Novell Access Governance Suite

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Novell Access Governance Suite"

Transkript

1 Installationshandbuch novdocx (nl) 21 April 2009 Novell Access Governance Suite Mai Powered by Novell Access Governance Suite Installatiehandleiding

2 Rechtliche Hinweise Novell, Inc. bietet keinerlei Gewähr bezüglich des Inhalts oder Gebrauchs dieses Handbuchs. Insbesondere werden keine ausdrücklichen oder stillschweigenden Gewährleistungen hinsichtlich der handelsüblichen Qualität oder Eignung für einen bestimmten Zweck übernommen. Novell, Inc. behält sich weiterhin das Recht vor, diese Dokumentation zu revidieren und ihren Inhalt jederzeit und ohne vorherige Ankündigung zu ändern. Des Weiteren übernimmt Novell, Inc. für Software keinerlei Haftung und schließt insbesondere jegliche ausdrücklichen oder impliziten Gewährleistungsansprüche bezüglich der Marktfähigkeit oder der Eignung für einen bestimmten Zweck aus. Außerdem behält sich Novell, Inc. das Recht vor, Novell-Software ganz oder teilweise jederzeit inhaltlich zu ändern, ohne dass für Novell, Inc. die Verpflichtung entsteht, Personen oder Organisationen von diesen Überarbeitungen oder Änderungen in Kenntnis zu setzen. Alle im Zusammenhang mit dieser Vereinbarung zur Verfügung gestellten Produkte oder technischen Informationen unterliegen möglicherweise den US-Gesetzen zur Exportkontrolle sowie den Handelsgesetzen anderer Länder. Sie erkennen alle Ausfuhrkontrollbestimmungen an und erklären sich damit einverstanden, alle für ausstehende Exporte, Re-Exporte oder Importe erforderlichen Lizenzen bzw. Klassifizierungen einzuholen. Sie erklären sich damit einverstanden, nicht an juristische Personen, die in der aktuellen US-Exportausschlussliste enthalten sind, oder an in den US-Exportgesetzen aufgeführte terroristische Länder oder Länder, die einem Embargo unterliegen, zu exportieren oder zu reexportieren. Sie stimmen zu, keine Lieferungen für verbotene nukleare oder chemischbiologische Waffen oder Waffen im Zusammenhang mit Flugkörpern zu verwenden. Weitere Informationen zum Export von Novell-Software finden Sie auf der Webseite "Novell International Trade Services" (http:// Novell übernimmt keine Verantwortung für das Nichteinholen notwendiger Exportgenehmigungen. Copyright 2009, Novell, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche, schriftliche Genehmigung des Herausgebers darf kein Teil dieser Veröffentlichung reproduziert, fotokopiert, übertragen oder in einem Speichersystem verarbeitet werden. Novell, Inc. besitzt Anrechte auf geistiges Eigentum für Technologie, die in das in dieser Dokumentation beschriebene Produkt integriert ist. Diese Rechte auf geistiges Eigentum umfassen möglicherweise insbesondere ein oder mehrere Patente in den USA, die auf der Webseite "Legal Patents" von Novell (http://www.novell.com/ company/legal/patents/) aufgeführt sind, sowie ein oder mehrere andere Patente oder laufende Patentanträge in den USA und in anderen Ländern. Novell, Inc. 404 Wyman Street, Suite 500 Waltham, MA U.S.A. Online-Dokumentation: Die neueste Online-Dokumentation für dieses und andere Novell-Produkte finden Sie auf der Dokumentations-Webseite von Novell (http://www.novell.com/documentation).

3 Novell-Marken Hinweise zu Novell-Marken finden Sie in der Novell Trademark and Service Mark-Liste (http://www.novell.com/ company/legal/trademarks/tmlist.html). Materialien von Drittanbietern Die Rechte für alle Marken von Drittanbietern liegen bei den jeweiligen Eigentümern.

4

5 Inhalt Vorwort 7 Inhalt des Handbuchs Annahmen Typografische Konventionen Verwandte Dokumente Vor der Installation Verwenden dieses Handbuchs Systemanforderungen für die Installation nur der Software Erforderliche Software Empfohlene Hardware/Systemkonfigurationen Installationsvoraussetzungen für die Installation nur der Software Vorbereitung des Standorts Novell Compliance Certification Manager-Komponenten Hardware Software Komponenten, die der Kunde bereitstellt Hardware Netzwerkvoraussetzungen Installieren der Novell Compliance Certification Manager- Hardwarekomponenten Anschließen des Dell PowerEdge 2900 III Servers Konfigurieren des Dell PowerEdge 2900 III Servers Voraussetzungen Konfigurieren Ihres Notebooks zum Zugriff auf die Appliance Konfigurieren der TCP/IP-Einstellungen auf der Appliance Verfahren vor der Installation/Aufrüstung Einrichten der Installation/Aufrüstung Einrichten von einer DVD Einrichten von Download-Paketen Vorbereiten einer Aufrüstung Beenden der Services (nur Aufrüstung) Neustart der Datenbank (nur Aufrüstung) Sichern der Novell Compliance Certification Manager-Installation (nur Aufrüstung) Exportieren von AVUSER-Schema/Daten für eine Datenbanksicherung (nur Aufrüstung) Ermitteln der Oracle ASM-Partition (Neuinstallation und Aufrüstung) Konfigurieren der Datei "/etc/hosts" (nur Neuinstallation) Installieren/Aufrüsten der Novell Compliance Certification Manager-Software Ausführen des Installationsskripts Anmelden bei Novell Compliance Certification Manager Inhalt 5

6 5.2.1 Vor der Verwendung von Novell Compliance Certification Manager Aufrüstungsverifizierungstests Verfahren nach der Installation/Aufrüstung Firewall-Konfiguration für SUSE Konfiguration der Portumleitung Installation des Remote-Agenten Anforderungen für die Installation des Remote-Agenten Installieren des Remote-Agenten unter Windows als Windows-Dienst Starten und Beenden des Agenten unter Windows Deinstallieren des Windows-Dienstes Installieren des Remote-Agenten unter Linux Starten und Beenden des Agenten unter Linux Deinstallieren des Agent-Daemon unter Linux Wartungsverfahren Starten und Beenden der Novell Compliance Certification Manager-Services Starten der Services Beenden der Services Neustart der Oracle-Datenbank Tilgen der Datenbank Migrieren der Datenbank Wiederherstellen des Novell Compliance Certification Manager Importieren von AVUSER-Schema/Daten Deinstallieren von Novell Compliance Certification Manager Novell Access Governance Suite Installationsanleitung

7 Vorwort In diesem Handbuch werden die Installation und Konfiguration der Novell Access Governance Suite-Appliance und die Installation oder Aufrüstung und Konfiguration der Novell Access Governance Suite-Software (einschließlich Novell Compliance Certification Manager und Roles Lifecycle Manager) beschrieben. Es richtet sich an Benutzer, die für die Installation von Novell Access Governance Suite-Hardware und -Software autorisiert und qualifiziert sind. Hinweis: Die Novell Roles Lifecycle Manager-Software wird zusammen mit der Novell Compliance Certification Manager-Software installiert. Es sind keine separaten Installationsverfahren zur Installation von Novell Roles Lifecycle Manager erforderlich. Daher wird in den Installationsverfahren in diesem Handbuch nicht auf das Produkt verwiesen. Alle Verweise auf Novell Compliance Certification Manager in den Installationsverfahren in diesem Dokument beziehen sich auf die Installation beider Produkte. Inhalt des Handbuchs Dieses Handbuch gliedert sich wie folgt: In Kapitel 1, Vor der Installation, auf Seite 9 werden die Installationsanforderungen und die Voraussetzungen für die Softwareinstallation bzw. -aufrüstung beschrieben. In Kapitel 2, Vorbereitung des Standorts, auf Seite 11 wird beschrieben, welche Komponenten Novell und der Kunde für die Installation zur Verfügung stellen. Außerdem finden Sie in diesem Kapitel Formulare, in die Sie verschiedene Netzwerkeinstellungen eintragen können, die für die Installation erforderlich sind. In Kapitel 3, Installieren der Novell Compliance Certification Manager- Hardwarekomponenten, auf Seite 13 werden die Installation der Kabel für die Novell Compliance Certification Manager-Appliance und die Konfiguration der TCP/IP-Einstellungen für die Appliance (nach Bedarf) beschrieben. In Kapitel 4, Verfahren vor der Installation/Aufrüstung, auf Seite 19 werden Einrichtungsverfahren beschrieben, die Sie vor der Installation bzw. Aufrüstung der Novell Compliance Certification Manager-Software ausführen müssen, z. B. die Sicherung einer vorhandenen Datenbank. In Kapitel 5, Installieren/Aufrüsten der Novell Compliance Certification Manager-Software, auf Seite 25 werden die Installation und die Konfiguration der Novell Compliance Certification Manager-Software beschrieben. In Kapitel 6, Verfahren nach der Installation/Aufrüstung, auf Seite 29 werden Verfahren beschrieben, die Sie nach einer Installation bzw. einer Aufrüstung ausführen können oder müssen, z. B. die Migration einer Sicherungsdatenbank und die Firewall- und Portumleitungskonfiguration. Vorwort 7

8 In Kapitel 7, Installation des Remote-Agenten, auf Seite 31 werden die Installation und die Deinstallation eines Remote-Agenten unter Windows und Linux beschrieben. In Kapitel 8, Wartungsverfahren, auf Seite 35 werden das Starten und Anhalten von Novell Compliance Certification Manager-Services, das Neustarten, das Tilgen und das Migrieren der Datenbank, das Wiederherstellen einer Vorgängerversion von Novell Compliance Certification Manager, das Importieren gesicherter AVUSER-Schema/Daten und die Deinstallation von Novell Compliance Certification Manager beschrieben. Annahmen Dieses Handbuch setzt Kenntnisse des SUSE Linux-Betriebssystems, der Oracle Database 10g Release 2-Software und der Verwendung eines Texteditors voraus. Typografische Konventionen In diesem Dokument gelten folgende typografische Konventionen: Element Formatierung Beispiel Variablen (Der Benutzer ersetzt die Variable durch einen Wert.) Courier und kursiv in spitzen Klammern (<>) Geben Sie Folgendes ein: DISPLAY=<Name der Arbeitsstation>:0.0 export display Bildschirmtext Courier Die folgende Zeile wird angezeigt: path="/audit" Benutzereingabe Courier Geben Sie den folgenden Pfadnamen ein: /etc/init.d/ Querverweise Verweise auf Dokumente (Titel und Nummer) Unterstrichen und blau (Bildschirm) oder rot (PDF) Kursiv Weitere Informationen hierzu finden Sie in Verwandte Dokumente auf Seite 8. Novell Access Governance Suite - Installationsanleitung Verwandte Dokumente Administrationshandbuch zu Novell Compliance Certification Manager Novell Compliance Certification Manager Handbuch für Benutzeraufgaben Novell Compliance Certification Manager Kollektorenhandbuch Novell Roles Lifecycle Manager - Handbuch 8 Novell Access Governance Suite Installationsanleitung

9 1Vor der Installation Inhalt Abschnitt 1.1, Verwenden dieses Handbuchs, auf Seite 9 Abschnitt 1.2, Systemanforderungen für die Installation nur der Software, auf Seite 9 Abschnitt 1.3, Installationsvoraussetzungen für die Installation nur der Software, auf Seite Verwenden dieses Handbuchs Dieses Handbuch enthält umfassende Informationen zur Installation und Konfiguration einer Novell Compliance Certification Manager-Appliance, zur Installation der Novell Compliance Certification Manager-Software sowie zum Ausführen verschiedener Konfigurationsverfahren für die Implementierung und Verwaltung Ihrer Novell Compliance Certification Manager- Softwareinstallation. Verwenden Sie dieses Handbuch Ihren speziellen Installationsanforderungen entsprechend wie folgt: Wenn Sie die Novell Compliance Certification Manager-Appliance, den Dell PowerEdge 2900 III Server und die Novell Compliance Certification Manager-Software installieren, lesen Sie zum Ausführen und Verifizieren Ihrer Hardware- und Softwareinstallation Kapitel 2, Vorbereitung des Standorts, auf Seite 11 bis Kapitel 6, Verfahren nach der Installation/ Aufrüstung, auf Seite 29. Wenn Sie eine Neuinstallation oder eine Aufrüstung der Novell Compliance Certification Manager-Software auf einem Novell Compliance Certification Manager-Installationscomputer vornehmen, bei dem es sich um eine Novell Compliance Certification Manager-Appliance oder einen Drittanbieter-Server handeln kann, lesen Sie zum Ausführen und Verifizieren Ihrer Softwareinstallation Kapitel 4, Verfahren vor der Installation/Aufrüstung, auf Seite 19 bis Kapitel 6, Verfahren nach der Installation/Aufrüstung, auf Seite 29. Wenn Sie Anweisungen zum Konfigurieren eines Novell Compliance Certification Manager- Remote-Agenten auf einem Windows- oder Linux-Computer nach einer Softwareinstallation oder -aufrüstung benötigen, lesen Sie Kapitel 7, Installation des Remote-Agenten, auf Seite 31. Wenn Sie Anweisungen zum Tilgen, Wiederherstellen oder Migrieren der Novell Compliance Certification Manager-Datenbank nach einer Software- oder Aufrüstungsinstallation oder Informationen zu weiteren häufig verwendeten Wartungsverfahren benötigen, lesen Sie Kapitel 8, Wartungsverfahren, auf Seite Systemanforderungen für die Installation nur der Software Novell Compliance Certification Manager erfordert die Verfügbarkeit bestimmter Hardware und Software vor der Installation. Nachfolgend ist eine Checkliste der unterstützten Software und der mindestens erforderlichen Hardwarekonfiguration aufgeführt, die für die Installation von Novell Compliance Certification Manager erforderlich sind. 1 Vor der Installation 9

10 1.2.1 Erforderliche Software Die folgende Software muss installiert sein: Oracle Database 10g Release (Standard oder Enterprise) mit der standardmäßigen Verzeichnisstruktur. Hinweis: Das Installationsskript wird nur dann erfolgreich abgeschlossen, wenn das ORACLE_HOME-Verzeichnis unter dem folgenden Pfad installiert wird: /u01/app/oracle/ product/10.2.0/db_1 Novell SUSE Linux Enterprise Server Version 10 SP2 Internet Explorer v 6.0 oder höher oder FireFox v 2.0 oder höher Empfohlene Hardware/Systemkonfigurationen In diesem Abschnitt werden die Hardware- und Systemanforderungen für Bereitstellungs- und Produktionsumgebungen beschrieben. Entwicklungsumgebungen Umgebungen für die Bereitstellungsabläufe, z. B. Staging und Funktionstests, die nicht für den Einsatz in umfangreichen Bereitstellungen mit einer großen Anzahl an Benutzern geeignet sind. Prozessor: Intel-Dual-Core-Xeon-Prozessoren (E3110) mit 3,0 GHz auf einem 1333-MHz-FSB Arbeitsspeicher: Mindestens 4 GB RAM, 8 GB empfohlen Speicher: Mindestens 750 GB SAS-Laufwerke Produktionsumgebungen Umgebungen für typische Unternehmensbereitstellungen mit bis zu gleichzeitigen Benutzern, mindestens Anwendungen und mindestens 50 Millionen Berechtigungen. Prozessor: Duale Quad-Core-Intel-Xeon-Prozessoren (E5420) mit 2,5 GHz auf einem 1333-MHz-FSB Arbeitsspeicher: 16 GB Speicher: Mindestens 1 TB an nutzbarem Speicherplatz, idealerweise mit Serial-Attached- SCSI-Laufwerken oder anderen Hochleistungslaufwerken 1.3 Installationsvoraussetzungen für die Installation nur der Software Stellen Sie sicher, dass im /tmp-verzeichnis mindestens 2 GB an freiem Speicherplatz vorhanden sind. Stellen Sie sicher, dass der TCP-Port 1555 für den Oracle TNS Listener verfügbar ist. Stellen Sie sicher, dass die TCP-Ports 8005, 8080, 8443, 8444 und 8445 für Tomcat verfügbar sind. 10 Novell Access Governance Suite Installationsanleitung

11 2Vorbereitung des Standorts Inhalt Abschnitt 2.1, Novell Compliance Certification Manager-Komponenten, auf Seite 11 Abschnitt 2.2, Komponenten, die der Kunde bereitstellt, auf Seite Novell Compliance Certification Manager- Komponenten Hardware Die folgenden Hardwarekomponenten werden dem Kunden von Novell zur Verfügung gestellt. Tabelle 2-1 Hardwareliste Menge Beschreibung 1 Dell PowerEdge 2900 Quad Core Intel Xeon E5420, 2x6 MB Cache-Speicher, 2,5 GHz, 1333-MHz-FSB 2 CAT5e-Netzwerkkabel 2 Netzkabel 1 Satz Schienen Software Die folgenden Softwarekomponenten werden dem Kunden von Novell zur Verfügung gestellt. Beschreibung Novell SUSE Linux Enterprise Server Version 10 SP2 (vorinstalliert) Oracle v (vorinstalliert) Novell Compliance Certification Manager-Software (vorinstalliert / zusätzliches Einrichten des Standorts erforderlich) 2.2 Komponenten, die der Kunde bereitstellt Vorbereitung des Standorts 11

12 2.2.1 Hardware Beschreibung 5 RU an Rack-Platz Zwei IEC-C14-Kabel oder zwei geerdete Steckdosen mit 15+ amp für dreizinkige Stecker Netzwerkvoraussetzungen Beschreibung Ein Crossover-Netzwerkkabel (zur Installation) Zwei CAT5e/Cat6-Ports (für jede CPU sind zur Gewährleistung der Failover-Funktionalität zwei Netzwerkports erforderlich) Eine zugewiesene statische IP-Adresse tragen Sie diese IP-Adresse in Tabelle 2-2 ein. Tabelle 2-2 IP-Adresse des Kundenstandorts Beschreibung Dell PowerEdge IP-Adresse: Tabelle 2-3 Vorhandene Infrastruktur Beschreibung Teilnetzmaske: Netzwerk-Gateway: Nameserver 1: Nameserver 2 (optional): 12 Novell Access Governance Suite Installationsanleitung

13 3Installieren der Novell Compliance Certification Manager- Hardwarekomponenten 3 Inhalt Abschnitt 3.1, Anschließen des Dell PowerEdge 2900 III Servers, auf Seite 13 Abschnitt 3.2, Konfigurieren des Dell PowerEdge 2900 III Servers, auf Seite Anschließen des Dell PowerEdge 2900 III Servers In diesem Abschnitt wird das Anschließen des Dell PowerEdge 2900 III Servers an ein Netz und an das Netzwerk beschrieben. Abbildung 3-1 zeigt die Position der Anschlüsse für den Netzwerk-Port und die Steckdose. Abbildung 3-1 Dell PowerEdge 2900 III Server - Verbindungsanschlüsse auf der Rückseite Seriell Monitor Vier USB 2.0 GB1 und GB2 Ethernet Netzwerkschnittstellen Vier USB 2.0 Stromversorgung/Kabel Stromversorgung/Kabel So schließen Sie Dell PowerEdge 2900 III Server an: 1 Schließen Sie die Netzwerkkabel an den Netzwerk-Switch an. Installieren der Novell Compliance Certification Manager-Hardwarekomponenten 13

14 2 Verbinden Sie die Netzkabel mit den Netzanschlüssen und schließen Sie sie dann an die Steckdosen an. 3 Schließen Sie Video und Tastatur (optional) an und schalten Sie das Gerät ein. Abbildung 3-2 zeigt die Position des VGA-Ports und der zusätzlichen USB 2.0-Ports. Abbildung 3-2 Dell PowerEdge 2900 III Server - Vorderseite Embedded Server Management-Bildschrim Einschalter und Reset Zwei USB 2.0 VGA-Anschluss Zwei 146 GB RAID 1 Speigelungsdatenträger für Failover Acht 300-GB-Festplattenund RAID 5 (2,9 Terabyte-Laufwerk) (eine Platte dient als Hot Spare) 3.2 Konfigurieren des Dell PowerEdge 2900 III Servers In diesem Abschnitt werden die Konsolenbefehle erläutert, die Sie auf dem Dell PowerEdge 2900 III Server zum Konfigurieren der TCP/IP-Einstellungen ausführen müssen. Wenn die TCP/IP- Einstellungen von Novell konfiguriert wurden, können Sie diesen ganzen Abschnitt überspringen Voraussetzungen Stellen Sie vor der Installation der Novell Compliance Certification Manager-Komponenten sicher, dass Folgendes vorhanden ist: Ein Notebook mit einer Ethernet-Verbindung ssh-client-software (z. B. Cygwin) Kenntnisse in der Verwendung von vi-editor-befehlen 14 Novell Access Governance Suite Installationsanleitung

15 3.2.2 Konfigurieren Ihres Notebooks zum Zugriff auf die Appliance Sie müssen für den Zugriff auf die Appliance über das Netzwerk auf Ihrem Notebook eine TCP/IP- Adresse konfigurieren. So konfigurieren Sie den Zugriff auf die Appliance: 1 Öffnen Sie auf Ihrem Notebook die Systemsteuerung. 2 Wählen Sie "Netzwerkverbindungen -> LAN", um Ihre lokale Ethernet-Verbindung einzustellen. Sie müssen eine IP-Adresse aus dem Teilnetz verwenden, mit dem die Appliance verbunden ist. Wenn die Appliance beispielsweise die IP-Adresse hat, müssen Sie eine Adresse des Teilnetzes verwenden, wie z. B Abbildung 3-3 Internetprotokoll (TCP/IP) - Eigenschaften 3 Stellen Sie sicher, dass alle Netzwerkverbindungen deaktiviert sind (wie z. B. Wireless- Verbindungen). 4 Verbinden Sie Ihr Notebook mit dem LAN, auf dem die Appliance installiert ist, oder verwenden Sie ein Crossover-Netzwerkkabel für eine direkte Verbindung mit der Appliance. Installieren der Novell Compliance Certification Manager-Hardwarekomponenten 15

16 3.2.3 Konfigurieren der TCP/IP-Einstellungen auf der Appliance Hinweis: Dieses Handbuch setzt voraus, dass Sie mit einer Novell Compliance Certification Manager-Version (3.6.1 oder höher) arbeiten, die das "admin"-konto enthält, das Ihnen das Ausführen von Befehlen ermöglicht, die normalerweise auf einen "root"-benutzer beschränkt wären. Wenn Sie eine Aufrüstung von einer früheren Version durchführen oder einen Vorgang nicht als "admin"-benutzer ausführen können, melden Sie sich als "root" an und führen Sie anschließend den Vorgang aus. So führen Sie die Konsolenbefehle aus: 1 Stellen Sie per ssh eine Verbindung zum Installationscomputer her. Beispiel: ssh Die IP-Adresse befindet sich auf dem Aufkleber an der Geräterückseite. Beispiel: Geben Sie das Admin-Passwort ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden. Das Standardpasswort ist "changeme". 3 Mit dem Passwd-Befehl können Sie das Admin-Passwort ändern. Beispiel: passwd <Ihr neues Passwort> 4 Geben Sie folgenden Befehl ein, um die Hostsdatei zu bearbeiten: sudo vi /etc/hosts Die folgende Ausgabe wird angezeigt (Abbildung 3-4): Abbildung 3-4 /etc/hosts 5 Ersetzen Sie die IP-Adresse für "appliance2900". Die zugewiesene IP-Adresse finden Sie in Tabelle 2-2 auf Seite 12. Wichtig: Ändern Sie die Hostnamen nicht. Ein Beispiel für eine Hostsdatei: # Do not remove the following line, or various programs # that require network functionality will fail. 16 Novell Access Governance Suite Installationsanleitung

17 localhost.localdomain localhost appliance2900.aveksa.local appliance Speichern und schließen Sie die Datei. 7 Geben Sie zum Festlegen der Nameserveradresse folgenden Befehl ein (siehe Tabelle 2-3 auf Seite 12). sudo setnameserver.sh <ns1> <ns2> wobei <ns> für "Nameserver" steht. <ns2> ist optional. 8 Geben Sie zum Überprüfen der Nameserveradresse ( ) folgenden Befehl ein: cat /etc/resolv.conf 9 Führen Sie den folgenden Befehl (mit den Werten aus Tabelle 2-3 auf Seite 12) wie folgt aus: sudo modifynetworksettings.sh <neueip> <neuenetzmaske> <neuesgateway> Beispiel: <neueip>= , <neuenetzmaske>= und <neuesgateway>= Abbildung 3-5 modifynetworksettings Eingabeaufforderung Hierbei gilt: neueip IP-Adresse der Dell PE 2900 ("appliance2900") neuenetzmaske die Teilnetzmaske neuesgateway das Netzwerk-Gateway Installieren der Novell Compliance Certification Manager-Hardwarekomponenten 17

18 18 Novell Access Governance Suite Installationsanleitung

19 4Verfahren vor der Installation/ Aufrüstung Inhalt Abschnitt 4.1, Einrichten der Installation/Aufrüstung, auf Seite 19 Abschnitt 4.2, Vorbereiten einer Aufrüstung, auf Seite 20 Abschnitt 4.3, Beenden der Services (nur Aufrüstung), auf Seite 21 Abschnitt 4.4, Neustart der Datenbank (nur Aufrüstung), auf Seite 21 Abschnitt 4.5, Sichern der Novell Compliance Certification Manager-Installation (nur Aufrüstung), auf Seite 22 Abschnitt 4.6, Exportieren von AVUSER-Schema/Daten für eine Datenbanksicherung (nur Aufrüstung), auf Seite 22 Abschnitt 4.7, Ermitteln der Oracle ASM-Partition (Neuinstallation und Aufrüstung), auf Seite 23 Abschnitt 4.8, Konfigurieren der Datei "/etc/hosts" (nur Neuinstallation), auf Seite Einrichten der Installation/Aufrüstung Hinweis: Wenn Sie eine Neuinstallation durchführen, müssen Sie die Verfahren in diesem Abschnitt als "root"-benutzer ausführen. Für eine Aufrüstungsinstallation wird für die Verfahren in diesem Abschnitt vorausgesetzt, dass Sie eine Aufrüstung von einer Novell Compliance Certification Manager-Version (3.6.1 oder höher) durchführen, die das "admin"-konto enthält, das Ihnen das Ausführen von Befehlen ermöglicht, die normalerweise auf einen "root"-benutzer beschränkt wären. Wenn Sie eine Aufrüstung von einer früheren Novell Compliance Certification Manager-Version durchführen, führen Sie diese Schritte als "root"-benutzer aus. Sie müssen die Installationssoftware zunächst auf den Installationscomputer kopieren (bei dem es sich um einen Novell Compliance Certification Manager-Appliance-Server handeln kann, aber nicht muss), bevor Sie Aufgaben für die Neuinstallation oder die Aufrüstung ausführen Einrichten von einer DVD 4 So führen Sie das Setup-Programm von einer DVD aus: 1 Melden Sie sich beim Installationscomputer als Benutzer "admin" an. 2 Legen Sie die DVD in das DVD-Laufwerk ein. Die Festplatte sollte automatisch gemountet werden. Ist dies nicht der Fall, geben Sie folgenden Befehl ein: mkdir /media/dvdrom (or cdrom or cdrwrom) mount /dev/dvdrom /media/dvdrom 3 Kopieren Sie die Installationsdateien auf den Installationscomputer. Verfahren vor der Installation/Aufrüstung 19

20 mkdir -p /tmp/aveksa/staging cp -r /media/dvdrom/* /tmp/aveksa/staging Einrichten von Download-Paketen So führen Sie das Setup-Programm von Download-Paketen aus: 1 Melden Sie sich beim Installationscomputer als Benutzer "admin" an. 2 Erstellen Sie ein Download-Verzeichnis für die Pakete. mkdir -p /tmp/aveksa/packages 3 Laden Sie die folgenden Pakete nach "/tmp/aveksa/packages" herunter oder kopieren Sie sie (Versionen ändern sich mit den Releases): apache-tomcat tar.bz2 asmlib-001.tar.bz2 jdk1.5.0_06.tar.bz2 oraapplication tar.bz2 orainventory tar.bz2 aveksa-<produktversion>.tar.bz2 4 Erweitern Sie das Aveksa-Paket (Version ändert sich mit den neuen Releases): mkdir -p /tmp/aveksa/staging cd /tmp/aveksa/staging tar jxvf /tmp/aveksa/packages/aveksa-<product version>.tar.bz2 4.2 Vorbereiten einer Aufrüstung Hinweis: Wenn Sie einen Vorgang nicht unter dem "admin"-anmeldekonto ausführen können, melden Sie sich als "root" an und führen Sie den Vorgang ohne den "sudo"-befehl aus. So bereiten Sie den Aufrüstungsprozess vor: 1 Melden Sie sich bei Novell Compliance Certification Manager an. 2 Führen Sie das Dienstprogramm "DataRunTasksStatus.jsp" aus, um zu ermitteln, ob Novell Compliance Certification Manager-Aufgaben, wie z. B. Erfassungen und Prüfungen, ausgeführt werden. https://<host name>/aveksa/utils/dataruntasksstatus.jsp Warten Sie, bis alle Aufgaben abgeschlossen sind, bevor Sie mit der Aufrüstung fortfahren. Hinweis: Das Dienstprogramm "DataRunTasksStatus.jsp" gibt nicht den vollständigen Betriebszustand des Systems an. 3 Stellen Sie sicher, dass mindestens 1 GB freier Speicherplatz plus der aktuellen Größe der AVDB-Datenbank (für den Sicherungs- und Aufrüstungsprozess) zur Verfügung steht. 20 Novell Access Governance Suite Installationsanleitung

21 Wichtig: Wenn Ihre Bereitstellung benutzerdefinierte Indizes oder Ansichten enthält, gehen diese während des Aufrüstungsvorgangs verloren, sofern sie nicht in die Aufrüstungsversion übernommen wurden. 4.3 Beenden der Services (nur Aufrüstung) Sie müssen Tomcat sowie lokale und Remote-Agenten vor dem Migrations- bzw. Aufrüstungsvorgang stoppen. Wichtig: Wenn derzeit Systemaufgaben (z. B. Erfassungen, Regeln, Berichte und Berechtigungsprüfungen) ausgeführt werden, müssen Sie warten, bevor diese abgeschlossen sind, bevor Sie Services anhalten. Wenn Sie die Services anhalten, während Systemaufgaben ausgeführt werden, gehen Daten, die gerade verarbeitet werden, sowie alle aktiven Benutzersitzungen verloren. Auf der Registerkarte "Admin" können Sie unter "Monitoring" nachsehen, ob derzeit Systemaufgaben ausgeführt werden. So beenden Sie Tomcat und die Agenten: 1 Melden Sie sich beim Installationscomputer als Benutzer "admin" an. 2 Wenn Sie eine Cluster-basierte Appliance verwenden, geben Sie an beiden Knoten folgenden Befehl ein: sudo AlterCluster.sh off Fahren Sie anderenfalls wie folgt fort. 3 Geben Sie folgenden Befehl zum Beenden von Tomcat ein: sudo service aveksa_server stop Die Ausgabe läuft auf dem Bildschirm durch. 4 Geben Sie folgenden Befehl zum Beenden von Agenten (sowohl lokal und remote) ein: sudo service aveksa_agent stop 4.4 Neustart der Datenbank (nur Aufrüstung) Durch den Neustart der Datenbank wird sichergestellt, dass sie sich wieder in einem konsistenten Zustand befindet (es werden keine ausstehenden Aufgaben ausgeführt). Die Datenbank muss während des Aufrüstungsvorgangs ausgeführt werden. So starten Sie die Datenbank neu: 1 Melden Sie sich beim Installationscomputer als Benutzer "admin" an. 2 Fahren Sie die Datenbank herunter: sudo service dbora stop 3 Starten Sie die Datenbank: sudo service dbora start Verfahren vor der Installation/Aufrüstung 21

22 4.5 Sichern der Novell Compliance Certification Manager-Installation (nur Aufrüstung) Vor der Aufrüstung müssen Sie die aktuelle Installationssoftware sichern. So sichern Sie die aktuelle Installation: 1 Melden Sie sich beim Installationscomputer als Benutzer "admin" an. 2 Wechseln Sie zu folgendem Verzeichnis: cd /tmp/aveksa/staging/deploy 3 Geben Sie den folgenden Befehl ein: sudo./acm_backup.sh 4 Geben Sie zum Fortsetzen des Sicherungsvorgangs "yes" ein. Die Ausgabe läuft auf dem Bildschirm durch. Eine Sicherung der aktuellen Installation wird in einer Datei mit dem Namen "Backup<Produkt Version>.tar" erstellt. Diese Datei befindet sich im folgenden Verzeichnis: /home/oracle/aveksaexportimportdir Wichtig: Speichern Sie die Datei "Backup<Version>.tar" für den Fall, dass Sie eine Systemwiederherstellung benötigen, an einem sicheren Ort. Weitere Informationen finden Sie in Abschnitt 8.5, Wiederherstellen des Novell Compliance Certification Manager, auf Seite Exportieren von AVUSER-Schema/Daten für eine Datenbanksicherung (nur Aufrüstung) Sie müssen das AVUSER-Schema und die AVUSER-Daten für eine Datenbanksicherung in eine Datei (.dmp) exportieren. Speichern Sie die Datei für den Fall, dass Sie einen Wiederherstellungsvorgang durchführen müssen, an einem sicheren Ort. So exportieren Sie das AVUSER-Schema: 1 Melden Sie sich bei dem Computer als Benutzer "oracle" an. 2 Wechseln Sie zu folgendem Verzeichnis: cd /home/oracle/database/dba/avdb/scripts 3 Geben Sie den folgenden Befehl ein:./avdb_export_avuser.sh -t _Backup_Pre_Upgrade Dieses Skript erstellt eine Exportdatei mit dem Namen "Export_AVDB_avuser_Backup_Pre_Upgrade.dmp" im folgenden Verzeichnis: /home/oracle/aveksaexportimportdir/ In Abschnitt 8.6, Importieren von AVUSER-Schema/Daten, auf Seite 38 finden Sie Informationen zum Wiederherstellungsvorgang. 22 Novell Access Governance Suite Installationsanleitung

23 4.7 Ermitteln der Oracle ASM-Partition (Neuinstallation und Aufrüstung) Wenn Sie eine Aufrüstung einer Appliance durchführen, werden Sie während der Installation zur Angabe der ASM-Partition aufgefordert. Sie können die vorherige Einstellung mit dem folgenden Befehl überprüfen: 1 Melden Sie sich beim Installationscomputer als Benutzer "admin" an. 2 Führen Sie den folgenden Befehl aus: grep ASM_PARTITION /tmp/aveksa_system.cfg Wenn "/tmp/aveksa_system.cfg" nicht vorhanden ist oder hierfür keine Einstellung existiert, müssen Sie die ASM-Partition festlegen. Für Dell 2900-basierte Appliances ist die ASM-Partition sdb1. Für Dell 1950-Appliances mit einem Dell MD-3000 ist die ASM-Partition sdc1. Für andere Appliances mit einem Knoten und einer Festplatte ist die ASM-Partition sda3. Sie können die ASM-Partition mit dem folgenden Befehl bestätigen. Sie müssen dem Partitionsnamen "/dev/" voranstellen. Beispiel: sudo service oracleasm querydisk /dev/sdb1 Beispielausgabe: Disk "/dev/sdb1" is marked an ASM disk with the label "VOL1" 4.8 Konfigurieren der Datei "/etc/hosts" (nur Neuinstallation) Oracle erfordert die Verwendung einer statischen IP-Adresse sowie das Vorhandensein des Hostnamens und des vollständigen Hostnamens in "/etc/hosts". So konfigurieren Sie die Hostsdatei: 1 Melden Sie sich als root-benutzer an. 2 Führen Sie den folgenden Befehl aus: hostname Der Hostname wird angezeigt. 3 Führen Sie den folgenden Befehl aus hostname -f Der Hostname wird mit einem Domänensuffix angezeigt. Wenn Sie DHCP verwenden, können Sie die IP-Adresse verwenden. Anderenfalls sollten Sie die IP-Adresse Ihrer primären Netzwerkschnittstelle verwenden. 4 Wenn Sie DHCP verwenden, führen Sie zum Ermitteln der IP-Adresse der primären Schnittstelle folgenden Befehl aus: Verfahren vor der Installation/Aufrüstung 23

24 ifconfig Der Befehl zeigt die Konfiguration der einzelnen Netzwerkschnittstellen an. Wenn Sie eine bond0-schnittstelle verwenden, sollten Sie die IP-Adresse verwenden, die dieser Schnittstelle zugeordnet ist. Wenn Sie dagegen eine eth0-schnittstelle verwenden, sollten Sie die IP- Adresse verwenden, die dieser Schnittstelle zugeordnet ist. 5 Bearbeiten Sie die Datei "/etc/hosts". Stellen Sie sicher, dass die Datei eine Zeile mit der statischen IP-Adresse, dem Hostnamen mit Domänensuffix und dem Hostnamen enthält. Stellen Sie zudem sicher, dass die Datei eine Zeile aufweist, die " " für localhost zuordnet. Wenn beispielsweise hostname "acm" und hostname -f "acm.sample.com" zurückgibt und Sie die IP-Adresse verwenden, muss "/etc/hosts" eine Zeile enthalten, die der folgenden entspricht: acm.sample.com acm Außerdem muss eine Zeile wie die folgende vorhanden sein: localhost Oder es muss eine Zeile vorhanden sein, die der folgenden entspricht: localhost localhost.localdomain In der Zeile sind weitere Namen zulässig.stellen Sie sicher, dass der Hostname bzw. der Hostname mit einem Domänensuffix in keiner anderen Zeile enthalten ist. Falls er in einer anderen Zeile enthalten ist, sollten Sie diese Zeile auskommentieren ("#"). Falls Sie Änderungen an dieser Datei vornehmen, die zu einer Änderung der IP-Adresse des Systems führen, starten Sie den Computer mit dem Befehl "reboot" neu. 24 Novell Access Governance Suite Installationsanleitung

25 5Installieren/Aufrüsten der Novell Compliance Certification Manager- Software 5 Inhalt Abschnitt 5.1, Ausführen des Installationsskripts, auf Seite 25 Abschnitt 5.2, Anmelden bei Novell Compliance Certification Manager, auf Seite 27 Abschnitt 5.2.1, Vor der Verwendung von Novell Compliance Certification Manager, auf Seite 28 Abschnitt 5.3, Aufrüstungsverifizierungstests, auf Seite Ausführen des Installationsskripts Hinweis: Wenn Sie eine Neuinstallation durchführen, müssen Sie die Verfahren in diesem Abschnitt als "root"-benutzer ausführen. Für eine Aufrüstungsinstallation setzen die Verfahren in diesem Abschnitt voraus, dass Sie eine Aufrüstung von einer Novell Compliance Certification Manager-Version (3.6.1 oder höher) ausführen, die das "admin"-konto enthält. Dieses Konto ermöglicht Ihnen das Ausführen von Befehlen, die normalerweise auf einen "root"-benutzer beschränkt wären. Wenn Sie eine Aufrüstung von einer früheren Novell Compliance Certification Manager-Version als durchführen, führen Sie diese Schritte als "root"-benutzer aus. Verwenden Sie als "root"-benutzer nicht den "sudo"-befehl. Hinweis: Falls die Installation unterbrochen wird und fehlschlägt, empfiehlt es sich bei Novell Compliance Certification Manager, zuerst das Deinstallationsskript auszuführen und dann eine erneute Installation durchzuführen. Weitere Informationen finden Sie in Abschnitt 5.3, Aufrüstungsverifizierungstests, auf Seite Melden Sie sich beim Installationscomputer als Benutzer "admin" an. (Wenn Sie eine Neuinstallation durchführen, melden Sie sich als Benutzer "root" an.) 2 Führen Sie das Installations- bzw. Aufrüstungsskript aus. cd /tmp/aveksa/staging sudo./install.sh 3 Abhängig vom Installationsszenario werden möglicherweise die Lizenzvereinbarung und die folgende Eingabeaufforderung angezeigt. Wenn diese angezeigt wird, müssen Sie "yes" ("Ja") angeben, um die Installation fortzusetzen. Do you agree to the license terms (yes or no)? yes 4 Sofern Sie die Speicherorte der Installations- und Paketdateien nicht bereits zuvor angegeben haben, werden Sie dazu aufgefordert (für beide müsste standardmäßig der richtige Wert eingestellt sein). Where are the installation files located [/tmp/aveksa/staging]? Where are the package files located [/tmp/aveksa/packages]? Installieren/Aufrüsten der Novell Compliance Certification Manager-Software 25

26 Hinweis: Falls "could not find"-warnungen angezeigt werden, können Sie diese ignorieren. 5 Wenn Sie eine Neuinstallation der Software durchführen, können Sie eine vorhandene Oracle- Installation verwenden. Hinweis: Novell empfiehlt, "N" zu wählen und Oracle zu installieren. Use an existing Oracle installation [N]? N Wenn Sie "Yes" wählen, werden Sie zur Angabe des Speicherorts des Oracle- Basisverzeichnisses aufgefordert: Use an existing Oracle installation [N]? Y What is the Oracle home directory []? /u01/app/oracle/product/10.2.0/db_1 6 Wenn Sie eine Neuinstallation der Software durchführen, können Sie eine vorhandene Java JDK-Installation verwenden. Hinweis: Novell empfiehlt, "N" zu wählen und das JDK zu installieren. Use an existing Java JDK installation [N]? N Wenn Sie "Yes" wählen, werden Sie zur Angabe des Speicherorts des JDK- Basisverzeichnisses aufgefordert: Use an existing Java JDK installation [N]? Y What is the Java JDK home directory []? /usr/bin/jdk1.5.0_06 7 Wenn Sie eine Neuinstallation der Software durchführen, können Sie eine vorhandene Tomcat- Installation verwenden. Hinweis: Novell empfiehlt, "N" zu wählen und Tomcat zu installieren. Use an existing Tomcat installation [N]? N Wenn Sie "Yes" wählen, werden Sie zur Angabe des Speicherorts des Tomcat- Basisverzeichnisses aufgefordert: Use an existing Tomcat installation [N]? Y What is the Tomcat home directory []? /usr/bin/apache-tomcat Wenn Sie eine Aufrüstungsinstallation durchführen, werden Sie zur Angabe der Oracle ASM- Partition aufgefordert. Geben Sie den während der Phase vor der Aufrüstung ermittelten Wert ein. Weitere Informationen finden Sie in Abschnitt 4.7, Ermitteln der Oracle ASM-Partition (Neuinstallation und Aufrüstung), auf Seite 23. What is the Oracle ASM partition []? <ASM-Partitionswert> 9 Wenn eine Installation über eine Datenbank verfügt, werden Sie dazu aufgefordert, anzugeben, ob die Datenbank beibehalten und migriert werden soll: An existing database was found. Do you want to keep the database [Y]? Wenn Sie angeben, dass die Datenbank beibehalten werden soll (Y), werden Sie dazu aufgefordert, anzugeben, ob die Datenbank migriert werden soll. Migration is necessary when upgrading. Do you want to migrate the database [Y]? 26 Novell Access Governance Suite Installationsanleitung

27 Wenn Sie angeben, dass die Datenbank nicht beibehalten werden soll (N), werden Sie dazu aufgefordert, anzugeben, ob alle Daten in der Datenbank gelöscht werden sollen. Do you want to recreate the database [N]? Wenn Sie die Datenbank nicht neu erstellen möchten (N), kehren Sie zur ersten Frage zurück. Migrieren oder erstellen Sie anderenfalls die Datenbank wie durch die Frage angegeben. 10 Warten Sie, bis die folgende Meldung angezeigt wird: Installation abgeschlossen! 11 Wenn Sie eine Cluster-basierte Appliance verwenden, aktivieren Sie nach der erfolgreichen Installation auf beiden Knoten das Clustering wieder, indem Sie auf jedem Knoten den folgenden Befehl eingeben: sudo AlterCluster.sh on 5.2 Anmelden bei Novell Compliance Certification Manager Nach dem Abschluss der Installation können Sie sich über einen kompatiblen Webbrowser bei Novell Compliance Certification Manager anmelden. So melden Sie sich bei Novell Compliance Certification Manager an: 1 Geben Sie die folgende URL ein: https://<installation machine IP address> Hinweis: Wenn Sie eine Softwareinstallation/-aufrüstung vornehmen, müssen Sie möglicherweise zuerst die Firewall ändern und eine Portumleitung durchführen. Weitere Informationen finden Sie in Abschnitt 6.1, Firewall-Konfiguration für SUSE, auf Seite 29 und Abschnitt 6.2, Konfiguration der Portumleitung, auf Seite Drücken Sie die Eingabetaste oder klicken Sie auf "Los". Der Anmeldebildschirm von Novell Compliance Certification Manager wird angezeigt. 3 Geben Sie AveksaAdmin in das Feld Benutzername ein. AveksaAdmin ist der Name des Administrators bzw. Superusers im Novell Compliance Certification Manager-System. 4 Geben Sie aveksa123 in das Feld Passwort ein. Sie werden aufgefordert, das Passwort für den AveksaAdmin-Benutzer zu ändern. 5 Geben Sie Ihr neues Passwort in das Feld "Neues Passwort" ein. Ein gültiges Passwort muss aus mindestens 8 Zeichen bestehen und jeweils einen Buchstaben in Groß- und Kleinschreibung sowie eine Zahl enthalten. 6 Geben Sie Ihr neues Passwort erneut in das Feld "Passwort bestätigen" ein. 7 Klicken Sie auf "OK". Installieren/Aufrüsten der Novell Compliance Certification Manager-Software 27

28 5.2.1 Vor der Verwendung von Novell Compliance Certification Manager Novell empfiehlt, einen Zeitplan für die Sicherung der Novell Compliance Certification Manager- Datenbank einzurichten, bevor Sie Novell Compliance Certification Manager einsetzen. Sie können Sicherungen planen, indem Sie Folgendes auswählen: Admin System Sichern und archivieren. Hilfe zum Planen von Sicherungen und zur Verwendung aller anderen Novell Compliance Certification Manager-Funktionen finden Sie im Abschnitt "Administrationshandbuch" der Online- Hilfe. Sie können die Online-Hilfe aufrufen, indem Sie auf das Hilfe-Symbol klicken, das oben rechts auf jeder Novell Compliance Certification Manager-Seite angezeigt wird. Falls Sie nach dem Lesen der Dokumentation noch Fragen zur Installation, Einrichtung oder Verwendung von Novell Compliance Certification Manager haben, wenden Sie sich an den technischen Support von Novell. 5.3 Aufrüstungsverifizierungstests Nach dem Abschluss des Aufrüstungsvorgangs können Sie Verifizierungen durchführen, um sicherzustellen, dass keine Fehler vorliegen. Wenn Sie Novell Compliance Certification Manager aufrüsten, werden die Services automatisch neu gestartet. Ein manuelles Starten der Services ist also nicht erforderlich. Führen Sie die folgenden manuellen Verifizierungstests durch: Überprüfen Sie die Aufrüstungs-Protokolldateien (/tmp/aveksa-install.log), um sicherzustellen, dass keine Fehler vorliegen. Melden Sie sich bei der Benutzeroberfläche von Novell Compliance Certification Manager an. Überprüfen Sie verschiedene Bildschirme, um sicherzustellen, dass sie ordnungsgemäß funktionieren. Führen Sie verschiedene Systemaufgaben aus, z. B. Erfassungen, Prüfungen, Berichte oder Regeln. Hinweis: Falls die Installation fehlgeschlagen ist und Sie Novell Compliance Certification Manager deinstallieren müssen, lesen Sie die entsprechenden Anweisungen in Abschnitt 8.7, Deinstallieren von Novell Compliance Certification Manager, auf Seite Novell Access Governance Suite Installationsanleitung

29 6Verfahren nach der Installation/ Aufrüstung Inhalt Abschnitt 6.1, Firewall-Konfiguration für SUSE, auf Seite 29 Abschnitt 6.2, Konfiguration der Portumleitung, auf Seite Firewall-Konfiguration für SUSE Durch eine Installation nur der Software werden unter SUSE keine Ports in der Firewall geöffnet. Führen Sie zum Öffnen der Ports das in diesem Abschnitt beschriebene Verfahren durch. 6 So öffnen Sie Ports in der Firewall: 1 Öffnen Sie die folgende Datei mit einem Texteditor: /etc/sysconfig/susefirewall2 2 Fügen Sie die Ports, die geöffnet sein sollen, zur Einstellung FW_SERVICES_EXT_TCP hinzu. Beispiel: FW_SERVICES_EXT_TCP=" " oder FW_SERVICES_EXT_TCP=" " 3 Speichern Sie die Änderungen und schließen Sie die Datei. 4 Führen Sie den folgenden Befehl aus: sudo service SuSEfirewall2_setup restart 6.2 Konfiguration der Portumleitung Durch eine Installation nur der Software wird die Portumleitung nicht konfiguriert. Führen Sie zum Umleiten der Ports das in diesem Abschnitt beschriebene Verfahren durch. So leiten Sie Ports um: 1 Melden Sie sich beim Installationscomputer als Benutzer "admin" an. 2 Leiten Sie die Ports um. Wenn Sie Port 80 auf Port 8080 umleiten möchten, kopieren Sie die folgende Datei nach "/etc/xinetd.d": sudo cp /home/oracle/deploy/xinetd.d/http /etc/xinetd.d Wenn Sie Port 443 auf Port 8443 umleiten möchten, kopieren Sie die folgende Datei nach "/etc/xinetd.d": Verfahren nach der Installation/Aufrüstung 29

30 sudo cp /home/oracle/deploy/xinetd.d/https /etc/xinetd.d Wenn Sie eine der Dateien "/etc/xinetd.d/http" und "/etc/xinetd.d/https" verwenden, müssen Sie sicherstellen, dass "xinetd" ausgeführt wird: sudo service xinetd status xinetd (pid 3108) is running... Falls "xinetd" nicht ausgeführt wird, aktivieren und starten Sie es mit: sudo chkconfig xinetd on sudo service xinetd start Starting xinetd: [ OK ] 30 Novell Access Governance Suite Installationsanleitung

31 7Installation des Remote-Agenten Inhalt Abschnitt 7.1, Anforderungen für die Installation des Remote-Agenten, auf Seite 31 Abschnitt 7.2, Installieren des Remote-Agenten unter Windows als Windows-Dienst, auf Seite 31 Abschnitt 7.3, Starten und Beenden des Agenten unter Windows, auf Seite 32 Abschnitt 7.4, Deinstallieren des Windows-Dienstes, auf Seite 32 Abschnitt 7.5, Installieren des Remote-Agenten unter Linux, auf Seite 32 Abschnitt 7.6, Starten und Beenden des Agenten unter Linux, auf Seite 33 Abschnitt 7.7, Deinstallieren des Agent-Daemon unter Linux, auf Seite Anforderungen für die Installation des Remote-Agenten Für die Installation des Remote-Agenten müssen die folgenden Anforderungen erfüllt sein: Der Remote-Agent muss in Novell Compliance Certification Manager erstellt und auf den Computer heruntergeladen werden, auf dem Sie ihn installieren möchten. Informationen zum Erstellen und Herunterladen des Agenten finden Sie im Administrationshandbuch zu Novell Compliance Certification Manager Auf dem Installationscomputer muss eine JVM installiert sein. JAVA_HOME muss als Systemvariable definiert sein und auf die gewünschte JVM-Installation im Ordner c:\programme\java auf dem Installationscomputer verweisen. 7.2 Installieren des Remote-Agenten unter Windows als Windows-Dienst Sie können den Agenten für Windows von einem der folgenden Speicherorte aus installieren: Von der DVD Aus der Datei "aveksa -*.tar.bz2" Aus dem Verzeichnis "/tmp/aveksa/staging" So installieren Sie den Agenten unter Windows als einen Windows-Dienst: 1 Kopieren Sie AveksaAgent von \temp\aveksa\staging nach C:\Programme\AveksaAgent. 2 Dekomprimieren Sie das Archiv agent.zip, das Sie in Novell Compliance Certification Manager erstellt und in das Verzeichnis c:\programme\aveksaagent\conf des Installationscomputers heruntergeladen haben. 3 Verwenden Sie den Explorer zum Öffnen des Ordners "AveksaAgent\bin". 4 Doppelklicken Sie auf "InstallAvAgent-NT.bat". 7 Installation des Remote-Agenten 31

32 5 Klicken Sie unter Vista mit User Account Control (UAC) mit der rechten Maustaste auf die Datei und wählen Sie "Ausführen als Administrator". Ein Dialogfeld wird angezeigt, in dem Sie gefragt werden, ob der Vorgang fortgesetzt werden soll. 6 Klicken Sie auf "OK". Ein Konsolenfenster wird geöffnet und geschlossen. Falls ein Fehler auftritt, bleibt das Konsolenfenster geöffnet und zeigt einen Fehler an. Der AveksaAgent-Dienst wird in der Windows-Systemsteuerung aufgelistet. 7.3 Starten und Beenden des Agenten unter Windows So starten und beenden Sie den Agenten: Starten und beenden Sie den Agenten über die Windows-Systemsteuerung. 7.4 Deinstallieren des Windows-Dienstes So deinstallieren Sie den Windows-Dienst: 1 Verwenden Sie den Explorer zum Öffnen des Ordners "AveksaAgent\bin". 2 Doppelklicken Sie auf die Datei "UninstallAvAgent-NT.bat". 3 Klicken Sie unter Vista mit UAC auf die Datei und wählen Sie "Ausführen als Administrator". Ein Dialogfeld wird angezeigt, in dem Sie gefragt werden, ob der Vorgang fortgesetzt werden soll. 4 Klicken Sie auf "OK". Ein Konsolenfenster wird geöffnet und geschlossen. Falls ein Fehler auftritt, bleibt das Konsolenfenster geöffnet und zeigt einen Fehler an. 5 Löschen Sie das Verzeichnis c:\programme\aveksaagent, um den Agenten zu löschen. 7.5 Installieren des Remote-Agenten unter Linux Sie können den Agenten für Linux von einem der folgenden Speicherorte aus installieren: Von der DVD Aus der Datei "aveksa -*.tar.bz2" Aus dem Verzeichnis "/tmp/aveksa/staging" 32 Novell Access Governance Suite Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Novell ZENworks 10 Configuration Management SP3

Novell ZENworks 10 Configuration Management SP3 Inventar-Referenz Novell ZENworks 10 Configuration Management SP3 10.3 30. März 2010 www.novell.com ZENworks 10 Configuration Management Asset Inventory-Referenz Rechtliche Hinweise Novell, Inc. leistet

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Vorbereiten des ReadyNAS Duo

Vorbereiten des ReadyNAS Duo Vorbereiten des ReadyNAS Duo In diesem Installationshandbuch wird beschrieben, wie das ReadyNAS Duo an ein Netzwerk angeschlossen wird ( RAIDar unter Windows installieren und Installieren des RAIDar-Assistenten

Mehr

Die Informationen in dieser Readme-Datei beziehen sich auf Novell ZENworks 11 SP3.

Die Informationen in dieser Readme-Datei beziehen sich auf Novell ZENworks 11 SP3. ZENworks 11 SP3 Readme Februar 2014 Novell Die Informationen in dieser Readme-Datei beziehen sich auf Novell ZENworks 11 SP3. Abschnitt 1, Neue Funktionen, auf Seite 1 Abschnitt 2, Unterstützte Plattformen

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Installieren von GFI EndPointSecurity

Installieren von GFI EndPointSecurity Installieren von GFI EndPointSecurity Einführung In diesem Kapitel werden folgende Themen behandelt: Systemanforderungen für GFI EndPointSecurity 4 Umstieg von GFI LANguard Portable Storage Control und

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise 11 zu installieren. Dieses Dokument bietet

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Cisco VPN Client für Windows

Cisco VPN Client für Windows Cisco VPN Client für Windows Die vorliegende Installationsanleitung richtet sich in erster Linie an Nutzer, die den Cisco VPN Client neu auf Ihrem Rechner installieren müssen. Sollten Sie bereits auf Ihrem

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise Desktop 11 zu installieren. Dieses Dokument

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

Installations- und Aufrüstungshandbuch

Installations- und Aufrüstungshandbuch www.novell.com/documentation Installations- und Aufrüstungshandbuch PlateSpin Protect 10.3 14. September 2012 Rechtliche Hinweise Novell, Inc. leistet keinerlei Gewähr bezüglich des Inhalts oder Gebrauchs

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

IBM Security SiteProtector System SP3001 - Erste Schritte

IBM Security SiteProtector System SP3001 - Erste Schritte IBM Security SiteProtector System SP3001 - Erste Schritte Diese Dokument enthält Informationen dazu, wie Sie mit Ihrer IBM Security SiteProtector System SP3001-Appliance eine Verbindung herstellen und

Mehr

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE Haftungsausschluss Ich kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Garantie übernehmen. Auch für Fehler oder Schäden die aus den Übungen entstehen, übernehme ich keine

Mehr

Handbuch Erste Schritte

Handbuch Erste Schritte www.novell.com/documentation Handbuch Erste Schritte PlateSpin Forge 3.3 14. September 2012 Rechtliche Hinweise Novell, Inc. leistet keinerlei Gewähr bezüglich des Inhalts oder Gebrauchs dieser Dokumentation.

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.81 FÜR NOKIA 6310i

KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.81 FÜR NOKIA 6310i KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.81 FÜR NOKIA 6310i Copyright Nokia Corporation 2002. Alle Rechte vorbehalten. Issue 2 Inhalt 1. EINFÜHRUNG...1 2. SYSTEMANFORDERUNGEN...1 3. PC SUITE INSTALLIEREN...2

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Abschnitt 1: Funktioniert SymNRT für Sie? SymNRT sollte nur dann verwendet werden, wenn diese Situationen beide auf Sie zutreffen:

Abschnitt 1: Funktioniert SymNRT für Sie? SymNRT sollte nur dann verwendet werden, wenn diese Situationen beide auf Sie zutreffen: Seite 1 von 5 Dokument ID:20050412095959924 Zuletzt bearbeitet:06.12.2005 Entfernung Ihres Norton-Programms mit SymNRT Situation: Ein anderes Dokument der Symantec-Unterstützungsdatenbank oder ein Mitarbeiter

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Resusci Anne Skills Station

Resusci Anne Skills Station MicroSim Frequently Asked Questions Self-directed learning system 1 Resusci Anne Skills Station Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd 1 25/01/08 10:54:33 2 Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Parallels Transporter Read Me ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Transporter Read Me --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Transporter Read Me INHALTSVERZEICHNIS: 1. Über Parallels Transporter 2. Systemanforderungen 3. Parallels Transporter installieren 4. Parallels Transporter entfernen 5. Copyright-Vermerk 6. Kontakt

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Installieren der ValveLink DTM Software

Installieren der ValveLink DTM Software Installationsanleitung ValveLink DTM Software Installieren der ValveLink DTM Software www.fisher.com ValveLink DTM Software Installationsanleitung Installationsanleitung für die ValveLink DTM Software

Mehr

Kurzanleitung für NetIQ Sentinel 7.0.1

Kurzanleitung für NetIQ Sentinel 7.0.1 Kurzanleitung für NetIQ Sentinel 7.0.1 März 2012 Novell Einführung Die folgenden Informationen helfen Ihnen, Sentinel in kurzer Zeit zu installieren und auszuführen. Erfüllen der Systemanforderungen, auf

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 Acrolinx IQ Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Beginnt Ihre Seriennummer mit einem G, lesen Sie hier weiter. Beginnt Ihre Seriennummer mit einem C, lesen Sie bitte auf Seite 4 weiter. Installation

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Installation von Acronis Backup & Recovery 10... 3 1.1. Acronis Backup & Recovery 10-Komponenten... 3 1.1.1.

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 Acrolinx IQ Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen vorhandener

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Messenger. Novell. Kurzanleitung 2.0 NOVELL MESSENGER-DOKUMENTATION. \server\docs\readmeen.txt. Novell Messenger Admin/Agent Readme. www.novell.

Messenger. Novell. Kurzanleitung 2.0 NOVELL MESSENGER-DOKUMENTATION. \server\docs\readmeen.txt. Novell Messenger Admin/Agent Readme. www.novell. Novell Messenger 2.0 www.novell.com Kurzanleitung Novell Messenger ist ein plattformübergreifendes Instant Messaging-Produkt für Unternehmen, das auf Novell edirectory TM basiert. Das Messenger-System

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Panda GateDefender Virtual eseries ERSTE SCHRITTE

Panda GateDefender Virtual eseries ERSTE SCHRITTE Panda GateDefender Virtual eseries ERSTE SCHRITTE INHALTSVERZEICHNIS Panda GateDefender virtual eseries - KVM > Voraussetzungen > Installation der virtuellen Panda-Appliance > Web-Schnittstelle > Auswahl

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1 Annahmen Es wird folgendes hinsichtlich der Leserschaft dieses Dokuments angenommen: Kenntnisse: Der Anwender

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac. Tutorial PC umziehen. www.parallels.de

Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac. Tutorial PC umziehen. www.parallels.de Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac Tutorial PC umziehen www.parallels.de Tutorial PC mit dem Parallels Transporter umziehen Mit dem in Parallels Desktop Switch to Mac enthaltenen erweiterten Programm

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Linux Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Linux Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf der

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung Teil-Nr. 007-073-00 SpeedStream DSL Modem Kurzanleitung xxxx Vor dem Start: Sicherstellen, dass alle der nachfolgend aufgeführten Artikel im Lieferumfang des DSL-Bausatzes enthalten sind: SpeedStream SpeedStream

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr