Wir sind gegen Diskriminierung, aber Warum der unterschiedliche Diskriminierungsschutz in Österreich endlich beseitigt werden sollte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir sind gegen Diskriminierung, aber Warum der unterschiedliche Diskriminierungsschutz in Österreich endlich beseitigt werden sollte"

Transkript

1 Wir sind gegen Diskriminierung, aber Warum der unterschiedliche Diskriminierungsschutz in Österreich endlich beseitigt werden sollte Daniela Almer/Volker Frey Abstract In Austria there is an overall lack of commitment towards harmonizing its anti-discrimination safeguards. Only two of the parties in Parliament the Social Democrats (SPÖ) and the Greens have voiced their approval of leveling-up measures. International pressure is also largely ignored. However, a democratic nation must guarantee comprehensive human rights. Personal autonomy does not just mean that those running the economy can pick and choose who they want to do business with; personal autonomy also means being treated the same as everyone else. Without the long overdue harmonization of anti-discrimination measures, the Equal Treatment Act will continue to lie outside the legal mainstream where it should have been from the very beginning. 1. Diskriminierungsfreiheit und Menschenrechte Artikel 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEMR) aus 1948 postuliert:»alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.«die AEMR ist der Ausgangspunkt für den internationalen Menschenrechtsschutz im Rahmen der Vereinten Nationen (VN), wie wir ihn heute kennen. In ihrem Artikel 2 enthält sie bereits ein Diskriminierungsverbot»[ ] etwa nach Rasse, Farbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer und sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, nach Eigentum, Geburt oder sonstigen Umständen.«Obwohl die AEMR als Reaktion der Völkergemeinschaft auf den Nationalsozialismus entstanden ist, sind Behinderung und sexuelle Orientierung nicht aufgeführt. Diese Lücken wurden auf internationaler Ebene erkannt und ansatzweise beseitigt etwa mit dem Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Neuere Menschenrechtsdokumente enthalten bereits erweiterte Diskriminierungsverbote etwa Artikel 21 der Grundrechtecharta der Europäischen Union (EU). 1

2 Wir sind gegen Diskriminierung, aber Gerade die Diskriminierungsverbote der EU zeigen die stetige Sensibilisierung in diesem Bereich. Während in den Römer Gründungsverträgen nur die Geschlechterdiskriminierung im Lohnbereich ausdrücklich verpönt war, wurden durch die Kompetenzbestimmung des Art. 13 EGV (nun: Art. 19 AEUV) und die darauf beruhenden Antidiskriminierungs-Richtlinien (Antirassismus-Richtlinie 2000/43/EG, Beschäftigungs-Rahmen-Richtlinie 2000/78/EG, Gender-Güter-Dienstleistungs-Richtlinie 2004/113/EG) diese Diskriminierungsverbote ausgeweitet. Trotz allem besteht auf EU- Ebene eine Hierarchisierung: Während in der Arbeitswelt Diskriminierung aufgrund des Alters, der Behinderung, der ethnischen Herkunft und Rasse, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung sowie der sexuellen Ausrichtung 1 verboten ist, gibt es ein solches Diskriminierungsverbot außerhalb der Arbeitswelt beim Zugang zu Gütern und Dienstleistungen nur aufgrund des Geschlechts und der ethnischen Zugehörigkeit. Ein Richtlinien-Vorschlag der Europäischen Kommission vom Jahr 2008, der eine Ausweitung dieses Diskriminierungsverbots auf alle Gründe vorsieht, wird zwar formal noch verhandelt seiner Verabschiedung werden aber nur wenig Chancen eingeräumt. Aus menschenrechtlicher Perspektive ist dieser Zustand unbefriedigend: Gleiche Menschenwürde für alle Menschen wird auch durch einheitlichen Diskriminierungsschutz sichergestellt. Partieller Diskriminierungsschutz für manche Gründe nur in der Arbeitswelt, für andere auch beim Zugang zu Gütern und Dienstleistungen ist eine sachlich nicht zu rechtfertigende Ungleichbehandlung und stellt somit eine Diskriminierung dar. 2. Hierarchisierung in Österreich und kein Levelling-up in Sicht Österreich hat erst auf internationalen Druck Diskriminierungsverbote abgesehen vom Schutz der Volksgruppen eingeführt. 2 Das Gleichbehandlungsgesetz (GlBG) verbietet seit 1979 Diskriminierungen beim Ent- 1 Im Folgenden verwenden wir im Einklang mit dem österreichischen Gleichbehandlungsgesetz statt»ethnische Herkunft und Rasse«den Begriff»ethnische Zugehörigkeit«und statt»sexuelle Ausrichtung«den Begriff»sexuelle Orientierung«. 2 Im Folgenden wird aus Platzgründen nur das Bundesrecht dargestellt und besprochen. Auch auf Ebene der Bundesländer existiert im Detail eine Hierarchisierung, obwohl mit Ausnahme Niederösterreichs überall außerhalb des Dienstrechts bei allen Gründen ein Diskriminierungsschutz existiert. 2

3 gelt zwischen Frauen und Männern. Im Lauf der Jahre wurde das Diskriminierungsverbot auf die gesamte Arbeitswelt und auf die Gründe des Alters, der Behinderung, der ethnischen Zugehörigkeit, der Religion und Weltanschauung sowie der sexuellen Orientierung ausgeweitet. Außerhalb der Arbeitswelt wurden auf Bundesebene nur der EU-rechtlich verpflichtende Mindestschutz eingeführt und zwar wegen ethnischer Zugehörigkeit 3 und des Geschlechts 4. Dieser wurde im Jahr 2006 im Behindertengleichstellungsgesetz auf Behinderung ausgedehnt. 5 Auch im Detail unterscheiden sich die Anwendungsbereiche außerhalb der Arbeitswelt. So ist etwa Diskriminierung bei der Bildung aufgrund der ethnischen Zugehörigkeit und Behinderung verboten, nicht aber aufgrund des Geschlechts. Die oben genannten Gesetze wurden seither mehrmals novelliert, wobei teilweise auf eine einheitliche Terminologie mit dem GlBG geachtet wurde (Diskriminierung aufgrund eines Naheverhältnisses), teilweise im Detail abweichende Regelungen getroffen wurden (Rechtsdurchsetzung, Bemessung und Verschuldensabhängigkeit des Schadenersatzes). Konkret gibt es folgende unterschiedliche Schutzniveaus im österreichischen Bundesrecht: In der Arbeitswelt aufgrund des Geschlechts, des Alters, der ethnischen Zugehörigkeit, der Religion und Weltanschauung und der Behinderung Beim Zugang zu Gütern und Dienstleistungen aufgrund der ethnischen Zugehörigkeit, des Geschlechts, der Behinderung und des Alters, der Religion und Weltanschauung. 3 BGBl. I 2004/66. 4 BGBl. I 2008/98. 5 BGBl. I 2005/82. 3

