Wegleitung und Prüfungsordnung. MEK-Zertifikat. Dipl. Marketing-Event Koordinator/in

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wegleitung und Prüfungsordnung. MEK-Zertifikat. Dipl. Marketing-Event Koordinator/in"

Transkript

1 Wegleitung und Prüfungsordnung MEK-Zertifikat Dipl. Marketing-Event Koordinator/in Trägerschaft SIMAKOM Institut für Marketing, Kommunikation & Management GmbH Sonnmattstrasse Hergiswil Prüfungssekretariat MEK-Zertifikat c/o HFLU Höhere Fachschule Luzern GmbH Frankenstrasse Luzern Version Wegleitung MEK-Zertifikat 15.docx / 1. Juli 2015 Wegleitung MEK-Zertifikat 1

2 Inhalt 1 ALLGEMEINES BERUFSBILD PRÜFUNGSZULASSUNG PRÜFUNGSINHALTE IN DER ÜBERSICHT PRÜFUNGSINHALTE IM DETAIL MARKETING GRUNDLAGEN UND KONZEPTION... 4 KOMMUNIKATIONSMIX EVENTKOORDINATION WIRTSCHAFT TAXONOMIESTUFEN (BLOOM) ORGANISATION TRÄGERSCHAFT PRÜFUNGSSEKRETARIAT PRÜFUNGSKOMMISSION... 8 DIE GESCHÄFTSLEITUNG DURCHFÜHRUNG ALLGEMEINES DIE AUSSCHREIBUNG ORIENTIERT ÜBER... 8 ANMELDUNG ZULASSUNG KOSTEN AUFGEBOT... 9 RÜCKTRITT AUSSCHLUSS PRÜFUNGSAUFSICHT, EXPERTINNEN UND EXPERTEN ABSCHLUSS UND NOTENSITZUNG BEURTEILUNG UND NOTENGEBUNG NOTENRASTER BEURTEILUNG BESTEHEN UND WIEDERHOLEN DER PRÜFUNG BEDINGUNGEN ZUM BESTEHEN DER PRÜFUNG PRÜFUNGSZEUGNIS WIEDERHOLUNG ZERTIFIKAT UND VERFAHREN ZERTIFIKAT ENTZUG DES ZERTIFIKATS BESCHWERDERECHT INHALT UND FORM DER BESCHWERDE HONORARE UND ENTSCHÄDIGUNGEN Wegleitung MEK-Zertifikat 2

3 Wegleitung 1 Allgemeines Änderungen dieser Wegleitung werden spätestens 6 Monate vor der Prüfung bekannt gegeben und auf der Webseite: publiziert. Das MEK-Zertifikat stellt keinen Fachausweis im Sinne des Berufsbildungsgesetzes dar. 2 Berufsbild Die Inhaber des MEK-Zertifikates (Dipl. Marketing-Event Koordinator/in) verfügen über die theoretischen Grundlagen in Wirtschaft, Recht, Marketing, Kommunikation und Koordination von Marketingevents. Das MEK-Zertifikat befähigt die Absolventen Marketing-Events zu planen und zu koordinieren. Die Absolventen verfügen über folgende Kompetenzen und sie sind in der Lage: bei Marketing-Events mitzuwirken und anspruchsvolle Aufgaben zu übernehmen; Marketing-Events im Rahmen der Marketingkommunikation operativ zu planen und die Durchführung zu koordinieren; die verschiedenen Instrumente zu vernetzen und darauf aufbauend entsprechende Synergien in der Kundenbetreuung und Kundenbindung zu nutzen; selbständig bzw. mit spezialisierten Partnern eigene Events planen, organisieren, durchführen und anschliessend deren Erfolg beurteilen. 3 Prüfungszulassung Die Kandidatinnen und Kandidaten müssen zum Zeitpunkt der Prüfung mindestens 18 Jahre alt sein und die Prüfungsgebühr vollständig einbezahlt haben. Stichtag dafür ist der erste Tag der Prüfung. Das Absolvieren eines Lehrganges zur Teilnahme an dieser Prüfung wird nicht vorausgesetzt. 4 Prüfungsinhalte in der Übersicht Die Prüfungen finden schriftlich statt und beinhalten folgende Kompetenznachweise: Kompetenznachweise Marketing Grundlagen und Konzeption Die Kandidaten kennen die Grundlagen des Marketings und kennen den Aufbau von Marketingkonzepten und können operative/taktische Teilkonzepte strukturiert erstellen und beurteilen. Kommunikationsmix Die Kandidaten können operative und taktische Kommunikationskonzepte erstellen und sind in der Lage entsprechende Briefings zu erstellen und mit Fachleuten zusammenzuarbeiten. Eventkoordination Die Kandidaten sind in der Lage Marketing-Events detailliert zu planen, durchzuführen und entsprechende Spezialisten zu briefen. Wirtschaft Die Kandidaten kennen die Grundlagen der Wirtschaft und sind in der Lage Basisthemen in Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft und Recht zu erklären. Dauer in Minuten Total Wegleitung MEK-Zertifikat 3

4 5 Prüfungsinhalte im Detail 5.1 Marketing Grundlagen und Konzeption Prüfungsinhalte Kenntnisse der Aufgaben/Berufe und Geschichte des Marketings. Aufteilung der Märkte erklären und darstellen: Gesamtmarkt, Strategische Geschäftsfelder, Teilmärkte, Marktsegmente und Marketingzielgruppen. Markt-/Distributionskennziffern anhand von Beispielen berechnen können. Marketingmix für alle Güterarten verstehen und die Besonderheiten erklären. Verschiedene Formen des Marketings erklären und die Besonderheiten darstellen: B2B (Business to Business), B2C Business to Consumer und weitere. Produkt-/Sortimentspolitik kennen und anhand des 4-Felder-Portfolios und des Lebenszyklus beurteilen können. Operative Instrumente nennen und einfache Konzepte erstellen. Verkaufsformen kennen und Distributionsformen bestimmen und Kanäle auswählen. Grundlagen der Marktforschung verstehen und die verschiedenen Methoden richtig einsetzen. Das Marktgeschehen für einen spezifischen Markt aufzeichnen und erklären. Teilschritte eines Marketingkonzeptes nennen, erklären und anwenden können. Ziele formulieren: Vorökonomische und Ökonomische Ziele unterscheiden Markt-/Marketingstrategien nennen und situationsbezogen anwenden können. Marketingbudgets kennen und gliedern. Taxonomie 5.2 Kommunikationsmix Prüfungsinhalte Kenntnisse der Aufgaben/Berufe und Geschichte der Marketingkommunikation. Aufgaben der integrierten Kommunikation nennen. Aufbau von Briefings kennen und selbständig erstellen können Instrumente der Kommunikation nennen, erklären und die Aufgaben der einzelnen Instrumente richtig zuordnen: PR-/Produkte-PR, Verkaufsförderung, Werbung, Messen, Events, Sponsoring, Verkauf, Distribution, Online, Social-Media. Aufbau für operative/taktische Konzepte kennen und Teilschritte aus den Konzepten (inklusive Massnahmenplanung) selbständig erstellen können: PR-/Produkte-PR, Verkaufsförderung, Werbung, Messen, Events, Sponsoring, Verkauf, Distribution, Online, Social-Media. Medien nennen und Mediagattungen zuordnen sowie Mediastrategien/Mediaziele formulieren. Die Grundlagen des Offert- und des Reklamationswesen erklären. Grundlagen des Kommunikationsrechtes inklusive Registerrechte kennen. Grundlagen der Kommunikationsforschung nennen. Umsatz-/Absatzplanung sowie Massnahmenpläne erstellen. Taxonomie Wegleitung MEK-Zertifikat 4

