.

18 18 Installation der Boot-Partition Wiederherstellen von Client-Computern mit der Image-Datei des Modellcomputers So konfigurieren Sie allgemeine Vorgangseigenschaften 1 Geben Sie im Fenster "Eigenschaften für Neuer Vorgang" auf der Registerkarte "Allgemein" im Feld "Name" einen Namen für den neuen Vorgang ein. 2 Aktivieren Sie unter "Vorgangsschritte" alle Schritte, die zu diesem Vorgang hinzugefügt werden sollen. Beispiel: Klicken Sie auf "Duplizierung", um einen Vorgang zu erstellen, der einen Client-Computer wiederherstellt. Klicken Sie auf "Konfiguration", um einen Vorgang zu erstellen, der einen Client-Computer konfiguriert. Klicken Sie auf "Konfiguration aktualisieren", um die Client-Computer- Standardkonfiguration in Symantec Ghost Console an die aktuelle Einstellung anzupassen. 3 Klicken Sie im Bereich "Zielrechnergruppe/Zielrechner" auf "Durchsuchen". 4 Wählen Sie im Fenster "Ziel wählen" den Computer, die Rechnergruppe oder die dynamische Rechnergruppe aus, dem/der dieser Vorgang zugewiesen werden soll. 5 Klicken Sie auf "OK". Sie können nach Bedarf die Remoteaktivierung über LAN auf der Registerkarte "Netzwerk" verwenden. Die Details der Image-Datei, die für die Duplizierung verwendet werden soll, können auf der Registerkarte "Duplizierung" festgelegt werden. So legen Sie Eigenschaften für die Duplizierung fest 1 Geben Sie gegebenenfalls auf der Registerkarte "Duplizierung" eine Laufwerksnummer in das Feld "Ziellaufwerk" ein. 2 Klicken Sie unter "Image" auf "Durchsuchen". 3 Wählen Sie das Image aus, das auf dem Modellcomputer erstellt wurde, und klicken Sie auf "OK". 4 Wenn Sie ein Windows NT/2000/XP-Betriebssystem duplizieren, können Sie die Sicherheits-ID (SID) auf jedem Ihrer Zielcomputer mit Symantec Ghost Walker ändern. Aktivieren Sie dazu die Option "Mit GhostWalker die Sicherheits-ID auf dem Zielrechner ändern". Weitere Informationen zu Symantec Ghost Walker finden Sie im Symantec Ghost Referenzhandbuch.

19 Installation der Boot-Partition Wiederherstellen von Client-Computern mit der Image-Datei des Modellcomputers 19 Sie können auswählen, wie Client-Computer nach der Duplizierung konfiguriert werden sollen. Tabelle 1-1 Option Standard Vorlage Konfigurationseinstellungen für Client-Computer Beschreibung Stellt die Originaleinstellungen wieder her, die aktiviert waren, als dieser Computer zum ersten Mal mit Symantec Ghost Console verbunden wurde. Weist einen Satz Konfigurationseinstellungen aus der Vorlage zu, die Sie zuvor für jeden Computer in der Gruppe erstellt hatten. So weisen Sie Client-Computern Standardeinstellungen zu Klicken Sie auf der Registerkarte "Konfiguration" auf "Standard". So weisen Sie Client-Computern einen Vorlagenkonfigurationssatz zu 1 Klicken Sie auf der Registerkarte "Konfiguration" auf "Vorlage". 2 Klicken Sie auf "Durchsuchen", und wählen Sie im Fenster "Konfiguration wählen" die gewünschte Vorlage aus. 3 Klicken Sie auf "OK". Vorgänge anzeigen und ausführen Sie können die Details des Vorgangs vor der Ausführung anzeigen, um sicherzustellen, dass der Vorgang korrekt eingerichtet wurde. Ein Vorgang kann jederzeit ausgeführt werden. So zeigen Sie Vorgangsdetails vor der Ausführung an 1 Erweitern Sie im linken Fensterbereich von Symantec Ghost Console den Ordner "Vorgänge". 2 Markieren Sie im Fenster "Vorgänge" den Vorgang, der angezeigt werden soll. 3 Klicken Sie im Menü "Ansicht" auf "Szenarium für Vorgang".

