Allzeit bereit. Oracle Real Application Clusters. Eine Datenbank. Mehrere Instanzen. Services. Andrea Held / 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Allzeit bereit. Oracle Real Application Clusters. Eine Datenbank. Mehrere Instanzen. Services. Andrea Held / 2005 (andrea.held@held-informatik."

Transkript

1 Ananjo Informatiker Fischer, Simone & Partner Allzeit bereit Oracle Real Application Clusters Andrea Held / 2005 Oracle Real Application Clusters Eine Datenbank Mehrere Instanzen Services Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 2

2 Oracle Real Application Cluster Alle Knoten sind aktiv Keine passive Hardware Kombination aus Hochverfügbarkeit und Skalierbarkeit Load Balancing möglich Anwendungspartitionierung möglich Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 3 Oracle Real Application Cluster Nur ein Teil der Anwender ist von einem Ausfall betroffen anders als bei einem Aktiv/Passiv- Cluster! Failover ist sehr schnell! Anwendungen sollten cluster aware sein Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 4

3 Oracle Real Application Clusters Hardwarevoraussetzungen: Zwei oder mehr Rechnerknoten Shared Storage SCSI SAN NAS (bedingt) iscsi Shared Access Oracle Automatic Storage Management Cluster Filesystem Raw Devices Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 5 Oracle Real Application Clusters Hardwarevoraussetzungen Private Network (Cluster Interconnect) Public Network (Zugriff von außen auf die DB) Shared Storage Gleiche Plattform Gleiches Betriebssystem Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 6

4 RAC Architektur Client 1... Client 2 C lient 3 C lient 4 Client 5 Client 6 Client 7 Client 8 Client 9 Client 10 Client 11 Client n N etzw erk Cluster Interconnect (redundant ausgelegt) Oracle Instance auf Node 1 Oracle Instance auf No de 2 O racle Datenbank auf Shared Disk Su bsystem Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 7 Distanzen Performance u.a. vom Cluster Interconnect abhängig Wichtig: Hardware und Protokoll! Entfernung führt zu Verzögerungen Bis zu 3 KM problemlos realisierbar Bis 10 KM spricht auch Oracle noch von Standardlösungen Ab 50 KM sind Performance-Einbußen zu verzeichnen Erste Performance-Einbrüche bei 100 Km RAC mit Standby-DB kein Problem! Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 8

5 Hardwarekonfiguration Clients... Cluster Node 1 Public Network Cluster Node 2 Public NIC Public NIC Private NIC Cluster Switch Private Network Private NIC Storage Adapter Storage Adapter Local Disks Multi Host Disks Local Disks Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 9 Cluster Interconnect Interconnect Übertragungs-leistung (GBit/s) Latenzeit (sec) Fast Ethernet 0, Gigabit Ethernet SCI (Scalable Coherent Interconnect) 10, Myrinet 2 6,7 Memory Channel 1 3 Hyper Fabric 4 22 InfiniBand 2,5 < 500 Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 10

6 Storage Konfiguration Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 11 Konfigurationsbeispiel 1 Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 12

7 Konfigurationsbeispiel 2 Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 13 Cache Fusion in Oracle 10g Optimierung des Cache Coherency Protokolls Reduzierung der Anzahl Messages Vermeidung von I/O Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 14

8 Block Ping mit OPS Quelle: [BeKü_2002] Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 15 Cache Fusion mit RAC Quelle: [BeKü_2002] Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 16

9 Zugriffszeiten Auf lokalen Cache Auf globalen Cache Auf lokale Platte 100 Ohne Cache Fusion: ~ 100 ms 75 Block Zugriffszeit in Millisekunden Verminderung der Zugriffszeiten der Blockzugriffe bei Internode Access durch Einsatz von Cache Fusion ~ 20 ms Mit Cache Fusion: ~ 0,8 ms ~ 0,01 ms Datenbank Block im lokalen Cache Datenbank Block auf Remote Instanz Datenbank Block auf Disk Storage Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 17 Entwicklungsziele mit 10g Verfügbarkeit und Hochverfügbarkeit Skalierbarkeit und Performance Einfache Bedienung Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 18

10 Ergebnisse in Oracle 10g Oracle bietet einen eigenen portablen Cluster Manager: Cluster Ready Services (CRS) Automatic Storage Management (ASM) vereinfacht das Storage Management Enterprise Manager ist nun weitestgehend cluster aware Oracle Real Application Clusters auch mit Standby DB gut kombinierbar Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 19 Cluster Ready Services Werden vor der Installation der Datenbanksoftware implementiert Bieten eine eigene Virtual IP Adress Können künftig auch genutzt werden, um weitere Software in den Cluster einzubinden (Stichwort Grid ) Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 20

11 Cluster Stack Oracle RDBMS inkl. RAC und andere Applikationen Oracle RDBMS inkl. RAC und andere Applikationen System Management Cluster Control / Resource Management / Agents / Failover API Volume Management und File System Messaging und Locking Cluster Membership Event Management Integriertes System Management Cluster Ready Services (CRS) bestehend aus: Services Framework Cluster Control / Recovery APIs Automatic Storage Management Messaging und Locking Cluster Membership Integriertes Event Management Konnektivität Konnektivität Betriebssystem Kernel Betriebssystem Kernel Oracle 9i Cluster Stack Oracle 10g Cluster Stack Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 21 Prozessarchitektur Instance 1 Instance 2 Global Resource Directory LMS Global Cache Service (GCS) LMS Global Enqueue Service (GES) LMD LMON LMON LMD LCK LCK LGWR SMON PMON DBWR DBWR SMON PMON LGWR Storage Subsystem Redo Log Files (Instance 1) Control Files Data Files Redo Log Files (Instance 2) Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 22

