Verwirrt aber nicht vergessen!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verwirrt aber nicht vergessen!"

Transkript

1 Verwirrt aber nicht vergessen! Wegweiser für Angehörige von altersverwirrten Menschen im Kreis Nordfriesland Neue Auflage 2013

2 Liebe Angehörige, lieber Angehöriger, in Nordfriesland leiden etwa 2000 Menschen an einer Demenz. Diese Mitmenschen sind in der Regel über 65 Jahre alt. Doch Vergesslichkeit, Desorientiertheit und Verwirrtheit sind Symptome, die auch bei jüngeren Menschen auftreten können. Betroffen ist dann nicht nur der erkrankte Mensch, sondern oft das ganze familiäre Umfeld. Diese Broschüre möchte Sie im Umgang mit Altersverwirrtheit und Demenz unterstützen. Wir zeigen Ihnen hier die bestehenden Angebote im Kreis Nordfriesland. Ulrike Petersen Heiko Pagel Angelica Lorenzen Klaus Brose Sozialpsychiatrischer Dienst des Kreises Nordfriesland Haben Sie Fragen? Sie erreichen uns im Fachdienst Gesundheit Damm 8 Telefon: / Im Internet unter

3 DIAGNOSTIK»Altersverwirrtheit«hat viele Ursachen, nicht immer muss es sich um eine Demenz handeln. Auch Depressionen, ein Flüssigkeitsmangel oder Stoffwechselstörungen können Verwirrtheitszustände auslösen. Bestehen erste Anzeichen von»verwirrtheit«, ist es wichtig Ärzte aufzusuchen. Nur so lassen sich die Ursachen herausfinden. Diese Diagnostik leisten Hausärztin oder -arzt und Fachärztin oder Facharzt für Psychiatrie und Neurologie. Manchmal ist für die Untersuchungen auch eine Einweisung in eine Fachklinik erforderlich. Fachärzte für Neurologie/Psychiatrie Dr. Theodor Formella Osterende 74 Telefon: 04841/83830 Gemeinschaftspraxis Dr. Eberhard von Werder und Dr. Frank Ingwersen Erichsenweg 16 Klinikum Husum Telefon: 04841/ Niebüll Dr. Karl Korndörfer Bahnhofstraße 24 Telefon: 04661/ Dr. Anke Jary, Dr. Eva Schuster und Dr. Peter Schuster Gather Landstraße 75 Telefon: 04661/ Fachkliniken Riddorf/Breklum Fachklinik Riddorf Gammeltoft 8-15 Telefon: 04671/ Bredstedt Fachkrankenhaus Nordfriesland Krankenhausweg 3 Telefon: 04671/4080 Geriatrie Klinikum Husum Erichsenweg 16 Telefon: 04841/ Niebüll Geriatrie Klinikum Niebüll Gather Landstraße 75 Telefon: 04661/

4 ENTLASTUNGSMÖGLICHKEITEN DURCH BERATUNG UND INFORMATION Sozialpsychiatrischer Dienst des Kreises Nordfriesland Angelica Lorenzen Damm 8 Telefon: 04841/ Alzheimer Gesellschaft Nordfriesland e. V. Diakoniestation Husum Stadtweg 44 Telefon: 0163/ Pflegestützpunkt im Kreis Nordfriesland Individuelle Einzelberatung: Ulrike Petersen (Mittleres Nordfriesland) Telefon: 04841/ Angelica Lorenzen (Nördliches Nordfriesland) Telefon: 04841/ Garding Fachdienst Demenz der Diakonie Eiderstedt Norderring Telefon: 04862/ Fahretoft Seniorenberatung Luise Block Holländerdeich 76 Telefon: 04674/1529 Sonstige Servicedienste Pflegenottelefon 01802/ Alzheimer-Telefon 01803/ Im Internet Unter dem Begriff»Alzheimer«finden Sie mit einer Suchmaschine etliche Seiten zur Krankheit»Demenz«Heiko Pagel (Südliches Nordfriesland) Telefon: 04841/ Fachdienst Gesundheit Damm 8 auch Ansprechpartner/ -innen für die Mobile Gedächtnissprechstunde Koordination und Vernetzung: Angelika Lies Telefon: 04841/67548 Marion Schlühr Telefon: 04841/67555 Kreishaus, Marktraße 6 auch Ansprechpartnerinnen für Demenzschule, ehrenamtliche Wohnberatung und Familienräte Plakat zur Gedächtnisssprechstunde Kreis Nordfriesland Fachdienst Gesundheit 4

5 ENTLASTUNGSMÖGLICHKEITEN DURCH PFLEGEDIENSTE Die Pflegedienste im Kreis Nordfriesland bieten verschiedene Möglichkeiten, die Sie bei der häuslichen Pflege und Betreuung entlasten können. Erkundigen Sie sich bitte nach dem Angebot vor Ort! Amrum/Nebel DRK-Sozialstation Feederhuugam 2 Telefon: 04682/ Bredstedt Diakonie-Sozialstation Süderstraße 4 Telefon: 04671/ Drelsdorf Diakonie-Sozialstation Dorfstraße 1a Telefon: 04671/ Friedrichstadt DRK-Sozialstation Ostermarkt 17 Telefon: 04881/1583 Inge`s Pflegeservice Herzog-Friedrich-Straße 1 Telefon: 04881/7107 Pflegeteam»Am Eiderdeich«Westermarkstraße 5 Telefon: 04881/ Garding DRK Pflegedienst Post über St. Peter Telefon: 04862/ Diakonie Station Norderring 15 Telefon: 04862/ Haselund Ambulante Pflegedienste Johannes Carstensen Löwenstedter Straße 18 Telefon: 04843/ Hattstedt Diakonie-Station über Husum Telefon: 04841/83880 Diakonie-Station Stadtweg 44 Telefon: 04841/83880 Psychiatrischer Pflegedienst Brücke Schleswig-Holstein Brinckmannstraße 11 Telefon: 04841/83428 DRK-Pflegedienst Industriestraße 9 Telefon: 04841/ Ladelund DRK-Sozialstation Bergstraße 3 Telefon: 04666/ Langenhorn Ambulanter Pflegedienst An der B 5 Nr. 6 b Telefon: 04672/ Diakonie-Station über Bredstedt Telefon: 04671/ Leck DRK-Sozialstation über Ladelund Telefon: 04666/

6 ENTLASTUNGSMÖGLICHKEITEN DURCH PFLEGEDIENSTE Mildstedt AWO-Sozialstation Am Bahnhof 20 Telefon: 04841/788-0 Hauspflegedienst Nissen Husumer Straße 1 Rosendahl Telefon: 04841/ Midlum/Föhr DRK Föhr-Land Mühlenweg 10 Telefon: 04681/ Niebüll Ambulanter Pflegedienst Südtondern Marktsraße 27 Telefon: 04661/ DRK Pflegedienst Niebüll-Bökingharde Gotteskoogstraße 3 Telefon: 04661/4611 Pflegen und Betreuen Im Kornkoog 3 Telefon: 04661/ Mobil: 0171/ Nordstrand DRK Pflegedienst Herrendeich 1 Telefon: 04842/ Pellworm DRK-Sozialstation Tammensiel 8 Telefon: 04844/ St. Peter-Ording DRK-Pflegedienst Im Bad 8 Telefon: 04863/ Tönning Ambulanter Pflegedienst Neustadt 18 Telefon: 04861/9115 AWO-Sozialstation Hochsteg 39 Telefon: 04861/ Viöl Diakonie Station Schwalbenweg 2 Telefon: 04843/ Sylt DRK Pflegedienst Stephanstraße 16 Telefon: 04651/ Pflegedienst Manus Friedrichstraße 28 Telefon: 04651/29710 fitz- Mobile Pflege Sylt Am Seedeich 9 Telefon: 04651/33599 DRK Sylt-Ost Dirkstraße 11 Telefon: 04651/ Wester-Ohrstedt Ambulanter Krankenpflegedienst Schildgen Bahnhofstraße 29 Telefon: 04847/ Winnert Diakonie-Station Schwabstedt-Ostenfeld Hauptstraße 50 Telefon: 04845/ Wyk auf Föhr Ambulantes Pflegeteam Hägermann & Moll Boldixumer Straße 4 Telefon: 04681/

7 ENTLASTUNGSMÖGLICHKEITEN durch Kurzzeitpflege Fast alle Alten- und Pflegeheime bieten heute Kurzzeitpflege an. Sofern eine Pflegestufe vorhanden ist, beteiligt sich die Pflegekasse an den Kosten. Pflegende Angehörige erfahren z.b. bei eigener Krankheit oder Urlaub eine Entlastung für bis zu vier Wochen im Kalenderjahr. durch Tagespflege/- betreuung Die Tagespflege bietet den Angehörigen für einen oder mehrere Tage in der Woche Entlastung in der Pflege und Betreuung Bredstedt MaRa Tagesbetreuung Süderstraße 6 Telefon: 04671/ Breklum Pflegezentrum NF Kirchenstraße 1 Telefon: 04671/ Haselund Ambulante Pflegedienste Johannes Carstensen Löwenstedter Straße 18 Telefon: 04843/1224 Tagespflege der Diakonie Nordhusumerstraße 11 Telefon: 04841/ Mildstedt/Rosendahl Tagespflege Hauspflegedienst Nissen Husumer Straße 1 Telefon: 04841/ Niebüll KiSe-Tagesbetreuung Bachstelzenring 3 Telefon: 04661/ Pflegen und Betreuen Im Kornkoog 3 Telefon: 04661/ Mobil: 0171/ Tagespflege der Diakonie Bahnhofstraße 24 Telefon: 04661/ Tetenbüll Tagespflegehaus Familie Rohde Achter de Kark 17 Telefon: 04862/

8 Herausgeber: Kreis Nordfriesland Pressestelle Postfach Husum Gestaltung: Hartmut Pohl Druck: Druckerei Lempfert Eine Aktion des Kreises Nordfriesland Gesundheitsamt ENTLASTUNGSMÖGLICHKEITEN durch Angehörigengruppen Durch den Besuch einer Angehörigengruppe können Sie mit gleichermaßen Betroffenen Informationen und Erfahrungen austauschen, sich einfach mal etwas von der Seele reden und Verständnis finden Garding Diakoniestation Norderring 15 Wiebke Lühr Telefon: 04862/ Alzheimer Gesellschaft Dorothee Mühlenbeck Telefon: 04841/72798 Pflegestammtisch im Cura Seniorenzentrum -Villa Spethmann- Ludwig-Nissen-Straße 30 Monika Friedrich Telefon: 04841/ Niebüll Seniorenwohnanlage Gath Bachstelzenring 3-7 Angelica Lorenzen Telefon: 04841/ Westerland»Alte Post«Stephanstraße 6 Helga Rettkowski Telefon: 04847/1397 Herzlich willkommen in der Angehörigengruppe in Niebüll! Bei uns sind Interessierte immer willkommen! Treffpunkt Jeden 1. Montag des Monats um Uhr in der Seniorenanlage Niebüll-Gath Bachstelzenring Niebüll 2. Etage, Seminarraum Fachliche Begleitung Angelica Lorenzen Sozialpsychiatrischer Dienst des Kreises Nordfriesland Plakat zur Angehörigenarbeit Kreis Nordfriesland Fachdienst Gersundheit Verwirrt aber nicht vergessen! Haben Sie Fragen? Rufen Sie an: / durch Tandem Seniorenbegleitung Gesa Junker Telefon: 04841/ Drelsdorf Maria Carstens Telefon: 04671/ Niebüll Catharine Meseritzer Telefon: 04661/ Viöl Marga Schwalbe Telefon: 04843/

9 ENTLASTUNGSMÖGLICHKEITEN durch Betreuungsgruppen Hier wird ein Nachmittag pro Woche für Demenzkranke durch spezielle Fachkräfte und Helferinnen und Helfer sinnvoll gestaltet. Auskunft und Anmeldung Für Bredstedt: MaRa Marina Raddatz Telefon: 04671/ Für Husum: Diakonie Husum Telefon: 04841/83880 Für Garding: Diakoniestation Telefon: 04862/ Für Mildstedt: AWO Sozialstation Am Bahnhof 20 Telefon: 04841/7880 Für Midlum/Föhr: DRK Föhr-Land Telefon: 04681/ Für Westerland/Sylt: Tante-Frieda-Konzept Pastorat Wenningstedt Wenningstedt Telefon: 04651/ Pflegedienst Fitz Mittwochs-Tüddel-Club Altenzentrum Steinmannstraße Westerland Telefon: 04651/33599 durch Urlaubspflege Wenn Sie mit Ihrem demenzkranken Angehörigen Urlaub machen wollen und dabei auch Zeit für sich haben möchten, erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse nach den Einrichtungen, die Urlaubspflege anbieten und der Zuzahlung. 9

10 PFLEGEVERSICHERUNG Pflegeversicherung Sie können bei Ihrer zuständigen Krankenkasse einen Antrag auf Leistungen aus der Pflegeversicherung stellen. Informieren Sie sich vorher über die Voraussetzungen für eine Pflegeeinstufung. Bei ambulanter Pflege durch den Angehörigen ist es sinnvoll, ein Pflegeprotokoll zu führen. Pflegeleistungsergänzungsgesetz In bestimmten Fällen gewährt Ihnen die Pflegekasse Leistungen für die ambulante und teilstationäre Versorgung. Voraussetzung ist die Einschränkung der Alterskompetenz. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse nach dem Pflegeleistungsergänzungsgesetz. Die Leistungen der Pflegekassen muss man als Kostenbeteiligung sehen, sie kommen nicht für die Gesamtkosten der Pflege auf. Heimpflege Die Kosten der Heimunterbringung werden gedeckt durch die Pflegeversicherung bei vorhandener Pflegestufe, dem Einkommen und Vermögen des Erkrankten und evt. dem Pflegewohngeld. Sollte dies nicht ausreichen und ist niemand unterhaltspflichtig, so tritt das Kreissozialamt ein. 10

11 ALTEN- UND PFLEGEHEIME WOHNGEMEINSCHAFTEN Es gibt verschiedene Gründe für den Wechsel von zu Hause in ein Alten- und Pflegeheim. Es ist sinnvoll, sich schon vorher verschiedene Heime anzuschauen und sich auch gegebenenfalls auf die Warteliste setzen zu lassen Amrum/Nebel DRK Pflegeheim Feederhuugam 2 Telefon: 04682/ Bredstedt Alten- und Pflegeheim Haus Freienwill Süderstraße 44b Telefon: 04671/ MaRa-Wohngemeinschaft Theodor-Storm-Straße 12 Telefon: 04671/ Senator Pflegeeinrichtung Parkstraße 5 Telefon: 04671/ Breklum/Riddorf Haus Bielenberg Dingstedter Weg 34 Telefon: 04671/ Dagebüll Heinrichshof Osewoldter Koog 17 Telefon: 04667/ Drage Dahrenhof Dorfstraße Telefon: 04881/ Friedrichstadt Haus Treeneblick Koldenbüttler Straße 26 Telefon: 04881/ Garding Hof Freiberg Tatinger Straße 73 Telefon: 04862/8335 Martje-Flohrs-Haus Norderring 15 Telefon: 04862/1880 Alten- und Pflegeheim der Stadt Husum Volquart-Pauls-Str Telefon: 04841/77000 Huus Moorschift Moorschift 8 Telefon: 04841/93270 CURA Seniorencentrum Ludwig-Nissen-Straße 30 Telefon: 04841/ Alten- und Pflegeheim des DRK Goethestraße Telefon: 04841/ DRK Pflegewohnanlage Käthe-Bernhardt-Haus Ferdinand-Tönnies-Str. 1 Telefon: 04841/96390 Alten- und Pflegeheim der Diakonie Liette-Eller Haus Stadtweg 44 Telefon: 04841/ Klanxbüll Landhaus»Nis Puk«Am Toft 2-4 Telefon: 04668/ Langenhorn Haus Schimmelreiter Ferdinand-Dircks-Weg 2 Telefon: 04672/ Leck Haus am Mühlenstrom Birkstraße 41 Telefon: 04662/

12 ALTEN- UND PFLEGEHEIME WOHNGEMEINSCHAFTEN Leck Seniorenwohn anlage der Senator Pflegeeinrichtungen Ruhwinkel 2 Telefon: 04662/ Mildstedt Seniorendomizil Am Dornbusch 7 Telefon: 04841/66903 Kurz- und Langzeitpflegeheim Am Bahnhof 20 Telefon: 04841/7880 Wohngemeinschaft»Haus Langsteeven«Mauweg 29 Telefon: 04841/ Niebüll Seniorenwohn anlage der Senator Pflegeeinrichtungen Haus Gath Bachstelzenring 3 Telefon: 04661/96250 Friesischer Wohnpark Hoyerstraße 18 Telefon: 04661/ Nordstrand Haus Nordlicht Pohnshalligkoogstraße 12 Telefon: 04842/ Seniorenhausgemeinschaft Marschblick Püttenweg 1 Telefon: Osterhever Seniorenheim Lerchenweg 1 Telefon: 04865/ Pellworm DRK-Pflegeheim Königswiese 1 Telefon: 04844/ Risum-Lindholm Bi uns to Hus Eekerfeen Telefon: 04661/ St. Peter-Ording Haus Edelweiss Heedweg 11 Telefon: 04863/ Struckum Haus Sprackelbarg Hauptstraße Telefon: 04671/ Süderlügum Residenz an der Düne Süderengweg 31 Telefon: 04663/ Tetenbüll Seniorenheim Eiderstedt GmbH Westerenn 11 Telefon: 04862/ Tönning Paul-Gerhardt-Haus Eiderstedter Straße 8 Telefon: 04681/ Viöl Landhuus Osterende 5 Telefon: 04843/ Westerland AWO-Wohnpflege Wenningstedter Weg 66 Telefon: 04651/ DRK Heim Stephanstraße 16 Telefon: 04651/ Altenzentrum Sylt/Westerland Steinmannstraße 63 Telefon: 04651/ Wyk auf Föhr Johanneshaus Rebbelstieg 49 Telefon: 04681/

13 RECHTLICHE BETREUUNG Wenn der erkrankte Angehörige in bestimmten Bereichen nicht mehr für sich selbst entscheiden kann, so muss eventuell eine gesetzliche Betreuung für diese Bereiche (wie z.b. Vermögenssorge, Gesundheitssorge, Postkontrolle, Heimunterbringung, etc.) eingerichtet werden. Eine Betreuung ist beim zuständigen Amtsgericht anzuregen. Ist der Erkrankte noch geschäftsfähig, so kann er auch durch eine Vorsorgevollmacht oder eine Betreuungsverfügung für die Zukunft seine Wünsche festlegen und Regelungen treffen. Informationen zu dieser Thematik erhalten Sie im Betreuungsamt des Kreises Nordfriesland und den Betreuungsvereinen. Amtsgericht Husum Theodor-Storm-Straße 5 Telefon: 04841/6930 Betreuungsamt des Kreises Nordfriesland Marktstr. 6 Telefon: 04841/67453 Verein für Betreuung und Selbstbestimmung Nordfriesland e.v. Zingel 3 Telefon: 04841/ Niebüll Amtsgericht Niebüll Sylter Bogen 1 a Telefon: 04661/ Wyk/Föhr Verein für Betreuung und Selbstbestimmung Föhr Amrum e.v. Telefon: 04681/2797 Herr Okke A. half immer Ehrensache. Wer hilft nun ihm? Beistehn statt zur Seite sehn. Ihr soziales Handeln hat diese Nummer: Eine Aktion des Kreises Nordfriesland und der Betreuungsvereine in Nordfriesland

14 »WOHNEN IM ALTER UND KOMFORT FÜR ALLE«Auch mit Demenz: Sicher und vertraut in den eigenen vier Wänden leben Bei Demenzkranken lassen das Gedächtnis und die Orientierung nach. Die Wohnräume müssen behutsam an diese Situation angepasst werden. Dadurch kann den Kranken und ihren Angehörigen der Alltag deutlich erleichtert werden und sie können länger in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben. Da jede Veränderung die Erkrankten zusätzlich verwirren kann, sollten die Veränderungen auf ein Minimum beschränkt werden. Nicht jede Methode ist für jeden Fall hilfreich, manchmal müssen Maßnahmen erst einmal ausprobiert werden. Diese Aspekte sollten Sie berücksichtigen: Gestalten Sie den Wohnraum einfach und übersichtlich Kontrastreiche Anstriche oder Markierungen können helfen, wichtige Türen usw. wiederzufinden. Sorgen Sie für helles Licht! Sie erleichtern so den Kranken die Orientierung und verringern die Angst. Setzen Sie Lichter auch als nächtliche Orientierungshilfen ein. Weniger in der Umgebung ist oft mehr reduzieren Sie die Zahl und die Vielfalt der Reize. 14 Vieles zum Thema Wohnen finden Sie auch im Internet: Dort können Sie auch die Broschüre herunterladen.

15 Sorgen Sie für eine vertraute Umgebung: Die Kranken mit altvertrauten Dingen zu umgeben ist einer der wichtigsten Grundsätze. Vertraute Gegenstände haben einen hohen Wiedererkennungswert und können wichtige Orte oder Abläufe kennzeichnen. Schalten Sie Gefahrenquellen aus: Versehen Sie Teppiche, Treppen, Böden, Duschen und Badewannen mit rutschfesten Belägen. Beseitigen Sie Stolperfallen wie Läufer oder freiliegende Telefonkabel. Installieren Sie bei Bedarf Griffe und Handläufe an Treppen und im Badezimmer. Achten Sie auf eine niedrige Temperatur bei der Heißwasserbereitung, um Verbrühungen zu vermeiden. Sichern Sie Elektrogeräte wie Herd und Bügeleisen gegen unbeabsichtigtes oder zu langes Einschalten. Eine Möglichkeit sind Zeitschaltuhren, doch Ihr Elektriker hält noch weitere Tipps parat. Achten Sie darauf, dass sich die Kranken nicht versehentlich einschließen können. Bewahren Sie Chemikalien, Putz- und Waschmittel sowie Medikamente sicher auf. Kostenfreie Wohnberatung in Nordfriesland: Kreis Nordfriesland Fachdienst Soziales und Senioren

16 DIES IST UNS NOCH BESONDERS WICHTIG: Wenn jemand aus Ihrer Verwandtschaft an einer Demenz erkrankt, nehmen Sie bitte rechtzeitig Hilfe bei der Pflege und Betreuung an! Informieren Sie sich über die Krankheit und den bestmöglichen Umgang mit der oder dem Erkrankten! Nehmen Sie die Veränderung als Krankheit an! Nur wer sich selbst pflegt, kann auch gute Pflege leisten! Nehmen Sie sich»auszeiten«, in denen Sie neue Kraft schöpfen können! Isolieren Sie sich nicht! Tauschen Sie sich mit anderen aus und besuchen Sie eine Angehörigengruppe. Krankentransport Notarzt Feuer Kreis Nordfriesland Rettungsdienst Marktstraße 6 Impressum Herausgeber: Kreis Nordfriesland Fachdienst Gesundheit Postfach Husum Redaktion: Angelica Lorenzen Gestaltung, Herstellung: Hartmut Pohl, Silke Holling Druck: Flensborg Avis Stand: November 2012

Protokoll zur 1. öffentlichen Sitzung 2013 des Seniorenbeirates Viöl

Protokoll zur 1. öffentlichen Sitzung 2013 des Seniorenbeirates Viöl Protokoll zur 1. öffentlichen Sitzung 2013 des Seniorenbeirates Viöl Tag: Mittwoch, 17.04.2013 Ort: Kirchspielkrug Gallehus, Markt 3, 25884 Viöl Zeit: 19:00 Uhr Anwesend: Mitglieder: Es fehlt: Gäste: Christa

Mehr

Den Alltag bewusst gestalten und genießen! Hilfe annehmen, Hilfe abgeben für mehr Zeit und Kraft im Alltag!

Den Alltag bewusst gestalten und genießen! Hilfe annehmen, Hilfe abgeben für mehr Zeit und Kraft im Alltag! Den Alltag bewusst gestalten und genießen! Hilfe annehmen, Hilfe abgeben für mehr Zeit und Kraft im Alltag! 2 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, wir freuen uns, Ihnen den neuen Seniorenwegweiser für die

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Pflege. Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich

Pflege. Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich Pflege Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich Beratung Langen Dreieich Begegnungszentrum Haltestelle der Stadt Langen, Information und Beratung Informations-, Anlauf- und Vermittlungsstelle

Mehr

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt Diakonie in Düsseldorf Langerstraße 2a 4233 Düsseldorf Tel 211 73 53 Fax 211 73 53 2 www.diakonie-duesseldorf.de Leben im Alter Der Umzug ins Leitfaden für einen schweren Schritt Corporate Design: Fons

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

bei uns in besten händen

bei uns in besten händen bei uns in besten händen Die individuellen Pflegeangebote in unseren Seniorenzentren sowie in den Bereichen: Betreutes Wohnen, Kurzzeit- und Tagespflege, Stationäre Pflege, Häusliche Pflege und Beratung.

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Informationen zur Tagespflege

Informationen zur Tagespflege Informationen zur spflege Die pflegerische Versorgung älterer Menschen stützt sich auf verschiedene Bausteine, die sich jeweils ergänzen sollen: 1. Häusliche Pflege durch Angehörige 2. Ambulante Pflege

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige oder Ehrenamtliche die Pflege übernehmen. Das Pflegegeld kann auch mit Pflegesachleistungen kombiniert werden.

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft www.alzheimerberatung-stuttgart.de Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1 Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Ratgeber für Senioren: Stürze vermeiden!

Ratgeber für Senioren: Stürze vermeiden! MORGEN DRK Sozialstationen Hamburg Ratgeber für Senioren: Stürze vermeiden! MITTAG ABEND NACHT Liebe Leserin, lieber Leser, rund 30 % aller 65-Jährigen stürzen mindestens einmal im Jahr. Nicht nur die

Mehr

Minijobs bis 450 Euro monatlich. Wissen Sie eigentlich,

Minijobs bis 450 Euro monatlich. Wissen Sie eigentlich, Trennung, Scheidung Finanzielle und rechtliche Konsequenzen dass keine Trennung oder Scheidung wie die andere ist, so dass Sie nicht auf alle Erfahrungen aus Ihrem Familien- und Freundeskreis zurückgreifen

Mehr

Thema kompakt Pflegeversicherung

Thema kompakt Pflegeversicherung Thema kompakt Pflegeversicherung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de ---------- Berlin,

Mehr

Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren

Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren Zum Stand des SooBa- Forschungsprojektes Prof. Dr. Ulrike Marotzki und Kathrin Weiß (M.Sc.) Hildesheim, 3.12.2013 Übersicht 1. Das

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Neben der professionellen Pflege in Form von Sachleistungen durch eine gewählte (ambulante) Pflegeeinrichtung

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

Das erste PflegeStärkungsgesetz

Das erste PflegeStärkungsgesetz Stärkere Leistungen, mehr Flexibilität: Das erste PflegeStärkungsgesetz Stand: Erste Lesung im Deutschen Bundestag am 4. Juli 2014 Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode

Mehr

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008)

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) BDZ Senioren Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) Im Rahmen der Serviceleistungen für unsere Mitglieder teilen wir Ihnen in Merkblättern Informationen für Senioren mit. Den Auftakt dieser

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015)

Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015) Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015) Alzheimer Gesellschaft Main-Kinzig e.v. Allgemeine Sozialberatung Die Zahl der Demenzerkrankungen nimmt aufgrund der steigenden Lebenserwartung zu. Immer

Mehr

Überblick zu Themen aus der

Überblick zu Themen aus der VERANSTALTUNGSKALENDER für Stadt und Landkreis Würzburg Kitzingen und Main-Spessart 2015 Überblick zu Themen aus der Gerontopsychiatrie Herausgeber: HALMA e.v. Stand: 2 ANGEBOTE ÜBERS JAHR 2015 JEDEN 3.

Mehr

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13 I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte 1. Von der Vormundschaft zum Betreuungsrecht... 17 1.1 Aufgaben

Mehr

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Die Teilnahme an den Weiterbildungsseminaren ist kostenlos. Anmeldung ist notwendig! Kunst und Kochen Essen hat in der bildenden Kunst

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Voraussetzungen für die Gründung von Pflegeeinrichtungen Was das Pflegeversicherungsgesetz regelt Bei der Gründung einer Pflegeeinrichtung (Pflegedienst oder Pflegeheim)

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Infomappe Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Die DGpW Weiterbildung zum Systemischen Gesundheits- und Pflegeberater ist die erste systemische Beratungsausbildung für

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Anja Feist, Geschäftsführende Gesellschafterin Kerpener Pflegedienst Feist GmbH Vortrag zur Demenzwoche am 17.03.2010 Definition

Mehr

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen:

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Körperpflege angepasst auf Ihre individuelle häusliche Situation Hauswirtschaft Pflegeberatung für Patienten, die Geldleistungen erhalten Wir bieten Ihnen... SGBV

Mehr

Ambulante Pflegedienste im Kreis Düren Einsatzorte bitte beim jeweiligen Anbieter erfragen

Ambulante Pflegedienste im Kreis Düren Einsatzorte bitte beim jeweiligen Anbieter erfragen Ambulante Pflegedienste im Kreis Düren Einsatzorte bitte beim jeweiligen Anbieter erfragen Aldenhoven Häusliche Kranken- und Seniorenpflege Gertraud Biermann Ambulante Pflege & Wundmanagement Nikolausstr.

Mehr

Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden!

Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden! Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden! Susanne Schweminski Senioren- und Pflegeberatung Das Team der Senioren- und Pflegeberatung

Mehr

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Seit 1.1.1995 gibt es die soziale Pflegeversicherung als fünfte Säule der Sozialversicherung. Sie ist Basisversorgung für den Pflegefall mit Schutz vor finanziellen

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

An den Ministerpräsidenten des Landes 24.08.2010 Schleswig-Holstein Herrn Peter Harry Carstensen Düsternbrooker Weg 104 24105 Kiel

An den Ministerpräsidenten des Landes 24.08.2010 Schleswig-Holstein Herrn Peter Harry Carstensen Düsternbrooker Weg 104 24105 Kiel Amt Mittleres Nordfriesland Amt Südtondern Amt Schafflund Der Amtsvorsteher Der Amtsdirektor Der Amtsvorsteher Theodor-Storm-Str. 2 Marktstr. 12 Tannenweg 1 25821 Bredstedt 25899 Niebüll 24980 Schafflund

Mehr

Vorsorge Vollmacht. Was ist das?

Vorsorge Vollmacht. Was ist das? Vorsorge Vollmacht Was ist das? Erklärungen zur Vorsorgevollmacht in Leichter Sprache SKM Freiburg Vorsorge-Vollmacht Was ist eine Vorsorge-Vollmacht? Manchmal können Sie wichtige Entscheidungen für Ihr

Mehr

e m City-WohnPark Gronau Sprechen Sie uns gern an Caritas-Seniorenheim mitten im Zentrum mitten im Leben Maria Rengers Einrichtungsleitung

e m City-WohnPark Gronau Sprechen Sie uns gern an Caritas-Seniorenheim mitten im Zentrum mitten im Leben Maria Rengers Einrichtungsleitung Sprechen Sie uns gern an City-WohnPark Gronau Caritas-Seniorenheim City-WohnPark Gronau Maria Rengers Einrichtungsleitung Telefon: 02562 / 937611 m.rengers@caritas-ahaus-vreden.de Mariela Horstmann Beratungsstelle

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft

Deutsche Alzheimer Gesellschaft Deutsche Alzheimer Gesellschaft Selbsthilfe Demenz Das Wichtigste 8 Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung sichert seit 1994 einen Teil der Risiken bzw. Folgen der Pflegebedürftigkeit ab. Das Pflegeversicherungsgesetz

Mehr

Live-Chat mit Dr. med. Ronald Zabel, Ärztlicher Geschäftsführer der Uhlenhaus Group in Stralsund

Live-Chat mit Dr. med. Ronald Zabel, Ärztlicher Geschäftsführer der Uhlenhaus Group in Stralsund Live-Chat mit Dr. med. Ronald Zabel, Ärztlicher Geschäftsführer der Uhlenhaus Group in Stralsund Am 04. Juli 2012 fand im Rahmen der Familienbotschaft-MV ein weiterer LIVE-Chat für Familien in M-V statt.

Mehr

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung Verordnung der Sächsischen Staatsregierung zur Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten Vom 21. Dezember 2010 Rechtsbereinigt mit Stand vom 31. Dezember 2013 Aufgrund von 45b Abs. 3, 45c Abs.

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache SKM Freiburg Vorsorge-Vollmacht Eine Vorsorge-Vollmacht ist eine Erlaubnis. Sie geben einem anderen Menschen die Erlaubnis, für Sie zu handeln. Sie geben einem anderen

Mehr

Ambulante Pflegedienste in Freiburg Stand: 07/2015, Be

Ambulante Pflegedienste in Freiburg Stand: 07/2015, Be Ambulante Pflegedienste in Freiburg Stand: 07/2015, Be Bei Pflegediensten und Sozialstationen sind überwiegend ausgebildete Alten- und Krankenpfleger tätig. Die Hilfen umfassen u.a. Grund- und Körperpflege,

Mehr

Betreuungsangebote für Menschen mit Demenzerkrankungen

Betreuungsangebote für Menschen mit Demenzerkrankungen Überreicht durch: Betreuungsangebote für Menschen mit Demenzerkrankungen Alten- und Service-Zentrum Altstadt Betreuungsgruppe Sebastiansplatz 12, 80331 München Träger: ASB ID: 906 Tel.: 089/26 40 46 Tel.

Mehr

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft getreten. Die Leistungsverbesserungen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1.8.14 1 Reform der Pflegeversicherung wird 2015 kommen

Mehr

Alzheimer was kann ich tun? Erste Hilfen für Betroffene

Alzheimer was kann ich tun? Erste Hilfen für Betroffene P r a x i s r e i h e d e r D e u t s c h e n A l z h e i m e r G e s e l l s c h a f t e. V. B a n d 2 Alzheimer was kann ich tun? Erste Hilfen für Betroffene D e u t s c h e A l z h e i m e r G e s e

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen

45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen PflegestärkungsgesetzI 45bSGBXIBeschlussvom17102014 45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen (1) Versicherte, die die Voraussetzungen des 45a erfüllen, können

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Fit und aktiv durch Bewegung und mit den richtigen Hilfsmitteln. Sturzprophylaxe. im Seniorenwohnen Kieferngarten

Fit und aktiv durch Bewegung und mit den richtigen Hilfsmitteln. Sturzprophylaxe. im Seniorenwohnen Kieferngarten Fit und aktiv durch Bewegung und mit den richtigen Hilfsmitteln Sturzprophylaxe im Seniorenwohnen Kieferngarten Bewegung löst. Bewegung befreit. Bewegung beglückt. Liebe Bewohnerin, lieber Bewohner, verehrte

Mehr

Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten, ehrenamtlichen Strukturen und der Selbsthilfe

Mehr

vom 13. August 2004 Anlagen: 1. 45 c SGB XI 2. Landesverordnung zur Durchführung des Pflegeleistungs-Ergänzungsgesetzes

vom 13. August 2004 Anlagen: 1. 45 c SGB XI 2. Landesverordnung zur Durchführung des Pflegeleistungs-Ergänzungsgesetzes Leitfaden zur Konzeption und Antragstellung von Modellvorhaben zur Erprobung neuer Versorgungskonzepte und strukturen insbesondere für demenzkranke Pflegebedürftige in Schleswig-Holstein ( 45c SGB XI i.v.m.

Mehr

Ob Quartier, Stadtteil oder Großstadt: Wir brauchen. Demenzfreundlichkeit

Ob Quartier, Stadtteil oder Großstadt: Wir brauchen. Demenzfreundlichkeit Unsere Zukunft: Mehr ältere und von Demenz betroffene Menschen und weniger jüngere Bis 2050: 10 Mio mehr über 60-Jährige 16 Mio weniger 20-40-Jährige Die Lösung: Kindertagesstätten bauen und bei Pflegebedürftigen

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

Kassel, 29. Januar 2015. Pflegereform 2015 Was hat sich geändert?

Kassel, 29. Januar 2015. Pflegereform 2015 Was hat sich geändert? Kassel, 29. Januar 2015 Pflegereform 2015 Was hat sich geändert? Am 1. Januar 2015 ist das Erste Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Noch in dieser Legislaturperiode soll das Zweite Pflegestärkungsgesetz

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Schenken und Vererben. Alles Wissenswerte rund um die P egeversicherung. Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung. Aromap ege und ihre Anwendung

Schenken und Vererben. Alles Wissenswerte rund um die P egeversicherung. Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung. Aromap ege und ihre Anwendung Immer am Dienstag, um 15.00 Uhr im Haus Zum Gugger, Veranstaltungssaal, Bachstr. 16, Bad Wörishofen Gesunderhaltung im Alter Herzgesunde Ernährung Monika Benecke, Dipl.-Ernährungswissenschaftlerin, Innungskrankenkasse

Mehr

Informationen zur Pflegeversicherung

Informationen zur Pflegeversicherung 1 / 8 Was ändert sich mit dem neuen Pflegestärkungsgesetz 1?... 1 Wer erhält Leistungen aus der Pflegeversicherung?... 2 Wo und wie werden Pflegeversicherungsleistungen beantragt?... 2 Nach welchen Kriterien

Mehr

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.v. 1 Baden-Württemberg meldet Vollzug: Die Pflegestützpunkte haben ihre

Mehr

Im Pflegefall AUCH ZU HAUSE BESTENS VERSORGT SEHR GUT. 60, EUR pro Jahr vom Staat dazu! Private Pflegezusatzversicherungen (1,3)

Im Pflegefall AUCH ZU HAUSE BESTENS VERSORGT SEHR GUT. 60, EUR pro Jahr vom Staat dazu! Private Pflegezusatzversicherungen (1,3) Im Pflegefall AUCH ZU HAUSE BESTENS VERSORGT 60, EUR pro Jahr vom Staat dazu! SEHR GUT (1,3) Im Test: 24 Pflegezusatzversicherungen Ausgabe 05/2013 13YY69 Private Pflegezusatzversicherungen Kosten im Pflegefall

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz

Das Pflegeversicherungs-Gesetz Das Pflegeversicherungs-Gesetz Mit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 01.07.2008 wurden u. a. die Leistungen, die seit der Einführung der Pflegeversicherung 1995 unverändert geblieben

Mehr

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises Konzeption Was ist ein Helferkreis? Helferkreise sind Angebote zur stundenweisen

Mehr

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter Hausnotruf-Leistungskatalog Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent Sicher Wohnen im Alter Ein Projekt der Halle-Neustädter Wohnungsgenossenschaft

Mehr

820 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 23.1.2015

820 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 23.1.2015 Seite 1 von 6 820 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 23.1.2015 Verordnung über niedrigschwellige Hilfe-und Betreuungsangebote für Pflegebedürftige (HBPfVO) Vom 22. Juli 2003 (Fn

Mehr

Bei kleinen und großen Wehwehchen.

Bei kleinen und großen Wehwehchen. W406-1063/07.15 MG 064 07.15 SZ Starke Partner. Beste Leistungen. Wir möchten, dass Sie gesund bleiben bzw. gesund werden. Deshalb haben wir mit unserem Partner HanseMerkur den DAKZusatzSchutz entwickelt:

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

Finanzierung der Pflege und Betreuung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften

Finanzierung der Pflege und Betreuung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften Finanzierung der Pflege und Betreuung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften am Beispiel der geplanten Wohngemeinschaften in Ahaus-Wessum Beitrag zur Fachtagung Alternative Formen der pflegerischen Versorgung

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Seelische Gesundheit im Alter

Seelische Gesundheit im Alter 7. Berliner Woche der seelischen Gesundheit Veranstaltungen in Marzahn-Hellersdorf Seelische Gesundheit im Alter 10. bis 20. Oktober 2013 10. Oktober 2013, 15.00 Uhr, Krankenhauskirche im Wuhlgarten, Brebacher

Mehr

Man gibt hier keinen einfach ab

Man gibt hier keinen einfach ab Man gibt hier keinen einfach ab Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz Man gibt hier keinen einfach ab Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz Ein Film von Burkhard Plemper Kaffeeduft zieht durch

Mehr

Vermeidung von Stürzen

Vermeidung von Stürzen Vermeidung von Stürzen Information für Patienten und Angehörige Monika Brachmann, Krankenschwester Gudrun Adler, Krankenschwester (RbP) Inhalt Seite Einleitung 3 Teufelskreis Sturz 4 Risikofaktoren 5 So

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Pflegereform 2011/2012

Pflegereform 2011/2012 Pflegereform 2011/2012 I. Handlungsbedarf für eine Pflegereform Ausgangslage kontinuierliche Zunahme der Lebenserwartung dauerhaft niedrige Geburtenrate 2 - Handlungsbedarf - Folgen: die Zahl der Pflegebedürftigen

Mehr

Stationäre Sachleistungsbeträge

Stationäre Sachleistungsbeträge Saarländische Pflegegesellschaft schreibt an saarländische Bundestagsabgeordneten Stationäre Sachleistungsbeträge erhöhen In einem offenen Brief hat die Saarländische Pflegegesellschaft (SPG) die Bundestagsabgeordneten

Mehr

Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird.

Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird. Ambulante Leistungen der Pflegeversicherung Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird. Pflegesachleistungen

Mehr

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung.

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz: Vom Kostenträger zum Gestalter Bereits 1984 hat die PKV die freiwillige Pflegeversicherung als Vorsorgelösung ins Leben

Mehr

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV Ich vertrau der DKV Pflege ist ein Thema, das jeden betrifft. Eine Studie des Allensbach-Instituts zeigt, dass die größte

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Netzwerk Bildung Nord, 17. Treffen

Netzwerk Bildung Nord, 17. Treffen AktivRegion Nordfriesland Nord Netzwerk Bildung Nord, 17. Treffen 17.12.2014, Breklum Carla Kresel, Regionalmanagement AktivRegion Nordfriesland Nord 1 www.aktivregion-nf-nord.de TOP 1. Begrüßung 2. Sachstand

Mehr