5 5.3 Eventkoordination Prüfungsinhalte Kenntnisse der Aufgaben/Berufe und Geschichte von Event/Sponsoring. Die Bedeutung von Marketingevents innerhalb der Marketingkommunikation darstellen. Marketing-Events detailliert planen, durchzuführen und entsprechende Spezialisten zu briefen. Zusammenarbeit mit externen Partnern nennen. Die verschiedenen Eventarten und Sponsoringmöglichkeiten nennen und erklären. Ein Eventbriefing erstellen und Bestandteile des Eventkonzeptes erläutern und fallbezogen gliedern. Die rechtlichen Grundlagen für Marketingevents nennen und erklären. Die Koordination von Marketingevents planen, durchführen und kontrollieren. Partner für Marketing-Events und Kommunikationsbranche nennen. Taxonomie 5.4 Wirtschaft Prüfungsinhalte Betriebswirtschaft Ziele, Zwecke und Grundfunktionen von Unternehmen erklären. Arten von Unternehmen nennen und erklären. Managementkreislauf darstellen und erklären. Gesellschaftsformen nennen und Besonderheiten erklären. Aufbau-/Ablauforganisation und Projektmanagement kennen. Die Struktur von Erfolgsrechnung und Bilanz erklären. Unterschiede von Finanz- und Betriebsbuchhaltung nennen. Grundzüge der Kalkulation kennen. Deckungsbeitragsrechnung anwenden. Selbstmanagement: Persönliche Arbeitstechnik, Zeitmanagement, Stressbewältigung und Work-Life-Balance anwenden. Volkswirtschaft Aufgaben der Volkswirtschaft und der Anspruchsgruppen/Umweltsphären nennen und beschreiben. Einfacher und erweiterter Wirtschaftskreislauf erklären. Den Konjunkturzyklus und die Faktoren des Wirtschaftswachstums darstellen. Wirtschaftssektoren nennen und die Bedeutung/Entwicklung für die Gesamtwirtschaft erklären. Das Prinzip von Angebot und Nachfrage darstellen. Mikro- und Makroökonomie erklären. Taxonomie Wegleitung MEK-Zertifikat 5

6 Prüfungsinhalte Recht Aufbau der Schweizer Rechtsordnung und der Rechtsquellen nennen und erklären. Öffentliches und Privates Recht kennen. Natürliche und juristische Personen. Entstehungsgründe von Obligationen nennen Einzelne Vertragsarten nennen und erklären: Kauf-, Leasing-, Miete-, Pacht-, Arbeitsvertrag sowie Auftrag, Werkvertrag und Agenturvertrag. Gründe der Nichtigkeit und Anfechtbarkeit von Verträgen nennen. Grundlagen der Haftplicht/Produktehaftung nennen Grundzüge des Persönlichkeitsrechtes kennen. Grundlagen des Wettbewerbsrechtes inklusive UWG erklären. Taxonomie Wegleitung MEK-Zertifikat 6

7 6 Taxonomiestufen (Bloom) Taxonomiestufe Inhalt Beschreibung Wissen Faktenwissen Kennen Verständnis Verstehen, mit eigenen Worten begründen Anwendung Umsetzung eindimensionaler Lerninhalte Beispiele aus eigener Praxis K4 Analyse Zerlegen in Einzelteile Fallstudien-Torsos K5 Synthese Vernetzen; fachübergreifend darstellen Optimieren: Projektaufgaben K6 Beurteilung Entspricht K4 mit zusätzlicher Bewertung durch die Kandidatin oder den Kandidaten Aufzeichnen von Teilantworten, abfragen und wieder erkennen Übersetzen, interpretieren und fortschreiben Anwendung in Situationen, die neu sind, unüblich oder einen neuen Blickwinkel für Studierende haben In Teile herunter brechen, in Formen herunter brechen Elemente zu einem Muster kombinieren, das vorher nicht klar war bezogen auf einen Kriterienkatalog und angeben warum Die Kandidatin oder der Kandidat gibt wieder, was sie oder er vorher gelernt hat: Zum Beispiel Bezeichnungen, Zusammenhänge, Daten, Lösungsschritte, Abfolgen. Probleme werden durch Assoziation oder automatisch, routinemässig gelöst. Der Prüfungsstoff muss auswendig gelernt oder geübt werden. Die Kandidatin oder der Kandidat erklärt z.b. einen Begriff, eine Formel, einen Sachverhalt oder ein Gerät. Das Verständnis zeigt sich darin, dass sie oder er das Gelernte auch in einem Kontext präsent hat, der sich von demjenigen unterscheidet, in welchem gelernt worden ist. So kann sie oder er z.b. einen Sachverhalt auch umgangssprachlich erläutern oder den Zusammenhang graphisch darstellen. Die Kandidatin oder der Kandidat wendet etwas Gelerntes in einer neuen Situation an. Diese Anwendungssituation ist vorher im Unterricht nicht vorgekommen. Die Kandidatin oder der Kandidat zerlegt Modelle, Verfahren, Geräte oder anderes in deren Bestandteile. Dabei muss sie oder er in komplexen Sachverhalten die Aufbauprinzipien oder inneren Strukturen entdecken. Sie oder er erkennt Zusammenhänge. Der Gegenstand ist neu. Die Kandidatin oder der Kandidat zeigt eine konstruktive Leistung. Sie oder er muss verschiedene Teile zusammenfügen, die sie oder er noch nicht zusammen erlebt oder gesehen hat. Aus ihrer oder seiner Sicht muss sie oder er eine schöpferische Leistung erbringen. Das Neue kann in der bisherigen Zivilisation, Kultur oder Wissenschaft schon vorhanden sein. Es ist aber noch nicht Bestandteil der bisherigen Erfahrung. Im Unterricht oder in der sonstigen Kenntnis des Prüflings vorhanden. Die Kandidatin oder der Kandidat beurteilt ein Modell, eine Lösung, einen Ansatz, ein Verfahren oder etwas ähnliches insgesamt in Hinsicht auf dessen Zweckmässigkeit oder innere Struktur. Das Objekt der Beurteilung ist komplex, es beinhaltet mehrere Elemente. Sie oder er kennt zum Beispiel das Modell, dessen Bestandteile und darüber hinaus noch die Qualitätsangemessenheit, die innere Stimmigkeit oder Funktionstüchtigkeit. Darüber muss sie oder er sich ein Urteil bilden, um die Aufgabe richtig lösen zu können. Das Urteil gilt dem ganzen Objekt. Zum Urteil gehört auch das Begründen. Sie oder er muss sagen können, warum etwas besser ist. Wegleitung MEK-Zertifikat 7

8 Prüfungsordnung 1 Organisation 1.1 Trägerschaft SIMAKOM Institut für Marketing, Kommunikation & Management GmbH Sonnmattstrasse Hergiswil Prüfungssekretariat MEK-Zertifikat c/o HFLU Höhere Fachschule Luzern GmbH Frankenstrasse Luzern Prüfungskommission Die Prüfung wird getragen durch SIMAKOM Institut für Marketing, Kommunikation & Managment GmbH, mit der Geschäftsleitung als Prüfungskommission. Die Prüfungskommission ist befugt, über alle Angelegenheiten Beschluss zu fassen, die nicht durch Gesetz oder Reglement vorbehalten oder übertragen sind. Die Prüfungskommission kann administrative Aufgaben und die Geschäftsführung einem Prüfungssekretariat übertragen. 1.4 Die Geschäftsleitung a) genehmigt die Wegleitung und Prüfungsordnung; b) setzt die Prüfungsgebühren fest; c) genehmigt das Honorar-, Gebühren- und Spesenreglement; d) behandelt und entscheidet abschliessend über Beschwerden; e) entscheidet über die Häufigkeit der Ausschreibung der Prüfung; f) wählt die Mitglieder der Prüfungskommission g) wählt das Prüfungssekretariat; h) wählt die Beschwerdekommission, bestehend aus maximal 3 Mitgliedern; i) sorgt für die Qualitätsentwicklung und -sicherung. 2 Durchführung 2.1 Allgemeines Über die Häufigkeit entscheidet die Prüfungskommission. Es besteht kein Anspruch auf die Durchführung. 2.2 Die Ausschreibung orientiert über a) die Prüfungsgebühr; b) die Anmeldestelle; c) den Prüfungsort; d) die Art der Durchführung. Wegleitung MEK-Zertifikat 8

