Universität zu Köln Informationsverarbeitung WS 2009/10. Datenbanken vs. Markup Prof. Dr. M.Thaller XML als Datenbank

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universität zu Köln Informationsverarbeitung WS 2009/10. Datenbanken vs. Markup Prof. Dr. M.Thaller 25.11.2009. XML als Datenbank"

Transkript

1 Universität zu Köln Informationsverarbeitung WS 2009/10 HS: Dozent: Referentin: Datenbanken vs. Markup Prof. Dr. M.Thaller Frauke Schmidt XML als Datenbank

2 Inhalt XML Datenbanken Anforderungen an XML-Datenbanksysteme XML-Anfragesprache: XQuery 2

3 Was ist XML? Format zur Speicherung und Darstellung von Daten einfach strukturierbar selbstbeschreibend flexibel erweiterbar plattform- u. herstellerunabhängig dadurch können Daten aus unterschiedlichsten Anwendungsgebieten dargestellt werden 3

4 XML neben Darstellung strukturierter Daten Repräsentation von semistrukturierten Daten Besonderheit gegenüber relationalen und objektorientierten Datenbanken 4

5 Exkurs: Semistrukturierte Daten Daten, die nicht streng typisiert sind, aber dennoch gewisse Struktur haben, welche nicht immer sofort erkennbar ist Daten aus relationalen o. objektorientierten Datenbanken sind streng typisiert, da sie in das Schema aus Tabellen bzw. Klassen passen müssen. dazwischen: semistrukturierte Daten Bilder oder Klänge haben überhaupt keine Struktur 5

6 Strukturierung in XML XML-Attribute Untertags <tagname*attribut_1= wert_1 +*attribut_2= wert_2 +*attribut_n= wert_n +/> Document Type Definitions (DTD) 6

7 XML und DTDs <buch isbn= > <titel> The XML companion </titel> <autor> <name>bradley</name> <vorname>neil</vorname> </autor> </buch> <!ELEMENT buch (titel,autor+)> <!ATTLIST isbn #REQUIRED> <!ELEMENT titel (#PCDATA)> <!ELEMENT autor (name,vorname)> <!ELEMENT name (#PCDATA)> <!ELEMENT vorname (#PCDATA)> 7

8 Unterscheidung zwischen datenorientierten XML-Dokumenten und textorientierten XML-Dokumenten 8

9 Datenorientierte XML-Dokumente Merkmale: stark strukturiert für maschinelle Verarbeitung gut geeignet Reihenfolge der Kindelemente meist unwichtig Beispiele: Börsenkurse wissenschaftliche Daten (Messreihen) 9

10 Datenorientiertes XML-Dokument <Fluege> <Airline>Airways</Airline> <Start>Aachen</Start> <Ziel>New York</Ziel> <Flug> <Abflug>09:15</Abflug> <Ankunft>10:15</Ankunft> </Flug> <Flug> <Abflug>11:15</Abflug> <Ankunft>12:15</Ankunft> </Flug> <Flug> <Abflug>13:15</Abflug> <Ankunft>14:15</Ankunft> </Flug>... </Fluege> 10

11 Textorientierte XML-Dokumente Merkmale: schwach strukturiert für Menschen leicht verständlich Reihenfolge der Kindelemente wichtig Beispiele: Bücher s handgeschriebenes XML 11

12 Textorientierte XML-Dokumente <Produkt> <Einleitung> <ProduktName>Pizza</ProduktName> von der <Hersteller>RWTH Food GmbH</Hersteller> ist <Zusammenfassung>die neueste Pizza-Kreation für Informatiker</Zusammenfassung>. </Einleitung> <Beschreibung> <Absatz>Die neue Pizza sorgt zusammen mit der bereits seit letztem Jahr verfügbaren <b>cola</b> für eine <i>optimale Ernährung</i> aller Informatiker an der RWTH.</Absatz> <Absatz>Sie können:</absatz> <Liste> <Eintrag><Link URL="i.html">mehr Infos erhalten</link></eintrag> <Eintrag><Link URL="b.html">bestellen</Link></Eintrag> </Liste> <Absatz>Die Pizza ist ab 2010 am Lehrstuhl erhältlich und kostet <b>nur 99 Cent</b>.</Absatz> </Beschreibung> </Produkt> 12

13 Daten- vs. textorientierte XML-Dokumente Entscheidung, in welche Kategorie ein Dokument fällt, nicht einfach Rechnungen können unstrukturierte Beschreibungen enthalten Handbücher können strukturierte Elemente enthalten Welche Datenbank bietet sich für welchen Dokumenttyp an? textorientierte Dokumente: in nativen XML-Datenbanken datenorientierte Dokumente: in relationalen Datenbanken 13

14 Was sind Datenbanken? Systeme zur elektronischen Verwaltung von Daten Hauptaufgaben: große Datenmengen speichern (effizient, widerspruchsfrei, dauerhaft) benötigte Teilmengen bereitstellen (in unterschiedlichen, bedarfsgerechten Darstellungsformen) 14

15 Was sind XML-Datenbanken? Datenbanken oder Datenbankverwaltungssysteme, die Daten im XML-Format speichern oder anderweitig mit XML-Daten umgehen. 15

16 Man unterscheidet zwischen 2 Datenbankarten je nach Art und Weise des Umgangs mit XML- Dokumenten: 1. XML-enabled Datenbanken 2. Native XML-Datenbanken 16

17 XML-enabled Datenbanken zugrunde liegendes Datenmodell ist nicht XML (sondern meist relational) Mapping zwischen XML und dem zugrundeliegenden Datenmodell notwendig nehmen XML-Daten entgegen, speichern diese aber in Tabellen Bsp.: Microsoft SQL-Server sowie die Datenbank von Oracle 17

18 XML-enabled Datenbanken bringen Probleme mit sich: aufwändige Anfrageausführung aufwändiges Einfügen/ Bearbeiten aufwändiges Komponieren der XML Dokumente aus dem relationalen Modell aufwändige Strukturerweiterungen Lösung: Native XML Datenbanken 18

