Versicherungen im Internet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Versicherungen im Internet"

Transkript

1 Die diesem Artikel zugrundeliegende Studie der COR AG Insurance Technologies entstand in Zusammenarbeit mit dem Autor und dem Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften, Ulm und ist zu beziehen über COR AG Insurance Technologies Karlsruher Str Leinfelden-Echterdingen Telefon: (0711) Telefax: (0711) WWW: Versicherungen im Internet Erschienen in Der Markt 03/99 Zeitschrift der ERC Frankona Autor: Rainer Schmidt Seite 1 von 10

2 Einleitung Mehr Kundenorientierung war das Motto vieler deutscher Versicherungsunternehmen im vergangenen Jahr. Dies hat sich natürlich auch auf den Auftritt von Versicherungen im Internet ausgewirkt. Der Online-Interessent und auch der Online-Kunde wird offener und ausführlicher mit Informationen zu Produkten und Unternehmen versorgt. Er wird von einigen Unternehmen und in unterschiedlicher Qualität bei der Bedarfsanalyse, bei der Berechnung der Kombination von Prämie und Leistung und bei der Antragstellung insoweit unterstützt, daß er dies ohne Medienbruch online erledigen kann. In endgültiger Konsequenz hat allerdings noch kein deutscher Versicherer seinen Webauftritt ganz auf den Kunden abgestimmt. Als Medium, welches Informations- und Kommunikationstechnologie vereint, ist das Internet dafür prädestiniert, nicht nur den Kunden mit allen Informationen zu versorgen, die er für seinen Entscheidungsprozeß Abdeckung seines Risikos oder Kauf von Versicherungsschutz benötigt. Es kann ihn auch während des ganzen Entscheidungsprozesses unterstützen. Nicht nur für den Kauf eines Versicherungsprodukts, sondern auch bei der Änderung von Verträgen oder gar Leistungsfällen kann das Internet herangezogen werden, um die Abwicklung solcher Geschäftsvorfälle einfacher für den Kunden und kostengünstiger für das Unternehmen zu gestalten. Viele der folgenden Anregungen sind trotz der noch teilweise ungewissen rechtliche Lage zu online geschlossenen Verträgen bereits umsetzbar. Zur rechtlichen Entlastung des Versicherungsunternehmens sind in einigen dieser Bereiche Medienbrüche in Form von Papierdokumenten für den Kunden und das Unternehmen einzufügen. Der Webauftritt muß dabei selbstverständlich auf den jeweiligen Vertriebsweg abgestimmt werden. Denn die optimale Versorgung des (potentiellen) Kunden mit Informationen über das Internet ist nicht nur für Direktversicherer geeignet. Auch das klassische Beratungsgespräch wird für den vorinformierten Kunden verständlicher. Er kann seine Wünsche klarer formulieren und kürzt den Erklärungs- und Zeitaufwand für den Vermittler zweifelsohne ab. Im Gegensatz vielen Studien, welche die aktuellen Seiten von Versicherungsunternehmen bewerten, soll der folgende Artikel nach einer kurzen Betrachtung der aktuellen Rahmenbedingungen einen Ansatz dafür lieferen, wie eine aus heutiger Kundensicht optimale Website für Versicherungsunternehmen gestaltet werden muß. Seite 2 von 10

3 Aktuelle Rahmenbedingungen Bestehende Vertriebswege Die Nutzungsmöglichkeiten des WWW erfordern eine Unterscheidung zwischen Versicherungsunternehmen mit reinem Direktvertrieb und Versicherungsunternehmen mit bestehendem Vertriebswege-Mix. Beim Direktvertrieb von Versicherungsprodukten (Kundenkontakt erfolgt mittels Telefon, Brief oder Fax) stellt die Nutzung von WWW und eine sinnvolle Ergänzung dar, da der Kunde nun sowohl bei Anfragen an das Versicherungsunternehmen als auch bei den Antworten seines Versicherers aus allen gebotenen Kommunikationsmitteln jenes aussuchen kann, welches für ihn am bequemsten ist. Beim Vertrieb über Vermittler besteht die Gefahr der Aushebelung der Vermittlungstätigkeit des Außendienstmitarbeiters oder Maklers durch die Möglichkeit des Kunden einen Versicherungsvertrag auch online abzuschließen. Diese Punkte zeigen die Notwendigkeit von strategischen Überlegungen vor dem Einsatz des Mediums Internet/WWW (Wertschöpfungsanalyse zur Bestimmung erfolgreicher Geschäftsfelder, Vertriebswege, Produkte bzw. Produktgruppen und Kundensegmente, Analyse und Planung der dazu notwendigen Informations- und Kommunikationsinfrastruktur), sowie einer entsprechenden Marketingstrategie (Präsenz im Internet, Abstimmung mit Printmedien und sonstiger Werbung sowie die Auffindbarkeit des Produktangebots durch den Kunden, beispielsweise durch systematischen Eintrag in alle existierenden Suchmaschinen). Anzubietende Produkte Nicht nur bereits vorhandene Vertriebswege, sondern auch die im folgenden noch aufgezeigte unsichere rechtliche Lage machen eine Analyse der anzubietenden Versicherungsprodukte sinnvoll. Grundsätzlich läßt sich kein Versicherungsprodukt vom Vertrieb über das Internet ausschließen, allerdings ist die folgende Restriktion zu beachten: Gemeinsamer Kern jeglicher Form des Internetvertriebs ist der potentielle oder bestehende Versicherungskunde. Anzubietende Produkte müssen also auf den Bedarf und die Erwartungen dieser Kunden eingehen. Das Beispiel Lebens- oder Krankenversicherung zeigt, daß langfristige Versicherungen teilweise komplexe Vertragskonstrukte sind, die einen Erklärungsbedarf mit sich bringen und im Rahmen der Risikoprüfung oftmals externe Informationen benötigen. Im Internet vertriebene Produkte sollten generell ein für den Kunden günstigeres Kostenverhältnis im Vergleich zu allen anderen Vertriebswegen bieten, um den Initial- und Suchaufwand des Kunden (Beschaffung eines Online-Zugangs, Suche nach diesem Angebot) zu kompensieren. Das kann beispielsweise in Form eines Internettarifs erfolgen, der im Vergleich zu einem über klassische Kanäle vertriebenen Produkt eine günstigere Prämie bei reduziertem Leistungsspektrum und/oder wesentlich geringerem Service (z.b. ist keine Beratung durch Vermittler oder Beratung am Telefon durch Sachbearbeiter möglich) bietet. Seite 3 von 10

4 Internetnutzung und potentielle Kundengruppen Die Ergebnisse aktueller Online-Umfragen (z.b. W3B-Umfragen, der Online-Monitor GfK oder ComCult Research) zeigen interessante Entwicklungen über Internetnutzer und potentielle Kunden von Versicherungsleistungen im Internet auf. Zwar ist die überwiegende Gruppe der Internetnutzer immer noch zwischen 20 und 40 Jahre alt, überdurchschnittlich ausgebildet und verfügt über ein ebenso überdurchschnittliches Einkommen. Dennoch gleicht sich die soziodemographische Zusammensetzung der Internetgemeinde immer mehr der Gesamtpopulation der deutschen Bevölkerung an (schneller im Bereich von Geschlechterverteilung und Altersgruppen, langsamer bezüglich Bildungsgrad und Einkommensklassen). Bei den Berufsgruppen der Internetnutzer allerdings fallen der Bildungsbereich (an erster Stelle dabei der Hochschulbereich) und die Computerindustrie mit stabilen Anteilen von jeweils rund 30 Prozent aus der Angleichungstendenz, außerdem sind Internetanwender generell stärkere Mediennutzer im Vergleich zum Durchschnittsbürger, zeichnen sich somit durch ein hohes Informationsbedürfnis aus. Dies zeigt auch die sich weiter verändernde Nutzung des Internet - weg vom Unterhaltungsmedium, hin zu einem in den Alltag integriertes und nicht mehr wegzudenkendes Medium der Informationsbeschaffung. Aktualität und Übersichtlichkeit der Seiten, Inhalte mit Kundennutzen und die Geschwindigkeit der Datenübertragung sind dabei die Kernelemente für den Online-Nutzer bei der Auswahl von WWW-Seiten. Nach letztjährigen Umfragen (W3B-Umfrage Juli/August 1998, GfK Online Monitor 1998) ist mindestens ein Viertel aller deutschen WWW-Nutzer - insgesamt rund acht Millionen Menschen - grundsätzlich dazu bereit, Finanzdienstleistungen, Aktien und Versicherungen über das WWW zu beziehen. Nach Versicherungsarten führen hier KFZ, Privathaftpflicht, Hausrat und Unfall als kurzfristige Versicherungsverträge mit Abstand vor dem eher langfristig orientierten Lebensversicherungsbereich. Diese Zahlen deuten nicht unbedingt nicht auf eine Goldmine hin. Trotzdem stellt dieses Klientel ein erhebliches Marktpotential für Versicherungsleistungen dar, das nicht ignoriert, sondern ausgeschöpft werden sollte. Aktuelle rechtliche Lage Während Abschluß und Änderung eines Versicherungsvertrags per oder WWW-Formular entsprechende Webserver und flexible Bestandsführungssysteme auf Seiten des Versicherers vorausgesetzt technisch möglich ist, stellen gesetzlichen Regelungen und die aktuelle Rechtsprechung für Online-Verträge starke Hemmschwellen dar. Das wohl immer noch größte Problem ist die Beweislast des Versicherungsunternehmens bei online geschlossen Verträgen, wenn im Leistungsfall die Aussage des Vertragsnehmers gegen die Aussage des Versicherungsunternehmens steht, wenn es also um die gerichtliche Durchsetzbarkeit der vertraglich vereinbarten Ansprüche geht. Die Benachteiligung des Online-Absatzes hat auf europäischer Ebene zu Initiativen und Gesetzesentwürfen geführt. Speziell im Versicherungsbereich wird zur Zeit eine Fernvertragsrichtlinie für Finanzdienstleistungen konzipiert, deren Verabschiedung und Umsetzung in nationales Recht allerdings noch Zeit kosten wird. Seite 4 von 10

5 Aufbau und Ausgestaltung der Internetpräsenz Der Kunde im Mittelpunkt Der Vertrieb von Versicherungen basiert zunächst auf einer ausführlichen Information der Kunden über das Angebot und über die Bedingungen, die an den Erwerb von Versicherungsschutz geknüpft sind. Eine gute Beratung sollte auch eine Bedarfsanalyse umfassen, die das individuelle Bedürfnis nach Absicherung auslotet. Der Anbieter einer Versicherungs-Website muß also seine Internetpräsenz mehr als andere Angebote im Internet mit einem hohen Informationsgehalt gestalten, wobei ständige Aktualität und konstante Pflege der Seiten eine absolute Notwendigkeit sind: Der Online-Versicherungskunde zeichnet sich dadurch aus, daß er aktiver auf die Unternehmen zugeht. Er will ausführliche Informationen einholen, bevor er sich entscheidet. Die Ansprüche der Kunden, wenn es um Erreichbarkeit, Schnelligkeit und individualisierte Information geht, sind deutlich gewachsen. Zwar wollen Internetbesucher nicht unbedingt gleich eine Versicherung kaufen, wenn sie die Webseiten der Anbieter besuchen. Aber hier findet die Meinungsbildung statt, und sie wollen die nötigen Informationen vorfinden, um sich zu entscheiden. Die Webseiten haben letztlich einen starken Einfluß auf die Kaufentscheidung. Sie können eine mächtige Quelle sein, um den Kunden an jede Art von Versicherungen hinzuführen, von der Hausrat- und Unfallversicherung bis hin zur Lebens- und Krankenversicherung. Wenn ein Mensch überzeugt ist, daß er Versicherungsschutz braucht, dann will er alle zur Auswahl stehenden Produkte kennenlernen. Ein Großteil der Online-Benutzer will folglich aus den Webseiten zuallererst Informationen über die Produkte erhalten. Er sucht anonym nach Wahlmöglichkeiten, ohne mit jemandem reden zu müssen. Dadurch entfällt der indirekte Druck, der durch ein Gespräch entstehen könnte. Die Internetbenutzer fühlen sich intelligent genug, die Information aufzunehmen und zu verarbeiten, wenn sie dies zu Hause und in ihrer eigenen Geschwindigkeit tun können. Diese Nutzer haben das Gefühl, daß sie eine bessere Entscheidung treffen, nachdem sie sich online informiert haben. Wenn sie danach in ein Gespräch mit einem Vertreter gehen, geschieht das mit dem Bewußtsein, daß sie fast soviel wie ihr Vermittler über ihre Vertragsgestaltungsoptionen wissen. Die meisten sind zumindest schon zu einem allgemeinen Schluß darüber gekommen, was sie wollen und wieviel sie dafür auszugeben bereit sind. Internetbenutzer sind dadurch viel entschlossener als der durchschnittliche potentielle Neukunde. Webseiten von Versicherungen können den Kunden helfen, ihre Bedürfnisse abzuschätzen und für sich den richtigen Versicherungsschutz zu ermitteln. Ein Weg hierzu besteht darin, den Interessenten kundenorientierte Informationen über ihre persönlichen Bedürfnisse zu liefern. Dazu zählen auch individuelle Angebote für entsprechende Produkte. Die persönliche Auskunft zieht Online-Benutzer an. Diese Attraktivität ist ein großer Vorteil für Versicherer. Dabei ist diese Betrachtung nicht auf Direktversicherer beschränkt, sondern läßt sich auch auf andere Vertriebswege anwenden. Viele Internetbenutzer wollen den Namen des zuständigen Vertreters erfahren, wenn sie ihre Nachforschungen abgeschlossen haben. Die Kunden fühlen sich wohler, wenn sie mit einer Person Geschäfte abschließen, zumal wenn sie das Gefühl haben, das nötige Wissen selbst zu besitzen. Dies stellt in ihren Augen die Verhandlungspartner auf eine gleiche Ebene. ist dann das geeignete Mittel, um die Verbindung zwischen Kunde und Vertreter herzustellen. Seite 5 von 10

6 Die Internetseiten müssen somit - abgestimmt auf die angestrebten Zielgruppen aktuelle Produkt- und Unternehmensinformationen sowie direkte Angebote und Leistungen offerieren. Letzteres bedeutet die Führung und Unterstützung des potentiellen Kunden, angefangen bei der Suche nach Informationen über angebotene Produkt- bzw. Deckungskonzepte sowie Bedarfsanalyse und Vergleichsmöglichkeiten bis hin zur Online-Tarifierung und Abschlußmöglichkeit. Im Direktvertrieb geht die Kundenführung dann bis zur Möglichkeit eines Online-Antrags, bei anderen Vertriebswegen sollte der Kunden seinen Vermittler finden und mit ihm sofort Kontakt aufnehmen können. Gestaltung und Webdesign der Site Bereits bei den ersten Überlegungen zur Gestaltung eines Webauftrittes sollten an dieser Stelle nur kurz zusammengefaßt die folgenden Fakten einfließen: Aktualität und Verständlichkeit von Informationen sowie intuitive Benutzerführung honoriert der Internetnutzer, lange Ladezeiten, welche stets mit Kosten für den Nutzer verbunden sind, und geringen Informationsgehalt der Seiten wird er dagegen dadurch bestrafen, daß er die Seiten nicht wieder aufruft. Damit ist er als Kunde verloren. Seite 6 von 10

7 Funktionale Sicht auf eine Versicherungs-Website Wie bei der Gestaltung und dem Layout der Site lassen sich auch allgemeine Anforderungen an Basisfunktionen stellen, welche jede Versicherungs-Website erfüllen sollte. Auch hier gilt es, den Kunden an die erste Stelle zu setzen, ihn bestmöglich mit Informationen zum Unternehmen und seinen Versicherungsprodukten zu unterstützen und den Zugang zum Unternehmen so einfach wie möglich zu gestalten. Die Präferenzen des Kunden oder der angestrebten Zielgruppe sind die wichtigsten Vorgaben an die Funktionen, welche die Website beinhalten muß: Hat der Interessent oder Kunde die Möglichkeit der Kontaktaufnahme, vorzugsweise per ? Ist die Sprachgestaltung der Seiten einfach und verständlich, d.h. auch für den Laien sofort verständlich? Fachbegriffe können in Form eines Versicherungslexikons oder durch einen per Mausklick sofort erscheinenden Hilfetext erklärt werden. Erhält der Kunde auf den Seiten alle für ihn notwendigen Informationen zum Unternehmen, angefangen bei den angebotenen Produkte über Vertragsbedingungen bis hin zur konkreten Tarif-auswahl? Geht man noch einen Schritt weiter und sieht den Online-Versicherungsnehmer als wertvollen Partner, der durch sein Feedback die Qualität der Website und der angebotenen Produkte verbessern kann, sollte seine Teilnahme auch durch entsprechende Funktionalität gewährleistet werden. Erfahrungen aus dem Online- Banking oder Online-Brokerage können hier als Anregung dienen. Geht man nun von den allgemeinen Funktionalitäten weg und hin zu einer konkreten Sicht auf den Versicherungskunden, ist eine Unterteilung in die drei Phasen eines Vertrags hilfreich, da sich auch die Anforderungen des Interessenten bzw. Versicherungskunden an das Unternehmen in den einzelnen Phasen der Kundenbeziehung unterscheiden: Vertragsanbahnung und -abschluß Änderungen während der Vertragslaufzeit Vertragsende bzw. Leistungsfall. Im folgenden soll nur die erste und aktuell interessanteste Phase angeschnitten werden: Der Online-Nutzer und sein Werdegang vom Interessenten zum Neukunden, also der gesamte Prozeß der Vertragsanbahnung bis hin zum eigentlichen Abschluß. Seite 7 von 10

8 Phase Vertragsanbahnung und -abschluß Es gilt, den Entscheidungsprozeß des Interessenten so zu unterstützen, daß er im besten Fall bei einem Direktversicherer den Online-Antrag abschicken kann, mit einem Gefühl der Sicherheit und mit ausreichend Informationen versorgt. Im Falle eines anderen Vertriebsweges sollte der Kunde am Ende dieser Phase über die gleichen Informationen und Tarifdaten verfügen können wie sein Vermittler. Er kann dann vorinformiert wesentlich genauer seine Wünsche dem Vermittler gegenüber darlegen. Dies bedeutet natürlich, jeden einzelnen Schritt dieses Entscheidungsprozesses auf Verständlichkeit und Kundennutzen zu untersuchen. Informations- und Produktsuche Wie und wie schnell kommt ein Interessent an die von ihm gewünschten Informationen? Werden die vom Versicherungsunternehmen angebotene Produkte vergleichend und ausführlich erklärt? Werden die Kundenrechte und -pflichten, Tarif- und Leistungsmerkmale eingehend und verständlich beschrieben? Die Antworten auf diese Fragen gehen weit über eine Kurzvorstellung des Produkts und den gewöhnlich benutzten Link auf die Allgemeinen Versicherungsbedingungen und die Verbraucherinformationen hinaus! Zielgruppenorientierung Sind die Angebote zielgruppenorientiert ausgerichtet, z.b. für Berufsanfänger oder junge Familien? Nicht die Vorstellung verschiedener Spartenprodukte, sondern die Abdeckung der existentiellen Risiken für die jeweilige Zielgruppe sollten dabei im Vordergrund stehen. Als Beispiel einer Zielgruppe seien hier Berufsanfänger angeführt: Die Sensibilisierung für die Themen Absicherung von Berufsunfähigkeit und eigene Haftung für verursachte Schäden können gute Ansatzpunkte für die Gewinnung der Zielgruppe Berufseinsteiger bieten. Bedarfsanalyse Wird generell oder innerhalb einer Zielgruppe eine Bedarfsanalyse zur Verfügung gestellt? Mit Hilfe einer interaktiven Anwendung können solche Analysen bereits verwirklicht werden: Durch die Abfrage von Daten zur persönlichen Lebenssituation und den Präferenzen sowie Plänen des Interessenten kann der individuelle Bedarf an Versicherungsschutz ermittelt und Absicherungslücken entdeckt werden. Gibt ein Befragter an, Kinder zu haben, so wäre die Frage nach einer Ausbildungs- oder Aussteuerversicherung vorstellbar. Die Möglichkeit, den Online-Kunden auf diese Art an die Produkte heranzuführen, wird von den Versicherungsunternehmen oftmals noch unterschätzt. Die Eingabe der individuellen Situation in ein Bedarfsanalyse-Tool sollte wenn eine Unterversorgung besteht - als Ergebnis eine Auswahl an Tarifen liefern. Tarifauswahl Werden vorgestellte oder ausgewählte Tarife erschöpfend erklärt? Seite 8 von 10

9 Werden die Allgemeinen Versicherungsbedingungen und Verbraucherinformationen auch ohne Anspruch auf Rechtswirksamkeit für den Kunden bereitgestellt? Werden die Leistungsmerkmale eines einzelnen Tarifs für den Kunden verständlich dargestellt, bei mehreren ausgewählten Tarifen sogar zum besseren Vergleich nebeneinander auf einer Seite? Hat der Kunde die Möglichkeit der Tarifrechnung, kann er also Varianten bezüglich Prämie und Leistungen erhalten? Im Bereich der Kfz-Versicherung sollte er nach Eingabe der Personen- und Fahrzeugdaten durch die Auswahl verschiedener Selbstbeteiligungssätze die für ihn optimale Prämienhöhe bestimmen können. Weitere Möglichkeiten der interaktiven Tarifselektion sind denkbar. Kann der Kunde durch Übernahme der Daten aus der Bedarfsanalyse oder erneute Eingabe nicht nur die genaue Prämie bestimmen, sondern beispielsweise vor dem beabsichtigten Abschluß einer Lebensversicherung schon eine Übersicht über seine Todes- und Erlebensfalleistungen, sogar seine Rückkaufswerte erhalten? der Firma COR AG (www.corag.de) bietet genau diese Möglichkeiten bereits heute an, sowohl für klassische Lebensversicherungsproduktes wie auch für fondsgebundene Versicherungsprodukte. Vertragsabschluß Nachdem der Kunde einen Tarif ausgewählt hat, sollte er auch bis zum endgültigen Vertragsabschluß geführt werden. Im Direktvertrieb, steht ihm dann ein Online-Antragsformular zur Verfügung mit vorher schon eingegeben persönlichen Daten und dem gewählten Tarif vorausgefüllt. Das kann er sofort absenden. Bei jedem anderen Vertriebsweg sollte der Kunden nun vom System auf seinen Vermittler hingewiesen werden und mit ihm per Post, Fax oder Telefon sofort Kontakt aufnehmen und einen Termin vereinbaren können. Idealerweise kommt der Kontakt per zustande, wobei der Vermittler über den vom Kunden ausgewählten Tarif vorinformiert wird. Dies verkürzt das spätere Beratungsgespräch zwischen Vermittler und Kunde. Seite 9 von 10

10 Ausblick Der bislang und sicherlich auch weiterhin ungebremste Boom des Internet in Deutschland wird in den nächsten Jahren dafür sorgen, daß eine -Adresse genauso selbstverständlich sein wird, wie es heute bereits die Telefonnummer ist. Eine Senkung der Telefonkosten für den privaten Nutzer, die Einführung von Verfahren zur sicheren Online- Transaktion und die Umsetzung geplanter Regelungen zu Online-Verträgen würden diese Entwicklung massiv beschleunigen. Prognosen sprechen dem Internet in diesem Fall ein ähnliches Nutzungs- und Kaufkraftpotential zu, wie es in den USA heute schon gegeben ist. Selbst in Deutschland gibt es beispielsweise unter ein Tarifauswahl-Tool für Lebens-, Kranken- und Kfz-Versicherungen, das dem Kunden online die Gelegenheit bietet, seine persönlichen Daten einzugeben und nach seinen Präferenzen (z.b. niedrigste Prämie, bestimmter Vertriebsweg oder auch Alter und Größe der Gesellschaft) sieben passende Versicherer auswählen. Diese sieben Versicherer werden bis hin zu Unternehmensdaten und Vertriebswegen nebeneinandergestellt, wobei der Kunde sogar per Link auf Antragsformulare der Versicherer zugreifen kann. Solche Möglichkeiten der zentralen und vergleichenden Informationsbeschaffung wird der Internetnutzer gern akzeptieren. Mit solchen Online-Versicherungsvergleichen werden in Zukunft die unternehmenseigenen Seiten konkurrieren müssen. Doch über die reine Informationsbeschaffung des Kunden hinaus werden der Online-Abschluß eines Versicherungsvertrags und die bestmögliche Unterstützung des Kunden während des Entscheidungsprozesses in den nächsten Jahren Kernthemen für die Internetpräsenz deutscher Versicherer sein. Hier werden wahrscheinlich Unternehmen aus dem Online-Banking oder Online-Broking-Bereich, die täglich und unter hohen Sicherheitsauflagen mit dem Kunden kommunizieren, noch vor der Jahrtausendwende die ersten sein, die eine Vertragsabschlußmöglichkeit über das Internet anbieten können. Solche Entwicklungen müssen deutsche Versicherer daher aufmerksam beobachten. Die zunehmende Anzahl deutscher Internetnutzer und der immer stärker wachsende Anspruch an Qualität und Inhalt eines Webauftritts sprechen bereits heute für strategische Überlegungen zur eigenen Internetpräsenz und eine sorgfältige Analyse der möglichen Zielgruppen und Produkte. Das Bild, welches ein Unternehmen bei seiner Internetpräsentation zeichnet, wird immer mehr das Bild in der Öffentlichkeit prägen. Seite 10 von 10

Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013)

Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013) Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013) Erhebungsdesign und Stichprobe Quantitative Studie Zielgruppe: -User ab 16 Jahren Stichprobe: n=1008 Österreich-repräsentativ

Mehr

HELMUT KAISER IHR VERSICHERUNGSMAKLER MIT HANDSCHLAG-QUALITÄT VERSICHERUNGSMAKLER GESELLSCHAFT M.B.H. & CO KG

HELMUT KAISER IHR VERSICHERUNGSMAKLER MIT HANDSCHLAG-QUALITÄT VERSICHERUNGSMAKLER GESELLSCHAFT M.B.H. & CO KG VERSICHERUNGSMAKLER GESELLSCHAFT M.B.H. & CO KG IHR VERSICHERUNGSMAKLER MIT HANDSCHLAG-QUALITÄT www.helmut-kaiser.at A-5020 Salzburg Innsbrucker Bundesstraße 67 WARUM SIE EINEN VERSICHERUNGSMAKLER EINSCHALTEN

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013

Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

Versorgungswerk der im Bezirk der Handwerkskammer für München und Oberbayern zusammengeschlossenen Innungen e.v.

Versorgungswerk der im Bezirk der Handwerkskammer für München und Oberbayern zusammengeschlossenen Innungen e.v. Versorgungswerk der im Bezirk der Handwerkskammer für München und Oberbayern zusammengeschlossenen Innungen e.v. Versorgungswerk der im Bezirk der Handwerkskammer für München und Oberbayern zusammengeschlossenen

Mehr

Ihre Zukunft im Blick. ASSTEL Versicherungsgruppe

Ihre Zukunft im Blick. ASSTEL Versicherungsgruppe SICHTWEISEN. Ihre Zukunft im Blick. ASSTEL Versicherungsgruppe ABSICHT. Philosophie Von Beginn an haben wir uns ein klares Ziel gesteckt die Zufriedenheit unserer Kunden. Darauf ist unsere gesamte Unternehmensphilosophie

Mehr

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 1/6 Maklerleitfaden Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 2/6 Mit Hilfe von Powerleads können Sie hohen Kosten durch Neukundenakquise wirkungsvoll begegnen. Denn mit den gelieferten Datensätzen

Mehr

Tarif KL7PL Stand 01.05.2013. Risikoversicherung. C. Anlage zur Kundeninformation. D. Versicherungsbedingungen

Tarif KL7PL Stand 01.05.2013. Risikoversicherung. C. Anlage zur Kundeninformation. D. Versicherungsbedingungen Tarif KL7PL Stand 01.05.2013 Risikoversicherung C. Anlage zur Kundeninformation D. Versicherungsbedingungen Risikoversicherung Tarif KL7PL Stand 01.05.2013 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als

Mehr

Tarif BV13 (Stand 09.2013) EGO Classic. C. Anlage zur Kundeninformation. D. Versicherungsbedingungen

Tarif BV13 (Stand 09.2013) EGO Classic. C. Anlage zur Kundeninformation. D. Versicherungsbedingungen Tarif BV13 (Stand 09.2013) EGO Classic C. Anlage zur Kundeninformation D. Versicherungsbedingungen EGO Classic Tarif BV13 Stand 09.2013 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Antragsteller und zukünftigen

Mehr

Risikosituation und Versicherungsbedarf nach Lebensphasen

Risikosituation und Versicherungsbedarf nach Lebensphasen Risikosituation und Versicherungsbedarf nach Lebensphasen 0-25 25-40 40-55 55-70 70+ Ausbildung Beruf Konsolidierung Vorruhestand Ruhestand 1 Was bedeutet Vorsorge? Risikoabsicherung Risikosituation verändert

Mehr

Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen

Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen bfox.ch und GfK-Versicherungsstudie zeigt grosse Unterschiede bei der Servicequalität, der Schadenabwicklung und dem Kundenvertrauen neues Gütesiegel

Mehr

Online-Tools für Monuta Pool-Partner

Online-Tools für Monuta Pool-Partner Online-Tools für Monuta Pool-Partner München, 17.03.2015 Monuta Trauerfall-Vorsorge Online-Tools für Monuta Pool-Partner Erfahren Sie, wie Sie die kostenlosen Online-Anwendungen der Monuta im Büro oder

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Wir vermitteln sicherheit

Wir vermitteln sicherheit Wir vermitteln sicherheit 2 3 Eine solide basis für unabhängige Beratung wir vermitteln sicherheit Als unabhängiger Versicherungsmakler sind wir für unsere Geschäfts- und Privatkunden seit 1994 der kompetente

Mehr

ProLead. Überlassen Sie das Wertvollste in Ihrem Leben nicht dem Zufall gestalten Sie aktiv die Absicherung Ihrer sorgenfreien Zukunft

ProLead. Überlassen Sie das Wertvollste in Ihrem Leben nicht dem Zufall gestalten Sie aktiv die Absicherung Ihrer sorgenfreien Zukunft ProLead Überlassen Sie das Wertvollste in Ihrem Leben nicht dem Zufall gestalten Sie aktiv die Absicherung Ihrer sorgenfreien Zukunft Wir sind Die ProLead UG ist ein Dienstleistungsunternehmen bestehend

Mehr

Werden Sie unser Partner! Informationen zum Kfz-Versicherungsvergleich FinanceScout24

Werden Sie unser Partner! Informationen zum Kfz-Versicherungsvergleich FinanceScout24 www.financescout24.de Werden Sie unser Partner! Informationen zum Kfz-Versicherungsvergleich FinanceScout24 München 26. Mai 2011 Johanna Langer Das Finanzportal FinanceScout24 Ein Überblick Eines der größten

Mehr

Fragen? Ihr Berater hilft Ihnen gerne weiter. Nutzen Sie einfach das Kontaktformular im Betriebsrenten-Manager. 1

Fragen? Ihr Berater hilft Ihnen gerne weiter. Nutzen Sie einfach das Kontaktformular im Betriebsrenten-Manager. 1 Nutzen Sie einfach das Kontaktformular im Betriebsrenten-Manager. 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. EINFÜHRUNG IN DEN BETRIEBSRENTEN-MANAGER 3 1.1. Inhalte 3 1.2. Support 3 2. HANDBUCH 4 2.1 Anmeldung 4 2.2 Navigationsleiste

Mehr

Was macht TARIFCHECK24?

Was macht TARIFCHECK24? Was macht TARIFCHECK24? TARIFCHECK24 ist ein großes Online- Vergleichsportal, bei dem Verbraucher nach passenden Tarifen aus verschiedenen Sparten suchen können Leistungsstarke Vergleichsrechner ermitteln

Mehr

www. Studie Online VERSICHERUNGEN 2005/2006 COMPETENCE TEAM Qualitative Bewertung von Versicherungs-Websites Eine Studie der Alternus GmbH

www. Studie Online VERSICHERUNGEN 2005/2006 COMPETENCE TEAM Qualitative Bewertung von Versicherungs-Websites Eine Studie der Alternus GmbH Home Sitmap Impressum Kontakt Suchen Studie Bewertung Ranking Aktuelles Versicherung Haftpflicht Hausrat Kraftfahrzeug Kranken Leben Rechtsschutz Unfall Wohngebäude Login E-Mail: Passwort: login Eine Studie

Mehr

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Philosophie Unabhängig Persönlich Kompetent Wir unterstützen Sie mit über 35 Jahren Erfahrung als freier und unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler. Ihre

Mehr

LOS InS netz. Die Lösung für den professionellen Auftritt im Internet

LOS InS netz. Die Lösung für den professionellen Auftritt im Internet LOS InS netz Die Lösung für den professionellen Auftritt im Internet DIE VORTEILE EInER InTERnETPRÄSEnz Gefunden werden Zeitgemäße Präsenz zeigen Verfügbarkeit außerhalb der Geschäftszeiten Erreichen neuer

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Das Franke & Bornberg BU-Unternehmensrating Bewertungsgrundlagen und Ablauf des Rating-Prozesses

Das Franke & Bornberg BU-Unternehmensrating Bewertungsgrundlagen und Ablauf des Rating-Prozesses BU-Unternehmensrating DasFranke&BornbergBU-Unternehmensrating BewertungsgrundlagenundAblaufdesRating-Prozesses Stand01/2006 Seite1von26 Franke&Bornberg,Hannover-Stand01/2006 BU-Unternehmensrating Inhaltsübersicht

Mehr

Kfz-Versicherer schöpfen Cross- Selling-Potenziale nicht aus

Kfz-Versicherer schöpfen Cross- Selling-Potenziale nicht aus +++ Pressemitteilung vom 24. Juni 2010 +++ Studie: Kundenmonitor Assekuranz 2010 - Schwerpunktthema Türoffner Kfz-Versicherung Kfz-Versicherer schöpfen Cross- Selling-Potenziale nicht aus Köln, 24. Juni

Mehr

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt.

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt. Merkblatt Kündigung Wenn Sie feststellen, dass Sie falsche und/oder zu teure Versicherungen abgeschlossen haben, resignieren Sie nicht. Es gibt viele Möglichkeiten für Sie, die Verträge zu beenden. Wie

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Inhaltsverzeichnis: - Vorwort (Seite 2) - Statusinformationen nach 11 VersVermV (Seite 3) - Unsere Beratungsphilosophie (Seite 5) Seite 1

Inhaltsverzeichnis: - Vorwort (Seite 2) - Statusinformationen nach 11 VersVermV (Seite 3) - Unsere Beratungsphilosophie (Seite 5) Seite 1 Inhaltsverzeichnis: - Vorwort (Seite 2) - Statusinformationen nach 11 VersVermV (Seite 3) - Unsere Beratungsphilosophie (Seite 5) Seite 1 Vorwort: In Deutschland war die berufliche Tätigkeit des Versicherungsvermittlers

Mehr

Assekuranz Potenziale für Marketing und Vertrieb

Assekuranz Potenziale für Marketing und Vertrieb Assekuranz Potenziale für Marketing und Vertrieb Erstellt von: Andreas Tegelbekkers und Dr. Jörg Sieweck Stand: März 2007 Inhaltsverzeichnis - II - Inhaltsverzeichnis 1 Kundenpotenziale...1 1.1 Haushalts-

Mehr

Swiss Life InvestPlus. Sparen und Anlegen mit attraktiven Perspektiven

Swiss Life InvestPlus. Sparen und Anlegen mit attraktiven Perspektiven Swiss Life InvestPlus Sparen und Anlegen mit attraktiven Perspektiven Profitieren Sie von einer intelligenten Versicherungslösung mit einem einzigartigen Anlagekonzept und aktivem Fondsmanagement. Swiss

Mehr

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder KapitalVorsorge Unverzichtbar...... für Paare ohne Trauschein Unverheiratete Paare haben überhaupt keinen Anspruch auf eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Die private Vorsorge ist damit die einzige

Mehr

Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2013

Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2013 Bis 31.10.2013 Frühbucherrabatt sichern! Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2013 Ihre Ansprechpartner: Katharina Päffgen katharina.paeffgen@yougov.de +49 (0)221-42061-478 Christoph Müller christoph.mueller@yougov.de

Mehr

Individual-Life. Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung

Individual-Life. Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung Individual-Life Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung Vienna-Life Vienna Insurance Group Ihr Versicherungspartner Vienna-Life Vienna Insurance Group Die Vienna-Life Lebensversicherung

Mehr

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden?

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena): Stand 06 / 2009 Seit spätestens Anfang 2009

Mehr

BBE media TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN. Jahrgang 2015. Branchenreport

BBE media TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN. Jahrgang 2015. Branchenreport BBE media Branchenreport TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN Jahrgang 2015 BBE media IMPRESSUM Herausgeber und verlag LPV Media GmbH Am Hammergraben 14 / D-56567 Neuwied Telefon +49(0)2631/ 879-400 www.bbe-media.de

Mehr

VHV BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNGEN VHV BU-KLASSIK VHV BU-EXKLUSIV VHV BUZ-KLASSIK VHV BUZ-EXKLUSIV [ ]

VHV BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNGEN VHV BU-KLASSIK VHV BU-EXKLUSIV VHV BUZ-KLASSIK VHV BUZ-EXKLUSIV [ ] VHV BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNGEN VHV BU-KLASSIK VHV BU-EXKLUSIV VHV BUZ-KLASSIK VHV BUZ-EXKLUSIV [ ] Guter Preis gute Leistung gut aufgehoben Bei der VHV Versicherung gut aufgehoben zu sein das ist

Mehr

Online-, Direkt- und Annex-Vertrieb, die untypischen Vertriebswege der Versicherungswirtschaft? Robert Holz, http://www.rankingweb.

Online-, Direkt- und Annex-Vertrieb, die untypischen Vertriebswege der Versicherungswirtschaft? Robert Holz, http://www.rankingweb. Online-, Direkt- und Annex-Vertrieb, die untypischen Vertriebswege der Versicherungswirtschaft? Robert Holz, http://www.rankingweb.de Das Versicherungsgeschäft gilt als Beratungs intensiv. Der Nutzen der

Mehr

Swiss Life SafePlus. Chancenreich sparen mit Garantie

Swiss Life SafePlus. Chancenreich sparen mit Garantie Swiss Life SafePlus Chancenreich sparen mit Garantie Profitieren Sie von einer modernen Sparversicherung mit garantierten Leistungen und Renditechancen. Swiss Life SafePlus 3 Sparen Sie chancenreich mit

Mehr

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin 25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin Massenware und Maßanzug aus einer Hand, 12. September 2013 AG Die Genossenschaftliche FinanzGruppe FinanzGruppe Über 30 Mio. Kunden ca. 1.000

Mehr

Ihr Geschäft in Googles Branchenbuch Der Leitfaden für Google Places

Ihr Geschäft in Googles Branchenbuch Der Leitfaden für Google Places Ihr Geschäft in Googles Branchenbuch Der Leitfaden für Google Places Was ist Google Places? Seit 2009 betreibt Google mit Google Places ein eigenes Branchenbuch. Das Besondere an Google Places ist, dass

Mehr

Checkliste: Internetpräsenz

Checkliste: Internetpräsenz Checkliste: Internetpräsenz Vorbemerkung Der eigene Internetauftritt ist für alle größeren Unternehmen und sonstige Organisationen längst selbstverständlich. Aber auch immer mehr Kleinbetriebe, Freiberufler,

Mehr

Die Rolle des Direktvertriebs innerhalb der Multikanalstrategien

Die Rolle des Direktvertriebs innerhalb der Multikanalstrategien q2 2015 Die Rolle des Direktvertriebs innerhalb der Multikanalstrategien von Versicherern von Julia Palte, Christian Mylius Versicherer stehen vor der Herausforderung...... des Managements verschiedener

Mehr

Prof. Dr. Peter Schimikowski FH Köln, Institut für Versicherungswesen

Prof. Dr. Peter Schimikowski FH Köln, Institut für Versicherungswesen Informations-, Beratungsund Dokumentationspflichten des Versicherungsvermittlers Prof. Dr. Peter Schimikowski FH Köln, Institut für Versicherungswesen Ausgangssituation Informations- und Beratungspflichten

Mehr

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die Ihnen angebotene Versicherung geben. Diese Informationen

Mehr

MORGEN & MORGEN RATGEBER. Versicherungen, klar und transparent. NEUTRAlE BERATUNGSBASIS

MORGEN & MORGEN RATGEBER. Versicherungen, klar und transparent. NEUTRAlE BERATUNGSBASIS MORGEN & MORGEN RATGEBER Versicherungen, klar und transparent NEUTRAlE BERATUNGSBASIS & EDITORIAl Liebe Leserinnen und Leser, dieser Ratgeber soll Ihnen einen kleinen Einblick in die Welt der Versicherungen

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12 Einheitsgeschlecht Versicherung Getreu dem Motto Bald sind Frauen und Männer gleich, dürfen Versicherer ab 21.12.2012 in ihren Tarifen nicht länger nach dem Geschlecht unterscheiden. Bereits in unserer

Mehr

Münchener Verein Unternehmenspräsentation

Münchener Verein Unternehmenspräsentation Münchener Verein Der Münchener Verein auf einen Blick Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer Versicherer 750 Mitarbeiter/innen im Innendienst,

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

PlenumLife. InRenCo VorsorgePlan. Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG

PlenumLife. InRenCo VorsorgePlan. Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG InRenCo VorsorgePlan Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG Version November 2010 PlenumLife Insurance & Capital Markets Mit den nachfolgenden

Mehr

Webservice. Webservice. Ein wichtiger Schritt zur erfolgreichen Internet-Präsenz

Webservice. Webservice. Ein wichtiger Schritt zur erfolgreichen Internet-Präsenz Ein wichtiger Schritt zur erfolgreichen Internet-Präsenz Das Internet: Revolution in der Medienwelt Nahezu drei Viertel der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren sind heute regelmäßig im Netz unterwegs. Ein

Mehr

Unterstützung. Golden BU Vorsorgeschutz: zur Absicherung Ihrer privaten Krankenversicherung bei Berufsunfähigkeit. Maßstäbe in Vorsorge seit 1871

Unterstützung. Golden BU Vorsorgeschutz: zur Absicherung Ihrer privaten Krankenversicherung bei Berufsunfähigkeit. Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 Unterstützung Golden BU Vorsorgeschutz: zur Absicherung Ihrer privaten Krankenversicherung bei Berufsunfähigkeit Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Wir lassen Sie nicht im Regen stehen So vielfältig

Mehr

Das Internetportal für Ihre Gesundheit

Das Internetportal für Ihre Gesundheit Das Internetportal für Ihre Gesundheit Bausteine für Ihren persönlichen Krankenversicherungsschutz Private Finance Lösungen Financial Services Das Gesundheitsportal speziell für SPF-Kunden Krankenversicherungen

Mehr

Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 (Prof. Dr. Thomas Köhne)

Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 (Prof. Dr. Thomas Köhne) XI Abkürzungsverzeichnis Abbildungs- und Tabellenverzeichnis XVII XXI Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 1. Einführung in das Versicherungsmarketing 4 1.1 Grundlegende Begriffe

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

Den Markt verstehen und vorwärts denken!

Den Markt verstehen und vorwärts denken! Den Markt verstehen und vorwärts denken! November 2010 Wiener Reisebüro-Tag Wilfried Kropp Strukturwandel ist schmerzhaft, aber normal Eine Branche im starken Wandel Druck von allen Seiten Bäckereien,

Mehr

NEWSLETTER SCHÖNE ZÄHNE EIN STÜCK LEBENSQUALITÄT

NEWSLETTER SCHÖNE ZÄHNE EIN STÜCK LEBENSQUALITÄT NEWSLETTER SCHÖNE ZÄHNE EIN STÜCK LEBENSQUALITÄT Schützen Sie sich jetzt mit geringen Beiträgen vor hohen Selbstkosten beim Zahnarzt. Der Moment ist günstig. Sie erhalten einen Zahn-Zusatzschutz, der auch

Mehr

Ihr Einkommen ist zu wertvoll für Experimente. Zurich BerufsunfähigkeitsVorsorge

Ihr Einkommen ist zu wertvoll für Experimente. Zurich BerufsunfähigkeitsVorsorge Ihr Einkommen ist zu wertvoll für Experimente Zurich BerufsunfähigkeitsVorsorge Existenz ohne Einkommen? Christian F., 46, arbeitet in seinem Traumberuf. Er ist Kommunikationstrainer und liebt es, mit

Mehr

Die clevere Idee: VPV Einkommens- Schutzprogramm. Vereinigte Post. Die Makler-AG Andreas Alsleben / Abteilung VTR April 2015

Die clevere Idee: VPV Einkommens- Schutzprogramm. Vereinigte Post. Die Makler-AG Andreas Alsleben / Abteilung VTR April 2015 Die clevere Idee: VPV Einkommens- Schutzprogramm Vereinigte Post. Die Makler-AG Andreas Alsleben / Abteilung VTR Das VPV Einkommens-Schutzprogramm im Gesamtkontext Euro VPV Power + BU VPV SBU VPV Einkommensschutz

Mehr

Select Seo Select online Marketing

Select Seo Select online Marketing OBEN IST DIE AUSSICHT BESSER Select Seo Select online Marketing IHRE VERMARKTUNG ONLINE MIT SELECT SEO VORWORT In jedem Unternehmen müssen täglich Entscheidungen getroffen werden. Nahezu ausschließlich,

Mehr

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Position: Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Projekt: CSBA Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de)

Mehr

GEFÖRDERTE ZUSATZVERSICHERUNG FÜR PFLEGE

GEFÖRDERTE ZUSATZVERSICHERUNG FÜR PFLEGE GEFÖRDERTE ZUSATZVERSICHERUNG FÜR PFLEGE Eine sinnvolle Ergänzung? 1 Viele Menschen sind besorgt, ob sie im Alter die Kosten für ihre Pflege aufbringen können. Die Zahl der Pflegebedürftigen nimmt stetig

Mehr

DURSTIN & KOLLEGEN VERSICHERUNGSBERATER

DURSTIN & KOLLEGEN VERSICHERUNGSBERATER Lebenslanges - und Vorsorgekonzept Erstellt von: Georg Pitzl, Versicherungsberater Kanzlei Durstin & Kollegen Johann-Lipp-Str. 6 86415 Mering Telefon: (0 82 33) 79 33-0 Telefax: (0 82 33) 79 33-19 E-Mail:

Mehr

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Finanzielle Sicherheit bei Verlust Ihrer Arbeitskraft. Für die Absicherung Ihrer Arbeitskraft sind Sie selbst verantwortlich! Wenn es um die Absicherung

Mehr

Themenschwerpunkt. Basiswissen Pflege Teil 2 Varianten privater Pflege-Zusatzvorsorge. Inhalt:

Themenschwerpunkt. Basiswissen Pflege Teil 2 Varianten privater Pflege-Zusatzvorsorge. Inhalt: Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 2 Varianten privater Pflege-Zusatzvorsorge Inhalt: Basiswissen Pflege Varianten privater Pflege-Zusatzvorsorge Die Pflegekostenversicherung Vor- und Nachteile

Mehr

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH)

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Internetauftritt für mittelständische Unternehmen Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Agenda Thema CONTENTSERV Kurzvorstellung Der passende Internetauftritt in Abhängigkeit

Mehr

Anlage zum Versicherungsschein Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Anlage zum Versicherungsschein Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Besondere Vereinbarungen für die von Versicherungsvertretern/Ausschließlichkeitsvertretern Stand 1.1.2013 I. Versicherte Tätigkeit Versicherungsschutz besteht für folgende Berufstätigkeiten im Sinne von

Mehr

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen.

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen. BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de August 2012, Nr. 3 Viele Versicherungen ändern sich Unisex - Tarife zum Jahresende. Was ist zu tun? Was bedeuten Unisex - Tarife? Wo wird

Mehr

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender?

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Studenten und Azubis können sich bei den Eltern kostenfrei mitversichern. Diese Policen sind empfehlenswert: Krankenversicherung, als

Mehr

Kindl & Schönberger GmbH

Kindl & Schönberger GmbH Ihr Versicherungsmakler seit 1982 Wir sind Mitglied im und arbeiten u.a. mit folgenden Gesellschaften Seit über 30 Jahren steht die Kindl & Schönberger GmbH für Zuverlässigkeit Service Kundennähe Fairness,

Mehr

CRM, Management der Kundenbeziehungen

CRM, Management der Kundenbeziehungen CRM, Management der Kundenbeziehungen Günter Rodenkirchen Wir machen Gutes noch besser Agenda Brauche ich überhaupt ein CRM System? Was soll ein CRM System können? Anwendungsbereiche Ziele und Erwartungen

Mehr

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung Chubb Specialty Insurance Das Risiko Zahlreiche gesetzliche Vorgaben (u.a. OR 41ff., OR 752ff., Kartellgesetz, Basel II u.v.m.) stellen hohe Anforderungen

Mehr

einfach alles super Hier ist echt Mein wgv-himmelblau Der Online-Service für Kunden.

einfach alles super Hier ist echt Mein wgv-himmelblau Der Online-Service für Kunden. Hier ist echt! alles super einfach Meinen Versicherungskram mach ich online. Früher waren Versicherungen kompliziert. Aber jetzt gibt`s die wgv-himmelblau.de. Die machen kein großes Gedöns und haben echt

Mehr

Das Konto auf dem Surfbrett

Das Konto auf dem Surfbrett Das Konto auf dem Surfbrett update beauftragte INTERFACE CONSULT, Websites verschiedener Banken unter die Lupe zu nehmen. Das Ergebnis: Gute User Experience bis zum Vertragsabschluss auf der einen Seite,

Mehr

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe Der Generationen-Versicherer Stand Januar 2014 Auf einen Blick Kurzportrait Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer

Mehr

Aktiv leben - mit Sicherheit!

Aktiv leben - mit Sicherheit! Aktiv leben - mit Sicherheit! Unfallversicherung Leben mit Sicherheit gestalten. Ihr Partner. Ihre Unfallversicherung. Über 8 Millionen Menschen verunglücken jährlich in Deutschland. Die gesetzliche Unfallversicherung

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten

Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten Prof. Dr. Thomas Köhne Manfred Lange Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten für Privatkunden Fach- und Führungskompetenz für die Assekuranz Geprüfter Fachwirt für Versicherungen

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Pressemitteilung. Finanzmarkt: Aktien sind vor allem bei kaufkräftigen Großstädtern gefragt. GfK Finanzmarktatlas 2015

Pressemitteilung. Finanzmarkt: Aktien sind vor allem bei kaufkräftigen Großstädtern gefragt. GfK Finanzmarktatlas 2015 Pressemitteilung 2. Juni 2015 Cornelia Lichtner Öffentlichkeitsarbeit T +49 7251 9295 270 F +49 7251 9295 290 cornelia.lichtner@gfk.com Finanzmarkt: Aktien sind vor allem bei kaufkräftigen Großstädtern

Mehr

Profil Proximus Versicherung AG. Tabellenverzeichnis

Profil Proximus Versicherung AG. Tabellenverzeichnis XV Vorwort Profil Proximus Versicherung AG Legende Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XIII XXI XXVII XXIX Kapitel 1 Strategisches Marketing in Versicherungsunternehmen

Mehr

Vorteile einstreichen

Vorteile einstreichen Vorteile einstreichen Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) Wichtige Informationen für unsere Kunden Viele Vorteile für Sie als Kunden Das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) regelt die Rechte und Pflichten

Mehr

modern - sharp - elegant

modern - sharp - elegant modern - sharp - elegant Das Konzept für Ihre Webseite Wir sind Ihnen gerne bei der Konzeption Ihrer neuen Webseite behilflich. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Anforderungen, erarbeiten die Ziele

Mehr

APRIL Deutschland Ihr starker Partner

APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner Kompetente Lösungen für Ihren Erfolg Wer national oder international nach innovativen Dienstleistungen in den Bereichen Outsourcing

Mehr

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse Arndt Regorz Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse 1 0. Executive Summary Die mit der Gesundheitsreform den gesetzlichen Krankenkassen ermöglichten Wahltarife

Mehr

SCHÖNE ZÄHNE EIN STÜCK LEBENSQUALITÄT

SCHÖNE ZÄHNE EIN STÜCK LEBENSQUALITÄT SCHÖNE ZÄHNE EIN STÜCK LEBENSQUALITÄT Schützen Sie sich jetzt mit geringen Beiträgen vor hohen Selbstkosten beim Zahnarzt. Der Moment ist günstig. Sie erhalten einen Zahn-Zusatzschutz, der auch die Experten

Mehr

Europapolitische Positionen. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Europapolitische Positionen. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Europapolitische Positionen des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. I. Vorwort Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Mehr

Absicherung Ihrer Lebensrisiken. Unser Leistungsversprechen

Absicherung Ihrer Lebensrisiken. Unser Leistungsversprechen Absicherung Ihrer Lebensrisiken Unser Leistungsversprechen Unser Angebot: Absicherung Ihrer Lebensrisiken Im vertrauten und kontinuierlichen Dialog entwickelt unser Private Banking individuelle Lösungen.

Mehr

Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten

Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten Seite 1 Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten Johannes Leinert, basof Seite 2 Finanzielle Allgemeinbildung Subjektive Einschätzung und objektives Wissen* 80 Prozent der Befragten fühlen sich in

Mehr

I-CPPI damit können Sie rechnen. Die Premium-Familie

I-CPPI damit können Sie rechnen. Die Premium-Familie I-CPPI damit können Sie rechnen Die Premium-Familie Das krisenerprobte I-CPPI 11. 09. 2001 Terroranschläge in den USA Die Weltwirtschaft reagiert geschockt Fonds verlieren rapide an Wert Versicherungen

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Der ideale Einstieg für alle, die beruflich voll durchstarten wollen

Der ideale Einstieg für alle, die beruflich voll durchstarten wollen www.dialog-leben.de www.dialog-leben.at Der ideale Einstieg für alle, die beruflich voll durchstarten wollen Dialog Lebensversicherungs-AG Halderstraße 29 86150 Augsburg 1 Das ist unser junges Ehepaar

Mehr

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung PRESSEINFORMATION 07. Jänner 2009 VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung Wie intensiv sind

Mehr

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen versichern Studenten, Angestellte, Selbstständige oder Freiberufler jeder ist anders und lebt anders, doch jeder will das gleiche: Möglichst viel Versicherungsschutz

Mehr

Globality YouGenio World häufig gestellte Fragen

Globality YouGenio World häufig gestellte Fragen häufig gestellte Fragen Was macht den Tarif attraktiv? Alle Tarifstufen bieten Ihnen und Ihren Kunden einen direkten Zugang zum weltweiten Globalites Servicenetzwerk. Mit höchster Zuverlässigkeit und hervorragendem

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über Ihre Versicherung geben. Diese Informationen sind jedoch nicht abschließend.

Mehr

Mehr finanzielle Sicherheit im Alter

Mehr finanzielle Sicherheit im Alter RIS bietet mit Pflege-Bahr neues staatlich gefördertes Versicherungsprodukt Mehr finanzielle Sicherheit im Alter aw Düsseldorf. Schon heute sind in Deutschland etwa 2,5 Millionen Menschen pflegebedürftig.

Mehr

RISIKO RISIKOVERSICHERUNG DIE GÜNSTIGE

RISIKO RISIKOVERSICHERUNG DIE GÜNSTIGE RISIKO RISIKOVERSICHERUNG DIE GÜNSTIGE SICHER IST SICHER. Vorsorge ist wichtig. Ganz besonders dann, wenn es um die Zukunft Ihrer Familie oder Ihres Partners geht. Gut, dass Sie sich für eine Risikoversicherung

Mehr

Meine neue Existenz. So vermeiden Sie Fehler von Anfang an. was zeichnet einen guten und wertvollen Leitfaden für Existenzgründer aus?

Meine neue Existenz. So vermeiden Sie Fehler von Anfang an. was zeichnet einen guten und wertvollen Leitfaden für Existenzgründer aus? Meine neue Existenz So vermeiden Sie Fehler von Anfang an Sehr geehrter Interessent, was zeichnet einen guten und wertvollen Leitfaden für Existenzgründer aus? Eine schöne Aufmachung? Das reicht sicher

Mehr