20 20 Installation der Boot-Partition Symantec Ghost-Funktionen So führen Sie einen Vorgang aus 1 Erweitern Sie im linken Fensterbereich von Symantec Ghost Console den Ordner "Vorgänge". 2 Markieren Sie im Fenster "Vorgänge" den Vorgang, der ausgeführt werden soll. 3 Klicken Sie im Menü "Datei" auf "Vorgang ausführen". Symantec Ghost-Funktionen Sobald Sie einen Wiederherstellungsvorgang in Console fertig gestellt haben, können Sie weitere Funktionen von Symantec Ghost verwenden. Weitere Informationen finden Sie im Symantec Ghost Implementierungshandbuch. Copyright (c) 2003 Symantec Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Symantec, das Symantec- Logo und Ghost sind in den USA eingetragene Marken der Symantec Corporation.

Verteilung von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console

Verteilung von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console Verteilung von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost Console In diesem Dokument werden folgende Themen behandelt: Übersicht über das Verteilen von DeployCenter-Images mithilfe von Symantec Ghost

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Unterrichtseinheit 13: Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Die Remoteinstallationsdienste (Remote Installation Services, RIS) bilden die Grundlage der Windows2000-Remote-Betriebssysteminstallation.

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Unterrichtseinheit 15

Unterrichtseinheit 15 Unterrichtseinheit 15 Bereitstellen von Windows 2000 Es gibt vier verschiedene Möglichkeiten, um Windows 2000 auf einem Rechner bereitzustellen. In der folgenden Tabellen werden diese genau erläutert:

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern

Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern Dieses Dokument enthält eine Liste der Betriebssysteme und Anwendungen von Drittanbietern, für deren Einstellungen Symantec Client Migration derzeit eine Migration

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP 5.0 10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie Daten sichern. Sie werden auch eine Wiederherstellung

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Produktversion: 10.3 Stand: Januar 2015 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Upgradebare Versionen...4 2.1 Endpoint

Mehr

File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel

File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel Möchten Sie schnell Dateien zwischen Ihrem Macintosh Laptop und einem Windows PC austauschen? Mit Mac OS X können Sie auf freigegebene

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Systemwiederherstellung

Systemwiederherstellung Arten von Aufträgen zur kompletten Systemwiederherstellung Wählen Sie die Art der Systemwiederherstellung aus, die Sie ausführen möchten. Zeitplan zur Systemwiederherstellung: Legen Sie einen Auftrag zur

Mehr

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

Symantec Ghost Implementierungshandbuch

Symantec Ghost Implementierungshandbuch Symantec Ghost Implementierungshandbuch Symantec Ghost Implementierungshandbuch Die im vorliegenden Handbuch beschriebene Software unterliegt einem Lizenzvertrag und kann ausschließlich in Übereinstimmung

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Dieser Anwendungshinweis enthält Anweisungen zum Bereitstellen der Cisco UC 320W in einer Umgebung mit Windows Small Business

Mehr

Symantec Ghost Referenzhandbuch

Symantec Ghost Referenzhandbuch Symantec Ghost Referenzhandbuch Symantec Ghost Referenzhandbuch Die im vorliegenden Handbuch beschriebene Software unterliegt einem Lizenzvertrag und kann ausschließlich in Übereinstimmung mit den Bestimmungen

Mehr

5.2.1.7 Laborübung - Installieren von Windows XP

5.2.1.7 Laborübung - Installieren von Windows XP 5.0 5.2.1.7 Laborübung - Installieren von Windows XP Einleitung Drucken Sie die Übung aus und führen sie durch. In dieser Übung werden Sie das Betriebssystem Windows XP Professional installieren. Empfohlene