9 2.3 Anmeldung Die Anmeldung enthält: a) den Nachweis für die Zahlung der Prüfungsgebühr; b) das vollständig ausgefüllte Anmeldeformular. 2.4 Zulassung Die Kandidatinnen und Kandidaten müssen zum Zeitpunkt der Prüfung mindestens 18 Jahre alt sein und die Prüfungsgebühr vollständig einbezahlt haben. Stichtag dafür ist der erste Tag der Prüfung. Das Absolvieren eines Lehrganges zur Teilnahme an dieser Prüfung wird nicht vorausgesetzt. Die Prüfungskommission ist berechtigt Kandidatinnen/Kandidaten, ohne die Nennung von Gründen, von der Teilnahme an der Prüfung auszuschliessen. 2.5 Kosten Wer die Prüfung nicht besteht, hat grundsätzlich keinen Anspruch auf Rückerstattung. Wer die Prüfung nicht bestanden hat und sie wiederholt, hat grundsätzlich keinen Anspruch auf eine reduzierte Prüfungsgebühr. Auslagen für Reise, Unterkunft, Verpflegung und Versicherung während der Prüfung gehen zulasten der Kandidatinnen und Kandidaten. 2.6 Aufgebot Die Kandidatinnen und Kandidaten können sich in der deutschen Sprache prüfen lassen. Das Aufgebot enthält das Prüfungsprogramm mit Angaben über Ort und Zeitpunkt der Prüfung sowie über die zulässigen und mitzubringenden Hilfsmittel. Alle im Aufgebot nicht explizit genannten Hilfsmittel sind nicht zugelassen. 2.7 Rücktritt Ein gebührenfreier Rücktritt von der Anmeldung ist nur bei Vorliegen eines entschuldbaren Grundes möglich. Als entschuldbare Gründe gelten namentlich: a) unvorhergesehener Militär-, Zivilschutz- oder Zivildienst; b) Krankheit, Unfall oder Geburt (jeweils mit ärztlichem Zeugnis); c) Todesfall im engeren Umfeld. Erfolgt ein Rücktritt aus einem anderen Grund werden folgende Beträge in Rechnung gestellt. a) Bis 31 Tage vor der ersten Prüfung: 20% der Prüfungsgebühr b) 30 Tage bis am Tag der ersten Prüfung oder später 100% der Prüfungsgebühr Der Rücktritt muss dem Prüfungssekretariat unverzüglich schriftlich mitgeteilt und belegt werden. 2.8 Ausschluss Von der Prüfung ausgeschlossen wird, wer: a) unzulässige Hilfsmittel verwendet; b) die Prüfungsdisziplin grob verletzt; c) die Prüfungsaufsicht zu täuschen versucht. Der Ausschluss der Prüfung muss von der Prüfungskommission verfügt werden. Wegleitung MEK-Zertifikat 9

10 2.9 Prüfungsaufsicht, Expertinnen und Experten Mindestens eine fachkundige Aufsichtsperson überwacht die schriftlichen Prüfungen. Sie hält aussergewöhnliche Beobachtungen schriftlich fest Abschluss und Notensitzung Die Prüfungskommission beschliesst im Anschluss an die Prüfung an einer Sitzung über das Bestehen der Prüfung. Die Kandidatinnen und Kandidaten werden innert 14 Tagen nach der Notensitzung über ihr Bestehen/Nichtbestehen der Prüfung schriftlich informiert. 3 Beurteilung und Notengebung 3.1 Notenraster Es werden Noten zwischen 1.0 und 6.0 vergeben, wobei 1.0 die tiefstmögliche und 6.0 die bestmögliche Leistung zum Ausdruck bringt. Sämtliche Noten werden jeweils auf eine Dezimalstelle gerundet. 3.2 Beurteilung Die Note eines Prüfungsteils wird ermittelt, indem die effektiv erreichte Punktezahl mit der maximal möglichen Punktezahl verglichen wird. 4 Bestehen und Wiederholen der Prüfung 4.1 Bedingungen zum Bestehen der Prüfung Die Prüfung ist bestanden, wenn alle drei Bedingungen erfüllt sind: a) Der Durchschnitt der in den Prüfungsteilen erzielten Noten beträgt mindestens 4.0; b) In höchstens einem Prüfungsteil wird eine Note unter 4.0 erreicht; c) Keine Note liegt unter 3.0. Die Prüfung gilt als nicht bestanden, wenn die Kandidat/innen a) die Bedingungen gemäss Ziff. 4.1 nicht erfüllt; b) sich nicht rechtzeitig abmeldet; c) ohne entschuldbaren Grund nicht dazu antritt; d) ohne entschuldbaren Grund nach Beginn zurücktritt; e) von der Prüfung ausgeschlossen werden muss. 4.2 Prüfungszeugnis Die Prüfungskommission stellt allen Kandidatinnen ein Zertifikat aus. Daraus kann entnommen werden, ob die Prüfung bestanden wurde. Es enthält die Noten der einzelnen Prüfungsteile. Bei Nichtbestehen der Prüfung erhalten die Kandidatinnen eine Beschwerdemittelbelehrung. 4.3 Wiederholung Wer die Prüfung nicht bestanden hat, kann sie beliebig oft wiederholen. Es ist immer die gesamte Prüfung zu wiederholen, ausser jene Fächer in denen eine Mindestnote von 5.0 erreicht wurde. Für die Anmeldung und Zulassung gelten die gleichen Bedingungen wie für die erste Prüfung. Wegleitung MEK-Zertifikat 10

11 5 Zertifikat und Verfahren 5.1 Zertifikat Wer die Prüfung bestanden hat erhält das MEK-Zertifikat Dipl. Marketing-Event Koordinator. Das MEK-Zertifikat wird von der Prüfungskommission ausgestellt und unterzeichnet. 5.2 Entzug des Zertifikats Die Prüfungskommission kann ein auf rechtswidrige Weise erworbenes Zertifikat entziehen. Die strafrechtliche Verfolgung bleibt vorbehalten. 5.3 Beschwerderecht Gegen Entscheide der Prüfungskommission wegen Nichtzulassung zur Prüfung, Verweigerung oder Entzug des Zertifikats kann innert 30 Tagen nach ihrer Eröffnung eingereicht werden. Die Beschwerde muss die Anträge der Beschwerdeführerin oder des Beschwerdeführers und deren Begründung enthalten. a) Die Beschwerde muss bei der Prüfungskommission eingereicht werden; b) Über Beschwerden entscheidet abschliessend die Prüfungskommission. 5.4 Inhalt und Form der Beschwerde Die Beschwerdeschrift hat klare Rechtsbegehren (Anträge) zu enthalten und muss die Unterschrift der Beschwerdeführerin oder des Beschwerdeführers tragen. Der angefochtene Prüfungsentscheid ist der Beschwerde beizulegen. Die Anträge sind im Einzelnen konkret zu begründen. Subjektive Eindrücke genügen nicht als Beschwerdegründe. Verfahrensfehler oder Willkür betreffend Prüfungsablauf oder Notengebung müssen glaubhaft gemacht werden. 6 Honorare und Entschädigungen Die Trägerschaft legt die Ansätze fest, nach denen die Mitglieder der Prüfungskommission sowie die Expertinnen und Experten entschädigt werden. Die Trägerschaft trägt die Prüfungskosten, soweit sie nicht durch die Prüfungsgebühr oder andere Zuwendungen gedeckt sind. Hergiswil und Luzern, 1. Juli 2015 Der Präsident Lex Ambühl Wegleitung MEK-Zertifikat 11

WEGLEITUNG. zur Prüfungsordnung der MarKom Zulassungsprüfung

WEGLEITUNG. zur Prüfungsordnung der MarKom Zulassungsprüfung WEGLEITUNG zur Prüfungsordnung der MarKom Zulassungsprüfung MarKom Zulassungsprüfung Seite 2 1. Allgemeines Die Wegleitung präzisiert die Prüfungsordnung in Bezug auf Aspekte von nachgeordneter Bedeutung.