4 Wir sind gegen Diskriminierung, aber Diese Unübersichtlichkeit zeigt nicht nur ein mangelndes Bewusstsein für Menschenrechte, sondern hat auch eine Reihe negativer Auswirkungen: Gleichbehandlung wird vielfach nicht ernst genommen. Das Gesetz unterscheidet unsachlich und ist somit diskriminierend. Das Gleichbehandlungsrecht ist so unübersichtlich, dass es zu einer Materie weniger Spezialist_innen verkommt. Damit ist es für die Rechtsunterworfenen schwer verständlich und es kann nur schwer vermittelt werden. Die Unterscheidungen sind willkürlich und deshalb wird das Antidiskriminierungsrecht noch mehr abgelehnt. Diese Argumente werden auch auf internationaler Ebene geteilt. So wurde Österreich bereits mehrfach etwa vom VN-Menschenrechtsrat 6, im Rahmen der Universellen Menschenrechtsprüfung UPR 7 oder vom Menschenrechtskommissar des Europarats zur Einführung eines einheitlichen Diskriminierungsschutzes aufgefordert. Das Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz hat bereits zweimal in den Jahren und einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der das Levelling-up enthielt. Beim ersten Anlauf wurde das Levelling-up sogar im Ministerrat als Regierungsvorlage beschlossen 11, scheiterte dann aber im Parlament am Widerstand der ÖVP. Die jüngste Novelle wurde erst ein halbes Jahr nach dem ministeriellen Begutachtungsverfahren ohne Levelling-up im Ministerrat 12 und im Parlament 13 beschlossen. 6 ( ). 7 Oesterreich.doc 8 https://wcd.coe.int/viewdoc.jsp?id=

5 3. Aus welchen Gründen wird das Levelling-up abgelehnt? Inzwischen gibt es eine erstaunlich breite Zustimmung für das Levellingup. So haben sich neben einer Vielzahl von Vereinen, der Gleichbehandlungs- und Volksanwaltschaft, neben SPÖ und Grünen auch die Sozialpartner_innen in einer Einigung dafür ausgesprochen. 14 Auch die evangelische Kirche 15 hat das Levelling-up in ihrer Stellungnahme zum jüngsten Entwurf befürwortet. Widerstände gibt es aus den anderen Nationalratsfraktionen und der katholischen Kirche. Die Argumente dagegen sind oft schwer zu eruieren. Namhafte ArbeitsrechtlerInnen warnen polemisch vor einem»autoritären Staat«und sprechen von einer weitgehenden»beseitigung der Privatautonomie«. 16 Abgeordnete behaupten (fälschlicherweise),»dass es nur in einem einzigen Land, nämlich Großbritannien, einen umfassenden Diskriminierungsschutz unter Einbeziehung aller Merkmale gebe, genau dort kämpfe man nun aber mit einer Klagsflut.«17 Diese Argumente sind teils aufgrund ihrer Allgemeinheit (autoritärer Staat) einer sachlichen Argumentation nicht zugänglich, sonst aber durchwegs leicht zu widerlegen. 3.1 Beseitigung der Privatautonomie? Privatautonomie bedeutet Selbstbestimmung. Jeder Mensch soll die Möglichkeit haben, seine rechtlichen Beziehungen nach eigenem Willen frei zu gestalten. Die Privatautonomie wird durch die Vertragsfreiheit konkretisiert, die unter anderem die Abschlussfreiheit (Freiheit zu entscheiden, mit wem ich Verträge abschließen will oder nicht), die Inhaltsfreiheit (Freiheit, die Inhalte eines Vertrags autonom zu bestimmen) und die Endigungsfreiheit (Freiheit, Verträge wieder zu beenden) umfasst. In den Fällen, in denen diese Gleichheit nicht besteht, gibt es umfangreiche Schutzgesetze, die Macht- und Informationsungleichgewichte oder imfname_ pdf

6 Wir sind gegen Diskriminierung, aber massiv unfaire Vertragsbedingungen beschränken sollen. Die bekanntesten Beispiele sind das Arbeits-, Miet- und Konsumentenschutzrecht die alle die Privatautonomie der stärkeren Seite einschränken, um eine materielle Gleichheit zwischen (angehenden) Vertragspartner_innen herzustellen. Eine Person zu diskriminieren bedeutet, ihre Privatautonomie einzuschränken. Insbesondere in existenziellen Bereichen wie dem Zugang zu Wohnraum ist das nicht akzeptabel, da es dem menschenrechtlichen Gleichheitspostulat widerspricht. Um die Privatautonomie des/der Einzelnen zu gewährleisten, müssen diskriminierende Praktiken daher verboten werden. Wer sich auf die Wahrung der Privatautonomie beruft, darf damit nicht Diskriminierungen begründen. Eine solche Vorgangsweise bedeutet einen Rechtsmissbrauch und ist daher nicht schützenswert. 3.2 Kommt es zu einer Klagsflut? Die bisherigen Erfahrungen mit dem Antidiskriminierungsrecht lassen eine Klagsflut nicht erwarten. Aufgrund des geringen Wissens, der wenigen Beratungsstellen, des hohen Kostenrisikos und der geringen Höhe der zugesprochenen Schadenersatzbeträge entschließen sich viele Menschen, nicht gegen Diskriminierungen vorzugehen. 3.3 Gibt es einen umfassenden Diskriminierungsschutz nur in Großbritannien? In der Mehrzahl der EU-Staaten gibt es einen weit über die unionsrechtlich vorgeschriebenen Standards hinausgehenden Diskriminierungsschutz. Eine aktuelle EU-weite Studie über den Umfang des Diskriminierungsschutzes existiert derzeit nicht. Doch bereits eine oberflächliche Recherche ergibt, dass in vielen Staaten über den Mindeststandard hinausgegangen wurde, etwa in Deutschland des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes: 6

7 4. Die politischen Positionen zum Levelling-up in Österreich»Wir sind gegen Diskriminierung, aber «, so lässt sich die Haltung der Gegner_innen eines einheitlichen Diskriminierungsschutzes auf Österreichs politischer Bühne zusammenfassen. Der Klagsverband hat das Ende der Legislaturperiode zum Anlass genommen, alle Parteien, die zur Nationalratswahl antreten wollen, nach ihrer Position zum Levelling-up zu fragen. 19 Die Antworten zeigen: Natürlich sprechen sich alle wahlwerbenden Parteien für Antidiskriminierung aus. Außer bei der SPÖ und den Grünen ist aber in allen Antworten die Ungleichbehandlung von gesellschaftlichen Minderheiten unter dem Deckmantel der Wahrung von Privatautonomie und Vertragsfreiheit versteckt. Die in diesem Text bereits als Gegnerin des Levelling-up zitierte ÖVP beginnt ihre Antwort mit»die ÖVP bekennt sich voll und ganz zur Antidiskriminierung.«Allerdings werden dann sofort die Argumente»Vertragsfreiheit«und»Privatautonomie«bemüht:»Eine Ausweitung des Diskriminierungsschutzes darf in Österreich nicht zu Lasten der Vertragsfreiheit jedes Einzelnen passieren. Sozialrechtsexperten haben erhebliche Bedenken angemeldet, dass das sogenannte levelling up eine drastische Einschränkung der Privatautonomie bedeuten würde.«wer verfolgt hat, wie die ÖVP die Angleichung des Diskriminierungsschutzes im Rahmen der jüngsten Novellen verhindert hat, ist geneigt davon auszugehen, dass die Privatautonomie und die Vertragsfreiheit hier als Feigenblatt benutzt werden, um Lesben und Schwule in Österreich auf 19 Die Frage lautete: Die jetzige rechtliche Lage in Österreich sieht vor, dass Personen in der Arbeitswelt aufgrund aller gesetzlichen Diskriminierungsgründe (Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit, Behinderung, Alter, sexuelle Orientierung, Religion und Weltanschauung) vor Diskriminierung geschützt sind. Außerhalb der Arbeitswelt gilt dieser Schutz nur für die Gründe Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit und Behinderung. Der Klagsverband fordert seit Langem eine Angleichung des Diskriminierungsschutzes, denn es gibt keine sachliche Rechtfertigung für diese Unterscheidung. Im Zuge der jüngsten Novellen des Gleichbehandlungsgesetzes wurde die Angleichung oder»levelling-up«regelmäßig diskutiert, es hat auch schon eine Regierungsvorlage und eine Einigung der SozialpartnerInnen dazu gegeben. Zum Levelling-up ist es aber nicht gekommen. Wir fragen Sie: Werden Sie sich in der nächsten Legislaturperiode für das Levellingup einsetzen? Wenn nein, können Sie uns die Gründe nennen? Was hat Sie dazu bewegt, in der Vergangenheit für bzw. gegen das Levelling-up einzutreten? Die Frage wurde (gemeinsam mit zwei weiteren Fragen zu Gleichstellungsthemen) im Mai 2013 an die Parteiobleute von SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grüne, BZÖ, Team Stronach und Neos geschickt. 7

8 Wir sind gegen Diskriminierung, aber rechtlicher Ebene weiterhin als Menschen zweiter Klasse zu behandeln. Bemerkenswert bei der Position der Österreichischen Volkspartei ist auch die Tatsache, dass sie sich auf die Europäische Union beruft:»weiters streben wir in diesem Punkt eine einheitliche Regelung auf EU-Ebene an.«damit ist wohl der EU-Richtlinien-Vorschlag aus dem Jahr 2008 gemeint, der die Angleichung des Diskriminierungsschutzes vorsieht. Diese Richtlinie wird zwar verhandelt, derzeit ist aber nicht abzusehen, ob und wann sie verabschiedet wird. Die ÖVP agiert also im Antidiskriminierungsbereich nach dem Motto»Erst wenn uns die EU etwas verordnet, machen wir es auch.«neben der ÖVP sind auch die FPÖ, das BZÖ, Team Stronach und Neos gegen das»levelling-up«. Alle sprechen sich zwar für Diskriminierungsschutz aus, aber Privatautonomie und Vertragsfreiheit werden als wichtiger eingestuft. Die FPÖ malt auch noch die Gefahr einer Klagsflut an die Wand. Als negatives Beispiel für ein Land, in dem der Diskriminierungsschutz bereits zu dieser gefürchteten Klagsflut geführt habe, wird Großbritannien erwähnt. Und auch auf die geplante EU-Richtlinie bezieht sich die FPÖ. Die Position der Freiheitlichen ähnelt also in vielem jener der Volkspartei. Bemerkung am Rande: Das BZÖ wird in seiner Antwort nicht müde zu betonen, dass die Debatte um das Levelling-up sachlich zu erfolgen habe. Das Thema sollte»ohne große Emotionen«geführt werden und»überbordende, nur emotional und nicht sachlich diskutierte Regelungen«sind beim BZÖ nicht erwünscht. Als Befürworter des Levelling-up haben sich sowohl bei den jüngsten Novellen des Gleichbehandlungsgesetzes als auch in ihren Antworten auf die Klagsverbands-Umfrage die SPÖ und die Grünen zu erkennen gegeben. Letztere bekennen sich zu einem einheitlichen Diskriminierungsschutz ohne Wenn und Aber. Sie hätten sich bereits in der derzeitigen Legislaturperiode dafür eingesetzt und würden das auch nach den Wahlen wieder tun, antworteten die Grünen. Etwas zwiespältiger fällt die Antwort der SPÖ aus. Ein uneingeschränktes»ja«zum Levelling-up, man werde sich auch in der nächsten Legislaturperiode für eine rasche Umsetzung einsetzen. In der Vergangenheit habe die ÖVP bedauerlicherweise blockiert. Genau an diesem Punkt gilt es nachzufragen: Warum musste sich die Kanzlerpartei diesen Blockaden beugen? Auch eine Regierungsvorlage und eine Einigung der Sozialpartner_innen waren nicht stark genug, um den Widerstand des Koalitionspartners zu überwinden? Im Rahmen der Novelle des Gleichbehandlungsgesetzes 2012 wurde die Bischofskonferenz als Sündenbock herangezo- 8

9 gen: Sie habe eine negative Stellungnahme abgegeben und sich gegen das Levelling-up ausgesprochen, hieß es von offizieller Seite. Wieso kann sich die katholische Kirche so uneingeschränkt in politische Belange einmischen und Gesetzesvorhaben gar zu Fall bringen? Bei anderen Religionsgemeinschaften würden sich die politischen Parteien eine derartige Einflussnahme verbitten. Abseits dieser politischen Ränkespiele hebt sich die Haltung der SPÖ zum Levelling-up allerdings wohltuend von jener der anderen Parteien ab: Vertragsfreiheit und Privatautonomie sind für die Sozialdemokrat_innen keine Gründe, die gegen eine Angleichung des Diskriminierungsschutzes sprechen. Auch die internationale Ebene wird von der SPÖ als maßgeblich betrachtet und die empfohlene Harmonisierung des Diskriminierungsschutzes im internationalen Vergleich ernst genommen. Beim Lesen dieser Antwort bleibt also nur die Frage: Why not do it? 5. Fazit Was nach diesen Betrachtungen der aktuellen Debatte in Österreich bleibt, ist das Resümee, dass es hierzulande an einem eindeutigen politischen commitment zu einem umfassenden Diskriminierungsschutz fehlt. Auch gegenüber internationalen Empfehlungen zeigt man sich auf politischer Ebene resistent. Es entsteht der Eindruck, dass Ungleichbehandlung und die Missachtung von Menschenrechten salonfähig sind, solange es die EU nicht anders verordnet. Aber wer keine sachlichen Gründe erkennen kann, die gegen das Levelling-up sprechen, der muss selber auch sachlich bleiben: Die Angleichung des Diskriminierungsschutzes ist das Gebot der Stunde. Nicht nur, weil Österreich sonst im Ranking der EU-Staaten und bei der Universellen Menschenrechtsprüfung der UNO schlecht abschneidet, sondern weil sonst nicht die umfassenden Menschenrechte garantiert werden, die ein demokratischer Staat erfüllen muss. Das Recht auf Privatautonomie gebührt nicht nur der Vermieterin, die sich ihre Mieter_innen aussuchen will. Das Recht auf Privatautonomie gebührt jedem Menschen und es besteht ganz grundsätzlich darin, gleich behandelt zu werden, wie alle anderen. Zwischen den Diskriminierungsgründen zu unterscheiden, steht in massivem Widerspruch zum Gleichheitspostulat. Das Gleichstellungs- und Antidiskriminierungsrecht wird ohne Harmonisierung weiterhin ein Schattendasein fristen. Dabei hätte es sich seinen Platz im Mainstream der Gesetze schon längst verdient. 9

Vielfalt stärken Diskriminierung verhindern. Das Antidiskriminierungsgesetz. www.spdfraktion.de

Vielfalt stärken Diskriminierung verhindern. Das Antidiskriminierungsgesetz. www.spdfraktion.de D E U T S C H L A N D E R N E U E R N Vielfalt stärken Diskriminierung verhindern. Das Antidiskriminierungsgesetz agenda 2010 www.spdfraktion.de agenda 2010 Impressum Herausgeberin: SPD-Bundestagsfraktion

Mehr

Mehrfachdiskriminierung und konkurrierende Diskriminierungsgründe. Lynn Roseberry, J.D., LL.M., Ph.D. Associate Professor, Copenhagen Business School

Mehrfachdiskriminierung und konkurrierende Diskriminierungsgründe. Lynn Roseberry, J.D., LL.M., Ph.D. Associate Professor, Copenhagen Business School Mehrfachdiskriminierung und konkurrierende Diskriminierungsgründe Lynn Roseberry, J.D., LL.M., Ph.D. Associate Professor, Copenhagen Business School Gliederung 1. Was ist Mehrfachdiskriminierung? 2. Inwiefern

Mehr

669/J XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE

669/J XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE 669/J XXIII. GP - Anfrage 1 von 5 669/J XXIII. GP Eingelangt am 23.04.2007 ANFRAGE der Abgeordneten Öllinger, Lunacek, Freundinnen und Freunde an Bundesministerin für europäische und internationale Angelegenheiten

Mehr

NÖ Antidiskriminierungsgesetz (NÖ ADG)

NÖ Antidiskriminierungsgesetz (NÖ ADG) NÖ Antidiskriminierungsgesetz (NÖ ADG) 9290-0 Stammgesetz 45/05 2005-04-29 Blatt 1-8 [CELEX: 32000L0043, 32000L0078 31976L0207, 31997L0080] Ausgegeben am 29. April 2005 Jahrgang 2005 45. Stück Der Landtag

Mehr

STELLUNGNAHME der Lebenshilfe Österreich

STELLUNGNAHME der Lebenshilfe Österreich Wien, am 18. Oktober 2012 STELLUNGNAHME der Lebenshilfe Österreich zum Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das Versicherungsaufsichtsgesetz, das Versicherungsvertragsgesetz und das Verkehrsopfer- Entschädigungsgesetz

Mehr

5. Kostenfolgen der beabsichtigten Regelung: Die Übertragung neuer Aufgabenbereiche zur Gleichbehandlungskommission und zur/zum

5. Kostenfolgen der beabsichtigten Regelung: Die Übertragung neuer Aufgabenbereiche zur Gleichbehandlungskommission und zur/zum Vorblatt 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: Die Definition der (sexuellen) Belästigung sowie die Schadenersatzregelungen bei diskriminierender Beendigung von Dienstverhältnissen im geltenden Landes-Gleichbehandlungsgesetz

Mehr

AGG und EU-Rechtsgrundlagen

AGG und EU-Rechtsgrundlagen AGG und EU-Rechtsgrundlagen AMSTERDAMER VERTRAG Der Amsterdamer Vertrag aus dem Jahre 1997 gibt im Artikel 13 die Richtung vor: Der Rat kann geeignete Vorkehrungen treffen, um Diskriminierungen aus Gründen

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

DIVERSITY MAINSTREAMING

DIVERSITY MAINSTREAMING DIVERSITY MAINSTREAMING Intersektionalität Gender/Ethnicity im Kontext eines Einwanderungslands Dr. Czarina Wilpert, Berlin Gliederung 1. Einleitung: Warum Diversity? 2. Von der Bürgerrechtsbewegung zum

Mehr

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG Ein Positionspapier der Grünen/EFA 12. Mai 2006 Alain Lipietz und Pierre Jonckheer LEISTUNGSFÄHIGE DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2010. 20. Mai/3. Juni 2010, S. 1. Diskriminierungsschutz im Gemeinschaftsrecht

Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2010. 20. Mai/3. Juni 2010, S. 1. Diskriminierungsschutz im Gemeinschaftsrecht Diskriminierungsschutz im Gemeinschaftsrecht außerhalb Arbeitsrecht Art. 18 AEUV Dienstleistungs-, Warenverkehrs-, Kapitalverkehrsfreiheit RL 2000/43/EG, RL 2004/113/EG (geplant: KOM(2008)426) Art. 45

Mehr

Typische Diskriminierungserfahrungen und rechtliche Handlungsmöglichkeiten 115

Typische Diskriminierungserfahrungen und rechtliche Handlungsmöglichkeiten 115 Inhalt 5 0 Vorwort 10 I Einführung 12 1 Sozialwissenschaftliche Grundlagen 12 1.1 Einstellungen 12 1.1.1»Wir«und»Sie«Unbewusstes und Unbedachtes 12 1.1.2 Feindseligkeiten 20 1.1.3 Dominante Kulturen 35

Mehr

Religionsfreiheit. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria

Religionsfreiheit. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder Überzeugung zu wechseln,

Mehr

Das Gleichbehandlungsgesetz AGG

Das Gleichbehandlungsgesetz AGG Das Gleichbehandlungsgesetz AGG, Bereich Migration & Qualifizierung Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz - AGG Gesetz zur Umsetzung europäischer Richtlinien zur Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung

Mehr

Mit Recht zu Qualifizierung und Arbeit! Handlungsempfehlungen zum Abbau von Diskriminierung von MigrantInnen beim Zugang zum Arbeitsmarkt 25. November 2010 bei der Fachtagung Entwicklung neuer Integrationsstrategien

Mehr

EUROPARAT MINISTERKOMITEE

EUROPARAT MINISTERKOMITEE EUROPARAT MINISTERKOMITEE Nichtamtliche Übersetzung Empfehlung Rec (2000) 21 des Ministerkomitees an die Mitgliedstaaten über die freie Berufsausübung der Anwältinnen und Anwälte (angenommen vom Ministerkomitee

Mehr

Marlene Danzl. Eine rechtsvergleichende Untersuchung für die private Krankenversicherung

Marlene Danzl. Eine rechtsvergleichende Untersuchung für die private Krankenversicherung Marlene Danzl Die geschlechtsabhängige Tarifierung Eine rechtsvergleichende Untersuchung für die private Krankenversicherung Nomos facultas.wuv Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Inhaltsverzeichnis 5 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Auswirkungen auf die arbeitsrechtliche Praxis Stand 18. März 2007 1 I. Allgemeines AGG seit 18. 8. 2006 in Kraft Fundstelle: BGBl. I Nr. 39 v.17.8.06 Umsetzung

Mehr

Das Zeitalter der Singularitäten

Das Zeitalter der Singularitäten Isolde Charim Das Zeitalter der Singularitäten Vortrag zum Gründungsakt des Gesellschaftsklimabündnis am 19. April 2013 im Parlament, Wien. Wir leben in einer pluralistischen Gesellschaft. Das ist ein

Mehr

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 183/14 Luxemburg, den 18. Dezember 2014 Presse und Information Urteil in der Rechtssache C-354/13 Fag og Arbejde (FOA), handelnd für Karsten Kaltoft/Kommunernes

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit: die rechtlichen Grundlagen

Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit: die rechtlichen Grundlagen Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit: die rechtlichen Grundlagen Mag.a Monika Achleitner Regionalanwältin für die Gleichbehandlung von Frauen und Männern in der Arbeitswelt für Oberösterreich

Mehr

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 15.6.2010 KOM(2010)280 endgültig 2010/0168 (NLE) Vorschlag für einen BESCHLUSS S RATES über die verbindliche Anwendung der Regelung Nr. 100 der UN-Wirtschaftskommission

Mehr

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon 3. Dezember 2009 EU Agentur für f r Grundrechte, Wien ao. Univ.Prof.. Dr. Hannes Tretter Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

EFRE-Programm Bremen 2007 2013 Informationsblatt Nr. 2 - Publizität. Publizitätsvorschriften 2007 2013

EFRE-Programm Bremen 2007 2013 Informationsblatt Nr. 2 - Publizität. Publizitätsvorschriften 2007 2013 Publizitätsvorschriften 2007 2013 Um die Aufmerksamkeit stärker auf ihre Aktivitäten zu lenken, hat die Europäische Union im Abschnitt 1 der Durchführungsverordnung (EG) Nr. 1828/2006 Vorschriften zu Information

Mehr

Nathalie Schlenzka Referentin für Forschung Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Nathalie Schlenzka Referentin für Forschung Antidiskriminierungsstelle des Bundes Chancen und Herausforderungen des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes für die Gleichstellungsarbeit an Hochschulen 27. Jahrestagung der BUKOF am 24.09.2015 Nathalie Schlenzka Referentin für Forschung

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Arbeitgeber-Info Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Arbeitsrechtlicher Teil * Kennen Sie das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)? Das AGG ist am 18. August 2006 in Kraft getreten

Mehr

Artikel 1 des Gesetzes beinhaltet das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), auf dessen Auswirkungen wir Sie im besonderen hinweisen möchten.

Artikel 1 des Gesetzes beinhaltet das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), auf dessen Auswirkungen wir Sie im besonderen hinweisen möchten. Bundesversicherungsamt Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn HAUSANSCHRIFT Friedrich-Ebert-Allee 38 An die bundesunmittelbaren 53113 Bonn Sozialversicherungsträger TEL +49 (0) 228 619-1990 FAX +49 (0) 228

Mehr

Sichere Herkunftsstaaten

Sichere Herkunftsstaaten Sichere Herkunftsstaaten In den letzten Wochen wurde immer wieder die Einstufung von weiteren Ländern als Sichere Herkunftsstaaten ins Spiel gebracht, um den hohen Zahlen an Flüchtlingen, die nach Deutschland

Mehr

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Selten ist ein Gesetz derart politisch umstritten gewesen wie das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Es ist am 18.08.2006 in Kraft getreten und

Mehr

PROBLEMFELD LEIHARBEIT

PROBLEMFELD LEIHARBEIT PRESSE- GESPRÄCH 16.4.2014 PROBLEMFELD LEIHARBEIT Umfrage: Was hat das neue Arbeitskräfteüberlassungsgesetz gebracht? HEINZ LEITSMÜLLER AK Wien ULRICH SCHÖNBAUER AK Wien THOMAS GRAMMELHOFER PRO-GE Leiharbeit

Mehr

DIGITALE PRIVATSPHAERE

DIGITALE PRIVATSPHAERE DIGITALE PRIVATSPHAERE WISSEN Die enorme Ausbreitung des Internets über die letzten beiden Jahrzehnte stellt uns vor neue Herausforderungen im Hinblick auf Menschenrechte, insbesondere der Abwägung zwischen

Mehr

Gleichbehandlung Antidiskriminierung

Gleichbehandlung Antidiskriminierung Gleichbehandlung Antidiskriminierung Peter Hilgarth Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vortrag Peter Hilgarth am 02.07.2007 bei Merget + Partner Mandantenstammtisch 1 1. Das Verbot der Diskriminierung

Mehr

BARRIEREFREIHEIT ZIVILRECHTLICHE ANSPRÜCHE

BARRIEREFREIHEIT ZIVILRECHTLICHE ANSPRÜCHE BARRIEREFREIHEIT ZIVILRECHTLICHE ANSPRÜCHE NOVEMBER 2013 BARRIEREFREIHEIT Zivilrechtliche Ansprüche Rechtsgrundlagen für Barrierefreiheit im privatwirtschaftlichen Bereich Mit 01. Jänner 2006 ist das Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

EXPOSÉ. Anerkennung im Ausland geschlossener gleichgeschlechtlicher

EXPOSÉ. Anerkennung im Ausland geschlossener gleichgeschlechtlicher Anerkennung im Ausland geschlossener gleichgeschlechtlicher Ehen spätestens im Rahmen der Umsetzung der EU-Richtlinie 38/2004 Anerkennung im Ausland geschlossener gleichgeschlechtlicher Ehen spätestens

Mehr

Leitfaden zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung Vorbemerkungen

Leitfaden zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung Vorbemerkungen Leitfaden zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung Vorbemerkungen Wenn mehrere Menschen zusammen arbeiten, kommt es unweigerlich auch zu Missverständnissen, Meinungsverschiedenheiten und Konflikten.

Mehr

Datenschutzrecht. Grundlagen. Dr. Gregor König, LLM., Datenschutzkommission. 15. November 2012

Datenschutzrecht. Grundlagen. Dr. Gregor König, LLM., Datenschutzkommission. 15. November 2012 Datenschutzrecht Grundlagen Dr. Gregor König, LLM., Datenschutzkommission 15. November 2012 Inhalt Grundlagen Datenschutzrecht Rollen und Pflichten Datenschutzrecht Betroffenenrechte Soziale Netzwerke

Mehr

Prof. Dr. Christian Schubel Wintersemester 2005/2006. Binnenmarktrecht. I. Allgemeiner Gleichheitssatz als ungeschriebener Rechtsgrundsatz

Prof. Dr. Christian Schubel Wintersemester 2005/2006. Binnenmarktrecht. I. Allgemeiner Gleichheitssatz als ungeschriebener Rechtsgrundsatz Prof. Dr. Christian Schubel Wintersemester 2005/2006 Binnenmarktrecht 2 Das allgemeine Diskriminierungsverbot I. Allgemeiner Gleichheitssatz als ungeschriebener Rechtsgrundsatz - anders als im deutschen

Mehr

Frauke Gützkow, Mitglied des Geschäftsführenden Bundesvorstands der GEW 08. Juli 2015, Stuttgart 1. // Vorstandsbereich Frauenpolitik //

Frauke Gützkow, Mitglied des Geschäftsführenden Bundesvorstands der GEW 08. Juli 2015, Stuttgart 1. // Vorstandsbereich Frauenpolitik // // Vorstandsbereich Frauenpolitik // Politik für Vielfalt und gegen Diskriminierung im Bildungsbereich Fachtagung Anders sein ohne Angst Bildung für Vielfalt am Beispiel der sexuellen Orientierung Frauke

Mehr

Einwanderung die letzten 50 Jahre & die nächsten

Einwanderung die letzten 50 Jahre & die nächsten Vielfalt bildet Zukunft BBRZ Linz 214-11-12 Einwanderung die letzten 5 Jahre & die nächsten August Gächter Kinder von EinwanderInnen 1 Anteil mit höchstens Pflichtschulabschluss und nicht in Ausbildung

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

Global Social Policy

Global Social Policy Global Social Policy Inhalt Präambel 4 Menschenrechte und OECD-Leitsätze 5 Rechtstreue 5 Beschäftigungsfreiheit 5 Kinderschutz 6 Chancengleichheit und Vielfalt 6 Umgang mit Mitarbeitern 7 Vereinigungsrecht

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz kommt

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz kommt Mitteilung für die Presse Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz kommt Berlin, 29. Juni 2006 Der Deutsche Bundestag hat heute das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) beschlossen. Mit diesem Gesetz kommt

Mehr

Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern überwinden. http://ec.europa.eu/equalpay

Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern überwinden. http://ec.europa.eu/equalpay Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern überwinden Zusammenfassung Was ist unter den Lohnunterschieden zwischen Frauen und Männern zu verstehen? Warum bestehen die Lohnunterschiede zwischen Frauen

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Diskriminierungstatbestände im Hochschulrecht:

Diskriminierungstatbestände im Hochschulrecht: Diskriminierungstatbestände im Hochschulrecht: Rechtliche Rahmenbedingungen an öffentlichen und privaten Universitäten sowie an Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen Charlotte EISENSTÄDTER, Peter

Mehr

Datenschutz Gleichstellung, Arbeitsbewältigung und Eingliederung

Datenschutz Gleichstellung, Arbeitsbewältigung und Eingliederung Datenschutz Gleichstellung, Arbeitsbewältigung und Eingliederung Veranstalter: DGB Bildungswerk Referent: Roland Schäfer 15. Mai 2009, Hattingen Allgemeines Gleichstellungsgesetz Arbeitsbewältigungsindex

Mehr

Betriebsvereinbarung

Betriebsvereinbarung Betriebsvereinbarung über die Einrichtung einer Beschwerdestelle nach 13 Abs.1 AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz vom 18.08.2006) 1. Vertragsparteien Betriebsvereinbarung zwischen ambulante dienste

Mehr

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten?

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? 23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? Werden an Kunden per E-Mail Newsletter verschickt, müssen zahlreiche rechtliche Anforderungen beachtet werden. Kommt

Mehr

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 19.9.2014 C(2014) 6515 final DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom 19.9.2014 zur Ergänzung der Richtlinie 2014/17/EU des Europäischen Parlaments und

Mehr

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Gesetzgebung in Deutschland Reform des UWG vor Erlass der Richtlinie:

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Die Mitgliedsländer der Europäischen Union Im Jahr 1957 schlossen sich die sechs Länder Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und das Königreich der Niederlande unter

Mehr

Datenschutzrecht im Digitalen Binnenmarkt. 16. Salzburger Telekom-Forum 27. August 2015

Datenschutzrecht im Digitalen Binnenmarkt. 16. Salzburger Telekom-Forum 27. August 2015 Datenschutzrecht im Digitalen Binnenmarkt 16. Salzburger Telekom-Forum 27. August 2015 Datenschutz in der EU Aktuelle Rechtsgrundlagen: - Art 8 GRC: Jede Person hat das Recht auf Schutz der sie betreffenden

Mehr

Das Recht auf gesundheitliche Versorgung ein Menschenrecht!

Das Recht auf gesundheitliche Versorgung ein Menschenrecht! Das Recht auf gesundheitliche Versorgung ein Menschenrecht! Ein Positionspapier des Bundesverbands evangelische Behindertenhilfe e.v. Sätze zum Recht auf gesundheitliche Versorgung in leichter Sprache

Mehr

Europarechtliche und verfassungsrechtliche Grundlagen des Diskriminierungsschutzes

Europarechtliche und verfassungsrechtliche Grundlagen des Diskriminierungsschutzes Europarechtliche und verfassungsrechtliche Grundlagen des Diskriminierungsschutzes Ass.-Prof. in Dr. in Silvia Ulrich Rechtsgrundlagen seit dem Vertrag von Lissabon Geänderter Vertrag über die Europäische

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME. des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses. zu dem

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME. des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses. zu dem Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss NAT/ 228 "Zusatz von Vitaminen und Mineralien sowie bestimmten anderen Stoffen zu Lebensmitteln" Brüssel, den 31. März 2004 STELLUNGNAHME des Europäischen

Mehr

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz vom 18.8.2006. Wer ein Gesetz verfasst, betrachte den Sinn seiner Zeiten (Goethe)

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz vom 18.8.2006. Wer ein Gesetz verfasst, betrachte den Sinn seiner Zeiten (Goethe) Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz vom 18.8.2006 Wer ein Gesetz verfasst, betrachte den Sinn seiner Zeiten (Goethe) Silke Martini, Rechtsanwältin / Gender Consultings Hamburg Flughafenstraße 87, 22415

Mehr

Qualifikation/Abschluss Bezeichnung Ergebnis Datum

Qualifikation/Abschluss Bezeichnung Ergebnis Datum Bewerbung Tätigkeit Position Wie haben Sie von dieser Stelle erfahren? Persönliche Angaben Nachname Frau/Herr/ Dr. Vorname (n) Adresse Postleitzahl Tel. privat Tel. alternativ Qualifikation (Aufstellung

Mehr

Politische Erklärung

Politische Erklärung HVD Rheinland-Pfalz, info@hvd-rlp.de Politische Erklärung der Gründungsversammlung des Humanistischen Verbandes Rheinland-Pfalz am 22. April 2008 In unserem Bundesland Rheinland-Pfalz sind die Konfessionsfreien

Mehr

Welcher Stellenwert hat die Gleichberechtigung von Frau und Mann in Ihrer politischen Arbeit?

Welcher Stellenwert hat die Gleichberechtigung von Frau und Mann in Ihrer politischen Arbeit? Eidgenössische Wahlen 2015 Befragung der Kandidierenden zum Thema Gleichberechtigung von Frau und Mann Publikation auf www.gleichberechtigung.ch Nationalratswahlen vom 18.10.2015 Kanton: AG Liste: 02a

Mehr

An das Bundesministerium für Justiz Wien

An das Bundesministerium für Justiz Wien 3/SN-150/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 REPUBLIK ÖSTERREICH OBERLANDESGERICHT WIEN DER PRÄSIDENT (Bitte in allen Eingaben anführen) Schmerlingplatz 11, Postfach

Mehr

Beilage 655/2012 zu den Wortprotokollen des Oö. Landtags XXVII. Gesetzgebungsperiode

Beilage 655/2012 zu den Wortprotokollen des Oö. Landtags XXVII. Gesetzgebungsperiode Beilage 655/2012 zu den Wortprotokollen des Oö. Landtags XXVII. Gesetzgebungsperiode Bericht des Verfassungs-, Verwaltungs-, Immunitäts- und Unvereinbarkeitsausschusses betreffend das Landesgesetz, mit

Mehr

Welcher Stellenwert hat die Gleichberechtigung von Frau und Mann in Ihrer politischen Arbeit?

Welcher Stellenwert hat die Gleichberechtigung von Frau und Mann in Ihrer politischen Arbeit? Eidgenössische Wahlen 2015 Befragung der Kandidierenden zum Thema Gleichberechtigung von Frau und Mann Publikation auf www.gleichberechtigung.ch Nationalratswahlen vom 18.10.2015 Kanton: SG Liste: 11 GRÜNE,

Mehr

Compliance-Richtlinie der. InfraServ GmbH & Co. Wiesbaden KG

Compliance-Richtlinie der. InfraServ GmbH & Co. Wiesbaden KG Compliance-Richtlinie der InfraServ GmbH & Co. Wiesbaden KG (im Folgenden InfraServ Wiesbaden genannt) 17. April 2013 Seite 1 Vorwort Compliance, engl. für Einhaltung, Befolgung, steht für rechtmäßiges

Mehr

Maßnahmen zur Antidiskriminierung in der Arbeitswelt - Positive Maßnahmen

Maßnahmen zur Antidiskriminierung in der Arbeitswelt - Positive Maßnahmen Maßnahmen zur Antidiskriminierung in der Arbeitswelt - Positive Maßnahmen Vortrag am 36. Netzwerktreffen zu gebietskörperschaftsübergreifenden Bildungsund Qualifizierungsmaßnahmen für Zugewanderte in der

Mehr

Berufsausbildungsassistenz Fachtage 2011

Berufsausbildungsassistenz Fachtage 2011 Berufsausbildungsassistenz Fachtage 2011 Mobbing und Belästigung. Rechtlicher Rahmen und Strategien zu Prävention und Bewältigung Volker Frey 25. Mai 2011 Überblick Begriff und Abgrenzung Rechtlicher Rahmen

Mehr

RECHTSGRUNDLAGE DER EU-GESETZGEBUNG

RECHTSGRUNDLAGE DER EU-GESETZGEBUNG RECHTSGRUNDLAGE DER EU-GESETZGEBUNG 0 Amsterdamer Vertrag von 1997 (Art. 13 EG) : 0 kann der Rat im Rahmen der durch den Vertrag auf die Gemeinschaft übertragenen Zuständigkeiten auf Vorschlag der Kommission

Mehr

Frauenarbeit in Europa und Gemeinschaftsrecht

Frauenarbeit in Europa und Gemeinschaftsrecht Annegret Döse Frauenarbeit in Europa und Gemeinschaftsrecht Zur Wirkung und Reichweite des EG-Gleichbehandlungsrechts im Norden und im Süden Europas am Beispiel der Mitgliedstaaten Bundesrepublik Deutschland

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 Conseil UE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) PUBLIC 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 VERMERK des Vorsitzes für den Ausschuss für Zivilrecht (Allgemeine

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Exkursion: Parlament, am 21. April Programm

Exkursion: Parlament, am 21. April Programm Exkursion: Parlament, am 21. April 2010 Programm 14:20 SPÖ Klub Gespräch mit Nationalratsabgeordneten 15:00 16:00 Nationalratssitzung Besuchergalerie 16:00 16:30 (ÖVP Klub Gespräch mit Nationalratsabgeordneten)

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

50 Jahre Europäische Sozialcharta. K. Lörcher Rhein-Main-Runde 7.11.2011 - Frankfurt

50 Jahre Europäische Sozialcharta. K. Lörcher Rhein-Main-Runde 7.11.2011 - Frankfurt 50 Jahre Europäische Sozialcharta K. Lörcher Rhein-Main-Runde 7.11.2011 - Frankfurt Gesamtüberblick I. Entstehung II. Inhalt III. Bedeutung für die Bundesrepublik IV. Bedeutung für Europa V. Ausblick in

Mehr

Nationalrat, XXIV. GP 19. Februar 2013 190. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIV. GP 19. Februar 2013 190. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIV. GP 19. Februar 2013 190. Sitzung / 1 11.17 Abgeordneter Ing. Robert Lugar (STRONACH): Frau Präsidentin! Hohes Haus! Herr Cap, ich habe Ihre Rede mit sehr viel Aufmerksamkeit verfolgt

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, am 27.02.2014 in der Spitzenpolitik in Österreich Im Jahre 2013 hat sich die politische Landschaft in Österreich nicht unwesentlich verändert. Hauptverantwortlich dafür

Mehr

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems)

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Vortrag zum öffentlich-rechtlichen Kolloquium der Fakultät III der Universität Bayreuth am 03.11.2015 Prof. Dr. Heinrich Amadeus

Mehr

VBG 4 und VDE 0105. Dr. G. Imgrund Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE (DKE) Fachbereich 2 Allgemeine Sicherheit, Errichten, Betrieb

VBG 4 und VDE 0105. Dr. G. Imgrund Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE (DKE) Fachbereich 2 Allgemeine Sicherheit, Errichten, Betrieb Dr. G. Imgrund Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE (DKE) Fachbereich 2 Allgemeine Sicherheit, Errichten, Betrieb Die Artikel 100 und 100a des EG-Vertrages dienen dem Abbau technischer

Mehr

ANHANG VI. Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits

ANHANG VI. Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits EUROPÄISCHE KOMMISSION ANHANG VI Brüssel, den 9.4.2010 KOM(2010) 137 endgültig Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits

Mehr

III. Der Vertrag von Lissabon Grundlagen der Wirtschafts- und Währungspolitik (Art. 120-144 AEUV)

III. Der Vertrag von Lissabon Grundlagen der Wirtschafts- und Währungspolitik (Art. 120-144 AEUV) Prof. Dr. Norbert Konegen III. Der Vertrag von Lissabon Grundlagen der Wirtschafts- und Währungspolitik (Art. 120-144 AEUV) Quelle: Konegen, WWU/IfP 1 III. Der Vertrag von Lissabon - Grundlagen 1. Entstehungsphase:

Mehr

Werte und Grundsätze des Berufskodexes für interkulturell Dolmetschende. Ethische Überlegungen: Was ist richtig? Wie soll ich mich verhalten?

Werte und Grundsätze des Berufskodexes für interkulturell Dolmetschende. Ethische Überlegungen: Was ist richtig? Wie soll ich mich verhalten? Werte und Grundsätze des Berufskodexes für interkulturell Dolmetschende Ethische Überlegungen: Was ist richtig? Wie soll ich mich verhalten? 1 Was ist «Moral»? «ETHIK» und «MORAL» Moralische Grundsätze

Mehr

Studienvereinigung Kartellrecht Arbeitsgruppe Österreich ---------- Kartellrecht quo vadis? Wien, 14. Oktober 2015

Studienvereinigung Kartellrecht Arbeitsgruppe Österreich ---------- Kartellrecht quo vadis? Wien, 14. Oktober 2015 Studienvereinigung Kartellrecht Arbeitsgruppe Österreich ---------- Kartellrecht quo vadis? Wien, 14. Oktober 2015 Grundrechtliche Vorgaben für den gerichtlichen Rechtsschutz gegen rechtswidrige Geldbußenbeschlüsse

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

lohmeyer White Paper Use Cases II UX+Prozessanalyse

lohmeyer White Paper Use Cases II UX+Prozessanalyse White Paper Use Cases II Use Cases begleiten uns in der IT seit mehr als 15 Jahren. Nichtsdestotrotz ist es nicht so einfach, Use Cases einfach und verständlich zu schreiben. Dieses White Paper spricht

Mehr

Dezember 2009. Prof. Dr. Susanne Baer & Maria Ketteler Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Geschlechterstudien Juristische Fakultät, HU Berlin

Dezember 2009. Prof. Dr. Susanne Baer & Maria Ketteler Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Geschlechterstudien Juristische Fakultät, HU Berlin Dezember 2009 Rechtsfragen aus der Beratungsarbeit gegen Diskriminierung Dies ist eine Hintergrundinformation für Beratungseinrichtungen mit einer Einschätzung der rechtlichen Situation in ausgewählten,

Mehr

DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung)

DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung) DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung) [Deshalb] verkündet die Generalversammlung diese Allgemeine Erklärung der Menschenrechte als das von allen Völkern und Nationen zu erreichende

Mehr

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Universität Bremen Dezernat 2 Postfach 33 04 40 28334 Bremen An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität Bremen Dezernat 2 Personalangelegenheiten Leitung Frau Petra Höfers Telefon (0421)

Mehr

Notifizierung 2006/658/D Entwurf eines Staatsvertrags zum Glücksspielwesen

Notifizierung 2006/658/D Entwurf eines Staatsvertrags zum Glücksspielwesen An den Bundesminister des Auswärtigen Herrn Frank-Walter STEINMEIER Werderscher Markt 1 D-10117 Berlin Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Referat EA3 Scharnhorststr. 34-37 D-10115 Berlin

Mehr

I. Der Landtag nimmt von der Mitteilung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft vom 11. März 2013 Drucksache 15/3211 Kenntnis.

I. Der Landtag nimmt von der Mitteilung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft vom 11. März 2013 Drucksache 15/3211 Kenntnis. Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 15 / 3249 Stellungnahme des Landtags durch den Ausschuss für Europa und Internationales zu der Mitteilung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft vom 11. März

Mehr

- Sind Sie vorbereitet? -

- Sind Sie vorbereitet? - Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz AGG - Sind Sie vorbereitet? - 25 Jahre Grüter Hamich & Partner 30. März 2007 Kurzvortrag Was neu ist: Unmittelbare Benachteiligung Mittelbare Benachteiligung Belästigung

Mehr

Informationen zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Informationen zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Dr. Ruth Seidl MdL Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf Bitte diesen Absatz nicht löschen, ist im Ausdruck nicht zu sehen Dr. Ruth Seidl MdL Hochschulpolitische Sprecherin BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag

Mehr