19 Native XML-Datenbanken benutzen (hierarchisches) XML Datenmodell zur Speicherung und Verarbeitung kein Mapping notwendig Speicherformat = Verarbeitungsformat speichern direkt XML (sowie zugehörige Metadaten) 19

20 Native XML-Datenbanken treten an, um volle XML-Unterstützung zu bieten, ohne auf Datenbankfunktionalität zu verzichten basieren auf wohldefiniertem logischen Modell für ein XML- Dokument und verwenden dieses Modell für Speicherung und Datenzugriff (Retrieval) Modell muss mindestens Elemente, Attribute, textuelle Daten und die Dokumentordnung umfassen Beispiele: das Datenmodell von XPath, das XML-Infoset und DOM- und SAX-konforme Modelle 20

21 Native XML-Datenbanken XML-Dokument ist hier ebenso die grundlegende Einheit der (logischen) Speicherung, wie in einer relationalen Datenbank eine Zeile in einer Tabelle bestimmtes internes (physisches) Speicherformat ist keine Voraussetzung 21

22 Anforderungen an XML-Datenbanksystem Effizienz (Performance) Mehrbenutzerbetrieb Skalierbarkeit Transaktionskonzept Speicherungsstrukturunabhängigkeit Sicherheit Verfügbarkeit Erweiterbarkeit 22

23 Anforderungen an XML-Datenbanksystem Seltsamerweise wird nicht gefordert, dass es eine Anfragesprache in Datenbanksystemen gibt!? 23

24 XML-Anfragesprachen für alle XML-Dokumente zur Datenextraktion aus großen XML- Dokumenten zur Transformation zwischen verschiedenen Datenmodellen 24

25 XQuery Sprache zum Abfragen von XML-Daten für XML das, was SQL für Datenbanken ist auf Xpath Ausdrücken aufgebaut von allen wichtigen Datenbanken unterstützt Empfehlung des W3C 25

26 26

27 XQuery Sprache, mit welcher Elemente und Attribute in XML-Dokumenten gefunden werden können "Select all CD records with a price less than $10 from the CD collection stored in the XML document called cd_catalog.xml" mit XQuery lösbar 27

28 XQuery - Verwendung Zusammenfassungen erstellen Zusammenführen von Daten aus verschiedenen XML-Dokumenten Modifizieren der Daten Berechnung neuer Daten Sortieren der Ergebnisse XML zu XHTML transformieren Web-Dokumente nach relevanten Informationen durchsuchen Extrahieren von Informationen, um sie in einem Webservice zu nutzen 28

29 XQuery standardisierte Abfragesprache Abfragen möglich für relationale Datenbanken XML-Dokumente Web Services kommerzielle Softwarelösungen Altsysteme ähnlich zu SQL 29

30 XQuery: Ausdrucksstark Alles ist ein Ausdruck! ein einfaches Beispiel für einen XQuery-Ausdruck: let $value1 := 0 let $value2 := 1 let $rvalue := "" if ($value1 > $value2) then let $rvalue := "true" else let $rvalue := "not true" return $rvalue 30

31 Zentrale Ausdrücke allgemeine reservierte Schlüsselworte der Ausdrücke: for (Schleifen-)Verarbeitung von einzelnen Elementen innerhalb eines XML- Dokuments let Erstellung von Variablen und Zuweisung von Werten where konditionale Anweisung, zusammen mit dem Schlüsselwort for verwendet order by definiert Sortierweise return Rückgabe von Werten an die aufrufende Instanz des Ausdrucks häufig benutztes Akronym für diese allgemeinen Schlüsselwörter ist FLWOR (Merkwort: "flower ) 31

32 XML <?xml version="1.0" encoding="iso "?> <books> <book type="paperback"> <title>american Psycho</title> <author>bret Easton Ellis</author> <isbn> </isbn> <price>14.00</price> </book> <book type="hardback"> <title>a Burnt-Out Case</title> <author>graham Greene</author> <isbn> </isbn> <price>13.00</price> </book> <book type="paperback"> <title>the Information</title> <author>martin Amis</author> <isbn> </isbn> <price>14.00</price> </book> </books> XQuery let $doc = document("books.xml") for $d in $doc/books/book return {$d/title/text}?by <td> {$d/author/text} 32

33 Erläuterung hier werden alle Bücher ausgegeben, bei denen auf die Angabe des Titels der Text und der Name des Autors folgt in der for-anweisung sowie in Teilen der return-anweisung wird die XPath-Notation zur Angabe einzelner Knoten verwendet wird document ist eine standardmäßige XQuery-Funktion wird zum Zugriff auf ein XML-Dokument oder einen Knoten als ein Element innerhalb des Ausdruckes verwendet Werte werden im return-teil des Ausdrucks verwendet, indem man sie in geschweifte Klammern mit der entsprechenden XPath-Syntax setzt auf aktuelles Element wird mithilfe des in der for-anweisung deklarierten Variablennamens zugegriffen 33

34 XML <?xml version="1.0" encoding="iso "?> <books> <book type="paperback"> <title>american Psycho</title> <author>bret Easton Ellis</author> <isbn> </isbn> <price>14.00</price> </book> <book type="hardback"> <title>a Burnt-Out Case</title> <author>graham Greene</author> <isbn> </isbn> <price>13.00</price> </book> <book type="paperback"> <title>the Information</title> <author>martin Amis</author> <isbn> </isbn> <price>14.00</price> </book> </books> XQuery let $doc = document("books.xml") for $d in $doc/books/book where = "paperback") return {$d/title/text}?by <td> {$d/author/text} Die where-klausel garantiert, dass nur Paperbacks ausgegeben werden. 34

35 Fazit 35

36 Rückblick auf die erste Stunde dieses Hauptseminars: XML Dokument persistent verschachtelte Struktur bevorzugt irreguläre Strukturen Navigation Pfad flexibler semantisch reicher Datenbanken Dokument ad hoc Struktur zwischen Tabellen bevorzugt reguläre Strukturen Navigation Spalten/ Zeilen effizienter semantisch ärmer Fazit: Es ist schwer, den Unterschied zwischen Datenbanken und XML zu definieren. Frage: Wie kann man beide zusammenführen, dabei die Vorteile mitnehmen und die Nachteile abschwächen? 36

37 Fazit reine XML-Datenbank nicht immer eine gute Lösung siehe textorientierte vs. datenorientierte XML-Dokumente Vorteile: vorhandene XML-Daten müssen nicht transformiert werden Umwandlung oft fehlerbehaftet und führt zu Redundanz Darstellung von semistrukturierten Daten möglich 37

38 Quellen Kazakos, Schmidt, Tomczyk: Datenbanken und XML, Springer Verlag, 2002 Lehner, Schöning: XQuery, dpunkt.verlag, 2004 Harald Schöning: XML und Datenbanken, Hanser Verlag,

Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung

Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung XQuery Ziele der Sitzung Nach dieser Sitzung sollten Sie: XQuery als wesentlichen Standard zur Abfrage von in XML kodierten Daten kennen Mit Hilfe

Mehr

XML und Datenbanken. Wintersemester 2003/2004. Vorlesung: Dienstag, 13:15-15:00 Uhr IFW A36. Übung: Dienstag, 15:15-16:00 Uhr IFW A36

XML und Datenbanken. Wintersemester 2003/2004. Vorlesung: Dienstag, 13:15-15:00 Uhr IFW A36. Übung: Dienstag, 15:15-16:00 Uhr IFW A36 XML und Datenbanken Wintersemester 2003/2004 Vorlesung: Dienstag, 13:15-15:00 Uhr IFW A36 Übung: Dienstag, 15:15-16:00 Uhr IFW A36 Dozenten: Dr. Can Türker IFW C47.2 Email: WWW: tuerker@inf.ethz.ch http://www.dbs.ethz.ch/~xml

Mehr

Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB

Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB Jörg Liedtke, Oracle Consulting Vortrag zum Praxis-Seminar B bei der KIS-Fachtagung 2007, Ludwigshafen Agenda

Mehr

Institut für Dokumentologie und Editorik. XML-Datenbanken und XQuery

Institut für Dokumentologie und Editorik. XML-Datenbanken und XQuery XML-Datenbanken & XQuery Folie 1 XML Digitale Edition XSL-FO XSLT XQuery XML-DB Folie 2 Programm - Ausgewählte Biere verköstigen - Brauereibesichtigung - Anwendung der Hefe erlernen - brauen Folie 3 Telota

Mehr

Gegeben ist das folgende XML-Dokument.

Gegeben ist das folgende XML-Dokument. Aufgabe 1 (XML): Gegeben ist das folgende XML-Dokument. (10 Punkte)

Mehr

Projektseminar "Texttechnologische Informationsmodellierung"

Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung Projektseminar "Texttechnologische Informationsmodellierung" Speicherung von Korpora Ziele dieser Sitzung Nach dieser Sitzung sollten Sie: einen Überblick über die Alternativen zur Speicherung von Korpusdaten

Mehr

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 Kapitel 33 Der xml-datentyp In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 995 996 Kapitel 33: Der xml-datentyp Eine der wichtigsten

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für Grundlagen Dr. E. Schön FH Erfurt Sommersemester 2015 Seite 135 Programmierschnittstelle Notwendigkeit: Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für für Medientechnologen Dr. E. Schön Wintersemester 2015/16 Seite 146 Notwendigkeit: Programmierschnittstelle Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

... MathML XHTML RDF

... MathML XHTML RDF RDF in wissenschaftlichen Bibliotheken (LQI KUXQJLQ;0/ Die extensible Markup Language [XML] ist eine Metasprache für die Definition von Markup Sprachen. Sie unterscheidet sich durch ihre Fähigkeit, Markup

Mehr

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. XMLType. Christian Senger/Andreas Schmidt XMLType 1/32

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. XMLType. Christian Senger/Andreas Schmidt XMLType 1/32 XMLType Christian Senger/Andreas Schmidt XMLType 1/32 XMLType von Oracle vordefinierter Typ zur Speicherung von nativen XML-Dokumenten unterstützt verschiedene Speichermodelle für XML structured storage

Mehr

XML-Datenbanken. Grundlagen, exist: Installation und Handhabung. Ulrike Henny. ulrike.henny@uni-koeln.de. IDE Autumn School 2012, Chemnitz

XML-Datenbanken. Grundlagen, exist: Installation und Handhabung. Ulrike Henny. ulrike.henny@uni-koeln.de. IDE Autumn School 2012, Chemnitz Grundlagen, exist: Installation und Handhabung Ulrike Henny ulrike.henny@uni-koeln.de Themen: Digitale Editionen und Datenbanken exist Installationen Features Übungen Folie 2 Digitale Editionen & Datenbanken?

Mehr

Datenbanktechnologie

Datenbanktechnologie Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in exist und XQuery Sitzung 2 XML und Datenbanken daniel.ebner@uni-koeln.de 1 XML Extensible Markup Language ursprünglich als Sprache zur Textauszeichnung eignet

Mehr

Allgemeines zu Datenbanken

Allgemeines zu Datenbanken Allgemeines zu Datenbanken Was ist eine Datenbank? Datensatz Zusammenfassung von Datenelementen mit fester Struktur Z.B.: Kunde Alois Müller, Hegenheimerstr. 28, Basel Datenbank Sammlung von strukturierten,

Mehr

Speicherung von XML in (objekt-)relationalen Datenbanken. Burkhard Schäfer

Speicherung von XML in (objekt-)relationalen Datenbanken. Burkhard Schäfer Speicherung von XML in (objekt-)relationalen Datenbanken Burkhard Schäfer Übersicht Motivation Anforderungen Ansätze modellorientiert strukturorientiert Zusammenfassung Motivation Warum XML in Datenbanken

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Klaus Schild, XML Clearinghouse 2003. Transformation von XML-Dokumenten

Klaus Schild, XML Clearinghouse 2003. Transformation von XML-Dokumenten Transformation von XML-Dokumenten Lernziele Warum kann es sinnvoll sein XML-Dokumente zu transformieren? Wie funktioniert XSLT (Extensible Stylesheet Language Transformations)? Was ist XPath? Was sind

Mehr

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB Architektur und Funktionalitäten der Oracle XML DB - ein Überblick mit ausgewählten praktischen Beispielen - im Rahmen des 17. Workshop Grundlagen von Datenbanken 2005 in Wörlitz Annegret Warnecke Senior

Mehr

XQuery Implementation in a Relational Database System

XQuery Implementation in a Relational Database System Humboldt Universität zu Berlin Institut für Informatik XQuery Implementation in a Relational Database System VL XML, XPath, XQuery: Neue Konzepte für Datenbanken Jörg Pohle, pohle@informatik.hu-berlin.de

Mehr

Datenbanksysteme. XML und Datenbanken. Burkhardt Renz. Sommersemester 2015. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Datenbanksysteme. XML und Datenbanken. Burkhardt Renz. Sommersemester 2015. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Übersicht Semistrukturierte Daten Dokumenttypdefinition XML-Schema XML aus Datenbank konstruieren XML in Datenbank speichern Merkmale

Mehr

Datenbanken und XML Passt das?

Datenbanken und XML Passt das? IBM Software Group Datenbanken und XML Passt das? Manfred Päßler IBM Software Group Germany manfred.paessler@de.ibm.com 4 Juli 2007, Berlin 2 XML vs. Relational

Mehr

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. noch einmal. XQuery... Andreas Schmidt Oracle XQuery 1/12

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. noch einmal. XQuery... Andreas Schmidt Oracle XQuery 1/12 noch einmal XQuery... Andreas Schmidt Oracle XQuery 1/12 Oracle XML DB Repository Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik Erlaubt Speichern von Dokumenten wie in einem Filesystem (Daten liegen

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 9. XML und XQuery AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 XML in DB2 XML in DB2

Mehr

Einteilung von Datenbanken

Einteilung von Datenbanken Datenbanksysteme (c) A.Kaiser; WU-Wien 1 Einteilung von Datenbanken 1. formatierte Datenbanken 2. unformatierte Datenbanken Information Retrieval Systeme 2 Wozu Datenbanken? Speicherung und Verwaltung

Mehr

Übungen zu Datenbanksysteme

Übungen zu Datenbanksysteme Institut für Informatik Universität Osnabrück, 23.06.2009 Prof. Dr. Oliver Vornberger http://www-lehre.inf.uos.de/ dbs Dipl.-Math. Patrick Fox Abgabe bis 29.06.2009, 12:00 Uhr Hinweis: Übungen zu Datenbanksysteme

Mehr

30. Juni 2006 - Technische Universität Kaiserslautern. Paul R. Schilling

30. Juni 2006 - Technische Universität Kaiserslautern. Paul R. Schilling 30. Juni 2006 - Technische Universität Kaiserslautern Paul R. Schilling ! " #$% & '( ( ) *+, - '. / 0 1 2("$ DATEN SIND ALLGEGENWÄRTIG Bill Inmon, father of data warehousing Unternehmen In einer vollkommenen

Mehr

Vielen Dank an Dennis Riehle für die Bereitstellung dieser Folien

Vielen Dank an Dennis Riehle für die Bereitstellung dieser Folien Vielen Dank an Dennis Riehle für die Bereitstellung dieser Folien 1.1 Definition Datenbank Ein Datenbanksystem (DBS) ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS

Mehr

Datenbankeinsatz. Kapitel 1: Einleitung. Vorlesung. Klemens Böhm. Inhalt dieses Kapitels. Universität Karlsruhe (TH)

Datenbankeinsatz. Kapitel 1: Einleitung. Vorlesung. Klemens Böhm. Inhalt dieses Kapitels. Universität Karlsruhe (TH) Vorlesung Datenbankeinsatz Universität Karlsruhe (TH) klemens.boehm@ipd.uni-karlsruhe.de Datenbank-Einsatz: 1 Datenbank-Einsatz: 2 Inhalt dieses Kapitels Kapitel 1: Motivation wann ist Verwendung von Datenbank-Technologie

Mehr

Vorlesung Datenbankeinsatz Universität Karlsruhe (TH) Klemens Böhm klemens.boehm@ipd.uni-karlsruhe.de Datenbank-Einsatz: Einleitung 1 Klemens Böhm

Vorlesung Datenbankeinsatz Universität Karlsruhe (TH) Klemens Böhm klemens.boehm@ipd.uni-karlsruhe.de Datenbank-Einsatz: Einleitung 1 Klemens Böhm Vorlesung Datenbankeinsatz Universität Karlsruhe (TH) klemens.boehm@ipd.uni-karlsruhe.de Datenbank-Einsatz: 1 Datenbank-Einsatz: 2 Kapitel 1: Datenbank-Einsatz: 3 Inhalt dieses Kapitels Motivation wann

Mehr

Inhalt der Vorlesung. 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell. 3 Relationenalgebra. 4 Datenbanksprache (SQL)

Inhalt der Vorlesung. 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell. 3 Relationenalgebra. 4 Datenbanksprache (SQL) Inhalt der Vorlesung 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell 3 Relationenalgebra 4 Datenbanksprache (SQL) 5 Normalisierung 6 Vom ERM zum Datenbankschema 7 Routinen und

Mehr

9. Einführung in Datenbanken

9. Einführung in Datenbanken 9. Einführung in Datenbanken 9.1 Motivation und einführendes Beispiel 9.2 Modellierungskonzepte der realen Welt 9.3 Anfragesprachen (Query Languages) 9.1 Motivation und einführendes Beispiel Datenbanken

Mehr

1. Einführung 2. DTD 3. XML Schema 4. XPath 5. XSLT 6. XSL-FO 7. XQuery 8. Web Services 9. XML und Datenbanken

1. Einführung 2. DTD 3. XML Schema 4. XPath 5. XSLT 6. XSL-FO 7. XQuery 8. Web Services 9. XML und Datenbanken 1. Einführung 2. DTD 3. XML Schema 4. XPath 5. XSLT 6. XSL-FO 7. XQuery 8. Web Services 9. XML und Datenbanken Grundlagen: Datenbank im XML-Kontext Einsatzszenarien MS SQL Server und Oracle Datenbank im

Mehr

10. XML und XQuery. Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner

10. XML und XQuery. Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner 10. XML und XQuery Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner XML in DB2 XML in DB2 vor Version 9 als CLOB mit XML-Extender: Dekomposition von XML-Dokumenten auf relationale Tabellen XML in DB2 ab Version 9 Datentyp

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

XML Extensible Markup Language

XML Extensible Markup Language XML-Praxis XML Extensible Markup Language Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Woher? Wohin? Warum? Bestandteile von XML XML-Dokumente erstellen und bearbeiten XML-Praxis XML Extensible

Mehr

Einführung. Kapitel 1 2 / 508

Einführung. Kapitel 1 2 / 508 Kapitel 1 Einführung 2 / 508 Einführung Was ist ein Datenbanksystem (DBS)? Ein System zum Speichern und Verwalten von Daten. Warum kein herkömmliches Dateisystem verwenden? Ausfallsicherheit und Skalierbarkeit

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Dirk Ammelburger XML. Grundlagen der Sprache und Anwendungen in der Praxis 3-446-22562-5. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Dirk Ammelburger XML. Grundlagen der Sprache und Anwendungen in der Praxis 3-446-22562-5. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Dirk Ammelburger XML Grundlagen der Sprache und Anwendungen in der Praxis 3-446-22562-5 www.hanser.de 1 1.1 Einleitung... 2 Über dieses Buch... 3 1.2 Für wen ist das Buch gedacht?...

Mehr

RWTH Aachen Wintersemester 2002 / 2003. Proseminar XML und semi-strukturierte Daten. Lehrstuhl für Informatik V Prof. Dr. M. Jarke

RWTH Aachen Wintersemester 2002 / 2003. Proseminar XML und semi-strukturierte Daten. Lehrstuhl für Informatik V Prof. Dr. M. Jarke RWTH Aachen Wintersemester 2002 / 2003 Proseminar XML und semi-strukturierte Daten Lehrstuhl für Informatik V Prof. Dr. M. Jarke Ausarbeitung zum Thema XML und Datenbanken Mark Wiesemann Betreuer: Dominik

Mehr

2. Einführung in Datenbanken und XML

2. Einführung in Datenbanken und XML 2. Einführung in Datenbanken und XML Was ist XML? 2. Einführung in Datenbanken und XML XML steht für extensible Markup Language durch das W3C entwickeltes Dokumentenformat einfach, flexibel, von SGML abgeleitet

Mehr

Einführung in Datenbanken

Einführung in Datenbanken Grundlagen der Programmierung 2 Einführung in Datenbanken Grundlagen der Programmierung 2 I-1 Inhalt Einführung Entity-Relationship-Diagramm Relationales Modell Entity-Relationship-Diagramm ins Relationales

Mehr

NATIVE XML DATENBANKEN. Claude Eisenmann 2. Juni 2005

NATIVE XML DATENBANKEN. Claude Eisenmann 2. Juni 2005 NATIVE XML DATENBANKEN Claude Eisenmann 2. Juni 2005 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG Historie Motivation Zwei Varianten: XML-fähige Datenbanken oder native XML Datenbanken DIE XML-STANDARDS XML-FÄHIGE DATENBANKEN

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

Carl-Christian Kanne. Einführung in Datenbanken p.1/513

Carl-Christian Kanne. Einführung in Datenbanken p.1/513 Einführung in Datenbanken Carl-Christian Kanne Einführung in Datenbanken p.1/513 Kapitel 1 Einführung Einführung in Datenbanken p.2/513 Einführung Was ist ein Datenbanksystem (DBS)? Ein System zum Speichern

Mehr

Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10. Schwerpunktthema Daten und Datenbanken

Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10. Schwerpunktthema Daten und Datenbanken Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10 Schwerpunktthema Robby Buttke Fachberater für Informatik RSA Chemnitz Fachliche Einordnung Phasen relationaler Modellierung Fachlichkeit

Mehr

Ausgangspunkt. Datenintegration. Ziel. Konflikte. Architekturen. Transparenz

Ausgangspunkt. Datenintegration. Ziel. Konflikte. Architekturen. Transparenz Ausgangspunkt Datenintegration Web Informationssysteme Wintersemester 2002/2003 Donald Kossmann Daten liegen in verschiedenen Datenquellen (Extremfall: jede URL eigene Datenquelle) Mietautos bei www.hertz.com

Mehr

XML in der Oracle Datenbank "relational and beyond"

XML in der Oracle Datenbank relational and beyond XML in der Oracle Datenbank "relational and beyond" Ulrike Schwinn (Ulrike.Schwinn@oracle.com) Oracle Deutschland GmbH Oracle XML DB Ein Überblick 1-1 Agenda Warum XML in der Datenbank? Unterschiedliche

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

Aufgaben zu XPath und XQuery

Aufgaben zu XPath und XQuery Aufgaben zu XPath und XQuery Dr. Arno Schmidhauser Letzte Revision: März 2005 Email: arno.schmidhauser@sws.bfh.ch Webseite: http://www.sws.bfh.ch/db Inhalt 1 XPath... 2 2 XQuery... 2 3 XPath/SQL Umsetzung...

Mehr

Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java. Oliver Kalz

Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java. Oliver Kalz Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java Oliver Kalz Agenda Grundlagen Objektpersistenz Objektrelationales Mapping Performance Fazit

Mehr

Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung

Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung Was versteht man unter dem Begriff Datenbank? - Eine Datenbank ist eine Struktur zur Speicherung von Daten mit lesendem und schreibendem Zugriff - Allgemein meint man

Mehr

E-Commerce: IT-Werkzeuge. Web-Programmierung. Kapitel 6: Datenbankabfragen mit SQL und PHP. Stand: 24.11.2014. Übung WS 2014/2015

E-Commerce: IT-Werkzeuge. Web-Programmierung. Kapitel 6: Datenbankabfragen mit SQL und PHP. Stand: 24.11.2014. Übung WS 2014/2015 Übung WS 2014/2015 E-Commerce: IT-Werkzeuge Web-Programmierung Kapitel 6: Datenbankabfragen mit SQL und PHP Stand: 24.11.2014 Benedikt Schumm M.Sc. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Katholische

Mehr

Datenbanken (WS 2015/2016)

Datenbanken (WS 2015/2016) Datenbanken (WS 2015/2016) Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Wolfgang Braun (wolfgang.braun@htwsaar.de) 0. Organisatorisches Dozenten Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Sprechstunde

Mehr

Implementierung der XPath-Anfragesprache für XML-Daten in RDBMS unter Ausnutzung des Nummerierungsschemas DLN

Implementierung der XPath-Anfragesprache für XML-Daten in RDBMS unter Ausnutzung des Nummerierungsschemas DLN Vorstellung der Diplomarbeit Implementierung der XPath-Anfragesprache für XML-Daten in RDBMS unter Ausnutzung des Nummerierungsschemas DLN Oberseminar Datenbanken WS 05/06 Diplomand: Oliver Schmidt Betreuer:

Mehr

Ulrike Schwinn Dipl.-Math. Oracle Deutschland GmbH. Kultur und Informatik - Datenverwaltung 04.Juli 2007

Ulrike Schwinn Dipl.-Math. Oracle Deutschland GmbH. Kultur und Informatik - Datenverwaltung 04.Juli 2007 ,QVHUW3LFWXUH+HUH! 1LFKWUHODWLRQDOH'DWHQLQGHU2UDFOH'DWHQEDQN Ulrike Schwinn Dipl.-Math. Oracle Deutschland GmbH Kultur und Informatik - Datenverwaltung 04.Juli 2007 'DWHQRUJDQLVDWLRQ *HWUHQQWH'DWHQKDOWXQJ

Mehr

Seminar Informationsintegration und Informationsqualität. Dragan Sunjka. 30. Juni 2006

Seminar Informationsintegration und Informationsqualität. Dragan Sunjka. 30. Juni 2006 Seminar Informationsintegration und Informationsqualität TU Kaiserslautern 30. Juni 2006 Gliederung Autonomie Verteilung führt zu Autonomie... Intra-Organisation: historisch Inter-Organisation: Internet

Mehr

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1.

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1. Inhalt der Vorlesung Literatur 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell 3 Relationenalgebra 4 Datenbanksprache (SQL) 5 Normalisierung 6 Vom ERM zum Datenbankschema 7 Routinen

Mehr

Vom Datenmodell zur Datenbank

Vom Datenmodell zur Datenbank Vom Datenmodell zur Datenbank Eine Einführung in Relationale Datenbanksysteme am Beispiel MS-ACCESS 1-1 Inhaltsverzeichnis Inhalt Kapitel 1: Grundlagen Inhaltsverzeichnis... 1-2 1 Was versteht man unter

Mehr

Software Engineering Projekt WS2003/2004 ELF. Persistenz. Serge Didier Bedime 28.11.03

Software Engineering Projekt WS2003/2004 ELF. Persistenz. Serge Didier Bedime 28.11.03 Persistenz -1- Einführung Konventionelle Dateiverwaltung Datenbanksystem() Xindice als Datenbankbeispiel Zusammenfassung -2- Einführung Definition I Persistence ist the property of an object through which

Mehr

- Wiederholung/Übung -

- Wiederholung/Übung - - Wiederholung/Übung - Einführung, XML-Grundlagen und -Konzepte 1 XML-Grundlagen, -Sprachen, -Datenhaltungsfragen Welche Bestandteile hat ein XML-Dokument? Bestandteile eines XML-Dokuments XML-Dokument

Mehr

Streaming Transformations for XML STX

Streaming Transformations for XML STX Streaming Transformations for XML STX Oliver Becker Humboldt Universität zu Berlin wiss. Mitarbeiter am Institut für Informatik, Lehrstuhl für Systemarchitektur obecker@informatik.hu-berlin.de Abstract:

Mehr

Datenbanktechnologie

Datenbanktechnologie Sitzung 5 XML -Datenbanken 1 Datenbanken meist relationales Datenmodell (Tabellen) Schema beschreibt die Struktur der Tabellen Daten gespeichert in Tabellen(feldern) Beziehungen zwischen den Tabellen über

Mehr

Daten- und Metadatenstandards Wintersemester 2011 / 2012 08. November 2011 XML II: DTD

Daten- und Metadatenstandards Wintersemester 2011 / 2012 08. November 2011 XML II: DTD Daten- und Metadatenstandards Wintersemester 2011 / 2012 08. November 2011 XML II: DTD Themenüberblick Vergangene Woche: Text Inhalt Struktur Äußeres Erscheinungsbild: Layout Extensible Markup Language:

Mehr

Datenbanken. Einführung. Tobias Galliat. Sommersemester 2012

Datenbanken. Einführung. Tobias Galliat. Sommersemester 2012 Datenbanken Einführung Tobias Galliat Sommersemester 2012 Basistext: A. Kemper, A. Eickler: Datenbanksysteme, Oldenbourg Verlag, München, 2011, 8. Auflage, Preis: 39,80 ebenfalls empfehlenswert: T. Kudraß

Mehr

Objektrelationale und erweiterbare Datenbanksysteme

Objektrelationale und erweiterbare Datenbanksysteme Objektrelationale und erweiterbare Datenbanksysteme Erweiterbarkeit SQL:1999 (Objekt-relationale Modellierung) In der Vorlesung werden nur die Folien 1-12 behandelt. Kapitel 14 1 Konzepte objekt-relationaler

Mehr

Tobias Hauser. XML-Standards. schnell+kompakt

Tobias Hauser. XML-Standards. schnell+kompakt Tobias Hauser XML-Standards schnell+kompakt Tobias Hauser XML-Standards schnell+kompakt ISBN: 978-3-86802-236-0 2010 entwickler.press ein Imprint der Software & Support Media GmbH 2. vollständig aktualisierte

Mehr

Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg XML und Datenbanken 1 XML und Datenbanken Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Professor für Datenbanken, Certified Oracle8 DBA, IBM Certified Advanced DBA: DB2 V8.1) Forschungsgebiete:

Mehr

Vorwort zur 5. Auflage... 15 Über den Autor... 16

Vorwort zur 5. Auflage... 15 Über den Autor... 16 Vorwort zur 5. Auflage...................................... 15 Über den Autor............................................ 16 Teil I Grundlagen.............................................. 17 1 Einführung

Mehr

Integration lokaler Daten in ifuice

Integration lokaler Daten in ifuice : Integration lokaler Daten in ifuice Bearbeiter: Sarah Gebhardt Betreuer: Andreas Thor Seite 1 Motivation Warum eine Integration lokaler Daten? Viele Infos im Web, aber andere Listen im Web, aber nicht

Mehr

XML Vorlesung ETHZ SS 2006 4.7.2006. XML Vorlesung ETHZ, Sommersemester 2006. XML und Datenbanken. http://dret.net/lectures/xml-ss06/

XML Vorlesung ETHZ SS 2006 4.7.2006. XML Vorlesung ETHZ, Sommersemester 2006. XML und Datenbanken. http://dret.net/lectures/xml-ss06/ XML Vorlesung ETHZ, Sommersemester 2006 XML und Datenbanken Erik Wilde 4.7.2006 http://dret.net/lectures/xml-ss06/ 4.7.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 1 Übersicht Sichten auf XML Transfer vs. Datenmodell,

Mehr

XML Grundlagen Teil I

XML Grundlagen Teil I XML Vorlesung FH Aargau, SS 2006 XML Grundlagen Teil I Erik Wilde 20.3.2006 http://dret.net/lectures/xml-fhnw-ss06/ 20.3.2006 XML Vorlesung FHA SS 2006 1 Übersicht Aufbau von XML XML Dokumenten-Syntax

Mehr

Scala & Lift. Ferenc Lajko 04.02.2010

Scala & Lift. Ferenc Lajko 04.02.2010 Scala & Lift Ferenc Lajko 04.02.2010 Gliederung 1. Scala 1.1. Allgemein 1.2. Merkmale 1.3. Unterschiede zu Java 1.4. Code-Beispiel 1.5. Vorteile zu anderen Sprachen 2. Lift 2.1. Allgemein 2.2. Idee 2.3.

Mehr

Klausur zur Vorlesung Einführung in XML

Klausur zur Vorlesung Einführung in XML Klausur vom 22.3.2006 Klausur zur Vorlesung Einführung in XML Nachname: Vorname: Matr.Nr.: Studiengang: Bearbeiten Sie alle Aufgaben! Bei Ankreuzaufgaben können mehrere Antworten richtig sein. Hilfsmittel

Mehr

Web Technologien NoSQL Datenbanken

Web Technologien NoSQL Datenbanken Web Technologien NoSQL Datenbanken Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Maass Chair in Information and Service Systems Department of Law and Economics WS 2011/2012 Wednesdays, 8:00 10:00 a.m. Room HS 021, B4

Mehr

PHP + MySQL. Die MySQL-Datenbank. Hochschule Karlsruhe Technik & Wirtschaft Internet-Technologien T3B250 SS2014 Prof. Dipl.-Ing.

PHP + MySQL. Die MySQL-Datenbank. Hochschule Karlsruhe Technik & Wirtschaft Internet-Technologien T3B250 SS2014 Prof. Dipl.-Ing. PHP + MySQL Die MySQL-Datenbank Zusammenspiel Apache, PHP, PHPMyAdmin und MySQL PHPMyAdmin Verwaltungstool Nutzer Datei.php oder Datei.pl Apache HTTP-Server PHP Scriptsprache Perl Scriptsprache MySQL Datenbank

Mehr

XML-Datenbanken. - Anforderungen

XML-Datenbanken. - Anforderungen XML-Datenbanken - Anforderungen Dr. Arno Schmidhauser Letzte Revision: Dezember 2005 Email: arno.schmidhauser@sws.bfh.ch Webseite: http://www.sws.bfh.ch/db Anforderungen an eine XML-Datenbank Die Anforderungen

Mehr

XML, XHTML und MathML

XML, XHTML und MathML XML, XHTML und MathML Erik Wilde Institut für Technische Informatik und Kommunikationsnetze (TIK) ETH Zürich 3.7.03 Erik Wilde 1 Programm Einführung und Geschichte von XML XML Basics (Dokumente, DTDs)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. jetzt lerne ich

Inhaltsverzeichnis. jetzt lerne ich Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Einführung 15 1 Erste Schritte 21 1.1 Datenbanken und Datenbank-Managementsysteme 21 1.2 Zugriff auf Datenbanken 22 1.3 Was der Großvater noch wusste... 22 1.4 Einordnung

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

SQL-basierte Datenbankzugriffe und XML: Eine 4-Schichten-Architektur

SQL-basierte Datenbankzugriffe und XML: Eine 4-Schichten-Architektur SQL-basierte Datenbankzugriffe und XML: Eine 4-Schichten-Architektur Christoph Kiewitt und Thomas Müller Friedrich-Schiller-Universität Jena Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme Ernst-Abbe-Platz

Mehr

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Moderne Datenbanksysteme sind nach der 3-Ebenen-Architektur gebaut: Anwendung 1 Web-Anwendung Anwendung 2 Java-Programm... Anwendung n Applikation

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

XML Vorlesung ETHZ SS 2006 4.7.2006. XQuery. 4.7.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 2. 4.7.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 4

XML Vorlesung ETHZ SS 2006 4.7.2006. XQuery. 4.7.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 2. 4.7.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 4 Vorlesung ETHZ, Sommersemester 2006 und Datenbanken Erik Wilde 4.7.2006 Übersicht Sichten auf Transfer vs. Datenmodell, Support im DBMS vs. relationales Modell (ER-Modell) SQL/ Integration von in die Welt

Mehr

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015 SQLX. Christian Senger/Andreas Schmidt Oracle und XML (SQLX) 1/14

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015 SQLX. Christian Senger/Andreas Schmidt Oracle und XML (SQLX) 1/14 SQLX Christian Senger/Andreas Schmidt Oracle und XML (SQLX) 1/14 SQLX Standard XML Standard für SQL Reihe von Funktionen zur Unterstützung der Ausgabe von XML mittels SQL- Select-Statements Momentan in

Mehr

Kapitel 3: Eigenschaften von Integrationssystemen. Einordnung von Integrationssystemen bzgl. Kriterien zur Beschreibung von Integrationssystemen

Kapitel 3: Eigenschaften von Integrationssystemen. Einordnung von Integrationssystemen bzgl. Kriterien zur Beschreibung von Integrationssystemen Datenintegration Datenintegration Kapitel 3: Eigenschaften von Integrationssystemen Andreas Thor Sommersemester 2008 Universität Leipzig Institut für Informatik http://dbs.uni-leipzig.de 1 Inhalt Einordnung

Mehr

X-Technologien. Ein Überblick. Ulrike Henny. ulrike.henny@uni-koeln.de. IDE Summer School 2013, Chemnitz

X-Technologien. Ein Überblick. Ulrike Henny. ulrike.henny@uni-koeln.de. IDE Summer School 2013, Chemnitz X-Technologien Ein Überblick Ulrike Henny ulrike.henny@uni-koeln.de X-Technologien Das X-Universum XML im Zentrum Woher kommt XML? Einsatz von XML X-Technologien Datenhaltung Datenzugriff Umwandlung Ausgabe

Mehr

XML und Datenbanken K. Schild 2006/M. Mochol 2007 1

XML und Datenbanken K. Schild 2006/M. Mochol 2007 1 XML und Datenbanken 1 Heutige Vorlesung letzte Woche Warum XML-Dokumente transformieren? XML-Dokumente mit XSLT transformieren XSL-FO zur Erzeugung von druckfähigem Layout heutige Vorlesung XML und Datenbanken

Mehr

XML Extensible Markup Language

XML Extensible Markup Language XML-Praxis XML Extensible Markup Language Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Woher? Wohin? Warum? Bestandteile von XML XML-Dokumente erstellen und bearbeiten XML-Praxis XML Extensible

Mehr

Java API for XML Binding

Java API for XML Binding Java API for XML Binding Eine Einführung Tim Speier Fachbereich MNI Fachhochschule Gießen-Friedberg 24. Juni 2010 1 / 27 XM und Java Teil 1: Aufgabenstellung Aufgabenstellung: In einem XML-Dokument werden

Mehr

Aufgaben zur fachwissenschaftlichen Prüfung Modul 3 Daten erfassen, ordnen, verarbeiten und austauschen: Schwerpunkt Datenbanken

Aufgaben zur fachwissenschaftlichen Prüfung Modul 3 Daten erfassen, ordnen, verarbeiten und austauschen: Schwerpunkt Datenbanken Aufgaben zur fachwissenschaftlichen Prüfung Modul 3 Daten erfassen, ordnen, verarbeiten und austauschen: Schwerpunkt Datenbanken 30 Wozu dient ein Primärschlüssel? Mit dem Primärschlüssel wird ein Datenfeld

Mehr

XML-QL. Querysprachen für XML. Semistrukturierte Datenmodell und XML Datenmodell. Beispiel

XML-QL. Querysprachen für XML. Semistrukturierte Datenmodell und XML Datenmodell. Beispiel XML-QL Querysprachen für XML Zusätzliche Quellen: http://www.w3.org/tr/xquery/ http://www.w3schools.com/xquery/ XML-QL ist eine Querysprache für XML mit folgenden Eigenschaften: Kombiniert die XML-Syntax

Mehr

7. Übung - Datenbanken

7. Übung - Datenbanken 7. Übung - Datenbanken Informatik I für Verkehrsingenieure Aufgaben inkl. Beispiellösungen 1. Aufgabe: DBS a Was ist die Kernaufgabe von Datenbanksystemen? b Beschreiben Sie kurz die Abstraktionsebenen

Mehr

X-Technologien. XML and Friends. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de. 9. Juli 2001

X-Technologien. XML and Friends. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de. 9. Juli 2001 X-Technologien XML and Friends 9. Juli 2001 Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht XML SAX DOM XSL XPath XSLT XSL FO Extensible Markup Language Simple API for XML Document Object Model Extensible

Mehr

Datenbanken I - Einführung

Datenbanken I - Einführung - Einführung April, 2011 1 von 30 Outline 1 Organisatorisches 2 Vorlesungsinhalt 3 Begrisklärung 4 Motivation 5 Abstraktion 6 Datenmodelle 7 Literaturangabe 2 von 30 Scheinkriterien Belegübung Regelmäÿige

Mehr

Kapitel 6 Abbildung von Datenbanken auf XML

Kapitel 6 Abbildung von Datenbanken auf XML Kapitel 6 Abbildung von Datenbanken auf XML Standardabbildung von Tabellen Standardabbildung von Anfrageergebnissen Individuelle Abbildungsvorschriften Anforderungen an die Generierung von XML-Dokumenten

Mehr

XML in der betrieblichen Praxis

XML in der betrieblichen Praxis Klaus Turowski, Klement J. Fellner (Hrsg.) XML in der betrieblichen Praxis Standards, Möglichkeiten, Praxisbeispiele Ги dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 XML/EDI-Standardisierung: Ein Überblick 1 1.1

Mehr

Im Fall einer Personaldatenbank würde eine Relation beispielsweise wie folgt aussehen:

Im Fall einer Personaldatenbank würde eine Relation beispielsweise wie folgt aussehen: Grundwissen zu relationalen Datenbanken Die Funktion einer relationalen Dankbank besteht in der elektronischen Verwaltung von Daten in Computersystemen. Die Basis für relationale Datenbanken bildet das

Mehr

Kapitel 6: SQL und XML

Kapitel 6: SQL und XML 6. SQL und XML Seite 1 Kapitel 6: SQL und XML Wie können die Inhalte einer Datenbank als XML-Dokumente exportiert werden (Publizieren von XML? Wie können die Inhalte eines XML-Dokumentes in eine Datenbank

Mehr

Datenbanksystem Datenbankmanagementsystem Datenbank Inhaltsverzeichnis Geschichte

Datenbanksystem Datenbankmanagementsystem Datenbank Inhaltsverzeichnis Geschichte Ein Datenbanksystem (DBS) ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern und benötigte

Mehr

Datenmanagement in Android-Apps. 16. Mai 2013

Datenmanagement in Android-Apps. 16. Mai 2013 Datenmanagement in Android-Apps 16. Mai 2013 Überblick Strukturierung von datenorientierten Android-Apps Schichtenarchitektur Möglichkeiten der Datenhaltung: in Dateien, die auf der SDCard liegen in einer

Mehr