Mehr

PRÜFUNGSORDNUNG Berufsprüfung für Haushaltleiterinnen und Haushaltleiter

PRÜFUNGSORDNUNG Berufsprüfung für Haushaltleiterinnen und Haushaltleiter PRÜFUNGSORDNUNG Berufsprüfung für Haushaltleiterinnen und Haushaltleiter 17. Dezember 2004 Gestützt auf Artikel 28 Absatz 2 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung vom 13. Dezember 2002 erlässt die Trägerschaft

Mehr

Handelsschule edupool.ch. Prüfungsordnung. Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz. Gültig ab Ausbildung August 2014

Handelsschule edupool.ch. Prüfungsordnung. Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz. Gültig ab Ausbildung August 2014 Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Prüfungsordnung Gültig ab Ausbildung August 2014 Geschäftsstelle Baarerstrasse 77, 6300 Zug Telefon 041 726 55 66, Fax 041 726 55 67, info@edupool.ch, www.edupool.ch

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Marketing und Verkauf.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Marketing und Verkauf. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Marketing und Verkauf. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Marketing und Verkauf aus? Als Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A MarKom Zulassungsprüfung.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A MarKom Zulassungsprüfung. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A MarKom Zulassungsprüfung. Was ist das Ziel der MarKom Zulassungsprüfung? Der Basislehrgang MarKom bereitet die Teilnehmenden auf die Zulassungsprüfung MarKom vor. Neben

Mehr

PRÜFUNGSORDNUNG. MarKom Zulassungsprüfung zu den Berufsprüfungen für Marketingfachleute, Kommunikationsplaner/-innen, PR-Fachleute, Verkaufsfachleute

PRÜFUNGSORDNUNG. MarKom Zulassungsprüfung zu den Berufsprüfungen für Marketingfachleute, Kommunikationsplaner/-innen, PR-Fachleute, Verkaufsfachleute PRÜFUNGSORDNUNG über die MarKom Zulassungsprüfung zu den Berufsprüfungen für Marketingfachleute, Kommunikationsplaner/-innen, PR-Fachleute, Verkaufsfachleute MarKom Zulassungsprüfung Seite 2 Die Trägerschaft

Mehr

MarKom-Zulassungsprüfung Marketing- und Verkaufsassistent/-in bzb

MarKom-Zulassungsprüfung Marketing- und Verkaufsassistent/-in bzb MarKom-Zulassungsprüfung Marketing- und Verkaufsassistent/-in bzb Lehrgang zur Vorbereitung auf die MarKom-Zulassungsprüfung MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Bildungsangebote Die neuen Berufe in Marketing und

Mehr

PRÜFUNGSORDNUNG. MarKom Zulassungsprüfung. über die

PRÜFUNGSORDNUNG. MarKom Zulassungsprüfung. über die PRÜFUNGSORDNUNG über die MarKom Zulassungsprüfung zu den Berufsprüfungen für Kommunikationsplaner/-innen, Marketingfachleute, PR-Fachleute, Texter und Verkaufsfachleute MarKom Zulassungsprüfung Seite 2

Mehr

Höhere Fachprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung R E G L E M E N T

Höhere Fachprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung R E G L E M E N T Höhere Fachprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung R E G L E M E N T über die Erteilung des eidgenössischen Diploms als Web Project Manager vom 22. Dezember 2000 Gestützt auf die Artikel 51-57

Mehr

Berufsprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung

Berufsprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung Berufsprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung PRÜFUNGSORDNUNG über die Erteilung des eidgenössischen Fachausweises als Teamleiterin, Teamleiter in sozialen und sozialmedizinischen Institutionen

Mehr

Höhere Fachprüfung für die Krankenversicherungs-Expertin/den Krankenversicherungs-Experten

Höhere Fachprüfung für die Krankenversicherungs-Expertin/den Krankenversicherungs-Experten PRÜFUNGSORDNUNG Höhere Fachprüfung für die Krankenversicherungs-Expertin/den Krankenversicherungs-Experten Editorial Prüfungsordnung vom 20. September 2004 Alle in dieser Prüfungsordnung enthaltenen Personenbezeichnungen

Mehr

Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK

Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss Stufe Basic Management VSK Ein Teil der Ausbildung kann gesondert abgeschlossen werden und dient als Vorbereitung auf die MarKom-Prüfung

Mehr

Kanton St.Gallen Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal. Vorbereitung zur MarKom Zulassungsprüfung. Bildungsdepartement

Kanton St.Gallen Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal. Vorbereitung zur MarKom Zulassungsprüfung. Bildungsdepartement Kanton St.Gallen Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Vorbereitung zur MarKom Zulassungsprüfung Bildungsdepartement 2 Die Ausbildung am Kompetenzzentrum des WZR Ihr Mehrwert Das Weiterbildungszentrum

Mehr

PRÜFUNGSORDNUNG 2012

PRÜFUNGSORDNUNG 2012 - - PRÜFUNGSORDNUNG 0 für die Fachprüfung zum/zur Dipl. Fondsberater/in IAF Fachmann/Fachfrau für den Vertrieb von Anlagefonds Verbandsprüfung IAF vom. März 0 0 IAF Interessengemeinschaft Ausbildung im

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE EIDGENÖSSISCHEN BERUFSMATURITÄTS- PRÜFUNGEN

REGLEMENT ÜBER DIE EIDGENÖSSISCHEN BERUFSMATURITÄTS- PRÜFUNGEN Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT Berufsbildung REGLEMENT ÜBER DIE EIDGENÖSSISCHEN BERUFSMATURITÄTS- PRÜFUNGEN vom 22. September 2009 Das Bundesamt

Mehr

Prüfungsordnung über die Berufsprüfung für Treuhänderinnen und Treu händer

Prüfungsordnung über die Berufsprüfung für Treuhänderinnen und Treu händer Prüfungsordnung über die Berufsprüfung für Treuhänderinnen und Treu händer Trägerschaft: Treuhand-Kammer TREUHANDISUISSE Schweizerische Steuerkonferenz Kaufmännischer Verband Schweiz Prüfu ngssekretariat

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Marketing.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Marketing. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Marketing. Wie sieht das Berufsbild Fachfrau/Fachmann Marketing aus? Marketingfachleute werden in Organisationen aller Grössen benötigt, die ihre

Mehr

Reglement über die Durchführung der Berufs- und höheren Fachprüfungen im Elektro- und Telematik-Installationsgewerbe

Reglement über die Durchführung der Berufs- und höheren Fachprüfungen im Elektro- und Telematik-Installationsgewerbe Verband Schweizerischer Elektro-Installationsfirmen Unione Svizzera degli Installatori Elettricisti Uniun Svizra dals Installaturs Electricists Union Suisse des Installateurs-Electriciens Reglement über

Mehr

Höhere Fachprüfung für Marketingleiterinnen und Marketingleiter mit eidg. Diplom

Höhere Fachprüfung für Marketingleiterinnen und Marketingleiter mit eidg. Diplom PRÜFUNGSORDNUNG über die Höhere Fachprüfung für Marketingleiterinnen und Marketingleiter mit eidg. Diplom vom 9. Juli 2008 Trägerverbände: - Gesellschaft für Marketing (GfM) - Swiss Marketing (SMC) - Schweizer

Mehr

ICT- Berufsbildung Schweiz AG

ICT- Berufsbildung Schweiz AG ICT- Berufsbildung Schweiz AG PRÜFUNGSORDNUNG über die Höhere Fachprüfung Informatikerin / Informatiker vom 10. Februar 2009 (modular mit Abschlussprüfung) Gestützt auf Artikel 28 Absatz 2 des Bundesgesetzes

Mehr

Vom 22. Juni 2004 1. 1. 2010 83. PrüfungsV IMS 413.750

Vom 22. Juni 2004 1. 1. 2010 83. PrüfungsV IMS 413.750 PrüfungsV IMS 41.750 Verordnung über die Bestehensnormen des Eidgenössischen Fähigkeitszeugnisses und der kaufmännischen Berufsmaturität an der Informatikmittelschule Basel (Prüfungsverordnung IMS) Vom.

Mehr

Markt fördern, Dialog aufbauen und

Markt fördern, Dialog aufbauen und Marketingfachleute, Verkaufsfachleute, Kommunikationsplanerinnen und Kommunikationsplaner, Texterinnen und Texter sowie PR-Fachleute besetzen sowohl in Unternehmen der Wirtschaft wie auch in Non-Profit-

Mehr

Prüfungsreglement Banking & Finance Essentials

Prüfungsreglement Banking & Finance Essentials Prüfungsreglement Banking & Finance Essentials Version 1.7 27.08.2014 Der einfacheren Lesbarkeit halber wird die männliche Form verwendet, falls nicht in neutraler Form schreibbar. CYP Association Giessereistrasse

Mehr

Weiterbildung Banking & Finance. CYP Prüfungsreglement. CYP Prüfungsreglement Weiterbildung Banking & Finance

Weiterbildung Banking & Finance. CYP Prüfungsreglement. CYP Prüfungsreglement Weiterbildung Banking & Finance CYP Prüfungsreglement Die nachfolgend verwendete männliche Form bezieht selbstverständlich die weibliche Form mit ein. Auf die Verwendung beider Geschlechtsformen wird lediglich mit Blick auf die bessere

Mehr

Reglement für die Abschlussprüfungen der kantonalen Handelsmittelschulen

Reglement für die Abschlussprüfungen der kantonalen Handelsmittelschulen Stand April 1998 KANTON ZÜRICH Reglement für die Abschlussprüfungen der kantonalen Handelsmittelschulen vom 14. Januar 1997 1 1 Der Kanton erteilt nach den Bestimmungen der Bundesgesetzgebung über die

Mehr

Wegleitung 1 zur Prüfungsordnung über die Berufsprüfung Berater / Beraterin für Atembehinderungen und Tuberkulose

Wegleitung 1 zur Prüfungsordnung über die Berufsprüfung Berater / Beraterin für Atembehinderungen und Tuberkulose Wegleitung 1 zur Prüfungsordnung über die Berufsprüfung Berater / Beraterin für Atembehinderungen und Tuberkulose 1 Einleitung 1.1 Zweck der Wegleitung Die Lungenliga Schweiz (LLS) und die Schweizerische

Mehr

Prüfungsordnung. über die Berufsprüfung für. HR-Fachmann und HR-Fachfrau

Prüfungsordnung. über die Berufsprüfung für. HR-Fachmann und HR-Fachfrau Prüfungsordnung über die Berufsprüfung für HR-Fachmann und HR-Fachfrau Träger der Prüfung HR Swiss KV Schweiz Schweizerischer Arbeitgeberverband Swissstaffing Verband der Personal- und Ausbildungsfachleute

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wie sieht das Berufsbild Technische Kauffrau/Technischer Kaufmann aus? Mit dem erfolgreichen Bestehen der eidg. Berufsprüfung

Mehr

Wegleitung für die Lehrabschlussprüfung

Wegleitung für die Lehrabschlussprüfung Wegleitung für die Lehrabschlussprüfung insbesondere im Fach Allgemeinbildung vom 1. August 2006 1. Begriff Lehrabschlussprüfung Eine Lehrabschlussprüfung besteht in der Regel aus den drei Teilen: a) Berufliche

Mehr

ASF 2015_109. Reglement. über die Ausbildung zur Technikerin oder zum Techniker HF Bauführung. Der Staatsrat des Kantons Freiburg.

ASF 2015_109. Reglement. über die Ausbildung zur Technikerin oder zum Techniker HF Bauführung. Der Staatsrat des Kantons Freiburg. Reglement vom 3. November 2015 Inkrafttreten: 14.09.2015 über die Ausbildung zur Technikerin oder zum Techniker HF Bauführung Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf die Verordnung des Eidgenössischen

Mehr

Berufsprüfung für Kommunikationsplanerin und Kommunikationsplaner

Berufsprüfung für Kommunikationsplanerin und Kommunikationsplaner Prüfungsordnung über die Berufsprüfung für Kommunikationsplanerin und Kommunikationsplaner Herausgegeben von der Trägerschaft Schweizer Werbung SW Fédération romande de publicité & de communication FRP

Mehr

SSC-Basismodule Berufsprüfung (BP)

SSC-Basismodule Berufsprüfung (BP) Wegleitung SSC-Basismodule Berufsprüfung (BP) In der Steuergruppe SSC sind vertreten: ASTAG Schweizerischer Nutzfahrzeugverband GS1 Schweiz Verband für Logistik, Demand- und Supply Chain Management procure.ch

Mehr

Prüfungsordnung für das betriebswirtschaftliche Fachstudium (IWW)

Prüfungsordnung für das betriebswirtschaftliche Fachstudium (IWW) Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das betriebswirtschaftliche Fachstudium (IWW) 1 Prüfungszweck (1)

Mehr

Wegleitung für die Patentanwaltsprüfung

Wegleitung für die Patentanwaltsprüfung Wegleitung für die Patentanwaltsprüfung Gestützt auf Art. 3 Abs. 1 lit. b. der Patentanwaltsverordnung (PAV) hat die Prüfungskommission die folgende Wegleitung erlassen. 1. Prüfungsteile 3 und 4: Ausschreibung

Mehr

Studienreglement über die juristische Grundausbildung für Nichtjuristinnen und Nichtjuristen

Studienreglement über die juristische Grundausbildung für Nichtjuristinnen und Nichtjuristen Studienreglement über die juristische Grundausbildung für Nichtjuristinnen und Nichtjuristen Die Direktion der Hochschule für Wirtschaft der Fachhochschule Nordwestschweiz, beschliesst gestützt auf 5 des

Mehr

Vorbereitungskurs MarKom Zulassungsprüfung

Vorbereitungskurs MarKom Zulassungsprüfung Vorbereitungskurs MarKom Zulassungsprüfung Das Zertifikat der MarKom Zulassungsprüfung ist eine zwingende Voraussetzung für die Zulassung zu den offiziellen Berufsprüfungen mit eidg. Fachausweis: Marketingfachfrau/-fachmann,

Mehr

HANDELSMITTELSCHULE SCHAFFHAUSEN (HMS)

HANDELSMITTELSCHULE SCHAFFHAUSEN (HMS) HANDELSMITTELSCHULE SCHAFFHAUSEN (HMS) Reglement über die Abschlussprüfungen zur Erlangung des eidgenössischen Fähigkeitszeugnisses und der kaufmännischen Berufsmaturität Inhaltsverzeichnis 1 Gesetzliche

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Prüf- und Zertifizierungsordnung Projektmanager (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Prüf- und Zertifizierungsordnung Projektmanager (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Prüf- und Zertifizierungsordnung Projektmanager (TÜV ) Projektmanager (TÜV ) Personenzertifizierung Große Bahnstraße 31 22525 Hamburg

Mehr

Reglement über die Zulassung zum Studium an der Universität Bern für Personen, welche das 30. Lebensjahr vollendet haben (Reglement 30+)

Reglement über die Zulassung zum Studium an der Universität Bern für Personen, welche das 30. Lebensjahr vollendet haben (Reglement 30+) Reglement über die Zulassung zum Studium an der Universität Bern für Personen, welche das 0. Lebensjahr vollendet haben (Reglement 0+) Die Universitätsleitung, gestützt auf Artikel 9 Absatz Buchstabe f

Mehr

PRÜFUNGSORDNUNG. über die. vom 28. MAJ 2015. 1.2.1 Arbeitsgebiet. Höhere Fachprüfung für Betriebswirtschafterlinnen KMU. 1.

PRÜFUNGSORDNUNG. über die. vom 28. MAJ 2015. 1.2.1 Arbeitsgebiet. Höhere Fachprüfung für Betriebswirtschafterlinnen KMU. 1. PRÜFUNGSORDNUNG über die Höhere Fachprüfung für Betriebswirtschafterlinnen KMU vom 28. MAJ 2015 Gestützt auf Artikel 28 Absatz 2 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung vom 13. De zember 2002 erlässt

Mehr

Sachbearbeiter/-in Marketing und Verkauf edupool.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Marketing und Verkauf edupool.ch / KV Schweiz KBZ Kaufmännisches Bildungszentrum Zug kbz-zug.ch Aabachstrasse 7, CH-6300 Zug, T 041 728 57 57, F 041 728 57 59, info.wbz@zg.ch Sachbearbeiter/-in Marketing und Verkauf edupool.ch / KV Schweiz Inhaltsverzeichnis

Mehr

Prüfungsordnung für das Weiterbildungsstudium Betriebswirt/in (IWW)

Prüfungsordnung für das Weiterbildungsstudium Betriebswirt/in (IWW) Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das Weiterbildungsstudium Betriebswirt/in (IWW) 1 Prüfungszweck Das

Mehr

Passfoto 1 Exemplar. Personalien. AHV-Nr. Geburtsdatum. Muttersprache. Bürgerort (Ortschaft + Kanton/Ausland: nur Land)

Passfoto 1 Exemplar. Personalien. AHV-Nr. Geburtsdatum. Muttersprache. Bürgerort (Ortschaft + Kanton/Ausland: nur Land) Anmeldung zur Berufsprüfung für Kommunikationsplanerin, Kommunikationsplaner 2016 Schriftliche Prüfung: 7./8. März 2016 in Zürich, Mündliche Prüfung: 14./15. April 2016 in Biel Bitte ausgefüllt, bis spätestens

Mehr

(.. (...) Prüfungsordnung über die höhere Fachprüfung für Metallbauprojektleiter / Metallbauprojektleiterin. beschliesst:

(.. (...) Prüfungsordnung über die höhere Fachprüfung für Metallbauprojektleiter / Metallbauprojektleiterin. beschliesst: - Evaluation Prüfungsordnung über die höhere Fachprüfung für Metallbauprojektleiter / Metallbauprojektleiterin Änderung vom 1 7. NOV. 2014 Die Trägerschaft, gestützt auf Artikel 28 Abs. 2 des Bundesgesetzes

Mehr

Ausbildung Marketingfachmann/frau

Ausbildung Marketingfachmann/frau Ausbildung Marketingfachmann/frau Ausbildung 2016/2017 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation. Die AzU Ausbildung öffnet Ihnen neue Perspektiven in attraktiven und zukunftsgerichteten

Mehr

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 7. Prüfungsordnung Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 1 Prüfungszweck Die Diplom- bzw. Abschlussprüfungen

Mehr

Gesuch um Vorbescheid für die Zulassung zur eidg. Berufsprüfung für Kommunikationsplanerin/ Kommunikationsplaner. Prüfungsjahr:

Gesuch um Vorbescheid für die Zulassung zur eidg. Berufsprüfung für Kommunikationsplanerin/ Kommunikationsplaner. Prüfungsjahr: Gesuch um Vorbescheid für die Zulassung zur eidg. Berufsprüfung für Kommunikationsplanerin/ Kommunikationsplaner (Prüfungsordnung vom 21. November 2008 Prüfungsjahr: Der Vorbescheid ergeht mit Blick auf

Mehr

Assistentin Personalwesen VSK Assistent Personalwesen VSK. Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss Stufe Basic Management VSK

Assistentin Personalwesen VSK Assistent Personalwesen VSK. Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss Stufe Basic Management VSK Wegleitung Assistentin Personalwesen VSK Assistent Personalwesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss Stufe Basic Management VSK Hausen am Albis, 17. Oktober 2010 Assistent/Assistentin Personalwesen

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Junior Manager Marketing, Event und Sales.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Junior Manager Marketing, Event und Sales. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Junior Manager Marketing, Event und Sales. Wie sieht das Berufsbild Junior Manager Marketing, Event und Sales aus? Als Junior Manager Marketing, Event und Sales üben

Mehr

Datenschutzbeauftragter (TÜV )

Datenschutzbeauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Prüf- und Zertifizierungsordnung Datenschutzbeauftragter (TÜV ) Prüf- und Zertifizierungsordnung Datenschutzbeauftragter (TÜV ) Datenschutzbeauftragter

Mehr

H KV. SachbearbeiterIn Marketing & Verkauf und Markom Prüfungsvorbereitung. Weiterbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz

H KV. SachbearbeiterIn Marketing & Verkauf und Markom Prüfungsvorbereitung. Weiterbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz Weiterbildung H KV Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz SachbearbeiterIn Marketing & Verkauf und Markom Prüfungsvorbereitung edupool.ch Dieser Lehrgang vermittelt praxisnahes und aktuelles

Mehr

05.FEB.2014. PRÜFUNGSORDNUNG über die. Höhere Fachprüfung für

05.FEB.2014. PRÜFUNGSORDNUNG über die. Höhere Fachprüfung für Ø AGVS UPSA Auto Gewerbe Verband Schweiz Union professionnelle suisse de l automobile Unione professionale svizzera deil automobile PRÜFUNGSORDNUNG über die Höhere Fachprüfung für Diplomierte Betriebswirtin

Mehr

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann Kanton St.Gallen Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Technische Kauffrau Technischer Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Standort St.Gallen Bildungsdepartement 2 Die Ausbildung am Kompetenzzentrum

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Studiengangreglement «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Grundlagen moderner Webanwendungen» der Universität Basel

Studiengangreglement «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Grundlagen moderner Webanwendungen» der Universität Basel Studiengangreglement «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Grundlagen moderner Webanwendungen» der Universität Basel Vom. Juni 06 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Basel

Mehr

vom 1 8. JAN. 2016 (modular mit Abschlussprüfung)

vom 1 8. JAN. 2016 (modular mit Abschlussprüfung) die natur. unsere zukunft. la nature. notre avenir. la natura. ii nostro futuro. www.agri-job.ch dein beruf. ton mtier. la tua professione. PRÜFUNGSORDNUNG über die Berufsprüfung für Bäuerin 1 bäuerlicher

Mehr

Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge

Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge Der Fachhochschulrat der ZFH erlässt, gestützt auf das Fachhochschulgesetz des Kantons Zürich vom 2. April 2007 und das Bundesgesetz über die Förderung der Hochschulen und die Koordination im schweizerischen

Mehr

Dipl. Product Manager/-in

Dipl. Product Manager/-in Dipl. Product Manager/-in MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Product Manager/-innen sind Kadermitarbeiter/-innen, die ein Produkt oder eine Sortimentsgruppe fachlich führen. Sie sind

Mehr

Allgemeine Ausführungsbestimmungen zur Lehrabschlussprüfung (betrieblicher und schulischer Teil)

Allgemeine Ausführungsbestimmungen zur Lehrabschlussprüfung (betrieblicher und schulischer Teil) Allgemeine Ausführungsbestimmungen zur Lehrabschlussprüfung (betrieblicher und schulischer Teil) Grundlagen Bundesgesetz über die Berufsbildung (abbg) vom 9. April 978; Verordnung über die Berufsbildung

Mehr

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Erarbeitet durch: SSK, Sprachregionale Prüfungskommission im Detailhandel

Mehr

PRÜFUNGSORDNUNG. Höhere Fachprüfung für Verkaufsleiterinnen und Verkaufsleiter 1. ALLGEMEINES. 1.1 Zweck der Prüfung. über die

PRÜFUNGSORDNUNG. Höhere Fachprüfung für Verkaufsleiterinnen und Verkaufsleiter 1. ALLGEMEINES. 1.1 Zweck der Prüfung. über die PRÜFUNGSORDNUNG über die Höhere Fachprüfung für Verkaufsleiterinnen und Verkaufsleiter Gestützt auf Artikel 28 Absatz 2 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung vom 13. Dezember 2002 erlässt die Trägerschaft

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wie sieht das Berufsbild Technische Kauffrau/Technischer Kaufmann aus? Mit dem erfolgreichen Bestehen der eidg. Berufsprüfung

Mehr

zur Änderung von verschiedenen Bestimmungen im Bereich der Feuerpolizei (Kaminfegerdienst) und der Gebäudeversicherung

zur Änderung von verschiedenen Bestimmungen im Bereich der Feuerpolizei (Kaminfegerdienst) und der Gebäudeversicherung Gesetz vom 2. Dezember 2003 Inkrafttreten:... zur Änderung von verschiedenen Bestimmungen im Bereich der Feuerpolizei (Kaminfegerdienst) und der Gebäudeversicherung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg

Mehr

Assistentin Personalwesen VSK Assistent Personalwesen VSK. Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss Stufe Basic Management VSK

Assistentin Personalwesen VSK Assistent Personalwesen VSK. Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss Stufe Basic Management VSK Wegleitung Assistentin Personalwesen VSK Assistent Personalwesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss Stufe Basic Management VSK Hausen am Albis, 4. Mai 2011 Assistent/Assistentin Personalwesen

Mehr

Wegleitung zur Prüfungsordnung für die höhere Fachprüfung für die Expertin / Experte in Finanzmarktoperationen

Wegleitung zur Prüfungsordnung für die höhere Fachprüfung für die Expertin / Experte in Finanzmarktoperationen QS-Kommission für die höhere Fachprüfung für die Expertin / Experte in Finanzmarktoperationen Wegleitung zur Prüfungsordnung für die höhere Fachprüfung für die Expertin / Experte in Finanzmarktoperationen

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom (HWD)

Höheres Wirtschaftsdiplom (HWD) BERUFSSCHULE BÜLACH WEITERBILDUNG Höheres Wirtschaftsdiplom (HWD) Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Ziel Das Höhere Wirtschaftsdiplom (HWD) hat eine generalistische Ausrichtung und umfasst breites

Mehr

Marketingfachfrau Marketingfachmann

Marketingfachfrau Marketingfachmann Kanton St.Gallen Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Marketingfachfrau Marketingfachmann mit eidgenössischem Fachausweis Bildungsdepartement 2 Die Ausbildung am Kompetenzzentrum des WZR Ihr Mehrwert

Mehr

Reglement für die Maturitätsprüfungen des schweizerisch-italienischen Liceo artistico (Kunstgymnasium) Zürich

Reglement für die Maturitätsprüfungen des schweizerisch-italienischen Liceo artistico (Kunstgymnasium) Zürich Liceo artistico Reglement für die Maturitätsprüfungen.5.8 Reglement für die Maturitätsprüfungen des schweizerisch-italienischen Liceo artistico (Kunstgymnasium) Zürich (vom. August 998), A. Allgemeine

Mehr

Handelsschule edupool.ch Trägerschaft Kaufmännischer Verband Schweiz

Handelsschule edupool.ch Trägerschaft Kaufmännischer Verband Schweiz Handelsschule edupool.ch Trägerschaft Kaufmännischer Verband Schweiz FA Finanz- R FA Finanz- R Handelsschule edupool.ch Inhalt 1. Berufsbild... 2 2. Ziele der Ausbildung... 2 2.1. Zielgruppe... 2 2.2.

Mehr

I. Allgemeine Informationen zu Fach Unternehmensprozesse

I. Allgemeine Informationen zu Fach Unternehmensprozesse I. Allgemeine Informationen zu Fach Unternehmensprozesse Ausbildung: Semester: Arbeitssituationen: Techniker / in HF Fachrichtung Unternehmensprozesse 1. Semester berufsbegleitend Die dipl. Technikerinnen

Mehr

vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt

vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt Prüfungszentrum Inselspital Bern vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt Prüfung zur Führung der Berufsbezeichnung diplomierte Pflegefachfrau / diplomierter Pflegefachmann Pflegefachfrauen/Pflegefachmänner

Mehr

Ergänzung zum Studienreglement

Ergänzung zum Studienreglement Ergänzung zum Studienreglement Master of Advanced Studies in Economic Crime Investigation (MAS ECI) Erlassen von der Leitung des IFZ, gestützt auf die Studienordnung für die Weiterbildung an der Hochschule

Mehr

Bank- und Finanzausbildung für Mittelschulabsolventen:

Bank- und Finanzausbildung für Mittelschulabsolventen: Bank- und Finanzausbildung für Mittelschulabsolventen: Reglement Zertifizierungssystem der SBVg Inhaltsverzeichnis. Abschnitt Allgemeines. Abschnitt Organisation, Aufgaben. Abschnitt: Zertifizierung von

Mehr

HBB öv, Kickoff Vernehmlassung. Prüfungsordnung und Wegleitung Berufsprüfung Fachfrau/Fachmann öffentliche Verwaltung. bfb. Nina Denzler, lic. phil.

HBB öv, Kickoff Vernehmlassung. Prüfungsordnung und Wegleitung Berufsprüfung Fachfrau/Fachmann öffentliche Verwaltung. bfb. Nina Denzler, lic. phil. Prüfungsordnung und Wegleitung Berufsprüfung Fachfrau/Fachmann öffentliche Verwaltung Nina Denzler, lic. phil. I 1 Übersicht Teil 1: Verwendeter Kompetenzansatz Teil 2: Prüfungsordnung und Wegleitung Unterscheidung

Mehr

2016 MarKom e-markom 1

2016 MarKom e-markom 1 2016 MarKom e-markom Warum SAWI Über 45 Jahre Erfahrung im Weiterbildungsbereich in den Branchen Marketing, Kommunikation und Verkauf Mehr als 2 000 Absolventen pro Jahr schweizweit Überdurchschnittlich

Mehr

Studienreglement für die Weiterbildung an der Hochschule Luzern Design & Kunst

Studienreglement für die Weiterbildung an der Hochschule Luzern Design & Kunst Studienreglement für die Weiterbildung an der Hochschule Luzern Design & Kunst vom 4. April 2014 Die Direktorin der Hochschule Luzern Design & Kunst, gestützt auf Artikel 9 Absatz 1 Unterabsatz a und Absatz

Mehr

SHZ. SHZ Stiftung Homöopathie-Zertifikat für Qualitätssicherung in Aus- und Fortbildung

SHZ. SHZ Stiftung Homöopathie-Zertifikat für Qualitätssicherung in Aus- und Fortbildung Homöopathie-Zertifikat An Homöopathie-Zertifikat Wagnerstraße 20 89077 Ulm Allgemeine Angaben zur Person Vorname Titel Name Geburtsdatum Straße (Praxis) PLZ Ort Telefon Mobil Fax E-Mail Website Mit diesem

Mehr

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management Gestützt auf die Rahmenordnung Nachdiplomstudiengänge (Master

Mehr

Certified Project Management Associate IPMA Level D

Certified Project Management Associate IPMA Level D Level D Certified Project Management Associate erstellt/revidiert geprüft Klassifikation Status Elektronische Ablage VZPM Geschäftsstelle, Martha Muntwiler VZPM Geschäftsleitung VZPM, public Version 6.3.0

Mehr

Informationen neue HFP ab 2015

Informationen neue HFP ab 2015 Informationen neue HFP ab 2015 Richemont Kompetenzzentrum Information zum Projektstand Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie

Mehr

Fachausweis Texterin und Texter

Fachausweis Texterin und Texter Anmeldung zur Prüfung für den «Eidgenössischen Fachausweis Texterin und Texter» 2015 Schriftliche Prüfung: 26. Oktober 2015 Mündliche Prüfung: 23. November 2015 Bitte ausgefüllt, bis spätestens Dienstag,

Mehr

Handelsspezialist/Handelsspezialistin Früchte und Gemüse

Handelsspezialist/Handelsspezialistin Früchte und Gemüse Handelsspezialist/Handelsspezialistin Früchte und Gemüse Berufsbild Handelsspezialisten und Handelsspezialistinnen Früchte und Gemüse verfügen über ein umfassendes Branchenwissen des Früchte- und Gemüsehandels.

Mehr

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Controllingbetriebswirt/in

Mehr

PRÜFUNGSORDNUNG. über die Berufsprüfung. Medizinische Praxiskoordinatorin klinischer Richtung/ Medizinischer Praxiskoordinator klinischer Richtung

PRÜFUNGSORDNUNG. über die Berufsprüfung. Medizinische Praxiskoordinatorin klinischer Richtung/ Medizinischer Praxiskoordinator klinischer Richtung PRÜFUNGSORDNUNG über die Berufsprüfung Medizinische Praxiskoordinatorin klinischer Richtung/ Medizinischer Praxiskoordinator klinischer Richtung Medizinischer Praxiskoordinatorin praxisleitender Richtung/

Mehr

Fachfrau/Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen mit eidgenössischem Fachausweis

Fachfrau/Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen mit eidgenössischem Fachausweis Fachfrau/Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen mit eidgenössischem Fachausweis FA Finanz- R FA Finanz- R Fachfrau/Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Inhalt 1. Berufsbild... 2

Mehr

Bildung macht glücklich!

Bildung macht glücklich! Bildung macht glücklich! www.brugg.ch Unser Angebot: Informatik Sprachen Wirtschaft Prüfungsvorbereitung/Repetition Persönlichkeit Unternehmen/Firmen/Start-ups Partnerschaft mit Kompakt- Basislehrgang

Mehr

Nr. 540g Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Unternehmensführung und Recht für Verwaltungsräte»

Nr. 540g Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Unternehmensführung und Recht für Verwaltungsräte» Nr. 540g Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Unternehmensführung und Recht für Verwaltungsräte» vom 5. Dezember 0* (Stand. Januar 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz

Mehr

Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Betriebsökonomie. Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, I. Allgemeine Bestimmungen

Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Betriebsökonomie. Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, I. Allgemeine Bestimmungen Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) vom 6. Mai 011, gestützt auf die Rahmenrichtlinien für die Grundausbildung

Mehr

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission Leitfaden, Wegleitungen Bestellung möglich unter www.pkorg.ch www.pkorg.ch www.oda-g-zh.ch www.zag.zh.ch Programm 14.30 Uhr - Begrüssung OdA G 14.40 Uhr - Rollen innerhalb des Qualifikationsverfahren 14.45

Mehr

Wegleitung zur Berufsmaturitätsprüfung, Typ Wirtschaft (BM 2)

Wegleitung zur Berufsmaturitätsprüfung, Typ Wirtschaft (BM 2) Wegleitung zur Berufsmaturitätsprüfung, Typ Wirtschaft (BM 2) Agenda März/April 2016 Mai/Juni 2016 Sie erhalten Ihr persönliches Prüfungsaufgebot. Sie können daraus ersehen an welchen Terminen eine Prüfung

Mehr

Instandhaltungsleiter/-in mit eidg. Diplom

Instandhaltungsleiter/-in mit eidg. Diplom Vorbereitungslehrgang auf die Höhere Fachprüfung mit Eidgenössischem Diplom Instandhaltungsleiter/-in mit eidg. Diplom Lehrgangsleiter Fabian Schaller Januar 2015 - Dezember 2015 Inhaltsverzeichnis Allgemeine

Mehr

Kanton Zug 413.17. Reglement über die Höhere Fachschule Landwirtschaft (Reglement HFLW)

Kanton Zug 413.17. Reglement über die Höhere Fachschule Landwirtschaft (Reglement HFLW) Kanton Zug 4.7 Reglement über die Höhere Fachschule Landwirtschaft (Reglement HFLW) Vom 9. Juli 0 (Stand. August 0) Die Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zug, gestützt auf Abs. Bst. f des Einführungsgesetzes

Mehr

gestützt auf 9, 10 Abs. 2 und 19 Abs. 2 des kantonalen Anwaltsgesetzes vom 29. Mai 2002, 2

gestützt auf 9, 10 Abs. 2 und 19 Abs. 2 des kantonalen Anwaltsgesetzes vom 29. Mai 2002, 2 Anwaltsreglement 80. (Vom 4. Januar 00) Das Kantonsgericht Schwyz, gestützt auf 9, 0 Abs. und 9 Abs. des kantonalen Anwaltsgesetzes vom 9. Mai 00, beschliesst: I. Allgemeine Bestimmungen Gegenstand Dieses

Mehr

Reglement über die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Lehrabschlussprüfung Unternehmerverband Gärtner Schweiz Reglement über die Lehrabschlussprüfung Auszug aus Fassung EVD* Gärtner Fachrichtung * Für diesen Auszug wurden die Inhalte der Artikel wortgleich aus dem Originalreglement

Mehr

FH Bielefeld - Verkündungsblatt 2011-12 Seite 170-174

FH Bielefeld - Verkündungsblatt 2011-12 Seite 170-174 Ordnung für die Durchführung der Zugangsprüfung für beruflich qualifizierte Bewerber (Zugangsprüfungsordnung) an der Fachhochschule Bielefeld vom 02.05.2011 Auf Grund des 2 Abs. 4 in Verbindung mit 49

Mehr

Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von höheren Fachschulen für Wirtschaft

Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von höheren Fachschulen für Wirtschaft Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von höheren Fachschulen für Wirtschaft vom 15. März 2001 Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf Artikel 61 Absatz 2

Mehr

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Technische Kauffrau Technischer Kaufmann Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Der Lehrgang bereitet auf die eidg. Berufsprüfung vor, an welcher

Mehr

Höhere Fachprüfung Supply Chain Managerin / Supply Chain Manager

Höhere Fachprüfung Supply Chain Managerin / Supply Chain Manager PRÜFUNGSORDNUNG über die Höhere Fachprüfung Supply Chain Managerin / Supply Chain Manager Trägerschaft GS1 Schweiz Sekretariat HFP SCM Länggassstrasse 21 3012 Bern Tel. 058 800 75 00 Fax 058 800 75 99

Mehr

Techn. Kaufmann / Kauffrau eidg. Fachausweis

Techn. Kaufmann / Kauffrau eidg. Fachausweis Mai 2013 3 Inhalt Berufsbild/Prüfungszweck 4 Zulassungsbedingungen 4 Voraussetzungen 5 Eidg. Berufsprüfung/Prüfungsdauer 6 Techn. Kaufmann / Kauffrau eidg. Fachausweis Zwischenprüfungen/Zertifikat «Handelsschule»

Mehr

Studienordnung für den Diplomlehrgang mit Kantonalem Fachausweis Öffentliche Finanzen und Steuern IVM

Studienordnung für den Diplomlehrgang mit Kantonalem Fachausweis Öffentliche Finanzen und Steuern IVM Studienordnung für den Diplomlehrgang mit Kantonalem Fachausweis Öffentliche Finanzen und Steuern IVM Gültig ab 1.1.2012 Beschluss: 10.03.2011 Seite 1 von 5 Die Departementsleitung, gestützt auf die Rahmenstudienordnung

Mehr