Wenn Sie auch mal was loswerden wollen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wenn Sie auch mal was loswerden wollen."

Transkript

1 Wenn Sie auch mal was loswerden wollen. Die neue Kampagne der Berliner Stadtreinigungsbetriebe. n, - r Ich steh auf Berlin. Das meinen nicht nur die fast vier Millionen Menschen, die hier leben, sondern auch hunderttausende Touristen, die unsere Metropole jährlich besuchen. Berlin, Regierungssitz und Partystadt, 24 Stunden geöffnet und offen für alles. Berlin, die Stadt, in der viele Menschen auch mal was loswerden wollen: wenn sie umziehen oder renovieren, spazieren gehen oder Sport treiben, in die Bahn steigen oder mit Waldi Gassi gehen. Und es gibt dafür so viele Möglichkeiten. Einfach hinstellen, einfach wegwerfen, einfach liegen lassen. Auf der Straße. Auf dem Gehweg. Im Sandkasten. Im Park. Hundert Möglichkeiten, eine richtige: die Angebote der BSR, allen voran die Papierkörbe. Müll gehört in die Tonne eigentlich keine besondere Neuigkeit. Und doch, so schwer für das Gewohnheitstier Mensch, sich danach zu richten. Immer noch scheuen viele Bürger den Papierkorb wie der Teufel das Weihwasser, verlassen sich alleine auf die Reinigungskraft der BSR. Doch alleine kämpfen die BSR auf verlorenem Posten; liegen für jede aufgesammelte Kippe am nächsten Tag wieder zwei auf der Straße. Deshalb startete im Frühjahr die neue, auf Bewusstseins- und Verhaltensänderung ausgerichtete Reinigungskampagne. Unter dem Slogan Wenn Sie auch mal was loswerden wollen offerieren die BSR dem Bürger und Berlinbesucher die simpelste Art, Müll loszuwerden: den Papierkorb. Neben der klassischen Kommunikation, die sich hauptsächlich auf Plakate stützt, wird dieser Ansatz massiv durch auf spezielle Zielgruppen ausgerichtete Aktionen und Veranstaltungen unterstützt. Damit gehen die BSR direkter und offensiver denn je auf die Menschen zu, beziehen sie aktiv ein und leisten wertvolle Überzeugungsarbeit. Schließlich wollen wir doch alle dasselbe: in einer sauberen, angenehmen Stadt leben.

2 den Papierkorb wie der Teufel das Weihwasser, verlassen sich alleine auf die Reinigungskraft der BSR. Doch alleine kämpfen die BSR auf verlorenem Posten; liegen A B D Fe 10 te Fr u p Wegsehen gilt nicht. Und Aktion. Zahllose Maßnahmen direkt am Point of Müll. E K sc Ei V re m b au Ran an die Berliner. Je direkter, desto besser. Das gilt nicht nur für die sprichwörtliche Berliner Schnauze, sondern auch für die Ansprache der BSR. Die Chance auf eine Verhaltensänderung wächst mit dem Involvement der Zielperson was man am eigenen Leib erfährt bzw. erlebt, hinterlässt den größten Eindruck. Für Anfänger. Großer Auftritt, große Wirkung: An ausgesuchten Plätzen präsentiert sich seit ein paar Monaten der Riesenpapierkorb. Auf charmante Art und Weise macht er klar, wie einfach es auch für Anfänger ist, den Papierkorb zu benutzen. Für unsere Kleinen. Neben den großen haben auch die kleinen Anfänger ihre eigene Aktion: Eine Treppe hilft auf die Sprünge und an den Papierkorb. Easy-to-use. Und auch der Papierkorb selbst offeriert seine Vorteile offensiv: Wer sonst hat schließlich Filialen oder 24 Stunden geöffnet? Da muss man einfach zugreifen bzw. reinwerfen. Fi A d vo u so n d in B au U tü w sk S 20

3 de se al Augen und Ohren auf. Berliner ist nicht gleich Berliner. Ein Kerngedanke bei der Entwicklung der neuen Kampagne war und ist auch die zielgruppenspezifische Ansprache. Menschen sind nun mal verschieden. Eine Zwölfjährige hört nicht nur andere Musik als ein Vierundfünfzigjähriger; sie lebt auch ein komplett anderes Leben. Deshalb sind viele der Kommuni-kationsmaßnahmen auf die einzelnen Zielgruppen abgestimmt bzw. ausschließlich für diese entwickelt worden so auch unsere Auftritte in Funk und Fernsehen: Film ab. Auch im heimatlichen Wohnzimmer kommt man an der Botschaft der BSR nicht vorbei. Auf TV.B treibt s vorwitziger Müll allzu bunt mit Berliner Bürgerinnen und Bürgern. Eine mannshohe Kippe und eine ebenso große Dose ärgern Passanten derart, dass diese nur noch von dem einen Wunsch beseelt sind: ab in die Tonne mit den beiden. Daneben standen die BSR in der Ratgebersendung Gut beraten Berlin den Bürgern mit Rat, Tat und der Botschaft Wenn Sie auch mal was loswerden wollen zur Seite. Und auch im Kino gibt s was zu lachen: Ein eigentümlicher Mann redet und redet. Und redet. Von allwissenden Geiern, fliegenden Häusern und anderen skurrilen Dingen. Bis ihn unsere Botschaft: Wenn Sie auch mal was loswerden wollen. In Berlin gibt s Papierkörbe. zum Schweigen bringt. Wenn Sie auch mal was loswerden wollen. In Berlin gibt s Papierkörbe. Die größten Trash-Hits aller Zeiten. Fernsehen? Kino? Fehlt noch Radio: Auf Energy 103,4 wählt die Berliner Radiogemeinde Die größten Trash-Hits aller Zeiten. Von Vader Abraham bis Frank Zander ist alles am Start, was Ohren betäubt und schleunigst entsorgt werden muss. Natürlich powered by BSR.

4 D Zi kl Hi ro m ge au D de fie te Früh übt sich... Eine wichtige Zielgruppe: die Jugend. J T Die BSR macht Schule. Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr. Deshalb gingen und gehen die BSR mit ihrem Anliegen auch die Kleinen an. Die Basketballkörbe an den Schulen wurden in Papierkörbe verwandelt, um den Kleinen so schon früh das richtige Gefühl fürs Treffen zu vermitteln. Und auch nach der Schule wird weiter geübt. An öffentlichen Basketball-Courts hängen die Papierkörbe auf Korbhöhe und fordern Ehrgeiz und Sprungkraft der Kids. Und auch die Großen unter den Kleinen kommen zu ihrem Recht. Mithilfe von Schul- Postkarten, die überall ausliegen: Statt Schiffe versenken, ist Abfallversenken angesagt. D Fu ge zu be ni tri im un La W

5 Jeder Schuss ein Treffer. Die BSR und der 1. FC Union Berlin. Fußball, die wichtigste Nebensache der Welt. Wichtig genug, um als Berliner Unternehmen mit auf dem Platz zu stehen. Und wie sich s für einen echten Fußballbegeisterten gehört, ist nach 90 Minuten noch lange nicht Schluss: Neben dem Auftritt auf den Spielertrikots geben die BSR auf Eintrittskarten und Banden, im Stadionheft, auf der Torwand und sogar auf gelben und roten Karten (natürlich nur auf der Fan-Edition) Laut. Damit dürfte künftig jeder Berliner Fußballfan den Weg zum Papierkorb finden. Die BSR auf dem Hinterhof. Zielt die Kooperation mit dem 1. FC Union eher auf den klassischen Fußballfan ab, erreichten die BSR mit dem Hinterhofcup CAN n BALL auch den etwas anderen und vor allem jüngeren Fußballcrack. Back to the roots: keine Kreidelinien, kein Kältespray. Gekickt wurde mit einer Dose. Papierkörbe bildeten die Tore. Vier gegen vier. Sechs Minuten. Volle Pulle. Ein schnelles, authentisches Spiel eine ebensolche Kommunikation. Der Erfolg gibt den BSR Recht: 38 Teams kämpften um den CAN n BALL Cup 2002, zahlreiche Fans und Eltern fieberten mit und jede Menge Pressevertreter berichteten begeistert von dem Event.

6 Zusammen geht alles besser. Quartiersmanagement und BSR. N N Auf dem Helmholtzplatz. Pfui Deibel. Tretminen, wohin die Sohle reicht. Damit sich das ändert, haben die BSR gemeinsam mit dem Quartiersmanagement Helmholtzplatz zum Angriff auf uneinsichtige Herrchen und Frauchen geblasen. Eingeläutet wurde die groß angelegte Aktion Sauberer Helmholtzplatz mit orangefarbenen Luftballons, die Hundis Hinterlassenschaften anprangerten: Shit happened. Nächstes Mal in den Papierkorb und Belohnung kassieren. Wer zukünftig beim Entsorgen erwischt wird, darf sich über Geschenkgutscheine der ansässigen Geschäftsleute und Gastwirte freuen. Zusätzlich wurden am Helmholtzplatz und in den anliegenden Geschäften und Restaurants die ertappten Hunde plakatiert. Eine Initiative von BSR, Quartiersmanagement Helmholtzplatz und Soziale Stadt. Ei au al di M ki au vo gr re Si 20 Im Schöneberger Norden. Heldentag in Schöneberg initiiert vom Quartiersmanagement und den BSR. Zusammen mit ihren Betreuerinnen und Betreuern waren hunderte Kinder im Namen der Sauberkeit unterwegs: Sie markierten Müll mit Kreidestrichen, fütterten den Riesenpapierkorb mit Abfall, beklebten die Papierkörbe und hatten jede Menge Spaß. Ein Schuft, wer das nicht anerkennt und Müll immer noch auf die Straße wirft.

7 Noch ein Gedicht. Noch mehr Rummel. Noch mehr Sauberkeit. Einer geht noch. Zum Beispiel die Schreibtafeln auf den Toiletten von Restaurants und Bars für alle, die etwas Lyrisches loswerden wollen. Oder die Erweckung der Plakatmotive zum Leben. Realer Müll wurde mit einem stilisierten Papierkorb markiert. Oder unser freundlicher Hinweis Wenn Sie auch mal was loswerden wollen auf den K...tüten von Aero Lloyd. Oder... jede Menge kleinerer und größerer Aktionen, die den Berlinern vor Augen führen, wie einfach es doch eigentlich ist. Also: Wenn Sie auch mal was loswerden wollen. In Berlin gibt s Papierkörbe.

8 D H B di do da de se al Dranbleiben. W l Der Lohn. Die vom Marktforschungsunternehmen Info GmbH im Juli 2002 durchgeführte Untersuchung wusste Erfreuliches zu berichten. Zum Beispiel stieg die Gesamtzufriedenheit mit den BSR bei der Bevölkerung auf 83%. Nahezu drei Viertel aller Befragten bewerteten die neue Kampagne mit gut oder sehr gut. zukünftig verstärkt auf die Sauberkeit der Stadt achten zu wollen. So waren 83% der Befragten der Meinung, dass jeder für die Sauberkeit der Stadt mitverantwortlich ist. Im Juni 2001 unterstützten diese Aussage nur 80%. Ein erster Schritt ist gemacht. Wobei die Einschätzung derjenigen, die sich neben den Plakaten auch an die Aktionen wie zum Beispiel den Riesenpapierkorb erinnerten, sogar noch deutlich höher liegt (86% gut oder sehr gut ). Und das Wichtigste: Die Befragten schätzten ihr eigenes Verhalten kritischer als in früheren Untersuchungen ein und gaben an, Die aktuellen Plakate. Damit endet das Engagement der BSR natürlich nicht. Schließlich gibt es noch viel zu tun. Vieles zu verbessern, zu verändern, zu initiieren. Mit direkten Maßnahmen, mit außergewöhnlichen Aktionen, mit überraschenden Plakaten. Apropos. Die nächste Plakatstaffel ist da. Natürlich wieder mit dem nun schon bekannten Claim Wenn Sie auch mal was loswerden wollen. Ic M hu lic 24 St w sp od M ei Im

9 Früh übt sich... Eine wichtige Zielgruppe: die Jugend. Jeder Schuss ein Treffer. Dranbleiben. Wenn Sie auch mal was loswerden wollen. Die neue Kampagne der Berliner Stadtreinigungsbetriebe. Die BSR macht Schule. Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr. Deshalb gingen und gehen die BSR mit ihrem Anliegen auch die Kleinen an. Die Basketballkörbe an den Schulen wurden in Papierkörbe verwandelt, um den Kleinen so schon früh das richtige Gefühl fürs Treffen zu vermitteln. Und auch nach der Schule wird weiter geübt. An öffentlichen Basketball-Courts hängen die Papierkörbe auf Korbhöhe und fordern Ehrgeiz und Sprungkraft der Kids. Und auch die Großen unter den Kleinen kommen zu ihrem Recht. Mithilfe von Schul- Postkarten, die überall ausliegen: Statt Schiffe versenken, ist Abfallversenken angesagt. Die BSR und der 1. FC Union Berlin. Fußball, die wichtigste Nebensache der Welt. Wichtig genug, um als Berliner Unternehmen mit auf dem Platz zu stehen. Und wie sich s für einen echten Fußballbegeisterten gehört, ist nach 90 Minuten noch lange nicht Schluss: Neben dem Auftritt auf den Spielertrikots geben die BSR auf Eintrittskarten und Banden, im Stadionheft, auf der Torwand und sogar auf gelben und roten Karten (natürlich nur auf der Fan-Edition) Laut. Damit dürfte künftig jeder Berliner Fußballfan den Weg zum Papierkorb finden. Der Lohn. Die vom Marktforschungsunternehmen Info GmbH im Juli 2002 durchgeführte Untersuchung wusste Erfreuliches zu berichten. Zum Beispiel stieg die Gesamtzufriedenheit mit den BSR bei der Bevölkerung auf 83%. Nahezu drei Viertel aller Befragten bewerteten die neue Kampagne mit gut oder sehr gut. Wobei die Einschätzung derjenigen, die sich neben den Plakaten auch an die Aktionen wie zum Beispiel den Riesenpapierkorb erinnerten, sogar noch deutlich höher liegt (86% gut oder sehr gut ). Und das Wichtigste: Die Befragten schätzten ihr eigenes Verhalten kritischer als in früheren Untersuchungen ein und gaben an, zukünftig verstärkt auf die Sauberkeit der Stadt achten zu wollen. So waren 83% der Befragten der Meinung, dass jeder für die Sauberkeit der Stadt mitverantwortlich ist. Im Juni 2001 unterstützten diese Aussage nur 80%. Ein erster Schritt ist gemacht. Die aktuellen Plakate. Die BSR auf dem Hinterhof. Zielt die Kooperation mit dem 1. FC Union eher auf den klassischen Fußballfan ab, erreichten die BSR mit dem Hinterhofcup CAN n BALL auch den etwas anderen und vor allem jüngeren Fußballcrack. Back to the roots: keine Kreidelinien, kein Kältespray. Gekickt wurde mit einer Dose. Papierkörbe bildeten die Tore. Vier gegen vier. Sechs Minuten. Volle Pulle. Ein schnelles, authentisches Spiel eine ebensolche Kommunikation. Der Erfolg gibt den BSR Recht: 38 Teams kämpften um den CAN n BALL Cup 2002, zahlreiche Fans und Eltern fieberten mit und jede Menge Pressevertreter berichteten begeistert von dem Event. Damit endet das Engagement der BSR natürlich nicht. Schließlich gibt es noch viel zu tun. Vieles zu verbessern, zu verändern, zu initiieren. Mit direkten Maßnahmen, mit außergewöhnlichen Aktionen, mit überraschenden Plakaten. Apropos. Die nächste Plakatstaffel ist da. Natürlich wieder mit dem nun schon bekannten Claim Wenn Sie auch mal was loswerden wollen. Ich steh auf Berlin. Das meinen nicht nur die fast vier Millionen Menschen, die hier leben, sondern auch hunderttausende Touristen, die unsere Metropole jährlich besuchen. Berlin, Regierungssitz und Partystadt, 24 Stunden geöffnet und offen für alles. Berlin, die Stadt, in der viele Menschen auch mal was loswerden wollen: wenn sie umziehen oder renovieren, spazieren gehen oder Sport treiben, in die Bahn steigen oder mit Waldi Gassi gehen. Und es gibt dafür so viele Möglichkeiten. Einfach hinstellen, einfach wegwerfen, einfach liegen lassen. Auf der Straße. Auf dem Gehweg. Im Sandkasten. Im Park. Hundert Möglichkeiten, eine richtige: die Angebote der BSR, allen voran die Papierkörbe. Müll gehört in die Tonne eigentlich keine besondere Neuigkeit. Und doch, so schwer für das Gewohnheitstier Mensch, sich danach zu richten. Immer noch scheuen viele Bürger den Papierkorb wie der Teufel das Weihwasser, verlassen sich alleine auf die Reinigungskraft der BSR. Doch alleine kämpfen die BSR auf verlorenem Posten; liegen für jede aufgesammelte Kippe am nächsten Tag wieder zwei auf der Straße. Deshalb startete im Frühjahr die neue, auf Bewusstseins- und Verhaltensänderung ausgerichtete Reinigungskampagne. Unter dem Slogan Wenn Sie auch mal was loswerden wollen offerieren die BSR dem Bürger und Berlinbesucher die simpelste Art, Müll loszuwerden: den Papierkorb. Neben der klassischen Kommunikation, die sich hauptsächlich auf Plakate stützt, wird dieser Ansatz massiv durch auf spezielle Zielgruppen ausgerichtete Aktionen und Veranstaltungen unterstützt. Damit gehen die BSR direkter und offensiver denn je auf die Menschen zu, beziehen sie aktiv ein und leisten wertvolle Überzeugungsarbeit. Schließlich wollen wir doch alle dasselbe: in einer sauberen, angenehmen Stadt leben. Zusammen geht alles besser. Quartiersmanagement und BSR. Noch ein Gedicht. Noch mehr Rummel. Noch mehr Sauberkeit. Fernsehen? Kino? Fehlt noch Radio: Auf Energy 103,4 wählt die Berliner Radiogemeinde Die größten Trash-Hits aller Zeiten. Von Vader Abraham bis Frank Zander ist alles am Start, was Ohren betäubt und schleunigst entsorgt werden muss. Natürlich powered by BSR. Die größten Trash-Hits aller Zeiten. Auf dem Helmholtzplatz. Pfui Deibel. Tretminen, wohin die Sohle reicht. Damit sich das ändert, haben die BSR gemeinsam mit dem Quartiersmanagement Helmholtzplatz zum Angriff auf uneinsichtige Herrchen und Frauchen geblasen. Eingeläutet wurde die groß angelegte Aktion Sauberer Helmholtzplatz mit orangefarbenen Luftballons, die Hundis Hinterlassenschaften anprangerten: Shit happened. Nächstes Mal in den Papierkorb und Belohnung kassieren. Wer zukünftig beim Entsorgen erwischt wird, darf sich über Geschenkgutscheine der ansässigen Geschäftsleute und Gastwirte freuen. Zusätzlich wurden am Helmholtzplatz und in den anliegenden Geschäften und Restaurants die ertappten Hunde plakatiert. Im Schöneberger Norden. Heldentag in Schöneberg initiiert vom Quartiersmanagement und den BSR. Zusammen mit ihren Betreuerinnen und Betreuern waren hunderte Kinder im Namen der Sauberkeit unterwegs: Sie markierten Müll mit Kreidestrichen, fütterten den Riesenpapierkorb mit Abfall, beklebten die Papierkörbe und hatten jede Menge Spaß. Ein Schuft, wer das nicht anerkennt und Müll immer noch auf die Straße wirft. Eine Initiative von BSR, Quartiersmanagement Helmholtzplatz und Soziale Stadt. Einer geht noch. Zum Beispiel die Schreibtafeln auf den Toiletten von Restaurants und Bars für alle, die etwas Lyrisches loswerden wollen. Oder die Erweckung der Plakatmotive zum Leben. Realer Müll wurde mit einem stilisierten Papierkorb markiert. Oder unser freundlicher Hinweis Wenn Sie auch mal was loswerden wollen auf den K...tüten von Aero Lloyd. Oder... jede Menge kleinerer und größerer Aktionen, die den Berlinern vor Augen führen, wie einfach es doch eigentlich ist. Also: Wenn Sie auch mal was loswerden wollen. In Berlin gibt s Papierkörbe. In Berlin gibt s Papierkörbe. Wenn Sie auch mal was loswerden wollen. Berliner ist nicht gleich Berliner. Ein Kerngedanke bei der Entwicklung der neuen Kampagne war und ist auch die zielgruppenspezifische Ansprache. Menschen sind nun mal verschieden. Eine Zwölfjährige hört nicht nur andere Musik als ein Vierundfünfzigjähriger; sie lebt auch ein komplett anderes Leben. Deshalb sind viele der Kommuni-kationsmaßnahmen auf die einzelnen Zielgruppen abgestimmt bzw. ausschließlich für diese entwickelt worden so auch unsere Auftritte in Funk und Fernsehen: Und Aktion. Zahllose Maßnahmen direkt am Point of Müll. Wegsehen gilt nicht. Augen und Ohren auf. Und auch im Kino gibt s was zu lachen: Ein eigentümlicher Mann redet und redet. Und redet. Von allwissenden Geiern, fliegenden Häusern und anderen skurrilen Dingen. Bis ihn unsere Botschaft: Wenn Sie auch mal was loswerden wollen. In Berlin gibt s Papierkörbe. zum Schweigen bringt. Auch im heimatlichen Wohnzimmer kommt man an der Botschaft der BSR nicht vorbei. Auf TV.B treibt s vorwitziger Müll allzu bunt mit Berliner Bürgerinnen und Bürgern. Eine mannshohe Kippe und eine ebenso große Dose ärgern Passanten derart, dass diese nur noch von dem einen Wunsch beseelt sind: ab in die Tonne mit den beiden. Daneben standen die BSR in der Ratgebersendung Gut beraten Berlin den Bürgern mit Rat, Tat und der Botschaft Wenn Sie auch mal was loswerden wollen zur Seite. Film ab. Und auch der Papierkorb selbst offeriert seine Vorteile offensiv: Wer sonst hat schließlich Filialen oder 24 Stunden geöffnet? Da muss man einfach zugreifen bzw. reinwerfen. Easy-to-use. Neben den großen haben auch die kleinen Anfänger ihre eigene Aktion: Eine Treppe hilft auf die Sprünge und an den Papierkorb. Für unsere Kleinen. Großer Auftritt, große Wirkung: An ausgesuchten Plätzen präsentiert sich seit ein paar Monaten der Riesenpapierkorb. Auf charmante Art und Weise macht er klar, wie einfach es auch für Anfänger ist, den Papierkorb zu benutzen. Für Anfänger. Je direkter, desto besser. Das gilt nicht nur für die sprichwörtliche Berliner Schnauze, sondern auch für die Ansprache der BSR. Die Chance auf eine Verhaltensänderung wächst mit dem Involvement der Zielperson was man am eigenen Leib erfährt bzw. erlebt, hinterlässt den größten Eindruck. Ran an die Berliner.

10

11

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg

Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg 855 Kinder und Jugendliche beteiligten sich, davon sind 432 männlich und 423 weiblich 211 Kinder

Mehr

Fussball Billard. Eines der besten Tischfussball Billard Spiele der Welt. 100% Made in Germany

Fussball Billard. Eines der besten Tischfussball Billard Spiele der Welt. 100% Made in Germany Fussball Billard Eines der besten Tischfussball Billard Spiele der Welt 100% Made in Germany Wie spielt man Fussball Billard? Das Spielfeld ist mit hochwertigem Filz beklebt, dem "Rasen" des Geschehens.

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

"!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_.

!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_. t66 66. Mit 66 Jahren Tenor I ) = 2o 1I :;'.1' ; @F "!t f Musik: Udo Jürgens Text: Wolfgang Hofer Arr.: Oliver Gies Tenor II Bariton m "!f ba bam ba m - ba m - ba m _ ba m ba m _ ba m f "f Bass m "!f -

Mehr

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit.

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Meine Familie, jeden Tag ein Abenteuer! Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Weil Ihre Familie das Wichtigste ist der kostenlose Familien-Check der Versicherungskammer Bayern. Nichts verändert

Mehr

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2010 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2010 im Überblick. Artikel Nirgendwo zu Hause 01.01.2010 Donnerstags kein Fleisch 05.01.2010 Das Internet der Zukunft 08.01.2010 Insolvenz

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Haben Sie Ihre Weihnachtsmänner schon gebrieft?

Haben Sie Ihre Weihnachtsmänner schon gebrieft? Haben Sie Ihre Weihnachtsmänner schon gebrieft? Wie der Weihnachtsmann aussieht? Wie Ihre Kunden. Jedes Jahr stellt sich wahrscheinlich auch für Sie die gleiche Frage: Wie gelingt es zu Weihnachten, Ihren

Mehr

UND LÄUFT UND LÄUFT UND LÄUFT Die Expertenkampagne: Jahresplanung 2015. Berlin, 26. Februar 2015

UND LÄUFT UND LÄUFT UND LÄUFT Die Expertenkampagne: Jahresplanung 2015. Berlin, 26. Februar 2015 UND LÄUFT UND LÄUFT UND LÄUFT Die Expertenkampagne: Jahresplanung 2015 Berlin, 26. Februar 2015 INHALT EXPERTEN, DIE SICH LOHNEN 2 AUF DEN FOLGENDEN SEITEN: Grundmotive 2015 Kanäle im Überblick Kanäle

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

DGMK DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR MULTIMEDIALE KUNDENBINDUNGSSYSTEME MBH Loyalty Marketing Solutions KURZE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

DGMK DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR MULTIMEDIALE KUNDENBINDUNGSSYSTEME MBH Loyalty Marketing Solutions KURZE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION DGMK DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR MULTIMEDIALE KUNDENBINDUNGSSYSTEME MBH KURZE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION DAS UNTERNEHMEN Vielfältig und innovativ. Die Deutsche Gesellschaft für multimediale Kundenbindungssysteme

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Tagungsplaner GÜNNEWIG. Conference planer. Hotels & Restaurants

Tagungsplaner GÜNNEWIG. Conference planer. Hotels & Restaurants s & Restaurants Tagungsplaner Conference planer Preise gültig bis Ende 2015 - Änderungen vorbehalten! Prices valid until the end of 2015 - subject to change! s & Restaurants Destinationen Restaurant Bar

Mehr

... auf dem PC oder der Xbox. Austausch mit anderen KODU-Teilnehmern aus Seminaren oder Workshops (Jugendliche / Erwachsene)

... auf dem PC oder der Xbox. Austausch mit anderen KODU-Teilnehmern aus Seminaren oder Workshops (Jugendliche / Erwachsene) Games selbst machen mit KODU... auf dem PC oder der Xbox Was ist Kodu? Kodu ist eine Software von Microsoft, die entwickelt worden ist, um Kinder an das Programmieren heranzuführen. Entsprechend ist die

Mehr

Studie Webmonitor zur Fußball-WM 2010

Studie Webmonitor zur Fußball-WM 2010 Studie Webmonitor zur Fußball-WM 2010 Auftraggeber: Institut: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. forsa. Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Einfach. Gut. Geschützt.

Einfach. Gut. Geschützt. Visual Merchandising Erlebnishandel führt zum Erfolg Tipps und Tricks Das ist Visual Merchandising Als Visual Merchandising bezeichnet man alle sichtbaren Maßnahmen, die Sie in Ihrem Fachgeschäft durchführen,

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Das geniale Spiel Spaß = Gewinnen x Mitspieler 2

Das geniale Spiel Spaß = Gewinnen x Mitspieler 2 Das geniale Spiel Spaß = Gewinnen x Mitspieler 2 Für 24 Spieler ab 10 Jahren Worum geht s? Runde für Runde bietet ihr mit euren Karten um begehrte Dinge (sogenannte Haben will -Karten) für Sheldon, Leonard,

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Be independent: Der Club. Einer für alle...

Be independent: Der Club. Einer für alle... Be independent: Der Club. Einer für alle... Deine Junior-Card kann noch mehr. Mehr Freizeit: Ermäßigte Kinotickets (z.b. für viele City-Kinos in NÖ und Wien, für alle Cineplexx- Kinos, für das neue IMAX-Wien)

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse

verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse Was ist topresponse? Unverbrauchte, innovative Art, Menschen mit Dialogmarketing anzusprechen. Klassische onlinegestützte, mehrstufige Direktmarketingstrategie

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

KlassikRadioAG. Die erste Radioaktie in Deutschland 15.12.2004

KlassikRadioAG. Die erste Radioaktie in Deutschland 15.12.2004 Klassik Radio FM Radio Network First News Mediatower Imhofstraße 12 86159 Augsburg Tel: +49 (0)821-50 70 500 Fax: +49 (0)821-50 70 551 Email: info@klassikradioag.de www.klassikradioag.de KlassikRadioAG

Mehr

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen!

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Newsletter, August 2010 1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Sie haben geklaut, geprügelt, Drogen genommen. Bis Schwester Margareta sie von der Straße holte. Schulabschluss mit

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Werbung nervt! aber nicht immer und überall!

Werbung nervt! aber nicht immer und überall! MediaAnalyzer Newsletter Juli 2011 Wie denken Sie eigentlich ganz privat über Werbung? Fühlen Sie sich häufig genervt oder meistens doch eher gut informiert? Gefällt Ihnen Werbung auf Plakaten besser als

Mehr

question life Die Jugendsendungen im FAB Medienbereich des J.U.M.P. e.v Herwarthstraße 5 12207 Berlin http://www.questionlife.de

question life Die Jugendsendungen im FAB Medienbereich des J.U.M.P. e.v Herwarthstraße 5 12207 Berlin http://www.questionlife.de question life Die Jugendsendungen im FAB Merkmale der 2 Sendungen question life aktuell wird pro Sendung um ein einzelnes Thema gestaltet. Dabei werden Beiträge in verschiedenen Formaten eingebaut: Kurzfilme,

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Flensburgs 1. Hunde-Eldorado hat seine Pforten geöffnet: Der Hundefreilauf Flensburg e.v.

Flensburgs 1. Hunde-Eldorado hat seine Pforten geöffnet: Der Hundefreilauf Flensburg e.v. Flensburgs 1. Hunde-Eldorado hat seine Pforten geöffnet: Der Hundefreilauf Flensburg e.v. Leinen los! Mitte des Jahres 2006 beschloss Monika Lorenzen zusammen mit sechs weiteren Hundefreunden den Hundefreilauf

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

www.traindate.de www.traindate.com

www.traindate.de www.traindate.com www.traindate.de www.traindate.com Pr e ssebericht Investoren 2 Bernd Hüsges Arndt Hüsges 3 traindate.de die innovative Idee eines klugen Kopfes Seyyed Razavi ist ausgebildeter Kfz-Sachverständiger aber

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514 2 Au uns Text: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich S INTRO q = 126 4 /B E7 Musik: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich Arrangement: Oliver ies M A T 4 4 4 B? 4 5 VERSE 1 /B E7? J Ó

Mehr

INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland. besonderen Bedürfnissen aufgrund. Toiletten erfahren müssen.

INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland. besonderen Bedürfnissen aufgrund. Toiletten erfahren müssen. 24 diverses neue horizonte ÖSTERREICHISCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland ÖSTERREICHISCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT Liebe MS-Betroffene,

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

LEATHERPRIDE BELGIUM 2016 MEDIA KIT & GRAFIK SPEZIFIKATIONEN

LEATHERPRIDE BELGIUM 2016 MEDIA KIT & GRAFIK SPEZIFIKATIONEN LEATHERPRIDE BELGIUM 2016 MEDIA KIT & GRAFIK SPEZIFIKATIONEN LEATHERPRIDE BELGIUM 2016 MEDIA KIT WE ARE ONE Schauen Sie sich den Leatherpride 2015 Film auf YouTube an. Vor sechs Jahren war sie das new

Mehr

Der Umsatz-Booster. Online-Marketing-Praxis.com. Email-Marketing Praxis

Der Umsatz-Booster. Online-Marketing-Praxis.com. Email-Marketing Praxis Online-Marketing-Praxis.com Email-Marketing Praxis Der Umsatz-Booster Copyright LAMBERT AKADEMIE GmbH www.internet-marketing-akademie.de Telefon: 06151-785 780 Fax: 06151-785 789 Email: info@lambert-akademie.de

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind.

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking. Erleben Sie die neue Freiheit im Banking. OnlineBanking ist heute aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Um eine Überweisung zu beauftragen

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog!

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog! MediaAnalyzer Newsletter April 2011 Ostern steht vor der Tür und die Schokoladenosterhasen haben schon lange den Weg in die Supermarktregale gefunden. Aber welche werden gekauft? Der Schmunzelhase oder

Mehr

Fußballsemesterkurse in Wien und Umgebung

Fußballsemesterkurse in Wien und Umgebung TRAINIEREN WIE DIE PROFIS! Fußballsemesterkurse in Wien und Umgebung WAS IST DIE FOOTBALL SCHOOL? Die Football School bietet Fußballsemesterkurse für Mädchen und Jungs in Kindergärten, Volks- und Pflichtschulen

Mehr

Oktoberfest in München

Oktoberfest in München Oktoberfest in München In dieser Turnstunde wollen wir gemeinsam aufs Oktoberfest nach München fahren. Am besten nehmen wir die Bahn, damit wir nicht in einen Stau geraten. Die Kinder stellen sich in eine

Mehr

Internet- et Shop - -Erklärung - 10/10

Internet- et Shop - -Erklärung - 10/10 10/10 Klicken Sie hier im Hauptmenü auf den Shop-Link oder gehen Sie direkt auf die Internet-Seite www.reifen-goeggel.de/shop Geben Sie hier Ihren Benutzerkennung und Ihr Passwort die Sie von uns per E-Mail

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 8 D. Die INNOFACT AG 29 2 A. Studiendesign 3 Studiendesign

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN MANUSKRIPT LASS UNS REDEN Sie kann Menschen auseinander- und zusammenbringen. Sie kann Menschen zusammenführen, die anders sind. Sie kann aufbauend, verletzend und stürmisch sein. Sie kann gegen dich sein,

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: n-tv Seher, ab 20 Jahre Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Aus Industrie wird Kunst

Aus Industrie wird Kunst ERIC SHAMBROOM PHOTOGRAPHY Aus Industrie wird Kunst Wollten Sie immer schon mal wissen, wie ein studierter Philosoph fotografiert? Dann haben Sie jetzt die Chance, denn der US-Amerikaner Eric Shambroom

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Motiviere dich selbst!

Motiviere dich selbst! müssen für eine 1,0, verabschiede dich schleunigst von diesem Gedanken. Die hervorragendsten Abiturienten sind nicht die allerklügsten Schüler. Es sind andere Qualitäten, die den Einser-Kandidaten auszeichnen,

Mehr

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt Die Kunst zu werben! Frei nach dem Motto: Aus Ideen werden Strukturen - 25 Jahre Erfahrung im Bereich Werbung und Marketing, (Direktmarketing) - spezialisiert auf verkaufsorientierte und - praxisnahe Werbung

Mehr

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710 Nr. 710 Mittwoch, 13. Juni 2012 MANIPULATION Was??? Echt? Das gibt`s ja gar nicht!!! Sandra (14) und Veronika (14) Doch, Manipulation gibt`s! Passt einmal auf! Wir sind die 4D aus dem BG/ BRG Tulln und

Mehr

Europas größte mobile Workforce

Europas größte mobile Workforce Europas größte mobile Workforce Überall. Jederzeit. Grenzenlos. Stellen Sie sich vor, auf Hunderttausende Smartphone- Nutzer überall vor Ort zurückgreifen zu können Kurzfristig Beschäftigte einstellen

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

SPIEGEL ONLINE. Qualität erzeugt Wirkung! Ergebnisse Werbewirkungsstudie

SPIEGEL ONLINE. Qualität erzeugt Wirkung! Ergebnisse Werbewirkungsstudie SPIEGEL ONLINE Qualität erzeugt Wirkung! Ergebnisse Werbewirkungsstudie Inhalt SPIEGEL ONLINE Der Allrounder mit starker Wirkung für Ihre Werbung in allen Zielgruppen Die Case Studies der Marken Haribo,

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Erholsame Tage wünscht Ihnen Fam. Heimerdinger

Erholsame Tage wünscht Ihnen Fam. Heimerdinger Wir freuen uns, dass Sie sich für unser Haus entscheiden haben und hoffen Ihren Erwartungen zu entsprechen. Hier haben wir einige Dinge aufgeführt, die wichtig sind und es uns leichter machen Missverständnissen

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln Bad Nenndorf Unsere Schulregeln unsere Schulregeln Seite 2 Unsere Schulregeln 1. Wir gehen freundlich miteinander um! 2. Wir beleidigen, bedrohen und beschimpfen niemanden. 3. Wir schlagen und verletzen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Suche. Aktuell» Galerie: Bilder und Berichte» April 2015» 20.04.2015, Mooskirchner

Suche. Aktuell» Galerie: Bilder und Berichte» April 2015» 20.04.2015, Mooskirchner Gemeinde Mooskirchen: 20.04.2015, Mooskirchner "Frühjahrsputz" - dank vieler Fr... Seite 1 von 23...der Garten vor Graz Suche Menü Schriftgröße: A A A Marktgemeinde Mooskirchen...der Garten vor Graz Marktplatz

Mehr

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R T e c h n i k P r i n z i p 4-5 I n d e x M i n i - S t ä n d e M e s s e s t ä n d e M u l t i m e d

Mehr

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 31. Januar 2013 Nationaler Informationstag Intelligente Energie Europa - Aufruf 2013 Ute Roewer, NKS Energie www.nks-energie.de eu-energie@fz-juelich.de

Mehr

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING INHALT Coaching-Ansatz Zielgruppe Coachingziele Erste Schritte Mein Weg Aus- und Weiterbildung

Mehr

Entdecken Sie die Cloud mit Rainer! 5. Rainer in Madrid: Cloud im Urlaub 13. Personen freigeben 25. zu Hause wiederfinden 29

Entdecken Sie die Cloud mit Rainer! 5. Rainer in Madrid: Cloud im Urlaub 13. Personen freigeben 25. zu Hause wiederfinden 29 2 Inhalt Entdecken Sie die Cloud mit Rainer! 5 Was ist die Cloud und was haben Sie davon? 6 Was Ihnen dieses Buch bietet und wie es aufgebaut ist 9 Rainer entdeckt die Cloud 11 Rainer in Madrid: Cloud

Mehr

MENSCHENRECHTE ONLINE

MENSCHENRECHTE ONLINE MENSCHENRECHTE ONLINE TÄTIGKEITSBERICHT Geschäftsstelle des Menschenrechtsbeirates der Stadt Graz: Europäisches Trainings- und Forschungszentrum für Menschenrechte und Demokratie (ETC Graz) Mag. a Alexandra

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 01 Kennen lernen Möglichkeiten, einen Partner zu finden, gibt es viele. Auf einer Party oder mit Hilfe einer Kontaktanzeige. Ob aus einer Bekanntschaft eine Beziehung wird, erfährt man erst, wenn man sich

Mehr

WAS MACHT SPORTVEREINE ATTRAKTIV?

WAS MACHT SPORTVEREINE ATTRAKTIV? WAS MACHT SPORTVEREINE ATTRAKTIV? AUF DEM SPRUNG ZU DER MARKE SPORTVEREIN. BERLIN SPANDAU, 11. OKTOBER 2013 FLORIAN KRUMREY, GESCHÄFTSFÜHRER SERVICEPLAN GRUPPE AM ANFANG STEHT DIE DEFINITION. Als Marke

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

1. In Countrysongs ist die Welt meistens sehr einfach. Findest du, dass Country Musik in diesem Film eine wichtige Rolle spielt? Warum (nicht)?

1. In Countrysongs ist die Welt meistens sehr einfach. Findest du, dass Country Musik in diesem Film eine wichtige Rolle spielt? Warum (nicht)? Welche Person ist für dich die interessanteste im Film? Warum? 1. In Countrysongs ist die Welt meistens sehr einfach. Findest du, dass Country Musik in diesem Film eine wichtige Rolle spielt? Warum (nicht)?

Mehr

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen 1. Ausgangsvoraussetzungen Im Zeitraum 21.01.2010 18.02.2010 wurde eine schriftliche Befragung der Zielgruppe

Mehr

Kann-Buch. für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser

Kann-Buch. für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser Kann-Buch für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser Seit Beginn des Schuljahres 2005/2006 gestaltet jedes Kinder aus den beiden dritten Schuljahren unserer Grundschule im Bewegungsfeld Bewegen im Wasser

Mehr

MJD baut Brunnen. Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden

MJD baut Brunnen. Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden MJD baut Brunnen Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden Inhalt 1. Überblick... 3 1.1 Was ist das Pfandflaschenprojekt?... 3 1.2 Wieso kooperiert die MJD mit Tuisa e.v.?... 3 2. Die Kooperation...

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU Felix Carqueville, Elsa Herzberg, Sebastian Schmitt, Peter Schneider student consulting ilmenau e.v. Postfach 10 05 65 98684 Ilmenau http://www.sci-ev.de Inhalt der Ergebnispräsentation

Mehr

LIGA total! Das neue Bundesliga-Erlebnis im Fernsehen. Marketingpreis des Sports 2010.

LIGA total! Das neue Bundesliga-Erlebnis im Fernsehen. Marketingpreis des Sports 2010. LIGA total! Das neue Bundesliga-Erlebnis im Fernsehen. Marketingpreis des Sports 2010. LIGA total! Das neue Bundesliga-Erlebnis im Fernsehen. LIGA total! Fußball in einer neuen Dimension! Alle Spiele der

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? 2 3 4 Inklusion alle mittendrin Inklusion Was ist das eigentlich? Viele Menschen haben den Begriff schon gehört. Aber was steckt genau dahinter? Und was bedeutet das für jeden

Mehr

sehe SCHNEIDER Print-to-Web: Druckwerke mit Augmented Reality veredeln. Augmented Reality- Spezial Ich was, VON SCHNEIDER FÜR SIE

sehe SCHNEIDER Print-to-Web: Druckwerke mit Augmented Reality veredeln. Augmented Reality- Spezial Ich was, VON SCHNEIDER FÜR SIE SCHNEIDER VON SCHNEIDER FÜR SIE Print-to-Web: Druckwerke mit Reality veredeln. Ich sehe was Du bald siehst... was, Direkt für Ihr Smartphone oder Tablet: Laden Sie diese App auf Ihr Smartphone oder Tablet,

Mehr

I006D Alles bleibt anders

I006D Alles bleibt anders ID 006 Alles bleibt anders Liebe Kunden, Lieferanten und Freunde unserer Agentur, seit 1. Januar 2011 präsentiert sich die Agentur mit einem neuen Erscheinungsbild. classic media online drei Kernbereiche,

Mehr