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

http://support.microsoft.com/kb/307545/de

http://support.microsoft.com/kb/307545/de Page 1 of 5 Page 2 of 5 Artikel-ID: 307545 - Geändert am: Freitag, 17. September 2010 - Version: 11 Wiederherstellen einer beschädigten Registrierung, die das Starten von Windows XP verhindert Um weiterhin

Mehr

In den vorliegenden, schrittweise aufgebauten Anweisungen

In den vorliegenden, schrittweise aufgebauten Anweisungen ! File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel Möchten Sie schnell Dateien zwischen Ihrem Macintosh und einem Windows PC austauschen? Mac OS X erlaubt den Zugriff auf freigegebene Dateien auf

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss Xerox WorkCentre M118/M118i Kurzanleitung: Netzwerkanschluss 701P42714 Diese Kurzanleitung ist in die folgenden thematischen Abschnitte untergliedert: Navigation durch die Anzeigebildschirme auf Seite

Mehr

1. Installation der Hardware

1. Installation der Hardware 1. Installation der Hardware Die Installation kann frühestens am Tag der T-DSL Bereitstellung erfolgen. Der Termin wird Ihnen durch die Deutsche Telekom mitgeteilt. Deinstallieren Sie zunächst Ihr bisheriges

Mehr

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern:

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern: OL2002: Sichern, Wiederherstellen und Verschieben von Outlook-Daten Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D287070 Dieser Artikel ist eine

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

U T O R I A L. Nero BackItUp

U T O R I A L. Nero BackItUp T U T O R I Nero BackItUp Nero BackItUp und Microsofts virtuelle Suchordner 2 Allgemeine Systemvoraussetzungen 2 Grundlegende Informationen 2 Virtuelle Suchordner unter Windows Vista einrichten 3 Nero

Mehr

Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims

Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims Willkommen im Wohnheim der Österreichischen Jungarbeiterbewegung (ÖJAB). Web-Portal: www.oejab.at Um im Zimmer den eigenen

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000

Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000 Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000 An sämtlichen Benutzertischen im Freihandbereich sind die Datendosen für die UB-Benutzer aktiviert.

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 In dieser Anleitung geht es um das Bereitstellen einer zentralen GV Service Installation auf einem Server-PC, auf

Mehr

Netzlaufwerke verbinden

Netzlaufwerke verbinden Netzlaufwerke verbinden Mögliche Anwendungen für Netzlaufwerke: - Bequem per Windows-Explorer oder ähnlichen Programmen Daten kopieren - Ein Netzlaufwerk ist im Windows-Explorer als Festplatte (als Laufwerksbuchstabe,

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein Einleitung Memeo Instant Backup ist eine einfache Backup-Lösung für eine komplexe digitale Welt. Durch automatisch und fortlaufende Sicherung Ihrer wertvollen Dateien auf Ihrem Laufwerk C:, schützt Memeo

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-42 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.1.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

Installation im Netzwerk (Ethernet / WLAN) V 1.0. Hinweise und Anweisungen in der Bedienungsanleitung beachten!

Installation im Netzwerk (Ethernet / WLAN) V 1.0. Hinweise und Anweisungen in der Bedienungsanleitung beachten! Installation im Netzwerk (Ethernet / WLAN) V 1.0 Hinweise und Anweisungen in der Bedienungsanleitung beachten! Inhaltsverzeichnis Allgemeine Hinweise... 2 Voraussetzungen für Netzwerkanschluss... 2 Anwendung

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE.

Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE. Sinus 154 DSL SE File-Server Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE. Konfigurieren Sie die Parameter des File Servers. Es muss der File-Server

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub 2003 Logitech, Inc. Inhalt Einführung 3 Anschluss 6 Produktkompatibilität 3 Zu diesem Handbuch 4 Das Anschließen des Bluetooth-Laptops 6 Überprüfen

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Netzwerklizenz: Bitte beachten

Netzwerklizenz: Bitte beachten Netzwerklizenz: Bitte beachten Trimble Navigation Limited Engineering and Construction Division 935 Stewart Drive Sunnyvale, California 94085 U.S.A. +1-408-481-8000 Telefon +1-800-874-6253 (Gebührenfrei

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows Inhaltsverzeichnis 1 Verwenden des Druckers im Netzwerk................................................................ 1 2 Lokale

Mehr

VirtualSchool.at Aktualisierung des Virtualschool Systems auf Version 2.0 Inhaltsverzeichnis

VirtualSchool.at Aktualisierung des Virtualschool Systems auf Version 2.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis So aktualisieren Sie Ihr VirtualSchool System... 1 Installation des.net Framework 4.0... 1 Installation der Webanwendungen... 2 Konfiguration des IIS... 2 ASP.net 4.0 zulassen... 2 Deaktivieren

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image

Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image 2004 by Jürgen Eick Inhaltsverzeichnis: 1.0 Grundsätzliches... 3 2.0 Die Programmoberfläche... 5 3.0 Image erstellen...

Mehr

NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN

NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN Kurzinstallationsanleitung DN-70230 Systemanforderung Betriebssystem und Software: Windows 2000, XP, 2003, Vista, Mac OS X oder höher, Linux Erforderliche Hardware: 10/100

Mehr

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung?

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? 1. Voraussetzungen: Hardware-Dongle Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? Zum betreiben von Netzwerklizenzen (Floating Lizenzen) benötigen Sie einen

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Installationsanleitung Windows XP Recovery für ThinkPads Neptun, November 2007

Installationsanleitung Windows XP Recovery für ThinkPads Neptun, November 2007 Installationsanleitung Windows XP Recovery für ThinkPads Neptun, November 2007 Aktion / Info Screenshot Vorbereitende Massnahmen Falls das Gerät bereits in Gebrauch war: Starten Sie mit dem Erstellen eines

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX Um Windows 95 auf Virtual Box vollständig zum Laufen zu bringen, werden folgende Daten benötigt: Windows 95 Image Windows 95 Bootdiskette Gültiger Windows 95 Schlüssel Universeller

Mehr

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME 1 Installieren von Cisco Phone Control und Presence 2 Konfigurieren des Plug-Ins 3 Verwenden des

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Regional Cisco Academy Lingen

Regional Cisco Academy Lingen Regional Cisco Academy Lingen Herzlich Willkommen zum Workshop: Windows 7 von USB-Stick auf VHD installieren 1 Beschreibung In diesem Workshop wird ein USB-Stick am Beispiel von Windows 7 zum Installationsdatenträger

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

WDS: Windows Deployment Service

WDS: Windows Deployment Service WDS: Windows Deployment Service Windows Image mit dem IT System erstellen Um ein Windows 7 Image zu erstellen gibt es zwei Möglichkeiten 1. Installieren und konfigurieren Sie eine Mustermaschine vom Scratch

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Version 2.11 Letzte Aktualisierung: Juli 2011 2011 Verizon. Alle Rechte vorbehalten. Die Namen und Logos von Verizon und

Mehr

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Windows Server 2003 Installation

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Windows Server 2003 Installation Protokoll Nr. 4 Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels Protokoll Abteilung IT Übungs Nr.: 4 Titel der Übung: Windows Server 2003 Installation Katalog Nr.: 3 Verfasser: Christian

Mehr

Digitalkamera Software-Handbuch

Digitalkamera Software-Handbuch EPSON-Digitalkamera / Digitalkamera Software-Handbuch Deutsch Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne

Mehr

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows

Netzwerk einrichten unter Windows Netzwerk einrichten unter Windows Schnell und einfach ein Netzwerk einrichten unter Windows. Kaum ein Rechner kommt heute mehr ohne Netzwerkverbindungen aus. In jedem Rechner den man heute kauft ist eine

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr