Wenn Sie auch mal was loswerden wollen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wenn Sie auch mal was loswerden wollen."

Transkript

1 Wenn Sie auch mal was loswerden wollen. Die neue Kampagne der Berliner Stadtreinigungsbetriebe. n, - r Ich steh auf Berlin. Das meinen nicht nur die fast vier Millionen Menschen, die hier leben, sondern auch hunderttausende Touristen, die unsere Metropole jährlich besuchen. Berlin, Regierungssitz und Partystadt, 24 Stunden geöffnet und offen für alles. Berlin, die Stadt, in der viele Menschen auch mal was loswerden wollen: wenn sie umziehen oder renovieren, spazieren gehen oder Sport treiben, in die Bahn steigen oder mit Waldi Gassi gehen. Und es gibt dafür so viele Möglichkeiten. Einfach hinstellen, einfach wegwerfen, einfach liegen lassen. Auf der Straße. Auf dem Gehweg. Im Sandkasten. Im Park. Hundert Möglichkeiten, eine richtige: die Angebote der BSR, allen voran die Papierkörbe. Müll gehört in die Tonne eigentlich keine besondere Neuigkeit. Und doch, so schwer für das Gewohnheitstier Mensch, sich danach zu richten. Immer noch scheuen viele Bürger den Papierkorb wie der Teufel das Weihwasser, verlassen sich alleine auf die Reinigungskraft der BSR. Doch alleine kämpfen die BSR auf verlorenem Posten; liegen für jede aufgesammelte Kippe am nächsten Tag wieder zwei auf der Straße. Deshalb startete im Frühjahr die neue, auf Bewusstseins- und Verhaltensänderung ausgerichtete Reinigungskampagne. Unter dem Slogan Wenn Sie auch mal was loswerden wollen offerieren die BSR dem Bürger und Berlinbesucher die simpelste Art, Müll loszuwerden: den Papierkorb. Neben der klassischen Kommunikation, die sich hauptsächlich auf Plakate stützt, wird dieser Ansatz massiv durch auf spezielle Zielgruppen ausgerichtete Aktionen und Veranstaltungen unterstützt. Damit gehen die BSR direkter und offensiver denn je auf die Menschen zu, beziehen sie aktiv ein und leisten wertvolle Überzeugungsarbeit. Schließlich wollen wir doch alle dasselbe: in einer sauberen, angenehmen Stadt leben.

2 den Papierkorb wie der Teufel das Weihwasser, verlassen sich alleine auf die Reinigungskraft der BSR. Doch alleine kämpfen die BSR auf verlorenem Posten; liegen A B D Fe 10 te Fr u p Wegsehen gilt nicht. Und Aktion. Zahllose Maßnahmen direkt am Point of Müll. E K sc Ei V re m b au Ran an die Berliner. Je direkter, desto besser. Das gilt nicht nur für die sprichwörtliche Berliner Schnauze, sondern auch für die Ansprache der BSR. Die Chance auf eine Verhaltensänderung wächst mit dem Involvement der Zielperson was man am eigenen Leib erfährt bzw. erlebt, hinterlässt den größten Eindruck. Für Anfänger. Großer Auftritt, große Wirkung: An ausgesuchten Plätzen präsentiert sich seit ein paar Monaten der Riesenpapierkorb. Auf charmante Art und Weise macht er klar, wie einfach es auch für Anfänger ist, den Papierkorb zu benutzen. Für unsere Kleinen. Neben den großen haben auch die kleinen Anfänger ihre eigene Aktion: Eine Treppe hilft auf die Sprünge und an den Papierkorb. Easy-to-use. Und auch der Papierkorb selbst offeriert seine Vorteile offensiv: Wer sonst hat schließlich Filialen oder 24 Stunden geöffnet? Da muss man einfach zugreifen bzw. reinwerfen. Fi A d vo u so n d in B au U tü w sk S 20

3 de se al Augen und Ohren auf. Berliner ist nicht gleich Berliner. Ein Kerngedanke bei der Entwicklung der neuen Kampagne war und ist auch die zielgruppenspezifische Ansprache. Menschen sind nun mal verschieden. Eine Zwölfjährige hört nicht nur andere Musik als ein Vierundfünfzigjähriger; sie lebt auch ein komplett anderes Leben. Deshalb sind viele der Kommuni-kationsmaßnahmen auf die einzelnen Zielgruppen abgestimmt bzw. ausschließlich für diese entwickelt worden so auch unsere Auftritte in Funk und Fernsehen: Film ab. Auch im heimatlichen Wohnzimmer kommt man an der Botschaft der BSR nicht vorbei. Auf TV.B treibt s vorwitziger Müll allzu bunt mit Berliner Bürgerinnen und Bürgern. Eine mannshohe Kippe und eine ebenso große Dose ärgern Passanten derart, dass diese nur noch von dem einen Wunsch beseelt sind: ab in die Tonne mit den beiden. Daneben standen die BSR in der Ratgebersendung Gut beraten Berlin den Bürgern mit Rat, Tat und der Botschaft Wenn Sie auch mal was loswerden wollen zur Seite. Und auch im Kino gibt s was zu lachen: Ein eigentümlicher Mann redet und redet. Und redet. Von allwissenden Geiern, fliegenden Häusern und anderen skurrilen Dingen. Bis ihn unsere Botschaft: Wenn Sie auch mal was loswerden wollen. In Berlin gibt s Papierkörbe. zum Schweigen bringt. Wenn Sie auch mal was loswerden wollen. In Berlin gibt s Papierkörbe. Die größten Trash-Hits aller Zeiten. Fernsehen? Kino? Fehlt noch Radio: Auf Energy 103,4 wählt die Berliner Radiogemeinde Die größten Trash-Hits aller Zeiten. Von Vader Abraham bis Frank Zander ist alles am Start, was Ohren betäubt und schleunigst entsorgt werden muss. Natürlich powered by BSR.

4 D Zi kl Hi ro m ge au D de fie te Früh übt sich... Eine wichtige Zielgruppe: die Jugend. J T Die BSR macht Schule. Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr. Deshalb gingen und gehen die BSR mit ihrem Anliegen auch die Kleinen an. Die Basketballkörbe an den Schulen wurden in Papierkörbe verwandelt, um den Kleinen so schon früh das richtige Gefühl fürs Treffen zu vermitteln. Und auch nach der Schule wird weiter geübt. An öffentlichen Basketball-Courts hängen die Papierkörbe auf Korbhöhe und fordern Ehrgeiz und Sprungkraft der Kids. Und auch die Großen unter den Kleinen kommen zu ihrem Recht. Mithilfe von Schul- Postkarten, die überall ausliegen: Statt Schiffe versenken, ist Abfallversenken angesagt. D Fu ge zu be ni tri im un La W

5 Jeder Schuss ein Treffer. Die BSR und der 1. FC Union Berlin. Fußball, die wichtigste Nebensache der Welt. Wichtig genug, um als Berliner Unternehmen mit auf dem Platz zu stehen. Und wie sich s für einen echten Fußballbegeisterten gehört, ist nach 90 Minuten noch lange nicht Schluss: Neben dem Auftritt auf den Spielertrikots geben die BSR auf Eintrittskarten und Banden, im Stadionheft, auf der Torwand und sogar auf gelben und roten Karten (natürlich nur auf der Fan-Edition) Laut. Damit dürfte künftig jeder Berliner Fußballfan den Weg zum Papierkorb finden. Die BSR auf dem Hinterhof. Zielt die Kooperation mit dem 1. FC Union eher auf den klassischen Fußballfan ab, erreichten die BSR mit dem Hinterhofcup CAN n BALL auch den etwas anderen und vor allem jüngeren Fußballcrack. Back to the roots: keine Kreidelinien, kein Kältespray. Gekickt wurde mit einer Dose. Papierkörbe bildeten die Tore. Vier gegen vier. Sechs Minuten. Volle Pulle. Ein schnelles, authentisches Spiel eine ebensolche Kommunikation. Der Erfolg gibt den BSR Recht: 38 Teams kämpften um den CAN n BALL Cup 2002, zahlreiche Fans und Eltern fieberten mit und jede Menge Pressevertreter berichteten begeistert von dem Event.

6 Zusammen geht alles besser. Quartiersmanagement und BSR. N N Auf dem Helmholtzplatz. Pfui Deibel. Tretminen, wohin die Sohle reicht. Damit sich das ändert, haben die BSR gemeinsam mit dem Quartiersmanagement Helmholtzplatz zum Angriff auf uneinsichtige Herrchen und Frauchen geblasen. Eingeläutet wurde die groß angelegte Aktion Sauberer Helmholtzplatz mit orangefarbenen Luftballons, die Hundis Hinterlassenschaften anprangerten: Shit happened. Nächstes Mal in den Papierkorb und Belohnung kassieren. Wer zukünftig beim Entsorgen erwischt wird, darf sich über Geschenkgutscheine der ansässigen Geschäftsleute und Gastwirte freuen. Zusätzlich wurden am Helmholtzplatz und in den anliegenden Geschäften und Restaurants die ertappten Hunde plakatiert. Eine Initiative von BSR, Quartiersmanagement Helmholtzplatz und Soziale Stadt. Ei au al di M ki au vo gr re Si 20 Im Schöneberger Norden. Heldentag in Schöneberg initiiert vom Quartiersmanagement und den BSR. Zusammen mit ihren Betreuerinnen und Betreuern waren hunderte Kinder im Namen der Sauberkeit unterwegs: Sie markierten Müll mit Kreidestrichen, fütterten den Riesenpapierkorb mit Abfall, beklebten die Papierkörbe und hatten jede Menge Spaß. Ein Schuft, wer das nicht anerkennt und Müll immer noch auf die Straße wirft.

7 Noch ein Gedicht. Noch mehr Rummel. Noch mehr Sauberkeit. Einer geht noch. Zum Beispiel die Schreibtafeln auf den Toiletten von Restaurants und Bars für alle, die etwas Lyrisches loswerden wollen. Oder die Erweckung der Plakatmotive zum Leben. Realer Müll wurde mit einem stilisierten Papierkorb markiert. Oder unser freundlicher Hinweis Wenn Sie auch mal was loswerden wollen auf den K...tüten von Aero Lloyd. Oder... jede Menge kleinerer und größerer Aktionen, die den Berlinern vor Augen führen, wie einfach es doch eigentlich ist. Also: Wenn Sie auch mal was loswerden wollen. In Berlin gibt s Papierkörbe.

8 D H B di do da de se al Dranbleiben. W l Der Lohn. Die vom Marktforschungsunternehmen Info GmbH im Juli 2002 durchgeführte Untersuchung wusste Erfreuliches zu berichten. Zum Beispiel stieg die Gesamtzufriedenheit mit den BSR bei der Bevölkerung auf 83%. Nahezu drei Viertel aller Befragten bewerteten die neue Kampagne mit gut oder sehr gut. zukünftig verstärkt auf die Sauberkeit der Stadt achten zu wollen. So waren 83% der Befragten der Meinung, dass jeder für die Sauberkeit der Stadt mitverantwortlich ist. Im Juni 2001 unterstützten diese Aussage nur 80%. Ein erster Schritt ist gemacht. Wobei die Einschätzung derjenigen, die sich neben den Plakaten auch an die Aktionen wie zum Beispiel den Riesenpapierkorb erinnerten, sogar noch deutlich höher liegt (86% gut oder sehr gut ). Und das Wichtigste: Die Befragten schätzten ihr eigenes Verhalten kritischer als in früheren Untersuchungen ein und gaben an, Die aktuellen Plakate. Damit endet das Engagement der BSR natürlich nicht. Schließlich gibt es noch viel zu tun. Vieles zu verbessern, zu verändern, zu initiieren. Mit direkten Maßnahmen, mit außergewöhnlichen Aktionen, mit überraschenden Plakaten. Apropos. Die nächste Plakatstaffel ist da. Natürlich wieder mit dem nun schon bekannten Claim Wenn Sie auch mal was loswerden wollen. Ic M hu lic 24 St w sp od M ei Im

9 Früh übt sich... Eine wichtige Zielgruppe: die Jugend. Jeder Schuss ein Treffer. Dranbleiben. Wenn Sie auch mal was loswerden wollen. Die neue Kampagne der Berliner Stadtreinigungsbetriebe. Die BSR macht Schule. Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr. Deshalb gingen und gehen die BSR mit ihrem Anliegen auch die Kleinen an. Die Basketballkörbe an den Schulen wurden in Papierkörbe verwandelt, um den Kleinen so schon früh das richtige Gefühl fürs Treffen zu vermitteln. Und auch nach der Schule wird weiter geübt. An öffentlichen Basketball-Courts hängen die Papierkörbe auf Korbhöhe und fordern Ehrgeiz und Sprungkraft der Kids. Und auch die Großen unter den Kleinen kommen zu ihrem Recht. Mithilfe von Schul- Postkarten, die überall ausliegen: Statt Schiffe versenken, ist Abfallversenken angesagt. Die BSR und der 1. FC Union Berlin. Fußball, die wichtigste Nebensache der Welt. Wichtig genug, um als Berliner Unternehmen mit auf dem Platz zu stehen. Und wie sich s für einen echten Fußballbegeisterten gehört, ist nach 90 Minuten noch lange nicht Schluss: Neben dem Auftritt auf den Spielertrikots geben die BSR auf Eintrittskarten und Banden, im Stadionheft, auf der Torwand und sogar auf gelben und roten Karten (natürlich nur auf der Fan-Edition) Laut. Damit dürfte künftig jeder Berliner Fußballfan den Weg zum Papierkorb finden. Der Lohn. Die vom Marktforschungsunternehmen Info GmbH im Juli 2002 durchgeführte Untersuchung wusste Erfreuliches zu berichten. Zum Beispiel stieg die Gesamtzufriedenheit mit den BSR bei der Bevölkerung auf 83%. Nahezu drei Viertel aller Befragten bewerteten die neue Kampagne mit gut oder sehr gut. Wobei die Einschätzung derjenigen, die sich neben den Plakaten auch an die Aktionen wie zum Beispiel den Riesenpapierkorb erinnerten, sogar noch deutlich höher liegt (86% gut oder sehr gut ). Und das Wichtigste: Die Befragten schätzten ihr eigenes Verhalten kritischer als in früheren Untersuchungen ein und gaben an, zukünftig verstärkt auf die Sauberkeit der Stadt achten zu wollen. So waren 83% der Befragten der Meinung, dass jeder für die Sauberkeit der Stadt mitverantwortlich ist. Im Juni 2001 unterstützten diese Aussage nur 80%. Ein erster Schritt ist gemacht. Die aktuellen Plakate. Die BSR auf dem Hinterhof. Zielt die Kooperation mit dem 1. FC Union eher auf den klassischen Fußballfan ab, erreichten die BSR mit dem Hinterhofcup CAN n BALL auch den etwas anderen und vor allem jüngeren Fußballcrack. Back to the roots: keine Kreidelinien, kein Kältespray. Gekickt wurde mit einer Dose. Papierkörbe bildeten die Tore. Vier gegen vier. Sechs Minuten. Volle Pulle. Ein schnelles, authentisches Spiel eine ebensolche Kommunikation. Der Erfolg gibt den BSR Recht: 38 Teams kämpften um den CAN n BALL Cup 2002, zahlreiche Fans und Eltern fieberten mit und jede Menge Pressevertreter berichteten begeistert von dem Event. Damit endet das Engagement der BSR natürlich nicht. Schließlich gibt es noch viel zu tun. Vieles zu verbessern, zu verändern, zu initiieren. Mit direkten Maßnahmen, mit außergewöhnlichen Aktionen, mit überraschenden Plakaten. Apropos. Die nächste Plakatstaffel ist da. Natürlich wieder mit dem nun schon bekannten Claim Wenn Sie auch mal was loswerden wollen. Ich steh auf Berlin. Das meinen nicht nur die fast vier Millionen Menschen, die hier leben, sondern auch hunderttausende Touristen, die unsere Metropole jährlich besuchen. Berlin, Regierungssitz und Partystadt, 24 Stunden geöffnet und offen für alles. Berlin, die Stadt, in der viele Menschen auch mal was loswerden wollen: wenn sie umziehen oder renovieren, spazieren gehen oder Sport treiben, in die Bahn steigen oder mit Waldi Gassi gehen. Und es gibt dafür so viele Möglichkeiten. Einfach hinstellen, einfach wegwerfen, einfach liegen lassen. Auf der Straße. Auf dem Gehweg. Im Sandkasten. Im Park. Hundert Möglichkeiten, eine richtige: die Angebote der BSR, allen voran die Papierkörbe. Müll gehört in die Tonne eigentlich keine besondere Neuigkeit. Und doch, so schwer für das Gewohnheitstier Mensch, sich danach zu richten. Immer noch scheuen viele Bürger den Papierkorb wie der Teufel das Weihwasser, verlassen sich alleine auf die Reinigungskraft der BSR. Doch alleine kämpfen die BSR auf verlorenem Posten; liegen für jede aufgesammelte Kippe am nächsten Tag wieder zwei auf der Straße. Deshalb startete im Frühjahr die neue, auf Bewusstseins- und Verhaltensänderung ausgerichtete Reinigungskampagne. Unter dem Slogan Wenn Sie auch mal was loswerden wollen offerieren die BSR dem Bürger und Berlinbesucher die simpelste Art, Müll loszuwerden: den Papierkorb. Neben der klassischen Kommunikation, die sich hauptsächlich auf Plakate stützt, wird dieser Ansatz massiv durch auf spezielle Zielgruppen ausgerichtete Aktionen und Veranstaltungen unterstützt. Damit gehen die BSR direkter und offensiver denn je auf die Menschen zu, beziehen sie aktiv ein und leisten wertvolle Überzeugungsarbeit. Schließlich wollen wir doch alle dasselbe: in einer sauberen, angenehmen Stadt leben. Zusammen geht alles besser. Quartiersmanagement und BSR. Noch ein Gedicht. Noch mehr Rummel. Noch mehr Sauberkeit. Fernsehen? Kino? Fehlt noch Radio: Auf Energy 103,4 wählt die Berliner Radiogemeinde Die größten Trash-Hits aller Zeiten. Von Vader Abraham bis Frank Zander ist alles am Start, was Ohren betäubt und schleunigst entsorgt werden muss. Natürlich powered by BSR. Die größten Trash-Hits aller Zeiten. Auf dem Helmholtzplatz. Pfui Deibel. Tretminen, wohin die Sohle reicht. Damit sich das ändert, haben die BSR gemeinsam mit dem Quartiersmanagement Helmholtzplatz zum Angriff auf uneinsichtige Herrchen und Frauchen geblasen. Eingeläutet wurde die groß angelegte Aktion Sauberer Helmholtzplatz mit orangefarbenen Luftballons, die Hundis Hinterlassenschaften anprangerten: Shit happened. Nächstes Mal in den Papierkorb und Belohnung kassieren. Wer zukünftig beim Entsorgen erwischt wird, darf sich über Geschenkgutscheine der ansässigen Geschäftsleute und Gastwirte freuen. Zusätzlich wurden am Helmholtzplatz und in den anliegenden Geschäften und Restaurants die ertappten Hunde plakatiert. Im Schöneberger Norden. Heldentag in Schöneberg initiiert vom Quartiersmanagement und den BSR. Zusammen mit ihren Betreuerinnen und Betreuern waren hunderte Kinder im Namen der Sauberkeit unterwegs: Sie markierten Müll mit Kreidestrichen, fütterten den Riesenpapierkorb mit Abfall, beklebten die Papierkörbe und hatten jede Menge Spaß. Ein Schuft, wer das nicht anerkennt und Müll immer noch auf die Straße wirft. Eine Initiative von BSR, Quartiersmanagement Helmholtzplatz und Soziale Stadt. Einer geht noch. Zum Beispiel die Schreibtafeln auf den Toiletten von Restaurants und Bars für alle, die etwas Lyrisches loswerden wollen. Oder die Erweckung der Plakatmotive zum Leben. Realer Müll wurde mit einem stilisierten Papierkorb markiert. Oder unser freundlicher Hinweis Wenn Sie auch mal was loswerden wollen auf den K...tüten von Aero Lloyd. Oder... jede Menge kleinerer und größerer Aktionen, die den Berlinern vor Augen führen, wie einfach es doch eigentlich ist. Also: Wenn Sie auch mal was loswerden wollen. In Berlin gibt s Papierkörbe. In Berlin gibt s Papierkörbe. Wenn Sie auch mal was loswerden wollen. Berliner ist nicht gleich Berliner. Ein Kerngedanke bei der Entwicklung der neuen Kampagne war und ist auch die zielgruppenspezifische Ansprache. Menschen sind nun mal verschieden. Eine Zwölfjährige hört nicht nur andere Musik als ein Vierundfünfzigjähriger; sie lebt auch ein komplett anderes Leben. Deshalb sind viele der Kommuni-kationsmaßnahmen auf die einzelnen Zielgruppen abgestimmt bzw. ausschließlich für diese entwickelt worden so auch unsere Auftritte in Funk und Fernsehen: Und Aktion. Zahllose Maßnahmen direkt am Point of Müll. Wegsehen gilt nicht. Augen und Ohren auf. Und auch im Kino gibt s was zu lachen: Ein eigentümlicher Mann redet und redet. Und redet. Von allwissenden Geiern, fliegenden Häusern und anderen skurrilen Dingen. Bis ihn unsere Botschaft: Wenn Sie auch mal was loswerden wollen. In Berlin gibt s Papierkörbe. zum Schweigen bringt. Auch im heimatlichen Wohnzimmer kommt man an der Botschaft der BSR nicht vorbei. Auf TV.B treibt s vorwitziger Müll allzu bunt mit Berliner Bürgerinnen und Bürgern. Eine mannshohe Kippe und eine ebenso große Dose ärgern Passanten derart, dass diese nur noch von dem einen Wunsch beseelt sind: ab in die Tonne mit den beiden. Daneben standen die BSR in der Ratgebersendung Gut beraten Berlin den Bürgern mit Rat, Tat und der Botschaft Wenn Sie auch mal was loswerden wollen zur Seite. Film ab. Und auch der Papierkorb selbst offeriert seine Vorteile offensiv: Wer sonst hat schließlich Filialen oder 24 Stunden geöffnet? Da muss man einfach zugreifen bzw. reinwerfen. Easy-to-use. Neben den großen haben auch die kleinen Anfänger ihre eigene Aktion: Eine Treppe hilft auf die Sprünge und an den Papierkorb. Für unsere Kleinen. Großer Auftritt, große Wirkung: An ausgesuchten Plätzen präsentiert sich seit ein paar Monaten der Riesenpapierkorb. Auf charmante Art und Weise macht er klar, wie einfach es auch für Anfänger ist, den Papierkorb zu benutzen. Für Anfänger. Je direkter, desto besser. Das gilt nicht nur für die sprichwörtliche Berliner Schnauze, sondern auch für die Ansprache der BSR. Die Chance auf eine Verhaltensänderung wächst mit dem Involvement der Zielperson was man am eigenen Leib erfährt bzw. erlebt, hinterlässt den größten Eindruck. Ran an die Berliner.

10

11

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Задание 1. Text. Kampagne Reinwerfen statt Wegwerfen

Задание 1. Text. Kampagne Reinwerfen statt Wegwerfen Задание 1 Text Kampagne Reinwerfen statt Wegwerfen Mit der Kampagne Reinwerfen statt Wegwerfen startet die WKO 1 gemeinsam mit der ARA 2 eine Initiative für ein sauberes Österreich. Wir glauben, dass Österreich

Mehr

JUGENDWETTBEWERB»WAHLWERBUNG«

JUGENDWETTBEWERB»WAHLWERBUNG« JUGENDWETTBEWERB»WAHLWERBUNG«Beitrag von Jana Range Problemstellung Seit den 70er Jahren nimmt die Wahlbeteiligung stetig ab. Bei der Wahl zum deutschen Bundestag 2009 waren prozentual so wenig Menschen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Gäste Zufriedenheit Analyse

Gäste Zufriedenheit Analyse Gäste Zufriedenheit Analyse System Professional GÄSTEFRAGEBOGEN MARKETING Wir können für Sie nicht den Himmel auf Erden schaffen, Ihnen aber sehr wohl die Hölle ersparen! 5 alle Rechte vorbehalten Neuwirth

Mehr

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike Silbenmosaike Sie können die hier abgebildeten Silbenmosaike, so wie sie sind, im Unterricht einsetzen. Drucken Sie die Silbenmosaike aus. Um sie mehrmals zu verwenden, bietet es sich an, die Silbenmosaike

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

Ich möchte mich bei euch mit diesem zweiten Newsletter im laufenden Jahr wieder einmal melden.

Ich möchte mich bei euch mit diesem zweiten Newsletter im laufenden Jahr wieder einmal melden. Verein Schulprojekte Sambia Markus Wenger Präsident Spychertenstrasse 39 B 3652 Hilterfingen Tel. 033 243 43 35 NEWSLETTER 2013 2 Liebe Mitglieder, liebe SpenderInnen und GönnerInnen Ich möchte mich bei

Mehr

Nichtraucherkampagne 2005 Ergebnisse Qualitative Analyse

Nichtraucherkampagne 2005 Ergebnisse Qualitative Analyse Nichtraucherkampagne 2005 Ergebnisse Qualitative Analyse präsentiert von Stichprobe und Methode Sample: 40 Kinder und Jugendliche, m/w Methode: 20 focussierte Paar-Interviews Altersgruppe: 8 bis 13 Jahre

Mehr

Die Abfallberatung der Zukunft. Auftaktveranstaltung zur Europäischen Woche der Abfallvermeidung

Die Abfallberatung der Zukunft. Auftaktveranstaltung zur Europäischen Woche der Abfallvermeidung Die Abfallberatung der Zukunft Auftaktveranstaltung zur Europäischen Woche der Abfallvermeidung Abfallberatung 46 Abfallberatungspflicht (KrWG)... Information und Beratung über Möglichkeiten der Vermeidung,

Mehr

CASE STUDY. AWB stadt köln eine saubere Sache

CASE STUDY. AWB stadt köln eine saubere Sache CASE STUDY AWB stadt köln eine saubere Sache Counterpart GmbH AWB stadt köln eine saubere sache Die Herausforderung Die AWB GmbH & Co. KG ist ein zukunftsorientiertes leistungsstarkes Unternehmen. Sie

Mehr

Test. ba La ba. sa se. si se. Inklusionskiste Einfache Lesetests. So hast du gelernt:

Test. ba La ba. sa se. si se. Inklusionskiste Einfache Lesetests. So hast du gelernt: 1 Tu be ba La ba ma Do sa se Ro si se Ha ge se Ho si se Lautgetreue Wörter 3 3 Hupe Lupe Lama Lupe Hase Hose Dame Dose Igel Gabel Hose Rose Lautgetreue Wörter 5 6 Segel Nudel Nagel Pinsel Gabel Pirat Pudel

Mehr

Darf ich fragen, ob?

Darf ich fragen, ob? Darf ich fragen, ob? KB 3 1 Ergänzen Sie die Wörter. Wörter HOTEL AIDA D o p p e l z i m m e r (a) mit H l p n i n (b) ab 70 Euro! E n e i m r (c) schon ab 49 Euro. Unsere R z p t on (d) ist Ferienhaus

Mehr

Werbung, die bewegt. VBZ TrafficMedia

Werbung, die bewegt. VBZ TrafficMedia Werbung, die bewegt. VBZ TrafficMedia 2 Werbung, die herumkommt. Mit Werbung auf Trams und Bussen der VBZ fahren Sie auf Erfolgskurs. Die Fahrzeuge sind von frühmorgens bis spät in der Nacht in der ganzen

Mehr

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit.

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Meine Familie, jeden Tag ein Abenteuer! Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Weil Ihre Familie das Wichtigste ist der kostenlose Familien-Check der Versicherungskammer Bayern. Nichts verändert

Mehr

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082)

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082) Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082) Seite 8 In der Schule Die Kinder arbeiten am Computer. Zwei Mädchen beobachten die Fische im Aquarium. Das Mädchen schreibt

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Studienkolleg der TU- Berlin

Studienkolleg der TU- Berlin Aufnahmetest Studienkolleg der TU- Berlin a) Hörtext Stadtolympiade 5 10 15 20 25 Seit 1896 finden alle vier Jahre die modernen Olympischen Spiele statt, bei denen Spitzensportler der ganzen Welt ihre

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Steigern Sie die Leistung Ihrer Hörgeräte. Drahtlose Zubehörlösungen von Phonak

Steigern Sie die Leistung Ihrer Hörgeräte. Drahtlose Zubehörlösungen von Phonak Steigern Sie die Leistung Ihrer Hörgeräte Drahtlose Zubehörlösungen von Phonak Moderne Hörgeräte ermöglichen in den meisten Hörumgebungen bestes Hören und Verstehen. Am Telefon, beim Fernsehen oder in

Mehr

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8 Re ch n e n m it Term e n I n h a l t B e re c h n e n vo n Z a h l e n te r m e n........................................................ We rt e vo n Te r m e n b e re c h n e n........................................................

Mehr

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Susanne Landgren, CONVIS landgren@convis.com Das Projekt XENOS Panorama Bund wird im Rahmen des XENOS-Programms "Integration und Vielfalt" durch das Bundesministerium

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

Volksbank Imagefilm. Christoph Gerhardt. Third Draft/Roh Fassung

Volksbank Imagefilm. Christoph Gerhardt. Third Draft/Roh Fassung Volksbank Imagefilm By Christoph Gerhardt Third Draft/Roh Fassung (c) 9/2012 produktion@videoandmore.at GRAPHIK - INTRO Elektronische Musik, mit ein bisschen Beat, aber unaufdringlich. Die in Blautönen

Mehr

Ehrenamtliches Engagement als Bereicherung des eigenen Lebens. Bürgergutachten zur Förderung des ehrenamtlichen Engagements in Leipzig

Ehrenamtliches Engagement als Bereicherung des eigenen Lebens. Bürgergutachten zur Förderung des ehrenamtlichen Engagements in Leipzig Ehrenamtliches Engagement als Bereicherung des eigenen Lebens Bürgergutachten zur Förderung des ehrenamtlichen Engagements in Leipzig Beteiligte insgesamt 2000 Personen angefragt davon jeweils 500 Adressen

Mehr

Globale Bekanntheit 83,95% 74,04% 54,55% 51,07% Ronaldo Messi Ibrahimovic Ribéry. Globale Werte* Celebrity DBI Score. Werbewirkung.

Globale Bekanntheit 83,95% 74,04% 54,55% 51,07% Ronaldo Messi Ibrahimovic Ribéry. Globale Werte* Celebrity DBI Score. Werbewirkung. PRESSEMITTEILUNG Ballon d'or: Lionel Messi ist der Titelverteidiger, aber Cristiano Ronaldo ist bekannter 84 Prozent kennen Cristiano Ronaldo, Lionel Messi ist 74 Prozent bekannt Köln, 29. November 2013

Mehr

"!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_.

!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_. t66 66. Mit 66 Jahren Tenor I ) = 2o 1I :;'.1' ; @F "!t f Musik: Udo Jürgens Text: Wolfgang Hofer Arr.: Oliver Gies Tenor II Bariton m "!f ba bam ba m - ba m - ba m _ ba m ba m _ ba m f "f Bass m "!f -

Mehr

Alle gemeinsam Alle dabei!

Alle gemeinsam Alle dabei! Text in leichter Sprache Alle gemeinsam Alle dabei! Menschen mit und ohne Behinderung machen gemeinsam Berg-Sport Der Deutsche Alpen-Verein (DAV) und die Jugend vom Deutschen Alpen-Verein (JDAV) haben

Mehr

- Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln

- Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln - Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln In unserer Schule sollen sich alle wohl fühlen, Spaß haben, lachen und lernen können. Deshalb

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Das Präteritum. Im Präteritum unterscheidet man zwei Arten von Verben: schwache Verben (regelmäßige) und starke Verben (unregelmäßige).

Das Präteritum. Im Präteritum unterscheidet man zwei Arten von Verben: schwache Verben (regelmäßige) und starke Verben (unregelmäßige). Präteritum Das Präteritum Verben in der Form des Präteritums drücken die einfache Vergangenheit aus, d.h. sie sagen, was schon geschehen ist. Ich hörte gestern Radio. Ihr kamt letzte Stunde nicht in den

Mehr

Bildungskonferenz Grüne Berufe

Bildungskonferenz Grüne Berufe Bildungskonferenz Grüne Berufe 5. Dezember 2012 Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Erfurt Thomas Malcherek Warum diese Kampagne Bevölkerung assoziiert nur wenige Berufe mit dem Handwerk (bspw. Maurer

Mehr

5. Auflage Ergebnisse

5. Auflage Ergebnisse 5. Auflage Ergebnisse 1 Gliederung der Ergebnisse 1 egovernment MONITOR 2014 Eckdaten 2 Zentrale Ergebnisse im Bereich E-Government 3 Aktuelle Ergebnisse zur Nationalen E-Government Strategie (NEGS) 4

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg

Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg 855 Kinder und Jugendliche beteiligten sich, davon sind 432 männlich und 423 weiblich 211 Kinder

Mehr

Bernhard J. Lattner Freischaffender Lichtbildner

Bernhard J. Lattner Freischaffender Lichtbildner Rede Steffen Schoch zur Eröffnung der Ausstellung Industriearchitektur Heilbronn- Franken 2008 am 21. Januar 2009 Bausparkasse Schwäbisch Hall Sehr geehrte Frau Dr. Kessen, sehr geehrter Herr Beck, lieber

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

DGMK DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR MULTIMEDIALE KUNDENBINDUNGSSYSTEME MBH Loyalty Marketing Solutions KURZE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

DGMK DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR MULTIMEDIALE KUNDENBINDUNGSSYSTEME MBH Loyalty Marketing Solutions KURZE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION DGMK DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR MULTIMEDIALE KUNDENBINDUNGSSYSTEME MBH KURZE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION DAS UNTERNEHMEN Vielfältig und innovativ. Die Deutsche Gesellschaft für multimediale Kundenbindungssysteme

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Der Umsatz-Booster. Online-Marketing-Praxis.com. Email-Marketing Praxis

Der Umsatz-Booster. Online-Marketing-Praxis.com. Email-Marketing Praxis Online-Marketing-Praxis.com Email-Marketing Praxis Der Umsatz-Booster Copyright LAMBERT AKADEMIE GmbH www.internet-marketing-akademie.de Telefon: 06151-785 780 Fax: 06151-785 789 Email: info@lambert-akademie.de

Mehr

Fach: Erdkunde 21.04.2009

Fach: Erdkunde 21.04.2009 Fach: Erdkunde 21.04.2009 Von Doro, Vanessa, Kathrin, Grit, Sina und Melanie Inhaltsverzeichnis 1. Überlegen Sie sich- schriftlich dokumentiert- welche Zielgruppe Sie ansprechen wollen (Alter, Einkommen,

Mehr

INITIATIVE ZUR GRÜNDUNG D E R H A M B U R G E R S T I F T U N G FÜR MIGRANTEN

INITIATIVE ZUR GRÜNDUNG D E R H A M B U R G E R S T I F T U N G FÜR MIGRANTEN INITIATIVE ZUR GRÜNDUNG D E R H A M B U R G E R S T I F T U N G FÜR MIGRANTEN azubi börse Hamburg Grußwort Hamburger Stiftung für Migranten Etwa 14 Prozent der in Hamburg lebenden Bürgerinnen und Bürger

Mehr

INNOVATIONSMANAGEMENT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT. Prof. Dr. Tobias Just

INNOVATIONSMANAGEMENT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT. Prof. Dr. Tobias Just INNOVATIONSMANAGEMENT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT HERZLICHER DANK VORAB Das Forschungsprojekt wurde ermöglicht durch die freundliche finanzielle und inhaltliche Unterstützung durch: 2 WENN ES PETER DRUCKER

Mehr

Das machen doch alle!

Das machen doch alle! Das machen doch alle! Littering - Ursachen & Prävention Projektleitung HU: Prof. Dr. van der Meer, Dr. Beyer, Dr. Gerlach Projektleitung Reinigungsunternehmen: Fr. Nimke-Sliwinski (BSR), Herr Foerges (AWB)

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

UND EMPLOYER BRANDING

UND EMPLOYER BRANDING UND EMPLOYER BRANDING DIE FAKTEN UNSERE AGENTUR-HERKUNFT Nina Preuss Seit 20 Jahren in der Kommunikationsbranche Ehemals Unit-Leiterin bei DDB Berlin Etat-Direktorin bei Jung von Matt Meire+Meire, Scholz+Friends

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

DVD- und Eventsponsoring

DVD- und Eventsponsoring DVD- und Eventsponsoring Kurz zu Filme für die Erde Der Verein Filme für die Erde ist ein schweizweit tätiger, gemeinnütziger Verein mit Sitz in Winterthur. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Projektwoche vom 31. März 4. April 2014

Projektwoche vom 31. März 4. April 2014 Projektwoche vom 31. März 4. April 2014 für Klassenstufe: 4. 6. Titel: FAIRNETZEN@FAIRHANDELN Leiterin: Frau Tsogo-Onana Globales Lernen Ausflüge Streng geheim! Botschaften sicher verschlüsseln Eine Welt

Mehr

GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE. Wie Sie helfen können

GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE. Wie Sie helfen können GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE Wie Sie helfen können Lebensretter gesucht Fünf mögliche Wege zum Lebensretter Diagnose «Leukämie»: So lautet die schockierende Nachricht für jährlich mehr als 950 Menschen in

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden Daten s chutzinformation V i el e n D a n k f ür I hr I nt e r e s s e a n u n s e r e r W e b s it e u n d u n s e r e A n g e b o t e s o w i e I hr V e rtr a u e n i n u n - s e r U n t e r n e h m

Mehr

Regelheft. für unser. Miteinander. Medardus-Schule

Regelheft. für unser. Miteinander. Medardus-Schule Regelheft für unser Miteinander Medardus-Schule 1 Mein Name Pausen-Regeln Toiletten-Regeln Regenpausen-Regeln Mensa-Regeln Schulweg-Regeln Schulhaus-Regeln Unterrichtsräume Grundregeln 2 Medardus-Schule

Mehr

Werden Sie unser Werbepartner

Werden Sie unser Werbepartner Werden Sie unser Werbepartner...unser Waldstadion Wir bieten an : Bandenwerbung im Stadion Werbung auf unserem Ankündigungsplakat Plakatwerbung für Events Werbung auf unserer Homepage Werbung in unserem

Mehr

verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse

verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse Was ist topresponse? Unverbrauchte, innovative Art, Menschen mit Dialogmarketing anzusprechen. Klassische onlinegestützte, mehrstufige Direktmarketingstrategie

Mehr

Fussball Billard. Eines der besten Tischfussball Billard Spiele der Welt. 100% Made in Germany

Fussball Billard. Eines der besten Tischfussball Billard Spiele der Welt. 100% Made in Germany Fussball Billard Eines der besten Tischfussball Billard Spiele der Welt 100% Made in Germany Wie spielt man Fussball Billard? Das Spielfeld ist mit hochwertigem Filz beklebt, dem "Rasen" des Geschehens.

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Die Welten des Harry Potter

Die Welten des Harry Potter Ausgehend von den beiden Welten, in denen Harry Potter lebt, reflektieren die SchülerInnen ihre eigenen Lebensbereiche sowie die Erwartungshaltungen der anderen und die eigenen Verhaltensweisen in diesen.

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Anne und ich: Ardelina

Anne und ich: Ardelina Anne und ich: Anne Frank ist 1929 in Frankfurt geboren und ich bin am 8. September 1993 geboren in Kosovo, in Ferizaj. Die Familie musste umziehen, weil sie Jüdin waren, weil die Nazis in Deutschland waren,

Mehr

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT. Frankfurt am Main 20. September 2014

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT. Frankfurt am Main 20. September 2014 ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT Frankfurt am Main 20. September 2014 Inhalt Warum stehen wir hier vor Ihnen? Was ist Öffentlichkeitsarbeit? Welche Kanäle sind für das Ehrenamt geeignet? Wie setze ich

Mehr

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Madrid, Spanien Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und liegt in der gleichnamigen Autonomen Gemeinschaft,

Mehr

Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland. CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus

Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland. CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus Hamburg, 10. September 2015. Zwei Drittel der Bürger/innen aus

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

DIE VERSPIELTE GESELLSCHAFT. Medien zwischen Technologie und Gesellschaft Dozent: Herr Prof. Dr. Manfred Thaller WS 12/13 Referent: Christian Braun

DIE VERSPIELTE GESELLSCHAFT. Medien zwischen Technologie und Gesellschaft Dozent: Herr Prof. Dr. Manfred Thaller WS 12/13 Referent: Christian Braun DIE VERSPIELTE GESELLSCHAFT Medien zwischen Technologie und Gesellschaft Dozent: Herr Prof. Dr. Manfred Thaller WS 12/13 Referent: Christian Braun o Gamification- Grundlegendes o Einwurf: Wieso spielen

Mehr

Image- und Informationskampagne Schule Thurgau

Image- und Informationskampagne Schule Thurgau Image- und Informationskampagne Schule Thurgau Kurzbeschrieb mit Anleitung für alle, die mitmachen wollen Www.beste-schule-thurgau.ch Pädagogische Hochschule Thurgau. Kurzbeschrieb Imagekampagne 2011/2012/2013

Mehr

Abstract. tinkerbelle

Abstract. tinkerbelle 2. Nationaler Radverkehrskongress: Kommunikation Oliver L. Oest, Geschäftsführer, Werbeagentur Tinkerbelle GmbH Werbung für neuen Verkehr. Schweinehundmotivation am Beispiel der Kampagne Kopf an: Motor

Mehr

Orientierungsarbeit in der Jahrgangsstufe 4. Schuljahr 2013/2014. Deutsch

Orientierungsarbeit in der Jahrgangsstufe 4. Schuljahr 2013/2014. Deutsch Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Orientierungsarbeit in der Jahrgangsstufe 4 Schuljahr 2013/2014 Deutsch Name: Klasse: Name: Klasse: Datum: Orientierungsarbeit Deutsch Schuljahr 2013/2014 Aufgabe

Mehr

Oktober 2010 PUNKTO. Jahre Jubiläum

Oktober 2010 PUNKTO. Jahre Jubiläum Oktober 2010 PUNKTO 10 Jahre Jubiläum PUNKTO. Die LLK ist 10 Jahre jung. Es ist an der Zeit zu feiern und zu danken, Ihnen als Kunde Geschäftspartner Bekannte Sie alle haben auf Ihre besondere Weise dazu

Mehr

buw the quality company Ort: Osnabrück, 03. November 2006

buw the quality company Ort: Osnabrück, 03. November 2006 buw the quality company Ort: Osnabrück, 03. November 2006 buw Unternehmensgruppe - Die Gründer Jens Bormann geb. am 12. Januar 1969 Abitur 1989 Ausbildung zum Sparkassenkaufmann aktuell: Studium der BWL

Mehr

question life Die Jugendsendungen im FAB Medienbereich des J.U.M.P. e.v Herwarthstraße 5 12207 Berlin http://www.questionlife.de

question life Die Jugendsendungen im FAB Medienbereich des J.U.M.P. e.v Herwarthstraße 5 12207 Berlin http://www.questionlife.de question life Die Jugendsendungen im FAB Merkmale der 2 Sendungen question life aktuell wird pro Sendung um ein einzelnes Thema gestaltet. Dabei werden Beiträge in verschiedenen Formaten eingebaut: Kurzfilme,

Mehr

A-1 FAMILIE UND ZUHAUSE

A-1 FAMILIE UND ZUHAUSE A-1 FAMILIE UND ZUHAUSE Prüfung benutzen. Das vorliegende lassen Sie bitte im Vorbereitungsraum. Stoff für Zoff 1 Michaelas Zimmer sieht aus, als sei der Blitz eingeschlagen. Auf dem Fußboden liegen Pullover,

Mehr

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Befragung: März 2012 Veröffentlichung: Dezember 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben

Mehr

Social Campaigning: Die Kraft der guten Sache. Wie Charity und Werbung zusammen buzzen.

Social Campaigning: Die Kraft der guten Sache. Wie Charity und Werbung zusammen buzzen. Social Campaigning: Die Kraft der guten Sache. Wie Charity und Werbung zusammen buzzen. Tu gutes und rede lass alle darüber. daran 2.0 teilhaben. Agenda Anfang Wie alles begann? Mittelteil Schluss Die

Mehr

Pädagogische Hinweise

Pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D: Eine Mitteilung schriftlich verfassen D 1 / 31 Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich Eine Mitteilungen verfassen konkretes Lernziel 1 Eine Mitteilung mit einfachen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien YEGNA MIT MUSIK FÜR SOZIALE GERECHTIGKEIT YEGNA ist eine Musikgruppe aus Äthiopien. Sie besteht aus fünf jungen Frauen, die alle einen bestimmten Charakter spielen. Sie sind bei den jungen Menschen in

Mehr

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen?

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen? Leseverstehen Aufgabe 1 insgesamt 30 Minuten Situation: Was weißt du über die Giraffe? Hier gibt es 5 Fragen. Findest du die richtige Antwort (A G) zu den Fragen? Die Antwort auf Frage 0 haben wir für

Mehr

Internationale Prüfungen für Deutsch als Fremdsprache ÖSD KID A1. Kompetenz in Deutsch A1. Modellsatz

Internationale Prüfungen für Deutsch als Fremdsprache ÖSD KID A1. Kompetenz in Deutsch A1. Modellsatz Internationale Prüfungen für Deutsch als Fremdsprache A ÖSD KID A M Kompetenz in Deutsch A Modellsatz Leseverstehen Aufgabe insgesamt 30 Minuten Situation: Was weißt du über die Giraffe? Hier gibt es 5

Mehr

Handelsschule edupool.ch EINSTUFUNGSTEST DEUTSCH. Name/Vorname. Dauer / Bewertung 30 Minuten / 30 Punkte. Zugelassene Hilfsmittel Duden, Band 1

Handelsschule edupool.ch EINSTUFUNGSTEST DEUTSCH. Name/Vorname. Dauer / Bewertung 30 Minuten / 30 Punkte. Zugelassene Hilfsmittel Duden, Band 1 Name/Vorname Handelsschule edupool.ch EINSTUFUNGSTEST DEUTSCH Dauer / Bewertung 30 Minuten / 30 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Duden, Band 1 Total Punkte Version 1.1 / Februar 2016 1/6 So funktioniert

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Einladung zum World Pull Up Day 2015

Einladung zum World Pull Up Day 2015 Einladung zum World Pull Up Day 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, am 12. September 2015 in der Zeit von 12:00 bis 19:00 Uhr findet in Berlin zum zweiten Mal der jährliche World Pull-Up Day statt. Der

Mehr

VORANSICHT. Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt treten

VORANSICHT. Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt treten II Schreiben Texte verfassen Beitrag 18 Mit freundlichen Grüßen 1 von 24 Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr 1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Vogelsang, sehr geehrter Herr Strunz, und meine sehr geehrte Damen und Herren, meine

Mehr

Das Weihnachtsgeschenk

Das Weihnachtsgeschenk 3. Studienjahr 99/00 M.R: Das Weihnachtsgeschenk David Henry Wilson Baiabong 1. Band Seite 144-149 Hallo, ich bin Wuffi, der Hund der Familie Braun. Ich bin ein intelligenter Hund und lebe schon sehr lange

Mehr

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710 Nr. 710 Mittwoch, 13. Juni 2012 MANIPULATION Was??? Echt? Das gibt`s ja gar nicht!!! Sandra (14) und Veronika (14) Doch, Manipulation gibt`s! Passt einmal auf! Wir sind die 4D aus dem BG/ BRG Tulln und

Mehr

Newsletter 4/5 2015. turn- und sportverein adelhausen 1962 e.v. Informationen des TuS Adelhausen für Freunde und Gönner des Ringkampfsports

Newsletter 4/5 2015. turn- und sportverein adelhausen 1962 e.v. Informationen des TuS Adelhausen für Freunde und Gönner des Ringkampfsports turn- und sportverein adelhausen 1962 e.v. Wir alle sind Ringer! Newsletter 4/5 2015 Informationen des TuS Adelhausen für Freunde und Gönner des Ringkampfsports Liebe Freunde und Fans des Ringkampfsports,

Mehr

Be independent: Der Club. Einer für alle...

Be independent: Der Club. Einer für alle... Be independent: Der Club. Einer für alle... Deine Junior-Card kann noch mehr. Mehr Freizeit: Ermäßigte Kinotickets (z.b. für viele City-Kinos in NÖ und Wien, für alle Cineplexx- Kinos, für das neue IMAX-Wien)

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Warum würde ich mein Kind wieder an dieser Schule einschulen:

Warum würde ich mein Kind wieder an dieser Schule einschulen: Warum würde ich mein Kind wieder an dieser Schule einschulen: Unser Kind fühlt sich wohl, seine Belange werden erhört und wir finden, es lernt gut und viel (1-1) Wir sind sehr zufrieden! (1-4) Das altersübergreifende

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

MUSIK 2020 BERLIN. MUSIK 2020 BERLIN Supporter Kampagne

MUSIK 2020 BERLIN. MUSIK 2020 BERLIN Supporter Kampagne MUSIK 2020 BERLIN MUSIK 2020 BERLIN Supporter Kampagne Die Supporter Kampagne Die Kampagne MUSIK 2020 BERLIN ist eine Kampagne zur Sicherung und Weiterentwicklung des Musikstandortes Berlin mit der Forderung

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 6. Klasse, 2. Halbjahr Themengebiet: Modul 3: Fach: 1 Meine Interessen Was will ich eigentlich? 2 Meine Kompetenzen Was kann ich alles gut?

Mehr