Verwirrt aber nicht vergessen!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verwirrt aber nicht vergessen!"

Transkript

1 Verwirrt aber nicht vergessen! Wegweiser für Angehörige von altersverwirrten Menschen im Kreis Nordfriesland Neue Auflage 2013

2 Liebe Angehörige, lieber Angehöriger, in Nordfriesland leiden etwa 2000 Menschen an einer Demenz. Diese Mitmenschen sind in der Regel über 65 Jahre alt. Doch Vergesslichkeit, Desorientiertheit und Verwirrtheit sind Symptome, die auch bei jüngeren Menschen auftreten können. Betroffen ist dann nicht nur der erkrankte Mensch, sondern oft das ganze familiäre Umfeld. Diese Broschüre möchte Sie im Umgang mit Altersverwirrtheit und Demenz unterstützen. Wir zeigen Ihnen hier die bestehenden Angebote im Kreis Nordfriesland. Ulrike Petersen Heiko Pagel Angelica Lorenzen Klaus Brose Sozialpsychiatrischer Dienst des Kreises Nordfriesland Haben Sie Fragen? Sie erreichen uns im Fachdienst Gesundheit Damm 8 Telefon: / Im Internet unter

3 DIAGNOSTIK»Altersverwirrtheit«hat viele Ursachen, nicht immer muss es sich um eine Demenz handeln. Auch Depressionen, ein Flüssigkeitsmangel oder Stoffwechselstörungen können Verwirrtheitszustände auslösen. Bestehen erste Anzeichen von»verwirrtheit«, ist es wichtig Ärzte aufzusuchen. Nur so lassen sich die Ursachen herausfinden. Diese Diagnostik leisten Hausärztin oder -arzt und Fachärztin oder Facharzt für Psychiatrie und Neurologie. Manchmal ist für die Untersuchungen auch eine Einweisung in eine Fachklinik erforderlich. Fachärzte für Neurologie/Psychiatrie Dr. Theodor Formella Osterende 74 Telefon: 04841/83830 Gemeinschaftspraxis Dr. Eberhard von Werder und Dr. Frank Ingwersen Erichsenweg 16 Klinikum Husum Telefon: 04841/ Niebüll Dr. Karl Korndörfer Bahnhofstraße 24 Telefon: 04661/ Dr. Anke Jary, Dr. Eva Schuster und Dr. Peter Schuster Gather Landstraße 75 Telefon: 04661/ Fachkliniken Riddorf/Breklum Fachklinik Riddorf Gammeltoft 8-15 Telefon: 04671/ Bredstedt Fachkrankenhaus Nordfriesland Krankenhausweg 3 Telefon: 04671/4080 Geriatrie Klinikum Husum Erichsenweg 16 Telefon: 04841/ Niebüll Geriatrie Klinikum Niebüll Gather Landstraße 75 Telefon: 04661/

4 ENTLASTUNGSMÖGLICHKEITEN DURCH BERATUNG UND INFORMATION Sozialpsychiatrischer Dienst des Kreises Nordfriesland Angelica Lorenzen Damm 8 Telefon: 04841/ Alzheimer Gesellschaft Nordfriesland e. V. Diakoniestation Husum Stadtweg 44 Telefon: 0163/ Pflegestützpunkt im Kreis Nordfriesland Individuelle Einzelberatung: Ulrike Petersen (Mittleres Nordfriesland) Telefon: 04841/ Angelica Lorenzen (Nördliches Nordfriesland) Telefon: 04841/ Garding Fachdienst Demenz der Diakonie Eiderstedt Norderring Telefon: 04862/ Fahretoft Seniorenberatung Luise Block Holländerdeich 76 Telefon: 04674/1529 Sonstige Servicedienste Pflegenottelefon 01802/ Alzheimer-Telefon 01803/ Im Internet Unter dem Begriff»Alzheimer«finden Sie mit einer Suchmaschine etliche Seiten zur Krankheit»Demenz«Heiko Pagel (Südliches Nordfriesland) Telefon: 04841/ Fachdienst Gesundheit Damm 8 auch Ansprechpartner/ -innen für die Mobile Gedächtnissprechstunde Koordination und Vernetzung: Angelika Lies Telefon: 04841/67548 Marion Schlühr Telefon: 04841/67555 Kreishaus, Marktraße 6 auch Ansprechpartnerinnen für Demenzschule, ehrenamtliche Wohnberatung und Familienräte Plakat zur Gedächtnisssprechstunde Kreis Nordfriesland Fachdienst Gesundheit 4

5 ENTLASTUNGSMÖGLICHKEITEN DURCH PFLEGEDIENSTE Die Pflegedienste im Kreis Nordfriesland bieten verschiedene Möglichkeiten, die Sie bei der häuslichen Pflege und Betreuung entlasten können. Erkundigen Sie sich bitte nach dem Angebot vor Ort! Amrum/Nebel DRK-Sozialstation Feederhuugam 2 Telefon: 04682/ Bredstedt Diakonie-Sozialstation Süderstraße 4 Telefon: 04671/ Drelsdorf Diakonie-Sozialstation Dorfstraße 1a Telefon: 04671/ Friedrichstadt DRK-Sozialstation Ostermarkt 17 Telefon: 04881/1583 Inge`s Pflegeservice Herzog-Friedrich-Straße 1 Telefon: 04881/7107 Pflegeteam»Am Eiderdeich«Westermarkstraße 5 Telefon: 04881/ Garding DRK Pflegedienst Post über St. Peter Telefon: 04862/ Diakonie Station Norderring 15 Telefon: 04862/ Haselund Ambulante Pflegedienste Johannes Carstensen Löwenstedter Straße 18 Telefon: 04843/ Hattstedt Diakonie-Station über Husum Telefon: 04841/83880 Diakonie-Station Stadtweg 44 Telefon: 04841/83880 Psychiatrischer Pflegedienst Brücke Schleswig-Holstein Brinckmannstraße 11 Telefon: 04841/83428 DRK-Pflegedienst Industriestraße 9 Telefon: 04841/ Ladelund DRK-Sozialstation Bergstraße 3 Telefon: 04666/ Langenhorn Ambulanter Pflegedienst An der B 5 Nr. 6 b Telefon: 04672/ Diakonie-Station über Bredstedt Telefon: 04671/ Leck DRK-Sozialstation über Ladelund Telefon: 04666/

6 ENTLASTUNGSMÖGLICHKEITEN DURCH PFLEGEDIENSTE Mildstedt AWO-Sozialstation Am Bahnhof 20 Telefon: 04841/788-0 Hauspflegedienst Nissen Husumer Straße 1 Rosendahl Telefon: 04841/ Midlum/Föhr DRK Föhr-Land Mühlenweg 10 Telefon: 04681/ Niebüll Ambulanter Pflegedienst Südtondern Marktsraße 27 Telefon: 04661/ DRK Pflegedienst Niebüll-Bökingharde Gotteskoogstraße 3 Telefon: 04661/4611 Pflegen und Betreuen Im Kornkoog 3 Telefon: 04661/ Mobil: 0171/ Nordstrand DRK Pflegedienst Herrendeich 1 Telefon: 04842/ Pellworm DRK-Sozialstation Tammensiel 8 Telefon: 04844/ St. Peter-Ording DRK-Pflegedienst Im Bad 8 Telefon: 04863/ Tönning Ambulanter Pflegedienst Neustadt 18 Telefon: 04861/9115 AWO-Sozialstation Hochsteg 39 Telefon: 04861/ Viöl Diakonie Station Schwalbenweg 2 Telefon: 04843/ Sylt DRK Pflegedienst Stephanstraße 16 Telefon: 04651/ Pflegedienst Manus Friedrichstraße 28 Telefon: 04651/29710 fitz- Mobile Pflege Sylt Am Seedeich 9 Telefon: 04651/33599 DRK Sylt-Ost Dirkstraße 11 Telefon: 04651/ Wester-Ohrstedt Ambulanter Krankenpflegedienst Schildgen Bahnhofstraße 29 Telefon: 04847/ Winnert Diakonie-Station Schwabstedt-Ostenfeld Hauptstraße 50 Telefon: 04845/ Wyk auf Föhr Ambulantes Pflegeteam Hägermann & Moll Boldixumer Straße 4 Telefon: 04681/

7 ENTLASTUNGSMÖGLICHKEITEN durch Kurzzeitpflege Fast alle Alten- und Pflegeheime bieten heute Kurzzeitpflege an. Sofern eine Pflegestufe vorhanden ist, beteiligt sich die Pflegekasse an den Kosten. Pflegende Angehörige erfahren z.b. bei eigener Krankheit oder Urlaub eine Entlastung für bis zu vier Wochen im Kalenderjahr. durch Tagespflege/- betreuung Die Tagespflege bietet den Angehörigen für einen oder mehrere Tage in der Woche Entlastung in der Pflege und Betreuung Bredstedt MaRa Tagesbetreuung Süderstraße 6 Telefon: 04671/ Breklum Pflegezentrum NF Kirchenstraße 1 Telefon: 04671/ Haselund Ambulante Pflegedienste Johannes Carstensen Löwenstedter Straße 18 Telefon: 04843/1224 Tagespflege der Diakonie Nordhusumerstraße 11 Telefon: 04841/ Mildstedt/Rosendahl Tagespflege Hauspflegedienst Nissen Husumer Straße 1 Telefon: 04841/ Niebüll KiSe-Tagesbetreuung Bachstelzenring 3 Telefon: 04661/ Pflegen und Betreuen Im Kornkoog 3 Telefon: 04661/ Mobil: 0171/ Tagespflege der Diakonie Bahnhofstraße 24 Telefon: 04661/ Tetenbüll Tagespflegehaus Familie Rohde Achter de Kark 17 Telefon: 04862/

8 Herausgeber: Kreis Nordfriesland Pressestelle Postfach Husum Gestaltung: Hartmut Pohl Druck: Druckerei Lempfert Eine Aktion des Kreises Nordfriesland Gesundheitsamt ENTLASTUNGSMÖGLICHKEITEN durch Angehörigengruppen Durch den Besuch einer Angehörigengruppe können Sie mit gleichermaßen Betroffenen Informationen und Erfahrungen austauschen, sich einfach mal etwas von der Seele reden und Verständnis finden Garding Diakoniestation Norderring 15 Wiebke Lühr Telefon: 04862/ Alzheimer Gesellschaft Dorothee Mühlenbeck Telefon: 04841/72798 Pflegestammtisch im Cura Seniorenzentrum -Villa Spethmann- Ludwig-Nissen-Straße 30 Monika Friedrich Telefon: 04841/ Niebüll Seniorenwohnanlage Gath Bachstelzenring 3-7 Angelica Lorenzen Telefon: 04841/ Westerland»Alte Post«Stephanstraße 6 Helga Rettkowski Telefon: 04847/1397 Herzlich willkommen in der Angehörigengruppe in Niebüll! Bei uns sind Interessierte immer willkommen! Treffpunkt Jeden 1. Montag des Monats um Uhr in der Seniorenanlage Niebüll-Gath Bachstelzenring Niebüll 2. Etage, Seminarraum Fachliche Begleitung Angelica Lorenzen Sozialpsychiatrischer Dienst des Kreises Nordfriesland Plakat zur Angehörigenarbeit Kreis Nordfriesland Fachdienst Gersundheit Verwirrt aber nicht vergessen! Haben Sie Fragen? Rufen Sie an: / durch Tandem Seniorenbegleitung Gesa Junker Telefon: 04841/ Drelsdorf Maria Carstens Telefon: 04671/ Niebüll Catharine Meseritzer Telefon: 04661/ Viöl Marga Schwalbe Telefon: 04843/

9 ENTLASTUNGSMÖGLICHKEITEN durch Betreuungsgruppen Hier wird ein Nachmittag pro Woche für Demenzkranke durch spezielle Fachkräfte und Helferinnen und Helfer sinnvoll gestaltet. Auskunft und Anmeldung Für Bredstedt: MaRa Marina Raddatz Telefon: 04671/ Für Husum: Diakonie Husum Telefon: 04841/83880 Für Garding: Diakoniestation Telefon: 04862/ Für Mildstedt: AWO Sozialstation Am Bahnhof 20 Telefon: 04841/7880 Für Midlum/Föhr: DRK Föhr-Land Telefon: 04681/ Für Westerland/Sylt: Tante-Frieda-Konzept Pastorat Wenningstedt Wenningstedt Telefon: 04651/ Pflegedienst Fitz Mittwochs-Tüddel-Club Altenzentrum Steinmannstraße Westerland Telefon: 04651/33599 durch Urlaubspflege Wenn Sie mit Ihrem demenzkranken Angehörigen Urlaub machen wollen und dabei auch Zeit für sich haben möchten, erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse nach den Einrichtungen, die Urlaubspflege anbieten und der Zuzahlung. 9

10 PFLEGEVERSICHERUNG Pflegeversicherung Sie können bei Ihrer zuständigen Krankenkasse einen Antrag auf Leistungen aus der Pflegeversicherung stellen. Informieren Sie sich vorher über die Voraussetzungen für eine Pflegeeinstufung. Bei ambulanter Pflege durch den Angehörigen ist es sinnvoll, ein Pflegeprotokoll zu führen. Pflegeleistungsergänzungsgesetz In bestimmten Fällen gewährt Ihnen die Pflegekasse Leistungen für die ambulante und teilstationäre Versorgung. Voraussetzung ist die Einschränkung der Alterskompetenz. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse nach dem Pflegeleistungsergänzungsgesetz. Die Leistungen der Pflegekassen muss man als Kostenbeteiligung sehen, sie kommen nicht für die Gesamtkosten der Pflege auf. Heimpflege Die Kosten der Heimunterbringung werden gedeckt durch die Pflegeversicherung bei vorhandener Pflegestufe, dem Einkommen und Vermögen des Erkrankten und evt. dem Pflegewohngeld. Sollte dies nicht ausreichen und ist niemand unterhaltspflichtig, so tritt das Kreissozialamt ein. 10

11 ALTEN- UND PFLEGEHEIME WOHNGEMEINSCHAFTEN Es gibt verschiedene Gründe für den Wechsel von zu Hause in ein Alten- und Pflegeheim. Es ist sinnvoll, sich schon vorher verschiedene Heime anzuschauen und sich auch gegebenenfalls auf die Warteliste setzen zu lassen Amrum/Nebel DRK Pflegeheim Feederhuugam 2 Telefon: 04682/ Bredstedt Alten- und Pflegeheim Haus Freienwill Süderstraße 44b Telefon: 04671/ MaRa-Wohngemeinschaft Theodor-Storm-Straße 12 Telefon: 04671/ Senator Pflegeeinrichtung Parkstraße 5 Telefon: 04671/ Breklum/Riddorf Haus Bielenberg Dingstedter Weg 34 Telefon: 04671/ Dagebüll Heinrichshof Osewoldter Koog 17 Telefon: 04667/ Drage Dahrenhof Dorfstraße Telefon: 04881/ Friedrichstadt Haus Treeneblick Koldenbüttler Straße 26 Telefon: 04881/ Garding Hof Freiberg Tatinger Straße 73 Telefon: 04862/8335 Martje-Flohrs-Haus Norderring 15 Telefon: 04862/1880 Alten- und Pflegeheim der Stadt Husum Volquart-Pauls-Str Telefon: 04841/77000 Huus Moorschift Moorschift 8 Telefon: 04841/93270 CURA Seniorencentrum Ludwig-Nissen-Straße 30 Telefon: 04841/ Alten- und Pflegeheim des DRK Goethestraße Telefon: 04841/ DRK Pflegewohnanlage Käthe-Bernhardt-Haus Ferdinand-Tönnies-Str. 1 Telefon: 04841/96390 Alten- und Pflegeheim der Diakonie Liette-Eller Haus Stadtweg 44 Telefon: 04841/ Klanxbüll Landhaus»Nis Puk«Am Toft 2-4 Telefon: 04668/ Langenhorn Haus Schimmelreiter Ferdinand-Dircks-Weg 2 Telefon: 04672/ Leck Haus am Mühlenstrom Birkstraße 41 Telefon: 04662/

12 ALTEN- UND PFLEGEHEIME WOHNGEMEINSCHAFTEN Leck Seniorenwohn anlage der Senator Pflegeeinrichtungen Ruhwinkel 2 Telefon: 04662/ Mildstedt Seniorendomizil Am Dornbusch 7 Telefon: 04841/66903 Kurz- und Langzeitpflegeheim Am Bahnhof 20 Telefon: 04841/7880 Wohngemeinschaft»Haus Langsteeven«Mauweg 29 Telefon: 04841/ Niebüll Seniorenwohn anlage der Senator Pflegeeinrichtungen Haus Gath Bachstelzenring 3 Telefon: 04661/96250 Friesischer Wohnpark Hoyerstraße 18 Telefon: 04661/ Nordstrand Haus Nordlicht Pohnshalligkoogstraße 12 Telefon: 04842/ Seniorenhausgemeinschaft Marschblick Püttenweg 1 Telefon: Osterhever Seniorenheim Lerchenweg 1 Telefon: 04865/ Pellworm DRK-Pflegeheim Königswiese 1 Telefon: 04844/ Risum-Lindholm Bi uns to Hus Eekerfeen Telefon: 04661/ St. Peter-Ording Haus Edelweiss Heedweg 11 Telefon: 04863/ Struckum Haus Sprackelbarg Hauptstraße Telefon: 04671/ Süderlügum Residenz an der Düne Süderengweg 31 Telefon: 04663/ Tetenbüll Seniorenheim Eiderstedt GmbH Westerenn 11 Telefon: 04862/ Tönning Paul-Gerhardt-Haus Eiderstedter Straße 8 Telefon: 04681/ Viöl Landhuus Osterende 5 Telefon: 04843/ Westerland AWO-Wohnpflege Wenningstedter Weg 66 Telefon: 04651/ DRK Heim Stephanstraße 16 Telefon: 04651/ Altenzentrum Sylt/Westerland Steinmannstraße 63 Telefon: 04651/ Wyk auf Föhr Johanneshaus Rebbelstieg 49 Telefon: 04681/

13 RECHTLICHE BETREUUNG Wenn der erkrankte Angehörige in bestimmten Bereichen nicht mehr für sich selbst entscheiden kann, so muss eventuell eine gesetzliche Betreuung für diese Bereiche (wie z.b. Vermögenssorge, Gesundheitssorge, Postkontrolle, Heimunterbringung, etc.) eingerichtet werden. Eine Betreuung ist beim zuständigen Amtsgericht anzuregen. Ist der Erkrankte noch geschäftsfähig, so kann er auch durch eine Vorsorgevollmacht oder eine Betreuungsverfügung für die Zukunft seine Wünsche festlegen und Regelungen treffen. Informationen zu dieser Thematik erhalten Sie im Betreuungsamt des Kreises Nordfriesland und den Betreuungsvereinen. Amtsgericht Husum Theodor-Storm-Straße 5 Telefon: 04841/6930 Betreuungsamt des Kreises Nordfriesland Marktstr. 6 Telefon: 04841/67453 Verein für Betreuung und Selbstbestimmung Nordfriesland e.v. Zingel 3 Telefon: 04841/ Niebüll Amtsgericht Niebüll Sylter Bogen 1 a Telefon: 04661/ Wyk/Föhr Verein für Betreuung und Selbstbestimmung Föhr Amrum e.v. Telefon: 04681/2797 Herr Okke A. half immer Ehrensache. Wer hilft nun ihm? Beistehn statt zur Seite sehn. Ihr soziales Handeln hat diese Nummer: Eine Aktion des Kreises Nordfriesland und der Betreuungsvereine in Nordfriesland

14 »WOHNEN IM ALTER UND KOMFORT FÜR ALLE«Auch mit Demenz: Sicher und vertraut in den eigenen vier Wänden leben Bei Demenzkranken lassen das Gedächtnis und die Orientierung nach. Die Wohnräume müssen behutsam an diese Situation angepasst werden. Dadurch kann den Kranken und ihren Angehörigen der Alltag deutlich erleichtert werden und sie können länger in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben. Da jede Veränderung die Erkrankten zusätzlich verwirren kann, sollten die Veränderungen auf ein Minimum beschränkt werden. Nicht jede Methode ist für jeden Fall hilfreich, manchmal müssen Maßnahmen erst einmal ausprobiert werden. Diese Aspekte sollten Sie berücksichtigen: Gestalten Sie den Wohnraum einfach und übersichtlich Kontrastreiche Anstriche oder Markierungen können helfen, wichtige Türen usw. wiederzufinden. Sorgen Sie für helles Licht! Sie erleichtern so den Kranken die Orientierung und verringern die Angst. Setzen Sie Lichter auch als nächtliche Orientierungshilfen ein. Weniger in der Umgebung ist oft mehr reduzieren Sie die Zahl und die Vielfalt der Reize. 14 Vieles zum Thema Wohnen finden Sie auch im Internet: Dort können Sie auch die Broschüre herunterladen.

15 Sorgen Sie für eine vertraute Umgebung: Die Kranken mit altvertrauten Dingen zu umgeben ist einer der wichtigsten Grundsätze. Vertraute Gegenstände haben einen hohen Wiedererkennungswert und können wichtige Orte oder Abläufe kennzeichnen. Schalten Sie Gefahrenquellen aus: Versehen Sie Teppiche, Treppen, Böden, Duschen und Badewannen mit rutschfesten Belägen. Beseitigen Sie Stolperfallen wie Läufer oder freiliegende Telefonkabel. Installieren Sie bei Bedarf Griffe und Handläufe an Treppen und im Badezimmer. Achten Sie auf eine niedrige Temperatur bei der Heißwasserbereitung, um Verbrühungen zu vermeiden. Sichern Sie Elektrogeräte wie Herd und Bügeleisen gegen unbeabsichtigtes oder zu langes Einschalten. Eine Möglichkeit sind Zeitschaltuhren, doch Ihr Elektriker hält noch weitere Tipps parat. Achten Sie darauf, dass sich die Kranken nicht versehentlich einschließen können. Bewahren Sie Chemikalien, Putz- und Waschmittel sowie Medikamente sicher auf. Kostenfreie Wohnberatung in Nordfriesland: Kreis Nordfriesland Fachdienst Soziales und Senioren

16 DIES IST UNS NOCH BESONDERS WICHTIG: Wenn jemand aus Ihrer Verwandtschaft an einer Demenz erkrankt, nehmen Sie bitte rechtzeitig Hilfe bei der Pflege und Betreuung an! Informieren Sie sich über die Krankheit und den bestmöglichen Umgang mit der oder dem Erkrankten! Nehmen Sie die Veränderung als Krankheit an! Nur wer sich selbst pflegt, kann auch gute Pflege leisten! Nehmen Sie sich»auszeiten«, in denen Sie neue Kraft schöpfen können! Isolieren Sie sich nicht! Tauschen Sie sich mit anderen aus und besuchen Sie eine Angehörigengruppe. Krankentransport Notarzt Feuer Kreis Nordfriesland Rettungsdienst Marktstraße 6 Impressum Herausgeber: Kreis Nordfriesland Fachdienst Gesundheit Postfach Husum Redaktion: Angelica Lorenzen Gestaltung, Herstellung: Hartmut Pohl, Silke Holling Druck: Flensborg Avis Stand: November 2012

Übersicht der Einrichtungen nach dem Selbstbestimmungsstärkungsgesetz (SbStG) im Kreis Nordfriesland Stand: 01.01.2016

Übersicht der Einrichtungen nach dem Selbstbestimmungsstärkungsgesetz (SbStG) im Kreis Nordfriesland Stand: 01.01.2016 Übersicht der Einrichtungen nach dem Selbstbestimmungsstärkungsgesetz (SbStG) im Kreis Nordfriesland Stand: 01.01.2016 Sie finden unter: Nr. 1-36 Pflege-Einrichtungen Nr. 37-64 Nr. 65-72 Nr. 73-76 Nr.

Mehr

aber nicht vergessen!

aber nicht vergessen! Verwirrt aber nicht vergessen! Wegweiser für Angehörige von altersverwirrten Menschen im Kreis Nordfriesland Neue Auflage 2015 Liebe Angehörige, lieber Angehöriger, in Nordfriesland leiden etwa 2000 Menschen

Mehr

Übersicht der Einrichtungen nach dem Selbstbestimmungsstärkungsgesetz (SbStG) im Kreis Nordfriesland Stand:

Übersicht der Einrichtungen nach dem Selbstbestimmungsstärkungsgesetz (SbStG) im Kreis Nordfriesland Stand: Übersicht der Einrichtungen nach dem Selbstbestimmungsstärkungsgesetz (SbStG) im Kreis Nordfriesland Stand: 01.09.2016 Sie finden unter: Nr. 1-36 Pflege-Einrichtungen Nr. 37-64 Nr. 65-72 Nr. 73-76 Nr.

Mehr

Erste Anzeichen und Diagnose. Die verschiedenen Formen der Demenz. Inhalt

Erste Anzeichen und Diagnose. Die verschiedenen Formen der Demenz. Inhalt 6 Erste Anzeichen und Diagnose 12 Was ist Demenz? 15 Beim Arzt: Die Diagnose der Demenz 15 Das ärztliche Gespräch: Die Exploration 19 Vom Verdacht zur Diagnose 21 Die nächsten Schritte: Psychologische

Mehr

Demenz. Hilfe für Angehörige und Betroffene. Günter Niklewski Heike Nordmann Rose Riecke-Niklewski

Demenz. Hilfe für Angehörige und Betroffene. Günter Niklewski Heike Nordmann Rose Riecke-Niklewski Demenz Hilfe für Angehörige und Betroffene Günter Niklewski Heike Nordmann Rose Riecke-Niklewski Erste Anzeichen und Diagnose Was ist Demenz? Beim Arzt: Die Diagnose der Demenz Das ärztliche Gespräch:

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang. Gruppenbild im Park Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN Betreuung / Pflege von Angehörigen Einklinker DIN lang Logo ELDERCARE Betreuung und Pflege von Angehörigen Der englische

Mehr

Pflegeleistungen 2015

Pflegeleistungen 2015 Leicht & verständlich erklärt Pflegeleistungen 2015 Wir informieren Sie über alle Neuerungen des Pflegestärkungsgesetzes 2015 Liebe Leserinnen und Leser, der Bundestag hat im Oktober 2014 den 1. Teil des

Mehr

Hilfen für alte Menschen und Angehörige

Hilfen für alte Menschen und Angehörige Kreis Plön, Amt für Gesundheit 24306 Plön 04522/743-646 Beratung und Begleitung von älteren Menschen mit altersbedingten Schwierigkeiten und deren Angehörige. Unterstützung durch Gespräche, Hausbesuche,

Mehr

Kreisarchiv Nordfriesland

Kreisarchiv Nordfriesland Kreisarchiv Nordfriesland Findbuch des Bestandes Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Landbauaußenstelle Husum erstellt 2004 Abteilung F30 F30-118 o. J. ( um 1953) Karte vom Deich- und Hauptsielverband

Mehr

Ambulante Pflege und Assistenz

Ambulante Pflege und Assistenz 24 Stunden Rufbereitschaft Beratung und Hilfe Hauswirtschaftliche Versorgung Pflegekurse für Angehörige Ambulante Pflege und Assistenz Leistungen der Pflegeversicherung Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk

Mehr

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 Steffi s Pflegeteam Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 1 Was tun, wenn ein Angehöriger zum Pflegefall wird? Ein kurzer Überblick über unsere Leistungen Sie pflegen Ihren Angehörigen

Mehr

Netzwerk Demenz. Renate Brender. Ambulante Altenhilfe Caritasverband für f r den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald e.v.

Netzwerk Demenz. Renate Brender. Ambulante Altenhilfe Caritasverband für f r den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald e.v. Netzwerk Demenz Soziale Netze in der Betreuung Demenzkranker Renate Brender Ambulante Altenhilfe Caritasverband für f r den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald e.v. Netzwerk Demenz Netzwerk Demenz Bundesweit

Mehr

Leben mit Demenz. Ein Wegweiser für Frankenthal

Leben mit Demenz. Ein Wegweiser für Frankenthal Leben mit Demenz Ein Wegweiser für Frankenthal Vorwort Frankenthaler Allianz für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen Die Frankenthaler Allianz für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen ist Teil

Mehr

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung Radebeul Checkliste für pflegende Angehörige Ein Pflegefall tritt oft plötzlich und ungeplant ein. Selten sind Angehörige darauf vorbereitet,

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

Protokoll zur 1. öffentlichen Sitzung 2013 des Seniorenbeirates Viöl

Protokoll zur 1. öffentlichen Sitzung 2013 des Seniorenbeirates Viöl Protokoll zur 1. öffentlichen Sitzung 2013 des Seniorenbeirates Viöl Tag: Mittwoch, 17.04.2013 Ort: Kirchspielkrug Gallehus, Markt 3, 25884 Viöl Zeit: 19:00 Uhr Anwesend: Mitglieder: Es fehlt: Gäste: Christa

Mehr

Demenz. Beratung Betreuungsgruppen Tagespflege. Angebote bei Demenz. Magistrat der Stadt Bad Homburg v.d.höhe

Demenz. Beratung Betreuungsgruppen Tagespflege. Angebote bei Demenz. Magistrat der Stadt Bad Homburg v.d.höhe Demenz Beratung Betreuungsgruppen Tagespflege Angebote bei Demenz Magistrat der Stadt Bad Homburg v.d.höhe 1 Beratungsstellen Für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen gibt es spezielle Beratungsangebote:

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung im Überblick (Stand 2016)

Leistungen der Pflegeversicherung im Überblick (Stand 2016) Leistungen der Pflegeversicherung im Überblick (Stand 2016) Pflegegeld Pflegegeld wird im Rahmen der häuslichen Pflege von der Pflegekasse an den Pflegebedürftigen ausgezahlt, damit dieser eine selbst

Mehr

Kreisarchiv Nordfriesland. Findbuch des Bestandes. AOK Nordfriesland. erstellt 1994

Kreisarchiv Nordfriesland. Findbuch des Bestandes. AOK Nordfriesland. erstellt 1994 Kreisarchiv Nordfriesland Findbuch des Bestandes AOK Nordfriesland erstellt 1994 Abteilung F28 INHALT Vorwort... i Protokollbücher... 1 Verschiedenes... 2 Rechnungsführung... 3 Mitgliederverzeichnisse...

Mehr

Mehr Lebensqualität im Alter. Das neue Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz (WTPG)

Mehr Lebensqualität im Alter. Das neue Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz (WTPG) Mehr Lebensqualität im Alter Das neue Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz (WTPG) Mehr Lebensqualität, Selbstbestimmung und Teilhabe Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, Menschen möchten heutzutage so lange

Mehr

Das ändert sich ab 1. Januar 2015

Das ändert sich ab 1. Januar 2015 Die Pflegeleistungen Das ändert sich ab 1. Januar 2015 Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Pflegegeld für die Pflege zu Hause Pflegestufe 0 (mit Demenz) 120,00 123,00 Pflegestufe I 235,00 244,00 Pflegestufe

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Pflegeleistungen ab 1. Januar 2015

Pflegeleistungen ab 1. Januar 2015 Pflegeleistungen ab 1. Januar 2015 Anspruch auf Pflegegeld für häusliche Pflege Pflegestufe 0 (mit Demenz*) 123,00 EUR 120,00 EUR Pflegestufe 1 244,00 EUR 235,00 EUR Pflegestufe 1 (mit Demenz*) 316,00

Mehr

Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege

Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege Kurzzeitpflege 42 SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) Stand: 09.2013 In der Kurzzeitpflege wird ein pflegebedürftiger Mensch für einen begrenzten Zeitraum

Mehr

Pflegebedürftig. rftig- was nun? Trägerunabhängige Pflegeberatung. Stadt Lippstadt

Pflegebedürftig. rftig- was nun? Trägerunabhängige Pflegeberatung. Stadt Lippstadt Pflegebedürftig rftig- was nun? Trägerunabhängige Pflegeberatung Stadt Lippstadt Trägerunabh gerunabhängige ngige Pflegeberatung wird durchgeführt im Auftrag des Kreises Soest. seit 1.07.1996 auf der Grundlage

Mehr

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen 1. Was bietet die Pflegeversicherung? Bei Pflegebedürftigkeit übernimmt die Pflegekasse die entstehenden Kosten ganz oder teilweise. Die Höhe der Kosten hängt

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

URLAUB MIT PFLEGEBEDÜRFTIGEN UND PFLEGEPERSONEN GEEIGNETE HOTELS/FERIENWOHNUNGEN

URLAUB MIT PFLEGEBEDÜRFTIGEN UND PFLEGEPERSONEN GEEIGNETE HOTELS/FERIENWOHNUNGEN URLAUB MIT PFLEGEBEDÜRFTIGEN UND PFLEGEPERSONEN GEEIGNETE HOTELS/FERIENWOHNUNGEN DRK Pflegehotel Aalen Im Kälblesrain2 73430 Aalen Telefon: 07361 9970-0 http://www.drk-pflegehotel.de/ Pflegehotel Willingen

Mehr

Achtung! Sondermüll nicht vor den Sammelzeiten abstellen! Gegebenenfalls wird Strafanzeige erstattet!

Achtung! Sondermüll nicht vor den Sammelzeiten abstellen! Gegebenenfalls wird Strafanzeige erstattet! Achtrup 10.03.2016 14:00 bis 14:30 Raiffeisenbank Achtrup 15.09.2016 14:00 bis 14:30 Raiffeisenbank Ahrenshöft 21.04.2016 07:45 bis 08:15 bei der Schule Ahrenshöft 13.10.2016 07:45 bis 08:15 bei der Schule

Mehr

Niedrigschwellige Betreuungsangebote als Entlastung für Angehörige von Menschen mit Demenz

Niedrigschwellige Betreuungsangebote als Entlastung für Angehörige von Menschen mit Demenz Niedrigschwellige Betreuungsangebote als Entlastung für Angehörige von Menschen mit Demenz Anne Brandt Dip. Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin exam. Krankenschwester Kompetenzzentrum Demenz S-H Ein Projekt

Mehr

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz Neue Angebote in der Pflege und Betreuung Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz 20 Jahre Mehr Leistungen und bessere Betreuung für Pflegebedürftige Pflegebedürftige und Ihre Angehörigen erhalten

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungsumfang Die Leistungen der Pflegeversicherung unterstützen die familiäre und nachbarschaftliche Pflege. Die Pflegeversicherung stellt

Mehr

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt Diakonie in Düsseldorf Langerstraße 2a 4233 Düsseldorf Tel 211 73 53 Fax 211 73 53 2 www.diakonie-duesseldorf.de Leben im Alter Der Umzug ins Leitfaden für einen schweren Schritt Corporate Design: Fons

Mehr

Familiale Pflege. Herzlich Willkommen zur Demenzschulung für Angehörige und Interessierte

Familiale Pflege. Herzlich Willkommen zur Demenzschulung für Angehörige und Interessierte Familiale Pflege Herzlich Willkommen zur Demenzschulung für Angehörige und Interessierte Familiale Pflege Die Schulung besteht aus 3 Sequenzen à 4 Unterrichtsstunden (3 Zeitstunden) Demenz verändert das

Mehr

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere Leistungen! Um bessere Leistungen für die

Mehr

Die Pflegestützpunkte Berlin 6 Jahre Erfahrung in der neutralen kostenlosen Beratung

Die Pflegestützpunkte Berlin 6 Jahre Erfahrung in der neutralen kostenlosen Beratung Die Pflegestützpunkte Berlin 6 Jahre Erfahrung in der neutralen kostenlosen Beratung Dr. Katharina Graffmann-Weschke, MPH Kongress Pflege 2016 22.01.2016 Pflegestützpunkte Berlin 1 Anspruch auf individuelle

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Reform der Pflegeversicherung Gewinner sind die Pflegebedürftigen! (Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.08 in Kraft) Seite 1 Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere

Mehr

Informationen zur Tagespflege

Informationen zur Tagespflege Informationen zur spflege Die pflegerische Versorgung älterer Menschen stützt sich auf verschiedene Bausteine, die sich jeweils ergänzen sollen: 1. Häusliche Pflege durch Angehörige 2. Ambulante Pflege

Mehr

Demenznetz. ... Düsseldorf ... ... Angebote für Menschen mit Demenz, für ihre Angehörigen und Freunde

Demenznetz. ... Düsseldorf ... ... Angebote für Menschen mit Demenz, für ihre Angehörigen und Freunde Demenznetz... Düsseldorf...... Angebote für Menschen mit Demenz, für ihre Angehörigen und Freunde Demenznetz Düsseldorf Ziel des Demenznetzes Düsseldorf ist es, die Situation demenzkranker Düsseldorfer

Mehr

Tagesmütter für Demenzkranke

Tagesmütter für Demenzkranke Tagesmütter für Demenzkranke Angebot der Kirchlichen Sozialstation Daaden-Herdorf zur Entlastung von pflegenden Angehörigen Ein Vortrag von Matthias Hess Wo liegt eigentlich Herdorf? Rheinland-Pfalz Zwischen

Mehr

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie?

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie? Gute Lösungen finden! Pflegereform ab 2015 Was ändert sich für Sie? Auf einen Blick was deutlich besser wird Pflegesätze Die Pflegesätze steigen um 4% an: Pflegestufe 1 Pflegestufe 2 Pflegestufe 3 Pflegegeld

Mehr

Angebote für Menschen mit Demenz im Kreis Plön

Angebote für Menschen mit Demenz im Kreis Plön Alzheimer Gesellschaft Kreis Plön e.v. Frau Vogler, Telefon 04522-592 70 50 Jittbuschtwiete 14 24306 Kossau info@alzheimer-kreis-ploen.de Kompetenzzentrum Demenz Schleswig-Holstein Alter Kirchweg 33 41-22844

Mehr

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Pflegereform 2013 Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Die Situation für Menschen, die z. B. wegen einer dementiellen Erkrankung eine

Mehr

Langenfelder Netzwerk Demenz

Langenfelder Netzwerk Demenz Langenfelder Netzwerk Demenz www.langenfeld.de Gerd Altmann / pixelio.de In Langenfeld leiden etwa 825 Menschen über 65 Jahren an Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Jährlich gibt es rd. 300 Neuerkrankungen.

Mehr

Demenzkampagne Rheinland-Pfalz

Demenzkampagne Rheinland-Pfalz Demenzkampagne Rheinland-Pfalz 1 Abgrenzung zum normalen Altern Vergessen gehört ebenso zum Leben wie erinnern. Beim Altern lassen alle Körperfunktionen nach, auch das Gedächtnis bekommt Lücken. Aber nicht

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

Den Alltag bewusst gestalten und genießen! Hilfe annehmen, Hilfe abgeben für mehr Zeit und Kraft im Alltag!

Den Alltag bewusst gestalten und genießen! Hilfe annehmen, Hilfe abgeben für mehr Zeit und Kraft im Alltag! Den Alltag bewusst gestalten und genießen! Hilfe annehmen, Hilfe abgeben für mehr Zeit und Kraft im Alltag! 2 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, wir freuen uns, Ihnen den neuen Seniorenwegweiser für die

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1

PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1 PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1 Stand: Bundesrat, 7. November 2014 Der Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch (Pflegestärkungsgesetz

Mehr

Niedrigschwellige. Betreuungsangebote

Niedrigschwellige. Betreuungsangebote Niedrigschwellige Vernetzungstreffen Marktplatz der Generationen Dipl.-Soz. Lisa Distler, Leiterin der Agentur zum Auf- und Ausbau Gründung März 2012 Träger: Freie Wohlfahrtspflege Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Ergebnis der Kreiswahl vom 26. Mai

Ergebnis der Kreiswahl vom 26. Mai ! " #$%&'()%% *+,-&./+01+-,&()20 Sonderausgabe 13 vom 5. Juni 2013 Inhalt Seite Ergebnis der Kreiswahl vom 26. Mai 2013 2 Auslegung der Vorschlagslisten des Kreisjugendhilfeausschusses für die Jugendschöffen

Mehr

Pflegeneuausrichtungs- Gesetz: Wie weit ist der Stand der Umsetzung?

Pflegeneuausrichtungs- Gesetz: Wie weit ist der Stand der Umsetzung? Pflegeneuausrichtungs- Gesetz: Wie weit ist der Stand der Umsetzung? Multiplikatorinnen und Multiplikatoren für die ambulante Pflege 26. November 2013 Pflegeversicherungs-Gesetz 1995 Einführung 1996 stationäre

Mehr

Gute Praxis Pflege - Beispiele für Bremen und Bremerhaven. Universität Bremen

Gute Praxis Pflege - Beispiele für Bremen und Bremerhaven. Universität Bremen Universität Bremen Eine Arbeitsgruppe Pflegende Angehörige (Frauenbeauftragte für den Dienstleistungsbereich, Sozialberaterin, Leiterin des audit familiengerechte hochschule ) trifft sich regelmäßig und

Mehr

Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800. kostenlose 24h Hotline. Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 01.01.2015

Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800. kostenlose 24h Hotline. Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 01.01.2015 Pflegeleistungen Das ändert sich ab 01.01.2015 Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800 kostenlose 24h Hotline Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige

Mehr

Partner im Netzwerk Demenz Bensheim (Stand 01.12.2015)

Partner im Netzwerk Demenz Bensheim (Stand 01.12.2015) Partner im Netzwerk Demenz Bensheim (Stand 01.12.2015) Ansprechpartner: Team Stadtplanung und Demographie, Tel.: 06251-14190 Mail: demographie@bensheim.de Institution Angebot Kontakt Adresse Acuritas OHG

Mehr

Leistungen für Demenzpatienten

Leistungen für Demenzpatienten Leistungen für Demenzpatienten Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Pflegegeld für die Pflege zu Hause Pflegestufe 0 (mit Demenz) 123,00 Pflegestufe I (mit Demenz) 316,00 Pflegestufe II (mit Demenz)

Mehr

Die Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 1. Januar 2015. Quelle: Bundesministerium für Gesundheit

Die Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 1. Januar 2015. Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Die Pflegeleistungen Das ändert sich ab 1. Januar 2015 Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Pflegegeld für die Pflege zu Hause Stufe der Pflegebedürftigkeit Leistungen 2014 pro Monat Leistungen ab

Mehr

Wonach richten sich die Pflegestufen?

Wonach richten sich die Pflegestufen? Pflegebedürftige im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) sind Personen, für die der Medizinische Dienst der Krankenversicherungen (MDK) Pflegestufen zugeordnet hat. Es bestehen 4 Pflegestufen.

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft www.alzheimerberatung-stuttgart.de Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1 Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Dresdner Pflegestammtisch

Dresdner Pflegestammtisch Dresdner Pflegestammtisch Warum gibt es den Pflegestammtisch? Dresdnerinnen und Dresdner sollen regelmäßig rund um das Thema Pflege informiert werden. (Stadtratsbeschluss vom 21. Februar 2008) Wann war

Mehr

Ihr Zeichen Unser Zeichen Datum kh 10.02.2015

Ihr Zeichen Unser Zeichen Datum kh 10.02.2015 Sozialtherapeutische Beratungsstelle Betreuungsverein e.v. Sozialtherapeutische Beratungsstelle / Newsletter Februar 2015 Ansprechpartner/in: Telefon: Telefax: E-Mail: (06131) 90 52 140 (06131) 90 52 150

Mehr

Jetzt auch in Wardenburg!

Jetzt auch in Wardenburg! Sozialstation/ Ambulante Dienste Jetzt auch in Wardenburg! Wir informieren Sie gern! Für ein kostenloses und fachkundiges Informations- und Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Das Büro

Mehr

Diekmann Jan Bürgervorsteher. Der Landrat des Kreises Nordfriesland - Kommunalaufsicht -

Diekmann Jan Bürgervorsteher. Der Landrat des Kreises Nordfriesland - Kommunalaufsicht - Der Landrat des Kreises Nordfriesland - Kommunalaufsicht - Verzeichnis der Städte, Ämter und Gemeinden des Kreises Nordfriesland mit Nennung der Bürgermeister/-innen, der Amtsvorsteher/-innen sowie der

Mehr

Mehr als Pflege Ihr Plus! Serviceangebote

Mehr als Pflege Ihr Plus! Serviceangebote Mehr als Pflege Ihr Plus! Serviceangebote gültig ab Juli 2015 1 Die Leistungsbeschreibungen der Kranken- und Pflegekassen decken einen Teil der erforderlichen Hilfen ab. Beide Versicherungen kennen aber

Mehr

Lieber Kunde von Senior Mobil,

Lieber Kunde von Senior Mobil, Senior Mobil älter werden+verständnis finden Senior Mobil Karin Ehlers Gasstr. 10 / Ykaernehus 24340 Eckernförde Telefonnummern Büro: (0 43 51) 47 64 33 Handy: (01 72) 7 03 88 22 Fax: (0 43 51) 72 64 99

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen. Claudia Schöne. Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS

Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen. Claudia Schöne. Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS 2015 Pflegeversicherung Unterstützung der familiären und nachbarschaftlichen

Mehr

Leistungsverzeichnis. IM Uferpalais. Katharinenhof. Premium Pflegewohnen

Leistungsverzeichnis. IM Uferpalais. Katharinenhof. Premium Pflegewohnen Leistungsverzeichnis Katharinenhof IM Uferpalais Premium Pflegewohnen Herzlich Willkommen: Pflege wohnen im Ufer palais 2 Vielen Dank für Ihr Interesse an dem vollstationären Pflegewohnbereich unserer

Mehr

Pflegeberatung als neue Leistung

Pflegeberatung als neue Leistung Pflegeberatung als neue Leistung AOK - Die Gesundheitskasse Herzlich willkommen zu dieser Veranstaltung! AOK Bayern - Die Gesundheitskasse Inhalte Vorstellung meiner Person Gesetzliche Grundlagen Pflegeberatung

Mehr

Unterstützungsangebote. für Seniorinnen und Senioren. - Allgemeiner Überblick - 05.06.2012

Unterstützungsangebote. für Seniorinnen und Senioren. - Allgemeiner Überblick - 05.06.2012 Unterstützungsangebote für Seniorinnen und Senioren - Allgemeiner Überblick - 05.06.2012 Barbara Scheffner-Schwarze 1/9 Einige Eckdaten zur Pflegestatistik des Landes Baden Württemberg Stand: 2009 Insgesamt

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

Mehr Entlastung. Mehr Flexibilität. Mehr Leistungen.

Mehr Entlastung. Mehr Flexibilität. Mehr Leistungen. Mehr Entlastung. Mehr Flexibilität. Mehr Leistungen. Ambulante Dienste Kundeninformationen zur Einführung des 1. Pflegestärkungsgesetzes. Das können Sie ab 2015 von uns erwarten. Ab 2015: Bessere Pflege-

Mehr

Leben im Alter. Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt

Leben im Alter. Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt 1 Leben im Alter Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt Wenn stationäre Pflege nötig wird Wir unterstützen Sie bei den Formalitäten Oft passiert es schneller als erwartet: Ihr Angehöriger

Mehr

ERST DIE ARBEIT UND DANN Vereinbarkeit von Beruf und Pflege 09.11.2011

ERST DIE ARBEIT UND DANN Vereinbarkeit von Beruf und Pflege 09.11.2011 ERST DIE ARBEIT UND DANN Vereinbarkeit von Beruf und Pflege 09.11.2011 Beratungs- und Servicestrukturen der Landeshauptstadt Hannover, KSH Melike Mutlu / Manuela Mayen Kommunaler Seniorenservice Hannover

Mehr

Eine schnelle Lösung. Für die schnelle Hilfe und Information rund um Kurz- und Langzeitpflege, ambulante oder stationäre Pflegeaufenthalte.

Eine schnelle Lösung. Für die schnelle Hilfe und Information rund um Kurz- und Langzeitpflege, ambulante oder stationäre Pflegeaufenthalte. Eine schnelle Lösung Für die schnelle Hilfe und Information rund um Kurz- und Langzeitpflege, ambulante oder stationäre Pflegeaufenthalte. Wege aus der Einsamkeit e.v. Hamburg, Juni 2009 Seite 1 von 8

Mehr

selbstbestimmt leben geborgen sein - alles aus einer Hand

selbstbestimmt leben geborgen sein - alles aus einer Hand selbstbestimmt leben geborgen sein - alles aus einer Hand ambulant stationär ROMEOUNDJULIA Diakonisches Sozialzentrum Rehau Schildstr. 29 95111 Rehau 09283/841-0 www.altenhilfe-rummelsberg.de Alten- und

Mehr

Wir nehmen uns Zeit für Sie

Wir nehmen uns Zeit für Sie Liebe Leserinnen und Leser, Vertrauen ist der Anfang von allem. Dieses Sprichworts bedienen sich viele. Ausgesprochen ist es schnell, umgesetzt hingegen viel schwieriger. Aber genau dieser Satz bildet

Mehr

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Nr.: 03/2015 Datum: 15. Januar 2015 Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Am 1. Januar 2015 ist das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen

Mehr

Wir bringen Älterwerden auf den Punkt.

Wir bringen Älterwerden auf den Punkt. Wir bringen Älterwerden auf den Punkt. Das Senioren-Servicebüro 2 Rat suchen. Hilfe finden. Älterwerden stellt Menschen vor völlig neue Herausforderungen: pflegende Angehörige und die Senioren selbst.

Mehr

Haushaltsnahe Dienstleistungen Unsere kleinen Hilfen für den Alltag

Haushaltsnahe Dienstleistungen Unsere kleinen Hilfen für den Alltag Angebotskatalog 2014 Haushaltsnahe Dienstleistungen Unsere kleinen Hilfen für den Alltag Für ein selbstständiges Wohnen in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter Lübben eg Zuhause bei uns Ein individueller

Mehr

Informationen zur Pflege-Begutachtung. > Wie viel Hilfe braucht der pflege-bedürftige Mensch?

Informationen zur Pflege-Begutachtung. > Wie viel Hilfe braucht der pflege-bedürftige Mensch? 1 Informationen zur Pflege-Begutachtung > Wie viel Hilfe braucht der pflege-bedürftige Mensch? > Welchen Pflege-Grad bekommt der pflege-bedürftige Mensch? Liebe Leserin, lieber Leser, Sie haben einen Antrag

Mehr

Diakonie Sozialstation. Zu Hause gut umsorgt. Ambulante Kranken- und Altenpflege Häusliche Krankenpflege Mobile Dienste Essen auf Rädern

Diakonie Sozialstation. Zu Hause gut umsorgt. Ambulante Kranken- und Altenpflege Häusliche Krankenpflege Mobile Dienste Essen auf Rädern Diakonie Sozialstation Zu Hause gut umsorgt Ambulante Kranken- und Altenpflege Häusliche Krankenpflege Mobile Dienste Essen auf Rädern Diakonie Sozialstation Lebensfreude schenken Das Alter bringt nicht

Mehr

Menschen mit Demenz im Krankenhaus

Menschen mit Demenz im Krankenhaus Menschen mit Demenz im Krankenhaus Ein Handlungsleitfaden Netzwerk Demenz im Kreis Groß-Gerau 1 Sehr geehrte Damen und Herren, bereits heute leiden bis zu 15% der Krankenhauspatienten an der Nebendiagnose

Mehr

Angebote für Menschen mit Demenz im Vogtland. Felicitas Munser Demenzfachstelle Plauen-Vogtland

Angebote für Menschen mit Demenz im Vogtland. Felicitas Munser Demenzfachstelle Plauen-Vogtland Angebote für Menschen mit Demenz im Vogtland Wer verbirgt sich hinter der Demenzfachstelle? Welche Angebote können Menschen mit Demenz entlasten und gibt es diese auch in unserer Region? Wie finden Hilfe

Mehr

Pflege. Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich

Pflege. Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich Pflege Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich Beratung Langen Dreieich Begegnungszentrum Haltestelle der Stadt Langen, Information und Beratung Informations-, Anlauf- und Vermittlungsstelle

Mehr

Und plötzlich: Pflege -... Und plötzlich: Pflege - Rechtliche Situation und Unterstützungsangebote in Freiburg

Und plötzlich: Pflege -... Und plötzlich: Pflege - Rechtliche Situation und Unterstützungsangebote in Freiburg Und plötzlich: Pflege - Rechtliche Situation und Unterstützungsangebote in Freiburg Seite 1 Gliederung - Pflegebedürftigkeit was ist zu tun? - Unterstützungs- und Hilfesystem in Freiburg - Zahlen Daten

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Pflegestärkungsgesetz I -

Pflegestärkungsgesetz I - Was bringst das neue Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf? 12. Januar 2015 Pflegestärkungsgesetz I - Was verbessert sich für pflegende Angehörige ab 1. Januar 2015? Angelika

Mehr

Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich. Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at

Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich. Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at Angebote für SeniorInnen in Linz Jeder Mensch soll sein Leben möglichst

Mehr

Koproduktive Hilfen bei Demenz- Möglichkeiten politischer Unterstützung Blick aus der Praxis Fachtagung 12.Juni 2012

Koproduktive Hilfen bei Demenz- Möglichkeiten politischer Unterstützung Blick aus der Praxis Fachtagung 12.Juni 2012 Koproduktive Hilfen bei Demenz- Möglichkeiten politischer Unterstützung Blick aus der Praxis Fachtagung 12.Juni 2012 Angebote für Menschen mit Demenz, Angehörige, Fachkräfte und ehrenamtliche HelferInnen

Mehr

PRIEN AM CHIEMSEE. Ambulanter Pflegedienst. Kursana ist TÜV-zertifiziert

PRIEN AM CHIEMSEE. Ambulanter Pflegedienst. Kursana ist TÜV-zertifiziert PRIEN AM CHIEMSEE Ambulanter Pflegedienst Kursana ist TÜV-zertifiziert Ihr Wohlergehen liegt uns am Herzen In der Kursana Residenz Prien sind wir auf die ambulante Pflege im Appartement spezialisiert.

Mehr

Teilhabe am Leben im Quartier

Teilhabe am Leben im Quartier Teilhabe am Leben im Quartier Teilhabe am Leben im Quartier Ausgangssituation Caritasverband Ahaus und Vreden: 5 anerkannte Sozialstationen im Altkreis Ahaus Pflege Betreuung (Gruppen/Einzel) Hauswirtschaft

Mehr

Gesundheit / Soziales

Gesundheit / Soziales Gesundheit / Soziales HalleWestfalen hat ein modern und medizinisch gut ausgestattetes Krankenhaus, dessen Fortbestand durch eine Fusion mit den Städt. Kliniken Bielefeld gesichert werden konnte. Eine

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung

Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung Wer kann in eine Altenhilfeeinrichtung einziehen? Jeder, der pflegebedürftig im Sinne des SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) ist und nicht mehr

Mehr

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen?

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen? Vor dem Heimeinzug Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten Wer kann in ein Altenheim einziehen? Jeder, der pflegebedürftig im Sinne des SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) ist und nicht

Mehr

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Soest Stand: April 2013

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Soest Stand: April 2013 Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Innovative Strategien durch Vernetzung Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Soest Stand: April 2013 Dieses Vorhaben

Mehr