12 Handling globaler Ressourcen GRD: Global Resource Directory Enthält Informationen über gemeinsam genutzte Ressourcen Ermöglicht Lokalisierung eines Block Images im Cluster GCS: Global Cache Service Ist für den Block Transfer über den Cluster Interconnect verantwortlich Wird von den Prozessen LMSn und LMD realisiert Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 23 Handling globaler Ressourcen GES: Global Enqueue Service Verwaltung der Non-Cache-Fusion-Ressourcen im Cluster, z.b. Data Dictionary Locks und Library Cache Locks GSD: Global Services Daemon Optionaler Prozess (gsdctl start) Ist nicht instanz-spezifisch Steuert die Interaktion mit dem DBCA, dem OEM und dem Server Control (SRVCTL) Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 24

13 Prozesse DIAG: Diagnose Im Rahmen von Fehlern in RAC-Umgebungen Schreibt Trace-Informationen LCK: Lock Process Verarbeitet Locks, die außerhalb von Cache Fusion angefordert werden, bspw. Innerhalb des Row Cache oder Library Cache Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 25 Prozesse LMD: Lock Manager Daemon Entspricht dem Global Enqueue Services Daemon Regelt clusterweite Sperren (Global Enqueues) und clusterweiten Zugriff auf Ressourcen wie Datenblöcke (Global Ressources Access) Deadlock Detection im Cluster Monitort Lock Conversions Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 26

14 Prozesse LMON: Lock Monitor Entspricht dem Global Enqueue Service Monitor Regelt Rekonfiguration von Sperren beim Entfernen oder Hinzufügen von Instanzen Prüft regelmäßig auf Vorhandensein von Cluster-Instanzen Im Falle eines Crashes leitet er den Vorgang des Dynamic Resource Remastering ein Ressource Remastering: Umverteilen der Ressourcen im Cluster bei einem Knotenausfall => Datenblöcke, die im Cache des ausgefallenen Knotens vorlagen, werden von einem der verbleibenden Knoten übernommen Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 27 Prozesse LMS: Lock Manager Process Entspricht dem Global Cache Service (GCS) Antwortet auf Ressourcen Requests von Instanzen, die einen Block aus dem eigenen Cache anfordern Abhängig vom Workload kann eine Instanz bis zu 10 LMS-Prozesse starten Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 28

15 Ressourcen auf Disk Cluster Registry Quorum Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 29 Services und Daemons Quelle: Oracle / M. Michalewicz 2005 Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 30

16 Services bzw. Daemons Auf Windows => Services: OracleCSService OracleCRService OracleEVMService Unix => Daemons: cssd crsd evmd Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 31 Konfigurationsbeispiel Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 32

17 Planung Redundante Storage Pfade Redundante Netzwerkschnittstellen Private public Nutzung von Services Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 33 Ablauf der Installation Cluster Ready Services Oracle Software Erstellen der Clusterdatenbank Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 34

18 Vor der Installation der CRS Funktioniert der Zugriff auf Shared Storage von allen Knoten aus sowohl lesend als auch schreibend Ist jeder Knoten von jedem erreichbar: Über Private Network Über Public Network Jeweils über Hostname und IP-Adresse Ist rsh bzw. ssh sauber konfiguriert Wichtig: Zugriff ohne Paßwortanforderung Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 35 Die Clusterdatenbank Auf Shared Storage Data Files Redo Log Files Control Files Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 36

19 Installationsbeschreibungen Quick Installation Guides von Oracle Oracle Metalink Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 37 Die Clusterdatenbank Für jede Instanz exklusiv Undo Tablespace Mind. 2 Redo Log Gruppen Parameter Files können gemeinsam genutzt werden RAC1.undo_tablespace=UNDO01 RAC2.undo_tablespace=UNDO02 RAC3.undo_tablespace=UNDO03 RAC4.undo_tablespace=UNDO04 Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 38

20 Speicheroptionen Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 39 Speicheroptionen Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 40

21 Cluster Filesysteme Wichtig: Auf Zertifizierung achten!!! Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 41 Oracle Clusterfilesystem Windows und Linux Download unter Neue OCFS-Version seit kurzem verfügbar Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 42

22 Oracle Clusterfilesystem 1. Bereitstellen der Partitionen 2. Installieren der RPMS # rpm rpm -Uvh -Uvhocfs*.rpm Preparing... ###################################### [100%] 1:ocfs-support ###################################### [ 33%] 33%] 2:ocfs e-smp ###################################### [ 66%] 66%] 3:ocfs-tools ###################################### [100%] # chkconfig --list grep grep-i -i ocfs ocfs ocfs ocfs0:off 1:off 2:off 3:on 3:on 4:on 4:on 5:on 5:on 6:off Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 43 Oracle Cluster Filesystem 3. Konfiguration des Files /etc/ocfs.conf #./ocfstool node_name = rac1-priv1 ip_address = ip_port = comm_voting = 1 guid guid = 9B BCB25DF4CBB CFE75 Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 44

23 Oracle Clusterfilesystem 4. Laden des Kernel Moduls # /sbin/load_ocfs Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 45 Oracle Clusterfilesystem 5. Erstellen des Cluster Filesystems # mkfs.ocfs mkfs.ocfs usage: usage: mkfs.ocfs mkfs.ocfs-b -b block-size [-C] [-C][-F] [-F][-g [-g gid] gid] [-h] [-h]-l -L volume-label -m -m mount-path [-n] [-n][-p [-p permissions] [-q] [-q][-u [-u uid] uid] [-V] [-V] device device -b -b Block Block size size in in kilo kilo bytes bytes -C -C Clear Clear all all data data blocks blocks -F -F Force Force format format existing existing OCFS OCFS volume volume -g -g GID GID for for the the root root directory directory -h -h Help Help -L -L Volume Volume label label -m -m Path Path where where this this device device will will be be mounted mounted -n -n Query Query only only -p -p Permissions for for the the root root directory directory -q -q Quiet Quiet execution execution -u -u UID UID for for the the root root directory directory Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 46

24 Oracle Clusterfilesystem 5. Erstellen des Cluster Filesystems (Fortsetzung) # mkfs.ocfs mkfs.ocfs-f -F-b -b L -L/oracle /oracle-m -m/oracle /oracle/dev/hdg5 /dev/hdg5 Checking Checking heart heart beat beat on on volume volume... Cleared Cleared volume volume header header sectors sectors Cleared Cleared node node config configsectors Cleared Cleared publish publish sectors sectors Cleared Cleared vote vote sectors sectors Cleared Cleared bitmap bitmap sectors sectors Cleared Cleared data data block block Wrote Wrote volume volume header header Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 47 Oracle Clusterfilesystem Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 48

25 Services Basis des Workload Management im RAC Services können relokiert werden Clients und Mid Tier Applications verbinden sich zu einem Global Service Name Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 49 Services Quelle: HP 2005 / IT Symposium Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 50

26 Verwaltung von Services Enterprise Manager Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 51 Verwaltung von Services Enterprise Manager Quelle: Oracle / De Peerp Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 52

27 Verwaltung von Services Hinzufügen srvctl srvctladd addservice service-d -d ORADB ORADB -s -s ERP ERP -r -r RAC01,RAC02 -a -a RAC03,RAC04 Start srvctl srvctlstart start service service-d -d ORADB ORADB -s -s ERP ERP -i -i RAC01 RAC01 Status srvctl srvctlstatus statusservice service-d -d crm crm-s -s crm crm Relocate srvctl srvctlrelocate relocateservice service-d -d crm crm-s -s crm crm-i -i crm1 crm1 -t -t crm3 crm3 Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 53 RAC Failover Verbindung zu einem Service im Cluster Applikationen und Benutzer können bei einem Systemausfall automatisch und transparent mit der nächsten laufenden Instanz verbunden. Es sind nur wenige Benutzer betroffen. Failover der Benutzer unter einer Minute! Client pre-connect möglich. Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 54

28 Listener Konfiguration RAC Server 1 RAC Server 2 Listener Listener RAC1 RAC2 Dispatcher 1 Dispatcher 2 Dispatcher 3 Dispatcher 1 Dispatcher 2 DB_NAME=RAC DB_DOMAIN=itc-frankfurt.de SERVICE_NAMES=RAC.itc-frankfurt.de INSTANCE_NAME=RAC1 DISPATCHERS= (PROTOCOL=tcp) (DISPATCHERS=3) (LISTENER=listeners_RAC) Datenbank RAC DB_NAME=RAC DB_DOMAIN=itc-frankfurt.de SERVICE_NAMES=RAC.itc-frankfurt.de INSTANCE_NAME=RAC2 DISPATCHERS= (PROTOCOL=tcp) (DISPATCHERS=2) (LISTENER=listeners_RAC) Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 55 Listener Konfiguration Local Listener LISTENER_CLUSNODE-1 = (ADDRESS (ADDRESS = (PROTOCOL (PROTOCOL = TCP) TCP) (HOST (HOST = clusnode-1vip) (PORT (PORT = 1521) 1521) ) SID_LIST_LISTENER_CLUSNODE-1 = (SID_LIST (SID_LIST = (SID_DESC (SID_DESC = (SID_NAME (SID_NAME = PLSExtProc) (ORACLE_HOME = $ORACLE_HOME) (PROGRAM (PROGRAM = extproc) extproc) ) ) Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 56

29 Listener Konfiguration Remote Listener in TNS-Konfig # TNS TNS Alias Alias für für die die Nutzung Nutzung des des Instanz-Parameters REMOTE_LISTENER : LISTENERS_ORADB= (ADDRESS_LIST = (ADDRESS=(PROTOCOL=TCP)(HOST=clusnode-1vip)(PORT=1521)) (ADDRESS=(PROTOCOL=TCP)(HOST=clusnode-2vip)(PORT=1521)) (ADDRESS=(PROTOCOL=TCP)(HOST=clusnode-3vip)(PORT=1521)) (ADDRESS=(PROTOCOL=TCP)(HOST=clusnode-4vip)(PORT=1521))) Oracle Instance Parameter -- --Zeiger auf auf TNS-Eintrag auf auf die die Virtual VirtualIP IP Adress AdressCLUSNODE-1 local_listener=listener_clusnode Zeiger auf auf TNS-Eintrag auf auf die die Virtual VirtualIP IP Adress Adressder der Datenbank Datenbank ORADB ORADB remote_listener=listeners_oradb Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 57 Load Balancing Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 58

30 Connection Load Balancing Serverseitig mit dem Oracle Listener Clientseitig Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 59 Clientseitiges Load Balancing RACDB = (DESCRIPTION = (LOAD_BALANCE = on) on) (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP)(HOST = rac-01)(port = 1521)) (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP)(HOST = rac-02)(port = 1521)) (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP)(HOST = rac-03)(port = 1521)) (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP)(HOST = rac-04)(port = 1521)) (CONNECT_DATA = (SERVICE_NAME = rac) rac) ) ) Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 60

31 Transparent Application Failover RACTAF = (DESCRIPTION = (FAILOVER=ON) (LOAD_BALANCE=ON) (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP)(HOST = RAC-01)(PORT = 1521)) (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP)(HOST = RAC-02)(PORT = 1521)) (CONNECT_DATA = (SERVICE_NAME = RACDB) ) ) Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 61 Transparent Appliction Failover Type none (ist default) select Method basic preconnect Retries Delay Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 62

32 Transparent Application Failover Client Load Balancing und Failover RACTAF = (DESCRIPTION = (FAILOVER=ON) (LOAD_BALANCE=ON) (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP)(HOST = RAC-01)(PORT = 1521)) (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP)(HOST = RAC-02)(PORT = 1521)) (CONNECT_DATA = (SERVICE_NAME = RACDB) (TYPE=SESSION) (METHOD=BASIC)) ) Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 63 Transparent Application Failover Failover mit Übernahme der Select-Statements RACTAFS = (DESCRIPTION = (FAILOVER=ON) (LOAD_BALANCE=ON) (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP)(HOST = RAC-01)(PORT = 1521)) (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP)(HOST = RAC-02)(PORT = 1521)) (CONNECT_DATA = (SERVICE_NAME = RACDB) (FAILOVER_MODE= (TYPE=SELECT) (METHOD=BASIC) ) ) ) Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 64

33 Transparent Application Failover Retry RACTAFS = (DESCRIPTION= (FAILOVER=ON) (LOAD_BALANCE=ON) (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP)(HOST = RAC-01)(PORT = 1521)) (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP)(HOST = RAC-02)(PORT = 1521)) (CONNECT_DATA = (SERVICE_NAME=RACDB) (FAILOVER_MODE= (TYPE=select) (METHOD=basic) (RETRIES=20) (DELAY=15) ) ) ) Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 65 Transparent Application Failover Preconnect mit Übernahme von Select Statements RACTAFS = (DESCRIPTION = (FAILOVER=ON) (LOAD_BALANCE=ON) (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP)(HOST = RAC-01)(PORT = 1521)) (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP)(HOST = RAC-02)(PORT = 1521)) (CONNECT_DATA = (SERVICE_NAME = RACDB) (FAILOVER_MODE= (TYPE=SELECT) (METHOD=PRECONNECT) ) ) ) Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 66

34 Transparent Application Failover Backup: Optional Net Service Name des Backup Sollte bei METHOD=PRECONNECT gesetzt werden Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 67 TAF Preconnect TNSnames.ora ERP_PRECONNECT = (DESCRIPTION= (LOAD_BALANCE=on) (ADDRESS=(PROTOCOL=TCP)(HOST=clusnode-1vip)(PORT=1521)) (ADDRESS=(PROTOCOL=TCP)(HOST=clusnode-2vip)(PORT=1521)) (ADDRESS=(PROTOCOL=TCP)(HOST=clusnode-3vip)(PORT=1521)) (ADDRESS=(PROTOCOL=TCP)(HOST=clusnode-4vip)(PORT=1521)) (CONNECT_DATA=(SERVICE_NAME=ERP_PRECONNECT)) (FAILOVER_MODE= (BACKUP=ERP)(TYPE=SESSION)(METHOD=BASIC)(RETRIES=180)(DELAY =5)) =5)) ) Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 68

35 TAF Preconnect Thick JDBC (LOAD_BALANCE=on) (ADDRESS=(PROTOCOL=TCP)(HOST=clusnode-1vip)(PORT=1521)) (ADDRESS=(PROTOCOL=TCP)(HOST=clusnode-2vip)(PORT=1521)) (ADDRESS=(PROTOCOL=TCP)(HOST=clusnode-3vip)(PORT=1521)) (ADDRESS=(PROTOCOL=TCP)(HOST=clusnode-4vip)(PORT=1521)) (CONNECT_DATA=(SERVICE_NAME=ERP)))" (ADDRESS=(PROTOCOL=TCP)(HOST=clusalias)(PORT=1521)) (CONNECT_DATA=(SERVICE_NAME=ERP)))" Thin JDBC Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 69 TAF Preconnect (LOAD_BALANCE=on) (ADDRESS=(PROTOCOL=TCP)(HOST=clusnode-1vip)(PORT=1521)) (ADDRESS=(PROTOCOL=TCP)(HOST=clusnode-2vip)(PORT=1521)) (ADDRESS=(PROTOCOL=TCP)(HOST=clusnode-3vip)(PORT=1521)) (ADDRESS=(PROTOCOL=TCP)(HOST=clusnode-4vip)(PORT=1521)) (CONNECT_DATA=(SERVICE_NAME=ERP)))" (ADDRESS=(PROTOCOL=TCP)(HOST=clusalias)(PORT=1521)) (CONNECT_DATA=(SERVICE_NAME=ERP)))" Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 70

36 TCP-Timeout-Problem bei 9i RAC Beispiel 1 shutdown abort von Instance 1 Nachricht an Clients erfolgt Failoverzeit < 1min Beispiel 2 uadmin 0 1 von Knoten 2 Client bekommt nichts vom Ausfall mit TCP/IP Client Timeout Parameter Failover findet nach 11min statt Lösung zu Beispiel 2 tcp_ip_abort_interval (default: ms) tcp_ip_abort_cinterval (default: ms) Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 71 Wechsel zu RAC In der Regel unproblematisch Das heißt nicht, dass der Failover in jedem Fall automatisiert abläuft die Anwendung mit der Anzahl an Knoten linear skaliert Lösung: Cluster Interconnect nicht unnötig belasten Partitionierung einsetzen Workload Management nutzen Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 72

37 und die Performance? Batch Jobs meist schlecht skalierbar OLTP und DSS skalieren anwendungsabhängig - oft gut. Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 73 und die Performance Soweit möglich: Last auf Cluster Interconnect vermeiden Contention mehrer Nodes auf gleiche Blöcke vermeiden Locally Managed Tablespaces mindert Zugriffe aufs DD ASSM innerhlalb der Tablespaces Full Table Scans, wenn möglich vermeiden Partitioning einsetzen Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 74

38 Best Practices Verfügbarkeit durch horizontale Skalierung Performance durch vertikale Skalierung Viele kleine Server produzieren Overhead Systemload aller Server steigt Erfahrung: 1 Server 80%, 2 Server 50% + 50% 20% Overhead bei Lastverteilung Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 75 Best Practices Load Balancing prüfen: Ev. ist Partitionierung von Daten und Benutzern sinnvoll (Workload Management und Services nutzen) Failover konfigurieren Anwendung schon heute cluster aware und grid aware stricken! Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 76

39 Die Zukunft: Enterprise Grid? Clients AppServer Grid Datenbank Grid Storage Grid Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 77 Resümee Oracle Cluster Ready Services sind ein großer Schritt in die richtige Richtung! Automatic Storage Management ist die Speicheroption der Zukunft für RAC und Grid! Die Verwaltung von Datenbank-Services und der automatische Failover sind recht komfortabel. Die Einbindung weiterer Ressourcen in CRS wird sicherlich hochinteressant! Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 78

40 Literatur [BeKü_2002] M. Beeck, M. Kühn: The Unbreakable Database System, Unterföhring, Oracle Dokumentation Oracle 10g: Automatic Storage Management Oktober 2005 Seite 79

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster auf Sun Cluster 3.0 Unterföhring, 11.2002 M. Beeck, M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC Sun Cluster 3.0 Key Features

Mehr

Andrea Held. Oracle Real Application Cluster (RAC) Clusterware (OCW) Automatic Storage Management (ASM) Workload Management im Cluster Grid Computing

Andrea Held. Oracle Real Application Cluster (RAC) Clusterware (OCW) Automatic Storage Management (ASM) Workload Management im Cluster Grid Computing Andrea Held Oracle Real Application Cluster (RAC) Clusterware (OCW) Automatic Storage Management (ASM) Workload Management im Cluster Grid Computing Themenübersicht OracleRAC Clust 1 Oracle Real Application

Mehr

6.6.4 Cluster Interconnect im Private Network

6.6.4 Cluster Interconnect im Private Network Hardware-Architektur 221 6.6.4 Cluster Interconnect im Private Network Zwischen den Knoten des RAC werden viele, meist sehr kleine Pakete über den Cluster Interconnect ausgetauscht. Kurze Latenzzeiten

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Installation und Konfiguration

Oracle Real Application Clusters: Installation und Konfiguration Oracle Real Application Clusters: Installation und Konfiguration Seite 2-1 Oracle Real Application Clusters: Installation Seite 2-2 Vorgehen bei Installation Vorbereitungen: OS & Patches installieren Shared

Mehr

RAC und Standby Datenbanken: Dienste und Daten hochverfügbar

RAC und Standby Datenbanken: Dienste und Daten hochverfügbar DOAG Konferenz 2003 Dr. Martin Wunderli Trivadis AG RAC und Standby Datenbanken: Dienste und Daten hochverfügbar www.trivadis.com Agenda A. Positionierung im Oracle HA Umfeld B. Kombination aus RAC und

Mehr

Oracle 10g Lösungen für Hochverfügbarkeit. 7.12.2005 Dr. Frank Haney 1

Oracle 10g Lösungen für Hochverfügbarkeit. 7.12.2005 Dr. Frank Haney 1 Oracle 10g Lösungen für Hochverfügbarkeit 7.12.2005 Dr. Frank Haney 1 Sicherheit Integrität Performance Verfügbarkeit 1. Datensicherheit Daten müssen gegebenenfalls bis zum Zeitpunkt des Crash wiederhergestellt

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Requirements

Oracle Real Application Clusters: Requirements Oracle Real Application Clusters: Requirements Seite 2-1 Systemvoraussetzungen Mind. 256 MB RAM (mit 128 MB geht es auch...) Mind. 400 MB Swap Space 1,2 GB freier Speicherplatz für f r Oracle Enterprise

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network.

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network. 56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen aktiv inaktiv Node 1 ( Aktiv ) Node 2 ( Passiv ) Private Network aktiv inaktiv (exklusiver Zugriff) Abbildung 3.1: Schematische Darstellung

Mehr

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant o seit

Mehr

Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure

Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure Seminarunterlage Version: 12.05 Version 12.05 vom 4. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

ORACLE Database Migration

ORACLE Database Migration ORACLE Database Migration Hürden und Best Practices in einer hochverfügbaren Umgebung GUUG FFG 2013 Andrea Held 27.2.2013 10:47:05 A. Held: Oracle DB Migration 1 Agenda Oracle Hochverfügbarkeit: Eine Auswahl

Mehr

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Ole Raether raether@oraservices.de 27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Inhalt oraservices.de Probleme: Failover Cluster, RAC 24*7 Fazit Was tun? oraservices.de

Mehr

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch <tk@cebitec.uni Bielefeld.DE> 8. Januar 2008 Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008 Agenda Übersicht Cluster Hardware Cluster Software Konzepte: Data Services, Resources, Quorum Solaris Cluster am CeBiTec: HA Datenbank

Mehr

A.7 Oracle Real Application Clusters

A.7 Oracle Real Application Clusters 532 Befehlsreferenz A.7 Oracle Real Application Clusters A.7.1 Datenbank-Parameter active_instance_count archive_log_target cluster_database cluster_database_instances cluster_interconnects control_file

Mehr

Oracle RAC CFS Hochverfügbarkeit

Oracle RAC CFS Hochverfügbarkeit DOAG Konferenz, SIG Database, 11.11.2003 Oracle RAC CFS Hochverfügbarkeit Peter Hulm Copyright Trivadis AG - For internal use only 1 Agenda A. Das Projekt B. RAC Manageability - Motivation pro CFS C. Architektur,

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

Hochverfügbarkeit - wie geht das?

Hochverfügbarkeit - wie geht das? THINKIT DOIT ORBIT Hochverfügbarkeit - wie geht das? AGENDA Überblick Standby-Datenbanken FailSafe (Windows) Real Application Cluster (RAC) Architektur der Maximalen Verfügbarkeit Fragen? WAS IST HIGH

Mehr

Oracle 10g Hochverfügbarkeit

Oracle 10g Hochverfügbarkeit Andrea Held Oracle 10g Hochverfügbarkeit Effizient konfigurieren, optimieren und verwalten An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico

Mehr

SAN versus NAS und die Oracle Datenbank. Datenbanken sind unsere Welt www.dbmasters.at

SAN versus NAS und die Oracle Datenbank. Datenbanken sind unsere Welt www.dbmasters.at SAN versus NAS und die Oracle Datenbank Themenübersicht Grundlagen Was ist SAN? Was ist NAS? SAN versus NAS Real Live Performance Vergleich Mehrere Bespiele SAN versus NAS Grundlagen Was ist SAN? Was ist

Mehr

Martin Klier Systemadministration / Datenbanken. Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver

Martin Klier Systemadministration / Datenbanken. Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver Systemadministration / Datenbanken 1 Überblick Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver mit RAC, ASM, redundant shared media und DataGuard. Unternehmen A.T.U Servicepaket

Mehr

Allzeit bereit Hochverfügbarkeit mit Oracle 10g. Andrea Held Systemarchitektin / Deutsche Post ITSolutions

Allzeit bereit Hochverfügbarkeit mit Oracle 10g. Andrea Held Systemarchitektin / Deutsche Post ITSolutions Allzeit bereit Hochverfügbarkeit mit Oracle 10g Systemarchitektin / Deutsche Post ITSolutions Lehre & Veröffentlichungen Schulungen und Lehrveranstaltungen rund um RDBMS Diverse Fachzeitschriften ix,,

Mehr

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de OS Unterstützung für Spiegelung Host A Host B Host- based Mirror

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz DOAG Webinar, 08.03.2012 Referent Martin Klier Datenbankadministrator für Fachliche Schwerpunkte:

Mehr

1. Ablöse der Streams Multimaster-Replikation

1. Ablöse der Streams Multimaster-Replikation Data Guard durch Firewalls? Kein Problem mit Connection Manager! Mathias Zarick Principal Consultant September 2013 Data Guard hat sich als Hochverfügbarkeitstechnologie für Oracle etabliert. Er spiegelt

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Carsten Rachfahl www.hyper-v-server.de Roling Cluster Upgrade Herausforderung: Update eines Failover Clusters ohne Downtime

Mehr

Oracle Net Übersicht mit Tiefgang Konrad Häfeli. Technology Manager Infrastructure. Januar 2010

Oracle Net Übersicht mit Tiefgang Konrad Häfeli. Technology Manager Infrastructure. Januar 2010 Oracle Net Übersicht mit Tiefgang Konrad Häfeli. Technology Manager Infrastructure. Januar 2010 1. Schlüsselworte Oracle Net Services, Oracle Net, SQL Net, Database Service, TAF, FAN, SDU, RTT 2. Einleitung

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr

Was leistet Oracle Restart?

Was leistet Oracle Restart? Was leistet Oracle Restart? Dr. Frank Haney Consultant Jena Schlüsselworte: Oracle Database, Grid Infrastucture, Hochverfügbarkeit Zur Einordnung Oracle stellt eine Vielzahl von Hochverfügbarkeitslösungen

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Clustering und Failover mit Linux

Clustering und Failover mit Linux Grazer Linux-Tage 2003 25. April Markus Oswald Worum geht es? Load-Balanced Cluster Failover Cluster Shared Storage Computational Cluster Beowulf Distributed Computing Worum es nicht

Mehr

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen!

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Hochverfügbarkeit für Dynamics NAV-, Exchange- und SQL-Server Thomas Kuhn Microsoft Certified Solution Developer Teamleiter Server Applications

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Oracle auf Mac. Wie läuft das? Installation Oracle auf Mac

Oracle auf Mac. Wie läuft das? Installation Oracle auf Mac Oracle auf Mac Wie läuft das? Wie kann Oracle auf Mac installiert werden? Wie kann die Performance verglichen werden? Funktioniert die Oracle Installation als Server und als Client? Für wen ist es interessant,

Mehr

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen DATA WAREHOUSE Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen Alfred Schlaucher, Detlef Schroeder DATA WAREHOUSE Themen Big Data Buzz Word oder eine neue Dimension

Mehr

Session Storage im Zend Server Cluster Manager

Session Storage im Zend Server Cluster Manager Session Storage im Zend Server Cluster Manager Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies Agenda Einführung in Zend Server und ZSCM Überblick über PHP Sessions Zend Session Clustering Session Hochverfügbarkeit

Mehr

Oracle Real Application Cluster, Data Guard und Flashback

Oracle Real Application Cluster, Data Guard und Flashback Skalierbare und hochverfügbare Datenbankesysteme: Oracle Real Application Cluster, Data Guard und Flashback Andrea Held Systemarchitektin Deutsche Post ITSolutions Deutsche Post ITSolutions GmbH Veröffentlichungen

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Oracle Real Application Cluster, Data Guard und Flashback

Oracle Real Application Cluster, Data Guard und Flashback Skalierbare und hochverfügbare Datenbankesysteme: Oracle Real Application Cluster, Data Guard und Flashback Andrea Held Systemarchitektin Deutsche Post ITSolutions Veröffentlichungen Diverse Fachzeitschriften

Mehr

Virtualisierung mit iscsi und NFS

Virtualisierung mit iscsi und NFS Virtualisierung mit iscsi und NFS Systems 2008 Dennis Zimmer, CTO icomasoft ag dzimmer@icomasoft.com 1 2 3 Technikgrundlagen Netzwerkaufbau Virtualisierung mit IP basiertem Storage iscsi Kommunikation

Mehr

Konfiguration Dataguard für Oracle 11.2

Konfiguration Dataguard für Oracle 11.2 Konfiguration Dataguard für Oracle 11.2 Inhalt Was will dieses Dokument zeigen... 2 Die Systemumgebung... 2 LISTENER anpassen... 2 Service in den Datenbanken prüfen... 6 DGMGRL... 9 Standby Redo Logs...

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

Installation eines performanten und stabilen SQL-Servers

Installation eines performanten und stabilen SQL-Servers Installation eines performanten und stabilen SQL-Servers Worauf sollte man achten? Welche Einstellungen sind relevant? Optimierungspotentiale Björn Peters About Me www.sql-aus-hamburg.de plus.google.com/+sql-aus-hamburgde

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

Zend Server Cluster Manager

Zend Server Cluster Manager Zend Server Cluster Manager Jan Burkl Zend Technologies Wer bin ich? Jan Burkl jan.burkl@zend.com PHP Entwickler seit 2001 Projektarbeit Bei Zend seit 2006 System Engineer Zend Certified Engineer PHP 5

Mehr

Clustering mit Shared Storage. Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at

Clustering mit Shared Storage. Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at Clustering mit Shared Storage Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at Clustering mehrere kleine Rechner leisten gemeinsam Grosses günstige dual intel/amd Server load sharing High Availability combined

Mehr

Oracle Database 10g Linux- Administration

Oracle Database 10g Linux- Administration Oracle Database 10g Linux- Administration Edward Whalen Oracle-Datenbanken in einer Linux-Umgebung managen und optimieren ISBN 3-446-22804-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22804-7

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

Performance Tuning mit @enterprise

Performance Tuning mit @enterprise @enterprise Kunden-Forum 2005 Performance Tuning mit @enterprise Herbert Groiss Groiss Informatics GmbH, 2005 Inhalt Datenbank RMI JAVA API HTTP Konfiguration Analyse Groiss Informatics GmbH, 2005 2 Datenbank

Mehr

Herzlich willkommen zur Präsentation:

Herzlich willkommen zur Präsentation: Seite 1 Herzlich willkommen zur Präsentation: Der Diskless Shared Root Cluster eine optimale Plattform für SAP Dipl. Ing. (FH) Reiner Rottmann rottmann@atix.de 19 April 2007 Seite 2 Wir helfen Ihnen, Ihre

Mehr

MySQL Cluster. Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com. Kiel, 17. Februar 2006

MySQL Cluster. Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com. Kiel, 17. Februar 2006 MySQL Cluster Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com Kiel, 17. Februar 2006 1 Agenda Warum? Wie? Wie genau? Was sonst? 2 Warum? 3 Kosten runter Hochverfügbarkeit (99,999%) Redundante Daten und Systeme Wiederherstellung

Mehr

Oracle 10g Hochverfügbarkeit

Oracle 10g Hochverfügbarkeit Andrea Held Oracle 10g Hochverfügbarkeit Effizient konfigurieren, optimieren und verwalten An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico

Mehr

Clustering und Failover mit Linux 2004. Markus Oswald

Clustering und Failover mit Linux 2004. Markus Oswald <moswald@iirc.at> Grazer Linux-Tage 2004 7. / 8. Mai Clustering und Failover mit Linux 2004 Markus Oswald 2004 Worum geht es? Load-Balanced Cluster Failover Cluster Shared Storage (DRBD) Computational

Mehr

Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen?

<Insert Picture Here> Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Jürgen Menge TSBU Middleware Oracle Deutschland GmbH Oracle Forms Heute sehr aktive Kundenbasis

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 10 Oracle Enterprise Manager (OEM) OEM page Timo Meyer von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite 1 von 19 1 Oracle Enterprise Manager page

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Herrmann & Lenz Services GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz:

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

Verbinde die Welten. Von Oracle auf MySQL zugreifen

Verbinde die Welten. Von Oracle auf MySQL zugreifen Verbinde die Welten Von Oracle auf MySQL zugreifen Ronny Fauth DB Systel GmbH Zertifizierter MySQL 5.0 DBA Zertifizierter Oracle 11 DBA Einleitung: - keine Allroundlösungen mehr - Verbindungen zwischen

Mehr

Persönlichkeiten bei bluehands

Persönlichkeiten bei bluehands Persönlichkeiten bei Technologien bei Skalierbare Anwendungen mit Windows Azure GmbH & co.mmunication KG am@.de; posts..de/am 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Immer mehr Mehr Performance Mehr Menge Mehr Verfügbarkeit

Mehr

CTDB: Samba im All-Active-Cluster SLAC 2011

CTDB: Samba im All-Active-Cluster SLAC 2011 CTDB: Samba im All-Active-Cluster SLAC 2011 Michael Adam obnox@samba.org / ma@sernet.de Samba Team / SerNet 2011-11-02 Michael Adam CTDB + Samba (3 / 28) Samba seit 1992 Der Open Source SMB/CIFS/SMB2

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 20.06.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! Einfach. 3 Hardware To Kill... Costs!

Mehr

Grid Computing in. komplexen Systemen. mit Blick auf RFID. Günther Stürner Vice President Business Unit Database & STCCs ORACLE Deutschland GmbH

Grid Computing in. komplexen Systemen. mit Blick auf RFID. Günther Stürner Vice President Business Unit Database & STCCs ORACLE Deutschland GmbH Grid Computing in komplexen Systemen mit Blick auf RFID Günther Stürner Vice President Business Unit Database & STCCs ORCLE Deutschland GmbH 2 Datenbanken sind die Basis für jede denkbare IT Lösung Infrastruktur

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Erfa-Gruppe Internet Briefing 2. März 2010 Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual oli.sennhauser@fromdual.com www.fromdual.com 1 Inhalt Allgemeines zu

Mehr

Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO. 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013

Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO. 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013 Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013 Prinzipielles Clusterdesign Aufbau eines Linux HA-Clusters Was brauche ich für einen

Mehr

The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more

The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more Carsten Rachfahl MVP Virtual Machine Rachfahl IT-Solutions GmbH & Co. KG www.hyper-v-server.de Philipp Witschi Partner itnetx gmbh witschi@itnetx.ch

Mehr

Leistungsoptimierung von DataGuard

Leistungsoptimierung von DataGuard Betrifft: Autor: Leistungsoptimierung von DataGuard Dr. Gérard Schaller Art der Info: DBA-Tipps (Mai 2003) Quelle: Gesammelte Erfahrungen der Trivadis Consultants 1. Einführung DataGuard ist die neue Generation

Mehr

Linux Hochverfügbarkeits-Cluster

Linux Hochverfügbarkeits-Cluster Seminarunterlage Version: 5.05 Version 5.05 vom 23. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Themen des Kapitels. Aufbau eines Database Management Systems (DBMS) Oracle Architektur Oracle Tools. 2.1 Übersicht

Themen des Kapitels. Aufbau eines Database Management Systems (DBMS) Oracle Architektur Oracle Tools. 2.1 Übersicht 2 Oracle Architektur und Tools Einführung in die Architektur und Tools von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Architektur und Tools Themen des Kapitels Aufbau eines Database Management

Mehr

Hochverfügbarkeit mit MySQL: Eine Kartographie der Lösungen

Hochverfügbarkeit mit MySQL: Eine Kartographie der Lösungen Erkan Yanar (linsenraum.de) Hochverfügbarkeit mit MySQL: Eine Kartographie der Lösungen 20. November DOAG 2012 20121 / 24 Hochverfügbarkeit mit MySQL: Eine Kartographie der Lösungen DOAG 2012 Erkan Yanar

Mehr

Unix Workshop for DBAs Part 1: Storage

Unix Workshop for DBAs Part 1: Storage Unix Workshop for DBAs Part 1: Storage Munich, Oktober 2008 1_Unix-Workshop_Storage.pdf 1 UNIX Workshop für DBAs 3 Parts 1 Storage SAN/NAS RAID/SAME/ASM MSA/EVA Performance, Monitoring 2 Linux Booting,

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Oracle Backup und Recovery

Oracle Backup und Recovery Seminarunterlage Version: 11.05 Version 11.05 vom 27. Mai 2010 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen

Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen Ulf Troppens LAN vip Server 1 Brandschutzmauer Server 2 Cluster Agenda e Multipathing Clustering Datenspiegelung Beispiele Fazit 2/32 Agenda e Multipathing Clustering

Mehr

Loadbalancing und Clustering mit Tomcat 6

Loadbalancing und Clustering mit Tomcat 6 Loadbalancing und Clustering mit Tomcat 6 Java Forum Stuttgart 3. Juli 2008 Michael Heß ORDIX AG, Paderborn mhe@ordix.de www.ordix.de Agenda Zielsetzung des Vortrags Webserver Integration Loadbalancing

Mehr

InfiniBand Low Level Protocol

InfiniBand Low Level Protocol InfiniBand Low Level Protocol Seminar Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik HWS 08 17.12.2008 Andreas Walter Universität Mannheim Inhalt Motivation InfiniBand Basics Physical Layer IB Verbs IB

Mehr

Herzlich willkommen zur Präsentation:

Herzlich willkommen zur Präsentation: Seite 1 Herzlich willkommen zur Präsentation: Der Diskless Shared Root Cluster eine Alternative für Tru64 Dipl. Ing. (FH) Reiner Rottmann rottmann@atix.de 19 April 2007 Seite 2 Wir helfen Ihnen, Ihre Daten

Mehr

EMC ISILON & TSM. Hans-Werner Rektor Advisory System Engineer Unified Storage Division. Oktober 2013

EMC ISILON & TSM. Hans-Werner Rektor Advisory System Engineer Unified Storage Division. Oktober 2013 EMC ISILON & TSM Hans-Werner Rektor Advisory System Engineer Unified Storage Division Oktober 2013 1 Tivoli Storage Manager - Überblick Grundsätzliche Technologie Incremental Forever Datensicherungsstrategie

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Hochverfügbarkeit und Lastverteilung am Beispiel von Apache. Stephan Wienczny

Hochverfügbarkeit und Lastverteilung am Beispiel von Apache. Stephan Wienczny Hochverfügbarkeit und Lastverteilung am Beispiel von Apache Stephan Wienczny Inhalt Motivation Hochverfügbarkeit Aufbau Virtualbox DRDB als verteiltes Blockdevice OCFS2 Clusterdateisystem Apache Webserver

Mehr

WORTMANN AG empfiehlt Windows.

WORTMANN AG empfiehlt Windows. Marc Grote Seit 1989 hauptberuflich ITler Seit 1995 Selbststaendig Microsoft MVP Microsoft MCT/MCSE Private Cloud /MCLC /MCITP /MCSA /MC* Buchautor und Autor fuer Fachzeitschriften Schwerpunkte: - Windows

Mehr

Verwendung von Oracle Rdb Hotstandby

Verwendung von Oracle Rdb Hotstandby Verwendung von Oracle Rdb Hotstandby Ingo Sulzer Technical Consultant, HP 2005 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Übersicht Hotstandby

Mehr

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG IO Performance - Planung Messung, Optimierung Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG The following is intended to outline our general product direction. It is intended

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 11.11.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! EINFACH Oracle Database Appliance 3 Hardware

Mehr

Windows Server 2012 and R2

Windows Server 2012 and R2 Thorsten Krüger Windows Server 2012 and R2 Hyper-V virtual fiber channel Hyper-V Resource metering storage IOPs (R2) Hyper-V Generation 2 VMs (R2) Virtual networking Hyper-V Extensible Switch Hyper-V USB

Mehr